Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Differenzierungsklausel
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 17 Sa 285/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt, Urteil vom 08.12.2011, 10 Ca 217/11
   

Te­nor:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 08. De­zem­ber 2011, 10 Ca 217/11, ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um Zah­lungs­ansprüche.

Der Kläger ist bei der durch form­wech­seln­de Um­wand­lung der A ent­stan­de­nen Be­klag­ten in de­ren Be­trieb in B als Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den kraft ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me die zwi­schen dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro-Un­ter­neh­men C e.V. und der In­dus­trie­ge­werk­schaft Me­tall Be­zirks­lei­tung D ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge der Me­tall-und Elek­tro­in­dus­trie für das Land C An­wen­dung. Die Be­klag­te ist Mit­glied des Ar­beit­ge­ber­ver­bands, der Kläger ist nicht Mit­glied der IG Me­tall.

Am 31. Mai 2010 schlos­sen die Be­klag­te, sei­ner­zeit noch in der Rechts­form ei­ner GmbH (be­zeich­net als A), die mitt­ler­wei­le auf die Be­klag­te bzw. die sei­ner­zei­ti­ge A als über­neh­men­de Recht­sträger ver­schmol­ze­nen Ge­sell­schaf­ten E, F und G, die H, die I, der Ver­band der Me­tall- und Elek­tro-Un­ter­neh­men C e.V., der Ver­band der Me­tall- und Elek­tro-In­dus­trie J e.V., der Ver­band der K Me­tall- und Elek­tro-In­dus­trie e.V., der Ver­band der Me­tall- und Elek­tro-In­dus­trie L e.V., die Be­triebsräte B, M, N und des Test­zen­trums O der Be­klag­ten, der Be­triebs­rat P Q, die IG Me­tall, Be­zirks­lei­tun­gen D und J ei­ne als Mas­ter Agree­ment be­zeich­ne­te Ver­ein­ba­rung (Bl. 122 f d.A.), die aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

Ab­schnitt I

Ar­beit­neh­mer­beiträge und Beschäfti­gungs­si­che­rung

Den Par­tei­en ist be­wusst, dass Per­so­nal­re­du­zie­run­gen not­wen­dig sind. Über den stand­ort­spe­zi­fi­schen Um­fang des von der Geschäfts­lei­tung als er­for­der­lich an­ge­se­he­nen Per­so­nal­ab­baus, wur­den die Be­triebsräte in­for­miert. ...

Nach Um­set­zung die­ser Per­so­nal­re­du­zie­run­gen wird die A bis zum 1.1.2015 kei­ne be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen aus­spre­chen.

Die Par­tei­en le­gen da­bei ei­ne Per­so­nal­kos­ten­re­du­zie­rung in Höhe von durch­schnitt­lich 176,8 Mio. € p.a. in Deutsch­land (265 Mio. in Eu­ro­pa) zu­grun­de und ver­pflich­ten sich da­zu. ...

Den Zu­geständ­nis­sen der Ar­beit­neh­mer­sei­te zur Kos­ten­re­du­zie­rung ste­hen Zu­sa­gen der Ar­beit­ge­ber­sei­te zu In­ves­ti­tio­nen, Pro­dukt­in­no­va­tio­nen, zur Beschäfti­gungs­si­che­rung, Re­ge­lung zur Un­ter­neh­mens­mit­be­stim­mung und der zu ändern­den Rechts­form der A ge­genüber. Die Kern­punk­te ei­ner sol­chen zukünf­ti­gen Übe­r­ein­kunft sind in die­ser Ver­ein­ba­rung ge­re­gelt.

Ab­schnitt II

Auf­schie­ben­de Be­din­gung

Sämt­li­che un­ter Ab­schnitt IV A und B ge­nann­ten Zu­sa­gen al­ler Par­tei­en ste­hen un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung, dass die Par­tei­en Ver­ein­ba­run­gen zu den Punk­ten

- Ge­winn­be­tei­li­gung

- Si­cher­hei­ten

- Ta­rif­ver­trag En­gi­nee­ring

bis zum 1.9.2010 ab­sch­ließen.

Um trotz der dar­ge­stell­ten zeit­li­chen Di­men­si­on die Kos­ten­re­du­zie­rung gemäß Ab­schnitt IV B zu ermögli­chen wer­den die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne Ver­schie­bung der Fällig­keit der ta­rif­li­chen Ein­mal­zah­lung 2010 und des der­zei­ti­gen Ur­laubs­geld An­spru­ches für 2010 in Höhe von 50 % bis zum 30.09.2010 ver­ein­ba­ren. Die­se Zah­lun­gen ent­fal­len an­sch­ließend im Fal­le des Ein­tritts der Be­din­gun­gen.

Ab­schnitt IV

Ge­winn­be­tei­li­gung und Si­cher­hei­ten

B.) Per­so­nal­kos­ten­re­du­zie­run­gen

Die je­weils zuständi­gen Par­tei­en wer­den bis zum 01.09.2010 ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung/Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und ei­nen Ta­rif­ver­trag/Ta­rif­verträge mit dem nach­fol­gen­den be­schrie­be­nen In­halt ab­sch­ließen:

1. Ein­mal­zah­lun­gen

Die für den Zeit­raum vom 1. Mai 2010 bis zum 31. März 2011 vor­ge­se­he­ne ta­rif­li­che Ein­mal­zah­lung i.H.v. ins­ge­samt 320,- € brut­to für Ar­beit­neh­mer so­wie i.H.v. ins­ge­samt 120,- € brut­to für Aus­zu­bil­den­de entfällt.

2. Nicht­wei­ter­ga­be der Ta­rif­erhöhung bis zum 31.01.2012

Die durch die Ta­rif­ab­schlüsse für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie im Fe­bru­ar 2010 vor­ge­se­he­ne Erhöhung der Ta­ri­fent­gel­te ab dem 1. April 2011 in Höhe von 2,7 % entfällt bis zum 31.01.2012. Die Ta­ri­fent­gel­te wer­den erst mit Wir­kung ab dem 01.02.2012 um 2,7 % in An­wen­dung des ERA-Ent­gel­tab­kom­men vom 18.02.2010 erhöht.

3. Re­du­zie­rung des Ur­laubs­gelds und Weih­nachts­gelds

Das Ur­laubs­geld so­wie die Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on für die Jah­re 2010 und 2011 wird auf 50 % der der­zeit be­ste­hen­den Re­ge­lung re­du­ziert. Bei Mit­ar­bei­ter­grup­pen, die ein ver­ste­tig­tes Ur­laubs- oder Weih­nachts­geld in An­spruch ge­nom­men ha­ben, wird ei­ne ent­spre­chen­de Kürzung er­fol­gen.

4. Die A ver­pflich­tet sich, ei­nen ent­spre­chen­den Ein­spa­rungs­bei­trag des Ma­nage­ments ein­zu­brin­gen.

5. Um das Er­rei­chen des ge­sam­ten Ein­spar­ziels von 176,8 Mio. Eu­ro p.a. bis 2014 im Durch­schnitt si­cher­zu­stel­len, wer­den die in An­la­ge 2 de­fi­nier­ten cash re­le­van­ten Maßnah­men um­ge­setzt. Die Sprech­ver­pflich­tun­gen in 2012 bis 2014 sind als Platz­hal­ter zu ver­ste­hen, um das Er­rei­chen des ge­sam­ten Ein­spar­ziels von 176,8 Mio. Eu­ro p.a. im Durch­schnitt si­cher­zu­stel­len. Ab­wei­chen­de Ar­beit­neh­mer­beiträge aus ei­nem Jahr wer­den auf das Fol­ge­jahr bzw. die Fol­ge­jah­re über­tra­gen.

...

We­gen der An­la­ge 2 wird auf Bl. 132 der Ak­te ver­wie­sen.

Eben­falls am 31. Mai 2010 schlos­sen die Be­klag­te, die IG Me­tall Be­zirks­lei­tung D und die IG Me­tall Be­zirks­lei­tung J ei­ne als „Si­de Let­ter zum Mas­ter Agree­ment vom 27.05.2010 – Re­ge­lung für IG-Me­tall-Mit­glie­der“ be­zeich­ne­te Ver­ein­ba­rung (Bl. 31 d.A.; in der Fol­ge: Si­de Let­ter), die wie folgt lau­tet:

Ergänzend zu der in der Präam­bel auf­ge­nom­me­nen Re­ge­lung zur auf­schie­ben­den Be­din­gung re­geln die Par­tei­en fol­gen­des:

Die von der IG-Me­tall un­ter B ge­nann­te Zu­sa­ge zur Ein­mal­zah­lung steht un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung, dass die IG-Me­tall und das Ma­nage­ment ei­ne Ver­ein­ba­rung zum Punkt „Bes­ser­stel­lung für IG-Me­tall Mit­glie­der“ bis zum 1.9.2010 ab­sch­ließen.

In der Fol­ge­zeit traf die Be­klag­te mit dem der IG Me­tall na­he­ste­hen­den Ver­ein zur Förde­rung von Ge­sund­heit und Er­ho­lung der saarländi­schen Ar­beit­neh­mer e.V. (in der Fol­ge: Saar­ver­ein) ei­ne Ver­ein­ba­rung vom 25. Au­gust/26. Au­gust 2010 (Bl. 32 f d.A.), die im We­sent­li­chen wie folgt lau­tet:

1. Die A be­an­tragt die Mit­glied­schaft im Ver­ein. Die Sat­zung liegt die­ser Ver­ein­ba­rung als An­la­ge bei.

2. Der Ver­ein nimmt die­sen An­trag an.

3. Die Par­tei­en ver­ein­ba­ren in Ab­wei­chung zu § 7, Zif­fer (3.2) der Sat­zung vom 26.06.1998, dass die A sich zu ei­nem ein­ma­li­gen Mit­glieds­bei­trag in Höhe von ins­ge­samt min­des­tens 8 Mio. € (...) und höchs­tens ins­ge­samt 8,5 Mio. € (...) ver­pflich­tet. Die ge­naue Höhe des Ge­samt-Mit­glieds­bei­trags wer­den die Par­tei­en recht­zei­tig und ein­ver­nehm­lich be­stim­men.

Der noch näher zu be­stim­men­de Mit­glieds­bei­trag wird in zwei Ra­ten fällig: Am 15.12.2010 wird die A ei­nen Be­trag i.H.v. € 4,25 Mio. € auf das an­ge­ge­be­ne Kon­to des Ver­eins zah­len. Am 15.12.2011 wird die A ei­nen wei­te­ren Be­trag zah­len, der min­des­tens 3,75 Mio. € und höchs­tens 4,25 Mio. € beträgt. Wie be­reits oben be­schrie­ben, wer­den die Par­tei­en recht­zei­tig ein­ver­nehm­lich die Höhe des ge­sam­ten Mit­glieds­bei­trags und da­mit auch die Höhe der zwei­ten Ra­te be­stim­men.

4. Der Ver­ein ver­wen­det den Mit­glieds­bei­trag sat­zungs­gemäß mit der Maßga­be, dass Er­ho­lungs­bei­hil­fen aus dem Mit­glieds­bei­trag aus­sch­ließlich an Beschäftig­te der A und ih­rer Toch­ter­ge­sell­schaft gewährt wird. Der Ver­ein sagt der A zu, dass die Er­ho­lungs­bei­hil­fe ma­xi­mal 250,-- € pro Be­zugs­be­rech­tig­ten und Jahr beträgt. Er wird der A je­weils am 01.02.11 und am 01.02.12 ver­si­chern, dass aus­sch­ließlich an ih­re Beschäftig­te und an Beschäftig­te der Toch­ter­ge­sell­schaft Er­ho­lungs­bei­hil­fen ge­leis­tet wur­den. Soll­te der Mit­glieds­bei­trag der A zum Stich­tag 01.02.2012 nicht (ganz) ver­braucht wor­den sein, wird der Ver­ein zum 01.02.13 den nicht ver­wen­de­ten Teil des Mit­glieds­bei­trags abzüglich et­wai­ger steu­er­recht­li­cher Ver­bind­lich­kei­ten und der Ver­wal­tungs­pau­scha­le, an die Be­zugs­be­rech­tig­ten zah­len.

5. Der Ver­ein ver­si­chert, dass sich an die­se Ver­ein­ba­rung kei­ne steu­er­recht­li­chen Aus­wir­kun­gen für die A knüpfen; ins­be­son­de­re der Mit­glieds­bei­trag und die Gewährung der Er­ho­lungs­bei­hil­fen nicht lohn-/ein­kom­mens­steu­er­pflich­tig sind. Die A hat für die Er­ho­lungs­bei­hil­fen kei­ne Lohn-/Ein­kom­mens­steu­er ein­zu­be­hal­ten, son­dern der Ver­ein nimmt die pau­scha­le Ver­steue­rung vor.

6. Die­se Ver­ein­ba­rung steht un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung des Wirk­sam­wer­dens des Ta­rif­ver­tra­ges „Zu­kunft A“ so­wie der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Zu­kunft A“.

Der Ver­ein­ba­rung mit dem Saar­ver­ein war des­sen hier­mit in Be­zug ge­nom­me­ne Sat­zung vom 26. Ju­ni 1998 (Bl. 35 f d.A.) bei­gefügt. § 2 die­ser Sat­zung lau­tet:

§ 2 Zweck

(1) Zweck des Ver­eins ist es, den ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mern Mit­tel zur Verfügung zu stel­len und Maßnah­men zu fördern, die aus­sch­ließlich und un­mit­tel­bar zur Er­hal­tung der Ar­beits­kraft so­wie zur Förde­rung von Ge­sund­heit und Er­ho­lung die­nen.

In ei­nem In­for­ma­ti­ons­blatt des Saar­ver­eins (Bl. 42 f d.A.) ist ua. aus­geführt:

Leis­tun­gen

Er­ho­lungs­bei­hil­fen

Er­ho­lungs­bei­hil­fen für in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer de­ren Ar­beit­ge­ber Mit­glied im Ver­ein sind.

...

De­fi­ni­ti­on von Be­grif­fen im in­ter­nen und ex­ter­nen Sprach­ge­brauch

Er­ho­lungs­bei­hil­fen

Er­ho­lungs­bei­hil­fen sind Leis­tun­gen des Ver­eins an in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer und de­ren Fa­mi­li­en. Ein Rechts­an­spruch auf Zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe be­steht nicht. Der Ar­beit­ge­ber des Leis­tungs­empfängers ist in der Re­gel Mit­glied des Ver­eins und zahlt sat­zungs­gemäße Beiträge. ...

...

Leis­tungs­be­rech­tig­te/Leis­tungs­empfänger

Leis­tungs­be­rech­tig­te bzw. Leis­tungs­empfänger sind in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer. Der je­wei­li­ge Ar­beit­ge­ber ist in der Re­gel Ver­bands­mit­glied bzw. un­terstützt die Zie­le und Ide­en des Ver­eins als Förde­rer. ...

...

Er­ho­lungs­bei­hil­fe für 2010 und 2011

Mit­glied­schaft in der IG Me­tall Er­ho­lungs­bei­hil­fe
vor 1991 250,- €
ab 1991 - 1995 230,- €
ab 1996 - 2000 200,- €
ab 2001 - 2005 170,- €
ab 2006 - 2010 150,- €

Leis­tungs­be­rech­tig­te die 2011 bis 06.2011 in die IG Me­tall ein­tre­ten 100,- €.

Die Be­klag­te er­hielt über den Steu­er­be­ra­ter des Saar­ver­eins die hier­mit in Be­zug ge­nom­me­ne An­ru­fungs­aus­kunft des Fi­nanz­amts R vom 14. Ja­nu­ar 2011 (Bl. 48 f d.A.), wo­nach Er­ho­lungs­bei­hil­fen im Rah­men der Frei­gren­zen des § 40 Abs. 2 Nr. 3 EStG mit 25 % LSt (zzgl. SolZ und KiSt) pau­schal ver­steu­ert wer­den können. Sie zahl­te dar­auf am 02. Fe­bru­ar 2011 an den Saar­ver­ein die ers­te Ra­te des Mit­glieds­bei­trags.

In ei­nem Flug­blatt „Me­tall­nach­rich­ten, In­for­ma­ti­on für P Beschäftig­te“ der IG Me­tall Be­zirks­lei­tung D vom Fe­bru­ar 2011 (Bl. 29 f d.A.) wur­de mit­ge­teilt:

Al­le bei P beschäftig­ten IG-Me­tall-Mit­glie­der ha­ben ab so­fort An­spruch auf Er­ho­lungs­bei­hil­fen für die Jah­re 2011 und 2012. Dies re­gelt der im letz­ten Jahr ab­ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trag zwi­schen IG Me­tall und A, nach dem die Fir­ma P nun auch Mit­glied im Saar­ver­ein ist. ...

Die so­ge­nann­ten Er­ho­lungs­bei­hil­fen wer­den oh­ne be­son­de­ren An­trag gewähr­leis­tet und ste­hen aus­sch­ließlich IG Me­tall-Mit­glie­dern zu. Sie sind steu­er­frei, da die Ver­steue­rung durch den Ver­ein vor­ge­nom­men wird. Ziel der Ver­wen­dung (Ver­wen­dungs­zweck) sind höhe­re Fit­ness und Ge­sund­er­hal­tung der Ar­beits­kraft, zum Bei­spiel durch: pro­fes­sio­nel­le Zahn­rei­ni­gung, me­di­zi­ni­sche Mas­sa­gen, Beiträge für Sport­ver­ei­ne oder Fit­ness­stu­di­os, Rücken­schu­le, Ernährungs­kur­se, Zu­zah­lun­gen für Me­di­ka­men­te, Ku­ren oder Phy­sio­the­ra­pie, Beiträge für Zu­satz­ver­si­che­run­gen oder Kran­ken­haus­auf­ent­hal­te, Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung.

Zur Höhe der Er­ho­lungs­bei­hil­fe wur­de in dem Flug­blatt mit­ge­teilt, die­se be­tra­ge ge­staf­felt nach dem Ein­tritts­da­tum in die IG Me­tall bis 31. De­zem­ber 1990 200,00 €, vom 01 Ja­nu­ar 1991 bis 31. De­zem­ber 2000 150,00 € und ab 01. Ja­nu­ar 2001 100,00 €.

In der Fol­ge­zeit er­hiel­ten je­den­falls nach An­ga­ben des Klägers Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten, die Mit­glied der IG Me­tall sind, die Er­ho­lungs­bei­hil­fen durch den Saar­ver­ein per Ver­rech­nungs­scheck aus­ge­zahlt. Ein Nach­weis über die Ver­wen­dung des Gel­des wur­de nicht ge­for­dert.

Der Kläger hat im Ge­gen­satz zur Be­klag­ten die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he die­ser ge­genüber un­ter Gleich­be­hand­lungs­ge­sichts­punk­ten ein Zah­lungs­an­spruch über 200,00 € net­to, hilfs­wei­se: brut­to, zu. Die Be­klag­te ver­s­toße ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, in­dem sie über den Saar­ver­ein aus­sch­ließlich in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern Zah­lun­gen er­brin­ge. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­lich un­strei­ti­gen Sach­ver­halts, des Vor­trags der Par­tei­en im ers­ten Rechts­zug und der dort ge­stell­ten Anträge wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 68 bis 70 R d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt Darm­stadt hat durch am 08. De­zem­ber 2011 verkünde­tes Ur­teil, 10 Ca 217/11, der Kla­ge im Haupt­an­trag statt­ge­ge­ben und die Be­klag­te zur Zah­lung von 200,00 € net­to nebst Zin­sen an den Kläger ver­ur­teilt so­wie die Be­ru­fung zu­ge­las­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, ein ent­spre­chen­der An­spruch be­ru­he auf Ver­let­zung des all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes. Die Mit­glied­schaft der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer in der IG Me­tall stel­le kei­nen sach­li­chen Grund für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung dar. Der im Flug­blatt „Me­tall­nach­rich­ten“ vom Fe­bru­ar 2011 ge­nann­te Zweck der Er­ho­lungs­bei­hil­fe be­tref­fe al­le Ar­beit­neh­mer glei­cher­maßen. Ein sach­li­cher Grund für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung be­ste­he auch nicht dar­in, dass die Be­klag­te mit der IG Me­tall ei­nen Ta­rif­ver­trag über ei­ne zusätz­li­che Zah­lung ge­schlos­sen hätte, in dem die Mit­glied­schaft in der IG Me­tall zur An­spruchs­vor­aus­set­zung ge­macht wor­den wäre. Zwar sei ei­ne sol­che Re­ge­lung in Form ei­ner so­ge­nann­ten ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zulässig. Ein sol­cher Ta­rif­ver­trag sei aber nicht ab­ge­schlos­sen. Ein sach­li­cher Dif­fe­ren­zie­rungs­grund lie­ge auch nicht im Si­de Let­ter vom 31. Mai 2010. Hier­nach sei le­dig­lich die Zu­sa­ge der IG Me­tall zur Ein­mal­zah­lung un­ter ei­ne wei­te­re Be­din­gung ge­stellt wor­den. Ei­ne Re­ge­lung, die mit ei­ner in ei­nem Ta­rif­ver­trag ver­ein­bar­ten ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel ver­gleich­bar wäre, lie­ge da­her nicht vor. Auch sons­ti­ge Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen der Be­klag­ten und der IG Me­tall, aus de­nen sich Zah­lungs­ansprüche der IG Me­tall-Mit­glie­der oder ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten er­ge­ben, über den Saar­ver­ein Zah­lun­gen zu fi­nan­zie­ren, lägen nicht vor, sei­en von der Be­klag­ten je­den­falls nicht dar­ge­legt. Die Dar­le­gung von Ein­zel­hei­ten ei­ner et­wai­gen schuld­recht­li­chen Ver­ein­ba­rung sei aber er­for­der­lich, weil der Si­de Let­ter ei­ne Ver­ein­ba­rung zur Bes­ser­stel­lung der IG Me­tall-Mit­glie­der an­spre­che und hierfür nicht nur zulässi­ge Ge­stal­tungs­mit­tel wie ein­fa­che ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln vor­stell­bar sei­en, son­dern auch von der Ko­ali­ti­ons­frei­heit nicht ge­deck­te Ver­ein­ba­run­gen wie qua­li­fi­zier­te Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln. Die von der Be­klag­ten be­haup­te­te Not- oder Zwangs­la­ge bei Ver­ein­ba­rung des Si­de Let­ter sei nicht nach­voll­zieh­bar. Denn der Mit­glieds­bei­trag der Be­klag­ten zum Saar­ver­ein ent­spre­che den Ein­spa­run­gen bei Ver­zicht der Ar­beit­neh­mer auf die Ein­mal­zah­lun­gen, so dass die Be­klag­te auch auf die Strei­chung der Ein­mal­zah­lung für al­le Ar­beit­neh­mer und den Bei­tritt zum Saar­ver­ein hätte ver­zich­ten können, oh­ne dass dies für sie fi­nan­zi­ell ungüns­ti­ger ge­we­sen wäre. Auch der Bei­tritt der Be­klag­ten zum Saar­ver­ein stel­le kein sach­li­ches Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­mal dar. Hier­zu sei die Be­klag­te nicht ver­pflich­tet ge­we­sen und der Bei­tritt und die an­sch­ließen­den Zah­lun­gen des Saar­ver­eins aus­sch­ließlich an die IG Me­tall-Mit­glie­der stell­ten be­reits selbst die nicht ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gung des Klägers dar.

Der Kläger könne auch von der Be­klag­ten Zah­lung ver­lan­gen, ob­wohl die­se selbst an kei­ne Ar­beit­neh­mer di­rekt Zah­lun­gen vor­ge­nom­men ha­be. Denn de­ren Ver­ein­ba­rung mit dem Saar­ver­ein, die Zah­lung des Mit­glieds­bei­tra­ges und die an­sch­ließen­den Leis­tun­gen des Saar­ver­eins stünden ei­ner di­rek­ten Zah­lung durch die Be­klag­te gleich, sei­en un­mit­tel­bar auf die Ver­ein­ba­rung zwi­schen ihr und dem Saar­ver­ein mit ent­spre­chen­der Zweck­bin­dung zurück­zuführen und ihr di­rekt zu­zu­rech­nen.

Der Kläger könne auch Zah­lung von 200,00 € net­to ver­lan­gen, da je­den­falls ein Teil der in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung er­hal­ten ha­be. Für ei­ne Staf­fe­lung des Zah­lungs­be­tra­ges durch den Saar­ver­ein be­ste­he kein sach­li­cher Grund, da es be­reits ins­ge­samt an ei­nem recht­fer­ti­gen­den Grund für die Nicht­zah­lung feh­le. Nach­dem der Saar­ver­ein so­weit er­sicht­lich die Höhe der Aus­zah­lungs­beträge nur von der Dau­er der je­wei­li­gen Mit­glied­schaft in der IG Me­tall abhängig ge­macht ha­be, es nicht si­cher er­schei­ne, dass ei­ne Zah­lung von 200,00 € nur an Ar­beit­neh­mer er­folgt sei, die ent­spre­chend § 40 Abs. 2 Satz 3 EStG auf­grund Ehe­gat­ten oder Kin­dern die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­nes 156,00 € über­stei­gen­den Höchst­be­tra­ges für Pau­schal­ver­steue­rung erfüllen, und un­klar sei, wie der Ver­wen­dungs­zweck der Bei­hil­fen si­cher­ge­stellt wor­den sei, müss­ten Un­klar­hei­ten zu Las­ten der Be­klag­ten ge­hen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 71 bis 74 d.A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihr am 27. Fe­bru­ar 2012 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 21. März 2012 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 25. April 2012 be­gründet.

Sie hält un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res Vor­tra­ges dar­an fest, ein An­spruch un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ver­let­zung des all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes be­ste­he nicht.

Sie meint, sie selbst ha­be den in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern kei­ne Leis­tun­gen von Er­ho­lungs­bei­hil­fen er­bracht und die Leis­tun­gen des Saar­ver­eins sei­en ihr man­gels hierfür be­ste­hen­der Rechts­grund­la­ge nicht zu­zu­rech­nen. Die Art und Wei­se der Leis­tungs­gewährung durch den Saar­ver­ein stel­le auch kein von ihr ge­setz­tes Prin­zip dar. Soll­te der Saar­ver­ein die Er­ho­lungs­bei­hil­fen nach den in der Ver­ein­ba­rung vom 25. Au­gust/26. Au­gust 2010 ver­ein­bar­ten Re­ge­lun­gen und un­ter Be­ach­tung der steu­er­li­chen Vor­schrif­ten aus­ge­zahlt ha­ben, hätte er da­mit ei­nen Ver­trag erfüllt, wo­bei die­ser nicht auf ei­nem selbst ge­setz­ten Prin­zip be­ru­he, son­dern ein Ver­hand­lungs­er­geb­nis dar­stel­le. Soll­te der Saar­ver­ein sich nicht an die Ver­ein­ba­rung ge­hal­ten ha­ben, läge al­len­falls ein von ihm ge­setz­tes Prin­zip vor. Da sie ein et­wai­ges vom Saar­ver­ein ge­setz­tes Prin­zip nicht ken­ne, tref­fe sie auch kei­ne se­kundäre Dar­le­gungs­last. Zur Er­ho­lungs­bei­hil­fe sei­en kei­ne in­halt­lich wei­ter­ge­hen­den Re­ge­lun­gen ge­trof­fen wor­den, als in der Ver­ein­ba­rung mit dem Saar­ver­ein ent­hal­ten.

Ei­ne willkürli­che oder sach­frem­de Grup­pen­bil­dung sei nicht vor­ge­nom­men. Der von ihr mit dem Bei­tritt zum Saar­ver­ein und der Ver­ein­ba­rung der Zah­lung von Er­ho­lungs­bei­hil­fen durch den Ver­ein ver­folg­te Zweck sei ge­we­sen, die Um­set­zung der im Mas­ter Agree­ment nie­der­ge­leg­ten Maßnah­men si­cher­zu­stel­len und die IG Me­tall zum Ab­schluss ei­nes Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­tra­ges zu be­we­gen. Hier­bei ha­be sie in Wahr­neh­mung ih­rer Ko­ali­ti­ons­frei­heit ge­han­delt. Die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit des Klägers sei nicht ver­letzt. Die vor­lie­gen­de Si­tua­ti­on ähne­le al­len­falls ei­ner zulässi­gen ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel. Ein Um­ge­hungs­geschäft lie­ge da­her nicht vor. Bei­der­sei­ti­ge Ta­rif­ge­bun­den­heit könne im Rah­men des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes ei­nen zulässi­gen Dif­fe­ren­zie­rungs­grund dar­stel­len. Grund für den Bei­tritt zum Saar­ver­ein sei ge­we­sen, dass ih­re in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer die zulässi­ger­wei­se an die Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit ge­knüpfte Er­ho­lungs­bei­hil­fe in An­spruch neh­men konn­ten, oh­ne ih­re Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft of­fen­le­gen zu müssen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 08. De­zem­ber 2011, 10 Ca 217/11, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes Vor­trags.

Die Be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten ha­ben im Ver­hand­lungs­ter­min vom 19. No­vem­ber 2012 aus­geführt, Aus­zah­lun­gen des Saar­ver­eins an in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten würden be­strit­ten. Sie ha­ben die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dies auch be­reits erst­in­stanz­lich be­strit­ten zu ha­ben.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 08. De­zem­ber 2011, 10 Ca 217/11, ist gemäß §§ 8 Abs. 2 , 64 Abs. 2 lit. a ArbGG statt­haft und auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1 , 64 Abs. 6 ArbGG , 519 , 520 Abs. 1 und 3 ZPO.

B. Sie ist auch be­gründet. Die Kla­ge ist im Haupt- und im in der Be­ru­fung eben­falls an­ge­fal­le­nen (BGH 20. Sep­tem­ber 1999 – II ZR 345/97 – NJW 1999, 3779 [BGH 20.09.1999 - II ZR 345/97] ; BGH 24. Sep­tem­ber 1991 – XI ZR 245/90 – NJW 1992, 117) Hilfs­an­trag un­be­gründet. Es kann da­hin­ste­hen, ob ein An­spruch auf Zah­lung ei­nes Net­to- statt ei­nes Brut­to­be­tra­ges hin­rei­chend dar­ge­legt wäre. Dem Kläger steht schon dem Grun­de nach kein An­spruch ge­genüber der Be­klag­ten auf Zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe für 2011 zu. Hierfür be­steht kei­ne An­spruchs­grund­la­ge.

I. Ein ta­rif­ver­trag­li­cher An­spruch be­steht schon des­halb nicht, weil der Kläger zum ei­nen nicht ta­rif­ge­bun­den ist und zum an­de­ren die Zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe nicht in ei­nem Ta­rif­ver­trag nor­ma­tiv ge­re­gelt ist.

II. Ein in­di­vi­du­al­ver­trag­li­cher An­spruch be­steht nicht.

1. Die Zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe ist zwi­schen den Par­tei­en nicht ver­trag­lich ver­ein­bart.

2. Ein An­spruch be­steht auch nicht auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me auf die für die Be­klag­te gel­ten­den Ta­rif­verträge.

In die­sem Zu­sam­men­hang kann of­fen blei­ben, wie die ver­trag­li­che Be­zug­nah­me­klau­sel aus­ge­stal­tet ist und ob sie – wie re­gelmäßig und auch dann, wenn sie als Gleich­stel­lungs­ab­re­de zu ver­ste­hen ist ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – AP TVG § 3 Nr. 41; BAG 09. Mai 2007 – 4 AZR 275/06 – AP TVG § 3 Ver­bands­zu­gehörig­keit Nr. 23) – nur als Be­gründung der An­wend­bar­keit von Ta­rif­nor­men im Ar­beits­verhält­nis zu ver­ste­hen ist oder ob sie – wofür kei­ne An­halts­punk­te be­ste­hen und wo­zu nichts vor­ge­tra­gen ist – ei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung über ei­ne Sta­tus­be­stim­mung bzw. –fik­ti­on mit um­fas­sen­der Be­hand­lung des Klägers als Ge­werk­schafts­mit­glied fest­legt (aA. zum Verhält­nis von Be­zug­nah­me­klau­sel und Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel: Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1865; Bau­er/Ar­nold, NZA 2009, 1169 [1171]; Ri­char­di, NZA 2010, 417 [419]; Gie­sen ZfA 2010, 657 [674 f]; Lo­bin­ger/Hart­mann, RdA 2010, 235 [236 f]; Grei­ner/Suh­re, NJW 2010, 131 [132]; da­ge­gen: Ka­man­ab­rou, Anm. zu AP TVG § 3 Nr. 41; Brecht-Heitz­mann/Gröls, NZA-RR 2011, 505 [506]; Ko­cher, NZA 2009, 119 [122]; Schu­bert, ZTR 2011, 579 [580]). Denn auch in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer verfügen über kei­nen ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­ten ta­rif­ver­trag­li­chen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe.

3. Ein An­spruch be­steht auch nicht auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges in Ver­bin­dung mit dem all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

A) Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bie­tet es dem Ar­beit­ge­ber, Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst ge­setz­ten Re­gel gleich zu be­han­deln ( BAG 15. No­vem­ber 2011 – 9 AZR 387/10 – NZA 2012, 218 mwN.). Da­mit ver­bie­tet er nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung ( BAG 12. Ok­to­ber 2011 – 10 AZR 510/10 – EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 29; BAG 17. März 2010 – 5 AZR 168/09 – AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 211). Im Be­reich der Ar­beits­vergütung ist er trotz des Vor­rangs der Ver­trags­frei­heit an­wend­bar, wenn Ar­beits­ent­gel­te durch ei­ne be­trieb­li­che Ein­heits­re­ge­lung ge­ne­rell an­ge­ho­ben wer­den und der Ar­beit­ge­ber die Leis­tun­gen nach ei­nem be­stimm­ten er­kenn­ba­ren und ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip gewährt, in­dem er be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen oder Zwe­cke fest­legt ( BAG 21. Sep­tem­ber 2011 – 5 AZR 520/10 – EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 26). Dem Ar­beit­ge­ber ist es dann ver­wehrt, ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von ih­nen aus un­sach­li­chen Gründen von ei­ner Erhöhung der Ar­beits­ent­gel­te aus­zu­schießen. Ei­ne sach­frem­de Be­nach­tei­li­gung liegt nicht vor, wenn sich nach dem Leis­tungs­zweck Gründe er­ge­ben, die es un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, die­sen Ar­beit­neh­mern die den an­de­ren gewähr­ten Leis­tun­gen vor­zu­ent­hal­ten. Die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen der begüns­tig­ten Grup­pe und den be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mern ist dann sach­fremd, wenn es für die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung kei­ne bil­li­gens­wer­ten Gründe gibt. Die Gründe müssen auf vernünf­ti­gen, ein­leuch­ten­den Erwägun­gen be­ru­hen und dürfen nicht ge­gen höher­ran­gi­ge Wer­tent­schei­dun­gen ver­s­toßen. Die Grup­pen­bil­dung ist nur dann ge­recht­fer­tigt, wenn die Un­ter­schei­dung ei­nem le­gi­ti­men Zweck dient und zur Er­rei­chung die­ses Zwecks er­for­der­lich und an­ge­mes­sen ist. Die un­ter­schied­li­che Leis­tungs­gewährung muss stets im Sin­ne ma­te­ri­el­ler Ge­rech­tig­keit sach­ge­recht sein ( BAG 27. Ju­li 2010 – 1 AZR 874/08 – AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 212; BAG 17. März 2010 – 5 AZR 168/09 – aaO; BAG 15. Ju­li 2009 – 5 AZR 486/08 – AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 209).

B) Es liegt we­der ei­ne Leis­tung der Be­klag­ten vor noch ei­ne von die­ser selbst ge­setz­te Re­gel.

a) Die Er­ho­lungs­bei­hil­fen wur­den nach Vor­trag des Klägers vom Saar­ver­ein an die in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten ge­zahlt. Da­mit liegt ei­ne Leis­tung ei­nes Drit­ten und nicht ei­ne des Ar­beit­ge­bers vor.

b) Die Grup­pen­bil­dung, nämlich Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern und nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern, wur­de nicht durch die Be­klag­te selbst auf­ge­stellt, son­dern be­ruht auf ei­ner Ver­ein­ba­rung der Be­klag­ten mit dem Drit­ten, nämlich Zif­fer 4 der Ver­ein­ba­rung mit dem Saar­ver­ein iVm. § 2 des­sen der Ver­ein­ba­rung bei­gefügter Sat­zung vom 26. Ju­ni 1998.

c) Die Kam­mer kann of­fen las­sen, ob be­reits dies da­zu führt, dass Ansprüche nach dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zwangsläufig aus­schei­den (so für sog. Haus­ko­ali­ti­ons­verträge wohl Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1192), oder ob nicht auf der Hand lie­gen­den Miss­brauchsmöglich­kei­ten be­geg­net wer­den kann und muss. Miss­brauchsmöglich­kei­ten be­ste­hen ins­be­son­de­re, wenn Zah­lun­gen des Ar­beit­ge­bers an Drit­te aus­sch­ließlich der Fi­nan­zie­rung der von die­sem an Ar­beit­neh­mer er­brach­ten Leis­tun­gen nach mit die­sem ver­ein­bar­ten Re­geln die­nen. In Be­tracht kommt die An­nah­me ei­nes ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­rich­te­ten Ver­schaf­fungs­an­spruchs des be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mers, der bei Unmöglich­keit des für die begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer vor­ge­se­he­nen Durchführungs­we­ges zum In­halt hat, dass der Ar­beit­ge­ber er­for­der­li­chen­falls selbst die Leis­tung zu er­brin­gen hat (vgl. auch BAG 22. De­zem­ber 2009 – 3 AZR 136/08 – AP Be­trAVG § 1 Aus­le­gung Nr. 7; zur Gleich­stel­lung bei ar­beit­ge­ber­fi­nan­zier­ten ge­mein­sa­men Ein­rich­tun­gen vgl. auch Bau­er/Ar­nold, NZA 2005, 1209 [1212, 1213]). In Be­tracht kommt ein auf Ver­let­zung des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes, po­si­ti­ve Ver­trags­ver­let­zung oder Unmöglich­keit der Gleich­be­hand­lung gestütz­ter Er­satz­an­spruch, §§ 280 Abs. 1 und 3 , 283 BGB . In Be­tracht kommt Zu­rech­nung be­nach­tei­li­gen­der Hand­lun­gen in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 278 BGB . In Be­tracht kommt, dem Ar­beit­ge­ber den Ein­wand zu ver­sa­gen, nicht selbst ge­leis­tet und/oder an­ge­wen­de­te Re­geln nicht selbst ge­setzt zu ha­ben, § 242 BGB , wenn die Vor­ge­hens­wei­se sich als gewähl­te Ge­stal­tungsmöglich­keit dar­stellt, um sach­frem­de Dif­fe­ren­zie­run­gen zu ermögli­chen oder sie hierfür auch nur ge­eig­net ist, bei­spiels­wei­se der Ab­schluss von Verträgen zu­guns­ten oder mit Schutz­wir­kung zu­guns­ten Drit­ter, der Ver­eins­bei­tritt mit ge­bun­de­ner Ver­wen­dung der Mit­glieds­beiträge oder sons­ti­ge Kon­struk­tio­nen mit er­kenn­ba­rer Dritt­be­zo­gen­heit der Leis­tung, Gläubi­gernähe und Schutz­bedürf­nis des Drit­ten (zu die­sen Er­for­der­nis­sen beim Ver­trag mit Schutz­wir­kung zu­guns­ten Drit­ter vgl. BGH 06. Mai 2008 – XI ZR 56/07 – BGHZ 176, 281 ; BGH 02. Ju­li 1996 – X ZR 104/94 – BGHZ 133, 168 ).

aa) Dass die Be­klag­te vor­lie­gend mit ih­rem an den Saar­ver­ein be­zahl­ten Mit­glieds­bei­trag die­sem be­wusst die Mit­tel zur Verfügung stell­te, die die­ser dafür ver­wen­den soll­te, die im Streit ste­hen­den Zah­lun­gen an die in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten, und zwar aus­sch­ließlich an die­se, zu leis­ten, steht außer Streit. Der Ver­eins­bei­tritt er­folg­te zu die­sem Zweck.

bb) Dies al­lein be­gründet aber noch kei­nen Miss­brauchs- oder Um­ge­hungs­tat­be­stand, son­dern stellt zunächst nur die gewähl­te Ge­stal­tungsmöglich­keit dar. Die­se führt aber nicht zu ei­ner sach­frem­den Dif­fe­ren­zie­rung.

C) Die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern und nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern ist nicht sach­wid­rig. Ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Wahl der Ge­stal­tungs­form liegt nicht vor.

a) Ein all­ge­mei­ner Grund­satz, wo­nach die Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer de­nen ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer ent­spre­chen müss­ten, exis­tiert nicht. Das Ge­gen­teil er­gibt sich aus §§ 3 Abs. 1 , 4 Abs. 1 TVG . Be­reits hier­in ist im Grund­satz an­ge­legt, dass der ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber oh­ne Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zwi­schen ta­rif­ge­bun­de­nen und nicht ta­rif­ge­bun­de­nen un­ter­schei­den darf (BAG 08. Au­gust 2000 – 9 AZR 517/99 – nv., ju­ris; BAG 20. Ju­li 1960 – 4 AZR 199/59 – AP TVG § 4 Nr. 7; ErfK/Preis 13. Aufl., BGB, § 611 Rd­nr. 597; Gie­sen, NZA 2004, 1317; Gie­sen ZfA 2010, 657 [672 f]; Schu­bert, ZTR 2011, 579 [580]), wo­bei nicht ver­kannt wird, dass Zah­lun­gen des Saar­ver­eins an die in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten trotz der Mit­tei­lung in dem Flug­blatt Me­tall­nach­rich­ten vom Fe­bru­ar 2011 nicht auf ei­nem Ta­rif­ver­trag be­ru­hen. Ein „Ta­rif­ver­trag für Fit­ness und Ge­sund­heit“, der Ansprüche der in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten be­gründet, exis­tiert nach übe­rein­stim­men­der Dar­stel­lung der Par­tei­en nicht; aus die­sem Grund liegt im Übri­gen auch kein bloßer Nor­men­voll­zug vor (hier­zu: BAG 22. De­zem­ber 2009 – 3 AZR 895/07 – AP GG Art. 3 Nr. 319; BAG 27. Au­gust 2008 – 4 AZR 484/07 – AP TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 210)

b) Der Grund­satz „Glei­cher Lohn für glei­che Ar­beit“ ist kei­ne all­ge­meingülti­ge An­spruchs­grund­la­ge, son­dern ver­bie­tet nur die ge­ra­de zu prüfen­de willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der Grup­pen oder sach­frem­de Grup­pen­bil­dung ( BAG 26. Sep­tem­ber 2007 – 5 AZR 808/06 – AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 58; BAG 18. No­vem­ber 2003 – 1 AZR 604/02 – AP Be­trVG 1972 § 77 Nach­wir­kung Nr. 15).

c) Un­ter Berück­sich­ti­gung der Rspr. des BAG zu ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – AP GG Art. 9 Nr. 147; BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO) ist die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern und nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern nicht sach­wid­rig. Dass die Dif­fe­ren­zie­rung hier­bei nicht durch ei­ne in ei­nem Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­ne Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel er­folgt, die die Mit­glied­schaft in der IG Me­tall als an­spruchs­be­gründen­des Tat­be­stands­merk­mal aufführt ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 32), son­dern durch Ein­schal­tung ei­ner ge­werk­schafts­na­hen Ein­rich­tung (vgl. hier­zu Ga­mill­scheg NZA 2005, 146 [159]; Ko­cher, NZA 2009, 119 [120]; Bau­er/Ar­nold, NZA 2011, 945 [949]; Mück/Schmalz, AiB 2012, 85 [89 f]; Däubler/Hen­sche/Heu­schmid, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1012, 1014; Berg/Pla­tow/Schoof/Un­ter­hin­ningho­fen, TVG, 3. Aufl., § 3 Rd­nr. 244; Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1194), ist nicht ent­schei­dend; eben­so käme ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung über die Er­rich­tung ei­ner ge­mein­sa­men Ein­rich­tung in Be­tracht (Däubler/Hen­sche/Heu­schmid, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1016; Schaub/Tre­ber, Ar­beits­rechts­hand­buch, 14. Aufl., § 202 Rn. 47 mwN.).

aa) Ein­fa­che ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln sind grundsätz­lich zulässig, je­den­falls dann, wenn sie kei­nen un­zulässi­gen, nämlich nach Art und Um­fang der ge­re­gel­ten Dif­fe­ren­zie­rung un­verhält­nismäßigen, ei­nem Zwang ähn­li­chen ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO, Rd­nr. 22) ge­gen die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Außen­sei­ter ver­s­toßen­den Druck zum Ge­werk­schafts­bei­tritt ausüben ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 46; „so­zi­al in­adäqua­ter Druck“, Rd­nr. 113 f), nicht an den Re­ge­lun­gen des Aus­tausch­verhält­nis­ses von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung an­knüpfen, die Grund­la­ge des lau­fen­den Le­bens­un­ter­halts sind und die im Ar­beits­le­ben je­den­falls re­gelmäßig als Maßstab für die Be­mes­sung der an­ge­mes­se­nen und übli­chen Ar­beits­be­din­gun­gen die­nen ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 79), und hin­rei­chend trans­pa­rent sind ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 102; vgl. auch BAG 22. Sep­tem­ber 2010 – 4 AZR 117/09 – AP GG Art. 9 Nr. 144; Bau­er/Ar­nold, NZA 2011, 945 [948]). Sol­che Ta­rif­vor­schrif­ten be­ein­träch­ti­gen we­der die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Außen­sei­ter noch über­schrei­ten sie die Ta­rif­macht, grei­fen nicht in die Ver­trags­frei­heit des Ar­beit­ge­bers und der nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ter Ar­beit­neh­mer ein und hin­dern den Ar­beit­ge­ber recht­lich nicht, Außen­sei­tern die nach dem Ta­rif­ver­trag den Ge­werk­schafts­mit­glie­dern vor­be­hal­te­nen Leis­tun­gen zu zah­len (Bau­er/Ar­nold, NZA 2009, 1109 [1171], die al­ler­dings auch auf tatsächli­che Hin­de­rung ab­stel­len; zur Zulässig­keit ein­fa­cher Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln auch Fran­zen, RdA 2006, 1 [6 f]; Fran­zen RdA 2008, 304 [BAG 09.05.2007 - 4 AZR 275/06] [306 f]).

bb) Nach die­sen Grundsätzen wäre ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel mit dem In­halt, den in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern ei­nen Be­trag von oder bis 250,00 € brut­to (Sei­te 4 des In­for­ma­ti­ons­blatts des Saar­ver­eins, Bl. 45 d.A.) oder den sich aus oder bis 200,00 € net­to er­ge­ben­den Brut­to­be­trag (Flug­blatt Me­tall­nach­rich­ten) zu zah­len, zulässig.

cc) Die Höhe des Be­tra­ges führt zu kei­nem so­zi­al in­adäqua­ten Druck zum Ge­werk­schafts­bei­tritt. Ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln können be­reits per de­fi­ni­tio­nem struk­tu­rell kei­nen un­zulässi­gen un­mit­tel­ba­ren Druck auf Außen­sei­ter ausüben ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 47). Ei­ne ein­mal jähr­lich fällig wer­den­de und auf zwei Jah­re be­grenz­te Zah­lung in der gel­tend ge­mach­ten Höhe von 200,00 € wird bei ei­nem Ar­beit­neh­mer, der sich be­wusst ent­schie­den hat, der IG Me­tall fern­zu­blei­ben, auch kei­nen ei­nem Zwang gleich­kom­men­den mit­tel­ba­ren Druck ausüben, von sei­ner Ent­schei­dung ge­gen die­se Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit Ab­stand zu neh­men ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO). Dass mit der Ver­ein­ba­rung sog. „Mit­glie­der-“ bzw. „Ge­werk­schafts­bo­ni“ oder „Vor­teils­re­ge­lun­gen“ auch An­rei­ze ge­genüber un­ent­schlos­se­nen Ar­beit­neh­mern ge­schaf­fen wer­den, der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft bei­zu­tre­ten, und ge­genüber or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer, ih­re Zu­gehörig­keit auf­recht­zu­er­hal­ten, ist le­gi­tim, durch das durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Recht der Ge­werk­schaft im Rah­men ih­rer Betäti­gungs­frei­heit um Mit­glie­der zu wer­ben ge­deckt ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 73), stellt da­mit den Aus­fluss ih­rer po­si­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit dar und ist nicht ge­eig­net, die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Außen­sei­ter bzw. an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer un­zulässig zu be­ein­träch­ti­gen.

dd) Ei­ne den IG Me­tall-Mit­glie­dern er­brach­te Zah­lung von 250,00 € brut­to oder auch 200,00 € net­to liegt fer­ner außer­halb des Aus­tausch­verhält­nis­ses im dar­ge­stell­ten Sinn, und zwar gleichgültig, ob es sich um ei­ne Er­ho­lungs­bei­hil­fe ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO) oder um ei­ne Aus­gleichs- oder Er­satz­zah­lung für den Ver­zicht auf ei­ne Son­der­zah­lung ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO) han­delt. Es liegt auch kei­ne Um­schich­tung lau­fen­der Vergütung in ei­ne ex­klu­si­ve Ein­mal­zah­lung vor (hier­zu Grei­ner/Suh­re, DB 2010, 131 [133]).

ee) Trans­pa­renz liegt vor. Die Vor­teils­re­ge­lung soll die bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer er­fas­sen, die in der IG Me­tall or­ga­ni­siert sind.

d) Ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel mit dem In­halt, den in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern des Be­triebs B der Be­klag­ten 2011 und 2012 ei­ne Er­ho­lungs­bei­hil­fe oder auch ei­ne Aus­gleichs­zah­lung für den Weg­fall ei­ner ta­rif­li­chen Son­der­zah­lung zu leis­ten, wäre da­mit nach der dar­ge­stell­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zulässig. Dies ist auch bei der Prüfung der Zulässig­keit ei­ner an­de­ren Ge­stal­tungsmöglich­keit und der Recht­fer­ti­gung der hier­in vor­ge­nom­me­nen Dif­fe­ren­zie­rung zu berück­sich­ti­gen. Dies führt da­zu, dass auch bei an­de­rer zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­ge­spro­che­ner zulässi­ger recht­li­cher Ge­stal­tung des „Ge­werk­schafts­bo­nus“ bzw. der „Vor­teils­re­ge­lung“ die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen in der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern und nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern sach­lich ge­recht­fer­tigt ist, wenn die Re­ge­lung kei­ne wei­te­ren Fol­gen zeigt als ei­ne zulässi­ge ein­fa­che ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel.

aa) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind in der Form ih­res recht­li­chen Han­delns nicht auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen be­schränkt (aaa)). Die zur Zulässig­keit ein­fa­cher ta­rif­ver­trag­li­cher Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln führen­den Über­le­gun­gen gel­ten un­abhängig da­von, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Form ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges gewählt ha­ben (bbb)). Die Fi­nan­zie­rung des Saar­ver­eins mit ei­nem Be­trag von 8,5 Mio. € zur zweck­ge­bun­de­nen Aus­zah­lung von Er­ho­lungs­bei­hil­fen an in der IG Me­tall beschäftig­te Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten zei­tigt kei­ne wei­te­ren Rechts­fol­gen als ei­ne ein­fa­che ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel. Ins­be­son­de­re wirkt die gewähl­te Form nicht wie ei­ne qua­li­fi­zier­te Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel in Form ei­ner Ta­rif­aus­schluss­klau­sel, Span­nen- oder Span­nen­si­che­rungs- bzw. Ab­stands­klau­sel (ccc)), wo­bei of­fen blei­ben kann, ob Span­nen­klau­seln zwi­schen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en schuld­recht­lich und oh­ne nor­ma­ti­ve Wir­kung ver­ein­bart wer­den können (of­fen in BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO, Rd­nr. 42).

aaa) Ta­riffähi­ge Ko­ali­tio­nen und Ar­beit­ge­ber sind nicht auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen be­schränkt, auch an­de­re kol­lek­tiv­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen, auch un­ter Be­tei­li­gung von Be­triebsräten, sind möglich ( BAG 26. Ja­nu­ar 2011 – 4 AZR 159/09 – AP TVG § 3 Be­triebs­nor­men Nr. 7; BAG 15. April 2008 – 1 AZR 86/07 – AP Be­trVG 1972 § 77 Nr. 96; BAG 14. April 2004 – 4 AZR 232/03 – AP TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 188; BAG 07. No­vem­ber 2000 – 1 AZR 175/00 – AP Be­trVG 1972 § 77 Ta­rif­vor­be­halt Nr. 14; vgl. auch Za­chert, NZA 2006, 10 f). Fer­ner können sich auch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en grundsätz­lich sämt­li­cher recht­li­chen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten be­die­nen, so­mit bei­spiels­wei­se auch der des § 328 BGB . Ta­riffähi­ge Ko­ali­tio­nen können da­mit auch nicht­ta­rif­recht­li­che schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen zu­guns­ten Drit­ter tref­fen ( BAG 05. No­vem­ber 1997 – 4 AZR 872/95 – AP TVG § 1 Nr. 29; BAG 26. Ja­nu­ar 1983 – 4 AZR 224/80 – AP TVG § 1 Nr. 20). Ob der Ver­trag der Schrift­form be­darf, be­stimmt sich hier­bei nach dem De­ckungs-und nicht nach dem Va­lu­ta­verhält­nis (Stau­din­ger/Jag­mann, BGB [Stand Mai 2004], § 328 Rd­nr. 52). Mit dem Ver­trag zu­guns­ten Drit­ter soll dem Drit­ten, al­so bei­spiels­wei­se dem ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer oder auch nur den Mit­glie­dern der ver­trags­sch­ließen­den Ge­werk­schaft (vgl. BAG 26. Ja­nu­ar 1983 – 4 AZR 224/80 – aaO), un­mit­tel­bar ei­ge­ne Ansprüche be­gründet wer­den. Denk­bar sind aber auch an­de­re Ver­ein­ba­run­gen, ins­be­son­de­re rein schuld­recht­li­che zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en oh­ne Dritt­wir­kung ( BAG 16. Fe­bru­ar 2000 – 4 AZR 14/99 – AP TVG § 2 Nr. 54), Vor­verträge ( BAG 26. Ja­nu­ar 1983 – 4 AZR 224/80 – aaO) oder auch ge­mein­sa­me Erklärun­gen oder Ver­ein­ba­run­gen über den In­halt be­ab­sich­tig­ter Ta­rifände­run­gen, die we­der ei­nen Ver­trag zu­guns­ten Drit­ter noch ei­nen Ver­trag mit Schutz­wir­kung zu­guns­ten Drit­ter dar­stel­len ( BAG 23. No­vem­ber 1994 – 4 AZR 879/93 – AP TVG § 1 Rück­wir­kung Nr. 12; BAG 28. Ju­li 1988 – 6 AZR 349/87 – AP TV Arb Bun­des­post § 5 Nr. 1).

(1) Die gewähl­te Vor­ge­hens­wei­se, nämlich Mit­glied­schaft der Be­klag­ten im Saar­ver­ein und Zah­lung ei­nes Mit­glieds­bei­tra­ges mit dem ge­bun­de­nen Ver­wen­dungs­zweck (Zif­fer 4 der Ver­ein­ba­rung vom 25. Au­gust/26. Au­gust 2010) der Aus­zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe an die in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten (§ 2 der der Ver­ein­ba­rung bei­gefügten Sat­zung vom 26. Ju­ni 1998) Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten durch den Saar­ver­ein, be­ruht auf ei­ner schuld­recht­li­chen Ver­ein­ba­rung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­nes Haus­ta­rif­ver­tra­ges, nämlich der Be­klag­ten und der IG Me­tall. Wie die­se recht­lich zu qua­li­fi­zie­ren ist, kann of­fen blei­ben. Ent­schei­dend ist, dass sie in­halt­lich je­den­falls nicht über ei­ne ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel hin­aus­geht.

(i) Die Be­klag­te und die IG Me­tall Be­zirks­lei­tun­gen D und J ha­ben am 31. Mai 2010 im sog. Si­de Let­ter ei­ne auf­schie­ben­de Be­din­gung ver­ein­bart, wo­nach die von der IG Me­tall un­ter B ge­nann­te Zu­sa­ge zur Ein­mal­zah­lung un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung ste­he, dass sie und die Be­klag­te bis zum 01. Sep­tem­ber 2010 ei­ne Ver­ein­ba­rung zum Punkt „Bes­ser­stel­lung für IG-Me­tall Mit­glie­der“ ab­sch­ließt.

(ii) Der Si­de Let­ter stellt zunächst ei­ne Ver­ein­ba­rung dar, nämlich zu­min­dest die Ver­ein­ba­rung ei­ner Be­din­gung. Sie ist zwi­schen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­trof­fen, nämlich zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des ver­han­del­ten Sa­nie­rungs- (Haus-) Ta­rif­ver­tra­ges. Dass sie von den IG Me­tall Be­zirks­lei­tun­gen D und J un­ter­zeich­net ist, ist unschädlich. Zwar sind die Be­zir­ke der IG Me­tall selbst nicht ta­riffähig und han­deln beim Ab­schluss von Ta­rif­verträgen für die IG Me­tall als Ge­samt­or­ga­ni­sa­ti­on ( BAG 14. De­zem­ber 1999 – 1 ABR 74/98 – AP TVG § 2 Ta­rif­zuständig­keit Nr. 14). Die Be­zeich­nung auf Ge­werk­schafts­sei­te ent­spricht aber der­je­ni­gen, wie sie in den für die Me­tall­in­dus­trie J bzw. die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in C ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträgen re­gelmäßig ver­wen­det wird ( BAG 07. No­vem­ber 2000 – 1 AZR 175/00 – aaO; für Hes­sen vgl. bspw. Man­tel­ta­rif­ver­trag vom 20. Ju­li 2005, Ent­gelt­rah­men­ab­kom­men vom 06. Ju­li 2004, Ent­gelt­ta­rif­ver­trag vom 22. Mai 2012).

(iii) Der Si­de Let­ter selbst enthält al­ler­dings noch kei­ne kon­kre­ten Ver­ein­ba­run­gen über die Aus­ge­stal­tung ei­ner „Bes­ser­stel­lung für IG Me­tall-Mit­glie­der“. Er enthält auch kei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, mit der IG Me­tall ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung zu schließen. Er enthält aber ei­ne rechts­geschäft­lich ver­ein­bar­te Be­din­gung, wo­bei vor­lie­gend ver­schie­de­ne Ver­ein­ba­run­gen durch ver­schie­de­ne ver­ein­bar­te Be­din­gun­gen mit­ein­an­der ver­knüpft sind. Er enthält da­mit gleich­zei­tig ei­ne ent­spre­chen­de For­de­rung der IG Me­tall. Die un­ter IV A und B des Mas­ter Agree­ments – gleichgültig, ob man die­ses als Vor­ver­trag qua­li­fi­zie­ren woll­te – ge­nann­ten Zu­sa­gen ste­hen un­ter der Be­din­gung des Ab­schlus­ses ver­schie­de­ner Ver­ein­ba­run­gen, ua. ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges, bis 01. Sep­tem­ber 2010. Die un­ter IV B des Mas­ter Agree­ments ge­nann­te Zu­sa­ge der IG Me­tall zur Ein­mal­zah­lung steht un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung des Ab­schlus­ses ei­ner Ver­ein­ba­rung zur „Bes­ser­stel­lung für IG-Me­tall Mit­glie­der“ eben­falls bis 01. Sep­tem­ber 2010. Die von der Be­klag­ten – nach ih­rem Sprach­ge­brauch „zur Erfüllung und Kon­kre­ti­sie­rung“ des Si­de Let­ter – mit dem Saar­ver­ein ge­schlos­se­ne Ver­ein­ba­rung vom 25. Au­gust/26. Au­gust 2010 steht un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung des Wirk­sam­wer­dens ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges so­wie ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Zu­kunft A“.

(iv) Die Vor­teils­re­ge­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe an in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten be­ruht da­mit in der Tat noch nicht auf dem Si­de Let­ter selbst, son­dern auf ei­ner schuld­recht­li­chen Ver­ein­ba­rung zwi­schen der IG Me­tall und der Be­klag­ten über de­ren Bei­tritt zum Saar­ver­ein. Ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung liegt vor, ent­we­der aus­drück­lich oder kon­klu­dent. Ent­we­der liegt ei­ne aus­drück­li­che, ggf. form­lo­se, Ver­ein­ba­rung zwi­schen Be­klag­ter und IG Me­tall vor, wo­nach zum Zwe­cke der Bes­ser­stel­lung der IG Me­tall-Mit­glie­der die Um­set­zung der Dif­fe­ren­zie­rungs­re­gel ei­ner treuhände­risch täti­gen Ein­rich­tung – Saar­ver­ein – über­tra­gen wird und die Be­klag­te das zur Fi­nan­zie­rung der nur für Ge­werk­schafts­mit­glie­der vor­ge­se­he­nen Leis­tung not­wen­di­ge fi­nan­zi­el­le Vo­lu­men pau­schal an die­se Ein­rich­tung leis­tet – Mit­glied­schafts­bei­trag (zu die­sem Um­set­zungs­weg: Däubler/Hen­sche/Heu­schmid, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1012; Berg/Pla­tow/Schoof/Un­ter­hin­ningho­fen, 3. Aufl., TVG, § 3 Rd­nr. 244). Ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung und ihr In­halt sind, wor­auf das Ar­beits­ge­richt ab­stellt, in der Tat nicht kon­kret vor­ge­tra­gen, wo­bei al­ler­dings die Stel­lung­nah­me der IG Me­tall mit Email vom 09. Fe­bru­ar 2011 (Bl. 50 d.A.) auf ei­ne „ab­ge­spro­che­ne Vor­ge­hens­wei­se“ ver­weist. Oder aber die Be­klag­te wäre tatsächlich mit ih­rem Ver­eins­bei­tritt „qua­si in Vor­leis­tung“ ge­tre­ten und hätte sich ih­rer­seits durch Ver­ein­ba­rung ei­ner auf­schie­ben­den Be­din­gung ge­genüber dem Saar­ver­ein ab­ge­si­chert (Zif­fer 6 der Ver­ein­ba­rung vom 25. Au­gust/26. Au­gust 2010). Auch dann läge aber ei­ne zu­min­dest kon­klu­den­te Ver­ein­ba­rung mit der IG Me­tall über den Ver­eins­bei­tritt der Be­klag­ten zum Saar­ver­ein und den Um­set­zungs­weg vor. Zum Ei­nen be­ruht die im Si­de Let­ter ent­hal­te­ne Be­din­gung auf ei­ner Ver­ein­ba­rung. Be­din­gung ist die durch den Par­tei­wil­len in ein Rechts­geschäft ein­gefügte Be­stim­mung, die die Rechts­wir­kun­gen des Geschäfts von ei­nem zukünf­ti­gen un­ge­wis­sen Er­eig­nis abhängig macht ( BAG 12. De­zem­ber 2007 – 10 AZR 97/07 – AP BGB § 280 Nr. 7). Sie stellt ei­ne pri­vat­au­to­nom ge­stal­te­te Mo­da­lität des Rechts­geschäfts dar (MüKo/Wes­ter­mann, BGB, 5. Aufl., § 158 Rd­nr. 1) und kann da­mit eben­falls durch Ver­ein­ba­rung wie­der auf­ge­ho­ben wer­den (vgl. BGH 23. No­vem­ber 1988 – VIII ZR 262/87 – NJW-RR 1989, 291). Da­mit kann auch durch Rechts­geschäft ver­ein­bart wer­den, ob bzw. dass ein be­stimm­ter Um­stand als Be­din­gungs­ein­tritt zu wer­ten ist, ob der Ver­eins­bei­tritt und die zweck­ge­bun­de­ne Zah­lung des Mit­glied­schafts­bei­trags ei­ne hin­rei­chen­de Bes­ser­stel­lung dar­stellt und die Be­din­gung des Si­de Let­ter erfüllt. Zum An­de­ren würde dann ein nicht vor­her ab­ge­spro­che­ner Bei­tritt der Be­klag­ten zum Saar­ver­ein ein An­ge­bot der Be­klag­ten an die IG Me­tall dar­stel­len, de­ren For­de­rung nach ei­ner Vor­teils­re­ge­lung durch die­sen Um­set­zungs­weg zu erfüllen, das von der IG Me­tall an­ge­nom­men wer­den kann, ggf. kon­klu­dent.

(v) Dass ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Be­klag­ten und der IG Me­tall zu­stan­de ge­kom­men ist, zeigt der Um­stand, dass die IG Me­tall den sog. Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen hat. Zu­min­dest und spätes­tens hier­in liegt kon­klu­dent die Ak­zep­tanz des Ver­eins­bei­tritts der Be­klag­ten in den Saar­ver­ein als Be­din­gungs­ein­tritt und die An­nah­me ei­nes An­ge­bots der Be­klag­ten, der For­de­rung nach ei­ner Bes­ser­stel­lung durch Um­set­zung über den Saar­ver­ein als treuhände­ri­sche Ein­rich­tung nach­zu­kom­men.

(2) Dif­fe­ren­zie­rungs­re­ge­lun­gen sind nicht ex­klu­siv auf Ta­rif­verträge be­schränkt. Zwar liegt be­griffs­not­wen­dig kei­ne ta­rif­ver­trag­li­che ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel vor, wenn die Re­ge­lung nicht in ei­nem Ta­rif­ver­trag ent­hal­ten ist, son­dern in ei­ner an­de­ren Ver­ein­ba­rung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind aber nicht ge­hin­dert, ent­spre­chen­de dif­fe­ren­zie­ren­de Ver­ein­ba­run­gen nicht nur außer­halb des nor­ma­ti­ven Teils ei­nes Ta­rif­ver­trags in des­sen schuld­recht­li­chen Teil, son­dern auch außer­halb ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges selbst zu tref­fen. Als Ge­stal­tungsmöglich­keit kom­men auch schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in Be­tracht ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO, Rd­nr. 42; LAG Köln 17. Ja­nu­ar 2008 – 6 Sa 1354/07 – DB 2008, 1979; ErfK/Die­te­rich, 13. Aufl., GG, Art. 9 Rd­nr. 34; Grei­ner, DB 2009, 398 [402]; Grei­ner/Suh­re, NJW 2010, 131 [134]; Brecht-Heitz­mann/Gröls, NZA-RR 2011, 505 [508]).

Dies gilt je­den­falls für schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen, die in­halt­lich ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln ent­spre­chen und sich dar­auf be­schränken, die Mit­glied­schaft in der ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft zum an­spruchs­be­gründen­den Tat­be­stands­merk­mal zu er­he­ben (so auch Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1229). Ob dies auch für schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen gilt, die in­halt­lich Span­nen- oder Span­nen­si­che­rungs­klau­seln ent­spre­chen (be­ja­hend: Brecht-Heitz­mann/Gröls, NZA-RR 2011, 505 [508]; ver­nei­nend: Bau­er/Ar­nold, NZA 2011, 945 [948]), kann of­fen blei­ben.

(3) Die zwi­schen der IG Me­tall und der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ist nicht we­gen feh­len­der Schrift­form, § 1 Abs. 2 TVG un­wirk­sam.

(i) Ein Ta­rif­ver­trag liegt nicht vor.

(ii) Es kann da­hin­ste­hen, ob be­reits im­mer dann, wenn der kon­kre­te Re­ge­lungs­ge­gen­stand eben­so In­halt ei­nes nor­ma­ti­ven Ta­rif­ver­tra­ges zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en sein könn­te, ein Ta­rif­ver­trag iSd. § 1 TVG vor­liegt und da­mit das Schrift­form­ge­bot des § 1 Abs. 2 TVG gilt (Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1166, 1167), ob­wohl die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en wie be­reits dar­ge­legt grundsätz­lich frei dar­in sind, wel­cher recht­li­chen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten sie sich be­die­nen und ins­be­son­de­re auch schuld­recht­li­che Ko­ali­ti­ons­ver­ein­ba­run­gen zu­guns­ten Drit­ter möglich sind. Es kann fer­ner da­hin­ste­hen, ob auch schuld­recht­li­chen Ko­ali­ti­ons­verträgen zu­guns­ten Drit­ter feh­len­de Schrift­form ent­ge­gen­steht ( BAG 17. April 2003 – 8 ABR 24/02 – Voll­text: ju­ris), auch wenn man da­von aus­geht, dass das zu­grun­de­lie­gen­de De­ckungs­verhält­nis kein (for­mun­wirk­sa­mer) Ta­rif­ver­trag, son­dern ei­ne form­frei mögli­che sons­ti­ge schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­rung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist. Vor­aus­set­zung für ei­ne Ein­ord­nung als Ta­rif­ver­trag wäre, dass bei­de Par­tei­en mit der Ver­ein­ba­rung er­kenn­bar ta­rif­li­che Rech­te und Pflich­ten der ta­rif­un­ter­wor­fe­nen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber un­mit­tel­bar be­gründen woll­ten ( BAG 26. Ja­nu­ar 1983 – 4 AZR 224/80 – aaO), wo­von zwar im Zwei­fel aus­zu­ge­hen ist ( BAG 26. Ja­nu­ar 2011 – 4 AZR 159/09 – aaO); Vor­aus­set­zung für die An­nah­me ei­nes Ko­ali­ti­ons­ver­tra­ges zu­guns­ten Drit­ter wäre der er­kenn­ba­re Wil­le der Par­tei­en, dem Drit­ten un­mit­tel­bar ei­nen An­spruch zu­kom­men zu las­sen, § 328 Abs. 1 BGB . Bei­des liegt aber er­kenn­bar nicht vor. Durch den Bei­tritt der Be­klag­ten zum Saar­ver­ein soll we­der nor­ma­tiv ein ta­rif­li­cher An­spruch der Ar­beit­neh­mer auf Zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe be­gründet wer­den noch soll Ar­beit­neh­mern ein ent­spre­chen­der schuld­recht­li­cher An­spruch ein­geräumt wer­den, schon gar nicht ge­genüber der Be­klag­ten. Aus­weis­lich der Selbst­dar­stel­lung des Saar­ver­eins be­steht im Übri­gen auch ihm ge­genüber kein Rechts­an­spruch des ein­zel­nen in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mers auf Zah­lung der Er­ho­lungs­bei­hil­fe.

(4) Die zwi­schen der IG Me­tall und der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ist nicht gemäß § 134 BGB iVm. § 1 Abs. 2 Nr. 1 und 2 Schwarz­ArbG bzw. § 266a StGB nich­tig.

Die­se An­nah­me wird da­mit be­gründet, die von man­chen Ge­werk­schaf­ten gewähl­te Pra­xis, Son­der­zah­lun­gen für Ge­werk­schafts­mit­glie­der über ei­nen Ver­ein als Er­ho­lungs­bei­hil­fe zu de­kla­rie­ren, um in den Ge­nuss ei­ner Pau­schal­ver­steue­rung von 25 % nach § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 EStG und der hier­an an­knüpfen­den So­zi­al­ver­si­che­rungs­frei­heit zu kom­men, sei als kol­lek­ti­ve auf Steu­er­hin­ter­zie­hung oder Vor­ent­hal­tung von So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträgen aus­ge­rich­te­te Schwarz­ar­beits­ab­re­de ver­bots­wid­rig (Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1174).

Dem wird nicht ge­folgt.

(i) In­halt der Ver­ein­ba­rung zwi­schen IG Me­tall und Be­klag­ter ist der Bei­tritt der Be­klag­ten zum Saar­ver­ein mit dem Ziel, in dem durch den Mit­glieds­bei­trag fi­nan­zier­ten Vo­lu­men den in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern Er­ho­lungs­bei­hil­fen aus­zu­zah­len. Bei­des ist nicht ver­bots­wid­rig.

(ii) Rich­tig ist, dass Er­ho­lungs­bei­hil­fen nur im Rah­men von § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 EStG mit ei­nem Pausch­steu­er­satz von 25 % ver­steu­ert wer­den können, wenn die dort auf­geführ­ten an in­di­vi­du­el­le Vor­aus­set­zun­gen ge­knüpften Höchst­beträge nicht über­schrit­ten wer­den und der Ar­beit­ge­ber si­cher­stellt, dass die Bei­hil­fen zu Er­ho­lungs­zwe­cken ver­wen­det wer­den. Nichts an­de­res er­gibt sich aus der An­ru­fungs­aus­kunft des Fi­nanz­amts R vom 14. Ja­nu­ar 2011. Rich­tig ist fer­ner, dass die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Pau­schal­ver­steue­rung im Ein­zel­fall, in ei­ner Viel­zahl von Fällen oder gar in al­len Fällen nicht vor­lie­gen, wenn die Höhe der aus­ge­zahl­ten Er­ho­lungs­bei­hil­fe sich nicht an den Höchst­beträgen des § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 EStG ori­en­tiert, son­dern an – im Flug­blatt Me­tall­nach­rich­ten vom Fe­bru­ar 2011 und in der Selbst­dar­stel­lung des Saar­ver­eins auch noch un­ter­schied­lich dar­ge­stell­ten – nach Dau­er der Mit­glied­schaft in der IG Me­tall ge­staf­fel­ten Beträgen, so­wie ein Ver­wen­dungs­nach­weis nicht ge­for­dert wird. Dies führt nicht zur Nich­tig­keit der Ver­ein­ba­rung.

(iii) Ein Ver­trag, mit dem ei­ne Steu­er­hin­ter­zie­hung ver­bun­den ist, ist nicht oh­ne wei­te­res un­wirk­sam. Nich­tig­keit nach § 134 BGB liegt vor, wenn die Steu­er­hin­ter­zie­hung der Haupt­zweck der Ver­ein­ba­rung ist ( BAG 26. Fe­bru­ar 2003 – 5 AZR 690/01 – AP BGB § 134 Nr. 24; BGH 24. April 2008 – VII ZR 42/07 – BGHZ 176, 198 ; BGH 02. Ju­li 2007 – XII ZR 74/01 – NJW 2003, 2742; BGH 23. Ju­ni 1997 – II ZR 220/95 – BGHZ 136, 125 ; Stau­din­ger/Sack/Seibl, BGB [Stand 2011], § 134 Rd­nr. 287 mwN.).

(iv) Von Steu­er­hin­ter­zie­hung als Haupt­zweck kann kei­ne Re­de sein. Es ist viel­mehr nicht er­sicht­lich, dass Steu­er­hin­ter­zie­hung über­haupt Zweck der Ver­ein­ba­rung zwi­schen IG Me­tall und Be­klag­ter war. Aus­weis­lich der Ver­ein­ba­rung vom 25. Au­gust/26. Au­gust 2010 hat sich der Saar­ver­ein ge­genüber der Be­klag­ten ver­pflich­tet, ei­ne pau­scha­le Ver­steue­rung vor­zu­neh­men, und ver­si­chert, die Ver­ein­ba­rung ha­be kei­ne steu­er­recht­li­chen Aus­wir­kun­gen auf die Be­klag­te. Ei­ne pau­scha­le Ver­steue­rung der an die Ar­beit­neh­mer aus­zu­zah­len­den Er­ho­lungs­bei­hil­fe ist auch nicht von vorn­her­ein aus­ge­schlos­sen, son­dern nur dann, wenn die Aus­zah­lung nicht un­ter Be­ach­tung der Vor­aus­set­zun­gen des § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 EStG er­folgt, al­so un­ter Über­schrei­tung der dort auf­geführ­ten Höchst­beträge von 156,00 € für den Ar­beit­neh­mer, 104,00 € für des­sen Ehe­gat­ten und 52,00 € für je­des Kind und oh­ne Si­cher­stel­lung des Ver­wen­dungs­zwe­ckes. Wenn ei­ne pau­scha­le Ver­steue­rung nicht in Be­tracht kam, so ist dies da­mit nicht von vorn­her­ein in der Ver­ein­ba­rung zwi­schen der IG Me­tall und der Be­klag­ten über den Bei­tritt zum Saar­ver­ein oder in der zwi­schen die­sem und der Be­klag­ten ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­rung vom 25. Au­gust/26. Au­gust 2010 an­ge­legt, son­dern in ei­ner dann nicht den Vor­ga­ben des § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 EStG ent­spre­chen­den Aus­zah­lung der Er­ho­lungs­bei­hil­fe durch den Saar­ver­ein. Dass je­den­falls die Be­klag­te nicht den Zweck ei­ner Steu­er­hin­ter­zie­hung ver­folg­te, zeigt ihr un­be­strit­te­nes Vor­brin­gen, nach Kennt­nis des In­halts des Flug­blat­tes Me­tall­nach­rich­ten den Saar­ver­ein ver­geb­lich auf­ge­for­dert zu ha­ben, die Er­ho­lungs­bei­hil­fen ent­spre­chend den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben aus­zu­zah­len oder zu­min­dest die lohn­steu­er­re­le­van­ten Da­ten zum Zweck ei­ner in­di­vi­du­el­len Be­steue­rung zur Verfügung zu stel­len, so­wie die von ihr dann vor­ge­nom­me­ne Na­ch­en­trich­tung von Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben auf­grund ei­ner Schätzung auf Ba­sis ei­ner Plau­si­bi­litäts­sta­tis­tik.

(v) Selbst wenn aber zwi­schen IG Me­tall und Be­klag­ter ei­ne Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wäre, die auch Steu­er­hin­ter­zie­hung durch un­be­rech­tig­te Pau­schal­ver­steue­rung zum In­halt hätte, die­se Ver­ein­ba­rung als Teil des Ver­tra­ges nich­tig wäre und § 139 BGB An­wen­dung fände, würde dies nicht zur Un­wirk­sam­keit der ge­sam­ten Ver­ein­ba­rung führen. Bei Nich­tig­keit ei­nes Teils ei­nes Rechts­geschäfts ist hier­nach das gan­ze Rechts­geschäft nur dann nich­tig, wenn nicht an­zu­neh­men ist, dass es auch oh­ne den nich­ti­gen Teil vor­ge­nom­men sein würde. Mit der Ver­ein­ba­rung soll­te der im Si­de Let­ter for­mu­lier­ten For­de­rung der IG Me­tall nach ei­ner Bes­ser­stel­lung für IG Me­tall-Mit­glie­der nach­ge­kom­men wer­den. Hier­zu wäre es un­ter Berück­sich­ti­gung des mut­maßli­chen Par­tei­wil­lens auch oh­ne ei­ne ab­trenn­ba­re Ver­ein­ba­rung der In­an­spruch­nah­me ei­ner nicht zu­ste­hen­den Steu­er­vergüns­ti­gung ge­kom­men. Dass die IG Me­tall zum Ge­gen­stand ih­rer For­de­rung auch ei­ne un­trenn­bar ver­bun­de­ne Steu­er­hin­ter­zie­hung ge­macht hätte, ist we­der dar­ge­legt noch sonst er­sicht­lich.

(5) Die zwi­schen der IG Me­tall und der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ist nicht gemäß § 138 BGB nich­tig. In­wie­weit schuld­recht­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­run­gen ge­gen § 138 BGB ver­s­toßen können (hier­zu Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1179, 1881 mwN.), kann da­hin­ste­hen. Je­den­falls ei­ne schuld­recht­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­rung, die in­halt­lich nicht wei­ter geht als ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel, kann sich nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt der be­zweck­ten Dritt­be­ein­träch­ti­gung als sit­ten­wid­rig dar­stel­len. Ei­ne Dritt­be­ein­träch­ti­gung in Form ei­nes die Ver­trags­be­zie­hun­gen des Nicht- oder An­der­s­or­ga­ni­sier­ten be­tref­fen­den Ein­griffs liegt nicht vor. Zum Ei­nen wird dem Außen­sei­ter nichts ge­nom­men, auf das er sonst ei­nen An­spruch hätte. Zum An­de­ren ist der Ar­beit­ge­ber recht­lich nicht ge­hin­dert, Außen­sei­tern frei­wil­lig ver­gleich­ba­re Leis­tun­gen zu er­brin­gen.

(6) Die zwi­schen der IG Me­tall und der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung stellt kei­ne un­zulässi­ge Geg­ner­fi­nan­zie­rung dar (aA. Ri­char­di, NZA 2010, 417 [419]). Die Zah­lung des Mit­glieds­bei­trags an den Saar­ver­ein dient nicht der Fi­nan­zie­rung der IG Me­tall, son­dern der Fi­nan­zie­rung von Zah­lun­gen an Ar­beit­neh­mer. Denk­bar wären so­gar Kon­struk­tio­nen, in de­nen sog. Ex­klu­siv­leis­tun­gen für Ge­werk­schafts­mit­glie­der di­rekt an die Ge­werk­schaft zur un­mit­tel­ba­ren Wei­ter­lei­tung an die Mit­glie­der er­fol­gen (Däubler/Hen­sche/Heu­schmid, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1013; Ga­mill­scheg, NZA 2005, 146 [150]; Fran­zen, RdA 2006, 1 [7]). Der Grund­satz der Geg­ner­un­abhängig­keit be­sagt, dass ei­ne Ko­ali­ti­on, die die Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen ih­rer Mit­glie­der durch Ab­schluss von Ta­rif­verträgen wah­ren und fördern will, dem ta­rif­li­chen Ge­gen­spie­ler ge­genüber un­abhängig ge­nug sein muss, um die In­ter­es­sen ih­rer Mit­glie­der wirk­sam und nach­hal­tig ver­tre­ten zu können. Die Geg­ner­un­abhängig­keit wird erst dann be­ein­träch­tigt, wenn durch per­so­nel­le Ver­flech­tun­gen, auf or­ga­ni­sa­to­ri­schem Weg oder durch we­sent­li­che fi­nan­zi­el­le Zu­wen­dun­gen die ei­genständi­ge In­ter­es­sen­wahr­neh­mung der Ta­rif­ver­trags­par­tei gefähr­det wird ( BAG 20. April 1999 – 3 AZR 352/97 – AP TVG Ta­rif­verträge: Rund­funk Nr. 28; Wie­de­mann, TVG, 7. Aufl., Einl. Rd­nr. 433). Fi­nan­zi­el­le Mit­tel, die Ge­werk­schaf­ten von Ar­beit­ge­bern er­hal­ten, stel­len ih­re Un­abhängig­keit erst dann in Fra­ge, wenn befürch­tet wer­den muss, dass die ei­ne Sei­te durch An­dro­hung der Zah­lungs­ein­stel­lung die Wil­lens­bil­dung der an­de­ren be­ein­flus­sen kann (Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 2 Rd­nr. 71). Ab­ge­se­hen da­von, dass das Fi­nan­zie­rungs­vo­lu­men der Aus­zah­lung an die Ar­beit­neh­mer dient und kei­ne Zah­lung an die IG Me­tall di­rekt son­dern an den Saar­ver­ein vor­liegt, kann bei ei­ner Fi­nan­zie­rung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe von nach An­ga­ben des Klägers 200,00 € pro in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­tem Ar­beit­neh­mer nicht ernst­haft in Erwägung ge­zo­gen wer­den, dass ei­ne Ge­werk­schaft, die in der La­ge ist, im Rah­men von Sa­nie­rungs­ver­hand­lun­gen ent­spre­chen­de Vor­teils­re­ge­lun­gen durch­zu­set­zen, sich ih­rer­seits in Abhängig­keit zur Be­klag­ten be­gibt (ähn­lich: Ga­mill­scheg, NZA 2005, 146 [150]; Fran­zen, RdA 2006, 1 [7]). Da in der Ver­ein­ba­rung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe an IG Me­tall-Mit­glie­der kein mit­tel­ba­rer Fi­nan­zie­rungs­bei­trag an die IG Me­tall liegt, kommt es auch nicht dar­auf an, in wel­chem Um­fang die­se Be­herr­schungs- oder Ein­flussmöglich­kei­ten auf den Saar­ver­ein be­sitzt und in­wie­weit per­so­nel­le Ver­flech­tun­gen zwi­schen ihr und dem Saar­ver­ein be­ste­hen.

(7) Ob Leis­tun­gen an in der IG Me­tall beschäftig­te Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten dem Ver­eins­zweck des Saar­ver­eins gemäß § 2 der neu­en Sat­zung vom 06. No­vem­ber 2006 (Bl. 59 f d.A. 17 Sa 380/12) ent­spre­chen, ist für die Fra­ge der Wirk­sam­keit der zwi­schen der IG Me­tall und der Be­klag­ten ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung oh­ne Be­deu­tung. Sie ent­spre­chen je­den­falls der Ver­ein­ba­rung der Be­klag­ten mit dem Saar­ver­ein vom 25. Au­gust/26.Au­gust 2010 iVm. der die­ser Ver­ein­ba­rung zu­grun­de ge­leg­ten Sat­zung vom 26. Ju­ni 1998.

bbb) Wählen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne schuld­recht­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­rung, die in­halt­lich ei­ner ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel ent­spricht, sind an de­ren Zulässig­keit kei­ne an­de­ren An­for­de­run­gen zu stel­len, als an ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel. Schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, die der Um­ge­hung ver­bo­te­ner nor­ma­ti­ver Re­ge­lun­gen die­nen, sind un­zulässig (Gie­sen, NZA 2004, 1317 [1319]).

(1) Ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel, die sich dar­auf be­schränkt, den in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern des Be­triebs B der Be­klag­ten ei­ne Er­ho­lungs­bei­hil­fe oder ei­ne Aus­gleichs- oder Er­satz­zah­lung für den Ver­zicht auf ei­ne Son­der­zah­lung zu er­brin­gen, wäre zulässig (s.o. C) c)).

(2) Dann steht ei­ner ent­spre­chen­den Dif­fe­ren­zie­rung, die durch schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­rung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­folgt, nicht der all­ge­mei­ne ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ent­ge­gen. Ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern und nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern ist dann nicht willkürlich oder sach­fremd, son­dern un­ter Berück­sich­ti­gung des Leis­tungs­zwecks ge­recht­fer­tigt, dient ei­nem le­gi­ti­men Zweck und ist zu des­sen Er­rei­chung er­for­der­lich und an­ge­mes­sen, und zwar un­abhängig da­von, ob die Leis­tung durch die Be­klag­te er­bracht wur­de oder ob die Um­set­zung der Dif­fe­ren­zie­rung auf ei­ne der IG Me­tall na­he­ste­hen­de Ein­rich­tung über­tra­gen wur­de.

(i) Bei der Berück­sich­ti­gung des Leis­tungs­zwecks ist nicht al­lein dar­auf ab­zu­stel­len, dass Er­ho­lungs­bei­hil­fen der Er­hal­tung der Ar­beits­kraft so­wie der Förde­rung von Ge­sund­heit und Er­ho­lung die­nen. Dem­ent­spre­chend ist auch nicht al­lein dar­auf ab­zu­stel­len, dass iden­ti­sche Bedürf­nis­se bei IG Me­tall-Mit­glie­dern und nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern der Be­klag­ten be­ste­hen dürf­ten.

(ii) Die An­nah­me ist fern­lie­gend, die Be­klag­te ha­be sich zur Fi­nan­zie­rung der durch den Saar­ver­ein zu er­brin­gen­den Zah­lun­gen ent­schlos­sen, um Mit­ar­bei­tern bei­spiels­wei­se ei­ne Zahn­rei­ni­gung, Mas­sa­gen, Beiträge für Fit­ness­stu­di­os oder der­glei­chen zu fi­nan­zie­ren. Ver­folg­ter Zweck war viel­mehr, die IG Me­tall durch Erfüllen de­ren For­de­rung nach ei­ner Bes­ser­stel­lung ih­rer Mit­glie­der zu ih­rer Mit­wir­kung an der Um­set­zung des Mas­ter Agree­ments und dem Ab­schluss ei­nes Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­tra­ges zu be­we­gen.

(iii) In­so­weit folgt die Kam­mer auch nicht dem Ar­gu­ment, Fi­nan­zie­rungs­vo­lu­men durch Bei­tritt zum Saar­ver­ein und Ein­spar­vo­lu­men durch Strei­chung der Ein­mal­zah­lung für den Zeit­raum 01. Mai 2010 bis 31. März 2011 sei­en iden­tisch, so dass die Be­klag­te kos­ten­neu­tral auch auf Dif­fe­ren­zie­rung bei Er­ho­lungs­bei­hil­fen und Strei­chung der Ein­mal­zah­lung hätte ver­zich­ten können. Im Rah­men der Sa­nie­rungs­bemühun­gen ging es um weit mehr als das Ein­spa­ren der Ein­mal­zah­lung, son­dern um kom­ple­xe und er­kenn­bar mit­ein­an­der ver­knüpfte Re­ge­lungs­ge­genstände, auch nicht nur um Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln, son­dern ua. um For­de­run­gen nach Um­wand­lung der Be­klag­ten in ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft (Mas­ter Agree­ment, Ab­schnitt III) (vgl. hier­zu Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1158), um In­ves­ti­ti­ons­zu­sa­gen (Mas­ter Agree­ment, Ab­schnitt IV, II A) (vgl. hier­zu Löwisch/Rieb­le, TVG, 3. Aufl., § 1 Rd­nr. 1162) und um Ein­spa­run­gen von 884 Mio. € in fünf Jah­ren, wo­von nach An­la­ge 2 des Mas­ter Agree­ment auf den Be­reich der Per­so­nal­kos­ten­re­du­zie­rung al­lein durch Hal­bie­rung des Ur­laubs- und des Weih­nachts­gelds in 2010 und 2011 und die Ver­schie­bung der Ta­rif­erhöhung auch oh­ne Berück­sich­ti­gung der Strei­chung der Ein­mal­zah­lung für 2010 be­reits 168,6 Mio. € ent­fal­len. Die­se Maßnah­men wären oh­ne ei­nen ent­spre­chen­den Ta­rif­ab­schluss mit der IG Me­tall nicht um­setz­bar ge­we­sen.

(iv) Der von der Be­klag­ten ver­folg­te Leis­tungs­zweck lässt sich so­mit auf ei­ne be­ab­sich­tig­te „Bes­ser­stel­lung“ der in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer durch Zah­lung im Ge­samt­vo­lu­men von 8,0 bis 8,5 Mio. € re­du­zie­ren, um die IG Me­tall zur er­for­der­li­chen Mit­wir­kung an den mit der Sa­nie­rung ein­her­ge­hen­den Maßnah­men zu be­we­gen. Die Zweck­be­stim­mung er­gibt sich hier­bei vor­ran­gig aus den tatsächli­chen und recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen, von de­ren Vor­lie­gen und Erfüllung die Leis­tung abhängig ge­macht wird ( BAG 27. Ju­li 2010 – 1 AZR 874/08 – aaO; BAG 17. März 2010 – 5 AZR 168/09 – aaO), ent­schei­dend ist der Re­ge­lungs­zweck ( BAG 15. No­vem­ber 2011 – 3 AZR 113/10 – AP Be­trAVG § 1 Aus­le­gung Nr. 27).

(3) Zur sach­li­chen Recht­fer­ti­gung die­ser Un­gleich­be­hand­lung der nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer gel­ten dann aber die glei­chen Erwägun­gen wie zur Zulässig­keit ein­fa­cher Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln im Rah­men von Sa­nie­rungs­ta­rif­verträgen.

(i) Hier­nach ist die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer nicht be­ein­träch­tigt (s.o. C) c) cc)). Die po­ten­ti­el­le Be­nach­tei­li­gung des Klägers wird über­haupt erst durch die ein­zel­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me des mit der IG Me­tall aus­ge­han­del­ten Ta­rif­werks ver­mit­telt. Ein An­spruch des Außen­sei­ters auf Ab­schluss ei­ner Be­zug­nah­me­klau­sel be­stand oh­ne­hin nicht ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 58). Die in Weg­fall ge­ra­te­ne ta­rif­li­che Ein­mal­zah­lung war höher als die jetzt im Streit ste­hen­de Zah­lung, wo­bei der Kläger die­se auch nicht als Ver­let­zung sei­ner ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit an­ge­se­hen hat, nach­dem die sie ver­mit­teln­de Ta­rif­norm auf sein Ar­beits­verhält­nis auf­grund ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Be­zug­nah­me an­ge­wandt wur­de, ob­wohl er nicht IG Me­tall-Mit­glied war. Hätte die Be­klag­te die An­wen­dung des mit der IG Me­tall aus­ge­han­del­ten Ta­rif­werks von vorn­her­ein auf die Mit­glie­der der an die­sem Ta­rif­ver­trag be­tei­lig­ten Ge­werk­schaft be­schränkt, hätte der Kläger sich auch nicht dar­auf be­ru­fen können, hier­von ge­he ein un­zulässi­ger Druck aus, der IG Me­tall bei­zu­tre­ten ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 59). Ge­ra­de bei Ver­hand­lun­gen zu Sa­nie­rungs­ta­rif­verträgen, die die Ar­beits­be­din­gun­gen der ei­ge­nen Mit­glie­der ak­tiv ver­schlech­tern, wird die Zu­stim­mung der Ge­werk­schaft nicht zu er­lan­gen sein, wenn die­se Mit­glie­der nicht – zu­min­dest vorläufig – bes­ser ge­stellt wer­den als die sie auf dem Weg der Ta­rif­be­din­gun­gen „nach oben“ be­glei­ten­den Nicht­or­ga­ni­sier­ten ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 76). Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­run­gen sind da­mit ge­eig­net, den Weg für sonst nicht er­reich­ba­re ge­werk­schaft­li­che Zu­geständ­nis­se zu bah­nen (Brecht-Heitz­mann/Gröls, NZA-RR 2011, 505 [510]). Sie wer­den da­mit zur Nut­zung der den Ta­rif­par­tei­en zu­ste­hen­den Hand­lungs­spielräume ein­ge­setzt. Es ist grundsätz­lich auch nicht rechts­wid­rig, wenn ei­ne Ge­werk­schaft ih­re Be­reit­schaft zur Mit­wir­kung an ei­nem Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­trag von ei­ner Aus­gleichs­zah­lung an ih­re Mit­glie­der abhängig macht. Ein in­ne­rer Zu­sam­men­hang zwi­schen Mit­tel und Zweck be­steht und die Ge­werk­schaft ist bei Ver­hand­lun­gen zu ei­nem Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­trag be­rech­tigt, in den von der Rechts­ord­nung vor­ge­ge­be­nen Bah­nen auch ei­ge­ne or­ga­ni­sa­ti­ons­po­li­ti­sche In­ter­es­sen zu ver­fol­gen (Fran­zen, RdA 2006, 1 [8]).

(ii) Die schuld­recht­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­rung be­ruht dann eben­so wie ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che ein­fa­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel auf der ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten, Art. 9 Abs. 3 GG , ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Betäti­gungs­frei­heit. Geschützt sind auch die Ko­ali­tio­nen selbst in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­ren Betäti­gun­gen, so­weit die­se der Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen die­nen. Der Schutz er­streckt sich auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen und um­fasst ins­be­son­de­re die Ta­rif­au­to­no­mie, wo­bei Art. 9 Abs. 3 GG den Ko­ali­tio­nen grundsätz­lich die Wahl der Mit­tel überlässt, mit de­nen sie die Re­ge­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch Ta­rif­verträge zu er­rei­chen ver­su­chen ( BAG 19. Ju­ni 2007 – 1 AZR 396/06 – AP GG Art. 9 Nr. 173). Auch schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen, so­weit sie im Rah­men von Ta­rif­ver­trags­ver­hand­lun­gen ge­schlos­sen wer­den, un­ter­lie­gen da­mit eben­so wie ta­rif­ver­trag­li­che Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sen (Ja­cobs, FS Bau­er, 479 [486]; Ul­ber/Strauß DB 2008, 1970 [1971, 1972]; Schu­bert, ZTR 2011, 579 [582]; aA. Grei­ner DB 08, 398 [401, 402]) dem Schutz der Ko­ali­ti­ons­betäti­gungs­frei­heit nach Art. 9 Abs. 3 GG und nicht nur der kol­lek­ti­ven Ver­trags­au­to­no­mie nach Art. 2 Abs. 1 GG .

(4) So­weit die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hier­bei an Art. 3 GG ge­bun­den sind, gel­ten bei schuld­recht­li­cher Ver­ein­ba­rung ei­ner Dif­fe­ren­zie­rung kei­ne an­de­ren Maßstäbe als bei ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel und ist der Gleich­heits­satz nicht be­ein­träch­tigt. Nach dem Gleich­heits­satz des Art. 3 GG kann der nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­neh­mer nicht die Gleich­stel­lung mit ei­nem ta­rif­ge­bun­de­nen ver­lan­gen ( BAG 21. Ja­nu­ar 1987 – 4 AZR 486/86 – AP GG Art. 9 Nr. 46). Die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der nicht or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer ist bei Zah­lung ei­ner Er­ho­lungs­bei­hil­fe von 200,00 € an Ge­werk­schafts­mit­glie­der eben­falls nicht ver­letzt ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO; BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO).

(5) Der Prüfungs­maßstab des Über­schrei­tens der Ta­rif­macht ver­sagt zwar in­so­weit, als kei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung vor­liegt.

ccc) Die­ser Ge­sichts­punkt ist aber ge­eig­net, zu über­prüfen, ob ei­ne un­zulässi­ge Um­ge­hung durch Wahl ei­ner schuld­recht­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­rung vor­liegt. Dies wäre dann der Fall, wenn durch die Wahl ei­ner schuld­recht­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­rung nichts an­de­res be­zweckt wird als die Um­ge­hung ei­ner ent­spre­chen­den un­wirk­sa­men nor­ma­ti­ven Re­ge­lung (Gie­sen, NZA 2004, 1317 [1319 f]).

(1) Die­se Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings nicht erfüllt. Al­lein die schuld­recht­li­che Ver­ein­ba­rung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, IG Me­tall-Mit­glie­dern ei­ne Er­ho­lungs­bei­hil­fe zu­kom­men zu las­sen, geht über den In­halt ei­ner zulässi­gen ein­fa­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­rung nicht hin­aus. Ins­be­son­de­re enthält ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung kein Ver­bot, ent­spre­chen­de Leis­tun­gen auch frei­wil­lig nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern zu er­brin­gen. Dies wäre aber die wei­te­re Gren­ze der Norm­set­zungs­be­fug­nis der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO, Rd­nr. 39; BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 51). Dass zwi­schen der Be­klag­ten und der IG Me­tall ent­ge­gen de­ren Be­haup­tung ei­ne wei­ter­ge­hen­de Ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wäre, wo­nach die­se sich ver­pflich­tet hätte, den nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern kei­ne ver­gleich­ba­ren Leis­tun­gen zu­kom­men zu las­sen, sei es durch Zah­lung, sei es durch Um­set­zung über Drit­te, wird vom Kläger nicht dar­ge­legt. Hierfür trägt er die Dar­le­gungs­last. Der Ar­beit­neh­mer hat dar­zu­le­gen, dass es ei­ne für den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz re­le­van­te, vom Ar­beit­ge­ber ge­schaf­fe­ne all­ge­mei­ne Ord­nung gibt ( BAG 15. Ju­li 2008 – 3 AZR 61/07 – AP Be­trAVG Aus­le­gung Nr. 6). Re­le­vanz für den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­steht nur, wenn ei­ne Ord­nung be­steht, die über den In­halt ei­ner zulässi­gen ein­fa­chen ta­rif­ver­trag­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel hin­aus­geht. Der Um­stand, dass die IG Me­tall und die Be­klag­te aus­weis­lich des Si­de Let­ter vom 31. Mai 2010 ei­ne Ver­ein­ba­rung zur „Bes­ser­stel­lung“ für IG Me­tall-Mit­glie­der zur Be­din­gung er­ho­ben, be­legt dies nicht. Der Be­griff „Bes­ser­stel­lung“ be­deu­tet zunächst nichts an­de­res, als dass ei­ne Re­ge­lung für IG Me­tall-Mit­glie­der ge­fun­den wer­den soll, die ei­ne be­vor­zug­te Be­hand­lung be­inhal­tet. Er ist da­mit ver­gleich­bar mit Ter­mi­ni wie „Vor­teils­re­ge­lung“, „Vor­teils­re­gel“, „Ta­rif­bo­nus“ oder „Ge­werk­schafts­bo­nus“, die zunächst auch nur darüber Aus­kunft ge­ben, dass ei­ne Re­ge­lung für ei­nen be­stimm­ten Per­so­nen­kreis ge­trof­fen wer­den soll. Hier­mit ist noch kei­ne Aus­sa­ge darüber ge­trof­fen, ob und ggf. wie ei­ne Ex­klu­si­vität die­ser Leis­tung ver­ein­bart und ab­ge­si­chert ist. Da­mit ist aus der Be­zeich­nung „Bes­ser­stel­lung“ nicht ab­leit­bar, dass die­se durch Span­nen- oder Ab­stands­klau­sel per­pe­tu­iert oder durch Ver­bot gleich­ar­ti­ger Leis­tun­gen an an­de­re Ar­beit­neh­mer ähn­lich ei­ner Ta­rif­aus­schluss­klau­sel in der Ex­klu­si­vität ab­ge­si­chert wer­de.

(2) Auch der gewähl­te Um­set­zungs­weg über ei­ne Ein­rich­tung stellt kei­ne Um­ge­hung ei­ner un­zulässi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel dar.

(i) Auch in­so­weit gilt zunächst, dass die Be­klag­te auch durch den Um­set­zungs­weg nicht ge­hin­dert wird, nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern frei­wil­lig eben­falls Leis­tun­gen zu­kom­men zu las­sen, sei es durch Zah­lung, sei es durch Fi­nan­zie­rung ei­ner Ein­rich­tung, die ih­rer­seits Aus­zah­lun­gen vor­nimmt.

(ii) Dass die nicht in der IG Me­tall or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer kei­ne Leis­tun­gen vom Saar­ver­ein er­hal­ten wer­den, stellt noch kei­nen ei­ner Span­nen- oder ei­ner Ta­rif­aus­schluss­klau­sel gleich­kom­men­den Aus­schluss nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ter Ar­beit­neh­mer dar (aA. Bau­er/Ar­nold, NZA 2011, 945 [949]). Hier­durch wer­den die­se nur fak­tisch von ei­nem be­stim­men Um­set­zungs­weg aus­ge­schlos­sen. Da­mit geht kei­ne recht­li­che Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers ein­her, ih­nen ver­gleich­ba­re Leis­tun­gen nicht auf an­de­rem ver­gleich­ba­ren Um­set­zungs­weg oder durch di­rek­te Zah­lung zu­kom­men zu las­sen.

(iii) In wel­chem Um­fang, ins­be­son­de­re an­ge­sichts durch­geführ­ter Re­struk­tu­rie­rungs­maßnah­men der Be­klag­ten, fi­nan­zi­el­le Mit­tel für frei­wil­li­ge Leis­tun­gen der Be­klag­ten an nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­te Ar­beit­neh­mer zur Verfügung ste­hen, ist eben­falls oh­ne Be­deu­tung (aA. Ri­char­di, NZA 2010, 419 [421]). Ein­schränkung der Ta­rif­macht bei ta­rif­ver­trag­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln be­ruht nicht auf dem Um­fang der dem Ar­beit­ge­ber zur Verfügung ste­hen­den fi­nan­zi­el­len Mit­tel, son­dern in der Un­zulässig­keit der Ein­wir­kung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in Ar­beits­verhält­nis­se Drit­ter ( BAG 18. März 2009 – 4 AZR 64/08 – aaO, Rd­nr. 51). Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sind nicht be­fugt, die ein­zel­ver­trag­li­chen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, ins­be­son­de­re der nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer, mit zwin­gen­der Wir­kung in die­se Ar­beits­verhält­nis­se hin­ein ein­zu­schränken ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO, Rd­nr. 39). Nach der Rspr. des BAG wird da­mit nicht auf fak­ti­sche Zwänge ab­ge­stellt oder auf fi­nan­zi­el­les Un­vermögen des Ar­beit­ge­bers, et­wai­gen For­de­run­gen nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ter Ar­beit­neh­mer nach­zu­kom­men, son­dern dar­auf, ob er de ju­re ge­hin­dert wer­den soll, Leis­tun­gen auch nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern zu­kom­men zu las­sen. Auf et­wai­ge Be­ein­träch­ti­gun­gen der Ver­trags­frei­heit des Ar­beit­ge­bers in­fol­ge na­tur­gemäß be­grenz­ter Leis­tungsfähig­keit kommt es ge­ra­de nicht an; hier­nach ist bei der Fra­ge der Zulässig­keit oder Un­zulässig­keit von Dif­fe­ren­zie­run­gen ge­ra­de nicht dar­auf ab­zu­stel­len, dass die Wirt­schafts­kraft des Ar­beit­ge­bers durch die Leis­tung an die Ge­werk­schafts­mit­glie­der ein­ge­schränkt wird und dies zu rein tatsächli­chen Schwie­rig­kei­ten führt, darüber hin­aus­ge­hen­de oder da­ne­ben be­ste­hen­de Leis­tun­gen zu er­brin­gen ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO, Rd­nr. 51). Ent­schei­dend ist, ob es dem Ar­beit­ge­ber recht­lich-lo­gisch unmöglich ge­macht wer­den soll, die Ar­beits­be­din­gun­gen der nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer an­zu­glei­chen oder ob ei­ne im We­ge der Ge­stal­tung von in­di­vi­du­al­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen nicht auflösba­re „Un­gleich­stel­lung“ zwin­gend auf­er­legt wer­den soll ( BAG 23. März 2011 – 4 AZR 366/09 – aaO, Rd­nr. 43). Da dies nicht der Fall ist, liegt kein Ein­griff in die Ver­trags­frei­heit der an­de­ren Ar­beit­neh­mer vor und da­mit gleich­zei­tig kei­ne Um­ge­hung ei­ner sonst un­zulässi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen (qua­li­fi­zier­ten) Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­sel.

ddd) Fol­ge ist, dass der gewähl­te Um­set­zungs­weg sich dann auch nicht als Um­ge­hung des all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes dar­stellt. Zwar liegt ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen IG Me­tall-Mit­glie­dern und nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern vor. Die­se be­ruht aber auf ei­ner zulässi­gen schuld­recht­li­chen Dif­fe­ren­zie­rungs­ver­ein­ba­rung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Rah­men der Ver­hand­lun­gen zum Ab­schluss ei­nes Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­tra­ges. Die­se wie­der­um be­ruht auf de­ren ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ter ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­scher Betäti­gungs­frei­heit, Art. 9 Abs. 3 GG . Dies wie­der­um stellt den sach­lich recht­fer­ti­gen­den Grund der Dif­fe­ren­zie­rung dar (vgl. Schu­bert, ZTR 2011, 579 [584]; aA. Fran­zen, RdA 2006, 1 [9]). Es liegt ge­ra­de kein rein außer­ta­rif­li­cher Be­reich vor, in dem ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen or­ga­ni­sier­ten und nicht or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern sach­lich nicht be­rech­tigt wäre (Thüsing, Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz, Rd­nr. 870).

eee) In­wie­weit ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung in­ner­halb der IG Me­tall-Mit­glie­der nach der Dau­er ih­rer Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit sach­lich ge­recht­fer­tigt wäre, wie sie sich so­wohl aus der Selbst­dar­stel­lung des Saar­ver­eins wie auch aus dem Flug­blatt Me­tall­nach­rich­ten vom Fe­bru­ar 2011, wenn auch in un­ter­schied­li­cher Aus­ge­stal­tung, er­gibt, ist für die Ent­schei­dung des Rechts­streits un­er­heb­lich. Die­se Dif­fe­ren­zie­rung be­trifft nur die wei­te­re Grup­pen­bil­dung in­ner­halb der durch die Ver­ein­ba­rung begüns­tig­ten Grup­pe selbst und führt mögli­cher­wei­se zu un­ter­schied­li­cher Leis­tungshöhe je nach Dau­er der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit. Sie be­trifft aber nicht die Grup­pen­bil­dung zwi­schen begüns­tig­ter und nicht begüns­tig­ter Grup­pe und enthält ins­be­son­de­re kei­nen in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Stich­tag, der es auch bei späte­rem Ein­tritt in die Ge­werk­schaft aus­sch­ließen würde, die Vor­aus­set­zun­gen der Vor­teils­re­ge­lung zu erfüllen. Hier­in aber liegt der Grund für die Un­wirk­sam­keit der­ar­ti­ger Ver­ein­ba­run­gen mit rück­wir­ken­der Stich­tags­re­ge­lung ( BAG 09. Mai 2007 – 4 AZR 275/06 – aaO; LAG Hes­sen 14. Ja­nu­ar 2008 – 7/6 Sa 646/07 – nv., ju­ris).

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.

Gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG ist die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 285/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880