Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Behinderung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 7 Sa 58/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.03.2010
   
Leit­sätze: Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz in Weg­fall zu brin­gen, er­weist sich dann als un­sach­lich bzw. willkürlich, wenn der Ar­beit­ge­ber aus § 81 Abs. 4 SGB IX gleich wie­der ver­pflich­tet wäre, ei­nen sol­chen zu schaf­fen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteile vom 02.12.2009, 17 Ca 12606/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ber­lin-Bran­den­burg
 

Verkündet

am 30. März 2010

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
7 Sa 58/10
17 Ca 12606/09
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

Hell­wig, VA
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 7. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 30. März 2010
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt R. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau W. und Herr Sch.
für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin
vom 02. De­zem­ber 2009 - 17 Ca 12606/09 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung.

Der am ……1955 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger, der sechs volljähri­ge Kin­der hat, ist bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin seit dem 13.06.1983 auf der Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges (Bl. 36 d.A.) im Ak­kord­lohn beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den die Ta­rif­verträge für die Me­tall­in­dus­trie An­wen­dung.

Zunächst war der Kläger als Ofen­be­die­ner und später als Zie­her tätig. Im Jahr 1995 er­litt er ei­nen Ar­beits­un­fall, bei dem er meh­re­re Fin­ger sei­ner lin­ken Hand ver­lor und in­fol­ge­des­sen mit ei­nem Grad von 60 als schwer­be­hin­dert an­er­kannt wur­de. Da er nach ei­nem werksärzt­li­chen At­test vom 29. Ju­li 1996 sei­ne bis da­hin aus­geübte Tätig­keit in der Zie­he­rei bzw. als Zie­her eben­so we­nig ausüben konn­te, wie sons­ti­ge Tätig­kei­ten, bei de­nen ei­ne vol­le Funk­ti­ons- bzw. Greiffähig­keit bei­der Hände not­wen­dig war, setz­te ihn die Be­klag­te ab 1996 als Kran­be­die­ner im Be­reich „Zie­he­rei All­ge­mein“ ein. Für die dort an­fal­len­den Auf­ga­ben des Klägers wird auf die Tätig­keits­be­schrei­bung (Bl. 34 und 35 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Auf Grund von Auf­tragsrückgängen schloss die Be­klag­te mit dem bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat un­ter dem 27. Fe­bru­ar 2009 ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum Zwe­cke der Einführung von Kurz­ar­beit für die Zeit vom 01. März 2009 bis zum 31. Au­gust 2009. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Kurz­ar­beit wur­de in der Fol­ge­zeit durch zwei Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ergänzt, mit de­nen u. a. auch die wöchent­li­che Ar­beits­zeit wei­ter re­du­ziert wur­de. Mit ei­ner wei­te­ren Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus Ju­li 2009 verlänger­ten die Be­triebs­par­tei­en die Kurz­ar­beit auf den Zeit­raum vom 1. Sep­tem­ber 2009 bis zum 28. Fe­bru­ar 2010. Ob sich die wirt­schaft­li­che La­ge bei der Be­klag­ten seit Som­mer 2009 ent­spann­te, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Außer­dem schlos­sen die Be­triebs­par­tei­en am 27. Fe­bru­ar 2009 ei­ne Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Einführung ei­nes Prämien­ent­gelts für be­stimm­te Be­rei­che, u. a. auch für die Rohr­zie­he­rei. Die­se Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 165 sah un­ter an­de­rem für die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die den zur An­wen­dung des Prämien­ent­gelts auf die Ar­beits­verhält­nis­se er­for­der­li­chen Ände­rungs­ver­trag ab­schlos­sen, bis zur vollständi­gen Be­en­di­gung von Kurz­ar­beit in den Jah­ren 2009 und 2010 den Ver­zicht auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen vor. Ins­ge­samt un­ter­zeich­ne­ten 111 von 127 Ar­beit­neh­mern das Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten zur Einführung ei­nes Prämien­ent­gelts. Der Kläger lehn­te ei­ne ent­spre­chen­de Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ab.

Mit Schrei­ben vom 20. Mai 2009 (Bl. 60 ff. d. A.) hörte die Be­klag­te den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers aus be­triebs­be­ding­ten Gründen an, für de­ren Be­gründung sie dort anführt, die Geschäftsführung ha­be am 19. Mai 2009 endgültig und ab­sch­ließend be­schlos­sen, die im Be­reich Zie­he­rei All­ge­mein ein­ge­rich­te­te Funk­ti­on ei­nes „Kran­be­die­ners“ vollständig und dau­er­haft in Weg­fall zu brin­gen und die ver­blei­ben­den Auf­ga­ben ab dem 01. Ok­to­ber 2009 von 3 an­de­ren Mit­ar­bei­tern, die in der Funk­ti­on ei­nes „Kran­be­die­ners/An­fa­sers/Rich­ters und Ein­teilsägers bzw. ei­nes Kran­be­die­ners/An­fa­sers/Ofen­be­die­ners tätig sind, mit er­le­di­gen zu las­sen, bei Be­darf auf ei­ne Per­so­nal­re­ser­ve zurück­zu­grei­fen bzw. even­tu­el­le Verzöge­run­gen und das Ent­ste­hen von Ar­beitsrückständen in Kauf zu neh­men. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Anhörungs­schrei­bens wird auf die An­la­ge B 5 (Bl. 60 – 68 d. A.) Be­zug ge­nom­men. Der Be­triebs­rat wi­der­sprach der Kündi­gung des Klägers mit Schrei­ben vom 27.05.2009 u.a. mit der Be­gründung, die Kündi­gun­gen beträfen nur sol­che Mit­ar­bei­ter, die das neue Leis­tungs­ent­gelt­sys­tem nicht ak­zep­tiert hätten, oh­ne dass ei­ne So­zi­al­aus­wahl statt­ge­fun­den ha­be. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung des Wi­der­spruchs wird auf das Schrei­ben des Be­triebs­ra­tes vom 27.05.2009 Be­zug ge­nom­men.

Eben­falls mit Schrei­ben vom 20. Mai 2009 (Bl. 69 d. A.) be­an­trag­te die Be­klag­te beim In­te­gra­ti­ons­amt die Zu­stim­mung zur Kündi­gung des Klägers. Die­se wur­de ihr mit Be­scheid vom 29. Ju­ni 2009 er­teilt (Bl. 78 ff. d. A.). Nach­dem die Be­klag­te den Be­scheid er­hal­ten hat­te, sprach sie mit Schrei­ben vom 07. Ju­li 2009 dem Kläger ge­genüber ei­ne or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung zum 28. Fe­bru­ar 2010 aus und stell­te ihn zu­gleich ab dem 1. Ok­to­ber 2009 von der Ar­beits­leis­tung frei.

Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen die­se Kündi­gung, die er man­gels be­triebs­be­ding­ten Er­for­der­nis­ses und we­gen feh­ler­haf­ter So­zi­al­aus­wahl für so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und we­gen feh­ler­haf­ter Be­triebs­rats­anhörung für un­wirk­sam hält.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 2. De­zem­ber 2009, auf des­sen Tat­be­stand we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens Be­zug ge­nom­men wird, fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 7. Ju­li 2009 nicht auf­gelöst wor­den ist, und die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens in der Rohr­li­nie zu al­len dort an­fal­len­den Ar­bei­ten, ins­be­son­de­re als Kran­be­die­ner, zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gen wei­ter zu beschäfti­gen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, die Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, weil die Be­klag­te be­triebs­be­ding­te Gründe i. S. von § 1 Abs. 2 KSchG nicht bzw. nicht aus­rei­chend vor­ge­tra­gen ha­be. Zu­dem ver­s­toße die Kündi­gung der Be­klag­ten ge­gen das Ul­ti­ma-Ra­tio-Prin­zip. Mil­de­res Mit­tel sei ei­ne Ände­rungskündi­gung, mit der dem Kläger ei­ne der Prämi­en­re­ge­lung ent­spre­chen­de Ver­tragsände­rung hätte an­ge­bo­ten wer­den können. Außer­dem sei die Kündi­gung man­gels ord­nungs­gemäßer Be­triebs­rats­anhörung gem. § 102 Abs. 1 Be­trVG un­wirk­sam, weil sich die Be­klag­te ge­genüber dem Be­triebs­rat dar­auf be­schränkt ha­be, die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung mit­zu­tei­len, oh­ne plau­si­bel dar­zu­stel­len, war­um die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung über­haupt ge­trof­fen wor­den sei, in­wie­weit die in­ner­be­trieb­li­chen Gründe kau­sal für die Ent­schei­dung ge­we­sen sei­en und war­um durch ei­ne Ände­rungskündi­gung die Kündung nicht zu ver­mei­den ge­we­sen wäre. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf das an­ge­foch­te­ne Ur­teil Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 11. De­zem­ber 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich ih­re Be­ru­fung, die sie mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg am 11. Ja­nu­ar 2010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz ein­ge­legt und mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg am 10. Fe­bru­ar 2010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet hat.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin ver­weist auch in der Be­ru­fungs­in­stanz zur Be­gründung der Kündi­gung auf ih­re erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung des Geschäftsführers vom 19. Mai 2009, die im Be­reich der Zie­he­rei/All­ge­mein ein­ge­rich­te­te Funk­ti­on ei­nes Kran­be­die­ners mit Wir­kung zum 1. Ok­to­ber 2009 weg­fal­len zu las­sen und die ver­blei­ben­den Auf­ga­ben dem Mit­ar­bei­ter G. H., der im Be­reich Zie­he­rei/All­ge­mein in der Funk­ti­on ei­nes „Kran­be­die­ners/An­fa­sers/Rich­ters und Ein­teilsägers tätig sei so­wie den bei­den Mit­ar­bei­tern K. und W., die als Kran­be­die­ner/An­fa­ser/Ofen­be­die­ner tätig sei­en, zu über­tra­gen. Bei Be­darf könne auf ei­ne aus zwei wei­te­ren Mit­ar­bei­tern des Be­reichs Zie­he­rei/All­ge­mein ge­bil­de­te Per­so­nal­re­ser­ve zurück­ge­grif­fen wer­den. Zu­dem ha­be die Geschäftsführung am 19. Mai 2009 endgültig ent­schie­den, even­tu­el­le Verzöge­run­gen und das Ent­ste­hen von Ar­beitsrückständen bei der Ab­ar­bei­tung der ver­blei­ben­den Auf­ga­ben ei­nes Kran­be­die­ners in Kauf zu neh­men. Die­se un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ha­be zum Weg­fall von zwei Ar­beitsplätzen als „Kran­be­die­ner“ geführt, dar­un­ter auch der Ar­beits­platz des Klägers. Hin­ter­grund für die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung sei ein an­hal­ten­der, sich in der 14. Ka­len­der­wo­che noch ein­mal gra­vie­rend ver­schlech­tern­der Auf­tragsrück­gang ge­we­sen, der nicht durch die Einführung von Kurz­ar­beit ha­be aus­rei­chend auf­ge­fan­gen wer­den können. Un­ter Be­zug­nah­me auf ih­re Dar­stel­lun­gen zu den in den ein­zel­nen Be­rei­chen an­fal­len­den Tätig­kei­ten so­wie der rückläufi­gen Auf­trags- und Ar­beits­men­gen­ent­wick­lung, die bei den ver­blei­ben­den Mit­ar­bei­tern zu ent­spre­chen­den frei­en Ka­pa­zitäten geführt hätten, hält die Be­klag­te die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung auch für auf Dau­er durchführ­bar. Die Einführung von Kurz­ar­beit ste­he der von der Be­klag­ten an­ge­stell­ten Pro­gno­se ei­nes dau­er­haf­ten Ar­beits­aus­falls nicht ent­ge­gen, da sich der Um­fang nach Einführung von Kurz­ar­beit noch­mals erhöht ha­be. Der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern im Fe­bru­ar 2010 er­fol­ge we­gen ei­ner kurz­fris­ti­gen Auf­trags­spit­ze, die durch ei­ne un­er­war­te­te feh­len­de Markt­präsenz der Wett­be­wer­ber ver­ur­sacht wor­den sei. Die Un­ter­neh­mens­grup­pe Diehl-Me­tall ha­be tech­ni­sche Pro­ble­me im Pro­duk­ti­ons­ab­lauf zu bewälti­gen ge­habt und die Be­klag­te um Un­terstützung bei de­ren Lösung er­sucht. So­wohl die­se Un­ter­neh­mens­grup­pe als auch de­ren Kun­den hätten vorüber­ge­hend die benötig­ten Pro­duk­te bei der Be­klag­ten be­stellt. So­weit Mit­ar­bei­ter auf­grund des in der Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 165 vor­ge­se­he­nen Kündi­gungs­schut­zes nicht mehr in die So­zi­al­aus­wahl ein­zu­be­zie­hen ge­we­sen sei­en, wer­de da­mit nicht in un­zulässi­ger Wei­se das Kündi­gungs­schutz­ge­setz um­gan­gen. Die Zu­sa­ge von Kündi­gungs­schutz sei sach­lich ge­recht­fer­tigt ge­we­sen, weil den Ar­beit­neh­mern, die mit der Prämi­en­re­ge­lung ein­ver­stan­den ge­we­sen sei­en, nach ei­nem Ent­gelt­ver­zicht die Si­che­rung der Ar­beitsplätze ha­be an­ge­bo­ten wer­den sol­len. Die Kündi­gung ver­s­toße nicht ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot. Sie ha­be die Kündi­gung nicht aus­ge­spro­chen, weil der Kläger der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung nicht zu­ge­stimmt ha­be, son­dern drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se die­se be­dingt hätten. Auch ha­be sie dem Kläger nicht vor­ran­gig ei­ne Ände­rungskündi­gung aus­spre­chen können, da es bei ih­rer un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung nicht dar­um ge­gan­gen sei, das Prämien­ent­gelt­sys­tem nun noch bei den­je­ni­gen ein­zuführen, die zu­vor dem wi­der­spro­chen hätten, son­dern die be­trieb­li­che Ar­beits­men­ge an den Be­darf an­zu­pas­sen. Auch er­wei­se sich die Be­triebs­rats­anhörung als rechts­wirk­sam.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 02. De­zem­ber 2009 (Az.: 17 Ca 12606/09)
auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil un­ter Ergänzung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens und ver­weist dar­auf, dass sich mitt­ler­wei­le die Auf­trags­la­ge ver­bes­sert ha­be, wie sich auch an dem Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern zei­ge. Mitt­ler­wei­le müss­ten al­le Ar­beit­neh­mer im Be­reich der Zie­he­rei wie­der voll ar­bei­ten. Der Kläger ver­tritt außer­dem die Auf­fas­sung, die Her­aus­nah­me der­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter aus der So­zi­al­aus­wahl, die die Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen un­ter­zeich­net hat­ten, stel­le ei­ne Um­ge­hung von § 1 Abs. 3 KSchG dar, die so nicht zulässig sei. Die Be­klag­te ha­be die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ge­trof­fen, die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen, die den Ände­rungs­ver­trag nicht un­ter­zeich­net hätten. Hier sei zu­dem der Vor­rang der Ände­rungskündi­gung vor der Be­en­di­gungskündi­gung zur Durch­set­zung ei­nes Prämi­en­sys­tems zu berück­sich­ti­gen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des zweit­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten und Be­ru­fungskläge­rin vom 10. Fe­bru­ar 2010 (Bl. 292 – Bl. 307 d. A.) so­wie vom 23.03.2010 (Bl. 350 – Bl. 360 d. A.) so­wie auf den­je­ni­gen des Klägers und Be­ru­fungs­be­klag­ten vom 18.03.2010 (Bl. 320 – Bl. 336 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

1. Die gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist von ihr frist­gemäß und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 519, 520 Abs. 1 und 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Satz 1 und 2 ArbGG).

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist da­her zulässig.

2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist je­doch un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 7. Ju­li 2009 auf­gelöst wor­den ist und die Be­klag­te zur vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung ver­ur­teilt. Auch in der Be­ru­fungs­in­stanz ist es der Be­klag­ten nicht ge­lun­gen die so­zia­le Recht­fer­ti­gung im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG für die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung zu be­gründen. Die Kündi­gung er­weist sich mit­hin als rechts­un­wirk­sam.

2.1 Gemäß § 1 Abs. 2 KSchG ist ei­ne Kündi­gung ua. dann so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn sie durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­dingt ist, die der Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen. Da­bei ist im Grund­satz da­von aus­zu­ge­hen, dass sich be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSv. § 1 Abs. 2 KSchG ins­be­son­de­re aus in­ner­be­trieb­li­chen Umständen (Un­ter­neh­mer­ent­schei­dun­gen), wie Ra­tio­na­li­sie­rungs-maßnah­men, Um­stel­lung oder Ein­schränkung der Pro­duk­ti­on oder von Ar­beits­abläufen er­ge­ben (vgl. z.B. BAG v. 23.April 2008 – 2 AZR 1110/06 - EzA-SD 2008, Nr 15, 3-4). Ei­ne sol­che un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung be­gründet ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis iSd. § 1 Abs. 2 KSchG, wenn sie sich auf die Ein­satzmöglich­keit des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers aus­wirkt. Da­bei kann die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung auch dar­in be­ste­hen, die Zahl der Ar­beits­kräfte zu be­stim­men, mit de­nen ei­ne Ar­beits­auf­ga­be er­le­digt wer­den soll. Der Ar­beit­ge­ber kann grundsätz­lich so­wohl das Ar­beits­vo­lu­men (Men­ge der zu er­le­di­gen­den Ar­beit) als auch das die­sem zu­ge­ord­ne­te Ar­beits­kraft­vo­lu­men (Ar­beit­neh­mer-St­un­den) und da­mit auch das Verhält­nis die­ser bei­den Größen zu­ein­an­der fest­le­gen (BAG v. 22. Mai 2003 – 2 AZR 326/02 - AP Nr 128 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung). Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung selbst ist nicht auf ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung oder ih­re Zweckmäßig­keit zu über­prüfen, son­dern nur dar­auf, ob sie of­fen­bar un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich ist (vgl. z.B. BAG 21. Sep­tem­ber 2006 - 2 AZR 607/05 - AP KSchG 1969 § 2 Nr. 130 = EzA KSchG § 2 Nr. 62). Dar­un­ter fal­len ins­be­son­de­re sol­che un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dun­gen, die ge­gen ge­setz­li­che und ta­rif­li­che Nor­men ver­s­toßen (vgl. da­zu BAG v. 18. De­zem­ber 1997 - 2 AZR 709/96 - BA­GE 87, 327).

Es ob­liegt den Ar­beits­ge­rich­ten aber nach­zu­prüfen, ob ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung über­haupt ge­trof­fen wur­de und ob sie sich be­trieb­lich da­hin­ge­hend aus­wirkt, dass der Beschäfti­gungs­be­darf für den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist. Zwar muss nicht ein be­stimm­ter Ar­beits­platz ent­fal­len sein. Vor­aus­set­zung ist aber, dass die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung ursächlich für den vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Weg­fall des Beschäfti­gungs­bedürf­nis­ses ist. Erschöpft sich die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers im We­sent­li­chen dar­in, Per­so­nal ein­zu­spa­ren, so rückt sie na­he an den Kündi­gungs­ent­schluss her­an. Da die Kündi­gungs­ent­schei­dung selbst nach dem Ge­setz nicht frei, son­dern an das Vor­lie­gen von Gründen ge­bun­den ist, muss der Ar­beit­ge­ber in sol­chen Fällen sei­ne Ent­schei­dung hin­sicht­lich ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Durchführ­bar­keit und hin­sicht­lich ih­rer Nach­hal­tig­keit ("Dau­er") ver­deut­li­chen, da­mit das Ge­richt prüfen kann, ob sie im Sin­ne der oben ge­kenn­zeich­ne­ten Recht­spre­chung of­fen­bar un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich, al­so miss­bräuch­lich aus­ge­spro­chen wor­den ist (BAG v. 22. Mai 2003 – 2 AZR 326/02 – a.a.O.).

2.2 Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze auf den vor­lie­gen­den Fall er­weist sich die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Die ihr zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Be­klag­ten – de­ren Vor­trag in­so­weit als zu­tref­fend un­ter­stellt – ist zum ei­nen schon des­halb nicht auf Dau­er durchführ­bar, weil sie so ge­gen ge­setz­li­che Vor­ga­ben in § 81 Abs. 4 SGB IX verstößt und ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on wie­der er­for­der­lich würde, zum an­de­ren ist sie auch hin­sicht­lich Durchführ­bar­keit und Dau­er nicht hin­rei­chend dar­ge­tan.

2.2.1 Nach dem Vor­trag der Be­klag­ten liegt dem Weg­fall des Beschäfti­gungs­bedürf­nis­ses für den Kläger die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zu­grun­de, die im Be­reich Zie­he­rei All­ge­mein ein­ge­rich­te­te Funk­ti­on ei­nes „Kran­be­die­ners“ ab dem 1.Ok­to­ber 2009 vollständig und dau­er­haft weg­fal­len und die ver­blei­ben­den Auf­ga­ben von Mit­ar­bei­tern wahr­neh­men zu las­sen, die in den Funk­tio­nen „Kran­be­die­ner/An­fa­ser/Rich­ter und Ein­teilsäger“ (Herr H.) bzw. den Funk­tio­nen „Kran­be­die­ner/An­fa­ser/Ofen­be­die­ner“ (Herr K. und Herr W.) tätig sind. Die­sen Vor­trag der Be­klag­ten als zu­tref­fend un­ter­stellt, würden die bei­den Ar­beitsplätze ei­nes al­lei­ni­gen Kran­be­die­ners in Weg­fall ge­ra­ten; es würden nur noch kom­bi­nier­te Ar­beitsplätze vor­han­den sein. Auf die­sen könn­te der Kläger oh­ne­hin nicht wei­ter­beschäftigt wer­den, weil er auf­grund der durch sei­nen Ar­beits­un­fall ein­ge­tre­te­nen Ver­let­zun­gen zur Ver­rich­tung der kom­bi­nier­ten Tätig­kei­ten nicht in der La­ge ist. Die Be­klag­te hat­te ihm – nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag - den Ar­beits­platz des Kran­be­die­ners mit den al­lei­ni­gen Auf­ga­ben ei­nes Kran­be­die­ners als lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz zu­ge­wie­sen.

Ei­ner sol­chen auf Dau­er an­ge­leg­ten un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung der Be­klag­ten ste­hen in­des die ge­setz­li­chen Pflich­ten der Be­klag­ten nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr 1 SGB IX ent­ge­gen, wo­nach die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger ei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und ihm ei­ne be­hin­der­ten­ge­rech­te Beschäfti­gung zu ermögli­chen. Un­strei­tig ist der Kläger nach ei­nem Ar­beits­un­fall bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin mit ei­nem Grad von 60 als be­hin­dert an­er­kannt. Nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX ha­ben schwer­be­hin­der­te Men­schen ge­genüber ih­ren Ar­beit­ge­bern An­spruch auf Beschäfti­gung, bei der sie ih­re Fähig­kei­ten und Kennt­nis­se möglichst voll ver­wer­ten und wei­ter­ent­wi­ckeln können. Ist da­zu die Um­ge­stal­tung der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on er­for­der­lich, ist der Ar­beit­ge­ber auch da­zu ver­pflich­tet, so­fern dies möglich ist. So kann der schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer z.B. ver­lan­gen, dass er nur mit leich­te­ren Ar­bei­ten beschäftigt wird, so­fern im Be­trieb die Möglich­keit zu ei­ner sol­chen Auf­ga­ben­um­ver­tei­lung be­steht (BAG v. 14. März 2006 – 9 AZR 411/05 - AP Nr 11 zu § 81 SGB IX).

Die­ser Ver­pflich­tung nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX ist die Be­klag­te zunächst nach­ge­kom­men, in­dem sie dem Kläger nach dem Ar­beits­un­fall die Tätig­keit ei­nes Kran­be­die­ners zu­ge­wie­sen hat. Dies wa­ren die Tätig­kei­ten, die der Kläger mit sei­ner un­fall­be­ding­ten Be­hin­de­rung noch ausüben konn­te. Die­sen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz kann die Be­klag­te nicht al­lein durch die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung, ver­schie­de­ne Tätig­kei­ten zu­sam­men­zu­fas­sen, in Weg­fall brin­gen. Ei­ne sol­che un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung er­wie­se sich als un­sach­lich bzw. willkürlich. Die Be­klag­te wäre nämlich un­mit­tel­bar nach de­ren Um­set­zung wie­der ver­pflich­tet im We­ge ei­ner Um­or­ga­ni­sa­ti­on die Tätig­kei­ten des Kran­be­die­ners in ei­nem Ar­beits­platz zu­sam­men­zu­fas­sen, um dem Kläger nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX wie­der ei­ne lei­dens­ge­rech­te Tätig­keit zu­zu­wei­sen.

2.2.2. Al­ler­dings hat die Be­klag­te nicht nur die oben be­schrie­be­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zur Um­ge­stal­tung der Ar­beitsplätze der Kran­be­die­ner ge­trof­fen, son­dern zu­dem die Ent­schei­dung, zwei Ar­beitsplätze in Weg­fall zu brin­gen, um die Zahl der Beschäftig­ten an das Ar­beits­vo­lu­men an­zu­pas­sen. In­so­weit hat die Be­klag­te ih­re un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ent­spre­chend der oben dar­ge­stell­ten Grundsätze hin­sicht­lich ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Durchführ­bar­keit und hin­sicht­lich ih­rer Nach­hal­tig­keit ("Dau­er") in­des nicht aus­rei­chend ver­deut­licht.

Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Be­klag­ten, im Be­reich des Klägers zwei Ar­beitsplätze weg­fal­len zu las­sen, ist nur dann auf Dau­er durchführ­bar, wenn im Be­reich des Klägers ent­spre­chen­des Ar­beits­vo­lu­men entfällt. Da­zu hat die Be­klag­te erst­in­stanz­lich um­fang­rei­che Be­rech­nun­gen zum Rück­gang der Ar­beits­men­ge und des durch­schnitt­lich da­durch frei­wer­den­den Ar­beits­vo­lu­mens in den ver­schie­de­nen Ar­beits­be­rei­chen, so auch im Ar­beits­be­reich des Klägers, schriftsätz­lich dar­ge­stellt, in de­ren Er­geb­nis die Be­klag­te zu ei­nem Rück­gang von ca. 10,97 St­un­den wöchent­lich pro Ar­beit­neh­mer kommt (vgl. S. 22 des Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18.11.2009). Dass die­ser Rück­gang aber auf Dau­er be­ste­hen wird, lässt sich dem Vor­trag der Be­klag­ten nicht hin­rei­chend ent­neh­men. Viel­mehr spra­chen die ver­schie­de­nen, auch noch im Ju­li 2009, al­so in ei­nem en­gen zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem Zu­gang der hier strei­ti­gen Kündi­gung, mit dem Be­triebs­rat ab­ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­run­gen zur Einführung von Kurz­ar­beit in­di­zi­ell dafür, dass die Be­klag­te selbst von ei­nem nur vorüber­ge­hen­den Ar­beits­man­gel aus­ge­gan­gen ist, der ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung noch nicht recht­fer­ti­gen kann (vgl. BAG v. 26.06.1997 – 2 AZR 494/96 - AP Nr 86 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung).


Die­ses In­diz hat die Be­klag­te nicht durch kon­kre­ten Sach­vor­trag ent­kräftet, wo­nach ei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit für den Kläger auf Dau­er ent­fal­len ist. Die Tätig­kei­ten der Kran­be­die­nung sind in glei­cher Wei­se von dem die Kurz­ar­beit be­gründen­den Auf­tragsrück­gang be­trof­fen, wie die an­de­ren Ar­bei­ten in die­sem Be­reich. Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men, die zu ei­nem ge­rin­ge­ren An­fall die­ser Ar­bei­ten führen würden, hat die Be­klag­te nicht be­haup­tet. Viel­mehr be­ruft sich die Be­klag­te zur Wi­der­le­gung die­ses In­di­zes auf ih­re un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung, den Ar­beits­platz ei­nes Kran­be­die­ners in der Wei­se um­or­ga­ni­siert zu ha­ben, dass al­lei­ni­ge Tätig­kei­ten der Kran­be­die­nung nicht mehr an­fal­len wer­den. Dies wäre zwar im Re­gel­fall durch­aus ei­ne Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­me, die zu ei­nem dau­er­haf­ten Weg­fall ent­spre­chen­der Ar­beitsplätze führen und da­mit nach der obi­gen Recht­spre­chung das durch die Einführung von Kurz­ar­beit be­gründe­te In­diz für den nur vorüber­ge­hen­den Ar­beits­man­gel an der Tätig­keit ei­nes (aus­sch­ließli­chen) Kran­be­die­ners wi­der­le­gen könn­ten. Im kon­kre­ten Fall galt dies je­doch nicht. Denn der Dau­er­haf­tig­keit die­ser un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung stand die sich aus dem Ar­beits­un­fall und der dar­auf be­ru­hen­den Schwer­be­hin­de­rung des Klägers be­gründe­te Ver­pflich­tung der Be­klag­ten ent­ge­gen, dem Kläger ei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len. Steigt das Auf­trags­vo­lu­men und da­mit das Ar­beits­vo­lu­men wie­der an, wo­von die Be­klag­te in An­be­tracht der ver­ein­bar­ten Kurz­ar­beit wohl aus­geht, steigt auch das Ar­beits­vo­lu­men im Be­reich der Kran­be­die­nung wie­der an. Die Be­klag­te könn­te und müss­te dem Kläger in die­sem Fall – un­ge­ach­tet ih­rer ge­trof­fe­nen un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung – nach ent­spre­chen­der Um­or­ga­ni­sa­ti­on ei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz als Kran­be­die­ner zu­wei­sen. Mit­hin war der Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs für den Kläger gleich­falls nicht auf Dau­er an­ge­legt. Ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis war in­so­weit nicht ge­ge­ben. Da­hin­ge­stellt blei­ben kann in die­sem Zu­sam­men­hang, ob der Kläger nicht nach ent­spre­chen­den Um­or­ga­ni­sa­tio­nen schon des­halb wei­ter­beschäftigt wer­den konn­te, weil die Be­klag­te im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung beim Kläger, dem für die Prüfung der Wirk­sam­keit maßgeb­li­chen Zeit­punkt, außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen ge­genüber an­de­ren Mit­ar­bei­tern aus­ge­spro­chen hat und da­mit wei­te­res ver­teil­ba­res Ar­beits­vo­lu­men frei ge­wor­den ist.

Nur ergänzend ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Be­rech­nun­gen der Be­klag­ten nur dann rech­ne­risch schlüssig sind, wenn die Be­klag­te die bei­den Mit­ar­bei­ter, die sie als Per­so­nal­re­ser­ve be­zeich­net, gleich mit in ih­re Ein­satz­pla­nung ein­be­zieht. Die Be­klag­te hat selbst vor­ge­tra­gen, dass auf­grund ih­rer un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung, die Ar­beitsplätze der al­lei­ni­gen Kran­be­die­ner in Weg­fall zu brin­gen, zwei Ar­beitsplätze als Kran­be­die­ner be­trof­fen sei­en. Aus­ge­hend von ei­nem durch­schnitt­li­chen Rück­gang an Ar­beits­zeit­vo­lu­men von ca. 10,97 St­un­den pro Mit­ar­bei­ter er­gab sich da­mit ein ab­zu­de­cken­der Be­darf von ins­ge­samt, 48,06 St­un­den wöchent­li­cher Ar­beits­zeit. Dafür stan­den der Be­klag­ten aber bei den 3 Mit­ar­bei­tern, die sie an sich für die Über­nah­me die­ser Tätig­keit ein­ge­plant hat, oh­ne Berück­sich­ti­gung der mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten Kurz­ar­beit, nur 32,91 St­un­den zur Verfügung.


2.3 War die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung schon man­gels be­triebs­be­ding­tem Er­for­der­nis­ses nicht so­zi­al ge­recht­fer­tigt, kam es auf die Fra­ge der zu­tref­fen­den So­zi­al­aus­wahl und die Aus­wir­kun­gen des ein­zel­ver­trag­li­chen Kündi­gungs­schut­zes nicht an.

3. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten war aus die­sen Gründen zurück­zu­wei­sen, mit der Fol­ge, dass sie gemäß § 97 ZPO die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen hat.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


R.  

W.  

Sch.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 58/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880