Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Überstunden
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 6 Sa 1941/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.12.2011
   
Leit­sätze: Der Ar­beit­ge­ber muss sich die Dul­dung von Über­stun­den durch den Vor­ge­setz­ten als Di­rek­ti­ons­be­fug­ten zu­rech­nen las­sen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 11.08.2011, 17 Ca 17922/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 23. De­zem­ber 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

6 Sa 1941/11

17 Ca 17922/10
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

H.
Ge­richts­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Kam­mer 6,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 9. De­zem­ber 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt C. als Vor­sit­zen­den
so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sch. und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin L.

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Schlus­s­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 11.08.2011 – 17 Ca 17922/10 – im Kos­ten­aus­spruch und in­so­weit geändert, wie die Be­klag­te zur Zah­lung von mehr als 4.369,57 € brut­to nebst Zin­sen ver­ur­teilt wor­den ist, und die Kla­ge in­so­weit ab­ge­wie­sen.
2. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung wird zurück­ge­wie­sen.
3. Die Kos­ten des Rechts­streits ers­ter In­stanz ha­ben bei ei­nem Streit­wert von 5.050,52 € die Kläge­rin zu 9,13 % und die Be­klag­te zu 90,87 % zu tra­gen, während die Kos­ten der Be­ru­fungs­in­stanz bei ei­nem Streit­wert von 4.830,52 € der Kläge­rin zu 9,54 % und der Be­klag­ten zu 90,46 % auf­er­legt wer­den.
4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Die Kläge­rin stand auf­grund Ar­beits­ver­trags vom 10. Ju­ni 2009 (Ab­lich­tung Bl. 6 – 8 GA) in der Zeit vom 1. Ju­li 2009 bis 30. Sep­tem­ber 2010 als Mit­ar­bei­te­rin in der Woh­nungs­wirt­schaft in den Diens­ten der Be­klag­ten. Ihr Mo­nats­ge­halt von zunächst 2.000,00 € brut­to wur­de gemäß Schrei­ben der Be­klag­ten vom 3. Mai 2010 (Ab­lich­tung Bl. 10 GA) ab die­sem Mo­nat um 200,00 € erhöht.

Die Kläge­rin nimmt die Be­klag­te, so­weit in der Be­ru­fungs­in­stanz noch von In­ter­es­se, auf der Grund­la­ge sog. An­we­sen­heits­lis­ten (Ab­lich­tung Bl. 13 – 27 GA) auf Zah­lung von Vergütung von ins­ge­samt 378,57 Über­stun­den während der ge­sam­ten Zeit ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses in An­spruch.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat die Be­klag­te nach Er­lass ei­nes An­er­kennt­nis­teil­ur­teils über 220,00 € brut­to Ur­laubs­ab­gel­tung zur Zah­lung von 4.830,52 € brut­to nebst Ver­zugs­zin­sen ver­ur­teilt. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, die Kläge­rin ha­be dar­ge­tan, bei ih­rer Ein­stel­lung von ih­rem Vor­ge­setz­ten auf­ge­for­dert wor­den zu sein, Ar­beits­be­ginn und -en­de in die im Com­pu­ter hin­ter­leg­te An­we­sen­heits­lis­te ein­zu­tra­gen. Durch das Pro­gramm sei­en die tägli­che Ar­beits­stun­den­zahl und un­ter Berück­sich­ti­gung von Pau­sen­zei­ten die tägli­chen Mehr­ar­beits­zei­ten er­rech­net wor­den. Da sich die Be­klag­te das Ver­hal­ten des Vor­ge­setz­ten der Kläge­rin ha­be zu­rech­nen las­sen müssen, sei von ei­ner Dul­dung der er­brach­ten Über­stun­den aus­zu­ge­hen. Die Dar­stel­lung der Kläge­rin gel­te als zu­ge­stan­den, weil die Be­klag­te ihr nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten sei. Es sei nicht vor­stell­bar, dass die Kläge­rin die Lis­ten für sich selbst und die an­de­ren drei Mit­ar­bei­ter fin­giert hätte.

Ge­gen die­ses ihr am 23. Au­gust 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 23. Sep­tem­ber 2011 ein­ge­leg­te und am 24. Ok­to­ber 2011, ei­nem Mon­tag, be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten. Sie hält die Kla­ge für un­schlüssig, weil die Kläge­rin trotz ih­res Be­strei­tens nicht im Ein­zel­nen dar­ge­legt ha­be, wel­che Tätig­kei­ten sie in den ver­meint­li­chen Über­stun­den aus­geführt ha­be. Nur so könne ge­prüft wer­den, ob die Kläge­rin in der La­ge ge­we­sen wäre, die ihr zu­ge­wie­se­nen Ar­bei­ten in­ner­halb der re­gulären Ar­beits­zeit zu er­le­di­gen oder ob die be­haup­te­ten Über­stun­den tatsächlich be­triebs­not­wen­dig ge­we­sen sei­en. Selbst die Ent­ge­gen­nah­me ei­ner Zeit­er­fas­sungsüber­sicht des Ar­beit­neh­mers führe zu kei­ner Um­kehr oder Ab­stu­fung der Dar­le­gungs­last der­ge­stalt, dass der Ar­beit­ge­ber dar­le­gen müsse, zu wel­chen An­we­sen­heits­zei­ten der Ar­beit­neh­mer nicht ge­ar­bei­tet ha­be. Ih­re Geschäftsführer hätten von der auf dem all­ge­mei­nen Ser­ver hin­ter­leg­ten Lis­te noch nicht ein­mal Kennt­nis ge­habt. Zu­dem ha­be sie be­reits erst­in­stanz­lich be­strit­ten, dass sich ih­re an­de­ren Mit­ar­bei­ter eben­falls in die­se Lis­te ein­ge­tra­gen hätten, und be­haup­tet, dass die Kläge­rin durch­aus in der

 

- 4 -

La­ge ge­we­sen sei, die ge­schul­de­te Ar­beit im Rah­men der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit von 40 Wo­chen­stun­den zu leis­ten.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Kla­ge un­ter Auf­he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie tritt den An­grif­fen der Be­ru­fung ent­ge­gen und ver­weist auf ih­re erst­in­stanz­lich zur Ak­te ge­reich­te Auf­stel­lung über die von ihr zu ver­wal­ten­den Ein­hei­ten (Ab­lich­tung Bl. 105 GA).
Mit Schrift­satz vom 28. No­vem­ber 2011 hat die Be­klag­te vor­ge­bracht, der ei­nen Mo­nat nach der Kläge­rin ein­ge­stell­te Aus­zu­bil­den­de ha­be kein ein­zi­ges Mal fest­stel­len können, dass die Kläge­rin länger ge­ar­bei­tet ha­be als die­ser selbst. Die Kläge­rin hat ei­ner Ver­neh­mung des dar­auf­hin vor­sorg­lich ge­la­de­nen Zeu­gen we­gen Ver­spätung wi­der­spro­chen. Das Ge­richt hat den Aus­zu­bil­den­den gleich­wohl als Zeu­gen zur Ar­beits­zeit der Kläge­rin un­eid­lich ver­nom­men. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Pro­to­koll vom 9. De­zem­ber 2011 (Bl. 146 – 148 GA) ver­wie­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und die in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

1. Die gemäß § 222 Abs. 2 ZPO in­ner­halb der zwei­mo­na­ti­gen Frist des § 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist nur zum Teil in der Sa­che be­gründet.

1.1 Die Kläge­rin hat gemäß § 612 Abs. 1 BGB An­spruch auf Zah­lung rest­li­chen Ge­halts in Höhe von 4.369,57 € brut­to.

1.1.1 Es war da­von aus­zu­ge­hen, dass sich die Kläge­rin un­ter Aus­klam­me­rung der Pau­sen von Ju­li 2009 bis April 2010 ins­ge­samt 301,67 St­un­den und von Mai bis Sep­tem­ber 2010 ins­ge­samt 70 St­un­den über ih­re re­guläre Ar­beits­zeit hin­aus im Be­trieb der Be­klag­ten auf­ge­hal­ten hat. Die­se Zei­ten er­ga­ben sich bei rich­ti­ger Ad­di­ti­on der in den aus­ge­druck­ten An­we­sen­heits­lis­ten für die ein­zel­nen Mo­na­te aus­ge­wie­se­nen St­un­den.

1.1.1.1 Dass die mo­nat­li­chen An­we­sen­heits­lis­ten nicht et­wa von der Kläge­rin selbst ge­fer­tigt wor­den sind, son­dern auf Wei­sung ih­res Vor­ge­setz­ten von al­len Mit­ar­bei­tern durch kon­ti­nu­ier­li­che Ein­ga­be von Ar­beits­be­ginn und –en­de zu­stan­de ge­kom­men sind, ist von dem als Zeu­gen gehörten Aus­zu­bil­den­den bestätigt wor­den. Mit sei­ner Wei­sung hat­te der Vor­ge­setz­te ge­ra­de der Ver­pflich­tung der Be­klag­ten aus § 16 Abs. 2 Satz 1 Arb­ZG

 

- 5 -

ent­spro­chen, die über die werktägli­che Ar­beits­zeit von acht St­un­den nach § 3 Satz 1 Arb­ZG hin­aus­ge­hen­de Ar­beits­zeit ih­rer Ar­beit­neh­mer auf­zu­zeich­nen.

1.1.1.2 Der Zeu­ge hat auch bestätigt, dass al­le Mit­ar­bei­ter Über­stun­den ge­leis­tet hätten und dass die Kläge­rin ge­le­gent­lich schon vor ihm im Büro ge­we­sen und erst nach ihm ge­gan­gen sei, wo­mit die ge­gen­tei­li­ge Be­haup­tung der Be­klag­ten wi­der­legt war. So­weit der Zeu­ge ge­schil­dert hat, man ha­be bis­wei­len nach En­de der Ar­beit noch zehn Mi­nu­ten oder länger bei Kaf­fee, Co­la und Kek­sen zu­sam­men ge­ses­sen, hat er schon nicht an­zu­ge­ben ver­mocht, ob sich die Kläge­rin erst da­nach aus­ge­tra­gen hat, wie er dies zum Teil ge­macht ha­ben will. Zu­dem wäre dies da­durch kom­pen­siert wor­den, dass nach glaub­haf­ter Dar­stel­lung der Kläge­rin im Ver­hand­lungs­ter­min an man­chen Ta­gen nicht ein­mal Zeit für ei­ne hal­be St­un­de Pau­se ge­we­sen war. Ei­ne sich dar­aus bis­wei­len er­ge­ben­de Ar­beits­zeit von fast 13 St­un­den liegt kei­nes­falls außer­halb der Rea­lität des Ar­beits­le­bens (vgl. BAG, Ur­teil vom 17.04.2002 – 5 AZR 644/00 – AP BGB § 611 Mehr­ar­beits­vergütung Nr. 40 zu II 2 b aa der Gründe).

1.1.1.3 So­weit es nach Schil­de­rung des Zeu­gen möglich ge­we­sen sein soll, stun­den­wei­se der Ar­beit fern­zu­blei­ben, um pri­va­te Din­ge zu er­le­di­gen oder Über­stun­den ab­zu­bum­meln, wie dies bei der Kläge­rin viel­leicht vier oder fünf Mal in den letz­ten vier bis fünf Wo­chen vor­ge­kom­men sein soll, ließ dies in die­ser All­ge­mein­heit kei­ne für die Be­klag­te güns­ti­gen Rück­schlüsse zu. Zu­dem hat der Vor­ge­setz­te der Kläge­rin ge­gen die Rich­tig­keit ih­rer Ein­tra­gun­gen of­fen­bar kei­ne Einwände er­ho­ben oder ei­ne Kor­rek­tur ver­langt. Da­zu hätte je­doch An­lass be­stan­den, um nach­hal­ten zu können, wie vie­le Über­stun­den der Kläge­rin noch zum Ab­bum­meln ver­blie­ben.

1.1.1.4 Dass die Kläge­rin et­wa nachträglich ih­re Ein­tra­gun­gen zu ih­ren Guns­ten geändert hat, war mit Rück­sicht dar­auf, dass die vom Vor­ge­setz­ten ge­schaf­fe­ne Ex­cel-Ta­bel­le nicht schreib­geschützt war, zwar theo­re­tisch möglich. Dies war je­doch nicht an­zu­neh­men, weil da­mit ein er­heb­li­ches Überführungs­ri­si­ko mit straf­recht­li­chen Kon­se­quen­zen ver­bun­den ge­we­sen wäre, wenn der Vor­ge­setz­te sich et­wa die Lis­ten mo­nat­lich aus­ge­druckt hätte oder da­von ei­ne Si­cher­heits­ko­pie exis­tier­te.

1.1.1.5 Sch­ließlich war es unschädlich, dass die An­ga­ben auf den An­we­sen­heits­lis­ten of­fen­bar pro­gramm­gemäß durch­weg auf glat­te fünf Mi­nu­ten lau­te­ten. Bei meh­re­ren hun­dert An­fangs- und End­ter­mi­nen ist es höchst wahr­schein­lich, dass sich da­mit ver­bun­de­ne Run­dungs­ef­fek­te aus­glei­chen, was gemäß § 287 Abs. 2 ZPO ei­ne ent­spre­chen­de Schätzung er­laubt.

1.1.1.6 An der Glaubwürdig­keit des auch von der Be­klag­ten be­nann­ten Zeu­gen be­stan­den kei­ne Zwei­fel, ob­wohl die­ser wei­ter­hin im Aus­bil­dungs­verhält­nis zur Be­klag­ten steht und er­kenn­bar bemüht war, die Ar­beits­be­din­gun­gen in ei­nem be­son­ders gu­ten Licht er­schei­nen

 

- 6 -

zu las­sen. Gleich­wohl hat er in ent­schei­den­den Punk­ten die Dar­stel­lung der Kläge­rin bestätigt. Auch er­schien sei­ne Aus­sa­ge nicht ein­stu­diert oder un­natürlich abs­trakt, son­dern spon­tan und far­big und als Aus­druck ei­ge­nen Er­le­bens.

1.1.1.7 Den von der Kläge­rin be­reits erst­in­stanz­lich be­nann­ten Zeu­gen vor­sorg­lich zu la­den, war mit Rück­sicht auf das sub­stan­ti­ier­te Be­strei­ten der Rich­tig­keit ih­rer An­ga­ben auf den An­we­sen­heits­lis­ten durch die Be­klag­te gemäß §§ 56 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4, 64 Abs. 7 ArbGG ver­an­lasst ge­we­sen. Dem stand nicht ent­ge­gen, dass die­ses Be­strei­ten als neu­es Ver­tei­di­gungs­mit­tel gemäß § 67 Abs. 4 Satz 1 ArbGG be­reits mit der Be­ru­fungs­be­gründung hätte vor­ge­bracht wer­den müssen und die Be­klag­te ih­re Ver­spätung nicht ent­schul­digt hat. Zurück­zu­wei­sen ist ver­späte­tes Vor­brin­gen erst dann, wenn es zu ei­ner Verzöge­rung der Er­le­di­gung des Rechts­streits führ­te, was nicht der Fall ist, wenn die Ver­spätung durch zu­mut­ba­re vor­be­rei­ten­de Maßnah­men des Ge­richts aus­ge­gli­chen wer­den kann (BGH, Ur­teil vom 12.07.1979 – VII ZR 284/78 – BGHZ 75, 138 zu 3 d der Gründe).

1.1.2 Es konn­te auch da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Kläge­rin während ih­rer An­we­sen­heit im Büro mit Aus­nah­me ih­rer Pau­sen­zeit Ar­beits­leis­tun­gen für die Be­klag­te er­bracht hat.

1.1.2.1 Die An­we­sen­heit ei­nes Ar­beit­neh­mers im Be­trieb an sei­nem Ar­beits­platz be­gründet be­reits ei­ne Ver­mu­tung dafür, dass die­se zur Er­le­di­gung sei­ner Ar­beit je­weils not­wen­dig war (LAG Ber­lin, Ur­teil vom 06.04.1983 – 12 Sa 3/83 – zu 5 a. E. der Gründe). Dafür sprach vor­lie­gend auch, dass die Kläge­rin ei­nen Be­stand von durch­weg mehr als 600 Ein­hei­ten zu be­ar­bei­te­ten hat­te, zu de­nen auch rd. 200 neue Ob­jek­te gehörten, die mit ent­spre­chend größerem Auf­wand ein­ge­pflegt wer­den muss­ten. Dass die Ar­beits­be­las­tung groß war, er­gab sich auch dar­aus, dass der Vor­ge­setz­te der Kläge­rin und ih­re Kol­le­gin des­we­gen ge­le­gent­lich ei­nes Mee­tings beim Pro­ku­ris­ten in Hal­le vor­stel­lig ge­wor­den sind, wie die Be­klag­te ein­geräumt hat.

1.1.2.2 So­weit die Be­klag­te be­haup­tet hat, die Kläge­rin ha­be nicht in an­ge­mes­se­nem Tem­po ge­ar­bei­tet, länge­re pri­va­te Te­le­fo­na­te geführt und Ar­bei­ten im Schreib­tisch lie­gen ge­las­sen, ent­behr­te dies jeg­li­cher Sub­stan­ti­ie­rung nach § 138 Abs. 2 ZPO, hätte sich teil­wei­se bloß als Schlecht­leis­tung dar­ge­stellt und stand je­den­falls in Wi­der­spruch zu der zehn­pro­zen­ti­gen Ge­halts­erhöhung, die im Schrei­ben der Be­klag­ten vom 3. Mai 2010 ge­ra­de mit gu­ten Leis­tun­gen der Kläge­rin be­gründet wor­den war.

1.1.3 Die von der Kläge­rin ge­leis­te­ten Über­stun­den sind von der Be­klag­ten auch ge­dul­det wor­den. Ab­ge­se­hen da­von, dass bei­de Geschäftsführer mit­be­kom­men ha­ben müssen, dass ih­re Mit­ar­bei­ter über die re­guläre Ar­beits­zeit hin­aus an­we­send wa­ren, wie der Zeu­ge aus­ge­sagt hat, muss­te sich die Be­klag­te das Ver­hal­ten des Vor­ge­setz­ten der Kläge­rin

 

- 7 -

zu­rech­nen las­sen. Mag die­ser vom Zeu­gen als „Ju­ni­or­chef“ be­zeich­ne­te Mit­ar­bei­ter auch bloß Fach­vor­ge­setz­ter der Kläge­rin ge­we­sen sein, wie die Be­klag­te ein­ge­wandt hat, gehörte es doch da­mit ge­ra­de zu sei­nen Auf­ga­ben bei der ar­beits­tech­ni­schen Ab­wick­lung des Ar­beits­verhält­nis­ses zur Kläge­rin, dar­auf zu ach­ten, dass die­se ihr Pen­sum möglichst in­ner­halb der re­gulären Ar­beits­zeit er­le­dig­te. Wenn er es gleich­wohl hin­nahm, dass sie deut­lich länger an­we­send war und dies auch in der von ihm ent­wor­fe­nen Ex­cel-Ta­bel­le do­ku­men­tier­te, konn­te dies aus Sicht der Kläge­rin nur als Bil­li­gung ver­stan­den wer­den. Es ver­hielt sich in­so­weit nicht an­ders als im Fall der Ab­mah­nung ei­ner Pflicht­wid­rig­keit durch den Fach­vor­ge­setz­ten, der da­mit auf­grund sei­ner Di­rek­ti­ons­be­fug­nis­se trotz feh­len­der Kündi­gungs­voll­macht über das Kündi­gungs­recht des Ar­beit­ge­bers verfügt (da­zu BAG, Ur­teil vom 18.01.1980 – 7 AZR 75/78 – AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 3 zu 2 a der Gründe).

1.1.4 Die nach § 612 Abs. 1 BGB er­for­der­li­che - ob­jek­ti­ve – Vergütungs­er­war­tung, die in wei­ten Tei­len des Ar­beits­le­bens ge­ge­ben ist, be­stand auch hier. Während es bei Diens­ten höhe­rer Art ei­nen all­ge­mei­nen Rechts­grund­satz nicht gibt, dass je­de Mehr­ar­beits­zeit oder je­de dienst­li­che An­we­sen­heit über die ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit hin­aus zu vergüten ist (BAG, Ur­teil vom 17.08.2011 – 5 AZR 406/10 – DB 2011, 2550 R 20), verhält es sich bei Leis­tung schlich­ter Büroar­beit ge­ra­de an­ders.

1.1.5 Bei ei­nem Mo­nats­ge­halt von 2.000,00 € be­lief sich in der 40 St­un­den­wo­che der St­un­den­satz der Kläge­rin auf (2.000,00 x 3/13 : 40 =) 11,54 €. Die­ser erhöhte sich ab Mai 2010 auf (2.200,00 x 3/13 : 40 =) 12,69 €. Für Ju­li 2009 bis April 2010 er­rech­ne­te sich dar­aus ein Be­trag von (301,67 x 11,54 =) 3.481,27 € und für Mai bis Sep­tem­ber 2010 ein sol­cher von (70 x 12,69 =) 888,30 €, ins­ge­samt mit­hin 4.369,57 €.

1.2 Ver­zugs­zin­sen ste­hen der Kläge­rin auf­grund Mah­nung gemäß §§ 286 Abs. 1 Satz 1, 288 Abs. 1 BGB zu.

2. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 92 Abs. 1 Satz 1, 97 Abs. 1 ZPO.
Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on wa­ren nicht erfüllt.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

C.f

Sch.

L.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 1941/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880