Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Eingruppierung, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten, Schriftform
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 79/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 09.12.2008
   
Leit­sätze: Für die Erfüllung des Schrift­lich­keits­ge­bots des § 99 Abs.3 Satz 1 Be­trVG genügt die Ein­hal­tung der Text­form des § 126b BGB.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier, 27. November 2006, Az: 4 BV 9/06, Beschluss Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz 2. Kammer, 12. Juli 2007, Az: 2 TaBV 74/06, Beschluss
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 79/07
2 TaBV 74/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Rhein­land-Pfalz


Im Na­men des Vol­kes!


Verkündet am
9. De­zem­ber 2008

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler und Rechts­be­schwer­deführer,

2.

Wi­der­an­trag­stel­le­rin und Be­schwer­deführe­rin,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 9. De­zem­ber 2008 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft und Lin­sen­mai­er so­wie die eh­ren-amt­li­chen Rich­ter Dr. Fe­der­lin und Kunz für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 12. Ju­li 2007 - 2 TaBV 74/06 - auf­ge­ho­ben.


2. Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Trier vom 27. No­vem­ber 2006 - 4 BV 9/06 - wird hin­sicht­lich des mit ihr ver­folg­ten Haupt-Wi­der­an­trags zurück­ge­wie­sen.

3. Die Sa­che wird zur neu­en Anhörung und Ent­schei­dung über den mit der Be­schwer­de ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts ver­folg­ten Hilfs-Wi­der­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Um­grup­pie­rung ei­ner Ar­beit­neh­me­rin


Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt bun­des­weit Wa­renhäuser. Der be­tei­lig­te Be­triebs­rat ist die für ih­re Fi­lia­le T gewähl­te Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung. Die Ar­beit­ge­be­rin ist Mit­glied des Ver­bands der Mit­tel- und Großbe­trie­be des Ein­zel­han­dels Rhein­land-Pfalz. Sie wen­det auf die Ar­beits­verhält­nis­se al­ler Mit­ar­bei­ter im Be­trieb die Ta­rif­wer­ke des Ein­zel- und Ver­sand­han­dels Rhein­land-Pfalz an.


Nach § 9 des Man­tel­ta­rif­ver­trags vom 18. Ju­li 2003 er­folgt die Ein­grup­pie­rung der Ar­beit­neh­mer ent­spre­chend ih­rer zeit­lich über­wie­gen­den tatsächli­chen Tätig­keit. Gem. §§ 2, 3 des Ge­halts­ta­rif­ver­trags vom 18. Ju­li 2003 sind An­ge­stell­te in ei­ne von fünf mögli­chen Ge­halts­grup­pen ein­grup­piert. Da­nach sind Kas­sie­rer „mit ein­fa­chen Tätig­kei­ten“ in Ge­halts­grup­pe II, Kas­sie­rer „mit höhe­ren An­for­de­run­gen“ in Ge­halts­grup­pe III und Kas­sie­rer in der Funk­ti­on der „Kas­sen­auf­sicht“ oder „mit zusätz­li­cher Ver­ant­wor­tung“ in Ge­halts­grup­pe IV ein­grup­piert.


Im Ju­ni 2005 un­ter­rich­te­te der Fi­li­al­geschäfts­lei­ter den Be­triebs­rat über ei­ne ge­plan­te Um­or­ga­ni­sa­ti­on im Kas­sen­be­reich. In ei­nem der Ober­ge­schos­se
 


- 3 -

soll­te ei­ne sog. Ser­vice-Kas­se ein­ge­rich­tet wer­den. In die­sem Zu­sam­men­hang er­such­te die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 21. Ju­ni 2005 um Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der als Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin vor­ge­se­he­nen Mit­ar­bei­te­rin W in Ge­halts­grup­pe III „zzgl. Funk­ti­ons­zu­la­ge für Um­stel­lungs­verhält­nis­se“. Aus bau­li­chen Gründen wur­de der ent­spre­chen­de Or­ga­ni­sa­ti­ons­plan an­sch­ließend wie­der ver­wor­fen. Statt­des­sen wur­de im Au­gust 2005 in ei­nem der Ober­ge­schos­se ei­ne sog. er­wei­ter­te Be­reichs­kas­se ein­ge­rich­tet. Die Mit­ar­bei­te­rin W wur­de „ers­te Kraft“ des Be­reichs. Der Be­triebs­rat stimm­te ih­rer Ver­set­zung in den Be­reich der neu­en Kas­se zu.


Am 23. No­vem­ber 2005 be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung von Frau W in die Ge­halts­grup­pe III. Mit Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2005 lehn­te der Be­triebs­rat das mit ausführ­li­cher Be­gründung ab. Er hielt die Ein­rei­hung in ei­ne höhe­re als die Ge­halts­grup­pe III für zu-tref­fend. Das Schrei­ben en­det mit der ma­schi­nen­schrift­li­chen Wie­der­ga­be des Na­mens des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den un­ter Nen­nung sei­ner Amts­funk­ti­on. Es ist hand­schrift­lich nicht un­ter­zeich­net. Das Schrei­ben wur­de dem Fi­li­al­geschäfts­lei­ter am 29. No­vem­ber 2005 vom Vor­sit­zen­den des Be­triebs­rats persönlich über­ge­ben.

Mit Schrei­ben vom 17. Ja­nu­ar 2006 leg­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat dar, aus wel­chen Gründen ih­rer Mei­nung nach Frau W in Ge­halts-grup­pe III ein­grup­piert sei. Das Schrei­ben en­det mit dem Vor­schlag, über die Ein­grup­pie­rung nach der noch für den Ja­nu­ar 2006 vor­ge­se­he­nen Be­triebs­rats­wahl bis zum 18. Fe­bru­ar 2006 er­neut zu ent­schei­den.

Im März 2006 hat der Be­triebs­rat das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren anhängig ge­macht, mit dem er der Ar­beit­ge­be­rin die Ein­grup­pie­rung von Frau W in Ge­halts­grup­pe III un­ter­sa­gen las­sen woll­te. In Form von Wi­der­anträgen hat die Ar­beit­ge­be­rin dem­ge­genüber be­an­tragt


fest­zu­stel­len, dass die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Frau C W in die Ge­halts­grup­pe G III des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­trags Rhein­land-Pfalz vom 1. Mai 2005 als er­teilt gilt;


hilfs­wei­se,

- 4 -

die Zu­stim­mung zur Ein­grup­pie­rung der Frau C W in die Ge­halts­grup­pe III des Ein­zel­han­dels­ta­rif­ver­trags Rhein­land-Pfalz vom 1. Mai 2005 zu er­set­zen.


Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­grup­pie­rung von Frau W in Ge­halts­grup­pe III gel­te als er­teilt. Die Mit­tei­lung sei­nes Wi­der­spruchs genüge nicht dem Schrift­lich­keits­er­for­der­nis des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG. Im Übri­gen sei Frau W zu­tref­fend in Ge­halts­grup­pe III ein­grup­piert.


Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt, die Wi­der­anträge ab­zu­wei­sen. 


Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge des Be­triebs­rats und den erst­in­stanz­lich als ein­zi­gen ge­stell­ten Hilfs-Wi­der­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ab­ge­wie­sen. Auf die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts teil­wei­se ab­geändert und schon dem Haupt-Wi­der­an­trag statt­ge­ge­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­be­schwer­de be­gehrt der Be­triebs­rat, die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts un­ter Ab­wei­sung des Haupt-Wi­der­an­trags wie­der­her­zu­stel­len.


B. Die Rechts­be­schwer­de ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dem Haupt-Wi­der­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin zu Un­recht statt­ge­ge­ben. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­grup­pie­rung von Frau W gilt nicht als er­teilt. Der Be­triebs­rat hat sei­ne Zu­stim­mung form- und frist­ge­recht ver­wei­gert. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte des­halb den Hilfs-Wi­der­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin be­schei­den müssen. Dies führt zur Auf­he­bung sei­ner Ent­schei­dung und Zurück­ver­wei­sung. Der Se­nat kann über die Trif­tig­keit der Ver­wei­ge­rungs-gründe des Be­triebs­rats nicht selbst ent­schei­den. Es fehlt an der aus­rei­chen­den Fest­stel­lung der tatsächli­chen Umstände, die für die zu­tref­fen­de Ein­rei­hung von Frau W in die ta­rif­li­che Vergütungs­ord­nung maßgeb­lich sind.

I. Ge­gen­stand der Rechts­be­schwer­de sind le­dig­lich die Wi­der­anträge der 12 Ar­beit­ge­be­rin. Die Sach­anträge des Be­triebs­rats hat das Ar­beits­ge­richt rechts­kräftig ab­ge­wie­sen.

II. Der Haupt-Wi­der­an­trag ist zulässig.

- 5 -

1. Der An­trag be­darf der Aus­le­gung. 


Er ist sei­nem Wort­laut nach dar­auf ge­rich­tet fest­zu­stel­len, dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­grup­pie­rung von Frau W als er­teilt gilt. Bei dem frag­li­chen Vor­gang han­delt es sich da­ge­gen um ei­ne Um­grup­pie­rung. Ein­grup­pie­rung ist die erst­ma­li­ge Ein­rei­hung in ei­ne im Be­trieb gel­ten­de Vergütungs­ord­nung, Um­grup­pie­rung die Ände­rung der be­ste­hen­den Ein­rei­hung (BAG 3. Mai 2006 - 1 ABR 2/05 - zu B I der Gründe mwN, BA­GE 118, 141). An­lass für ei­ne an­de­re Ein­rei­hung kann die Ände­rung des bis­he­ri­gen Ar­beits­be­reichs sein. Das ist hier der Fall. Die Ein­rei­hung von Frau W trifft nach Auf­fas­sung der Ar­beit­ge­be­rin auf­grund von Ände­run­gen im Auf­ga­ben­be­reich nicht mehr zu. Die be­gehr­te Fest­stel­lung be­trifft des­halb ei­ne Um­grup­pie­rung.

2. Der An­trag erfüllt die Vor­aus­set­zun­gen des § 256 Abs. 1 ZPO. 


a) Er ist auf die Fest­stel­lung ei­nes be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen, ge­setz­li­chen Rechts­verhält­nis­ses ge­rich­tet. Die Ar­beit­ge­be­rin will fest­ge­stellt wis­sen, dass sie im Verhält­nis zum Be­triebs­rat be­rech­tigt ist, die Mit­ar­bei­te­rin W in Ge­halts­grup­pe III des ein­schlägi­gen Ge­halts­ta­rif­ver­trags um­zu­grup­pie­ren und nach de­ren Maßga­be zu vergüten. Dies ist zulässi­ger Ge­gen­stand ei­nes Fest­stel­lungs­be­geh­rens.


b) Die Ar­beit­ge­be­rin be­sitzt das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Der Be­triebs­rat berühmt sich wei­ter­hin ei­nes An­spruchs auf „Un­ter­las­sung der Ein­grup­pie­rung“ von Frau W in Ge­halts­grup­pe III, hilfs­wei­se Durchführung des Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens. Die Ar­beit­ge­be­rin hat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, das Nicht­be­ste­hen die­ser Rechts­po­si­tio­nen ge­richt­lich fest­stel­len zu las­sen.


III. Der Haupt-Wi­der­an­trag ist un­be­gründet. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur ge­plan­ten Um­grup­pie­rung von Frau W gilt nicht als er­teilt. Der Ein­tritt die­ser Fik­ti­on setzt vor­aus, dass der Be­triebs­rat dem Ar­beit­ge­ber die Ver­wei­ge­rung sei­ner Zu­stim­mung zu ei­ner ge­plan­ten per­so­nel­len Maßnah­me iSv. § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG nicht bin­nen ei­ner Wo­che nach Un­ter­rich­tung un­ter An­ga­be von Gründen schrift­lich mit­ge­teilt hat. Das ist hier nicht der Fall.
 


- 6 -

1. Der An­trag ist nicht des­halb be­gründet, weil die Ar­beit­ge­be­rin mit dem Schrei­ben vom 17. Ja­nu­ar 2006 ei­ne selbständi­ge, die Frist des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG auslösen­de Bit­te um Zu­stim­mung zur Um­grup­pie­rung von Frau W an den Be­triebs­rat ge­rich­tet und die­ser nicht frist­ge­recht wi­der­spro­chen hätte. Mit dem Schrei­ben vom 17. Ja­nu­ar 2006 war ein ei­genständi­ges Zu­stim­mungs­er­su­chen nicht ver­bun­den. Nach­dem sie das Wi­der­spruchs­schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2005 er­hal­ten hat­te, erläuter­te die Ar­beit­ge­be­rin dar­in le­dig­lich er­neut ih­re Rechts­auf­fas­sung und schlug dem Be­triebs­rat ei­ne wei­te­re Be­fas­sung mit dem The­ma vor.


2. Das für ei­nen Ein­tritt der Zu­stim­mungs­fik­ti­on maßgeb­li­che Er­su­chen der Ar­beit­ge­be­rin stammt vom 23. No­vem­ber 2005.

a) Die Rechts­fol­ge des § 99 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG kann nur ein­tre­ten, wenn die Wo­chen­frist des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG, in­ner­halb de­rer der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung erklären muss, in Gang ge­setzt wur­de. Das setzt vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat aus­rei­chend gem. § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG un­ter­rich­tet hat (BAG 28. Ju­ni 2005 - 1 ABR 26/04 - zu B II 2 a der Gründe mwN, BA­GE 115, 173). Bei Um­grup­pie­run­gen auf­grund von Ver­set­zun­gen gehört da­zu die An­ga­be der bis­he­ri­gen und der vor­ge­se­he­nen Vergütungs­grup­pe und die Erläute­rung der Gründe, wes­halb der Ar­beit­neh­mer an­ders als bis­her ein­ge­reiht ist (für die Um­grup­pie­rung in den AT-Be­reich BAG 31. Ok­to­ber 1995 - 1 ABR 5/95 - zu B I 2 a, b der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 5 = EzA Be­trVG 1972 § 99 Nr. 131).

b) Ei­ne sol­che Un­ter­rich­tung fand nicht schon am 21. Ju­ni 2005 statt. Zwar hat die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat mit Schrei­ben von die­sem Ta­ge über ei­ne be­ab­sich­tig­te Um­grup­pie­rung von Frau W in Ge­halts­grup­pe III un­ter­rich­tet und um Zu­stim­mung er­sucht. Sie hat aber die dem zu­grun­de lie­gen­de Ab­sicht, Frau W mit den Auf­ga­ben ei­ner Fi­lial­or­ga­ni­sa­to­rin im Be­reich „Ser­vice-Kas­se“ zu be­trau­en, kurz da­nach wie­der auf­ge­ge­ben. An ih­rem Er­su­chen vom 21. Ju­ni 2005 hat sie er­kenn­bar nicht fest­ge­hal­ten.
 


- 7 -

c) Die Ar­beit­ge­be­rin hat den Be­triebs­rat über die be­ab­sich­tig­te Um­grup­pie­rung von Frau W im Hin­blick auf de­ren Tätig­keit in der statt­des­sen ein­ge­rich­te­ten „Be­reichs­kas­se“ erst am 23. No­vem­ber 2005 - münd­lich - un­ter­rich­tet. Die Be­tei­lig­ten ha­ben zum In­halt die­ser Un­ter­rich­tung nicht vor­ge­tra­gen, das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat Fest­stel­lun­gen da­zu nicht ge­trof­fen. Gleich­wohl ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat in aus­rei­chen­der Wei­se in­for­miert hat. Der Be­triebs­rat hat we­der außer­ge­richt­lich noch im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren vor­ge­bracht, zu ei­ner sach­ge­rech­ten Ent­schei­dung man­gels ent­spre­chen­der Un­ter­rich­tung nicht in der La­ge zu sein. Das Wi­der­spruchs­schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2005 zeigt zu­dem, dass er von den ein­zel­nen Auf­ga­ben von Frau W ei­ne ge­naue Vor­stel­lung hat­te.


3. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zum Er­su­chen vom 23. No­vem­ber 2005 gilt nicht als er­teilt. Sein Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2005 hat die Wi­der­spruchs­frist form­wirk­sam ge­wahrt; in­halt­lich ist die An­ga­be der Ver­wei­ge­rungs­gründe aus­rei­chend.

a) Das Schrei­ben genügt al­ler­dings nicht den An­for­de­run­gen des § 126 Abs. 1 BGB. Da­nach muss ei­ne Ur­kun­de, wenn durch Ge­setz schrift­li­che Form vor­ge­schrie­ben ist, vom Aus­stel­ler ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift un­ter­zeich­net wer­den. Dar­an fehlt es.


b) Der Form­wirk­sam­keit der Mit­tei­lung vom 29. No­vem­ber 2005 steht dies gleich­wohl nicht ent­ge­gen. Zur Erfüllung des Schrift­lich­keits­er­for­der­nis­ses nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG genügt die Ein­hal­tung der Text­form des § 126b BGB. §§ 126 ff. BGB gel­ten un­mit­tel­bar nur für Rechts­geschäfte. Die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung und ih­re Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ist kein Rechts­geschäft, son­dern rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung. Auf ei­ne sol­che sind §§ 126 ff. BGB al­len­falls ana­log an­wend­bar. Das setzt je­weils die glei­che In­ter­es­sen­la­ge wie bei Rechts­geschäften vor­aus. Die­se ist bei der Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nur im Hin­blick auf § 126b BGB ge­ge­ben.
 


- 8 -

aa) Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist das in § 126 BGB vor­ge­se­he­ne For­mer­for­der­nis trotz des of­fe­nen Wort­lauts der Vor­schrift auf Rechts­geschäfte be­schränkt. Auf rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen ist die Be­stim­mung nicht un­mit­tel­bar an­zu­wen­den. Dies folgt aus dem sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang von § 126 BGB mit der schon ih­rem Wort­laut nach nur für Rechts­geschäfte gel­ten­den Vor­schrift des § 125 BGB und der Stel­lung bei­der Be­stim­mun­gen im Ge­set­zes­ab­schnitt über „Rechts­geschäfte“ und dort im Ti­tel „Wil­lens­erklärung“ (11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b aa der Gründe mwN, BA­GE 101, 298; 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 313/99 - , zu II 2 b aa der Gründe, BA­GE 96, 28; ähn­lich BGH 17. April 1967 - II ZR 228/64 - zu III 2 a der Gründe, BGHZ 47, 352; Pa­landt/Hein­richs/El­len­ber­ger BGB 67. Aufl. § 126 Rn. 1; Ul­ri­ci NJW 2003, 2053; Gra­gert/Wie­he NZA 2001, 311). Dar­an hat die Ergänzung von § 126 BGB um § 126a und § 126b BGB durch das Ge­setz zur An­pas­sung der Form­vor­schrif­ten des Pri­vat­rechts und an­de­rer Vor­schrif­ten an den mo­der­nen Rechts­geschäfts­ver­kehr vom 13. Ju­li 2001 (BGBl. I S. 1542) nichts geändert. Auch die neu ein­gefügten §§ 126a, 126b BGB sind viel­mehr we­gen des fort­be­ste­hen­den Sach­zu­sam­men­hangs mit den Be­stim­mun­gen über Wil­lens­erklärun­gen und Rechts­geschäfte un­mit­tel­bar nur auf Wil­lens­erklärun­gen an­wend­bar. Für rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen gel­ten sie al­len­falls ent­spre­chend. Der Ge­setz­ge­ber hat de­ren ge­ne­rel­le Gleich­be­hand­lung mit Wil­lens­erklärun­gen wei­ter­hin nicht an­ge­ord­net. Die nur ana­lo­ge An­wend­bar­keit von §§ 126 ff. BGB auf rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen ent­spricht da­mit nach wie vor der Sys­te­ma­tik des Ge­set­zes.

Zwar sieht das BGB an ver­schie­de­nen Stel­len auch für bloße Mit­tei­lun­gen oder In­for­ma­tio­nen - et­wa in § 613a Abs. 5 BGB - und für das Zeug­nis - in § 630 BGB - Text­form bzw. Schrift­lich­keit vor. Da­bei knüpft es er­sicht­lich an §§ 126 ff. BGB an, ob­wohl es sich bei Mit­tei­lun­gen und Erklärun­gen so­wie beim Zeug­nis nicht um Wil­lens­erklärun­gen han­delt (Oet­ker Anm. AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 118, Bl. 873; Röger NJW 2004, 1764). Das be­sagt je­doch nicht, dass da­mit außer der Schrift­lich­keit als sol­cher die un­mit­tel­ba­re An­wen­dung der §§ 126 ff. BGB vor­ge­se­hen wäre. Dem Ge­setz­ge­ber ist es un­be­nom­men, im Ein­zel­fall für rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen auf Vor­schrif­ten über
 


- 9 -

Wil­lens­erklärun­gen Be­zug zu neh­men. Das be­deu­tet nicht, dass er dies ge­ne­rell ge­tan hätte. Die Be­gren­zung auf Rechts­geschäfte führt auch nicht da­zu, dass § 126b BGB kei­nen Be­reich un­mit­tel­ba­rer An­wen­dung besäße. Die Text­form ist ge­setz­lich nicht für rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lun­gen re­ser­viert. Die Erklärun­gen nach § 355 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 556a Abs. 2 BGB, § 557b Abs. 3 BGB, § 558a Abs. 1 BGB, § 559b Abs. 1 BGB und § 560 Abs. 1, Abs. 4 BGB, für die sie vor­ge­se­hen ist, stel­len Wil­lens­erklärun­gen dar. So­weit ei­ni­ge Be­stim­mun­gen für rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen die elek­tro­ni­sche Form aus­drück­lich aus­sch­ließen - et­wa § 630 Satz 3 BGB -, liegt dar­in le­dig­lich ein be­son­ders ge­wich­ti­ger An­halts­punkt dafür, dass die ge­for­der­te Schrift­lich­keit in die­sen Fällen nach ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung der Form­vor­schrift des § 126 Abs. 1 BGB ver­lan­gen dürf­te.


bb) Die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ist kei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lung.


(1) Wil­lens­erklärun­gen sind auf die Vor­nah­me ei­nes Rechts­geschäfts ge­rich­tet und des­sen not­wen­di­ger Be­stand­teil. Ihr Zweck ist es, ei­ne ge­ra­de und aus­sch­ließlich durch den Wil­len des Erklären­den her­vor­ge­ru­fe­ne Rechts­wir­kung zu er­zeu­gen. Sie führen ei­ne Rechts­fol­ge her­bei, weil und mit dem In­halt wie die­se ge­wollt ist. Sie zie­len dem­ent­spre­chend auf die Be­gründung, in­halt­li­che Ände­rung oder Be­en­di­gung von Rechts­verhält­nis­sen (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b bb der Gründe, BA­GE 101, 298; 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 313/99 - zu II 2 b bb der Gründe mwN, BA­GE 96, 28; BGH 17. Ok­to­ber 2000 - X ZR 97/99 - zu II 1 b aa der Gründe mwN, BGHZ 145, 343; Pa­landt/Hein­richs/El­len­ber­ger Einf. v. § 116 Rn. 1). Dem­ge­genüber sind rechts­geschäftsähn­li­che Erklärun­gen auf ei­nen tatsächli­chen Er­folg ge­rich­te­te Erklärun­gen, de­ren Rechts­fol­gen nicht ein­tre­ten, weil sie fi­nal als sol­che ge­wollt sind, son­dern weil das Ge­setz dies un­abhängig vom Wil­len des Erklären­den an­ord­net. Der Ein­tritt der Rechts­fol­ge ist bei ih­nen le­dig­lich das äußere Er­geb­nis der Erklärun­gen und setzt nicht ei­nen eben dar­auf ge­rich­te­ten fi­na­len Wil­len vor­aus (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - aaO; 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR
 


- 10 -

313/99 - aaO; BGH 17. Ok­to­ber 2000 - X ZR 97/99 - aaO; Pa­landt/Hein-richs/El­len­ber­ger Überbl. v. § 104 Rn. 6).

(2) Da­nach ist die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ei­ne rechts­geschäftsähn­li­che Erklärung.

(a) Das ist sie nicht schon des­halb, weil es nicht auf den Be­schluss des Be­triebs­rats, son­dern auf die bloße Mit­tei­lung von die­sem ankäme (so aber Oet­ker Anm. AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 118, Bl. 872). Bei Be­ur­tei­lung der Fra­ge, wel­chen Rechtscha­rak­ter die dem Ar­beit­ge­ber nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG über­mit­tel­te Erklärung hat, sind Be­schluss und Mit­tei­lung nicht zu tren­nen. Die Be­schluss­fas­sung ei­nes mehrköpfi­gen Or­gans er­setzt die sub­jek­ti­ve Wil­lens­bil­dung ei­ner natürli­chen Per­son. Die Mit­tei­lung des Be­schluss­in­halts ist des­halb kei­ne Wis­sens­erklärung über ei­ne Tat­sa­che, son­dern Wil­lens­kund­ga­be des Or­gans durch den da­zu Be­ru­fe­nen.


(b) Maßgeb­lich ist statt­des­sen, was Be­schluss und Mit­tei­lung be­wir­ken sol­len. Dies ist ein bloß tatsäch­li­cher Er­folg. Der Ar­beit­ge­ber soll da­zu ge­bracht wer­den, von der Maßnah­me, so wie ge­plant, Ab­stand zu neh­men. Ein ver­trag­li­ches Rechts­verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat wird da­ge­gen we­der be­gründet noch in­halt­lich verändert oder be­en­det. Die Erklärung er­zeugt kei­ne aus­sch­ließlich auf dem fi­na­len Wil­len des Be­triebs­rats be­ru­hen­den Rechts­wir­kun­gen zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en oder ei­ner von ih­nen und ei­nem Drit­ten. Der recht­li­che Er­folg - das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ver­bot ei­ner be­reits endgülti­gen Durchführung der be­tref­fen­den Maßnah­me - tritt al­lein von Ge­set­zes we­gen und un­abhängig da­von ein, ob der Wil­le des Be­triebs­rats tatsächlich dar­auf ge­rich­tet war.


cc) Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung von § 126 Abs. 1 BGB auf die Erklärung des Be­triebs­rats nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ist nicht ge­bo­ten.


(1) Ana­lo­ge Ge­set­zes­an­wen­dung setzt vor­aus, dass der ge­setz­li­che un­ge­re­gel­te Fall nach Maßga­be des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes und zur Ver­mei­dung von Wer­tungs­wi­dersprüchen nach der glei­chen Rechts­fol­ge ver­langt,

- 11 -

wie die ge­setz­lich ge­re­gel­ten Fälle (BAG 29. Sep­tem­ber 2004 - 1 ABR 39/03 - zu B III 2 b der Gründe, BA­GE 112, 100). Bei ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung der für Rechts­geschäfte gel­ten­den Vor­schrif­ten auf rechts­geschäftsähn­li­che Hand­lun­gen ist des­halb der spe­zi­fi­schen Ei­gen­art der in Fra­ge ste­hen­den Hand­lung und der je­wei­li­gen In­ter­es­sen­la­ge Rech­nung zu tra­gen (BGH 17. Ok­to­ber 2000 - X ZR 97/99 - zu II 1 b cc der Gründe mwN, BGHZ 145, 343). Rechts-geschäftsähn­li­che Erklärun­gen ste­hen Wil­lens­erklärun­gen da­bei re­gelmäßig so na­he, dass vie­le Be­stim­mun­gen über Wil­lens­erklärun­gen - et­wa be­tref­fend den Zu­gang oder die Stell­ver­tre­tung - grundsätz­lich ent­spre­chend an­zu­wen­den sind (BGH 17. Ok­to­ber 2000 - X ZR 97/99 - aaO mwN). Gleich­wohl ist stets die je­wei­li­ge In­ter­es­sen­la­ge zu berück­sich­ti­gen, die ge­gen ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung spre­chen kann. Dies gilt ins­be­son­de­re für Form­vor­schrif­ten.


(2) Da­nach ist ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung von § 126 BGB auf die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nicht ge­bo­ten. Norm­zweck und In­ter­es­sen­la­ge ver­lan­gen nicht nach ei­ner ei­genhändi­gen Un­ter­zeich­nung der schrift­li­chen Erklärung durch Na­mens­un­ter­schrift des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den.


(a) Das Schrift­lich­keits­er­for­der­nis des § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG soll gewähr­leis­ten, dass der Ar­beit­ge­ber auf si­che­re Wei­se Kennt­nis von den Gründen erhält, die den Be­triebs­rat zur Ver­wei­ge­rung sei­ner Zu­stim­mung be­wo­gen ha­ben. Der Ar­beit­ge­ber soll sich auf die­ser Grund­la­ge Klar­heit über die Er­folgs­aus­sicht des Er­set­zungs­ver­fah­rens nach § 99 Abs. 4 Be­trVG ver­schaf­fen können (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b dd der Gründe, BA­GE 101, 298; Oet­ker Anm. AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 118, Bl. 874; Röger NJW 2004, 1764, 1767). Die­sem In­for­ma­ti­ons- und Klar­stel­lungs­zweck genügt ein dem Ar­beit­ge­ber zu­ge­gan­ge­nes Ver­wei­ge­rungs­schrei­ben auch oh­ne ei­genhändi­ge Na­mens­un­ter­schrift des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den.


(b) Dem­ge­genüber dient die von § 126 Abs. 1 BGB ver­lang­te ei­genhändi­ge Un­ter­zeich­nung mit Na­mens­un­ter­schrift wei­ter­ge­hen­den Zwe­cken. Sie soll vor Übe­rei­lung bei der Ab­ga­be der Erklärung schützen (Warn­funk­ti­on), den Aus­stel­ler der Ur­kun­de er­kenn­bar ma­chen (Iden­titäts­funk­ti­on), si­cher­stel­len, dass
 


- 12 -

die Erklärung von die­sem stammt (Echt­heits­funk­ti­on) und ga­ran­tie­ren, dass die Erklärung in­halt­lich ab­ge­schlos­sen ist (Vollständig­keits­funk­ti­on) (Pa­landt/Hein­richs/El­len­ber­ger § 125 Rn. 2 ff.; vgl. auch den Re­fe­ren­ten­ent­wurf des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Jus­tiz vom 5. Ju­ni 2000 zum Ge­setz zur An­pas­sung der Form­vor­schrif­ten des Pri­vat­rechts und an­de­rer Vor­schrif­ten an den mo­der­nen Rechts­geschäfts­ver­kehr S. 30 f.). Die­se wei­ter­ge­hen­den Zwe­cke sind im Rah­men von § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ent­we­der oh­ne Be­deu­tung oder können, so­weit es auf sie an­kommt, oh­ne ei­genhändi­ge Un­ter­schrift er­reicht wer­den.


(aa) Die Iden­titäts- und die Vollständig­keits­funk­ti­on sind zwar auch für ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG un­ver­zicht­bar. Sie ver­lan­gen aber nicht not­wen­dig nach ei­ner Ori­gi­nal­un­ter­schrift. So wer­den bei­de Funk­tio­nen schon von ei­ner bloß bild­li­chen Wie­der­ga­be der Ori­gi­nal­un­ter­schrift mit­tels Te­le­ko­pie hin­rei­chend erfüllt (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b dd der Gründe, BA­GE 101, 298). Sie ver­lan­gen darüber hin­aus nicht ein­mal nach der bild­li­chen Wie­der­ga­be ei­ner Un­ter­schrift. Per­son und Iden­tität des Erklären­den ste­hen fest, wenn des­sen Na­me an­ge­ge­ben wird; da­zu be­darf es nicht der (Wie­der­ga­be ei­ner) ei­genhändi­gen Un­ter­schrift. Auch Vollständig­keit und in­halt­li­cher Ab­schluss der Erklärung las­sen sich oh­ne ei­genhändi­ge Un­ter­schrift un­miss­verständ­lich kennt­lich ma­chen. Es genügt die An­brin­gung ei­ner Grußfor­mel, der ma­schi­nen­schrift­li­chen Na­mens­wie­der­ga­be oder Ähn­li­ches.

(bb) Die Echt­heit ei­ner Erklärung wird durch ei­ne ori­gi­na­le Na­mens­un­ter­schrift am si­chers­ten gewähr­leis­tet. Die Echt­heits­ga­ran­tie ist aber bei der Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG nicht un­ver­zicht­bar. Mit ei­ner von Un­be­fug­ten ab­ge­ge­be­nen Erklärung sind kei­ne Fol­gen ver­bun­den, die um ih­rer Ver­mei­dung wil­len zwin­gend nach ei­ner ei­genhändi­gen Un­ter­schrift des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ver­lang­ten. Die un­rich­ti­ge Erklärung, der Be­triebs­rat ha­be der be­tref­fen­den Maßnah­me sei­ne Zu­stim­mung ver­wei­gert, ist recht­lich unschädlich. Sie ver­mag an dem tatsächlich ge­fass­ten und recht­lich al­lein maßgeb­li­chen Be­schluss des Be­triebs­rats, der per­so­nel­len Maßnah­me zu­zu­stim­men oder sich ei­ner Stel­lung­nah­me zu ent­hal­ten, nichts zu ändern.

- 13 -

Dem­ent­spre­chend kann ei­ne fal­sche Erklärung vom Be­triebs­rat je­der­zeit rich­tig­ge­stellt wer­den. Bei mögli­chen Zwei­feln an der Echt­heit der Mit­tei­lung genügt ei­ne Er­kun­di­gung beim Be­triebs­rat. Selbst ein gutgläubi­ger Ar­beit­ge­ber wird von der ge­plan­ten Maßnah­me auf­grund ei­ner (fal­schen) Mit­tei­lung nicht endgültig Ab­stand neh­men, oh­ne mit dem Be­triebs­rat auch nur ein­mal Rück­spra­che ge­nom­men zu ha­ben. Es kommt hin­zu, dass Fälle, in de­nen ein Un­be­fug­ter ein In­ter­es­se an der Fälschung ei­ner Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ha­ben könn­te, schwer vor­stell­bar sind; der recht­lich maßgeb­li­che Be­schluss als sol­cher kann nicht gefälscht wer­den. An­ge­sichts die­ser Umstände kann das oh­ne ei­ne Ori­gi­nal­un­ter­schrift ge­ringfügig höhe­re Fälschungs­ri­si­ko ei­ner Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ver­nachlässigt wer­den (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 1 b dd der Gründe, BA­GE 101, 298).


dd) Aus­rei­chend aber ge­bo­ten ist statt­des­sen die ent­spre­chen­de An­wen­dung von § 126b BGB.

(1) Nach die­ser Be­stim­mung muss, wenn Text­form vor­ge­schrie­ben ist, die Erklärung in ei­ner Ur­kun­de oder auf an­de­re zur dau­er­haf­ten Wie­der­ga­be in Schrift­zei­chen ge­eig­ne­te Wei­se ab­ge­ge­ben, die Per­son des Erklären­den ge­nannt und der Ab­schluss der Erklärung durch Nach­bil­dung der Na­mens­un­ter­schrift oder an­ders er­kenn­bar ge­macht wer­den. Auf die­se Wei­se stellt § 126b BGB auch oh­ne das Er­for­der­nis ei­genhändi­ger Un­ter­zeich­nung si­cher, dass die Iden­titäts- und Vollständig­keits­funk­tio­nen ei­ner schrift­li­chen Erklärung ne­ben der oh­ne­hin ge­ge­be­nen Do­ku­men­ta­ti­ons­funk­ti­on ge­wahrt sind.


(2) Gemäß der Be­gründung zum Ge­setz zur An­pas­sung der Form­vor­schrif­ten des Pri­vat­rechts und an­de­rer Vor­schrif­ten an den mo­der­nen Rechts­geschäfts­ver­kehr im Re­fe­ren­ten­ent­wurf vom 5. Ju­ni 2000 soll­te die Text­form die stren­ge Schrift­form ins­be­son­de­re in den Be­rei­chen ablösen, in de­nen es sich um Erklärun­gen oh­ne er­heb­li­che Be­weis­wir­kung so­wie mit nicht er­heb­li­chen oder leicht wie­der rückgängig zu ma­chen­den Rechts­fol­gen han­delt und es kei­nes dem schrift­li­chen Form­ge­bot im­ma­nen­ten Schut­zes des Erklären­den mit­tels der Warn­funk­ti­on be­darf. In die­sen Fällen geht es hauptsächlich um
 


- 14 -

In­for­ma­ti­ons- und Do­ku­men­ta­ti­ons­an­for­de­run­gen, die zwar durch münd­li­che Erklärung nicht an­ge­mes­sen erfüllt wer­den können, bei de­nen aber ei­ne aus-rei­chen­de Si­cher­heit auch dann ge­ge­ben ist, wenn le­dig­lich die Ko­pie ei­ner Erklärung et­wa per Te­le­fax, ein nicht un­ter­schrie­be­nes Pa­pier­do­ku­ment herkömmlich pos­ta­lisch oder die Erklärung über­haupt nur mit­tels te­le-kom­mu­ni­ka­ti­ver Ein­rich­tun­gen über­mit­telt wird. Dies gilt vor al­lem für die Form­tat­bestände, bei de­nen kei­ner der Be­tei­lig­ten und auch kein Drit­ter ein ernst­haf­tes In­ter­es­se an ei­ner Fälschung der Erklärung ha­ben kann (Re­fe­ren­ten­ent­wurf All­ge­mei­ner Teil II S. 22, Ein­zel­erläute­run­gen zu Art. 1 Nr. 3 S. 34, 36).


(3) Auf die ob­jek­ti­ve Sach- und In­ter­es­sen­la­ge bei der Mit­tei­lung nach § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG tref­fen die vor­ste­hen­den Erwägun­gen oh­ne Ein­schränkung zu. Auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers be­steht hin­sicht­lich der Ver­wei­ge­rungs­gründe des Be­triebs­rats ein Bedürf­nis nach In­for­ma­ti­on und Do­ku­men­ta­ti­on. Die­ses ver­langt zwar nach ei­ner schrift­li­chen Äußerung, ver­langt aber man­gels ernst­haf­ten Fälschungs­ri­si­kos und we­gen der leicht be­heb-ba­ren Fol­gen ei­ner fal­schen Mit­tei­lung nicht nach ei­ner ur­kund­li­chen Erklärung mit Ori­gi­nal­un­ter­schrift. Die ana­lo­ge An­wen­dung von § 126b BGB auf das Schrift­lich­keits­er­for­der­nis in § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG wird die­ser Si­tua­ti­on ge­recht.


c) Das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 29. No­vem­ber 2005 erfüllt die An­for­de­run­gen des § 126b BGB. Es stellt durch die Text­verkörpe­rung auf Pa­pier ei­ne Ur­kun­de dar. Die Per­son des Erklären­den ist mit der na­ment­li­chen An­ga­be des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ge­nannt. Grußfor­mel und er­neu­te ma­schi­nen­schrift­li­che Na­mens- und Funk­ti­ons­an­ga­be des Vor­sit­zen­den am En­de des Tex­tes ma­chen den Ab­schluss der Erklärung zwei­fels­frei kennt­lich. Im Übri­gen stand die Iden­tität des Erklären­den im Streit­fall auch auf­grund der Überg­a­be des Schrei­bens durch den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den in Per­son ein­deu­tig fest.

d) Das Schrei­ben genügt den in­halt­li­chen An­for­de­run­gen an ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung iSd. § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG. Es enthält in aus­rei­chen­der Wei­se die An­ga­be von Gründen.
 


- 15 -

aa) Der Be­triebs­rat genügt der ge­setz­li­chen Be­gründungs­pflicht, wenn es als möglich er­scheint, dass mit sei­ner schrift­lich ge­ge­be­nen Be­gründung ei­ner der in § 99 Abs. 2 Be­trVG auf­geführ­ten Ver­wei­ge­rungs­gründe gel­tend ge­macht wird. Ei­ne Be­gründung, die of­fen­sicht­lich auf kei­nen der ge­setz­li­chen Ver­wei­ge­rungs­gründe Be­zug nimmt, ist da­ge­gen un­be­acht­lich (BAG 6. Au­gust 2002 - 1 ABR 49/01 - zu B I 2 b der Gründe mwN, BA­GE 102, 135). Die Be­gründung des Be­triebs­rats braucht nicht schlüssig zu sein, kon­kre­te Tat­sa­chen und Gründe müssen nur für die auf § 99 Abs. 2 Nr. 3 und Nr. 6 Be­trVG gestütz­te Ver­wei­ge­rung an­ge­ge­ben wer­den (BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 43/01 - zu B IV 2 a der Gründe mwN, BA­GE 101, 298).

bb) Die­sen An­for­de­run­gen wird das Ver­wei­ge­rungs­schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2005 ge­recht. Es führt de­tail­liert Gründe für die Ein­rei­hung von Frau W in ei­ne an­de­re als die von der Ar­beit­ge­be­rin be­ab­sich­tig­te Vergütungs­grup­pe an. Die­ses Vor­brin­gen lässt sich dem mögli­chen Ver­wei­ge­rungs­grund des § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG un­schwer zu­ord­nen.

IV. Über den Hilfs­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ver­mag der Se­nat nicht ab­sch­ließend zu ent­schei­den.

1. Der An­trag ist dem Se­nat zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Ist in der Vor­in­stanz schon dem Haupt­an­trag des An­trag­stel­lers statt­ge­ge­ben wor­den, ge­langt mit der (Rechts-)Be­schwer­de ei­nes Be­tei­lig­ten auch der nicht be­schie­de­ne Hilfs­an­trag au­to­ma­tisch und oh­ne vor­sorg­li­ches An­schluss­rechts­mit­tel des An­trag­stel­lers in die Rechts­mit­tel­in­stanz; dies gilt je­den­falls bei ei­nem en­gen sach­li­chen und recht­li­chen Zu­sam­men­hang der Anträge (BAG 11. De­zem­ber 2007 - 1 ABR 73/06 - Rn. 31, AP Be­trVG 1972 § 99 Ver­set­zung Nr. 45 = EzA Be­trVG 2001 § 95 Nr. 7; 10. Ok­to­ber 2002 - 2 AZR 598/01 - zu A I der Gründe mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 123 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122). Hier ist ein sol­cher Zu­sam­men­hang ge­ge­ben.


2. Der Se­nat kann nicht selbst ent­schei­den, ob der An­trag auf Er­set­zung der Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten Um­grup­pie­rung von Frau W in Ge­halts-

- 16 -

grup­pe III be­gründet ist. Der Be­triebs­rat hat an­ge­sichts ih­rer Tätig­keit und Ver­ant­wor­tung die An­for­de­run­gen ei­ner höhe­ren Vergütungs­grup­pe für erfüllt ge­hal­ten. Für ei­ne Be­ur­tei­lung durch den Se­nat fehlt es an aus­rei­chen­den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zu den kon­kre­ten Ar­beits­auf­ga­ben. Die­ses wird nun­mehr ent­spre­chen­de Fest­stel­lun­gen ggf. nach wei­te­rem Vor­trag der Be­tei­lig­ten zu tref­fen und so­dann über die rich­ti­ge Ein­rei­hung von Frau W zu be­fin­den ha­ben. Da­von hängt der Er­folg des Hilfs­an­trags ab.

Schmidt 

Lin­sen­mai­er 

Kreft

Fe­der­lin 

Olaf Kunz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 79/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880