Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mobbing, Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 16 Sa 76/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.03.2006
   
Leit­sätze:

 

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund
   

16 Sa 76/05

8 (4) Ca 5534/04
Ar­beits­ge­richt Dort­mund 8 AZR 593/06
Ur­teil auf­ge­ho­ben, zurück­ver­wie­sen
25.10.2007  

 

Verkündet am 06.03.2006:

Brügge­mann
Reg.-Ang.,
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

Dr. P1xxx B1xxxx, C1xxxxxxxxxx S1x. 11x a1, 41xxx L1xxx

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:
Rechts­an­walt M1xxxxx H1xxxxx, B2xxxxxxxx. 31, 42xxx H2xxxxxxx

ge­gen

S2xxxxxx S3. M2xxxx H3xxxxxx L1xxx als T1xxxxxx des S3. M2xxxx H3xxxxxx L1xxx, ver­tre­ten durch das K1xxxxxxxx, die­ses ver­tre­ten durch den Ku­ra­to­ri­ums­vor­sit­zen­den H4xx K2xxxx, A2xxxxxxxxx. 21, 41xxx L1xxx

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte P2xxx, E1xxxx, T2xxxxxx, P3xxxxxxxx 32 a1, 43xxx L1xxx

hat die 16. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 06.03.2006
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hack­mann
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter G1xxxxxxxx und Eßmann

für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 22.12.2004 – 8 (4) Ca 5534/04 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Der Kläger macht Ansprüche we­gen Mob­bings gel­tend.

Der am 11.04.1950 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 15.08.1987 als Arzt in dem Kran­ken­haus der Be­klag­ten beschäftigt. Er ist ver­hei­ra­tet und hat zwei un­ter­halts­be­rech­tig­te Kin­der. Dem Ar­beits­verhält­nis liegt der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 28.07.1987 (Bl. 34 – 35 d.A.) zu­grun­de. Da­nach fin­den die Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge in den Ein­rich­tun­gen des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des (AVR) An­wen­dung. Ei­ne Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung ist ge­bil­det. Der Kläger, der als As­sis­tenz­arzt für die Neu­ro­chir­ur­gi­sche Ab­tei­lung ein­ge­stellt wor­den war, wur­de am 01.12.1990 zum Ober­arzt befördert und ist seit dem 01.07.1992 ers­ter Ober­arzt. Als sol­cher nahm er die kom­mis­sa­ri­sche Lei­tung der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Kli­nik wahr, nach­dem An­fang 2001 der da­ma­li­ge Chef­arzt Dr. T3xx aus­ge­schie­den war. Die Be­wer­bung des Klägers um des­sen Nach­fol­ge blieb er­folg­los. Am 01.10.2001 über­nahm der ex­ter­ne Be­wer­ber Dr. H6xxx die Po­si­ti­on des Chef­arz­tes der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Kli­nik. Von die­sem fühlt sich der Kläger seit Mai 2002 ge­mobbt. Ab dem 13.11.2003 war der Kläger we­gen ei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung ar­beits­unfähig und be­fand sich bis zum 11.02.2004 in sta­ti­onärer, da­nach in am­bu­lan­ter Be­hand­lung. In der Zeit vom 07.05. bis 19.05.2004 un­ter­nahm er ei­nen Wie­der­ein­glie­de­rungs­ver­such, der er­folg­los ab­ge­bro­chen wur­de. Nach wei­te­rer Ar­beits­unfähig­keit und Ur­laub nahm der Kläger am 19.07.2004 sei­ne Ar­beit wie­der auf. Seit Ok­to­ber 2004 ist er durch­ge­hend ar­beits­unfähig.

Nach­dem der Kläger im März 2003 ers­te Vorwürfe ge­gen Dr. H6xxx er­ho­ben hat­te, führ­te der Ver­wal­tungs­di­rek­tor W2xxxxx der Be­klag­ten ei­ne Rei­he von Gesprächen mit den bei­den be­trof­fe­nen Ärz­ten so­wie mit Ärz­ten und Mit­ar­bei­tern der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung. Im Som­mer 2003 schal­te­te der Kläger ei­nen Rechts­an­walt ein. Der Ver­such, im Ju­ni 2003 im Rah­men ei­nes Kon­fliktlösungs­ver­fah­rens un­ter Lei­tung ei­nes ex­ter­nen Ver­mitt­lers, des Zeu­gen S4xxxxxxxx, die Aus­ein­an­der­set­zung zu schlich­ten, schlug fehl, da Dr. H6xxx ein sol­ches Ver­fah­ren nicht für zielführend hielt. Am 01.04. und 23.04.2004 fan­den so­ge­nann­te

 

- 3 - 

Kon­flikt­ver­mitt­lungs­kon­fe­ren­zen un­ter Lei­tung des Zeu­gen S4xxxxxxxx statt, an de­nen ne­ben dem Kläger und Dr. H6xxx der ärzt­li­che Di­rek­tor Dr. D2xxxxxxx teil­nah­men. Die Be­klag­te hat­te Dr. H6xxx an­ge­wie­sen, an die­sem Kon­flikt­ver­mitt­lungs­ver­fah­ren mit­zu­wir­ken. Auch die­ses Ver­fah­ren wur­de ab­ge­bro­chen, da Dr. H6xxx zu ei­ner Ko­ope­ra­ti­on nicht be­reit war.

Der Kläger stützt sei­ne Mob­bing­vorwürfe im We­sent­li­chen auf fol­gen­de, im Ein­zel­nen strei­ti­ge Vorfälle:

Der Kläger hat be­haup­tet, er ha­be kurz­fris­tig sei­nen für die Zeit vom 09.08. bis 30.08.2002 an­ge­mel­de­ten Ur­laub ändern, dem­ent­spre­chend die ge­buch­te Pau­schal­rei­se um­bu­chen müssen, da Dr. H6xxx dies ver­langt hätte, weil er selbst bis zum 10.08.2002 in Ur­laub sei. Das glei­che sei in den Herbst­fe­ri­en ge­sche­hen, in de­nen er für die Zeit vom 11. bis 27.10.2002 sei­nen im Ein­verständ­nis mit Dr. H6xxx an­ge­mel­de­ten Ur­laub zum 18.10.2002 ha­be ab­bre­chen müssen, weil Dr .H6xxx dies mit der Erklärung ver­langt ha­be, dass ihm als Chef­arzt der Vor­rang gebühre und er ab dem 19.10.2002 in Ur­laub sei. Tatsächlich ha­be sich Dr. H6xxx seit dem 20.10.2002 wie­der im Dienst be­fun­den.

Zum Jah­res­en­de 2001/2002 ha­be es ei­ne um­fang­rei­che Dis­kus­si­on über die Ver­wen­dung ver­schie­de­ner Im­plan­ta­te bei Wir­belsäulen­ope­ra­tio­nen ge­ge­ben. Da­bei sei sein gut vor­be­rei­te­ter und sorgfältig dar­ge­leg­ter Vor­schlag durch den Chef­arzt in Ge­gen­wart Drit­ter oh­ne das ge­rings­te In­ter­es­se zur Kennt­nis ge­nom­men und „ab­gebügelt" wor­den.

Mit Schrei­ben vom 27.02.2003 (Bl. 41 d.A.) ha­be ihm der Chef­arzt ei­ne in­halt­lich un­zu­tref­fen­de Ab­mah­nung er­teilt. Zu­tref­fen sei al­ler­dings, dass er von der in Fra­ge ste­hen­den Pa­ti­en­tin ge­sagt ha­be, dass die­se „zu pan­ne" sei.

Am 04.06.2003 sei er, der Kläger, von dem Chef­arzt auf dem Flur vor den Aufzügen in Ge­gen­wart von vier Kol­le­gen her­ab­las­send und ag­gres­siv an­ge­spro­chen wor­den, dass bei ei­ner von ihm über­wach­ten Hirn­tu­mo­ro­pe­ra­ti­on vier Bohrlöcher an­stel­le von ma­xi­mal zwei ge­setzt wor­den sei­en. Da­bei ha­be Dr. H6xxx geäußert, dass, falls der Kläger dies nicht könne, er es ihm demnächst bei ei­ner Ope­ra­ti­on zei­gen wer­de.

Eben­falls am 04.06.2003 sei, als der Chef­arzt Dr. H6xxx nicht mehr an­we­send ge­we­sen sei, ein an­gekündig­ter Pa­ti­ent von der Oberärz­tin Dr. S5xxxxx auf aus­drück­li­che An­wei­sung des Dr. H6xxx emp­fan­gen wor­den. Hier­von sei er nicht un­ter­rich­tet wor­den, ob­wohl beim Mit­tag­es­sen von die­sem Vor­gang die Re­de ge­we­sen sei.

 

- 4 - 

In Vier­au­gen­gesprächen ha­be Dr. H6xxx wie­der­holt und ernst­haft ihm ge­genüber den Vor­wurf er­ho­ben, dass er den vor­ma­li­gen Chef­arzt Dr. T3xx hin­ter­gan­gen und des­sen Raus­wurf ver­an­lasst ha­be.

Im Rah­men ei­ner Dis­kus­si­on um fachüberg­rei­fen­de Be­reit­schafts­diens­te sei­en ihm vor ver­sam­mel­ter Mann­schaft von Dr. H6xxx un­lau­te­re Mo­ti­ve un­ter­stellt wor­den. Dr. H6xxx ha­be geäußert, er, der Kläger, würde nur so ar­gu­men­tie­ren, „um sei­nen Arsch im Bett las­sen zu können", des wei­te­ren, „um sei­ne Pfründe zu si­chern".

In ei­nem Kon­flikt­gespräch am 24.06.2003 ha­be Dr. H6xxx erklärt, er ha­be sich nach sei­ner Be­ru­fung zum Chef­arzt bei den nie­der­ge­las­se­nen Fach­kol­le­gen vor­ge­stellt. Die­se hätten sich ne­ga­tiv über ihn, den Kläger, geäußert und sei­ne ärzt­li­chen Fähig­kei­ten in Zwei­fel ge­zo­gen.

Mit Schrei­ben vom 26.09.2003 ha­be Dr. H6xxx ihm vor­ge­wor­fen, sich selbst Ur­laub gewährt und hier­durch ei­nen per­so­nel­len Eng­pass ver­ur­sacht zu ha­ben, was je­doch nicht zu­tref­fe.

Am 29.09.2003 ha­be Dr. H6xxx ihn außer­dem zu Un­recht be­schul­digt, die Be­hand­lung ei­ner Pa­ti­en­tin während sei­ner Ur­laubs­ab­we­sen­heit ei­genmäch­tig und ent­ge­gen sei­nen Wei­sun­gen vor­ge­nom­men zu ha­ben. Sein, des Klägers Ver­hal­ten, sei ei­ne Un­verschämt­heit. Tatsächlich ha­be die Rück­spra­che mit der Se­kretärin je­doch er­ge­ben, dass die Pa­ti­en­ten­be­hand­lung in je­der Wei­se den ab­ge­spro­che­nen The­ra­pie­maßnah­men ent­spro­chen ha­be.

Im Ok­to­ber 2003 sei er, der Kläger, so­wie der wei­te­re Ober­arzt Dr. K4xxxx von Dr. H6xxx ge­fragt wor­den, ob sie be­reit sei­en, in ei­nem Zim­mer zu­sam­men­zu­ar­bei­ten. Im Hin­blick auf die Not­wen­dig­keit, am­bu­lan­te Pa­ti­en­ten in ih­ren Zim­mern zu un­ter­su­chen, hätten sie bei­de je­doch erklärt, dass dies nicht möglich sei. Trotz­dem sei ei­ni­ge Ta­ge später ein Schreib­tisch für Dr. K4xxxx in sei­nem Zim­mer auf­ge­stellt wor­den.

Am 04./05.11.2003 ha­be er, der Kläger, ei­ne von dem As­sis­tenz­arzt E4xxx durch­geführ­te Ope­ra­ti­on fortführen müssen. Ent­ge­gen der bis­her prak­ti­zier­ten sit­zen­den La­ge­rung sei in Bauch­la­ge­rung ope­riert wor­den. Als er, der Kläger, in der Frühbe­spre­chung am Fol­ge­tag auf die me­di­zi­nisch-recht­li­che Pro­ble­ma­tik ei­ner Ope­ra­ti­on in ei­ner La­ge­rung, über die zu­vor nicht auf­geklärt wor­den sei, hin­ge­wie­sen ha­be, sei er von Dr. H6xxx an­ge­schrien wor­den mit den Wor­ten: „Ich bin hier der Ope­ra­teur und Sie sind mein Hand­lan­ger. Sie ha­ben zu tun, was ich Ih­nen sa­ge".

 

- 5 - 

Während sei­ner Ar­beits­unfähig­keit bis zum 07.05.2004 sei das Schrei­ben ei­nes Rechts­an­walts ein­ge­gan­gen, der nach dem Tod ei­nes durch ihn, den Kläger, ope­rier­ten Pa­ti­en­ten Scha­dens­er­satz­ansprüche er­ho­ben ha­be. Hierüber sei er, der Kläger, we­der durch das Kran­ken­haus noch durch Herrn Dr. H6xxx in­for­miert wor­den, der viel­mehr in ei­nem Schrei­ben an den Rechts­an­walt mit­ge­teilt ha­be, dass die an­ge­for­der­ten Ope­ra­ti­ons­be­rich­te nicht exis­tier­ten und der Ober­arzt Dr. B1xxxx die­se Be­rich­te nicht um­ge­hend nach dem Ein­griff, wie meis­tens üblich, ver­fasst ha­be, sie wohl zu ei­nem späte­ren Ter­min ha­be ab­fas­sen wol­len, er je­doch seit dem 07.11.2003 ar­beits­unfähig er­krankt sei. Er selbst, der Kläger, ha­be erst am 27.04.2004 über ein Er­mitt­lungs­ver­fah­ren der Staats­an­walt­schaft er­fah­ren, dass der Pa­ti­ent ver­stor­ben sei und ihm die Schuld dar­an an­ge­las­tet wer­de.

Während sei­nes Wie­der­ein­glie­de­rungs­ver­suchs ha­be er am 07.05.2004 ge­fragt, ob sein Dienst vom 20.05.2004 auf ei­nen an­de­ren Ter­min ver­legt wer­den könne, da er an die­sem Tag an ei­ner ge­plan­ten Fa­mi­li­en­fei­er teil­neh­me. Ob­wohl er den Tausch für zwei an­de­re Diens­te an­ge­bo­ten ha­be, ha­be Herr Dr. H6xxx geäußert, dass das nicht ge­he, da es ein Fei­er­tag sei.

Am Vor­mit­tag des 10.05.2004 ha­be die Se­kretärin des Chef­arz­tes ver­sucht, ihn, den Kläger, im Auf­trag des Chef­arz­tes aus sei­nem Ar­beits­zim­mer zu ver­wei­sen, da ei­ne Teil­zeit­kraft für drei St­un­den ein Ar­beits­zim­mer mit ei­ge­nem Com­pu­ter ge­braucht ha­be, um ih­re Ar­beit zu er­le­di­gen.

Als er am 10.05.2004 die Kol­le­gen E4xxx und E5xxx auf ei­ner Vi­si­te ha­be be­glei­ten wol­len, sei er in der Mit­te der Sta­ti­on von Dr. H6xxx an­ge­fah­ren wor­den, was er auf der Vi­si­te zu tun ha­be. Er ha­be kla­re An­wei­sung ge­ge­ben, dass OP-Be­rich­te zu dik­tie­ren sei­en.

Am 10.05.2004 ha­be um 15.00 Uhr ei­ne Dienst­be­spre­chung statt­ge­fun­den, die ursprüng­lich für 15.45 Uhr an­ge­setzt wor­den sei. Wohl auf Wei­sung des Chef­arz­tes sei er, der Kläger, zu­vor von der Ter­minsände­rung nicht in­for­miert wor­den.

Nach­dem er am 19.07.2004 nach Ur­laub im An­schluss an sei­ne wei­te­re Ar­beits­unfähig­keit den Dienst auf­ge­nom­men ha­be und ihm der Dienst­plan aus­gehändigt wor­den sei, ha­be er Dr. H6xxx ge­fragt, ob er am Fol­ge­tag zwi­schen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr ei­nen seit länge­rem ge­plan­ten pri­va­ten Ter­min wahr­neh­men könne. Die As­sis­tenzärz­tin Frau L2xxxx sei be­reit ge­we­sen, sei­nen Dienst bis 19.00 Uhr zu über­neh­men. Dr. H6xxx ha­be erklärt, er, der Kläger, hätte die­sen Dienst zu ma­chen.

 

- 6 - 

In ei­nem Gespräch am 06.08.2004 ha­be ihn Dr. H6xxx un­ter vier Au­gen auf­ge­for­dert dar­zu­le­gen, wie er sich die wei­te­re Zu­kunft in der Ab­tei­lung vor­stel­le, da er nicht mehr das Ver­trau­en der übri­gen Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen besäße. Dr. H6xxx ha­be erklärt, er würde sei­ner Fürsor­ge­pflicht nach­kom­men und ihm je­der­zeit be­hilf­lich sein, ei­nen an­de­ren adäqua­ten Ar­beits­platz zu fin­den.

Bei ei­ner Ope­ra­ti­on am 09.09.2004, bei der er zu­sam­men mit ei­nem Kol­le­gen nach ei­nem bei ei­ner Ope­ra­ti­on im Schädel ver­blie­be­nen Glas­split­ter ge­sucht ha­be, ha­be er ver­se­hent­lich mit dem Mi­kro­sau­ger den Glas­split­ter ab­ge­saugt. Dr. H6xxx, der nach Auf­fin­den des Glas­split­ters hin­zu­ge­ru­fen wor­den sei, ha­be ihn vor ver­sam­mel­ter Mann­schaft an­ge­fah­ren, wes­halb er den Split­ter nicht ent­spre­chend ei­ner zu­vor er­teil­ten An­wei­sung be­las­sen ha­be.

Am 20.09.2004 ha­be Dr. H6xxx ihn, den Kläger an­ge­wie­sen, ei­ner Kol­le­gin bei ei­ner Ope­ra­ti­on zu as­sis­tie­ren und da­bei ge­sagt: „Sie wis­sen ja schon, ge­ra­der Haut­schnitt, Bohr­loch über der Cho­ro­nal­naht".

Am 22.09.2004 ha­be Dr. H6xxx in Wi­der­spruch zu ei­ner zu­vor ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung zur Be­hand­lung von Pri­vat­pa­ti­en­ten ihm, dem Kläger, mit­ge­teilt, dass er nur auf persönli­che, di­rek­te An­wei­sung des Dr. H6xxx et­was an Pri­vat­pa­ti­en­ten zu tun ha­be, sonst nichts.

Bei ei­nem Ein­griff an ei­ner Pa­ti­en­tin am 27.09.2004 sei von dem Anästhe­sis­ten mit­ge­teilt wor­den, dass die An­zahl der Throm­bo­zy­ten so nied­rig sei, dass bei Fort­set­zung des Ein­griffs die Ein­griff die Ge­fahr ei­ner schwer­wie­gen­den Ge­rin­nungsstörung be­stan­den hätte. Er, der Kläger, ha­be dies Dr. H6xxx te­le­fo­nisch mit­ge­teilt, der oh­ne wei­te­re Erklärung mit dem Anästhe­sis­ten ha­be spre­chen wol­len, sich von die­sem den Wert ha­be bestäti­gen las­sen und so­dann über den Anästhe­sis­ten emp­foh­len ha­be, die Ope­ra­ti­on ab­zu­bre­chen.

We­gen des fort­ge­setz­ten Mob­bing­ver­hal­tens des Chef­arz­tes Dr. H6xxx sei er er­neut seit Ok­to­ber 2004 ar­beits­unfähig krank. Die Be­klag­te sei nicht be­reit, ge­eig­ne­te Maßnah­men ge­gen Dr. H6xxx zu er­grei­fen. Im Rah­men der Kon­flikt­ver­mitt­lungs­kon­fe­ren­zen am 01. und 23.04.2004 ha­be Dr. H6xxx je­de Mit­wir­kung ver­wei­gert, den Coach be­droht und schließlich geäußert, dass er nicht an ei­ner Lösung in­ter­es­siert sei. In ei­nem wei­te­ren Gespräch mit Dr. D2xxxxxxx ha­be Dr. H6xxx erklärt, dass für ihn die Kon­flikt­ver­mitt­lung über­haupt kei­nen Sinn ma­che. Er ha­be von vorn­her­ein nicht mit ihm, dem Kläger, zu­sam­men­ar­bei­ten wol­len.

 

- 7 - 

Mit sei­ner am 01.10.2004 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 25.10.2004 zu­ge­stell­ten Kla­ge ver­langt der Kläger von der Be­klag­ten Maßnah­men zum Schutz ge­gen Mob­bing­hand­lun­gen des Dr. H6xx. Außer­dem macht er Schmer­zens­geld­ansprüche gel­tend.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, Dr. H6xxx ha­be ihn in sei­nem Persönlich­keits­recht ver­letzt. Er sei durch die Mob­bing­hand­lun­gen des Dr. H6xxx an ei­ner schwe­ren De­pres­si­on er­krankt. Es sei der Be­klag­ten je­den­falls möglich, ihn in Tätig­keits­be­rei­chen ein­zu­set­zen, bei de­nen er nicht den per­ma­nen­ten Schi­ka­nen des Dr. H6xxx aus­ge­setzt sei. Hierfür käme in der Neu­ro­lo­gi­schen Kli­nik die Po­si­ti­on des Lei­ters der Elek­tro­phy­sio­lo­gie in Be­tracht, außer­dem ei­ne Po­si­ti­on im me­di­zi­ni­schen Con­tro­ling so­wie ei­ne neu­ro­chir­ur­gi­sche Tätig­keit in der Un­fall­chir­ur­gie. Hier­bei han­de­le es sich um Tätig­keits­be­rei­che, die nicht an­der­wei­tig be­setzt sei­en. We­gen sei­ner Ge­sund­heitsschädi­gung sei die Be­klag­te im Übri­gen zur Zah­lung von Schmer­zens­geld ver­pflich­tet. Sie haf­te für die Hand­lun­gen ih­rer Mit­ar­bei­ter.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, das An­stel­lungs­verhält­nis mit dem Chef­arzt der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Kli­nik, Herrn Dr. m3x. R2xxxx H6xxx, zu be­en­den,
hilfs­wei­se zu 1.,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­nen sei­ner Leis­tungsfähig­keit und Stel­lung ent­spre­chen­den Ar­beits­platz, der im Hin­blick auf Tätig­keit und Vergütung mit sei­nem in­ne­ge­hal­te­nen Ar­beits­platz zu­min­dest gleich­wer­tig ist, an­zu­bie­ten, an dem ei­ne be­ruf­li­che Wei­sungs­ge­bun­den­heit ge­genüber Herrn Dr. med. R2xxxx H6xxx nicht be­steht,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ein Schmer­zens­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank seit Kla­ge­zu­stel­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläger wäre nicht ge­mobbt wor­den. Des wei­te­ren ha­be sie al­les in ih­rer Macht Ste­hen­de ge­tan, um das Verhält­nis zwi­schen Herrn Dr. H6xxx und

 

- 8 - 

dem Kläger zu ent­span­nen, hier­zu sei sie auch wei­ter­hin be­reit. We­sent­li­che Ur­sa­che für die Dif­fe­ren­zen zwi­schen dem Kläger und Herrn Dr. H6xxx lägen of­fen­sicht­lich dar­in, dass die Be­wer­bung des Klägers für die Chef­arzt­po­si­ti­on nicht berück­sich­tigt wor­den sei. Mob­bing­hand­lun­gen des Chef­arz­tes Dr. H6xxx ha­be es nicht ge­ge­ben. Er­kenn­bar wer­de, dass der Kläger ein grundsätz­li­ches Pro­blem da­mit zu ha­ben schei­ne, An­wei­sun­gen des vor­ge­setz­ten Chef­arz­tes zu ak­zep­tie­ren. Dies mach­ten die ver­schie­de­nen vom Kläger ge­schil­der­ten Fälle, bei de­nen es um un­ter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen in der Sa­che ge­he, deut­lich. Von ei­ner Her­abwürdi­gung der Per­son des Klägers oder des­sen fach­li­cher Leis­tung könne da­bei über­haupt nicht die Re­de sein. Hin­sicht­lich des Ur­laubs im Herbst 2002 be­haup­tet sie, Dr. H6xxx ha­be we­gen ei­nes fa­mi­liären Trau­er­falls sei­nen Ur­laub nicht wie ge­plant durchführen können und sei des­halb vor­zei­tig zur Ar­beit im Kran­ken­haus er­schie­nen. Zu­tref­fend sei al­ler­dings, dass der Chef­arzt Dr. H6xxx in der Dis­kus­si­on um Be­reit­schafts­diens­te sich zu der un­sach­li­chen For­mu­lie­rung „Nur weil Sie zu bräsig sind, nachts auf­zu­ste­hen, wol­len Sie mit den Neu­ro­lo­gen kei­ne Diens­te ma­chen" ha­be hin­reißen las­sen, er ha­be sich je­doch für die­se Äußerung zu­gleich wie­der, im Bei­sein sämt­li­cher an­de­rer Ärz­te, ent­schul­digt. Tatsächlich hätten sich ei­ni­ge nie­der­ge­las­se­ne Ärz­te ge­genüber dem Chef­arzt Dr. H6xxx über den teil­wei­se „rüden Um­gangs­ton" des Klägers ge­genüber Pa­ti­en­ten be­schwert. Rich­tig sei es, dass Dr. H6xxx we­gen ei­nes vorüber­ge­hen­den räum­li­chen Eng­pas­ses die An­wei­sung ge­ge­ben hätte, dass der Kläger und Dr. K4xxxx zu­sam­men in ei­nem Zim­mer ar­bei­ten soll­ten, nach­dem sich der Kläger und Dr. K4xxxx hier­mit ein­ver­stan­den erklärt hat­ten. Zum Vor­wurf, Dr. H6xxx sei nicht be­reit ge­we­sen, auf sei­ne Wünsche zur Dienst­planände­rung ein­zu­ge­hen, vergäße der Kläger zu erwähnen, dass es zwar zunächst pro­ble­ma­tisch ge­we­sen sei, den kurz­fris­ti­gen Wunsch des Klägers auf Ver­le­gung sei­nes Diens­tes am 20.05.2004 zu be­frie­di­gen. Tatsächlich ha­be Dr. H6xxx dem Kläger schließlich den Dienst am 20.05.2004 ab­ge­nom­men. Die Dienst­plan­ein­tei­lung des Klägers nach sei­ner Rück­kehr aus dem Ur­laub am 19.07.2004 hätte oh­ne Rück­spra­che mit ihm vor­ge­nom­men wer­den müssen, da sich der Kläger zur Ab­stim­mung der Diens­te nicht vor Ar­beits­an­tritt ge­mel­det hätte und auch nicht er­reich­bar ge­we­sen sei. An­lass für das Gespräch am 06.08.2004, in dem es um die Zu­kunft des Klägers ge­gan­gen sei, sei­en die durch An­walts­schrei­ben schrift­lich for­mu­lier­ten An­schul­di­gun­gen, die lan­ge Ar­beits­unfähig­keit und die vom Kläger of­fen dar­ge­stell­te Be­wer­bung bei an­de­ren Kli­ni­ken ge­we­sen. Vor die­sem Hin­ter­grund ha­be Dr. H6xxx in Er­fah­rung brin­gen wol­len, wie sich der Kläger sei­ne Zu­kunft vor­stel­le und ihm sach­lich und höflich mit­ge­teilt, dass er ihm ge­ge­be­nen­falls bei der Su­che nach ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz be­hilf­lich sein könne. Im Übri­gen ha­be sich Dr. H6xxx ge­genüber dem Kläger ru­hig, zu­vor­kom­mend und höflich ver­hal­ten. Die vom Kläger ge­nann­ten Tätig­keits­be­rei­che für ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung kämen nicht in Be­tracht. Er sei Fach­arzt für Neu­ro­chir­ur­gie und in an­de­ren ärzt­li­chen Dis­zi­pli­nen nicht aus­ge­bil­det. Zu

 

- 9 - 

dem vom Kläger ge­nann­ten Be­rei­chen sei zu sa­gen, dass die Elek­tro­phy­sio­lo­gie kein ei­genständi­ger Ab­tei­lungs­be­reich im Haus der Be­klag­ten sei, ei­ne Lei­tungs­funk­ti­on für die­sen Be­reich des­halb nicht er­for­der­lich. Der Ar­beits­um­fang, der in der Elek­tro­phy­sio­lo­gie an­fie­le, sei zu­dem zu ge­ring, um ei­ne kom­plet­te Arzt­stel­le zu recht­fer­ti­gen und ab­rech­nen zu können. Außer­dem hätte der Kläger im Rah­men ei­ner sol­chen Tätig­keit eben­falls mit Dr. H6xxx zu­sam­men­zu­ar­bei­ten. Der Be­reich Me­di­zin-Con­tro­ling sei vollständig be­setzt. Es sei­en für die­se Tätig­keit er­heb­li­che be­triebs­wirt­schaft­li­che Kennt­nis­se er­for­der­lich, von de­nen der Kläger nicht ein­mal be­haup­te, dass er sich besäße. Ei­ne neu­ro­chir­ur­gi­sche Tätig­keit in der Un­fall­chir­ur­gie käme nicht in Be­tracht, da es sich um zwei ge­trenn­te Dis­zi­pli­nen han­de­le, die nicht ver­mischt wer­den könn­ten. Dies sei im Sin­ne ei­ner ge­ord­ne­ten Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung nicht möglich. Außer­dem wäre auch hier ein en­ge und ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit mit dem Chef­arzt der Neu­ro­chir­ur­gie er­for­der­lich.

Durch Ur­teil vom 22.12.2004 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die Ent­las­sung des Chef­arz­tes Dr. H6xxx könne der Kläger nicht ver­lan­gen. Ei­ne Kündi­gung wäre schon we­gen des Feh­lens von Ab­mah­nun­gen ge­genüber Dr. H6xxx un­wirk­sam. Ein An­spruch auf An­bie­ten ei­nes sei­ner Leis­tungsfähig­keit und Stel­lung ent­spre­chen­den Ar­beits­plat­zes be­sit­ze der Kläger eben­falls nicht. Auf­grund sei­ner fach­li­chen Spe­zia­li­sie­rung ge­be es ei­nen sol­chen Ar­beits­platz bei der Be­klag­ten nicht. Ein Schmer­zens­geld­an­spruch be­ste­he des­halb nicht, weil der Vor­trag des Klägers zu den Mob­bing­hand­lun­gen des Dr. H6xxx teil­wei­se kein Mob­bing dar­stell­ten, teil­wei­se nicht un­ter Be­weis ge­stellt wor­den sei­en und es teil­wei­se an ei­ner den Vor­wurf des Mob­bing be­gründen­den In­ten­sität feh­le.

Ge­gen die­ses, ihm am 11.01.2005 zu­ge­stell­te Ur­teil, auf das zur nähe­ren Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stands Be­zug ge­nom­men wird, hat der Kläger am 13.01.2005 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 07.02.2005 be­gründet.

Der Kläger rügt, das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil wer­de der Kom­ple­xität des Phäno­mens Mob­bing nicht ge­recht. Im­mer­hin ord­ne das Ge­richt bei 30 im Ur­teil auf­geführ­ten Vorfällen drei als mit­tel­schwe­re, acht als min­der­schwe­re und zwei als ge­ringfügi­ge Verstöße des Dr. H6xxx ein. Dem Phäno­men des Mob­bing könne nicht durch ei­ne iso­lier­te Be­trach­tung, son­dern nur ei­ne Ge­samt­schau Rech­nung ge­tra­gen wer­den. Im Übri­gen wie­der­holt und ver­tieft er sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag.

 

- 10 - 

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dort­mund vom 22.12.2004 – 8 (4) Ca 5534/04 – ab­zuändern und

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, das An­stel­lungs­verhält­nis mit dem Chef­arzt der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Kli­nik, Herrn Dr. med. R2xxxx H6xxx, zu be­en­den,

hilfs­wei­se

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­nen sei­ner Leis­tung, Fähig­keit und Stel­lung ent­spre­chen­den Ar­beits­platz, der im Hin­blick auf Tätig­keit und Vergütung mit dem in­ne­ge­hal­te­nen Ar­beits­platz zu­min­dest gleich­wer­tig ist, an­zu­bie­ten, an dem ei­ne be­ruf­li­che Wei­sungs­ge­bun­den­heit ge­genüber Herrn Dr. med. R2xxxx H6xxx nicht be­steht;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ein Schmer­zens­geld, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, nebst 5 % Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank seit Kla­ge­zu­stel­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te bit­tet um die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung.

Sie ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und be­strei­tet, dass der Kläger über­haupt psy­chisch er­krankt sei, so­wie für den Fall, dass ei­ne sol­che Er­kran­kung vor­lie­ge, hierfür ein Ver­hal­ten des Herrn Dr. H6xxx kau­sal sei. Sie ha­be um­fang­rei­che Gespräche geführt, aus de­nen sich ein an­de­res Bild als das vom Kläger ge­zeich­ne­te er­ge­be. Auch Dr. H6xxx for­de­re von ihr, dass er vor At­ta­cken und il­loya­len Ver­hal­tens­wei­sen des Klägers geschützt wer­de. Sie ste­he al­so in­mit­ten ei­nes Kon­flikts und müsse den In­ter­es­sen bei­der An­ge­stell­ter Rech­nung tra­gen. Un­abhängig von der Be­rech­ti­gung der Vorwürfe sei­en die Ansprüche des Klägers auch des­halb un­be­gründet, weil er die Aus­schluss­frist nach § 23 AVR nicht ein­ge­hal­ten ha­be.

Das Ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch die un­eid­li­che Ver­neh­mung der Zeu­gen Dr. K4xxxx, Dr. E4xxx, E5xxx, Dr. H6xxx, Dr. S5xxxxx, Dr. D2xxxxxxx, L3xxxxxxxxx, W1xxx-G2xxxxxxxxx, K6xxxx, S4xxxxxxxx, B3xxxxxx, N1xxxxxx, Dr. M4xxxxxx, S6xxxxxx, F1xxx,

 

- 11 - 

K5xxxxxx, U1xxx und F2xxxx. Zum Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me wird auf die Ter­mins­pro­to­kol­le vom 28.11.2005, 16.01., 13.02. und 06.03.2006 ver­wie­sen. Hin­sicht­lich des wei­te­ren Sach­vor­trags der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf die zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die zulässi­ge Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet.

Der Kläger kann auf der Grund­la­ge der ge­gen sei­nen Vor­ge­setz­ten, den Chef­arzt Dr. H6xxx, er­ho­be­nen Mob­bing-Vorwürfe nicht ver­lan­gen, dass des­sen Ar­beits­verhält­nis durch die Be­klag­te be­en­det wird (I). Sei­nem Hilfs­an­trag, ihm selbst ei­ne an­de­re Tätig­keit an­zu­bie­ten, bei der kei­ne Wei­sungs­ge­bun­den­heit ge­genüber Dr. H6xxx be­steht, ist eben­falls nicht zu ent­spre­chen (II). In bei­den Fällen fehlt es an ei­nem schlüssi­gen Sach­vor­trag des Klägers. Die­ser liegt hin­sicht­lich des gel­tend ge­mach­ten Schmer­zens­geld­an­spruchs zwar vor, den Be­weis für al­le an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen hat der be­weis­pflich­ti­ge Kläger je­doch im Er­geb­nis nicht geführt (III).

I

Die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Dr. H6xxx könn­te der Kläger selbst dann nicht von der Be­klag­ten ver­lan­gen, wenn sei­ne Vorwürfe, er sei von Dr. H6xxx ge­mobbt wor­den und aus die­sem Grun­de er­krankt, in vol­lem Um­fang zu­träfen. Über den gel­tend ge­mach­ten An­spruch kann ent­schie­den wer­den, oh­ne dass es in die­sem Zu­sam­men­hang ei­ner Klärung des Be­griffs „Mob­bing" be­darf. Der Kläger hat zwar nicht dar­ge­legt, wel­che Hand­lung er von der Be­klag­ten ver­langt, die ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­wir­ken soll. In­so­weit ist der von ihm im Kla­ge­an­trag ver­wand­te Be­griff der Be­en­di­gung un­be­stimmt. Bei verständi­ger Würdi­gung ist in sein An­trag je­doch da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass er von der Be­klag­ten die ein­sei­ti­ge, nicht von der Mit­wir­kung des Be­trof­fe­nen abhängi­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch Kündi­gung ver­langt.

Als Ne­ben­pflicht aus dem Ar­beits­ver­trag ob­liegt dem Ar­beit­ge­ber al­ler­dings der Schutz der Rechtsgüter des Ar­beit­neh­mers. Von so­ge­nann­ten Mob­bing­hand­lun­gen be­trof­fe­ne

 

- 12 - 

Rechtsgüter können, wie hier, die Ge­sund­heit und das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers sein. In­so­weit stellt die Ent­fer­nung ei­nes mob­ben­den Ar­beit­neh­mers aus dem Be­trieb ei­ne ge­eig­ne­te Maßnah­me zum Schutz des Mob­bing­op­fers dar. Der Ar­beit­neh­mer ver­letzt sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten, wenn er Hand­lun­gen fort­setzt, die als Mob­bing ein­ge­ord­net wer­den können. Es kann ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung in Be­tracht kom­men, wenn de­ren Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen. Hier­aus folgt je­doch nicht, dass ein An­spruch des ge­mobb­ten Ar­beit­neh­mers auf Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­steht. In wel­cher Wei­se der Ar­beit­ge­ber auf Pflicht­ver­let­zun­gen ei­nes Ar­beit­neh­mers re­agiert, bleibt grundsätz­lich ihm über­las­sen. Es ist Sa­che des Ar­beit­ge­bers, wie er mit ge­eig­ne­ten Maßnah­men auf be­trieb­li­che Kon­flikt­la­gen ein­ge­hen will (vgl. BAG vom 24.04.1996 – 5 AZR 1031/94 – EzA BGB § 611 Nr. 18 Di­rek­ti­ons­recht). Hier­von ist auch für Mob­bingsach­ver­hal­te kei­ne Aus­nah­me zu ma­chen. Ob die Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung ge­recht­fer­tigt ist, ist zu­dem von den Umständen des Ein­zel­fal­les abhängig. Ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung hat in der Re­gel ei­ne Ab­mah­nung vor­aus­zu­ge­hen. Hier­auf kann auch bei mob­bing­ty­pi­schen Pflicht­ver­let­zun­gen nicht ver­zich­tet wer­den. Et­was an­de­res ist auch nicht der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Thürin­gen, auf die sich der Kläger be­zieht, zu ent­neh­men (Ur­teil vom 05.02.2001 – 5 Sa 102/00 – NZA RR 2001, 577). Dort war über die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zu be­fin­den und ist ei­ne Ab­mah­nung we­gen der Schwe­re der Mob­bing­hand­lun­gen für ent­behr­lich ge­hal­ten wor­den. Je­doch kann der Ar­beit­ge­ber nicht durch ar­beits­ge­richt­li­ches Ur­teil da­zu ver­pflich­tet wer­den, ei­ne Kündi­gung aus­zu­spre­chen, de­ren Rechts­wirk­sam­keit we­gen Feh­lens ei­ner Ab­mah­nung zwei­fel­haft ist. So stellt sich aber der vor­lie­gen­de Fall dar.

II

Auch der Hilfs­an­trag des Klägers ist un­be­gründet, oh­ne dass es der Fest­stel­lung ei­nes mob­bing­ty­pi­schen Sach­ver­halts bedürf­te.

Zwar mag die Um­set­zung oder Ver­set­zung ei­nes von Mob­bing be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers ei­ne ge­eig­ne­te Maßnah­me zu sei­nem Schutz sein. Es mag dem Ar­beit­ge­ber auch zu­mut­bar sein, ei­nen ge­eig­ne­ten frei­en Ar­beits­platz un­ter Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern zu schaf­fen (vgl. zu den An­for­de­run­gen an den Ar­beit­ge­ber bei krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten BAG vom 29.01.1997- 2 AZR 9/96 – NZA 1997, 709). Der An­trag des Klägers geht je­doch da­hin, ihm ei­nen sei­nen bis­he­ri­gen

 

- 13 - 

Tätig­kei­ten zu­min­dest gleich­wer­ti­gen Ar­beits­platz an­zu­bie­ten, auf dem sei­ne bis­he­ri­ge Vergütung bei­zu­be­hal­ten wäre. Es ist nicht er­sicht­lich, dass der Be­klag­ten dies möglich ist. Der Kläger hat als ers­ter Ober­arzt ei­ne her­aus­ra­gen­de Stel­lung im Kran­ken­haus der Be­klag­ten in­ne. Als sol­cher ist er Ver­tre­ter des Chef­arz­tes. Als Fach­arzt für Neu­ro­chir­ur­gie ist er grundsätz­lich auf die­ses Ge­biet be­schränkt. Mit ei­nem Ge­halt von 5.324,30 € brut­to mo­nat­lich oh­ne „un­ste­te" Zu­la­gen und ei­nem Jah­res­ein­kom­men von 114.972,41 € brut­to un­ter Berück­sich­ti­gung wei­te­rer Leis­tun­gen der Be­klag­ten er­zielt er ein weit über­durch­schnitt­li­ches Ein­kom­men. Dem Ar­beits­ge­richt ist dar­in zu fol­gen, dass die fach­li­che Spe­zia­li­sie­rung des Klägers ei­nen Ein­satz als Ober­arzt in ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung, selbst wenn ei­ne freie Stel­le zur Verfügung stünde, ent­ge­gen­steht. Auch bei vor­han­de­nen Er­fah­run­gen und Kennt­nis­sen in der Neu­ro­chir­ur­gie na­he­ste­hen­den Be­rei­chen, auf die sich der Kläger un­ter Hin­weis auf das ihm er­teil­te Zeug­nis be­ruft, schei­tert ei­ne sol­che Tätig­keit an der man­geln­den Fach­arzt­aus­bil­dung. Auf den von ihm im Ein­zel­nen auf­ge­zeig­ten Po­si­tio­nen ist der Be­klag­ten ei­ne Beschäfti­gung des Klägers zu den von ihm ver­lang­ten Ar­beits­be­din­gun­gen da­ge­gen nicht zu­mut­bar. Der Kläger hat sich im Be­ru­fungs­ver­fah­ren im We­sent­li­chen dar­auf be­schränkt, un­ter Be­zug­nah­me auf ihm im Zwi­schen­zeug­nis vom 12.07.2000 be­schei­nig­ten Kennt­nis­sen und Er­fah­run­gen sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag zu wie­der­ho­len, dass er auf den vor­ge­schla­ge­nen Po­si­tio­nen ein­setz­bar sei. Da­ge­gen hat das Ar­beits­ge­richt im Ein­zel­nen die Gründe dafür an­ge­ge­ben, die ei­ner Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, ihm die­se Stel­len an­zu­bie­ten, ent­ge­gen­ste­hen. Dem schließt sich das Be­ru­fungs­ge­richt an. Die Be­klag­te ist we­der ver­pflich­tet, in der Elek­tro­psy­cho­lo­gie, in der bis­her nur Arzt­hel­fe­rin­nen beschäftigt sind, ei­ne Stel­le zu schaf­fen, noch die Stel­le ei­nes Neu­ro­chir­ur­gen in der Un­fall­chir­ur­gie ein­zu­rich­ten. Bei den im me­di­zi­ni­schen Con­trol­ling vor­han­de­nen Arzt­stel­len han­delt es sich nicht um der bis­he­ri­gen Po­si­ti­on des Klägers gleich­wer­ti­ge Stel­len.

III

Der gel­tend ge­mach­te Schmer­zens­geld­an­spruch steht dem Kläger im Er­geb­nis nicht zu.

1. Al­ler­dings hat er die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen sol­chen Scha­dens­er­satz­an­spruch schlüssig vor­ge­tra­gen. Nach § 253 Abs. 2 BGB – neu in das BGB ein­gefügt und seit dem 01.08.2002 in Kraft – be­steht bei Ge­sund­heits­ver­let­zun­gen ein An­spruch auf Er­satz des im­ma­te­ri­el­len Scha­dens, der nicht mehr vor­aus­setzt, dass de­lik­ti­sches Han­deln vor­liegt. Viel­mehr reicht nun­mehr ei­ne schlich­te Ver­trags­ver­let­zung aus (§ 280 Abs. 1 BGB). Die Haf­tung er­streckt sich auf das Fehl­ver­hal­ten ei­nes Erfüllungs­ge­hil­fen (§ 278 BGB), das

 

- 14 - 

die­ser nicht nur bei Ge­le­gen­heit, son­dern in Ausübung der über­tra­ge­nen Auf­ga­be be­gan­gen hat. Bei Vor­ge­setz­ten kann dies re­gelmäßig an­ge­nom­men wer­den. Durch die­se Neu­re­ge­lung des Scha­dens­er­satz­rechts sind die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für Schmer­zens­geld­ansprüche so­mit er­heb­lich aus­ge­wei­tet wor­den (vgl. Dil­ler/Gro­te, MDR 2004, 984). Im Ent­schei­dungs­fall hat dies zur Fol­ge, dass die Be­klag­te für Überg­rif­fe des Dr. H6xxx in den Rechts­kreis des Klägers un­abhängig da­von, wel­che An­stren­gun­gen sie selbst un­ter­nom­men hat, um den Kon­flikt zwi­schen den bei­den Ärz­ten bei­zu­le­gen, zu haf­ten hätte.

2. Mit dem Be­griff „Mob­bing" al­lein lässt sich al­ler­dings ein Scha­dens­er­satz­an­spruch nicht be­gründen. Es han­delt sich nicht um ei­nen ju­ris­ti­schen Fach­be­griff, son­dern um ein so­zia­les Phäno­men, das durch Kon­flik­te am Ar­beits­platz ge­prägt ist. Im An­schluss an die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 15.01.1997 (- 7 ABR 14/96 – NZA 1997, 781), die Mob­bing de­fi­niert als sys­te­ma­ti­sches An­fein­den, Schi­ka­nie­ren oder Dis­kri­mi­nie­ren von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der oder durch Vor­ge­setz­te, hat sich in der in­stanz­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung die De­fi­ni­ti­on des Mob­bing als „fort­ge­setz­te, auf­ein­an­der auf­bau­en­de oder in­ein­an­der überg­rei­fen­de, der An­fein­dung, Schi­ka­ne oder Dis­kri­mi­nie­rung die­nen­de Ver­hal­tens­wei­sen am Ar­beits­platz ge­genüber ein­zel­nen Mit­ar­bei­tern zur Er­rei­chung von Zie­len, die von der Rechts­ord­nung nicht ge­deckt sind und die je­den­falls in ih­rer Ge­samt­heit das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht, die Eh­re oder die Ge­sund­heit des Mob­bing­op­fers ver­let­zen" durch­ge­setzt (vgl. bei­spiels­wei­se LAG Thürin­gen vom 15.02.2001, aaO.; LAG Bre­men vom 17.10.2002 – 3 Sa 232/02 – NZA RR 2003, 234; LAG Rhein­land-Pfalz vom 16.08.2001 – 6 Sa 415/01 – NZA-RR 2002, 121; LAG Sach­sen vom 17.02.2005 – 2 Sa 751/03 – JURIS, LS: BB 2005, 1576; zur Ent­wick­lung des Be­griffs s. Wol­merath, Mob­bing im Be­trieb, 2. Aufl., S. 24 f.). Es geht des­halb nicht um ein­zel­ne iso­lier­te Vorgänge, de­nen für sich al­lein ge­nom­men kein be­son­de­rer Un­rechts­ge­halt zu­kommt, son­dern um Vorfälle über ei­nen länge­ren Zeit­raum hin­weg, die erst in ih­rer Ge­samt­heit das Maß über­schrei­ten, das am Ar­beits­platz hin­ge­nom­men wer­den kann. Dem so­zia­len Phäno­men des Mob­bings wird nicht ge­recht, wer es recht­lich auf zahl­rei­che Ein­zel­hand­lun­gen re­du­zie­ren will. Mob­bing ist die Po­li­tik der klei­nen Na­del­sti­che. Ein­zel­hand­lun­gen las­sen den Un­rechts­ge­halt viel­fach nicht er­ken­nen, dies ist oft erst bei ei­ner Ge­samt­schau möglich. Er­for­der­lich ist al­so ein Fort­set­zungs­zu­sam­men­hang, nicht im straf­recht­li­chen Sin­ne, son­dern im Sin­ne von „ro­ter Fa­den" (vgl. LAG Ber­lin vom 06.03.2000 – 3 (18) Sa 2299/02 – MDR 2003, 881; Dil­ler/Gro­te, MDR 2004, 984). Das sys­te­ma­ti­sche Han­deln setzt nicht den Nach­weis be­stimm­ter Mo­ti­ve vor­aus, es genügt die Dar­stel­lung ei­nes ty­pi­schen Ge­sche­hens­ab­laufs, der bei ei­ner Ge­samt­be­trach­tung al­ler Umstände zu dem Er­geb­nis führt, dass das Ver­hal­ten von der Rechts­ord­nung nicht ge­bil­ligt wird (s. Wol­merath, PersR 2004, 327). Dies gilt je­den­falls, so­weit Ansprüche auf Ver­trags­ver­let­zun­gen gestützt wer­den. In­so­weit ist der Be­ru­fung zu

 

- 15 - 

fol­gen, die die Not­wen­dig­keit ei­ner Ge­samt­schau her­aus­stellt und die Re­du­zie­rung des Mob­bing­vor­wurfs auf ein­zel­ne Vor­komm­nis­se rügt.

3. Zur Be­gründung ei­nes Scha­dens­er­satz­an­spruchs, der auf „Mob­bing" gestützt wird, müssen des­halb ei­ner­seits Hand­lun­gen kon­kret dar­ge­legt wer­den, durch die an­de­rer­seits in ei­ner Ge­samt­schau Ver­let­zun­gen von Rechtsgütern des Ar­beit­neh­mers kau­sal ver­ur­sacht wor­den sind. Es muss ein zu­re­chen­ba­rer Scha­den und ein Ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers bzw. ein ihm über § 278 BGB zu­re­chen­ba­res Ver­schul­den sei­nes Mit­ar­bei­ters vor­lie­gen, wo­bei ins­be­son­de­re die psy­chi­schen Schäden vor­aus­seh­bar ge­we­sen sein müssen (vgl. LAG Ber­lin vom 15.07.2004 – 16 Sa 2280/03 – NZA RR 2005, 13; Wol­merath, PersR 2004, 334 m.w.N.).

Das Vor­brin­gen des Klägers erfüllt die­se Vor­aus­set­zun­gen. Er hat für die Zeit ab dem 01.08.2002 bis zu sei­ner er­neu­ten Er­kran­kung ei­ne Viel­zahl von Vorfällen vor­ge­tra­gen, bei de­nen we­der sei­ne Stel­lung als Ers­ter Ober­arzt der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung, noch sei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Po­si­ti­on, noch sein An­spruch auf ei­nen an­ge­mes­se­nen Um­gang durch den Chef­arzt Dr. H6xxx hin­rei­chend re­spek­tiert wor­den wären. Hier­aus folgt zu­gleich ei­ne Miss­ach­tung der Persönlich­keit des Klägers. Spätes­tens nach­dem der Kläger ab dem 13.11.2003 we­gen ei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung ar­beits­unfähig war –es war so­wohl der Be­klag­ten als auch dem Chef­arzt Dr. H6xxx be­kannt, dass der Kläger we­gen ei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung be­han­delt wur­de – läge bei der vom Kläger vor­ge­tra­ge­nen Fort­set­zung des ihn her­abwürdi­gen­den Ver­hal­tens des Dr. H6xxx auch ei­ne schuld­haf­te, auf die Er­kran­kung des Klägers be­zo­ge­ne Pflicht­ver­let­zung vor.

4. Ein hier­auf gestütz­ter Scha­dens­er­satz­an­spruch ist – ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten – nicht nach § 23 AVR ver­fal­len. Die Aus­schluss­frist für ei­ne schrift­li­che Gel­tend­ma­chung beträgt sechs Mo­na­te ab Fällig­keit, ei­ne ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung ist für den­sel­ben Sach­ver­halt für später fällig wer­den­de Leis­tun­gen aus­rei­chend. Spätes­tens mit sei­ner der Be­klag­ten am 24.10.2004 zu­ge­stell­ten Kla­ge ist der Schmer­zens­geld­an­spruch vom Kläger schrift­lich gel­tend ge­macht wor­den. Da die­ser von ei­ner Ge­samt­be­trach­tung ei­ner Viel­zahl von Vorfällen abhängig ist, der Kläger ge­eig­ne­te Vorgänge zur Be­gründung sei­nes Mob­bing­vor­wurfs vor­ge­tra­gen hat, die sich in der Zeit­span­ne von sechs Mo­na­ten vor Zu­stel­lung der Kla­ge zu­ge­tra­gen ha­ben, ist ein et­wai­ger Scha­dens­er­satz­an­spruch nicht von vorn­her­ein ver­fal­len. Die für den Lauf der Ver­fall­frist maßgeb­li­che Fällig­keit des An­spruchs tritt erst bei Ab­schluss der Ver­let­zungs­hand­lung ein. So­lan­ge die schädi­gen­de Hand­lung an­dau­ert, sind die Fol­gen der Ver­let­zungs­hand­lung in der Re­gel nicht zu über­bli­cken.

 

- 16 - 

5. Es lie­gen Vorfälle vor, die Teil mob­bing­ty­pi­scher Ver­hal­tens­wei­sen sein können. Sie be­tref­fen so­wohl den zwi­schen­mensch­li­chen Um­gang als auch die ar­beits­ver­trag­li­che Stel­lung des Klägers so­wie die Re­spek­tie­rung sei­ner Po­si­ti­on als ers­ter Ober­arzt.

a) Nicht zu be­an­stan­den ist frei­lich das Schrei­ben des Dr. H6xxx vom 27.02.2003, in dem die­ser die Be­zeich­nung ei­ner Pa­ti­en­tin „als zu pan­ne" rügt und das der Kläger als Ab­mah­nung auf­fasst, zu der Dr. H6xxx nicht be­rech­tigt sei. Nicht er­kenn­bar ist je­doch, dass es sich um ei­ne Ab­mah­nung ge­han­delt hätte, de­ren Er­tei­lung sich Dr. H6xxx an­ge­maßt hätte und die zur Per­so­nal­ak­te des Klägers ge­nom­men wor­den wäre. Viel­mehr hat Dr. H6xxx als Chef­arzt der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Kli­nik dem Kläger schrift­lich mit­ge­teilt, dass er des­sen un­an­ge­mes­se­nes Ver­hal­ten im Um­gang mit ei­ner Pa­ti­en­tin nicht hin­neh­men möch­te. Es stand Dr. H6xxx grundsätz­lich zu, sei­ne Hal­tung zu der vom Kläger be­nutz­ten Aus­drucks­wei­se, die als sol­che un­strei­tig und auch aus Sicht des Ge­richts un­an­ge­mes­sen ist, schrift­lich zu äußern.

b) Die fol­gen­den Vorfälle spre­chen je­doch für die Be­rech­ti­gung der vom Kläger er­ho­be­nen Vorwürfe.

aa) Ein Überg­riff in die ar­beits­ver­trag­li­che Stel­lung des Klägers liegt im Zu­sam­men­hang mit des­sen Ur­laub im Jah­re 2002 vor. Hin­sicht­lich der Som­mer­fe­ri­en ist al­ler­dings strei­tig, dass Dr. H6xxx vom Kläger die Ände­rung des be­reits be­wil­lig­ten Ur­laubs ver­langt hätte, Be­weis hat der Kläger zu sei­ner Be­haup­tung nicht an­ge­tre­ten. An­ders verhält es sich je­doch mit dem Ur­laub in den Herbst­fe­ri­en. Nach Aus­sa­ge der Zeu­gin W1xxx-G2xxxxxxxxx hat­te der Kläger sei­nen Ur­laub an­ge­mel­det und hat die­sen ver­scho­ben, weil Dr. H6xxx eben­falls Ur­laub ma­chen woll­te. Zwar war der Ur­laub des Klägers nur an­ge­mel­det, gleich­wohl hat die Zeu­gin die Si­tua­ti­on so be­ur­teilt, dass der Kläger für den an­ge­mel­de­ten Zeit­raum Ur­laub „hat­te". Dies ent­spricht der Erläute­rung des Klägers in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt, wo­nach der zu Be­ginn des Jah­res an­ge­mel­de­te Ur­laub als er­teilt gilt. Die Be­klag­te hat im Nach­gang zur Ver­neh­mung der Zeu­gin ei­nen am 16.09.2002 vom Kläger und Dr. H6xxx un­ter­zeich­ne­ten Ur­laubs­schein über­reicht, des­sen Funk­ti­on aber nicht deut­lich ge­wor­den ist. Er ist ihr von Dr. H6xxx über­las­sen wor­den, be­fand sich al­so nicht in der Per­so­nal­ab­tei­lung, ob­wohl im For­mu­lar ein Prüfver­merk der Per­so­nal­ab­tei­lung vor­ge­se­hen ist, die­se zu­dem für die Ausfüllung hin­sicht­lich der Ur­laubs­ta­ge zuständig sein dürf­te, bei­des ist aber nicht ge­sche­hen. Die von der Zeu­gin wie­der­ge­ge­be­ne Äußerung des Dr. H6xxx, er sei der Chef, er könne sich mit sei­nem Ur­laub nicht nach sei­nen Ärz­ten rich­ten, lässt man­geln­den Re­spekt für die Rechts­po­si­tio­nen An­de­rer er­ken­nen. Sei­ne man­geln­de Be­reit­schaft, die Gründe für den Nicht­an­tritt des Ur­laubs, um den es ei­nen Kon­flikt mit dem

 

- 17 - 

Kläger ge­ge­ben hat­te, die­sem zu­min­dest kurz zu erläutern bzw. durch die Se­kretärin, wie die­se vor­ge­schla­gen hat­te, erläutern zu las­sen, verstärkt den Ein­druck man­geln­der Rück­sicht­nah­me auf die Gefühle des ihm un­ter­stell­ten Klägers.

bb) Er­heb­li­che Mängel im zwi­schen­mensch­li­chen Um­gang des Vor­ge­setz­ten Dr. H6xxx mit dem Kläger weist die un­strei­ti­ge Be­lei­di­gung des Klägers in der Dis­kus­si­on um die Be­reit­schafts­diens­te am 04.05.2003 auf. Al­ler­dings ist die Be­haup­tung des Klägers, Dr. H6xxx ha­be die be­son­ders her­abwürdi­gen­de Äußerung, er, der Kläger würde nur so ar­gu­men­tie­ren, um sei­nen Arsch im Bett las­sen zu können, des wei­te­ren, um sei­ne Pfründe zu si­chern, nicht be­wie­sen wor­den. Da­zu sind die An­ga­ben der ver­nom­me­nen Zeu­gen zum ei­nen zu wi­dersprüchlich. Zum an­de­ren hat kei­ner der Zeu­gen mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit bestätigt, dass ein sol­cher Satz ge­fal­len ist. So­weit Zeu­gen an­ge­ge­ben ha­ben, das Wort „Arsch" sei ge­fal­len, ist dies außer­dem in kei­nem Fall spon­tan, son­dern erst auf Vor­halt ge­sche­hen. Dies gilt für den Zeu­gen E4xxx, der zunächst nur aus­ge­sagt hat, dass Dr. H6xxx sich da­hin­ge­hend geäußert hätte, dass Dr. B1xxxx den dis­ku­tier­ten Vor­schlag nicht befürwor­te, weil er dann öfters „raus müss­te". Nach­dem er auf Vor­halt bestätigt hat­te, dass das Wort „Arsch" ge­fal­len sei, hat er hier­an fest­ge­hal­ten, oh­ne je­doch die ge­naue For­mu­lie­rung wie­der­ge­ben zu können. Die Zeu­gin E5xxx hielt es auf Vor­halt für möglich, dass so­wohl das Wort „Arsch" als auch das Wort „bräsig" ge­fal­len sein könn­te. Glei­ches gilt für die Zeu­gin Dr. S5xxxxx, die we­der die ei­ne noch die an­de­re For­mu­lie­rung gänz­lich aus­sch­ließen woll­te. Je­doch hat­ten al­le Zeu­gen nur ei­ne va­ge Er­in­ne­rung an die ver­wand­ten For­mu­lie­run­gen. Der ge­gen­be­weis­lich ver­nom­me­ne Zeu­ge Dr. H6xxx schloss aus, das Wort „Arsch" be­nutzt zu ha­ben. Un­ter die­sen Umständen kann die da­hin­ge­hen­de Be­haup­tung des Klägers nicht als be­wie­sen an­ge­se­hen wer­den.

Auch wenn der Be­deu­tungs­ge­halt des Wor­tes „bräsig" un­klar ist – in gängi­gen Wörterbüchern der Deut­sche Spra­che fin­det sich das Wort nicht, nach ei­nem Le­xi­kon der Ruhr­ge­biets­spra­che kommt ihm die Be­deu­tung „leicht be­trun­ken", aber auch „un­ge­hal­ten, verärgert" zu – so ist den Aus­sa­gen al­ler Zeu­gen al­ler­dings zu ent­neh­men, dass sie das Ver­hal­ten des Dr. H6xxx ge­genüber dem Kläger als sehr ver­let­zend emp­fun­den ha­ben. Dar­an, dass Dr. H6xxx sich ent­schul­digt hätte, konn­te sich – ne­ben dem Zeu­gen Dr. H6xxx selbst - nur die Zeu­gin Dr. S5xxxxx er­in­nern, die je­doch aus­ge­sagt hat, dass dies die Si­tua­ti­on auch nicht mehr ha­be ret­ten können. Hier­an wird ei­ne er­heb­li­che Schwe­re des Fehl­ver­hal­tens des Dr. H6xxx deut­lich, das al­ler­dings nicht das her­abwürdi­gen­de Maß er­reicht, das bei Ver­wen­dung des Wor­tes „Arsch" an­zu­neh­men wäre. Durch die von Dr. S5xxxxx bestätig­te Ent­schul­di­gung des Dr. H6xxx, die von den an­de­ren Zeu­gen womöglich nicht wahr­ge­nom­men wor­den ist, wird das Ge­wicht des Fehl­ver­hal­tens außer­dem re­la­ti­viert.

 

- 18 - 

cc) Man­geln­der Re­spekt vor der Per­son des Klägers und die Miss­ach­tung sei­ner Po­si­ti­on als Ers­ter Ober­arzt der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Kli­nik ist auch in der Aus­ein­an­der­set­zung um die An­zahl der Bohrlöcher bei ei­ner un­ter der Lei­tung des Klägers durch­geführ­ten Ope­ra­ti­on zum Aus­druck ge­kom­men. Das Ver­hal­ten des Dr. H6xxx ge­genüber dem Kläger ist von den als Zeu­gen ver­nom­me­nen, bei die­ser Dis­kus­si­on an­we­sen­den Ärz­ten je­den­falls als un­an­ge­mes­sen emp­fun­den wor­den. Der Zeu­ge Dr. K4xxxx, wei­te­rer Ober­arzt der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung, hat erklärt, dass es hart ge­gen den Kläger ge­we­sen sei, der Zeu­ge E4xxx, aus­ge­bil­de­ter Fach­arzt, ge­sagt, dass er ge­schluckt hätte, wenn ihm das ge­sagt wor­den wäre, die Zeu­gin E5xxx, dass sie die Äußerung des Dr. H6xxx als un­kol­le­gi­al, als her­abwürdi­gend, demüti­gend emp­fun­den hätte. Ob­jek­tiv fest­zu­stel­len ist, dass so­wohl der Ort der Dis­kus­si­on – auf dem Flur, vor dem Fahr­stuhl – als auch die Führung der Aus­ein­an­der­set­zung in Ge­gen­wart der wei­te­ren Ärz­te, als auch der In­halt der Äußerung, dass dann, wenn der Kläger ei­ne Ope­ra­ti­on mit we­ni­ger Bohrlöchern nicht könne, Dr. H6xxx ihm dies zei­gen wer­de, nicht hin­nehm­bar sind.

dd) Nicht verständ­lich ist, aus wel­chem Grund der Chef­arzt Dr. H6xxx ge­ra­de an den Kläger her­an­ge­tra­gen hat, sein Zim­mer mit dem Ober­arzt Dr. K4xxxx zu tei­len. Wie der Zeu­ge B3xxxxxx aus­ge­sagt hat, ist es zwar nicht ganz unüblich, dass Oberärz­te in ei­nem Zim­mer zu­sam­men­sit­zen, je­doch ha­ben ers­te Oberärz­te in der Re­gel ein ei­ge­nes Zim­mer. Dass dies bei dem vor­han­de­nen räum­li­chen Eng­pass nicht re­spek­tiert wer­den konn­te, ist sei­tens der Be­klag­ten nicht vor­ge­tra­gen wor­den. Da in der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung drei Oberärz­te tätig wa­ren, hätte es zu­dem na­he­ge­le­gen, die­ses An­lie­gen zunächst an Dr. K4xxxx und Dr. S5xxxxx her­an­zu­tra­gen. Un­ter die­sen Ge­sichts­punk­ten muss­te dem strei­ti­gen Vor­trag, der Kläger und Dr. K4xxxx hätten sich ein­ver­stan­den erklärt, nicht wei­ter nach­ge­gan­gen wer­den.

ee) Auch in fach­li­cher Hin­sicht hat Dr. H6xxx dem Kläger ge­genüber den nöti­gen Re­spekt ver­mis­sen las­sen.

Nach § 1 Abs. 2 der Bun­desärz­te­ord­nung übt der Arzt ei­nen sei­ner Na­tur nach frei­en Be­ruf aus. Auf die wirt­schaft­li­che Selbstständig­keit kommt es da­bei nicht an. Auch nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs (Ur­teil vom 30.11.1977 – IV ZR 69/76 – NJW 1978, 589) soll durch die For­mu­lie­rung „frei­er Be­ruf" zum Aus­druck ge­bracht wer­den, dass der Arzt bei sei­ner ei­gent­li­chen Heil­be­hand­lungstätig­keit un­abhängig und wei­sungs­frei ist. Da­bei kommt es nicht dar­auf an, in wel­chem Rechts­verhält­nis und in wel­cher wirt­schaft­li­cher Form er sei­nen Be­ruf ausübt. In § 1 der Be­rufs­ord­nung für Ärz­tin­nen und Ärz­te ist dies eben­falls nie­der­ge­legt, sie gilt, wie § 23 aus­drück­lich be­stimmt, auch für Ärz­tin­nen und Ärz­te, die ih­re

 

- 19 - 

ärzt­li­che Tätig­keit im Rah­men ei­nes pri­vat­recht­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses ausüben (vgl. hier­zu auch Laufs/Uh­len­brock, Hand­buch des Arzt­rechts, 3. Aufl., § 90 Rd­Nr. 2).

Al­ler­dings kommt lei­ten­den Kran­ken­hausärz­ten in­ner­halb der Or­ga­ni­sta­ti­on des Ärzt­li­chen Diens­tes im Kran­ken­haus ei­ne her­aus­ra­gen­de Stel­lung zu. Sie ver­tre­ten in ih­ren Ab­tei­lun­gen oder ih­ren Funk­ti­ons­be­rei­chen ihr Fach­ge­biet selbstständig, ei­gen- und letzt­ver­ant­wort­lich. Sie sind fach­lich wei­sungs­be­rech­tig­te Vor­ge­setz­te des ärzt­li­chen Per­so­nals, ha­ben in­ner­halb der Kran­ken­haus­or­ga­ni­sa­ti­on Lei­tungs- und Führungs­funk­ti­on und sind in ärzt­li­cher Hin­sicht letzt­ver­ant­wort­lich (Lauf/Uh­len­brock, aaO., § 90 Rd­Nr. 26). An­de­rer­seits be­sit­zen auch Oberärz­te ei­ne her­vor­ge­ho­be­ne Po­si­ti­on im ärzt­li­chen Dienst. Sie ha­ben be­schränkt ärzt­li­che Führungs­ver­ant­wor­tung und weit­ge­hend selbstständi­ge Hand­lungs­ver­ant­wor­tung (Lauf/Uh­len­brock, aaO., § 90 Rd­Nr. 32).

Die Ausübung des fach­li­chen Wei­sungs­rechts durch den Chef­arzt ge­genüber dem Ober­arzt be­steht nicht schran­ken­los. Es ist ein ihm auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung über­tra­ge­nes ab­ge­lei­te­tes Recht (vgl. An­dre­as, ArztR 2000, 4 ff.). Wie das Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers un­ter­liegt die Ausübung des fach­li­chen Wei­sungs­rechts den Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens nach § 315 BGB (s. auch Hes­si­sches LAG – 9 Sa 1555/93 – ZTR 1995, 29). In der Sa­che sind Ein­schränkun­gen schon des­halb er­for­der­lich, weil der ei­ne Be­hand­lung durchführen­de Arzt im In­ter­es­se der Pa­ti­en­ten ge­ge­be­nen­falls selbst ent­schei­den muss, mit wel­cher an­er­kann­ten Be­hand­lungs­me­tho­de er am bes­ten zu Recht kommt, so­dass die­se die si­chers­te für den Pa­ti­en­ten ist. Ei­ne an­de­re Fra­ge ist es, ob ei­nem Arzt des­halb die Be­hand­lung ei­nes Pa­ti­en­ten nicht über­tra­gen wer­den kann, weil er die für die­sen Pa­ti­en­ten bes­te Me­tho­de nach Einschätzung des Chef­arz­tes nicht hin­rei­chend si­cher be­herrscht. Für den vor­lie­gen­den Fall ha­ben die­se Grundsätze zur Fol­ge, dass Dr. H6xxx sich bei sei­nen fach­li­chen Wei­sun­gen nicht oh­ne wei­te­res über die Qua­li­fi­ka­tio­nen und Kom­pe­ten­zen des Klägers hin­weg­set­zen darf.

Die fach­li­che Stel­lung des Klägers ist in der Aus­ein­an­der­set­zung im Zu­sam­men­hang mit dem Ein­satz von so­ge­nann­ten Ca­ges al­ler­dings nicht berührt wor­den. Hier­bei ging es um wirt­schaft­li­che Fra­gen, die der Chef­arzt Dr. H6xxx als Lei­ter der Ab­tei­lung in Ab­stim­mung mit dem Kran­ken­haus­träger zu ent­schei­den hat­te. Nicht nach­ge­wie­sen ist, dass Dr. H6xxx sich ge­genüber dem Kläger in der Form un­an­ge­mes­sen ver­hal­ten und des­sen Vor­schläge „ab­gebügelt" hätte. Le­dig­lich der Zeu­ge Dr. K4xxxx hat hier­zu über­haupt An­ga­ben ma­chen können, je­doch nicht erklärt, dass er die Re­ak­ti­on des Chef­arz­tes als „abbügeln" emp­fun­den ha­be, son­dern als Ab­bruch der Dis­kus­si­on um sei­ne Vor­stel­lun­gen durch­zu­set­zen. Dies war nach den dar­ge­stell­ten Grundsätzen ge­recht­fer­tigt.

 

- 20 - 

An­ders sind je­doch die Aus­ein­an­der­set­zun­gen um die An­zahl der Bohrlöcher und um die La­ge­rung bei be­stimm­ten Ope­ra­tio­nen zu be­ur­tei­len. Hier geht es um emi­nent me­di­zi­ni­sche Fra­gen, die un­ter­schied­lich be­ur­teilt wer­den können. Für die­sen Be­reich ist die dar­ge­stell­te selbstständi­ge Hand­lungs­ver­ant­wor­tung des ers­ten Ober­arz­tes auch durch den Chef­arzt zu re­spek­tie­ren. Dies schließt kei­nes­wegs aus, dass der Chef­arzt im Ein­zel­fall die Letz­tent­schei­dung trifft. Die ge­ne­rel­le An­wei­sung je­doch, nach ei­ner be­stimm­ten Me­tho­de zu ver­fah­ren, oh­ne die Er­fah­rung und Pra­xis des Klägers als ers­ten Ober­arz­tes zu berück­sich­ti­gen, ist nicht sach­ge­recht. Hin­sicht­lich der Ope­ra­tio­nen in Bauch­la­ge­rung ist ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung nicht des­halb ge­recht­fer­tigt, weil die­se Me­tho­de von dem Chef­arzt der Anästhe­sie an den Chef­arzt Dr. H6xxx her­an­ge­tra­gen wor­den ist. In­so­weit hätte es ei­ner Abwägung der maßgeb­li­chen Ge­sichts­punk­te be­durft.

Nicht be­wie­sen hat der Kläger da­ge­gen, dass er ent­ge­gen ei­ner Ab­spra­che mit der Ver­wal­tung von der Be­hand­lung von Pri­vat­pa­ti­en­ten aus­ge­schlos­sen wor­den ist. Der Zeu­ge B3xxxxxx hat die vom Kläger be­haup­te­te Ver­ein­ba­rung nicht bestätigt. Im Übri­gen ist es je­doch Sa­che des Chef­arz­tes, wel­chem der ihm un­ter­stell­ten Ärz­te er die Be­hand­lung von Pri­vat­pa­ti­en­ten überträgt.

ff) Zu­sam­men­fas­send lässt sich da­mit fest­hal­ten, dass für die Zeit vor Be­ginn der erst­ma­li­gen Ar­beits­unfähig­keit des Klägers am 13.11.2003 ei­ne Rei­he von Vorfällen fest­zu­stel­len sind, die ge­eig­net wa­ren, die Per­son des Klägers und sei­ne fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on her­ab­zuwürdi­gen. Sei­ner her­aus­ra­gen­den Stel­lung als Ers­ter Ober­arzt der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung hat Dr. H6xxx bei die­sen Vorfällen nicht den not­wen­di­gen Re­spekt ent­ge­gen­ge­bracht. Zur Schärfe der Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen dem Kläger und Dr. H6xxx mag al­ler­dings bei­ge­tra­gen ha­ben, dass der Kläger selbst da­zu neigt, sich in Ton­fall und Wort­wahl zu ver­grei­fen. Dies wird deut­lich an der un­strei­ti­gen von Dr. H6xxx gerügten Be­zeich­nung ei­ner Pa­ti­en­tin als „zu pan­ne", ist aber auch in den von der Be­klag­ten vor­ge­leg­ten Un­ter­la­gen zu ent­spre­chen­den Rügen des frühe­ren Chef­arz­tes Dr. T3xx do­ku­men­tiert. In den kon­kre­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen ist das Ver­hal­ten des Klägers von den an­we­sen­den Ärz­ten je­doch weit­ge­hend nicht als un­an­ge­mes­sen emp­fun­den wor­den. Zum Teil wur­de an­ge­ge­ben, der Kläger ha­be mit nor­ma­ler, al­ler­dings ihm ei­ge­ner lau­ter Stim­me ge­spro­chen (Zeu­ge Dr. K4xxxx, Zeu­gin Dr. S5xxxxx) bzw. man hätte sich selbst wie der Kläger ver­hal­ten (Zeu­ge E4xxx) bzw. im We­sent­li­chen sei Dr. H6xxx laut ge­we­sen (Zeu­gin E5xxx). Im Er­geb­nis nicht be­wie­sen ist da­ge­gen, dass der Kläger sich be­reits bei der ers­ten Vi­si­te des Dr. H6xxx als Chef­arzt der­art un­gebühr­lich be­nom­men hätte, dass das Ver­hal­ten des Dr. H6xxx als Re­ak­ti­on hier­auf verständ­lich ge­we­sen wäre. Zwar hat die Zeu­gin N1xxxxxx, die Sta­ti­ons­lei­te­rin der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Sta­ti­on, ein solch

 

- 21 - 

un­gebühr­li­ches Ver­hal­ten des Klägers ge­schil­dert. Dem Fach­arzt Dr. F2xxxx wa­ren un­an­ge­mes­se­ne Ver­hal­tens­wei­sen je­doch nicht auf­ge­fal­len, ob­wohl das von der Zeu­gin ge­schil­der­te Ver­hal­ten auch aus sei­ner Sicht so un­gewöhn­lich war, dass es dem Zeu­gen hätte auf­fal­len müssen. Der Zeu­ge hat­te zwar kei­ne ge­si­cher­te Er­in­ne­rung an die ers­te Vi­si­te. Bei dem von der Zeu­gin dar­ge­stell­ten Ver­hal­ten hätte er sich je­doch nach sei­ner Mei­nung dar­an er­in­nern müssen, weil sie so un­gewöhn­lich wa­ren. Un­ter die­sen Umständen ver­moch­te die Kam­mer sich je­den­falls nicht die nach § 286 ZPO er­for­der­li­che Ge­wiss­heit zu ver­schaf­fen.

c) Nach­dem der Kläger ab dem 13.11. ar­beits­unfähig er­krankt war und er, un­ter­bro­chen von ei­nem Ar­beits­ver­such in der Zeit vom 07. bis 19.05.2004 sei­ne Ar­beit erst am 19.07.2004 wie­der auf­ge­nom­men hat, hat Dr. H6xxx sein Ver­hal­ten ge­genüber dem Kläger je­doch nicht in der frühe­ren Art und Wei­se fort­ge­setzt. Der Kläger hat sich zwar dar­auf be­ru­fen, dass Dr. H6xxx in der Fol­ge­zeit sein die In­ter­es­sen und die Per­son des Klägers miss­ach­ten­des Ver­hal­ten fort­ge­setzt hätte, den Be­weis hierfür hat er je­doch nicht geführt.

aa) Al­ler­dings ist in der Zeit der Er­kran­kung ge­gen den Kläger der Vor­wurf ei­nes Be­hand­lungs­feh­lers er­ho­ben wor­den, über den ihn we­der die Be­klag­te noch Dr. H6xxx in­for­miert ha­ben. Dr. H6xxx hat hier­von, wie die Zeu­gin W1xxx-G2xxxxxxxxx aus­ge­sagt hat, be­wusst Ab­stand ge­nom­men, auch nicht ge­wollt, dass der Kläger von der Zeu­gin er­fah­re, dass ein von ihm ope­rier­ter Pa­ti­ent in der Fol­ge­zeit ver­stor­ben und des­halb Vorwürfe ge­gen ihn er­ho­ben würden. Tatsächlich hat der Kläger dann am 27.04.2004 durch ein Schrei­ben der Staats­an­walt­schaft hier­von Kennt­nis er­hal­ten. Aus Sicht des Klägers konn­te sich dies als er­neu­te Rück­sichts­lo­sig­keit ihm ge­genüber dar­stel­len. Nach der Aus­sa­ge der Zeu­gin W1xxx-G2xxxxxxxxx ist je­doch nicht da­von aus­zu­ge­hen, dass das Ver­hal­ten des Dr. H6xxx auf Rück­sichts­lo­sig­keit be­ruh­te. Viel­mehr hat Dr. H6xxx ei­ne In­for­ma­ti­on des Klägers des­halb ab­ge­lehnt, weil die­ser krank war, was für Rück­sicht­nah­me auf das Be­fin­den des Klägers spricht. Dr. H6xxx hat nach der Aus­sa­ge W1xxx-G2xxxxxxxxx auch nicht ge­genüber dem Rechts­an­walt Stel­lung ge­nom­men, son­dern ge­genüber der Be­klag­ten. In­so­weit konn­te er an­neh­men, dass es sich um ei­nen in­ter­nen Be­richt han­de­le. Soll­te die­ser dem Rechts­an­walt des Pa­ti­en­ten zur Kennt­nis ge­ge­ben wor­den sein, so trägt nicht Dr. H6xxx, son­dern die Be­klag­te hierfür die Ver­ant­wor­tung. Die An­ga­be, dass ein Ope­ra­ti­ons­be­richt nicht vorläge, weil sich der Ope­ra­teur im Kran­ken­stand befände, ist zu­dem zu­tref­fend und nicht zu be­an­stan­den. Wenn die von Dr. H6xxx we­gen der Er­kran­kung des Klägers womöglich be­ab­sich­tig­te Rück­sicht­nah­me tatsächlich des­halb ins Lee­re ge­gan­gen ist, weil der Kläger von der Staats­an­walt­schaft über die ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe ei­nes

 

- 22 - 

Be­hand­lungs­feh­lers un­ter­rich­tet wor­den ist, muss­te dies für Dr. H6xxx nicht vor­her­seh­bar sein.

bb) Nicht bestätigt wor­den ist außer­dem der Vor­wurf des Klägers, Dr. H6xxx ha­be sei­ne Miss­ach­tung ihm ge­genüber da­durch zum Aus­druck ge­bracht, dass er an­ge­wie­sen ha­be, dass der Kläger sein Zim­mer für ei­ne Schreib­kraft räum­en sol­le. Die Zeu­gin W1xxx-G2xxxxxxxxx hat hier­zu aus­ge­sagt, dass dies nicht auf An­wei­sung von Dr. H6xxx ge­sche­hen sei, son­dern sie selbst die­se Idee ge­habt hätte und le­dig­lich mit Zu­stim­mung von Dr. H6xxx den Kläger hier­um ge­be­ten hat, weil ihm der PC zur Verfügung stand, den die Schreib­kraft als ein­zi­gen be­nut­zen konn­te.

cc) Auch der Vor­trag des Klägers, Dr. H6xxx hätte ihn bei der Wie­der­auf­nah­me sei­ner Tätig­keit am 10.05.2004 an­ge­fah­ren, dass er kla­re An­wei­sung ge­ge­ben hätte, dass der Kläger OP-Be­rich­te dik­tie­ren soll­te, ist durch die Be­weis­auf­nah­me nicht bestätigt wor­den. Kei­ner der hier­zu ver­nom­me­nen Zeu­gen konn­te sich an ei­nen sol­chen Vor­fall er­in­nern.

dd) Als ty­pi­scher Mob­bingsach­ver­halt ist es an­zu­se­hen, wenn Be­spre­chun­gen so an­ge­setzt wer­den, dass der Be­trof­fe­ne von ih­nen fern­ge­hal­ten wird. Der Kläger hat ei­nen sol­chen Sach­ver­halt zwar be­haup­tet, in­dem er vor­ge­tra­gen hat, ei­ne am 10.05.2004 ursprüng­lich auf 15.45 Uhr an­ge­setz­te Be­spre­chung sei auf 15.00 Uhr vor­ge­zo­gen wor­den, oh­ne dass er hier­von verständigt wor­den wäre. Die hier­zu als Zeu­gin ver­nom­me­ne Oberärz­tin Dr. S5xxxxx konn­te zwar nicht grundsätz­lich aus­sch­ließen, dass der Kläger nicht darüber in­for­miert wor­den war, dass ein nach­mittägli­cher Be­spre­chungs­ter­min früher als dies zu­vor der Fall ge­we­sen war, an­ge­setzt wor­den ist. Ei­ne kon­kre­te Er­in­ne­rung hier­an hat­te sie je­doch nicht. Die Dar­stel­lung der Zeu­gin ließ im Übri­gen er­ken­nen, dass es sich um ei­ne all­ge­mei­ne Re­ge­lung han­del­te, von der der Kläger ge­ge­be­nen­falls aus Nachlässig­keit, je­doch nicht ge­zielt in Un­kennt­nis ge­blie­ben war.

ee) Nicht be­wie­sen ist des wei­te­ren, dass Dr. H6xxx den Kläger bei ei­ner Ope­ra­ti­on am 09.09.2004, bei der es um ei­nen Glas­split­ter ging, vor ver­sam­mel­ter Mann­schaft an­ge­fah­ren ha­be, wes­halb der Kläger den Split­ter nicht ent­spre­chend ei­ner zu­vor er­teil­ten An­wei­sung im Ver­let­zungs­be­reich be­las­sen ha­be. Hier­an konn­te sich kei­ner der ver­nom­me­nen Zeu­gen er­in­nern.

Es kann des wei­te­ren nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass der Kläger bei ei­ner Ope­ra­ti­on am 27.09.2004 von dem Chef­arzt Dr. H6xxx in ei­ner Wei­se über­g­an­gen wor­den ist, die sei­ner Po­si­ti­on als Ers­ter Ober­arzt und Ope­ra­teur nicht ge­recht ge­wor­den wäre. Der zu

 

- 23 - 

die­sem Vor­gang ver­nom­me­ne Zeu­ge F1xxx konn­te sich an die­se Ope­ra­ti­on nicht er­in­nern, den vom Kläger ge­genüber Dr. H6xxx er­ho­be­nen Vor­wurf so­mit nicht bestäti­gen.

ff) Der Kläger be­ruft sich als Hin­weis für ein sei­ne In­ter­es­sen und sei­ne Persönlich­keit miss­ach­ten­des Ver­hal­ten des Dr. H6xxx auch dar­auf, dass die­ser so­wohl im Som­mer 2003 als auch, trotz ei­ner ent­spre­chen­den An­wei­sung der Be­klag­ten, im April 2004 die Mit­wir­kung an Kon­fliktlösungs­ver­fah­ren ver­wei­gert ha­be. Nach den Aus­sa­gen des Zeu­gen S4xxxxxxxx kann das Ver­hal­ten des Dr. H6xxx je­doch nicht so ge­wer­tet wer­den. Zwar hat der Zeu­ge aus­ge­sagt, dass Dr. H6xxx erklärt ha­be, dass er an ei­ner Lösung in die­sem Rah­men nicht wei­ter in­ter­es­siert sei, was je­doch nicht so auf­ge­fasst wer­den kann, dass er an ei­ner Lösung über­haupt nicht in­ter­es­siert ge­we­sen sei. Der Zeu­ge S4xxxxxxxx hat viel­mehr erklärt, dass auf bei­den Sei­ten auf der persönli­chen Ebe­ne so viel vor­han­den ge­we­sen sei, dass je­der zu­tiefst be­trof­fen ge­we­sen sei. Ei­ne ein­sei­ti­ge Schuld­zu­wei­sung moch­te der Zeu­ge nicht vor­neh­men, er hat viel­mehr je­den der Bei­den in sei­ner Be­trof­fen­heit ge­se­hen und in sei­ner un­ter­schied­li­chen Wahr­neh­mung. Da ei­ne er­folg­rei­che Kon­flikt­ver­mitt­lung nur möglich ist, wenn bei al­len Be­tei­lig­ten die Be­reit­schaft da­zu da ist, ei­ne sol­che Ko­ope­ra­ti­on je­dem persönlich aber auch möglich sein muss, kann die Ab­sa­ge des Dr. H6xxx nicht als er­neu­ter Af­front ge­genüber dem Kläger ge­wer­tet wer­den.

gg) Zu den wei­te­ren vom Kläger zur Be­gründung sei­nes Mob­bing­vor­wurfs ge­schil­der­ten Vorfällen brauch­ten kei­ne ab­sch­ließen­den Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen zu wer­den. Ih­nen kommt kein ei­genständi­ges Ge­wicht zu. Sie vermöch­ten ein sich ab­zeich­nen­des Bild le­dig­lich ab­zu­run­den, die Mob­bing­vorwürfe aber nicht selbstständig zu be­gründen.

6. Die den Rechts­kreis des Klägers ver­let­zen­den Hand­lun­gen des Dr. H6xxx ha­ben sei­ne Er­kran­kung aus­gelöst. Dies steht nach Ver­neh­mung des Zeu­gen K6xxxx zur Über­zeu­gung des Ge­richts fest (§ 286 ZPO). Sie, und nicht das Schei­tern sei­ner Be­wer­bung um die Chef­arzt­po­si­ti­on der Neu­ro­chir­ur­gi­schen Ab­tei­lung stel­len die maßgeb­li­che Ur­sa­che für das Auf­tre­ten der agi­tier­ten De­pres­si­on, de­rent­we­gen der Kläger seit dem 13.11.2003 ar­beits­unfähig war, dar.

Nach der Aus­sa­ge des Zeu­gen K6xxxx war das be­ruf­li­che Um­feld des Klägers not­wen­di­ge Be­din­gung für den Aus­bruch der Er­kran­kung. Es han­del­te sich in­so­weit um ein „Life-Event", das der Auslöser für die Er­kran­kung war. Die Fest­stel­lun­gen zum Vor­lie­gen die­ses „Life-Events" wur­den durch Fremd­ana­mne­sen, wie auch durch Be­fra­gung des Herrn S4xxxxxxxx ge­trof­fen. Auf­grund der sta­ti­onären Be­hand­lung des Klägers konn­te die Dia­gno­se auch mit größerer Si­cher­heit ge­trof­fen wer­den, weil auch an­de­re Ärz­te an ihr be­tei­ligt wa­ren, die das

 

- 24 - 

Krank­heits­bild des Klägers ge­nau­so ge­se­hen ha­ben. Nach An­ga­ben des Zeu­gen K6xxxx war für die Krank­heit die Dau­er der Kon­flikt­si­tua­ti­on so­wie die Schwe­re des zu ver­mu­ten­den Trau­mas wich­tig. Zwar re­agie­ren die Men­schen un­ter­schied­lich auf die­se Art Kon­flik­te, die Er­kran­kung an ei­ner De­pres­si­on ist je­doch nicht un­gewöhn­lich. Der Zeu­ge hat al­ler­dings auch erklärt, dass er nicht aus­sch­ließen könne, dass die nicht er­folg­rei­che Chef­arzt­be­wer­bung Ur­sa­che für die Er­kran­kung ge­we­sen sei, dies al­ler­dings da­durch re­la­ti­viert, dass er aus­geführt hat, dass die­se im Vor­feld ge­le­gen hätte, die De­pres­si­on in die­sem Fall schnel­ler ge­kom­men wäre. Zum Zeit­punkt sei­ner Be­hand­lung sei die er­folg­lo­se Be­wer­bung nicht das ge­we­sen, was den Kläger be­wegt ha­be, son­dern die Dau­er­aus­ein­an­der­set­zung. Die in­ne­ren Rei­bungs­ver­lus­te hätten we­gen der Ge­wis­sens­bis­se be­stan­den, die der Kläger des­halb ge­habt ha­be, weil er Din­ge hätte ma­chen müssen, die er so nicht ha­be ver­ant­wor­ten können. Da­ge­gen hat der Zeu­ge den man­geln­den Er­folg bei der Be­wer­bung um die Chef­arzt­po­si­ti­on dem nor­ma­len psy­cho­lo­gi­schen Be­reich zu­ge­ord­net und die Fol­gen in der Wei­se be­schrie­ben, dass es be­ruf­li­che Wech­sel­wir­kun­gen z.B. in dem Sin­ne ge­ge­ben ha­ben könn­te, dass sich bei­de Be­trof­fe­ne mehr hätten pro­fi­lie­ren wol­len.

Selbst wenn die er­folg­lo­se Chef­arzt­be­wer­bung be­reits ei­ne psy­chi­sche Schädi­gung aus­gelöst ha­ben soll­te, so schlösse dies die Kau­sa­lität der Ver­let­zungs­hand­lung des Dr. H6xxx für den ein­ge­tre­te­nen Ge­sund­heits­scha­den nicht aus. Nach der Aus­sa­ge des Zeu­gen K6xxxx kann je­den­falls nicht an­ge­nom­men wer­den, dass das Schei­tern der Be­wer­bung al­lei­ni­ge Ur­sa­che für die Er­kran­kung war, sie wur­de auch durch die Kon­flikt­si­tua­ti­on am Ar­beits­platz aus­gelöst.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs ist die be­son­de­re Scha­den­s­anfällig­keit des Ver­letz­ten dem Schädi­ger haf­tungs­recht­lich zu­zu­rech­nen. Die­ser Grund­satz gilt re­gelmäßig auch für psy­chi­sche Schäden, die aus der be­son­de­ren see­li­schen La­bi­lität des Be­trof­fe­nen er­wach­sen. Für see­lisch be­ding­te Fol­geschäden hat der Schädi­ger haf­tungs­recht­lich auch dann grundsätz­lich ein­zu­ste­hen, wenn sie auf ei­ner psy­chi­schen Prädis­po­si­ti­on oder sonst wie auf ei­ner neu­ro­ti­schen Fehl­ver­ar­bei­tung be­ru­hen, wo­bei ei­ner sol­chen Haf­tung auch Gren­zen ge­setzt sind (vgl. BGH vom 30.04.1996 – VI ZR 55/95 – NJW 1996, 2425; vom 11.11.1997 – VI ZR 146/96 – VersR 1998, 200; s. auch BGH vom 05.02.1985 – VI ZR 198/83 – NJW 1985, 1390; zur Kau­sa­lität bei so­ge­nann­ten Mob­bingfällen Säch­si­schen LAG vom 17.02.2005, aaO.; LAG Köln vom 13.01.2005 – 6 Sa 1154/04 – NZA RR 2005, 575; zu den bei­den letzt­ge­nann­ten Ent­schei­dun­gen kri­tisch Fe­der­hoff-Rink, FA 2005, 330).

 

- 25 - 

7. Wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Haf­tung des Schädi­gers ist je­doch, dass ihn an der Ge­sund­heitsschädi­gung ein Ver­schul­den trifft. Im Rah­men der haf­tungs­be­gründen­den Kau­sa­lität muss der Ein­tritt der Ge­sund­heitsschädi­gung für den Schäder vor­her­seh­bar ge­we­sen sein. Es ist er­for­der­lich, dass der Schädi­ger hätte er­ken­nen können, dass durch sein rechts­wid­ri­ges Ver­hal­ten ei­ne Krank­heit beim Ar­beit­neh­mer aus­gelöst wird. Das Ver­schul­den muss sich al­so nicht auf die ein­zel­ne „Tat­hand­lung", son­dern auf die Er­kran­kung be­zie­hen (BGH vom 30.04.1996, aaO.; BAG vom 18.04.2002 – 8 AZR 348/01 – NZA 2003, 37; LAG Ber­lin vom 15.07.2004 – 16 Sa 2250/03 – NZA-RR 2005, 13).

a) Ein Ver­schul­den des Dr. H6xxx selbst im Sin­ne ei­ner fahrlässi­gen Her­beiführung der Ge­sund­heitsschäden des Klägers kann für die Ers­ter­kran­kung ab dem 13.11.2004 je­doch nicht an­ge­nom­men wer­den. Der Kläger hat die Aus­ein­an­der­set­zung mit Dr. H6xxx nicht ge­scheut. Er wirkt als Persönlich­keit eher ro­bust. Nach Aus­sa­ge des Zeu­gen K6xxxx sind die Re­ak­tio­nen auf so­ge­nann­te Life-Events durch­aus un­ter­schied­lich. Ei­ne psy­chi­sche Er­kran­kung kann, muss aber nicht die Fol­ge ei­nes sol­chen Er­eig­nis­ses sein. Dafür, dass Dr. H6xxx da­mit rech­nen muss­te, dass der Kläger auf­grund der mit ihm geführ­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen „in die Kniee ge­hen würde", er­ge­ben sich kei­ne Hin­wei­se.

b) Das Bild ändert sich al­ler­dings ab dem Zeit­punkt, ab dem Dr. H6xxx und der Be­klag­ten be­kannt wa­ren, dass der Kläger we­gen ei­ner psy­chi­schen Er­kran­kung ar­beits­unfähig war. Ab die­sem Zeit­punkt war ei­ne be­son­de­re Rück­sicht­nah­me ihm ge­genüber ge­bo­ten. Ab die­sem Zeit­punkt las­sen sich je­doch Hand­lun­gen des Dr. H6xxx, durch die der Rechts­kreis des Klägers ver­letzt wor­den wäre, nicht mehr fest­stel­len. Auf die obi­ge Dar­stel­lung wird ver­wie­sen. Auch wenn die er­neu­te Ar­beits­unfähig­keit des Klägers ab Ok­to­ber 2004 auf sein be­ruf­li­ches Um­feld zurück­zuführen sein soll­te, wofür nach Aus­sa­ge des Zeu­gen K6xxxx An­halts­punk­te be­ste­hen, so liegt die Ur­sa­che je­doch nicht in ei­nem be­wie­se­nen Fehl­ver­hal­ten des Dr. H6xxx, son­dern kann ih­ren Grund in der Si­tua­ti­on als sol­che ha­ben, mit der der Kläger nicht mehr zu­recht kommt. Auch hier­auf deu­tet die Aus­sa­ge des Zeu­gen K6xxxx hin. Die er­neu­te Er­kran­kung hat der Zeu­ge K6xxxx als An­pas­sungsstörung dia­gnos­ti­ziert, ei­ne Er­kran­kung leich­te­rer Na­tur. Für ar­beits­unfähig hat er den Kläger des­halb ge­hal­ten, weil er da­von aus­ge­gan­gen ist, dass der Kläger in sei­nem be­ruf­li­chen Um­feld nicht mehr auf die Bei­ne kommt. Ist dies aber der Fall, so ist die Si­tua­ti­on als sol­che, oh­ne dass sie von kon­kre­ten Hand­lun­gen des Vor­ge­setz­ten des Klägers Dr. H6xxx abhängig ist, für die er­neu­te Er­kran­kung ursächlich.

 

- 26 - 

IV

Auch un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­ner Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts steht dem Kläger der gel­tend ge­mach­te Schmer­zens­geld­an­spruch nicht zu (§§ 823 Abs. 1, 847 Abs. 1 BGB).

Nach ständi­ger Recht­spre­chung be­steht bei Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts ein An­spruch auf Er­satz des im­ma­te­ri­el­len Scha­dens, wenn ei­ne ob­jek­tiv er­heb­lich ins Ge­wicht fal­len­de Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung vor­liegt, sub­jek­tiv ei­ne be­son­ders schwe­re Schuld des Schädi­gers ge­ge­ben ist und die Persönlich­keits­sphäre bei Ver­sa­gen ei­ner Entschädi­gung oh­ne Schutz blie­be (vgl. aus jünge­rer Zeit BVerfG – 1 BVR 2098/01 – NJW 2004, 2371 m.w.N.). Zum Schutz der In­di­vi­du­al­sphäre, bei der ein Ein­griff in das Persönlich­keits­recht vor­lie­gen kann, gehört auch das be­ruf­li­che Wir­ken des Be­trof­fe­nen. Ob das Persönlich­keits­recht im Ein­zel­fall ver­letzt ist, lässt sich nur auf­grund ei­ner Güter- und In­ter­es­sen­abwägung un­ter sorg­sa­mer Würdi­gung der Umstände be­ur­tei­len (vgl. BAG vom 18.12.1984 – 3 AZR 389/83 – EzA § 611 BGB Persönlich­keits­recht Nr. 2 m.w.N.).

Im Ent­schei­dungs­fall lie­gen zwar Ver­let­zungs­hand­lun­gen des Dr. H6xxx, die das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers berühren könn­ten, für die Zeit vor des­sen Ers­ter­kran­kung ab No­vem­ber 2003 vor. Ob ein hier­auf gestütz­ter Schmer­zens­geld­an­spruch auf­grund der Aus­schluss­frist des § 23 AVR ver­fal­len sein könn­te oder ob bei Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts an­de­re Maßstäbe gel­ten, braucht vor­lie­gend nicht ent­schie­den zu wer­den. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Schmer­zens­geld­an­spruch auf­grund ei­ner Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts sind nach dem fest­ge­stell­ten Sach­ver­halt nicht erfüllt.

Die un­strei­ti­ge Be­lei­di­gung des Klägers durch Dr. H6xxx wiegt nicht so schwer, dass ein rechts­wid­ri­ger Ein­griff in das Persönlich­keits­recht des Klägers be­gründet wäre. Der Ge­brauch des be­son­ders her­abwürdi­gen­den Wor­tes „Arsch" ist nicht nach­ge­wie­sen. Zu­dem hat sich Dr. H6xxx hierfür ent­schul­digt. Auf die obi­gen Ausführun­gen wird in­so­weit ver­wie­sen.

Auch ei­ne be­son­ders schwe­re Schuld des Schädi­gers kann nicht fest­ge­stellt wer­den. Auch wenn bei den an­zu­neh­men­den Überg­rif­fen des Dr. H6xxx hier­bei der Be­reich des Ak­zep­ta­blen ver­las­sen wor­den ist, so liegt we­der ein er­heb­lich ins Ge­wicht fal­len­der Ein­griff vor, noch kann von ei­ner be­son­ders schwe­ren Schuld aus­ge­gan­gen wer­den.

 

- 27 - 

V

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Da Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu Ansprüchen auf­grund ei­nes so­ge­nann­ten Mob­bings bis­lang nicht vor­lie­gen, außer­dem sich die recht­li­chen Grund­la­ge durch die Einfügung des § 253 Abs. 2 in das Bürger­li­che Ge­setz­buch auch für so­ge­nann­te Mob­bing-Sach­ver­hal­te verändert ha­ben, hat die Kam­mer die Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 ArbGG zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt,

Fax-Nr.: (03 61) 26 36 - 2 00 0

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

• Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Hack­mann 

Gott­schalk 

Eßmann

Bg.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 76/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880