Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeit, Überstunden
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 9 Sa 156/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.10.2011
   
Leit­sätze: For­dert der Ar­beit­ge­ber von ihm ab­ge­rech­ne­tes und ge­zahl­tes Über­stun­den­ent­gelt we­gen un­rich­ti­ger Ar­beits­zeit­an­ga­ben des Ar­beit­neh­mers zurück, so hat er für je­den ein­zel­nen Ar­beits­tag die tatsächli­chen An­fangs- und End­zei­ten so­wie auch die Pau­sen­zei­ten des Ar­beit­neh­mers dar­zu­le­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Aachen, Urteil vom 25.11.2011, 7 Ca 2506/10
   

9 Sa 156/11

7 Ca 2506/10

Ar­beits­ge­richt Aa­chen

Verkündet am 12. Ok­to­ber 2011

E,

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

 

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

g e g e n

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12.10.2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt S als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter F und F

für R e c h t er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Aa­chen vom 25.11.2010 – 7 Ca 2506/10 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on ge­gen die­ses Ur­teil wird nicht zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten noch über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung, über Vergütungs­ansprüche, über Rück­for­de­rungs­ansprüche und Ansprüche auf ei­ne Ver­trags­stra­fe.


- 2 -

Der Kläger, ge­bo­ren am 1970, war bei der Be­klag­ten seit dem 1. Sep­tem­ber 2005 auf­grund ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 31. Au­gust 2005 als Auf­zugs­mon­teur beschäftigt. Die Be­klag­te war­tet und re­pa­riert Aufzüge und er­rich­tet neue Auf­zugs­an­la­gen. Der Kläger war­te­te Aufzüge und be­sei­tig­te Störun­gen an von ihm be­treu­ten Auf­zugs­an­la­gen in A, M, W, Mo und H von zu­hau­se aus un­ter Be­nut­zung des ihm zur Verfügung ge­stell­ten Dienst­kraft­fahr­zeugs.

In dem Ar­beits­ver­trag ist u. a. be­stimmt, dass die durch­schnitt­li­che re­gelmäßige Ar­beits­zeit 40 St­un­den pro Wo­che beträgt und dass be­trieb­lich be­dingt Über- oder Mehr­ar­beits­stun­den er­for­der­lich wer­den können, die mit ei­nem Auf­schlag von 25 % pau­schal vergütet wer­den. Über- und Mehr­ar­beits­stun­den sind da­nach nur zu vergüten, wenn sie an­ge­ord­net oder ver­ein­bart wor­den wa­ren oder wenn sie aus drin­gen­den be­trieb­li­chen In­ter­es­sen er­for­der­lich sind. Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit und der Pau­sen sol­len sich nach ab­ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­run­gen oder den be­triebsübli­chen Ar­beits­zei­ten rich­ten.

Un­ter § 12 des Ar­beits­ver­tra­ges ist be­stimmt, dass al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che, die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der Fällig­keit ge­genüber der an­de­ren Ver­trags­par­tei schrift­lich er­ho­ben wer­den. Lehnt die Ge­gen­par­tei den An­spruch ab oder erklärt sie sich nicht in­ner­halb von zwei Wo­chen nach der Gel­tend­ma­chung des An­spruchs, so verfällt die­ser, wenn er nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der Ab­leh­nung oder dem Frist­ab­lauf ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird.

Un­ter § 13 des Ar­beits­ver­tra­ges ist ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­nes Mo­nats­ver­diens­tes für den Fall ver­ein­bart, dass der Kläger das Ar­beits­verhält­nis rechts­wid­rig auflöst oder durch sein Ver­schul­den ei­nen Grund zur frist­lo­sen Ent­las­sung gibt. Die Gel­tend­ma­chung ei­nes Scha­dens­er­satz­an­spruchs soll da­von un­berührt blei­ben.


- 3 -

Der Kläger er­stell­te über War­tungs­ar­bei­ten ei­nen for­mu­larmäßigen War­tungs­be­richt. So­weit er Aufzüge re­pa­rier­te oder Störun­gen be­sei­tig­te, er­stell­te er ei­nen for­mu­larmäßigen Ar­beits­be­richt. Die­se reich­te er bei der Be­klag­ten ein.

Er reich­te zu­dem bei der Be­klag­ten im Zeit­raum Ok­to­ber 2007 bis De­zem­ber 2009 für je­den Mo­nat Über­stun­den­auf­stel­lun­gen ein, die ge­leis­te­te Über­stun­den für ein­zel­ne Ta­ge aus­wei­sen.

Mit Schrei­ben vom 25. Ju­ni 2010 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 31. Ju­li 2010, mit der Be­gründung, der Kläger ha­be während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses Wett­be­werb be­trie­ben und Kun­den dar­auf an­ge­spro­chen und ver­an­lasst, War­tungs­verträge zu kündi­gen, um sie für ei­ne ei­ge­ne selbständi­ge Tätig­keit zu ge­win­nen. Zu­dem stimm­ten die von ihm ein­ge­reich­ten Über­stun­den nicht mit den vor­ge­leg­ten Ar­beits­nach­wei­sen/St­un­den­be­rich­ten übe­rein. Für ei­ne Viel­zahl von im Fahr­ten­buch ein­ge­tra­ge­nen Kun­den­be­su­chen lägen kei­ne St­un­den­be­rich­te vor. Zu­dem ha­be er Kun­den­be­su­che zu Wett­be­werbs­zwe­cken ge­nutzt.

Da­ge­gen wen­det sich der Kläger mit der am 2. Ju­li 2010 beim Ar­beits­ge­richt Aa­chen ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge. Zu­dem ver­langt er von der Be­klag­ten, ihm für die Mo­na­te Ju­ni 2010 und Ju­li 2010 je­weils ein Mo­nats­ent­gelt in Höhe von EUR 3.207,57 brut­to nebst Zin­sen zu zah­len.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich gel­tend ge­macht, die frist­lo­se Kündi­gung sei be­reits des­halb un­wirk­sam, weil die 2-Wo­chen-Erklärungs­frist nach § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei.
Zu­dem hat er be­strit­ten, un­be­rech­tigt Ar­beits­zeit ab­ge­rech­net zu ha­ben. Die Aus­wer­tung der Ar­beits­nach­wei­se/St­un­den­be­rich­te durch die Be­klag­te sei un­vollständig. Aus sei­nen vollständig bei der Be­klag­ten ein­ge­reich­ten Nach­wei­sen er­ge­be sich, dass er werktäglich 8 St­un­den und mehr ge­ar­bei­tet ha­be. Die über die 8 St­un­den hin­aus­ge­hen­de Ar­beits­zeit ha­be er mit den Über­stun­den­auf­stel­lun­gen ab­ge­rech­net.


- 4 -

Die Be­klag­te hat die Kündi­gung da­mit be­gründet, sie ha­be dem Kläger ver­traut und sei­ne War­tungs-/Ar­beits­be­rich­te und Fahr­tenbücher nicht dar­auf über­prüft, ob er die ver­ein­bar­te Ar­beits­leis­tung er­bracht ha­be. Ver­ein­bart wor­den sei, dass der Kläger nach Maßga­be der tägli­chen Abläufe und Zweckmäßig­kei­ten die Ar­beits­zeit frei ein­tei­len könne, nach Möglich­keit ar­beitstäglich zwi­schen 7.30 Uhr bis 18.15 Uhr (bei ei­ner Frühstücks­pau­se von 15 Mi­nu­ten und ei­ner Mit­tags­pau­se von 30 Mi­nu­ten) ar­bei­ten sol­le, aber ggf. die War­tungs- und Re­pa­ra­tur­ar­bei­ten auch außer­halb die­ser Ker­nar­beits­zeit durchführen müsse. Der Kläger ha­be bei der Ver­tei­lung der Ar­beits­zei­ten ei­nen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum ge­habt. So ha­be er bei­spiels­wei­se länge­re Mit­tags­pau­sen ma­chen und die Ar­beits­stun­den in frühe­re oder späte­re Ta­ges­zei­ten le­gen können. So­weit der Kläger in­ner­halb der Ker­nar­beits­zeit kei­ne Ar­beits­leis­tung ha­be er­brin­gen können, weil bei­spiels­wei­se Kun­den nicht er­reich­bar ge­we­sen sei­en oder kei­ne Ar­bei­ten an­ge­stan­den hätten, sei die­ser Ar­beits­aus­fall als Frei­zeit­aus­gleich mit et­wai­gen Ar­beits­zeit­gut­ha­ben zu ver­rech­nen oder bei feh­len­dem Gut­ha­ben als Mi­nus­stun­den vor­zu­tra­gen ge­we­sen. Über­stun­den hätten nach der Ver­ein­ba­rung nur dann ab­ge­rech­net wer­den dürfen, wenn der Kläger am En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats auch un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­nann­ten Frei­zeit­aus­gleichs mehr als 40 Ar­beits­stun­den pro Wo­che ge­ar­bei­tet ha­be. Ent­ge­gen die­ser Ab­re­de ha­be der Kläger Über­stun­den ab­ge­rech­net, ob­wohl er nach den von ihm vor­ge­leg­ten Ar­beits­be­rich­ten er­heb­lich we­ni­ger Ar­beits­stun­den ge­leis­tet ha­be. Erst im Zu­sam­men­hang mit der Kündi­gung ha­be sie die An­ga­ben des Klägers über­prüft und da­bei ei­nen mas­si­ven Ar­beits­zeit­be­trug des Klägers fest­ge­stellt.

Ei­ne Aus­wer­tung der War­tungs-/Ar­beits­be­rich­te für den Zeit­raum ab dem 29. Ju­ni 2009 ha­be er­ge­ben, dass der Kläger al­len­falls während 50 % sei­ner Ar­beits­zeit aus­ge­las­tet ge­we­sen sei. Es sei al­lein da­durch ein Scha­den in Höhe von mehr als EUR 2.000,00 pro Mo­nat ent­stan­den. Sie ver­lan­ge im We­ge der Wi­der­kla­ge al­ler­dings pro Mo­nat nur 1.500,00 als Scha­dens­er­satz, und zwar für 12 Mo­na­te, al­so EUR 18.000,00.


- 5 -

Die Aus­wer­tung ha­be zu­dem er­ge­ben, dass der Kläger mit sei­nen Über­stun­den­auf­stel­lun­gen Vergütung für 661 Über­stun­den nebst Zu­schlägen un­be­rech­tigt gel­tend ge­macht ha­be. Tatsächlich sei­en die Ar­bei­ten in­ner­halb des Zeit­rah­mens durch­geführt wor­den, der durch die re­gelmäßige Ar­beits­zeit vor­ge­ge­ben ge­we­sen sei (vgl. Auf­stel­lung: Bl. 102 – 112 d. A.). Es er­ge­be sich ein Rück­for­de­rungs­an­spruch in Höhe von EUR 11.369,20 (Grund­vergütung für Über­stun­den), in Höhe von wei­te­ren EUR 707,35 (25-%iger Zu­schlag für 164,5 Über­stun­den) und zu­dem in Höhe von EUR 361,20 (50-%iger Zu­schlag für 42 Über­stun­den), ins­ge­samt EUR 12.644,25, den sie eben­falls wi­der­kla­gend gel­tend ma­che.

Außer­dem hat die Be­klag­te be­haup­tet, der Kläger ha­be ein Dienst­fahr­zeug vorsätz­lich beschädigt, wes­halb er ihr Scha­dens­er­satz in Höhe von EUR 5.047,99 zu leis­ten ha­be. Sch­ließlich ha­be der Kläger ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­nes Brut­to­mo­nats­ge­halts zu zah­len, weil er durch sein Ver­schul­den Grund zur frist­lo­sen Ent­las­sung ge­ge­ben ha­be. Auch die­se bei­den Ansprüche ma­che sie wi­der­kla­gend ge­gen den Kläger gel­tend.

Das Ar­beits­ge­richt Aa­chen hat durch Ur­teil vom 25. No­vem­ber 2010 der Kla­ge ge­gen die frist­lo­se Kündi­gung statt­ge­ge­ben und die Be­klag­te ver­ur­teilt, an den Kläger als Vergütung für die Mo­na­te Ju­ni 2010 und Ju­li 2010 je EUR 3.207,57 brut­to zu zah­len. Die Wi­der­kla­ge der Be­klag­ten auf Rück­zah­lung von un­be­rech­tigt ab­ge­rech­ne­ten Über­stun­den in Höhe von EUR 12.644,25, auf Scha­dens­er­satz we­gen Beschädi­gung des Dienst­wa­gens in Höhe von EUR 5.047,99, auf Scha­dens­er­satz in Höhe von EUR 18.000,00 we­gen vor­ge­spie­gel­ter Aus­las­tung während der Ar­beits­zeit und auf EUR 2.981,28 als Ver­trags­stra­fe we­gen ver­schul­de­ter frist­lo­ser Ent­las­sung hat das Ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die frist­lo­se Kündi­gung sei we­gen Versäum­ung der 2-Wo­chen-Erklärungs­frist nach § 626 Abs. 2 BGB un­wirk­sam. Ab­zu­stel­len sei auf den Zeit­punkt, an dem in der Buch­hal­tung die Dis­kre­panz zwi­schen ein­ge­reich­ten Ar­beits­zet­teln und den Über­stun­den­auf­stel­lun­gen fest­ge­stellt wor­den sei. Zu­dem ha­be die Be­klag­te nicht schlüssig dar­ge­tan, dass der Kläger ei­nen Ar­beits­zeit- und Über­stun­den­be­trug zu ih­ren Las­ten be­gan­gen ha­be. Der Kläger ha­be das


- 6 -

Recht ge­habt, die wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 40 St­un­den auf die Ar­beits­ta­ge selbst zu ver­tei­len. Das Ar­beits­verhält­nis ha­be da­her erst mit Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist am 31. Ju­li 2010 ge­en­det. Die Wi­der­kla­ge­ansprüche auf Rück­zah­lung von Über­stun­den­ent­gelt samt Zu­schlägen und auf Scha­dens­er­satz we­gen vor­ge­spie­gel­ter Aus­las­tung während der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit sei­en aus dem­sel­ben Grund nicht schlüssig dar­ge­tan wor­den. Eben­falls sei nicht schlüssig dar­ge­tan wor­den, dass der Kläger schuld­haft das Dienst­fahr­zeug beschädigt bzw. ei­ne Ver­pflich­tung zur un­verzügli­chen Mel­dung jeg­li­cher Beschädi­gung ver­letzt ha­be und des­halb Scha­dens­er­satz zu leis­ten ha­be. Sch­ließlich be­ste­he auch kein An­spruch auf Ver­trags­stra­fe, da der Kläger kei­nen Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ge­ge­ben ha­be. Die Wirk­sam­keit der Klau­sel nach AGB-Recht könne da­her da­hin­ste­hen.

Das Ur­teil ist der Be­klag­ten am 11. Ja­nu­ar 2011 zu­ge­stellt wor­den. Sie hat hier­ge­gen am 11. Fe­bru­ar 2011 Be­ru­fung ein­le­gen und die­se – nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 11. April 2011 – am 8. April 2011 be­gründen las­sen.

Die Be­klag­te trägt wei­ter­hin vor, der Kläger ha­be sie bei der Ab­rech­nung der Ar­beits­zeit, ins­be­son­de­re auch der Über­stun­den, be­tro­gen. Sie wie­der­holt ihr Vor­brin­gen, Über­stun­den lägen nur dann vor, wenn an ei­nem Ar­beits­tag mehr als 8 St­un­den tatsächlich ge­ar­bei­tet wor­den sei­en und die­se Mehr­ar­beit nicht mit ei­ner un­ter 8 St­un­den ge­blie­be­nen Ar­beits­zeit an an­de­ren Ta­gen (Mi­nus­stun­den) aus­zu­glei­chen ge­we­sen sei. Sie ha­be durch ei­ne Aus­zu­bil­den­de sämt­li­che in ih­rer Buch­hal­tung vor­han­de­nen Ar­beits­be­rich­te des Klägers für die Jah­re 2007 bis 2009 zu­sam­men­ge­stellt, die sie als Ab­lich­tung in zwei Ord­nern dem Ge­richt und dem Kläger über­reicht ha­be. Ei­ne auf die ein­zel­nen Ar­beits­ta­ge be­zo­ge­ne Aus­wer­tung er­ge­be, dass der Kläger an min­des­tens der Hälf­te al­ler Ar­beits­ta­ge bei wei­tem nicht ein­mal die ver­trag­li­che Ar­beits­zeit von 8 St­un­den er­reicht ha­be. Die­se Mi­nus­stun­den stell­ten ei­nen Frei­zeit­aus­gleich für et­wai­ge Über­stun­den dar. Ein Großteil der an­geb­li­chen Über­stun­den ha­be in­ner­halb der 8-stündi­gen Ker­nar­beits­zeit ge­le­gen. Ins­ge­samt er­ge­be sich aus der Aus­wer­tung, dass der Kläger un­be­rech­tigt


- 7 -

942,25 Über­stun­den ab­ge­rech­net ha­be, was aus­ge­hend von ei­nem St­un­den­lohn in Höhe von EUR 17,20 brut­to oh­ne Berück­sich­ti­gung der auch noch ge­leis­te­ten Über­stun­den­zu­schläge ei­nen Be­trag in Höhe von EUR 16.206,70 brut­to er­ge­be, den sie nun­mehr wi­der­kla­gend zurück­for­de­re.

Die frist­lo­se Kündi­gung sei auf­grund die­ses Ar­beits­zeit­be­trugs wirk­sam. Die 2-Wo­chen-Erklärungs­frist nach § 626 Abs. 2 BGB ha­be sie ge­wahrt. Erst nach Aus­spruch der Kündi­gung sei ihr Geschäftsführer von ei­ner Mit­ar­bei­te­rin aus der Buch­hal­tung, Frau B, dar­auf auf­merk­sam ge­macht wor­den, dass die von dem Kläger ab­ge­rech­ne­ten Über­stun­den nicht mit den War­tungs-/Ar­beits­be­rich­ten übe­rein­stimm­ten. Frau B sei von ihm be­auf­tragt ge­we­sen, die Buch­hal­tungs­un­ter­la­gen dar­auf zu über­prüfen, ob dem Kläger ir­gend­wel­che Un­re­gelmäßig­kei­ten zur Last ge­legt wer­den könn­ten, um sie im Nach­hin­ein zusätz­lich zu dem Wett­be­werbs­ver­s­toß zur Be­gründung der be­reits aus­ge­spro­che­nen frist­lo­sen Kündi­gung her­an­zu­zie­hen. Dar­auf­hin ha­be sich Frau B un­ter an­de­rem die Über­stun­den­ab­rech­nun­gen an­ge­se­hen und die feh­len­de Übe­rein­stim­mung mit den War­tungs-/Ar­beits­be­rich­ten fest­ge­stellt. Vor­her sei­en Frau B, die die Ar­beits­nach­wei­se und die Ab­rech­nun­gen ge­genüber den Kun­den be­ar­bei­te, die Wi­dersprüchlich­kei­ten zwi­schen den Ar­beits­nach­wei­sen des Klägers und sei­nen Über­stun­den­auf­stel­lun­gen nicht auf­ge­fal­len. Sie ha­be auch bei der Ab­rech­nung der Über­stun­den die An­ga­ben des Klägers oh­ne Kon­trol­le über­nom­men, weil sie den An­ga­ben der Mit­ar­bei­ter ver­traut ha­be und we­gen ei­ner ho­hen Ar­beits­be­las­tung kei­ne Zeit für ei­ne Kon­trol­le der Auf­stel­lun­gen ge­habt ha­be.

Sie ist der An­sicht, der Kläger müsse sub­stan­ti­iert zu ih­rer Aus­wer­tung Stel­lung neh­men und auch das von ihm geführ­te Fahr­ten­buch über sämt­li­che Dienst­fahr­ten vor­le­gen. Ein­tra­gun­gen des Klägers in die­sem Fahr­ten­buch und ei­nem von ihm geführ­ten Ta­ge­buch sei­en von ihm im Nach­hin­ein vor­ge­nom­men wor­den, um in die­sem Pro­zess und auch ge­genüber dem Fi­nanz­amt zu betrügen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,


- 8 -

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Aa­chen vom 25. No­vem­ber 2010 – 7 Ca 2506/10 –

1. die Kla­ge ab­zu­wei­sen,

2. im We­ge der Wi­der­kla­ge den Kläger zu ver­ur­tei­len,

a. an sie Scha­dens­er­satz we­gen Über­stun­den­be­trug/un­be­rech­tigt ab­ge­rech­ne­ter
Über­stun­den in Höhe von EUR 16.206,70 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len,

b. an sie ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­nes Brut­to­mo­nats­ver­diens­tes von EUR 2.981,28 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. Er be­strei­tet wei­ter­hin, die Be­klag­te bei der Ab­rech­nung sei­ner Über­stun­den be­tro­gen zu ha­ben. Für ihn ha­be die be­trieb­li­che Ar­beits­zeit von 7.30 Uhr bis 16.15 Uhr un­ein­ge­schränkt ge­gol­ten. Ei­ne Ver­ein­ba­rung, wo­nach Über­stun­den mit Mi­nus­stun­den an an­de­ren Ta­gen zu ver­rech­nen sei­en, ha­be es nicht ge­ge­ben. Er ha­be re­gelmäßig sei­ne Ar­beits­be­rich­te bei der Be­klag­ten ein­ge­reicht und mo­nat­lich sei­ne Über­stun­den­auf­stel­lung ab­ge­ge­ben. Die Ar­beits­be­rich­te sei­en bei der Be­klag­ten kon­trol­liert wor­den und auf ih­rer Grund­la­ge sei­en die Kun­den­rech­nun­gen er­stellt wor­den. Auch die Über­stun­den­auf­stel­lung sei bei der Be­klag­ten kon­trol­liert wor­den. Die Über­stun­den­vergütung sei je­weils mit der nächs­ten Mo­nats­ab­rech­nung aus­ge­zahlt wor­den.

Er hat zu ein­zel­nen Ar­beits­ta­gen Stel­lung ge­nom­men, um punk­tu­ell die Rich­tig­keit des Vor­brin­gens der Be­klag­ten zu wi­der­le­gen, er ha­be ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen. Die Be­klag­te ha­be nicht vollständig sei­ne War­tungs-/Ar­beits­be­rich­te ein­ge­reicht. Es müss­ten auch die Fahrt­zei­ten in rich­ti­gem Um­fang berück­sich­tigt wer­den. Er ha­be so­gar in ei­nem Zeit­raum, in


- 9 -

dem er ar­beits­unfähig er­krankt ge­we­sen sei, auf Druck der Be­klag­ten ge­ar­bei­tet. Die­se Ar­beits­zeit sei zusätz­lich zu der Ent­gelt­fort­zah­lung vergütet wor­den.

Er ha­be we­der in den Über­stun­den­auf­stel­lun­gen noch in sei­nem Fahr­ten­buch noch in sei­nem Ta­ge­buch un­rich­ti­ge An­ga­ben ge­macht.

Die 2-Wo­chen-Erklärungs­frist ha­be die Be­klag­te nicht ein­ge­hal­ten. Die War­tungs-/Ar­beits­be­rich­te und die Über­stun­den­auf­stel­lun­gen sei­en re­gelmäßig und nicht erst nach Aus­spruch der Kündi­gung bei der Be­klag­ten über­prüft wor­den.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den Ak­ten­in­halt ver­wie­sen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. Die Be­ru­fung ist zulässig.

Sie ist nach § 64 Abs. 2 b, c ArbGG statt­haft und in­ner­halb der Fris­ten nach § 66 Abs. 1 ArbGG ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II. In der Sa­che hat die Be­ru­fung kei­nen Er­folg.

Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 25. Ju­ni 2010 nicht be­en­det wor­den ist und dass die Be­klag­te dem Kläger aus An­nah­me­ver­zug Vergütung für die Mo­na­te Ju­ni 2010 und Ju­li 2010 zu zah­len hat. Zu­tref­fend hat es auch die mit der Wi­der­kla­ge von der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­ten Ansprüche auf Rück­zah­lung von Über­stun­den­vergütung und auf Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe ab­ge­wie­sen. So­weit die Be­klag­te erst­in­stanz­lich mit der Wi­der­kla­ge zusätz­lich Scha­dens­er­satz we­gen vor­ge­spie­gel­ter Aus­las­tung während der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit und Scha­dens­er­satz we­gen Beschädi­gung ei­nes Dienst­wa­gens ver­langt hat, ist dies nicht Ge­gen­stand des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.


- 10 -

1. Die frist­lo­se Kündi­gung vom 25. Ju­ni 2010 ist we­gen Feh­lens ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB un­wirk­sam.

Die Be­klag­te hat nicht schlüssig dar­ge­tan, dass der Kläger sie mit der Über­stun­den­auf­stel­lung über den Um­fang sei­ner tatsächli­chen Ar­beits­zeit getäuscht hat, um un­be­rech­tigt Ar­beits­ent­gelt von ihr zu er­hal­ten.

Der im Außen­dienst täti­ge Kläger hat re­gelmäßig über sei­ne ge­leis­te­te Ar­beit War­tungs­be­rich­te und Ar­beits­be­rich­te bei der Be­klag­ten ein­ge­reicht. Zu­dem hat er mo­nat­lich Über­stun­den­auf­stel­lun­gen über­ge­ben, in de­nen je­weils nur die An­zahl der Über­stun­den für ein­zel­ne Ta­ge und der Kun­de auf­geführt wa­ren, bei dem die Über­stun­den­ar­beit je­weils ver­rich­tet wor­den war. An­ge­ge­ben war auch, um wel­che Ar­beit es sich ge­han­delt hat­te (War­tung, Re­pa­ra­tur, Störungs­be­sei­ti­gung, Be­spre­chung usw.). Die Be­klag­te hat re­gelmäßig dem Kläger des­sen Grund­lohn, der für ei­ne re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 40 St­un­den ge­schul­det wur­de, und auch Über­stun­den­vergütung auf der Grund­la­ge der vom Kläger ein­ge­reich­ten Über­stun­den­auf­stel­lun­gen ge­zahlt. Sie hat im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren mit Schrift­satz vom 27. Sep­tem­ber 2010 die vom Kläger für die Zeit ab Ok­to­ber 2007 bis De­zem­ber 2009 er­stell­ten mo­nat­li­chen Über­stun­den­auf­stel­lun­gen ein­ge­reicht mit zu­vor von ihr vor­ge­nom­me­nen Kor­rek­tu­ren. Nach die­sen Kor­rek­tu­ren sind Über­stun­den zwar an­ge­fal­len, aber in ge­rin­ge­rem Um­fang. Sie hat an­ge­ge­ben, es sei­en 661 Über­stun­den un­be­rech­tigt gel­tend ge­macht wor­den. Streit be­steht nicht nur über die durch­geführ­ten War­tungs- und Re­pa­ra­tur­aufträge, son­dern auch über die Fahr­zei­ten und ei­nen an­geb­lich ver­ein­bar­ten Frei­zeit­aus­gleich durch Ver­rech­nung mit Mi­nus­stun­den an an­de­ren Ar­beits­ta­gen. Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren gibt die Be­klag­te un­ter Bei­be­hal­tung der grundsätz­li­chen Streit­punk­te die Zahl der im Zeit­raum Ok­to­ber 2007 bis De­zem­ber 2009 „betrüge­risch ab­ge­rech­ne­ten“ Über­stun­den so­gar mit 942,25 Ar­beits­stun­den an.

Das Vor­brin­gen der Be­klag­ten genügt nicht zur schlüssi­gen Dar­le­gung ei­nes An­spruchs auf Rück­zah­lung von ge­leis­te­tem Über­stun­den­ent­gelt.


- 11 -

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat der Ar­beit­neh­mer, der die Vergütung von Über­stun­den for­dert, im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Ta­ges­zei­ten er über die übli­che Ar­beits­zeit hin­aus ge­ar­bei­tet hat. Der Ar­beit­neh­mer muss da­zu die An­fangs-und End­zei­ten und auch die Pau­sen­zei­ten für die ein­zel­nen Ar­beits­ta­ge dar­le­gen (vgl. BAG, Ur­teil vom 17. April 2002 – 5 AZR 644/00 - ). Ist strei­tig, ob Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht wur­den, hat der Ar­beit­neh­mer dar­zu­le­gen, wel­che (ge­schul­de­te) Tätig­keit er aus­geführt hat (vgl. BAG, Ur­teil vom 25. Mai 2005 – 5 AZR 319/04 -).

Es müssen grundsätz­lich die glei­chen An­for­de­run­gen an den Vor­trag des Ar­beit­ge­bers ge­stellt wer­den, wenn er die Rück­zah­lung von ge­zahl­tem Über­stun­den­ent­gelt mit der Be­gründung for­dert, der Ar­beit­neh­mer ha­be kei­ne oder nur we­ni­ger Über­stun­den ge­leis­tet. Die­sen An­for­de­run­gen genügt das Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht.

Sie ver­weist auf in ih­rer Buch­hal­tung vor­lie­gen­de War­tungs­be­rich­te und Ar­beits­be­rich­te, die sie vollständig aus­ge­wer­tet ha­be. In den for­mu­larmäßigen War­tungs­be­rich­ten be­fin­det sich zwar ei­ne Ru­brik „Ar­beits­zeit“, die aber nicht aus­gefüllt ist. In den Ar­beits­be­rich­ten über durch­geführ­te Re­pa­ra­tu­ren und Störungs­be­sei­ti­gun­gen fin­den sich An­ga­ben über die Ar­beits­zeit bei dem Kun­den nach Uhr­zeit und Zahl der Ar­beits­stun­den. Ge­naue An­ga­ben zur We­ge­zeit feh­len, da nur die je­wei­li­ge Ent­fer­nungs­zo­ne an­ge­ge­ben ist.

Die­se spärli­chen An­ga­ben er­lau­ben es nicht, die Ar­beits­zei­ten des Klägers an ein­zel­nen Ta­gen nach­zu­voll­zie­hen, ab­ge­se­hen da­von, dass nach An­ga­ben des Klägers die Ar­beits­be­rich­te auch nicht vollständig sind. In die­sem Zu­sam­men­hang ist fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te in der Be­ru­fungs­be­gründung vorträgt, für die Mo­na­te Ok­to­ber 2007 und No­vem­ber 2007 fehl­ten gänz­lich Ar­beits­be­rich­te, „die Über­stun­den ergäben“. Sie hat für bei­de Mo­na­te über­haupt kei­ne Ar­beits­be­rich­te des Klägers vor­ge­legt. Auch für die fol­gen­den Mo­na­te trägt sie für ein­zel­ne Ta­ge, aber auch für länge­re Zeiträume (z. B. 5.12.2007 bis 19.12.2007), vor, es lägen über­haupt kei­ne


- 12 -

Ar­beits­be­rich­te des Klägers vor. Ei­ne Auf­stel­lung, die der­art gra­vie­ren­de Lücken bei der er­for­der­li­chen Re­kon­struk­ti­on der tatsächli­chen Ar­beits­zei­ten des Klägers be­inhal­tet, kann kei­ne Grund­la­ge für ei­nen Rück­for­de­rungs­an­spruch sein.

Der Um­stand, dass die Ar­beits­zei­ten des Klägers mit Ar­beits­be­ginn und Ar­beits­en­de und Pau­sen­zei­ten nicht mehr im Ein­zel­nen er­mit­telt wer­den können, geht nicht nur des­halb zu Las­ten der Be­klag­ten, weil sie als An­spruch­stel­le­rin nach all­ge­mei­nen Be­weis­re­geln die Dar­le­gungs- und Be­weis­last hat. Viel­mehr ist zu be­ach­ten, dass es sich um ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Fra­ge han­delt, wie die Be­klag­te si­cher­stellt, dass sie die er­for­der­li­chen In­for­ma­tio­nen über den Be­triebs­ab­lauf und da­mit auch die tatsächli­chen Ar­beits­zei­ten des Klägers erhält (vgl. BAG, Ur­teil vom 17. April 2002 – 5 AZR 644/00 -). Der Ob­lie­gen­heit, die­se Or­ga­ni­sa­ti­ons­fra­ge zu lösen, ist die Be­klag­te mit ih­rem Be­richts­we­sen nicht ge­recht ge­wor­den. Statt ei­nen je­wei­li­gen Ta­ges­be­richt mit Be­ginn und En­de der Ar­beits­zeit und Pau­sen­zei­ten (Ab­fahrts­zeit von zu­hau­se, An­kunft bei dem ers­ten Kun­den, Ar­beits­zeit bei dem ers­ten Kun­den, Ab­fahrt zu dem zwei­ten Kun­den und An­kunft, Ar­beits­zeit bei dem zwei­ten Kun­den, Pau­sen­zei­ten usw.) zu ver­lan­gen, hat sie sich mit An­ga­ben über die Ar­beits­zeit bei ein­zel­nen Kun­den und mit An­ga­ben über die We­ge­zeit nach Ent­fer­nungs­zo­nen be­gnügt, wo­bei nicht ein­mal die­se An­ga­ben bei den rei­nen War­tungs­aufträgen er­folg­ten. Der Nach­teil geht zu ih­ren Las­ten (vgl. zum Um­fang ei­ner an­zu­ord­nen­den Be­richts­pflicht und auch zur Kon­trol­le durch Nach­fra­ge bei Kun­den: LAG Nie­der­sa­chen, Ur­teil vom 22. Au­gust 2003 – 16 Sa 100/03 - ).

Zu würdi­gen ist auch, dass die Be­klag­te nicht nur die War­tungs-/Ar­beits­be­rich­te und Über­stun­den­auf­stel­lun­gen wi­der­spruchs­los ent­ge­gen­ge­nom­men hat, son­dern stets oh­ne Kürzung so­wohl den Grund­lohn als auch die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Über­stun­den be­zahlt und da­mit die Be­rich­te und Auf­stel­lun­gen ak­zep­tiert und in vol­lem Um­fang an­er­kannt hat (vgl. zum An­er­kennt­nis durch Lohn­ab­rech­nung: BAG, Ur­teil vom 25. Mai 2005 – 5 AZR 319/04 - ). Wenn dies oh­ne jeg­li­che Kon­trol­le der Rich­tig­keit der Über­stun­den­auf­stel­lung des Klägers er­folg­te, hat die Be­klag­te die dar­aus


- 13 -

fol­gen­den Nach­tei­le bei der Dar­le­gung des Rück­for­de­rungs­an­spruchs zu tra­gen. Im Übri­gen muss­te sie durch die­se Pra­xis bei dem Kläger den Ein­druck er­we­cken, sie ver­zich­te auf ei­ne ge­naue Er­fas­sung der tägli­chen Ar­beits­zei­ten ein­sch­ließlich der We­ge­zei­ten, er sei da­her nicht zu wei­ter­ge­hen­den Er­fas­sun­gen ver­pflich­tet, auch nicht im ei­ge­nen In­ter­es­se zur Ab­wehr des Vor­wurfs ei­nes Ar­beits­zeit­be­trugs.

Da die Be­klag­te nicht schlüssig dar­ge­tan hat, dass der Kläger un­be­rech­tigt die zunächst von ihr an­er­kann­ten Über­stun­den ab­ge­rech­net hat, liegt auch der von ihr gel­tend ge­mach­te Kündi­gungs­grund, für den sie eben­falls dar­le­gungs­pflich­tig ist, nicht vor.

2. Der Kläger hat nach § 611 BGB in Ver­bin­dung mit § 615 BGB aus An­nah­me­ver­zug An­spruch auf Zah­lung von Ar­beits­ent­gelt für die Mo­na­te Ju­ni 2010 und Ju­li 2010 in Höhe von je­weils EUR 3.207,57 brut­to.

Da die frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam ist und die erklärte or­dent­li­che Kündi­gung zum 31. Ju­li 2010 wirk­te, hat das Ar­beits­verhält­nis in die­sem Zeit­raum fort­be­stan­den.

Die Be­klag­te kam durch den Aus­spruch der frist­lo­sen Kündi­gung in An­nah­me­ver­zug, oh­ne dass es ei­nes An­ge­bots des Klägers be­durf­te (vgl. BAG, Ur­teil vom 11. Ja­nu­ar 2006 – 5 AZR 98/05 -). Mit der frist­lo­sen Kündi­gung hat­te sie zum Aus­druck ge­bracht, dass sie dem Kläger kei­ne Ar­beit mehr zu­wies und da­mit ei­ne zwin­gen­de Mit­wir­kungs­hand­lung un­ter­ließ.

Der An­spruch ist auch der Höhe nach ge­recht­fer­tigt.

Die Höhe des Vergütungs­an­spruchs rich­tet sich nach dem Lohn­aus­fall­prin­zip. Da­nach ist der Ar­beit­neh­mer so zu stel­len, als wenn er während des An­nah­me­ver­zugs wei­ter­ge­ar­bei­tet hätte. Aus­weis­lich der Lohn­ab­rech­nung für April 2010 (Bl. 36 d. A.) ist der vom Kläger gel­tend ge­mach­te Be­trag ge­recht­fer­tigt.


- 14 -

3. Die Wi­der­kla­ge auf Rück­zah­lung von Über­stun­den­ent­gelt in Höhe von EUR 16.207,70 brut­to (942,25 Über­stun­den x EUR 17,20 brut­to) ist be­reits un­zulässig.

Die Kla­ge ist nicht hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Zwar er­langt der Ar­beit­neh­mer bei rechts­grund­lo­ser Gewährung des Brut­to­ar­beits­lohns nicht nur die Aus­zah­lung des ent­spre­chen­den Net­to­lohns und im Um­fang der ab­geführ­ten Steu­ern ei­ne ent­spre­chen­de Be­frei­ung ei­ner ge­genüber dem Fis­kus be­ste­hen­den Steu­er­schuld, son­dern auch durch die Abführung der Ar­beit­neh­mer­an­tei­le an die So­zi­al­ver­si­che­rung ei­ne Leis­tung oh­ne Rechts­grund. Hin­sicht­lich des So­zi­al­ver­si­che­rungs­an­teils er­langt er ei­nen Er­stat­tungs­an­spruch nach § 26 Abs. 2 SGB IV, der ihm nach § 26 Abs. 3 SGB IV al­lei­ne zu­steht. Dem­ent­spre­chend hat der Ar­beit­ge­ber ge­gen den Ar­beit­neh­mer nur ei­nen An­spruch auf Ab­tre­tung die­ses ge­gen den So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger be­ste­hen­den An­spruchs. Die­sen Be­trag hätte die Be­klag­te von dem ein­ge­klag­ten Rück­zah­lungs­be­trag in Ab­zug brin­gen müssen. Da dies nicht er­folgt ist, ist die Wi­der­kla­ge auf Rück­zah­lung von Über­stun­den­ent­gelt nicht hin­rei­chend be­stimmt (vgl. BAG, Ur­teil vom 9. April 2008 – 4 AZR 164/07 –).

Die Wi­der­kla­ge ist aber auch un­be­gründet, da die Be­klag­te nicht schlüssig dar­ge­tan hat, dass der Kläger un­be­rech­tigt Über­stun­den ab­ge­rech­net hat. Auf die vor­ste­hen­den Ausführun­gen zur feh­len­den Recht­fer­ti­gung der frist­lo­sen Kündi­gung wird ver­wie­sen. Für die Vor­aus­set­zun­gen des Rück­for­de­rungs­an­spruchs ist die Be­klag­te als An­spruch­stel­le­rin eben­falls dar­le­gungs­pflich­tig.

4. Die Wi­der­kla­ge auf Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe nach § 13 des Ar­beits­ver­tra­ges ist schon des­halb un­be­gründet, weil der Kläger der Be­klag­ten kei­nen Grund zur frist­lo­sen Ent­las­sung ge­ge­ben hat­te.

Nach al­le­dem war die Be­ru­fung mit der Kos­ten­fol­ge nach § 97 ZPO zurück­zu­wei­sen.


- 15 -

Die Re­vi­si­on war nicht zu­zu­las­sen. Es han­delt sich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung, bei der sich kei­ne Rechts­fra­gen stell­ten, die in der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung noch nicht geklärt sind.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

S

F

F
 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 156/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880