Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Sonderzahlung, Betriebliche Übung, Weihnachtsgeld
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 8 Sa 643/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 11.11.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herford, Urteil vom 26.03.2010, 1 Ca 151/10
   

8 Sa 643/10

1 Ca 151/10 ArbG Her­ford

 

Verkündet am 11.11.2010

Ba­bus­z­ak Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Ver­fah­ren

hat die 8. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 11.11.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Du­den­bos­tel
so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Heit­mei­er und
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hu­krie­de

f ü r Recht er­kannt :

 

- 2 - 

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger

a) als Ju­biläums­zu­wen­dung 1.278,00 Eu­ro brut­to
b) als Son­der­zah­lung 2009 1.319,76 Eu­ro brut­to

zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 21.01.2010.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Von den Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te 9/10, der Kläger 1/10.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Mit sei­ner Kla­ge ver­langt der Kläger, wel­cher zunächst seit dem Jah­re 1984 bei der Fir­ma P2 S1 GmbH und so­dann ab dem 20.08.2008 auf­grund schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges bei der be­klag­ten Fir­ma P1 M1- und A1 GmbH in dem von bei­den Un­ter­neh­men geführ­ten Ge­mein­schafts­be­trieb beschäftigt war und auf­grund ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung mit Wir­kung zum 31.12.2009 aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den ist, die Zah­lung von Ju­biläums­geld und Son­der­zah­lung für das Jahr 2009.

Zum An­spruch auf Zah­lung von Ju­biläums­geld ver­weist der Kläger auf die im Ar­beits­ver­trag vom 20.08.2008 ge­trof­fe­ne Re­ge­lung, nach wel­cher als Ein­tritts­da­tum wei­ter­hin der 01.08.1984 gilt. Auf der Grund­la­ge der zurück­ge­leg­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit von 25 Jah­ren er­rech­net der Kläger ei­nen An­spruch auf Zah­lung von 1.500,-- Eu­ro. Wei­ter ver­langt der Kläger die Gewährung ei­ner Son­der­zah­lung. Die­sen An­spruch stützt der Kläger auf die Grundsätze der

 

- 3 - 

Be­triebsübung und be­haup­tet hier­zu, bei der Be­klag­ten wie auch bei der frühe­ren Ar­beit­ge­be­rin sei die Zah­lung von Weih­nachts­geld in Übe­rein­stim­mung mit den ta­rif­li­chen Re­geln der Me­tall­in­dus­trie über die Zah­lung ei­nes an­tei­li­gen 13. Mo­nats­ein­kom­mens er­folgt. Da­nach ste­he ihm auch im Aus­tritts­jahr ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung zu.

Dem­ge­genüber hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, die früher be­ste­hen­de Be­triebsübung über die Zah­lung von Ju­biläums­geld sei be­reits auf­grund ei­ner dies­bezügli­chen Ent­schei­dung der Geschäftsführung im Jah­re 2005 auf­ge­ge­ben wor­den. Hier­zu ver­weist die Be­klag­te auf ei­ne ent­spre­chen­de An­wei­sung des Geschäftsführers vom 14.12.2005 (Bl. 36 d.A.). Dem­ent­spre­chend sei in der Fol­ge­zeit kei­ne Ju­biläums­geld­zah­lung mehr er­folgt. Im Übri­gen ha­be der Kläger auf der Grund­la­ge der frühe­ren Be­triebsübung al­lein ei­ne Leis­tung von 100,-- DM/Beschäfti­gungs­jahr er­lan­gen können, was ei­nem Be­trag von 1.278,-- Eu­ro ent­spre­che. Eben­so we­nig könne der Kläger für das Jahr 2009 die be­gehr­te Son­der­zah­lung be­an­spru­chen. Zwar sei in der Ver­gan­gen­heit auf­grund ent­spre­chen­der Be­triebsübung ei­ne der­ar­ti­ge Zah­lung in An­leh­nung an die ta­rif­li­chen Re­geln der Me­tall­in­dus­trie er­folgt, ab­wei­chend von den ta­rif­li­chen Re­geln sei je­doch ei­ne Zah­lung im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis in kei­nem Fal­le vor­ge­nom­men wor­den. Dem­ent­spre­chend erfülle der Kläger nicht die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zung der be­triebsüblich gewähren Leis­tung. Im Übri­gen sei mit Rück­sicht auf die schlech­te wirt­schaft­li­che La­ge des Un­ter­neh­mens die Son­der­zah­lung zu­letzt nur noch un­ter dem Vor­be­halt der Frei­wil­lig­keit gewährt wor­den. So­weit der Kläger gel­tend ma­che, er ha­be dem Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt wi­der­spro­chen, be­tref­fe dies al­lein das Verhält­nis zum frühe­ren Ar­beit­ge­ber, der Fir­ma P2 S1 GmbH, nicht hin­ge­gen das mit der Be­klag­ten be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis.

Durch Ur­teil vom 26.03.2010 (Bl. 46 ff d.A.), auf wel­ches we­gen des wei­te­ren Sach­ver­halts Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt dem Kläger an­trags­gemäß ei­nen Be­trag von 1.500,-- Eu­ro brut­to als Ju­biläums­zu­wen­dung nebst Zin­sen zu­ge­spro­chen, im Übri­gen hin­ge­gen die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung ist im We­sent­li­chen aus­geführt wor­den, der An­spruch des Klägers auf Zah­lung der Ju­biläums­zu­wen­dung fol­ge aus dem Ge­sichts­punkt der be­trieb­li­chen Übung. Al­lein durch das Schrei­ben des Geschäftsführers vom 14.10.2005 an die Buch­hal­tung sei

 

- 4 - 

die be­ste­hen­de Be­triebsübung nicht be­sei­tigt wor­den. Eben­so fol­ge al­lein aus der Tat­sa­che, dass seit­her Ansprüche auf Zah­lung von Ju­biläums­geld nicht mehr erfüllt wor­den sei­en, nicht die wirk­sa­me Be­sei­ti­gung der Be­triebsübung. Mit dem Ein­tritt des Klägers in das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten sei auch der Kläger von der be­ste­hen­den Be­triebsübung er­fasst wor­den. Der Höhe nach ste­he dem Kläger – ent­spre­chend der vor­ge­tra­ge­nen Um­rech­nung von DM in Eu­ro im Verhält­nis „1:1" – ein Be­trag von 1.500,-- Eu­ro brut­to nebst Zin­sen zu. Dem­ge­genüber könne der Kläger die be­gehr­te Son­der­zah­lung für das Jahr 2009 nicht ver­lan­gen. Nach dem übe­rein­stim­men­den Vor­trag der Par­tei­en ori­en­tie­re sich die Son­der­zah­lung an den ta­rif­li­chen Re­geln der Me­tall­in­dus­trie. Da­nach gehöre zu den An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen das Be­ste­hen ei­nes un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis­ses im Aus­zah­lungs­zeit­punkt. Die­se Vor­aus­set­zung sei im vor­lie­gen­den Fall nicht erfüllt.

Ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ha­ben bei­de Par­tei­en Be­ru­fung ein­ge­legt.

Die Be­klag­te hält un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens an ih­rer Auf­fas­sung fest, dem Kläger ste­he auf der Grund­la­ge des neu ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges vom 20.08.2008 we­der das ihm vom Ar­beits­ge­richt zu­ge­spro­che­ne Ju­biläums­geld noch die wei­ter be­gehr­te Son­der­zah­lung für das Jahr 2009 zu. So­weit die Be­klag­te in der Ver­gan­gen­heit ent­spre­chen­de be­triebsübli­che Leis­tun­gen er­bracht ha­be, sei die zu­grun­de­lie­gen­de Be­triebsübung be­reits bei Ein­tritt des Klägers be­en­det ge­we­sen. Zu­gleich er­ge­be sich aus dem neu ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag, dass der Kläger als neu ein­ge­stell­te Kraft an et­wa be­ste­hen­den Be­triebsübun­gen nicht teil­neh­men sol­le. Hin­sicht­lich der be­triebsübli­chen Gewährung ei­ner Son­der­zah­lung ha­be sich die Be­klag­te zwar im Übri­gen an den ta­rif­li­chen Re­geln ori­en­tiert, ab­wei­chend vom Ta­rif­ver­trag in­des­sen seit je her Ar­beit­neh­mer im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis von der Gewährung der Leis­tung aus­ge­nom­men. Dem­ent­spre­chend ste­he dem Kläger schon aus die­sem Grun­de ein Zah­lungs­an­spruch nicht zu.

 

- 5 - 

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 26.03.2010, AZ: 1 Ca 151/10 da­hin­ge­hend ab­zuändern, dass die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen wird.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen und be­an­tragt sei­ner­seits das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 26.03.2010 – 1 Ca 151/10 – ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger über die be­reits aus­ge­ur­teil­te Ju­biläums­zu­wen­dung hin­aus Weih­nachts­geld für das Jahr 2009 in Höhe von 1.319,76 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 21.01.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Von der wei­te­ren Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist nur zum Teil, die Be­ru­fung des Klägers hin­ge­gen in vol­lem Um­fang be­gründet.

 

- 6 - 

I

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat al­lein hin­sicht­lich der Höhe des aus­ge­ur­teil­ten Ju­biläums­gel­des Er­folg.

1. Rechts­grund­la­ge für den An­spruch des Klägers auf Zah­lung von Ju­biläums­geld ist die bei der Be­klag­ten in der Ver­gan­gen­heit be­gründe­te und bei Ein­tritt des Klägers fort­be­ste­hen­de be­trieb­li­che Übung, nach wel­cher u.a. bei Er­rei­chen des 25. Dienst­ju­biläums der Ar­beit­neh­mer ein Ju­biläums­geld erhält.

a) Mit dem Wech­sel des Klägers vom vor­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber – der Fir­ma P2 S1 GmbH – zur jet­zi­gen Ar­beit­ge­be­rin, der Be­klag­ten P1 M1- und A1 GmbH rich­te­ten sich die Ar­beits­be­din­gun­gen al­lein noch nach dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 20.08.2008, durch wel­chen die frühe­ren Ar­beits­be­din­gun­gen bei der Rechts­vorgänge­rin ab­gelöst wur­den. Un­strei­tig be­stand in der Ver­gan­gen­heit bei der Be­klag­ten ei­ne be­trieb­li­che Übung über die Zah­lung von Ju­biläums­geld. Ab­wei­chend vom Stand­punkt der Be­klag­ten konn­te die be­ste­hen­de Be­triebsübung, wel­che Ge­gen­stand der Ver­trags­be­din­gun­gen der Beschäftig­ten ge­wor­den war, nicht durch die bloße An­wei­sung des Geschäftsführers an die Buch­hal­tung be­sei­tigt wer­den, künf­tig kei­ne Ju­biläums­gel­der mehr aus­zu­zah­len. Viel­mehr be­durf­te es zur Be­sei­ti­gung der dies­bezügli­chen Übung ei­ner Ver­tragsände­rung, wel­che – je­den­falls für die Stamm­be­leg­schaft – nicht wirk­sam her­bei­geführt wor­den ist.

b) Ab­wei­chend vom Stand­punkt der Be­klag­ten ist die so um­schrie­be­ne be­trieb­li­che Übung auch nicht da­durch be­sei­tigt wor­den, dass tatsächlich seit dem Jah­re 2006 Ju­biläums­gel­der nicht mehr zur Aus­zah­lung ka­men. Viel­mehr folgt aus dem Um­stand, dass ge­genüber den im Be­trieb Beschäftig­ten ein ver­trag­li­cher An­spruch be­gründet war, dass - un­be­scha­det der feh­len­den Erfüllung der durch Be­triebsübung be­gründe­ten Ansprüche – für ei­nen je­den Ar­beit­neh­mer bei Er­rei­chen der ge­for­der­ten Beschäfti­gungs­dau­er ein ent­spre­chen­der Zah­lungs­an­spruch ent­stand.

c) Galt aber bei Ein­tritt des Klägers in das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten die früher be­gründe­te und nicht wirk­sam be­sei­tig­te Be­triebsübung fort, so wur­de der Kläger, auch wenn er selbst noch nicht in den Emp­fang der be­triebsüblich gewähr­ten

 

- 7 - 

Leis­tun­gen ge­kom­men war, von der Re­ge­lung der Be­triebsübung er­fasst. Al­lein der in­ne­re Wil­le der Be­klag­ten, neu ein­tre­ten­den Ar­beit­neh­mern kein Ju­biläums­geld mehr zu zah­len und nicht in die be­ste­hen­de be­trieb­li­che Übung ein­zu­be­zie­hen, war nicht ge­eig­net, den neu ein­ge­tre­te­nen Kläger von den Wir­kun­gen der Be­triebsübung aus­zu­neh­men.

d) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten er­gibt sich auch aus § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges nicht, dass der Kläger bei sei­nem Ein­tritt von den Re­geln der be­ste­hen­den Be­triebsübung aus­ge­nom­men sein soll­te. Nach § 4 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges erhält der Kläger ne­ben sei­nem St­un­den­lohn die bei­spiel­haft auf­geführ­ten be­triebsübli­chen „Son­der­zah­lun­gen, wie Weih­nachts­geld und Ur­laubs­geld". Nach § 4 Abs. 2 des Ar­beits­ver­tra­ges sind mit der Vergütungs­zah­lung „al­le wei­te­ren Son­der­zah­lun­gen wie z.B. Zu­schläge für Über­stun­den ab­ge­gol­ten". Dem­ent­spre­chend be­darf es der Ab­gren­zung der in § 4 Abs. 1 und Abs. 2 auf­geführ­ten „Son­der­zah­lun­gen". Hier­bei ist zu be­ach­ten, dass es sich bei den in Abs. 2 erwähn­ten Zu­schlägen für Über­stun­den um re­guläres Ar­beits­ent­gelt han­delt, hin­ge­gen die in Abs. 1 auf­geführ­ten Son­der­zah­lun­gen nicht als Ge­gen­leis­tung für die er­brach­te Ar­beit, son­dern als So­zi­al­leis­tun­gen an­zu­se­hen sind. Dem­ent­spre­chend führt die An­wen­dung der Vor­schrift des § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges zu dem Er­geb­nis, dass der Kläger ge­ra­de nicht an­ders als die Stamm­be­leg­schaft be­han­delt und von den be­trieb­li­chen So­zi­al­leis­tun­gen aus­ge­nom­men sein soll, im Ge­gen­teil soll der Kläger wie die Stamm­be­leg­schaft die be­triebsübli­chen So­zi­al­leis­tun­gen er­hal­ten. Hier­zu gehört aus den dar­ge­stell­ten Gründen auch die Zah­lung von Ju­biläums­geld, und zwar un­abhängig da­von, dass die Be­klag­te zu­letzt die durch Be­triebsübung be­gründe­ten Ansprüche ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer nicht mehr erfüllt hat.

2. Der Höhe nach kann der Kläger al­ler­dings al­lein den durch kor­rek­te Um­rech­nung von DM- auf Eu­ro-Beträge er­rech­ne­ten Be­trag von 1.278,-- Eu­ro be­an­spru­chen. Für ei­ne Gleich­set­zung von DM- und Eu­ro­beträgen be­steht je­den­falls auf der Grund­la­ge des zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Be­klag­ten kei­ne Grund­la­ge. Dem­ent­spre­chend war das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil in­so­weit ab­zuändern und in Höhe des Dif­fe­renz­be­tra­ges zwi­schen aus­ge­ur­teil­tem Be­trag und zu­ge­spro­che­nem Be­trag ab­zu­wei­sen.

 

- 8 - 

II

Die Be­ru­fung des Klägers ist be­gründet. Ab­wei­chend vom Stand­punkt des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils steht dem Kläger für das Jahr 2009 die be­gehr­te Son­der­zah­lung zu.

1. Rechts­grund­la­ge für den An­spruch des Klägers ist die bei der Be­klag­ten be­ste­hen­de, auch die Per­son des Klägers er­fas­sen­de Be­triebsübung, wel­che nicht durch ei­nen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt be­schränkt ist, auch für die Per­son des neu ein­ge­tre­te­nen Klägers gilt und schließlich auch nicht in Form ei­ner Stich­tags­re­ge­lung Ar­beit­neh­mer im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis vom Leis­tungs­ver­spre­chen aus­nimmt.

a) Wie be­reits aus­geführt, rich­ten sich die Ar­beits­be­din­gun­gen des Klägers ab dem Zeit­punkt sei­nes Über­tritts zur Be­klag­ten aus­sch­ließlich nach den dort maßgeb­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen, wel­che gemäß § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges auch die be­triebsüblich gewähr­te Son­der­zah­lung um­fas­sen.

b) Ent­ge­gen dem Stand­punkt der Be­klag­ten un­ter­stand die Gewährung der Son­der­zah­lung nicht ei­nem wirk­sa­men Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt. Nach­dem in der Ver­gan­gen­heit in­fol­ge wie­der­hol­ter Zah­lung ei­ne ent­spre­chen­de ver­trag­li­che Ver­pflich­tung nach den Re­geln der Be­triebsübung be­gründet war, konn­te der so be­gründe­te Rechts­an­spruch nicht al­lein da­durch be­sei­tigt wer­den, dass ab dem Jah­re 2007 bei der Aus­zah­lung ein ent­spre­chen­der Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt in die Ge­halts­ab­rech­nung ein­gefügt wur­de. Ein der­ar­ti­ger Hin­weis in der Ge­halts­ab­rech­nung war nicht ge­eig­net, die ver­trag­lich be­gründe­ten Ansprüche der Beschäftig­ten ein­zu­schränken.

c) Un­abhängig hier­von ist im Übri­gen zu be­ach­ten, dass der Kläger nach § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges be­triebsübli­che Son­der­zah­lun­gen „erhält". Hier­mit steht es in Wi­der­spruch, wenn die Be­klag­te zu­gleich – auf der Grund­la­ge ei­nes zu­vor ei­geführ­ten Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts – die Ent­ste­hung ei­nes Rechts­an­spruchs auf Gewährung der Son­der­zah­lung aus­sch­ließen woll­te. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt

 

- 9 -

in sei­ner Ent­schei­dung vom 24.10.2007 (10 AZR 825/06, AP Nr. 32 zu § 307 BGB = NZA 2008, 40 ff.) aus­geführt hat, stellt es ei­ne wi­dersprüchli­che Re­ge­lung dar, wenn der Ar­beit­neh­mer nach der ver­trag­li­chen Re­ge­lung ei­ne be­stimm­te Zah­lung „erhält" und im Ge­gen­satz hier­zu an an­de­rer Stel­le des Ver­tra­ges ein Rechts­an­spruch auf die Leis­tung aus­ge­schlos­sen wird. Überträgt man dies auf den vor­lie­gen­den Fall, so führt dies zu dem Er­geb­nis, dass dem Kläger auf­grund der in § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges ent­hal­te­nen Ver­wei­ses auf die be­triebsüblich gewähr­ten Son­der­zah­lun­gen, wel­che er „er­hal­ten" soll, nicht der Ein­wand ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den kann, in Wahr­heit be­ste­he we­gen ei­nes dies­bezügli­chen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts kei­ne Zah­lungs­ver­pflich­tung.

d) Mit dem Ein­tritt des Klägers in das Un­ter­neh­men der Be­klag­ten ist da­mit dem Grun­de nach ein An­spruch des Klägers auf Teil­nah­me an der be­ste­hen­den be­trieb­li­chen Übung ent­stan­den.

e) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist die so be­gründe­te Be­triebsübung ih­rem In­halt nach nicht auf den Kreis der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer be­schränkt, wel­che im Aus­zah­lungs­zeit­punkt in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis stan­den.

Die von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­ne Be­schränkung der Zah­lungs­ver­pflich­tung auf Beschäftig­te im un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis stellt sich recht­lich als Stich­tags­klau­sel dar, wel­che den Kreis der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer ent­spre­chend ein­engt. Ge­gen die Ver­ein­ba­rung ei­ner sol­chen Stich­tags­klau­sel be­ste­hen kei­ne Be­den­ken, Vor­aus­set­zung für de­ren Gel­tung ist je­doch ei­ne ent­spre­chend kla­re und für die Ar­beit­neh­mer er­kenn­ba­re Re­ge­lung. An­ders als bei ei­ner aus­drück­li­chen Ver­ein­ba­rung ei­ner Son­der­zah­lung mit ent­spre­chen­der Ein­schränkung ist bei der An­spruchs­be­gründung im We­ge der Be­triebsübung zu be­ach­ten, dass sich der rechts­geschäft­li­che Erklärungs­tat­be­stand, aus wel­chem sich nach wie­der­hol­tem Voll­zug ei­ne ver­trag­li­che Ver­pflich­tung zur Leis­tungs­gewährung er­gibt, in der vor­be­halt­lo­sen Vor­nah­me der Zah­lung erschöpft. Aus Sicht des begüns­ti­gen Ar­beit­neh­mers ist da­mit ei­ne Ein­schränkung im ´Sin­ne ei­ner Stich­tags­klau­sel nicht er­kenn­bar. Dass die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer vom Leis­tungs­ver­spre­chen aus­ge­schlos­sen sein sol­len, wel­che im Aus­zah­lungs­zeit­punkt im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis ste­hen, ist aus der Sicht des­je­ni­gen, wel­cher wie­der­holt in den

 

- 10 - 

Ge­nuss der Zah­lung ge­langt, nicht er­kenn­bar. Dies gilt selbst dann, wenn in dem­je­ni­gen Zeit­raum, in wel­chem durch drei­ma­li­ge Leis­tungs­gewährung die Ver­pflich­tung nach den Re­geln der Be­triebsübung be­gründet wird, Ar­beit­neh­mer im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis kei­ne Leis­tung er­hal­ten. Al­lein der für die Leis­tungs­empfänger nicht er­kenn­ba­re Aus­schluss gekündig­ter Ar­beit­neh­mer führt nicht zu ei­nem Ne­ben­ein­an­der ab­wei­chen­der Be­triebsübun­gen mit ei­ner Grup­pen­bil­dung von begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mern im un­gekündig­ten und nicht begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mern im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis. Vor­aus­set­zung hierfür wäre nach den Re­geln des Ver­trags­rechts ei­ne ent­spre­chen­de (kon­klu­den­te) Erklärung an sämt­li­che Beschäftig­ten, bei der Leis­tungs­gewährung zwi­schen bei­den Grup­pen un­ter­schei­den zu wol­len. Al­lein der tatsächlich prak­ti­zier­te Aus­schluss gekündig­ter Ar­beit­neh­mer um­fasst dem­ge­genüber kei­ne für die Be­leg­schaft er­kenn­ba­re Be­schränkung des Ver­pflich­tungs­wil­lens. Dies hat zur Fol­ge, dass die Stich­tags­klau­sel nicht zum Ge­gen­stand der be­trieb­li­chen Übung wird.

f) Da­mit steht dem Kläger für das Jahr 2009 ein An­spruch auf Gewährung der be­triebsübli­chen Son­der­zah­lung un­abhängig da­von zu, dass im Aus­zah­lungs­punkt sein Ar­beits­verhält­nis be­reits gekündigt war.

2. Der Höhe nach ist die Be­rech­nung der Kla­ge­for­de­rung nicht zu be­an­stan­den. In­so­weit hat die Be­klag­te auch kei­ne Be­den­ken er­ho­ben.

III

Zin­sen ste­hen dem Kläger in ge­setz­li­cher Höhe seit Rechtshängig­keit zu.

IV

Die Kos­ten­ver­tei­lung ent­spricht dem bei­der­sei­ti­gen Ob­sie­gen und Un­ter­lie­gen im Rechts­streit.

 

- 11 - 

V

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 ArbGG lie­gen nicht vor.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.
We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

Dr. Du­den­bos­tel 

Heit­mei­er 

Hu­krie­de

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 643/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880