Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Strafanzeige, Kündigung: Strafanzeige, Whistleblowing
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 6 Sa 304/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.02.2012
   
Leit­sätze: Für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­rich­te­te Straf­an­zei­ge durch den Ar­beit­neh­mer (sog. whist­leb­lo­wing) ei­nen wich­ti­gen Kündi­gungs­grund i. S. des § 626 Abs. 1 BGB bil­det, hat ei­ne an den Grund­rech­ten der Be­tei­lig­ten ori­en­tier­te um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung von In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit statt­zu­fin­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Aachen, Urteil vom 7.12.2010, 4 Ca 2873/10
   

6 Sa 304/11

4 Ca 2873/10
Ar­beits­ge­richt Aa­chen

Verkündet am 02. Fe­bru­ar 2012

Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

 

In dem Rechts­streit

hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 02.02.2012 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. K als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter L und D

für R e c h t er­kannt:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das am 07.12.2010 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Aa­chen – 4 Ca 2873/10 – teil­wei­se ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen vom 28.07.2010, 30.07.2010 und 03.08.2010 nicht vor dem 31.03.2011 be­en­det wor­den ist.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den dem Kläger zu 5/6 und der Be­klag­ten zu 1/6 auf­er­legt.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


- 2 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über meh­re­re außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen, wel­che die Be­klag­te un­ter dem 28.07.2010, dem 30.07.2010 und dem 03.08.2010 je­weils frist­los und mit so­zia­ler Aus­lauf­frist aus­ge­spro­chen hat.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten, die u. a. ein Un­ter­neh­men für den öffent­li­chen Nah­ver­kehr be­treibt, seit dem 19.08.1988 als Fahr­aus­weisprüfer / Bus­fah­rer bei ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von zu­letzt rund 3.450,00 EUR beschäftigt. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ist auf­grund an­wend­ba­rer ta­rif­ver­trag­li­cher Vor­schrif­ten nicht or­dent­lich künd­bar.

Der Kläger wur­de bei der letz­ten Be­triebs­rats­wahl zum Er­satz­mit­glied gewählt. Er nahm in die­ser Funk­ti­on zu­letzt an ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung vom 07.07.2010 teil. Der vor den Kündi­gun­gen an­gehörte Be­triebs­rat stimm­te den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen gemäß §§ 102, 103 Be­trVG zu.

Am 20.02.2010 rich­te­te der Kläger fol­gen­des Schrei­ben an die Staats­an­walt­schaft Aa­chen (Bl. 397 f. d. A.):

„Als­dorf, den 20.02.2010

Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren

Es fällt mir schwer, die­sen Brief zu schrei­ben. Ich hat­te es mei­ner Frau, die­se hat hier nicht un­be­rech­tig­te Sor­gen um un­se­re fi­nan­zi­el­le Exis­tenz ver­spro­chen es nicht zu tun. Es ist auf dem Ar­beits­markt de­fi­ni­tiv kei­ne gleich­wer­ti­ge Stel­le mehr zu fin­den. Dass ich mich trotz­dem mit Ih­nen in Ver­bin­dung set­ze hat den Grund, dass ich sonst ein­fach plat­ze. Ich kann das nicht auf sich be­ru­hen las­sen. Ich ha­be Ih­nen den Zei­tungs­aus­schnitt mit­ge­schickt, weil er auf­zeigt, was in der Au­to­mo­bil­tech­nik heu­te möglich ist. Vor­aus­set­zung ei­ner Zu­sam­men­ar­beit mit Ih­nen wäre zu­min­dest in ei­nem even­tu­el­len Er­mitt­lungs­ver­fah­ren, dass mei­ne Im­mu­nität ge­wahrt bleibt. Durch das in­ner­be­trieb­li­che An­pran­gern bin ich schon jetzt, trotz mei­ner Stel­lung im Be­triebs­rat, Re­pres­sa­li­en aus­ge­setzt. Kon­struk­ti­ve Gespräche darüber sind unmöglich und Be­schlüsse des Be­triebs­rats wur­den in die­ser An­ge­le­gen­heit ein­fach igno­riert.


- 3 -

Der Sach­ver­halt: Die ASE­AG hat über Jah­re hin­weg Li­ni­en­bus­se der Fir­ma Vol­vo ver­kehrs- und be­triebs­un­taug­lich mit Wis­sen und da­mit vorsätz­lich zum Trans­port von Fahrgästen in den Ver­kehr ge­schickt. Die­ser Vor­wurf be­trifft ge­nau­so die Fir­ma Vol­vo. Es zeig­ten sich in­ner­halb kürzes­ter Zeit und Lauf­leis­tung der Fahr­zeu­ge er­heb­li­che Mängel in der Elek­tro­nik...

Sehr vie­le Leu­te bei der ASE­AG, nicht nur Fah­rer und mei­ne Per­son, se­hen das Gan­ze so:

- Körper­ver­let­zung in meh­re­ren Fällen
- schwe­re Körper­ver­let­zung
- schwe­rer Ein­griff in den Straßen­ver­kehr
- Ver­kehrs­gefähr­dung
- Trans­port­gefähr­dung
- Ver­let­zung der Auf­sichts­pflich­ten
- Ver­let­zung der Fürsor­ge­pflich­ten ge­genüber Fahrgästen und Fahr­per­so­nal
- Ver­ur­sa­chung ho­hen Sach­scha­dens

- Das Gan­ze wur­de ge­mein­schaft­lich, vorsätz­lich und aus nie­de­ren Be­weg­gründen von den zuständi­gen, ver­ant­wort­li­chen Ab­tei­lungs­lei­ter durch­geführt und durch­ge­setzt.
- Da auch die Fir­ma VOL­VO über die Umstände in­for­miert und zum Teil be­tei­ligt war, bzw. die Fol­gen hätte er­mes­sen können, ist ihr ge­nau­so der Streit an­zu­tra­gen.
- Der Vor­stand der ASE­AG ist hier persönlich haf­tend, da er das An­ge­bot der persönli­chen In­for­ma­ti­on über die­se und an­de­re Vorgänge strikt ab­ge­lehnt hat. Er ist da­mit nicht mehr nur als Or­gan haf­tend...

Ich ge­he da­von aus, dass Sie Zeu­gen und mei­ne Per­son in den Er­mitt­lun­gen nicht of­fen le­gen. Soll­ten Na­men in die­sem Zu­sam­men­hang ge­genüber der Fir­ma ge­nannt wer­de, wer­den sie kei­ne Aus­sa­ge mehr er­hal­ten. In die­sem Fall wären al­le Bemühun­gen vor­aus­sicht­lich um­sonst.

Mit freund­li­chen Grüßen

D H“

Auf­grund die­ses Schrei­bens wur­de von der SA ein Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Am 20.05.2010 wur­den Geschäftsräume der Be­klag­ten durch­sucht. Mit Verfügung vom 04.05.2011 wur­de das Ver­fah­ren man­gels hin­rei­chen­den Tat­ver­dachts gemäß § 170 Abs. 2 St­PO ein­ge­stellt. Im An­schluss wur­de ein sog. Um­kehr­ver­fah­ren ge­gen den Kläger we­gen fal­scher Verdäch­ti­gung und


- 4 -

Nöti­gung ein­ge­lei­tet. Die S A hat An­kla­ge er­ho­ben. Das Ver­fah­ren war zum Zeit­punkt der münd­li­chen Be­ru­fungs­ver­hand­lung noch nicht ab­ge­schlos­sen.

Am 05.04.2010 kam es mit ei­nem Bus der Be­klag­ten zu ei­nem tödli­chen Un­fall. Ein al­ko­ho­li­sier­ter Ju­gend­li­cher betätig­te den Not­hahn ei­ner Bustür, öff­ne­te sie und sprang so­dann aus dem fah­ren­den Bus. Das un­ter dem Ak­ten­zei­chen 401 UJS 291/10 von der S A geführ­te Er­mitt­lungs­ver­fah­ren wur­de mit Verfügung vom 13.04.2010 gemäß § 170 Abs. 2 St­PO ein­ge­stellt, da es sich um ei­nen Un­fall­tod aus ei­ge­nem Ver­schul­den han­de­le.

Am 19.05.2010 rich­te­te der Kläger an den Po­li­zei­haupt­kom­mis­sar B fol­gen­des Schrei­ben an des­sen dienst­li­che E-Mail-Adres­se (Ko­pie Bl. 393 ff. d. A.):

„Hal­lo Herr B

Heu­te kam der Kol­le­ge S in den Pau­sen­raum am Bus­hof. Er sprach über sei­ne Zeu­gen­aus­sa­ge bei Ih­nen. Dann sag­te er: Er wäre von dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den K S an­ge­ru­fen wor­den. Die­ser ha­be ihm na­he ge­legt, in der Sa­che Vol­vos kei­ne Aus­sa­ge zu ma­chen. Als der Kol­le­ge ihm mit­teil­te, dass die Aus­sa­ge be­reits bei der Staats­an­walt­schaft vor­lie­ge, wur­de ihm an­ge­bo­ten, doch ei­nen Rechts­an­walt der S, al­so auf Kon­zern­ebe­ne, an­zu­ru­fen. Bei even­tu­el­len ju­ris­ti­schen oder fi­nan­zi­el­len Pro­ble­men z. B. wohl die Rück­nah­me der Aus­sa­ge, würde ihm die S mit die­sen Ju­ris­ten mit Rat, Tat und Geld zur Sei­te ste­hen. Die­se Aus­sa­ge mach­te der Kol­le­ge im Bei­sein von gut zwan­zig an­de­ren Fah­rern.

Nicht nur dass die A Führungs­eta­ge of­fen­sicht­lich mitt­ler­wei­le weiß, dass hier Er­mitt­lun­gen lau­fen, es ist auch be­mer­kens­wert auf wel­cher Ebe­ne (Kon­zern) und mit wel­chen Mit­teln hier re­agiert wird. Dass das Gan­ze so hoch auf­gehängt wird, zeigt ei­gent­lich, dass hier noch mehr Leu­te mit in der Sa­che hängen als ei­gent­lich ver­mu­tet.

Dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sich un­auf­ge­for­dert hier so­gar mit mas­si­ver Zeu­gen­be­ein­flus­sung für die Ar­beit­ge­ber­sei­te en­ga­giert, ver­wun­dert nur den Außen­ste­hen­den. Ur­sa­che dafür ist ein Wes­pen­nest und ei­ne Klärung bedürf­te ei­nes länge­ren Gesprächs mit dem Staats­an­walt sel­ber. Hier geht es lai­en­haft aus­ge­drückt, um die fort­ge­setz­te Nöti­gung ei­nes Ver­fas­sungs­or­gans.

Der Hand­wer­ker mit dem Iro­ke­sen­schnitt heißt M B, wohn­haft mei­nes Wis­sens in K. Die Hand­wer­ker sind von Herrn R persönlich


- 5 -

zum Schwei­gen ver­pflich­tet wor­den. Ih­nen wur­de mit der Kündi­gung ge­droht und zusätz­lich da­mit, dass die A dafür sor­gen würde, dass sie im gan­zen Bun­des­ge­biet bei kei­nem Bus­un­ter­neh­men wie­der Ar­beit fin­den würden. Darüber hin­aus muss es aber auch nach dem Mot­to: „Zu­cker­brot und Peit­sche“ hier für die­se auch von Herrn Rein­geräum­te „Vor­tei­le“ ge­ben. Der Zeu­ge M ist von der Sei­te des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den in Sa­chen Aus­sa­ge of­fen­sicht­lich so un­ter Druck ge­setzt wor­den, dass er im gan­zen Be­trieb erzählt, ich wäre durch mei­nen „Feld­zug“ ge­gen die Chef­eta­ge die Ur­sa­che, dass die Zeu­gen ih­re Exis­tenz ver­lie­ren würden.

Der Un­fall in S mit dem tödli­chen Aus­gang für den Jun­gen ist ih­nen be­kannt. Ich ha­be mir den Ar­ti­kel im Aa­che­ner An­zei­ger durch­ge­le­sen. Auch hier sind von der Sei­te der Werk­statt an der Si­che­rung der Tür III we­sent­li­che Ände­run­gen vor­ge­nom­men wor­den. Die­se Fahr­zeu­ge be­sit­zen ei­ne elek­tri­sche Brem­se auf der mitt­le­ren Ach­se. Die Brems­verzöge­rung liegt da­mit in et­wa bei ei­ner mitt­le­ren Brem­sung. Bis­her war es so, dass bei un­be­fug­ter Betäti­gung der Si­cher­heits­ein­rich­tung während der Fahrt, das Fahr­zeug au­to­ma­tisch brems­te. Mitt­ler­wei­le, wenn über­haupt, nur noch un­ter 7 km/h, was uns wirk­lich die Leu­te von den Füßen holt. Plötz­lich muss­te die Fah­rer­schaft fest­stel­len, dass be­son­ders bei Schul­einsätzen, es im­mer wie­der vor­kam, dass Ge­lenkzüge mit of­fe­ner Tür und dar­in ste­hen­den Kin­dern mit ho­her Ge­schwin­dig­keit durch die Stadt oder über Land roll­ten. Nach sol­chem Vor­komm­nis bei ei­ner Kol­le­gin auf der Li­nie 51, ha­be ich die Geschäfts­lei­tung schrift­lich zu ei­ner Stel­lung­nah­me da­zu auf­ge­for­dert. Ehe ei­ne Re­ak­ti­on er­folg­te kam es für mich als Fahr­gast zu ei­nem zwei­ten ähn­li­chen Zwi­schen­fall mit ei­nem re­la­tiv neu­en Fahr­zeug. Da­bei fuhr der Fah­rer mit geöff­ne­ter hin­te­rer Tür von der Hal­te­stel­le A in Abis zum Denk­mal­platz. Da­bei hielt er meh­re­re Ma­le an und setz­te sich wie­der in Be­we­gung. Es ertönte we­der das ein­ge­bau­te Warn­si­gnal noch re­agier­te der Fah­rer auf die An­zei­gen im Dis­play. Auf die­se Mel­dung wur­de mir dann von Herrn Berklärt: Die A Werk­statt hat die Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen an den Türen so verändert, da­mit bei der „Voll­brem­sung“ bei un­be­fug­ten betäti­gen des Not­hahns nie­mand im Bus zu Fall käme. Dafür wäre dann nämlich die A ver­ant­wort­lich. Wenn der Fah­rer aber die An­zei­gen über­se­hen würde, läge das dann in sei­ner Ver­ant­wor­tung. Auf mei­ne Fra­ge: Wenn ich so­fort die of­fe­nen Türen be­mer­ken würde, und wenn dann bei der ein­ge­leg­ten Brem­sung sei­ne bei­den ei­ge­nen Kin­der hin­ten aus der Tür flögen und ei­nes tödlich ver­letzt und das an­de­re sein Le­ben ein Krüppel blie­be, was er mir dann sa­gen würde, blieb Herr B mir die Ant­wort schul­dig. Im Fall der zwei­ten Mel­dung ließ mir die Werk­statt mit­tei­len, dass an dem Fahr­zeug kein Feh­ler vor­lag und mei­ne Aus­sa­ge nicht nach zu voll­zie­hen sei. Mir ist un­ver­blümt mit­ge­teilt wor­den, dass die A hier die Ver­ant­wor­tung, oh­ne Rück­sicht auf die Si­cher­heit der Fahrgäste, ver­sucht, auf die Fah­rer­schaft ab­zuwälzen. Die kon­kre­te Fra­ge von mir, ist so kon­kret auch be­ant­wor­tet wor­den.
 


- 6 -

Herr B, ich weiß jetzt nicht was die St­V­ZO dies­bezüglich sagt, aber eins ist si­cher, hätte die Adie Türschal­tung aus nicht nach­voll­zieh­ba­ren Gründen nicht geändert, würde der Jun­ge heu­te noch le­ben. Der Bus hätte beim Öff­nen des Not­hahns stark ge­bremst, der Jun­ge wäre da­durch nicht mehr in der La­ge ge­we­sen, die Tür noch zu öff­nen. Selbst wenn er es noch ge­schafft hätte, wäre der Bus nur noch mit er­heb­lich ver­rin­ger­ter Ge­schwin­dig­keit ge­fah­ren bzw. wäre schon zum Still­stand ge­kom­men. Es ist der Be­triebsführung vom Fahr­per­so­nal ge­nau die­ses Sze­na­rio dar­ge­stellt wor­den, die ver­ant­wort­li­chen Leu­te ha­ben nur mit den Ach­seln ge­zuckt.

Mit freund­li­chen Grüßen

D H“

In dem dar­auf­hin durch die S A wie­der auf­ge­nom­me­nen Er­mitt­lungs­ver­fah­ren wur­de der Sach­verständi­ge Dr.-Ing. W M mit der Be­gut­ach­tung der Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen des be­tref­fen­den Om­ni­bus­mo­dells be­auf­tragt, wel­ches in den Un­fall vom 05.04.2010 ver­wi­ckelt war. Ab­sch­ließend heißt es in dem Gut­ach­ten:

„Es be­steht kei­ne tech­ni­sche Kopp­lung zwi­schen dem Not­hahn und der Brems­an­la­ge des Fahr­zeu­ges. Dies ist ent­spre­chend den Be­triebs­an­lei­tun­gen zu dem frag­li­chen Fahr­zeug auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Steue­rungs­elek­tro­nik des Fahr­zeu­ges tech­nisch nicht vor­ge­se­hen.“

Mit sei­ner am 03.08.2010 er­ho­be­nen Kla­ge hat der Kläger zu­letzt be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Beschäfti­gungs­verhält­nis durch die Kündi­gun­gen vom 28.07.2010, 30.07.2010 und 03.08.2010 we­der frist­los noch un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist zum 31.03.2011 be­en­det wor­den ist, bzw. be­en­det wer­den wird, son­dern darüber hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht;


- 7 -

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn un­verzüglich als Bus­fah­rer / Fahr­aus­weisprüfer un­ter Be­zug­nah­me auf den Ar­beits­ver­trag vom 19.08.1988 wei­ter zu beschäfti­gen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge durch Ur­teil vom 07.12.2010 ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 28.07.2010 wirk­sam auf­gelöst wor­den sei. Ent­spre­chend der von Bun­des­ar­beits­ge­richt und Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ent­wi­ckel­ten Grundsätze zur Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers aus An­lass ei­ner durch die­sen er­folg­ten Straf­an­zei­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber stel­le das Ver­hal­ten des Klägers ei­nen wich­ti­gen Kündi­gungs­grund im Sin­ne des § 626 BGB dar, der zur frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­ge. Vor­lie­gend ha­be die E-Mail des Klägers vom 19.05.2010 zu wei­te­ren Er­mitt­lun­gen geführt. Das Sach­verständi­gen­gut­ach­ten ha­be im Ver­lauf der Er­mitt­lun­gen ein­deu­tig er­ge­ben, dass das be­tref­fen­de Bus­mo­dell nie­mals mit ei­ner au­to­ma­ti­schen Brem­sung bei jeg­li­cher Betäti­gung des Not­hahns aus­gerüstet ge­we­sen sei. Dies könne be­reits der Be­triebs­an­lei­tung ent­nom­men wer­den. Es wäre für den Kläger als Bus­fah­rer ein leich­tes ge­we­sen, sich ergänzen­de Kennt­nis­se über die Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen des Kraft­fahr­zeugs zu ver­schaf­fen. Statt­des­sen ha­be er un­be­rech­tig­te Ma­ni­pu­la­ti­ons­vorwürfe ge­genüber der Po­li­zei er­ho­ben und die Be­haup­tung auf­ge­stellt, oh­ne die Ma­ni­pu­la­ti­on hätte sich der tödli­che Un­fall nicht er­eig­net. Die­ses Ver­hal­ten sei we­der vom Recht auf freie Mei­nungsäußerung ge­deckt, noch han­de­le es sich hier­bei um die Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen.

Mit sei­ner Be­ru­fung macht der Kläger un­ter Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens wei­ter­hin die Un­wirk­sam­keit der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen gel­tend. Er be­haup­tet, der Zeu­ge Bha­be in sei­ner Funk­ti­on im Be­trieb der Be­klag­ten die Verände­rung der Brem­sen in ei­nem persönli­chen Gespräch ein­geräumt. Er ist der Auf­fas­sung, dass un­ter Zu­grun­de­le­gung der höchst­rich­ter­lich ent­wi­ckel­ten Grundsätze und der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te


- 8 -

zur Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung aus An­lass ei­ner Straf­an­zei­ge durch den Ar­beit­neh­mer die Be­klag­te nicht be­rech­tigt ge­we­sen sei, das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en aus die­sem Grun­de zu be­en­den. Sei­ne Straf­an­zei­ge be­ru­he ge­ra­de nicht wis­sent­lich auf un­wah­rem Vor­trag und sei kei­nes­wegs leicht­fer­tig er­folgt. Zu­dem sei zu berück­sich­ti­gen, dass sei­ne Äußerun­gen aus­sch­ließlich im Rah­men ei­nes staats­an­walt­li­chen Er­mitt­lungs­ver­fah­rens getätigt und nicht an die Öffent­lich­keit ge­tra­gen wor­den sei­en. Fer­ner ha­be er erst ge­han­delt, nach­dem er sämt­li­che in­ner­be­trieb­li­chen Möglich­kei­ten zur Aufklärung des Sach­ver­halts ver­geb­lich aus­geschöpft ha­be. Be­reits in der Ver­gan­gen­heit ha­be er mehr­fach si­cher­heits­re­le­van­te Pro­ble­me nach­wei­sen können, so dass er da­von aus­ge­gan­gen sei, auch im vor­lie­gen­den Fall auf ein Si­cher­heits­pro­blem hin­ge­wie­sen zu ha­ben. Ei­ne Be­triebs­an­lei­tung sei ihm nicht zur Kennt­nis ge­bracht wor­den.

Der Kläger be­an­tragt,

1. un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Aa­chen vom 07.12.2010 – 4 Ca 2873/10 – fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Beschäfti­gungs­verhält­nis durch die Kündi­gun­gen vom 28.07.2010, 30.07.2010 und 03.08.2010 we­der frist­los noch un­ter Berück­sich­ti­gung ei­nes so­zia­len Aus­lauf­frist zum 31.03.2011 be­en­det wor­den ist, bzw. be­en­det wer­den wird, son­dern darüber hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn un­verzüglich als Bus­fah­rer / Fahr­aus­weisprüfer un­ter Be­zug­nah­me auf den Ar­beits­ver­trag vom 19.08.1988 wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.


- 9 -

Sie be­haup­tet, der Kläger ha­be vor der Straf­an­zei­ge kei­nen Ver­such ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Klärung un­ter­nom­men. Fer­ner ha­be kein Gespräch zwi­schen dem Zeu­gen B und dem Kläger statt­ge­fun­den, in wel­chem der Zeu­ge B ge­genüber dem Kläger ei­ne Verände­rung der Brem­sen ein­geräumt ha­be. Sie ist der Auf­fas­sung, das Ver­fas­sen des Schrei­bens vom 20.02.2010 und der E-Mail vom 19.05.2010 be­rech­tig­te sie zum Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, weil der Kläger auf die­sem We­ge zu­min­dest leicht­fer­tig – wenn nicht so­gar wis­sent­lich – un­wah­re Tat­sa­chen be­haup­tet ha­be. Hier­bei han­de­le es sich um ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on des Klägers. Im Übri­gen feh­le es be­reits an der Über­trag­bar­keit der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te auf den vor­lie­gen­den Fall; woll­te man dies be­ja­hen, sei­en die dem Kläger ge­genüber aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen je­den­falls mit den Grundsätzen die­ser Recht­spre­chung voll­umfäng­lich ver­ein­bar.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des ha­ben die Par­tei­en auf die von ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men. Das Ge­richt hat gemäß Be­weis­be­schluss vom 03.11.2011 Be­weis er­ho­ben durch un­eid­li­che Ver­neh­mung des Zeu­gen B. Hin­sicht­lich des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird die Sit­zungs­nie­der­schrift Be­zug ge­nom­men (Bl. 529 ff. d. A.).

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig, weil sie statt­haft (§ 64 Abs. 1 u. 2 ArbGG) und frist- so­wie form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ist (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG; §§ 519, 520 ZPO).

II. Das Rechts­mit­tel hat auch in der Sa­che teil­wei­se Er­folg.


- 10 -

Auf den An­trag zu 1) war fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen vom 28.07.2010, 30.07.2010 und 03.08.2010 nicht vor dem 31.03.2010 be­en­det wor­den ist, weil die Be­klag­te nicht be­rech­tigt war, das Ver­hal­ten des Klägers zum An­lass für ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung zu neh­men. Das Ver­hal­ten des Klägers be­rech­tig­te sie al­ler­dings zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit Aus­lauf­frist. Im Ein­zel­nen gilt fol­gen­des:

1. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis von je­dem Ver­trags­teil aus wich­ti­gen Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist be­en­det wer­den, wenn Gründe vor­lie­gen, die es dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le als nicht zu­mut­bar er­schei­nen las­sen, das Ar­beits­verhält­nis zu­min­dest bis Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist auf­recht zu er­hal­ten. Vor­lie­gend stellt das Ver­hal­ten des Klägers ge­genüber den staat­li­chen Er­mitt­lungs­behörden auch un­ter Berück­sich­ti­gung der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne die­ser Vor­schrift dar, das zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­tigt.

a) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann ei­ne vom Ar­beit­neh­mer ge­gen den Ar­beit­ge­ber er­stat­te­te An­zei­ge ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB dar­stel­len, wel­cher zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­rech­tigt (vgl. BAG vom 05.02.1959 – 2 AZR 60/56, ju­ris; BAG vom 04.07.1991 – 2 AZR 80/91, ju­ris; BAG vom 03.07.2001 – 2 AZR 2353/02, ju­ris). Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts gilt es in die­sem Zu­sam­men­hang zu be­ach­ten, dass der Ar­beit­neh­mer mit Er­stat­tung ei­ner Straf­an­zei­ge ein grund­recht­li­ches Frei­heits­recht (Art. 2 Abs. 1 GG in Ver­bin­dung mit dem Rechts­staats­prin­zip) ausübt, das ihm die Rechts­ord­nung aus­drück­lich gewährt; es ent­spricht all­ge­mei­nem In­ter­es­se des Rechts­staa­tes an der Er­hal­tung des Rechts­frie­dens und an der Aufklärung von Straf­ta­ten, dass auch der Ar­beit­neh­mer zur Aufklärung von Straf­ta­ten bei­tra­gen darf und dies in be­son­de­ren Fällen so­gar muss, selbst wenn die­se vom Ar­beit­ge­ber be­gan­gen wur­den; halt­lo­se Vorwürfe aus ver­werf­li­chen Mo­ti­ven können dem­ge­genüber ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 BGB dar­stel­len (vgl. BVerfG vom 20.07.2001 – 1 BVR 249/00,


- 11 -

ju­ris). Es kommt maßgeb­lich dar­auf an, ob die Straf­an­zei­ge des Ar­beit­neh­mers nicht auf wis­sent­lich un­wah­rem Vor­trag be­ruht oder leicht­fer­tig er­folgt, weil im Rah­men des In­ter­es­sen­aus­gleichs zwi­schen den Grund­rech­ten der Ver­trags­par­tei­en die Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­ge­bers sein In­ter­es­se schützt, nur mit sol­chen Ar­beit­neh­mern zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, die die Zie­le des Un­ter­neh­mens fördern und es vor Schäden be­wah­ren (vgl. BAG vom 03.07.2003 – 2 AZR 235/02, ju­ris). Die Straf­an­zei­ge darf zu­dem nicht als un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on des Ar­beit­neh­mers zu qua­li­fi­zie­ren sein (vg. BAG vom 07.12.2006 – 2 AZR 400/05, ju­ris).

b) In sei­ner Ent­schei­dung vom 21.07.2011 hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR vom 21.07.2010 – 28274/08, ju­ris) klar­ge­stellt, dass Straf­an­zei­gen von Ar­beit­neh­mern ge­gen ih­ren Ar­beit­ge­ber mit dem Ziel, Missstände in ih­ren Un­ter­neh­men of­fen zu le­gen, dem Gel­tungs­be­reich des Art. 10 EM­RK un­ter­lie­gen und mit­tels der Straf­an­zei­ge vom Recht auf freie Mei­nungsäußerung im Sin­ne des Art. 10 Abs. 1 S. 1 EM­RK Ge­brauch ge­macht wird. Im zu­grun­de lie­gen­den Fall der Straf­an­zei­ge ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin we­gen Missständen hin­sicht­lich der Do­ku­men­ta­ti­on der Pfle­ge­leis­tun­gen hätten die deut­schen Ge­rich­te kei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zwi­schen der Not­wen­dig­keit, den Ruf des Ar­beit­ge­bers zu schützen ei­ner­seits, und der­je­ni­gen, das Recht auf Frei­heit der Mei­nungsäußerung zu schützen an­de­rer­seits, her­bei­geführt. Im Rah­men die­ser Abwägung sind nach An­sicht des EGMR fol­gen­de As­pek­te von Be­deu­tung: In ers­ter Li­nie ge­bie­te die Loya­litäts­pflicht des Ar­beit­neh­mers, zunächst ei­ne in­ter­ne Klärung zu ver­su­chen, um dann als ul­ti­ma ra­tio die Öffent­lich­keit zu in­for­mie­ren (EGMR vom 21.07.2010 – 28274/08, ju­ris – Rn. 65 der Ent­schei­dungs­gründe). Darüber hin­aus ha­be je­de Per­son, die In­for­ma­tio­nen of­fen le­gen wol­le, sorgfältig zu prüfen, ob die In­for­ma­ti­on zu­tref­fend und zu­verlässig sei (EGMR vom 21.07.2010 – 28274/08, ju­ris – Rn. 67 der Ent­schei­dungs­gründe). Auf der an­de­ren Sei­te sei auch der Scha­den von Be­deu­tung, der dem Ar­beit­ge­ber durch die in Re­de ste­hen­de Veröffent­li­chung ent­stan­den sei (EGMR vom 21.07.2010 – 28274/08, ju­ris – Rn. 68 der Ent­schei­dungs­gründe). We­sent­lich sei außer­dem, ob die Per­son die Of­fen­le­gung in gu­tem Glau­ben und in der Über­zeu­gung vor­ge­nom­men hat, dass die In­for­ma­ti­on wahr sei, dass sie im

- 12 -

öffent­li­chen In­ter­es­se lie­ge, und dass kei­ne an­de­ren, dis­kre­te­ren Mit­tel exis­tier­ten, um ge­gen den an­ge­pran­ger­ten Miss­stand vor­zu­ge­hen (EGMR vom 21.07.2010 – 28274/08, ju­ris – Rn. 69 der Ent­schei­dungs­gründe).

c) Die­se Recht­spre­chung des EGMR ist im Rah­men des an­wend­ba­ren Rechts, zu dem we­gen sei­ner Wert set­zen­den Be­deu­tung auch die EM­RK gehört, auch im Streit­fall zu berück­sich­ti­gen. Der durch die EM­RK ge­for­der­te und durch die Ent­schei­dun­gen des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te kon­kre­ti­sier­te Schutz­maßstab darf nicht un­ter­schrit­ten wer­den (vgl. hier­zu Forst, NJW 2011, 3477, 3480 m. w. N.). Ei­ne Recht­fer­ti­gung der Straf­an­zei­ge kann sich ins­be­son­de­re aus dem öffent­li­chen In­ter­es­se ei­ner Aufklärung der Vorwürfe er­ge­ben. Wenn der EGMR in be­son­de­rem Maße All­ge­mein­in­ter­es­sen in die Abwägung der ge­genläufi­gen In­ter­es­sen von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer ein­be­zieht, dann steht dies den von Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt und Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­wi­ckel­ten Kri­te­ri­en nicht ent­ge­gen, son­dern kann als ergänzen­de Fort­ent­wick­lung an­ge­se­hen wer­den. Mit den vom Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te be­ton­ten As­pek­ten wer­den die be­reits von den deut­schen Ge­rich­ten her­aus­ge­ar­bei­te­ten Grundsätze wei­ter präzi­siert (vgl. hier­zu Forst, NJW 2011, 3477, 3480 ff.; Be­cker, DB 2011, 2202, 2203). Letzt­lich ent­schei­dend ist ei­ne durch die Grund­rech­te der Be­tei­lig­ten ge­prägte um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung von In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit.

d) Nach Maßga­be die­ser Grundsätze stellt das Ver­hal­ten des Klägers ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB dar. Der Kläger hat je­den­falls im Rah­men sei­ner E-Mail vom 19.05.2010 wis­sent­lich un­wah­re Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, in­dem er un­ter Ver­weis auf ein Gespräch mit dem Zeu­gen B ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on der Tech­nik durch die Werk­statt der Be­klag­ten be­haup­te­te, oh­ne die es nicht zum tödli­chen Un­fall ge­kom­men wäre. Das steht nach Ver­neh­mung des Zeu­gen B zur Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts fest. Der Zeu­ge hat glaub­haft be­kun­det, dass er ei­ne sol­che Be­mer­kung ge­genüber dem Kläger nie­mals ge­macht hat. Viel­mehr sei es nach sei­ner Er­in­ne­rung sein An­lie­gen ge­we­sen, dem Kläger deut­lich zu ma­chen, dass auf­grund der ak­tu­el­len Tech­nik in sol­chen Fällen kei­ne au­to­ma­ti­sche Brem­sung er­fol­ge. Heut­zu­ta­ge würden


- 13 -

Bus­se gemäß den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten von den Her­stel­lern oh­ne ei­ne sol­che Brems­au­to­ma­tik aus­ge­lie­fert, so dass es kei­nen Sinn ma­che, dass die Werk­statt dar­an et­was verände­re. Die ge­gen­tei­li­ge Äußerung sei ihm schlicht­weg in den Mund ge­legt wor­den. Für die Glaubwürdig­keit des Zeu­gen B spricht, auch wenn er wei­ter­hin im Be­trieb der Be­klag­ten tätig ist, dass er Er­in­ne­rungslücken ein­ge­stan­den hat und sich vor dem Hin­ter­grund der von ihm zu be­treu­en­den 450 Mit­ar­bei­ter nicht an al­le Ein­zel­hei­ten der Gespräche mit dem Kläger ent­sin­nen konn­te, zu­mal es in Übe­rein­stim­mung mit dem kläge­ri­schen Vor­trag meh­re­re sol­cher Mit­ar­bei­ter­gespräche ge­ge­ben hat. Der Zeu­ge hat sich ge­ra­de nicht dar­auf be­schränkt, das vom Kläger be­haup­te­te Gespräch pau­schal ab­zu­strei­ten und auf die­sem Stand­punkt zu ver­har­ren. Er hat statt­des­sen über­zeu­gend dar­ge­legt, dass und war­um er die vom Kläger be­haup­te­te Äußerung, die Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen der Bus­se sei­en verändert wor­den, nicht ge­macht hat.

Auf­grund des mit dem Zeu­gen B geführ­ten Gesprächs hätte es dem Kläger be­wusst sein müssen, dass die von ihm er­ho­be­nen Vorwürfe ei­ner sach­li­chen Grund­la­ge ent­behr­ten. Dass er in­so­weit ei­nem in die­sem Zu­sam­men­hang re­le­van­ten Irr­tum un­ter­le­gen wäre, ist nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me nicht er­kenn­bar. Die stets er­for­der­li­che sorgfälti­ge Prüfung, ob die In­for­ma­tio­nen zu­tref­fend und zu­verlässig sind, hat of­fen­bar nicht statt­ge­fun­den. Viel­mehr han­del­te es sich um ob­jek­tiv un­zu­tref­fen­de Ma­ni­pu­la­ti­ons­vorwürfe un­ter An­ga­be ei­ner fal­schen Quel­le. Auch wenn man im Lich­te der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te berück­sich­tigt, dass die vom Kläger er­stat­te­te An­zei­ge we­gen des ho­hen Guts der Ver­kehrs­si­cher­heit an sich im öffent­li­chen In­ter­es­se ge­le­gen hat und von der Mo­ti­va­ti­on ge­tra­gen war, wei­te­re ver­gleich­ba­re Unfälle zu ver­hin­dern, so bleibt fest­zu­stel­len, dass der Kläger mit sei­ner un­wah­ren Be­haup­tung, der Zeu­ge B ha­be ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on an den Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen der Bus­se ein­geräumt, die Gren­zen des Zulässi­gen über­schrit­ten hat. Mit die­ser un­wah­ren Be­haup­tung hat der Kläger in schwer­wie­gen­der Wei­se ge­gen sei­ne aus den §§ 241 Abs. 2, 242 BGB fol­gen­de Loya­litäts­pflicht ver­s­toßen.
 


- 14 -

3. Auch wenn da­nach ei­ne wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an sich zu be­ja­hen ist, be­darf es zusätz­lich ei­ner um­fas­sen­den Abwägung zwi­schen den Be­stands­schutz­in­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers ei­ner­seits und den – so­for­ti­gen – Be­en­di­gungs­in­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an­de­rer­seits (vgl. BAG vom 11.12.2003 – 2 AZR 36/03, AP Nr. 179 zu § 626 BGB m.w.N.). Da­bei muss auch ge­prüft wer­den, ob es dem Ar­beit­ge­ber we­gen der Dau­er der be­an­stan­dungs­frei­en Be­triebs­zu­gehörig­keit des Ar­beit­neh­mers nicht zu­min­dest zu­mut­bar war, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf ei­ner – hier al­ler­dings ta­rif­ver­trag­lich aus­ge­schlos­se­nen – or­dent­li­chen Kündi­gung fort­zu­set­zen bzw. dem Ar­beit­neh­mer ei­ne der Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­de fik­ti­ve Aus­lauf­frist ein­zuräum­en (vgl. BAG 12.03.2009 – 2 AZR 251/07, ju­ris). Dies ist zur Ver­mei­dung von Wer­tungs­wi­dersprüchen ge­bo­ten. Denn es wi­der­spricht dem Sinn und Zweck des ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schut­zes, dem Ar­beit­neh­mer ei­ne der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­de Aus­lauf­frist zu ver­wei­gern, wenn bei ei­nem ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer oh­ne ge­stei­ger­ten Kündi­gungs­schutz bei glei­chem Sach­ver­halt nur frist­ge­recht gekündigt wer­den könn­te (vgl. BAG 11.03.1999 – 2 AZR 427/98, ju­ris m.w.N.). Der Möglich­keit ei­ner Aus­lauf­frist steht hier auch nicht der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz des § 15 Abs. 1 S. 1 KSchG ent­ge­gen (vgl. da­zu BAG 17.01.2008 – 2 AZR 821/06), weil sich der Kläger als Er­satz­mit­glied le­dig­lich auf den nach­wir­ken­den Schutz des § 15 Abs. 1 S. 2 KSchG be­ru­fen kann. Da­von geht er­kenn­bar auch die Be­klag­te aus, weil sie die Kündi­gun­gen hilfs­wei­se auch mit der ent­spre­chen­den Aus­lauf­frist aus­ge­spro­chen hat.

Bei der In­ter­es­sen­abwägung ist zunächst die lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers von rund 22 Jah­ren zum Zeit­punkt der Kündi­gung zu sei­nen Guns­ten zu be­ach­ten. Es kommt hin­zu, dass sich der durch die An­zei­ge dro­hen­de bzw. an­ge­rich­te­te Scha­den für die Be­klag­te noch in Gren­zen hielt, weil der Kläger nicht den Weg in die brei­te Öffent­lich­keit such­te, son­dern die von ihm geäußer­ten Vorwürfe mit der Bit­te um ver­trau­li­che Be­hand­lung an die Straf­ver­fol­gungs­behörden her­an­trug. Hätte der Kläger die Öffent­lich­keit et­wa über die Pres­se in­for­miert, hätte dies ei­nen sehr viel größeren Scha­den für die Be­klag­te auslösen können. Zu Guns­ten des Klägers gilt es darüber hin­aus zu be­den­ken, dass er zwar die Vorwürfe vor ih­rer
 


- 15 -

Wei­ter­ga­be in­ten­si­ver auf ih­re Halt­bar­keit hätte prüfen müssen, ei­ne Schädi­gungs­ab­sicht als ver­werf­li­che Mo­ti­va­ti­on für sein Han­deln je­doch nicht er­kenn­bar ist. Für die Be­klag­te strei­tet da­ge­gen der Um­stand, dass es aus ih­rer Sicht un­zu­mut­bar er­scheint, ei­nen Ar­beit­neh­mer wei­ter­hin zu beschäfti­gen, der ob­jek­tiv nicht ge­recht­fer­tig­te und schwer­wie­gen­de Vorwürfe an die staat­li­chen Behörden her­anträgt und sich hier­bei wahr­heits­wid­rig auf den ihr nach­tei­li­gen In­halt ei­ner an­geb­li­chen Aus­sa­ge ei­nes lei­ten­den Mit­ar­bei­ters be­ruft. Die­ser Sach­ver­halt, der durch ei­ne nach­hal­ti­ge Ver­let­zung der Rück­sicht­nah­me­pflicht ge­kenn­zeich­net ist, schließt ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung aus, lässt aber die Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist als noch zu­mut­bar er­schei­nen.

4. Die wei­te­ren von der Be­klag­ten an­geführ­ten Kündi­gungs­gründe, ins­be­son­de­re die Straf­an­zei­ge des Klägers vom 20.02.2010, die zu ei­nem Straf­ver­fah­ren ge­gen ihn selbst geführt hat, recht­fer­ti­gen kein an­de­res Er­geb­nis, weil sie bei ar­beits­recht­li­cher Be­trach­tung das Ge­wicht des dem Kläger vor­zu­wer­fen­den Fehl­ver­hal­tens nicht ent­schei­dend erhöhen.

5. Da das Ar­beits­verhält­nis mit dem En­de der Aus­lauf­frist be­en­det wur­de, steht dem Kläger ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch nicht zu.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO.

IV. Die Re­vi­si­on war nicht gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG zu­zu­las­sen. Ins­be­son­de­re hat­te die Rechts­sa­che kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung, weil die Ent­schei­dung auf den be­son­de­ren Umständen des Ein­zel­falls be­ruht.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.
 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 304/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880