Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag: Nachbindung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 7 Sa 54/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.11.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Teilurteil vom 01.04.2008, 7 Ca 8901/07
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 28.11.2008

Ak­ten­zei­chen (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

7 Sa 54/08

7 Ca 8901/07 (ArbG Stutt­gart)

Ha­nold, An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Kläger/Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 7. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Pfeif­fer,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lind­ner
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Reut­ter
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24.10.2008

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 01.04.2008 - 7 Ca 8901/07 - teil­wei­se ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass auf das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis ab dem 01.07.2006 die fol­gen­den, zwi­schen dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Ba­den-Würt­tem­berg e. V. und der In­dus­trie­ge­werk­schaft Me­tall, Be­zirk Ba­den-Würt­tem­berg, ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge An­wen­dung fin­den bzw. ge­fun­den ha­ben:

 

- 2 -

a) Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te in der Me­tall­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den vom 14.06.2005 für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 29.02.2008 ein­sch­ließlich,

b) Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te in der Me­tall­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den zum ERA-TV vom 14.06.2005,

d) Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­si­che­rung für die Beschäftig­ten und Aus­zu­bil­den­den in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg zum ERA-TV vom 14.06.2005,

e) Ta­rif­ver­trag zur Al­ters­teil­zeit für die Beschäftig­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg vom 14.06.2005,

f) Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­brücke für Beschäftig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg vom 14.06.2005,

g) Ta­rif­verträge zum Brut­to­auf­sto­ckungs­mo­dell Al­ters­teil­zeit vom 29.09.2004,

h) Ur­laubs­ab­kom­men für Beschäftig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Nordwürt­tem-berg/Nord­ba­den zum ERA-TV vom 14.06.2005,

i) Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag (ERA-TV) vom 16.09.2003,

j) Einführungs­ta­rif­ver­trag zum ERA-TV (ETV ERA) vom 16.09.2003,

k) Ta­rif­ver­trag für die Ab­si­che­rung be­trieb­li­cher Son­der­zah­lun­gen für Beschäftig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den zum ERA-TV vom 14.06.2005,

 

- 3 -

l) Ta­rif­ver­trag zur Qua­li­fi­zie­rung für die Beschäftig­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba­den- Würt­tem­berg zum ERA-TV vom 14.06.2005 und

m) Ta­rif­ver­trag ERA-An­pas­sungs­fonds vom 18.12.2003.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die wöchent­li­che Ar­beits­zeit des Klägers oh­ne Pau­sen ab dem 01.07.2006 35 Ar­beits­stun­den beträgt.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers ab dem 01.07.2006 so zu führen, dass der wöchent­li­chen Sol­l­ar­beits­zeit 35 Ar­beits­stun­den zu Grun­de ge­legt wer­den.

4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 06.09.2007 ein­sch­ließlich 189,50 Ar­beits­stun­den gut­zu­schrei­ben.

5. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

6. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung wird zurück­ge­wie­sen.

II. Der Kläger trägt 30 % und die Be­klag­te 70 % der Kos­ten der zwei­ten In­stanz.

In Abände­rung des Kos­ten­schlus­s­ur­teils des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 01.07.2008 - 7 Ca 8901/07 - trägt der Kläger 34 % und die Be­klag­te 66 % der Kos­ten der ers­ten In­stanz.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 4 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die vor dem Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band und dem da­nach er­folg­ten Ein­tritt des Klägers in die zuständi­ge Ge­werk­schaft ab-ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif-ge­bun­den­heit gel­ten.

Der am 00.00.1966 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 00.00.2000 bei der Be­klag­ten ge­gen ei­nen Brut­to­mo­nats­ver­dienst von zu­letzt € 2 171,65 beschäftigt. Der Kläger ist seit dem 01.07.2006 Mit­glied der IG Me­tall.

Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men der Me­tall­in­dus­trie und war bis zum 31.12.2005 Mit­glied im Ar­beit­ge­ber­ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Ba­den-Würt­tem­berg e. V., Südwest­me­tall. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en wur­den bis zum 31.12.2005 die zwi­schen dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Ba­den-Würt­tem­berg e. V. und der IG Me­tall, Be­zirk Ba­den-Würt­tem­berg, ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge kraft be­trieb­li­cher Übung an­ge­wandt.

Der Kläger un­ter­zeich­ne­te am 25.07.2005 mit Wir­kung ab 01.01.2006 ei­nen von der Be­klag-ten vor­ge­leg­ten neu­en Ar­beits­ver­trag, der in Nr. 4.1 ab­wei­chend von sei­ner bis­he­ri­gen re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 35 St­un­den ei­ne in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige Wo­chen­ar­beits­zeit oh­ne ent­spre­chen­den Ent­gelt­aus­gleich von 40 St­un­den fest­legt und in Nr. 13.6 aus­drück­lich klar­stellt, dass die Ver­trags­par­tei­en dar­in übe­rein­stim­men, dass kei­ner­lei Ta­rif­verträge auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Ar­beits­ver­tra­ges wird auf die Sei­ten 9 bis 17 der ArbG-Ak­te Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Die Be­triebs­par­tei­en ver­ab­schie­de­ten am 07.12.2005 mit Wir­kung zum 01.01.2006 ei­ne Be-triebs­ver­ein­ba­rung über die La­ge und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit, die un­ter Nr. 4 in Ver­bin­dung mit Nr. 2 ein Ar­beits­zeit­kon­to auf der Grund­la­ge ei­ner persönli­chen re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 40 St­un­den vor­sieht. We­gen der In­hal­te der Be­triebs­ver­ein­ba­rung (fort­an BV Ar­beits­zeit) wird auf die Sei­ten 138 bis 140 der LAG-Ak­te Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen. Dem Ar­beits­zeit­kon­to wer­den seit 01.01.2006 al­le über acht Ar­beits­stun­den von Mon­tag bis Frei­tag ge­leis­te­ten St­un­den gut­ge­schrie­ben.

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben am 16.09.2003 mit Wir­kung zum 01.10.2003 den Einfüh-rungs­ta­rif­ver­trag zum ERA-Ta­rif­ver­trag (ETV-ERA) ab­ge­schlos­sen, der in § 2 aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

㤠2

 

- 5 -

Einführungs­zeit­raum

2.1 Ta­rif­li­che Stich­ta­ge

...

2.1.2 Der Vor­be­rei­tungs­pha­se schließt sich ei­ne Einführungs­pha­se von 3 Jah­ren an*. ... Der ERA-TV er­setzt zum Stich­tag im Be­trieb die ent­spre­chen­den Be­stim­mun­gen der be­ste­hen­den Ta­rif­verträge (§ 24 ERA-TV).

Vor der Einführungs­pha­se kann der ERA-TV nur mit Zu­stim­mung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ein­geführt wer­den.

*

Pro­to­koll­no­tiz: Be­ginn und En­de der Einführungs­pha­se wer­den bei Ver­ein­ba­rung der letz­ten ERA-Struk­tur­kom­po­nen­te fest­ge­legt.

(Hin­weis: Im Rah­men der Ta­rif­run­de 2004 wur­de die­se Einführungs­pha­se auf die Zeit 01. März 2005 bis zum 29. Fe­bru­ar 2008 fest­ge­legt.)

2.1.3 Im An­schluss an die Einführungs­pha­se gilt der ERA-TV ver­bind­lich für al­le Be­trie­be. Mit Zu­stim­mung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kann der ERA-TV be­trieb­lich auch bis zu 12 Mo­na­te nach die­sem Zeit­punkt ein­geführt wer­den.

...“

Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben zeit­gleich den Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag (ERA-TV), am 18.12.2003 den Ta­rif­ver­trag ERA-An­pas­sungs­fond (TV-ERA-AnpF) und am 29.09.2004 den Ta­rif­ver­trag zum Brut­to­auf­sto­ckungs­mo­dell Al­ters­teil­zeit (TV-BA) ab­ge­schlos­sen. Am 14.06.2005 sind fol­gen­de wei­te­re Ta­rif­verträge zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart wor­den:

- Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te in der Me­tall­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den (fort­an MTV),
- Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Nordwürt­tem-berg/Nord­ba­den zum ERA-TV (fort­an MTV-ERA),
- Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­si­che­rung Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den (TV-Be­schSich),
- Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­si­che­rung für die Beschäftig­ten und Aus­zu­bil­den­den in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg (fort­an TV-Be­schSich-ERA),
- Ta­rif­ver­trag zur Al­ters­teil­zeit für die Beschäftig­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba-den-Würt­tem­berg (fort­an TV ATZ),
- Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­brücke für die Beschäftig­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in-dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg (fort­an TV Brücke),
- Ur­laubs­ab­kom­men für Beschäftig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Nordwürt­tem-berg/Nord­ba­den zum ERA-TV (fort­an Ur­lAbk-ERA),
- Ta­rif­ver­trag über die Ab­si­che­rung be­trieb­li­cher Son­der­zah­lun­gen für Beschäftig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den zum ERA-TV (fort­an TV So­Za-ERA),
- Ta­rif­ver­trag zur Qua­li­fi­zie­rung für die Beschäftig­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg zum ERA-TV (fort­an TV Qua­li-ERA).

Der MTV und der MT-ERA vom 14.06.2005 ent­hal­ten aus­zugs­wei­se gleich­lau­tend in § 7 fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

 

- 6 -

㤠7

Re­gelmäßige Ar­beits­zeit

7.1 Die ta­rif­li­che wöchent­li­che Ar­beits­zeit oh­ne Pau­sen beträgt 35 St­un­den.

7.1.1 Soll für ein­zel­ne Beschäftig­te die in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit auf bis zu 40 St­un­den verlängert wer­den, be­darf dies der Zu­stim­mung des Beschäftig­ten.

...

7.1.2 Bei der Ver­ein­ba­rung ei­ner sol­chen Ar­beits­zeit bis zu 40 St­un­den er­hal­ten Beschäftig­te ei­ne die­ser Ar­beits­zeit ent­spre­chen­de Be­zah­lung.

...“

We­gen des wei­te­ren un­strei­ti­gen wie strei­ti­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en ein­sch­ließlich ih­rer Rechts­an­sich­ten wird auf den nicht an­ge­grif­fe­nen Tat­be­stand im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Der Kläger, der seit dem 01.01.2006 ent­spre­chend der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung wö-chent­lich 40 St­un­den ar­bei­tet, hat erst­in­stanz­lich nach Rück­nah­me des Klag­an­tra­ges Nr. 4 im Um­fang von 60 St­un­den be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass auf das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits-ver­trags­verhält­nis die zwi­schen dem Ver­band der Me­tall­in­dus­trie Ba­den-Würt­tem­berg e. V., Stutt­gart und der In­dus­trie­ge­werk­schaft Me­tall, Be­zirk Ba­den-Würt­tem­berg, Be­zirks­lei­tung Ba­den-Würt­tem­berg bzw. Be­zirks­lei­tung Stutt­gart für die Beschäftig­ten in der Me­tall­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge, so­weit die­se vor dem 01.01.2006 zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­ge­schlos­sen wur­den, An­wen­dung fin­den.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Soll-Ar­beits­zeit des Klägers ab dem 01.07.2006 35 St­un­den pro Wo­che beträgt.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers ab dem 01.07.2006 so zu führen, dass der wöchent­li­chen Sol­l­ar­beits­zeit 35 Ar­beits­stun­den zu Grun­de ge­legt wer­den und die Ar­beits­zeit, die der Kläger über 35 St­un­den wöchent­lich ge­leis­tet hat und künf­tig leis­ten wird, dem Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers gut­ge­schrie­ben wird.

4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers für den Zeit­raum 01.07.2006 bis zum 02.11.2007 290 St­un­den gut­zu­schrei­ben.

 

- 7 -

5. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger € 453,87 brut­to nebst Ver­zugs­zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz jähr­lich ab dem 01.08.2007 zu be­zah­len.

Mit Teil­ur­teil vom 01.04.2008 hat das Ar­beits­ge­richt den Kla­ge­anträgen voll­umfäng­lich statt-ge­ge­ben und die Kos­ten­ent­schei­dung dem Schlus­s­ur­teil vor­be­hal­ten. We­gen der Be­grün-dung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe un­ter I bis V Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen. Nach­dem der Kläger das mit Kla­ge­an­trag Nr. 6 ver­folg­te Zah­lungs­be­geh­ren in Höhe von € 458,42 zurück­ge­nom­men hat­te, er­ging am 01.07.2008 im vor­lie­gen­den Rechts­streit ein Kos­ten­schlus­s­ur­teil, wo­nach dem Kläger 9 % und der Be­klag­ten 91 % der Kos­ten des Rechts­strei­tes auf­er­legt wur­den. We­gen der Be­gründung des Kos­ten­schlus­s­ur­teils wird auf die Sei­ten 85 und 86 der ArbG-Ak­te Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.

Ge­gen das der Be­klag­ten am 30.06.2008 zu­ge­stell­te Teil­ur­teil leg­te die­se mit beim Be­ru-fungs­ge­richt am 21.07.2008 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein und führ­te sie mit beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 29.08.2008 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz aus.

Die Be­klag­te rügt näher be­stimmt feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung des Ar­beits­ge­richts in­so­weit, als es zu Un­recht die Anträge 1 bis 3 als zulässig und die Be­geh­ren ins­ge­samt als be­gründet an­ge­se­hen hat. We­gen der von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen An­sicht der Un­zulässig­keit der Anträge 1 bis 3 wird auf ih­re Ausführun­gen im Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz vom 29.08.2008 un­ter 1 Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen. Hin­sicht­lich der vom Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­nen Be­gründet­heit der ein­zel­nen Be­geh­ren kri­ti­siert die Be­klag­te näher be­stimmt die vom Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­ne Nach­bin­dung gemäß § 3 Ab­satz 3 TVG. Ins­be­son­de­re ha­be das Ar­beits­ge­richt ver­kannt, dass ei­ne Be­en­di­gung der Ta­rif­verträge im We­ge der Ablösung der be­ste­hen­den Ta­rif­verträge durch die neu­en Ta­rif­verträge „ERA“ ein­ge­tre­ten sei. Spätes­tens zum 29.02.2008, dem letz­ten Ter­min zur Einführung des Ta­rif­re­gimes „ERA“ sei ih­re Ta­rif­bin­dung zwin­gend ent­fal­len. Im Übri­gen sei­en auf der Grund­la­ge des zu­letzt vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Zeit­rau­mes für die Gut­ha­ben-St­un­den al­len­falls 188,50 St­un­den ge­recht­fer­tigt (ver­glei­che Schrift­satz der Be­klag­ten vom 24.10.2008). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei aber auch die Ver­wir­kung des § 18.1.2 MTV zu berück­sich­ti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt nach Maßga­be des Schrift­sat­zes des Klägers vom 22.10.2008 in Ver­bin­dung mit sei­nen Erklärun­gen zu Pro­to­koll vom 24.10.2008 wie folgt:

Das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 01.04.2008, AZ. 7 Ca 8901/07, wird ab­geändert und die Kla­ge kos­ten­pflich­tig ab­ge­wie­sen.

 

- 8 -

Der Kläger be­an­tragt, die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen und ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur-teil un­ter Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­tra­ges auf der Grund­la­ge sei­ner zwei­tin-stanz­li­chen Schriftsätze vom 06.10.2008 und 22.10.2008, auf die Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen wird.

In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung nahm der Kläger sei­nen Kla­ge­an­trag 5 zurück und re­du­zier­te sei­nen Kla­ge­an­trag 4 auf den Zeit­raum 01.07.2006 bis ein­sch­ließlich 06.09.2007. Die Be­klag­te gab hier­zu je­weils ih­re Zu­stim­mung. Im Übri­gen wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 24.10.2008 und auf den Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz der Be­klag­ten vom 29.08.2008 ein­sch­ließlich ih­res wei­te­ren Schrift­sat­zes vom 24.10.2008 ergänzend Be­zug ge­nom­men und ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

A

Die statt­haf­te, frist- und form­ge­recht ein­ge­leg­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist teil­wei­se be­gründet. Kla­ge­an­trag 1 ist in­so­weit un­zulässig, als der Kläger die Gel­tung des Ta­rif­ver­tra­ges zur Beschäfti­gungs­si­che­rung für die Beschäftig­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den fest­ge­stellt ha­ben will. Dafür be­steht kein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Kla­ge­an­trag 3 ist in­so­weit un­zulässig, als der Kläger die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten be­gehrt, die von ihm über 35 Wo­chen­stun­den hin­aus ge­leis­te­te Ar­beits­zeit sei­nem Ar­beits­zeit­kon­to gut­zu­schrei­ben. Der Kla­ge­an­trag ist in­so­weit nicht hin­rei­chend be­stimmt. Der zulässi­ge Kla­ge­an­trag 4 ist in­so­weit un­be­gründet, als der Kläger ei­ne Gut­schrift auf sei­nem Ar­beits­zeit­kon­to von mehr als 189,50 Ar­beits­stun­den be­gehrt. Die wei­ter­ge­hen­den Ar­beits­stun­den sind, so­weit sie vom Kläger er­bracht wor­den sind, auf sei­nem Ar­beits­zeit­kon­to gut­ge­schrie­ben, so­weit sie nicht gut­ge­schrie­ben sind, ist das Vor­brin­gen des Klägers un­schlüssig. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat in­so­weit zu Recht den im Übri­gen zulässi­gen und im We­ge der ob­jek­ti­ven Kla­genhäufung zur Ent­schei­dung ge­stell­ten Be­geh­ren des Klägers ent­spro­chen. Die zweit­in­stanz­lich im Kla­ge­an­trag 1 na­ment­lich be­nann­ten Ta­rif­verträge fan­den (Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te in der Me­tall­in­dus­trie Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den vom 14.06.2005 für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 29.02.2008) und fin­den auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit An­wen­dung. Die erst zum 01.03.2008 ein­ge­t­re-te­ne Gel­tung der Ta­rif­verträge zum The­ma „ERA“ ändert dar­an nichts. Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des je­wei­li­gen Ta­rif­ver­tra­ges war die Be­klag­te noch Mit­glied im Ar­beit­ge­ber­ver­band. Dem­ent­spre­chend beträgt die wöchent­li­che Ar­beits­zeit des Klägers ab dem 01.07.2006 ta­rif­ver­trag­lich 35 Ar­beits­stun­den (Kla­ge­an­trag 2) mit der Fol­ge, dass dem zu

 

- 9 -

Guns­ten des Klägers ein­ge­rich­te­ten Ar­beits­zeit­kon­to ab dem 01.07.2006 ei­ne wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit von 35 Ar­beits­stun­den zu­grun­de­zu­le­gen ist (Kla­ge­an­trag 3). Dem Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers sind für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 06.09.2007 189,50 Ar­beits­stun­den gut­zu­schrei­ben; denn der Kläger schul­det le­dig­lich ei­ne auf fünf Ta­ge (Mon­tag bis Frei­tag) ver­teil­te wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit von 35 Ar­beits­stun­den.

I.

Kla­ge­an­trag 1 ist in Be­zug auf lit. c un­zulässig, im Um­fang sei­ner Zulässig­keit aber be­gründet.

1. Für die im We­ge der ob­jek­ti­ven An­tragshäufung mit Kla­ge­an­trag 1 ver­folg­ten Be­geh­ren ist die Fest­stel­lungs­kla­ge statt­haft, die Be­geh­ren sind je­weils hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne des § 253 Ab­satz 2 Nr. 2 ZPO und es be­steht mit Aus­nah­me der Fest­stel­lung der Gel­tung des Ta­rif­ver­tra­ges zur Beschäfti­gungs­si­che­rung vom 14.06.2005 auch je­weils ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se.

a) Der Fest­stel­lungs­an­trag ist statt­haf­te Kla­ge­art.

aa) Gemäß § 256 Ab­satz 1 ZPO ist die Fest­stel­lungs­kla­ge statt­haft, so­fern sie ein Rechts­verhält­nis zum Ge­gen­stand hat. Das Rechts­verhält­nis als al­lein mögli­cher Ge­gen­stand der Fest­stel­lungs­kla­ge er­fasst zwar nicht le­dig­lich „Ge­samt“-Rechts­verhält­nis­se (zum Bei­spiel Be­ste­hen ei­nes [Ar­beits-]ver­tra­ges), son­dern als sol­ches auch in Hin­sicht auf ei­ne be­stimm­te Be­zie­hung oder ei­ne sich dar­aus er­ge­ben­de Fol­ge. Letz­te­res meint ein aus dem „Ge­samt“-Rechts­verhält­nis ent­fließen­des Recht (An­spruch) oder ei­ne (ein­zel­ne) Ver­pflich­tung (zum Bei­spiel Be­ste­hen ei­nes Ent­gelt­an­spru­ches). Das ent­spricht auch der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (ver­glei­che zum Bei­spiel Ur­teil vom 29.08.2007 - 4 AZR 765/06 - Ar­buR 2008, 181 ff., zu A I der Gründe = Rand­num­mer 15; BAG, Ur­teil vom 15.03.2006 - 4 AZR 75/05 - AP Nr. 38 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag, zu I 1 der Gründe = Rand­num­mer 15).

bb) Hier­an ge­mes­sen ist das Kleid der Fest­stel­lungs­kla­ge statt­haft. Die vor­lie­gend er­streb­ten Fest­stel­lun­gen sind auf die Gel­tung ein­zel­ner Ta­rif­verträge ab ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt als Tei­le der auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­zu­wen­den­den Ge­stal­tungs­fak­to­ren ge­rich­tet.

b) Je­den­falls der nun­mehr for­mu­lier­te An­trag des Klägers be­geg­net kei­nen Be­den­ken an dem Be­stimmt­heits­er­for­der­nis des §§ 253 Ab­satz 2 Nr. 2 ZPO.

 

- 10 -

aa) Nach die­ser Be­stim­mung muss für den in An­spruch ge­nom­me­nen Be­klag­ten klar sein, wel­cher - vor­lie­gend - An­wen­dungs­pflicht er im Fall der Rechts­kraft des Fest-stel­lungs­an­tra­ges nach­zu­kom­men hat. Ei­ne in­halt­li­che Un­ge­nau­ig­keit, die auch nicht im We­ge der An­wen­dung und Aus­le­gung der Ent­schei­dungs­gründe zu be­he­ben ist, würde nämlich zu kei­ner Streit­be­en­di­gung führen, son­dern hätte ei­nen wei­te­ren Rechts­streit zur Fol­ge.

bb) Da­nach be­ste­hen vor­lie­gend kei­ne Be­den­ken. Der Kläger hat auf die Verfügung des Vor­sit­zen­den vom 17.10.2008 in­so­fern re­agiert, als er die Gel­tung der von ihm be-an­spruch­ten Ta­rif­verträge zum ei­nen na­ment­lich im An­trag auf­geführt hat und zum an­de­ren in der münd­li­chen Ver­hand­lung klar­ge­stellt hat, dass er de­ren Gel­tung kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit fest­ge­stellt ha­ben will.

c) Es be­steht je­weils ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se mit Aus­nah­me der Fest­stel­lung der Gel­tung des Ta­rif­ver­tra­ges Beschäfti­gungs­si­che­rung vom 14.06.2005.

aa) Gemäß § 256 Ab­satz 1 ZPO be­darf es ei­nes recht­li­chen In­ter­es­ses an als­bal­di­ger Fest­stel­lung. Das recht­li­che In­ter­es­se be­zeich­net zunächst ganz all­ge­mein das Bedürf­nis nach ge­richt­li­chem Rechts­schutz, das al­ler­dings nicht aus (frei­en) wirt­schaft­li­chen oder persönli­chen Gründen her­ge­lei­tet wer­den kann. Die­ses Klärungs­bedürf­nis be­steht dann, wenn ei­ne recht­li­che Un­ge­wiss­heit, al­so ei­ne Gefähr­dung der Rechts­stel­lung des Klägers, ge­ge­ben ist (ver­glei­che zum Bei­spiel St­ein/Jo­nas/Schu­mann, ZPO, 21. Auf­la­ge, § 256 Rand­num­mern 63, 76). Das recht­li­che Klärungs­in­ter­es­se muss an der be­gehr­ten Fest­stel­lung be­ste­hen. Mit die­sem Ele­ment wird die Fra­ge ge­stellt, ob die er­streb­te Fest­stel­lung ih­rem Ge­gen­stand nach ge­eig­net ist, den Streit der Par­tei­en in vol­lem Um­fang zu er­le­di­gen. Ei­ne be­ste­hen­de recht­li­che Un­si­cher­heit muss auch ei­ne als­bal­di­ge Fest­stel­lung er­for­dern und es muss das recht­li­che In­ter­es­se ge­ra­de an der Fest­stel­lung vor­han­den sein (Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge).

bb) Hier­an ge­mes­sen be­steht an der Fest­stel­lung der An­wen­dung der ein­zel­nen Ta­rif­verträge auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit mit Aus­nah­me der be­gehr­ten Fest­stel­lung lit. c ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen nämlich un­ter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen darüber, ob die in Re­de ste­hen­den Ta­rif­verträge seit 01.07.2006 auf ihr Rechts­verhält­nis An­wen­dung fin­den. Die fest­stel­lungs­wei­se Klärung führt auch zu ei­ner um­fas­sen­den und erschöpfen­den Streit­be­rei­ni­gung. Ei­ne Leis­tungs­kla­ge in Be­zug auf ein­zel­ne sich aus den Ta­rif­verträgen er­ge­ben­de Rech­te und Pflich­ten würde vor­lie­gend nicht

 

- 11 -

zu ei­ner um­fas­sen­den Streit­be­rei­ni­gung führen. Ei­ne als­bal­di­ge Fest­stel­lung ist in­so­fern er­for­der­lich, als die Ta­rif­verträge ak­tu­el­le Rech­te und Pflich­ten be­gründen. Et­was an­de­res gilt je­doch für die Fest­stel­lung der Gel­tung des Ta­rif­ver­tra­ges zur Beschäfti­gungs­si­che­rung vom 14.06.2005. Ein In­ter­es­se an als­bal­di­ger Fest­stel­lung entfällt nämlich, wenn das in Re­de ste­hen­de strei­ti­ge Rechts­verhält­nis im lau­fen­den ge­richt­li­chen Ver­fah­ren, in­so­weit ist Maßstab der Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung, en­det und sich aus der be­gehr­ten Fest­stel­lung kei­ne kon­kre­ten Fol­gen für die Ge­gen­wart oder Zu­kunft er­ge­ben (zum Bei­spiel BAG, Ur­teil vom 05.06.2003 - 6 AZR 277/02 - AP Nr. 81 zu § 256 ZPO 1977, zu I 1 a der Gründe = Rand­num­mer 20 mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen). Der in Re­de ste­hen­de Ta­rif­ver­trag wur­de näm-lich mit Wir­kung ab 01.03.2008 vom Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­si­che­rung für die Beschäftig­ten und Aus­zu­bil­den­den in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Ba­den-Würt­tem­berg zum ERA-TV vom 14.06.2005 ab­gelöst. Der Kläger hat nicht auf­ge­zeigt, dass sich aus dem ab­gelösten Ta­rif­ver­trag noch Rech­te und Pflich­ten für das Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben. An­ders verhält es sich je­doch mit dem Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te in der Me­tall­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den vom 14.06.2005, der eben­falls durch den Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te in der Me­tall­in­dus­trie in Nordwürt­tem­berg/Nord­ba­den zum ERA-TV vom 14.06.2005 mit Wir­kung ab 01.03.2008 ab­gelöst wur­de. Die Par­tei­en strei­ten nämlich über die ab dem 01.07.2006 für ihr Ar­beits­verhält­nis gel­ten­de wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit, die sich nach An­sicht des Klägers aus dem ab­gelösten Man­tel­ta­rif­ver­trag er­gibt. In­so­fern be­steht für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 29.02.2008 ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Dies fest­zu­stel­len, ent­spricht dem­nach er­sicht­lich auch dem In­ter­es­se des Klägers, da es sich in­so­weit im Hin­blick auf die zeit­raum­be­zo­ge­ne Fest­stel­lung nicht et­wa um ein Ali­ud, son­dern um ein Mi­nus han­delt (§ 308 Ab­satz 1 ZPO).

2. Kla­ge­an­trag 1 ist im Rah­men sei­ner Zulässig­keit be­gründet. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den die im An­trag na­ment­lich ge­nann­ten Ta­rif­verträge lit. a, b, d bis m ab dem 01.07.2006 kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit An­wen­dung. Dem steht we­der der Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band zum 31.12.2005 noch der erst da­nach zum 01.07.2006 er­folg­te Ein­tritt des Klägers in die zuständi­ge Ge­werk­schaft ent­ge­gen. Eben­so ist es unschädlich, dass die noch während der Mit­glied­schaft der Be­klag­ten im Ar­beit­ge­ber­ver­band ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge erst nach Be­en­di­gung ih­rer Mit­glied­schaft am 01.03.2008 in Kraft tra­ten. Des Wei­te­ren steht der mit Wir­kung ab 01.01.2006 ver­ein­bar­te Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 25.07.2005 der ta­rif­ver­trag­li­chen Gel­tung die­ser Ta­rif­verträge nicht ent­ge­gen.

a) Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen schließt sich die Be­ru­fungs­kam­mer gemäß § 69 Ab­satz 2 ArbGG den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts zur Be­gründet­heit des Klagan-

 

- 12 -

tra­ges 1 im Lich­te und nach Maßga­be des zweit­in­stanz­lich be­stimm­ten und in die­sem Rah­men zulässi­gen An­tra­ges un­ter II 2 bis 4 der Ent­schei­dungs­gründe an. Das Ar­beits­ge­richt hat die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt in­so­weit auf­ge­stell­ten Rechtssätze zu­tref­fend wie­der­ge­ge­ben und sei­ner Sub­sum­ti­on vor­an­ge­stellt. Die vom Ar­beits­ge­richt auf der Grund­la­ge sei­ner auch zweit­in­stanz­lich nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen vor­ge­nom­me­ne Sub­sum­ti­on ist von Rechts we­gen nicht zu be­an­stan­den.

b) Die Be­ru­fungs­kam­mer sieht sich zur Klar­stel­lung und Ergänzung zu Fol­gen­dem ver­an­lasst:

aa) Der Kläger hat schlüssig dar­ge­tan, dass die in sei­nem zweit­in­stanz­lich präzi­sier­ten An­trag im Um­fang sei­ner Zulässig­keit na­ment­lich ge­nann­ten Ta­rif­verträge un­ter An­ga­be des je­wei­li­gen Da­tums ih­res Ab­schlus­ses vor dem mit Wir­kung zum 31.12.2005 er­folg­ten Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart wor­den sind. Das ist zwi­schen den Par­tei­en auch nicht strei­tig.

bb) Ei­ne bei­der­sei­ti­ge Ta­rif­ge­bun­den­heit der Par­tei­en trat mit der Mit­glied­schaft des Klägers in die Ge­werk­schaft mit Wir­kung ab dem 01.07.2006 ein. Es ent­spricht der ge­fes­tig­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 04.08.1993 - 4 AZR 499/92 - AP Nr. 15 zu § 3 TVG, zu I 2 a der Gründe = Rand­num­mer 16; Ur­teil vom 07.11.2001 - 4 AZR 703/00 - AP Nr. 11 zu § 3 TVG Ver­bands­aus­tritt, zu 1 b der Gründe = Rand­num­mer 15; Ur­teil vom 14.08.2007 - 9 AZR 587/06 - AP Nr. 41 zu § 611 BGB Aus­bil­dungs­verhält­nis, zu I 4 a der Gründe = Rand­num­mer 25), von der ab­zu­wei­chen die Be­ru­fungs­kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung hat, dass bei­der­sei­ti­ge Ta­rif­ge­bun­den­heit auch dann ge­ge­ben ist, wenn ein im Ar­beits­verhält­nis ste­hen­der Ar­beit­neh­mer im Nach­bin­dungs­zeit­raum in die Ge­werk­schaft ein­tritt. Das Ta­rif­ver­trags­ge­setz un­ter­schei­det nicht die Fälle der Ta­rif­ge­bun­den­heit nach § 3 Ab­satz 1 TVG, al­so der ak­tu­el­len Mit­glied­schaft in ei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei, von den Fällen der Ta­rif­ge­bun­den­heit nach § 3 Ab­satz 3 TVG, al­so de­nen der Fort­dau­er der Ta­rif­bin­dung nach Ver­bands­au­tritt bis zum En­de des Ta­rif­ver­tra­ges. Viel­mehr fin­giert das Ge­setz die feh­len­de Ver­bands­mit­glied­schaft auf Zeit und stellt da­mit ei­ne aty­pi­sche Ta­rif­ge­bun­den­heit für die­sen Zeit­raum her (BAG, Ur­teil vom 04.08.1993 - 4 AZR 499/92 - a. a. O., zu I 2 a der Gründe = Rand­num­mer 16 mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen).

cc) Die Be­klag­te war und ist an die im Ur­teils­aus­spruch un­ter I 1 te­n­o­rier­ten Ta­rif­verträge ge­bun­den. Das folgt aus der bei­der­sei­ti­gen Ta­rif­ge­bun­den­heit der Par­tei­en. Die Ta­rif­ge­bun­den­heit des Klägers folgt gemäß § 3 Ab­satz 1 TVG aus sei­ner ab

 

- 13 -

01.07.2006 be­ste­hen­den Mit­glied­schaft in der zuständi­gen Ge­werk­schaft. Die Ta­rif­ge­bun­den­heit der Be­klag­ten er­gibt sich aus § 3 Ab­satz 3 TVG.

(1) Nach § 3 Ab­satz 3 TVG bleibt die Ta­rif­ge­bun­den­heit be­ste­hen, bis der Ta­rif­ver­trag en­det. Der von § 3 Ab­satz 3 TVG nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung ver­folg­te Zweck, zur Ab­si­che­rung des Ge­stal­tungs­auf­tra­ges der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne Flucht aus den Ta­rif­verträgen zu ver­hin­dern, recht­fer­tigt sich in­halt­lich ins­be­son­de­re da­durch, dass die Fort­gel­tung der Ta­rif­ge­bun­den­heit noch durch die frühe­re Mit­glied­schaft le­gi­ti­miert ist. Die Le­gi­ti­ma­ti­on für die wei­ter gel­ten­de Ta­rif­ge­bun­den­heit en­det aber nicht nur, wenn ent­spre­chend dem Wort­laut der ge­setz­li­chen Re­ge­lung der Ta­rif­ver­trag selbst en­det, sie en­det auch, wenn ei­ne Ände­rung des Ta­rif­ver­tra­ges ein­tritt, auf des­sen In­halt der aus­ge­tre­te­ne Ar­beit­ge­ber schon auf­grund des­sen kei­nen Ein­fluss neh­men konn­te, weil er dem ta­rif­sch­ließen­den Ver­band nicht mehr an­gehört. Für die Fra­ge des Fort­be­ste­hens der Ta­rif­ge­bun­den­heit macht es kei­nen Un­ter­schied, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne Ände­rung des Ta­rif­ver­tra­ges be­sch­ließen oder nach der Kündi­gung des Ta­rif­ver­tra­ges ei­nen in­halt­lich teil­wei­se geänder­ten neu­en Ta­rif­ver­trag ab­sch­ließen (BAG, Ur­teil vom 17.05.2000 - 4 AZR 363/99 - AP Nr. 8 zu § 3 TVG, zu I 3 d der Gründe = Rand­num­mer 45; BAG, Ur­teil vom 07.11.2001 - 4 AZR 703/00 - AP Nr. 11 zu § 3 TVG, zu 1 c dd (1) der Gründe = Rand­num­mer 21). Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, von der ab­zu­wei­chen die Be­ru­fungs­kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung hat, liegt ei­ne Ände­rung des Ta­rif­ver­tra­ges im Sin­ne des En­des ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges gemäß § 3 Ab­satz 3 TVG auch bei ei­ner Neu­fas­sung ei­nes in ei­nem Ver­wei­sungs­ta­rif­ver­trag ent­hal­te­nen Be­zugs­ta­rif­ver­tra­ges vor (BAG, Ur­teil vom 17.05.2000 - 4 AZR 363/99 - a. a. O., zu I 3 d der Gründe = Rand­num­mer 44), denn die Nor­men des Be­zugs­ta­rif­ver­tra­ges sind In­halt des Ver­wei­sungs­ta­rif­ver­tra­ges (BAG, Ur­teil vom 09.07.1980 - 4 AZR 564/78 - AP Nr. 7 zu § 1 TVG Form, zu Rand­num­mer 17).

(2) Die in Re­de ste­hen­den Ta­rif­verträge wur­den un­strei­tig al­le­samt während der be­ste­hen­den Mit­glied­schaft der Be­klag­ten von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­ge­schlos­sen. Ei­ne in­halt­li­che Ände­rung in ei­nem der streit­ge­genständ­li­chen Ta­rif­verträge wur­de nach der Be­en­di­gung der Mit­glied­schaft der Be­klag­ten im Ar­beit­ge­ber­ver­band mit Ab­lauf des 31.12.2005 nicht ver­ein­bart. So­weit die Ta­rif­verträge (sie­he Kla­ge­an­trag 1 lit. b, d, h, i, k, l) je­weils mit Be­ginn der Einführungs­pha­se für ERA gemäß § 2.1.2 ETV ERA in Kraft tra­ten und für die Be­klag­te je­weils erst am 01.03.2008 ver­bind­lich wur­den (ver­glei­che stell­ver­tre­tend zum Bei­spiel MTV ERA § 21.1 Ab­satz 1 Satz 1 in Ver­bin­dung mit Ab­satz 2 Satz 1 in Ver­bin­dung mit § 2.1.2 ETV ERA), er­gibt sich nichts an­de­res. Nach der Te­leo­lo-

 

- 14 -

gie des § 3 Ab­satz 3 TVG kommt es ent­schei­dend auf die im Zeit­punkt des Ta-rif­ver­trags­ab­schlus­ses be­ste­hen­de Mit­glied­schaft in der Ta­rif­ver­trags­par­tei als Le­gi­ti­ma­ti­ons­fak­tor der Nach­bin­dung an. Da­mit ist nämlich si­cher­ge­stellt, dass die Be­klag­te bei Ab­schluss der streit­ge­genständ­li­chen Ta­rif­verträge Ein­fluss auf den ver­bands­in­ter­nen de­mo­kra­ti­schen Wil­lens­bil­dungs­pro­zess neh­men konn­te. Dass die Ta­rif­verträge zum Kom­plex „ERA“ die ent­spre­chen­den Ta­rif­verträge der so ge­nann­ten „al­ten Welt“ im Ta­rif­re­gime der Me­tall­in­dus­trie ab­gelöst ha­ben, ändert dar­an nichts. Die Ta­rif­verträge der so ge­nann­ten „neu­en Welt“ („ERA-Kom­plex“) wur­den nämlich wie be­reits aus­geführt während der Mit­glied­schafts­pha­se der Be­klag­ten ab­ge­schlos­sen. Et­was an­de­res hätte sich nur dann er­ge­ben, wenn sich im Rah­men der Nach­bin­dungs­pha­se der Be­klag­ten in Be­zug auf die „ERA-Ta­rif­verträge“ ta­rif­ver­trag­li­che Ände­run­gen er­ge­ben hätten. Die sons­ti­gen im Streit ste­hen­den Ta­rif­verträge (TV Al­ters­teil­zeit, TV Beschäfti­gungs­brücke, TV Brut­to-Auf­sto­ckungs­mo­dell Al­ters­teil­zeit, Einführungs­ta­rif­ver­trag ERA und Ta­rif­ver­trag ERA-An­pas­sungs­fond) tra­ten al­le­samt während der Mit­glied­schaft der Be­klag­ten im Ar­beit­ge­ber­ver­band in Kraft und wur­den auch während ih­rer Mit­glied­schaft zeit­gleich für die Be­klag­te ver­bind­lich.

II.

Die wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit des Klägers beträgt ab 01.07.2006 35 Ar­beits­stun­den. Das folgt für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 29.02.2008 aus § 7.1 MTV. Ent­spre­chen­des er­gibt sich ab 01.03.2008 aus § 7.1 MTV zum ERA-TV. Die Man­tel­ta­rif­verträge fan­den bzw. fin­den auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit An­wen-dung. Die in § 4.1 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 25.07.2005 ver­ab­re­de­te in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit des Klägers von 40 St­un­den ist kei­ne zulässi­ge ab-wei­chen­de Ab­ma­chung im Sin­ne des § 4 Ab­satz 3 TVG. In­so­weit han­delt es sich we­der um ei­ne durch den Ta­rif­ver­trag ge­stat­te­te ab­wei­chen­de Ab­ma­chung nach § 7.1.1 MTV/MTV zum ERA-TV, da der Kläger für die erhöhte Ar­beits­zeit kei­ne ent­spre­chen­de Be­zah­lung erhält, noch ist die Ver­trags­ver­ein­ba­rung ei­ne Ände­rung zu Guns­ten des Klägers.

1. Durch­grei­fen­de Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit des Kla­ge­an­tra­ges 2 be­ste­hen nicht.

a) Das Be­geh­ren des Klägers be­darf der Aus­le­gung. Ent­ge­gen des miss­verständ­lich zweit­in­stanz­lich for­mu­lier­ten An­tra­ges strei­ten die Par­tei­en nicht et­wa über die Aus­le­gung und An­wen­dung des In­hal­tes der ta­rif­ver­trag­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit­re­ge­lung. So­wohl aus der An­trags­be­gründung als auch den Erklärun­gen des Klägers in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung be­steht auch in Übe­rein­stim­mung mit der Rechts­an­sicht des Ar­beits­ge­richts zwi­schen den Par­tei­en al­lein Streit darüber, ob sich die ge­schul­de­te Soll-

 

- 15 -

Ar­beits­zeit des Klägers nach der ta­rif­ver­trag­li­chen oder aber nach der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung rich­tet.

b) Auf der Grund­la­ge die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis­ses ist das Be­geh­ren des Klägers auch hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne des § 253 Ab­satz 2 Nr. 2 ZPO.

c) Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist statt­haft. Die Fest­stel­lungs­kla­ge kann sich nämlich auch auf be­stimm­te Ansprüche oder Ver­pflich­tun­gen oder auf den Um­fang ei­ner Leis­tungs­pflicht be­schränken (BAG, Ur­teil vom 29.08.2007 - 4 AZR 765/06 - ZTR 2007, 672, zu A I der Gründe = Rand­num­mer 15). We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten zur Fra­ge der Statt­haf­tig­keit der Fest­stel­lungs­kla­ge wird ent­spre­chend auf die Ausführun­gen zu I 1 a der Gründe ver­wie­sen.

d) Der Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers ist je­den­falls als Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge zulässig.

aa) Auf der Grund­la­ge der zu I 1 c ausführ­lich dar­ge­stell­ten Rechtssätze zum Fest­stel­lungs­in­ter­es­se, wor­auf hier­mit ver­wie­sen wird, ist das recht­li­che In­ter­es­se des Klägers an der Fest­stel­lung im Hin­blick auf den mit Kla­ge­an­trag 3 ver­folg­ten Leis­tungs­an­trag nicht ge­ge­ben. Im Leis­tungs­an­trag ist nämlich in­zi­dent vor­ab das mit dem Fest­stel­lungs­an­trag ver­folg­te Be­geh­ren zu be­ant­wor­ten.

bb) Je­doch lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner zulässi­gen Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge im Verhält­nis zum Kla­ge­an­trag 3 vor.

(1) Nach § 256 Ab­satz 2 ZPO kann die Kla­ge­par­tei bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung, auf die das Ur­teil er­geht, durch Er­wei­te­rung des Kla­ge­an­tra­ges be­an­tra­gen, dass ein Rechts­verhält­nis, von des­sen Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen die Ent­schei­dung des Rechts­strei­tes ganz oder teil­wei­se abhängt, durch rich­ter­li­che Ent­schei­dung fest­ge­stellt wird. § 256 Ab­satz 2 ZPO ermöglicht die Aus­deh­nung der Rechts­kraft auch auf das der Leis­tungs­kla­ge vor­greif­li­che Rechts­verhält­nis und die tra­gen­den Ent­schei­dungs­gründe. Die Vor­greif­lich­keit er­setzt das an­sons­ten für die Fest­stel­lungs­kla­ge er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se (zum Bei­spiel BAG, Ur­teil vom 18.09.2007 - 9 AZR 672/06 - AP Nr. 64 zu Ar­ti­kel 33 Ab­satz 2 GG, zu I 1 b der Gründe = Rand­num­mer 13). Ne­ben dem Streit über die so ge­nann­te Haupt­kla­ge zwi­schen den iden­ti­schen Par­tei­en hin­sicht­lich des An­spruchs­grun­des, des Strei­tes im Rah­men der Haupt­kla­ge in Be­zug auf ein Rechts­verhält­nis und der nicht be­reits erschöpfen­den Re­ge­lung des Ur­teils über die Haupt­kla­ge muss der Streit über das Rechts­verhält­nis, des­sen

 

- 16 -

Ge­gen­stand der Fest­stel­lungs­an­trag ist, für die Ent­schei­dung der Haupt­kla­ge vor­greif­lich sein (ver­glei­che BGH, Ur­teil vom 28.09.2006 - VII ZR 247/05 - NJW 2007, 82 f., zu 2 der Gründe = Rand­num­mern 10 ff.; BGH, Ur­teil vom 19.06.2007 - III ZR 46/06 - ju­ris-Zi­tat, zu II A 2 c der Gründe = Rand­num­mer 32). Es genügt die bloße Möglich­keit, dass aus dem strei­ti­gen Rechts­verhält­nis wei­te­re Ansprüche zwi­schen den Par­tei­en er­wach­sen können (BAG, Ur­teil vom 18.09.2007 - 9 AZR 672/06 - a. a. O., zu I 1 c der Gründe = Rand­num­mer 14).

(2) Da­nach lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner zulässi­gen Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge vor.

(aa) Zwi­schen den Par­tei­en war in der Be­ru­fungs­in­stanz im We­ge der ob­jek­ti­ven Kla­genhäufung ei­ne so ge­nann­te Haupt­kla­ge - vor­lie­gend Leis­tungs­kla­ge über die dem Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers ab dem 01.07.2006 zu Grun­de zu le­gen­de wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit - anhängig, hin­sicht­lich de­rer der An­spruchs­grund im Streit ist.

(bb) So­weit die Par­tei­en darüber strei­ten, wel­che wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit der Kläger ab dem 01.07.2006 zu leis­ten ver­pflich­tet ist, han­delt es sich um ein Rechts­verhält­nis im Sin­ne des § 256 Ab­satz 1 ZPO (ver­glei­che BAG, Ur­teil vom 29.08.2007 - 4 AZR 765/06 - a. a. O., zu A I der Gründe = Rand­num­mer 15) und da­mit auch um ein sol­ches nach Ab­satz 2 die­ser Be­stim­mung, denn der Ge­gen­stand ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge kann sich auch auf be­stimm­te Ansprüche oder Ver­pflich­tun­gen oder auf den Um­fang ei­ner Leis­tungs­pflicht be­schränken (sie­he auch BAG, Ur­teil vom 15.03.2006 - 4 AZR 75/05 - AP Nr. 38 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag, zu I 1 der Gründe = Rand­num­mer 15).

(cc) Das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen des vor­ge­nann­ten Rechts­verhält­nis­ses ist für die Ent­schei­dung der Haupt­kla­ge vor­greif­lich. Die Rechts­kraft der Ent­schei­dung über die Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge stellt den An­spruchs­grund vor­be­halt­lich ei­ner die Rechts­kraft durch­bre­chen­den Ent­schei­dung dau­er­haft außer Streit.

(dd) Das Ur­teil über die Haupt­kla­ge re­gelt das strei­ti­ge Rechts­verhält­nis der Par­tei­en nicht be­reits erschöpfend. Oh­ne die Rechts­kraft­wir­kung der Zwi­schen­fest­stel­lungs­kla­ge wäre der Kläger im Fall des an­ge­nom­me­nen Ob­sie­gens pro­zes­su­al wei­ter­hin ge­hal­ten, bei Ein­wen­dun­gen der Be­klag­ten hin­sicht­lich der ta­rif­ver­trag­li­chen Gel­tung der 35-St­un­den-Wo­che die Gel-

 

- 17 -

tung der ta­rif­ver­trag­li­chen Soll-Ar­beits­zeit von wöchent­lich 35 Ar­beits­stun­den dar­zu­le­gen und ge­ge­be­nen­falls zu be­wei­sen.

2. Die wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit des Klägers oh­ne Pau­sen beträgt ab 01.07.2006 35 Ar­beits­stun­den. Das folgt für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis 29.02.2008 aus § 7.1 MTV, ab 01.03.2008 aus § 7.1 MTV zum ERA-TV. Die je­wei­li­gen Man­tel­ta­rif­verträge fan­den bzw. fin­den auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit An­wen­dung. In­so­weit wird auf die Ausführun­gen zu I 2 der Gründe ver­wie­sen. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus § 7.1.1 des je­wei­li­gen MTV in Ver­bin­dung mit § 4.1 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en vom 25.07.2005. Nach die­sen je­wei­li­gen ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen kann die in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit auf bis zu 40 St­un­den mit Zu­stim­mung des Beschäftig­ten verlängert wer­den. Es kann vor­lie­gend da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die zwi­schen den Par­tei­en am 25.07.2005 mit Wir­kung ab 01.01.2006 un­ter § 4.1 ver­ein­bar­te in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige Wo­chen­ar­beits­zeit des Klägers von 40 St­un­den ge­genständ­lich ei­ne Ver­ein­ba­rung im Sin­ne des § 7.1.1 des erst am 01.07.2006 kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit gel­ten­den MTV sein kann. Nach den zweit­in­stanz­li­chen Fest­stel­lun­gen er­folgt je­doch die ver­ein­bar­te 40-St­un­den-Wo­che oh­ne ent­spre­chen­den Ent­gelt­aus­gleich, wes­we­gen ei­ne zulässi­ge ab­wei­chen­de Ab­ma­chung im Sin­ne des § 4 Ab­satz 3 TVG im Hin­blick auf die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung des § 7.1.2 MTV nicht vor­liegt. Da­nach müssen Beschäftig­te bei der Ver­ein­ba­rung ei­ner sol­chen Ar­beits­zeit bis zu 40 St­un­den ei­ne die­ser Ar­beits­zeit ent­spre­chen­de Be­zah­lung er­hal­ten. Ei­ne um fünf St­un­den erhöhte wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit oh­ne Ent­gelt­aus­gleich ist auch kei­ne Ände­rung der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung zu Guns­ten des Klägers (§ 4 Ab­satz 3 2. Al­ter­na­ti­ve TVG).

III.

Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, dem Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers ab dem 01.07.2006 ei­ne wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit von 35 Ar­beits­stun­den zu Grun­de zu le­gen. Das er­gibt sich aus § 7.1 MTV/MTV zum ERA-TV in Ver­bin­dung mit § 7.7.1 MTV/MTV zum ERA-TV in Ver­bin­dung mit Nr. 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 02/2005 vom 07.12.2005. So­weit der Kläger mit sei­nem Kla­ge­an­trag 3 auch ei­ne Gut­schrift über 35 St­un­den wöchent­lich ge­leis­te­ter oder künf­tig zu leis­ten­der Ar­beits­zeit auf sein Ar­beits­zeit­kon­to be­gehrt, ist die­ses Be­geh­ren man­gels Be­stimmt­heit im Sin­ne des § 253 Ab­satz 2 Nr. 2 ZPO un­zulässig.

1. Das mit Kla­ge­an­trag 3 in­so­weit ver­lang­te Be­geh­ren des Klägers, über 35 Ar­beits­stun­den wöchent­lich ge­leis­te­ter und auch künf­tig zu leis­ten­der Ar­beits­stun­den auf sein Ar­beits­zeit-kon­to gut­zu­schrei­ben, ist un­zulässig. Es man­gelt an der Be­stimmt­heit des Streit­ge­gen­stan­des im Sin­ne des § 253 Ab­satz 2 Nr. 2 ZPO.

 

- 18 -

a) Nach § 253 Ab­satz 2 Nr. 2 ZPO muss die Kla­ge die be­stimm­te An­ga­be des Ge­gen­stan­des und des Grun­des des er­ho­be­nen An­spru­ches so­wie ei­nen be­stimm­ten An­trag ent­hal­ten. Streit­ge­gen­stand und Um­fang der ge­richt­li­chen Prüfungs- und Ent­schei­dungs­be­fug­nis müssen klar um­ris­sen sein. Die kla­gen­de Par­tei muss ein­deu­tig fest­le­gen, wel­che Ent­schei­dung sie be­gehrt. Bei ei­ner statt­ge­ben­den Ent­schei­dung darf kei­ne Un­klar­heit über den Um­fang der Rechts­kraft be­ste­hen. Der Streit der Par­tei­en darf nicht in die Voll­stre­ckung ver­la­gert wer­den. Die­se An­for­de­rung ist auch erfüllt, wenn der An­trag im We­ge der Aus­le­gung, ins­be­son­de­re un­ter Her­an­zie­hung der Kla­ge­schrift und des sons­ti­gen Vor­brin­gens des Klägers, hin­rei­chend be­stimmt ist (zum Bei­spiel BAG, Ur­teil vom 16.10.2007 - 9 AZR 110/07 - AP Nr. 3 zu § 241 BGB, zu A I 1 a der Gründe = Rand­num­mer 14).

b) Die­sen An­for­de­run­gen wird die­ses Be­geh­ren des Klägers nicht ge­recht. So­fern die der Be­klag­ten mit die­sem Be­geh­ren auf­er­leg­te Hand­lungs­pflicht in Rechts­kraft er­wach­sen würde, würde nämlich im Rah­men der Zwangs­voll­stre­ckung ge­ge­be­nen­falls darüber ge­strit­ten wer­den, wie vie­le über 35 Wo­chen­stun­den hin­aus­ge­hen­de Ar­beits­stun­den die Be­klag­te als Schuld­ne­rin dem Ar­beits­zeit­kon­to des Klägers gut­zu­schrei­ben hätte. Das Ob der Hand­lungs­pflicht ist für die Be­klag­te als Leis­tungs­adres­sa­tin ein­deu­tig. Der Um-fang der Vor­nah­me­hand­lung bleibt in­des­sen un­be­stimmt und müss­te ge­ge­be­nen­falls im We­ge ei­ner er­neu­ten Leis­tungs­kla­ge vom Kläger gel­tend ge­macht wer­den.

2. Der Kläger kann von der Be­klag­ten be­an­spru­chen, sei­nem Ar­beits­zeit­kon­to ab dem 01.07.2006 ei­ne wöchent­li­che Soll-Ar­beits­zeit von 35 Ar­beits­stun­den zu Grun­de zu le­gen. An­spruchs­grund­la­ge sind §§ 7.1, 7.7.1 MTV/MTV zum ERA-TV in Ver­bin­dung mit Nr. 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 02/2005 vom 07.12.2005.

a) We­gen der Be­gründung des An­spruchs­grun­des im Ein­zel­nen wird zur Fra­ge der bei­der­sei­ti­gen Ta­rif­ge­bun­den­heit und der Gel­tung der ta­rif­ver­trag­li­chen Soll-Ar­beits­zeit von 35 Wo­chen­stun­den auf die Ausführun­gen zu I 2 und II 2 ver­wie­sen.

b) Dem An­spruch des Klägers steht die rechts­ver­nich­ten­de Ein­wen­dung des § 275 Ab­satz 1 BGB in Ver­bin­dung mit Nr. 5 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07.12.2005 nicht ent­ge­gen.

aa) Da­nach ist gemäß § 275 Ab­satz 1 BGB der An­spruch auf Leis­tung aus­ge­schlos­sen, so­weit die­se für den Schuld­ner oder für Je­der­man unmöglich ist. Da­zu gehört auch der Fall der recht­li­chen Unmöglich­keit (zum Bei­spiel Pa­landt/Hein­richs, 65. Auf­la­ge, § 275 Rand­num­mer 16). Nach Nr. 5 der vor­ge­nann­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung en­det

 

- 19 -

der Aus­gleichs­zeit­raum der Ar­beits­zeit­kon­ten je­weils am 31.05. ei­nes je­den Jah­res. Das Un­ter­neh­men und der Be­triebs­rat sind ge­mein­sam dafür ver­ant­wort­lich, dass ein jähr­li­cher Aus­gleich in­ner­halb des zulässi­gen So­ckel­be­tra­ges von +/- 40 St­un­den er­folgt.

bb) Da­nach ist die rechts­ver­nich­ten­de Ein­wen­dung des § 275 Ab­satz 1 BGB nicht ge­ge­ben. Ein Fall der recht­li­chen Unmöglich­keit liegt nicht vor. Zwar hätte - be­zo­gen auf die Leis­tungs­pflicht der Be­klag­ten ab 01.07.2006 - so­wohl am 31.05.2007 als auch am 31.05.2008 der Aus­gleichs­zeit­raum ge­en­det; je­doch ver­langt der Kläger mit sei­nem An­trag le­dig­lich, dass die Be­klag­te sein Ar­beits­zeit­kon­to auf der Grund­la­ge ei­ner wöchent­li­chen Soll-Ar­beits­zeit von 35 Ar­beits­stun­den führt. Ei­ne darüber hin­aus­ge­hen­de Leis­tungs­pflicht, nämlich die Gut­schrift darüber hin­aus­ge­hen­der Ar­beits­stun­den, die der Re­ge­lung über den Aus­gleichs­zeit­raum ent­ge­gen­ste­hen könn­te, be­an­sprucht der Kläger nicht.

IV.

Der Kläger kann von der Be­klag­ten die Gut­schrift von 189,50 Ar­beits­stun­den auf sein Ar-beits­zeit­kon­to für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 06.09.2007 ein­sch­ließlich ver­lan­gen. An­spruchs­grund­la­ge sind §§ 7.1, 7.7.1 MTV/MTV zum ERA-TV in Ver­bin­dung mit Nr. 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07.12.2005 in Ver­bin­dung mit dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en.

1. Der mit Zu­stim­mung der Be­klag­ten zulässig ermäßig­te und in­so­weit teil­wei­se zurück­ge­nom­me­ne Leis­tungs­an­trag des Klägers auf Gut­schrift von 290 Ar­beits­stun­den für den Zeit-raum vom 01.07.2006 bis zum 06.09.2007 ist hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne des § 253 Ab­satz 2 Nr. 2 ZPO. Der Kläger hat ta­ges­ge­nau die zeit­li­che La­ge der von ihm über die Soll-Ar­beits­zeit von 35 Ar­beits­stun­den hin­aus­ge­hen­den Ar­beits­stun­den in sei­nem Schrift­satz vom 22.10.2008 im Ein­zel­nen auf­ge­lis­tet. Außer­dem ist durch Vor­la­ge der Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 02/2005 vom 07.12.2005 so­wohl der Ge­gen­stand als auch der In­halt des Ar­beits­zeit­kon­tos klar­ge­stellt. Im Übri­gen ist der Be­klag­ten als Schuld­ne­rin die von ihr im Fall ei­ner Ver­ur­tei­lung vor­zu­neh­men­de Hand­lungs­pflicht so­wohl hin­sicht­lich des Ob als auch des Um­fan­ges der vor­zu­neh­men­den Hand­lung er­kennt­lich.

2. Der An­spruch des Klägers ge­gen die Be­klag­te auf Gut­schrift be­steht nur im Um­fang von 189,50 Ar­beits­stun­den für den Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 06.09.2007 ein­sch­ließlich gemäß der vor­ge­nann­ten An­spruchs­grund­la­ge. Der Gut­schrift von 189,50 Ar­beits­stun­den steht we­der die rechts­ver­nich­ten­de Ein­wen­dung der Unmöglich­keit

 

- 20 -

der Gut­schrift noch die ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist ent­ge­gen. Der wei­ter­ge­hen­de An­spruch ist un­be­gründet. In­so­weit ist der Vor­trag des Klägers un­schlüssig.

a) Die Be­gründet­heit der Gut­schrift von 189,50 über die ta­rif­li­che Soll-Ar­beits­zeit von 35 Ar­beits­stun­den wöchent­lich er­gibt sich aus der Dif­fe­renz der vom Kläger im Zeit­raum vom 01.07.2006 bis zum 06.09.2007 ein­sch­ließlich ge­leis­te­ten 40 Ar­beits­stun­den wöchent­lich zur ta­rif­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­zeit von 35 Wo­chen­stun­den. Das wird im Übri­gen auch von der Be­klag­ten so ge­se­hen, die sich je­doch - be­zo­gen auf die­sen Zeit­raum - um ei­ne Ar­beits­stun­de zu Las­ten des Klägers ver­rech­net hat.

b) Die für die­sen Zeit­raum wei­ter­ge­hend gel­tend ge­mach­ten Ar­beits­stun­den sind un­be-gründet. So­weit der Kläger ar­beitstäglich über acht Ar­beits­stun­den bzw. wöchent­lich über 40 Ar­beits­stun­den hin­aus ei­ne Gut­schrift be­an­sprucht, ver­kennt er, dass die­se Ar­beits­stun­den, so­weit sie nicht von der Be­klag­ten in Ab­re­de ge­stellt wer­den, be­reits sei­nem Ar­beits­zeit­kon­to gut­ge­schrie­ben sind. So­weit der Kläger Ar­beits­stun­den zur Gut­schrift be­an­sprucht, die hin­sicht­lich ih­rer tatsächli­chen Ar­beits­leis­tung von der Be­klag­ten be­strit­ten wur­den, ist sein Vor­trag auch un­schlüssig. Er hätte in­so­weit ar­beits­stun­den­be­zo­gen sei­ne von ihm be­haup­te­te Ar­beits­leis­tung nach den be­kann­ten Grundsätzen zum The­ma Über­stun­den dar­le­gen müssen. Der Vor­sit­zen­de hat auch in­so­weit mit Verfügung vom 17.10.2008 auf die Un­schlüssig­keit sei­nes Be­geh­rens hin­ge­wie­sen.

c) Dem An­spruch des Klägers steht die rechts­ver­nich­ten­de Ein­wen­dung der Unmöglich­keit im Sin­ne des § 275 Ab­satz 1 BGB in Ver­bin­dung mit Nr. 5 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07.12.2005 nicht ent­ge­gen.

aa) We­gen des In­hal­tes bei­der Be­stim­mun­gen wird auf die Ausführun­gen zu III 2 b ver-wie­sen.

bb) Der Tat­be­stand der recht­li­chen Unmöglich­keit ist nicht ge­ge­ben. Nr. 5 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 07.12.2005 be­inhal­tet nämlich nach Ab­lauf des Aus­gleichs­zeit­rau­mes kei­ne Ver­fall- oder Aus­schluss­re­ge­lung. Die Be­triebs­par­tei­en sind le­dig­lich ge­mein­sam dafür ver­ant­wort­lich, dass ein jähr­li­cher Aus­gleich in­ner­halb des zulässi­gen So­ckel­be­tra­ges von +/- 40 St­un­den er­folgt. Aus Ab­satz 2 Satz 2 der Nr. 5 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist im We­ge des Um­kehr­schlus­ses der Aus­schluss ei­nes Ver­fall­tat­be­stan­des an­zu­neh­men; denn beim Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis kann das Ar­beits­zeit­kon­to fi­nan­zi­ell aus­ge­gli­chen wer­den. Liegt die­ser Tat­be­stand nicht vor, so ver­bleibt es bei der Gut­schrift und da­mit dem Er­halt ge­leis­te­ter Ar­beits­stun­den.

 

- 21 -

d) Die be­an­spruch­ten gut­zu­schrei­ben­den Ar­beits­stun­den sind auch nicht nach § 18.1.2 MTV/MTV zum ERA-TV ver­fal­len. Das hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

Zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen schließt sich die Be­ru­fungs­kam­mer gemäß § 69 Ab­satz 2 ArbGG in­so­weit den zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts un­ter V 2 sei­ner Ent­schei­dungs­gründe an. Das Ar­beits­ge­richt hat die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt dies­bezüglich auf­ge­stell­ten Rechtssätze zu­tref­fend wie­der­ge­ge­ben und sei­ner Sub­sum­ti­on vor­an­ge­stellt. Die Sub­sum­ti­on des von ihm fest­ge­stell­ten Sach­ver­hal­tes ist von Rechts we­gen nicht zu be­an­stan­den.

B

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 92 Ab­satz 1 Satz 1, 269 Ab­satz 3 Satz 2 ZPO. So­weit der Kläger sei­ne Kla­ge zurück­ge­nom­men hat, hat er die Kos­ten zu tra­gen. Im Übri­gen sind den Par­tei­en ent­spre­chend ih­res teil­wei­sen Ob­sie­gens und Un­ter­lie­gens die Kos­ten auf­zu­er-le­gen. Auf­grund der un­ter­schied­li­chen Kos­ten­streit­wer­te für die zwei­te In­stanz in Höhe von € 22 762,27 (An­trag 1 = € 4 000,00; An­trag 2 = € 4 890,60 [An­trag 3 : 2 we­gen Fest­s­tel-lungs­cha­rak­ter], An­trag 3 = € 9 781,20 [5 St­un­den pro Wo­che x 52 x 3 = 780 x St­un­den­satz aus € 2 171,75 : 173,2 = 12,54], An­trag 4 = € 3 636,60 [290 St­un­den x St­un­den­satz € 12,52] und An­trag 5 = € 453,87) und in ers­ter In­stanz in Höhe von € 23 973,09 (ver­glei­che Rück-nah­me der Kla­ge um 60 St­un­den und Rück­nah­me des Kla­ge­an­tra­ges 6) wa­ren die Kos­ten wie te­n­o­riert zu ver­tei­len. Im Hin­blick auf die Ein­heit­lich­keit der Kos­ten­ent­schei­dung und der dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren un­ter­fal­le­nen Teil­ur­teil oh­ne Kos­ten­ent­schei­dung war auch das Kos­ten­schlus­s­ur­teil vom 01.07.2008 zu berück­sich­ti­gen und wie te­n­o­riert auch zu kor­ri­gie­ren (ver­glei­che zum Bei­spiel BAG, Ur­teil vom 18.10.2000 - 2 AZR 465/99 - AP Nr. 116 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung, zu III der Gründe = Rand­num­mer 141 f.).

Gründe, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, lie­gen nicht vor. Die Ent­schei­dung der Be­ru­fungs­kam­mer be­ruht auf den vom Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­stell­ten Rechtssätzen. Die vor­lie­gen­de Sach­ver­halts­ge­stal­tung wird von den Rechtssätzen oh­ne Wei­te­res er­fasst.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Das Ur­teil un­ter­liegt kei­nem Rechts­mit­tel. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.


gez. Pfeif­fer

gez. Lind­ner

gez. Reut­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 54/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880