Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Massenentlassung
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-44/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Vier­te Kam­mer)

10. Sep­tem­ber 2009(*)

„Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren – Richt­li­nie 98/59/EG – An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen – Ar­ti­kel 2 – Schutz der Ar­beit­neh­mer – In­for­ma­ti­on und Kon­sul­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer – Kon­zern – Mut­ter­ge­sell­schaft – Toch­ter­ge­sell­schaft“

In der Rechts­sa­che C‑44/08

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 234 EG, ein­ge­reicht vom Kor­k­ein oi­keus (Finn­land) mit Ent­schei­dung vom 6. Fe­bru­ar 2008, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 8. Fe­bru­ar 2008, in dem Ver­fah­ren

Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to AEK ry u. a.

ge­gen

Fu­jit­su Sie­mens Com­pu­ters Oy

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Vier­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Kam­mer­präsi­den­ten K. Lena­erts, der Rich­te­rin R. Sil­va de La­pu­er­ta so­wie der Rich­ter E. Juhász (Be­richt­er­stat­ter), G. Ares­tis und J. Ma­le­n­ovský,

Ge­ne­ral­an­walt: P. Men­goz­zi,

Kanz­ler: C. Strömholm, Ver­wal­tungsrätin,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14. Ja­nu­ar 2009,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– der Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to AEK ry u. a., ver­tre­ten durch H. Laiti­nen, asi­a­na­ja­ja,

– der Fu­jit­su Sie­mens Com­pu­ters Oy, ver­tre­ten durch P. Uo­ti, asi­a­na­ja­ja,

– der fin­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch A. Gui­ma­ra­es‑Pu­ro­koski als Be­vollmäch­tig­te,

– der Re­gie­rung des Ver­ei­nig­ten König­reichs, ver­tre­ten durch L. See­bo­ruth als Be­vollmäch­tig­ten,

– der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten, ver­tre­ten durch M. Hut­tu­nen, P. Aal­to und J. En­e­gren als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 22. April 2009

fol­gen­des

Ur­teil

1. Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Art. 2 der Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20. Ju­li 1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen (ABl. L 225, S. 16).
2.

Die­ses Er­su­chen des Kor­k­ein oi­keus er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen der Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to AEK ry u. a. und der Fu­jit­su Sie­mens Com­pu­ters Oy (im Fol­gen­den: FSC) we­gen der Ver­pflich­tung, im Fall von Mas­sen­ent­las­sun­gen mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern Kon­sul­ta­tio­nen auf­zu­neh­men.

Recht­li­cher Rah­men

Ge­mein­schafts­recht

3. Am 17. Fe­bru­ar 1975 er­ließ der Rat der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten die Richt­li­nie 75/129/EWG zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen (ABl. L 48, S. 29), geändert durch die Richt­li­nie 92/56/EWG des Ra­tes vom 24. Ju­ni 1992 (ABl. L 245, S. 3).
4.

Die Richt­li­nie 75/129 wur­de durch die Richt­li­nie 98/59 er­setzt. De­ren Erwägungs­gründe 2, 9 und 11 lau­ten:

„Un­ter Berück­sich­ti­gung der Not­wen­dig­keit ei­ner aus­ge­wo­ge­nen wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Ent­wick­lung in der Ge­mein­schaft ist es wich­tig, den Schutz der Ar­beit­neh­mer bei Mas­sen­ent­las­sun­gen zu verstärken.“

„Es soll­te vor­ge­se­hen wer­den, dass die­se Richt­li­nie grundsätz­lich auch für Mas­sen­ent­las­sun­gen gilt, die auf­grund ei­ner auf ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung be­ru­hen­den Ein­stel­lung der Tätig­keit ei­nes Be­triebs er­fol­gen.“

„Es soll­te si­cher­ge­stellt wer­den, dass die In­for­ma­ti­ons-, Kon­sul­ta­ti­ons- und Mel­de­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers un­abhängig da­von gel­ten, ob die Ent­schei­dung über die Mas­sen­ent­las­sun­gen von dem Ar­beit­ge­ber oder von ei­nem den Ar­beit­ge­ber be­herr­schen­den Un­ter­neh­men ge­trof­fen wird.“

5.

Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 be­stimmt:

„Be­ab­sich­tigt ein Ar­beit­ge­ber, Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men, so hat er die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter recht­zei­tig zu kon­sul­tie­ren, um zu ei­ner Ei­ni­gung zu ge­lan­gen.“

6.

Art. 2 Abs. 2 Un­terabs. 1 die­ser Richt­li­nie sieht vor:

„Die­se Kon­sul­ta­tio­nen er­stre­cken sich zu­min­dest auf die Möglich­keit, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder zu be­schränken, so­wie auf die Möglich­keit, ih­re Fol­gen durch so­zia­le Be­gleit­maßnah­men, die ins­be­son­de­re Hil­fen für ei­ne an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung oder Um­schu­lung der ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer zum Ziel ha­ben, zu mil­dern.“

7. Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 98/59 sieht vor, dass der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern im Ver­lauf der Kon­sul­ta­tio­nen recht­zei­tig die zweck­dien­li­chen Auskünf­te er­teilt und ih­nen die in die­sem Ab­satz ge­nann­ten An­ga­ben über­mit­telt, da­mit sie kon­struk­ti­ve Vor­schläge un­ter­brei­ten können.
8.

Art. 2 Abs. 4 die­ser Richt­li­nie be­stimmt:

„Die Ver­pflich­tun­gen gemäß den Absätzen 1, 2 und 3 gel­ten un­abhängig da­von, ob die Ent­schei­dung über die Mas­sen­ent­las­sun­gen von dem Ar­beit­ge­ber oder von ei­nem den Ar­beit­ge­ber be­herr­schen­den Un­ter­neh­men ge­trof­fen wur­de.

Hin­sicht­lich an­geb­li­cher Verstöße ge­gen die in die­ser Richt­li­nie ent­hal­te­nen In­for­ma­ti­ons-, Kon­sul­ta­ti­ons‑ und Mel­de­pflich­ten fin­det der Ein­wand des Ar­beit­ge­bers, das für die Mas­sen­ent­las­sun­gen ver­ant­wort­li­che Un­ter­neh­men ha­be ihm die not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen nicht über­mit­telt, kei­ne Berück­sich­ti­gung.“

9.

Art. 3 Abs. 1 die­ser Richt­li­nie lau­tet:

„Der Ar­beit­ge­ber hat der zuständi­gen Behörde al­le be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen schrift­lich an­zu­zei­gen.

Die An­zei­ge muss al­le zweck­dien­li­chen An­ga­ben über die be­ab­sich­tig­te Mas­sen­ent­las­sung und die Kon­sul­ta­tio­nen der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter gemäß Ar­ti­kel 2 ent­hal­ten, ins­be­son­de­re die Gründe der Ent­las­sung, die Zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer, die Zahl der in der Re­gel beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer und den Zeit­raum, in dem die Ent­las­sun­gen vor­ge­nom­men wer­den sol­len.“

10.

Art. 4 Abs. 1 und 2 die­ser Richt­li­nie be­stimmt:

„(1) Die der zuständi­gen Behörde an­ge­zeig­ten be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen wer­den frühes­tens 30 Ta­ge nach Ein­gang der in Ar­ti­kel 3 Ab­satz 1 ge­nann­ten An­zei­ge wirk­sam; die im Fall der Ein­zelkündi­gung für die Kündi­gungs­frist gel­ten­den Be­stim­mun­gen blei­ben un­berührt.

Die Mit­glied­staa­ten können der zuständi­gen Behörde je­doch die Möglich­keit einräum­en, die Frist des Un­ter­ab­sat­zes 1 zu verkürzen.

(2) Die Frist des Ab­sat­zes 1 muss von der zuständi­gen Behörde da­zu be­nutzt wer­den, nach Lösun­gen für die durch die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­ge­wor­fe­nen Pro­ble­me zu su­chen.“

Na­tio­na­les Recht

11.

§ 1 des Laki yht­ei­s­to­i­min­nas­ta yri­tyk­sissä (Ge­setz über die Zu­sam­men­ar­beit in den Be­trie­ben Nr. 725/1978) in der durch die Ge­set­ze Nrn. 51/1993 und 906/1996 geänder­ten Fas­sung (im Fol­gen­den: Ge­setz über die Zu­sam­men­ar­beit) sieht zur Wei­ter­ent­wick­lung der Un­ter­neh­menstätig­keit und der Ar­beits­be­din­gun­gen so­wie zum Aus­bau der Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­leg­schaft und in­ner­halb der Be­leg­schaft ei­ne Er­wei­te­rung der Möglich­kei­ten der Ar­beit­neh­mer vor, an den ih­re Ar­beit und ih­ren Ar­beits­platz be­tref­fen­den An­ge­le­gen­hei­ten mit­zu­wir­ken.

12. Gemäß § 6 Abs. 3 und 3b des Ge­set­zes über die Zu­sam­men­ar­beit gilt das Ver­fah­ren der in­ner­be­trieb­li­chen Zu­sam­men­ar­beit für die Sch­ließung oder die Ver­le­gung des Un­ter­neh­mens oder ei­nes Teils des­sel­ben an ei­nen an­de­ren Stand­ort und für ei­ne Er­wei­te­rung oder ei­ne er­heb­li­che Ver­rin­ge­rung sei­ner Tätig­keit, ins­be­son­de­re Teil­zeit­beschäfti­gun­gen, Be­ur­lau­bun­gen und Ent­las­sun­gen aus Pro­duk­ti­ons- und wirt­schaft­li­chen Gründen.
13, Gemäß § 7 Abs. 1 die­ses Ge­set­zes muss der Ar­beit­ge­ber vor ei­ner Ent­schei­dung über ei­ne An­ge­le­gen­heit im Sin­ne von § 6 die Ar­bei­ter und An­ge­stell­ten bzw. die Be­leg­schafts­ver­tre­ter hin­sicht­lich der Gründe, Aus­wir­kun­gen und Al­ter­na­ti­ven der Maßnah­me kon­sul­tie­ren. Gemäß § 7 Abs. 2 des Ge­set­zes hat der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mern und Be­leg­schafts­ver­tre­tern vor Ein­lei­tung des Ver­fah­rens zur in­ner­be­trieb­li­chen Zu­sam­men­ar­beit die er­for­der­li­chen Auskünf­te zu er­tei­len. Die­se Auskünf­te, wie et­wa über die Gründe der ge­plan­ten Ent­las­sung, die geschätz­te Zahl der von der Ent­las­sung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer un­ter­schied­li­cher Ka­te­go­ri­en, der geschätz­te Zeit­raum, in dem die ge­plan­ten Ent­las­sun­gen vor­ge­nom­men wer­den sol­len, so­wie Auskünf­te über die Grundsätze, nach de­nen die von den Ent­las­sun­gen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aus­gewählt wer­den, sind schrift­lich mit­zu­tei­len, wenn der Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tigt, min­des­tens zehn Ar­bei­ter oder An­ge­stell­te zu ent­las­sen, für mehr als 90 Ta­ge zu be­ur­lau­ben oder in Teil­zeit zu beschäfti­gen. 
14. Gemäß § 7a Abs. 1 des Ge­set­zes über die Zu­sam­men­ar­beit ist der Vor­schlag zur Durchführung von Kon­sul­ta­tio­nen in ei­ner An­ge­le­gen­heit im Sin­ne von § 6 Abs. 1 bis 5 min­des­tens fünf Ta­ge vor Be­ginn der Kon­sul­ta­tio­nen schrift­lich vor­zu­le­gen, wenn die zu be­han­deln­de Maßnah­me of­fen­sicht­lich zur Ent­las­sung, Beschäfti­gung in Teil­zeit oder Be­ur­lau­bung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer führt. 
15.

Be­trifft der Vor­schlag zur Durchführung von Kon­sul­ta­tio­nen nach § 7a des Ge­set­zes über die Zu­sam­men­ar­beit Maßnah­men zur Ent­las­sung von Ar­beits­kräften, so sind gemäß § 7b die­ses Ge­set­zes die­ser Vor­schlag oder die sich dar­aus er­ge­ben­den Umstände bei Be­ginn der Kon­sul­ta­tio­nen den Ar­beits­ver­mitt­lungs­stel­len schrift­lich an­zu­zei­gen, so­fern nicht be­reits früher ent­spre­chen­de Auskünf­te in ei­nem an­de­ren Zu­sam­men­hang er­teilt wur­den. Falls im Zu­ge der Kon­sul­ta­tio­nen er­hal­te­ne In­for­ma­tio­nen we­sent­lich von früher über­mit­tel­ten In­for­ma­tio­nen ab­wei­chen, hat der Ar­beit­ge­ber je­ne den Ar­beits­markt­behörden mit­zu­tei­len. 

16.

Gemäß § 8 die­ses Ge­set­zes gilt die Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers, wenn zwi­schen die­sem und den Be­leg­schafts­ver­tre­tern kein an­de­res Ver­fah­ren ver­ein­bart wur­de, dann als erfüllt, wenn die ge­plan­te Maßnah­me in der in § 7 ge­re­gel­ten Art und Wei­se be­han­delt wur­de. Führt die­se Maßnah­me je­doch al­ler Wahr­schein­lich­keit nach zur Ent­las­sung, zu ei­ner Beschäfti­gung in Teil­zeit oder zur Be­ur­lau­bung von mehr als 90 Ta­gen von min­des­tens zehn Ar­beit­neh­mern, so gilt die Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers erst dann als erfüllt, wenn seit dem Be­ginn der Kon­sul­ta­tio­nen we­nigs­tens sechs Wo­chen ver­gan­gen sind. Darüber hin­aus kann, so­weit nichts an­de­res ver­ein­bart wird, die Be­hand­lung von Al­ter­na­ti­ven zu der Maßnah­me frühes­tens sie­ben Ta­ge nach der Prüfung der Gründe und Aus­wir­kun­gen be­gin­nen.

17. Gemäß § 15a des Ge­set­zes über die Zu­sam­men­ar­beit hat ein Ar­beit­neh­mer, wenn ei­ne Ent­schei­dung vorsätz­lich oder of­fen­sicht­lich fahrlässig un­ter Ver­s­toß ge­gen § 7 Abs. 1 bis 3, § 7a oder § 8 die­ses Ge­set­zes er­las­sen wur­de und er aus mit die­ser Ent­schei­dung zu­sam­menhängen­den Gründen in Teil­zeit beschäftigt, be­ur­laubt oder ent­las­sen wird, ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch in Höhe von bis zu 20 Mo­natslöhnen.

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

18. Nach der Zu­sam­men­le­gung des Com­pu­ter­geschäfts der Fu­jit­su Ltd und der Sie­mens AG zu ei­nem Ge­mein­schafts­un­ter­neh­men nahm der Kon­zern Fu­jit­su Sie­mens Com­pu­ters am 1. Ok­to­ber 1999 sei­ne Tätig­keit auf.
19. FSC ist ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft der Fu­jit­su Sie­mens Com­pu­ters (Hol­ding) BV (im Fol­gen­den: Mut­ter­ge­sell­schaft) mit Sitz in den Nie­der­lan­den. Zum ge­nann­ten Zeit­punkt hat­te die­ser Kon­zern Pro­duk­ti­onsstätten in Es­poo (Ki­lo) (Finn­land) so­wie in Augs­burg, Pa­der­born und Sömmer­da (Deutsch­land).
20. Am 7. De­zem­ber 1999 be­schloss der aus den geschäftsführen­den Mit­glie­dern des Auf­sichts­rats be­ste­hen­de Vor­stand der Mut­ter­ge­sell­schaft, die­sem Auf­sichts­rat vor­zu­schla­gen, sich vom Werk Ki­lo zu tren­nen.
21. In der Auf­sichts­rats­sit­zung vom 14. De­zem­ber 1999 wur­de ent­schie­den, dem Vor­schlag des Vor­stands zu fol­gen; über das Werk Ki­lo wur­de je­doch kei­ne kon­kre­te Ent­schei­dung ge­trof­fen.
22. Am sel­ben Tag schlug FSC Kon­sul­ta­tio­nen vor, die zwi­schen dem 20. De­zem­ber 1999 und 31. Ja­nu­ar 2000 statt­fan­den.
23. Der Auf­sichts­rat von FSC, zu dem hauptsächlich die Geschäftsführer des Kon­zerns und der als Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der am­tie­ren­de stell­ver­tre­ten­de Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de der Mut­ter­ge­sell­schaft des Kon­zerns gehörten, be­schloss am 1. Fe­bru­ar 2000, die Tätig­kei­ten der Ge­sell­schaft mit Aus­nah­me des Ver­triebs von Com­pu­tern in Finn­land ein­zu­stel­len. FSC be­gann am 8. Fe­bru­ar 2000 mit der Ent­las­sung ih­rer Ar­beit­neh­mer. Ins­ge­samt wur­den et­wa 450 der 490 von die­ser Ge­sell­schaft beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ent­las­sen.
24. Ei­ni­ge die­ser Ar­beit­neh­mer mach­ten gel­tend, dass FSC mit den En­de 1999 und An­fang 2000 ge­trof­fe­nen Ent­schei­dun­gen über die Sch­ließung des Werks in Ki­lo ge­gen das Ge­setz über die Zu­sam­men­ar­beit ver­s­toßen ha­be. Sie über­tru­gen ih­re For­de­run­gen hin­sicht­lich der nach die­sem Ge­setz vor­ge­se­he­nen Ab­fin­dung zur ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung auf die Kläger, bei de­nen es sich um Ge­werk­schaf­ten han­delt. Die­se wand­ten sich hier­zu an das Es­poon käräjäoi­keus (Ge­richt ers­ter In­stanz Es­poo).
25. In dem Ver­fah­ren vor dem Es­poon käräjäoi­keus tru­gen die Kläger vor, dass im Auf­sichts­rat der Mut­ter­ge­sell­schaft in Wirk­lich­keit spätes­tens am 14. De­zem­ber 1999 endgültig ent­schie­den wor­den sei, den Be­trieb des Werks in Ki­lo ein­zu­schränken und es von der Tätig­keit für den Kon­zern vor de­ren Ver­la­ge­rung nach Deutsch­land zu ent­bin­den, so dass die­se Pro­duk­ti­ons­an­la­ge nicht mehr zum Kon­zern ha­be gehören sol­len. Die ei­gent­li­che Ent­schei­dung sei am 14. De­zem­ber 1999 ge­trof­fen wor­den, be­vor die nach dem Ge­setz über die Zu­sam­men­ar­beit vor­ge­schrie­be­nen Kon­sul­ta­tio­nen statt­ge­fun­den hätten. Die Be­klag­te ha­be so­mit vorsätz­lich oder of­fen­sicht­lich fahrlässig ge­gen die­ses Ge­setz ver­s­toßen.
26. FSC be­haup­tet dem­ge­genüber, dass in der Sit­zung des Auf­sichts­rats der Mut­ter­ge­sell­schaft vom 14. De­zem­ber 1999 kei­ne Ent­schei­dung über den Pro­duk­ti­ons­stand­ort ge­trof­fen wor­den sei und dass es noch an­de­re Al­ter­na­ti­ven ge­ge­ben ha­be, z. B., die Tätig­keit un­verändert oder in ein­ge­schränk­ter Wei­se fort­zu­set­zen, den Be­trieb zu ver­kau­fen oder ihn zu­sam­men mit ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men fort­zuführen. Außer­dem set­ze der Be­griff „Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers“ ei­nen Ein­griff des zuständi­gen Or­gans der be­trof­fe­nen Ge­sell­schaft, hier al­so des Auf­sichts­rats, vor­aus, und die Ent­schei­dung über die Be­en­di­gung der Tätig­keit sei am 1. Fe­bru­ar 2000, d. h., nach Ab­schluss der Kon­sul­ta­tio­nen, ge­trof­fen wor­den.
27. Das Es­poon käräjäoi­keus stell­te fest, dass die Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens nicht dar­ge­legt hätten, dass der Auf­sichts­rat der Mut­ter­ge­sell­schaft über die Sch­ließung der Pro­duk­ti­onsstätte in Ki­lo in ei­ner Wei­se ent­schie­den hätte, dass die Wech­sel­be­zie­hung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mern im be­klag­ten Un­ter­neh­men nicht im Sin­ne des Ge­set­zes über die Zu­sam­men­ar­beit hätte ver­wirk­licht wer­den können. Es ha­be ech­te Al­ter­na­ti­ven zur Sch­ließung die­ser Pro­duk­ti­onsstätte ge­ge­ben, und die­se Al­ter­na­ti­ven sei­en in den Kon­sul­ta­tio­nen ge­prüft wor­den. Das Ge­richt kam zu dem Er­geb­nis, dass die Ent­schei­dung über die­se Sch­ließung in der Auf­sichts­rats­sit­zung von FSC am 1. Fe­bru­ar 2000 ge­trof­fen wor­den sei, nach­dem es sich als unmöglich her­aus­ge­stellt ha­be, an­de­re Al­ter­na­ti­ven zu fin­den, und dass ech­te und sach­ge­rech­te Kon­sul­ta­tio­nen statt­ge­fun­den hätten, und wies die Kla­ge ab.
28. Im Rechts­mit­tel­ver­fah­ren bestätig­te das Hel­sin­gin ho­vioi­keus (Be­ru­fungs­ge­richt Hel­sin­ki) das Ur­teil des Es­poon käräjäoi­keus un­ter Hin­weis dar­auf, dass al­lein der Ar­beit­ge­ber, d. h. die Be­klag­te des Aus­gangs­ver­fah­rens, die endgülti­ge Ent­schei­dung im Sin­ne von § 7 Abs. 1 des Ge­set­zes über die Zu­sam­men­ar­beit ha­be tref­fen können und dass die von der Mut­ter­ge­sell­schaft vor­ge­leg­ten Pläne nicht der nach die­sem Ge­setz vor­ge­se­he­nen Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht un­ter­le­gen hätten.
29.

Das von den Klägern des Aus­gangs­ver­fah­rens mit dem Rechts­mit­tel be­fass­te Kor­k­ein oi­keus ist der Auf­fas­sung, dass zwi­schen den Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 98/59 und de­nen des Ge­set­zes über die Zu­sam­men­ar­beit struk­tu­rel­le und in­halt­li­che Un­ter­schie­de bestünden, und dass des­halb der Zu­sam­men­hang zwi­schen den bei­den nicht völlig klar sei.

30.

Da das vor­le­gen­de Ge­richt ei­ne Aus­le­gung der Vor­schrif­ten der Richt­li­nie 98/59 für sei­ne Ur­teils­fin­dung für er­for­der­lich hält, hat es das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

1. Ist Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59/EG da­hin aus­zu­le­gen, dass die dort nie­der­ge­leg­te Ver­pflich­tung, „recht­zei­tig“ Kon­sul­ta­tio­nen zu be­gin­nen, wenn der Ar­beit­ge­ber „[b]eab­sich­tigt …, Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men“, ver­langt, dass mit den Kon­sul­ta­tio­nen be­gon­nen wird, wenn sich aus den stra­te­gi­schen Ent­schei­dun­gen oder Ände­run­gen bezüglich der Geschäftstätig­keit die Not­wen­dig­keit von Mas­sen­ent­las­sun­gen er­gibt? Oder ist die­se Be­stim­mung da­hin aus­zu­le­gen, dass die Ver­pflich­tung zur Auf­nah­me der Kon­sul­ta­tio­nen schon ent­steht, wenn der Ar­beit­ge­ber sol­che Maßnah­men oder Ände­run­gen bezüglich der Geschäftstätig­keit, wie die Verände­rung der Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zität oder die Kon­zen­tra­ti­on der Pro­duk­ti­on, als de­ren Fol­ge die Not­wen­dig­keit von Mas­sen­ent­las­sun­gen zu er­war­ten ist, zu er­las­sen be­ab­sich­tigt?

2. Ist un­ter Berück­sich­ti­gung des Hin­wei­ses in Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 98/59 auf die recht­zei­ti­ge Er­tei­lung von Auskünf­ten im Ver­lauf der Kon­sul­ta­tio­nen Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie da­hin aus­zu­le­gen, dass die dort nie­der­ge­leg­te Ver­pflich­tung, „recht­zei­tig“ Kon­sul­ta­tio­nen zu be­gin­nen, wenn Mas­sen­ent­las­sun­gen „be­ab­sich­tigt“ sind, vor­aus­setzt, dass mit den Kon­sul­ta­tio­nen schon be­gon­nen wird, be­vor die Pläne des Ar­beit­ge­bers so weit ge­die­hen sind, dass er in der La­ge ist, die Auskünf­te gemäß Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie zu kon­kre­ti­sie­ren und den Ar­beit­neh­mern mit­zu­tei­len?

3. Ist Art. 2 Abs. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 Abs. 4 der Richt­li­nie 98/59 da­hin aus­zu­le­gen, dass in dem Fall, dass der Ar­beit­ge­ber ein durch ei­ne an­de­re Ge­sell­schaft be­herrsch­tes Un­ter­neh­men ist, die Ver­pflich­tung die­ses Ar­beit­ge­bers, Kon­sul­ta­tio­nen mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern zu be­gin­nen, ent­steht, wenn ent­we­der der Ar­beit­ge­ber oder die ihn be­herr­schen­de Mut­ter­ge­sell­schaft ei­ne Mas­sen­ent­las­sung von bei die­sem Ar­beit­ge­ber beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­ab­sich­tigt?

4. Ent­steht, wenn es um die Kon­sul­ta­tio­nen in ei­ner zum Kon­zern gehören­den Toch­ter­ge­sell­schaft geht und die in Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 nie­der­ge­leg­te Ver­pflich­tung zum „recht­zei­tig[en]“ Be­ginn von Kon­sul­ta­tio­nen im Fall „der Ab­sicht“ von Mas­sen­ent­las­sun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­stim­mun­gen von Art. 2 Abs. 4 zu be­ur­tei­len ist, die Ver­pflich­tung, mit den Kon­sul­ta­tio­nen zu be­gin­nen, schon dann, wenn das Ma­nage­ment des Kon­zerns oder der Mut­ter­ge­sell­schaft die Mas­sen­ent­las­sung be­ab­sich­tigt, aber die­se Pläne noch nicht in Be­zug auf bei ei­ner be­stimm­ten be­herrsch­ten Toch­ter­ge­sell­schaft beschäftig­te Ar­beit­neh­mer kon­kre­ti­siert hat? Oder ent­steht die Ver­pflich­tung zur Auf­nah­me der Kon­sul­ta­tio­nen in der Toch­ter­ge­sell­schaft erst in der Pha­se, in der das Ma­nage­ment des Kon­zerns oder der Mut­ter­ge­sell­schaft die Mas­sen­ent­las­sung aus­drück­lich in der be­tref­fen­den Toch­ter­ge­sell­schaft vor­zu­neh­men be­ab­sich­tigt?

5. Ist, wenn der Ar­beit­ge­ber ein Un­ter­neh­men (ei­ne zum Kon­zern gehören­de Toch­ter­ge­sell­schaft) ist, das von ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men (Mut­ter­ge­sell­schaft oder Kon­zern­ma­nage­ment) im Sin­ne von Art. 2 Abs. 4 der Richt­li­nie 98/59 be­herrscht wird, Art. 2 der Richt­li­nie 98/59 da­hin aus­zu­le­gen, dass das dort vor­ge­se­he­ne Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen sein muss, be­vor in der Mut­ter­ge­sell­schaft oder im Kon­zern­ma­nage­ment ei­ne Ent­schei­dung über Mas­sen­ent­las­sun­gen in der Toch­ter­ge­sell­schaft ge­trof­fen wird?

6. Ist, wenn die Richt­li­nie 98/59 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass das in der Toch­ter­ge­sell­schaft durch­zuführen­de Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen sein muss, be­vor in der Mut­ter­ge­sell­schaft oder im Kon­zern­ma­nage­ment ei­ne zu Mas­sen­ent­las­sun­gen führen­de Ent­schei­dung ge­trof­fen wird, in die­ser Hin­sicht nur ei­ne Ent­schei­dung von Be­deu­tung, de­ren un­mit­tel­ba­re Fol­ge Mas­sen­ent­las­sun­gen in der Toch­ter­ge­sell­schaft sind, oder muss das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren schon ab­ge­schlos­sen sein, be­vor die Mut­ter­ge­sell­schaft oder das Kon­zern­ma­nage­ment ei­ne be­triebs­wirt­schaft­li­che oder stra­te­gi­sche Ent­schei­dung trifft, auf­grund de­ren Mas­sen­ent­las­sun­gen in der Toch­ter­ge­sell­schaft wahr­schein­lich, aber noch nicht endgültig si­cher sind?

Die Vor­la­ge­fra­gen

Zur Zulässig­keit

31. FSC trägt vor, die ers­ten vier Vor­la­ge­fra­gen sei­en un­zulässig, weil sie in kei­nem Zu­sam­men­hang mit dem Aus­gangs­rechts­streit stünden. Da der Zeit­punkt, zu dem die Kon­sul­ta­tio­nen mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern be­gin­nen müss­ten, die Anträge, die die Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens beim vor­le­gen­den Ge­richt ge­stellt hätten, nicht berühre, sei ei­ne Ant­wort auf die­se Fra­gen für die Ent­schei­dung des Aus­gangs­ver­fah­rens nicht er­for­der­lich. Außer­dem würde sich die Prüfung des Er­su­chens in­so­fern auf ei­ne hy­po­the­ti­sche Si­tua­ti­on be­zie­hen.
32. In­so­weit ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass in ei­nem Ver­fah­ren nach Art. 234 EG nur das na­tio­na­le Ge­richt, das mit dem Rechts­streit be­fasst ist und in des­sen Ver­ant­wor­tungs­be­reich die zu er­las­sen­de Ent­schei­dung fällt, im Hin­blick auf die Be­son­der­hei­ten der Rechts­sa­che so­wohl die Er­for­der­lich­keit ei­ner Vor­ab­ent­schei­dung für den Er­lass sei­nes Ur­teils als auch die Er­heb­lich­keit der dem Ge­richts­hof vor­zu­le­gen­den Fra­gen zu be­ur­tei­len hat. Da­her ist der Ge­richts­hof grundsätz­lich ge­hal­ten, über ihm vor­ge­leg­te Fra­gen zu be­fin­den, wenn die­se die Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts be­tref­fen (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 18. Ju­li 2007, Luc­chi­ni, C‑119/05, Slg. 2007, I‑6199, Rand­nr. 43, und vom 16. Ju­li 2009, Mo­no Car Sty­ling, C‑12/08, Slg. 2009, I‑0000, Rand­nr. 27).
33. Der Ge­richts­hof kann dem­nach ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen ei­nes na­tio­na­len Ge­richts nur zurück­wei­sen, wenn die er­be­te­ne Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts of­fen­sicht­lich in kei­nem Zu­sam­men­hang mit der Rea­lität oder dem Ge­gen­stand des Aus­gangs­rechts­streits steht, wenn das Pro­blem hy­po­the­ti­scher Na­tur ist oder wenn der Ge­richts­hof nicht über die tatsächli­chen und recht­li­chen An­ga­ben verfügt, die für ei­ne zweck­dien­li­che Be­ant­wor­tung der ihm vor­ge­leg­ten Fra­gen er­for­der­lich sind (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 4. De­zem­ber 2008, Zablo­cka-Weyhermüller, C‑221/07, Slg. 2008, I‑0000, Rand­nr. 20, und Mo­no Car Sty­ling, Rand­nr. 28).
34. Im vor­lie­gen­den Fall ist je­doch fest­zu­stel­len, dass das na­tio­na­le Ge­richt dem Ge­richts­hof ein­ge­hend den Sach­ver­halt und den recht­li­chen Rah­men des Aus­gangs­rechts­streits so­wie die Gründe dar­ge­legt hat, aus de­nen es der An­sicht ist, dass ei­ne Ant­wort auf die ers­ten vier Vor­la­ge­fra­gen für den Er­lass sei­ner Ent­schei­dung er­for­der­lich ist.
35.

Dem­zu­fol­ge sind die­se Vor­la­ge­fra­gen zulässig.

Zur ers­ten Fra­ge

36. Mit sei­ner ers­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, wie der Aus­druck „[b]eab­sich­tigt …, Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men“ in Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 auf­zu­fas­sen ist, um be­stim­men zu können, wann die nach die­sem Ar­ti­kel vor­ge­se­he­ne Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht be­ginnt. Es wirft da­zu die Fra­ge auf, ob die­se Ver­pflich­tung zu dem Zeit­punkt ent­steht, zu dem fest­ge­stellt wird, dass sich aus stra­te­gi­schen Ent­schei­dun­gen oder Ände­run­gen der Geschäftstätig­keit des Un­ter­neh­mens die Not­wen­dig­keit von Mas­sen­ent­las­sun­gen er­gibt, oder zu dem Zeit­punkt, zu dem der Er­lass der­ar­ti­ger Ent­schei­dun­gen oder Ände­run­gen be­ab­sich­tigt wird, als de­ren Fol­ge die Not­wen­dig­keit sol­cher Ent­las­sun­gen zu er­war­ten ist.
37. Zunächst ist fest­zu­stel­len, dass es in der vor­lie­gen­den Rechts­sa­che um wirt­schaft­li­che und geschäft­li­che Ent­schei­dun­gen geht, die sich auf die Ar­beitsplätze ei­ner be­stimm­ten An­zahl von Ar­beit­neh­mern in­ner­halb ei­nes Un­ter­neh­mens aus­wir­ken können, und nicht um Ent­schei­dun­gen, die un­mit­tel­bar dar­auf ge­rich­tet sind, be­stimm­te Beschäfti­gungs­verhält­nis­se zu be­en­den.
38. Da­zu ist zu be­mer­ken, dass – wie sich aus dem Wort­laut des Art. 2 Abs. 1 und des Art. 3 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 er­gibt – die Kon­sul­ta­ti­ons- und An­zei­ge­pflich­ten vor ei­ner Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers zur Kündi­gung von Ar­beits­verträgen ent­ste­hen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 27. Ja­nu­ar 2005, Junk, C‑188/03, Slg. 2005, I‑885, Rand­nrn. 36 und 37). In ei­nem sol­chen Fall be­steht nämlich noch die Möglich­keit, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder zu­min­dest ih­re Zahl zu be­schränken oder ih­re Fol­gen zu mil­dern.
39. Nach Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter recht­zei­tig zu kon­sul­tie­ren, wenn er „be­ab­sich­tigt, … Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men“. Wie der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 48 und 49 sei­ner Schluss­anträge fest­ge­stellt hat, er­gibt ein Ver­gleich der ver­schie­de­nen Sprach­fas­sun­gen die­ser Vor­schrift, dass der Ge­mein­schafts­ge­setz­ge­ber das Ent­ste­hen der frag­li­chen Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht von der Ab­sicht des Ar­beit­ge­bers, Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men, abhängig ma­chen woll­te.
40.

Die in den Art. 3 und 4 der Richt­li­nie 98/59 ent­hal­te­nen Hin­wei­se auf „be­ab­sich­tig­te“ Mas­sen­ent­las­sun­gen bestäti­gen, dass ei­ne sol­che Ab­sicht für die nach die­ser Richt­li­nie, ins­be­son­de­re de­ren Art. 2, vor­ge­se­he­nen Pflich­ten als auslösen­der Fak­tor an­zu­se­hen ist.

41.

Dar­aus folgt, dass die in Art. 2 der Richt­li­nie 98/59 vor­ge­se­he­ne Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht ent­steht, wenn der Ar­beit­ge­ber erwägt, Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men, oder ei­nen Plan für Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­stellt (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 12. Fe­bru­ar 1985, Dansk Me­tal­ar­be­j­der­for­bund und Spe­cial­ar­be­j­der­for­bun­det i Dan­mark, 284/83, Slg. 1985, 553, Rand­nr. 17).

42. Al­ler­dings löst die Richt­li­nie 98/59, wie sich aus ih­rem Wort­laut er­gibt, Pflich­ten, ins­be­son­de­re die in ih­rem Art. 2 vor­ge­se­he­ne Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht, auch in Fällen aus, in de­nen sich der Ar­beit­ge­ber nicht un­mit­tel­bar für Mas­sen­ent­las­sun­gen ent­schei­det.
43. Art. 2 Abs. 4 die­ser Richt­li­nie ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber nämlich selbst dann zur Ein­hal­tung der sich aus die­ser Richt­li­nie er­ge­ben­den In­for­ma­ti­ons- und Kon­sul­ta­ti­ons­pflich­ten, wenn die Ent­schei­dung über die Mas­sen­ent­las­sun­gen nicht vom Ar­beit­ge­ber, son­dern von ei­nem die­sen be­herr­schen­den Un­ter­neh­men ge­trof­fen wur­de, und zwar auch dann, wenn er von die­ser Ent­schei­dung nicht un­verzüglich und ord­nungs­gemäß in Kennt­nis ge­setzt wur­de.
44.

In ei­nem wirt­schaft­li­chen Um­feld, in dem es im­mer mehr Kon­zer­ne gibt, gewähr­leis­tet die­se Vor­schrift, wenn ein Un­ter­neh­men von ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men be­herrscht wird, die ef­fek­ti­ve Ver­wirk­li­chung des Zwecks der Richt­li­nie 98/59, die, wie sich aus ih­rem zwei­ten Erwägungs­grund er­gibt, auf die Verstärkung des Schut­zes der Ar­beit­neh­mer bei Mas­sen­ent­las­sun­gen ab­zielt (Ur­teil vom 15. Fe­bru­ar 2007, Athi­naïki Char­to­poiïa, C‑270/05, Slg. 2007, I‑1499, Rand­nr. 25).

45. Außer­dem könn­te, wie die Re­gie­rung des Ver­ei­nig­ten König­reichs zu­tref­fend be­merkt, ein vor­zei­ti­ges Ent­ste­hen der Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht Fol­gen ha­ben, die dem Zweck der Richt­li­nie 98/59 zu­wi­der­lau­fen, z. B. ei­ne Be­schränkung der Fle­xi­bi­lität der Un­ter­neh­men in Be­zug auf ih­re Um­struk­tu­rie­rung, ei­ne Verschärfung der ad­mi­nis­tra­ti­ven Zwänge und bei den Ar­beit­neh­mern ei­nen unnöti­gen An­lass zur Sor­ge um die Si­cher­heit ih­res Ar­beits­plat­zes.
46. Der Sinn und Zweck so­wie die Ef­fi­zi­enz der Kon­sul­ta­tio­nen mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern schließlich set­zen vor­aus, dass die Kri­te­ri­en fest­ge­legt wer­den, die im Zu­ge die­ser Kon­sul­ta­tio­nen zu berück­sich­ti­gen sind, denn es ist nicht möglich, Kon­sul­ta­tio­nen in an­ge­mes­se­ner Wei­se und im Ein­klang mit ih­ren Zie­len durch­zuführen, wenn es an ein­schlägi­gen Kri­te­ri­en für be­ab­sich­tig­te Mas­sen­ent­las­sun­gen fehlt. Die­se Zie­le be­ste­hen gemäß dem Wort­laut von Art. 2 Abs. 2 der Richt­li­nie 98/59 dar­in, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder zu­min­dest zu be­schränken oder de­ren Fol­gen zu mil­dern (vgl. Ur­teil Junk, Rand­nr. 38). Ist ei­ne Ent­schei­dung, von der an­ge­nom­men wird, dass sie zu Mas­sen­ent­las­sun­gen führen wird, nur be­ab­sich­tigt und sind die­se da­her nur wahr­schein­lich und die ein­schlägi­gen Fak­to­ren für Kon­sul­ta­tio­nen nicht be­kannt, so können die­se Zie­le nicht er­reicht wer­den.
47. Würde da­ge­gen das Ent­ste­hen der in Art. 2 der Richt­li­nie 98/59 vor­ge­se­he­nen Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht vom Er­lass ei­ner stra­te­gi­schen oder be­triebs­wirt­schaft­li­chen Ent­schei­dung abhängig ge­macht, die Mas­sen­ent­las­sun­gen er­for­der­lich macht, so würde die­ser Pflicht da­durch teil­wei­se ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit ge­nom­men. Aus Art. 2 Abs. 2 Un­terabs. 1 die­ser Be­stim­mung er­gibt sich nämlich, dass sich die Kon­sul­ta­tio­nen ins­be­son­de­re auf die Möglich­keit er­stre­cken sol­len, ge­plan­te Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder zu be­schränken. Ei­ne Kon­sul­ta­ti­on, die be­ginnt, ob­wohl be­reits ei­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen wur­de, die der­ar­ti­ge Mas­sen­ent­las­sun­gen not­wen­dig macht, könn­te sich nicht mehr auf die Prüfung et­wai­ger Al­ter­na­ti­ven er­stre­cken, um die­se Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den.
48.

Des­halb muss das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren un­ter Umständen wie de­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens vom Ar­beit­ge­ber zu dem Zeit­punkt eröff­net wor­den sein, zu dem ei­ne stra­te­gi­sche oder be­triebs­wirt­schaft­li­che Ent­schei­dung ge­trof­fen wur­de, die ihn zwingt, Mas­sen­ent­las­sun­gen ins Au­ge zu fas­sen oder zu pla­nen.

49. Dem­nach ist auf die ers­te Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass in­ner­halb ei­nes Kon­zerns der Er­lass von stra­te­gi­schen Ent­schei­dun­gen oder Ände­run­gen der Geschäftstätig­keit, die den Ar­beit­ge­ber zwin­gen, Mas­sen­ent­las­sun­gen ins Au­ge zu fas­sen oder zu pla­nen, bei die­sem Ar­beit­ge­ber die Pflicht zur Kon­sul­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ent­ste­hen lässt.

Zur zwei­ten Fra­ge

50.

Mit sei­ner zwei­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob das Ent­ste­hen der Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, Kon­sul­ta­tio­nen über die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen zu be­gin­nen, vor­aus­setzt, dass er be­reits in der La­ge ist, den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern al­le Auskünf­te gemäß Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 98/59 zu gewähren.

52. Der Wort­laut die­ser Vor­schrift bringt klar zum Aus­druck, dass der Ar­beit­ge­ber die be­tref­fen­den Auskünf­te den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern „recht­zei­tig im Ver­lauf der Kon­sul­ta­tio­nen“ er­tei­len muss, „[d]amit die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter kon­struk­ti­ve Vor­schläge un­ter­brei­ten können“.
52. Aus die­ser Vor­schrift folgt, dass die­se Auskünf­te im Ver­lauf und nicht un­be­dingt zum Zeit­punkt der Eröff­nung der Kon­sul­ta­tio­nen zu er­tei­len sind.
53. Wie der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 64 und 65 sei­ner Schluss­anträge fest­ge­stellt hat, hat der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mern nämlich nach dem Grund­ge­dan­ken die­ser Vor­schrift während der ge­sam­ten Kon­sul­ta­tio­nen die re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen mit­zu­tei­len. Ei­ne fle­xi­ble Hand­ha­bung ist er­for­der­lich, weil die Auskünf­te zu un­ter­schied­li­chen Zeit­punk­ten des Kon­sul­ta­ti­ons­pro­zes­ses zur Verfügung ste­hen können, was be­deu­tet, dass der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit und die Pflicht hat, die Auskünf­te im Lau­fe die­ses Ver­fah­rens zu ver­vollständi­gen. Die­se Pflicht des Ar­beit­ge­bers hat außer­dem den Zweck, den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern die Möglich­keit ei­ner möglichst weit­ge­hen­den und ef­fek­ti­ven Be­tei­li­gung am Ent­schei­dungs­pro­zess zu ge­ben, und hierfür ist es er­for­der­lich, dass al­le ein­schlägi­gen In­for­ma­tio­nen bis zum Ab­schluss des ge­nann­ten Ver­fah­rens er­teilt wer­den.
54. Dar­aus folgt, dass der Be­ginn der Kon­sul­ta­tio­nen nicht da­von abhängen kann, ob der Ar­beit­ge­ber be­reits in der La­ge ist, den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern al­le in Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 98/59 ge­nann­ten In­for­ma­tio­nen zu lie­fern.
55. Des­halb ist auf die zwei­te Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass das Ent­ste­hen der Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, Kon­sul­ta­tio­nen über die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­zu­neh­men, nicht vor­aus­setzt, dass die­ser be­reits in der La­ge ist, den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern al­le Auskünf­te gemäß Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 98/59 zu gewähren.

Zur drit­ten und zur vier­ten Fra­ge

56. Mit der drit­ten und der vier­ten Fra­ge, die zu­sam­men zu be­ant­wor­ten sind, möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Art. 2 Abs. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 Abs. 4 der Richt­li­nie 98/59 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass im Fall ei­nes Kon­zerns, be­ste­hend aus ei­ner Mut­ter­ge­sell­schaft und ei­ner oder meh­re­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten, die Pflicht zur Kon­sul­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ent­steht, wenn ent­we­der der Ar­beit­ge­ber oder die ihn be­herr­schen­de Mut­ter­ge­sell­schaft Mas­sen­ent­las­sun­gen be­ab­sich­tigt, und ob die Ver­pflich­tung zur Auf­nah­me der Kon­sul­ta­tio­nen vor­aus­setzt, dass die Toch­ter­ge­sell­schaft, bei der es zu Mas­sen­ent­las­sun­gen kom­men könn­te, be­nannt wor­den ist.
57. Da­zu ist zu be­ach­ten, dass nach Art. 2 Abs. 1 und 3 so­wie Art. 3 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 98/59 die In­for­ma­ti­ons-, Kon­sul­ta­ti­ons- und Mel­de­pflich­ten al­lein den Ar­beit­ge­ber tref­fen, d. h. ei­ne natürli­che oder ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son, mit der die Ar­beit­neh­mer, die ent­las­sen wer­den könn­ten, in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis ste­hen.
58. Ein den Ar­beit­ge­ber be­herr­schen­des Un­ter­neh­men hat, selbst wenn es Ent­schei­dun­gen tref­fen kann, die für die­sen ver­bind­lich sind, nicht die Ar­beit­ge­ber­ei­gen­schaft.
59. Wie die Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten ausführt, ist zum ei­nen die Or­ga­ni­sa­ti­on der Lei­tung ei­nes Kon­zerns ei­ne in­ter­ne An­ge­le­gen­heit und hat zum an­de­ren die Richt­li­nie 98/59 eben­so wie die Richt­li­nie 75/129 nicht zum Ziel, die Frei­heit ei­nes sol­chen Kon­zerns, sei­ne Tätig­kei­ten so zu or­ga­ni­sie­ren, wie es ihm am be­darfs­ge­rech­tes­ten er­scheint, ein­zu­schränken (vgl. in die­sem Sin­ne zur Richt­li­nie 75/129, Ur­teil vom 7. De­zem­ber 1995, Rock­fon, C‑449/93, Slg. 1995, I‑4291, Rand­nr. 21).
60. Der Ge­richts­hof hat fest­ge­stellt, dass die Richt­li­nie 98/59 eben­so wie die Richt­li­nie 75/129 nur ei­ne Teil­har­mo­ni­sie­rung der Vor­schrif­ten über den Schutz der Ar­beit­neh­mer bei Mas­sen­ent­las­sun­gen vor­nimmt. Sie soll al­so die na­tio­na­len Sys­te­me der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung in ei­nem Be­trieb nicht vollständig har­mo­ni­sie­ren (vgl. zur Richt­li­nie 75/129 Ur­teil vom 8. Ju­ni 1994, Kom­mis­si­on/Ver­ei­nig­tes König­reich, C‑383/92, Slg. 1994, I‑2479, Rand­nr. 25 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
61. Im Rah­men die­ser Teil­har­mo­ni­sie­rung woll­te der Ge­mein­schafts­ge­setz­ge­ber, wor­auf die Kläger hin­wei­sen, durch den Er­lass der Richt­li­nie 92/56 und so­dann der Richt­li­nie 98/59 ei­ne in sei­ner vor­he­ri­gen Re­ge­lung be­ste­hen­de Lücke schließen und die Pflich­ten der Ar­beit­ge­ber erläutern, die zu ei­nem Kon­zern gehören. So be­stimmt Art. 2 Abs. 4 der Richt­li­nie 98/59, dass die Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht des Ar­beit­ge­bers un­abhängig da­von gilt, ob die Ent­schei­dung über die Mas­sen­ent­las­sun­gen von die­sem oder von ei­nem ihn be­herr­schen­den Un­ter­neh­men ge­trof­fen wur­de.
62. Des­halb ist Art. 2 Abs. 1 und 4 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 98/59 da­hin aus­zu­le­gen, dass un­abhängig da­von, ob die Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­grund ei­ner Ent­schei­dung des Un­ter­neh­mens, das die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer beschäftigt, oder auf­grund ei­ner Ent­schei­dung sei­ner Mut­ter­ge­sell­schaft be­ab­sich­tigt oder ge­plant sind, stets das erst­ge­nann­te Un­ter­neh­men als Ar­beit­ge­ber zur Auf­nah­me der Kon­sul­ta­tio­nen mit den Ver­tre­tern sei­ner Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet ist.
63.  Hin­sicht­lich des Zeit­punkts des Ent­ste­hens die­ser Pflicht ist es, wie die fin­ni­sche Re­gie­rung be­merkt, of­fen­kun­dig, dass die Kon­sul­ta­tio­nen der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter erst dann be­gin­nen können, wenn das Un­ter­neh­men, in dem es zu Mas­sen­ent­las­sun­gen kom­men könn­te, be­kannt ist. Trifft nämlich die Mut­ter­ge­sell­schaft ei­nes Kon­zerns Ent­schei­dun­gen, die Aus­wir­kun­gen auf die Ar­beitsplätze der in die­sem Kon­zern beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ha­ben könn­ten, ist es Sa­che der Toch­ter­ge­sell­schaft, de­ren Ar­beit­neh­mer von den Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fen sein könn­ten, in ih­rer Ei­gen­schaft als Ar­beit­ge­ber Kon­sul­ta­tio­nen mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern ein­zu­lei­ten. Der­ar­ti­ge Kon­sul­ta­tio­nen können dem­nach nicht auf­ge­nom­men wer­den, so­lan­ge die­se Toch­ter­ge­sell­schaft nicht fest­steht.
64. Was den Zweck die­ser Kon­sul­ta­tio­nen an­geht, so um­fasst die­ser zu­dem zu­min­dest die Möglich­keit, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder zu be­schränken, so­wie die Möglich­keit, ih­re Fol­gen durch so­zia­le Be­gleit­maßnah­men, die ins­be­son­de­re Hil­fen für ei­ne an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung oder Um­schu­lung der ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer zum Ziel ha­ben, zu mil­dern. Ei­ne sinn­vol­le Kon­sul­ta­ti­on zu die­sen Fra­gen setzt aber vor­aus, dass die Toch­ter­ge­sell­schaft, de­ren Beschäftig­te von den ge­plan­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fen wären, be­kannt ist.
65. Un­ter die­sen Umständen ist auf die drit­te und die vier­te Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 in Ver­bin­dung mit de­ren Art. 2 Abs. 4 Un­terabs. 1 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass im Fall ei­nes Kon­zerns, be­ste­hend aus ei­ner Mut­ter­ge­sell­schaft und ei­ner oder meh­re­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten, die Pflicht zur Kon­sul­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter für die Toch­ter­ge­sell­schaft, die die Ar­beit­ge­ber­ei­gen­schaft hat, nur ent­steht, wenn die­se Toch­ter­ge­sell­schaft, bei der es zu Mas­sen­ent­las­sun­gen kom­men könn­te, be­nannt wor­den ist.

Zur fünf­ten und zur sechs­ten Fra­ge

66. Mit der fünf­ten und der sechs­ten Fra­ge be­gehrt das vor­le­gen­de Ge­richt Auf­schluss darüber, wann das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren nach Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 ab­ge­schlos­sen ist, wenn im Fall ei­nes Kon­zerns, be­ste­hend aus ei­ner Mut­ter­ge­sell­schaft und ei­ner oder meh­re­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten, die Ent­schei­dung, die mögli­cher­wei­se oder zwangsläufig zu Mas­sen­ent­las­sun­gen führt, von der Mut­ter­ge­sell­schaft ge­trof­fen wird.
67. Wie im Rah­men der Ant­wort auf die drit­te und die vier­te Fra­ge dar­ge­legt wur­de, trifft die Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht nach Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 aus­sch­ließlich den Ar­beit­ge­ber.
68. Die­se Richt­li­nie enthält nämlich kei­ne Vor­schrift, die da­hin aus­ge­legt wer­den könn­te, dass sie ei­ne sol­che Pflicht auf Sei­ten der Mut­ter­ge­sell­schaft be­gründet.
69. Dar­aus folgt, dass es stets der Toch­ter­ge­sell­schaft als Ar­beit­ge­ber ob­liegt, die Ver­tre­ter der Ar­beit­neh­mer zu kon­sul­tie­ren, die von den be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fen sein könn­ten, und ge­ge­be­nen­falls selbst die Fol­gen der Nicht­ein­hal­tung der Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht zu tra­gen, wenn sie von ei­ner der­ar­ti­ge Ent­las­sun­gen er­for­der­lich ma­chen­den Ent­schei­dung ih­rer Mut­ter­ge­sell­schaft nicht un­verzüglich und ord­nungs­gemäß in­for­miert wur­de.
70. Was den Ab­schluss des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens be­trifft, hat der Ge­richts­hof be­reits ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber, wenn die Richt­li­nie 98/59 an­wend­bar ist, ei­nen Ar­beit­ver­trag erst nach Ab­schluss des ge­nann­ten Ver­fah­rens kündi­gen darf, d. h., nach­dem er die Ver­pflich­tun­gen nach Art. 2 die­ser Richt­li­nie erfüllt hat (vgl. Ur­teil Junk, Rand­nr. 45). Folg­lich muss das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen sein, be­vor ei­ne Ent­schei­dung über die Kündi­gung der Ar­beits­verträge ge­trof­fen wird.
71. Bei ei­nem Kon­zern wie dem im Aus­gangs­ver­fah­ren be­trof­fe­nen folgt aus die­ser Recht­spre­chung, dass ei­ne Ent­schei­dung der Mut­ter­ge­sell­schaft, die ei­ne ih­rer Toch­ter­ge­sell­schaf­ten un­mit­tel­bar zwingt, die Verträge der von Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen, erst ge­trof­fen wer­den kann, wenn das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren in­ner­halb die­ser Toch­ter­ge­sell­schaft ab­ge­schlos­sen ist; an­dern­falls müss­te die­se als Ar­beit­ge­ber die Fol­gen der Nicht­ein­hal­tung die­ses Ver­fah­rens tra­gen.
72. Nach al­le­dem ist auf die fünf­te und die sechs­te Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 in Ver­bin­dung mit de­ren Art. 2 Abs. 4 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass im Fall ei­nes Kon­zerns das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren von der durch Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fe­nen Toch­ter­ge­sell­schaft ab­ge­schlos­sen wor­den sein muss, be­vor die­se, ge­ge­be­nen­falls auf un­mit­tel­ba­re An­wei­sung ih­rer Mut­ter­ge­sell­schaft, die Verträge der von die­sen Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer kündigt.

Kos­ten 

73. Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Vier­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

1. Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20. Ju­li 1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen ist da­hin aus­zu­le­gen, dass in­ner­halb ei­nes Kon­zerns der Er­lass von stra­te­gi­schen Ent­schei­dun­gen oder Ände­run­gen der Geschäftstätig­keit, die den Ar­beit­ge­ber zwin­gen, Mas­sen­ent­las­sun­gen ins Au­ge zu fas­sen oder zu pla­nen, bei die­sem Ar­beit­ge­ber die Pflicht zur Kon­sul­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ent­ste­hen lässt.

2. Das Ent­ste­hen der Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, Kon­sul­ta­tio­nen über die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­zu­neh­men, setzt nicht vor­aus, dass die­ser be­reits in der La­ge ist, den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern al­le Auskünf­te gemäß Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b der Richt­li­nie 98/59 zu gewähren.

3. Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 in Ver­bin­dung mit de­ren Art. 2 Abs. 4 Un­terabs. 1 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass im Fall ei­nes Kon­zerns, be­ste­hend aus ei­ner Mut­ter­ge­sell­schaft und ei­ner oder meh­re­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten, die Pflicht zur Kon­sul­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter für die Toch­ter­ge­sell­schaft, die die Ar­beit­ge­ber­ei­gen­schaft hat, ent­steht, wenn die­se Toch­ter­ge­sell­schaft, bei der es zu Mas­sen­ent­las­sun­gen kom­men könn­te, be­nannt wor­den ist.

4. Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 98/59 in Ver­bin­dung mit de­ren Art. 2 Abs. 4 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass im Fall ei­nes Kon­zerns das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren von der durch Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fe­nen Toch­ter­ge­sell­schaft ab­ge­schlos­sen wor­den sein muss, be­vor die­se, ge­ge­be­nen­falls auf un­mit­tel­ba­re An­wei­sung ih­rer Mut­ter­ge­sell­schaft, die Verträge der von die­sen Mas­sen­ent­las­sun­gen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer kündigt.

Un­ter­schrif­ten

* Ver­fah­rens­spra­che: Fin­nisch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-44/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880