Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Auflösungsantrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 2 Sa 14/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.07.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ulm, Urteil vom 25.01.2008, 1 Ca 94/07, Urteil
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 02.07.2008

Ak­ten­zei­chen (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

2 Sa 14/08

1 Ca 94/07 (ArbG Ulm)

Mat­tel, An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin-

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Kläger/Be­ru­fungs­be­klag­ter

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 2. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hen­sin­ger, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bau­er und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Eiss
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 02.07.2008

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar-beits­ge­richts Ulm vom 25.01.2008 - Az.: 1 Ca 94/07 - wird auf de­ren Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 17.03.2007 mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30.09.2007 und ei­nen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Auflösungs­an­trag.

We­gen des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men. Im Übri­gen wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG von der Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des ab­ge­se­hen, da das Ur­teil des Be­ru­fungs­ge­richts der Re­vi­si­on nicht un­terfällt.


Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist frist­ge­recht ein­ge­legt und aus­geführt wor­den. Im Übri­gen sind Be­den­ken an der Zulässig­keit der Be­ru­fung nicht ver­an­lasst.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat der Fest­s­tel-lungs­kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist nicht durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 17.03.2007 mit Ab­lauf des 30.09.2007 be­en­det wor­den, da die­se Kündi­gung un­wirk­sam ist (1.). Der in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­stell­te Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten ist un­zulässig (2.).

1. Die mit so­zia­ler Aus­lauf­frist von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vom 17.03.2007 ist un­wirk­sam.

Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist aus wich­ti­gem Grund gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann und wäre es auch nur bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist. Bei der Fest­stel­lung des wich­ti­gen Grun­des, der Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und der da­nach er­for­der­li­chen, all­sei­ti­gen In­ter­es­sen­abwägung ist nicht auf die be­son­de­re, sub­jek­ti­ve, mögli­cher­wei­se emp­find­li­che Auf­fas­sung des Ar­beit­ge­bers ab­zu­stel­len,

 

- 3 -

son­dern auf die Be­trach­tung und Würdi­gung ei­nes ob­jek­ti­ven, neu­tral und verständig den­ken­den und in so­zia­ler Ver­ant­wor­tung han­deln­den Ar­beit­ge­bers (BAG in ständi­ger Recht­spre­chung, so bei­spiels­wei­se AP Nr. 4, 6 zu § 626 BGB).

Die Be­klag­te stützt die vor­lie­gen­de Kündi­gung auf be­lei­di­gen­de und ver­leum­de­ri­sche Äußerung des Klägers im Schrift­satz vom 20.02.2007 in dem ers­ten Rechts­streit der Par­tei­en beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg (8 Sa 36/06), in dem es u. a. um die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung des Klägers ge­gan­gen ist. Da­bei ist mit der 15. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts im vor­her­ge­hen­den Kündi­gungs­ver­fah­ren (15 Sa 29/07) und dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil da­von aus­zu­ge­hen, dass grundsätz­lich kei­ne Par­tei ge­hin­dert ist, das von ihr für er­heb­lich Ge­hal­te­ne dem­je­ni­gen Rich­ter vor­zu­tra­gen, der nach der Ge­richts­ver­fas­sung für den Rechts­streit zuständig ist (vgl. BGH, 24.11.1970 - VI ZR 70/69, NJW 1971, 284). Der Grund­satz der Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen hat al­ler­dings dort sei­ne Gren­ze, wo be­wusst un­wah­re oder leicht­fer­ti­ge Be­haup­tun­gen auf­ge­stellt wer­den, de­ren Un­halt­bar­keit auf der Hand liegt (BGH, a.a.O.).

Die er­ken­nen­de Kam­mer ist bei An­wen­dung der vor­ge­nann­ten Rechts­grundsätze der Mei-nung, dass die Äußerun­gen des Klägers im Schrift­satz vom 20.02.2007 nach ei­ner ge­bo­te-nen um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung nicht ge­eig­net sind, das schärfs­te Mit­tel, das der Ar­beit­ge­ber hat, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung, zu recht­fer­ti­gen.

Zwar wirft der Kläger der Be­klag­ten in sei­nem über 300seitigen Schrift­satz vom 20.02.2007 - zu­sam­men­ge­fasst - un­wah­ren Vor­trag, sys­te­ma­ti­schen Ver­s­toß ge­gen die Wahr­heits­pflicht und Pro­zess­be­trug vor. Die Äußerun­gen des Klägers sind zum Teil auch so pau­schal, zu­sam­men­hang­los und nicht näher be­gründet in den Raum ge­stellt, dass sie kei­ne Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen, son­dern Wert­ur­tei­le dar­stel­len, die z. T. be­lei­di­gen­den Cha­rak­ter ha­ben. So be­ginnt die Stel­lung­nah­me des Klägers zum Ur­teil des Ar­beits­ge­richts mit sei­nem „Fa­zit“ (Ab­schnitt C des Ord­ners, Sei­te 2): „Der Vor­trag der Be­klag­ten be­stand aus zahl­rei­chen nach­weis­lich fal­schen Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen, so dass der Vor­wurf des Pro­zess­be­trugs im Raum steht. Es han­delt sich da­bei nicht nur um ver­such­ten Pro­zess­be­trug, son­dern um voll­ende­ten, da es der Be­klag­ten auch ge­lun­gen ist, beim Rich­ter Irrtümer über den Sach­ver­halt zu er­re­gen.“ Die­ser Vor­wurf wird ein­fach so er­ho­ben, oh­ne dass der Kläger un­ter Be­zug auf die vie­len fol­gen­den Sei­ten näher die­se Aus­sa­ge erläutert. Auch in sei­nen wei­te­ren „ausführ­li­chen Tat­sa­chen­schil­de­run­gen und Er­wi­de­run­gen“ (Ab­schnitt C des Ord-ners, Sei­te 33) er­hebt der Kläger Vorwürfe oh­ne sub­stanz­hal­ti­ge Be­gründung: „So ver­sieht die Be­klag­te das gan­ze Ver­fah­ren mit Falsch­aus­sa­gen, wohl in der Hoff­nung, dass dies un­ter der Flag­ge ei­ner re­nom­mier­ten Fir­ma durch­geht und wohl in der Mei­nung, dass Pro-

 

- 4 -

zess­be­trug ein Ka­va­liers­de­likt sei. Ein sol­ches Aus­maß an Un­wahr­haf­tig­keit und Un­fair­ness ver­mu­tet man bei ei­ner an­sons­ten als se­riös an­ge­se­hen Fir­ma nicht“.

Gleich­wohl recht­fer­ti­gen die­se be­lei­di­gen­den Äußerun­gen des Klägers aus nach­fol­gen­den Gründen kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Der Kläger hat im Rechts­streit 8 Sa 36/06 ne­ben der ein­ge­hen­den und um­fang­rei­chen und mit vie­len An­la­gen ver­se­he­nen Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 25.08.2006 kurz vor dem Be­ru­fungs­ter­min ei­nen Ord­ner ein­rei­chen las­sen, der ei­nen über 300seitigen Schrift­satz enthält. Die­ser Schrift­satz ist im Ge­gen­satz zur Be­ru­fungs­be­gründung nicht vom Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers, son­dern vom Kläger selbst er­stellt wor­den. Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers hat die­sen Schrift­satz le­dig­lich un­ter­schrie­ben. Der Kläger hat die­sen Schrift­satz al-so nicht von ei­nem ju­ris­tisch ge­schul­ten Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ab­fas­sen las­sen, son­dern sei­ne Mei­nung „un­ge­fil­tert“ geäußert. In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren 8 Sa 36/06 ging es ne­ben der Wirk­sam­keit der Ver­set­zung des Klägers auch um Scha­den­er­satz und Schmer­zens­geld auf­grund der Mob­bing­vorwürfe des Klägers ge­genüber sei­nem Vor­ge­setz­ten. Zwar hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt wie zu­vor das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge auch in­so­weit ab­ge­wie­sen. Die Be­gründung des Be­ru­fungs­ur­teils macht je­doch deut­lich, dass die Vorwürfe des Klägers nicht völlig aus der Luft ge­grif­fen wa­ren. Das Be­ru­fungs­ur­teil hat den Um­gangs­ton des Vor­ge­setz­ten des Klägers als un­an­ge­mes­sen be­zeich­net (Ur­teil Sei­te 16). Die be­lei­di­gen­den Vorwürfe des Klägers sind des­halb nicht zu ent­schul­di­gen. Sie sind aber im Rah­men ei­nes Mob­bing­pro­zes­ses zu re­la­ti­vie­ren. Des Wei­te­ren ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Vorwürfe des Klägers nur im Rah­men des Vor­pro­zes­ses er­ho­ben wor­den und ne­ben den im Ver­fah­ren be­tei­lig­ten Per­so­nen der Be­klag­ten nie­man­dem be­kannt ge­wor­den sind. Ganz ent­schei­dend ist bei den In­ter­es­sen des Klägers an der Bei­be­hal­tung sei­nes Ar­beits­plat­zes zu berück­sich­ti­gen, dass er be­reits langjährig seit dem 01.01.1977 bei der Be­klag­ten beschäftigt und das Ar­beits­verhält­nis bis zur Ver­set­zung un­gestört ver­lau­fen ist. Im Übri­gen ist der Kläger im Kündi­gungs­zeit­punkt 56 Jah­re alt ge­we­sen und da­mit in ei­nem Le­bens­al­ter, in dem er auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt bei sei­ner Qua­li­fi­ka­ti­on kaum Chan­cen hat. Die­se In­ter­es­sen des Klägers über­wie­gen nach An­sicht der er­ken­nen­den Kam­mer ein­deu­tig die In­ter­es­sen der Be­klag­ten an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Das verständ­li­che In­ter­es­se der Be­klag­ten, in Pro­zess­schriftsätzen nicht un­an­ge­mes­sen an­ge­gan­gen zu wer­den ist ge­genüber den In­ter­es­sen des Klägers nicht schwer­ge­wich­tig.

2. Der erst­mals in der Be­ru­fungs­in­stanz mit Schrift­satz vom 30.06.2008 ge­stell­te Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten ist nicht zulässig.

In Kennt­nis des § 13 Abs. 1 Satz 3 KSchG be­gründet die Be­klag­te den Auflösungs­an­trag da­mit, dass der ta­rif­li­che Kündi­gungs­schutz des Klägers (§ 4.4 MTV Me­tall­in­dus­trie Nord-

 

- 5 -

würt­tem­berg/Nord­ba­den) dem Ar­beit­ge­ber die in § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG nor­mier­te Möglich­keit ei­ner Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht neh­men könne. Nach der In­ter­es­sen­la­ge der Par­tei­en und dem Sinn und Zweck der §§ 9 ff. KSchG sei ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG auf ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers ge­bo­ten. Die von der Be­klag­ten an­geführ­te ana­lo­ge An­wen­dung des § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG würde aber ei­ne plan­wid­ri­ge Ge­set­zeslücke vor­aus­set­zen. Ob ei­ne Ge­set­zeslücke im Sin­ne ei­ner plan­wid­ri­gen Un­vollständig­keit des Ge­set­zes vor­liegt, die im We­ge der Ana­lo­gie aus­gefüllt wer­den kann, ist vom Stand­punkt des Ge­set­zes und der ihm zu­grun­de lie­gen­den Re­ge­lungs­ab­sicht zu be­ur­tei­len (La­renz, Me­tho­den­leh­re der Rechts­wis­sen­schaft, 6. Auf­la­ge, Sei­te 373; BGH 13.11.2001 - X ZR 134/00 - BGHZ 149, 165 [174]; BAG 29.09.2004 - 1 ABR 39/03 - AP Nr. 40 zu § 99 Be­trVG 1972 Ver­set­zung, Gründe B III. 2. b).

Ei­ne sol­che Lücke liegt je­doch nicht schon vor, weil im Fal­le ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi-gung nur dem Ar­beit­neh­mer das Recht ein­geräumt wird, ge­ge­be­nen­falls die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch ge­richt­li­che Ent­schei­dung zu er­rei­chen. Der Ge­setz­ge­ber hat nämlich § 9 Abs. 1 KSchG mit der Maßga­be für an­wend­bar erklärt, dass nur der Ar­beit­neh­mer, nicht da­ge­gen der Ar­beit­ge­ber, den An­trag auf Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung stel­len kann. Ei­ne un­wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung sieht der Ge­setz­ge­ber als ei­ne be­son­ders schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung des Ar­beit­ge­bers an mit der Fol­ge, dass er ihm die Möglich­keit ver­wehrt, sei­ner­seits ei­nen Auflösungs­an­trag zu stel­len (vgl. die Be­gründung zum Ent­wurf ei­nes Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes, BT- Druck­sa­che Nr. I/2090 Sei­te 15). Bei der Neu­fas­sung des § 13 KSchG durch Art. 1 Nr. 6 des Ge­set­zes zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24.12.2003 (BGBl. I Sei­te 3002) hat der Ge­setz­ge­ber in Kennt­nis der ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten über die or­dent­li­che Unkünd­bar­keit von älte­ren Ar­beit­neh­mern ei­ne Auflösungsmöglich­keit im Fal­le ei­ner un­wirk­sa­men außer­or­dent­li­chen Ar­beit­ge­berkündi­gung nicht vor­ge­se­hen. Des­halb kann von ei­ner plan­wid­ri­gen Un­vollständig­keit des Ge­set­zes nicht ge­spro­chen wer­den. Die ganz über­wie­gen­de An­sicht in Recht­spre­chung und ar­beits­recht­li­cher Li­te­ra­tur ver­neint des­halb ei­nen Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers im Fal­le ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (BAG 26.10.1979 - 7 AZR 752/77 - AP Nr. 5 zu § 9 KSchG 1969, Gründe II. 1.; sie­he auch BAG 15.03.1978 - 5 AZR 831/76 - AP Nr. 45 zu § 620 BGB Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag, wo ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG im Fal­le ei­ner un­wirk­sa­men außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge-genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer, der sich zu Recht auf die Un­wirk­sam­keit ei­ner Be­fris­tung be-ru­fen hat, ver­neint wird; LAG Köln 22. Ju­ni 1989 - 10 Sa 246/89, LA­GE § 9 KSchG Nr. 14; LAG Hamm 18. Ok­to­ber 1990 - 17 Sa 600/90, LA­GE § 9 KSchG Nr. 19; LAG Nie­der­sach­sen 10. No­vem­ber 1994 - 1 Sa 1132/94, LA­GE § 9 KSchG Nr. 23, LAG Ba­den-Würt­tem­berg 30.07.2007 - 15 Sa 29/07; KR-Fried­rich, 8. Auf­la­ge, § 13 KSchG Rn. 64; APS-Biebl, 3. Auf-la­ge, § 13 Rn. 24,; Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger-Däubler; KSchR, 6. Auf­la­ge; § 13 KSchG Rn.

 

- 6 -

13; BB­DW/Ba­der, § 13 KSchG Rn. 18; Ha­Ko-KSchG/Fie­big, 3. Auf­la­ge, § 13 Rn. 23; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck, KSchG, 14. Aufl., § 13 Rn. 16; ErfK-Ascheid, 8. Aufl., § 13 KSchG Rn. 13; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen, Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis, 9. Aufl., Rn. 1988; Isen­hardt/Ber­risch, Kündi­gung, HzA Grup­pe 5 Rn. 679; Linck/Scholz, Die Kündi­gung unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer, AR-Blat­tei (SD) 1010.7 Rn. 108; Feicht­in­ger/Huep; an­de­rer An­sicht: Schäfer, Auflösungs­an­spruch des Ar­beit­ge­bers bei un­wirk­sa­mer außer­or­dent­li­cher Kündi­gung, BB 1985, 1994 ff.; Fromm, Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes unkünd­ba­ren An­ge­stell­ten in be­son­ders her­aus­ra­gen­der Funk­ti­on ge­gen des­sen Wil­len? DB 1988, 601 ff.; Trap­pehl/Lam­brich, Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers nach außer­or­dent­li­cher Kündi­gung? RdA 1999, 243 ff.). Ab­ge­se­hen da­von, dass so­wohl Fromm (a.a.O.) als auch Trap­pehl/Lam­brich (a.a.O.) ei­nen Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers im Fal­le ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nur dann be­ja­hen, wenn es sich um An­ge­stell­te mit be­son­de­rer Wich­tig­keit für das Un­ter­neh­men bzw. sol­che in be­son­ders her­aus­ra­gen­der Funk­ti­on han­delt, wo­zu der Kläger er­kenn­bar nicht zählt, hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei der ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung (hier: § 4.4 MTV) auf die Ge­set­zes­la­ge Be­dacht neh­men können. Die von der Be­klag­ten vor­lie­gend ge­for­der­te ana­lo­ge An­wen­dung des § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG auf ei­nen Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers beim Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung we­gen der or­dent­li­chen Unkünd­bar­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers auf­grund von ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten ist des­halb aus rechts­me­tho­di­schen Gründen nicht zu ver­tre­ten. Nur die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en könn­ten die von der Be­klag­ten als un­be­frie­di­gend emp­fun­de­ne recht­li­che Si­tua­ti­on an­ders lösen, in­dem sie z. B. ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gungs-gründe des Ar­beit­ge­bers bei Unkünd­bar­keits­re­geln aus­klam­mern.

 

III.

Da so­mit die Be­ru­fung der Be­klag­ten kei­nen Er­folg ha­ben konn­te, hat sie die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt ist nicht zu­zu­las­sen, weil die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) dafür nicht vor­lie­gen.

 

- 7 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Hen­sin­ger

Bau­er

Eiss


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 14/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880