Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Altersteilzeit, Betriebsrente, Teilzeit, Teilzeitarbeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 4 Sa 782/09 B
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.03.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hameln, Urteil vom 29.04.2009,3 Ca 618/08 B
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 17.04.2012, 3 AZR 280/10
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

18.03.2010

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

4 Sa 782/09 B

3 Ca 618/08 B ArbG Ha­meln

In dem Rechts­streit

Kläger und Be­ru­fungskläger,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand-lung vom 21. Ja­nu­ar 2010 durch

die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Krönig
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Böger
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Del­ge­hau­sen

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ha­meln vom 29. April 2009 – 3 Ca 618/08 B – teil­wei­se ab­geändert:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 704,04 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz 

 

- 2 -

auf 471,36 € seit dem 12. De­zem­ber 2008 und
auf 235,68 € seit dem 31. März 2009 zu zah­len.

Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung des Klägers wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te zu 2/3, der Kläger zu 1/3.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­rech­nung der dem Kläger zu­ste­hen­den Be­triebs­ren­te.

Der am 0.0.1947 ge­bo­re­ne Kläger war vom 01. Ju­li 1977 bis zum 31. Mai 2008 bei der Be­klag­ten als Che­mie­ar­bei­ter beschäftigt. Sein Be­triebs­ren­ten­an­spruch ba­siert auf der Ver­sor­gungs­ord­nung, die für Fir­men­an­gehöri­ge gilt, die vor dem 1. Ja­nu­ar 1981 bei der Be­klag­ten ein­ge­tre­ten sind. In die­ser Ver­sor­gungs­ord­nung heißt es u. a.:

IX. Dienst­zeit

1.
a) Die an­re­chen­ba­re Dienst­zeit ist die Zeit, während der seit dem letz­ten Dienstein­tritt ein Ar­beits- oder Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis zur Fir­ma be­stan­den hat. Ge­setz­li­che und ta­rif­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen über die An­rech­nung von Dienst­zei­ten blei­ben un­berührt.

b) Darüber hin­aus können der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit wei­te­re Zei­ten für die Dau­er der War­te­zeit und die Höhe der Fir­men­ren­te zu­ge­rech­net wer­den. Dies muss je­doch mit der Fir­ma aus­drück­lich schrift­lich ver­ein­bart sein.

a) Die an­re­chen­ba­re Dienst­zeit en­det spätes­tens mit der Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res oder der In­an­spruch­nah­me von Al­ters­ru­he­geld oder Knapp­schafts­ru­he­geld aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (V 2) vor der Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res.

 

- 3 -

2.
Die zurück­ge­leg­ten ren­tenfähi­gen Dienst­jah­re er­ge­ben sich aus der Run­dung der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (Zif­fer 1) auf vol­le Jah­re. Bei der Run­dung bleibt ein Rest von 6 Mo­na­ten oder we­ni­ger un­berück­sich­tigt, während ein Rest von mehr als sechs Mo­na­ten als vol­les Jahr gezählt wird.

3.
Die er­reich­ba­ren ren­tenfähi­gen Dienst­jah­re er­ge­ben sich, in­dem der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (Zif­fer 1) die Zeit bis zur fes­ten Al­ters­gren­ze (IV) zu­ge­rech­net und dann wie in Zif­fer 2 ge­run­det wird.


X. Ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst

1.
Fest­stel­lungs­mo­nat für den ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­dienst ist der letz­te vol­le Ka­len­der­mo­nat während der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (IX 1).

2.
b) Bei ei­nem Lohn­empfänger ist ren­tenfähi­ger Ar­beits­ver­dienst der Mo­nats­lohn, der sich aus dem ver­ein­bar­ten St­un­den­grund­lohn und der ta­rif­li­chen mo­nat­li­chen Ar­beits­zeit er­rech­net. Ist die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit je Wo­che fest­ge­legt, so gilt das 4 1/3-fa­che hier­von als ta­rif­li­che mo­nat­li­che Ar­beits­zeit.

3.
a) War der Anwärter während sei­ner an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (IX 1) im­mer oder zeit­wei­se teil­zeit­beschäftigt, so ist der ren­tenfähi­ge Ar­beits­ver­dienst für die­je­ni­ge mo­nat­li­che Ar­beits­zeit maßge­bend, die dem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad während der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit (IX 1) ent­spricht. Beschäfti­gungs­grad ist das Verhält­nis der ver­ein­bar­ten zur vol­len ta­rif­li­chen Ar­beits­zeit je Ka­len­der­mo­nat, höchs­tens 100 %.

b) Bei der Be­rech­nung des durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­gra­des bleibt ein nicht voll­ende­ter Ka­len­der­mo­nat am An­fang und am En­de der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit un­berück­sich­tigt. Von der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit wer­den nur die letz­ten 120 vol­len Ka­len­der­mo­na­te berück­sich­tigt.

In der Zeit vom 1. Ju­ni 2002 bis zum 31. Mai 2008 be­fand sich der Kläger in Al­ters­teil­zeit im Block­mo­dell. Das En­de sei­ner ak­ti­ven Ar­beits­zeit war der 31. Mai 2005.

 

- 4 -

Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit Schrei­ben vom 9. Ju­li 2008 mit, dass er ab Ju­ni 2008 ei­nen An­spruch auf be­trieb­li­ches Ru­he­geld in Form vor­zei­ti­ger Al­ters­ren­te in Höhe von brut­to 270,63 € mo­nat­lich ha­be. In die­ser Be­rech­nung ging die Be­klag­te von ei­nem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad in der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit von 70 % aus. Den er­mit­tel­ten Be­trag in Höhe von 270,63 € zahlt die Be­klag­te seit Ju­ni 2008 an den Kläger aus.

Mit der vor­lie­gen­den Kla­ge be­gehrt der Kläger die Zah­lung ei­ner wei­te­ren Be­triebs­ren­te in Höhe von 115,98 € brut­to mo­nat­lich für die Mo­na­te Ju­ni 2008 bis ein­sch­ließlich Fe­bru­ar 2009.

Der Kläger hat ge­meint, ihm ste­he ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zu. Die Be­klag­te sei bei ih­rer Be­rech­nung zu Un­recht von ei­nem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad von 70 aus­ge­gan­gen. Die Be­stim­mung in X 3. b) der Ver­sor­gungs­ord­nung sei un­wirk­sam. Rich­ti­ger­wei­se sei der Be­rech­nung sei­ner Be­triebs­ren­te ein Beschäfti­gungs­grad von 100 zu­grun­de zu le­gen. Dar­aus er­ge­be sich ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te in Höhe von 386,61 € brut­to, mit­hin ein mo­nat­li­cher Dif­fe­renz­be­trag von 115,98 €. Zu­min­dest aber sei von ei­nem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad in der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit von 90,32 aus­zu­ge­hen. Die Be­rech­nung hier­aus er­ge­be ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te in Höhe von 349,19 € brut­to.

Der Kläger hat be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,

1. an den Kläger 695,88 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB ab dem 12. De­zem­ber 2008 zu zah­len,

2. an den Kläger 347,94 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB ab dem 31. März 2009 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat sich auf den Stand­punkt ge­stellt, kei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te zu schul­den. Die Ver­sor­gungs­ord­nung ent­spre­che den Grundsätzen von Recht und Bil­lig­keit und

 

- 5 -

ent­hal­te auch kei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung älte­rer Ar­beit­neh­mer. Sie wol­le Mit­ar­bei­ter, die noch im fort­ge­schrit­te­nen Al­ter in Voll­zeit für sie tätig sei­en, be­son­ders ho­no­rie­ren.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge durch Ur­teil vom 29. April 2009 ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die streit­be­fan­ge­ne Re­ge­lung in der Ver­sor­gungs­ord­nung (X 3 b) ver­s­toße we­der ge­gen Grundsätze von Recht und Bil­lig­keit noch ge­gen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te. Es sei zulässig, Leis­tun­gen der Mit­ar­bei­ter, die auch noch im fort­ge­schrit­te­nen Al­ter in Voll­zeit tätig sei­en, be­son­ders zu ho­no­rie­ren. Ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung lie­ge eben­falls nicht vor. Der Kläger wer­de nicht we­gen sei­nes Al­ters be­nach­tei­ligt.

Ge­gen das ihm am 19. Mai 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 10. Ju­li 2009 Be­ru­fung ein­ge­legt und sie nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist am 20. Au­gust 2009 be­gründet.

Der Kläger trägt vor, die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts wi­dersprächen der ge­setz­li­chen In­ten­ti­on des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes. Sei­ne Be­nach­tei­li­gung las­se sich nicht durch die Ver­sor­gungs­ord­nung recht­fer­ti­gen. Vor In-Kraft-Tre­ten des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes am 1. Au­gust 1996 sei es nicht üblich ge­we­sen, dass ein Ar­beit­neh­mer vor Er­rei­chen der Al­ters­gren­ze sei­ne Ar­beits­zeit re­du­ziert ha­be. Bei Ab­schluss bzw. In-Kraft-Tre­ten der Ver­sor­gungs­ord­nung sei­en le­dig­lich Sach­ver­hal­te ge­re­gelt wor­den, die zu die­sem Zeit­punkt mit den Grundsätzen von Recht und Bil­lig­keit ver­ein­bar ge­we­sen sei­en. Die Aus­wir­kun­gen ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung sei­en in der Ver­sor­gungs­ord­nung aus dem Jahr 1981 nicht berück­sich­tigt.

Der Kläger hält an sei­ner Rechts­auf­fas­sung fest, dass zu­min­dest von ei­ner mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung gem. § 3 Abs. 2 AGG aus­zu­ge­hen sei.

Der Kläger be­an­tragt, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ha­meln vom 29. April 2009 - 3 Ca 618/08 B - ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger

1. 695,88 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB ab dem 12. De­zem­ber 2008 zu zah­len,
2. 347,94 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB ab dem 31. März 2009 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

 

- 6 -

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach Maßga­be ih­rer Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 2. Ok­to­ber 2009. Sie führt ergänzend aus, Sinn und Zweck der Ver­sor­gungs­ord­nung sei es, zur Er­hal­tung des zu­letzt er­ar­bei­te­ten Le­bens­stan­dards und nicht des Le­bens­stan­dards im Durch­schnitt des ge­sam­ten Ar­beits­verhält­nis­ses bei­zu­tra­gen. Zu­dem soll­ten älte­re Ar­beit­neh­mer mo­ti­viert wer­den, ih­re Ar­beits­leis­tung wei­ter­hin in Voll­zeit zu er­brin­gen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des bei­der­sei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze und de­ren An­la­gen ver­wie­sen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Sie ist statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II. Die Be­ru­fung ist in dem aus dem Te­nor er­sicht­li­chen Um­fang be­gründet, im Übri­gen ist sie un­be­gründet.

1. Dem Kläger steht für den Zeit­raum vom 1. Ju­ni 2008 bis zum 28. Fe­bru­ar 2009 ein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Be­triebs­ren­te in Höhe von mo­nat­lich 349,19 € brut­to zu. In Höhe von 270,63 € hat die Be­klag­te den An­spruch erfüllt. Der Kläger kann da­her Zah­lung wei­te­rer 707,04 € (78,56 € x 9) für den Zeit­raum vom 1. Ju­ni 2008 bis zum 28. Fe­bru­ar 2009 ver­lan­gen.

2. Die Re­ge­lung in X 3 b. der Ver­sor­gungs­ord­nung hält ei­ner Rechts­kon­trol­le am Maßstab des § 4 Tz­B­fG nicht stand. Sie führt zu ei­ner nicht ge­recht­fer­tig­ten Schlech­ter­stel­lung der Mit­ar­bei­ter, die mit der Be­klag­ten ei­ne Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen ha­ben.

a. Nach § 4 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG darf ein teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer we­gen der Teil­zeit­ar­beit nicht schlech­ter be­han­delt wer­den als ein ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, es sei denn, dass sach­li­che Gründe ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung

 

- 7 -

recht­fer­ti­gen. Dem­gemäß ist nach § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG ei­nem teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer Ar­beits­ent­gelt oder ei­ne an­de­re teil­ba­re geld­wer­te Leis­tung min­des­tens in dem Um­fang zu gewähren, der dem An­teil sei­ner Ar­beits­zeit an der Ar­beits­zeit ei­nes ver­gleich­ba­ren Voll­zeit­beschäftig­ten ent­spricht (sog. Prora­ta-tem­po­ris-Grund­satz). § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG re­gelt kein ab­so­lu­tes Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot im Ent­gelt­be­reich, son­dern kon­kre­ti­siert das all­ge­mei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 4 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG. Auch im Rah­men des § 4 Abs. 1 Satz 2 Tz­B­fG ist ei­ne Schlech­ter­stel­lung von Teil­zeit­beschäftig­ten zulässig, wenn ein sach­li­cher Grund vor­liegt (BAG Urt. V. 05. Au­gust 2009 – 10 AZR 634/08 – ZTR 2009, 646).

b. Der Kläger wird we­gen der in An­spruch ge­nom­me­nen Al­ters­teil­zeit schlech­ter be­han­delt als ein ver­gleich­ba­rer voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer. Während bei ei­nem voll­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer bei der Er­mitt­lung des ren­tenfähi­gen Ar­beits­ver­diens­tes stets ein Beschäfti­gungs­grad von 100 zu­grun­de­ge­legt wird, wird bei ei­nem Ar­beit­neh­mer, der während sei­ner an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit zeit­wei­se teil­zeit­beschäftigt war, ein Aus­gleichs­zeit­raum von 10 Jah­ren an­ge­setzt, für den ein Durch­schnitts­wert zum Aus­gleich der schwan­ken­den Ar­beits­zei­ten er­rech­net wird. Die Er­mitt­lung des Teil­zeit­gra­des auf der Ba­sis der letz­ten 120 vol­len Ka­len­der­mo­na­te be­nach­tei­ligt die Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, die Al­ters­teil­zeit in An­spruch neh­men. Bei ih­nen wirkt sich die Be­schränkung des Aus­gleichs­zeit­raums auf 10 Jah­re stets nach­tei­lig aus. So er­gibt sich et­wa für den Kläger un­ter Zu­grun­de­le­gung der ge­sam­ten an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit ein Beschäfti­gungs­grad von 90,32 , un­ter Berück­sich­ti­gung der Re­ge­lung in X 3 b Satz 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung hin­ge­gen nur ein Beschäfti­gungs­grad von 70.

c. Für die Schlech­ter­stel­lung der Al­ters­teil­zeit­beschäftig­ten liegt kein sach­li­cher Grund vor. Da­bei rich­tet sich die Be­ur­tei­lung auch im Be­reich der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nach dem Zweck der Leis­tung. Der Ar­beit­ge­ber kann hier un­ter­schied­li­che Zwe­cke ver­fol­gen: Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung sol­len die wirt­schaft­li­che La­ge der Ar­beit­neh­mer im Al­ter ver­bes­sern. Da­ne­ben tritt viel­fach der Zweck, die von den Ar­beit­neh­mern er­war­te­te Be­triebs­treue zu fördern und zu be­loh­nen. Ei­ne Un­gleich­be­hand­lung kann des­halb auch an ei­nen ty­pi­scher­wei­se un­ter­schied­li­chen Ver­sor­gungs­be­darf an­knüpfen. Sie kann aber auch we­gen ei­nes nach­voll­zieh­bar un­ter­schied­li­chen In­ter­es­ses an fort­dau­ern­der Be­triebs­treue der be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer­grup­pen ge­recht­fer­tigt sein (BAG Urt. 11. No­vem­ber 1986 - 3 ABR 74/85 - BA­GE 53, 309; 20. Ju­li 1993 - 3 AZR 52/93 - BA­GE 73, 343, 348; 22. No­vem­ber 1994 - 3 AZR 349/94 - BA­GE 78, 288, 292). Da­bei muss sich der gel­tend ge­mach­te Dif­fe­ren­zie­rungs­grund aus dem be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­werk selbst er­ge­ben. Die Ver­sor­gungs­ord­nung darf nicht im Wi­der­spruch zu die-

 

- 8 -

sem Dif­fe­ren­zie­rungs­grund ste­hen. Nur dann, wenn sie sich an die be­haup­te­ten Ord­nungs­grundsätze hält, können die­se ei­nen sach­li­chen Grund ab­ge­ben.

aa. Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Grundsätze lässt sich die Fest­le­gung ei­nes Aus­gleichs­zeit­raums von 10 Jah­ren nicht mit dem Ver­wal­tungs­auf­wand recht­fer­ti­gen, der für die Be­klag­te da­mit ver­bun­den wäre, den Beschäfti­gungs­grad für die ge­sam­te Dau­er der an­rech­nungsfähi­gen Dienst­zeit zu er­rech­nen. Die nach § 4 Abs. 1 Tz­B­fG und Art. 3 Abs. 1 GG ge­bo­te­ne Gleich­be­hand­lung darf nicht we­gen mögli­cher Schwie­rig­kei­ten bei ih­rer prak­ti­schen Um­set­zung un­ter­blei­ben (BAG 15. Mai 1997 - 6 AZR 40/96 - BA­GE 86, 1, 6).

bb.. Die Dif­fe­ren­zie­rung ist auch nicht des­halb sach­ge­recht, weil ty­pi­sie­rend da­von aus­ge­gan­gen wer­den kann, dass sich ei­ne länge­re Zeit zurück­lie­gen­de Verände­rung der Ar­beits­zeit und die da­mit ver­bun­de­ne Ände­rung des Ein­kom­mens re­gelmäßig be­reits ver­fes­tigt und sich ein Ar­beit­neh­mer in sei­nem Le­bens­stan­dard hier­auf ein­ge­stellt hat. Bei der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung geht es vor­ran­gig nicht um die De­ckung ei­nes Un­ter­halts- oder Ver­sor­gungs­be­darfs. Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung sind viel­mehr in ers­ter Li­nie ei­ge­ner Lohn des be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mers, den er als Ge­gen­leis­tung für die im Ar­beits­verhält­nis er­brach­te Be­triebs­treue erhält. Der Ar­beit­neh­mer er­wirbt für sich selbst Ver­sor­gungs­ansprüche, die im Ver­sor­gungs­fall zu erfüllen sind. Es geht dar­um, dem Ar­beit­ge­ber als Ge­gen­leis­tung für Ar­beits­leis­tung und Be­triebs­treue ei­ne über die so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Grund­si­che­rung hin­aus­ge­hen­de Ver­sor­gung zu gewähr­leis­ten. In ei­nem aus­ge­prägt am Ent­gelt­cha­rak­ter der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ori­en­tier­ten Ver­sor­gungs­sys­tem wie dem der vor­lie­gen­den Ver­sor­gungs­ord­nung müssen die Re­ge­lun­gen dar­auf Rück­sicht neh­men, in wel­chem Beschäfti­gungs­um­fang die zu ver­sor­gen­den Ar­beit­neh­mer während ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses für den Ar­beit­ge­ber tätig wa­ren. An­dern­falls be­han­deln sie we­sent­lich Un­glei­ches gleich, oh­ne dass dafür ein sach­li­cher Grund er­kenn­bar ist.

cc.. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten lässt sich die Un­gleich­be­hand­lung auch nicht mit dem An­reiz recht­fer­ti­gen, älte­re Ar­beit­neh­mer zu mo­ti­vie­ren, ih­re Ar­beits­lei­tung wei­ter­hin in Voll­zeit zu er­brin­gen. Die­ses Mo­tiv für die Un­gleich­be­hand­lung lässt sich der Ver­sor­gungs­ord­nung nicht ent­neh­men.

3. Ver­s­toßen Ver­ein­ba­run­gen ge­gen das Ver­bot der Be­nach­tei­li­gung we­gen Teil­zeit­ar­beit aus § 4 Abs. 1 Tz­B­fG, sind leis­tungs­gewähren­de Ver­trags­be­stim­mun­gen auf die­je­ni­gen Per­so­nen zu er­stre­cken, die ent­ge­gen dem Ge­bot der Gleich­be­hand­lung von der Gewährung der Leis­tun­gen - auch teil­wei­se - aus­ge­schlos­sen sind. Der Kläger kann von der Be-

 

- 9 -

klag­ten da­her nach § 4 Abs. 1 Tz­B­fG die Zah­lung ei­ner Be­triebs­ren­te in ei­ner Höhe ver­lan­gen, die dem durch­schnitt­li­chen Beschäfti­gungs­grad sei­ner ge­sam­ten Dienst­zeit ent­spricht.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 91, 92 ZPO.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.


Krönig  

Böger  

Del­ge­hau­sen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 782/09 B  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880