Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang: Widerspruch, Betriebsübergang: Informationspflichten, Betriebsübergang: Kettenübergang
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 619/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.08.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gera, Urteil vom 18.09.2012, 2 Ca 217/12
Thüringer Landesarbeitsgericht, Urteil vom 23.04.2013, 1 Sa 375/12
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 619/13
1 Sa 375/12
Thürin­ger
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
21. Au­gust 2014

UR­TEIL

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Au­gust 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Brein­lin­ger, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Win­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wro­blew­ski und Wein für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

1. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 23. April 2013 - 1 Sa 375/12 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Fra­ge, ob zwi­schen ih­nen ein Ar­beits­verhält­nis nach meh­re­ren Be­triebsübergängen und meh­re­ren Wi­dersprüchen der Kläge­rin ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses be­steht.

Die Kläge­rin war 1991 in die Diens­te der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ge­tre­ten, so­dann ar­bei­te­te sie ab 1995 bei der Be­klag­ten, ei­nem bun­des­weit täti­gen Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men, dort zu­letzt im Call­cen­ter G. Ih­re mo­nat­li­che Brut­to­vergütung be­trug da­mals ca. 3.300,00 Eu­ro.

Der Beschäfti­gungs­be­trieb der Kläge­rin ging am 1. Sep­tem­ber 2007 von der Be­klag­ten auf die „V GmbH“ (V) über. Darüber war die Kläge­rin durch ein Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der V vom 26. Ju­li 2007 in­for­miert wor­den. Die Kläge­rin er­hob da­mals kei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses. Sie ar­bei­te­te nach dem Be­triebsüber­gang für die V, mit der sie we­der ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag noch an­de­re Ver­ein­ba­run­gen ge­schlos­sen hat.

Mit Da­tum vom 25. Ok­to­ber 2008 wur­de die Kläge­rin von der V und ei­ner T G GmbH (T) über ei­nen wei­te­ren Be­triebsüber­gang von der V auf die T un­ter­rich­tet, der am 1. De­zem­ber 2008 statt­fand. Auch die­sem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die T wi­der­sprach die Kläge­rin zunächst nicht. Sie un­ter­schrieb am 30. De­zem­ber 2009 ei­nen ihr von T vor­ge­leg­ten neu­en Ar­beits­ver­trag, dem­zu­fol­ge sich ih­re Ar­beits­be­din­gun­gen änder­ten. Die Vergütung wur­de ab­ge­senkt, die wöchent­li­che Ar­beits­zeit erhöht und die Zu­sa­ge zur be-

 

- 3 - 

trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung wur­de zurück­ge­nom­men. In § 1 des neu­en Ar­beits­ver­tra­ges wird ua. be­stimmt:

„Die­ser Ar­beits­ver­trag re­gelt ab­sch­ließend und vollständig die in­di­vi­du­al­recht­li­chen Rech­te und Pflich­ten zwi­schen den Par­tei­en mit Wir­kung ab dem 01.01.2010. Er löst die bis da­hin be­ste­hen­den in­di­vi­du­el­len Re­ge­lun­gen vollständig ab, ins­be­son­de­re gel­ten in dem Ar­beits­verhält­nis seit dem 01.01.2010 kei­ne ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen kol­lek­tiv­recht­lich oder in­di­vi­du­al­recht­lich.“

Mit Ur­teil vom 26. Mai 2011 (- 8 AZR 18/10 -) ent­schied der Se­nat zu ei­nem wort­glei­chen Un­ter­rich­tungs­schrei­ben der V, eben­falls vom 26. Ju­li 2007, aber ein an­de­res Ar­beits­verhält­nis be­tref­fend, dass die Un­ter­rich­tung feh­ler­haft war.

Mit Schrei­ben vom 20. Ok­to­ber 2011 an die Be­klag­te ließ die Kläge­rin Wi­der­spruch ge­gen den „Be­triebsüber­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Kun­den­nie­der­las­sung bzw. der D AG auf die V GmbH gemäß Be­triebsüber­gang vom 01.09.2007“ ein­le­gen. Sie be­rief sich da­bei auf die durch die Se­nats­ent­schei­dung vom Mai 2011 fest­ge­stell­te Feh­ler­haf­tig­keit der dies­bezügli­chen Un­ter­rich­tung.

Eben­falls un­ter dem 20. Ok­to­ber 2011 ließ die Kläge­rin durch ein wei­te­res, an V ge­rich­te­tes Schrei­ben Wi­der­spruch ge­gen den zwei­ten Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses von der V auf die T ein­le­gen. Sie er­hob ge­gen V Kla­ge auf Fest­stel­lung, dass ihr Ar­beits­verhält­nis mit V „über den 01.12.2008 hin­aus“ be­ste­he. Die Kla­ge wur­de ab­ge­wie­sen, das Ur­teil wur­de rechts­kräftig (ArbG Ge­ra, Ur­teil vom 1. Au­gust 2012 - 7 Ca 205/12 -).

Zu­dem for­der­te die Kläge­rin mit ei­nem drit­ten, auf den 20. Ok­to­ber 2011 da­tier­ten Schrei­ben die T auf, die bei der Be­klag­ten gülti­gen Ta­rif­verträge an­zu­wen­den:

„Außer­dem sind ab so­fort auch die Ta­rif­verträge der D AG auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den, d.h. das Ar­beits­verhält­nis ist da­nach zu le­ben. Da­nach beträgt die Ar­beits­zeit wöchent­lich 34 St­un­den, die Er­ho­lungs­zei­ten sind zu gewähren, die Zu­schläge sind zu berück­sich­ti­gen, etc.

 

- 4 - 

Wir ha­ben Sie auf­zu­for­dern, die Ta­rif­verträge der D AG an­zu­wen­den und den ver­gan­ge­nen Zeit­raum wie an­ge­spro­chen ab­zu­rech­nen.“

Mit Schrift­satz vom 30. Ju­li 2012 wer­te­te die Kläge­rin die­ses Schrei­ben als An­fech­tung des mit T ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges vom 30. De­zem­ber 2009. Sie sei durch Dro­hung und Täuschung zum Ab­schluss be­wegt wor­den. Die Be­stim­mun­gen des Ver­tra­ges sei­en in­trans­pa­rent, was gleich­falls zur Un­wirk­sam­keit führe.

Durch Be­schluss der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung vom 28. Au­gust 2013 wur­de die T um­fir­miert in „T O GmbH“, was am 3. Sep­tem­ber 2013 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen wur­de (HRB des Amts­ge­richts H). Über de­ren Vermögen wur­de nach Be­stel­lung ei­nes vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters un­ter dem 10. Ok­to­ber 2013 am 16. Ja­nu­ar 2014 das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net (AG H).

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, we­gen der feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung vom 26. Ju­li 2007 über den ers­ten Be­triebsüber­gang von der Be­klag­ten auf V ha­be die Wi­der­spruchs­frist nach § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB nicht zu lau­fen be­gon­nen. Ei­ne Ver­wir­kung kom­me nicht in Be­tracht, weil es je­den­falls an dem er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment feh­le. Auf den Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges mit der T könne sich die Be­klag­te in­so­weit nicht be­ru­fen, da je­ner Ver­trag an­ge­foch­ten und auch aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam sei. Im Übri­gen ha­be die Be­klag­te von die­sem Ver­trag kei­ne Kennt­nis ge­habt. Ei­ne Zu­rech­nung des Wis­sens des in der Ket­te von Be­triebsübergängen letz­ten Ar­beit­ge­bers kom­me mit Blick auf die Be­klag­te als ers­ten Ar­beit­ge­ber nicht in Be­tracht.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en über den 1. Sep­tem­ber 2007 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Ih­ren An­trag auf Kla­ge­ab­wei­sung hat die Be­klag­te vor al­lem da­mit be­gründet, das Wi­der­spruchs­recht der Kläge­rin sei ver­wirkt. Zu­dem ha­be sich die Kläge­rin wi­dersprüchlich ver­hal­ten, in­dem sie al­le drei po­ten­zi­ell in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­ge­ber, al­so die Be­klag­te, V und T, zeit­gleich mit ei­genstän-

 

- 5 - 

di­gen Ansprüchen kon­fron­tiert und sich da­bei dar­auf be­ru­fen ha­be, je­weils zum An­spruchs­geg­ner in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zu ste­hen. Nach rechts­kräfti­ger Ab­wei­sung ih­rer Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen die V sei es der Kläge­rin ver­wehrt, dem frühe­ren Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf die V zu wi­der­spre­chen. Durch rechts­kräfti­ges Ur­teil sei die T als ihr al­lei­ni­ger Ar­beit­ge­ber bestätigt wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat­te vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt kei­nen Er­folg. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Kla­ge­ziel wei­ter.

 

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Ei­nen Wi­der­spruch ge­gen den frühe­ren Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf die V konn­te die Kläge­rin, de­ren Ar­beits­verhält­nis mitt­ler­wei­le mit T be­steht, nicht mehr ein­le­gen, § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet:

Die Kla­ge sei zulässig. Es be­ste­he ein recht­li­ches In­ter­es­se der Kläge­rin an der Fest­stel­lung der von ihr be­haup­te­ten Rechts­be­zie­hung zur Be­klag­ten. Je­doch sei die Kla­ge un­be­gründet. Zwar sei der Wi­der­spruch der Kläge­rin vom 20. Ok­to­ber 2011 ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf die V nicht ver­fris­tet ge­we­sen, weil das die­sen Be­triebsüber­gang be­tref­fen­de Un­ter­rich­tungs­schrei­ben, wie vom Se­nat an­der­wei­tig ent­schie­den, feh­ler­haft ge­we­sen sei und die Frist zur Erklärung des Wi­der­spruchs ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht in Lauf zu set­zen ver­mocht ha­be.

Die Kläge­rin ha­be aber ihr Recht zum Wi­der­spruch ver­wirkt. Nach 51 Mo­na­ten könne durch­aus von ei­ner Ver­wirk­li­chung des Zeit­mo­ments aus­ge-

 

- 6 - 

gan­gen wer­den. Mit dem Ab­schluss des neu­en Ar­beits­ver­tra­ges zu Sa­nie­rungs­zwe­cken sei das Ar­beits­verhält­nis mit T auf ei­ne neue Grund­la­ge ge­stellt wor­den. Da­durch ha­be die Kläge­rin mit dem nächs­ten Über­neh­mer ei­ne Dis­po­si­ti­on über das Ar­beits­verhält­nis als Gan­zes ge­trof­fen und das Um­stands­mo­ment ver­wirk­licht. Die Dis­po­si­ti­on ge­genüber dem Zweiter­wer­ber des Be­trie­bes müsse ei­ner Dis­po­si­ti­on ge­genüber dem Erst­erwer­ber gleich­ste­hen. Dies müsse ins­be­son­de­re bei „Ket­tenübergängen“ gel­ten, ob­wohl zwi­schen Veräußerer und Zweiter­wer­ber kei­ne Ver­ant­wor­tungs­ge­mein­schaft be­ste­he. Denn ei­ne Ver­ab­so­lu­tie­rung des Ver­trau­ens­merk­mals führe da­zu, dass mit dem Fol­geüber­gang ei­ne Ver­wir­kung ent­we­der dau­er­haft aus­ge­schlos­sen oder von der zufälli­gen In­for­ma­ti­on des Erst­veräußerers abhängig ge­macht wer­de. Es genüge da­her die Ab­kehr vom bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis un­abhängig von der Kennt­nis des ursprüng­li­chen Ar­beit­ge­bers da­von.

Die Kläge­rin ha­be den neu­en Ar­beits­ver­trag mit T nicht wirk­sam an­ge­foch­ten. Es feh­le schon an ei­ner hin­rei­chend deut­li­chen An­fech­tungs­erklärung, je­den­falls an ei­nem An­fech­tungs­grund. Der Ver­trag sei auch nicht aus an­de­ren Gründen, et­wa we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot, un­wirk­sam.

B. Der Se­nat folgt dem im Er­geb­nis. In Kon­stel­la­tio­nen wie der vor­lie­gen­den stellt sich die Fra­ge der Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts je­doch schon des­we­gen nicht, weil nach dem Ge­setz die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nicht Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­res mitt­ler­wei­le bei ei­nem Nach­er­wer­ber be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen Erst­erwer­ber ein­le­gen können.

I. Die Kla­ge ist zulässig, weil die Kläge­rin das not­wen­di­ge Fest­stel­lungs­in­ter­es­se iSv. § 256 ZPO hat. Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se im Verhält­nis zur Be­klag­ten ent­fiel nicht des­halb, weil die Kläge­rin zwi­schen­zeit­lich und al­ter­na­tiv Drit­te auf die Fest­stel­lung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses in An­spruch ge­nom­men hat. Den von ei­nem in­fra­ge ste­hen­den Be­triebsüber­gang be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern steht es frei, den Fort­be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber den ver­schie­de­nen, in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­ge­bern gel­tend zu ma­chen (BAG 10. Mai 2012 - 8 AZR 434/11 - Rn. 22). Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se als

 

- 7 - 

Zulässig­keits­vor­aus­set­zung ist in­so­weit un­abhängig von der ma­te­ri­el­len Rechts­la­ge zu be­ur­tei­len, die zu­dem noch ei­ner recht­li­chen Klärung be­darf.

II. Ih­ren Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses am 1. Sep­tem­ber 2007 auf die V hat die Kläge­rin un­ter dem 20. Ok­to­ber 2011 ge­genüber der Be­klag­ten erklären las­sen. Ent­ge­gen § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB er­folg­te da­mit der Wi­der­spruch nicht ge­genüber dem „neu­en In­ha­ber“ - T - oder „dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber“ (V), son­dern ge­genüber der Be­klag­ten als ei­ner frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin. Ei­ne sol­che Wi­der­spruchsmöglich­keit be­steht nach dem Ge­setz nicht.

1. Das Wi­der­spruchs­recht nach § 613a BGB ge­gen den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses in­fol­ge Be­triebsüber­gangs ist zwar in der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (ABl. EG L 82 vom 22. März 2001 S. 16) nicht aus­drück­lich ge­re­gelt, je­doch in der Recht­spre­chung des EuGH an­er­kannt (ua. EuGH 16. De­zem­ber 1992 - C-132/91, C-138/91 und C-139/91 - [Katsi­kas ua.] Rn. 30 ff. mwN, Slg. 1992, I-6577). Der In­halt je­nes Rechts ist uni­ons­recht­lich nicht aus­ge­stal­tet; die Rechts­fol­gen ei­nes Wi­der­spruchs für das Ar­beits­verhält­nis rich­ten sich so­mit nach na­tio­na­lem Recht (ua. EuGH 16. De­zem­ber 1992 - C-132/91, C-138/91 und C-139/91 - [Katsi­kas ua.] Rn. 37, aaO).

2. Der Wi­der­spruch ge­genüber ei­nem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber ist nach dem Wort­laut des Ge­set­zes nicht möglich. „Bis­he­ri­ger“ Ar­beit­ge­ber in der Si­tua­ti­on, in der sich die Kläge­rin im Ok­to­ber 2011 nach zwei Be­triebsübergängen be­fand, wäre im Sin­ne des Ge­set­zes die V ge­we­sen. „Bis­her/ig“ be­deu­tet: „bis jetzt“ (Brock­haus-Wah­rig Deut­sches Wörter­buch S. 703 [1980]); „von ei­nem un­be­stimm­ten Zeit­punkt an bis zum heu­ti­gen Tag“ (Du­den Das große Wörter­buch der deut­schen Spra­che 3. Aufl. S. 607); „bis­lang/bis jetzt/bis heu­te/bis da­to/bis zum heu­ti­gen Ta­ge/bis zur jet­zi­gen St­un­de“ (Knaurs Le­xi­kon der sinn­ver­wand­ten Wörter S. 116). Be­zo­gen auf ei­nen Be­triebsüber­gang al­so ist der „bis-

 

- 8 - 

he­ri­ge Ar­beit­ge­ber“ der­je­ni­ge, der vor dem ak­tu­el­len Ar­beit­ge­ber den Be­trieb in­ne­hat­te. Die der­zei­ti­ge Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin, die T, ist „neue In­ha­be­rin“ iSd. § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB, da sie beim letz­ten Be­triebsüber­gang den Be­trieb er­wor­ben hat. Zur Be­klag­ten steht die Kläge­rin im Zeit­punkt der Erklärung ih­res Wi­der­spruchs nicht mehr in ei­ner, auch nicht in ei­ner durch § 613a Abs. 6 BGB ver­mit­tel­ten ar­beits­recht­li­chen oder sons­ti­gen ver­trags­recht­li­chen Be­zie­hung. Die Be­klag­te war bei Zu­gang des Wi­der­spruchs nicht „bis­he­ri­ger“ Ar­beit­ge­ber, son­dern hat­te die­se Ei­gen­schaft lan­ge vor dem Wi­der­spruch am 1. De­zem­ber 2008 durch den Be­triebsüber­gang von V auf T (an V) ver­lo­ren. V ver­lor durch die­sen wei­te­ren Be­triebsüber­gang ih­ren Sta­tus als „neue In­ha­be­rin“ und wur­de zur „bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­be­rin“.

3. Dem ent­spricht die Ge­set­zes­be­gründung (BT-Drs. 14/7760 S. 20) für das Wi­der­spruchs­recht. Mit der Würde des Men­schen, dem Recht auf freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit und dem Recht auf freie Ar­beits­platz­wahl (Art. 1, 2 und 12 GG) wäre es un­ver­ein­bar, wenn ein Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet würde, für ei­nen Ar­beit­ge­ber zu ar­bei­ten, den er nicht frei gewählt hat­te (BAG 22. April 1993 - 2 AZR 50/92 -; EuGH 16. De­zem­ber 1992 - C-132/91, C-138/91, C-139/91 - [Katsi­kas ua.] Rn. 32, Slg. 1992, I-6577). Im Zeit­punkt des Wi­der­spruchs konn­te je­doch die Würde der Kläge­rin nicht mehr da­durch be­ein­träch­tigt wer­den, dass sie für die V zu ar­bei­ten hat­te, die sie nicht frei gewählt hat. Denn die Ar­beits­pflicht der Kläge­rin für die V be­stand nur bis zum 30. No­vem­ber 2008, seit 1. De­zem­ber 2008 be­steht sie ge­genüber der T in­fol­ge des wei­te­ren Be­triebsüber­gangs.

4. Auch sys­te­ma­ti­sche Über­le­gun­gen führen zu dem Er­geb­nis, dass der Wi­der­spruch nur ge­genüber dem „bis­he­ri­gen“ In­ha­ber oder „dem neu­en In­ha­ber“, den letz­ten Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses be­tref­fend, erklärt wer­den kann, nicht je­doch ge­genüber vor­ma­li­gen Ar­beit­ge­bern oder al­ten In­ha­bern we­gen frühe­rer Be­triebsübergänge.

a) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts und der herr­schen­den Auf­fas­sung im Schrift­tum ist das Wi­der­spruchs­recht nach § 613a Abs. 6 BGB ein Ge­stal­tungs­recht in Form ei­nes Rechts­fol­gen­ver­wei­ge­rungs-

 

- 9 - 

rechts (vgl. zu­letzt BAG 16. April 2013 - 9 AZR 731/11 - Rn. 29, BA­GE 145, 8; 6. Ju­li 2011 - 4 AZR 501/09 - Rn. 80; 2. April 2009 - 8 AZR 178/07 - Rn. 28; 19. Fe­bru­ar 2009 - 8 AZR 176/08 - Rn. 22 mwN, BA­GE 129, 343). Ge­stal­tet wer­den kann nur ein be­ste­hen­des Rechts­verhält­nis, dh. das Ar­beits­verhält­nis, das bei Ausübung des Wi­der­spruchs be­steht. Im Fal­le des Wi­der­spruchs durch die Kläge­rin war das das Ar­beits­verhält­nis mit T. Mit V war sie nur noch als „bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­be­rin“ ver­bun­den. Mit an­de­ren Wor­ten: Die Kläge­rin hätte zwar ei­nen Wi­der­spruch an die V in ih­rer Ei­gen­schaft als „bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­be­rin“ rich­ten können, die­ser hätte aber den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses von V auf T be­trof­fen. Die V da­ge­gen als „neue In­ha­be­rin“ oder die Be­klag­te als „frühe­ren Ar­beit­ge­ber“ mit der Ausübung ei­nes Ge­stal­tungs­rechts zu kon­fron­tie­ren geht ins Lee­re, weil die vor­ma­li­ge Rechts­be­zie­hung der Kläge­rin nach dem Be­triebsüber­gang auf T nicht mehr be­steht.

b) Der Se­nat hat be­reits dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das Wi­der­spruchs­recht als Ge­stal­tungs­recht in Form ei­nes Rechts­fol­gen­ver­wei­ge­rungs­rechts durch Erklärung des Wi­der­spruchs vor­ran­gig in­halt­lich zum Aus­druck bringt, dass der Ar­beit­neh­mer nicht zum neu­en In­ha­ber mit dem Ar­beits­verhält­nis wech­seln will. Die­sen Un­wil­len zu wech­seln kann er auch ge­genüber dem „bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber“ erklären, oh­ne da­mit zu­gleich zum Aus­druck zu brin­gen, dass er hin­sicht­lich ei­nes vor­aus­ge­gan­ge­nen ers­ten Be­triebsüber­gangs ei­nen Wi­der­spruch nicht mehr erklären wird (BAG 26. Mai 2011 - 8 AZR 18/10 - Rn. 35). Hat die Kläge­rin mit dem am 20. Ok­to­ber 2011 erklärten Wi­der­spruch so­mit ge­sagt: „Ich will nicht zur V wech­seln“, so ging die­se Erklärung ins Lee­re, denn am 20. Ok­to­ber 2011 ist die Kläge­rin schon längst nicht mehr bei der V, son­dern bei T beschäftigt, und dies seit dem 1. Sep­tem­ber 2008, § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB.

 

- 10 - 

5. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB in Form auch ei­nes ge­genüber ei­nem frühe­ren Ar­beit­ge­ber be­ste­hen­den Wi­der­spruchs­rechts kommt nicht in Be­tracht. Es fehlt be­reits an ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke (ausführ­lich da­zu BAG 10. De­zem­ber 2013 - 9 AZR 51/13 - Rn. 23). Nach der Ziel­set­zung des Ge­set­zes be­steht kei­ne Wi­der­spruchsmöglich­keit im Verhält­nis zu ei­nem „frühe­ren Ar­beit­ge­ber“. Dem Ge­setz­ge­ber ist das Phäno­men der in der Pra­xis nicht sel­te­nen „Ket­ten­be­triebsübergänge“ seit Lan­gem be­kannt. Gleich­wohl hat er da­von ab­ge­se­hen, ei­ne Wi­der­spruchsmöglich­keit ge­genüber vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beit­ge­bern ein­zuräum­en. Zu­dem gibt es kein Bedürf­nis für ei­ne Ana­lo­gie­bil­dung. Das Feh­len ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ge­genüber ei­nem „frühe­ren Ar­beit­ge­ber“ ver­letzt we­der den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz, noch führt dies zu Wer­tungs­wi­dersprüchen (vgl. BAG 10. De­zem­ber 2013 - 9 AZR 51/13 - Rn. 23). Der Ge­setz­ge­ber hat den Ar­beit­neh­mer zur Wah­rung sei­ner (Grund-)Rech­te dar­auf ver­wie­sen, zunächst ge­gen den letz­ten Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses vor­zu­ge­hen. Un­terlässt er dies oder er­weist sich sein ent­spre­chen­des Vor­ge­hen als frucht­los, so hat er den in der Ket­te letz­ten Ar­beit­ge­ber im Sin­ne der Ge­set­zes­be­gründung „frei gewählt“, sei­ne Pri­vat­au­to­no­mie wur­de ge­wahrt. Je­ner Ver­trags­part­ner ist ihm dann nicht mehr „auf­ge­zwun­gen“ wor­den.

III. Die Kläge­rin kann sich vor­lie­gend auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass sie zeit­gleich mit dem ge­genüber der Be­klag­ten ein­ge­leg­ten Wi­der­spruch auch dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses von V auf T wi­der­spro­chen ha­be. Denn die­ser Wi­der­spruch ist rechts­kräftig für un­wirk­sam be­fun­den wor­den.

1. Zeit­gleich mit dem ge­genüber der Be­klag­ten erklärten Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf V hat die Kläge­rin ge­genüber V auch Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf T ein­le­gen las­sen. So­dann hat die Kläge­rin ei­ne wei­te­re Kla­ge ge­gen V auf Fest­stel­lung er­ho­ben, dass ihr Ar­beits­verhält­nis mit V „über den 01.12.2008 hin­aus“ be­ste­he. Die­se Kla­ge wur­de durch rechts­kräfti­ges Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ge­ra ab­ge­wie­sen (Ur­teil vom 1. Au­gust 2012 - 7 Ca 205/12 -). In­fol­ge des­sen

 

- 11 - 

blieb das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin bei ih­rem letz­ten Ar­beit­ge­ber, T. Die an die Be­klag­te ge­rich­te­te Erklärung ging ins Lee­re.

2. Bei die­ser Sach­la­ge ist nicht zu ent­schei­den, ob die Kläge­rin bei Wirk­sam­keit ih­res Wi­der­spruchs ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf T noch wirk­sam ei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf V - die in die­sem Fall dann wie­der „neue In­ha­be­rin“ iSd. § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB ge­wor­den wäre - hat erklären können (vgl. BAG 24. April 2014 - 8 AZR 369/13 - Rn. 21). Der Ver­such der Kläge­rin, mit­tels des wei­te­ren Wi­der­spruchs die Fort­set­zung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses mit V über den 1. De­zem­ber 2008 hin­aus zu be­wir­ken und die­ses Rechts­verhält­nis ge­richt­lich fest­stel­len zu las­sen, ist rechts­kräftig ab­schlägig be­schie­den wor­den. Dies muss die Kläge­rin ge­gen sich gel­ten las­sen. Sie kann da­her ge­genüber der Be­klag­ten nicht be­haup­ten, tatsächlich be­ste­he ihr Ar­beits­verhält­nis mit V fort und im Verhält­nis zu die­ser sei die Be­klag­te „bis­he­ri­ge Ar­beit­ge­be­rin“ iSd. § 613a Abs. 6 Satz 2 BGB.

IV. Da der von der Kläge­rin erklärte Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten auf V un­be­acht­lich ist, kommt es auf die Fra­ge, ob und wo­durch die Kläge­rin das Recht, ei­nen sol­chen Wi­der­spruch zu erklären, ver­wirkt ha­ben könn­te, nicht an.

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.

 

Hauck

Brein­lin­ger

Win­ter

Wro­blew­ski

Wein

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 619/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880