Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Rufbereitschaft, Unfallschaden, Aufwendungsersatz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 102/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.06.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Regensburg, Urteil vom 4.06.2009, 8 Ca 1310/08
Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 15.12.2009, 6 Sa 637/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


8 AZR 102/10
6 Sa 637/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

München

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

22. Ju­ni 2011

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 22. Ju­ni 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Volz und Burr für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 15. De­zem­ber 2009 - 6 Sa 637/09 - auf­ge­ho­ben.

Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch auf Er­stat­tung des am Per­so­nen­kraft­wa­gen des Klägers ent­stan­de­nen Scha­dens.

Der Kläger war vom 1. Ju­li 2006 bis zum 30. Sep­tem­ber 2008 in der von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Kli­nik als Ober­arzt beschäftigt. Gemäß § 2 des Ar­beits­ver­trags vom 9. Mai 2006 fan­den auf sein Ar­beits­verhält­nis ua. der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) nebst dem Be­son­de­ren Teil Kran­kenhäuser (BT-K) und die die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträge in der für den Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) je­weils gel­ten­den Fas­sung An­wen­dung.


Am Sonn­tag, dem 6. Ja­nu­ar 2008, hat­te der Kläger Ruf­be­reit­schafts­dienst, den er von sei­nem Wohn­ort in A aus wahr­nahm. Während die­ses Diens­tes wur­de er mehr­mals ua. ge­gen 9:00 Uhr zum Ein­satz im Kran­ken­haus auf­ge­for­dert. Auf der Fahrt dort­hin hat­te er ei­nen Un­fall.

Mit Schrei­ben vom 14. Ja­nu­ar 2008 an sei­nen Vor­ge­setz­ten W so­wie den stell­ver­tre­ten­den Ver­wal­tungs­lei­ter der Kli­ni­kums­ver­wal­tung F be­an­trag­te der Kläger die Er­stat­tung von Pkw-Re­pa­ra­tur­kos­ten und leg­te aus­zugs­wei­se dar:


„am Sonn­tag, 06.01.08, be­fand ich mich in Ruf­be­reit­schaft. Es wur­de an die­sem Tag vor Straßenglätte ge-
 


- 3 -

warnt. Ich wur­de um ca. 9:00 Uhr zur Pa­ti­en­ten­auf­nah­me ins Kli­ni­kum ge­ru­fen. Auf der ST 2045 von A nach L et­wa 100 m vor der Ab­zwei­gung nach G (sie­he Straßen­kar­te) kam ich mit mei­nem PKW auf ei­ne Eis­plat­te und kam ins Rut­schen. Der PKW kam nach links auf die Ge­gen­fahr­bahn und rutsch­te von der Fahr­bahn in den Gra­ben. Da ich oh­ne Hil­fe das Fahr­zeug nicht aus dem Gra­ben fah­ren konn­te, rief ich Herrn B an, der mir mit ei­ner Seil­win­de zu Hil­fe kam. Der PKW konn­te so wie­der auf die Straße ge­stellt wer­den.

Als Zeu­gen sind ... zu be­nen­nen.

Die Be­gut­ach­tung des Scha­dens nahm die Fa. V vor (sie­he An­la­ge). Der Scha­den an mei­nem PKW beträgt € 6.690,80.

Ich bit­te Sie um Über­nah­me der Re­pa­ra­tur­kos­ten.“

Am Fol­ge­tag wand­te sich W un­ter der Be­tref­fan­ga­be: „Un­fall von OA Ab am 06.01.2008 im Rah­men der Ruf­be­reit­schaft“ schrift­lich an den stell­ver­tre­ten­den Ver­wal­tungs­lei­ter F. In die­sem Schrei­ben heißt es ua.:

„im Rah­men der der­zeit in der Neu­ro­lo­gie eta­blier­ten Ruf­be­reit­schaft ist es am 06.01.2008 zu ei­nem We­ge­un­fall von der Woh­nung von Dr. Ab zur Kli­nik ge­kom­men.


Im Rah­men der Ruf­be­reit­schaft ist sein Fahr­zeug auf der Staats­s­traße 2045 von A zum Kli­ni­kum L von der Straße ab­ge­kom­men. Da­bei ent­stand ein Sach­scha­den an sei­nem Fahr­zeug in Höhe von 6.690,80 Eu­ro (sie­he bei­lie­gen­den Kos­ten­vor­an­schlag). Ein Per­so­nen­scha­den ist nicht ent­stan­den und wird nicht gel­tend ge­macht.


Die­se Ruf­be­reit­schaft durch die Neu­ro­lo­gie ist im Rah­men der Grund­ver­sor­gung des Kran­ken­hau­ses eta­bliert. Ich bit­te Sie, zu über­prüfen, in wie weit die­ser im Rah­men der Ruf­be­reit­schaft auf­ge­tre­te­ne Sach­scha­den bei ei­ner Dienst­fahrt am Fahr­zeug ver­si­che­rungsmäßig durch den Kran­ken­haus­träger ab­ge­deckt ist.


Um die nähe­ren Ein­zel­hei­ten zu be­spre­chen, schla­ge ich vor, dass wir kurz­fris­tig ei­nen Gesprächs­ter­min mit­ein­an­der ver­ein­ba­ren.


Im Vor­aus möch­te ich mich für Ih­re Hil­fe und Un­terstützung be­dan­ken, um die­sen Scha­den ent­spre­chend schnell - auch für den Mit­ar­bei­ter - ab­wi­ckeln zu können.“
 


- 4 -

Der bei­den Schrei­ben bei­gefügte Kos­ten­vor­an­schlag der Au­to­haus V weist vor­aus­sicht­li­che Re­pa­ra­tur­kos­ten von 6.690,80 Eu­ro (ein­sch­ließlich Mehr­wert­steu­er) aus. Zu ei­ner Scha­dens­re­gu­lie­rung durch die Be­klag­te oder de­ren Ver­si­che­rung kam es in der Fol­ge­zeit nicht.

Der Kläger meint, die Be­klag­te sei da­zu ver­pflich­tet, ihm die ver­an­schlag­ten Re­pa­ra­tur­kos­ten von net­to 5.622,52 Eu­ro so­wie die Kos­ten für die Er­stel­lung des Kos­ten­vor­an­schlags (75,00 Eu­ro) zu er­set­zen und ei­ne Scha­dens­pau­scha­le (30,00 Eu­ro) zu zah­len, da es sich bei der Fahrt von sei­nem Wohn­ort in die Kli­nik um ei­ne Dienst­fahrt ge­han­delt ha­be. Der Cha­rak­ter der Fahrt als Dienst­fahrt er­ge­be sich auch aus dem Schrei­ben sei­nes Vor­ge­setz­ten W vom 15. Ja­nu­ar 2008. Mit der Ent­ge­gen­nah­me des An­rufs, mit wel­chem er in die Kli­nik ge­ru­fen wor­den sei, ha­be er sei­nen Dienst auf­ge­nom­men. Dies fol­ge ua. dar­aus, dass es sich bei den Be­reit­schafts­dienst­zei­ten um Ar­beits­zeit iSd. bei der Be­klag­ten be­ste­hen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. De­zem­ber 2005 zur Be­reit­schafts­dienst­re­ge­lung han­de­le.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 5.727,52 Eu­ro nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz zu be­zah­len. Ein Be­trag in Höhe von 5.622,52 Eu­ro ist seit dem 16. Ja­nu­ar 2008, ein wei­te­rer Be­trag in Höhe von 100,00 Eu­ro seit dem 22. Ja­nu­ar 2008 und ein wei­te­rer Be­trag in Höhe von 5,00 Eu­ro seit Rechtshängig­keit zu ver­zin­sen.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 


Sie be­strei­tet den Un­fall­her­gang, die be­haup­te­te Un­fall­ur­sa­che so­wie den Um­fang der Beschädi­gun­gen am Fahr­zeug. Außer­dem ver­tritt sie die Auf­fas­sung, ein Er­stat­tungs­an­spruch schei­de be­reits des­halb aus, weil es sich bei der Fahrt nicht um ei­ne be­trieb­li­che Tätig­keit ge­han­delt ha­be. Der Kläger ha­be im Rah­men sei­ner Ruf­be­reit­schaft die Frei­heit der Orts­wahl und könne den Auf­ent­halts­ort so wählen, dass er oh­ne In­an­spruch­nah­me von Hil­fe sei­nes Ar­beit­ge­bers recht­zei­tig sei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nach­kom­men
 


- 5 -

könne. Da­her tra­ge der Kläger auch das We­ge­ri­si­ko im Fal­le sei­nes Ein­sat­zes während der Ruf­be­reit­schafts­zeit.

Im Übri­gen be­ste­he be­reits des­halb kein Er­satz­an­spruch, da der Kläger sei­ne Fahr­wei­se nicht den win­ter­li­chen Straßen­verhält­nis­sen an­ge­passt ha­be und da­durch den Un­fall grob fahrlässig ver­schul­det ha­be.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der von dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­ne Kla­ge­ansprüche wei­ter, während die Be­klag­te die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Mit der ge­ge­be­nen Be­gründung durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge nicht ab­wei­sen.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen und ei­nen Er­satz­an­spruch nach § 670 BGB ab­ge­lehnt, da der Kläger sein Fahr­zeug zu dem Zeit­punkt, zu dem sich der Un­fall er­eig­net ha­ben soll, nicht im Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers, son­dern in sei­nem ei­ge­nen Betäti­gungs­be­reich ein­ge­setzt ha­be. Es sei die An­ge­le­gen­heit des Klägers ge­we­sen, wie er während der von ihm ge­leis­te­ten Ruf­be­reit­schaft im Fal­le des Ab­rufs der Ar­beits­leis­tung zur Ar­beits­stel­le ge­lan­ge. Die Fahrt ha­be - un­ge­ach­tet der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Be­reit­schafts­dienst­re­ge­lung und zur Fle­xi­bi­li­sie­rung des Ar­beits­zeit­rechts vom 23. De­zem­ber 2005 und des Schrei­bens des Vor­ge­setz­ten des Klägers, W, - nicht während der Ar­beits­zeit statt­ge­fun­den. Ob­gleich nach § 8 Abs. 3 TVöD die auf­ge­wen­de­te We­ge­zeit während der Ruf­be­reit­schaft wie Ar­beits­zeit zu vergüten sei, wer­de die We­ge­zeit selbst nicht zur Ar­beits­zeit.
 


- 6 -

Da der Kläger frei darüber ha­be ent­schei­den können, an wel­chem Ort er sich während sei­ner Ruf­be­reit­schaft auf­hal­te und wie er im Fal­le des Ab­rufs zur Ar­beits­stel­le ge­lan­gen könne, sei sei­ne Fahrt zur Ar­beits­stel­le nach er­folg­tem Ab­ruf nicht mehr als im Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers lie­gend an­zu­se­hen. Die Not­wen­dig­keit der Fahr­zeug­nut­zung sei al­lein durch die Ent­schei­dung des Klägers be­dingt ge­we­sen, wo er sich während der Ruf­be­reit­schaft auf­hal­ten wol­le. Erst die Ausübung die­ser Auf­ent­halts­be­stim­mung ha­be er­ge­ben, ob und in­wie­weit der Kläger im Fal­le sei­nes Ab­rufs ei­nen mehr oder we­ni­ger wei­ten Weg zur Ar­beits­stel­le zurück­le­gen muss­te und ob er hierfür ein Fahr­zeug benötig­te.


Die Ruf­be­reit­schaft stel­le auch gemäß den ein­schlägi­gen ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen und der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Be­reit­schafts­dienst­re­ge­lung und zur Fle­xi­bi­li­sie­rung des Ar­beits­zeit­rechts vom 23. De­zem­ber 2005 kei­ne Ar­beits­zeit dar.

Auch han­de­le es sich nicht des­halb um ei­ne während der Ar­beits­zeit an­ge­fal­le­ne Fahrt, weil der Vor­ge­setz­te des Klägers, W, in sei­nem Schrei­ben an den stell­ver­tre­ten­den Ver­wal­tungs­lei­ter F die Fahrt als Dienst­fahrt be­zeich­net ha­be. Es könne da­hin­ste­hen, ob der Vor­ge­setz­te tatsächlich und recht­lich in der La­ge ge­we­sen sei, die Fahrt des Klägers als Dienst­fahrt an­zu­er­ken­nen, da er dies nach dem Wort­laut des Schrei­bens nicht ge­tan ha­be.


II. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung nicht stand.


1. Zu­tref­fend geht das Lan­des­ar­beits­ge­richt zunächst da­von aus, dass als An­spruchs­grund­la­ge für das Kla­ge­be­geh­ren ein Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch nach § 670 BGB (ana­log) in Be­tracht kommt.

Nach § 670 BGB hat der Be­auf­trag­te ge­gen den Auf­trag­ge­ber An­spruch auf den Er­satz von Auf­wen­dun­gen, die er zum Zwe­cke der Ausführung des Auf­trags ge­macht hat und die er den Umständen nach für er­for­der­lich hal­ten durf­te. Ein Ar­beit­neh­mer hat in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 670 BGB An­spruch auf Er­satz von Schäden, die ihm bei Er­brin­gung der Ar­beits-

- 7 -

leis­tung oh­ne Ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers ent­ste­hen. Vor­aus­set­zung der Er­satzfähig­keit ei­nes Ei­gen­scha­dens ist, dass der Scha­den nicht dem Le­bens­be­reich des Ar­beit­neh­mers, son­dern dem Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers zu­zu­rech­nen ist und der Ar­beit­neh­mer ihn nicht selbst tra­gen muss, weil er dafür ei­ne be­son­de­re Vergütung erhält (st. Rspr., vgl. BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 647/09 - EzA BGB 2002 § 670 Nr. 4).


Sachschäden des Ar­beit­neh­mers, mit de­nen nach Art und Na­tur des Be­triebs oder der Ar­beit zu rech­nen ist, ins­be­son­de­re Schäden, die not­wen­dig oder re­gelmäßig ent­ste­hen, sind ar­beits­adäquat und im Ar­beits­verhält­nis kei­ne Auf­wen­dun­gen im Sin­ne des § 670 BGB. Han­delt es sich da­ge­gen um außer-gewöhn­li­che Sachschäden, mit de­nen der Ar­beit­neh­mer nach der Art des Be­triebs oder der Ar­beit nicht oh­ne wei­te­res zu rech­nen hat, so liegt ei­ne Auf­wen­dung nach § 670 BGB vor (vgl. BAG 20. April 1989 - 8 AZR 632/87 - AP BGB § 611 Gefähr­dungs­haf­tung des Ar­beit­ge­bers Nr. 9 = EzA BGB § 670 Nr. 20).


In ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 670 BGB muss der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer an des­sen Fahr­zeug ent­stan­de­ne Un­fallschäden er­set­zen, wenn das Fahr­zeug mit Bil­li­gung des Ar­beit­ge­bers in des­sen Betäti­gungs­be­reich ein­ge­setzt wur­de. Um ei­nen Ein­satz im Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers han­delt es sich ua., wenn oh­ne den Ein­satz des Ar­beit­neh­mer­fahr­zeugs der Ar­beit­ge­ber ein ei­ge­nes Fahr­zeug ein­set­zen und da­mit des­sen Un­fall­ge­fahr tra­gen müss­te (BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 647/09 - EzA BGB 2002 § 670 Nr. 4) oder wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer auf­for­dert, das ei­ge­ne Fahr­zeug für ei­ne Fahrt zu nut­zen (BAG 23. No­vem­ber 2006 - 8 AZR 701/05 - AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­ge­bers Nr. 39 = EzA BGB 2002 § 670 Nr. 2).

2. Im Streit­fal­le war die Ge­fahr ei­nes Ei­gen­scha­dens am Pkw bei Zurück­le­gung der Weg­stre­cke zwi­schen Woh­nung und Ar­beits­ort nicht dem Le­bens­be­reich des Klägers, son­dern dem Betäti­gungs­be­reich der Be­klag­ten zu­zu­rech­nen. Des­halb schei­det ein Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch des Kläger we­gen
 


- 8 -

der Beschädi­gung sei­nes Pkw in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 670 BGB nicht grundsätz­lich aus.

a) Nach all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Grundsätzen hat der Ar­beit­neh­mer - so­weit kei­ne ab­wei­chen­de Ver­ein­ba­rung exis­tiert - sei­ne Auf­wen­dun­gen für die Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beitsstätte selbst zu tra­gen (BAG 21. Ju­li 1993 - 4 AZR 471/92 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Ver­si­che­rungs­ge­wer­be Nr. 9). Die Fahr­ten zwi­schen Woh­nung und Ar­beits­platz sind er­for­der­li­che Hand­lun­gen des Ar­beit­neh­mers, um die ge­schul­de­te Tätig­keit am Ar­beits­platz auf­neh­men zu können.

b) Die­ser Grund­satz wird vor­lie­gend al­ler­dings da­durch ab­geändert, dass der Kläger am 6. Ja­nu­ar 2008 im Rah­men der von der Be­klag­ten an­ge­ord­ne­ten Ruf­be­reit­schaft zur Ar­beits­leis­tung in das Kli­ni­kum ab­ge­ru­fen wur­de. Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob sich die Fahr­zeit des Klägers zum Kran­ken­haus recht­lich als Ar­beits­zeit dar­stellt.

aa) Es be­steht we­der der Grund­satz, dass Ei­genschäden ei­nes Ar­beit­neh­mers während der Ar­beits­zeit im­mer die Er­stat­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers auslösen, noch ist ei­ne Er­stat­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers stets aus-ge­schlos­sen, nur weil der Scha­den außer­halb der Ar­beits­zeit ein­ge­tre­ten ist. So hat es der Se­nat für ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch we­gen ei­nes Scha­dens an ei­nem vom Ar­beit­neh­mer be­nutz­ten Pri­vat­wa­gen als al­lein ent­schei­dungs­er­heb­lich an­ge­se­hen, ob ein Vor­ge­setz­ter den Ar­beit­neh­mer an­ge­wie­sen hat­te, das ei­ge­ne Fahr­zeug für die Fahrt zur Ar­beits­stel­le (Bau­stel­le) zu be­nut­zen. Ist die Nut­zung auf Ver­lan­gen des Ar­beit­ge­bers er­folgt, fällt die Fahrt - auch wenn die­se außer­halb der Ar­beits­zeit statt­fin­det - in den Ri­si­ko­be­reich des Ar­beit­ge­bers. Ist es dem Ar­beit­neh­mer hin­ge­gen frei­ge­stellt, ob er zur Ar­beits­stel­le zu Fuß geht, mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln fährt oder im ei­ge­nen In­ter­es­se sein Fahr­zeug nutzt, er­folgt die Nut­zung des Pkw nicht im Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers (vgl. BAG 23. No­vem­ber 2006 - 8 AZR 701/05 - AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­ge­bers Nr. 39 = EzA BGB 2002 § 670 Nr. 2). Für die Er­satz­pflicht spielt die Fra­ge, ob der Scha­den während der Ar­beits­zeit ein­ge­tre­ten ist,
 


- 9 -

mit­hin kei­ne Rol­le. Ent­schei­dend ist viel­mehr, ob der Scha­den im Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers ein­ge­tre­ten ist.


Nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Se­nats ist ein Scha­den im Betäti­gungs­be­reich des Ar­beit­ge­bers ein­ge­tre­ten, wenn oh­ne den Ein­satz des Ar­beit­neh­mer­fahr­zeugs der Ar­beit­ge­ber ein ei­ge­nes Fahr­zeug hätte ein­set­zen müssen (BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 647/09 - EzA BGB 2002 § 670 Nr. 4; 23. No­vem­ber 2006 - 8 AZR 701/05 - AP BGB § 611 Haf­tung des Ar­beit­ge­bers Nr. 39 = EzA BGB 2002 § 670 Nr. 2; 17. Ju­li 1997 - 8 AZR 480/95 - AP BGB § 611 Gefähr­dungs­haf­tung des Ar­beit­ge­bers Nr. 14 = EzA BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­haf­tung Nr. 6) oder wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer auf­ge­for­dert hat, das ei­ge­ne Fahr­zeug für ei­ne Fahrt zu nut­zen (BAG 23. No­vem­ber 2006 - 8 AZR 701/05 - aaO).


bb) Dass die Be­klag­te den Kläger an­ge­wie­sen hat­te, für die Fahr­ten während der Ruf­be­reit­schaft den ei­ge­nen Pkw zu ver­wen­den, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt. Der Kläger durf­te es je­doch für er­for­der­lich hal­ten, sein Pri­vat­fahr­zeug für die Fahrt von sei­nem Wohn­ort zu sei­ner Ar­beitsstätte zu be­nut­zen, um recht­zei­tig am Ar­beits­ort zu er­schei­nen.

Auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers fand kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung die „Durch­ge­schrie­be­ne Fas­sung des TVöD für den Dienst­leis­tungs­be­reich Kran­kenhäuser im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (TVöD-K)“ vom 1. Au­gust 2006 (im Fol­gen­den: TVöD-K) An­wen­dung. Aus § 6 Abs. 5 TVöD-K folgt ua. die Ver­pflich­tung des Klägers, Ruf­be­reit­schafts­dienst zu leis­ten. Nach § 7 Abs. 4 Satz 1 TVöD-K leis­ten Beschäftig­te Ruf­be­reit­schaft, die sich auf An­ord­nung des Ar­beit­ge­bers außer­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit an ei­ner dem Ar­beit­ge­ber an­zu­zei­gen­den Stel­le auf­hal­ten, um auf Ab­ruf die Ar­beit auf­zu­neh­men. Un­ter Ar­beits­auf­nah­me ist in die­sem Zu­sam­men­hang die Auf­nah­me der ge­schul­de­ten Tätig­keit zu ver­ste­hen, al­so im Fal­le des Klägers der ärzt­li­che Dienst­an­tritt im Kli­ni­kum der Be­klag­ten.


cc) Ruf­be­reit­schaft ist da­durch ge­kenn­zeich­net, dass der Ar­beit­neh­mer sei­nen Auf­ent­halts­ort so wählen muss, dass er auf Ab­ruf die Ar­beit in­ner­halb


- 10 -

ei­ner Zeit­span­ne auf­neh­men kann, die den Ein­satz nicht gefähr­det (BAG 20. Mai 2010 - 6 AZR 1015/08 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Deut­sche Bahn Nr. 36). Da­mit stellt sie kei­ne Frei­zeit des Ar­beit­neh­mers im ei­gent­li­chen Sin­ne dar. Dass dies auch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en so se­hen, folgt be­reits dar­aus, dass der Ruf­be­reit­schaft leis­ten­de Ar­beit­neh­mer für die­se ei­ne tägli­che Pau­scha­le erhält (§ 8 Abs. 3 TVöD-K). Während der Ruf­be­reit­schaft hat der Ar­beit­neh­mer - wie während sei­ner ei­gent­li­chen Ar­beits­zeit - die Ver­pflich­tung, Wei­sun­gen sei­nes Ar­beit­ge­bers nach­zu­kom­men. So hat er sich auf des­sen Auf­for­de­rung zur Ar­beits­stel­le zu be­ge­ben und dort sei­ne Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen. Da es im Re­gel­fal­le nicht in sei­nem Be­lie­ben steht, wann er die­se vom Ar­beit­ge­ber „ab­ge­ru­fe­ne“ Ar­beits­leis­tung er­bringt, son­dern weil er dies in­ner-halb ei­ner den Ar­beits­ein­satz nicht gefähr­den­den Zeit tun muss, steht es ihm so­mit auch nicht frei, wie er sich zur Ar­beits­stel­le be­gibt. Er hat re­gelmäßig die Pflicht, sich auf „schnellstmögli­chem We­ge“ dort­hin zu be­ge­ben. Dies gilt ins­be­son­de­re für den Kläger als Arzt, da des­sen Tätig­keit im Kran­ken­haus nach er­folg­tem Ab­ruf während der Ruf­be­reit­schaft in der Re­gel kei­nen be­lie­bi­gen Auf­schub er­laubt.

Da­mit un­ter­schei­det sich der Weg zur Ar­beits­stel­le während der Ruf­be­reit­schaft grund­le­gend von dem all­ge­mei­nen Weg zur Ar­beit. Bei Letz­te­rem ist der Ar­beit­neh­mer frei, wann, wie und von wo aus er die­sen an­tritt. Der Ar­beit­ge­ber hat le­dig­lich ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, dass der Ar­beit­neh­mer pünkt­lich an der Ar­beits­stel­le er­scheint. Bei der Ruf­be­reit­schaft hin­ge­gen hat der Ar­beit­ge­ber de­ren Dau­er an­ge­ord­net, hat An­spruch auf Mit­tei­lung, wo sich der Ar­beit­neh­mer aufhält und be­stimmt den Zeit­punkt, ab wel­chem die­ser sich auf den Weg zur Ar­beits­auf­nah­me ma­chen muss. Dar­aus er­gibt sich ein be­son­de­res In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers dar­an, dass der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner an­ge­mes­se­nen Zeit­span­ne ab dem Ab­ruf der Ar­beit die­sel­be auf­nimmt. Wäre dies nicht der Fall, hätte der Ar­beit­ge­ber kei­ne Ruf­be­reit­schaft an­ge­ord­net.


Hält es nun­mehr der Ar­beit­neh­mer für er­for­der­lich, mit sei­nem Pri­vat­fahr­zeug im Rah­men der Ruf­be­reit­schaft zum Ar­beits­ort zu fah­ren, weil dies aus sei­ner Sicht der schnells­te Weg ist, um recht­zei­tig dort zu er­schei­nen, so
 


- 11 -

han­delt er re­gelmäßig auch im In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers. Et­was an­de­res könn­te nur dann gel­ten, wenn die Be­nut­zung des Pri­vat­wa­gens nicht auch den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers dient, weil der Ar­beit­neh­mer zB zu Fuß oder mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln schnel­ler zur Ar­beit ge­lan­gen könn­te als mit sei­nem Pri­vat-Pkw oder weil er sich in ei­ner den Sinn und Zweck der Ruf­be­reit­schaft gefähr­den­den Ent­fer­nung vom Ar­beits­ort aufhält und nur des­halb auf sein Pri­vat­fahr­zeug an­ge­wie­sen ist. Nur in ei­nem sol­chen Fal­le, in dem die Nut­zung des Pri­vat­fahr­zeugs aus­sch­ließlich den In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers dient, schei­det ei­ne Entschädi­gung des Ar­beit­ge­bers für Schäden am Pri­vat­fahr­zeug des Ar­beit­neh­mers aus. Dass ein sol­cher Aus­nah­me­fall vor­lie­gend ge­ge­ben war, ist we­der von den Par­tei­en vor­ge­tra­gen noch auf­grund des fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts er­sicht­lich. Letzt­lich ist so­gar da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­klag­te die Be­nut­zung des Pri­vat­wa­gens für die Fahrt vom Wohn-zum Ar­beits­ort durch den Kläger ge­bil­ligt hat. Zwar ist nicht vor­ge­tra­gen, sie ha­be da­von Kennt­nis ge­habt, dass er im Fal­le sei­ner Ruf­be­reit­schaft den Weg von zu Hau­se zum Dienst mit sei­nem Pri­vat-Pkw zurück­le­gen wer­de. Al­ler­dings muss­te sie hier­von aus­ge­hen, da ei­ne Beförde­rung durch öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel ge­ra­de zu Nacht­zei­ten oder an Wo­chen­en­den außer­halb von Städten und Bal­lungsräum­en den kurz­fris­ti­gen Ar­beits­an­tritt nicht gewähr­leis­tet. Da­von, dass auch die Be­klag­te im In­ter­es­se der Pa­ti­en­ten ih­res Kran­ken­hau­ses an ei­nem „schnellstmögli­chen“ Ar­beits­an­tritt des Klägers nach er­folg­tem Ab­ruf in­ter­es­siert war, ist aus­zu­ge­hen.

Da die Be­nut­zung des Pri­vat­wa­gens durch den Kläger auf­grund der von der Be­klag­ten an­ge­ord­ne­ten Ruf­be­reit­schaft - auch - in de­ren ge­stei­ger­tem In­ter­es­se lag, fällt sie letzt­lich in de­ren Ri­si­ko­be­reich. Dies hat zur Fol­ge, dass grundsätz­lich ein An­spruch des Klägers in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 670 BGB ge­gen die Be­klag­te auf Er­stat­tung des an sei­nem Pri­vat­fahr­zeug ent­stan­de­nen Un­fall­scha­dens ge­ge­ben ist.


3. Ob der dem Grun­de nach ge­ge­be­ne Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch des Klägers nach § 254 Abs. 1 BGB ge­min­dert oder gar aus­ge­schlos­sen ist, kann der Se­nat nicht nach § 563 Abs. 3 ZPO ent­schei­den. In­so­weit be­durf­te es der

- 12 -

Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt gemäß § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO.


a) Grund für ei­nen Er­stat­tungs­an­spruch ent­spre­chend § 670 BGB ist, dass der Ar­beit­ge­ber das Scha­dens­ri­si­ko nicht auf den Ar­beit­neh­mer abwälzen darf, wenn er sich des­sen ein­ge­brach­ter Sa­chen als Ar­beits­mit­tel be­dient. An­de­rer­seits soll der Ar­beit­neh­mer durch die Ein­brin­gung ei­ge­ner Sach­mit­tel nicht bes­ser ge­stellt sein, als er bei der Beschädi­gung be­triebs­ei­ge­ner Sach­mit­tel stünde. Ein Er­satz­an­spruch kann da­her nur in dem Um­fan­ge be­ste­hen, in dem der Ar­beit­ge­ber ei­ne Beschädi­gung sei­ner ei­ge­nen Sach­mit­tel hin­zu­neh­men hätte (in­ner­be­trieb­li­cher Scha­dens­aus­gleich) (vgl. BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 647/09 - EzA BGB 2002 § 670 Nr. 4).

Bei der Be­wer­tung, wann und ggf. in wel­chem Um­fan­ge Ver­schul­den des Ar­beit­neh­mers den Er­satz­an­spruch aus­sch­ließt oder min­dert, kom­men die Grundsätze über den in­ner­be­trieb­li­chen Scha­dens­aus­gleich zur An­wen­dung. Un­ter Zu­grun­de­le­gung des Rechts­ge­dan­kens des § 254 BGB be­deu­tet dies, dass im Fal­le leich­tes­ter Fahrlässig­keit ei­ne Mit­haf­tung des Ar­beit­neh­mers entfällt. Bei nor­ma­ler Schuld des Ar­beit­neh­mers (mitt­le­re Fahrlässig­keit) ist der Scha­den grundsätz­lich an­tei­lig un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­samt­umstände des Ein­zel­fal­les nach Bil­lig­keits­grundsätzen und Zu­mut­bar­keits­ge­sichts­punk­ten zu ver­tei­len und bei vorsätz­li­cher oder grob fahrlässi­ger Scha­dens­ver­ur­sa­chung ist der Er­satz­an­spruch des Ar­beit­neh­mers grundsätz­lich ganz aus­ge­schlos­sen (vgl. BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 647/09 - mwN, EzA BGB 2002 § 670 Nr. 4).


Im Pro­zess über ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch ob­liegt dem Ar­beit­neh­mer die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die­je­ni­gen Umstände, die ei­ne vorsätz­li­che oder grob fahrlässi­ge Scha­dens­ver­ur­sa­chung aus­sch­ließen, wenn er die vol­le Er­stat­tung des er­lit­te­nen Scha­dens ver­langt. Da­mit muss er, wenn er vol­len Auf­wen­dungs­er­satz ent­spre­chend § 670 BGB ver­langt, dar­le­gen, dass er den Un­fall al­len­falls leicht fahrlässig ver­ur­sacht hat (vgl. BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 8 AZR 647/09 - EzA BGB 2002 § 670 Nr. 4).
 


- 13 -

b) Da das Lan­des­ar­beits­ge­richt - aus sei­ner Sicht fol­ge­rich­tig - kei­ne Fest­stel­lun­gen zur Fra­ge des Ver­schul­dens und zur Scha­denshöhe ge­trof­fen hat, wird es dies nach­zu­ho­len ha­ben.


Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

Volz 

Burr

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 102/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880