Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Saarland
Akten­zeichen: 2 Sa 78/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.01.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neunkirchen, Urteil vom 15.03.2007, 2 Ca 1384/06
   

- 2 Sa 78/07-
(2 Ca 1384/06 ArbG Neun­kir­chen)
Verkündet
am 9. Ja­nu­ar 2008

gez. Cha­rous­set
Jus­tiz­beschäftig­te als
Ur­kunds­be­am­tin der
Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT SAAR­LAND

UR­TEIL

Im Na­men des Vol­kes!

In dem Rechts­streit

 

der H. KG E., ver­tre­ten durch die persönlich haf­ten­de Ge­sell­schaf­te­rin,

 

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

ge­gen

Herrn M.,

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die Zwei­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Saar­land auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 9. Ja­nu­ar 2008 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dier, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Cull­mann und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Fel­lin­ger

- 2 -

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das am 15. März 2007 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Neun­kir­chen (2 Ca 1384/06) wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Der Kläger ist seit 1990 bei der Be­klag­ten als Me­tall­ar­bei­ter beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fan­den auf­grund bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung die Ta­rif­verträge für die Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des An­wen­dung. Der Ge­mein­sa­me Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997, den die IG Me­tall mit dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des ab­ge­schlos­sen hat, enthält hin­sicht­lich der Ar­beits­zeit in § 2 Ab­satz 1 un­ter der Über­schrift Re­gelmäßige Ar­beits­zeit un­ter an­de­rem fol­gen­de Re­ge­lung:

1. Die ta­rif­li­che wöchent­li­che Ar­beits­zeit oh­ne Pau­sen beträgt 35 St­un­den.

Soll für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer die in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit auf bis zu 40 St­un­den verlängert wer­den, be­darf dies der Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers.

Leh­nen Ar­beit­neh­mer die Verlänge­rung ih­rer in­di­vi­du­el­len re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ab, so darf ih­nen dar­aus kein Nach­teil ent­ste­hen.

Bei der Ver­ein­ba­rung ei­ner sol­chen Ar­beits­zeit bis zu 40 St­un­den er­hal­ten Ar­beit­neh­mer ei­ne die­ser Ar­beits­zeit ent­spre­chen­de Be­zah­lung.

Die ver­ein­bar­te verlänger­te Ar­beits­zeit kann auf Wunsch des Beschäftig­ten oder des Ar­beit­ge­bers mit ei­ner Ankündi­gungs­frist von 3 Mo­na­ten geändert

- 3 -

wer­den, es sei denn, sie wird ein­ver­nehm­lich früher geändert. Das Ar­beits­ent­gelt wird ent­spre­chend an­ge­passt.

Un­ter der Über­schrift In­kraft­tre­ten und Kündi­gung heißt es in § 35 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges:

1. Die­ser Ta­rif­ver­trag vom 13. März 1987 gilt in der vor­lie­gen­den Fas­sung ab 1. Ja­nu­ar 1997.

2. Mit Aus­nah­me des § 2 Ziff. 1 und 7, § 3, § 12, §§ 15 bis 22 ist die­ser Ta­rif­ver­trag erst­mals zum 31. De­zem­ber 2000 mit ei­ner Frist von 1 Mo­nat zum Mo­nats­en­de künd­bar.

3. Der § 2 Ziff. 1 und 7 so­wie der § 3 sind mit ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de, erst­mals
zum 30. April 2003, künd­bar. Ei­ne Kündi­gung die­ser Be­stim­mun­gen hat die zeit­glei­che Be­en­di­gung des
Ta­rif­ver­tra­ges zur Beschäfti­gungs­brücke vom 31. März 2000 zur Fol­ge.

4. Die §§ 12, 15 bis 22 können mit drei­mo­na­ti­ger Frist, erst­mals zum 31. De­zem­ber 2001, gekündigt
wer­den.

Mit Wir­kung zum 25. Sep­tem­ber 2004 ist die Be­klag­te aus dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des aus­ge­tre­ten.

Am 10. Fe­bru­ar 2005 ha­ben die Par­tei­en ei­ne Ände­rungs­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag ge­trof­fen.

Die­se Ver­ein­ba­rung (Blatt 5 und 6 der Ak­ten) hat fol­gen­den Wort­laut:

"Präam­bel

Bei­de Par­tei­en ver­ein­ba­ren die­se Ände­rung zum Ein­zel­ar­beits­ver­trag zur Si­che­rung von Ar­beitsplätzen durch Erhöhung der Wo­chen­ar­beits­zeit bei der H. KG E.

Ab­wei­chend von den bis­her ver­trag­lich bzw. ta­rif­ver­trag­lich be­gründe­ten Re­ge­lun­gen der nach­fol­gend auf­geführ­ten Punk­te wer­den fol­gen­de Ände­run­gen ver­ein­bart:

1.

Bei Ar­beits­verhält­nis­sen mit ei­ner 35-St­un­den­wo­che steigt die wöchent­li­che Ar­beits­zeit ab dem 01.04.2005 von 35 auf 36 Wo­chen­ar­beits­stun­den oh­ne Lohn­aus­gleich. Ab dem 01.01.2006 steigt die wöchent­li­che Ar­beits­zeit je­des Jahr um ei­ne [1] Wo­chen­ar­beits­stun­de oh­ne Lohn­aus­gleich, bis am 01.01.2007 ei­ne Wo­chen­ar­beits­zeit von 38 St­un­den er­reicht

- 4 -

ist.

Von 01.04.2005 bis 31.12.2005 36 Wo­chen­ar­beits­stun­den, von 01.01.2006 bis 31.12.2006 37 Wo­chen­ar­beits­stun­den,

ab 01.01.2007 38 Wo­chen­ar­beits­stun­den.

Während der Lauf­zeit die­ser Ände­rungs­ver­ein­ba­rung er­fol­gen Erhöhun­gen des Ent­gelts in glei­cher pro­zen­tua­ler Höhe wie die Erhöhun­gen im Ta­rif­ge­biet der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des und wer­den oh­ne An­rech­nung even­tu­el­ler über­ta­rif­li­cher Zu­la­gen aus­ge­zahlt.

2. 

Der Ar­beit­ge­ber gewährt im Ge­gen­zug für die Lauf­zeit der ein­zel­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung Schutz vor be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung.

3. 

Die Ver­ein­ba­rung hat ei­ne Min­dest­lauf­zeit von zwei [2] Jah­ren und kann nach Ab­lauf der Min­dest­lauf­zeit mit ei­ner Kündi­gungs­frist von sechs [6] Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de mit­tels Teilkündi­gung des Ar­beits­ver­tra­ges von bei­den Par­tei­en gekündigt wer­den, oh­ne dass hier­von die sons­ti­gen Ver­trags­be­din­gun­gen be­trof­fen sind. Ent­spre­chend der Min­dest­lauf­zeit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung und der ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­frist beträgt die­ser Kündi­gungs­schutz dann min­des­tens zwei­ein­halb [2,5] Jah­re. Erst hier­an kann sich die Kündi­gungs­frist des ei­gent­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses an­sch­ließen.

4. 

Im Fal­le der Kündi­gung die­ser Ver­ein­ba­rung tre­ten die vor Ab­schluss die­ser Ver­ein­ba­rung gel­ten­den ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung der je­weils während der Lauf­zeit die­ser Re­ge­lun­gen ver­ein­bar­ten Erhöhun­gen des Ent­gelts in Kraft.

Im Fal­le des Ab­schlus­ses ei­nes Haus­ta­rif­ver­tra­ges bei der H. KG E. steht dem Mit­ar­bei­ter und dem Ar­beit­ge­ber ein Son­derkündi­gungs­recht zu. Durch die Son­derkündi­gung ver­liert die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ih­re Wir­kung und die ent­spre­chen­den Re­ge­lun­gen des Haus­ta­rif­ver­tra­ges er­hal­ten Gültig­keit.

5. 

Während der Lauf­zeit die­ser Ver­ein­ba­rung können wei­te­re Ver­hand­lun­gen auf­ge­nom­men wer­den, die ei­ne Erhöhung der Wo­chen­ar­beits­zeit um wei­te­re zwei [2] St­un­den mit Lohn­aus­gleich auf 40 St­un­den zum Ge­gen­stand ha­ben.

6. 

- 5 -

Die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den ein­zel­nen Mit­ar­bei­ter bleibt von die­ser Ver­ein­ba­rung un­berührt. Die Kündi­gungs­frist ent­spricht den bis­her gel­ten­den ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­fris­ten.

7. 

Es gel­ten im Übri­gen die bis­her an­zu­wen­den­den ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen für das Ar­beits­verhält­nis fort, die von den oben ge­nann­ten Re­ge­lun­gen nicht berührt wer­den. Ins­be­son­de­re blei­ben die zum Zeit­punkt des Aus­tritts des Ar­beit­ge­bers aus dem ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber­ver­band gel­ten­den ta­rif­li­chen Leis­tun­gen, wie zum Bei­spiel Ur­laubs-und Weih­nachts­geld, er­hal­ten.

8.

Soll­ten Be­stim­mun­gen die­ses Ver­tra­ges oder ei­ne künf­ti­ge in ihn auf­ge­nom­me­nen Be­stim­mung ganz oder teil­wei­se nicht rechts­wirk­sam oder nicht durchführ­bar sein oder ih­re Rechts­wirk­sam­keit oder Durchführ­bar­keit später ver­lie­ren, so soll hier­durch die Gültig­keit der übri­gen Be­stim­mun­gen des Ver­tra­ges nicht berührt wer­den. Das glei­che gilt, so­weit sich her­aus­stel­len soll­te, dass der Ver­trag ei­ne Re­ge­lungslücke enthält. An­stel­le der un­wirk­sa­men oder un­durchführ­ba­ren Be­stim­mun­gen oder zur Auffüllung der Lücke soll ei­ne an­ge­mes­se­ne Re­ge­lung gel­ten, die, so­weit recht­lich möglich, dem am nächs­ten kommt, was die Par­tei­en ge­wollt ha­ben oder nach dem Sinn und Zweck des Ver­tra­ges ge­wollt hätten, so­fern sie bei Ab­schluss die­ses Ver­tra­ges oder bei der späte­ren Auf­nah­me ei­ner Be­stim­mung den Punkt be­dacht hätten.

Am 20. Ju­li 2005 ha­ben die IG Me­tall und der Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des ei­nen neu­en Man­tel­ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen. § 2 Zif­fer 1 die­ses Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges lau­tet:

"1. Die ta­rif­li­che wöchent­li­che Ar­beits­zeit oh­ne Pau­sen beträgt 35 St­un­den.

Soll für ein­zel­ne Beschäftig­te die in­di­vi­du­el­le re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit auf bis zu 40 St­un­den verlängert wer­den, be­darf dies der Zu­stim­mung des Beschäftig­ten

Leh­nen Beschäftig­te die Verlänge­rung ih­rer in­di­vi­du­el­len re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit ab, so darf ih­nen dar­aus kein Nach­teil ent­ste­hen

Bei der Ver­ein­ba­rung ei­ner sol­chen Ar­beits­zeit bis zu 40 St­un­den er­hal­ten Beschäftig­te ei­ne die­ser Ar­beits­zeit ent­spre­chen­de Be­zah­lung.

- 6 -

Die ver­ein­bar­te verlänger­te Ar­beits­zeit kann auf Wunsch des Beschäftig­ten oder des Ar­beit­ge­bers mit ei­ner Ankündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten geändert wer­den, es sei denn, sie wird ein­ver­nehm­lich früher geändert. Das Ar­beits­ent­gelt wird ent­spre­chend an­ge­passt.

Die §§ 37 und 38 des neu­en Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges ha­ben fol­gen­den Wort­laut:

"§ 37

In­kraft­tre­ten und Kündi­gung

1. Die­ser Ta­rif­ver­trag gilt ab 1. Ja­nu­ar 2006. 

2. Mit Aus­nah­me der §§ 13 und 16 bis 23 ist die­ser Ta­rif­ver­trag mit ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de künd­bar. Die §§ 13 und 16 bis 23 sind mit drei­mo­na­ti­ger Frist künd­bar.

3. Die Kündi­gung des § 2 Zif­fer 1 und 5 so­wie des § 4 hat die zeit­glei­che Be­en­di­gung des Ta­rif­ver­tra­ges zur Beschäfti­gungs­brücke vom 31. März 2000 zur Fol­ge.

§ 38

Einführung im Be­trieb

Ab dem be­trieb­li­chen Einführungs­stich­tag des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens gilt die­ser Man­tel­ta­rif­ver­trag mit un­mit­tel­ba­rer und zwin­gen­der Wir­kung.

Mit der Einführung die­ses Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges im Be­trieb ver­liert der Ge­mein­sa­me Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in sei­ner je­weils gel­ten­den Fas­sung sei­ne Wir­kung

Vor­ge­nann­ter Ta­rif­ver­trag tritt spätes­tens mit Ab­lauf des 31. De­zem­bers 2008 - im Fall des § 13 Abs. 4 des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens mit Ab­lauf des 31. De­zem­bers 2009 - außer Kraft.

In dem in § 38 des neu­en Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges in Be­zug ge­nom­me­nen § 13 des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens heißt es:

"§ 13

Einführung im Be­trieb

Ab dem 1. Ja­nu­ar 2006 kann die­ser Ta­rif­ver­trag auf frei­wil­li­ger Ba­sis im Be­trieb ein­geführt wer­den.

- 7 -

Ei­ne Einführung des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens vor dem 1. Ja­nu­ar 2006 kann mit Zu­stim­mung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­fol­gen.

Ab dem 1. Ja­nu­ar 2009 gel­ten die Be­stim­mun­gen die­ses Ta­rif­ver­trags in al­len Be­trie­ben.

Mit Zu­stim­mung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kann die Frist zur be­trieb­li­chen Einführung des Ta­rif­ver­tra­ges bis zum 31. De­zem­ber 2009 verlängert wer­den.

Ab dem be­trieb­li­chen Einführungs­stich­tag gilt das neue Ent­gelt­rah­men­ab­kom­men mit un­mit­tel­ba­rer und zwin­gen­der Wir­kung.

Außer dem Kläger ha­ben 93 Pro­zent der Ar­bei­ter der Be­klag­ten und al­le An­ge­stell­ten ei­ne Ver­ein­ba­rung un­ter­zeich­net, die der­je­ni­gen ent­spricht, die auch der Kläger am 10. Fe­bru­ar 2005 un­ter­schrie­ben hat. Der Kläger hält die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung für un­wirk­sam, so­weit da­von die zu leis­ten­de Ar­beits­zeit be­trof­fen ist. Die Ver­ein­ba­rung wi­der­spre­che, so führt der Kläger aus, der Re­ge­lung in § 2 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997. An die­sen Man­tel­ta­rif­ver­trag sei die Be­klag­te auch nach ih­rem Aus­tritt aus dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des nach § 3 Ab­satz 3 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes (TVG) ge­bun­den ge­we­sen. Der Man­tel­ta­rif­ver­trag sei nicht gekündigt wor­den, er gel­te für die­je­ni­gen Ar­beit­ge­ber wei­ter, die das neue Ent­gelt­rah­men­ab­kom­men (ERA) nicht einführen. Die Be­klag­te ha­be die­ses Ent­gelt­rah­men­ab­kom­men zunächst auch nicht ein­geführt. Die geänder­te Ver­ein­ba­rung über die Ar­beits­zeit sei für ihn, so macht der Kläger wei­ter gel­tend, auch ungüns­ti­ger als die ta­rif­li­che Re­ge­lung. Sie ver­s­toße da­her ge­gen § 4 Ab­satz 3 TVG. Mit sei­ner am 25. Ok­to­ber 2006 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit gemäß der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 10. Fe­bru­ar 2005 rechts­un­wirk­sam ist und zwi­schen den Par­tei­en die Ar­beits­zeit nach dem Ge­mein­sa­men Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des An­wen­dung fin­det.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ei­ne Bin­dung an den Man­tel­ta­rif­ver­trag ha­be zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung nicht mehr be­stan­den. Die in § 3 Ab­satz 3 TVG ge­re­gel­te Nach­bin­dung

- 8 -

an den Ta­rif­ver­trag en­de zu dem Zeit­punkt, zu dem der Ta­rif­ver­trag in der Zeit nach dem Aus­tritt aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band - erst­mals gekündigt wer­den könne. Das gel­te un­abhängig da­von, ob der Ta­rif­ver­trag tatsächlich gekündigt wer­de. Die­ses Verständ­nis des § 3 Ab­satz 3 TVG sei ge­bo­ten, weil an­dern­falls ein Ver­s­toß ge­gen die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit vor­lie­ge. Das gel­te je­den­falls bei Man­tel­ta­rif­verträgen, die oft Jah­re und Jahr­zehn­te in Kraft sei­en, oh­ne gekündigt zu wer­den. Hier ha­be der Man­tel­ta­rif­ver­trag erst­mals zum 31. De­zem­ber 2004 gekündigt wer­den können. Ab­ge­se­hen da­von ver­s­toße die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung, so führt die Be­klag­te wei­ter aus, schon des­halb nicht ge­gen § 4 Ab­satz 3 TVG, weil der Kläger und die übri­gen Ar­beit­neh­mer, die die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung un­ter­zeich­net hätten, da­durch für die Lauf­zeit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ge­gen be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen geschützt und da­durch letzt­lich bes­ser ge­stellt ge­we­sen sei­en als nach der ta­rif­li­chen Re­ge­lung. Zu­dem ha­be der Kläger sein Recht, die Un­wirk­sam­keit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung gel­tend zu ma­chen, ver­wirkt. Sie, die Be­klag­te, ha­be sich nach ein­ein­halb Jah­ren, in de­nen die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung prak­ti­ziert wor­den sei, dar­auf ein­ge­rich­tet, dass ih­re Wirk­sam­keit nicht mehr in Fra­ge ge­stellt wer­de.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Ar­beits­ge­richt hat ers­tens fest­ge­stellt, dass die Ände­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit gemäß der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 10. Fe­bru­ar 2005 un­wirk­sam ist. Zwei­tens hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en die Ar­beits­zeit nach § 2 Zif­fer 1 des Ge­mein­sa­men Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des An­wen­dung fin­det. Das Ar­beits­ge­richt hat - kurz zu­sam­men­ge­fasst - aus­geführt, der Fest­stel­lungs­an­trag sei zulässig. Auch wenn der Kläger die Möglich­keit ha­be, die zusätz­li­chen Lohn­beträge, die ihm in­fol­ge ei­ner Un­wirk­sam­keit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung zu­ste­hen könn­ten, je­weils ein­zu­kla­gen, so be­ste­he doch zunächst ein recht­li­ches In­ter­es­se an ei­ner als­bal­di­gen Fest­stel­lung, ob die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung wirk­sam sei. Der Fest­stel­lungs­an­trag sei auch be­gründet. Die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung sei nach § 4 Ab­satz 3 TVG un­zulässig. Sie wei­che von der Re­ge­lung der Ar­beits­zeit in § 2 Ab­satz 1 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des ab. An den Man­tel­ta­rif­ver­trag sei die Be­klag­te zum Zeit­punkt des

- 9 -

Ab­schlus­ses der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung noch ge­bun­den ge­we­sen. Das er­ge­be sich aus § 3 Ab­satz 3 TVG. Zwar wer­de dis­ku­tiert, ob die Re­ge­lung ver­fas­sungs­kon­form, nämlich der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit Rech­nung tra­gend, da­hin aus­ge­legt wer­den müsse, dass die Nach­bin­dung des Ar­beit­ge­bers an den Ta­rif­ver­trag nicht un­be­grenzt be­steht, son­dern nach ei­nem be­stimm­ten Zeit­raum en­det. In Be­tracht ge­zo­gen würden da­bei Zeiträume von ei­nem hal­ben Jahr, zwei Jah­ren oder auch fünf Jah­ren. Ver­tre­ten wer­de aber auch, dass die Nach­bin­dung zu dem Zeit­punkt en­de, zu dem der Ta­rif­ver­trag erst­mals gekündigt wer­den könne. Je­den­falls der zu­letzt ge­nann­ten Auf­fas­sung könne nicht ge­folgt wer­den. Auf die übri­gen dis­ku­tier­ten Zeiträume kom­me es nicht an, weil die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung, um die es hier ge­he, be­reits fünf Mo­na­te nach dem Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band ge­trof­fen wor­den sei. Zu die­sem Zeit­punkt ha­be die Nach­bin­dung je­den­falls noch be­stan­den. Die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung stel­le den Kläger auch nicht bes­ser als die ta­rif­li­che Re­ge­lung. Aus ihr fol­ge ei­ne höhe­re Wo­chen­ar­beits­zeit oh­ne Lohn­aus­gleich. Die da­durch be­wirk­te Lohn­ein­buße wer­de nicht durch die wei­te­re in der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­ne Re­ge­lung, wo­nach die ta­rif­li­chen Loh­nerhöhun­gen wei­ter­zu­ge­ben sei­en, kom­pen­siert. Der Ge­sichts­punkt der Si­che­rung des Ar­beits­plat­zes durch den Aus­schluss ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung sei im Rah­men des nach § 4 Ab­satz 3 TVG an­zu­stel­len­den Güns­tig­keits­ver­gleichs nicht zu berück­sich­ti­gen. Ei­ne Ver­wir­kung der ta­rif­li­chen Rech­te des Klägers sei nach § 4 Ab­satz 2 Satz 2 TVG aus­ge­schlos­sen. Die ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist sei in dem vor­lie­gen­den Rechts­streit nicht von Be­deu­tung, weil es hier um die Fest­stel­lung ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ge­he und nicht um ei­nen An­spruch, der von der ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist er­fasst wer­de.

Da­ge­gen wen­det sich die Be­klag­te mit ih­rer Be­ru­fung. Sie ver­tritt wei­ter­hin die Auf­fas­sung, dass die Nach­bin­dung nach § 3 Ab­satz 3 TVG be­reits zu dem Zeit­punkt en­den müsse, zu dem der Ta­rif­ver­trag erst­mals hätte gekündigt wer­den können. Das sei hier zum 31. De­zem­ber 2004 möglich ge­we­sen. Ei­ne darüber hin­aus ge­hen­de Nach­bin­dung kom­me im Hin­blick auf die ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­te ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit nicht in Be­tracht. An­ders als bei der sich aus § 4 Ab­satz 5 TVG er­ge­ben­den Nach­wir­kung von Ta­rif­verträgen, die je­der­zeit außer

- 10 -

durch kol­lek­tiv­recht­li­che Re­ge­lun­gen auch durch ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer er­setzt wer­den könne, sei ei­ne sol­che ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung während der Dau­er der Nach­bin­dung nicht möglich. Ver­kannt ha­be das Ar­beits­ge­richt schließlich auch, dass die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung für den Kläger ins­ge­samt güns­ti­ger sei als die ta­rif­li­che Re­ge­lung, und zwar we­gen des da­mit be­wirk­ten Kündi­gungs­schut­zes und we­gen der Zu­sa­ge re­gelmäßiger Loh­nerhöhun­gen.

Die Be­klag­te bean­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen,

hilfs­wei­se - für den Fall, dass die Kam­mer das Fort­be­ste­hen ei­nes recht­li­chen In­ter­es­ses an den ge­stell­ten Fest­stel­lungs­anträgen ver­nei­nen soll­te - fest­zu­stel­len, dass sich der Rechts­streit in der Haupt­sa­che hin­sicht­lich der Fest­stel­lungs­anträge er­le­digt hat.

Der Kläger hält die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts für rich­tig. Er ver­weist er­neut dar­auf, dass die Ta­rif­bin­dung nach § 3 Ab­satz 3 TVG bis zur Be­en­di­gung des Ta­rif­ver­tra­ges fort­be­ste­he. Die­se Re­ge­lung ver­s­toße nicht ge­gen die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit. Die Re­ge­lung sei durch ih­ren Zweck ge­recht­fer­tigt, der dar­in be­ste­he, zur Ab­si­che­rung des Ge­stal­tungs­auf­tra­ges der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne Flucht aus der Ta­rif­bin­dung zu ver­hin­dern. Dass die Bin­dung an die be­ste­hen­den Ta­rif­verträge fort­be­ste­he, sei durch die frühe­re Mit­glied­schaft im Ar­beit­ge­ber­ver­band le­gi­ti­miert. Zu be­den­ken sei in die­sem Zu­sam­men­hang wei­ter, dass die Nach­bin­dung nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht erst dann en­de, wenn der Ta­rif­ver­trag gänz­lich en­de, son­dern be­reits dann, wenn er le­dig­lich geändert wer­de. Auch die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts im Zu­sam­men­hang mit dem nach § 4 Ab­satz 3 TVG an­zu­stel­len­den Güns­tig­keits­ver­gleich sei­en zu­tref­fend.

- 11 -

In dem Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer, auf den die­ses Ur­teil er­gan­gen ist, hat der Kläger dar­auf ver­wie­sen, dass er die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 10. Fe­bru­ar 2005 zwi­schen­zeit­lich - auf­grund ei­nes zwi­schen der Be­klag­ten und de­ren Be­triebs­rat zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer ver­ein­bar­ten Son­derkündi­gungs­rechts - zum 1. Mai 2007 gekündigt ha­be. In dem­sel­ben Ter­min ha­ben die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Par­tei­en übe­rein­stim­mend erklärt, dass für die Zeit ab dem 1. Ok­to­ber 2007 ein Ergänzungs­ta­rif­ver­trag als Fir­men­ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen wor­den sei. Die­ser am 23. No­vem­ber 2007 von der Be­klag­ten mit der IG Me­tall ge­schlos­se­ne Ergänzungs­ta­rif­ver­trag (Blatt 89 bis 91 der Ak­ten), der von der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers in dem Ter­min zu den Ak­ten ge­reicht wur­de, hat fol­gen­den Wort­laut:

"Präam­bel

Vor­ran­gi­ges Ziel die­ser Ver­ein­ba­rung ist es, für den Stand­ort E. der Fir­ma H. KG E. Ar­beitsplätze und Ar­beits­be­din­gun­gen zu­kunftsfähig zu ge­stal­ten und nach Möglich­keit neue Ar­beitsplätze zu schaf­fen.

Dies ver­langt die nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rung der Wett­be­werbsfähig­keit, der In­no­va­ti­onsfähig­keit und der In­ves­ti­ti­ons­be­din­gun­gen am Stand­ort E.. Zur Un­terstützung ist für die Lauf­zeit die­ses Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges ein be­son­de­rer Bei­trag der Beschäftig­ten er­for­der­lich.

Die Par­tei­en die­ses Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges be­ken­nen sich zu die­sen Zie­len und ih­rer Auf­ga­be, den zu­kunftsfähi­gen Rah­men für Beschäfti­gung am Stand­ort E. zu ge­stal­ten.

Für das Werk E. der H. KG E. ver­pflich­tet sich die H. KG E. für die Lauf­zeit des Ver­tra­ges In­ves­ti­tio­nen in neue Tech­no­lo­gi­en, Pro­zes­se, Ma­schi­nen und Pro­duk­ti­ons­flächen (z.B. Pul­ver­an­la­ge) in Höhe von min­des­tens 3,5 Mil­lio­nen Eu­ro im Stand­ort E. zu täti­gen.

§ 1

Gel­tungs­be­reich

Die­ser Ergänzungs­ta­rif­ver­trag gilt für al­le Beschäftig­ten und Aus­zu­bil­den­den* des Stand­or­tes E. der H. KG E., so­weit sie un­ter den persönli­chen Gel­tungs­be­reich der Ta­ri­fe für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des fal­len.

* Die Be­grif­fe Mit­ar­bei­ter, Beschäftig­te und Aus­zu­bil­den­der ste­hen so­wohl für weib­li­che wie für männ­li­che Per­so­nen.

- 12 -

§ 2

Ar­beits­zeit

Ab­wei­chend zu § 2 Ge­mein­sa­mer Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des beträgt die wöchent­li­che re­gelmäßige Ar­beits­zeit 38 St­un­den/Wo­che bei ei­ner Be­zah­lung von 36 Wo­chen­ar­beits­stun­den. An­de­re re­gelmäßige, wöchent­li­che Ar­beits­zei­ten wer­den ana­log an­ge­passt. Die­se Re­ge­lung gilt nicht für Beschäftig­te in Al­ters­teil­zeit und Aus­zu­bil­den­de.

§ 3

Nach­zah­lung

Die H. KG E. ver­pflich­tet sich, mit der De­zem­ber­lohn/-ge­halts­zah­lung 2007 al­le im Be­reich der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des ver­ein­bar­ten Ent­gel­terhöhun­gen aus dem Jah­re 2007 zu zah­len.

§ 4

In­ves­ti­tio­nen

Die H. KG E. ver­pflich­tet sich, für die Lauf­zeit die­ses Ver­tra­ges In­ves­ti­tio­nen in Höhe von min­des­tens 3,5 Mil­lio­nen Eu­ro am Stand­ort E. zu täti­gen.

Soll­ten bis zum 31. De­zem­ber 2009 In­ves­ti­tio­nen in Höhe der oben ge­nann­ten Sum­me nicht getätigt wor­den sein, ver-pflich­tet sich die H. KG E., al­le ge­leis­te­ten und nicht be­zahl­ten St­un­den, die auf­grund die­ser Ver­ein­ba­rung ge­leis­tet wur­den, dann mit ei­nem Mehr­ar­beits­zu­schlag von 50 % an die Beschäftig­ten zu zah­len. Da­zu sind die ge­ar­bei­te­ten und nicht be­zahl­ten St­un­den zu er­fas­sen.

§ 5

Ver­bands­bin­dung

Die H. KG E. tritt rück­wir­kend zum 1. Ok­to­ber 2007 in den Ar­beit­ge­ber­ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des e.V. ein.

§ 6

Aus­schluss be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen

Bis zum 31. De­zem­ber 2012 sind be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen im Werk E. der H. KG E. aus­ge­schlos­sen.

Der An­teil der Leih­ar­beit­neh­mer darf im Jah­res­durch­schnitt 9 % der Stamm­be­leg­schaft nicht über­schrei­ten. Dies gilt nicht für die Zahl der Fe­ri­en­hel­fer, die in der Ur­laubs­zeit ein­ge­setzt wer­den.

- 13 -

Der Ar­beit­ge­ber teilt dem Be­triebs­rat je­weils zum En­de ei­nes Ka­len­der­halb­jah­res die Zahl der Leih­ar­beit­neh­mer zur Über­prüfung mit.

Die­se Re­ge­lung gilt nicht für Aus­zu­bil­den­de. 

§ 7

Einführung ERA

Im Werk E. der H. KG E. wird der Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag (ERA) zum 1. Ju­li 2008 ein­geführt.

Für al­le Beschäftig­ten, die am Ta­ge des Ab­schlus­ses die­ses Ergänzungs­ta­rif­ver­tra­ges im Werk E. beschäftigt sind, er­folgt ei­ne Re­gelüberführung nach der Ta­bel­le, die als An­la­ge 1 die­sem Ergänzungs­ta­rif­ver­trag bei­gefügt ist.

§ 8

Schluss­be­stim­mun­gen

Die­ser Ergänzungs­ta­rif­ver­trag tritt zum 1. Ok­to­ber 2007 in Kraft und en­det, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf, am 31. De­zem­ber 2012 oh­ne Nach­wir­kung.

Im Fal­le ei­ner dro­hen­den In­sol­venz steht bei­den Ver­trags­part­nern ein außer­or­dent­li­ches Kündi­gungs­recht zu.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts (Blatt 33 bis 52 der Ak­ten) und auf die Schriftsätze der Par­tei­en Be­zug ge­nom­men.

Die Par­tei­en führen den vor­lie­gen­den so­wie ei­nen wei­te­ren par­al­lel ge­la­ger­ten Rechts­streit als "Pi­lot­ver­fah­ren". Wei­te­re beim Ar­beits­ge­richt noch anhängi­ge gleich­ge­la­ger­te sie­ben Ver­fah­ren hat das Ar­beits­ge­richt bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss der bei­den bei der Kam­mer anhängi­gen Ver­fah­ren aus­ge­setzt.

- 14 -

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt ist zu Recht zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass die Ände­rung der Ar­beits­zeit durch die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 10. Fe­bru­ar 2005 un­wirk­sam ist und des­halb die Ar­beits­zeit, die in dem Ge­mein­sa­men Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997 ver­ein­bart wur­de, auch über den 1. April 2005 hin­aus wei­ter galt.

I. Die von dem Kläger ge­stell­ten Fest­stel­lungs­anträge sind nach §256 ZPO zulässig.

1. Nach § 256 ZPO kann auf die Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder des Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses ge­klagt wer­den. Der Fest­stel­lungs­an­trag muss sich da­bei nicht auf das ge­sam­te Rechts­verhält­nis - et­wa auf die Wirk­sam­keit ei­nes Ver­tra­ges - be­zie­hen, son­dern er kann auch ein­zel­ne Fol­gen aus ei­nem Rechts­verhält­nis, et­wa be­stimm­te Ansprüche oder Ver­pflich­tun­gen oder den Um­fang ei­ner Leis­tungs­pflicht, be­tref­fen (da­zu bei­spiels­wei­se BAG, Ur­teil vom 25. Mai 2005, 5 AZR 566/04, NZA 2005, 981 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Dar­um geht es dem Kläger hier. Er will fest­ge­stellt wis­sen, wel­che Ar­beits­zeit für ihn in der Zeit ab dem 1. April 2005 galt. Da­von ist das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­ge­gan­gen.

2. Wei­te­re Vor­aus­set­zung für die Zulässig­keit ei­nes Fest­stel­lungs­an­tra­ges ist nach § 256 ZPO, dass der Kläger ein recht­li­ches In­ter­es­se an der als­bal­di­gen Fest­stel­lung hat, dass das Rechts­verhält­nis be­steht oder nicht be­steht. Auch das ist hier der Fall.

Nach­dem mit Wir­kung ab dem 1. Ok­to­ber 2007 ein Ergänzungs­ta­rif­ver­trag als Fir­men­ta­rif­ver­trag in Kraft ge­tre­ten ist, des­sen Wirk­sam­keit und An­wend­bar­keit für die Zeit ab dem 1. Ok­to­ber 2007 von dem Kläger in dem Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer nicht in Fra­ge ge­stellt wur­de, und nach­dem in die­sem Ta­rif­ver­trag für die Zeit ab dem 1. Ok­to­ber 2007 auch ei­ne neue ta­rif­li­che Re­ge­lung zur Ar­beits­zeit ge­trof­fen

- 15 -

wur­de, ist der zwei­te Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers da­hin aus­zu­le­gen, dass es ihm da­mit nur noch um die Fest­stel­lung geht, dass die Ar­beits­zeit nach § 2 Zif­fer 1 des Ge­mein­sa­men Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des für die Zeit vom 1. April 2005 bis zum 30. Sep­tem­ber 2007 maßge­bend sein soll. Auch an die­ser Fest­stel­lung hat der Kläger nach Auf­fas­sung der Kam­mer noch ein recht­li­ches In­ter­es­se. Da­von, wel­che Ar­beits­zeit während die­ses Zeit­raums maßgeb­lich ge­we­sen ist, hängt ab, ob dem Kläger für die­sen Zeit­raum wei­ter­ge­hen­de Vergütungs­ansprüche zu­ste­hen. Aus der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung können sich da­her noch Ansprüche des Klägers er­ge­ben (zu die­sem Ge­sichts­punkt im Zu­sam­men­hang mit dem Rechts­schutz­in­ter­es­se im Sin­ne von § 256 ZPO: BAG, Ur­teil vom 12. Ja­nu­ar 1988, 1 AZR 352/86, NZA 1988, 621 mit wei­te­ren Nach­wei­sen)

Zwar hätte der Kläger, nach­dem es nur noch um die­sen Zeit­raum geht, auch die Möglich­keit, sei­ne ein­zel­nen Vergütungs­ansprüche im We­ge der Leis­tungs­kla­ge be­zif­fert gel­tend zu ma­chen. Dar­auf muss er sich aber nach Auf­fas­sung der Kam­mer aus Gründen der Pro­zessöko­no­mie - un­ter Hin­weis auf pro­zessöko­no­mi­sche Ge­sichts­punk­te wird der Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge vor der Fest­stel­lungs­kla­ge im Re­gel­fall an­ge­nom­men - hier nicht ver­wei­sen las­sen. Denn die Ent­schei­dung über die von dem Kläger ge­stell­ten Fest­stel­lungs­anträge führt für den ge­nann­ten Zeit­raum zu ei­ner ab­sch­ließen­den Klärung der Dau­er der für den Kläger maßgeb­li­chen Ar­beits­zeit, über die die Par­tei­en aus­sch­ließlich strei­ten. In ei­nem sol­chen Fall ist es der ein­fa­che­re und sach­ge­rech­te­re und da­mit der pro­zess­wirt­schaft­lich sinn­vol­le­re Weg, die be­tref­fen­de Fra­ge im Rah­men ei­nes Fest­stel­lungs­an­tra­ges klären zu las­sen (da­zu auch BAG, Ur­teil vom 8. Mai 1984, 3 AZR 68/82, NZA 1985, 155, und BAG, Ur­teil vom 8. Ju­ni 1999, 3 AZR 113/98, je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Dem ent­spricht, dass die Par­tei­en die hier maßgeb­li­chen Rechts­fra­gen im Rah­men zwei­er "Pi­lot­ver­fah­ren" klären las­sen wol­len, wes­halb die übri­gen gleich­ge­la­ger­ten Ver­fah­ren, die noch in ers­ter In­stanz anhängig sind, vom Ar­beits­ge­richt bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in den bei­den "Pi­lot­ver­fah­ren" aus­ge­setzt wur­den. Hin­zu kommt, dass sich die Kam­mer auch dann mit den zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Rechts­fra­gen aus­ein­an­der­set­zen müss­te, wenn ein fort­be­ste­hen­des

- 16 -

Fest­stel­lungs­in­ter­es­se im Hin­blick auf den zwi­schen­zeit­lich ver­ein­bar­ten Fir­men­ta­rif­ver­trag zu ver­nei­nen wäre. Dann nämlich müss­te sich die Kam­mer mit die­sen Fra­gen je­den­falls des­halb be­fas­sen, weil der Kläger für die­sen Fall vor­sorg­lich be­an­tragt hat fest­zu­stel­len, dass sich der Rechts­streit in der Haupt­sa­che er­le­digt hat.

II. Die von dem Kläger ge­stell­ten Fest­stel­lungs­anträge sind auch be­gründet. Zu die­sem Er­geb­nis ist das Ar­beits­ge­richt zu Recht ge­langt.

1. Die Ände­rung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit, die mit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag vom 10. Fe­bru­ar 2005 er­folgt ist, ist un­wirk­sam, sie ist nach § 4 Ab­satz 3 TVG un­zulässig. Nach die­ser Norm sind Ab­ma­chun­gen, die von Ta­rif­nor­men ab­wei­chen, die den In­halt ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ord­nen (§ 4 Ab­satz 1 TVG), nur zulässig, wenn sie durch den Ta­rif­ver­trag ge­stat­tet sind oder ei­ne Ände­rung zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers dar­stel­len.

a. Auch wenn ein Ar­beit­ge­ber aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band aus­tritt, bleibt sei­ne Ta­rif­ge­bun­den­heit nach § 3 Ab­satz 3 TVG be­ste­hen, bis der Ta­rif­ver­trag en­det (da­zu bei­spiels­wei­se BAG, Ur­teil vom 14. Au­gust 2007, 9 AZR 587/06, ZTR 2007, 684 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). En­den kann der Ta­rif­ver­trag auf­grund des Ab­laufs ei­ner ver­ein­bar­ten Be­fris­tung, auf­grund ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Auf­he­bung durch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en oder auf­grund ei­ner Kündi­gung durch ei­ne der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en (da­zu BAG, Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2001, 4 AZR 703/00, NZA 2002, 748). Ein Ta­rif­ver­trag en­det da­mit - ent­ge­gen ei­ner von ei¬nem Teil der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur ver­tre­te­nen Auf­fas­sung (ei­ne Über­sicht zum Mei­nungs­stand zu die­ser Fra­ge fin­det sich bei­spiels­wei­se bei OET­KER, in: WIE­DE­MANN, Ta­rif­ver­trags­ge­setz, 7. Auf­la­ge 2007, Rand­num­mer 89 zu § 3 TVG) - nicht be­reits zu dem Zeit­punkt, zu dem er gekündigt wer­den könn­te, son­dern erst zu dem Zeit­punkt zu dem er wirk­sam gekündigt wird.

Das er­gibt sich ein­deu­tig aus dem Wort­laut der Norm. Denn dort heißt es, dass die Ta­rif­ge­bun­den­heit be­ste­hen bleibt, bis der Ta­rif­ver­trag en­det. Es heißt dort hin­ge­gen nicht, dass die Ta­rif­ge­bun­den­heit be­ste­hen bleibt, bis der Ta­rif­ver­trag en­den könn­te oder be­en­det wer­den könn­te. Nur die­ses Verständ­nis der

- 17 -

Norm ent­spricht zu­dem auch ih­rem Zweck. Zweck des § 3 Ab­satz 3 TVG ist es, dem Ar­beit­ge­ber den An­reiz zu neh­men, aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band aus­zu­tre­ten, um da­mit ei­nem miss­lie­bi­gen Ta­rif­ver­trag zu ent­ge­hen (BAG, Ur­teil vom 10. De­zem­ber 1997, 4 AZR 193/97, NZA 1998, 488 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Zur Ab­si­che­rung des Ge­stal­tungs­auf­tra­ges der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en soll die Flucht des Ar­beit­ge­bers aus dem Ta­rif­ver­trag ver­hin­dert wer­den (BAG, Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2001, 4 AZR 703/00, NZA 2002, 748). Die­ser Zweck würde vollständig ver­fehlt, wenn die Ta­rif­bin­dung be­reits zu dem Zeit­punkt en­den würde, zu dem der Ta­rif­ver­trag nach dem Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band erst­mals gekündigt wer­den kann (da­zu auch OET­KER, in: WIE­DE­MANN, Ta­rif­ver­trags­ge­setz, 7. Auf­la­ge 2007, Rand­num­mer 89 zu § 3 TVG). Das zeigt der hier zu ent­schei­den­de Fall be­son­ders deut­lich. § 35 Zif­fer 3 des Ge­mein­sa­men Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997 sieht - nach Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Min­dest­lauf­zeit, die bis zum 30. April 2003 reich­te - ei­ne Kündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de vor. Das würde be­deu­ten, dass die Ta­rif­bin­dung der Be­klag­ten - wenn man der An­sicht fol­gen würde, dass der Ta­rif­ver­trag be­reits zu dem Zeit­punkt en­det, zu dem er erst­mals gekündigt wer­den könn­te - be­reits spätes­tens zwei Mo­na­te nach dem Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des ge­en­det hätte. Der Aus­tritt aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band käme da­her ei­nem En­de der Ta­rif­bin­dung prak­tisch na­he­zu gleich. Das soll durch § 3 Ab­satz 3 TVG aber ge­ra­de ver­hin­dert wer­den. Auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des § 3 Ab­satz 3 TVG be­legt, dass die Ta­rif­bin­dung ge­ra­de nicht mit dem Zeit­punkt en­den soll­te, zu dem ei­ne Kündi­gung des Ta­rif­ver­tra­ges nach dem Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band erst­mals möglich ist, son­dern erst dann, wenn der Ta­rif­ver­trag tatsächlich gekündigt wird (ausführ­lich auch da­zu OET­KER, in: WIE­DE­MANN, Ta­rif­ver­trags­ge­setz, 7. Auf­la­ge 2007, Rand­num­mern 58, 59 und 89 zu § 3 TVG mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Auch dar­auf hat das Ar­beits­ge­richt be­reits zu­tref­fend hin­ge­wie­sen. Dem­gemäß hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt, so­weit für die Kam­mer er­sicht­lich, in kei­ner Ent­schei­dung auch nur er­wo­gen, dass die Ta­rif­bin­dung nach § 3 Ab­satz 3 TVG be­reits zu dem Zeit­punkt en­den könn­te, zu dem der Ta­rif­ver­trag gekündigt wer­den kann.

- 18 -

Der Ge­mein­sa­me Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997 wur­de bis­lang nicht gekündigt. An des­sen Stel­le soll zwar der neue Man­tel­ta­rif­ver­trag tre­ten, der am 20. Ju­li 2005 von der IG Me­tall und dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des ge­schlos­sen wur­de. Wie sich aus § 38 des neu­en Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges er­gibt, soll die­ser den frühe­ren Man­tel­ta­rif­ver­trag je­doch (erst) dann ablösen, wenn das neue Ent­gelt­rah­men­ab­kom­men (ERA) im Be­trieb ein­geführt wird, spätes­tens je­doch mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2008, oder - falls die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Frist zur Einführung des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens bis da­hin verlängern - mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2009. Die Be­klag­te hat das Ent­gelt­rah­men­ab­kom­men während des Zeit­raums, um den es hier geht, al­so in der Zeit bis zum 30. Sep­tem­ber 2007, nicht in ih­rem Be­trieb ein­geführt. Das soll nach dem Fir­men­ta­rif­ver­trag, den die Be­klag­te am 23. No­vem­ber 2007 mit der IG Me­tall ge­schlos­sen hat, erst zum 1. Ju­li 2008 ge­sche­hen. Auch die­ser Fir­men­ta­rif­ver­trag, mit dem auch die Ar­beits­zeit in dem Be­trieb neu ge­re­gelt wur­de und der als die spe­zi­el­le­re Re­ge­lung dem Ver­bands­ta­rif­ver­trag vor­geht (da­zu BAG, Ur­teil vom 24. Ja­nu­ar 2001, 4 AZR 655/99, NZA 2001, 788, und BAG, Ur­teil vom 4. April 2001, 4 AZR 237/00, BZA 2001, 1085, je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen), gilt erst ab dem 1. Ok­to­ber 2007. Der Ge­mein­sa­me Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997 wur­de in der Zeit nach dem Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des auch nicht in­halt­lich geändert, was zu ei­ner Be­en­di­gung des Ta­rif­ver­tra­ges auch hin­sicht­lich der nicht geänder­ten Nor­men des Ta­rif­ver­tra­ges hätte führen können (da­zu bei­spiels­wei­se BAG, Ur­teil vom 27. Sep­tem­ber 2001, 2 AZR 236/00, NZA 2002, 750, und BAG, Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2001, 4 AZR 703/00, NZA 2002, 748). Da­von aus­ge­hend galt bis zum Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2007 der frühe­re Man­tel­ta­rif­ver­trag wei­ter.

b. Al­ler­dings wird in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur von nicht we­ni­gen Au­to­ren die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Dau­er der Bin­dung an den Ta­rif­ver­trag nach § 3 Ab­satz 3 TVG müsse zeit­lich be­grenzt

- 19 -

sein. Dis­ku­tiert wird dies zum ei­nen im Rah­men von Vor­schlägen zur Re­for­mie­rung des § 3 Ab­satz 3 TVG, al­so un­ter rechts­po­li­ti­schen As­pek­ten (da­zu auch BÜDEN­BE­N­DER, Ta­rif­bin­dung trotz Aus­tritts aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band - ei­ne not­wen­di­ge oder ei­ne kor­rek­tur­bedürf­ti­ge Re­ge­lung?, NZA 2000, 509, 512 f). Ver­tre­ten wird al­ler­dings auch, dass es be­reits nach dem der­zeit gel­ten­den Recht zur Wah­rung der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit ei­ne zeit­li­che Be­gren­zung der Bin­dungs­dau­er nach § 3 Ab­satz 3 TVG ge­ben müsse und sich ei­ne sol­che Be­gren­zung auch rechts­dog­ma­tisch be­gründen las­se. Da­bei set­zen man­che Au­to­ren die zeit­li­che Gren­ze un­ter Hin­weis auf die Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes zur ma­xi­mal zulässi­gen Frist zur Kündi­gung der Mit­glied­schaft in ei­ner Ge­werk­schaft (BGH, Ur­teil vom 4. Ju­li 1977, II ZR 30/76, AP Num­mer 25 zu Ar­ti­kel 9 GG, und BGH, Ur­teil vom 22. Sep­tem­ber 1980, II ZR 34/80, AP Num­mer 33 zu Ar­ti­kel 9 GG) be­reits mit ei­nem hal­ben Jahr seit dem Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band an. An­de­re befürwor­ten in An­leh­nung an die Frist des § 613 a Ab­satz 1 Satz 2 BGB - nach die­ser Norm en­det für den nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber die zwin­gen­de Wir­kung von Ta­rif­nor­men, die nach § 613 a Ab­satz 1 BGB im An­schluss an ei­nen Be­triebsüber­gang zum In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­wor­den sind, ein Jahr nach dem Be­triebsüber­gang - ei­ne Frist von ei­nem Jahr seit dem Aus­tritt aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band. Wie­der an­de­re be­vor­zu­gen un­ter Hin­weis auf § 39 Ab­satz 2 BGB, wo­nach die Kündi­gungs­frist für den Aus­tritt aus ei­nem Ver­ein höchs­tens zwei Jah­re be­tra­gen darf, ei­ne Zwei­jah­res­frist. Und schließlich wird auch noch ei­ne ma­xi­ma­le Frist von fünf Jah­ren in Be­tracht ge­zo­gen, und zwar im Hin­blick dar­auf, dass nach § 624 BGB ein Dienst­verhält­nis je­den­falls nach fünf Jah­ren gekündigt wer­den kann (ausführ­lich zu die­sen Ansätzen bei­spiels­wei­se OET­KER, in: WIE­DE­MANN, Ta­rif­ver­trags­ge­setz, 7. Auf­la­ge 2007, Rand­num­mer 92 bis 94 zu § 3 TVG, und BEH­RENDT/GAU­MANN /LIE­BER­MANN, Ta­rif­ver­trag­li­che Bin­dungs­wir­kun­gen und -fol­gen beim Aus­tritt aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band - Am Bei­spiel des Lan­des Hes­sen nach dem Aus­tritt aus dem TdL, NZA 2006, 525, je­weils mit um­fang­rei­chen Nach­wei­sen).

c. Die Fra­ge, ob es ei­ne sol­che zeit­li­che Gren­ze für die Nach­bin­dung nach § 3 Ab­satz 3 TVG gibt, kann hier nicht oh­ne wei­te­res des­halb of­fen blei­ben, weil die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en am 10. Fe­bru­ar 2005 ge­trof­fen wur­de, al­so

- 20 -

in­ner­halb ei­nes Zeit­raums von we­ni­ger als ei­nem hal­ben Jahr seit dem mit Wir­kung zum 25. Sep­tem­ber 2004 er­folg­ten Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des. Dann wäre die Ver­ein­ba­rung zwar nach al­len so­eben erwähn­ten Auf­fas­sun­gen in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur nach § 4 Ab­satz 3 TVG noch un­zulässig ge­we­sen. Da­mit wäre aber noch nicht die Fra­ge be­ant­wor­tet, wel­che Fol­gen das hätte. Denn dann käme zum ei­nen in Be­tracht, dass die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung nach § 139 BGB nur teil­wei­se un­wirk­sam ist, nämlich nur für die Zeit bis zu ei­ner ma­xi­mal zulässi­gen Dau­er der Nach­bin­dung (da­zu BAG, Ur­teil vom 23. Fe­bru­ar 2005, 4 AZR 186/04, DB 2005, 2305). Zum an­de­ren könn­te die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung in die­sem Fall nach § 140 BGB da­hin um­zu­deu­ten sein, dass sie für den Fall des Weg­falls der Nach­bin­dung ei­ne vor­weg­ge­nom­me­ne an­de­re Ab­ma­chung im Sin­ne von § 4 Ab­satz 5 TVG dar­stel­len soll­te (zu die­ser Fra­ge et­wa BAG, Ur­teil vom 14. Fe­bru­ar 1991, 8 AZR 166/90, NZA 1991, 779, und BAG, Ur­teil vom 23. Fe­bru­ar 2005, 4 AZR 186/04, DB 2005, 2305; da­zu außer­dem LAG Hamm, Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2006, 19 Sa 413/06, ab­ruf­bar bei ju­ris). In bei­den Fällen würde die zunächst un­wirk­sa­me Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ab dem En­de der ma­xi­mal zulässi­gen Dau­er der Nach­bin­dung "wie­der auf­le­ben". Ob das der Fall wäre, braucht hier aber nicht ver­tieft zu wer­den.

d. Denn die oben be­schrie­be­nen recht­li­chen Ansätze können je­den­falls in dem hier zu ent­schei­den­den Fall nicht zu ei­nem En­de der Nach­bin­dung vor Ab­lauf des Mo­nats Sep­tem­ber 2007 führen. Es er­scheint be­reits zwei­fel­haft, ob die­se recht­li­chen Ansätze über­haupt ge­eig­net sind, ei­ne ein­schränken­de An­wen­dung des § 3 Ab­satz 3 TVG zu ermögli­chen. We­der der Wort­laut des § 3 Ab­satz 3 TVG noch der Zweck der Vor­schrift noch de­ren Ent­ste­hungs­ge­schich­te las­sen ei­ne sol­che ein­schränken­de Aus­le­gung der Norm zu. Es er­scheint da­her frag­lich, ob ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung der Norm mit dem Ziel ei­ner sol­chen zeit­li­chen Be­gren­zung der Dau­er der Nach­bin­dung zulässig wäre oder ob man da­mit nicht die Gren­zen rich­ter­li­cher Rechts­fort­bil­dung über­schrei­ten würde, wofür ei­ni­ges spricht. Die­se Fra­ge muss aber nicht wei­ter ver­tieft wer­den. Hier er­gab sich auf­grund der Re­ge­lung in § 3 Ab­satz 3 TVG ei­ne Nach­bin­dung an den Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Dau­er von rund drei Jah­ren. Je­den­falls dies be­geg­net nach Auf­fas­sung der Kam­mer kei­nen durch­grei­fen­den ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken. Die ne­ga­ti­ve

- 21 -

Ko­ali­ti­ons­frei­heit wird durch § 3 Ab­satz 3 TVG nicht un­mit­tel­bar be­ein­träch­tigt, denn die Be­klag­te wur­de durch die­se Norm nicht dar­an ge­hin­dert, aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band aus­zu­tre­ten. Auch ei­ne un­zulässi­ge, nämlich im Hin­blick auf den Zweck der Vor­schrift un­verhält­nismäßige mit­tel­ba­re Be­ein­träch­ti­gung der ne­ga­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit ver­mag die Kam­mer nicht zu er­ken­nen.

aa. Zweck des § 3 Ab­satz 3 TVG ist es, dem Ar­beit­ge­ber den An­reiz zu neh­men, aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band aus­zu­tre­ten, um da­mit ei­nem miss­lie­bi­gen Ta­rif­ver­trag zu ent­ge­hen. Da­mit si­chert § 3 Ab­satz 3 TVG auch den Ge­stal­tungs­auf­trag der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en (da­zu BAG, Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2001, 4 AZR 703/00, NZA 2002, 748, und BAG, Ur­teil vom 13. De­zem­ber 1995, 4 AZR 1062/94, BA­GE 82,27), und da­mit letzt­lich auch ei­ne funk­ti­onsfähi­ge Ta­rif­au­to­no­mie. Auch die­se soll durch Ar­ti­kel 9 Ab­satz 3 GG gewähr­leis­tet wer­den (zu die­sem Ge­sichts­punkt auch BAG, Be­schluss vom 18. Ju­li 2006, 1 ABR 36/05, NZA 2006, 1225, und bei­spiels­wei­se OET­KER, in: WIE­DE­MANN, Ta­rif­ver­trags­ge­setz, 7. Auf­la­ge 2007, Rand­num­mer 60 und 61 zu § 3 TVG, so­wie BÜDEN­BE­N­DER, Ta­rif­bin­dung trotz Aus­tritts aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band - ei­ne not­wen­di­ge oder ei­ne kor­rek­tur­bedürf­ti­ge Re­ge­lung?, NZA 2000, 509, 512, je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Auch die­ser Zweck der Re­ge­lung ist da­her ver­fas­sungs­recht­lich ver­an­kert.

bb. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat be­reits in ei­ner Ent­schei­dung aus dem Jah­re 1993 aus­geführt, dass Be­den­ken ge­gen die Ver­fas­sungsmäßig­keit des § 3 Ab­satz 3 TVG nicht be­ste­hen; zur Be­gründung ver­weist das Bun­des­ar­beits­ge­richt in die­ser Ent­schei­dung dar­auf, dass der Ge­setz­ge­ber ei­nen Ta­rif­ver­trag auch für all­ge­mein­ver­bind­lich erklären könne, oh­ne da­mit ge­gen die Ver­fas­sung zu ver­s­toßen (BAG, Ur­teil vom 4. Au­gust 1993, 4 AZR 499/92, NZA 1994, 34; zu dem Ge­sichts­punkt der Möglich­keit zur All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung von Ta­rif­verträgen außer­dem - im Zu­sam­men­hang mit der Nach­wir­kung - auch BAG, Ur­teil vom 15. Ok­to­ber 2003, 4 AZR 573/02, NZA 2004, 387, un­ter I 3 b der Gründe). Letz­te­res sieht auch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt so (Be­schluss vom 3. Ju­li 2000, 1 BvR 945/00, NZA 2000, 947). Auch ei­ne sol­che All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung führt aber zu ei­ner un­ter Umständen dau­er­haf­ten Bin­dung des Ar­beit­ge­bers an den Ta­rif­ver­trag, auch wenn der Ar­beit­ge­ber nicht Mit­glied ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des ist.

- 22 -

cc. Von be­son­de­rer Be­deu­tung er­scheint zu­dem wei­ter, dass der Ar­beit­ge­ber sei­ne Bin­dung an die von dem Ar­beit­ge­ber­ver­band ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge durch sei­nen Bei­tritt zu dem Ver­band - in Ausübung der ihm zu­ste­hen­den Ko­ali­ti­ons­frei­heit - ge­ra­de selbst her­bei­geführt hat. Die Fort­gel­tung der Bin­dung an den Ta­rif­ver­trag ist da­her letzt­lich durch die frühe­re Mit­glied­schaft des Ar­beit­ge­bers im Ar­beit­ge­ber­ver­band le­gi­ti­miert (BAG, Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2001, 4 AZR 703/00, NZA 2002, 748; zu die­sem Ge­sichts­punkt außer­dem: BVerfG, Be­schluss vom 3. Ju­li 2000, 1 BvR 945/00, NZA 2000, 947, un­ter II 2 b der Gründe, und - im Zu­sam­men­hang mit der Nach­wir­kung - auch BAG, Ur­teil vom 15. Ok­to­ber 2003, 4 AZR 573/02, NZA 2004, 387, un­ter I 3 b der Gründe). Mit dem Ein­tritt in den Ar­beit­ge­ber­ver­band ak­zep­tiert der Ar­beit­ge­ber auch den In­halt der zum Zeit­punkt sei­nes Ein­tritts be­ste­hen­den Ta­rif­verträge und erklärt sich darüber hin­aus da­mit ein­ver­stan­den, dass der Ar­beit­ge­ber­ver­band auch für ihn, den Ar­beit­ge­ber, ver­bind­li­che Ta­rif­verträge ab­sch­ließt. Er ak­zep­tiert da­mit auch die von dem Ar­beit­ge­ber­ver­band ver­ein­bar­ten (mögli­chen) Lauf­zei­ten der Ta­rif­verträge (zu die­sem Ge­sichts­punkt ausführ­lich BÜDEN­BE­N­DER, Ta­rif­bin­dung trotz Aus­tritts aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band - ei­ne not­wen­di­ge oder ei­ne kor­rek­tur­bedürf­ti­ge Re­ge­lung?, NZA 2000, 509, 513 f, 516, und Däubler, Ta­rif­aus­stieg - Er­schei­nungs­for­men und Rechts­fol­gen, NZA 1996, 225, 226, so­wie LO­RENZ, in: DÄUBLER, Ta­rif­ver­trags­ge­setz, 2. Auf­la­ge 2006, Rand­num­mer 82 zu § 3 TVG). Dass Ta­rif­verträge - und be­son­ders Man­tel­ta­rif­verträge - lan­ge Lauf­zei­ten ha­ben (können), muss auch je­der Ar­beit­ge­ber wis­sen. Auch die­se ak­zep­tiert er da­mit durch sei­nen Bei­tritt zu dem Ar­beit­ge­ber­ver­band. Dies ist nach An­sicht der Kam­mer der maßgeb­li­che Ge­sichts­punkt, der ei­ne auch länger an­dau­ern­de Nach­bin­dung, je­den­falls ei­ne sol­che von rund drei Jah­ren, recht­fer­tigt.

dd. Da­von aus­ge­hend kommt es nach Auf­fas­sung der Kam­mer auch nicht mehr ent­schei­dend dar­auf an, dass ei­ne dau­er­haf­te Bin­dung an die­se Ta­rif­verträge in der Re­gel nicht zu befürch­ten ist. Denn zum ei­nen führt nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­reits je­de nach dem Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band er­fol­gen­de in­halt­li­che Ände­rung des Ta­rif­ver­tra­ges zum En­de der Ta­rif­bin­dung auch in Be­zug auf die Tei­le des Ta­rif­ver­tra­ges, die nicht geändert wur­den

- 23 -

(da­zu bei­spiels­wei­se BAG, Ur­teil vom 27. Sep­tem­ber 2001, 2 AZR 236/00, NZA 2002, 750, und BAG, Ur­teil vom 7. No­vem­ber 2001, 4 AZR 703/00, NZA 2002, 748). Zum an­de­ren be­steht zu­min­dest die Möglich­keit, die Nach­bin­dung durch ei­nen Fir­men­ta­rif­ver­trag zu be­en­den. Ei­nen sol­chen Fir­men­ta­rif­ver­trag hat­te die Be­klag­te bei Ab­schluss der am 9. März 2005 mit dem Kläger ge­trof­fe­nen Ände­rungs­ver­ein­ba­rung auch selbst be­reits in Be­tracht ge­zo­gen, wie sich aus Zif­fer 4 Ab­satz 2 der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung er­gibt. Denn dort ist in Be­zug auf die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ein Son­derkündi­gungs­recht so­wohl zu­guns­ten des Klägers als auch zu­guns­ten der Be­klag­ten für den Fall ver­ein­bart, dass ein "Haus­ta­rif­ver­trag" zu­stan­de kommt. In ei­nem sol­chen Fall soll­te die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ih­re Wir­kung ver­lie­ren, es soll­ten dann statt­des­sen die Re­ge­lun­gen des "Haus­ta­rif­ver­tra­ges" gültig sein. Und ei­nen sol­chen Fir­men­ta­rif­ver­trag hat die Be­klag­te dann noch während des Be­ru­fungs­ver­fah­rens auch tatsächlich ab­ge­schlos­sen und da­mit die Nach­bin­dung an den frühe­ren Man­tel­ta­rif­ver­trag be­en­det. Dem Ab­schluss ei­nes sol­chen Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges wird sich zu­min­dest dann, wenn Ar­beitsplätze be­droht sind, ei­ne Ge­werk­schaft in der Re­gel auch nicht ver­sch­ließen. Zwar ging in dem hier zu ent­schei­den­den Fall der Ab­schluss die­ses Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges mit dem Wie­der­ein­tritt der Be­klag­ten in den Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ein­her (§ 5 des Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges). Dass dies je­doch stets oder auch nur re­gelmäßig so sein muss, kann aber nicht un­ter­stellt wer­den.

ee. Der Ver­gleich, den die Be­klag­te zwi­schen der Möglich­keit, die Nach­bin­dung zu be­en­den (§ 3 Ab­satz 3 TVG), und den wei­ter­ge­hen­den Möglich­kei­ten, die Nach­wir­kung zu be­en­den (§ 4 Ab­satz 5 TVG), an­stellt (zu die­sem An­satz auch BEH­RENDT/GAU­MANN/LIE­BER­MANN, Ta­rif­ver­trag­li­che Bin­dungs­wir­kun­gen und -fol­gen beim Aus­tritt aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band - Am Bei­spiel des Lan­des Hes­sen nach dem Aus­tritt aus dem TdL, NZA 2006, 525), über­zeugt die Kam­mer nicht. § 3 Ab­satz 3 TVG und § 4 Ab­satz 5 TVG ha­ben ganz un­ter­schied­li­che Zwe­cke. § 4 Ab­satz 5 TVG dient den In­ter­es­sen der Par­tei­en des Ar­beits­ver­tra­ges. Die­se Norm soll ver­hin­dern, dass das Ar­beits­verhält­nis nach der Be­en­di­gung des Ta­rif­ver­tra­ges, al­so nach Ab­lauf der Nach­bin­dung, in­halts­leer wird. Des­halb sol­len die bis­her gel­ten­den ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen zunächst wei­ter an­ge­wandt wer­den, bis ei­ne an­de­re Ab­ma­chung zu­stan­de kommt. Die­sem Zweck ent­spre­chend sind die Mög-

- 24 -

lich­kei­ten zur Be­en­di­gung der Nach­wir­kung re­la­tiv vielfältig, es kom­men dafür ins­be­son­de­re auch ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen, Ände­rungskündi­gun­gen und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen in Be­tracht. Dem­ge­genüber dient § 3 Ab­satz 3 TVG, wie wei­ter oben be­reits näher erläutert wur­de, dem Schutz der nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 3 GG eben­falls gewähr­leis­te­ten Ta­rif­au­to­no­mie (ausführ­lich zu die­sen un­ter­schied­li­chen Zwe­cken des § 3 Ab­satz 3 TVG ei­ner­seits und § 4 Ab­satz 5 TVG an­de­rer­seits: BAG, Ur­teil vom 15. Ok­to­ber 2003, 4 AZR 573/02, NZA 2004, 387). Die­ser Zweck und der Um­stand, dass der Ar­beit­ge­ber sei­ne Bin­dung an die von dem Ar­beit­ge­ber­ver­band ver­ein­bar­ten Ta­rif­verträge durch sei­nen Bei­tritt zu dem Ver­band selbst her­bei­geführt hat, recht­fer­ti­gen es, dass der Ar­beit­ge­ber während des Zeit­raums der Nach­bin­dung nur be­grenzt die Möglich­keit hat, die Nach­bin­dung selbst zu be­en­den. Dass ei­ne sol­che Möglich­keit - durch Ab­schluss ei­nes Fir­men­ta­rif­ver­tra­ges - aber im­mer­hin be­steht, wur­de be­reits dar­ge­legt.

ff. Dem­gemäß hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt bis­lang, so­weit für die Kam­mer er­sicht­lich, auch in kei­ner Ent­schei­dung er­wo­gen, dass es un­ter ver­fas­sungs­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten ei­ne zeit­li­che Be­gren­zung der Dau­er der Nach­bin­dung nach § 3 Ab­satz 3 TVG ge­ben könn­te, auch nicht in Fällen, in de­nen die­se Nach­bin­dung länger dau­er­te (wie et­wa in dem Fall, der dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14. Fe­bru­ar 1991, 8 AZR 166/90, NZA 1991, 779 zu­grun­de lag: ein Jahr Nach­bin­dung mit an­sch­ließen­der Nach­wir­kung; oder bei dem Fall, um den es in dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 7. No­vem­ber 2001, 4 AZR 703/00, NZA 2002, 748, ging: erst­ma­li­ge Künd­bar­keit des Ta­rif­ver­tra­ges erst zwei Jah­re nach Aus­tritt des Ar­beit­ge­bers aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band; oder bei dem Fall, der Ge­gen­stand des Ur­teils des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 4. April 2001, 4 AZR 237/00, NZA 2001, 1085, ist: erst­ma­li­ge Künd­bar­keit des Ta­rif­ver­tra­ges erst zwei­ein­halb Jah­re nach Aus­tritt des Ar­beit­neh­mers aus der Ge­werk­schaft).

e. Die Be­klag­te war da­nach bis En­de Sep­tem­ber 2007 an die Re­ge­lun­gen über die Ar­beits­zeit in dem Ge­mein­sa­men Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997 ge­bun­den. Die in der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 10.

- 25 -

Fe­bru­ar 2005 ent­hal­te­nen Re­ge­lun­gen hin­sicht­lich der Ar­beits­zeit wei­chen von den ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen ab. Die Re¬ge­lun­gen in der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 10. Fe­bru­ar 2005 sind da­bei nicht güns­ti­ger als die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung.

aa. Nach der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung soll­te die wöchent­li­che Ar­beits­zeit ab dem 1. April 2005 von 35 St­un­den auf 36 St­un­den erhöht wer­den, ab dem 1. Ja­nu­ar 2006 auf 37 St­un­den und ab dem 1. Ja­nu­ar 2007 auf 38 St­un­den. Ein Lohn­aus­gleich soll­te nicht er­fol­gen. Zwar soll­ten nach der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ta­rif­li­che Loh­nerhöhun­gen, die während der Lauf­zeit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung er­fol­gen, an den Kläger wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Die zu­letzt ge­nann­te Re­ge­lung ist auch bei dem Güns­tig­keits­ver­gleich nach § 4 Ab­satz 3 TVG zu berück­sich­ti­gen, denn sie steht in ei­nem sach­li­chen Zu­sam­men­hang mit der Erhöhung der Ar­beits­zeit oh­ne Lohn­aus­gleich (zu dem Kri­te­ri­um des sach­li­chen Zu­sam­men­hangs be­zie­hungs­wei­se dem "Sach­grup­pen­ver­gleich" im Rah­men von § 4 Ab­satz 3 TVG: BAG, Ur­teil vom 20. April 1999, 1 ABR 72/98, NZA 1999, 887 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Denn bei­de Re­ge­lun­gen be­tref­fen die Fra­ge, wie die ge­leis­te­te Ar­beits­zeit zu vergüten ist. Es konn­te je­doch zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung - auf den es für den an­zu­stel­len­den Güns­tig­keits­ver­gleich an­kommt (da­zu BAG, Ur­teil vom 27. Ja­nu­ar 2004, 1 AZR 148/03, NZA 2004, 667 mit wei­te­ren Nach­wei­sen) - nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Lohn­ein­bußen, die sich auf­grund der erhöhten Ar­beits­zeit oh­ne Lohn­aus­gleich er­ge­ben, durch die Wei­ter­ga­be der ta­rif­li­chen Loh­nerhöhun­gen - auf sol­che Loh­nerhöhun­gen hätte der Kläger oh­ne die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung kei­nen An­spruch ge­habt, wenn sie nach dem Aus­tritt der Be­klag­ten aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band ver­ein­bart wur­den - kom­pen­siert wer­den. Da­von ist das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­ge­gan­gen. An­spruch auf die ta­rif­li­chen Loh­nerhöhun­gen, die noch während der Mit­glied­schaft der Be­klag­ten im Ver­band der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des ver­ein­bart wor­den wa­ren, hat­te der Kläger oh­ne­hin. Sol­che Loh­nerhöhun­gen wa­ren hier noch für die Zeit bis ein­sch­ließlich Fe­bru­ar 2006 wei­ter­zu­ge­ben, so dass die von April 2005 bis Fe­bru­ar 2006 ge­leis­te­te erhöhte Ar­beits­zeit - ei­ne St­un­de Mehr­ar­beit oh­ne Lohn­aus­gleich bis En­de 2005 und zwei St­un­den Mehr­ar­beit oh­ne Lohn­aus­gleich für Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2006 - über­haupt nicht kom­pen­siert wur­de. Im ge­sam­ten Jahr 2006 wa­ren zu­dem be­reits zwei St­un­den in der Wo­che oh­ne Lohn­aus­gleich

- 26 -

mehr zu leis­ten. Das be­wirk­te fak­tisch be­reits ei­ne Lohnkürzung von mehr als fünf Pro­zent, und dies noch oh­ne Berück­sich­ti­gung von Mehr­ar­beits­zu­schlägen, die nach der ta­rif­li­chen Re­ge­lung bei ei­ner Leis­tung von mehr als 35 St­un­den in der Wo­che an­ge­fal­len wären. Ab Ja­nu­ar 2007 muss­ten drei St­un­den in der Wo­che oh­ne Lohn­aus­gleich mehr ge­leis­tet wer­den, was letzt­lich ei­ne Lohnkürzung von fast acht Pro­zent be­deu­te­te, eben­falls noch oh­ne Berück­sich­ti­gung von Mehr­ar­beits­zu­schlägen. Ob die­se ho­hen Lohn­ein­bußen durch nach Fe­bru­ar 2006 ver­ein­bar­te ta­rif­li­che Loh­nerhöhun­gen aus­ge­gli­chen wer­den, war bei Ab­schluss der Ver­ein­ba­rung völlig of­fen und auch aus­ge­spro­chen un­wahr­schein­lich. Dem­gemäß war es ja auch ge­ra­de Sinn der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung, dass die Be­klag­te (Per­so­nal-) Kos­ten spa­ren kann. Nach Sep­tem­ber 2007 er­fol­gen­de ta­rif­li­che Loh­nerhöhun­gen wa­ren in den Güns­tig­keits­ver­gleich oh­ne­hin nicht mehr ein­zu­be­zie­hen, weil bei Ab­schluss der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung über­haupt nicht si­cher war, ob die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung über En­de Sep­tem­ber 2007 hin­aus gel­ten wird, denn es war bei­den Par­tei­en das Recht ein­geräumt, die Ver­ein­ba­rung mit Wir­kung zum Ab­lauf des Mo­nats Sep­tem­ber 2007 zu kündi­gen (Zif­fer 3 der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung). Bei ei­ner frühzei­ti­gen Ver­ein­ba­rung ei­nes Haus­ta­rif­ver­tra­ges hätte we­gen des für die­sen Fall ver­ein­bar­ten Son­derkündi­gungs­rechts die Lauf­zeit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung so­gar noch kürzer sein können.

bb. Dass sich die Be­klag­te in Zif­fer 2 der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung außer­dem ver­pflich­tet hat­te, während der Lauf­zeit der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung kei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­zu­spre­chen, ist bei dem nach § 4 Ab­satz 3 TVG an­zu­stel­len­den Güns­tig­keits­ver­gleich nicht von Be­deu­tung, denn es han­delt sich da­bei nicht um ei­ne Re­ge­lung, die mit den hin­sicht­lich der Ar­beits­zeit und der Vergütung in der Ände­rungs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen in ei­nem sach­li­chen Zu­sam­men­hang steht. Ar­beits­zeit und Ar­beits­ent­gelt ei­ner­seits und ei­ne Beschäfti­gungs­ga­ran­tie an­de­rer­seits sind völlig un­ter­schied­li­che Re­ge­lungs­ge­genstände, für de­ren Be­wer­tung es kei­nen ge­mein­sa­men Maßstab gibt. Sie können nicht mit­ein­an­der ver­gli­chen wer­den. Ei­ne Beschäfti­gungs­ga­ran­tie ist des­halb nicht ge­eig­net, Ver­schlech­te­run­gen beim Ar­beits­ent­gelt oder bei der Ar­beits­zeit zu recht­fer­ti­gen (ausführ­lich da­zu BAG, Ur­teil vom 20. April 1999, 1 ABR 72/98, NZA 1999, 887). Auch dar­auf hat das

- 27 -

Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend hin­ge­wie­sen.

2. Da­mit steht zu­gleich fest, dass für das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en auch in der Zeit zwi­schen dem 1. April 2005 und dem 30. Sep­tem­ber 2007 die Ar­beits­zeit maßgeb­lich ge­we­sen ist, die in dem Ge­mein­sa­men Man­tel­ta­rif­ver­trag für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te in der wei­ter­ver­ar­bei­ten­den Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Saar­lan­des vom 13. März 1987 in der Fas­sung vom 5. De­zem­ber 1997 ver­ein­bart war. Dar­auf, ob das für die Zeit zwi­schen dem 1. Mai und dem 30. Sep­tem­ber 2007 auch des­halb gilt, weil der Kläger die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 10. Fe­bru­ar 2005 - auf­grund ei­nes zwi­schen der Be­klag­ten und de­ren Be­triebs­rat zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer ver­ein­bar­ten Son­derkündi­gungs­rechts - zum 1. Mai 2007 gekündigt hat, kommt es da­her nicht mehr an.

3. Die aus die­sem Man­tel­ta­rif­ver­trag re­sul­tie­ren­den Rech­te können nicht ver­wir­ken (§ 4 Ab­satz 4 Satz 2 TVG). Dar­auf hat das Ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung zu­tref­fend hin­ge­wie­sen. Die Be­klag­te kommt auf die­sen Ge­sichts­punkt im Be­ru­fungs­ver­fah­ren auch nicht mehr zurück.

4. Die Fest­stel­lungs­anträge des Klägers be­zie­hen sich nur auf die Fra­ge, wel­che Ar­beits­zeit in dem ge­nann­ten Zeit­raum für das Ar­beits­verhält­nis maßge­bend ge­we­sen ist. Sie be­zie­hen sich hin­ge­gen nicht auf be­stimm­te sich dar­aus er­ge­ben­de Ansprüche, et­wa wei­ter­ge­hen­de Vergütungs­ansprüche. Die Aus­schluss­frist des § 33 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges - da­nach sind Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis in­ner­halb ei­ner Frist von drei Mo­na­ten seit ih­rer Fällig­keit schrift­lich gel­tend zu ma­chen - ist da­her in dem vor­lie­gen­den Rechts­streit oh­ne Be­deu­tung. Auch da­von ist das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­ge­gan­gen. Auch da­ge­gen wen­det sich die Be­klag­te im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht.

III. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten konn­te da­nach kei­nen Er­folg ha­ben. Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 97 Ab­satz 2 ZPO. Die Re­vi­si­on war nach § 72 Ab­satz 2 Num­mer 1 ArbGG zu­zu­las­sen. Die ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen, die in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur wei­ter­hin kon­tro­vers dis­ku­tiert wer­den, ha­ben grundsätz­li­che Be­deu­tung.

- 28 -

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den. Die Re­vi­si­on ist bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt, Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt (Te­le­fax-Num­mer 03 61/ 26 36 20 00), in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils schrift­lich ein­zu­le­gen. Die Re­vi­si­on ist in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils zu be­gründen. Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

 

gez. Dier 

gez. Cull­mann 

gez. Fel­lin­ger


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 78/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880