Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 35 Ca 7441/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 02.04.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin


Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
35 Ca 7441/07

Be­schluss


In Sa­chen

- Kläge­rin -

pp.
 


- Be­klag­te/r -

 


hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 35. Kam­mer
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 01.04.2008
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. N als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau K und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn S be­schlos­sen:

I. Der in den Ent­schei­dungs­gründen auf Sei­te 10 er­weck­te Ein­druck, dass es sich bei Herrn R um ei­nen Ju­ris­ten han­de­le, wird da­hin­ge­hend klar­ge­stellt, dass er kein Ju­rist ist.

II. Im Übri­gen wird der Tat­be­stand­be­rich­ti­gungs­an­trag vom 25.02.2008 zurück­ge­wie­sen.
 

- 2 -


Gründe

 

I.

1. Die Kläge­rin be­an­tragt, den Tat­be­stand des am 30.01.2008 verkünde­ten Ur­teils da­hin zu be­rich­ti­gen, dass die Kläge­rin (un­ter je­wei­li­gem Be­weis­an­tritt) fol­gen­de wei­te­re In­di­zi­en für ih­re ge­schlechts­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lung be­haup­tet hat bzw. — so­weit von Be­klag­ten­sei­te un­be­strit­ten — die­se als un­strei­tig in den Tat­be­stand auf­ge­nom­men wer­den:

a) die Maßre­ge­lung der wei­te­ren po­ten­ti­el­len Be­wer­be­rin für das Amt ei­ner Lei­te­rin der Per­so­nal­ab­tei­lung im We­ge ei­ner — in­so­weit — un­strei­ti­gen Ab­mah­nung (S. 47 f. Kla­ge­schrift vom 04.05.2007),

b) die Per­so­nal­be­ra­tungs­fir­ma des Be­klag­ten den aus­gewähl­ten Kan­di­da­ten für den Pos­ten des Di­rek­tors Mar­ke­ting in der ab­sch­ließen­den Kom­men­tie­rung als „groß, schlank" und „blond" — und zwar un­be­an­stan­det vom Be­klag­ten - be­schrie­ben hat und die­sen Sach­ver­halt als vom Be­klag­ten un­be­strit­ten zu kenn­zeich­nen (S. 2 Schrift­satz vorn 05.09.2007),

c) die Kläge­rin Wahr­schein­lich­keits­be­rech­nun­gen (kei­ne sta­tis­ti­schen Be­trach­tun­gen) vor­ge­legt hat, wo­nach die Wahr­schein­lich­keit für ei­ne ge­schlechts­dis­kri­mi­nie­ren­de Be­hand­lung von Frau­en beim Be­klag­ten zwi­schen 98,7 und 100 % liegt und dies als vom Be­klag­ten un­be­strit­ten zu kenn­zeich­nen (S. 71 Schrift­satz vom 15.11.2007),


2. die in den Ent­schei­dungs­gründen ent­hal­te­ne tat­be­stand­li­che Fest­stel­lung auf Sei­te 10 des Ur­teils ge­stri­chen wird, wo­nach der der Kläge­rin vor­ge­zo­ge­ne Zeu­ge R Ju­rist sei,


3. die tat­be­stand­li­che Fest­stel­lung des Ur­teils auf Sei­te 5 ge­stri­chen wird, wo­nach die Kläge­rin die Gleich­wer­tig­keit ih­rer Tätig­keit „beim Be­klag­ten" mit der des Zeu­gen R da raus ab­ge­lei­tet ha­be, dass sie in den Jah­ren 1988 bis 1991 als Schu­lungs­lei­te­rin bei der „S H AG" am Stand­ort Ber­lin beschäftigt ge­we­sen sei,


4. die tat­be­stand­li­che Fest­stel­lung in den Ent­schei­dungs­gründen des Ur­teils auf Sei­te 13 ge­stri­chen wird, wo­nach „der Kern der Aus­sa­ge des Be­klag­ten dar­in liegt, er hal­te die Kläge­rin für zeit­lich aus­ge­las­tet, so­dass sie auch kei­ne wei­te­ren, aus sei­ner Sicht von ihr noch nicht aus­geübten, Auf­ga­ben über­tra­gen wer­den könn­ten" und durch die als strei­tig zu kenn­zeich­nen­de Fest­stel­lung zu er­set­zen, dass der Be­klag­te viel­mehr be­haup­tet, dass die Kläge­rin über „kei­ne Be­rufs­er­fah­rung in der stra­te­gisch-kon­zep­tio­nel­len Per­so­nal­ar­beit auch nicht aus vor­an­ge­gan­ge­nen Tätig­kei­ten" verfüge (u.a. S. 20 Schrift­satz Be­klag­ter vom 04.10.2007) und auch nicht für Per­so­nal­ent­wick­lungs­pro­jek­te je­mals zuständig ge­we­sen sei (S. 23 Schrift­satz Be­klag­ter vom 04.10.2007),


5. die in den Ent­schei­dungs­gründen ent­hal­te­ne tat­be­stand­li­che Fest­stel­lung auf S. 12 des Ur­teils ge­stri­chen wird, wo­nach bei der Auf­for­de­rung des Zeu­gen R an die Kläge­rin, über ih­re be­ruf­li­che Zu­kunft nach­zu­den­ken, bei die­sem Zeu­gen „die Si­che­rung sei­ner neu er­wor­be­nen Macht­po­si­ti­on im Vor­der­grund" ge­stan­den ha­be,


- 3 -


6. die in den Ent­schei­dungs­gründen auf S. 14 ent­hal­te­ne tat­be­stand­li­che Fest­stel­lung ge­stri­chen wird, wo­nach die Ar­beitsplätze der Kläge­rin und des Zeu­gen R. „in un­ter­schied­li­chen Be­trie­ben — Ber­lin und München — an­ge­sie­delt wa­ren, für die, falls die Gehälter frei aus­ge­han­delt wor­den sind, un­ter­schied­li­che aus­ge­stal­te­te Ar­beitsmärk­te maßgeb­lich sind oder ggf. un­ter­schied­li­che ta­rif­ver­trag­li­che Rah­men­be­din­gun­gen exis­tie­ren bei un­ter­schied­li­chen Le­bens­hal­tungs­kos­ten, un­ter­schied­li­che Ein­tritts­da­ten etc.",

7. die im Tat­be­stand auf Sei­te 6 f. des Ur­teils wie­der­ge­ge­be­ne Be­haup­tung des Be­klag­ten als mit Ge­gen­vor­trag sub­stan­ti­iert be­strit­ten (S. 54 ff. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007) dar­ge­stellt wird, wo­nach dem Zeu­gen R le­dig­lich Teil­funk­tio­nen, die bis­her der jet­zi­ge Di­rek­tor und Jus­ti­ti­ar des Be­klag­ten Dr. M ha­be, über­tra­gen wor­den sei­en und dass die Per­so­nal­di­rek­ti­on heu­te wie da­mals in München an­ge­sie­delt war und der Zeu­ge Dr. M im Jahr 1999 als Per­so­nal­di­rek­tor beim Be­klag­ten sei­ne Tätig­keit in München auf­ge­nom­men ha­be so­wie, dass die Per­so­nal­ver­wal­tun­gen in München und Ber­lin der Per­so­nal­di­rek­ti­on in München un­ter­ge­ord­net ge­we­sen sei­en,

8. die Kläge­rin fol­gen­de wei­te­re we­sent­li­che Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen hat, die der Be­klag­te nicht be­strit­ten hat:

a) die Kläge­rin im Be­reich der Per­so­nal­ent­wick­lung beim Be­klag­ten we­sent­li­che Auf­ga­ben­stel­lun­gen über­nom­men hat, so u.a.

aa) die Einführung ei­nes elek­tro­ni­schen Zeit­wirt­schafts­sys­tems am Stand­ort Ber­lin (S. 35 f. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

bb) die Ko­or­di­na­ti­on und Kon­trol­le der DIDAS-Schu­lun­gen für die Stand­or­te Ber­lin und München (S. 36 f. Schrift­satz Kläge­rin vorn 15.11.2007),

cc) die Er­stel­lung ei­nes Kon­zepts für Tätig­keits­be­schrei­bun­gen (1993/94 und 1999) für Stand­ort Ber­lin (S. 37 f. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

dd) die Er­stel­lung ei­ner Kon­zep­ti­on für Mit­ar­bei­ter­be­ur­tei­lungs­gespräche so­wie de­ren Durchführung für den Stand­ort Ber­lin (S. 38 f. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

ee) die Er­stel­lung ei­ner Kon­zep­ti­on zur Aus­bil­dung von Trainees so­wie de­ren Im­ple­men­tie­rung im be­trieb­li­chen Ab­lauf (S. 39 f. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

ff) die In­te­gra­ti­on des neu­en Aus­bil­dungs­be­rufs „Fach­an­ge­stell­ter für Me­di­en- und In­for­ma­ti­ons­diens­te" im Un­ter­neh­men für den Stand­ort Ber­lin (S. 40 Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

gg) die Durchführung von Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men im Un­ter­neh­men für den Stand­ort Ber­lin (S. 40 f. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

hh) die Durchführung der für die Einführung und Um­set­zung von Al­ters­teil­zeit er­for­der­li­chen Ar­bei­ten für das Ge­samt­un­ter­neh­men (S. 14 f. Kla­ge­schrift vorn 04.05.2007 und S. 44 f. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),
 

- 4 -


b) wei­te­re Dis­kri­mi­nie­run­gen der Kläge­rin vor­ge­kom­men sind,

aa) so der Aus­schluss der Kläge­rin von der Teil­nah­me an der In­fo-Ver­an­stal­tung am 31.05.2007 (S. 98 Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

bb) so der nachträgli­che Aus­schluss der Kläge­rin von der Mit­ar­beit an der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „neue Vergütungs­ord­nung" (S. 99 f. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

cc) so der Ent­zug der bis­he­ri­gen Vor­la­ge­be­fug­nis für Stel­len- und Er­satz­an­for­de­run­gen an den Vor­stand (S. 100 Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),

c) der Zeu­ge Dr. M im Gespräch mit den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin Pro­fes­sor Dr. A und K der Kläge­rin da­durch nach dem ein­hel­li­gen Ein­druck die­ser bei­den Anwälte ge­droht hat, dass er „off re­cor­ds" un­mo­ti­viert auf die die Kläge­rin tref­fen­den „Be­las­tun­gen" hin­wies, soll­te sie den Pro­zess fortführen (S. 102 ff. Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),


d) sich die Kläge­rin durch die aus ih­rer Sicht rechts­wid­ri­gen Hand­lun­gen des Be­klag­ten ei­ner dau­ern­den Ver­schlech­te­rung ih­res Ge­sund­heits­zu­stan­des aus­ge­setzt sieht, die zwi­schen­zeit­lich zu ei­ner An­er­ken­nung als Schwer­be­hin­der­te geführt ha­be (S. 105 Schrift­satz Kläge­rin vom 15.11.2007),


9, beim Be­klag­ten ein mehr­glied­ri­ger Vor­stand be­steht, der sich aus drei Vor­stands­mit­glie­dern zu­sam­men­setzt und dass die­ser Vor­stand kein An­for­de­rungs­pro­fil für die Stel­le des Zeu­gen R be­schlos­sen hat. Die­se Tat­sa­chen sind als un­strei­tig zu kenn­zeich­nen.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Tat­be­stands­be­rich­ti­gungs­anträge zurück­zu­wei­sen.

Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en bezüglich des Tat­be­stands­be­rich­ti­gungs­an­trags wird auf den Schrift­satz der Kläge­rin vom 25.02.2008 und vom 31.03.2008 und den der Be­klag­ten vom 20.03.2008 so­wie die Erklärun­gen der Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 01.04.2008 Be­zug ge­nom­men.
 

II.

Der zulässi­ge An­trag auf Tat­be­stands­be­rich­ti­gung (§ 320 ZPO) ist nur in dem aus dem Be­schluss­te­nor er­sicht­li­chen Um­fang be­gründet, im Übri­gen ist er ab­zu­wei­sen.


- 5 -


Im Ein­zel­nen:

Zum An­trag zu la):
Die von der Kläge­rin ver­miss­te Wie­der­ga­be des Vor­brin­gens be­tref­fend ei­ner Ab­mah­nung an Frau S ist durch die nach § 313 Abs. 2 S. 1 ZPO vor­ge­schrie­be­nen Kürze des Tat­be­stands be­dingt und durch die im Tat­be­stand ent­hal­te­ne Ver­wei­sung auf die Schriftsätze der Par­tei­en ge­deckt (§ 313 Abs. 2 S. 2 ZPO). im Übri­gen gibt der Tat­be­stand den Vor­trag der Kläge­rin in­so­fern be­reits in all­ge­mei­ner Form auf Sei­te 4 Ab­satz 4 des Ur­teils wie­der.


Zum An­trag zu 1b):
Die von der Kläge­rin ver­miss­te Wie­der­ga­be des Vor­brin­gens be­tref­fend ei­ner Äußerung ei­ner Per­so­nal­be­ra­tungs­fir­ma ist durch die nach § 313 Abs. 2 S. 1 ZPO vor­ge­schrie­be­nen Kürze des Tat­be­stands be­dingt und durch die nach ent­hal­te­ne Ver­wei­sung auf die Schriftsätze der Par­tei­en ge­deckt (§ 313 Abs. 2 S. 2 ZPO).
Über­dies hat das Ge­richt da­durch, dass es in Ab­satz 5 der Sei­te 2 des Ur­teils ausführt: „Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, in ih­rer Ei­gen­schaft als Frau be­nach­tei­ligt wor­den zu sein, was sich u.a. aus Fol­gen­dem er­ge­be: (...)", deut­lich ge­macht, dass es sich bei dem im Tat­be­stand wie­der­ge­ge­be­nen Vor­brin­gen der Kläge­rin nicht um ei­ne ab­sch­ließen­de Wie­der­ga­be han­delt.

Zum An­trag zu 1c):
Der Hin­weis, auf „sta­tis­ti­sche Be­trach­tun­gen" der Kläge­rin in Sei­te 4 Ab­satz 5 des Ur­teils ist nicht un­zu­tref­fend und kann da­her nicht zu ei­ner Be­rich­ti­gung des Tat­be­stan­des führen. Die Kläge­rin be­zeich­net die Glie­de­rungs­punk­te, un­ter de­nen sie dies­bezügli­che Über­le­gun­gen ab­han­delt, selbst als „3.3.4. Sta­tis­ti­sche Hin­wei­se auf Dis­kri­mi­nie­rung" (im Schrift­satz vom 04.05.2008) bzw. als „3.2.3. Sta­tis­tik" (Schrift­satz vom 15.11.07). Im Übri­gen ist der Grund­ge­dan­ke ei­ner Wahr­schein­lich­keits­be­trach­tung auf Sei­te 4 Ab­satz 5 Satz 2 des Ur­teils be­reits auf­geführt.
So­fern die Kläge­rin be­gehrt, dass die von ihr im Schrift­satz vom 15.11.2007 (dort S. 71 ff., 523 ff. d. A.) auf der Grund­la­ge von sta­tis­ti­schen Da­ten von ihr er­stell­ten Wahr­schein­lich­keits­be­rech­nun­gen als un­be­strit­ten zu kenn­zeich­nen sei­en, war dem nicht zu ent­spre­chen.
Denn zum ei­nen mel­det der Be­klag­te schon im Schrift­satz vom 04.10.2008 (S. 16, Bl. 304 d. A.) grundsätz­li­che Be­den­ken an den bis da­hin vor­ge­tra­ge­nen sta­tis­ti­schen Erwägun­gen der Kläge­rin an. Auf den wei­te­ren 110seitigen (oh­ne An­la­gen) de­tail­rei­chen Schrift­satz der Kläge­rin vom 15.11.2007 hat sich der Be­klag­te so­dann im We­sent­li­chen noch gar nicht geäußert, son­dern im Kam­mer­ter­min am 12.12.2007 die Einräum­ung von Schrift­satz­frist be­an­tragt.
 


- 6 -


Ob die dar­in ent­hal­te­nen ent­spre­chen­den Wahr­schein­lich­keits­be­rech­nun­gen „un­strei­tig" blei­ben würden, war da­her für das Ge­richt zum Zeit­punkt des Schlus­ses der münd­li­chen Ver­hand­lung noch nicht er­sicht­lich. Ergänzend wird fer­ner auf § 313 Abs. 2 S. 1 und 2 ZPO ver­wie­sen.

Zum An­trag zu 2):
Wenn es auf Sei­te 10 des Ur­teils heißt, der Be­klag­te ha­be vor­ge­tra­gen, er wol­le die in Re­de ste­hen­de Stel­le mit ei­nem Kan­di­da­ten mit ab­ge­schlos­se­nem ein­schlägi­gen Uni­ver­sitäts­stu­di­um mit Schwer­punkt Per­so­nal­we­sen oder ei­nem ju­ris­ti­schen Stu­di­um be­set­zen und es so­dann in der Be­gründung wei­ter heißt, „auch" bei dem Vorgänger des Herrn R, Herrn Dr. M han­de­le es sich um ei­nen Ju­ris­ten und „auch" des­sen Vorgänge­rin, Frau Dr. G sei ei­ne Ju­ris­tin, dann ent­steht aus den Ent­schei­dungs­gründen der miss­verständ­li­che Ein­druck, dass es sich bei Herrn R um ei­nen Ju­ris­ten han­de­le, was nicht der Fall ist.
Da grundsätz­lich an­er­kannt ist, dass auch das in den Ent­schei­dungs­gründen ent­hal­te­ne tatsächli­che Vor­brin­gen Ge­gen­stand der Be­rich­ti­gung sein kann, be­durf­te es der vor­ge­nom­me­nen Klar­stel­lung in­so­weit.

Zum An­trag zu 3):
Der Tat­be­stand ist in­so­fern nicht un­rich­tig. Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, auch sie ha­be, wie Herr R bei dem Be­klag­ten Tätig­kei­ten im Be­reich Per­so­nal­ent­wick­lung aus­geübt (S. 90 f., BI. 542 f. d. A.). Dies wird im Ur­teil aus­drück­lich erwähnt (S. 5, 2. Ab­satz, S. 3). In die­sem Zu­sam­men­hang führt die Kläge­rin als ei­nen un­ter meh­re­ren As­pek­ten auch ih­re Vor­kennt­nis­se bei ih­rem frühe­ren Ar­beit­ge­ber als Schu­lungs­lei­te­rin an. Durch die Nen­nung des Zeit­raums ("in der Zeit vom 15.09.1988 bis 30.09.1991") bei ei­nem im un­strei­ti­gen Tat­be­stand ge­nann­ten Beschäfti­gungs­be­ginn im Jahr 1993 ist hin­rei­chend er­kenn­bar, dass die dies­bezügli­chen Vor­kennt­nis­se nicht bei dem Be­klag­ten, son­dern bei dem Vor­ar­beit­ge­ber er­wor­ben wor­den sind.


Zum An­trag zu 4):
So­fern die Kläge­rin ei­ne Ände­rung in den Ent­schei­dungs­gründen auf Sei­te 13, 1. Ab­satz, be­gehrt, ist fest­zu­stel­len, dass die­ser Ab­satz er­kenn­bar ei­ne Aus­le­gung des Vor­trags der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 04.10.2007 (S. 23 f., BI. 311 f. d. A.) sei­tens des Ge­richts enthält, den die Kläge­rin an­ders, und zwar als Hin­weis auf ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung, aus­legt. Es han­delt sich da­her nicht um ei­ne tat­be­stand­li­che Fest­stel­lung, die ei­ner Be­rich­ti­gung zugäng­lich wäre.
 


- 7 -


Zum An­trag zu 5):
So­fern die Kläge­rin ei­ne Ände­rung in den Ent­schei­dungs­gründen auf Sei­te 12 be­gehrt, war dem nicht zu ent­spre­chen. Auf Sei­te 12 der Ent­schei­dungs­gründe bringt die Kam­mer zum Aus­druck, dass das vor­ge­tra­ge­ne Ge­sche­hen aus ih­rer Sicht als ein nicht un­ty­pi­scher Kon­kur­renz­kampf um ei­nen Beförde­rungs­pos­ten zu wer­ten ist, während die Kläge­rin in dem Sach­ver­halt In­di­zi­en im Sin­ne des § 22 AGG ge­ge­ben sieht und zu ei­ner an­de­ren Wer­tung ge­langt. Es han­delt es sich bei der un­ter Zif­fer 5) be­an­trag­ten Ände­rung da­her nicht um tat­be­stand­li­che Fest­stel­lun­gen, die zu be­rich­ti­gen wären.

Zum An­trag zu 6):
Die in­so­fern be­gehr­te Ände­rung ist nicht vor­zu­neh­men, da sie kei­ne un­zu­tref­fen­den tat­be­stand­li­chen Fest­stel­lun­gen enthält. Im drit­ten Ab­satz der Sei­te 14 der Ent­schei­dungs­gründe setzt sich die Kam­mer in­halt­lich mit der Fra­ge des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes aus­ein­an­der un­ter Berück­sich­ti­gung vor­ge­tra­ge­ner Tat­sa­chen und of­fen­kun­di­ger Umstände. - Dass es sich im Übri­gen bei den Ein­rich­tun­gen des Be­klag­ten in Ber­lin und München um un­ter­schied­li­che Be­trie­be han­delt, er­gibt sich aus dem ge­sam­ten Vor­trag der Par­tei­en - die Kläge­rin spricht selbst von ei­nem (Ge­samt-)be­triebs­rat (Schrift­satz vom 15.11.07, S. 22 und S. 99, BI. 474 und 551 d. A.).

Zum An­trag zu 7):
Die be­gehr­te Ände­rung ist nicht vor­zu­neh­men. Der letz­te Ab­satz auf Sei­te 6 des Ur­teils und der ers­te Ab­satz auf Sei­te 7 des Ur­teils fin­den sich nicht im un­strei­ti­gen Teil des Tat­be­stands und wer­den von der Kam­mer im wei­te­ren Ver­lauf auch nicht als un­strei­tig dar­ge­stellt und be­han­delt, es kam für die Ent­schei­dungs­fin­dung hier­auf nach Auf­fas­sung der Kam­mer viel­mehr auch gar nicht mehr an. Ei­ne zu be­rich­ti­gen­de un­rich­ti­ge tat­be­stand­li­che Fest­stel­lung liegt da­her nicht vor.

Zum An­trag zu 8 a):
Im Ur­teil auf Sei­te 5, 2. Ab­satz, Satz 2 ist der Vor­trag der Kläge­rin zu­sam­men­fas­send in­so­fern wie­der­ge­ge­ben, dass auch sie Auf­ga­ben der Per­so­nal­ent­wick­lung bei dem Be­klag­ten durch­geführt ha­be. Dass in­so­fern nicht die von der Kläge­rin gewünsch­ten Ein­zel­hei­ten im Ur­teil wie­der­ge­ge­ben wer­den, ist durch die nach § 313 Abs. 2 S. 1 ZPO vor­ge­schrie­be­nen Kürze des Tat­be­stands be­dingt und durch die nach ent­hal­te­ne Ver­wei­sung auf die Schriftsätze der Par­tei­en ge­deckt (§ 313 Abs. 2 S. 2 ZPO).
im Ur­teil, auf Sei­te 10 Ab­satz 1 und Ab­satz 4, hat das Ge­richt fer­ner deut­lich ge­macht, dass es auf die­se Ein­zel­hei­ten nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich an­kommt. Dies gilt auch für die an­de­ren un­ter Zif­fer 8) ver­lang­ten Ände­run­gen.
 


- 8 -

Zum An­trag zu 8 b):
Dass die Kläge­rin sich im wei­te­ren Ver­lauf des Rechts­streits dis­kri­mi­nie­rend be­han­delt sieht, ist auf Sei­te 5, 2. Ab­satz, letz­ter Satz, des Ur­teils zum Aus­druck ge­bracht wor­den. Dass in­so­fern nicht wei­te­re Ein­zel­hei­ten in den Tat­be­stand auf­ge­nom­men wor­den sind, ist durch die nach § 313 Abs. 2 S. 1 ZPO vor­ge­schrie­be­nen Kürze des Tat­be­stands be­dingt und durch die nach ent­hal­te­ne Ver­wei­sung auf die Schriftsätze der Par­tei­en ge­deckt (§ 313 Abs. 2 S. 2 ZPO).

Zum An­trag zu 8 c) und 8 d):
Die Kläger­sei­te ver­miss­te Erwähnung des Gesprächs am 22.08.2007 und ih­rer zwi­schen­zeit­lich er­folg­ten An­er­ken­nung als Schwer­be­hin­der­te ist durch die nach § 313 Abs. 2 S. 1 ZPO vor­ge­schrie­be­nen Kürze des Tat­be­stands be­dingt und durch die nach ent­hal­te­ne Ver­wei­sung auf die Schriftsätze der Par­tei­en ge­deckt (§ 313 Abs. 2 S. 2 ZPO). Im Übri­gen wird noch­mals auf Sei­te 2, Ab­satz 5 („u.a.") und auf Sei­te 13, Ab­satz 2 (letz­ter Satz) und die man­geln­de Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit ver­wie­sen.

Zum An­trag zu 9):
In­so­weit liegt kein zu be­rich­ti­gen­der Tat­be­stand vor. Der Um­stand, dass die Be­klag­te durch ei­nen mehr­glied­ri­gen Vor­stand ver­tre­ten wird, er­gibt sich be­reits aus der Kla­ge­schrift und dem Pas­sivru­brum des Ur­teils vom 30.01.2008. Den recht­li­chen Fol­ge­run­gen, die die Kläge­rin dar­aus zieht, ver­moch­te die Kam­mer al­ler­dings nicht zu fol­gen, wie aus den Ent­schei­dungs­gründen auf Sei­te 10, 3. Ab­satz, Sei­te 1, zum Aus­druck kommt. Im Übri­gen wird er­neut auf § 313 Abs. 2 S. 1 und 2 ZPO ver­wie­sen so­wie auf die Erwägun­gen zum An­trag 1c) Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben (§ 320 Abs. 4 S. 4 ZPO).

gez. Dr. N 

gez. K 

gez. S

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 35 Ca 7441/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880