Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitsvertrag, Bonus
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 163/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.04.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Freiburg (Breisgau), Urteil vom 1.07.2008, 7 Ca 89/08
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 21.10.2008, 22 Sa 35/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 163/09

22 Sa 35/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 21. April 2010

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. April 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt


- 2 -

Mar­quardt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Mest­werdt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schle­gel und Hint­lo­glou für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Frei­burg - vom 21. Ok­to­ber 2008 - 22 Sa 35/08 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen Jah­res­bo­nus für das Jahr 2007

Die Kläge­rin war vom 1. Ja­nu­ar 1998 bis zum 31. De­zem­ber 2007 bei

der Be­klag­ten beschäftigt. Das mo­nat­li­che Grund­ge­halt be­trug zu­letzt 5.040,00 Eu­ro. Darüber hin­aus soll­te die Kläge­rin gemäß dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag ein 13. Mo­nats­ge­halt er­hal­ten. Ihr wur­de außer­dem ein Dienst-Pkw zur pri­va­ten Nut­zung zur Verfügung ge­stellt. Die Kläge­rin ist die ehe­ma­li­ge Ehe­frau des Geschäftsführers der Be­klag­ten. Ge­genüber den Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten war sie die „Che­fin“ und er­le­dig­te über die Buch­hal­tungs­ar­bei­ten hin­aus wei­te­re Lei­tungs­auf­ga­ben. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de nach ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung, die nach Schei­tern der Ehe ins­be­son­de­re mit ei­nem Ver­trau­ens­ver­lust be­gründet wor­den war, durch ei­nen ge­richt­li­chen Ver­gleich be­en­det.

Nach­dem die Kläge­rin in den Jah­ren 1998 und 1999 von ih­rem Ehe-

mann ei­nen Teil von des­sen Jah­res­bo­nus er­hal­ten hat­te, zahl­te die Be­klag­te ihr für die Ka­len­der­jah­re 2000 bis 2006 aus­weis­lich der Ge­halts­ab­rech­nun­gen je­weils zu­sam­men mit dem De­zem­ber­ge­halt ei­nen „Jah­res­bo­nus“, und zwar im Jahr 2000 52.000,00 DM (26.587,18 Eu­ro), im Jahr 2001 57.000,00 DM


- 3 -

(29.143,64 Eu­ro), im Jahr 2002 35.000,00 Eu­ro, im Jahr 2003 50.000,00 Eu­ro, im Jahr 2004 52.000,00 Eu­ro und in den Jah­ren 2005 und 2006 je­weils 57.500,00 Eu­ro. Des­sen Höhe wur­de der Kläge­rin je­weils im Rah­men ei­nes Te­le­fo­nats mit dem in den USA le­ben­den Ge­sell­schaf­ter Herrn D mit­ge­teilt. Für das Jahr 2007 er­hielt die Kläge­rin kei­nen Jah­res­bo­nus.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, ihr ste­he auch für das Jahr 2007 ein

Jah­res­bo­nus zu. Der An­spruch hier­auf sei kon­klu­dent ver­ein­bart wor­den. Es ha­be ei­ne be­trieb­li­che Übung be­stan­den. Da­bei müsse ins­be­son­de­re berück­sich­tigt wer­den, dass sie im Ge­gen­satz zu den übri­gen An­ge­stell­ten kei­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt un­ter­zeich­net ha­be. Der Jah­res­bo­nus stel­le auch kei­ne in je­dem Jahr nach „Gutdünken“ gewähr­te Leis­tung der Be­klag­ten dar. Viel­mehr ha­be er re­gelmäßig ca. 45 % ih­res Jah­res­ge­halts ent­spro­chen und sei zu­letzt gleich­ge­blie­ben.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 57.500,00 Eu­ro brut­to

nebst Zin­sen hier­aus iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit 1. Ja­nu­ar 2008 zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die An­sicht ver-

tre­ten, aus den bis­he­ri­gen Zah­lun­gen er­ge­be sich kein An­spruch auf ei­nen wei­te­ren Jah­res­bo­nus. Die­ser sei je­des Jahr er­neut durch ei­ne Ab­spra­che zwi­schen dem Ge­sell­schaf­ter und dem Geschäftsführer aus­ge­han­delt wor­den. Da­bei ha­be der Geschäftsführer erklärt, dass ein Teil des ei­gent­lich ihm zu­ste­hen­den Jah­res­bo­nus an sei­ne da­ma­li­ge Ehe­frau ge­zahlt wer­den sol­le. Der Ge­sell­schaf­ter ha­be ver­stan­den, dass der Geschäftsführer sei­ner Ehe­frau auf die­se Art und Wei­se ei­ne auf das Jah­res­en­de aus­ge­rich­te­te Weih­nachts­freu­de mit Sym­bol­wert un­ter Part­nern ei­ner in­tak­ten Be­zie­hung ha­be be­rei­ten wol­len. Mit der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung der Kläge­rin ha­be dies nichts zu tun. Die Kläge­rin sei durch die Zah­lung des Grund­ge­halts be­reits an­ge­mes­sen vergütet wor­den. Sie ha­be als Buch­hal­te­rin, an­ders als der Geschäftsführer, den Er­folg des Un­ter­neh­mens nicht maßgeb­lich be­ein­flusst. Darüber hin­aus fol­ge aus der un­ter­schied­li­chen Höhe der Zah­lun­gen, dass die


- 4 -

Kläge­rin von kei­nem dau­er­haf­ten An­spruch ha­be aus­ge­hen dürfen. Die Be­rech­nung der Kläge­rin, wo­nach der Jah­res­bo­nus in et­wa 45 % des Jah­res­ge­halts be­tra­gen ha­be, sei nicht nach­voll­zieh­bar.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt

hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­ren Kla­ge­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist be­gründet und führt zur Auf­he­bung des

Ur­teils und Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass sich der An­spruch

auf die Zah­lung ei­nes Jah­res­bo­nus für das Jahr 2007 nicht aus be­trieb­li­cher Übung er­ge­be. Ein kol­lek­ti­ver Be­zug feh­le. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung des tatsächli­chen Ver­hal­tens der Be­klag­ten in der Ver­gan­gen­heit ha­be die Kläge­rin nicht da­von aus­ge­hen dürfen, dass ihr auch für die Zu­kunft ein Jah­res­bo­nus in be­stimm­ter Höhe zu­ste­he. Ge­gen ei­nen dau­er­haf­ten An­spruch spre­che be­reits die un­ter­schied­li­che Höhe der Zah­lun­gen. Es sei nicht er­kenn­bar, dass der Bo­nus sich nach ei­nem abs­trak­ten Be­rech­nungs­mo­dell ge­rich­tet ha­be. Die von der Kläge­rin be­haup­te­te und auf das Jah­res­ge­halt ab­stel­len­de Be­rech­nungs­me­tho­de sei un­gewöhn­lich und nicht nach­voll­zieh­bar. So­fern die übri­gen Mit­ar­bei­ter ei­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt un­ter­schrie­ben ha­ben soll­ten, sei be­reits frag­lich, ob die Kläge­rin an­ge­sichts der be­acht­li­chen Höhe der Bo­nus­zah­lun­gen mit die­sen ver­gli­chen wer­den könne. Das Feh­len ei­nes Frei­wil­lig-keits­vor­be­halts rei­che für die An­nah­me ei­ner dau­er­haf­ten Ver­pflich­tung nicht aus. Der An­spruch er­ge­be sich nach den­sel­ben Erwägun­gen auch nicht aus ei­ner kon­klu­den­ten Ver­tragsände­rung; aus dem Ver­hal­ten der Be­klag­ten könne nicht ge­schlos­sen wer­den, sie ha­be sich auch für die Zu­kunft zur Zah­lung ver­pflich­ten wol­len.


- 5 -

II. Mit die­ser Be­gründung kann die Kla­ge nicht ab­ge­wie­sen wer­den.

1. Zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt zunächst da­von aus­ge­gan­gen,
dass die Kläge­rin die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs aus be­trieb­li­cher Übung nicht dar­ge­tan hat. Ei­ne be­trieb­li­che Übung be­zieht sich auf ei­ne Viel­zahl von Ar­beit­neh­mern oder zu­min­dest auf ei­ne ab­grenz­ba­re Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, oh­ne dass in­di­vi­du­el­le Be­son­der­hei­ten die ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen ge­stal­ten. Das Rechts­in­sti­tut der be­trieb­li­chen Übung enthält ein kol­lek­ti­ves Ele­ment (vgl. BAG 11. April 2006 - 9 AZR 500/05 - Rn. 15, BA­GE 118, 16; 6. De­zem­ber 1995 - 10 AZR 123/95 - zu II 1 der Gründe, AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 186 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 68).

Selbst wenn auch an an­de­re Ar­beit­neh­mer Son­der­leis­tun­gen er­bracht

wor­den sind, sind die­se gemäß dem Vor­trag der Kläge­rin nicht mit der von ihr be­gehr­ten Leis­tung ver­gleich­bar. Nur sie soll­te da­nach ent­spre­chend ih­rer her­aus­ge­ho­be­nen Stel­lung ei­nen An­spruch auf ei­nen Bo­nus er­wer­ben.

2. Aus dem­sel­ben Grund schei­tert ein An­spruch aus dem Ge­sichts­punkt
des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes.

3. Al­ler­dings hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht aus­rei­chend berück-
sich­tigt, dass sich ein An­spruch auf­grund ei­ner in­di­vi­du­el­len ar­beits­ver­trag-

li­chen kon­klu­den­ten Ab­re­de er­ge­ben kann.

a) Es kann da­hin­ste­hen, ob es sich we­gen des Ein­zel­fall­cha­rak­ters der

Zah­lun­gen um ei­ne so­ge­nann­te nicht­ty­pi­sche Erklärung han­delt, de­ren Würdi­gung nur ei­ner ein­ge­schränk­ten Über­prüfung durch den Se­nat un­ter­liegt (vgl. BAG 20. Fe­bru­ar 2001 - 9 AZR 46/00 - zu II 2 der Gründe, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Gaststätten Nr. 11 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 139), oder ob der Erklärungs­wert des Ver­hal­tens der Be­klag­ten in vol­lem Um­fang re­vi­si­ons­recht­lich zu über­prüfen ist. Auch ei­ner ein­ge­schränk­ten Über­prüfung hält die Be­ur­tei­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht stand, denn es hat ei­ne mögli­che Aus­le­gung nicht in Erwägung ge­zo­gen und er­heb­li­chen Vor­trag der Par­tei­en nicht auf­geklärt und gewürdigt.


- 6 -

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin seit Be­ginn
des Ar­beits­verhält­nis­ses jähr­li­che Bo­nus­zah­lun­gen er­hielt, wo­bei ab dem Jahr 2000 die Zah­lun­gen mit der De­zem­be­r­ab­rech­nung er­folg­ten und von ca. 26.500,00 Eu­ro im Jahr 2000 auf 57.500,00 Eu­ro im Jahr 2005 in un­ter­schied­li­chem Maß an­stie­gen und im Jahr 2006 gleich­blie­ben. Da­bei hat­te der Ge­sell­schaf­ter der Be­klag­ten (Herr D) der Kläge­rin je­weils mit­ge­teilt, dass sie ei­nen Jah­res­bo­nus in be­stimm­ter Höhe er­hal­ten wer­de. Ein Frei­wil­lig­keits­vor-be­halt wur­de nicht erklärt. Die Kläge­rin hat hier­zu be­haup­tet, nur die Höhe der Zah­lung sei je­weils von der Be­klag­ten fest­ge­legt wor­den, wo­bei der Ge­sell­schaf­ter ent­schie­den ha­be, dass auch bei ei­nem ge­genüber dem Vor­jahr schlech­te­ren Jah­res­er­geb­nis kei­ne Kürzung er­fol­ge und bei gu­ten Jah­res­er­geb­nis­sen der Bo­nus je­des Mal erhöht wer­de. Er ha­be da­zu geäußert, schließlich sei der Ein­satz der Kläge­rin gleich wie im Vor­jahr ge­we­sen, wes­halb ei­ne Kürzung nicht ge­recht­fer­tigt sei.

c) Aus die­sem tatsächli­chen Ver­hal­ten im Zu­sam­men­hang mit den be-
haup­te­ten Äußerun­gen des Ge­sell­schaf­ters kann ein An­ge­bot der Be­klag­ten ge­fol­gert wer­den, das die Kläge­rin durch schlüssi­ges Ver­hal­ten an­ge­nom­men hat (§ 151 BGB). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Möglich­keit der Aus­le­gung ei­ner Zu­sa­ge dem Grun­de nach über­g­an­gen und da­mit die §§ 133, 157 BGB ver­letzt. Es hat rechts­feh­ler­haft ei­nen in­di­vi­du­al­recht­li­chen An­spruch schon des­halb ver­neint, weil die Zah­lung nicht in ei­ner be­stimm­ten Höhe zu­ge­sagt wor­den sei. Es ist aber ge­ra­de ty­pisch für ei­nen Bo­nus­an­spruch, dass die­ser abhängig ist von ver­schie­de­nen Kom­po­nen­ten, wie zB dem Be­triebs­er­geb­nis und/oder ei­ner persönli­chen Leis­tung, und da­her schwankt. Es er­scheint oh­ne Wei­te­res möglich, dass auf­grund der jähr­li­chen Zah­lun­gen in Ver­bin­dung mit dem tatsächli­chen Ver­hal­ten der Be­klag­ten die An­nah­me der Kläge­rin ge­recht­fer­tigt war, die Be­klag­te wol­le sich hin­sicht­lich der Bo­nus­zah­lun­gen in ir­gend­ei­ner Wei­se auf Dau­er bin­den. Soll­te über den Grund des An­spruchs je­des Jahr neu ent­schie­den wer­den, hätte es na­he ge­le­gen, auf die Ein­ma­lig­keit der Zah­lung be­son­ders hin­zu­wei­sen.


- 7 -

4. Der Se­nat kann auf­grund des fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts we­der über

den An­spruch selbst noch zur Höhe ab­sch­ließend ent­schei­den.

a) Hin­sicht­lich des An­spruchs­grun­des un­ter­liegt es der tatrich­ter­li­chen
Prüfung, ob und ge­ge­be­nen­falls in­wie­weit die Be­klag­te den Vor­trag der Kläge­rin über die Äußerun­gen des Ge­sell­schaf­ters der Be­klag­ten be­strit­ten hat (§ 138 Abs. 3 ZPO). Zu klären ist wei­ter­hin, ob der Vor­trag der Be­klag­ten, die Zah­lun­gen sei­en nach frei­em Be­lie­ben in­tern fest­ge­setzt wor­den, den Grund oder nur die Höhe der Zah­lung be­traf. Denk­bar ist auch, dass die Be­klag­te be­haup­ten woll­te, dass sich so­wohl Grund als auch Höhe des An­spruchs nach dem Bo­nus­an­spruch des Geschäftsführers rich­ten soll­ten. Wenn die­ser ei­nen dau­er­haf­ten Bo­nus­an­spruch hat­te, kann das dafür spre­chen, dass auch die Kläge­rin in Zu­kunft ei­nen sol­chen An­spruch er­hal­ten soll­te. Ob der Ehe­mann auf ei­nen Teil sei­ner Leis­tung ver­zich­ten und ob er sei­ner Ehe­frau et­was ver­schaf­fen woll­te, ist im Verhält­nis der Par­tei­en un­er­heb­lich. Zu klären ist, was die Ehe­leu­te be­tref­fend den Bo­nus un­ter­ein­an­der be­spro­chen ha­ben, und ob der ar­beits­ver­trag­lich aus­drück­lich be­gründe­te An­spruch der Kläge­rin auf ein 13. Mo­nats­ge­halt ei­ne Rol­le spielt, ob zB der Bo­nus an die Stel­le des 13. Mo­nats­ge­halts ge­tre­ten ist. Dies wird aus den vor­ge­leg­ten Ab­rech­nun­gen und dem vor­ge­tra­ge­nen Jah­res­ein­kom­men nicht deut­lich.

Den Par­tei­en ist Ge­le­gen­heit zu ge­ben, zu die­sen Fra­gen wei­ter vor­zu-

tra­gen und Be­weis an­zu­tre­ten.

b) Er­gibt sich ein An­spruch dem Grun­de nach, ist der Be­klag­ten im
Rah­men ei­ner ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last Ge­le­gen­heit zu ge­ben, da­zu vor­zu­tra­gen, nach wel­chen Kri­te­ri­en die Höhe der Zah­lung be­stimmt wur­de. Auch wenn die Kläge­rin hier­zu bis­her kei­ne nach­voll­zieh­ba­re Re­gel vor­ge­tra­gen hat, ist im­mer­hin ein An­stei­gen fest­stell­bar. Es liegt na­he, dass der Bo­nus­an­spruch sich nach dem je­wei­li­gen Geschäfts­er­geb­nis ge­rich­tet hat, so­lan­ge er an­stieg. Ei­ne Rol­le mag auch spie­len, in wel­cher Höhe der Ge­schäftsführer der Be­klag­ten im je­wei­li­gen Jahr ei­nen Bo­nus­an­spruch er­hal­ten hat, hier­aus kann sich ge­ge­be­nen­falls ein be­stimm­ter Bruch­teil er­ge­ben, den die Kläge­rin er­hal­ten soll­te.


Hint­lo­glou Schle­gel

- 8 -

In Be­tracht kommt die An­wen­dung des § 612 Abs. 2 BGB. Da we­der

ei­ne taxmäßige noch ei­ne übli­che Bo­nus­vergütung er­sicht­lich ist, ist die Höhe, wenn ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung eben­falls aus­schei­det, durch die Be­klag­te nach § 315 Abs. 1 bis 3 BGB zu be­stim­men. Ggf. hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Höhe des Bo­nus gem. § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB durch Ur­teil fest­zu­set­zen.

Im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts han­delt es

sich bei dem An­spruch auf die Zah­lung ei­nes dem bil­li­gen Er­mes­sen ent­spre­chen­den Bo­nus nicht um ei­nen ge­son­der­ten, von der Kläge­rin bis­her nicht gel­tend ge­mach­ten Streit­ge­gen­stand. Der Streit­ge­gen­stand im Zi­vil­pro­zess be­trifft we­der um­fas­send ei­ne be­stimm­te Rechts­fol­ge noch le­dig­lich ei­nen be­stimm­ten ma­te­ri­ell-recht­li­chen An­spruch. Nach § 322 Abs. 1 ZPO er­gibt sich der als Rechts­schutz­be­geh­ren auf­ge­fass­te pro­zes­sua­le An­spruch durch den Kla­ge­an­trag und den da­zu­gehöri­gen Le­bens­sach­ver­halt, aus dem der Kläger die be­gehr­te Rechts­fol­ge her­lei­tet (BAG 18. No­vem­ber 2008 - 3 AZR 970/06 - Rn. 14, AP BGB § 242 Ru­he­ge­halt - Pen­si­ons­kas­sen Nr. 6; 17. April 2002 - 5 AZR 400/00 - zu II 1 der Gründe, AP ZPO § 322 Nr. 34). Der An­spruch auf die nach bil­li­gem Er­mes­sen fest­zu­set­zen­de Bo­nus­zah­lung ba­siert auf dem­sel­ben Le­bens­sach­ver­halt wie der An­spruch auf ei­nen be­stimm­ten kon­klu­dent ver­ein­bar­ten oder übli­chen Bo­nus, nämlich auf ei­ner Ab­spra­che der Par­tei­en (vgl. BGH 4. April 2006 - X ZR 122/05 - BGHZ 167, 139). Im An­wen­dungs­be­reich von § 315 Abs. 3 BGB kann die Kla­ge auch un­mit­tel­bar auf Zah­lung des nach Mei­nung des Gläubi­gers an­ge­mes­se­nen Be­trags ge­rich­tet wer­den, oh­ne dass ein ge­son­der­tes Ge­stal­tungs­ur­teil er­ge­hen müss­te (vgl. BGH 26. Sep­tem­ber 2006 - X ZR 181/03 - mwN, NJW-RR 2007, 103). Der An­spruch der Kläge­rin rich­tet sich bei natürli­cher Be­trach­tungs­wei­se auf ein ein­heit­li­ches Ziel (vgl. BGH 19. No­vem­ber 2003 - VIII ZR 60/03 - BGHZ 157, 47).

Mi­kosch Mar­quardt Mest­werdt

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 163/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880