Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebliche Altersversorgung, Betriebsrente, Gleichbehandlungsgrundsatz, Arbeiter, Angestellter
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 757/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.06.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Aachen, Urteil vom 27.1.2011 - 2 Ca 1130/09
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 22.3.2012 - 13 Sa 254/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


3 AZR 757/12
13 Sa 254/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

17. Ju­ni 2014

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17. Ju­ni 2014 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Schlewing, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Heu­ser und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Busch für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 22. März 2012 - 13 Sa 254/11 - wird zurück­ge­wie­sen.


Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­rech­nung des be­trieb­li­chen Ru­he­gelds des Klägers.

Der im Ok­to­ber 1948 ge­bo­re­ne Kläger ist auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­trags vom 19. Au­gust 1988 seit dem 5. Sep­tem­ber 1988 bei der Be­klag­ten als Fahr­aus­weisprüfer/Bus­fah­rer (ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer) beschäftigt. Nach § 7 des Ar­beits­ver­trags fin­den die für die Be­klag­te gel­ten­den Ta­rif­verträge und be­trieb­li­chen Ver­ein­ba­run­gen An­wen­dung. Die Be­klag­te ist ei­ne in pri­va­ter Rechts­form or­ga­ni­sier­te kom­mu­na­le Ge­sell­schaft, die ua. öffent­li­chen Per­so¬nen­nah­ver­kehr be­treibt.


Die Al­ters­ver­sor­gung war bei der Be­klag­ten in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Pen­si­ons­ord­nung der A-AG (A) vom 11. Ju­ni 1976 in der Fas­sung vom 21. De­zem­ber 1983“ (im Fol­gen­den: PO 83) ge­re­gelt. Die PO 83 sah ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung vor und be­stimm­te aus­zugs­wei­se:


㤠1
Ge­gen­stand der Pen­si­ons­ord­nung


Die A gewährt ih­ren Be­triebs­an­gehöri­gen und de­ren
Hin­ter­blie­be­nen gemäß die­ser Ord­nung ei­nen Rechtsan-
spruch auf


a) Ru­he­geld,

...

- 3 -

§ 3
Um­fang der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen

A) Ru­he­geld


Das Ru­he­geld be­mißt sich nach den voll­ende­ten bzw. als ru­he­geldfähig an­er­kann­ten Beschäfti­gungs­jah­ren des Be­triebs­an­gehöri­gen gemäß den be­son­de­ren Leis­tungs­ta­feln, die Be­stand­teil die­ser Pen­si­ons­ord­nung sind. Die Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen wird wie folgt vor­ge­nom­men:

1) Fest­set­zung der Be­mes­sungs­grund­la­ge

a) Die Be­mes­sungs­grund­la­ge er­gibt sich aus dem Pro­zent­satz lt. Leis­tungs­ta­fel I der be­tref­fen­den Mo­nat­s­ta­bel­len­vergütung ein­sch­ließlich even-tu­ell ge­zahl­ter ta­bel­la­ri­scher, Vor­hand­wer­ker-, Vor­ar­bei­ter-, Schichtführer-, Ko­lon­nenführer-, Haus­stands­zu­la­gen, Fahr­dienst-, Er­schwer­nis so­wie Schicht­zu­schlag und den auf den Mo­nat ent­fal­len­den Teil der Weih­nachts­zu­wen­dung und des Ur­laubs­gel­des.

...

2) Da­von wer­den in Ab­zug ge­bracht:

a) die an­rech­nungsfähi­ge Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und die gleich­zu­stel­len­den Ren­ten (z. B. ge­setz­li­che Ren­ten ausländi­scher Ver­si­che­rungs­träger) in der je­weils ge­zahl­ten Höhe.


...

3) Die A-Ren­te darf je­doch in kei­nem Fall den Be­trag über­stei­gen, der sich aus der Mul­ti­pli­ka­ti­on der ru­he­geldfähi­gen Beschäfti­gungs­jah­re mit dem Grund­be­trag gemäß Leis­tungs­ta­feln II er­gibt.

...

8) Er­gibt sich bei der Fest­set­zung des Ru­he­gel­des

a) für Be­triebs­an­gehöri­ge, die ein Ar­beits­verhält­nis mit der A nach dem 31.12.1982 be­gründen,

...

daß das Ru­he­geld zu­sam­men mit den Leis­tun­gen aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung, an­de­ren auf­grund ei­nes Dienst­verhält­nis­ses gewähr­ten Ver-

- 4 -

sor­gungs­bezügen so­wie Ar­beits­ein­kom­men im Fal­le von Be­rufs­unfähig­keit beim Per­so­nen­kreis gemäß Buch­sta­be a) die Ge­samt­ver­sor­gung in Höhe von 90 % oder zu­sam­men mit ei­ner Ren­te aus der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung in Höhe von 100 %, ... ih­res durch­schnitt­li­chen Net­to-Mo­nats­ein­kom­mens des Ka­len­der­jah­res vor Ein­tritt des Pen­si­ons­fal­les über­steigt, so wird es um den über­stei­gen­den Be­trag gekürzt.“

Die in § 3 A Abs. 1 Buchst. a PO 83 in Be­zug ge­nom­me­ne Leis­tungs­ta­fel I galt für al­le Ar­beit­neh­mer. Sie be­stimm­te den er­reich­ba­ren Grad der Ge­samt­ver­sor­gung und sah be­gin­nend bei zehn Beschäfti­gungs­jah­ren ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung von 35 vH des ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­mens vor. Bis zum 25. Beschäfti­gungs­jahr stieg die Ge­samt­ver­sor­gung jähr­lich um je­weils 2 vH auf 65 vH und ab dem 26. Beschäfti­gungs­jahr jähr­lich um 1 vH bis zum Höchst­satz von 75 vH ab dem 35. Beschäfti­gungs­jahr. Das be­trieb­li­che Ru­he­geld (A-Ren­te) wur­de durch § 3 A Abs. 3 PO 83 iVm. den Leis­tungs­ta­feln II a - c durch das Pro­dukt der Beschäfti­gungs­jah­re und des je­weils maßgeb­li­chen Grund­be­trags be­grenzt. Die Leis­tungs­ta­fel II c vom 3. Mai 1999 be­stimmt ua.:

„Leis­tungs­ta­fel II c
für Anwärter, die nach dem 31. De­zem­ber 1983
in den Ru­he­stand ge­tre­ten sind, bzw. in den Ru­he­stand tre­ten wer­den

 

Ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer     Grund­beträge ab
 
Grund­beträge ab
 
Grund­beträge ab
 
  01. Ja­nu­ar 1997 01. April 1989 01. Mai 1999
der Vergütungs­grup­pe 1 und 2 auf   16,93 17,18 17,70
  3 und 4 auf 18,50 18,78 19,34
  5 und 6 auf 20,16 20,46 21,07
  7 bis 10 auf 21,91 22,24 22,90

- 5 -

Vor­hand­wer­ker bzw. Vor­ar­bei­ter 

       
zuzüglich   2,91 2,95  3,04 
Ver­kehrs­an­ge­stell­te:        
der Vergütungs­grup­pe 10 und 11 auf 32,80 33,29 34,29
  12 und 13 auf 38, 14 38,71 39,87
  14 auf 43,61 44,26 45,59"

Der Kläger ist seit dem Jahr 1998 als Be­triebs­rats­mit­glied frei­ge­stellt. Er erhält Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe 8. Bis zum Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze konn­te der Kläger nach der Leis­tungs­ta­fel I ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung iHv. 61 vH sei­nes ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­mens er­rei­chen.

Die PO 83 wur­de durch den Ta­rif­ver­trag zur Al­ters- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung vom 19. Ok­to­ber 2000 (im Fol­gen­den: Ver­sTV 2000) ab­gelöst. Durch den Ver­sTV 2000 wur­de die bis­he­ri­ge Ge­samt­ver­sor­gung durch ein an der Beschäfti­gungs­dau­er und dem ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­men aus­ge­rich­te­tes Ver­sor­gungs­sys­tem er­setzt. Der Ver­sTV 2000 lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:


㤠1
Ge­gen­stand

Die A gewährt ih­ren Be­triebs­an­gehöri­gen, die un­ter den Gel­tungs­be­reich des Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges fal­len, und de­ren Hin­ter­blie­be­nen gemäß die­sem Ta­rif­ver­trag ei­nen Rechts­an­spruch auf


a) Ru­he­geld

...

§ 3
Um­fang der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen

A) Ru­he­geld


1) Das Ru­he­geld be­mißt sich nach den voll­ende­ten bzw. als ru­he­geldfähig an­er­kann­ten Beschäfti­gungs­jah­ren und dem ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­men des Be­triebs­an­gehöri­gen und beträgt 0,4 % (Stei­ge­rungs­satz) des ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­mens je ru-
 


- 6 -

he­geldfähi­gem Beschäfti­gungs­jahr. ...


§ 9
In­kraft­tre­ten

1) Die­ser Ta­rif­ver­trag tritt am 01.12.2000 in Kraft. Er er­setzt die Pen­si­ons­ord­nung vom 11. Ju­ni 1976 in der Fas­sung vom 21. De­zem­ber 1983.
...


§ 10
Über­g­angs­re­ge­lung

Die­se Über­g­angs­re­ge­lung gilt für al­le Mit­ar­bei­ter, die vor dem In­kraft­tre­ten die­ses Ta­rif­ver­tra­ges ein Ar­beits­verhält­nis bei der A be­gon­nen ha­ben.


Es wird für je­den die­ser Mit­ar­bei­ter das er­reich­ba­re Ru­he­geld R bei Voll­endung des im ‚Ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sches Gut­ach­ten über die Be­wer­tung der Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen der A zum 31.12.1999‘ zu­grun­de­ge­leg­ten Be­ginns der Al­ters­ren­te nach der Pen­si­ons­ord­nung vom 11. Ju­ni 1976 i.d.F. vom 21. De­zem­ber 1983 nach den am 31. De­zem­ber 1999 gel­ten­den Verhält­nis­sen be­stimmt und hier­aus ein in­di­vi­du­el­ler Stei­ge­rungs­satz wie folgt er­mit­telt:

s=R/(d*E) mit

d = ru­he­geldfähi­ge Beschäfti­gungs­jah­re bis zur Voll­endung des im ‚Ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sches Gut­ach­ten über die Be­wer­tung der Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen der A zum 31.12.1999‘ zu­grun­de­ge­leg­ten Be­ginns der Al­ters­ren­te gemäß § 2 A Abs. 3)

E = ru­he­geldfähi­ges Ein­kom­men am 31. De­zem­ber 1999 gemäß § 3 A Abs. 2)

Für die­se Mit­ar­bei­ter wird der Stei­ge­rungs­satz in § 3 A Abs. 1) von 0,4 % durch den in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz er­setzt.“

Der Ver­sTV 2000 wur­de durch den Ta­rif­ver­trag zur Al­ters- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung vom 14. Ja­nu­ar 2008 (im Fol­gen­den: Ver­sTV 2008) ab­gelöst. Die­ser enthält in § 11 Ver­sTV 2008 ei­ne Über­g­angs­re­ge­lung, die mit § 10 Ver­sTV 2000 übe­rein­stimmt.
 


- 7 -

Die Be­klag­te er­mit­tel­te den für den Kläger maßgeb­li­chen in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz nach § 11 Ver­sTV 2008 un­ter Zu­grun­de­le­gung des nach der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 fest­ge­leg­ten Grund­be­trags von 22,90 DM. Sie er­teil­te dem Kläger un­ter dem 26. Fe­bru­ar 2008 ei­ne Aus­kunft über sei­ne Ren­ten­an­wart­schaft, wo­bei sie ein ru­he­geldfähi­ges Mo­nats­ein­kom­men von 2.795,41 Eu­ro so­wie nach § 11 Ver­sTV 2008 ei­nen in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz von 0,46 vH zu­grun­de ge­legt hat­te. Den in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pe 8 er­rech­net die Be­klag­te un­ter Zu­grun­de­le­gung des in der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 vor­ge­se­he­nen Grund­be­trags iHv. 34,29 DM. Zu der un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 bei der Be­rech­nung der in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungssätze sah sich die Be­klag­te we­gen der un­ter­schied­li­chen Vergütungs­struk­tur der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup¬pe 8 ver­an­lasst, die zur Fol­ge hat, dass ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 höhe­re Ren­ten­ansprüche in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung er­wer­ben können als An­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pe 8.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­te sei ver­pflich­tet, den für die Be­rech­nung sei­nes Ru­he­gelds maßgeb­li­chen in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz un­ter Zu­grun­de­le­gung des Grund­be­trags von 34,29 DM nach der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 zu er­mit­teln. Die Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 be­nach­tei­li­ge ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer ge­genüber Ver­kehrs­an­ge­stell­ten. Dafür be­ste­he kein sach­li­cher Grund. Die un­ter­schied­li­chen Grund­beträge wirk­ten sich bei der Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes und da­mit auf die Höhe des Ru­he­gelds nach dem Ver­sTV 2008 aus. Er könne des­halb nach dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ei­ne Be­rech­nung wie ein Ver­kehrs­an­ge­stell­ter der Vergütungs­grup­pe 8 un­ter Zu­grun­de­le­gung des Grund­be­trags für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 ver­lan­gen.
 


- 8 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, bei der Be­rech­nung sei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ab 1. Ju­li 1993 den in der Leis­tungs­ta­fel II c) vom 3. Mai 1999 ent­hal­te­nen Grund­be­trag für Ver­kehrs­an­ge­stell­te iHv. 34,29 DM her­an­zu­zie­hen.


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie hat die Kla­ge man­gels hin­rei­chen­der Be­stimmt­heit für un­zulässig ge­hal­ten. Je­den­falls sei die Kla­ge un­be­gründet. Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz sei nicht an­wend­bar. Sie set­ze le­dig­lich ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen um. Im Übri­gen sei die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung zulässig. Aus der Zu­grun­de­le­gung un­ter­schied­li­cher Grund­beträge bei der Be­rech­nung der in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungssätze von ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 fol­ge kei­ne recht­fer­ti­gungs­bedürf­ti­ge Un­gleich­be­hand­lung, da die Ge­samt­ver­sor­gung der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 na­he­zu gleich hoch sei.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen zu­letzt ge­stell­ten An­trag wei­ter. Die Be­klag­te be­gehrt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet.


I. Die Kla­ge ist zulässig. Sie ist als Fest­stel­lungs­kla­ge aus­zu­le­gen und genügt als sol­che so­wohl dem Be­stimmt­heits­ge­bot des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO als auch den Er­for­der­nis­sen des § 256 Abs. 1 ZPO.


- 9 -

1. Der Kläger ver­folgt - ent­ge­gen dem An­trags­wort­laut - kei­nen Leis­tungs­an­trag. Die­ser wäre nicht hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, da im Fal­le der an­trags­gemäßen Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten un­klar blie­be, wie die Be­klag­te die Be­rech­nung vor­zu­neh­men hat. Es ent­spricht da­her dem wohl­ver­stan­de­nen In­ter­es­se des Klägers, sei­nen An­trag als Fest­stel­lungs­kla­ge aus­zu­le­gen, mit der die Fest­stel­lung be­gehrt wird, dass der für die Be­rech­nung sei­nes Ru­he­gelds nach § 11 Ver­sTV 2008 maßgeb­li­che in­di­vi­du­el­le Stei­ge­rungs­satz ab dem 1. Ju­li 1993 un­ter Zu­grun­de­le­gung des in der Leis­tungs­ta­fel II c vom

3. Mai 1993 für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 ge­nann­ten Grund­be­trags iHv. 34,29 DM zu er­mit­teln ist.

2. Mit die­sem In­halt ist der Fest­stel­lungs­an­trag hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Im Fal­le der Kla­ge­statt­ga­be stünde zwi­schen den Par­tei­en fest, dass die Be­klag­te bei der Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes den Grund­be­trag von 34,29 DM zu­grun­de zu le­gen hat. Die Kla­ge ist auch auf die Fest­stel­lung ei­nes Rechts­verhält­nis­ses iSv. § 256 Abs. 1 ZPO ge­rich­tet. Zwi­schen den Par­tei­en ist im Hin­blick auf die Be­rech­nung des Ru­he­gelds des Klägers al­lein strei­tig, wel­cher Grund­be­trag nach der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 bei der Be­rech­nung her­an­zu­zie­hen ist. Mit ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung hierüber wird der Streit der Par­tei­en endgültig geklärt. Da die Be­klag­te die Ver­pflich­tung, bei der Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes den Grund­be­trag iHv. 34,29 DM nach der Leis­tungs­ta­fel II c zu­grun­de zu le­gen, be­strei­tet, be­steht das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.


II. Die Kla­ge ist un­be­gründet. Der Kläger hat kei­nen An­spruch dar­auf, dass der nach § 11 Ver­sTV 2008 für die Be­rech­nung sei­nes Ru­he­gelds maßgeb­li­che in­di­vi­du­el­le Stei­ge­rungs­satz un­ter Zu­grun­de­le­gung des Grund­be­trags für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 nach der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 iHv. 34,29 DM er­mit­telt wird.


1. Nach § 11 Ver­sTV 2008 iVm. der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 hat die Be­klag­te der Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes des Klägers zu Recht den Grund­be­trag für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8


- 10 -

iHv. 22,90 DM zu­grun­de ge­legt. § 11 Ver­sTV 2008 ver­weist zur Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes auf die PO 83 und da­mit auf die Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83. Dar­in ist für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 ab dem 1. Mai 1999 ein Grund­be­trag von 22,90 DM fest­ge­legt. Der Kläger war an dem für die Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes nach § 11 Ver­sTV 2008 maßgeb­li­chen Stich­tag 31. De­zem­ber 1999 als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer in die Vergütungs­grup­pe 8 ein­grup­piert.


2. § 11 Ver­sTV 2008 iVm. der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 verstößt nicht ge­gen den Gleich­heits­satz in Art. 3 Abs. 1 GG mit der Fol­ge, dass der Kläger als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 ver­lan­gen könn­te, mit Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 gleich­ge­stellt zu wer­den. Die Be­klag­te be­rech­net zwar den in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­satz bei Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 un­ter Zu­grun­de­le­gung des in der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 vor­ge­se­he­nen Grund­be­trags von 34,29 DM. Dies be­ruht je­doch nicht auf den Re­ge­lun­gen in § 11 Ver­sTV 2008 und der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83. Die durch § 11 Ver­sTV 2008 in Be­zug ge­nom­me­ne Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 legt für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pe 8 kei­nen Grund­be­trag und da­mit auch nicht den für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 vor­ge­se­he­nen Grund­be­trag von 34,29 DM fest.


Die Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 be­stimmt ab dem 1. Mai 1999 ei­nen Grund­be­trag für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pen 1 und 2 von 17,70 DM, der Vergütungs­grup­pen 3 und 4 von 19,34 DM, der Vergütungs­grup­pen 5 und 6 von 21,07 DM und der Vergütungs­grup­pen 7 bis 10 iHv. 22,90 DM. Da­ne­ben weist die­se Leis­tungs­ta­fel ab dem 1. Mai 1999 für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 ei­nen Grund­be­trag iHv. 34,29 DM, der Vergütungs­grup­pen 12 und 13 von 39,87 DM und der Vergütungs­grup­pe 14 von 45,59 DM aus. Für Ver­kehrs­an­ge­stell­te bis ein­sch­ließlich Vergütungs­grup­pe 9 sieht die Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 kei­ne Grund­beträge vor. Da­mit er­ge­ben sich aus der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 un­ter­schied­li­che
 


- 11 -

Grund­beträge für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer und Ver­kehrs­an­ge­stell­te der­sel­ben Vergütungs­grup­pe le­dig­lich bei der Vergütungs­grup­pe 10. Für die vor­lie­gend maßgeb­li­che Vergütungs­grup­pe 8 sieht die Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 kei­ne un­ter­schied­lich ho­hen Grund­beträge für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer und Ver­kehrs­an­ge­stell­te vor, denn für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pe 8 be­stimmt die­se Leis­tungs­ta­fel kei­nen Grund­be­trag.


3. Der Kläger kann sein Be­geh­ren auch nicht mit Er­folg auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz stützen. Die Be­klag­te zieht zwar nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zur Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes von Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 nach § 11 Ver­sTV 2008 den nach der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 vor­ge­se­he­nen Grund­be­trag für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pen 10 und 11 her­an. Da­mit wen­det sie un­abhängig von den Vor­ga­ben des Ver­sTV 2008 und der Leis­tungs­ta­fel II c der PO 83 auf­grund ei­ner ei­ge­nen Ent­schei­dung bei Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 ei­nen höhe­ren Grund­be­trag an als bei ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern der Vergütungs­grup­pe 8. Dies verstößt je­doch nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

a) Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ist die pri­vat­recht­li­che Aus­prägung des Gleich­heits­sat­zes des Art. 3 Abs. 1 GG. Gemäß § 1b Abs. 1 Satz 4 Be­trAVG können Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen nicht nur auf ei­ner Ver­sor­gungs­zu­sa­ge, son­dern auch auf dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung be­ru­hen. Im Be­reich des Be­triebs­ren­ten­rechts hat der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz da­mit kraft Ge­set­zes an­spruchs­be­gründen­de Wir­kung (BAG 18. Fe­bru­ar 2014 - 3 AZR 568/12 - Rn. 44; 16. Fe­bru­ar 2010 - 3 AZR 216/09 - Rn. 56 mwN, BA­GE 133, 158).


Der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen sei­ner Ar­beit­neh­mer, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei der An­wen­dung ei­ner von ihm selbst ge­ge­be­nen Re­gel gleich­zu­be­han­deln. Er ver­bie­tet nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung (vgl. et­wa BAG 21. Au­gust 2012 - 3 AZR 81/10 -


- 12 -

Rn. 24). Wer­den für meh­re­re Ar­beit­neh­mer­grup­pen un­ter­schied­li­che Leis­tun­gen vor­ge­se­hen, ver­langt der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, dass die­se Un­ter­schei­dung sach­lich ge­recht­fer­tigt ist. Maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung, ob für die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ein hin­rei­chen­der Sach­grund be­steht, ist vor al­lem der Re­ge­lungs­zweck. Die­ser muss die Grup­pen­bil­dung recht­fer­ti­gen (BAG 16. Fe­bru­ar 2010 - 3 AZR 216/09 - Rn. 31, BA­GE 133, 158). Ge­recht­fer­tigt ist da­nach ei­ne Grup­pen­bil­dung, wenn sie ei­nem le­gi­ti­men Zweck dient und zur Er­rei­chung die­ses Zwecks er­for­der­lich und an­ge­mes­sen ist (BAG 13. April 2011 - 10 AZR 88/10 - Rn. 13, BA­GE 137, 339). Der Dif­fe­ren­zie­rungs­grund muss die in der Re­ge­lung ge­trof­fe­ne Rechts­fol­ge tra­gen (vgl. BAG 21. Au­gust 2012 - 3 AZR 81/10 - Rn. 27). Ist die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung nach dem vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­tra­ge­nen Zweck der Leis­tung sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt, kann der be­nach­tei­lig­te Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, nach Maßga­be der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer­grup­pe be­han­delt zu wer­den (BAG 21. Au­gust 2012 - 3 AZR 81/10 - Rn. 29; 11. De­zem­ber 2007 - 3 AZR 249/06 - Rn. 45, BA­GE 125, 133).


Kei­ne Recht­fer­ti­gung für die Un­gleich­be­hand­lung ist der bloße Sta­tus­un­ter­schied zwi­schen ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und An­ge­stell­ten. Die dar­an an­knüpfen­de Un­ter­schei­dung be­ruht für sich ge­nom­men nicht auf sach­ge­rech­ten Erwägun­gen (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 3 AZR 3/02 - zu IV 2 c aa der Gründe mwN, BA­GE 104, 205). Ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und An­ge­stell­ten kann al­ler­dings dann zulässig sein, wenn mit der An­knüpfung an den Sta­tus­un­ter­schied gleich­zei­tig auf ei­nen Le­bens­sach­ver­halt ab­ge­stellt wird, der ge­eig­net ist, die Un­gleich­be­hand­lung sach­lich zu recht­fer­ti­gen. Das ist am Re­ge­lungs­zweck und dem aus ihm fol­gen­den Dif­fe­ren­zie­rungs­grund zu mes­sen (vgl. BAG 16. Fe­bru­ar 2010 - 3 AZR 216/09 - Rn. 32, BA­GE 133, 158). Der Dif­fe­ren­zie­rungs­grund muss auf vernünf­ti­gen und ein­leuch­ten­den Erwägun­gen be­ru­hen; er darf nicht ge­gen ver­fas­sungs­recht­li­che oder sons­ti­ge über­ge­ord­ne­te Wer­tent­schei­dun­gen ver­s­toßen (BAG 16. Fe­bru­ar 2010 - 3 AZR 216/09 - Rn. 33, aaO; 10. De­zem­ber 2002 - 3 AZR 3/02 - zu IV 2 b der Gründe, aaO).


- 13 -

b) Da­nach verstößt die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 bei der Be­rech­nung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes nach § 11 Ver­sTV 2008 nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 und Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs-grup­pe 8 sind hin­sicht­lich der Er­mitt­lung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes nach § 11 Ver­sTV 2008 kei­ne ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer­grup­pen, da sich die Vergütungs­struk­tu­ren so­wie das ru­he­geldfähi­ge Ein­kom­men der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 er­heb­lich un­ter­schei­den. Die Dif­fe­ren­zie­rung er­folgt da­her nicht le­dig­lich we­gen des un­ter­schied­li­chen Sta­tus bei­der Ar­beit­neh­mer­grup­pen. Je­den­falls be­steht für die Fest­le­gung un­ter­schied­lich ho­her Grund­beträge zur Er­mitt­lung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes bei ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 ein sach­li­cher Grund, da sie be­wirkt, dass die zu­ge­sag­te Ge­samt­ver­sor­gung bei­der Ar­beit­neh­mer­grup­pen annähernd gleich hoch ist.


aa) Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts wa­ren im Jahr 1999 bei der Be­klag­ten 493 ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer und zwölf An­ge­stell­te in Vergütungs­grup­pe 8 beschäftigt. Die in Voll­zeit beschäftig­ten ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 er­hiel­ten im Jahr 1999 ei­ne Grund­vergütung iHv. 58.718,00 DM. Zu die­ser Grund­vergütung be­zo­gen 96 vH der in Voll-zeit beschäftig­ten ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 ru­he-geldfähi­ge Zu­la­gen und Zu­schläge iHv. 2.862,00 DM. Sie er­reich­ten da­mit ein ru­he­geldfähi­ges Jah­res­ein­kom­men iHv. 61.580,00 DM. Da­ne­ben er­ziel­ten die-se Ar­beit­neh­mer nicht ru­he­geldfähi­ge Zu­la­gen und Zu­schläge iHv. durch­schnitt­lich 8.500,00 DM und er­wirt­schaf­te­ten da­mit ein Jah­res­ein­kom­men von ins­ge­samt ca. 70.000,00 DM. Die Zu­la­gen und Zu­schläge führ­ten in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung zu wei­te­ren Ent­gelt­punk­ten. Ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 mit glei­cher Er­werbs­bio­gra­phie wie der Kläger konn­ten


- 14 -

un­ter Zu­grun­de­le­gung des Grund­be­trags von 22,90 DM ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung iHv. 33.967,49 DM jähr­lich er­rei­chen.


Die elf in Voll­zeit beschäftig­ten Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 er­hiel­ten im Jahr 1999 eben­falls ei­ne Grund­vergütung nach Vergütungs­grup­pe 8 iHv. 58.718,00 DM. Le­dig­lich vier Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pe 8 be­zo­gen nicht ru­he­geldfähi­ge Zu­la­gen von 64,00 DM, 221,00 DM, 459,00 DM und 576,00 DM jähr­lich. Sons­ti­ge Zu­la­gen und Zu­schläge wur­den den Ver­kehrs­an­ge­stell­ten nicht gewährt. Sie konn­ten bei ei­ner Er­werbs­bio­gra­phie wie der­je­ni­gen des Klägers un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­nes Grund­be­trags von 34,29 DM ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung iHv. 32.850,66 DM jähr­lich er­rei­chen.


Da­mit un­ter­schei­den sich die Vergütungs­struk­tu­ren der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und An­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 so er­heb­lich, dass bei­de Ar­beit­neh­mer­grup­pen hin­sicht­lich der Er­mitt­lung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­sat­zes nicht ver­gleich­bar sind. Trotz glei­cher Ein­grup­pie­rung in die Vergütungs­grup­pe 8 be­zie­hen ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer ei­ne Vergütung iHv. ins­ge­samt ca. 70.000,00 DM jähr­lich, während Ver­kehrs­an­ge­stell­te al­len­falls ei­ne ge­ringfügig höhe­re Ge­samt­vergütung als 57.718,00 DM jähr­lich er­hal­ten. Auf­grund der ru­he­geldfähi­gen Zu­la­gen und Zu­schläge er­rei­chen die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 zwar nur ein et­was höhe­res ru­he­geldfähi­ges Jah­res­ein­kom­men als die Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8. Auf­grund der den ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern zu­ste­hen­den nicht­ru­he­geldfähi­gen Zu­la­gen und Zu­schläge liegt ihr Ge­samt­jah­res­ein­kom­men je­doch deut­lich über dem der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8. Die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Un­ter­schei­dung bei der Er­mitt­lung des in­di­vi­du­el­len Stei­ge­rungs­be­trags nach § 11 Ver­sTV 2008 ist da­mit nicht aus­sch­ließlich am Sta­tus als ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer und Ver­kehrs­an­ge­stell­te aus­ge­rich­tet, son­dern be­ruht auf den trotz glei­cher Ein­grup­pie­rung un­ter­schied­li­chen Ver­diens­ten.
 


- 15 -

bb) Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist - ge­mes­sen an dem mit der Re­ge­lung ver­folg­ten Zweck - zu­dem sach­lich ge­recht­fer­tigt. Mit der PO 83 hat die Be­klag­te ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung zu­ge­sagt, bei der Ar­beit­neh­mern der­sel­ben Vergütungs­grup­pe bei glei­cher Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit ei­ne gleich ho­he Ge­samt­ver­sor­gung zu­gu­te­kom­men soll. Zur Er­rei­chung die­ses Zwecks sieht die PO 83 meh­re­re Re­chen­schrit­te vor.

Im ers­ten Schritt wird gemäß § 3 A Abs. 1 Buchst. a PO 83 die sog. Be­mes­sungs­grund­la­ge, dh. die ma­xi­ma­le Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung durch die Leis­tungs­ta­fel I der PO 83 be­stimmt. Mit dem sich dar­aus er­ge­ben­den Vom­hun­dert­satz ist das von dem Ar­beit­neh­mer vor sei­nem Aus­schei­den zu­letzt be­zo­ge­ne mo­nat­li­che ru­he­geldfähi­ge Ein­kom­men zu ver­viel­fa­chen. Das ru­he-geldfähi­ge Ein­kom­men um­fasst nach § 3 A Abs. 1 Buchst. a PO 83 die ta­rif­li­che Mo­nat­s­ta­bel­len­vergütung ein­sch­ließlich even­tu­ell ge­zahl­ter ta­bel­la­ri­scher, Vor-hand­wer­ker-, Vor­ar­bei­ter-, Schichtführer-, Ko­lon­nenführer- und Haus­stands­zu­la­gen so­wie Fahr­dienst-, Er­schwer­nis- und Schicht­zu­schläge und den auf den Mo­nat ent­fal­len­den Teil der Weih­nachts­zu­wen­dung und des Ur­laubs­gelds. Da wei­te­re Zu­la­gen und Zu­schläge bei der Er­mitt­lung des ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­mens außer Be­tracht blei­ben, kann zwi­schen dem ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­men und dem tatsächlich be­zo­ge­nen Brut­to­mo­nats­ent­gelt ei­ne Dif­fe­renz ent­ste­hen. Das Pro­dukt aus dem er­reich­ten Vom­hun­dert­satz der Ge­samt­ver­sor­gung und dem zu­letzt be­zo­ge­nen ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­men er­gibt den Be­trag der höchstmögli­chen Ge­samt­ver­sor­gung, be­ste­hend aus der Ren­te der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und dem be­trieb­li­chen Ru­he­geld (A-Ren­te).
 

Die so er­mit­tel­te Be­mes­sungs­grund­la­ge wird im zwei­ten Schritt durch ei­ne sog. Net­toli­mi­tie­rung nach § 3 A Abs. 8 PO 83 be­grenzt. Da­nach darf die Höhe der Ge­samt­ver­sor­gung nicht mehr als 90 vH des vor dem Aus­schei­den zu­letzt be­zo­ge­nen durch­schnitt­li­chen Net­to­mo­nats­ein­kom­mens be­tra­gen. Als drit­ter Schritt wird nach § 3 A Abs. 2 Buchst. a PO 83 von der er­rech­ne­ten Ge­samt­ver­sor­gung von ma­xi­mal 75 vH des zu­letzt be­zo­ge­nen ru­he­geldfähi­gen



- 16 -

Ein­kom­mens bzw. 90 vH der zu­letzt be­zo­ge­nen Net­to­vergütung, die tatsächlich be­zo­ge­ne Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung in Ab­zug ge­bracht. Dies führt bei glei­cher Ge­samt­ver­sor­gung zu ei­nem ge­rin­ge­ren be­trieb­li­chen Ru­he­geld (A-Ren­te) je höher die an­re­chen­ba­re Ren­te aus der ge­setz­li­che Al­ters­ren­te ausfällt.


Ei­ne wei­te­re Li­mi­tie­rung re­gelt § 3 A Abs. 3 PO 83. Da­nach darf das be­trieb­li­che Ru­he­geld (A-Ren­te) den Be­trag nicht über­stei­gen, der sich aus der Mul­ti­pli­ka­ti­on der ru­he­geldfähi­gen Beschäfti­gungs­jah­re mit dem Grund­be­trag nach der Leis­tungs­ta­fel II der PO 83 er­gibt. Un­ter Berück­sich­ti­gung des von der Be­klag­ten ver­folg­ten Zwecks, ei­ne aus ge­setz­li­cher Ren­te und be­trieb­li­chem Ru­he­geld be­ste­hen­de Ge­samt­ver­sor­gung in ei­ner vom ru­he­geldfähi­gen Ein­kom­men und da­mit von der Zu­gehörig­keit zu ei­ner be­stimm­ten Vergütungs-grup­pe abhängi­gen Höhe zu gewähren, ist es auf­grund der un­ter­schied­li­chen Vergütungs­struk­tu­ren der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 und der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8 ge­recht­fer­tigt, bei der Be­gren­zung nach § 3 A Abs. 3 PO 83 für Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs-grup­pe 8 höhe­re Grund­beträge zu ver­an­schla­gen als für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8. Das be­trieb­li­che Ru­he­geld der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 ist we­gen der höhe­ren an­re­chen­ba­ren Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ge­rin­ger und des­halb durch ei­nen ent­spre­chend ge­rin­ge­ren Grund­be­trag zu be­gren­zen als das be­trieb­li­che Ru­he­geld der Ver­kehrs­an­ge­stell­ten der Vergütungs­grup­pe 8. Letz­te­res muss auf­grund der ge­rin­ge­ren Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung höher aus­fal­len als das be­trieb­li­che Ru­he­geld der ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8, um be­tragsmäßig ei­ne un­gefähr gleich ho­he Ge­samt­ver­sor­gung für bei­de Ar­beit­neh­mer­grup­pen zu er­rei­chen. Nur so kann si­cher­ge­stellt wer­den, dass die von der PO 83 vor­ge­se­he­nen Be­gren­zun­gen der Ge­samt­ver­sor­gung zu ei­ner wei­test­ge­hend gleich­ho­hen Ge­samt­ver­sor­gung bei glei­cher Ein­grup­pie­rung von ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mern und Ver­kehrs­an­ge­stell­ten führen. Oh­ne die un­ter­schied­li­chen Grund­beträge würden ge­werb­li­che
 


- 17 -

Ar­beit­neh­mer der Vergütungs­grup­pe 8 ei­ne höhe­re Ge­samt­ver­sor­gung er­hal­ten als Ver­kehrs­an­ge­stell­te der Vergütungs­grup­pe 8.


III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. 

Gräfl 

Schlewing 

Spin­ner

Heu­ser 

Busch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 757/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880