Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Alter, Altersdiskriminierung, Betriebsrente, Betriebliche Altersversorgung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 2 Sa 77/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.11.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart - 1 Ca 5468/10
   


Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

Ak­ten­zei­chen:
2 Sa 77/11
________________________________
1 Ca 5468/10 (ArbG Stutt­gart)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 23.11.2011


Ilg
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 



Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Rechts­streit

 

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:


ge­gen

 

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 2. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hen­sin­ger,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Baar
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bres­lau­er
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 23.11.2011

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 19.5.2011 - 1 Ca 5468/10 - ab­geändert.
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin be­gin­nend ab 1.7.2010 ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te i. H. v. 113,66 € brut­to zu be­zah­len, zahl­bar je­weils am Mo­nats­en­de des Fol­ge­mo­nats.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

- 2 -

Tat­be­stand

Die Kläge­rin be­gehrt die Zah­lung ei­ner Be­triebs­ren­te.

Die am 19.06.1945 ge­bo­re­ne Kläge­rin trat am 01.11.1981 bei der H. B. eG, die am 01.01.1999 mit der Be­klag­ten fu­sio­nier­te, als Bank­kauf­frau ein. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te al­ters-hal­ber mit Ab­lauf des 30.06.2010.

In der „Ver­sor­gungs­ord­nung für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter“ der Be­klag­ten vom 1. Sep­tem­ber 1991 (im Fol­gen­den: Ver­sor­gungs­ord­nung) heißt es u. a.:


„Präam­bel

Als Dank und An­er­ken­nung der von den Mit­ar­bei­tern ge­leis­te­ten Diens­te und der er­brach­ten Be­triebs­treue so­wie in Er­war­tung, da­durch ei­nen Bei­trag zur wei­te­ren Förde­rung ei­ner ge­deih­li­chen Zu­sam­men­ar­beit und des Zu­sam­men­gehörig­keits­gefühls zwi­schen Bank und Mit­ar­bei­tern zu leis­ten, ha­ben sich Vor­stand und Auf­sichts­rat ent­schlos­sen, an­knüpfend an die be­reits gewähr­ten Di­rekt­zu­sa­gen und un­ter Be­ach­tung der geänder­ten Recht­spre­chung und wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, als Maßnah­me der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne Ver­sor­gungs­ord­nung ein­zuführen.

§ 1 Fest­le­gung des Per­so­nen­krei­ses

(4) Für Mit­ar­bei­ter, die nach dem In­kraft­tre­ten der Ver­sor­gungs­ord­nung am 1.9.1991 neu in die Diens­te der V. P. eG ein­tre­ten oder im Rah­men ei­ner Ver­schmel­zung/Fu­si­on i. S. des § 16 in de­ren Diens­te über­nom­men wer­den (= 3. Per­so­nen­kreis) gel­ten die Vor­schrif­ten die­ser Ver­sor­gungs­ord­nung mit Aus­nah­me sämt­li­cher sich auf die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung be­zie­hen­der Re­ge­lun­gen (Wit­wen- bzw. Wit­wer­ren­ten­leis­tung, §§ 5d, 10, 11). Es wird kei­ner­lei Hin­ter­blie­be­nen­leis­tung zu­ge­sagt.


§ 2 Kreis der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten

(1) Von der Ver­sor­gungs­ord­nung wer­den al­le fest an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter - mit Aus­nah­me der Vor­stands­mit­glie­der und der ge­ringfügig Teil­zeit­beschäftig­ten im Sin­ne des § 8 SGB IV so­wie aus­ge­schie­de­ner Mit­ar­bei­ter im Vor­ru­he­stand - der Bank er­faßt, die

a) das 20. Le­bens­jahr voll­endet und

b) ei­ne min­des­tens 10jähri­ge an­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit (War­te­zeit) nach Maßga­be des § 3 nach­wei­sen können (nur die in § 1 Abs. 3 und 4 ge­nann­ten Per­so­nen­krei­se) so­wie

- 3 -

c) zum Zeit­punkt der Erfüllung der War­te­zeit das 55. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben.

§ 3 War­te­zeit

(1) Für den in § 1 Abs. 3 und 4 ge­nann­ten Per­so­nen­kreis ent­steht der An­spruch auf die Ver­sor­gungs­leis­tun­gen nach un­un­ter­bro­che­ner Zurück­le­gung von 10 an­rech­nungsfähi­gen Dienst­jah­ren gemäß § 4 (War­te­zeit).

(2) Die War­te­zeit be­ginnt mit dem Tag des Dienst­an­tritts, frühes­tens am Tag nach Voll­endung des 20. Le­bens­jah­res.

§ 4 An­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit

(1) Als an­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit gilt die Zeit, die der Mit­ar­bei­ter nach dem voll­ende­ten 20. Le­bens­jahr un­un­ter­bro­chen mit ei­nem un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag bei der Bank ver­bracht hat. Wird ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag in ei­nen Dau­er­ar­beits­ver­trag um­ge­wan­delt, so ent­steht ein An­spruch auf an­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit vom ers­ten Tag des (be­fris­te­ten) Ar­beits­verhält­nis­ses an, frühes­tens je­doch ab dem voll­ende­ten 20. Le­bens­jahr. Ent­spre­chen­des gilt, wenn im un­mit­tel­ba­ren An­schluß an ein bei der Bank ab­sol­vier­tes Aus­bil­dungs­verhält­nis ein fes­tes Ar­beits­verhält­nis bei der Bank ein­ge­gan­gen wird.

Die an­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit wird auf ma­xi­mal 30 vol­le Dienst­jah­re be­schränkt. Dienst­zei­ten nach dem voll­ende­ten 65. Le­bens­jahr blei­ben un­berück­sich­tigt.

...

§ 5 Ar­ten der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen

(1) Gewährt wer­den

a) Al­ters­ren­te an Mit­ar­bei­ter nach der Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res (§ 6),
b) vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te (§ 7)
c) In­va­li­den­ren­te, so­fern In­va­li­dität vor­liegt (§ 8
d) Wit­wen-/Wit­wer­ren­te an die Wit­wen/Wit­wer ver­stor­be­ner Mit­ar­bei­ter (§ 10) des in § 1 Abs. 2 ge­nann­ten Per­so­nen­krei­ses.

§ 6 Höhe der Al­ters­ren­te

(1) Es wird nach der Zurück­le­gung der ma­xi­ma­len Dienst­zeit von 30 vol­len Dienst­jah­ren ei­ne mo­nat­li­che Al­ters­ren­te von 600 DM gewährt. Die­ser ma­xi­mal er­reich­ba­re Al­ters­ren­ten­an­spruch ver­rin­gert sich der Höhe nach um mo­nat­lich 20 DM für je­des vol­le Dienst­jahr, das zur Er­rei­chung der ma­xi­ma­len vol­len Dienst­zeit (= 30 Dienst­jah­re) fehlt.

(2) Bei der Be­rech­nung ei­nes vol­len Dienst­jah­res ist auf das ge­naue Ein­stel­lungs­da­tum je­des ein­zel­nen Mit­ar­bei­ters ab­zu­stel­len, das den Be­ginn ei­nes vol­len Dienst­jah­res dar­stellt.

- 4 -


§ 14 Be­ginn, En­de und Aus­zah­lung der Ver­sor­gungs­bezüge

(1) Der An­spruch auf Zah­lung der Ver­sor­gungs­bezüge ent­steht mit dem Ver­sor­gungs­fall, so­fern die Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen die­ser Ver­sor­gungs­ord­nung erfüllt sind. Der Zah­lungs-an­spruch des Mit­ar­bei­ters ent­steht erst mit der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

(2) Die Ver­sor­gungs­bezüge wer­den mo­nat­lich, nachschüssig (am Mo­nats­en­de) und zwölf­mal jähr­lich, erst­ma­lig am En­de des Mo­nats ge­zahlt, der dem Ver­sor­gungs­fall folgt. Die Zah­lun­gen en­den mit Ab­lauf des Mo­nats, in dem die Vor­aus­set­zun­gen der Ver­sor­gung weg­ge­fal­len sind.


§ 16 Ver­schmel­zung/Fu­si­on

Im Fal­le ei­ner Ver­schmel­zung/Fu­si­on von über­tra­gen­den Ban­ken mit der V. P. als auf­neh­men­de Bank sind die über­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter der über­tra­gen­den Ban­ken ab dem Ver­schmel­zungs­zeit­punkt ver­sor­gungs­be­rech­tigt (vgl. da­zu § 1 Abs. 4). Es wer­den die ab dem Ver­schmel­zungs­zeit­punkt in den Diens­ten der V. P. er­brach­ten Dienst­zei­ten für die an­rech­nungsfähi­ge War­te­zeit nach § 3 und die An­spruchshöhe berück­sich­tigt.“


Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, dass die Re­ge­lung in § 2 Abs. 1c der Ver­sor­gungs­ord­nung ei­ne un­mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­le und da­mit un­wirk­sam sei. Die in die­ser Be­stim­mung ent­hal­te­ne Gren­ze für die Erfüllung der War­te­zeit sei des­halb un­be­acht­lich. Da die Kläge­rin im Übri­gen die Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen der Ver­sor­gungs­ord­nung erfülle, ins­be­son­de­re die zehnjähri­ge War­te­zeit, ha­be sie An­spruch auf ei­ne (rech­ne­risch un­strei­ti­ge) Be­triebs­ren­te von mo­nat­lich 113,66 €.

§ 2 Abs. 1b und c der Ver­sor­gungs­ord­nung schließe Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen von der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung aus, die bei Ein­tritt in den Gel­tungs­be­reich der Ver­sor­gungs­ord­nung das 45. Le­bens­jahr be­reits voll­endet ha­ben. Die­se Höchst­al­ters­gren­ze sei un­an­ge­mes­sen, da die­se Ar­beit­neh­mer auch im Hin­blick auf die Her­auf­set­zung des Ren­ten­al­ters noch über 20 Jah­re für die Be­klag­te tätig sein könn­ten oh­ne Leis­tun­gen aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung er­wer­ben zu können. Für den Aus­schluss die­ser Ar­beit­neh­mer sei kein sach­li­cher Grund er­sicht­lich. Es sei nicht nach­voll­zieh­bar, wes­halb die Kläge­rin an­ders be­han­delt wer­de als Ar­beit­neh­mer, die z.B. mit 35 Jah­ren bei der Be­klag­ten ein­ge­tre­ten sei­en und bei glei­cher Be­triebs­zu­gehörig­keit wie die Kläge­rin Ren­ten­an­wart­schaf­ten er­wor­ben hätten.

- 5 -

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin be­gin­nend ab 01.07.2010 ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te in Höhe von 113,66 € brut­to zu be­zah­len, zahl­bar je­weils am 15. ei­nes Ka­len­der­mo­nats.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Mei­nung, dass die Ver­sor­gungs­ord­nung und auch de­ren § 2 Abs. 1c in Ein­klang mit § 10 S. 3 Nr. 4 AGG stünden. Da­nach sei die Be­stim­mung ei­ner Höchst­al­ters­gren­ze wie in § 2 Abs. 1c Ver­sor­gungs­ord­nung zulässig. § 10 AGG sei auch nicht eu­ro­pa­rechts­wid­rig. Die Re­ge­lung in § 2 Abs. 1c Ver­sor­gungs­ord­nung sei auch sach­lich ge­recht­fer­tigt. Mit die­ser Be­stim­mung wer­de das Ziel ver­folgt, ei­ne bei jünge­ren Ar­beit­neh­mern re­gelmäßig noch zu er­war­ten­de, länge­re Be­triebs­zu­gehörig­keit zu ho­no­rie­ren und da­mit auf ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur hin­zu­wir­ken. Außer­dem wol­le die Ver­sor­gungs­ord­nung Ri­si­ken be­gren­zen. Durch Höchst­al­ters­gren­zen könne si­cher­ge­stellt wer­den, dass bis zum Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze ein aus­rei­chen­der Fi­nan­zie­rungs­zeit­raum ver­blei­be. Es sei auch zulässig, durch Einführung ei­ner Höchst­al­ters­gren­ze das In­va­li­ditäts- und To­des­fall­ri­si­ko zu be­gren­zen. Da die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen in der Ver­sor­gungs­ord­nung rechtmäßig sei­en, ha­be die Kläge­rin, die im Zeit­punkt der Erfüllung der War­te­zeit das 55. Le­bens­jahr be­reits voll­endet ge­habt ha­be, kei­nen An­spruch auf Be­zah­lung ei­ner Be­triebs­ren­te.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 19. Mai 2011 die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil führt ins­be­son­de­re aus, dass die Re­ge­lung in § 2 Abs. 1c Ver­sor­gungs­ord­nung recht­lich nicht zu be­an­stan­den sei. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der Ar­beit­neh­mer­grup­pen sei gemäß § 10 S. 1 und 2, S. 3 Nr. 4 AGG ge­recht­fer­tigt. Die Fest­le­gung ei­nes fak­ti­schen Höch­stein­tritts­al­ters für den Kreis der an­spruchs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer sei nicht willkürlich. Der Ar­beit­ge­ber könne ein bil­li­ges In­ter­es­se dar­an ha­ben, Ar­beit­neh­mer in jünge­ren Jah­ren zum Be­triebs­ein­tritt zu be­we­gen. Außer­dem sei zu berück­sich­ti­gen, dass ver­schie­de­ne Al­ters­stu­fen auch un­ter­schied­li­che Ver­sor­gungs­ri­si­ken hätten. Der Ar­beit­ge­ber dürfe des­halb die höhe­ren Ri­si­ken älte­rer Ar­beit-

- 6 -

neh­mer aus­sch­ließen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen das der Kläge­rin am 23. Mai 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 16. Ju­ni 2011 ein­ge­leg­te und am 11. Au­gust 2011 in­ner­halb der verlänger­ten Be­gründungs­frist aus­geführ­te Be­ru­fung der Kläge­rin. Die Kläge­rin ver­tieft das erst­in­stanz­li­che Vor­brin­gen und be­an­tragt un­ter teil-wei­ser Rück­nah­me des Zins­an­tra­ges sinn­gemäß,

das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin be­gin­nend ab 1.7.2010 ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te i.H.v. 113,66 € brut­to zu be­zah­len, zahl­bar je­weils am Mo­nats­en­de des Fol­ge­mo­nats.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.


Die Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und ver­tieft eben­falls ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist frist­ge­recht ein­ge­legt und aus­geführt wor­den. Im Übri­gen sind Be­den­ken an der Zulässig­keit der Be­ru­fung nicht ver­an­lasst.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung der Kläge­rin Er­folg. Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch auf Be­zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Be­triebs­ren­te i.H.v.113,66 € brut­to seit Ju­li 2010 und zahl­bar, im Rah­men des ge­stell­ten An­trags, je­weils am Mo­nats­en­de des Fol­ge­mo­nats. § 2 Abs. 1c Ver­sor­gungs­ord­nung ist un­wirk­sam. Die übri­gen Vor­aus­set­zun­gen der Ver­sor­gungs­ord­nung sind erfüllt.

- 7 -

1. § 2 Abs. 1 b und c Ver­sor­gungs­ord­nung be­stim­men, dass ein An­spruch auf Ver­sor­gungs­leis­tun­gen (erst) nach ei­ner zehnjähri­gen War­te­zeit ent­steht und der Ver­sor­gungs­be­rech­tig­te im Zeit­punkt der Erfüllung der War­te­zeit das 55. Le­bens­jahr noch nicht erfüllt ha­ben darf. Die vor­lie­gen­de Ver­sor­gungs­ord­nung enthält für die Ent­ste­hung von Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten al­so ei­ne Kom­bi­na­ti­on ei­ner be­stimm­ten War­te­zeit und ei­ner Höchst­al­ters­gren­ze.

Es stellt sich des­halb die Fra­ge, ob die­se Be­stim­mun­gen in der Ver­sor­gungs­ord­nung ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot we­gen des Al­ters in § 7 Abs. 1 iVm. § 1 AGG ver­s­toßen und da­mit un­wirk­sam sind (§ 7 Abs. 2 AGG). Das all­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ist an­wend­bar. Trotz der in § 2 Abs. 2 Satz 2 AGG ent­hal­te­nen Ver­wei­sung auf das Be­triebs­ren­ten­ge­setz gilt das AGG auch für die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung (BAG 11. De­zem­ber 2007 - 3 AZR 249/06 - AP Nr. 1 zu § 2 AGG Rn. 23). Auch der zeit­li­che An­wen­dungs­be­reich des AGG ist eröff­net. Im Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des AGG am 18.08.2006 hat das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en noch be­stan­den (zu­letzt BAG 20. April 2010 - 3 AZR 509/08 - AP Nr. 26 zu § 1 Be­trAVG Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung Rn. 63).

Gemäß §§ 7, 1 AGG dürfen Beschäftig­te grundsätz­lich nicht we­gen des Al­ters be­nach­tei­ligt wer­den. Al­ler­dings enthält § 10 AGG un­ter Berück­sich­ti­gung der Vor­ga­ben von Art. 6 und 7 der Richt­li­nie 2000/78/EG ei­nen be­son­de­ren Recht­fer­ti­gungs­grund für un­ter­schied­li­che Be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters. Da­nach ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters zulässig, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist, wo­bei die Mit­tel zur Er­rei­chung des Ziels eben­falls an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein müssen. § 10 Sätze 1 und 2 AGG müssen vor­ab erfüllt sein, wenn die Dif­fe­ren­zie­rung nach dem Al­ter gemäß Satz 3 Nr. 4 ge­nutzt wer­den soll (Höfer Be­trAVG ART 805.7).

2. Bei An­wen­dung die­ser Rechts­grundsätze be­ur­teilt die er­ken­nen­de Kam­mer die Wirk­sam­keit der Nor­mie­rung ei­ner War­te­zeit (a.) an­ders als die Höchst­al­ters­gren­ze für die Erfüllung der War­te­zeit (b).

a. War­te­zei­ten wer­den u. a. ver­ein­bart, um die Ri­si­ken aus Leis­tun­gen bei In­va­li­dität und Tod nach nur kur­zer Beschäfti­gungs­zeit aus­zu­sch­ließen. War­te­zei­ten für den Leis­tungs­be­zug stel­len nicht un­mit­tel­bar auf das Le­bens­al­ter ab und sind da­mit kei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung. Sie können aber als ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters

- 8 -

(§§ 7, 3 Abs. 2 AGG) an­zu­se­hen sein, da älte­re Ar­beit­neh­mer ge­ge­be­nen­falls bis zum Er­rei­chen des Ren­ten­ein­tritts­al­ters nicht mehr die Möglich­keit ha­ben, die ge­for­der­te Dienst­zeit zu erfüllen (Thum, AGG und be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung, BB 2008, 2291, 2292). Bis zum In­kraft­tre­ten des AGG sind (zum Teil bis 20jähri­ge) an­spruchs­aus­sch­ließen­de War­te­zei­ten grundsätz­lich für zulässig er­ach­tet wor­den (zu­letzt BAG 19. April 2005 - 3 AZR 469/04 - AP Nr. 15 zu § 1 Be­trAVG Un­ver­fall­bar­keit, Rn. 26). Mit War­te­zei­ten las­sen sich das Ver­sor­gungs­ri­si­ko und da­mit die Kos­ten der Al­ters­ver­sor­gung be­schränken und das In­ter­es­se der Ar­beit­neh­mer an länge­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit fördern (BAG 19. April 2005 aaO). War­te­zei­ten an sich knüpfen nicht an das Al­ter an, sie gel­ten durch­weg für je­den Ar­beit­neh­mer und sind vom Al­ter beim Dienst­an­tritt un­abhängig. Dies spricht für die Zulässig­keit der War­te­zeit­be­din­gung auch bei Dienstein­trit­ten im höhe­ren Al­ter. Müss­te man we­gen des Dienstein­tritts im höhe­ren Al­ter die War­te­zeit we­gen ver­meint­li­cher mit­tel­ba­rer Dis­kri­mi­nie­rung abkürzen oder so­gar ganz außer Kraft set­zen, würden die im ho­hen Al­ter ein­tre­ten­den Mit­ar­bei­ter im Ver­gleich zu den in jünge­rem Al­ter ein­tre­ten­den Ar­beit­neh­mern be­vor­zugt. Dies be­zweckt das AGG geht je­doch nicht. Es will nur ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters an sich aus­sch­ließen, je­doch kei­ne al­ters­abhängi­ge Pri­vi­le­gie­rung zu­ge­ste­hen (Höfer Be­trAVG ART 805.23). Ganz über­wie­gend wird des­halb auch nach In­kraft­tre­ten des AGG die Auf­nah­me von War­te­zei­ten in Ver­sor­gungs­ord­nun­gen für zulässig er­ach­tet (Höfer aaO, Blo­mey­er/Rolfs/Ot­to Be­triebs­ren­ten­ge­setz 5. Auf­la­ge An­hang § 1 Rn. 167, EK-St­ein­mey­er § 1 b Be­trAVG Rn. 37, Thum aaO 2293, Fors­ter/Rühmann/Cisch Be­triebs­ren­ten­ge­setz 12. Aufl. 2009 § 1 b Rn. 18, An­d­re­sen/Fors­ter/Rößler/Rühmann Ar­beits­recht der be­trieb­li-chen Al­ters­ver­sor­gung Teil 7 B Rn. 468).

b. Da­ge­gen ist die vor­lie­gend zu be­ur­tei­len­de Höchst­al­ters­gren­ze für die Erfüllung der War­te­zeit nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts un­wirk­sam. Mit der Be­stim­mung, dass die War­te­zeit nach Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res nicht mehr erfüllt wer­den kann, wird un­mit­tel­bar an das Al­ter an­ge­knüpft. Zu­sam­men mit der vor­lie­gen­den War­te­zeit­re­ge­lung führt dies da­zu, dass Ar­beit­neh­mer, die bei der Be­klag­ten nach Voll­endung des 45. Le­bens­jah­res ein­tre­ten, kei­ne Ansprüche mehr aus der Ver­sor­gungs­ord­nung er­wer­ben können. Nach An­he­bung der Re­gel­al­ters­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung auf 67 Jah­re kann dies zu dem Er­geb­nis führen, dass bei älte­ren Ar­beit­neh­mern auch ei­ne bis 22jähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit zu kei­ner­lei Ansprüchen auf Leis­tun­gen aus der

- 9 -

be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung führt. Zwar sind Höchst­al­ters­gren­zen nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bis­lang für zulässig er­ach­tet wor­den (BAG 14. Ja­nu­ar 1986 - 3 AZR 456/84 - AP Nr. 5 zu § 1 Be­trAVG Gleich­be­hand­lung Rn. 22). Be­gründet wur­de dies da­mit, dass bei leis­tungs­be­zo­ge­nen Sys­te­men zur Fi­nan­zie­rung der glei­chen Leis­tung bei älte­ren Ar­beit­neh­mern höhe­re Auf­wen­dun­gen er­for­der­lich sind als bei Jünge­ren. Je nied­ri­ger die Höchst­al­ters­gren­ze ist, des­to ge­wich­ti­ger müssen je­doch die Gründe im Sin­ne des § 10 Sätze 1 und 2 AGG sein. Im Schrift­tum sind Höchst­al­ters­gren­zen für die Auf­nah­me in ein Ver­sor­gungs­werk nach Einführung des AGG um­strit­ten. Es wird über­wie­gend die Mei­nung ver­tre­ten, dass die­se Höchst­al­ters­gren­zen nicht un­an­ge­mes­sen nied­rig sein dürfen (vgl. zu Höchst­al­ters­gren­zen: Höfer Be­trAVG ART 805.24, Thum aaO Sei­te 2292, Ren­gier, Be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung und all­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz NZA 1251, 1254; Rolfs, Über das schwie­ri­ge Verhält­nis von AGG und Be­trAVG NZA 553, 556). Rolfs (aaO NZA Sei­te 556) ver­tritt die Auf­fas­sung, dass ei­ne Höchst­al­ters­gren­ze be­reits dann un­an­ge­mes­sen nied­rig sein dürf­te, wenn das Höchst­al­ter das 52. Le­bens­jahr über­steigt.

Die in der vor­lie­gen­den Ver­sor­gungs­ord­nung nor­mier­te fak­ti­sche Höchst­al­ters­gren­ze von 45 Jah­ren gilt für al­le Ver­sor­gungs­leis­tun­gen der Be­klag­ten, al­so - wie bei der Kläge­rin -auch für die Al­ters­ren­te. Für die Be­stim­mung ei­ner der­art nied­ri­gen Höchst­al­ters­gren­ze auch bei der Al­ters­ren­te sind ge­wich­ti­ge Gründe im Sin­ne des § 10 Sätze 1 und 2 AGG we­der dar­ge­tan noch er­sicht­lich. Die Be­klag­te hat die Höchst­al­ters­gren­ze zunächst mit dem Er­for­der­nis ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur be­gründet. Die­ser schlag­wort­ar­ti­ge Vor­trag ist je­doch oh­ne Sub­stanz. Die Be­klag­te hat we­der die Al­ters­struk­tur vor und nach der Fu­si­on der bei­den Ban­ken näher dar­ge­legt noch vor­ge­tra­gen, dass es Pro­ble­me ge­ge­ben hat, Ar­beit­neh­mer (hier: Bank­kauf­leu­te) ei­ner be­stimm­ten Al­ters­grup­pe (hier: jünge­re Ar­beit­neh­mer) zu fin­den. Zum an­de­ren hat die Be­klag­te die Höchst­al­ters­gren­ze mit dem Ge­dan­ken der Ri­si­ko­be­gren­zung be­gründet. Die Be­klag­te ha­be ein nach Über­schrei­ten der Höchst­al­ters­gren­ze ge­stei­ger­tes In­va­li­ditäts- und To­des­fall­ri­si­ko nicht tra­gen wol­len. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die­se un­be­streit­bar höhe­ren Ri­si­ken bei älte­ren Ar­beit­neh­mern ei­nen Grund im Sin­ne des § 10 Sätze 1 und 2 AGG dafür bie­ten können, die Höchst­al­ters­gren­ze auf 45 Jah­re her­ab­zu­set­zen. Das Ar­gu­ment der Ri­si­ko­be­gren­zung trägt aber je­den­falls nicht für die Ver­sor­gungs­leis­tung der Al­ters­ren­te wie im vor­lie­gen­den Fall. Das Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ist kein Ri­si­ko, son­dern der er­streb­te Nor­mal­fall.

- 10 -

Da § 2 Abs. 1 c Ver­sor­gungs­ord­nung ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot we­gen des Al­ters verstößt, ist die­se Be­stim­mung gemäß § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam. Des­halb ist die Kläge­rin so zu stel­len, als ob sie nicht be­nach­tei­ligt wor­den wäre. Dem­gemäß hat sie oh­ne Berück­sich­ti­gung von § 2 Abs. 1 c Ver­sor­gungs­ord­nung ei­nen (rech­ne­risch un­strei­ti­gen) An­spruch auf ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te i. H. v. 113,66 € mo­nat­lich. Die­se Be­triebs­ren­te ist gemäß § 14 Abs. 2 Ver­sor­gungs­ord­nung nachschüssig am Mo­nats­en­de zu be­zah­len (und nicht am Mo­nats­en­de des Fol­ge­mo­nats).


III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 64 Abs. 2 ArbGG iVm. § 91 Abs. 1 ZPO, wo­nach die un­ter­lie­gen­de Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen hat.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung


1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

- 11 -

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für die Kläge­rin ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Hen­sin­ger

Baar  

Bres­lau­er

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 77/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880