Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Bereitschaftsdienst, Arbeitszeit, Tarifvertrag, Lohn und Gehalt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 867/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.07.2009
   
Leit­sätze: Der in § 6 Abs. 5 Arb­ZG nur all­ge­mein ge­re­gel­te An­spruch auf an­ge­mes­se­nen Aus­gleich für Nacht­ar­beit kann durch ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung, auch durch All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen, näher aus­ge­stal­tet wer­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Siegen, 23. November 2007, Az: 3 Ca 1129/07, Urteil Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen) 16. Kammer, 10. Juli 2008, Az: 16 Sa 45/08, Urteil
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 867/08
16 Sa 45/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

15. Ju­li 2009

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Re­vi­si­onskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Re­vi­si­ons­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 15. Ju­li 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die
 


- 2 -

Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter St­ein­mann und Haas für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­sio­nen der Be­klag­ten und der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 10. Ju­li 2008 - 16 Sa 45/08 - wer­den zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten der Re­vi­si­ons­in­stanz ha­ben die Be­klag­te zu 1/3 und die Kläge­rin zu 2/3 zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Frei­zeit­aus­gleich für nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te.

Die Kläge­rin ist seit Jah­ren bei der Be­klag­ten, die ein Kran­ken­haus be­treibt, als Kran­ken­schwes­ter an­ge­stellt. Die Kläge­rin ar­bei­tet an fünf Ta­gen der Wo­che 38,5 St­un­den und leis­tet re­gelmäßig nächt­li­chen Be­reit­schafts­dienst. Die­ser be­ginnt im An­schluss an die je­wei­li­ge Schicht, je­den­falls um 23:00 Uhr, und en­det am fol­gen­den Tag um 7:00 Uhr. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag in kirch­li­cher Fas­sung (Be­kannt­ma­chung vom 26. Ju­ni 1986 der für den Be­reich der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land, der Evan­ge­li­schen Kir­che von West­fa­len und der Lip­pi­schen Lan­des­kir­che so­wie ih­rer dia­ko­ni­schen Wer­ke vom 1. Ja­nu­ar 1987 gel­ten­den Fas­sung des Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trags vom 23. Fe­bru­ar 1961 - im Fol­gen­den: BAT-KF) An­wen­dung. Im BAT-KF ist ua. ge­re­gelt:


㤠48 a


Zu­satz­ur­laub für Wech­sel­schicht­ar­beit, Schicht­ar­beit und Nacht­ar­beit

(1) (wird nicht an­ge­wen­det)


(2) (wird nicht an­ge­wen­det)

- 3 -


(3) Der An­ge­stell­te, der sei­ne Ar­beit ständig nach ei­nem Schicht­plan (Dienst­plan) zu er­heb­lich un­ter­schied­li­chen Zei­ten (in Wech­sel­schicht­ar­beit, in Schicht­ar­beit oder im häufi­gen un­re­gelmäßigen Wech­sel mit Ab­wei­chun­gen von min­des­tens drei St­un­den) be­ginnt oder be­en­det, erhält bei ei­ner Leis­tung im Ka­len­der­jahr von min­des­tens 110 Nacht­ar­beits­stun­den 1 Ar­beits­tag, 220 Nacht­ar­beits­stun­den 2 Ar­beits­ta­ge, 330 Nacht­ar­beits­stun­den 3 Ar­beits­ta­ge, 450 Nacht­ar­beits­stun­den 4 Ar­beits­ta­ge Zu­satz­ur­laub im Ur­laubs­jahr.

(4) Der An­ge­stell­te, der die Vor­aus­set­zun­gen der Absätze 1 und 3 nicht erfüllt, erhält bei ei­ner Leis­tung im Ka­len­der­jahr von min­des­tens 150 Nacht­ar­beits­stun­den 1 Ar­beits­tag, 300 Nacht­ar­beits­stun­den 2 Ar­beits­ta­ge, 450 Nacht­ar­beits­stun­den 3 Ar­beits­ta­ge, 600 Nacht­ar­beits­stun­den 4 Ar­beits­ta­ge Zu­satz­ur­laub im Ur­laubs­jahr.

(5) Für den An­ge­stell­ten, der spätes­tens mit Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res, in dem der An­spruch nach Ab­satz 9 Satz 2 ent­steht, das 50. Le­bens­jahr voll­endet hat, erhöht sich der Zu­satz­ur­laub um ei­nen Ar­beits­tag.

(6) 1Bei An­wen­dung der Absätze 3 und 4 wer­den nur die im Rah­men der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit (§ 15 Abs. 1 bis 4 und die ent­spre­chen­den Son­der­re­ge­lun­gen hier­zu) in der Zeit zwi­schen 20 Uhr und 6 Uhr dienst­planmäßig bzw. be­triebsüblich ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den berück­sich­tigt. 2Die Absätze 3 und 4 gel­ten nicht, wenn die re­gelmäßige Ar­beits­zeit nach § 15 Abs. 2 Buch­sta­be c verlängert ist.

(7) Zu­satz­ur­laub nach den Absätzen 1 bis 4 darf ins­ge­samt vier - in den Fällen des Ab­sat­zes 5 fünf - Ar­beits­ta­ge für das Ur­laubs­jahr nicht über­schrei­ten.


(8) 1Bei nicht voll­beschäftig­ten An­ge­stell­ten ist die Zahl der in den Absätzen 3 und 4 ge­for­der­ten Ar­beits­stun­den ent­spre­chend dem Verhält­nis der ver­ein­bar­ten durch­schnitt­li­chen re­gelmäßigen Ar­beits­zeit zur re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ei­nes ent­spre­chen­den voll­beschäftig­ten An­ge­stell­ten zu kürzen. 2Ist die ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit im Durch­schnitt des Ur­laubs­jah­res auf we­ni­ger als fünf Ar­beits­ta­ge in der Ka­len­der­wo­che ver­teilt, ist der Zu­satz-
 


- 4 -

ur­laub in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 48 Abs. 4 Un­terabs. 3 Satz 1 und Un­terabs. 5 zu er­mit­teln.

(9) 1Der Zu­satz­ur­laub be­misst sich nach der bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber im vor­an­ge­gan­ge­nen Ka­len­der­jahr er­brach­ten Ar­beits­leis­tung. 2Der An­spruch auf Zu­satz­ur­laub ent­steht mit Be­ginn des auf die Ar­beits­leis­tung fol­gen­den Ur­laubs­jah­res.

(10) Auf den Zu­satz­ur­laub wer­den Zu­satz­ur­laub und zusätz­lich freie Ta­ge an­ge­rech­net, die nach an­de­ren Re­ge­lun­gen we­gen Wech­sel­schicht-, Schicht- oder Nacht­ar­beit ... zu­ste­hen.

(11) (wird nicht an­ge­wen­det) ...

§ 70


Aus­schluss­frist

1Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit vom An­ge­stell­ten oder vom Ar­beit­ge­ber schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den, so­weit nicht durch be­son­de­re Ar­beits­rechts­re­ge­lung et­was an­de­res be­stimmt ist.


2Für den­sel­ben Sach­ver­halt reicht die ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung des An­spruchs aus, um die Aus­schluss­frist auch für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen un­wirk­sam zu ma­chen.“


Die Kläge­rin mach­te mit Schrei­ben vom 27. Sep­tem­ber 2006 für das Jahr 2005 ei­nen Zu­satz­ur­laub von neun Ta­gen gel­tend. Die Be­klag­te er­wi­der­te mit Schrei­ben vom 11. Ok­to­ber 2006:


„...

Sie führen in Ih­rem Schrei­ben aus, dass Sie den Zu­satz­ur­laub für Be­reit­schafts­diens­te, die Sie zwi­schen 20:00 Uhr und 6:00 Uhr im Jahr 2005 ge­leis­tet ha­ben, be­an­spru­chen.


In­wie­weit die Ab­leis­tung von Be­reit­schafts­dienst tatsächlich zu ei­nem An­spruch auf Zu­satz­ur­laub gem. § 48a BAT-KF führt, wird der­zeit im Rah­men ei­nes ar­beits­recht­li­chen Ver­fah­rens geklärt. Vom Aus­gang die­ses Ver­fah­rens wird es abhängen, ob der An­spruch tatsächlich be­steht oder nicht.
 


- 5 -

Wir können da­her we­gen des schwe­ben­den Ver­fah­rens nicht über Ih­ren An­trag ent­schei­den, neh­men ihn aber frist­wah­rend zu Ih­rer Per­so­nal­ak­te und wer­den Sie, so­bald das Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen ist, darüber in­for­mie­ren.


...“

Mit ih­rer der Be­klag­ten am 28. Au­gust 2007 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat die Kläge­rin un­ter Be­ru­fung auf § 48a BAT-KF die Gewährung von je­weils drei zusätz­li­chen frei­en Ta­gen für die Jah­re 2004, 2005 und 2006 be­gehrt. Später hat sie sich auf § 6 Abs. 5 Arb­ZG be­ru­fen.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie an neun Ta­gen un­ter Fort­zah­lung der Vergütung im Um­fang von je­weils 7,7 St­un­den frei­zu­stel­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Der BAT-KF in Ver­bin­dung mit der Son­der­re­ge­lung in An­la­ge 2a ent­hal­te ei­ne Aus­gleichs­re­ge­lung. Da­nach wer­de die Zeit des Be­reit­schafts­diens­tes zum Zwe­cke der Vergütungs­be­rech­nung in be­stimm­tem Um­fang als Ar­beits­zeit ge­wer­tet. Das sei kor­rekt er­folgt. Außer­dem sei­en et­wai­ge Ansprüche ver­fal­len.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­klag­te ver­ur­teilt, der Kläge­rin drei Ta­ge Frei­zeit­aus­gleich für 2006 zu gewähren. Im Übri­gen hat es die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen. Mit den vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­sio­nen ver­folgt die Kläge­rin die Ansprüche für 2004 und 2005 wei­ter, die Be­klag­te be­gehrt die vollständi­ge Ab­wei­sung der Kla­ge.
 


- 6 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te An­spruch auf drei Ta­ge be­zahl­ten Frei­zeit­aus­gleich für das Jahr 2006. Die­ser An­spruch ist nicht ver­fal­len. Ver­fal­len sind da­ge­gen die Aus­gleichs­ansprüche der Kläge­rin für die Jah­re 2004 und 2005. Des­halb ist die Re­vi­si­on der Kläge­rin un­be­gründet.

A. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te gem. § 6 Abs. 5 Arb­ZG iVm. § 48a BAT-KF An­spruch auf be­zahl­ten Aus­gleich für die 2006 ge­leis­te­ten nächt­li­chen Be­reit­schafts­diens­te.


I. Die Kla­ge auf Frei­stel­lung von der Ar­beit an ei­ner be­stimm­ten An­zahl von Ta­gen un­ter Fort­zah­lung der Vergütung ist zulässig (§ 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO). Der Leis­tungs­te­nor ist voll­stre­ckungsfähig. Die Be­klag­te ist be­rech­tigt, den An­spruch zu erfüllen, in­dem sie die Kläge­rin an von ihr fest­zu­le­gen­den Ta­gen un­ter Fort­zah­lung der Vergütung von der Ar­beits­pflicht be­freit. Es han­delt sich da­bei um die Vor­nah­me ei­ner un­ver­tret­ba­ren Hand­lung iSd. § 888 Abs. 1 ZPO.

II. Die Kla­ge ist hin­sicht­lich der im Jah­re 2006 ge­leis­te­ten nächt­li­chen Be­reit­schafts­diens­te be­gründet. Die Kläge­rin hat gem. § 6 Abs. 5 Arb­ZG iVm. § 48a BAT-KF An­spruch auf Aus­gleich der ge­leis­te­ten nächt­li­chen Be­reit­schafts­stun­den durch be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht an drei Ar­beits­ta­gen zu je­weils 7,7 St­un­den.


1. Die Kläge­rin ist Nacht­ar­beit­neh­me­rin. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts leis­te­te die Kläge­rin in den Ka­len­der­jah­ren 2004 bis 2006 je­weils an mehr als 48 Ta­gen Be­reit­schafts­dienst in der Zeit von 23:00 Uhr bis 6:00 Uhr, wo­mit je­den­falls die Vor­aus­set­zun­gen des § 2 Abs. 5 Nr. 2 Arb­ZG erfüllt sind. Nach § 2 Abs. 4 Arb­ZG ist Nacht­ar­beit je­de Ar­beit, die mehr als zwei St­un­den der Nacht­zeit iSd. § 2 Abs. 3 Arb­ZG er­fasst. Auch Be­reit­schafts­dienst ist auf­grund der in Art. 4b des Ge­set­zes zu Re­for­men am Ar­beits­markt



- 7 -

vom 24. De­zem­ber 2003 (BGBl. I S. 3002) ent­hal­te­nen Re­ge­lung, die am 1. Ja­nu­ar 2004 in Kraft trat, Ar­beits­zeit iSd. § 2 Arb­ZG (vgl. BAG 16. März 2004 - 9 AZR 93/03 - zu B I 2 der Gründe, BA­GE 110, 60; 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 ABR 2/02 - BA­GE 105, 32).


2. Ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Aus­gleichs­re­ge­lung be­steht nicht. Die Be­klag­te fällt nicht in den be­trieb­li­chen Gel­tungs­be­reich ei­nes Ta­rif­ver­trags. Bei dem BAT-KF han­delt es sich um kei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung iSd. § 6 Abs. 5 Arb­ZG (vgl. BAG 6. No­vem­ber 1996 - 10 AZR 287/96 - zu II 2 c cc der Gründe, AP BAT §§ 22, 23 Zu­wen­dungs-TV Nr. 17 = EzA BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 146; 20. März 2002 - 4 AZR 101/01 - zu III 1 c cc der Gründe, BA­GE 101, 9).

a) Die ar­beits­ver­trag­lich ein­be­zo­ge­nen Be­stim­mun­gen des BAT-KF sind All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSd. §§ 305 ff. BGB. Die Be­zug­nah­me­klau­sel war von der Be­klag­ten für ei­ne Viel­zahl von Fällen ge­stellt, zu­gleich sind da­mit auch die in­halt­lich den Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag mo­di­fi­zie­ren­den All­ge­mei­nen Ar­beits­be­din­gun­gen von der Be­klag­ten ge­stellt wor­den (§ 305 Abs. 1 BGB).


b) Ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung der in § 6 Abs. 5 Arb­ZG vor­ge­se­he­nen Aus­nah­me für ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen auf den BAT-KF schei­det aus, denn es fehlt an ei­ner Re­ge­lungslücke. Viel­mehr zeigt § 7 Abs. 4 Arb­ZG, dass das Ar­beits­zeit­ge­setz kirch­li­che Re­ge­lun­gen der Ar­beits­be­din­gun­gen zu berück­sich­ti­gen weiß, dies aber beim Aus­gleich der Er­schwer­nis­se von Nacht­ar­beit un­ter­las­sen hat.


3. Die Par­tei­en ha­ben durch die ein­zel­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auf die Re­ge­lun­gen des BAT-KF ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich für die während der Nacht­zeit ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den ver­ein­bart.


a) Der in § 6 Abs. 5 Arb­ZG nur all­ge­mein ge­re­gel­te An­spruch auf an­ge­mes­se­nen Aus­gleich kann durch ein­zel­ver­trag­li­che Re­ge­lung der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en näher aus­ge­stal­tet wer­den. Ver­trag­li­che Lösun­gen können
 


- 8 -

so­gar sinn­voll sein, um Streit über die An­ge­mes­sen­heit des Aus­gleichs zu ver­hin­dern. Al­ler­dings muss die ver­trag­li­che Ge­stal­tung den Aus­gleichs­zweck hin­rei­chend er­ken­nen las­sen und die Re­ge­lung ist im Rah­men des § 6 Abs. 5 Arb­ZG zu tref­fen. Dh., der Aus­gleich muss ent­we­der in der Gewährung ei­ner an­ge­mes­se­nen Zahl be­zahl­ter frei­er Ta­ge und/oder ei­nem an­ge­mes­se­nen Zu­schlag auf das für die Nacht­ar­beit zu­ste­hen­de Brut­to­ar­beits­ent­gelt be­ste­hen. Ei­ne ver­trag­li­che Re­ge­lung kann ins­be­son­de­re in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen des Ar­beit­ge­bers, die die be­son­de­ren ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen der §§ 305 ff. BGB ein­zu­hal­ten ha­ben, ge­trof­fen wer­den.


b) Nächt­li­che Be­reit­schafts­dienst­stun­den sind nach dem BAT-KF mit­tels ei­ner an­ge­mes­se­nen Zahl be­zahl­ter frei­er Ta­ge aus­zu­glei­chen. Die Re­ge­lung über Zu­satz­ur­laub für Wech­sel­schicht-, Schicht- und Nacht­ar­beit gilt ent­ge­gen dem Wort­laut der ein­schränken­den Re­ge­lung des § 48a Abs. 6 BAT-KF nicht nur für die im Rah­men der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit (§ 15 Abs. 1 bis 4 und die ent­spre­chen­den Son­der­re­ge­lun­gen hier­zu) ge­leis­te­ten Nacht­ar­beits­stun­den, son­dern auch für außer­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ge­leis­te­te Be­reit­schafts­diens­te.


aa) Nach § 48a Abs. 4 BAT-KF steht dem An­ge­stell­ten ein An­spruch auf Zu­satz­ur­laub zu, wenn er in be­stimm­tem Min­dest­um­fang Nacht­ar­beits­stun­den leis­tet. Zwar ist die­ser An­spruch nach dem Wort­laut des Abs. 6 aus­ge­schlos­sen, wenn die Nacht­ar­beits­stun­den außer­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ge­leis­tet wer­den, wie dies bei außer­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit ge­leis­te­ten nächt­li­chen Be­reit­schafts­diens­ten der Fall ist. Doch ist die­se in den von der Be­klag­ten ge­stell­ten All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ent­hal­te­ne Aus­schluss­re­ge­lung un­an­ge­mes­sen iSv. § 307 Abs. 1 BGB und des­halb un­wirk­sam. Die Prüfung der An­ge­mes­sen­heit ist nicht gem. § 310 Abs. 4 Satz 1 BGB aus­ge­schlos­sen. Auch wenn ei­ne mit­tel­ba­re Be­zug­nah­me auf Ta­rif­recht ei­ne ent­spre­chen­de Kon­troll­frei­heit auslöst, setzt dies zu­min­dest ei­ne vollständi­ge Über­nah­me ab­grenz­ba­rer Sach­be­rei­che vor­aus (vgl. BAG 6. Mai 2009 - 10 AZR 390/08 - Rn. 29). Im BAT-KF ist aber noch nicht ein­mal die Re­ge­lung des § 48a BAT über Zu­satz­ur­laub vollständig über­nom­men wor­den.

- 9 -

Je­den­falls seit der Neu­fas­sung des § 2 Arb­ZG zum 1. Ja­nu­ar 2004 (Art. 4b des Ge­set­zes zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24. De­zem­ber 2003 - BGBl. I S. 3002), die Be­reit­schafts­dienst als Ar­beits­zeit iSd. § 2 Arb­ZG an­er­kannt hat (vgl. BAG 16. März 2004 - 9 AZR 93/03 - zu B I 2 der Gründe, BA­GE 110, 60; 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 ABR 2/02 - BA­GE 105, 32), weicht die Aus­nah­me­re­ge­lung des § 48a Abs. 6 BAT-KF so vom ge­setz­li­chen Leit­bild ab, dass hier­in ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te leis­ten-den Ar­beit­neh­mers liegt. Die Neu­fas­sung des § 2 Arb­ZG hat zur Fol­ge, dass auch nächt­li­cher Be­reit­schafts­dienst nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG aus­zu­glei­chen ist. Dies ist das ge­setz­li­che Leit­bild. Die Par­tei­en ha­ben mit § 48a BAT-KF für Nacht­ar­beit ein als an­ge­mes­sen und in­ter­es­sen­ge­recht er­kann­tes Aus­gleichs­sys­tem selbst ver­ein­bart. Der dar­in ge­re­gel­te Frei­zeit­aus­gleich dient dem Ge­sund­heits­schutz und kann vom Ar­beit­ge­ber auch tagsüber oh­ne die Ver­pflich­tung zur Zah­lung wei­te­rer Zu­schläge gewährt wer­den. Ob es sich da­bei um ei­nen Aus­gleich für dienst­planmäßig und re­gelmäßig ge­leis­te­te Nacht­ar­beit oder für nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te han­delt, ist un­er­heb­lich. Die Ver­wirk­li­chung des ge­setz­li­chen Leit­bilds wird le­dig­lich durch die in § 48a Abs. 6 BAT-KF ent­hal­te­ne Aus­schluss­klau­sel ver­hin­dert.


bb) Da­mit ist die in § 48a Abs. 6 BAT-KF ent­hal­te­ne Klau­sel nicht an­zu­wen­den. Dies lässt die An­wend­bar­keit der wei­te­ren Re­ge­lun­gen des § 48a BAT-KF zum Zu­satz­ur­laub we­gen Nacht­ar­beit un­berührt. So­weit Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam sind, bleibt der Ver­trag im Übri­gen wirk­sam (§ 306 Abs. 1 BGB). Der un­zulässi­ge Teil ist sprach­lich ein­deu­tig ab­trenn­bar. § 48a BAT-KF enthält sprach­lich und in­halt­lich teil­ba­re Klau­seln, die oh­ne ih­re un­zulässi­gen Be­stand­tei­le mit ih­rem zulässi­gen In­halt auf­recht­er­hal­ten wer­den können (vgl. BAG 6. Mai 2009 - 10 AZR 443/08 - mwN, NZA 2009, 783; 19. De­zem­ber 2006 - 9 AZR 294/06 - AP BGB § 611 Sach­bezüge Nr. 21 = EzA BGB 2002 § 307 Nr. 17).


cc) Hier­aus folgt zunächst, dass die Par­tei­en das sich aus § 6 Abs. 5 Arb­ZG er­ge­ben­de Wahl­recht ver­trag­lich ab­be­dun­gen ha­ben. Nacht­ar­beit ist hier­nach in Frei­zeit und nicht fi­nan­zi­ell aus­zu­glei­chen. Des Wei­te­ren ist es nach
 


- 10 -

§ 48a Abs. 4 BAT-KF un­er­heb­lich, ob es sich um ei­nen Aus­gleich für dienst­planmäßig und re­gelmäßig ge­leis­te­te Nacht­ar­beit oder um Be­reit­schafts­dienst han­delt. Dies ent­spricht der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 6 Abs. 5 Arb­ZG. Da­nach ist nicht nur die Nacht­ar­beits­zeit iSd. § 2 Abs. 4 Arb­ZG aus­gleichs-pflich­tig, al­so die Ar­beit, die mehr als zwei St­un­den der Nacht­zeit er­fasst, son­dern grundsätz­lich je­de Ar­beits­zeit während der Nacht­zeit (vgl. Ba­eck/Deutsch Ar­beits­zeit­ge­setz 2. Aufl. § 6 Rn. 80; Schlie­mann Ar­beits­zeit­ge­setz Stand De­zem­ber 2007 § 6 Rn. 87). Der ge­sam­te Be­reit­schafts­dienst und nicht nur die dar­in ent­hal­te­ne Vol­l­ar­beit ist Ar­beits­zeit. Der Ar­beit­neh­mer er­bringt auch in der Ru­he­zeit des Be­reit­schafts­diens­tes ei­ne Leis­tung ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber. Denn er ist in sei­nem Auf­ent­halt be­schränkt und muss mit je­der­zei­ti­ger Ar­beits­auf­nah­me rech­nen (Se­nat 28. Ja­nu­ar 2004 - 5 AZR 530/02 - zu III 4 der Gründe, BA­GE 109, 254). Liegt der Be­reit­schafts­dienst in der Nacht­zeit, ist die­ser in sei­ner ge­sam­ten Dau­er nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG aus­zu­glei­chen, un­abhängig da­von, in wel­chen St­un­den tatsächlich Ar­beits­leis­tung er­bracht wur­de. Al­ler­dings kann ein nur ge­rin­ge­rer Aus­gleich er­for­der­lich sein, wenn in die Nacht­ar­beit Ar­beits­be­reit­schaft fällt (Se­nat 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 545/04 - Rn. 16, BA­GE 115, 372; 28. Ja­nu­ar 2004 - 5 AZR 530/02 - zu III 4 der Gründe, BA­GE 109, 254).

dd) Gem. § 48a Abs. 4 BAT-KF steht dem An­ge­stell­ten für je­weils 150 Nacht­ar­beits­stun­den ein Ar­beits­tag Zu­satz­ur­laub zu. Die­ser Aus­gleich ent­spricht in et­wa ei­nem Zu­schlag von 5 % und ist auch für Be­reit­schafts­dienst­zei­ten nicht un­an­ge­mes­sen.


ee) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten steht ei­ner An­wen­dung des § 48a BAT-KF kei­ne an­der­wei­ti­ge Aus­gleichs­re­ge­lung in­ner­halb des BAT-KF ent­ge­gen. § 15 Abs. 6a BAT-KF iVm. der Son­der­re­ge­lung in An­la­ge 2a re­gelt kei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für nächt­lich ge­leis­te­te Be­reit­schafts­stun­den.


Nach § 15 Abs. 6a Satz 3 BAT-KF wird die Zeit des Be­reit­schafts­diens­tes ein­sch­ließlich der ge­leis­te­ten Ar­beit ent­spre­chend dem An­teil der er­fah­rungs­gemäß durch­schnitt­lich an­fal­len­den Zeit der Ar­beits­leis­tung als Ar­beits­zeit ge­wer­tet und mit der Über­stun­den­vergütung nach § 35 Abs. 3 Satz 2
 


- 11 -

BAT-KF vergütet, dh. die Vergütung be­steht aus ei­ner St­un­den­vergütung zuzüglich ei­nes Zeit­zu­schlags. Ei­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen tagsüber und nachts ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­stun­den fin­det hier­nach nicht statt. Auch die Son­der­re­ge­lung in der An­la­ge 2a be­inhal­tet kei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich. So­weit hier­nach ein der Stu­fe A zu­ge­ord­ne­ter Be­reit­schafts­dienst der Stu­fe B zu­ge­teilt wird, wenn der An­ge­stell­te während des Be­reit­schafts­diens­tes in der Zeit von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr er­fah­rungs­gemäß durch­schnitt­lich mehr als drei­mal dienst­lich in An­spruch ge­nom­men wird, ist dies le­dig­lich Aus­fluss der „geschätz­ten“ Ar­beits­leis­tung. Außer­dem kann die Re­ge­lung schon des­halb nicht als an­ge­mes­se­ner Aus­gleich für die den Stu­fen B, C und D zu­ge­ord­ne­ten Be­reit­schafts­diens­te die­nen, weil Ent­spre­chen­des bei die­sen Stu­fen nicht vor­ge­se­hen ist.


4. Die Ansprüche der Kläge­rin auf Gewährung von be­zahl­ten frei­en Ta­gen sind zwar ins­ge­samt für die Jah­re 2004 bis 2006 ver­fal­len, je­doch ist es der Be­klag­ten aus Rechts­gründen ver­wehrt, sich bzgl. der im Jahr 2006 ge­leis­te­ten Be­reit­schafts­diens­te auf die­sen Erlöschen­stat­be­stand zu be­ru­fen.


a) Nach § 70 Satz 1 BAT-KF ver­fal­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Die Kläge­rin hat die sechs­mo­na­ti­ge Ver­fall­frist nicht ge­wahrt.


aa) Der Aus­gleichs­an­spruch nach § 6 Abs. 5 Arb­ZG iVm. § 48a BAT-KF ent­steht gem. § 48a Abs. 9 Satz 2 BAT-KF mit Be­ginn des auf die Nacht­ar­beit fol­gen­den Ur­laubs­jah­res, so­mit am 1. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res. Die Kläge­rin hat die Ansprüche für 2006 erst mit der am 28. Au­gust 2007 zu­ge­stell­ten Kla­ge, al­so nach Ab­lauf von sechs Mo­na­ten, gel­tend ge­macht.


bb) Die Gel­tend­ma­chung der Ansprüche für 2006 war nicht nach § 70 Satz 2 BAT-KF ent­behr­lich. Nach die­ser Re­ge­lung reicht für den­sel­ben Sach­ver­halt die ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung des An­spruchs aus, um die Aus­schluss­frist auch für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen un­wirk­sam zu ma­chen. Es lag nicht der­sel­be Sach­ver­halt vor. Dies wäre nur der Fall ge­we­sen, wenn bei



- 12 -

un­veränder­ter recht­li­cher oder tatsäch­li­cher La­ge Ansprüche aus ei­nem be­stimm­ten Tat­be­stand her­zu­lei­ten sind (vgl. BAG 10. Ju­li 2003 - 6 AZR 283/02 - zu 4 der Gründe, EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 168; 17. Mai 2001 - 8 AZR 366/00 - zu II 3 c der Gründe, AP BAT-O § 70 Nr. 2 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 136). Dar­an fehlt es je­doch, weil Aus­gleichs­ansprüche nicht aus ei­nem be­stimm­ten ständig glei­chen Grund­tat­be­stand ent­ste­hen, son­dern durch tatsächli­che Ar­beits­leis­tung er­wor­ben wer­den und in­so­weit Ände­run­gen ein­ge­tre­ten sind.


b) Die Be­klag­te kann sich auf den Ver­fall der Ansprüche für 2006 je­doch nicht be­ru­fen, denn sie han­delt rechts­miss­bräuch­lich iSv. § 242 BGB. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.


aa) Ei­ne ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben ver­s­toßen­de und da­mit gem. § 242 BGB un­zulässi­ge Rechts­ausübung stellt die Be­ru­fung auf die Aus­schluss­frist dann dar, wenn die zum Ver­fall des An­spruchs führen­de Untätig­keit durch ein Ver­hal­ten der Ge­gen­par­tei ver­an­lasst wor­den ist (BAG 18. No­vem­ber 2004 - 6 AZR 651/03 - zu 6 a der Gründe, BA­GE 112, 351; 5. Ju­ni 2003 - 6 AZR 249/02 - zu II 2 c aa der Gründe mwN, EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 167). Das wird ua. an­ge­nom­men, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ein­druck er­weckt hat, der Ar­beit­neh­mer könne dar­auf ver­trau­en, dass der An­spruch auch oh­ne recht­zei­ti­ge Gel­tend­ma­chung erfüllt wer­de (vgl. BAG 22. Ja­nu­ar 1997 - 10 AZR 459/96 - zu II 1 der Gründe mwN, AP BAT § 70 Nr. 27 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 125). In ei­nem sol­chen Fall setzt er sich in Wi­der­spruch zu sei­nem ei­ge­nen frühe­ren Ver­hal­ten, wenn er zunächst die Untätig­keit des Ar­beit­neh­mers ver­an­lasst und dann aus die­ser Untätig­keit ei­nen Vor­teil für sich zie­hen will, in­dem er sich auf den Ver­fall von Ansprüchen be­ruft (BAG 5. Ju­ni 2003 - 6 AZR 249/02 - aaO).


bb) Die Fest­stel­lung von Rechts­miss­brauch durch das Be­ru­fungs­ge­richt un­ter­liegt nur ein­ge­schränk­ter Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt (BAG 9. No­vem­ber 1983 - 4 AZR 304/81 -; 26. Ja­nu­ar 1983 - 4 AZR 179/80 - BA­GE 41, 289, 297; 18. Ju­ni 1980 - 4 AZR 463/78 - AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 68). Die An­wen­dung ei­nes un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs kann vom



- 13 -

Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf­hin über­prüft wer­den, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil den Rechts­be­griff selbst ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­norm Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es bei der ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung, bei der der Tatrich­ter ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum hat, al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt hat und ob das Ur­teil in sich wi­der­spruchs­frei ist.

cc) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt konn­te im Rah­men sei­nes re­vi­si­ons­recht­lich nicht über­prüfba­ren Be­ur­tei­lungs­spiel­raums an­neh­men, dass die Be­klag­te sich an­ge­sichts des In­halts ih­res Schrei­bens vom 11. Ok­to­ber 2006 bzgl. der zu die­sem Zeit­punkt noch nicht ver­fal­le­nen Aus­gleichs­ansprüche nicht auf die Aus­schluss­frist be­ru­fen kann. Verstöße ge­gen die Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze sind dem Lan­des­ar­beits­ge­richt bei Würdi­gung des Schrei­bens nicht un­ter­lau­fen, auch nicht die Außer­acht­las­sung ent­schei­dungs­er­heb­li­cher Tat­umstände. Die Be­klag­te ver­wies in dem Schrei­ben auf die an­ste­hen­de Klärung in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren. Sie wol­le we­gen des schwe­ben­den Ver­fah­rens nicht über den An­trag der Kläge­rin ent­schei­den, neh­me ihn aber frist­wah­rend zur Per­so­nal­ak­te und wer­de die Kläge­rin, so­bald das Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen sei, darüber in­for­mie­ren. An­ge­sichts die­ser Aus­ein­an­der­set­zung mit der Pro­ble­ma­tik des Aus­gleichs­an­spruchs und der Be­deu­tung, die die Be­klag­te un­ter Hin­weis auf ei­ne ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung der An­ge­le­gen­heit bei­maß, konn­te und durf­te die Kläge­rin das Schrei­ben der Be­klag­ten so ver­ste­hen, dass die­se sich je­den­falls für noch nicht ver­fal­le­ne Ansprüche nicht auf die Versäum­ung von Aus­schluss­fris­ten be­ru­fen wer­de. Dies gilt ins­be­son­de­re an­ge­sichts des Adres­sa­ten­krei­ses und der gewähl­ten For­mu­lie­rung. Ein un­be­fan­ge­ner Ar­beit­neh­mer konn­te das Wort „frist­wah­rend“ als ei­nen Ver­zicht auf die Ein­hal­tung der Aus­schluss­frist für zukünf­ti­ge Ansprüche an­se­hen, zu­mal sich die Be­klag­te an­dern­falls ei­ner Viel­zahl außer­ge­richt­li­cher und ge­richt­li­cher Strei­tig­kei­ten hätte aus­ge­setzt se­hen können.
 


- 14 -

5. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu­tref­fend für das Ka­len­der­jahr 2006 ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf drei Ta­ge Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht un­ter Fort­zah­lung des Ent­gelts be­jaht. Die Kläge­rin hat 2006 71 Be­reit­schafts­diens­te zu je­weils 7 Nacht­ar­beits­stun­den = 497 St­un­den ge­leis­tet. Hier­aus folgt ein An­spruch auf drei Ar­beits­ta­ge Zu­satz­ur­laub. Die Kläge­rin hat ih­ren Kla­ge­an­trag auf be­zahl­te Frei­stel­lung nach Wei­sung der Be­klag­ten be­schränkt, was vom Lan­des­ar­beits­ge­richt gem. § 308 Abs. 1 ZPO zu­tref­fend be­ach­tet wor­den ist.

B. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist un­be­gründet. 

I. Für das Jahr 2004 hat die Kläge­rin erst mit der am 28. Au­gust 2007 zu­ge­stell­ten Kla­ge Ansprüche gel­tend ge­macht, so dass die­se gem. § 70 BAT-KF ver­fal­len sind. Ansprüche für das Jahr 2005 hat die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 27. Sep­tem­ber 2006 gel­tend ge­macht. Zu die­sem Zeit­punkt wa­ren auch die­se Ansprüche be­reits ver­fal­len. Erklärun­gen der Be­klag­ten nach Ein­tritt des Ver­falls wa­ren für die Nicht­gel­tend­ma­chung der For­de­rung bin­nen der Aus­schluss­frist nicht kau­sal (vgl. BAG 22. Ju­ni 2005 - 10 AZR 459/04 - zu II 3 der Gründe, AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 183 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 179).


II. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt un­an­ge­foch­ten fest­ge­stellt hat, sind die Ansprüche für das Jahr 2005 nach ih­rem Un­ter­gang nicht neu be­gründet wor­den.


C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1, § 92 Abs. 1 ZPO. 

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux

Rolf St­ein­mann 

E. Haas

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 867/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880