Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeit, Teilzeitbeschäftigung, Sperrzeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt
Akten­zeichen: 7 Sa 627/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.06.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Halle (Saale), Urteil vom 20.10.2006, 6 Ca 455/06
   

Ak­ten­zei­chen:
7 Sa 627/06
6 Ca 455/06
ArbG

Verkündet am: 28.06.2007

, Jus­tiz­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

SACHSEN-AN­HALT

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: 

ge­gen

 

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter 

hat die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24. Mai 2007 durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt ….. als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen als Bei­sit­ze­rin­nen für Recht er­kannt:

 

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts – 6 Ca 455/06 – vom 20.10.2006 ab­geändert.

Der Be­klag­te zu 2) wird ver­ur­teilt, ei­ner Ver­rin­ge­rung der Wo­chen­ar­beits­zeit der Kläge­rin von bis­lang 40 auf künf­tig 33 St­un­den bei ei­ner re­gelmäßigen tägli­chen Ar­beits­zeit von

- 2 -

Mon­tag bis Don­ners­tag von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 15.30 Uhr so­wie Frei­tag von 8.00 bis 13.00 Uhr zu­zu­stim­men.

Im Übri­gen wird die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen.

Die Ge­richts­kos­ten tra­gen die Kläge­rin und die Be­klag­te zu 1) und der Be­klag­te zu 2) (als Ge­samt­schuld­ner) je zur Hälf­te. Die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten zu 3), zu 4), zu 5) trägt die Kläge­rin; von den außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Kläge­rin tra­gen die Be­klag­te zu 1) und der Be­klag­te zu 2) 2/5; im Übri­gen tra­gen sie die Par­tei­en selbst.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit.

Die am …. ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit dem 12.06.1995 bei der Rechts­an­walts­kanz­lei des Be­klag­ten zu 2) als Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von 1.700,-- € bei ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 40 St­un­den beschäftigt. Die An­walts­kanz­lei des Be­klag­ten zu 2) ist seit dem Aus­schei­den des Ge­sell­schaf­ters Mägel ei­ne Ein­zel­kanz­lei des Be­klag­ten zu 2), in der u. a. die Be­klag­ten zu 3), zu 4) und zu 5) als wei­te­re Rechts­anwälte an­ge­stellt sind.

Vom 15.02.2005 bis zum 15.02.2006 be­fand sich die Kläge­rin in El­tern­zeit. Zwi­schen der Kläge­rin und dem Be­klag­ten zu 2) fan­den En­de 2005, An­fang 2006 Gespräche über ei­ne von der Kläge­rin gewünsch­ten re­du­zier­ten Ar­beits­zeit nach Wie­der­auf­nah­me der Tätig­keit als Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te statt. Mit Schrei­ben vom 16.01.2006 un­ter­brei­te­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten zu 2) ei­nen Vor­schlag für die Ver­tei­lung ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 33 St­un­den. Hier­nach soll­te die Tätig­keit Mon­tag bis Don­ners­tag von 8.30 bis 12.30 Uhr so­wie von 13.00 bis 16.00 Uhr und am Frei­tag von 8.30 bis 13.30 Uhr

- 3 -

er­fol­gen (we­gen des In­halts des Schrei­bens der Kläge­rin vom 16.01.2006 wird auf Bl. 11 d. A. Be­zug ge­nom­men).

Mit Schrei­ben vom 30.01.2006 lehn­te der Be­klag­te zu 2) den Vor­schlag - ins­be­son­de­re hin­sicht­lich der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit - aus be­trieb­li­chen Gründen ab (we­gen des Schrei­bens des Be­klag­ten zu 2 vom 30.01.2006 wird auf Bl. 12 d. A. Be­zug ge­nom­men).

Mit ih­rer am 27.02.2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge­schrift be­gehr­te die Kläge­rin bei Ver­rin­ge­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von bis­lang 40 auf 33 St­un­den ei­ne Ver­tei­lung der tägli­chen Ar­beits­zeit von Mon­tag bis Don­ners­tag von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 16.00 Uhr und Frei­tag von 8.30 bis 13.30 Uhr.

Das eben­falls am 27.02.2006 beim Ar­beits­ge­richt anhängig ge­mach­te einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren ist am 08.03.2006 durch fol­gen­den Ver­gleich be­en­det wor­den:

„1. Die verfügungs­be­klag­te Par­tei stimmt ei­ner Ver­rin­ge­rung der Wo­chen­ar­beits­zeit der Verfügungskläge­rin von bis­lang 40 St­un­den auf 33 St­un­den bei ei­ner re­gelmäßigen tägli­chen Ar­beits­zeit von sie­ben St­un­den von Mon­tag bis Don­ners­tag ver­teilt von 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr so­wie Frei­tag fünf St­un­den von 8.30 bis 13.30 Uhr, bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che, Az. 6 Ca 455/06, zu.

2. Da­mit ist das vor­lie­gen­de einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren er­le­digt.“

Mit Schrift­satz vom 27.07.2006, der dem Be­klag­ten zu 2) vor­ab per Fax und am 01.08.2006 per Emp­fangs­be­kennt­nis zu­ge­stellt wor­den ist, hat die Kläge­rin den An­trag um­ge­stellt und nun­mehr die Ver­tei­lung der tägli­chen Ar­beits­zeit von Mon­tag bis Don­ners­tag von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 15.30 Uhr so­wie Frei­tag von 8.00 bis 13.00 Uhr be­gehrt.
Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, be­trieb­li­che Gründe stünden der be­gehr­ten Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nicht ent­ge­gen. Um bei Be­darf auch mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln ih­ren Sohn bis Sch­ließung der Kin­der­ta­gesstätte um 17.00 Uhr ab­ho­len zu können, müsse nun­mehr die tägli­che Ar­beits­zeit spätes­tens um 15.30 Uhr en­den.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­ten wer­den ver­ur­teilt, ei­ne Ver­rin­ge­rung der Wo­chen­ar­beits­zeit der Kläge­rin von bis­lang 40 auf künf­tig 33 St­un­den bei ei­ner re­gelmäßigen tägli­chen Ar­beits­zeit von Mon­tag bis Don­ners­tag von 8.00 bis 12.30 Uhr so­wie von 13.00 bis 15.30 Uhr so­wie Frei­tag von 8.00 bis 13.00 Uhr zu­zu­stim­men.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­ten ha­ben die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der von der Kläge­rin be­gehr­ten Ver­tei­lung der Ar­beit stünden be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen. Al­le Kanz­lei­en der Be­klag­ten hätten für al­le Mit­ar­bei­ter ei­ne einstündi­ge Mit­tags­pau­se vor­ge­se­hen. Dies sei er­for­der­lich, da an­sons­ten nicht gewähr­leis­tet sei, dass mon­tags bis don­ners­tags je­weils bis 18.00 Uhr Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te bei der Be­klag­ten tätig sind. Die Kläge­rin sei ins­be­son­de­re auch nicht dar­auf an­ge­wie­sen, be­reits um 15.30 Uhr die Kanz­lei zu ver­las­sen. Wie sich aus ent­spre­chen­den Re­cher­chen ein­deu­tig er­ge­be, sei die Kläge­rin nicht von öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln abhängig.

Zu­dem müsse sich die Kläge­rin an ih­re ursprüng­lich be­gehr­te Ver­tei­lung hal­ten und könne nicht oh­ne wei­te­res ei­nen geänder­ten Ver­tei­lungs­an­spruch stel­len.

Mit Ur­teil vom 20.10.2006 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen aus­geführt, dem An­spruch auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit stünde be­reits § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG ent­ge­gen. Die Kläge­rin ha­be die dort ge­nann­te Frist von drei Mo­na­ten nicht ein­ge­hal­ten. Zu­dem sei die Kläge­rin an ih­ren An­trag in der Kla­ge­schrift vom 27.02.2006 bzw. in dem An­schrei­ben an die Be­klag­ten vom 16.01.2006 ge­bun­den. An die­se gewünsch­te Ver­tei­lung müsse sich die Kläge­rin fest­hal­ten las­sen. Sch­ließlich stünden dem Ver­tei­lungs­ver­lan­gen der Kläge­rin auch be­trieb­li­che Gründe der Be­klag­ten ent­ge­gen.

- 5 -

Ge­gen das der Kläge­rin am 25.10.2006 zu­ge­stell­te Ur­teil wen­det sich die am 24.11.2006 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne und – nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 25.01.2007 – am 25.01.2007 be­gründe­te Be­ru­fung der Kläge­rin.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, die Nicht­ein­hal­tung der Frist nach § 8 Abs. 2 Tz­B­fG führe nicht zur Un­wirk­sam­keit des An­trags auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit. Zu­dem hätten die Be­klag­ten auch auf die Rüge der Nicht­ein­hal­tung der Frist ver­zich­tet. Der ursprüng­li­che Ver­rin­ge­rungs­an­trag sei zu Un­recht von den Be­klag­ten ab­ge­lehnt wor­den. Be­trieb­li­che Gründe, die der be­gehr­ten Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ent­ge­genstünden, lägen nicht vor. Es feh­le be­reits an ei­nem nach­voll­zieh­ba­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept. Der Ar­beits­zeit­wunsch der Kläge­rin sei pro­blem­los in das Kon­zept der be­klag­ten Par­tei in­te­grier­bar.

Der geänder­te An­trag hin­sicht­lich der Ver­tei­lung im Lau­fe des Pro­zes­ses re­sul­tie­re auf­grund ei­nes Kanz­lei­um­zugs der Be­klag­ten. Bei der jet­zi­gen Ar­beitsstätte müsse auf­grund der Ver­kehrs­zei­ten der öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel die Ar­beits­zeit be­reits um 15.30 Uhr be­en­det wer­den. Der in dem Schrift­satz vom 27.07.2006 ge­stell­te Ver­rin­ge­rungs- und Ver­tei­lungs­an­trag sei dem­nach nach Maßga­be ei­nes drei Mo­na­te später lie­gen­den Be­ginns der be­gehr­ten Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung und -ver­tei­lung wirk­sam. Um die Wir­kung ei­nes auch außer­pro­zes­su­al wirk­sa­men neu­en Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rungs­an­trags zu er­rei­chen, ha­be die Kläge­rin den An­trag vom 27.07.2006 den Be­klag­ten auch di­rekt ge­gen Emp­fangs­be­kennt­nis zu­ge­stellt.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 20.10.2006 (Az. 6 Ca 455/06) ab­zuändern und nach den Schluss­anträgen ers­ter In­stanz zu er­ken­nen,

2. die Kos­ten des Rechts­streits der be­ru­fungs­be­klag­ten Par­tei auf­zu­er­le­gen.

Die Be­ru­fungs­be­klag­ten be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung ab­zu­wei­sen.

- 6 -

Die Be­klag­ten mei­nen, die Kla­ge ge­genüber den Be­klag­ten zu 2 – 5 sei be­reits des­halb un­be­gründet, weil die be­trof­fe­nen Per­so­nen, die hier nicht als Ge­sell­schaf­ter in An­spruch ge­nom­men wer­den, son­dern als Ein­zel­per­so­nen, je­den­falls als Ein­zel­per­so­nen nicht Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin sei­en. Als Ar­beit­ge­ber käme viel­mehr die Be­klag­te zu 1) in Be­tracht. Nach Aus­schei­den des Ge­sell­schaf­ters Mägel bestünde je­doch nur noch die Ein­zel­kanz­lei des Be­klag­ten zu 2).

Der be­gehr­ten Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit stünden be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen. Die Ein­hal­tung der einstündi­gen Mit­tags­pau­se ist Teil ei­nes be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zepts der Kanz­lei­en des Be­klag­ten zu 2). Nur so könne gewähr­leis­tet wer­den, dass die Kanz­lei­en bis 18.00 Uhr an den Werk­ta­gen be­setzt sind. Ei­ne Re­du­zie­rung der einstündi­gen Mit­tags­zeit auf ei­ne hal­be St­un­de führe da­zu, dass wei­te­re Kanz­lei­an­ge­stell­te die einstündi­ge Mit­tags­zeit nicht mehr ein­hal­ten würden. Auch der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz stünde ei­ner Aus­nah­me­re­ge­lung für die Kläge­rin ent­ge­gen. Ins­be­son­de­re sei kein Grund er­sicht­lich, war­um nicht an der Ver­tei­lung, wie in dem ge­richt­li­chen Ver­gleich im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren vor­ge­nom­men, fest­ge­hal­ten wer­den könne. Die Kläge­rin sei nicht auf öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel an­ge­wie­sen.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fung wird auf ih­re in der zwei­ten In­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe:

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ist zum Teil be­gründet.

I.
Die statt­haf­te (§§ 8, 64 Abs. 1 ArbGG), form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung ist zulässig (§§ 64 Abs. 2 b, 66 Abs. 1, 66 Abs. 6 ArbGG; 519 Abs. 2, 520 ZPO).

II.

- 7 -

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist im Hin­blick auf den Be­klag­ten zu 2 be­gründet. Im Übri­gen ist sie we­gen feh­len­der Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on zurück­zu­wei­sen.

1.
Die Kla­ge auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ist zulässig.

Das von der Kläge­rin ver­folg­te Be­geh­ren ist hin­rei­chend be­stimmt, §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 495, 253 Abs. 2 Zif­fer 2 ZPO.

So­weit die Kläge­rin die Zu­stim­mung des Be­klag­ten zur Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit be­gehrt, ist die An­ga­be ei­nes Da­tums, zu­dem die Ver­tragsände­rung wirk­sam wer­den soll, ent­behr­lich. Der Be­ginn er­gibt sich aus dem Ge­setz. Mit Rechts­kraft ei­nes ob­sie­gen­den Ur­teils gilt die Zu­stim­mung des Be­klag­ten nach § 894 ZPO als er­teilt (BAG vom 23.11.2004 – 9 AZR 644/03 – Ju­ris Rz 15).

Die teil­wei­se Kla­geände­rung im An­trag vom 27.07.2006, in dem die Kläge­rin statt ei­ner Ver­tei­lung der Wo­chen­ar­beits­zeit auf nach­mit­tags bis 16.00 Uhr nun­mehr auf nach­mit­tags bis 15.30 Uhr ver­langt hat, ist ei­ne zulässi­ge Kla­geände­rung nach §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 495, 263 ZPO. Die Kla­geände­rung ist sach­dien­lich. Die Par­tei­en strei­ten ent­schei­dend dar­um, ob ei­ne Re­du­zie­rung der Mit­tags­zeit von ei­ner hal­ben St­un­de möglich ist.

2.
Die Kla­ge ist nur hin­sicht­lich des Be­klag­ten zu 2) be­gründet.

2.1.
Rich­ti­ger Be­klag­ter bei der Durch­set­zung des An­spru­ches auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit nach § 8 Tz­B­fG ist der Ar­beit­ge­ber. Ei­ne Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts ist im Zi­vil­pro­zess ak­tiv und pas­siv par­teifähig (BGH vom 29.01.2001, BGHZ 146, 341). Die Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts ist auch fähig, Ar­beit­ge­ber zu sein (BAG vom 01.12.2004 – 5 AZR 597/03 -, BA­GE 113, 50 – 55: die Kla­ge war ge­gen ei­ne Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts er­ho­ben, die Ar­beit­ge­berfähig­keit der GbR wur­de dem­nach vom Bun­des­ar­beits­ge­richt be­jaht).

- 8 -

Die Kla­ge der Kläge­rin wäre dem­nach nur ge­gen die Be­klag­te zu 1) zu rich­ten ge­we­sen. Erst­mals in der Be­ru­fung wies je­doch der Be­klag­te zu 2) dar­auf hin, dass die Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts nicht mehr exis­tie­re. Dem­nach ist ein­zig rich­ti­ger Be­klag­ter der Be­klag­te zu 2). Da das Vor­brin­gen des Be­klag­ten zu 2) hin­sicht­lich der nicht mehr exis­ten­ten Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts erst in der Be­ru­fung er­folg­te, ist in der Kos­ten­ent­schei­dung berück­sich­tigt.

2.2
Die Kla­ge ist ge­gen den Be­klag­ten zu 2) be­gründet. Die Kläge­rin hat ge­gen den Be­klag­ten zu 2) ei­nen An­spruch auf Zu­stim­mung zur Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit in dem von ihr be­gehr­ten Um­fang und de­ren gewünsch­te Fest­le­gung. Dies er­gibt sich aus § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG.

a.
Die all­ge­mei­nen Vor­aus­set­zun­gen von § 8 Tz­B­fG sind erfüllt: Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­steht länger als sechs Mo­na­te (§ 8 Abs. 1 Tz­B­fG). Der Be­klag­te zu 2) beschäftigt in der Re­gel mehr als 15 Ar­beit­neh­mer (§ 8 Abs. 7 Tz­B­fG).

b.
Die Kläge­rin ist nicht ge­hin­dert, ih­ren zu­letzt ge­stell­ten An­trag auf Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit von Mon­tag bis Don­ners­tag von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 13.00 bis 15.30 Uhr so­wie am Frei­tag von 8.00 bis 13.30 Uhr durch­zu­set­zen. Der An­spruch auf Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und de­ren Um­fang recht­zei­tig be­an­tragt und im Zu­sam­men­hang mit die­sem An­trag sei­nen Ver­tei­lungs­wunsch äußert (§ 8 Abs. 2 Satz 1 u. 2 Tz­B­fG). Da­bei kann der Ar­beit­neh­mer ent­schei­den, ob er aus­sch­ließlich die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit be­an­tragt und dem Ar­beit­ge­ber überlässt, die ver­blei­ben­de Ar­beits­zeit zu ver­tei­len (§ 106 Ge­wO), oder ob er außer­dem ei­ne auf be­stimm­te Ta­ges­stun­den ver­teil­te Ar­beits­zeit wünscht. Un­ge­ach­tet der Fra­ge, ob der Ar­beit­neh­mer den Ver­tei­lungs­wunsch zu­gleich mit dem Ver­rin­ge­rungs­an­trag zu stel­len hat, oder ob er die­sen bis zur Erörte­rung mit dem Ar­beit­ge­ber zurück­stel­len kann, ist er an sei­ne Erklärung ge­bun­den. Dies gilt so­wohl hin­sicht­lich der „frei­en“ Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit als auch für den ge­stell­ten Ver­tei­lungs­an­trag. Bei­de Anträge sind auf den Ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges ge­rich­tet mit der Fol­ge, dass der Ar­beit­neh­mer hier­an ge­bun­den ist (§ 145 BGB). Hat der Ar­beit­neh­mer

- 9 -

kei­nen Ver­tei­lungs­wunsch geäußert, kann er die­sen im Rechts­streit nicht „nach­schie­ben“. Eben­so ist er nicht ge­hin­dert, ei­nen ein­mal geäußer­ten Wunsch zu ändern. Dem Ar­beit­neh­mer ver­bleibt nur, er­neut die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu be­an­tra­gen und da­bei die Fest­le­gung der nun­mehr gewünsch­ten Ver­tei­lung zu ver­lan­gen. Hat der Ar­beit­ge­ber den zunächst ge­stell­ten An­trag des Ar­beit­neh­mers zu Recht aus be­trieb­li­chen Gründen ab­ge­lehnt, kann die neu­er­li­che Gel­tend­ma­chung nur er­folg­reich sein, wenn die zweijähri­ge Sperr­frist des § 8 Abs. 6 Tz­B­fG ab­ge­lau­fen ist (BAG vom 23.11.2004 – 9 AZR 644/03 – Ju­ris, Rz 25).

Die Kläge­rin hat in dem Schrift­satz vom 27.07.2006 die Fest­le­gung der nun­mehr gewünsch­ten Ver­tei­lung zu Recht ver­langt, die zweijähri­ge Sperr­frist des § 8 Abs. 6 Tz­B­fG steht dem nicht ent­ge­gen.

(1)
Der An­trag im Schrift­satz vom 27.07.2006, der dem Be­klag­ten zu 2) vor­ab per Fax und dann von An­walt zu An­walt per EB zu­ge­stellt wor­den ist, stellt ein neu­er­li­ches rechts­geschäft­li­ches Ver­trags­an­ge­bot dar. In der Pro­zess­hand­lung liegt auch ein ma­te­ri­ell­recht­li­ches Rechts­geschäft, das Ver­trags­an­ge­bot der Kläge­rin. Die den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin aus­ge­stell­te Pro­zess­voll­macht er­streckt sich auf die­se ma­te­ri­ell­recht­li­che Erklärung.

Der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt un­ter­schei­det sich in­so­fern auch von dem Sach­ver­halt, der der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 23.11.2004 – 9 AZR 644/03 – zu­grun­de lag. Die Re­vi­si­on rich­te­te sich ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 26.06.2003 (4 Sa 1306/02, Ju­ris). Der in die­sem Ver­fah­ren von der Kläge­rin erst­in­stanz­lich ge­stell­te Sach­an­trag ist erst vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt da­hin­ge­hend geändert wor­den, dass an­statt ei­ner Ver­tei­lung der be­gehr­ten Re­du­zie­rung auf 25 St­un­den pro Wo­che auf die Wo­chen­ta­ge Mon­tag bis Frei­tag von je­weils 8.00 bis 13.00 Uhr nun­mehr ei­ne Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf drei auf­ein­an­der fol­gen­den Wo­chen­ta­gen mit je­weils 8,333 St­un­den be­gehrt wor­den ist.

(2)
Die Sperr­frist des § 8 Abs. 6 Tz­B­fG dient der Pla­nungs­si­cher­heit des Ar­beit­ge­bers und dem Be­triebs­frie­den. Der Ar­beit­neh­mer kann ein er­neu­tes Ver­lan­gen auf Ver­rin­ge­rung der

- 10 -

Ar­beits­zeit erst nach Ab­lauf von zwei Jah­ren stel­len. Die Frist be­ginnt al­ler­dings erst, wenn der Ar­beit­ge­ber der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu­stimmt oder sie be­rech­tigt ab­ge­lehnt hat. Ei­ne un­be­rech­tig­te Ab­leh­nung der Ver­lan­gens durch den Ar­beit­ge­ber löst kei­ne Sperr­frist aus (Münch­ner Kom­men­tar – Müller-Glöge, 4. Aufl., § 8 Tz­B­fG Rz 40, 41; ErfK/Preis, 7. Aufl., § 8 Tz­B­fG Rn 48). Da­her ist die Be­rech­ti­gung der ers­ten Ab­leh­nung in­zi­den­ter im Rah­men ei­nes er­neu­ten Ver­lan­gens nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu prüfen (Münch­ner Kom­men­tar – Müller-Glöge, aaO, Rz 41; ErfK/Preis, aaO).

(3)
Der Be­klag­te zu 2) hat das Ver­lan­gen der Kläge­rin vom 16.01.2006 zu Un­recht ab­ge­lehnt. Dem Ver­lan­gen der Kläge­rin nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit mit dem ver­bun­de­nen Wunsch auf Fest­le­gung der La­ge der Ar­beits­zeit ste­hen kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen.

Ob dem Ver­lan­gen nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit ver­bun­de­nen Wunsch auf Fest­le­gung der La­ge der Ar­beits­zeit genügend ge­wich­ti­ge be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen, ist in drei Stu­fen zu prüfen.

In der ers­ten Stu­fe ist fest­zu­stel­len, ob über­haupt und, wenn ja, wel­ches be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept der vom Ar­beit­ge­ber als er­for­der­lich an­ge­se­he­ner Ar­beits­zeit­re­ge­lung zu­grun­de liegt. Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept ist das Kon­zept, mit dem die un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung im Be­trieb ver­wirk­licht wer­den soll. Die Dar­le­gungs­last dafür, dass das Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept die Ar­beits­zeit­re­ge­lung be­dingt, liegt beim Ar­beit­ge­ber. Die Rich­tig­keit sei­nes Vor­trags ist un­ein­ge­schränkt über­prüfbar. Die dem Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung und die dar­aus ab­ge­lei­te­ten or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ent­schei­dun­gen sind hin­zu­neh­men, so­weit sie nicht willkürlich sind. Voll über­prüfbar ist da­ge­gen, ob das vor­ge­tra­ge­ne Kon­zept auch tatsächlich im Be­trieb durch­geführt wird.

In der zwei­ten Stu­fe ist zu prüfen, in­wie­weit die Ar­beits­zeit­re­ge­lung dem Ar­beits­zeit­ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers tatsächlich ent­ge­gen­steht. Da­bei ist auch der Fra­ge nach­zu­ge­hen, ob durch ei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­ba­re Ände­rung von be­trieb­li­chen Abläufen oder des Per­so­nal­ein­sat­zes der be­trieb­lich als er­for­der­lich

- 11 -

an­ge­se­he­ne Ar­beits­zeit­be­darf un­ter Wah­rung Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zepts mit dem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit­wunsch des Ar­beit­neh­mers in Ein­klang ge­bracht wer­den kann.

Er­gibt sich, dass das Ar­beits­zeit­ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers nicht mit dem or­ga­ni­sa­to­ri­schen Kon­zept und der dar­aus fol­gen­den Ar­beits­zeit­re­ge­lung in Übe­rein­stim­mung ge­bracht wer­den kann, ist in der drit­ten Stu­fe das Ge­wicht der ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründe zu prüfen: Wer­den durch die vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Ab­wei­chung die in § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG ge­nann­ten be­son­de­ren be­trieb­li­chen Be­lan­ge oder das be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept und die ihm zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung we­sent­lich be­ein­träch­tigt? (BAG vom 14.10.2003 – 9 AZR 636/02 – Ju­ris, Rz 44 – 46).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ses Prüfungs­sche­mas ste­hen dem Ar­beits­zeit­ver­lan­gen der Kläge­rin kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen.

So­weit in der Ent­schei­dung des Be­klag­ten zu 2) – ein­heit­li­che Re­ge­lung der Mit­tags­pau­se von 12.00 bis 13.00 Uhr – ein Kon­zept ge­se­hen wer­den kann, mit dem die un­ter­neh­me­ri­scher Auf­ga­ben­stel­lung im Be­trieb ver­wirk­licht wer­den soll, und ei­ne Kürzung der einstündi­gen Mit­tags­pau­se auf ei­ne hal­be St­un­de die­sem Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept ent­ge­gen­steht, steht die­se Ar­beits­zeit­re­ge­lung dem Ar­beits­zeit­ver­lan­gen der Kläge­rin tatsächlich aber nicht ent­ge­gen. Es ist dem Be­klag­ten zu 2) zu­mut­bar un­ter Wah­rung des Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zepts, den als be­trieb­lich als er­for­der­lich an­ge­se­he­nen Ar­beits­zeit­be­darf mit dem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit­wunsch der Kläge­rin in Ein­klang zu brin­gen. Es ist oh­ne wei­te­res möglich, dass die Kläge­rin in der Zeit von 12.00 bis 12.30 Uhr Tätig­kei­ten als Rechts­an­walts­an­ge­stell­te wahr­nimmt. Dies wur­de auch von dem Be­klag­ten zu 2) in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer nicht in Ab­re­de ge­stellt. In­so­fern grei­fen auch nicht die Erwägun­gen des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes. Be­reits auf­grund der re­du­zier­ten Ar­beits­zeit liegt ein nicht ver­gleich­ba­rer Sach­ver­halt mit den voll­zeit­beschäftig­ten Kanz­lei­an­ge­stell­ten vor. Zu­dem ist es durch­aus nach­voll­zieh­bar, dass bei ei­ner re­du­zier­ten Ar­beits­zeit sich auch die Pau­sen­zei­ten re­du­zie­ren können. Die Befürch­tung des Be­klag­ten zu 2), dass mit ei­ner re­du­zier­ten Mit­tags­pau­se für die Kläge­rin in al­len Kanz­lei­en das Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept mit der Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­ner einstündi­gen Mit­tags­pau­se nicht mehr durch­setz­bar wäre, ist ob­jek­tiv nicht be­gründ­bar.

- 12 -

Maßgeb­li­cher Grund für die Ab­leh­nung des Ar­beits­zeit­ver­tei­lungs­wun­sches der Kläge­rin ist, dass der Be­klag­te zu 2) die Er­for­der­lich­keit der von der Kläge­rin gewünsch­ten Ar­beits­zeit­ver­tei­lung er­heb­lich in Zwei­fel stellt. Ob die von der Kläge­rin auf­geführ­ten Gründe für die gewünsch­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit tatsächlich be­ste­hen, ist für den Rechts­streit aber nicht maßgeb­lich. Auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers sind kei­ne Gründe für den Teil­zeit­an­spruch er­for­der­lich. Aus die­sem Grun­de fin­det auch kei­ne Abwägung der be­trieb­li­chen Gründe mit den Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen an Teil­zeit statt (ErfK/Preis, 7. Aufl., § 8 Tz­B­fG, Rz 25 m.w.N.).

(4)
Das ursprüng­li­che Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung und -ver­tei­lungs­ver­lan­gen der Kläge­rin vom 16.01.2006 ist von dem Be­klag­ten zu 2) auch nicht we­gen Nicht­ein­hal­tung der Frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG zurück­ge­wie­sen wor­den. Nach § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG muss die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit „spätes­tens drei Mo­na­te vor de­ren Be­ginn“ gel­tend ge­macht wer­den. Die man­geln­de Ein­hal­tung der Frist ist je­den­falls oh­ne Be­deu­tung, wenn der Ar­beit­ge­ber trotz­dem die Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung mit dem Ar­beit­neh­mer oh­ne Vor­be­halt erörtert. Hier­in ist ein Ver­zicht auf die aus­sch­ließlich zu sei­nem Schutz be­stimm­te ge­setz­li­che Min­dest­frist zu se­hen (BAG vom 14.10.2003 – 9 AZR 636/02 – Ju­ris, Rz 37). Der Be­klag­te zu 2) hat die be­gehr­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung und -ver­tei­lung mit der Kläge­rin vor­be­halt­los erörtert. Ge­ra­de die Pau­sen­re­ge­lung von ei­ner St­un­de war von An­fang an Ge­gen­stand der Dis­kus­si­on über die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit.

Darüber hin­aus ist das kurz­fris­tig ge­stell­te Teil­zeit­ver­lan­gen, das die Ankündi­gungs­frist des § 8 Abs. 2 Tz­B­fG nicht wahrt, der Aus­le­gung zugäng­lich. Wird von ei­nem Ar­beit­neh­mer ein zu früher Be­ginn der Ände­rung von Ar­beits­zeit und de­ren Ver­tei­lung gewünscht, so ist re­gelmäßig da­von aus­zu­ge­hen, dass es dem Ar­beit­neh­mer vor al­lem um das Ob der Ver­rin­ge­rung und erst in zwei­ter Li­nie um den Zeit­punkt der Ver­rin­ge­rung geht. Re­gelmäßig wird des­halb ein Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen je­den­falls hilfs­wei­se auf ei­nen Zeit­punkt ge­rich­tet sein, zu dem der Ar­beit­neh­mer den Be­ginn der Ver­rin­ge­rung nach den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen ver­lan­gen kann (BAG vom 20.07.2004 – 9 AZR 626/03 – Ju­ris, Rz 25).

c.

- 13 -

Aus den oben un­ter b. (3) erörter­ten Gründen ste­hen dem im Schrift­satz vom 27.07.2006 geänder­ten Be­geh­ren der Kläge­rin auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit kei­ne be­trieb­li­chen Gründe ent­ge­gen. Aus den un­ter (4) ge­nann­ten Gründen ist es unschädlich, dass in dem Ver­lan­gen auf Ver­rin­ge­rung und Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit im Schrift­satz vom 27.07.2006 die Drei­mo­nats­frist nicht ge­nannt wur­de. Dies hat nicht die Un­wirk­sam­keit des Ände­rungs­ver­lan­gens zur Fol­ge, viel­mehr ver­schiebt sich nur der Zeit­punkt des Voll­zugs.

III.
Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf den §§ 97 Abs. 1 u. Abs. 2; 100 ZPO. Die Be­klag­te zu 1) hätte be­reits im ers­ten Rechts­zug gel­tend ma­chen können, dass sie als Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts nicht mehr exis­tiert.

IV.
Die Re­vi­si­on ist für den Be­klag­ten zu 2) im Hin­blick auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 23.11.2004 – 9 AZR 644/03 – zu­ge­las­sen wor­den. So­weit das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der ge­nann­ten Ent­schei­dung bei in­ner­halb ei­nes Rechts­streits ge­stell­tem Sach­an­trag ge­ne­rell kein neu­er­li­ches rechts­geschäft­li­ches Ver­trags­an­ge­bot sieht, wären die Vor­aus­set­zun­gen der Zu­las­sung der Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 Nr. 2 ArbGG ge­ge­ben.

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on für die Kläge­rin sind nicht ge­ge­ben. Bei dem vor­lie­gen­den Rechts­streit han­de­le es sich um ei­nen Ein­zel­fall, so dass die An­nah­me grundsätz­li­cher Be­deu­tung nicht ge­recht­fer­tigt wäre. Darüber hin­aus weicht die Ent­schei­dung nicht von den Grundsätzen der ober­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder an­de­rer Lan­des­ar­beits­ge­rich­te ab.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Be­klag­te zu 2) Re­vi­si­on ein­le­gen.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

- 14 -

Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len sie­ben­fach - für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr - ein­ge­reicht wer­den.


Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist für die Kläge­rin kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 627/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880