Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitsfähigkeit, Drogen
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 27 Ca 136/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.09.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

A r b e i t s g e r i c h t H a m b u r g


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

Geschäfts­zei­chen:
27 Ca 136/06

 

 


Verkündet am

1. Sep­tem­ber 2006

 

 

 


In dem Rechts­streit

 

 

 

- Kläger -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

 

 


ge­gen

 

 

 

 


- Be­klag­te -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

 

 


er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Kam­mer 27,

2

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 1. Sep­tem­ber 2006

durch den Rich­ter Dr. Horn

als Vor­sit­zen­den

 

den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Eh­lers

die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Stol­berg

 

für Recht:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.
2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.
3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 5.100 € fest­ge­setzt.
4. Die Be­ru­fung wird ge­son­dert zu­ge­las­sen.

 

3


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Rechtmäßig­keit von ver­dachts­un­abhängi­gen Sucht­mit­tel­kon­trol­len auf­grund ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung.
Der Kläger ist seit dem 1. April 2000 bei der Be­klag­ten zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt i.H.v. 5.100 € als Van Car­ri­er-Fah­rer beschäftigt. Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um ein Un­ter­neh­men, wel­ches sich mit dem Con­tai­ner­um­schlag im H. Ha­fen beschäftigt. Der Con­tai­ner­um­schlag er­folgt an­hand von Con­tai­ner­brücken so­wie durch Van Car­ri­er. Al­le Ha­fen­ar­bei­ter, al­so auch der Kläger, wer­den fes­ten Teams zu­ge­teilt.
Am Ar­beits­platz des Klägers herrscht ein ab­so­lu­tes Sucht­mit­tel­ver­bot. Die­ses Ver­bot be­zieht sich auf al­ko­ho­li­sche Ge­tränke, so­wie auf Dro­gen jeg­li­cher Art. Mit­ar­bei­ter, die un­ter ei­nem Sucht­mit­tel­ein­fluss ste­hen, dürfen nicht beschäftigt wer­den.
Im Fe­bru­ar des Jah­res 2005 er­hiel­ten die Geschäftsführung und die Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten ei­nen an­ony­men Brief, in wel­chem be­haup­tet wur­de, dass vie­le Mit­ar­bei­ter des Ter­mi­nals während der Ar­beits­zeit un­ter Sucht­mit­tel­ein­fluss ste­hen würden. Ex­pli­zit wur­de im Rah­men die­ses Schrei­bens auf ein Team hin­ge­wie­sen. Es wur­de wei­ter be­haup­tet, dass aus je­nem Team Mit­ar­bei­ter auf dem Gelände Dro­gen kon­su­mie­ren würden. Auf Grund die­ser Ver­dachts­mo­men­te wur­de das ge­sam­te ge­nann­te Team ge­be­ten, beim Be­triebs­arzt ei­ne Urin­pro­be ab­zu­ge­ben, wel­che auf Dro­gen un­ter­sucht wer­den soll­te. Bei meh­re­ren Mit­ar­bei­tern die­ses Teams war das Er­geb­nis des Dro­gen­tests po­si­tiv.
Auf­grund je­ner Test­ergeb­nis­se sa­hen sich die Geschäftsführung wie auch der Be­triebs­arzt der Be­klag­ten da­zu ver­an­lasst ein Ver­fah­ren zu schaf­fen, wel­ches si­cher­stellt, dass kei­ne Mit­ar­bei­ter un­ter Sucht­mit­tel­ein­fluss Großgeräte bei der Be­klag­ten wie Con­tai­ner­brücken oder Van Car­ri­er be­die­nen.

Vor die­sem Hin­ter­grund schlos­sen die Be­triebs­par­tei­en der Be­klag­ten ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 13. Ju­li 2005. Dort heißt es:

„4.
a) Bei be­gründe­ten Ver­dacht ei­ner Ein­schränkung der Ar­beitsfähig­keit auf Grund von Sucht­mit­teln hat der be­trof­fe­ne Mit­ar­bei­ter / die be­trof­fe­ne Mit­ar­bei­te­rin die Pflicht, sei­ner­seits / ih­rer­seits die Umstände der Ar­beitsfähig­keit bzw. Ar­beits­unfähig­keit klären zu hel­fen.
b) Un­ter Ver­dacht ste­hen­de Mit­ar­bei­ter / Mit­ar­bei­te­rin­nen können da­her auf­ge­for­dert wer­den, sich ei­nes Atem-, Blut- und / oder ei­nes Urin­tests durch den Be­triebs­arzt zu un­ter­zie­hen. Die zur Ent­schei­dung er­for­der­li­chen La­bor­wer­te können auch in­ner­halb ei­ner von dem Be­triebs­arzt be­stimm­ten Frist durch den be­han­deln­den Arzt des Mit­ar­bei­ters / der Mit­ar­bei­te­rin bei­ge­bracht wer­den.
c) Auf Grund der ge­ne­rell be­ste­hen­den Ge­fah­ren­ge­neigt­heit der Tätig­kei­ten auf dem Con­tai­ner Ter­mi­nal bzw. in der Tech­nik können Mit­ar­bei­ter /

4

Mit­ar­bei­te­rin­nen auch oh­ne be­ste­hen­den be­gründe­ten Ver­dacht und un­abhängig von den durch­zuführen­den Rou­ti­ne­un­ter­su­chun­gen zur Über­prüfung ih­rer un­ein­ge­schränk­ten Ar­beitsfähig­keit zu Atem- und / oder zu Urin­tests auf­ge­for­dert wer­den. Die Kon­trol­len er­fol­gen nach dem Zu­falls­prin­zip team­grup­pen­be­zo­gen oder - wo die­se Or­ga­ni­sa­ti­ons­form nicht be­steht - ein­zel­fall­be­zo­gen. Wel­ches Team zur Durchführung der Tests auf­ge­for­dert wird, ent­schei­det sich wie folgt:“

In Um­set­zung der Re­ge­lun­gen die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung wur­de am 29. Sep­tem­ber 2005 das Team des Klägers aus­ge­lost. Das so­dann durch­geführ­te Scree­ning auf ak­tu­el­len Ein­fluss von Sucht­mit­teln er­gab bei dem Kläger ein po­si­ti­ves Er­geb­nis in Be­zug auf THC. Dar­auf­hin wur­de der Kläger un­ter An­rech­nung auf be­ste­hen­de Ur­laubs- so­wie Frei­zeit­aus­gleichs­ansprüche frei­ge­stellt. Gleich­falls wur­de dem Kläger na­he ge­legt, am 6. Ok­to­ber 2005 an ei­nem er­neu­ten Scree­ning teil­zu­neh­men. Auch die­ses er­gab für den Kläger ein po­si­ti­ves Test­ergeb­nis im Hin­blick auf THC. Auch ein wei­te­rer Test am 27. Ok­to­ber 2005 er­gab ei­nen po­si­ti­ven THC-Wert.
Am 11. No­vem­ber 2005 leg­te der Kläger dem Be­triebs­arzt der Be­klag­ten ei­ne Be­schei­ni­gung des Uni­ver­sitäts­kran­ken­haus E. vor, wel­che ein ne­ga­ti­ves Er­geb­nis im Hin­blick auf Sucht­mit­tel­ein­fluss be­schei­nig­te. So­dann nahm der Kläger sei­ne Ar­beit wie­der auf.
Im Rah­men der wei­te­ren Um­set­zung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung wur­de er­neut das Team des Klägers aus­ge­lost. Das ent­spre­chen­de Scree­ning soll­te am 15. März 2006 zum En­de der ers­ten Schicht er­fol­gen. Der Kläger wei­ger­te sich, den ent­spre­chen­den Test durchführen zu las­sen. Nach­fol­gend wur­de dem Kläger durch die Per­so­nal­re­fe­ren­tin in An­we­sen­heit des stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den erklärt, dass ihn nie­mand zur Ab­ga­be ei­ner Urin­pro­be zwin­gen könne. In An­be­tracht sei­ner Ver­wei­ge­rungs­hal­tung bestünde je­doch ein be­gründe­ter Ver­dacht, dass er der­zeit un­ter Sucht­mit­tel­ein­fluss ste­hen würde. Folg­lich könne er nicht wei­ter ein­ge­setzt wer­den. Dem Kläger wur­de gemäß der Be­triebs­ver­ein­ba­rung an­ge­bo­ten, ei­nen ent­spre­chen­den Test bei sei­nem Arzt durchführen zu las­sen und dem Be­triebs­arzt so­dann das Er­geb­nis vor­zu­le­gen. Der Kläger ant­wor­te­te hier­auf, den Test nicht beim Be­triebs­arzt durchführen las­sen zu wol­len, sag­te aber zu, den Test im Uni­ver­sitäts­kran­ken­haus E. durchführen zu las­sen. Später mel­de­te sich der Kläger te­le­fo­nisch bei der Per­so­nal­re­fe­ren­tin und teil­te mit, dass der ent­spre­chen­de Dro­gen­test im Uni­ver­sitäts­kran­ken­haus ne­ga­tiv ver­lau­fen sei. Er ha­be je­doch noch kei­ne schrift­li­chen Er­geb­nis­se vor­lie­gen. Nach­dem am 16. März 2006 ei­ne ent­spre­chen­de Be­schei­ni­gung vor­lag, wur­de der Kläger am Fol­ge­ta­ge wie­der ein­ge­setzt.

Der Kläger ver­tritt die Auf­fas­sung, dass die Re­ge­lung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung, Rou­ti­ne­un­ter­su­chun­gen auch oh­ne Ver­dachts­mo­men­te vor­neh­men zu können, ge­gen die Grundsätze des § 75 Abs. 2 Be­trVG ver­s­toße. Der Kläger sei be­reit, an Un­ter­su­chun­gen auf­grund ei­nes Ver­dach­tes teil­zu­neh­men, weil die­se den Ge­sund­heits­zu­stand des Klägers un­mit­tel­bar am Ar­beits­platz beträfen. Un­ter­su­chun­gen oh­ne Ver­dachts­mo­men­te mit­tels Urin­tests ziel­ten aber nicht auf ei­nen ak­tu­el­len Rausch­zu­stand bzw. auf ei­nen be­stimm­ten Al­ko­ho­li­sie­rungs­grad ab, son­dern

5

dien­ten le­dig­lich der all­ge­mei­nen Kon­trol­le des Al­ko­hol- und Dro­gen­kon­sums über ei­nen Zeit­raum von Wo­chen oder Mo­na­ten. Die Test­ergeb­nis­se ergäben so­mit auch kei­ne Rück­schlüsse auf ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Ge­bot der Rausch­mit­tel­frei­heit während der Dien­stausübung. Die Be­klag­te er­he­be mit der Durchführung die­ser Rou­ti­ne­tests per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten, die Auf­schluss über die all­ge­mei­ne Ge­sund­heit ih­rer Ar­beit­neh­mer und auch ihr pri­va­tes Ver­hal­ten ergäben. Da­durch wer­de das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Mit­ar­bei­ter ver­letzt.


Da­her be­an­tragt der Kläger,

fest­zu­stel­len, dass die An­wei­sung der Be­klag­ten vom 15. März 2006 an den Kläger, an ei­nem Urin­test teil­zu­neh­men, un­wirk­sam ge­we­sen ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Die Be­klag­te ver­tritt die Auf­fas­sung, dass die Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Über­prüfung der Ein­hal­tung des be­ste­hen­den Sucht­mit­tel­ver­bo­tes rechts­wirk­sam sei­en. Sie ver­stießen ins­be­son­de­re nicht ge­gen höher­ran­gi­ges Recht. Die Be­klag­te ver­su­che nur die Ver­pflich­tung, die zwin­gen­de ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 38 VBG 1 ein­zu­hal­ten, wo­nach Mit­ar­bei­ter, die in­fol­ge des Al­ko­hol­kon­sums nicht mehr in der La­ge sind, ih­re Ar­beit oh­ne Ge­fahr für sich oder an­de­re aus­zuführen, nicht mehr beschäftigt wer­den dürfen, ein­zu­hal­ten. Die Be­klag­te ha­be aber kei­ne an­de­re Möglich­keit, die Ein­hal­tung je­nes Ge­bo­tes zu über­prüfen als durch Stich­pro­ben. Die Ein­schränkun­gen des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts ha­be der Kläger auf Grund der Verhält­nismäßig­keit der Be­triebs­ver­ein­ba­rung hin­zu­neh­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Kla­ge ist zulässig.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 256 Abs. 1 ZPO sind erfüllt. Zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten ist ein Rechts­verhält­nis strei­tig. Un­ter ei­nem Rechts­verhält­nis ist die recht­li­che Be­zie­hung ei­ner Per­son zu ei­ner an­de­ren Per­son oder Sa­che zu ver­ste­hen. Ge­gen­stand der Fest­stel­lungs­kla­ge können da­bei auch ein­zel­ne Rech­te, Pflich­ten oder Fol­gen ei­nes Rechts­verhält­nis­ses sein (Zöller/Gre­ger ZPO, 25. Aufl., 2005 § 256 Rd­nr. 3). Ein Rechts­verhält­nis in die­sem Sin­ne stellt das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en dar.

6

Vor­lie­gend geht es dar­um, ob der Kläger auf­grund der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ver­pflich­tet ist, an Urin­tests teil­zu­neh­men. Da­mit strei­ten die Par­tei­en un­mit­tel­bar um den In­halt ar­beits­ver­trag­li­cher Ne­ben­pflich­ten. Das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ge­ge­ben. Die­ses er­gibt sich dar­aus, dass dem Kläger nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann, zunächst ei­nen Pflich­ten­ver­s­toß zu be­ge­hen, um dann im Rah­men ei­ner ge­richt­li­chen Über­prüfung et­wai­ger Ar­beit­ge­ber­sank­tio­nen den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses klären zu las­sen.


II. Die Kla­ge ist aber un­be­gründet. Die Wei­sung ge­genüber dem Kläger, sich auch oh­ne kon­kre­ten Ver­dacht an ei­nem Urin­test zu be­tei­li­gen, war wirk­sam.
Da­bei kann of­fen blei­ben, ob sich ei­ne sol­che Ver­pflich­tung auch aus der all­ge­mei­nen Treue­pflicht des Ar­beit­neh­mers er­gibt. Je­den­falls sta­tu­iert Nr. 4 lit. c) der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ne sol­che Mit­wir­kungs­pflicht.
1. Die Re­ge­lung verstößt auch nicht ge­gen § 75 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG. Re­ge­lun­gen der Be­triebs­par­tei­en oder der Ei­ni­gungs­stel­le über ei­ne Teil­nah­me an Urin­tests im Be­trieb ha­ben - wie je­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung - höher­ran­gi­ges Recht zu be­ach­ten. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben nach § 75 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG ins­be­son­de­re die Pflicht, die freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit der im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer zu schützen und zu fördern. Die­se Pflicht be­grenzt ih­re Re­ge­lungs­be­fug­nis und den zulässi­gen In­halt der von ih­nen ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen (BAG 29. Ju­ni 2004 - 1 ABR 21/03 - aaO, zu B I 2 der Gründe mwN) . Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben des­halb auch das nach Art. 2 Abs. 1 in Verb. mit Art. 1 Abs. 1 GG gewähr­leis­te­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Mit­ar­bei­ter zu be­ach­ten.


2. Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers ist be­trof­fen, aber nicht ver­letzt. Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht um­fasst auch das Recht, an­de­ren Per­so­nen körper­be­zo­ge­ne Da­ten nicht mit­zu­tei­len, wie sie durch ei­nen Urin­test ge­won­nen wer­den können.
a) Außer­halb des ab­so­lu­ten Kern­be­reichs pri­va­ter Le­bens­ge­stal­tung (vgl. da­zu BVerfG 3. März 2004 - 1 BvR 2378/98, 1 BvR 1084/99 - BVerfGE 109, 279 , 311 ff.) wird das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht al­ler­dings nur in den Schran­ken der ver­fas­sungs­gemäßen Ord­nung ga­ran­tiert. Die­se be­steht aus der Ge­samt­heit der Nor­men, die for­mell und ma­te­ri­ell der Ver­fas­sung gemäß sind (BVerfG 9. Ok­to­ber 2002 - 1 BvR 1611/96 , 1 BvR 805/98 - BVerfGE 106, 28 , 39 ff.). In das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht kann des­halb ins­be­son­de­re durch ver­fas­sungs­gemäße Ge­set­ze ein­ge­grif­fen wer­den. Auch Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, die von den Be­triebs­par­tei­en im Rah­men ih­rer Re­ge­lungs­kom­pe­tenz ge­schlos­sen wur­den, können Ein­schränkun­gen des all­ge­mei­nen

7

Persönlich­keits­rechts recht­fer­ti­gen (BAG 29. Ju­ni 2004 - 1 ABR 21/03 - AP Be­trVG 1972 § 87 Über­wa­chung Nr. 41 = NZA 2004, 1278 , zVv., zu B I 2 c der Gründe mwN) . Der Ein­griff in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Ar­beit­neh­mer durch Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen muss durch schutzwürdi­ge Be­lan­ge an­de­rer Grund­recht­sträger, et­wa des Ar­beit­ge­bers, ge­recht­fer­tigt sein. Dafür ist ei­ne Güter­abwägung un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls er­for­der­lich (vgl. BAG 27. März 2003 - 2 AZR 51/02 - BA­GE 105, 356, zu B I 3 b bb der Gründe mwN).
Das zulässi­ge Maß ei­ner Be­schränkung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts be­stimmt sich nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit, der auch die den Be­triebs­par­tei­en nach § 75 Abs. 2 Be­trVG auf­er­leg­te Ver­pflich­tung kon­kre­ti­siert (BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98 - BA­GE 90, 316, zu A II 3 der Gründe). Die von ih­nen ge­trof­fe­ne Re­ge­lung muss ge­eig­net, er­for­der­lich und un­ter Berück­sich­ti­gung der gewähr­leis­te­ten Frei­heits­rech­te an­ge­mes­sen sein, um den er­streb­ten Zweck zu er­rei­chen. Ge­eig­net ist die Re­ge­lung dann, wenn mit ih­rer Hil­fe der er­streb­te Er­folg gefördert wer­den kann. Er­for­der­lich ist sie, wenn kein an­de­res, gleich wirk­sa­mes und das Persönlich­keits­recht we­ni­ger ein­schränken­des Mit­tel zur Verfügung steht. An­ge­mes­sen ist die Re­ge­lung, wenn sie auch im en­ge­ren Sin­ne verhält­nismäßig er­scheint. Um dies fest­zu­stel­len, be­darf es ei­ner Ge­samt­abwägung der In­ten­sität des Ein­griffs ge­gen das Ge­wicht der ihn recht­fer­ti­gen­den Gründe, bei der die Gren­ze der Zu­mut­bar­keit nicht über­schrit­ten wer­den darf (BAG 29. Ju­ni 2004 - 1 ABR 21/03 - aaO, zu B I 2 d mwN) .
Die er­for­der­li­che Abwägung kann nicht abs­trakt vor­ge­nom­men wer­den. So geht et­wa we­der das Ei­gen­tum (Art. 14 GG) oder das Brief­ge­heim­nis (Art. 10 GG) stets dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht vor noch ge­nießt die­ses je­der­zeit Vor­rang. Maßgeb­lich sind viel­mehr die Ge­samt­umstände. Von Be­deu­tung ist da­bei die Ein­griff­s­in­ten­sität, al­so die Fra­ge, wie vie­le Per­so­nen wie in­ten­si­ven Be­ein­träch­ti­gun­gen aus­ge­setzt sind, oh­ne dass sie hierfür ei­nen An­lass ge­ge­ben hätten (BVerfG 3. März 2004 - 1 BvR 2378/98, 1 BvR 1084/99 - BVerfGE 109, 279 , zu C II 3 b ee (3) (a) der Gründe).

b) Ei­ne ärzt­li­che Un­ter­su­chung des Ar­beit­neh­mers mit dar­an an­sch­ließen­der Of­fen­ba­rung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten durch den Arzt an den Ar­beit­ge­ber führt re­gelmäßig zu ei­nem Ein­griff in die In­tim­sphäre des Ar­beit­neh­mers. Die­se ist je­doch durch Art. 2 Abs. 1 GG i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG ver­fas­sungs­recht­lich geschützt. Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht schützt grundsätz­lich vor der Er­he­bung und Wei­ter­ga­be von Be­fun­den über den Ge­sund­heits­zu­stand, die see­li­sche Ver­fas­sung und den Cha­rak­ter des Ar­beit­neh­mers. Der Schutz ist um

8

so in­ten­si­ver, je näher die Da­ten der In­tim­sphäre des Be­trof­fe­nen ste­hen (BVerfGE 89, 69 , 82 f., m.w.N.).

c) Die­ser Ein­griff ist aber verhält­nismäßig.
i. Die Teil­nah­me bzw. die Auf­for­de­rung zur Ab­ga­be ei­nes Urin­tests ist in ge­eig­net, fest­zu­stel­len, ob ein Ar­beit­neh­mer un­ein­ge­schränkt ar­beitsfähig ist, oder nicht.
ii. Die Maßnah­me ist auch er­for­der­lich. Denn es ist kein mil­de­res Mit­tel er­sicht­lich, wel­che es der Be­klag­ten ermöglicht mit ei­nem ge­rin­ge­ren Ein­griff in die Rech­te des Klägers glei­che Ge­wiss­heit zu er­hal­ten. Ge­ra­de im Fal­le von Dro­gen­kon­sum ist es re­gelmäßig von vorn­her­ein nicht möglich die Ein­schränkung der Ar­beitsfähig­keit zu er­ken­nen, auch wenn die­se vor­liegt. Da­bei ist im vor­lie­gen­den Fall ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass auf­grund der Größe der zu be­we­gen­den Ma­schi­nen be­reits kleins­te Un­acht­sam­kei­ten oder feh­len­de Präzi­si­on zu er­heb­li­chen Schäden führen können.
iii. Die Maßnah­me ist auch an­ge­mes­sen. Dem Kläger ob­liegt es, mit de­ren Be­klag­ten durch den Be­triebs­arzt oder aber durch ei­nen frei zu wählen­den Arzt mit­zu­tei­len, ob er auf­grund von Sucht­mit­teln ein­ge­schränkt ar­beitsfähig ist. Zu berück­sich­ti­gen ist in die­sem Zu­sam­men­hang, dass auch die Ein­griff­s­in­ten­sität verhält­nismäßig ge­ring, nämlich nicht mit ei­ner di­rek­ten Ver­let­zung des Körpers wie bei­spiels­wei­se bei Blut­tests ver­bun­den ist. Es han­delt sich viel­mehr um ei­nen natürli­chen Vor­gang, bei wel­chem oh­ne­hin ab­zu­son­dern­der Urin auf sei­ne Zu­sam­men­set­zung über­prüft wird. So­weit der Kläger meint, dass auf Grund der durch­zuführen­den Tests die Be­klag­te auch länger zurück­lie­gen­den Kon­sum von Rausch­mit­teln nach­wei­sen könne, mag dies da­hin­ste­hen. Der Kläger wur­de am 15. März 2006 auf­ge­for­dert, an ei­nem Urin­test teil­zu­neh­men. Da­bei trägt der Kläger selbst vor, dass er nicht da­zu ver­pflich­tet war, den Urin­test beim Be­triebs­arzt durchführen zu las­sen, son­dern sich auch bei sei­nem Haus­arzt oder aber im Uni­ver­sitäts­kran­ken­haus E. auf Dro­gen­kon­sum un­ter­su­chen las­sen konn­te. So­fern der Kläger die Auf­fas­sung ver­tritt, dass er ver­pflich­tet ge­we­sen wäre die Test­ergeb­nis­se der Be­klag­ten zu über­mit­teln, er­gibt sich ei­ne sol­che Ver­pflich­tung aus der der An­ord­nung zu Grun­de lie­gen­den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nicht. Dort re­gelt Ziff. 4 c) le­dig­lich, dass ein Mit­ar­bei­ter oh­ne be­ste­hen­den be­gründe­ten Ver­dacht zur Über­prüfung sei­ner un­ein­ge­schränk­ten Ar­beitsfähig­keit zu Urin­tests auf­ge­for­dert wer­den kann. Dem­gemäß ist der Kläger le­dig­lich ver­pflich­tet, an Urin­tests zur Über­prüfung der Ar­beitsfähig­keit teil­zu­neh­men. Dar­aus re­sul­tiert ei­ne Ver­pflich­tung ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber, die­sen über ei­ne Ar­beitsfähig­keit zu

9

un­ter­rich­ten. Die de­tail­lier­ten Un­ter­su­chungs­er­geb­nis­se sind dem Ar­beit­ge­ber in­des­sen nicht mit­zu­tei­len. Ein Mit­ar­bei­ter trifft auf Grund der Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen oh­ne be­gründe­ten Ver­dacht al­so le­dig­lich die Pflicht, durch ei­nen Arzt die un­ein­ge­schränk­te Ar­beitsfähig­keit fest­stel­len zu las­sen. Die­se Fra­ge kann der Arzt, wel­chen sich je­der Mit­ar­bei­ter selbst aus­su­chen kann, mit ei­nem ein­fa­chen "ja" oder "nein" be­ant­wor­ten, oh­ne dass hier­zu die Wei­ter­ga­be ein­zel­ner Er­geb­nis­se not­wen­dig wäre. Soll­te dem­nach die Un­ter­su­chung er­ge­ben, dass zwar ein Al­ko­hol- oder Dro­gen­kon­sum vor­lag, je­ner aber be­reits die Ar­beitsfähig­keit nicht mehr tan­giert, so müss­te der un­ter­su­chen­de Arzt trotz po­si­ti­vem Test­ergeb­nis­ses die Ar­beitsfähig­keit fest­stel­len.
So­weit der Kläger vorträgt, dass Rou­ti­ne­un­ter­su­chun­gen im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis re­gelmäßig un­zulässig sind, und dies auch durch das Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes so ge­se­hen wird, verkürzt er nach Auf­fas­sung der Kam­mer die Ent­schei­dung des 2. Se­nats vom 12. Au­gust 1999 (2 AZR 55/99) um we­sent­li­che Ge­sichts­punk­te. Zum ei­nen hiel­ten das Bun­des­ar­beits­ge­richt Rou­ti­ne­un­ter­su­chun­gen nur für den Fall für un­zulässig, so­weit sie vor­beu­gend klären soll­ten, ob ein Ar­beit­neh­mer al­ko­hol- bzw. dro­genabhängig ist. Um ei­ne Abhängig­keit geht es in­des­sen bei der Re­ge­lung der vor­lie­gen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht. Nach dem Wort­laut soll le­dig­lich die Ar­beitsfähig­keit über­prüft wer­den, al­so die körper­li­che Möglich­keit des Ar­beit­neh­mers, sei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten so­wie Ne­ben- und Schutz­pflich­ten nach­kom­men zu können. Die Er­fas­sung von Da­ten jen­seits de­rer zur Fest­stel­lung der tägli­chen Ar­beitsfähig­keit soll ge­ra­de nicht ermöglicht wer­den. Dass ei­ne Aus­wer­tung be­stimm­ter Körper­da­ten dem Ar­beit­ge­ber zu­zu­ge­ste­hen ist, sieht nach Auf­fas­sung der Kam­mer auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt nicht an­ders. So heißt es in der ge­nann­ten Ent­schei­dung:


„3. Ist der Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen oder ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung oder der ihm ob­lie­gen­den Treue­pflicht grundsätz­lich ver­pflich­tet, sich - wie hier der Kläger - in ge­wis­sen Abständen ei­ner Ge­sund­heits­un­ter­su­chung zu un­ter­zie­hen, so be­deu­tet dies noch nicht, daß der Arzt oh­ne je­de Ein­schränkung al­le Un­ter­su­chun­gen vor­neh­men darf, die er oder der Ar­beit­ge­ber für sach­dien­lich hal­ten.“

Der Ar­beit­ge­ber darf dem­nach Da­ten er­fas­sen, aber nur, so­weit sein In­ter­es­se an ih­nen ge­genüber der In­tim­sphäre so­wie der körper­li­chen Un­ver­sehrt­heit des Ar­beit­neh­mers über­wiegt. Dies ist im Rah­men ei­nes Urin­tests je­den­falls dann der Fall, wenn durch ihn nur die tägli­che Ar­beitsfähig­keit fest­ge­stellt wer­den soll.

10


3. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG. Der gemäß § 61 ArbGG fest­zu­set­zen­de Streit­wert beträgt nach dem im maßge­ben­den Zeit­punkt des Schlus­ses der münd­li­chen Ver­hand­lung (§ 46 Abs. 2 ArbGG, § 4 Abs. 1 ZPO) ge­stell­ten An­trag 5.100 € was ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt ent­spricht (§ 3 ZPO).
Die Be­ru­fung war gemäß § 64 Abs. 2 lit. a) ArbGG ge­son­dert zu­zu­las­sen, weil ei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung der Rechts­sa­che vor­lag (§ 64 Abs. 3 Nr. 1 ArbGG). Mit der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­sa­che wird das In­ter­es­se der All­ge­mein­heit an der Ent­schei­dung des Rechts­streits ge­for­dert. Ei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung der Rechts­sa­che ist nur dann zu be­ja­hen, wenn die Ent­schei­dung des Rechts­streits von ei­ner klärungsfähi­gen und klärungs­bedürf­ti­gen Rechts­fra­ge abhängt und die­se Klärung ent­we­der von all­ge­mei­ner Be­deu­tung für die Rechts­ord­nung ist oder we­gen ih­rer tatsächli­chen Aus­wir­kun­gen die In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit oder ei­nes größeren Teils der All­ge­mein­heit eng berührt (BAG, Be­schluss vom 05. De­zem­ber 1979, Az: 4 AZN 41/79).
Nicht nur im Ha­fen­be­reich son­dern bei sämt­li­chen Ar­beitsplätzen im Großma­schi­nen­be­reich wer­den häufig Kon­troll­me­cha­nis­men eta­bliert, um Ein­schränkun­gen auf­grund dro­gen­be­ding­ter Verzöge­run­gen zu ver­hin­dern. Da­bei steht den Par­tei­en meist nur die Möglich­keit ärzt­li­cher Un­ter­su­chun­gen und Scree­nings zur Verfügung. Un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen und in wel­chem Um­fang sol­che Un­ter­su­chun­gen zulässig sind, be­darf da­her ober­ge­richt­li­cher Klärung, da, ab­ge­se­hen von der bun­des­ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung vom 12. Au­gust 1999, und dort auch nur zu ei­nem Spe­zi­al­fall kei­ne ober­ge­richt­li­che Recht­spre­chung vor­liegt. 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 27 Ca 136/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880