Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt, Meinungsfreiheit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 2 Sa 59/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.02.2010
   
Leit­sätze:

1. Wenn kri­ti­sche Äußerun­gen des Ar­beit­neh­mers über den Ar­beit­ge­ber (hier: In­ter­net­bei­trag) vom Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerun­gen ge­deckt sind, ver­let­zen sie auch kei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen (Rück­sicht­nah­me-)Pflich­ten.

2. Der Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers gem. § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG er­for­dert ei­ne Abwägung der Mei­nungs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers mit den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, 19. Februar 2009, Az: 6 Ca 6113/08, Urteil
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 10.02.2010

Ak­ten­zei­chen (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

2 Sa 59/09

6 Ca 6113/08 (ArbG Stutt­gart)

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Kläger/Be­ru­fungskläger/Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 2. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter
am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hen­sin­ger,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bau­er
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gul­de
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.01.2010

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des
Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 19.02.2009 - 6 Ca 6113/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das oben ge­nann­te Ur­teil in Ziff. 2 ab­geändert:

Der Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung und ei­nen von der Be­klag­ten hilfs­wei­se ge­stell­ten Auflösungs­an­trag.

Der am 18. Ok­to­ber 1954 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und noch 2 Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger ist seit dem 13. Ja­nu­ar 1986 bei der Be­klag­ten beschäftigt. Er war zu­letzt als Ma­schi­nen­be­die­ner im Stamm­werk Z. mit ei­nem mo­nat­li­chen Ein­kom­men von 3.200,00 € brut­to tätig. Seit dem 22.03.2007 ist der Kläger schwer­be­hin­der­ter Mensch mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 100. Der Kläger ist Mit­glied der IG Me­tall und ge­werk­schaft­li­cher Ver­trau­ens­mann im Be­trieb. In der Zeit von 1994 bis 1998 war der Kläger Be­triebs­rat (im Ent­wick­lungs­zen­trum W.). Der Kläger ist fer­ner Mit­glied des So­li­da­ritäts­krei­ses „Ei­ner für Al­le - Al­le für Ei­nen“.

Die Be­klag­te ist ein Großun­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­in­dus­trie und beschäftigt al­lein in ih­rem Be­trieb in S. meh­re­re Tau­send Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer.

Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung ist die fünf­te Kündi­gung der Be­klag­ten in ei­ner langjähri­gen (ge­richt­li­chen) Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen den Par­tei­en. Die Be­klag­te stützt die Kündi­gun­gen auf ver­schie­de­ne Äußerun­gen des Klägers oder ihm an­geb­lich zu­zu­rech­nen­der Erklärun­gen in (Be­triebs) Zeit­schrif­ten, In­fo-Blättern und Beiträgen im In­ter­net. So­weit für die Be­ur­tei­lung der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung von In­ter­es­se, er­schien am 26.09.2002 das „So­li­da­ritäts­kreis-In­fo“ Nr. 1 des So­li­da­ritäts­krei­ses „Ei­ner für Al­le - Al­le für Ei­nen “. In die­sem In­for­ma­ti­ons­blatt ging es u.a. um an­geb­li­che po­li­ti­sche Maßre­ge­lun­gen von 2 wei­te­ren Ar­beits­kol­le­gen und Mit­glie­dern des So­li­da­ritäts­krei­ses. Das „So­li­da­ritäts­kreis­in­fo“ en­de­te fol­gen­der­maßen:


• „In die­ser Sa­che rich­ten wir uns an die Ar­bei­ter und die brei­te Bevölke­rung.
• Wir grei­fen die verschärf­te Aus­beu­tung an und wei­sen die An­grif­fe auf die po­li­ti­schen und ge­werk­schaft­li­chen Rech­te zurück.
• Wir leh­nen die men­schen­ver­ach­ten­de Jagd auf Kran­ke ab.
• Wir set­zen uns ein für das Recht auf freie po­li­ti­sche und ge­werk­schaft­li­che Betäti­gung im Be­trieb und die Rück­nah­me der po­li­ti­schen Maßre­ge­lung nach der Ta­rif­run­de.
• Für die Wei­ter­beschäfti­gung von K.
• Für die Rück­nah­me der Ab­mah­nung von H.

Na­me: Adres­se: Un­ter­schrift:

 

- 3 -

Kon­takt­adres­se: Na­me, Adres­se und E-Mail An­schrift des Klägers.“

Am 04.12.2002 sprach die Be­klag­te die ers­te or­dent­li­che Kündi­gung aus und stell­te im dar­auf fol­gen­den Kündi­gungs­schutz­pro­zess hilfs­wei­se ei­nen Auflösungs­an­trag. Mit Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes vom 12.01.2006 (2 AZR 21/05) wur­de wie in den Vor­in­stan­zen die Kündi­gung für un­wirk­sam erklärt und der Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Die zwei­te Kündi­gung der Be­klag­ten vom 24.06.2004 wur­de durch das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes Ba­den-Würt­tem­berg vom 01.02.2007 (21 Sa 73/06) rechts­kräftig für un­wirk­sam erklärt und der Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Auch die drit­te, außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 31.05.2006 wur­de erst­in­stanz­lich für un­wirk­sam erklärt und der Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Der Kündi­gungs­schutz­pro­zess en­de­te durch Be­ru­fungs-rück­nah­me der Be­klag­ten vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg am 25.01.2008 (7 Sa 73/07). Die vier­te Kündi­gung vom 06.12.2006 nahm die Be­klag­te im Kündi­gungs­schutz­pro­zess zurück. Seit dem 01.07.2003 wird der Kläger bei der Be­klag­ten nicht mehr beschäftigt. Seit­her wur­den in 5 Be­schlüssen Zwangs­gel­der in Höhe von ins­ge­samt 75.000,00 € ge­gen die Be­klag­te fest­ge­setzt.

Die Be­klag­te stützt die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung auf schwe­re und ge­ziel­te Loya­litäts­pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers. Die­se sieht die Be­klag­te zum ei­nen in ei­nem Rund­schrei­ben des Klägers im In­ter­net (www.l..de), in dem der Kläger um zahl­rei­ches Er­schei­nen in ei­ner Ge­richts­ver­hand­lung bit­tet und in dem fol­gen­de Äußerun­gen ent­hal­ten sind (Bl. 119 und 120 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te):

„Die­ses BAG-Ur­teil (An­mer­kung: vom 12.01.2006) ist ein Er­folg für die Ar­bei­ter­be­we­gung hier in Deutsch­land, den(n) mit die­sem Ur­teil wer­den fol­gen­de Rech­te ver­tei­digt:
• Das Recht auf freie Mei­nungsäußerung: kon­kret ging es da­bei um die Be­nut­zung der Be­grif­fe „Aus­beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke!“ - die­se Be­grif­fe stel­len kei­ne persönli-chen Be­lei­di­gun­gen dar.
...“

Des Wei­te­ren stützt die Be­klag­te die vor­lie­gen­de Kündi­gung auf ein Flug­blatt oh­ne Da­tum (je­doch vor dem 06.03.2007) ei­nes „5. In­ter­na­tio­na­len Au­to­mo­bi­lar­bei­ter Rat­schlag“, in dem die „Wei­ter­beschäfti­gung des Ver­trau­ens­man­nes U. S. und un­verzügli­che An­er­ken­nung der 3 Ge-

 

- 4 -

richts­ur­tei­le sei­tens von P.. Schluss mit Ket­tenkündi­gun­gen von U. S.“ ge­for­dert wird (ViSdP: N. C.)“[Bl. 123 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te].

Sch­ließlich stützt die Be­klag­te die vor­lie­gen­de Kündi­gung auf ei­nen Bei­trag ei­nes H. G. vom 21.09.2008 un­ter der In­ter­net­adres­se „www.c..de“ (Bl. 121 und 122 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te).

Mit be­stands­kräfti­gem Be­scheid vom 30.07.2007 stimm­te das In­te­gra­ti­ons­amt der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung der Be­klag­ten zu.

Mit Schrei­ben vom 15.08.2007 in­for­mier­te die Be­klag­te den Be­triebs­rat über die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung des Klägers. Am 21.08.2007 nahm der Be­triebs­rat da­zu Stel­lung („der Be­triebs­rat sieht sich nicht in der La­ge Wi­der­spruch zu er­he­ben“).

Mit Schrei­ben vom 23.08.2007 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum 31.03.2008.

Mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die Kündi­gung ge­wandt und sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung be­gehrt. Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass die Be­triebs­rats­anhörung nicht ord­nungs­gemäß er­folgt sei. Zum an­de­ren trägt er vor, dass die In­ter­net­veröffent­li­chung „H. G.“ vom 21.09.2008 und das Flug­blatt vom 06.03.2007 nicht von ihm stamm­ten und ihm nicht zu­re­chen­bar sei­en. Den Bei­trag im „l..de“ vom 30.01.2007 da­ge­gen ha­be er ver­fasst. In die­sem Ar­ti­kel wer­fe er der Be­klag­ten je­doch nicht „Aus­beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke“ vor. Viel­mehr ha­be er le­dig­lich aus­geführt, dass sich das BAG mit sei­nem Recht auf freie Mei­nungsäußerung aus­ein­an­der­ge­setzt und die auf die­se Äußerun­gen gestütz­te Kündi­gung der Be­klag­ten für un­wirk­sam erklärt ha­be. Der Kläger sei ein Freund der sach­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung und leh­ne Be­lei­di­gun­gen und ehr­ver­let­zen­de Äußerun­gen ab. Seit Ok­to­ber 2002 ste­he er nicht mehr als „Sam­mel­stel­le“ für die Un­ter­schrif­ten des So­li­da­ritäts­krei­ses zur Verfügung und sei auch kein ak­ti­ves Mit­glied des So­li­da­ritäts­krei­ses. Der Kläger ist wei­ter der Auf­fas­sung, dass sei­ne sach­li­chen Äußerun­gen im In­ter­net­bei­trag vom 30.01.2007 ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht recht­fer­tig­ten. Von den Äußerun­gen des „H. G.“ dis­tan­zie­re er sich.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 23.08.2007 nicht auf­gelöst wird.

 

- 5 -

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu Zif­fer 1 zu den im Ar­beits­ver­trag vom 18.10.1985 ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Ma­schi­nenführer bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag Zif­fer 1 wei­ter­zu­beschäfti­gen.

3. Für den Fall der Rechts­kraft des Ob­sie­gens im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren wird die Be­klag­te ver­ur­teilt, den Kläger zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 18.10.1985 als Ma­schi­nenführer zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen,

hilfs­wei­se:

das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stell­ten Ab­fin­dung auf­zulösen.

Der Kläger hat be­an­tragt,

den Auflösungs­an­trag zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, dass die Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt sei. Sie wirft dem Kläger ei­ne be­harr­li­che Fort­set­zung schwe­rer und ge­ziel­ter Loya­litäts­pflicht­ver­let­zun­gen ge­genüber der Be­klag­ten vor. Durch das Ver­hal­ten des Klägers sei das Ver­trau­ens­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en völlig zerrüttet. Der Kläger dis­tan­zie­re sich we­der vom „So­li­da­ritäts­kreis“ noch un­ter­neh­me er et­was ge­gen die Veröffent­li­chung der Kam­pa­gnen ge­gen die Be­klag­te. Viel­mehr un­terstütze er die­se noch mit Auf­ru­fen im In­ter­net. Dem Kläger sei­en die be­lei­di­gen­den und mas­siv rufschädi­gen­den Un­ter­stel­lun­gen der „men­schen­ver­ach­ten­den Jagd auf Kran­ke“ und „verschärf­ten Aus­beu­tung“ zu­zu­rech­nen. Da­mit ver­let­ze er sei­ne ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten ge­genüber der Be­klag­ten. Je­den­falls die Ge­samt­schau der Loya­litäts­pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers führe zu der Wer­tung, dass der Kläger ge­genüber der Be­klag­ten ei­ne feind­li­che Hal­tung ein­ge­nom­men ha­be, die­se nach außen über die Me­di­en pu­bli­ziert wer­de und sich der Kläger über meh­re­re Jah­re an ge­gen die Be­klag­te ge­rich­te­ten Ak­tio­nen be­tei­ligt ha­be. Auf­grund die­ser Tat­sa­chen sei das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen

 

- 6 -

den Par­tei­en je­den­falls auf­zulösen. We­gen der ag­gres­si­ven Hal­tung des Klägers ge­genüber der Be­klag­ten sei ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit ihm un­denk­bar.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 19.02.2009 fest­ge­stellt, dass die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 23.08.2007 un­wirk­sam ist. Es hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 25.600,00 € zum 31.03.2008 auf­gelöst. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil führt aus, dass ei­ne die Kündi­gung recht­fer­ti­gen­de Loya­litäts­pflicht­ver­let­zung des Klägers nicht ge­ge­ben sei. Da­ge­gen recht­fer­ti­ge das Ver­hal­ten des Klägers die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses. In der Ge­samt­schau der Ver­hal­tens­wei­sen des Klägers sei ei­ne ge­deih­li­che Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en nicht mehr zu er­war­ten.

Ge­gen die­ses den Par­tei­en am 01.09.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 18.08.2009 vom Kläger ein­ge­leg­te und am 18.09.2009 aus­geführ­te Be­ru­fung und die am 19.08.2009 von der Be­klag­ten ein­ge­leg­te und am 21.10.2009 in­ner­halb der verlänger­ten Frist aus­geführ­te Be­ru­fung. Der Kläger ist wei­ter­hin der An­sicht, dass sei­ne Äußerun­gen ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht recht­fer­tig­ten. Die Wei­ter­beschäfti­gung als Ma­schi­nen­be­die­ner sei pro­blem­los möglich.

Der Kläger be­an­tragt,

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 19.02.2009, Az.: 6 Ca 6113/08, wird zurück­ge­wie­sen.

2. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 19.02.2009, Az.: 6 Ca 6113/08, ab­geändert, so­weit es dem Auflösungs-an­trag der Be­klag­ten statt­ge­ge­ben hat.

Der Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens.

Die Be­klag­te be­an­tragt sinn­gemäß,

das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ab­zuändern, die Kla­ge ab­zu­wei­sen und die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

 

- 7 -

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, dass die vom Kläger ein­ge­leg­te Be­ru­fung be­reits un­zulässig sei, weil er sich nicht hin­rei­chend mit den Gründen des an­ge­foch­te­nen Ur­teils aus­ein­an­der­ge­setzt ha­be. So­weit das an­ge­foch­te­ne Ur­teil das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en auf­gelöst hat, ver­tei­digt die Be­klag­te die­se Ent­schei­dung.

 

Ent­schei­dungs­gründe

A. Be­ru­fung der Be­klag­ten

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist nicht be­gründet. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil hat zu Recht er­kannt, dass die Kündi­gung vom 23.08.2007 so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist, weil sie nicht durch Gründe im Ver­hal­ten des Klägers im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt ist.

1. Ei­ne Kündi­gung aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer mit dem ihm vor­ge­wor­fe­nen Ver­hal­ten ei­ne Ver­trags­pflicht - schuld­haft - ver­letzt, das Ar­beits­verhält­nis kon­kret be­ein-träch­tigt wird, ei­ne zu­mut­ba­re Möglich­keit ei­ner an­de­ren Beschäfti­gung nicht be­steht und die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint. Da­bei spielt vor al­lem die Qua­lität der Ver-trags­ver­let­zung ei­ne er­heb­li­che Rol­le. Als ver­letz­te Ver­trags­pflicht kommt im Ar­beits­ver-hält­nis, wie in je­dem Schuld­verhält­nis, auch ei­ne Ver­let­zung der Rück­sicht­nah­me­pflicht in Be­tracht. Die Ver­trags­part­ner sind zur Rück­sicht­nah­me und zum Schutz bzw. zur För-de­rung des Ver­trags­zwecks ver­pflich­tet (ständi­ge Recht­spre­chung des BAG, z.B. Ur­teil 12.01.2006 - 2 AZR 21/05 - AP Nr. 53 zu § 1 KSchG 1969 ver­hal­tens­be­ding­te Kündi-gung).

Die Be­triebs­rats­anhörung wirkt als Zäsur für die Kündi­gungs­be­gründung im Pro­zess. Teilt der Ar­beit­ge­ber ob­jek­tiv vor­han­de­ne Gründe nicht mit, ist es ihm prin­zi­pi­ell ver­wehrt, im Pro­zess die Kündi­gung (auch) auf die­se Gründe zu stützen. Dem Ar­beit­ge­ber steht es nur frei, dem Be­triebs­rat un­ter­brei­te­te Gründe zu erläutern und zu kon­kre­ti­sie­ren (ständi­ge Recht­spre­chung des BAG, z.B. Ur­teil 18.12.1980 - 2 AZR 1006/78 - AP Nr. 22 zu § 102 Be­trVG 1972; Ur­teil 07.11.2002 - 2 AZR 599/01 - AP Nr. 40 zu § 1 KSchG 1969 Krank­heit; vergl. Ha­ko-Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 3. Auf­la­ge § 102 Be­trVG Rn. 190).

 

- 8 -

2. Bei An­wen­dung der vor­ge­nann­ten Rechts­grundsätze steht für die er­ken­nen­de Kam­mer fest, dass die Be­klag­te die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung nicht mit dem In­ter­net-schrei­ben des Klägers in „l..de“ vom 30.01.2007, dem Flug­blatt „5. In­ter­na­tio­na­ler Au­to-mo­bi­lar­bei­ter Rat­schlag“ und dem In­ter­net­bei­trag von „H. G.“ vom 21.09.2008 be­gründen kann, weil die­se Do­ku­men­te und die dar­in ent­hal­te­nen Äußerun­gen dem Be­triebs­rat nicht mit­ge­teilt wor­den sind.

Die Be­klag­te hat dem Be­triebs­rat im Anhörungs­schrei­ben vom 15.08.2007 un­ter Ziff. 4 den Kündi­gungs­sach­ver­halt für die vor­lie­gen­de 5. Kündi­gung näher dar­ge­legt. In den mit­ge­teil­ten Kündi­gungs­tat­sa­chen ist das Flug­blatt „5. In­ter­na­tio­na­ler Au­to­mo­bi­lar­bei­ter Rat­schlag“ und (na­tur­gemäß!) der In­ter­net­ar­ti­kel von „H. G.“ vom 21.09.2008 (!) nicht ent­hal­ten. Un­ter Ziff. 4 lit. d des vor­ge­nann­ten Anhörungs­schrei­bens wird dem Be­triebs­rat zwar ei­ne An­la­ge 10 über ei­nen In­ter­net­aus­zug vom 22.02.2007, den der Kläger auf der Home­page von „l.“ ver­fasst ha­ben soll, mit­ge­teilt. Die­ser In­ter­net­aus­zug vom 22.02.2007 hat aber ei­nen völlig an­de­ren In­halt (Bl. 124 der zweit­in­stanz­li­chen Ak­te) als der un­strei­tig vom Kläger stam­men­de In­ter­net­ar­ti­kel vom 30.01.2007. Im In­ter­net­bei­trag vom 22.02.2007 sind ge­ra­de die von der Be­klag­ten be­son­ders be­an­stan­de­ten Äußerun­gen des Klägers „Aus­beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke“ nicht ent­hal­ten. Nach­dem die Be­klag­te dem Be­triebs­rat den In­halt des In­ter­net­ar­ti­kels vom 30.01.2007 nicht vor­ge­legt hat, kann sie auch die Kündi­gung dar­auf nicht stützen.

3. Im Übri­gen kann die Be­klag­te die vor­lie­gen­de Kündi­gung nicht mit dem In­ter­net­bei­trag von „H. G.“ vom 21.09.2008 be­gründen, da die­ser Ar­ti­kel erst nach Aus­spruch der Kün-di­gung ver­fasst wor­den ist. Des Wei­te­ren ist nicht er­kenn­bar, war­um der In­halt des Flug­blat­tes des „5. In­ter­na­tio­na­ler Au­to­mo­bi­lar­bei­ter Rat­schlag“ dem Kläger zu­ge­rech­net wer­den soll, nach­dem er dort nicht als Ur­he­ber auf­ge­tre­ten ist.

Auch so­weit der Kläger in sei­nem In­ter­net­schrei­ben un­ter „l..de“ vom 30.01.2007 sein Recht auf freie Mei­nungsäußerung ver­tei­digt und der An­sicht ist, dass die Be­grif­fe „Aus-beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke“ kei­ne persönli­chen Be­lei­di­gun­gen dar­stell­ten, recht­fer-ti­gen die­se Äußerun­gen auf ei­ner Home­page im In­ter­net kei­ne Kündi­gung des Klägers.

Die zi­tier­ten Äußerun­gen des Klägers dürfen nicht iso­liert un­ter Aus­blen­dung der Vor­ge-schich­te der jah­re­lan­gen (ge­richt­li­chen) Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen den Par­tei­en be-trach­tet wer­den, zu­mal es in dem Bei­trag des Klägers vom 30.01.2007 in ers­ter Li­nie um

 

- 9 -

ei­nen Auf­ruf zu sei­ner Un­terstützung in ei­nem Ge­richts­ter­min geht. Die Äußerun­gen des Klägers be­zie­hen sich auf die Ent­schei­dung des BAG vom 12.01.2006 im ers­ten Kündi-gungs­schutz­ver­fah­ren zwi­schen den Par­tei­en. In die­sem Ur­teil ging es u.a. um die Be-wer­tung der Sätze „wir grei­fen die verschärf­te Aus­beu­tung an“ und „wir leh­nen die men-schen­ver­ach­ten­de Jagd auf Kran­ke ab“ im „So­li­da­ritäts­kreis-In­fo“ vom 26.09.2002, in dem der Kläger als Kon­takt­adres­se an­ge­ge­ben war. In die­sem Ur­teil hat das BAG - im Ge­gen­satz zur Vor­in­stanz - Be­den­ken geäußert, al­lein in die­ser Veröffent­li­chung ein il­lo-yales Ver­hal­ten des Klägers zu se­hen und dar­aus ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung an­zu-neh­men (Rnrn. 44 ff.). Das BAG hat wei­ter aus­geführt, dass die­se Äußerun­gen dem Schutz­be­reich des Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG un­ter­fal­len (Rn. 48) und ab­sch­ließend fest-ge­stellt (Rn. 52), dass die un­sach­li­chen Äußerun­gen we­der ei­ne For­mal­be­lei­di­gung noch ei­ne Schmähung oder ei­nen An­griff auf die Men­schenwürde ei­nes der Re­präsen­tan­ten der Be­klag­ten dar­stel­len. Letzt­lich konn­te das BAG die­se Fra­ge je­doch of­fen las­sen, da die Kündi­gung be­reits man­gels ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung als un­wirk­sam er­ach­tet wur­de.

Die­se Ur­teils­be­gründung des BAG nimmt der Kläger in sei­nem In­ter­net­bei­trag vom 30.01.2007 auf und be­tont, dass die Be­grif­fe „Aus­beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke“ kei­ne persönli­che Be­lei­di­gung dar­stel­len. Der Kläger will in die­sem In­ter­net­bei­trag die­se bei­den Be­grif­fe nicht abs­trakt bil­den, son­dern will sie in den Kon­text des BAG-Ur­teils stel­len. Ein - wie der Kläger - ju­ris­tisch nicht ge­bil­de­ter Ar­beit­neh­mer darf die Be­gründung des BAG in Rn. 52 des Ur­teils auch so ver­ste­hen, dass die Ver­wen­dung der Be­grif­fe in dem am 12.01.2006 ent­schie­de­nen Sach­ver­halt kei­ne persönli­che Be­lei­di­gung dar­stel­len:

„die un­sach­li­chen Äußerun­gen... ent­hal­ten we­der ei­ne For­mal­be­lei­di­gung noch stel­len sie ei­ne Schmähung oder ei­nen An­griff auf die Men­schenwürde ei­nes der Re­präsen­tan­ten der Be­klag­te dar. Die po­le­mi­schen Äußerun­gen und über­spitz­ten Kri­ti­ken an dem Un­ter­neh­men der Be­klag­ten ha­ben kei­nen kon­k­rek­ten Be­zug zu Per­so­nen oder Re­präsen­tan­ten der Be­klag­ten. Ei­ne all­ge­mei­ne Kri­tik an den all­ge­mei­nen wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Verhält-nis­sen ei­ner­seits und am Ar­beit­ge­ber und den be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen an­de­rer­seits ist, auch wenn sie - et­wa in Be­triebs­ver­samm­lun­gen - über­spitzt und po­le­misch ausfällt, noch vom Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerung ge­deckt und kann des­halb nicht die ar­beits­ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht ver­let­zen.“

 

- 10 -

Die­ses Ur­teil vom 12.01.2006 ist Be­stand­teil ei­ner langjähri­gen Recht­spre­chung des BAG zum Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerung der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb (zu­letzt z.B. Ur­tei­le vom 24.11.2005 - 2 AZR 584/04 - AP Nr. 198 zu § 626 BGB und vom 24.06.2004 - 2 AZR 63/03 - AP Nr. 2 zu Art. 5 GG). Das BAG be­tont un­ter Hin­weis auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­rich­tes, dass das Grund­recht der Mei-nungs­frei­heit aus Art. 5 Abs. 1 GG für ei­ne frei­heit­lich-de­mo­kra­ti­sche Staats­ord­nung kon­sti­tu­ie­rend ist. Es gewähr­leis­tet ei­ne der we­sent­li­chen Äußerungs­for­men der men­sch­li­chen Persönlich­keit. Mit der über­ra­gen­den Be­deu­tung des Grund­rechts wäre es un­ver­ein­bar, wenn das Grund­recht in der be­trieb­li­chen Ar­beits­welt, die für die Le­bens-grund­la­ge zahl­rei­cher Staatsbürger we­sent­lich be­stim­mend ist, gar nicht oder nur ein­ge-schränkt an­wend­bar wäre. Der Grund­recht­schutz be­zieht sich so­wohl auf den In­halt als auch auf die Form der Äußerung. Auch ei­ne po­le­mi­sche oder ver­let­zen­de For­mu­lie­rung ent­zieht ei­ner Äußerung noch nicht den Schutz der Mei­nungs­frei­heit (BAG Ur­teil 24.06.2004, aaO., Rn. 35). Das BAG stellt des­halb in den zi­tier­ten Ur­tei­len zu Recht den Recht­satz auf, dass ei­ne Äußerung nicht die ar­beits­ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht ver­let­zen kann, wenn sie vom Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerung ge­deckt ist (zu-letzt BAG 12.01.2006 a.a.O. Rn. 52).

Bei An­wen­dung die­ser Rechts­grundsätze und der im Ur­teil des BAG vom 12.01.2006 ent­hal­te­nen Fest­stel­lun­gen ist die er­ken­nen­de Kam­mer über­zeugt, dass die Äußerun­gen des Klägers im In­ter­net­ar­ti­kel vom 30.01.2007 kei­nen Kündi­gungs­grund dar­stel­len. Auch die­se Äußerun­gen, die sich auf den vom BAG am 12.01.2006 fest­ge­stell­ten Sach­ver­halt be­zie­hen, ent­hal­ten we­der ei­ne For­mal­be­lei­di­gung noch Schmähkri­tik. Sie sind vom Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerung ge­deckt und ver­let­zen des­halb kei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht des Klägers.

Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 23.08.2007 ist un­wirk­sam.


B. Be­ru­fung des Klägers

I.

 

- 11 -

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten hat sich der Kläger aus­rei­chend mit den Ur­teils­gründen der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung aus­ein­an­der-ge­setzt.

Gemäß § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO i.V.m. § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG hat die Be­ru­fungs­be­gründung die Be­zeich­nung der Umstände zu ent­hal­ten, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung und de­ren Er­heb­lich­keit für die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung er­gibt. Die Be­ru­fungs­be­gründung muss des­halb auf den zur Ent­schei­dung ste­hen­den Fall zu­ge­schnit­ten sein und sich mit den recht­li­chen oder tatsächli­chen Ar­gu­men­ten des an­ge­foch­te­nen Ur­teils be­fas­sen, wenn es die­se bekämp­fen will (ständi­ge Recht­spre­chung des BAG, z.B. Ur­teil vom 10.02.2005 - 6 AZR 183/04 - NZA 2005, 597; ju­ris Rn. 18). Be­zweckt ist da­mit ei­ne Zu­sam­men­fas­sung und Be­schleu­ni­gung des Rechts­mit­tel­ver­fah­rens. Ge­richt und Geg­ner sol­len möglichst und si­cher er­ken­nen können, wie der Rechts­mitt­elführer den Streit­fall be­ur­teilt wis­sen will. Sie sol­len sich auf des­sen An­griff erschöpfend vor­be­rei­ten können (BAG, Ur­teil vom 14.12.20ß04 - 1 AZR 504/03 - AP Nr. 32 zu § 611 BGB Haf­tung des Ar­beit­ge­bers).

Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil hält den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten des­halb für be­gründet, weil nach ei­ner Ge­samt­schau ei­ne ge­deih­li­che Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei nicht mehr er­war­tet wer­den kann. Die Ge­samt­schau der erst­in­stanz­li­chen Kam­mer er­gibt sich aus zwei näher auf­geführ­ten Sach­ver­hal­ten. Zum ei­nen aus dem In­ter­net­ar­ti­kel des Klägers vom 30.01.2007. Zum an­de­ren dar­aus, weil der Kläger sich von dem In­ter­net­bei­trag des „H. G.“ nicht dis­tan­ziert hat. Die­se bei­den die Ge­samt­schau des Ar­beits­ge­richts tra­gen­den Be­gründun­gen greift der Kläger in sei­ner Be­ru­fungs­be­gründung deut­lich an und setzt sich mit der Be­gründung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils hin­rei­chend aus­ein­an­der. Auch im Übri­gen sind Be­den­ken an der Zulässig­keit der Be­ru­fung des Klägers nicht ver­an­lasst.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung des Klägers Er­folg. Ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ist der hilfs­wei­se ge­stell­te Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten un­be­gründet.

1. Stellt das Ge­richt in ei­nem Kündi­gungs­rechts­streit fest, das Ar­beits­verhält­nis sei nicht durch die Kündi­gung auf­gelöst wor­den, hat es nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG auf An­trag des Ar­beit­ge­bers das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung auf­zulösen, wenn Gründe vor­lie­gen, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu-sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nicht er­war­ten las­sen. Nach der

 

- 12 -

Grund­kon­zep­ti­on des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes führt ei­ne so­zi­al­wid­ri­ge Kündi­gung zu de­ren Rechts­un­wirk­sam­keit und zum Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses. Das Kündi-gungs­schutz­ge­setz ist vor­ran­gig ein Be­stands­schutz - und kein Ab­fin­dungs­ge­setz. Be-zo­gen auf den Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers wird die­ser Grund­satz durch § 9 KSchG un­ter der Vor­aus­set­zung durch­bro­chen, dass ei­ne Ver­trau­ens­grund­la­ge für ei­ne sinn­vol­le Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr be­steht. Da hier­nach ei­ne Auflösung des Ar­beit­verhält­nis­ses nur aus­nahms­wei­se in Be­tracht kommt, sind an die Auflösungs­gründe stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len. Ei­ne Auflösung kommt vor al­lem in Be­tracht, wenn während ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses zusätz­li­che Span­nun­gen zwi­schen den Par­tei­en auf­tre­ten, die ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses sinn­los er­schei­nen las­sen. Maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer noch oder nicht mehr zu er­war­ten ist, ist der Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung in der Tat­sa­chen­in­stanz. Das Ge­richt hat ei­ne Vor­aus­schau an­zu­stel­len. Im Zeit­punkt der Ent­schei­dung über den An­trag ist zu fra­gen, ob auf­grund des Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers in der Ver­gan­gen­heit in Zu­kunft noch mit ei­ner den Be­triebs­zwe­cken die­nen­den wei­te­ren Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en zu rech­nen ist. Als Auflösungs­gründe für den Ar­beit­ge­ber gemäß § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG kom­men sol­che Umstände in Be­tracht, die das persönli­che Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer, die Wer­tung sei­ner Persönlich­keit, sei­ner Leis­tung oder sei­ner Eig­nung für die ihm ge­stell­ten Auf­ga­ben und sein Verhält­nis zu den übri­gen Mit­ar­bei­tern be­tref­fen. Als Auflösungs­grund ge­eig­net sind et­wa Be­lei­di­gun­gen, sons­ti­ge ehr­ver­let­zen­de Äußerun­gen oder persönli­che An­grif­fe des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber, Vor­ge­setz­te oder Kol­le­gen (ständi­ge Recht­spre­chung des BAG, z.B. Ur­teil 12.01.2006 a.a.O., ju­ris Rnrn. 61 ff.). Äußerun­gen oder Ver­hal­tens­wei­sen, die dem Schutz­be­reich des Art. 5 Abs. 1 GG un­ter­fal­len, müssen mit dem da­von be­trof­fe­nen Persönlich­keits­recht des Ar­beit­ge­bers oder an­de­rer Be­triebs­an­gehöri­ger ab­ge­wo­gen wer­den. Ar­ti­kel 5 Abs. 1 GG ver­langt, dass die grund­rechts­be­schränken­de Norm im Licht der Mei­nungs­frei­heit aus­ge­legt und an­ge­wen­det wird, da­mit die wert­set­zen­de Be­deu­tung des Grund­rechts auch auf der Rechts­an­wen­dungs­ebe­ne ge­wahrt bleibt. Ist ei­ne Äußerung we­der als Schmähung noch als For­mal­be­lei­di­gung ein­zu­stu­fen, hat das Ge­richt un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände ei­ne Abwägung zwi­schen den Be­lan­gen der Mei­nungs­frei­heit ei­ner­seits und des Rechts­guts, in des­sen In­ter­es­se die Mei­nungs­frei­heit ein­ge­schränkt ist, an­de­rer­seits vor­zu­neh­men (zur Ab­mah­nung: BVerfG Kam­mer­be­schluss vom 16.10.1998 - 1 BvR 1685/92 - AP Nr. 24 zu § 611 BGB Ab­mah­nung, ju­ris Rn. 19; vgl. auch BAG Ur­teil 06.11.2003 - 2 AZR 177/02 - AP Nr. 46 zu § 1 KSchG 1969 ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung). Bei der an­zu­stel­len­den Pro­gno-

 

- 13 -

se, ob ei­ne wei­te­re, den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Par­tei­en zu er­war­ten ist, ist die Stel­lung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb von er­heb­li­cher Be­deu­tung (BAG Ur­teil 26.06.1997 - 2 AZR 502/96 - nicht amt­lich veröffent­licht, ju­ris Rn. 25).

2. Bei An­wen­dung der vor­ge­nann­ten Rechts­grundsätze steht für die er­ken­nen­de Kam­mer fest, dass der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten nicht recht-fer­tigt.

2.1 Die vom Kläger im In­ter­net­bei­trag vom 30.11.2007 ver­tre­te­ne An­sicht, dass die Be­grif­fe „Aus­beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke“ kei­ne persönli­che Be­lei­di­gung dar­stel­len, ist ih­rer­seits kei­ne Be­lei­di­gung von Re­präsen­tan­ten der Be­klag­ten (vgl. BAG 12.01.2006 a.a.O. Rn. 71). Die­se Äußerun­gen un­ter­fal­len dem Schutz­be­reich des Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG und können un­ter Be­ach­tung der wert­set­zen­den Be­deu­tung des Grund­rechts der Mei­nungs­frei­heit ei­nen Auflösungs­an­trag des Ar­beit­ge­bers nicht recht­fer­ti­gen.

2.2 Es ist nicht er­sicht­lich, war­um der In­ter­net­ar­ti­kel des „H. G.“ vom 21.09.2008 dem Kläger zu­re­chen­bar sein soll. Es spricht in­so­weit kei­ne Ver­mu­tung oder gar Le-bens­er­fah­rung dafür, dass ein Ar­beit­neh­mer, des­sen Na­me im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Veröffent­li­chung erwähnt wird, die­se Stel­lung­nah­men bzw. Veröffent­li­chun­gen ver­an­lasst oder auch nur ge­bil­ligt hat. Es sind vielfälti­ge Erklärun­gen und Umstände denk­bar, war­um ein Na­me mit ei­nem be­stimm­ten Ar­ti­kel in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den kann (BAG 12.01.2006 a.a.O. Rn. 42). So­weit in dem In­ter­net­bei­trag des „H. G.“ der Auf­ruf des Klägers (noch ein­mal) veröffent­licht wird, han­delt es sich le­dig­lich um die Bit­te des Klägers um Un­terstützung in ei­nem wei­te­ren Ver­hand­lungs­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt. In­so­weit hat der Kläger nur sei­ne be­rech­tig­ten In­ter­es­sen wahr­ge­nom­men (BAG Ur­teil 12.01.2006, aaO., Rn 72). Im Übri­gen hat sich der Kläger vom In­halt die­ses Ar­ti­kels aus­drück­lich dis­tan­ziert (vgl. Schrift­satz vom 18.09.2009, Sei­te 5 oben). Auch wenn sich der Kläger vom In­halt die­ses In­ter­net­bei­trags nicht ernst­haft dis­tan­ziert ha­ben soll­te (so die Be­klag­te), heißt das noch lan­ge nicht, dass er sich des­sen In­halt zu Ei­gen macht.

2.3 Auch der schriftsätz­li­che Vor­trag des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers in der zwei­ten In­stanz recht­fer­tigt nicht den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten. So­weit die

 

- 14 -

Be­klag­te die Äußerun­gen des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers im Schrift­satz vom 17.12.2009 her­an­zieht, in dem geäußert wor­den ist: „nicht das Ver­hal­ten des Klägers, son­dern die­se Un­ter­stel­lun­gen der Be­klag­ten sind bos­haft und dif­fa­mie­ren den Kläger“, ist be­reits frag­lich, ob die­ser Pro­zess­vor­trag dem Kläger im Rah­men des § 9 KSchG zu­zu­rech­nen ist (vgl. zum Mei­nungs­stand: KR-Spil­ger, 9. Auf­la­ge, § 9 KSchG Rn. 56). Selbst wenn man die­sen Pro­zess­vor­trag dem Kläger zu­rech­net, ist zu berück­sich­ti­gen, dass die­ser Satz des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers ei­ne Ent­geg­nung auf den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 23.11.2009 (S. 9) dar­stellt, in dem von „hartnäcki­gen wie auch bos­haf­ten Un­ter­stel­lun­gen und Ver­leum­dun­gen ge­genüber der Be­klag­ten“ die Re­de ist. Die Ausführun­gen des kläge­ri­schen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten sind durch die Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­deckt und können da­her nicht als Auflösungs­grund her­an­ge­zo­gen wer­den.

2.4. Auch die Be­trach­tung der Äußerun­gen und des Ver­hal­tens des Klägers in den letz­ten Jah­ren und im vor­lie­gen­den Pro­zess im Rah­men ei­ner Ge­samt­be­wer­tung recht­fer­tigt nicht die An­nah­me, dass ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en nicht mehr zu er­war­ten ist.

Der Kern der von der Be­klag­ten be­an­stan­de­ten und dem Kläger zu­ge­rech­ne­ten Äußerun­gen liegt lan­ge zurück. Die Ur­sa­che der in vie­len In­ter­net­beiträgen und Auf­ru­fen in un­ter­schied­lichs­ten Zu­sam­menhängen zi­tier­ten Wor­te „Aus­beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke“ liegt in den Ver­laut­ba­run­gen des „So­li­da­ritäts­krei­ses“ im Jah­re 2002. Da­nach sind die­se Vorwürfe zwar vom Kläger mehr­fach wie­der­holt wor­den. Die­se Wie­der­ho­lun­gen fan­den aber im­mer anläss­lich von Kündi­gungs­schutz­pro­zes­sen und Ge­richts­ter­mi­nen des Klägers statt, in de­nen der Kläger sei­ne be­rech­tig­ten In­ter­es­sen wahr­ge­nom­men hat. Nach­dem nun­mehr die letz­te Kündi­gung Pro­zess­ge­gen­stand ist und wei­te­re or­dent­li­che Kündi­gun­gen we­gen des ta­rif­li­chen Al­ters­schut­zes des Klägers nicht mehr zu er­war­ten sind, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die­se Vorwürfe vom Kläger und sei­nem Um­feld in Zu­kunft nicht mehr „auf­gewärmt“ wer­den. Die iso­lier­te Ver­wen­dung der Be­grif­fe „Aus­beu­tung“ und „Jagd auf Kran­ke“ im Zu­sam­men­hang mit der Be­klag­ten würde von der Öffent­lich­keit auch kaum ernst ge­nom­men, nach­dem es sich bei der Be­klag­ten ge­richts­be­kannt um ein Un­ter­neh­men han­delt, das in den letz­ten Jah­ren auf­grund sei­ner gu­ten Un­ter­neh­mens­ge­win­ne er­heb­li­che über­ta­rif­li­che Leis­tun­gen an sei­ne Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer be­zahlt hat.

 

- 15 - 

Wenn der Kläger nun­mehr wei­ter­beschäftigt wer­den muss, wird er wie­der ar-beits­ver­trags­gemäß als Ma­schi­nen­be­die­ner in ei­nem Großbe­trieb ein­ge­setzt wer­den müssen. Er hat bei der Be­klag­ten in der Be­triebs­hier­ar­chie kei­ne Stel­lung in­ne, die ein ge­stei­ger­tes Ver­trau­en in den Kläger er­for­dert. Er nimmt bei der Be­klag­ten auch kein Man­dat wahr, das ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit be­dingt. Wenn der Kläger in Zu­kunft ar­beits­ver­trags­gemäß beschäftigt wer­den muss, wird er und sein po­li­ti­sches Um­feld kei­ne Ver­an­las­sung für Auf­ru­fe und Ar­ti­kel (im In­ter­net) im Zu­sam­men­hang mit der Beschäfti­gung des Klägers mehr ha­ben. Im Übri­gen ist und war der Ver­brei­tungs­grad der vom Kläger und sei­nem Um­feld ge­nutz­ten In­ter­net­fo­ren be­grenzt. Zwar gibt es ge­richts­be­kannt vie­le Beiträge im In­ter­net zur ar­beits­recht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen den Par­tei­en. Die­se In­ter­net­adres­sen ste­hen aber nicht im Fo­kus der großen Mehr­heit der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen der Be­klag­ten und vor al­lem der Kun-den der Be­klag­ten. Sch­ließlich ist die (be­grenz­te) Öffent­lich­keit nur des­halb auf die vor­lie­gen­de ar­beits­recht­li­che Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen den Par­tei­en auf­merk­sam ge­wor­den, weil die Be­klag­te dem Kläger we­gen des glei­chen Sach­ver­hal­tes im­mer neue Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen und den Kläger trotz der Fest­set­zung von Zwangs­gel­dern nicht wei­ter­beschäftigt hat und der Kläger sich des­halb ei­ne Op­fer­rol­le zu­wei­sen konn­te.

3. Nur zur Klar­stel­lung wird an­gefügt, dass der vom Kläger in der 1. In­stanz noch ver­folg­te Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ent­spre­chend den zweit­in­stanz­li­chen Anträgen nicht mehr zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len ist.

C. Ne­ben­ent­schei­dun­gen

1. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO, wo­nach die un­ter­lie­gen­de Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen hat.

2. Die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt ist nicht zu­zu­las­sen, weil die ge­setz­li­chen Vo-raus­set­zun­gen (§ 72 Nr. 2 ArbGG) dafür nicht vor­lie­gen.

 

- 16 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­se Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Hen­sin­ger

Bau­er

Gul­de

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 59/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880