Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrente, Betriebliche Altersversorgung, Betriebsübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 225/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.04.2010
   
Leit­sätze:

1. Ge­samt­er­le­di­gungs­klau­seln sind im Re­gel­fall da­hin aus­zu­le­gen, dass sie Be­triebs­ren­ten­ansprüche nicht er­fas­sen. Die große Be­deu­tung von Ver­sor­gungs­ansprüchen er­for­dert ei­ne un­miss­verständ­li­che Erklärung; ein Ver­zicht muss ein­deu­tig und zwei­fels­frei zum Aus­druck ge­bracht wer­den.

2. Ist ein zwi­schen dem Über­neh­mer und dem Ar­beit­neh­mer ge­schlos­se­ner Ar­beits­ver­trag we­gen Um­ge­hung des § 613a BGB un­wirk­sam, kommt ei­ne Ver­wir­kung von Be­triebs­ren­ten­ansprüchen ge­gen den Er­wer­ber re­gelmäßig nicht in Be­tracht.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 27.03.2007, 3 Ca 1872/06
Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen), Urteil vom 10.10.2007, 3 Sa 797/07
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

3 AZR 225/08
3 Sa 797/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

20. April 2010

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. Fe­bru­ar 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Rei­ne­cke, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Schlewing, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Suckow so­wie die
 


- 2 -

eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Per­reng und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bia­lo­jahn für Recht er­kannt:


1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 10. Ok­to­ber 2007 - 3 Sa 797/07 - auf­ge­ho­ben.

2. Der Rechts­streit wird zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der am 29. Ju­ni 1928 ge­bo­re­ne Kläger trat mit Wir­kung zum 1. April 1943 als Aus­zu­bil­den­der zum Kauf­manns­ge­hil­fen in die Diens­te der V ein. Die­se fir­mier­te später um in F GmbH. Ab 1962 war der Kläger dort als Han­dels­rei­sen­der tätig.


Mit Be­ginn sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei der V wa­ren dem Kläger Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung auf­grund der bei die­ser be­ste­hen­den „Al­ters- und In­va­li­ditäts­ren­ten­ver­ein­ba­rung der Fir­ma V“ zu­ge­sagt wor­den. Mit Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 24. Ju­li 1973 wur­de die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung neu ge­ord­net. Im Rah­men die­ser Neu­ord­nung wur­de den Ar­beit­neh­mern das Wahl­recht ein­geräumt, die or­dent­li­che Mit­glied­schaft in der Pen­si­ons­kas­se der Mit­ar­bei­ter der H-Grup­pe VVaG (im Fol­gen­den: Pen­si­ons­kas­se) zu be­an­tra­gen. Über die­se Pen­si­ons­kas­se wur­den Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung in der H-Un­ter­neh­mens­grup­pe ab­ge­wi­ckelt. Da­bei wur­de die Al­ters­ver­sor­gung teil­wei­se durch Ar­beit­ge­ber­beiträge und teil­wei­se durch Ar­beit­neh­mer­beiträge fi­nan­ziert. Der Kläger ent­schied sich in der Fol­ge­zeit für die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung und trat zum 1. Au­gust 1973 der Pen­si­ons­kas­se bei. An­ge­stell­te, die - wie der Kläger - am 31. Ju­li 1973 die in der bis­he­ri­gen Ver­ein­ba­rung über Al­ters- und In­va­li­ditäts­ren­ten der Fa. V
 


- 3 -

vor­ge­se­he­ne War­te­zeit von zehn Jah­ren erfüllt hat­ten und die Mit­glied­schaft in der Pen­si­ons­kas­se be­an­trag­ten, er­hiel­ten ei­ne auf ei­nen fes­ten Be­trag lau­ten­de Ein­zel­zu­sa­ge auf Fir­men­ren­te. Maßstab für die Er­mitt­lung der Höhe der Ren­te war der Be­trag, der dem An­ge­stell­ten nach Maßga­be der bis­he­ri­gen Ver­ein­ba­rung zu­ge­stan­den hätte, wenn der Ver­sor­gungs­fall am 31. Ju­li 1973 ein­ge­tre­ten wäre. Die F GmbH teil­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 13. De­zem­ber 1973 mit, dass sich sei­ne Fir­men­ren­te auf 120,00 DM be­lau­fe.


Mit Wir­kung zum 1. Ju­ni 1979 wur­de die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit, in der der Kläger tätig war, von der F GmbH ab­ge­spal­ten und von der S GmbH, Teil der H-Un­ter­neh­mens­grup­pe, wei­ter­geführt.


Am 1. Ja­nu­ar 1983 wur­de der Geschäfts­be­reich, in dem der Kläger tätig war, auf die He B GmbH über­tra­gen. Be­reits mit Schrei­ben von De­zem­ber 1982 hat­te die S GmbH den Kläger darüber in­for­miert, dass die He B GmbH ab dem 1. Ja­nu­ar 1983 - nach Maßga­be der Be­stim­mun­gen des § 613a BGB in die Rech­te und Pflich­ten „Ih­res Ar­beits­ver­tra­ges voll­in­halt­lich“ ein­tritt. Die He B GmbH be­fass­te sich mit der Her­stel­lung und dem Ver­trieb von Bau­an­strich­sub­stan­zen in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Ihr Geschäfts­sitz war M. Dort be­fan­den sich die Pro­duk­ti­on, die Ver­wal­tung und der Ver­trieb. Darüber hin­aus gab es in ver­schie­de­nen Städten Lo­gis­tik­stand­or­te, ua. in G. Die Geschäfts­an­tei­le der He B GmbH be­fan­den sich im Be­sitz der He GmbH, W. Auch die He GmbH gehörte zur H-Un­ter­neh­mens­grup­pe.


Im Jah­re 1984 be­fand sich die He B GmbH in ei­ner schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on. Zu die­sem Zeit­punkt beschäftig­te sie 211 Ar­beit­neh­mer. Im Au­gust 1984 kam es zu ei­ner Ver­ein­ba­rung zwi­schen der He GmbH und der Be­klag­ten. Da­nach soll­ten die be­trieb­li­chen Ak­ti­vitäten der He B GmbH re­struk­tu­riert wer­den. An­sch­ließend soll­te die Be­klag­te die Geschäfts­an­tei­le der He B GmbH über­neh­men.


Auf­grund der Ver­ein­ba­rung wur­de die Pro­duk­ti­on der He B GmbH still­ge­legt und ein Großteil der Mit­ar­bei­ter schied auf­grund ei­ner So­zi­al­plan­re­ge­lung zum 31. De­zem­ber 1984 aus. Übrig blie­ben 62 Mit­ar­bei­ter, die in den Be­rei­chen Zen­tra­le, La­ger bzw. als Rei­sen­de oder Fach­be­ra­ter tätig wa­ren.
 


- 4 -

Nach­dem die Be­klag­te die Geschäfts­an­tei­le der He B GmbH über­nom­men hat­te, führ­te die­se ih­re Tätig­keit - mit Aus­nah­me der Pro­duk­ti­on - mit den ver­blie­be­nen 62 Mit­ar­bei­tern wei­ter fort.


Auch der Kläger schied zum 31. De­zem­ber 1984 bei der He B GmbH aus.


Be­reits zu­vor hat­te die Be­klag­te dem Kläger - und auch an­de­ren Mit­ar­bei­tern der He B GmbH - den Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges an­ge­bo­ten. Mit an den Kläger ge­rich­te­tem Schrei­ben vom 18. Sep­tem­ber 1984 fass­te sie das Er­geb­nis der mit die­sem geführ­ten Ver­hand­lun­gen wie folgt zu­sam­men:


„Hier­mit bestäti­gen wir Ih­nen Ih­re Ein­stel­lung als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter für un­ser Un­ter­neh­men im Ver­kaufs­ge­biet M.


1. Ver­trags­be­ginn und An­tritts­da­tum: 1.01.1985.

2. Be­triebs­zu­gehörig­keit

Die bis­he­ri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit zur Fir­ma He B GmbH wird auf das Ar­beits­verhält­nis an­ge­rech­net.


Als Ein­stel­lungs­ter­min in die­sem Sin­ne gilt da­her der: 1.04.1943.

...

5. Spe­sen und Fir­men­wa­gen

...

Wir bie­ten Ih­nen fer­ner an, sich im Rah­men ei­ner hier im Hau­se be­ste­hen­den Grup­pen­un­fall- so­wie ei­ner Di­rekt-Le­bens­ver­si­che­rung zu be­tei­li­gen und über­rei­chen Ih­nen in der An­la­ge ent­spre­chen­des In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al.“


Der Kläger wur­de ab dem 1. Ja­nu­ar 1985 für die Be­klag­te tätig. Un­ter dem 1. De­zem­ber 1984 hat­te er auch das An­ge­bot der Be­klag­ten auf Ab­schluss der Di­rekt-Le­bens­ver­si­che­rung bei der G Le­bens­ver­si­che­rung AG an­ge­nom­men. Fi­nan­ziert wur­de die Ver­si­che­rung im We­ge der Ge­halts­um­wand­lung. Die Be­klag­te über­nahm die auf die Ver­si­che­rungs­prämie ent­fal­len­de pau­scha­le Lohn- und Kir­chen­steu­er, § 40b EStG.


Be­reits zu­vor war al­len Mit­ar­bei­tern mit­ge­teilt wor­den, dass die Be­klag­te kei­ne Ver­sor­gungs­rech­te, wie sie in der Leis­tungs­ord­nung der H-



- 5 -

Pen­si­ons­kas­se fest­ge­legt sind, zu­sa­gen würde. Der Geschäftsführer der He B GmbH hat­te den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mern, so auch dem Kläger, ge­sagt, dass es bei der Be­klag­ten kein ver­gleich­ba­res Ver­sor­gungs­werk ge­be und in­fol­ge des­sen die bei der Pen­si­ons­kas­se er­wor­be­nen Rech­te nicht fort­geführt wer­den könn­ten.


Mit Schrei­ben vom 15. März 1985 er­teil­te die H-Pen­si­ons­kas­se dem Kläger ei­nen sog. An­wart­schafts­aus­weis. Hier­in be­zif­fer­te sie die Ver­sor­gungs­an­wart­schaft des Klägers zum 31. De­zem­ber 1984 auf mo­nat­lich 791,91 DM. In die­sem Be­trag ent­hal­ten ist der von der He B GmbH fi­nan­zier­te Teil­an­spruch der Al­ters­ren­te mit mo­nat­lich 498,41 DM (= 254,83 Eu­ro). Ab dem 1. Ja­nu­ar 1985 wur­de der Kläger als außer­or­dent­li­ches Mit­glied der Pen­si­ons­kas­se geführt. Ab die­sem Tag wur­den ar­beit­ge­ber­sei­tig auch kei­ner­lei Beiträge mehr an die Pen­si­ons­kas­se ge­leis­tet; auch Ar­beit­neh­mer­beiträge wur­den durch den Kläger ab dem 1. Ja­nu­ar 1985 nicht mehr ent­rich­tet.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers am 31. Au­gust 1993 außer­or­dent­lich. In dem dar­auf­hin vom Kläger an­ge­streng­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zess, der vor dem Ar­beits­ge­richt München un­ter dem Ak­ten­zei­chen - 11 Ca 4967/93 - geführt wur­de, schlos­sen die Par­tei­en am 7. Ok­to­ber 1993 den fol­gen­den Ver­gleich:


„1. Die Par­tei­en sind sich ei­nig, daß das Ar­beits­verhält­nis ein­ver­nehm­lich, je­doch auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers mit Ab­lauf des 31.08.1993 ge­en­det hat.

...

4. Mit die­sem Ver­gleich ist der Rechts­streit er­le­digt.

Es be­steht wei­ter­hin Ei­nig­keit, daß die Gehälter des Klägers bis zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt be­zahlt sind.
...“

Zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt mach­te der Kläger wei­te­re Ansprüche ge­genüber der Be­klag­ten ge­richt­lich gel­tend. Der Rechts­streit, in dem es um Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche, Spe­sen­for­de­run­gen und Pro­vi­si­ons­zah­lun­gen ging, war eben­falls beim Ar­beits­ge­richt München (- 14 Ca 02808/94 -) rechtshängig und wur­de durch An­walts­ver­gleich er­le­digt, der auf Vor­schlag des
 


- 6 -

da­ma­li­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers zu­stan­de kam. Der An­walts-ver­gleich vom 28. No­vem­ber 1995 hat fol­gen­den In­halt:

„1) Die Fir­ma B zahlt an Herrn O zur Ab­gel­tung der noch strei­ti­gen Spe­sen­er­stat­tungs­ansprüche ei­nen Be­trag in Höhe von DM 7.500,-- ...


2) Herr O ver­pflich­tet sich nach Ab­schluss die­ses Ver­gleichs, die vor dem Ar­beits­ge­richt München rechtshängi­ge Kla­ge, Az: 14 Ca 02808/94, un­verzüglich zurück­zu­neh­men.

3) Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass mit der Erfüllung des An­spruchs aus vor­ste­hen­der Ver­ein­ba­rung sämt­li­che ge­gen­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Be­en­di­gung und für die Zeit nach Be­en­di­gung er­le­digt und ab­ge­gol­ten sind.“

Be­reits seit dem 1. Ju­li 1993 be­zieht der Kläger ein Al­ters­ru­he­geld aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Eben­so erhält er seit­dem Leis­tun­gen der Pen­si­ons­kas­se der H-Grup­pe und ein Ru­he­geld von der F GmbH. Zum Jah­res­wech­sel 1993/1994 kam zu­dem die von der Be­klag­ten für den Kläger bei der G Le­bens­ver­si­che­rung AG ab­ge­schlos­se­ne Le­bens­ver­si­che­rung zur Aus­zah­lung. Der Kläger er­hielt die ent­spre­chen­den Leis­tun­gen.


Die Leis­tun­gen der H-Pen­si­ons­kas­se be­lie­fen sich ab dem 1. Ju­li 1993 zunächst auf mo­nat­lich 404,90 Eu­ro. Hier­in ent­hal­ten war der durch Ar­beit­ge­ber­beiträge fi­nan­zier­te Teil mit 254,83 Eu­ro. Die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tun­gen wur­den erst­ma­lig zum 1. Ja­nu­ar 1996 um 5,6 %, so­dann zum 1. Ja­nu­ar 1999 um 4,2 % und letzt­ma­lig zum 1. Ja­nu­ar 2002 um 5,09 % nach § 16 Be­trAVG an­ge­passt. Ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 er­hielt der Kläger mo­nat­li­che Zah­lun­gen iHv. 468,28 Eu­ro.

Mit Schrei­ben vom 28. Ju­ni 2005 wand­te sich der Kläger an die H-Pen­si­ons­kas­se und bat um An­pas­sung der lau­fen­den Ren­te zum 1. Ja­nu­ar 2005. Mit Schrei­ben vom 18. Ju­li 2005 ant­wor­te­te die Kas­se dem Kläger wie folgt:

„... Die An­pas­sungs­prüfungs- und Ent­schei­dungs­ver­pflich­tung ist gemäß § 16 Abs. 1 Be­trAVG die Auf­ga­be Ih­res ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­bers. Die B GmbH & Co. KG als Ihr ehe­ma­li­ger Ar­beit­ge­ber hat ei­ner An­pas­sung der

- 7 - 


be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­bezüge zum 01.01.2005 nicht zu­ge­stimmt.

Die­se Mit­tei­lung er­folgt na­mens und im Auf­trag der B GmbH & Co. KG.“

Mit der am 22. Sep­tem­ber 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger die Be­klag­te auf Zah­lung bzw. Ver­schaf­fung ei­ner höhe­ren Be­triebs­ren­te in An­spruch ge­nom­men. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ver­pflich­tung aus der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge der F GmbH auf die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tun­gen sei im We­ge des Be­triebsüber­gangs auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen. Aus die­sem Grun­de ha­be die Be­klag­te die Leis­tun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung der bei ihr ver­brach­ten Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten vom 1. Ja­nu­ar 1985 bis 30. Ju­ni 1993 auf­zu­sto­cken. Darüber hin­aus sei die Be­klag­te auch für die An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten nach § 16 Be­trAVG ein­tritts­pflich­tig. Dass es zum 1. Ja­nu­ar 1985 zu ei­nem Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te ge­kom­men sei, fol­ge dar­aus, dass die­se der An­pas­sung der Be­triebs­ren­ten für die Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 aus­drück­lich nicht zu­ge­stimmt ha­be. Da­mit ha­be sie ih­re Schuld­ner­stel­lung ein­geräumt. Ein An­er­kennt­nis des Be­triebsüber­gangs sei auch in der An­rech­nung der Vor­dienst­zei­ten zu se­hen. Zwi­schen der Pen­si­ons­kas­se und der Be­klag­ten ha­be im Übri­gen ein Dienst­leis­tungs­ver­trag be­stan­den, in wel­chem ge­re­gelt wor­den sei, dass die Be­klag­te Schuld­ne­rin der Be­triebs­ren­te des Klägers sei und die Pen­si­ons­kas­se die­se le­dig­lich ver­wal­te. Je­den­falls sei der Be­triebs­teil in G im We­ge des Be­triebsüber­gangs auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen. Die­ser Be­triebs­teil sei für den Ver­trieb ver­ant­wort­lich ge­we­sen und mit sei­nem ge­sam­ten Per­so­nal­be­stand, mit In­ven­tar, dem Fuhr­park, dem Pacht­ver­trag für das Grundstück und dem Kun­den­stamm auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen. Be­legt wer­de dies durch das Schrei­ben der Stadt G vom 19. Fe­bru­ar 2007 nebst Ge­wer­be­aus­kunft, das Schrei­ben der He B GmbH vom 10. De­zem­ber 1984 so­wie die Auf­trags­bestäti­gung der Fa. Ba AG vom 13. Au­gust 1986. Er, der Kläger, sei bei der He B GmbH als Mit­ar­bei­ter des Außen­diens­tes im Be­triebs­teil G beschäftigt ge­we­sen. Dies be­le­ge das Schrei­ben der He B GmbH vom 17. Ja­nu­ar 1983 so­wie das Schrei­ben der He B GmbH von Fe­bru­ar 1983. Sei­ne Zu­gehörig­keit zum Be­triebs­teil G wer­de fer­ner


- 8 -

be­wie­sen durch sein Schrei­ben vom 18. Ok­to­ber 1984 so­wie das Schrei­ben der m GmbH vom 2. März 1989. Bei dem Be­triebs­teil in G ha­be es sich um den Außen­dienststütz­punkt ge­han­delt. Dar­aus, dass er mit der Be­klag­ten ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen ha­be, in dem die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung nicht erwähnt wor­den sei, könne die Be­klag­te nichts zu ih­ren Guns­ten ab­lei­ten. In­so­weit sei zu berück­sich­ti­gen, dass § 613a BGB nicht zur Dis­po­si­ti­on der Par­tei­en ste­he. Eben­so könne die Be­klag­te sich nicht auf Ver­wir­kung be­ru­fen. Vor dem Hin­ter­grund der lan­gen Verjährungs­fris­ten könne das Ren­ten­stamm­recht nicht ver­wir­ken. Fällig­keit der For­de­rung sei zu­dem erst am 1. Ju­li 1993 ein­ge­tre­ten. Auch ha­be die Be­klag­te ih­re Pflicht ver­letzt, auf den Be­triebsüber­gang hin­zu­wei­sen, § 613a BGB. Letzt­lich die­ne das Rechts­in­sti­tut der Ver­wir­kung nicht dem Schutz vor un­be­kann­ten For­de­run­gen.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, er ha­be per 1. Ja­nu­ar 2005 ge­gen die Be­klag­te ei­nen An­spruch auf ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. 721,30 Eu­ro. Hier­zu hat er fol­gen­de Be­rech­nung an­ge­stellt: Die ins­ge­samt zu berück­sich­ti­gen­de Be­triebs­zu­gehörig­keits­zeit be­lau­fe sich auf 239 Mo­na­te. Da­von ent­fie­len 137 Mo­na­te, mit­hin 57,32 % auf die bei der He B GmbH ver­brach­te Be­triebs­zu­gehörig­keits­zeit vom 1. Au­gust 1973 bis 31. De­zem­ber 1984 und 102 Mo­na­te, mit­hin 42,68 % auf die bei der Be­klag­ten vom 1. Ja­nu­ar 1985 bis 30. Ju­ni 1993 ver­brach­te Be­triebs­zu­gehörig­keits­zeit. Die vol­le von der Be­klag­ten zu zah­len­de Be­triebs­ren­te be­tra­ge des­halb 254,83 Eu­ro (= Teil der Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung, die auf Ar­beit­ge­ber­leis­tun­gen be­ruht) : 57,32 % x 100 = 444,57 Eu­ro. Hier­von sei die von der Pen­si­ons­kas­se tatsächlich ge­zahl­te Be­triebs­ren­te in­so­weit in Ab­zug zu brin­gen, als sie auf Ar­beit­ge­ber­beiträgen be­ru­he, mit­hin iHv. 254,83 Eu­ro. Da­mit ha­be er ab dem 1. Ju­li 1993 ge­genüber der Be­klag­ten ei­nen um 189,74 Eu­ro höhe­ren Be­triebs­ren­ten­an­spruch, mit­hin ei­nen An­spruch iHv. ins­ge­samt 594,64 Eu­ro (= 404,90 Eu­ro + 189,74 Eu­ro). Die­ser An­spruch ha­be sich ent­spre­chend den zunächst „rich­ti­gen“ Dy­na­mi­sie­run­gen wie folgt erhöht: Ab dem 1. Ja­nu­ar 1996 um 5,6 % aus 594,64 Eu­ro = 33,30 Eu­ro, ab dem 1. Ja­nu­ar 1999 um 4,2 % aus 627,94 Eu­ro = 26,37 Eu­ro so­wie ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 um 5,09 % aus 654,31 Eu­ro = 33,30 Eu­ro. Ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 ste­he ihm des­halb ei­ne mo­nat­li­che Be-
 


- 9 -

triebs­ren­te iHv. 687,61 Eu­ro zu. Die­se sei ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 gem. § 16 Be­trAVG mit 4,9 % zu dy­na­mi­sie­ren. In­so­weit sei zu berück­sich­ti­gen, dass der Ver­brau­cher­preis­in­dex für Deutsch­land in der Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2002 bis zum 1. Ja­nu­ar 2005 von 103,4 Punk­ten auf 108,3 Punk­te ge­stie­gen sei, was un­strei­tig ist. Da­mit ha­be er ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 ei­nen An­spruch auf ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. 721,30 Eu­ro. Die Ab­leh­nung der An­pas­sung der Be­triebs­ren­te für die Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 sei un­bil­lig.

Für die Ver­gan­gen­heit er­ge­be sich ein An­spruch auf Zah­lung rückständi­ger Be­triebs­ren­ten ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 wie folgt: Für den Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2002 bis 31. De­zem­ber 2004 er­ge­be sich un­ter Berück­sich­ti­gung ei­nes Zah­lungs­solls von 687,61 Eu­ro und ei­ner tatsächli­chen Zah­lung iHv. 468,28 Eu­ro ei­ne mo­nat­li­che Dif­fe­renz von 219,33 Eu­ro, mit­hin ei­ne Dif­fe­renz iHv. ins­ge­samt 7.895,88 Eu­ro. Für den Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2005 bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 er­ge­be sich bei ei­nem Zah­lungs­soll von 721,30 Eu­ro und ei­ner tatsächli­chen Zah­lung iHv. 468,28 Eu­ro ei­ne Dif­fe­renz von 253,02 Eu­ro mo­nat­lich, mit­hin ei­ne Ge­samt­for­de­rung über 5.313,42 Eu­ro. Die Sum­me die­ser bei­den Beträge hat der Kläger mit dem An­trag zu 2. ein­ge­klagt.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ab dem 1. Ok­to­ber 2006 zusätz­lich zu der von der Pen­si­ons­kas­se H be­zahl­ten mo­nat­li­chen Be­triebs­ren­te iHv. 468,28 Eu­ro ei­ne wei­te­re mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. 253,02 Eu­ro zu be­zah­len,

hilfs­wei­se,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger zum 1. Ok­to­ber 2006 ei­nen Be­triebs­ren­ten­an­spruch iHv. mo­nat­lich 253,02 Eu­ro zu der be­reits lau­fend von der Pen­si­ons­kas­se H be­zahl­ten Be­triebs­ren­te von 468,28 Eu­ro zu ver­schaf­fen,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn rückständi­ge Be­triebs­ren­ten für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2002 bis ein­sch­ließlich 30. Sep­tem­ber 2006 iHv. 13.209,30 Eu­ro zu be­zah­len,

hilfs­wei­se,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm rück­wir­kend für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2002 bis ein­sch­ließlich 30. Sep-

- 10 -

tem­ber 2006 ei­ne Be­triebs­ren­te von ein­ma­lig 13.209,30 Eu­ro zu ver­schaf­fen,


3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn Zin­sen für rückständi­ge Be­triebs­ren­ten iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit der Fällig­keit zum je­wei­li­gen Letz­ten ei­nes Mo­nats zu be­zah­len.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläger könne un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt Ansprüche gel­tend ma­chen. Auf ei­nen Be­triebsüber­gang könne er sein Be­geh­ren nicht mit Er­folg stützen. Mit der Über­nah­me der Geschäfts­an­tei­le der He B GmbH ha­be sich le­dig­lich ein Ge­sell­schaf­ter­wech­sel voll­zo­gen, zu ei­nem Be­triebsüber­gang sei es hier­durch nicht ge­kom­men. Die He B GmbH ha­be mit den ver­blie­be­nen 62 Mit­ar­bei­tern den Be­trieb oh­ne Pro­duk­ti­on fort­geführt. Das wei­te­re Vor­brin­gen des Klägers zum Be­triebsüber­gang im Hin­blick auf die Be­triebsstätte in G sei un­sub­stan­ti­iert. Der Kläger sei auch nicht Mit­ar­bei­ter der Be­triebsstätte in G ge­we­sen. Hier­bei ha­be es sich um ein La­ger, ei­nen Lo­gis­tik­stand­ort ge­han­delt, der ei­ne ei­ge­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit dar­ge­stellt ha­be. Es sei dort Wa­re ein­ge­la­gert wor­den, die auf un­ter­schied­li­che Wei­se an die Kun­den ge­langt sei. Von G aus sei­en zB die ca. 35 „Fläden“ (Ein­zel­han­del) be­lie­fert wor­den. Fer­ner sei­en Wa­ren von den Kun­den in G selbst ab­ge­holt und von dort aus an die Kun­den ver­sandt wor­den. Zum Teil sei­en Wa­ren auch bei an­de­ren Nie­der­las­sun­gen be­stellt wor­den, dann aber über die Nie­der­las­sung in G zur Aus­lie­fe­rung ge­kom­men, wenn dies ent­spre­chend gewünscht wor­den sei. Zum Teil sei­en die Be­stel­lun­gen auch über die Außen­dienst­mit­ar­bei­ter er­folgt, die die­se dann an die be­tref­fen­de Nie­der­las­sung, so auch an die Nie­der­las­sung in G, wei­ter­ge­ge­ben hätten. Die Außen­dienst­mit­ar­bei­ter sei­en in den Lo­gis­tikstütz­punkt nicht or­ga­ni­sa­to­risch in­te­griert wor­den. Sie hätten mehr oder we­ni­ger aut­ark ge­ar­bei­tet. Im We­sent­li­chen ha­be es nur ge­ne­rel­le Steue­rungs­me­cha­nis­men ge­ge­ben, die zen­tral für den Außen­dienst von Mü aus er­folgt sei­en. Die Außen­dienst­mit­ar­bei­ter sei­en die ein­zel­nen Nie­der­las­sun­gen nur an­ge­lau­fen, wenn Schrift­wech­sel zu ver­an­las­sen oder ent­ge­gen­zu­neh­men war und sons­ti­ge Un­terstützun­gen er­for­der­lich ge­we­sen sei­en. Bei der Be­triebsstätte in G ha­be es sich da­mit le­dig­lich um ein La­ger ge­han­delt, der Kläger sei



- 11 -

aber im Außen­dienst tätig ge­we­sen. Zu sei­ner Ein­glie­de­rung in den Be­triebs­teil G ha­be er nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Selbst wenn von ei­nem Be­triebsüber­gang aus­zu­ge­hen sei, hätte der Kläger den­noch kei­ne Ansprüche. Er ha­be mit der Be­klag­ten ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen und da­mit das Ar­beits­verhält­nis auf ei­ne neue Grund­la­ge ge­stellt. Sch­ließlich sei­en mit der Ver­ein­ba­rung vom 28. No­vem­ber 1995 et­waig be­ste­hen­de Ansprüche auf­ge­ho­ben wor­den. Bei die­ser Ver­ein­ba­rung ha­be es sich nicht um ei­nen Be­en­di­gungs­ver­gleich ge­han­delt. Im Übri­gen ha­be der Kläger sei­ne Ansprüche auch ver­wirkt. Er sei mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 1984 bei der He B GmbH aus­ge­schie­den und ha­be be­reits am 15. März 1985 den An­wart­schafts­aus­weis der Pen­si­ons­kas­se er­hal­ten. Die­sem Schrei­ben ha­be er nicht wi­der­spro­chen. Nach dem 31. De­zem­ber 1984 sei­en auch von sei­nem Ein­kom­men zu­guns­ten der Pen­si­ons­kas­se kei­ne Ein­be­hal­te vor­ge­nom­men wor­den. Vor die­sem Hin­ter­grund ha­be der Kläger ge­wusst, dass die ursprüng­li­che Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nicht fort­be­stand. Fer­ner sei zu berück­sich­ti­gen, dass er be­reits am 1. Ju­li 1993 in den Ru­he­stand ge­tre­ten sei; auch nach Ein­set­zen der Leis­tun­gen der Pen­si­ons­kas­se ha­be er kei­ne wei­te­ren Leis­tun­gen von der Be­klag­ten ver­langt. Ins­ge­samt sei da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger 22 Jah­re untätig ge­blie­ben sei, wes­halb das Zeit­mo­ment der Ver­wir­kung erfüllt sei. Es sei ihr auch nicht mehr zu­mut­bar, et­wai­ge Ansprüche des Klägers zu erfüllen. Sie ha­be kei­ne Rück­stel­lun­gen auf­ge­baut und kei­ne Beträge zur ge­setz­li­chen In­sol­venz­si­che­rung er­bracht. Die steu­er­li­chen Nach­tei­le sei­en der­zeit noch nicht zu be­zif­fern.

Der Kläger hat mit Schriftsätzen vom 23. Fe­bru­ar 2007 der Pen­si­ons­kas­se der Mit­ar­bei­ter der H-Grup­pe VVaG und der F GmbH in M den Streit verkündet.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen, der Kläger ha­be zu dem von ihm be­haup­te­ten Be­triebsüber­gang nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Er ha­be auf das sub­stan­ti­ier­te Vor­brin­gen der Be­klag­ten, nur das La­ger in G über­nom­men zu ha­ben, zu dem der Kläger als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter nicht gehöre, nicht wei­ter vor­ge­tra­gen. Er ha­be wei­ter kei­ne Stel­lung ge­nom­men zu der Be­haup­tung der Be­klag­ten, es ha­be bezüglich des Aus-
 


- 12 -

schei­dens vie­ler Mit­ar­bei­ter, ua. des Klägers, bei der He B GmbH ei­nen So­zi­al­plan ge­ge­ben, auf­grund des­sen auch er aus­ge­schie­den sei. Er ha­be sich wei­ter nicht da­zu ver­hal­ten, schon im Sep­tem­ber 1984 sich mit der Be­klag­ten auf den Ab­schluss ei­nes neu­en Ar­beits­ver­tra­ges ge­ei­nigt zu ha­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers mit der Be­gründung zurück­ge­wie­sen, der Kläger ha­be even­tu­el­le Ansprüche ge­gen die Be­klag­te auf Gewährung ei­ner Al­ters­ren­te ver­wirkt.

Mit der vom Se­nat zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein ursprüng­li­ches Be­geh­ren wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers hat Er­folg. Auf­grund der Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts und des un­strei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens kann der­zeit noch nicht ent­schie­den wer­den, ob und ggf. in wel­cher Höhe dem Kläger ge­genüber der Be­klag­ten Ansprüche zu­ste­hen. Dies führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.


A. Die Re­vi­si­on des Klägers ist zulässig. 

Sie ist auf­grund der Zu­las­sung durch Be­schluss des Se­nats vom 11. März 2008 - 3 AZN 1330/07 - statt­haft.

Der Zulässig­keit der Re­vi­si­on steht auch nicht ent­ge­gen, dass der Kläger in der Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift un­ter B) kei­nen Sach­an­trag for­mu­liert hat. Zwar muss die Re­vi­si­ons­be­gründung nach § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 ZPO die Erklärung ent­hal­ten, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten und des­sen Auf­he­bung be­an­tragt wird (Re­vi­si­ons­anträge). Die­se Erklärung muss al­ler­dings nicht not­wen­dig in ei­nem be­stimmt ge­fass­ten An­trag nie­der­ge­legt wer­den. Die Vor­schrift ver­langt le­dig­lich, dass die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift ih­rem ge­sam­ten In­halt nach er­ken­nen lässt, in wel­chem Um­fang das lan­des­ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil an­ge­foch­ten wer­den soll (vgl. BGH 31. Mai 1995 - XII ZR


- 13 -

196/94 - zu II der Gründe, NJW-RR 1995, 1154; 22. März 2006 - VIII ZR 212/04 - zu II 1 a der Gründe, NJW 2006, 2705 zu dem in­so­weit ent­spre­chen­den § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 ZPO nF bzw. § 519 Abs. 3 Nr. 1 ZPO aF). Die­sen An­for­de­run­gen wird die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift ge­recht. Der Kläger hat hier­in aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, er for­de­re von der Be­klag­ten die Erhöhung sei­ner aus der Zeit ab dem 1. Au­gust 1973 herrühren­den mo­nat­li­chen Be­triebs­ren­te, wo­bei er die Hin­zu­rech­nung sei­ner Beschäfti­gungs­zeit bei der Be­klag­ten vom 1. Ja­nu­ar 1985 bis ein­sch­ließlich 30. Ju­ni 1993 und die An­pas­sung der Be­triebs­ren­te zum 1. Ja­nu­ar 2005 gem. § 16 Be­trAVG ver­langt hat. Da­mit hat er zum Aus­druck ge­bracht, dass Ziel sei­nes Rechts­mit­tels in­so­weit die Wei­ter­ver­fol­gung des bis­he­ri­gen Sach­be­geh­rens ist. Dies hat er zu­dem im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat aus­drück­lich klar­ge­stellt. Eben­so hat er klar­ge­stellt, dass es sich bei dem An­trag zu A) aus der Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift nicht um ei­nen ei­genständi­gen neu­en An­trag han­del­te, die­ser An­trag viel­mehr als Mi­nus in den vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­stell­ten Anträgen ent­hal­ten war.


B. Die Re­vi­si­on ist auch be­gründet. 


I. Die Kla­ge ist mit den Haupt­anträgen zulässig. Mit dem An­trag zu 1. macht der Kläger ei­ne wie­der­keh­ren­de Leis­tung gel­tend, die von kei­ner Ge­gen­leis­tung abhängig ist, so dass auch künf­tig fällig wer­den­de Teil­beträge ein­ge­klagt wer­den können (§ 258 ZPO). Sein An­trag ist so zu ver­ste­hen, dass er die Zah­lung der mo­nat­li­chen Be­triebs­ren­te längs­tens für die Dau­er sei­nes ei­ge­nen Le­bens be­gehrt.

II. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts und dem un­strei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gen kann noch nicht ab­sch­ließend be­ur­teilt wer­den, ob und ggf. in wel­cher Höhe die Kla­ge be­gründet ist. Für die Ent­schei­dung des Rechts­streits kommt es in­so­weit dar­auf an, ob die Be­klag­te aus der dem Kläger ursprüng­lich von der F GmbH er­teil­ten Ver­sor­gungs­zu­sa­ge durch Über­nah­me des Be­triebs­teils in G nach § 613a BGB ver­pflich­tet wur­de, weil der Kläger zu die­sem Be­triebs­teil gehörte. Soll­te dies der Fall sein, so stünde der An­walts­ver­gleich vom 28. No­vem­ber 1995 ei­nem An­spruch des Klägers nicht ent­ge­gen;
 


- 14 -

eben­so we­nig wäre sein An­spruch ge­gen die Be­klag­te ver­wirkt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu ei­ner et­wai­gen Ver­pflich­tung der Be­klag­ten aus der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge we­gen Be­triebsüber­gangs nach § 613a BGB kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Be­reits dies führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.

1. Dem Kläger wa­ren die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tun­gen zunächst von der F GmbH zu­ge­sagt wor­den. Nach Ab­spal­tung der be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit, in der der Kläger bei der F GmbH tätig war, und Wei­terführung durch die S GmbH, war Letz­te­re Ver­sor­gungs­schuld­ne­rin ge­wor­den. Mit dem Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers im We­ge des Be­triebsüber­gangs von der S GmbH auf die He B GmbH war wie­der­um die­se ab dem 1. Ja­nu­ar 1983 in die Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis des Kläger ein­ge­tre­ten (§ 613a BGB) und hier­durch Ver­sor­gungs­schuld­ne­rin ge­wor­den.

2. Die Be­klag­te ist nicht da­durch Ver­sor­gungs­schuld­ne­rin ge­wor­den, dass sie die Geschäfts­an­tei­le der He B GmbH über­nom­men hat. Der sog. sha­re deal führt nur zu ei­nem Ge­sell­schaf­ter­wech­sel, er stellt kei­nen Be­triebsüber­gang dar und be­wirkt nicht den Über­gang von Ver­sor­gungs­ver­pflich­tun­gen.


3. Die Be­klag­te hat die Ver­sor­gungs­ver­pflich­tung auch nicht im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges im Sep­tem­ber 1984 über­nom­men. Aus­weis­lich die­ses Ver­tra­ges hat sie zwar die bis­he­ri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit zur He B GmbH auf das Ar­beits­verhält­nis an­ge­rech­net; die Par­tei­en ha­ben sich da­hin ge­ei­nigt, dass als Ein­stel­lungs­ter­min in die­sem Sin­ne der 1. April 1943 gilt. Al­ler­dings war dem Kläger so­wohl von Sei­ten der Be­klag­ten, als auch vom Geschäftsführer der He B GmbH aus­drück­lich ge­sagt wor­den, dass die Be­klag­te die bei der He B GmbH be­ste­hen­de Al­ters­ver­sor­gung nicht wei­terführen würde. Aus­weis­lich der Nr. 5 der Ein­stel­lungs­bestäti­gung hat­te die Be­klag­te dem Kläger an­ge­bo­ten, sich im Rah­men ei­ner be­ste­hen­den Grup­pen­un­fall- so­wie ei­ner Di­rekt-Le­bens­ver­si­che­rung zu be­tei­li­gen. Ein An­ge­bot auf Wei­terführung bzw. Über­nah­me der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge war da­mit nicht ge­macht wor­den.
 


- 15 -

4. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus der Mit­tei­lung der Pen­si­ons­kas­se vom 18. Ju­li 2005. Die­se lässt sich auch da­hin in­ter­pre­tie­ren, dass die Be­klag­te sich le­dig­lich (im In­nen­verhält­nis) ge­genüber der Pen­si­ons­kas­se zur Ab­wick­lung der Be­triebs­ren­ten­ansprüche für die F GmbH bzw. die He B GmbH ver­pflich­tet hat­te. Dies ent­spricht auch dem Stand­punkt der Pen­si­ons­kas­se, den die­se mit an den Kläger ge­rich­te­tem Schrei­ben vom 16. Fe­bru­ar 2007, das der Kläger selbst zur Ak­te ge­reicht hat, kund­ge­tan hat.


5. Die Ver­pflich­tung aus der ursprüng­lich von der F GmbH er­teil­ten Ver­sor­gungs­zu­sa­ge könn­te je­doch im We­ge des Be­triebsüber­gangs gem. § 613a BGB auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen sein.

Ein Be­triebs- oder Be­triebs­teilüber­gang nach § 613a Abs. 1 BGB setzt die Wah­rung der Iden­tität der be­tref­fen­den wirt­schaft­li­chen Ein­heit vor­aus. Ei­ne sol­che be­steht aus ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ge­samt­heit von Per­so­nen und/oder Sa­chen zur auf Dau­er an­ge­leg­ten Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­ner Ziel­set­zung. Bei der Prüfung, ob ei­ne sol­che Ein­heit über­ge­gan­gen ist, sind sämt­li­che den be­tref­fen­den Vor­gang kenn­zeich­nen­den Tat­sa­chen zu berück­sich­ti­gen. Da­zu gehören als Teil­as­pek­te der Ge­samtwürdi­gung na­ment­lich die Art des be­tref­fen­den Un­ter­neh­mens oder Be­trie­bes, der et­wai­ge Über­gang der ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel, wie Gebäude oder be­weg­li­che Güter, der Wert der im­ma­te­ri­el­len Ak­ti­va zum Zeit­punkt des Über­gangs, die et­wai­ge Über­nah­me der Haupt­be­leg­schaft, der et­wai­ge Über­gang der Kund­schaft so­wie der Grad der Ähn­lich­keit zwi­schen den vor und nach dem Über­gang ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten und die Dau­er ei­ner even­tu­el­len Un­ter­bre­chung die­ser Tätig­keit. Die Iden­tität der Ein­heit kann sich auch aus an­de­ren Merk­ma­len, wie ih­rem Per­so­nal, ih­ren Führungs­kräften, ih­rer Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, ih­ren Be­triebs­me­tho­den und ggf. den ihr zur Verfügung ste­hen­den Be­triebs­mit­teln er­ge­ben. Da­bei kommt den für das Vor­lie­gen ei­nes Über­gangs maßgeb­li­chen Kri­te­ri­en je nach der aus­geübten Tätig­keit und je nach den Pro­duk­ti­ons- und Be­triebs­me­tho­den un­ter­schied­li­ches Ge­wicht zu (st. Rspr., vgl. BAG 25. Ju­ni 2009 - 8 AZR 258/08 - Rn. 26 mwN, AP BGB § 613a Nr. 373 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 111).
 


- 16 -

a) Die Be­klag­te hat den Stand­ort in G in der Is­traße im We­ge des Be­triebsüber­gangs von der He B GmbH über­nom­men. Der Kläger, den dies­bezülich die Dar­le­gungs- und Be­weis­last trifft, hat für die Über­nah­me die­ses Stand­orts durch die Be­klag­te hin­rei­chend sub­stan­ti­iert vor­tra­gen. Er hat in­so­weit be­haup­tet, die­ser Lo­gis­tikstütz­punkt sei mit sei­nem ge­sam­ten Per­so­nal­be­stand, mit In­ven­tar, dem Fuhr­park (be­ste­hend aus vier Lkw), dem Pacht­ver­trag für das Grundstück und dem Kun­den­stamm auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen. Er hat sich zu­dem auf ei­ne Ge­wer­be­aus­kunft der Stadt G vom 19. Fe­bru­ar 2007, das Schrei­ben der He B GmbH vom 10. De­zem­ber 1984 so­wie die Auf­trags­bestäti­gung der Ba AG vom 13. Au­gust 1986 be­ru­fen. Aus die­sen Un­ter­la­gen geht her­vor, dass die He B GmbH noch im De­zem­ber 1984 ihr Ge­wer­be „La­ger Is­traße“ beim Ge­wer­be­amt ab­ge­mel­det und mit­ge­teilt hat­te, dass die von ihr zu­vor be­trie­be­ne un­selbständi­ge Zweig­stel­le in G ab dem 1. Ja­nu­ar 1985 von der Be­klag­ten über­nom­men würde. Die Ge­wer­be­aus­kunft der Stadt G vom 19. Fe­bru­ar 2007 be­legt auch, dass die Be­klag­te in der Is­traße ei­nen Be­trieb un­ter­hal­ten hat; ge­mel­de­te Tätig­keit war: „Far­ben, und La­cken, Ma­le­rei­be­darfs­ar­ti­kel“. Aus der „Mel­dung“ auf S. 2 der Aus­kunft geht her­vor, dass die Be­klag­te das Ge­wer­be zum 1. Ja­nu­ar 1985 we­gen „Über­nah­me“ an­ge­mel­det hat­te. Das Schrei­ben der Ba AG vom 13. Au­gust 1986 zeigt schließlich ei­ne tatsächli­che Tätig­keit der Be­klag­ten in die­sem Lo­gis­tikstütz­punkt auf. Ge­genüber die­sem Vor­brin­gen hat sich die Be­klag­te mit ei­nem schlich­ten Be­strei­ten ei­nes Be­triebsüber­gangs und der Gel­tend­ma­chung, der Kläger ha­be im Hin­blick auf den Be­triebsüber­gang nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen, ver­tei­digt. Dies reicht nicht aus.

b) Noch nicht ab­sch­ließend be­ur­teilt wer­den kann, ob der Kläger dem über­tra­ge­nen Be­triebs­teil in G über­haupt an­gehörte. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat hier­zu kei­ne Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen, son­dern aus­drück­lich aus­geführt, es könne da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Kläger die­sem Be­triebs­teil zu­ge­ord­net war.


Wird nicht der ge­sam­te Be­trieb, son­dern nur ein Be­triebs­teil über­nom­men, muss nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts der Ar­beit­neh­mer dem über­tra­ge­nen Be­triebs­teil an­gehören, da­mit sein Ar­beits-

- 17 -

verhält­nis gem. § 613a BGB auf den Er­wer­ber über­geht (vgl. BAG 13. No­vem­ber 1997 - 8 AZR 375/96 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 87, 120; 25. Sep­tem­ber 2003 - 8 AZR 446/02 - zu II 2 a der Gründe, AP BGB § 613a Nr. 256 = EzA ZPO 2002 § 50 Nr. 2).

Auch für sei­ne Zu­gehörig­keit zum Be­trieb/Be­triebs­teil in G hat der Kläger bis­lang hin­rei­chend In­di­zi­en vor­ge­tra­gen. Er hat­te zwar zunächst nur all­ge­mein be­haup­tet, er sei bei der He B GmbH als Mit­ar­bei­ter des Außen­diens­tes im Be­triebs­teil G beschäftigt ge­we­sen; zur nähe­ren Erläute­rung die­ser Tat­sa­chen hat er sich aber auf die Schrei­ben der He B GmbH vom 17. Ja­nu­ar 1983 so­wie Fe­bru­ar 1983, sein ei­ge­nes Schrei­ben vom 18. Ok­to­ber 1984 so­wie das Schrei­ben der m GmbH vom 2. März 1989 be­ru­fen. Aus die­sen Un­ter­la­gen geht her­vor, dass die He B GmbH, die mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 1983 die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit, in der der Kläger bei der S GmbH tätig ge­we­sen war, im We­ge des Be­triebsüber­gangs über­nom­men hat­te, den Kläger so­wohl dis­zi­pli­na­risch als auch fach­lich dem Stütz­punkt G zu­ge­wie­sen hat­te. So folgt aus dem Schrei­ben der He B GmbH vom 17. Ja­nu­ar 1983, dass ab dem 1. Ja­nu­ar 1983 für die Stütz­punk­te G, A und R Herr Ho so­wohl dis­zi­pli­na­risch als auch fach­lich für die Mit­ar­bei­ter der He B GmbH zuständig war. Aus dem Schrei­ben des Klägers selbst vom 18. Ok­to­ber 1984 er­gibt sich, dass die­ser im Vor­feld sei­nes Ver­trags­ab­schlus­ses mit der Be­klag­ten ver­geb­lich ver­sucht hat­te, von Herrn Ho die „zum Ver­trag benötig­ten und klären­den Un­ter­la­gen“ zu er­hal­ten. Das Schrei­ben der m GmbH vom 2. März 1989 be­legt schließlich, dass die Außen­diensttätig­keit des Klägers in den Ab­schluss ei­nes Ver­tra­ges münde­te, der in G ab­zu­wi­ckeln war, der Kläger al­so auch nach Über­nah­me des Be­triebs/Be­triebs­teils „G“ durch die Be­klag­te wei­ter hierfür tätig war. Wei­te­res Vor­brin­gen des Klägers war schon des­halb nicht zu er­war­ten, weil er als Außen­dienst­mit­ar­bei­ter nicht ständig in G war.


Die Be­klag­te hat die Zu­ord­nung des Klägers zum Be­trieb/Be­triebs­teil in G be­strit­ten und gel­tend ge­macht, hier­bei ha­be es sich le­dig­lich um ein La­ger ge­han­delt, die Außen­dienst­mit­ar­bei­ter sei­en in den Lo­gis­tikstütz­punkt nicht or­ga­ni­sa­to­risch in­te­griert wor­den. Die Außen­dienst­mit­ar­bei­ter sei­en die ein­zel­nen Nie­der­las­sun­gen nur an­ge­lau­fen, wenn Schrift­wech­sel zu ver­an­las­sen oder

- 18 - 


ent­ge­gen­zu­neh­men war und sons­ti­ge Un­terstützun­gen er­for­der­lich ge­we­sen sei­en. Nach­dem das Ar­beits­ge­richt es als un­strei­tig be­han­delt hat­te, dass der Kläger nicht zum „La­ger“ G gehörte, war von der Be­klag­ten wei­te­rer Sach­vor-trag nicht zu er­war­ten.

Da das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Fra­ge ei­nes et­wai­gen Be­triebsüber­gangs of­fen­ge­las­sen hat, hat es nun­mehr zu klären, ob der Kläger dem über­tra­ge­nen Be­trieb/Be­triebs­teil in G über­haupt an­gehörte. Die Zurück­ver­wei­sung gibt zunächst der Be­klag­ten Ge­le­gen­heit, zu die­sem Punkt, ins­be­son­de­re zur Tätig­keit des Klägers und sei­ner Ein­glie­de­rung - wo auch im­mer - ent­spre­chen­den Vor­trag zu leis­ten. Aus ih­rem Vor­brin­gen, der Kläger sei aus­weis­lich sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges für das Ver­kaufs­ge­biet M ein­ge­stellt ge­we­sen, kann die Be­klag­te be­reits des­halb nichts zu ih­ren Guns­ten ab­lei­ten, weil die Zu­ord­nung zu ei­nem be­stimm­ten Ver­kaufs­ge­biet nichts darüber aus­sagt, wel­chem Be­trieb/Be­triebs­teil der Kläger bei der Be­klag­ten or­ga­ni­sa­to­risch an­gehörte.


c) Die Tat­sa­che, dass der Kläger zum 31. De­zem­ber 1984 bei der He B GmbH „aus­ge­schie­den“ war und mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 1985 mit der Be­klag­ten ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen hat­te, stünde ei­nem et­wai­gen Ein­tritt der Be­klag­ten in die Rech­te und Pflich­ten aus der ursprüng­lich von der F GmbH er­teil­ten Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nicht ent­ge­gen.


Soll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­stel­len, dass der Kläger dem Be­trieb bzw. dem Be­triebs­teil G an­gehörte, wäre das Ar­beits­verhält­nis durch den mit der Be­klag­ten ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag - ent­ge­gen de­ren Rechts­auf­fas­sung - nicht auf ei­ne völlig neue Grund­la­ge ge­stellt wor­den; der Ar­beits-ver­trag wäre viel­mehr in­so­weit we­gen Um­ge­hung des § 613a BGB (vgl. hier­zu BAG 19. März 2009 - 8 AZR 722/07 - Rn. 27, AP BGB § 613a Nr. 369 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 108) un­wirk­sam mit der Fol­ge, dass er ei­nem Be­triebsüber­gang nicht ent­ge­genstünde.


d) Ei­nem et­wai­gen An­spruch des Klägers steht in kei­nem Fal­le der An­walts­ver­gleich vom 28. No­vem­ber 1995 ent­ge­gen, in wel­chem sich die Par­tei­en un­ter Nr. 3) darüber ge­ei­nigt ha­ben, dass mit der Erfüllung des An­spruchs aus der Ver­ein­ba­rung sämt­li­che ge­gen­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält-



- 19 -

nis und sei­ner Be­en­di­gung und für die Zeit nach Be­en­di­gung er­le­digt und ab­ge­gol­ten sind. Mit die­ser „Er­le­di­gungs­klau­sel“ ha­ben die Par­tei­en et­wa be­ste­hen­de Ansprüche des Klägers auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nicht rechts­geschäft­lich zum Erlöschen ge­bracht.


aa) Wel­che Rechts­qua­lität und wel­chen Um­fang ei­ne Aus­gleichs­klau­sel hat, ist durch Aus­le­gung nach den Re­geln der §§ 133, 157 BGB zu er­mit­teln. Als rechts­tech­ni­sche Mit­tel für den Wil­len der Par­tei­en, ih­re Rechts­be­zie­hung zu be­rei­ni­gen, kom­men ins­be­son­de­re der Er­lass­ver­trag, das kon­sti­tu­ti­ve und das de­kla­ra­to­ri­sche Schuld­an­er­kennt­nis in Be­tracht. Ein Er­lass­ver­trag (§ 397 Abs. 1 BGB) ist dann an­zu­neh­men, wenn die Par­tei­en vom Be­ste­hen ei­ner be­stimm­ten Schuld aus­ge­hen, die­se aber übe­rein­stim­mend als nicht mehr zu erfüllen be­trach­ten. Ein kon­sti­tu­ti­ves ne­ga­ti­ves Schuld­an­er­kennt­nis iSv. § 397 Abs. 2 BGB liegt vor, wenn der Wil­le der Par­tei­en dar­auf ge­rich­tet ist, al­le oder ei­ne be­stimm­te Grup­pe von be­kann­ten oder un­be­kann­ten Ansprüchen zum Erlöschen zu brin­gen. Ein de­kla­ra­to­ri­sches ne­ga­ti­ves Schuld­an­er­kennt­nis ist schließlich an­zu­neh­men, wenn die Par­tei­en nur die von ih­nen an­ge­nom­me­ne Rechts­la­ge ein­deu­tig do­ku­men­tie­ren und da­mit fi­xie­ren wol­len. Maßge­bend ist das Verständ­nis ei­nes red­li­chen Erklärungs­empfängers. Die­ser ist nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­pflich­tet, un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler ihm er­kenn­ba­ren Umstände mit gehöri­ger Auf­merk­sam­keit zu prüfen, was der Erklären­de ge­meint hat. Zu berück­sich­ti­gen ist fer­ner der Grund­satz der nach bei­den Sei­ten hin in­ter­es­sen­ge­rech­ten Aus­le­gung (BAG 7. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 880/06 - Rn. 17, BA­GE 124, 349; 23. Fe­bru­ar 2005 - 4 AZR 139/04 - zu II 4 a aa der Gründe, BA­GE 114, 33).


bb) Vor­lie­gend be­stand für die Be­klag­te kein An­halts­punkt dafür, der Kläger wol­le auf Ansprüche ver­zich­ten. An die Fest­stel­lung ei­nes Ver­zichts­wil­lens sind ho­he An­for­de­run­gen zu stel­len. Ein Er­lass liegt im Zwei­fel nicht vor. Es kommt hin­zu, dass der Ver­zicht vor­aus­setzt, dass die Par­tei­en vom Be­ste­hen ei­ner be­stimm­ten Schuld aus­ge­hen. Dies kann we­der auf Sei­ten des Klägers noch auf Sei­ten der Be­klag­ten an­ge­nom­men wer­den. Dass im Zu­sam­men­hang mit der Ver­ein­ba­rung vom 28. No­vem­ber 1995 die Pen­si­ons­kas­sen­zu­sa­ge über-
 


- 20 -

haupt erörtert wor­den wäre, ist we­der er­sicht­lich noch wur­de hier­zu et­was vor­ge­tra­gen. Es ist viel­mehr da­von aus­zu­ge­hen, dass kei­ne der Par­tei­en an ei­ne et­wai­ge Ver­pflich­tung der Be­klag­ten aus der von der F GmbH er­teil­ten Ver­sor­gungs­zu­sa­ge über­haupt ge­dacht hat. Ge­ra­de die Be­klag­te hat aus­weis­lich des Sit­zungs­pro­to­kolls über die münd­li­che Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt erklärt, sie sei zum Zeit­punkt der Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger nicht da­von aus­ge­gan­gen, dass Ren­ten­ver­pflich­tun­gen aus dem al­ten Ar­beits­verhält­nis über­nom­men würden.

cc) Nach der gewähl­ten For­mu­lie­rung woll­ten die Par­tei­en sämt­li­che Ansprüche des Klägers aus dem Ar­beits­verhält­nis und des­sen Be­en­di­gung und für die Zeit nach Be­en­di­gung er­le­di­gen. Da­mit hat­ten sie auch ih­nen nicht be­kann­te Ansprüche zum Erlöschen brin­gen wol­len. Ei­ne sol­che Erklärung ist ein kon­sti­tu­ti­ves ne­ga­ti­ves Schuld­an­er­kennt­nis (BAG 23. Fe­bru­ar 2005 - 4 AZR 139/04 - zu II 4 a bb der Gründe, BA­GE 114, 33).


Das kon­sti­tu­ti­ve ne­ga­ti­ve Schuld­an­er­kennt­nis er­streckt sich je­doch nicht auf Ver­sor­gungs­ansprüche des Klägers. Ge­samt­er­le­di­gungs­klau­seln ha­ben ei­ne be­son­de­re Funk­ti­on. Sie sol­len nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den ehe­ma­li­gen Ver­trags­par­tei­en kla­re Verhält­nis­se schaf­fen und künf­ti­ge Strei­tig­kei­ten ver­hin­dern. Des­halb be­zie­hen sich nach der Ver­kehrs­auf­fas­sung im Ar­beits­le­ben der­ar­ti­ge Er­le­di­gungs­klau­seln re­gelmäßig nicht nur auf Ansprüche, über wel­che die Par­tei­en vor­her ge­strit­ten ha­ben, son­dern auch auf sol­che, an wel­che die Par­tei­en nicht ge­dacht ha­ben. Da­mit sind der­ar­ti­ge Ge­samt­er­le­di­gungs­klau­seln im Re­gel­fall weit aus­zu­le­gen. Für Ver­sor­gungs­ansprüche gel­ten aber Be­son­der­hei­ten. Sie ha­ben meist ei­nen ho­hen Wert; ih­re Er­hal­tung und Erfüllung ist für den dar­aus Be­rech­tig­ten von großer Be­deu­tung. Kein Ar­beit­neh­mer wird oh­ne be­son­de­ren Grund auf der­ar­ti­ge Rech­te ver­zich­ten wol­len (vgl. BAG 9. No­vem­ber 1973 - 3 AZR 66/73 - zu I 2 der Gründe, AP BGB § 242 Ru­he­ge­halt Nr. 163 = EzA BGB § 242 Ru­he­geld Nr. 28). Die­se Be­deu­tung der Ver­sor­gungs­ansprüche für den Ar­beit­neh­mer er­for­dert da­her ei­ne un­miss­verständ­li­che Erklärung; ein sol­cher Ver­zicht muss ein­deu­tig und zwei­fels­frei zum Aus­druck ge­bracht wer­den (vgl. BAG 14. Au­gust
 


- 21 -

1990 - 3 AZR 285/89 - zu III der Gründe, AP Be­trAVG § 1 In­va­li­ditäts­ren­te Nr. 10 = EzA Be­trAVG § 1 Nr. 60; 17. Ok­to­ber 2000 - 3 AZR 69/99 - zu B I 3 a der Gründe, AP Be­trAVG § 1 Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­sen Nr. 56 = EzA Be­trAVG § 1 Nr. 71; 27. Fe­bru­ar 1990 - 3 AZR 213/88 - AP Be­trAVG § 1 Vor­dienst­zei­ten Nr. 13 = EzA Be­trAVG § 1 Nr. 56). Ei­ne der­ar­ti­ge un­miss­verständ­li­che Erklärung fehlt im vor­lie­gen­den Fall.


Ein Ab­wei­chen von die­ser Aus­le­gungs­re­gel ist nicht vor dem Hin­ter­grund ge­bo­ten, dass die Ver­ein­ba­rung vom 28. No­vem­ber 1995 nicht im Zu­sam­men­hang mit der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten, son­dern erst ge­rau­me Zeit da­nach, und zu­dem auf Vor­schlag des da­ma­li­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers zu­stan­de ge­kom­men ist. Die Par­tei­en ha­ben mit der Ge­samt­er­le­di­gungs­klau­sel in der An­walts­ver­ein­ba­rung vom 28. No­vem­ber 1995 für die Zeit nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kla­re Verhält­nis­se schaf­fen und wei­te­re Strei­tig­kei­ten ver­hin­dern wol­len. Häufig ge­ben - wie der vor­lie­gen­de Fall zeigt - erst nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend ge­mach­te wei­te­re Ansprüche Ver­an­las­sung, sich auf ei­ne Ge­samt­er­le­di­gungs­klau­sel zu verständi­gen. Auch die Tat­sa­che, dass die in Re­de ste­hen­de Ver­ein­ba­rung auf Ar­beit­neh­mer­sei­te von dem da­ma­li­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers ver­an­lasst wur­de, stellt die An­wend­bar­keit der og. Aus­le­gungs­re­gel nicht in Fra­ge. Der da­ma­li­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers war mit Fra­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung des Klägers er­kenn­bar nicht be­fasst.

e) Soll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­stel­len, dass der Kläger dem Be­triebs­teil in G an­gehörte, wäre sein An­spruch auch nicht ver­wirkt.


aa) Die Ver­wir­kung ist ein Son­der­fall der un­zulässi­gen Rechts­ausübung. Es ist nicht Zweck der Ver­wir­kung, Schuld­ner, de­nen ge­genüber Gläubi­ger ih­re Rech­te länge­re Zeit nicht gel­tend ge­macht ha­ben, von ih­rer Pflicht zur Leis­tung vor­zei­tig zu be­frei­en. Des­halb kann al­lein der Zeit­ab­lauf die Ver­wir­kung ei­nes Rechts nicht recht­fer­ti­gen. Es müssen viel­mehr zu dem Zeit­mo­ment be­son­de­re Umstände so­wohl im Ver­hal­ten des Be­rech­tig­ten als auch des Ver­pflich­te­ten hin­zu­tre­ten (Um­stands­mo­ment), die es recht­fer­ti­gen, die späte Gel­tend-
 


- 22 -

ma­chung des Rechts als mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar und für den Ver­pflich­te­ten als un­zu­mut­bar an­zu­se­hen. Da­bei muss der Be­rech­tig­te un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­we­cken konn­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den. Durch die Ver­wir­kung wird die il­loy­al ver­späte­te Gel­tend­ma­chung von Rech­ten aus-ge­schlos­sen. Sie dient dem Ver­trau­ens­schutz (BAG 13. Au­gust 2008 - 7 AZR 269/07 - Rn. 37, EzAÜG AÜG § 10 Fik­ti­on Nr. 121; 23. Ju­li 2009 - 8 AZR 357/08 - Rn. 32, AP BGB § 613a Wi­der­spruch Nr. 10 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 113).


bb) Die Be­ja­hung oder Ver­nei­nung ei­ner Ver­wir­kung ist grundsätz­lich dem Tatrich­ter vor­be­hal­ten, der den ihm zur Be­gründung des Ein­wands vor-ge­tra­ge­nen Sach­ver­halt ei­gen­ver­ant­wort­lich zu würdi­gen hat. Al­ler­dings hat das Re­vi­si­ons­ge­richt nach­zu­prüfen, ob der Tatrich­ter al­le er­heb­li­chen Ge­sichts­punk­te berück­sich­tigt hat und die Be­wer­tung die­ser Ge­sichts­punk­te von den ge­trof­fe­nen tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen ge­tra­gen wird (BGH 19. De­zem­ber 2000 - X ZR 150/98 - zu II 3 der Gründe, BGHZ 146, 217; BAG 13. Au­gust 2008 - 7 AZR 269/07 - Rn. 38, EzAÜG AÜG § 10 Fik­ti­on Nr. 121).


cc) In An­wen­dung die­ser Grundsätze er­weist sich das Be­ru­fungs­ur­teil als feh­ler­haft.


(1) Zwar ist da­von aus­zu­ge­hen - hier­auf stellt das Lan­des­ar­beits­ge­richt letzt­lich auch ent­schei­dend ab -, dass das Untätig­blei­ben des Klägers bis zum 30. Ju­ni 1993 für die Fra­ge ei­ner et­wai­gen Ver­wir­kung kei­ne Re­le­vanz hat. In­so­weit ist in der Recht­spre­chung an­er­kannt, dass ei­ne Ver­wir­kung von vorn-her­ein aus­schei­det, so­lan­ge das gel­tend ge­mach­te Recht noch nicht be­steht, das Zeit­mo­ment al­so nicht vor Fällig­keit der sich aus dem Ren­ten­stamm­recht er­ge­ben­den Leis­tun­gen be­ginnt (BAG 18. Sep­tem­ber 2001 - 3 AZR 689/00 - zu B II 4 b der Gründe, BA­GE 99, 92; 13. Au­gust 2008 - 7 AZR 269/07 - Rn. 42, EzAÜG AÜG § 10 Fik­ti­on Nr. 121). Da­nach wäre da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger et­was mehr als 13 Jah­re lang sei­ne Ansprüche ge­genüber der Be­klag­ten nicht gel­tend ge­macht hat.



- 23 -

(2) Es kann da­hin­ste­hen, ob die­se Zeit­dau­er zur Be­ja­hung des Zeit­mo­ments aus­reicht. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ver­wir­kung lägen be­reits des­halb nicht vor, weil das Um­stands­mo­ment nicht erfüllt wäre.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat bei sei­ner In­ter­es­sen­abwägung meh­re­re Umstände berück­sich­tigt: Der Kläger ha­be den ihm von der Be­klag­ten an­ge­bo­te­nen Ar­beits­ver­trag ak­zep­tiert, in dem ihm die Möglich­keit ei­ner be­stimm­ten Form der Al­ters­ver­sor­gung an­ge­bo­ten wor­den sei. Zu­dem sei ihm im Zu­sam­men­hang mit der Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten aus­drück­lich erklärt wor­den, dass die al­te Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung nicht fort­geführt wer­de. Dies ha­be er auch dar­an er­ken­nen können, dass von sei­nem Ge­halt ab dem 1. Ja­nu­ar 1985 für die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung we­der Beiträge ein­be­hal­ten noch ab­geführt wor­den sei­en; schließlich ha­be ihm die Pen­si­ons­kas­se be­reits im März 1985 mit­ge­teilt, dass er als außer­or­dent­li­ches Mit­glied geführt wer­de und zum 31. De­zem­ber 1984 ei­ne un­ver­fall­ba­re An­wart­schaft er­wor­ben ha­be. Als wei­te­res Um­stands­mo­ment kom­me hin­zu, dass der Kläger mit dem An­walts­ver­gleich vom 28. No­vem­ber 1995 zu er­ken­nen ge­ge­ben ha­be, dass mit wei­te­ren Ansprüchen nicht zu rech­nen sei. Der Be­klag­ten sei schließlich die ver­spätet ge­for­der­te Erfüllung nicht mehr zu­zu­mu­ten, da sie kei­ne Rück­stel­lun­gen ge­bil­det ha­be.

Vor­lie­gend muss nicht ent­schie­den wer­den, ob für das Um­stands­mo­ment an Ge­scheh­nis­se an­ge­knüpft wer­den kann, die sich vor Be­ginn des Zeit­mo­ments er­eig­net ha­ben. Soll­te die Be­klag­te in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs aus der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ver­pflich­tet sein, so wären sämt­li­che von ihr an­geführ­ten und vom Lan­des­ar­beits­ge­richt berück­sich­tig­ten Umstände nicht ge­eig­net, bei ihr ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en da­hin zu be­gründen, der Kläger wer­de sei­ne Ansprüche nicht mehr gel­tend ma­chen: Soll­te die Be­klag­te in­fol­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs in die Rech­te und Pflich­ten aus der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ein­ge­tre­ten sein, so wäre der mit ihr ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag we­gen Um­ge­hung des § 613a BGB un­wirk­sam. Hat­te die Be­klag­te § 613a BGB um­gan­gen, kommt ei­ne Ver­wir­kung von Be­triebs­ren­ten­ansprüchen des Klägers von vorn­her­ein nicht in Be­tracht.
 


- 24 -

Darüber hin­aus stellt die dem Kläger in dem neu­en Ar­beits­ver­trag an­ge­bo­te­ne und von die­sem auch an­ge­nom­me­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge kei­nen Aus­gleich für die Auf­ga­be der Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung dar. Bei der Di­rekt-Le­bens­ver­si­che­rung, auf die sich der Kläger mit der Be­klag­ten ge­ei­nigt hat­te, han­delt es sich um ei­ne sol­che, die durch Ge­halts­um­wand­lung fi­nan­ziert wur­de, während die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung nur zum Teil auf Ar­beit­neh­mer­beiträgen be­ruh­te. Auch aus der Erklärung, die Be­klag­te führe die Pen­si­ons­kas­sen­leis­tung nicht wei­ter, könn­te die­se zu ih­ren Guns­ten nichts ab­lei­ten. Im Fal­le ei­ner Zu­gehörig­keit des Klägers zum Be­triebs­teil G wäre sie im We­ge des Be­triebsüber­gangs in die Ver­sor­gungs­ver­pflich­tung ein­ge­tre­ten und wäre für den Fall, dass sie nicht Mit­glied der Pen­si­ons­kas­se hätte wer­den können, aus dem ar­beits­recht­li­chen Grund­verhält­nis den­noch zur Leis­tung ver­pflich­tet ge­we­sen, § 1 Abs. 1 Satz 3 Be­trAVG. Auch den vom Be­ru­fungs­ge­richt wei­ter her­an­ge­zo­ge­nen Um­stand, der Kläger ha­be sei­ne Ansprüche in den an­de­ren Ver­fah­ren nicht gel­tend ge­macht, könn­te kei­ne Be­deu­tung bei­ge­mes­sen wer­den. Dies stellt nichts an­de­res als das schlich­te Untätig­blei­ben und da­mit kei­nen be­son­de­ren Um­stand dar, aus dem Ver­trau­ens­schutz für die Be­klag­te hätte er­wach­sen können. Dies gilt auch dann, wenn in dem Zu­sam­men­hang der An­walts­ver­gleich vom 28. No­vem­ber 1995 mit­berück­sich­tigt wird. Die­ser An­walts­ver­gleich er­fass­te Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nicht. Letzt­lich wäre auch die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te kei­ne Rück­stel­lun­gen ge­bil­det hat, kein im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen­der Um­stand. Die Rück­stel­lun­gen hätte die Be­klag­te während des lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis­ses bil­den müssen, al­so noch während ei­nes Zeit­raums, der vor Be­ginn des Zeit­mo­ments liegt. Ein Untätig­blei­ben des Klägers wäre dem­nach nicht kau­sal dafür, dass kei­ne Rück­stel­lun­gen ge­bil­det wur­den.


Da­mit ließe sich nur fest­stel­len, dass der Kläger seit dem Be­zug sei­ner Ren­ten schlicht untätig ge­blie­ben ist und be­son­de­re Umstände, die den Ein­druck hätten er­we­cken können, er wol­le sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen, nicht fest­zu­stel­len wären.
 


- 25 -

f) Soll­te das Be­ru­fungs­ge­richt zu dem Er­geb­nis kom­men, dass der Kläger dem Be­trieb bzw. Be­triebs­teil in G zu­gehörig war, stünde da­mit al­ler­dings nur fest, dass die Be­klag­te in­fol­ge des Be­triebsüber­gangs in die Rech­te und Pflich­ten aus der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ein­ge­tre­ten war mit der Fol­ge, dass sich die bei ihr ver­brach­ten Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten be­triebs­ren­ten­erhöhend aus­wir­ken würden und dass sich die zum 1. Ja­nu­ar 1996, 1. Ja­nu­ar 1999 und 1. Ja­nu­ar 2002 er­folg­ten Ren­ten­an­pas­sun­gen auch auf den erhöhten Be­trag er­stre­cken würden. Vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu klären wäre al­ler­dings noch, ob und ggf. in wel­chem Um­fang der vom Kläger gel­tend ge­mach­te An­spruch auf An­pas­sung der Leis­tun­gen nach § 16 Be­trAVG für die Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 be­steht. In­so­weit hat zwar der Kläger bis­lang hin­rei­chend sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Die Be­klag­te müss­te nun al­ler­dings Ge­le­gen­heit ha­ben, auf das Vor­brin­gen des Klägers zu er­wi­dern.


Rei­ne­cke 

Schlewing 

Ri­BAG Dr. Suckow ist durch Krank­heit an der Un­ter­schrift ge­hin­dert. Rei­ne­cke

Per­reng 

Bia­lo­jahn

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 225/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880