Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Chefarzt, Bezugnahmeklausel, Tarifvertrag: Bezugnahme
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 16 Sa 901/08 E
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.12.2008
   
Leit­sätze: Ein Chef­arzt­ver­trag, der ei­ne Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe I BAT re­gelt und ei­ne Re­ge­lung im Fal­le der Er­set­zung des BAT trifft, ist so aus­zu­le­gen, dass künf­tig ei­ne Be­zah­lung nach Ent­gelt­grup­pe IV des TV-Ärz­te/VKA zu er­fol­gen hat.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg (Oldenburg), Urteil vom 06.05.2008, 5 Ca 30/08 E
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

12.12.2008

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

16 Sa 901/08 E

5 Ca 30/08 E ArbG Ol­den­burg

In dem Rechts­streit

Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin,

hat die 16. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12. De­zem­ber 2008 durch

den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Han­nes,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Sp­ohr,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Schier­ding 

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 06.05.2008, Az.: 5 Ca 30/08 E wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt mit der Kla­ge die Fest­stel­lung, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet sei, dem Kläger ab 01.08.2006 ei­ne Vergütung ent­spre­chend der Ent­gelt­grup­pe IV des Ta­rif­ver­tra­ges für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (TV-Ärz­te/VKA) zu zah­len.

Der am 00.00.1943 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 01.08.1990 als Chef­arzt der me­di­zi­ni­schen Kli­nik der Be­klag­ten tätig. Grund­la­ge der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen ist der Dienst­ver­trag vom 16.06.1990/22.06.1990, mit dem der Kläger als lei­ten­der Ab­tei­lungs­arzt (Chef­arzt) der me­di­zi­ni­schen Kli­nik der Stadt A-Stadt, die nun­mehr in ei­ne ge­meinnützi­ge GmbH über­ge­lei­tet wor­den ist, ein­ge­stellt wur­de.

In § 8 die­ses Dienst­ver­tra­ges ist u. a. Fol­gen­des ge­re­gelt:

(1)
Der Arzt erhält für sei­ne Tätig­keit im dienst­li­chen Auf­ga­ben­be­reich fol­gen­de Vergütung:

a)
Vergütung ent­spre­chend der Vergütungs­grup­pe I BAT der An­la­ge I a zum BAT (VKA), d. h. Grund­vergütung nach 3 27 BAT, Orts­zu­schlag nach Maßga­be des § 29 BAT so­wie ei­ne Zu­wen­dung und ein Ur­laubs­geld ent­spre­chend der ta­rif­li­chen Re­ge­lung zum BAT in de je­weils gülti­gen Fas­sung. Wird der BAT oder der maßge­ben­de Vergütungs­ta­rif im Be­reich der VKA durch ei­nen an­de­ren Ta­rif­ver­trag er­setzt, so tritt an die Stel­le der ver­ein­bar­ten BAT-Vergütungs­grup­pe die ent­spre­chen­de Vergütungs­grup­pe des neu­en Ta­rif­ver­tra­ges un­ter Berück­sich­ti­gung et­wai­ger Über­lei­tungs­be­stim­mun­gen.

Ne­ben die­ser Vergütung ist ei­ne Zu­la­ge für Über­stun­den so­wie Mehr-, Sams­tags-, Sonn­tags-, Fei­er­tags- und Nacht­ar­beit je­der Art so­wie Ruf­be­reit­schafts­dienst ver­ein­bart wie auch das Li­qui­da­ti­ons­recht für die ge­son­dert be­re­chen­ba­ren wahlärzt­li­chen Leis­tun­gen bei den­je­ni­gen Kran­ken, die die­se Leis­tun­gen gewählt, mit dem Kran­ken­haus ver­ein­bart und in An­spruch ge­nom­men ha­ben so­wie das Li­qui­da­ti­ons­recht für das Gut­acht­er­ho­no­rar bei Auf­nah­men zur Be­gut­ach­tung. We­gen des In­halts des Dienst­ver­tra­ges im Übri­gen wird auf die­sen (Bl. 6 – 41 d. A.) ver­wie­sen.

Die Re­ge­lun­gen des Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges (BAT) sind durch die Neu­re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges des öffent­li­chen Diens­tes (TVöD) vom 13.09.2005 er­setzt wor­den. Dem TVöD ist ein be­son­de­rer Teil Kran­kenhäuser (BT-K) bei­gefügt, der kon­kre­te Re­ge­lun­gen für Ärz­tin­nen und Ärz­te be­inhal­tet, in sei­nem § 51 auch Ein­grup­pie­run­gen für Ärz-

 

- 3 -

tin­nen und Ärz­te. Die Über­lei­tung der Beschäftig­ten der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber in den TVöD er­folg­te über den Ta­rif­ver­trag zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber in den TVöD und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rech­tes (TVÜ-VKA) vom 13.09.2005.

Der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst, be­son­de­rer Teil Kran­kenhäuser (BT-K) vom 13.09.2005 wur­de durch den 1. Ände­rungs­ta­rif­ver­trag vom 01.08.2006 geändert (Bl. 147 - 149 d. A.). Nach Ablösung des BAT durch den TVöD hat die Be­klag­te ei­ne Über­lei­tung der Dienst­vergütung des Klägers in den Be­reich des TVöD vor­ge­nom­men und den Kläger in die Ent­gelt­grup­pe 15 Ü über­nom­men, was der bis­he­ri­gen Vergütungs­grup­pe I ent­spricht. Die Stu­fen­zu­ord­nung er­folg­te gemäß § 6 TVÜ-VKA i. V. m. der An­la­ge 1 TVÜ-VKA.

Der TVöD wie der TVÜ-VKA ist ab­ge­schlos­sen zwi­schen der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) und der Ge­werk­schaft ver.di so­wie der dbb Ta­rif­uni­on.

Bei Ab­schluss die­ses Ta­rif­ver­tra­ges war die Ta­rif­ge­mein­schaft mit dem M. B. be­reits zer­bro­chen. Der M. B. schloss mit der VKA un­ter dem Da­tum des 17.08.2006 mit Wir­kung ab 01.08.2006 den Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (TV-Ärz­te/VKA) ab, des­sen Gel­tungs­be­reich sich er­streckt auf Ärz­tin­nen und Ärz­te so­wie Zahnärz­tin­nen und Zahnärz­te, die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem Ar­beit­ge­ber ste­hen, der Mit­glied ei­nes Mit­glied­ver­ban­des der VKA ist, wenn sie in Kran­kenhäusern, me­di­zi­ni­schen In­sti­tu­ten von Kran­kenhäuser oder in sons­ti­gen Ein­rich­tun­gen und Hei­men beschäftigt sind, in de­nen die be­treu­ten Per­so­nen in teil­sta­ti­onärer oder sta­ti­onärer ärzt­li­cher Be­hand­lung ste­hen und die ärzt­li­che Be­hand­lung in Ein­rich­tun­gen selbst statt­fin­det. Auch für die­sen Be­reich wur­de ein Ta­rif­ver­trag zur Über­lei­tung der Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern in den TV-Ärz­te/VKA und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts (TVÜ-Ärz­te/VKA) un­ter dem Da­tum des 17.08.2006, gültig ab 01.08.2006, ge­schlos­sen. Gemäß § 4 die­ses Ta­rif­ver­tra­ges ist die Zu­ord­nung zu den Ent­gelt­grup­pen nor­miert, wo­bei die­se nur für die Ent­gelt­grup­pen I und II ge­re­gelt ist. Die Ein­grup­pie­rung gemäß § 16 TV-Ärz­te/VKA er­folgt aber ins­ge­samt nach vier Ent­gelt­grup­pen, wo­bei die Ent­gelt­grup­pe IV die­je­ni­ge ist für lei­ten­de Oberärz­te ist als die­je­ni­gen, de­nen die ständi­ge Ver­tre­tung der lei­ten­den Ärz­te (Chefärz­tin­nen/Chef­arzt) vom Ar­beit­ge­ber aus­drück­lich über­tra­gen wor­den ist.

 

- 4 -

Die Be­klag­te wen­det für den Chefärz­ten nach­ge­ord­ne­te Ärz­te, so­weit kei­ne ge­son­der­ten Ver­ein­ba­run­gen oder Ta­rif­bin­dun­gen be­ste­hen, weit­ge­hend den TV-Ärz­te/VKA an, nicht je­doch für die Chefärz­te.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass un­ter dem Ge­sichts­punkt der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung des Dienst­ver­tra­ges da­von aus­zu­ge­hen sei, dass die Par­tei­en bei Kennt­nis der Tat­sa­che, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft mit dem M. B. zer­bre­che und da­mit zwei mögli­che Ta­rif­verträge für Ärz­te an­ge­wandt wer­den könn­ten, die Par­tei­en ei­ne Ge­halts­re­ge­lung in An­leh­nung an den spe­zi­el­le­ren, arzt­spe­zi­fi­schen TV-Ärz­te/VKA ver­ein­bart hätten. Die vor­han­de­ne Re­ge­lungslücke sei durch ei­ne ent­spre­chen­de ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung zu schließen. Da we­der der BAT noch der TVöD noch der TV-Ärz­te/VKA für Chefärz­te ge­gol­ten ha­be bzw. gel­te, könne nicht von ei­ner au­to­ma­ti­schen Ta­rif­an­wen­dung aus­ge­gan­gen wer­den, viel­mehr nur von dem hy­po­the­ti­schen Wil­len der Ver­trags­par­tei­en. Da vor­her die Vergütungs­grup­pe BAT I der Vergütung des lei­ten­den Ober­arz­tes ent­spro­chen hätte, müsse nun­mehr auch die Ent­gelt­grup­pe IV des TV-Ärz­te/VKA auf Grund der ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen zu Grun­de ge­legt wer­den.

Die Er­set­zungs­klau­sel in § 8 des Dienst­ver­tra­ges könne auch nicht nur ein ein­zi­ges Mal An­wen­dung fin­den, son­dern im­mer dann, wenn ein Ta­rif­ver­trag durch ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag er­setzt wer­de. Dies sei gemäß § 2 Abs. 1 TVÜ-Ärz­te/VKA der Fall, da nach die­ser Vor­schrift die­ser so­wohl den TVöD wie auch den BAT er­set­ze.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger ab dem 01.08.2006 ei­ne Dienst­vergütung ent­spre­chend der Ent­gelt­grup­pe IV des TV-Ärz­te/VKA zu be-zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, dass sie nicht ver­pflich­tet sei, ei­ne Vergütung nach dem TV-Ärz­te/VKA zu zah­len. Die Er­set­zung der Re­ge­lung sei ver­ein­ba­rungs­gemäß durch die Über­lei­tung der Dienst­vergütung vom BAT in den TVöD vor­ge­nom­men wor­den. Die Exis­tenz ei­nes wei­te­ren Ta­rif­ver­tra­ges müsse in­so­weit oh­ne Be­deu­tung blei­ben.

 

- 5 -

We­gen des kla­ren Wort­lau­tes des § 8 des Dienst­ver­tra­ges be­ste­he kei­ne Re­ge­lungslücke, da der TVöD und der Über­lei­tungs­ver­trag tatsächlich ei­ne ent­spre­chen­de Ein­grup­pie­rung zu der Vergütungs­grup­pe I BAT vor­se­he, nämlich die Vergütungs­grup­pe 15 Ü, so dass die­se Re­ge­lung vor­ran­gig sei und nur ei­ne Über­lei­tung in die Vergütungs­grup­pe 15 Ü des TVöD in Be­tracht kom­me.

Selbst bei An­wen­dung des TV-Ärz­te/VKA könne der Kläger we­gen der Über­lei­tungs­vor­schrif­ten der §§ 4 Abs. 2 TVÜ-Ärz­te/VKA nur nach der Ent­gelt­grup­pe 2 Vergütung er­hal­ten.

Durch Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 06.05.2008 wur­de fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger ab 01.08.2006 ei­ne Vergütung ent­spre­chend der Ent­gelt­grup­pe IV TV-Ärz­te/VKA zu zah­len. Die Kos­ten des Rechts­streits wur­den der Be­klag­ten auf­er­legt und der Streit­wert auf 27.000,00 € fest­ge­setzt. Hin­sicht­lich der Be­gründung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils wird auf die­ses (Bl. 86 – 93 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Die­ses Ur­teil wur­de der Be­klag­ten am 02.06.2008 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen leg­te die­se am 20.06.2008 Be­ru­fung ein und be­gründet die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 04.09.2008 mit ei­nem am 03.09.2008 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz.

Zur Be­gründung der Be­ru­fung trägt die Be­klag­te vor, im Rah­men der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung sei bei Ausfüllung der Ver­tragslücke zu berück­sich­ti­gen, wel­che Ziel­set­zung die Par­tei­en mit der Be­zug­nah­me auf die Vergütungs­grup­pe des BAT und der Er­set­zungs­klau­sel ver­folgt hätten. Frag­lich sei in­so­weit be­reits, ob ei­ne Lücke ent­stan­den sei. Sinn und Zweck sei ge­we­sen, den fes­ten Vergütungs­be­stand­teil zu dy­na­mi­sie­ren, um kei­ne Ver­trags­ver­hand­lun­gen un­ter­ein­an­der führen zu müssen. Ein sta­ti­sches Ver­blei­ben im BAT ha­be ver­mie­den wer­den sol­len. Bei Über­lei­tung in den TVöD und den be­son­de­ren Teil BT-K neh­me der Kläger an der Ta­ri­fent­wick­lung teil, weil er nun­mehr nach Vergütungs­grup­pe 15 Ü be­zahlt wer­de.

Da für Chefärz­te der Ta­rif­ver­trag nicht ge­gol­ten ha­be, die Ent­gelt­grup­pe I für Ärz­te nicht er­setzt wor­den sei, da in kei­nem der Über­lei­tungs­ta­rif­verträge der­ar­ti­ge Re­ge­lun­gen vor­han­den sei­en, könn­ten nur die all­ge­mei­nen Über­lei­tun­gen des TVöD von Be­deu­tung sein, die ei­ne Ent­spre­chung der Vergütungs­grup­pe I BAT zu der Vergütungs­grup­pe 15 Ü vor-se­he. We­der der TVÜ-VKA noch der TVÜ-Ärz­te/VKA se­he Über­lei­tun­gen in die Vergü-

 

- 6 -

tungs­grup­pe IV vor. Die An­wen­dung der Über­lei­tungs­re­ge­lun­gen er­ge­be des­halb zu Recht, dass ei­ne Be­zah­lung nach Vergütungs­grup­pe 15 Ü TVöD zu er­fol­gen ha­be.

Es könne auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass es sich bei den TV-Ärz­te/VKA um den spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trag han­de­le. Der TVöD sei zunächst ver­ein­bart wor­den und löse al­le Re­ge­lun­gen des BAT ab. Auch der TVöD ha­be in sei­nem be­son­de­ren Teil BT-K Son­der­re­ge­lun­gen für Ärz­te ent­hal­ten und die­se nach dem 1. Ände­rungs­ta­rif­ver­trag in ver­gleich­ba­rer Wei­se wie im TV-Ärz­te/VKA vor­ge­se­hen.

Durch das Aus­ein­an­der­fal­len der Ta­rif­ge­mein­schaft mit dem M. B. ha­be sich das ge­sam­te Ta­rif­sys­tem verändert. Die Ent­gelt­grup­pen III und IV im Be­reich des TV Ärz­te/VKA hätten ex­or­bi­tan­te Erhöhun­gen ent­hal­ten, was sich dar­aus her­lei­te, dass die Jah­res­son­der­zah­lun­gen und das Leis­tungs­ent­gelt in die Ent­gelt­grup­pen ein­ge­pflegt wor­den sei­en. Zu­wen­dun­gen und Ur­laubs­geld würden aber nicht von der Er­set­zungs­klau­sel er­fasst, so dass die Ent­gelt­grup­pen III und IV nicht der Ent­gelt­grup­pe BAT I ent­spre­chen könn­ten.

Sch­ließlich müsse auch die ge­sam­te Be­zah­lung der Chefärz­te ge­se­hen wer­den. Der Kläger ha­be wei­te­re Ein­kom­men nach sei­nem Dienst­ver­trag. Die­se müss­ten wei­ter­hin im glei­chen Verhält­nis zu der Grund­vergütung ste­hen, so dass in­so­weit auch der wirt­schaft­li­che Ge­samt­zu­sam­men­hang von Be­deu­tung sei.

Ergänzend wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten vom 03.09.2008 (Bl. 120 – 127 d. A.) so­wie vom 26.11.2008 (Bl. 191 – 194 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 06.05.2008, Az.: 5 Ca 30/08 E, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil nach Maßga­be sei­ner Schriftsätze vom 19.09.2008 (Bl. 167 – 174 d. A.) so­wie vom 08.12.2008 (Bl. 202 bis 206 d. A.). Hier­auf wird ver­wie­sen.

 

- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist nicht be­gründet.

Der Kläger hat, wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat, ei­nen An­spruch auf ei­ne Vergütung ab 01.08.2006 ent­spre­chend der Ent­gelt­grup­pe IV TV-Ärz­te/VKA.

Zu Recht geht das Ar­beits­ge­richt da­von aus, dass bei Ab­schluss des Dienst­ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en nicht er­kenn­bar ge­we­sen ist, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft der Ge­werk­schaft ver.di, dbb und M.B. im Be­reich der Ärz­te zer­bre­chen würde. Bei­de Par­tei­en sind viel­mehr von dem da­mals ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag des BAT aus­ge­gan­gen. Auf Grund der Tat­sa­che, dass ei­ne Neu­re­ge­lung des BAT seit ge­rau­mer Zeit in der po­li­ti­schen Dis­kus­si­on ge­we­sen ist, ha­ben die Par­tei­en vor­aus­schau­end zwar ge­re­gelt, dass ei­ne Er­set­zung des BAT im Be­reich der VKA möglich sein könne, sind aber wei­ter da­von aus­ge­gan­gen, dass dann ei­ne Über­lei­tung der BAT-Vergütung in ei­ne an­de­re ein­heit­li­che Vergütungs­ord­nung über­geht.

Die­ses ist auf Grund der Tat­sa­che, dass ab dem 01.08.2006 zwei Ta­rif­verträge für Ärz­tin­nen und Ärz­te im Kran­ken­haus im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes be­ste­hen, nicht mehr der Fall, so dass die Re­ge­lung des § 8 a Satz 2 des Dienst­ver­tra­ges aus­zu­le­gen ist im Rah­men der ergänzen­den Ver­trags­aus­le­gung, was be­deu­tet, dass der hy­po­the­ti­sche Wil­le der Ver­trags­par­tei­en er­mit­telt wer­den muss. Die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung hat den Zweck, Lücken der rechts­geschäft­li­chen Re­ge­lung zu schließen.

Vor­lie­gend han­delt es sich um ei­ne plan­wid­ri­ge Un­vollständig­keit des Ver­tra­ges, da die Par­tei­en da­von aus­ge­gan­gen sind, dass ei­ne Nach­fol­ge­re­ge­lung im Be­reich des BAT für die Vergütung ein­heit­lich exis­tiert. Hätten sie ge­wusst, dass es un­ter­schied­li­che Vergütungs­re­ge­lun­gen ge­ben wird, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne Re­ge­lung in den Ver­trag auf­ge­nom­men wor­den wäre, so dass die Un­vollständig­keit sich als plan­wid­rig her­aus­stellt.

Da auf das Ar­beits­verhält­nis grundsätz­lich bei­de Ta­rif­verträge an­wend­bar sei­en können mit den dort vor­han­de­nen Vergütungs­re­ge­lun­gen, ist dar­auf ab­zu­stel­len, was die Par­tei­en bei an­ge­mes­se­ner Abwägung ih­rer In­ter­es­sen nach Treu und Glau­ben als red­li­che Ver­trags­par­tei­en ver­ein­bart hätten, wenn sie den nicht ge­re­gel­ten Fall be­dacht hätten (vgl. BGH, Ur­teil vom 24.01.2008, III ZR 79/07 in NJW-RR 2008, 562 m.w.N.).

Der Be­klag­ten ist zu­zu­ge­ste­hen, dass so­wohl der TVöD mit sei­nem be­son­de­ren Teil für Ärz­tin­nen und Ärz­te wie auch der TV-Ärz­te glei­cher­maßen Re­ge­lun­gen auch über das

 

- 8 -

Ent­gelt für Ärz­te be­inhal­ten und dass da­mit nicht nur im Be­reich der Ta­rif­verträge, die mit dem M. B. ab­ge­schlos­sen sind, son­dern auch in Ta­rif­verträgen, die mit der Ge­werk­schaft ver.di ab­ge­schlos­sen sind, spe­zi­el­le Re­ge­lun­gen für Ärz­te vor­han­den sind.

Ent­schei­dend für die Fest­stel­lung ei­nes hy­po­the­ti­schen Wil­lens ist, dass die Ver­trags­par­tei­en bei Ab­schluss des Ver­tra­ges da­von aus­ge­gan­gen sind, dass der Kläger so zu vergüten ist, wie der im Kran­ken­haus beschäftig­te und ihm un­ter­stell­te Ober­arzt, al­so dem Arzt, der als ständi­ger Ver­tre­ter des lei­ten­den Arz­tes durch aus­drück­li­che An­ord­nung be­stellt ist. Der Kläger als Chef­arzt soll­te des­halb wie sein ihm un­ter­stell­ter Ober­arzt be­zahlt wer­den und zusätz­lich wei­te­re Vergütung ins­be­son­de­re über das ihm zu­ge­stan­de­ne Li­qui­da­ti­ons­recht er­hal­ten.

Ent­schei­dend ist des­halb für die Fra­ge, wel­che Vergütung maßgeb­lich ist, die Fest­stel­lung, wel­che Vergütung die Oberärz­te in sei­nem Kran­ken­haus über­wie­gend er­hal­ten, da die­ses der Maßstab für die Ein­grup­pie­rung in die ent­spre­chen­de Vergütungs­grup­pe sein soll­te.

Da der M. B., wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht fest­ge­stellt hat, im Be­reich der Ärz­te­schaft an Kran­kenhäusern ei­nen sehr viel höhe­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad hat als die Ge­werk­schaft ver.di und des­halb die Be­klag­te über­wie­gend den TV-Ärz­te/VKA auf die Oberärz­te an­wen­det, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Par­tei­en bei Ab­schluss des Ver­tra­ges übe­rein­stim­mend ge­wollt ha­ben, dass der Kläger an die Be­zah­lung die­ser Ärz­te so­wohl bezüglich der Ein­grup­pie­rung wie auch der Höhe des Grund­ver­diens­tes gleich­ge­stellt wer­den soll­te. Die Par­tei­en hätten zur Über­zeu­gung der Kam­mer, wie sich aus der Vergütungs­re­ge­lung selbst er­gibt, sich für den Fall, dass zwei Ta­rif­verträge An­wen­dung fin­den, dar­an ori­en­tiert, in wel­cher Wei­se über­wie­gend die ihm nach­ge­ord­ne­ten Ärz­te (Oberärz­te) vergütet wer­den.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts geht die vor­lie­gen­de Kam­mer des­halb da­von aus, dass aus dem Ar­beits­ver­trag selbst her­ge­lei­tet wer­den kann, wel­che Re­ge­lung die Par­tei­en ge­trof­fen hätten, wenn sie das Pro­blem bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges ge­se­hen hätten. Es gibt aus­rei­chend An­halts­punk­te dafür, dass so­wohl dem Grun­de wie auch der Höhe nach der Maßstab der Vergütung der der Oberärz­te sein soll­te. Da die­se tatsächlich weit­ge­hend die Vergütung nach dem TV-Ärz­te/VKA er­hal­ten, kann mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit an­ge­nom­men wer­den, wie sich der hy­po­the­ti­sche Wil­le bei Ver­trags­ab­schluss dar­ge­stellt hat­te (vgl. Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 15.08.2008, 3 Sa 1798/07, zi­tiert nach ju­ris).

 

- 9 -

Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der TVöD zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt ab­ge­schlos­sen wor­den ist als der TV-Ärz­te/VKA. Bei Ab­schluss des TVöD am 13.09.2005 war die Ta­rif­ge­mein­schaft be­reits auf­gekündigt. Ein er­set­zen­der Ta­rif­ver­trag zum BAT liegt letzt­lich nicht vor, da ein Ta­rif­ver­trag nur er­setzt wer­den kann durch ei­nen an­de­ren, wenn die­sel­ben Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den neu­en Ta­rif­ver­trag schließen. Dies ist vor­lie­gend nicht der Fall, so dass we­der der ei­ne noch der an­de­re Ta­rif­ver­trag als tatsäch­li­cher Nach­fol­ger des BAT im Be­reich der Ärz­te an­ge­se­hen wer­den kann.

Die Be­klag­te hat auch nicht et­wa da­durch die Vergütungs­ansprüche erfüllt, dass sie be­reits ei­ne Über­lei­tung in den TVöD vor­ge­nom­men hat. Die Über­lei­tung war viel­mehr ent­spre­chend der ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lung vor­zu­neh­men. Wenn zunächst auch ei­ne Über­lei­tung in den TVöD statt­ge­fun­den hat, hin­dert die­ses nicht, ei­ne wei­te­re Überführung in den Ta­rif­ver­trag vor­zu­neh­men, der von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en letzt­lich als ver­ein­bart gel­ten soll­te.

Die Tat­sa­che, dass nur der TVöD so­wie der da­zu­gehöri­ge Über­lei­tungs­ta­rif­ver­trag letzt­lich ei­ne kon­kre­te Über­lei­tung der Vergütungs­grup­pe I in die Ent­gelt­grup­pe 15 Ü vor­sieht, ist da­bei un­be­acht­lich, da vor­lie­gend nicht maßgeb­lich ist die ta­rif­li­che au­to­ma­ti­sche Über­lei­tung, viel­mehr die Re­ge­lung, die die Par­tei­en im We­ge ergänzen­der Ver­trags­aus­le­gung ver­ein­bart hätten. Hier­zu kann auf das oben Ge­sag­te ver­wie­sen wer­den. Der TVöD ist des­halb nicht der spe­zi­el­le­re Ta­rif­ver­trag ge­genüber dem TV-Ärz­te/VKA, zu­mal die Vergütungs­grup­pen für Ärz­te auch gemäß dem Ände­rungs­ta­rif­ver­trag Nr. 1 für den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst, be­son­de­rer Teil Kran­kenhäuser, ei­ne an­der­wei­ti­ge Vergütung vor­sieht und des­halb ei­ne wei­te­re Über­lei­tung er­for­der­lich ge­wor­den ist.

Der Vor­trag der Be­klag­ten, die Jah­res­son­der­zah­lung und das Leis­tungs­ent­gelt sei in die Ent­gelt­grup­pen des TV-Ärz­te/VKA ein­ge­pflegt, und des­halb sei­en die Erhöhun­gen im Be­reich der Ent­gelt­grup­pen III und IV des TV-Ärz­te/VKA be­son­ders hoch, spielt für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren kei­ne Rol­le, da dem Kläger mit sei­nem Dienst­ver­trag auch ei­ne Zu­wen­dung und ein Ur­laubs­geld zu­ge­sagt war, das aber, da der TV-Ärz­te/VKA kei­ne Son­der­zah­lun­gen vor­sieht, nun­mehr auch wegfällt, so dass es nach­voll­zieh­bar ist, wenn die Jah­res­son­der­zah­lung und ein even­tu­el­les Ur­laubs­geld in die Ent­gelt­grup­pen ein­ge­pflegt ist, ei­ne höhe­re Vergütung nur das aus­gleicht, wor­auf der Kläger zu­vor An­spruch hat­te.

So­weit die Be­klag­te vorträgt, es müsse die ge­sam­te Be­zah­lung der Chefärz­te ge­se­hen wer­den und ei­ne erhöhte Be­zah­lung müsse Ein­fluss auf die Re­ge­lun­gen des Li­qui­da­ti­ons­rech­tes des Klägers in sei­nem Dienst­ver­trag ha­ben, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Zum

 

- 10 -

ei­nen sind die Ab­ga­ben, die der Kläger an das Kran­ken­haus zu ma­chen hat, pro­zen­tu­al ge­re­gelt (vgl. § 10 des Dienst­ver­tra­ges), zum an­de­ren sind im Dienst­ver­trag selbst ei­ne Ent­wick­lungs­klau­sel im § 17 und ei­ne An­pas­sungs­klau­sel im § 18 ver­ein­bart, wor­aus sich auch Verände­run­gen bei der Vergütung des Klägers er­ge­ben können, die das Li­qui­da­ti­ons­recht des Klägers von der Höhe nach ein­schränken. Aus den Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en kann des­halb ent­nom­men wer­den, dass Verände­run­gen im Be­reich der Grund­vergütung des Klägers kei­nen di­rek­ten Ein­fluss ha­ben sol­len auf das Li­qui­da­ti­ons­recht des Klägers auf der ei­nen Sei­te, und Verände­run­gen im Be­reich des Li­qui­da­ti­ons­rech­tes des Klägers auf der an­de­ren Sei­te kei­nen di­rek­ten Ein­fluss auf die Grund­vergütung ha­ben sol­len. An­sons­ten hätten be­reits in der Ver­gan­gen­heit durch Verände­run­gen An­pas­sun­gen statt­fin­den müssen. Die Re­ge­lung im § 17 Abs. 2 des Dienst­ver­tra­ges be­inhal­tet nämlich, dass der Kläger kei­ne Entschädi­gungs­ansprüche be­sitzt für Ein­kom­mens­ein­bußen, wenn Maßnah­men auf ei­ner un­ab­weis­ba­ren Vor­ga­be des Ge­setz- oder Ver­ord­nungs­ge­bers oder der Kran­ken­kas­sen be­ru­hen. Die Vergütungs­an­he­bung in der Ent­gelt­grup­pe IV im Ver­gleich zu der Vergütungs­grup­pe I BAT bzw. 15 Ü TVöD führt nicht zu so er­heb­li­chen Verände­run­gen im Be­reich der Vergütung des Klägers, dass die in § 17 Abs. 2 des Dienst­ver­tra­ges ge­nann­ten Zah­len er­reicht wer­den und des­halb ei­ne An­pas­sung des Ver­tra­ges zu er­fol­gen hätte.

Der Kläger war auch nicht nur der Ent­gelt­grup­pe II zu­zu­ord­nen, da der Ta­rif­ver­trag vor­sieht, dass nach Zu­ord­nung zu der Ent­gelt­grup­pe II ei­ne Ein­grup­pie­rung nach den Ta­rif­merk­ma­len statt­zu­fin­den hat und des­halb dem Ober­arzt er­neut ei­nen An­spruch auf Vergütungs­grup­pe IV zu­steht. Die­ser ist aber der maßgeb­li­che An­knüpfungs­punkt für die Vergütung des Klägers.

Nach al­le­dem ist fest­zu­stel­len, dass dem Kläger ein An­spruch auf Be­zah­lung nach der Ent­gelt­grup­pe IV des TV-Ärz­te/VKA zu­steht. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist des­halb zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91, 97 ZPO i. V. m. § 64 6 ArbGG.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on folgt aus § 72 Abs. 2 Zif­fern 1 und 2 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

 

- 11 -

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

Han­nes

Die Amts­zeit Die Amts­zeit des eh­ren­amt­li­chen Rich­ters des eh­ren­amt­li­chen Rich­ters
Sp­ohr ist ab­ge­lau­fen. Schier­ding ist ab­ge­lau­fen.
Er ist des­halb an der Un­ter- Er ist des­halb an der Un­ter-
schrifts­leis­tung ver­hin­dert. schrifts­leis­tung ver­hin­dert.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 901/08 E  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880