Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Öffentlicher Dienst, Berufsfreiheit, Widerspruchsrecht
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 775/12 (A)
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 26.09.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Halle, Urteil vom 24.8.2011 - 9 Ca 3949/10
Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 4.6.2012 - 6 Sa 388/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 775/12 (A)
6 Sa 388/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Sach­sen-An­halt

BESCHLUSS

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26. Sep­tem­ber 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wein und Dr. Pau­li für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Das Ver­fah­ren wird aus­ge­setzt.


2. Es wird ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts darüber ein­ge­holt, ob § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II in der Fas­sung vom 3. Au­gust 2010 bezüglich des Über­tritts von Ar­beit­neh­mern auf wei­te­re kom­mu­na­le Träger we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 12 Abs. 1 GG nich­tig ist.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob zwi­schen ih­nen über den 31. De­zem­ber 2010 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht.
 

Die Kläge­rin war seit dem 15. Ja­nu­ar 2003 bei der Be­klag­ten zunächst am Ar­beits­amt S beschäftigt. Gemäß ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung be-stimmt sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem Man­tel­ta­rif­ver­trag für die An­ge­stell­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) vom 21. April 1961 und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der je­wei­li­gen Fas­sung. Außer­dem sol­len die für die BA je­weils gel­ten­den sons­ti­gen Ta­rif­verträge An­wen­dung fin­den.


Nach ei­ner er­folg­rei­chen Be­wer­bung wur­de der Kläge­rin zur Er­pro­bung ab 1. No­vem­ber 2008 die Auf­ga­be ei­ner „Team­lei­te­rin im Be­reich SGB II in der Agen­tur für Ar­beit Sa (in der AR­GE SGB II A)“ über­tra­gen. Mit Be­scheid vom 30. April 2009 er­folg­te dann die Ver­set­zung der Kläge­rin von der Agen­tur für Ar­beit S zur Agen­tur für Ar­beit Sa ab dem 1. Mai 2009. Ihr ob­lag die Lei­tung des so­ge­nann­ten ge­mein­sa­men Ar­beit­ge­ber­ser­vice­teams (AGS), wel­ches bei der Agen­tur für Ar­beit ge­mel­de­te Ar­beit­su­chen­de so­wohl aus dem Be­reich des SGB II als auch aus dem des SGB III an in­ter­es­sier­te Ar­beit­ge­ber ver­mit­telt.


Mit Schrei­ben vom 27. Ok­to­ber 2010 teil­te die Agen­tur für Ar­beit H der Kläge­rin ua. mit:
 


- 3 -

„nach dem Ge­setz zur Wei­ter­ent­wick­lung der Or­ga­ni­sa­ti­on der Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de vom 03. Au­gust 2010 ge­hen al­le Beschäftig­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, die am Tag vor der Zu­las­sung ei­nes kom­mu­na­len Trägers Auf­ga­ben der BA als Träger der Grund­si­che­rung wahr­neh­men und ins­ge­samt min­des­tens 24 Mo­na­te sol­che Auf­ga­ben in dem Ge­biet des kom­mu­na­len Trägers wahr­ge­nom­men ha­ben, kraft Ge­setz in den Dienst des kom­mu­na­len Trägers über.


Sie erfüllen die vom Ge­setz­ge­ber fest­ge­leg­ten Über­g­angs­kri­te­ri­en. Ihr Ar­beits­verhält­nis zur Bun­des­agen­tur für Ar­beit en­det da­her mit Ab­lauf des 31.12.2010. Ab 01.01.2011 wird Ihr bis­he­ri­ges Ar­beits­verhält­nis mit dem Land­kreis Sal als Ar­beit­ge­ber fort­ge­setzt.

...

Der Land­kreis Sal hat das Recht, der BA in­ner­halb der ers­ten drei Mo­na­te bis zu 10% des über­ge­gan­ge­nen Per­so­nals wie­der zur Verfügung zu stel­len. Macht er in Ih­rem Fall da­von Ge­brauch, wer­den Sie zu den glei­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen wie vor dem Über­gang bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit wei­ter­beschäftigt, so­fern Sie Ih­rer Wie­der­ein­stel­lung zu­stim­men.“


Der Land­rat des Sal rich­te­te un­ter dem 24. No­vem­ber 2010 ein Schrei­ben an die Kläge­rin, in dem es ua. heißt:


„gemäß § 6c des Ge­set­zes zur Wei­ter­ent­wick­lung der Or­ga­ni­sa­ti­on der Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de vom 03. Au­gust 2010 ge­hen al­le Beschäftig­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, die am Tag vor der Zu­las­sung ei­nes kom­mu­na­len Trägers Auf­ga­ben der BA als Träger der Grund­si­che­rung wahr­neh­men und ins­ge­samt 24 Mo­na­te sol­che Auf­ga­ben in dem Ge­biet des kom­mu­na­len Trägers wahr­ge­nom­men ha­ben, kraft Ge­setz in den Dienst des kom­mu­na­len Trägers über.


Sie erfüllen die vom Ge­setz­ge­ber fest­ge­leg­ten Über­g­angs­kri­te­ri­en. Ihr Ar­beits­verhält­nis zur Bun­des­agen­tur für Ar­beit en­det da­her mit Ab­lauf des 31.12. 2010. Ab 01.01. 2011 wird Ihr bis­he­ri­ges Ar­beits­verhält­nis mit dem Ei­gen­be­trieb Job­cen­ter Sal als neu­er Ar­beit­ge­ber fort­ge­setzt. Der Ei­gen­be­trieb hat sei­nen Sitz in B und un­terhält wei­te­re Be­triebsstätten in A, in B, in Sch und in St.


Mit die­sem Schrei­ben bestäti­ge ich Ih­nen die Fort­set­zung Ih­res bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses.

- 4 -

Sie neh­men im Ei­gen­be­trieb Job­cen­ter Sal ei­ne Plan­stel­le in der Ent­gelt­grup­pe 11 TVöD ein und wer­den zum Zeit­punkt des Über­gangs als Be­reichs­lei­ter Ar­beit­ge­ber­ser­vice beschäftigt.“


Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, in wel­chem Um­fan­ge die Lei­tungstätig­keit der Kläge­rin den Be­rei­chen SGB II und SGB III zu­zu­ord­nen war. Die Kläge­rin ver­tritt die An­sicht, ihr Ar­beits­verhält­nis sei nicht auf den Sal über­ge­gan­gen. So un­ter­fal­le sie be­reits nicht dem von § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II be­trof­fe­nen Per­so­nen­kreis. Sie sei erst mit Wir­kung vom 1. Mai 2009 in den räum­li­chen Wir­kungs­kreis des Sal ver­setzt wor­den und erfülle da­her nicht das Kri­te­ri­um ei­ner 24-mo­na­ti­gen Tätig­keit im Ge­biet die­ses Land­krei­ses. Auch sei sie nur mit ca. 20 % ih­rer Tätig­keit für den Be­reich SGB II tätig ge­we­sen. Im Übri­gen hält sie § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II für un­wirk­sam. Er sei zu un­be­stimmt, se­he kein Wi­der­spruchs­recht für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer vor und ver­s­toße ge­gen Art. 12 GG so­wie die RL 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 (Be­triebs-über­gangs-RL).

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt: 


1. Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en über den 31. De­zem­ber 2010 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen fort­be­steht.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin über den 31. De­zem­ber 2010 hin­aus zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als voll­zeit­beschäftig­te An­ge­stell­te in der Tätig­keits­ebe­ne III TV-BA zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. 


Sie hält die Re­ge­lung des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II für wirk­sam. Sinn und Zweck die­ser Be­stim­mung sei es, dass „das Per­so­nal der Ar­beit fol­gen“ sol­le. Zwar sei die Kläge­rin als Team­lei­te­rin nicht in vol­lem Um­fan­ge mit Tätig­kei­ten nach dem SGB II be­traut ge­we­sen. Je­doch ha­be sich ih­re Tätig­keit in den letz­ten 24 Mo­na­ten vor der Gründung des kom­mu­na­len Trägers zu mehr als 50 % auf das SGB II be­zo­gen, weil die Ar­beit­su­chen­den, de­ren Ver­mitt­lung
 


- 5 -

dem AGS ob­le­gen ha­be, über­wie­gend dem vom SGB II er­fass­ten Per­so­nen­kreis zu­zu­ord­nen ge­we­sen sei­en. Dies rei­che aus, dass die Kläge­rin vom Gel­tungs­be­reich des § 6c SGB II er­fasst wer­de.


Mit Schrift­satz vom 30. De­zem­ber 2010 hat die Kläge­rin dem Sal - Ei­gen­be­trieb Job­cen­ter Sal - den Streit verkündet. Die­ser ist dem Rechts-streit nicht bei­ge­tre­ten. Das Ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te an­trags­gemäß ver­ur­teilt. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit die­ser ver­folgt die Be­klag­te ihr Ziel der Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter, während die Kläge­rin die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on be­an­tragt.


B. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist nach An­sicht des Se­nats un­be­gründet, weil das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin we­gen Ver­fas­sungs­wid­rig­keit des § 6c SGB II nicht auf den Sal über­ge­gan­gen ist. Da der Se­nat über die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit ei­nes Bun­des­ge­set­zes je­doch nicht selbst ent­schei­den darf, ist der Rechts­streit aus­zu­set­zen und nach Art. 100 Abs. 1 Satz 1 GG ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ein­zu­ho­len.


I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne kla­ge­ab­wei­sen­de Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt Be­gründet:

Es könne da­hin­ste­hen, ob § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 12 GG ver­fas­sungs­wid­rig sei. Ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung die­ser Norm er­ge­be, dass nur die Ar­beits­verhält­nis­se sol­cher Ar­beit­neh­mer auf den kom­mu­na­len Träger über­ge­hen, die im maßgeb­li­chen 24-Mo­nats-Zeit­raum vor dem Zeit­punkt der Zu­las­sung des wei­te­ren kom­mu­na­len Trägers nach § 6a Abs. 2 SGB II be­zo­gen auf ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten aus­sch­ließlich Auf­ga­ben der Grund­si­che­rung (SGB II) wahr­ge­nom­men ha­ben. Dies sei bei der Kläge­rin nicht der Fall ge­we­sen, weil die­se selbst nach dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten auch auf das SGB III be­zo­ge­ne Tätig­kei­ten aus­geübt ha­be. Es lie­ge ei­ne so­ge­nann­te Mischtätig­keit vor. Selbst ei­ne 50 % über­stei­gen­de Auf­ga­ben­er­le­di­gung, wel­che den Be­reich des SGB II be­tref­fe, genüge nicht, um den An­wen­dungs­be­reich des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II zu eröff­nen.


- 6 -

II. Ob die Re­vi­si­on der Be­klag­ten Er­folg hat, hängt da­von ab, ob § 6c 14 Abs. 1 Satz 1 SGB II ver­fas­sungs­kon­form ist.

1. Nach dem Wort­laut des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II wäre das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit Wir­kung ab 1. Ja­nu­ar 2011 von der Be­klag­ten auf den Sal über­ge­gan­gen.


a) Träger der Leis­tun­gen nach dem SGB II wa­ren im strei­ti­gen Zeit­raum (bis 31. De­zem­ber 2010) die Be­klag­te (§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II) so­wie die kreis­frei­en Städte und Krei­se für Leis­tun­gen nach §§ 16a, 22 und 23 Abs. 3 SGB II (§ 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II).

Die bei der Be­klag­ten beschäftig­te Kläge­rin hat als „Team­lei­te­rin SGB II“ in der AR­GE A Tätig­kei­ten ver­rich­tet, wel­che sich so­wohl auf den Be­reich des § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II (Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de) als auch auf den des SGB III (Ar­beitsförde­rung) be­zo­gen. Strei­tig ist nur der Um­fang die­ser Tätig­kei­ten. Die Kläge­rin geht von et­wa 20 % „SGB-II-Tätig­kei­ten“ aus, die Be­klag­te von mehr als 50 %. Da § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II nur ver­langt, dass die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer „Auf­ga­ben der Bun­des­agen­tur als Träger nach § 6 Abs. 1 Nr. 1“ wahr­ge­nom­men ha­ben, un­terfällt die Kläge­rin nach dem Ge­set­zes­wort­laut un­abhängig vom zeit­li­chen Um­fang ih­rer „SGB-II-Tätig­kei­ten“ dem Gel­tungs­be­reich des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II. Ent­ge­gen der Mei­nung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ver­langt ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II nicht, das Tat­be­stands­merk­mal „Auf­ga­ben der Bun­des­agen­tur als Träger nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 in dem Ge­biet des kom­mu­na­len Trägers wahr­ge­nom­men ha­ben“ so zu ver­ste­hen, dass nur Ar­beit­neh­mer er­fasst wer­den, wel­che aus­sch­ließlich sol­che Auf­ga­ben wahr­ge­nom­men ha­ben. Wie un­ten noch näher dar­zu­stel­len sein wird, wäre die Re­ge­lung des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II auch bei der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­nen Aus­le­gung ver­fas­sungs­wid­rig.


b) Die Kläge­rin hat die­se Auf­ga­be auch seit min­des­tens 24 Mo­na­ten vor der Zu­las­sung des wei­te­ren kom­mu­na­len Trägers, des Sal, ab 1. Ja­nu­ar 2011 wahr­ge­nom­men. Ihr Ein­wand, die­se War­te­zeit sei des­halb nicht erfüllt, weil sie
 


- 7 -

erst mit Wir­kung vom 1. Mai 2009 in den räum­li­chen Tätig­keits­be­reich des Sal ver­setzt wor­den sei, ist un­be­acht­lich. Die Kläge­rin hat be­reits seit 1. No­vem­ber 2008, wenn auch zunächst nur zur Er­pro­bung, in der Agen­tur für Ar­beit Sa - Beschäfti­gungs­ort St - und da­mit im Ge­biet des Sal Tätig­kei­ten aus dem Be­reich SGB II er­le­digt. We­der der Wort­laut des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II steht so­mit der An­nah­me ent­ge­gen, die Kläge­rin ha­be die zweijähri­ge War­te­zeit er-füllt, noch spre­chen Sinn und Zweck der War­te­zeit ge­gen ei­ne sol­che An­nah­me. Die in § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II nor­mier­te War­te­zeit soll nämlich gewähr-leis­ten, dass nur sol­che Beschäftig­te auf den neu zu­ge­las­se­nen kom­mu­na­len Träger über­ge­hen, wel­che ei­ne hin­rei­chen­de Be­rufs­er­fah­rung vor­wei­sen (vgl. BT-Drucks. 17/1555 S. 20). Ei­ne sol­che hat die Kläge­rin auch während der „Er­pro­bungs­pha­se“ ge­sam­melt.


c) Der Sal war mit Wir­kung ab 1. Ja­nu­ar 2011 als wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger iSd. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II nach § 6a Abs. 2 SGB II durch das Mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les durch Rechts­ver­ord­nung wirk­sam zu­ge­las­sen wor­den.


2. § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II ist nach An­sicht des Se­nats we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 12 GG ver­fas­sungs­wid­rig.

a) Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG ga­ran­tiert ne­ben der frei­en Be­rufs­wahl auch die freie Ar­beits­platz­wahl. Da­zu zählt bei abhängig Beschäftig­ten auch die Wahl des Ver­trags­part­ners. Dies gilt in glei­cher Wei­se für Ar­beitsplätze in der Pri­vat­wirt­schaft wie im öffent­li­chen Dienst. Das Grund­recht aus Art. 12 Abs. 1 GG ist da­her un­be­scha­det der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ge­walt des Staa­tes berührt, wenn der Ge­setz­ge­ber be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis­se in der Wei­se nor­ma­tiv um­ge­stal­tet, dass er die Per­son des Ar­beit­ge­bers aus­wech­selt. Ne­ben Art. 12 Abs. 1 GG schei­det Art. 2 Abs. 1 GG als Prüfungs­maßstab un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ver­trags­frei­heit aus (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 69, 70, BVerfGE 128, 157).

b) Da­mit ist die Kläge­rin in ih­rer Be­rufs­frei­heit be­trof­fen. Nach­dem das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les auf­grund ge­setz­li­cher Ermäch­ti­gung



- 8 -

durch Rechts­ver­ord­nung oh­ne Zu­stim­mung des Bun­des­ra­tes gemäß § 6a Abs. 2 iVm. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II den Sal als wei­te­ren kom­mu­na­len Träger zu­ge­las­sen hat­te, er­folg­te nach der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik der Über­tritt der bis­her bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Kläge­rin in den Dienst des Sal (§ 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II), dh. der Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin wur­de letzt­lich durch den Bun­des­ge­setz­ge­ber, han­delnd mit­tels ei­ner Rechts­ver­ord­nung durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les, aus­ge­wech­selt. Es lag ei­ne nach Art. 80 GG zulässi­ge Rechts­set­zung durch die Exe­ku­ti­ve vor (vgl. BVerfG 9. Ok­to­ber 1968 - 2 BvE 2/66 - zu B II 2 c der Gründe, BVerfGE 24, 184). Da­mit han­delt es sich nicht wie im Fal­le des Be­triebsüber­gangs nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB um ei­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel durch Rechts­geschäft. Viel­mehr er­folg­te ein un­mit­tel­ba­rer Ein­griff des Ge­setz­ge­bers, der zu ei­nem Aus­schei­den der Kläge­rin aus den Diens­ten der Be­klag­ten, ei­ner rechtsfähi­gen bun­des­un­mit­tel­ba­ren Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts mit Selbst­ver­wal­tung (§ 367 Abs. 1 SGB III), und zur Zu­wei­sung ei­nes neu­en Ar­beit­ge­bers, des Sal, ei­ner kom­mu­na­len Ge­bietskörper­schaft, geführt hat.


Die­ser Ein­griff erschöpft sich nicht dar­in, dass der Kläge­rin ein neu­er, von ihr nicht frei gewähl­ter Ar­beit­ge­ber auf­ge­drängt wird. Wenn nach § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II der Sal in die Ar­beit­ge­ber­stel­lung einrückt, be­deu­tet dies zu­gleich, dass die Be­klag­te von ih­rer bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber­stel­lung un­mit­tel­bar kraft Rechts­ver­ord­nung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les und da­mit letzt­lich kraft ei­ner le­gis­la­ti­ven Ent­schei­dung vom Ar­beits­ver­trag mit der Kläge­rin ent­bun­den wird, durch den sie bis­her mit der für sie täti­gen Kläge­rin ver­bun­den war. Die­sem Ein­griff konn­te sich die Kläge­rin we­der durch ei­nen Wi­der­spruch, wie ihn § 613a Abs. 6 BGB beim Be­triebsüber­gang vor­sieht, ent­zie­hen noch wur­de ihr ein Rück­kehr­recht ein­geräumt, wie dies bei­spiels­wei­se durch § 18 des Ham­bur­ger Ge­set­zes zur Er­rich­tung der An­stalt des öffent­li­chen Rechts „pfle­gen & woh­nen“ vom 11. Ju­ni 1997 (vgl. BAG 22. Ok­to­ber 2009 - 8 AZR 286/08 -) der Fall war.


c) Ein Wi­der­spruchs­recht oder ein Rück­kehr­recht ist der Kläge­rin auch nicht im We­ge ei­ner ver­fas­sungs­kon­for­men Aus­le­gung des § 6c SGB II ein­zu-



- 9 -

räum­en. Der in­so­weit ein­deu­ti­ge Wort­laut die­ser Norm sieht sol­che Rech­te des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers nicht vor. Ei­ne dem Wort­laut des § 6c SGB II wi­der­spre­chen­de Aus­le­gung wi­derspräche auch dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers. So hat die­ser die Möglich­keit ei­ner Rück­kehr ei­nes über­ge­lei­te­ten Ar­beit­neh­mers vom kom­mu­na­len Träger zur Be­klag­ten im Fal­le der Wie­der­ein­stel­lung auf Vor­schlag des kom­mu­na­len Trägers (§ 6c Abs. 1 Satz 4 SGB II) und für den Fall der Be­en­di­gung der Träger­schaft des kom­mu­na­len Trägers (§ 6c Abs. 2 SGB II) aus­drück­lich ge­re­gelt. Ein Rück­kehr­recht des über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mers sieht § 6c SGB II je­doch nicht vor. In die­sem Zu­sam­men­hang ist der Ge­setz­ge­ber of­fen­sicht­lich da­von aus­ge­gan­gen, dass ein Ar­beit­ge­ber­wech­sel der Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers nur be­darf, wenn sei­ne Rück­kehr zur Bun­des­agen­tur auf­grund Vor­schla­ges des kom­mu­na­len Trägers gemäß § 6c Abs. 1 Satz 4 SGB II er­folgt. § 6c Abs. 1 Satz 4 SGB II sieht nämlich ei­ne Wie­der­ein­stel­lung des Ar­beit­neh­mers durch die Bun­des­agen­tur nur für den Fall vor, dass der Ar­beit­neh­mer „da­zu be­reit ist“. Auch in der Ge­set­zes­be­gründung heißt es: „Bei Ar­beit­neh­mern ist die Bun­des­agen­tur zu ei­ner Wie­der­ein­stel­lung zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen ver­pflich­tet. Ar­beits­recht­lich ist das nicht oh­ne Zu­stim­mung des je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mers möglich“ (BT-Drucks. 17/1555 S. 20).


Da in der Ge­set­zes­be­gründung an­sons­ten von der Zulässig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mer­wech­sels zum kom­mu­na­len Träger oh­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers (zu­min­dest still­schwei­gend) aus­ge­gan­gen wird und ein Rück­kehr­recht des Ar­beit­neh­mers nicht erwähnt wird, kann nicht auf den Wil­len des Ge­setz­ge­bers ge­schlos­sen wer­den, er ha­be im Fal­le des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II ent­ge­gen dem ein­deu­ti­gen Ge­set­zes­wort­laut dem Ar­beit­neh­mer ein Recht zum Wi­der­spruch ge­gen die Aus­wechs­lung sei­nes Ar­beit­ge­bers oder ein Rück­kehr-recht zur Bun­des­agen­tur gewähren wol­len.


Ei­ne ver­fas­sungs­gemäße Aus­le­gung ei­ner Norm mit dem Ziel, ei­nen Ver­s­toß ge­gen ein Grund­recht zu ver­mei­den, stößt dort an ih­re Gren­zen, wo ei­nem be­reits nach dem Wort­laut und dem ge­setz­ge­be­ri­schen Wil­len ein­deu­ti­gen Ge­setz ei­ne da­von ab­wei­chen­de Be­deu­tung ver­lie­hen bzw. das ge­setz­ge­be­ri­sche Ziel in ei­nem we­sent­li­chen Punkt ver­fehlt oder verfälscht würde (vgl. BVerfG 14. April 2010 - 1 BvL 8/08 - Rn. 50, BVerfGE 126, 29). Ein Norm­ver-


- 10 -

ständ­nis, wel­ches nämlich zu dem er­kenn­bar geäußer­ten Wil­len des Ge­setz­ge­bers in Wi­der­spruch steht, kann auch im We­ge ver­fas­sungs­kon­for­mer Aus­le­gung nicht be­gründet wer­den (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 78, BVerfGE 128, 157).

d) Die Re­ge­lung des § 6c Abs. 1 SGB II dient der Si­cher­stel­lung der Funk­ti­onsfähig­keit der Grund­si­che­rung bei Zu­las­sung wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger, die auf per­so­nel­le Kon­ti­nuität und die Er­fah­run­gen und Fach­kom­pe­tenz der Beschäftig­ten der Bun­des­agen­tur an­ge­wie­sen sind (BT-Drucks. 17/1555 S. 19). Da­mit ist der Streit­fall nicht un­mit­tel­bar ver­gleich­bar mit den Fällen, in de­nen ein Ar­beit­ge­ber­wech­sel kraft Ge­set­zes im Zu­sam­men­hang mit ei­ner ge­plan­ten Pri­va­ti­sie­rung ge­stan­den hat­te (vgl. da­zu: BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - BVerfGE 128, 157; BAG 22. Ok­to­ber 2009 - 8 AZR 286/08 -).


Für die­ses Ziel des § 6c SGB II kann die Norm als ge­eig­net und er­for­der­lich an­ge­se­hen wer­den. Zwar konn­te der Bund sein Ziel, ei­nen Per­so­nalüber­gang von der Be­klag­ten auf wei­te­re kom­mu­na­le Träger her­bei­zuführen, auch bei Aus­schluss ei­ner Wi­der­spruchsmöglich­keit nicht ge­gen den Wil­len der Ar­beit­neh­mer rea­li­sie­ren, weil die­sen bei ei­nem un­erwünsch­ten Ver­trags­part­ner­wech­sel ein außer­or­dent­li­ches Kündi­gungs­recht zu­steht. So­mit könn­te al­len­falls die Tat­sa­che, dass die Über­tritts­re­ge­lung des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II we­gen der so­zi­al­recht­li­chen Fol­gen ei­ner Ei­genkündi­gung und feh­len­der Rück­kehr­per­spek­ti­ve ei­nen er­heb­li­chen Druck auf die Ar­beit­neh­mer ausübt, trotz ei­nes Ar­beit­ge­ber­wech­sels auf ih­rem Ar­beits­platz zu ver­blei­ben, die Eig­nung der Re­ge­lung be­gründen (vgl. BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 83, BVerfGE 128, 157).


Aus dem glei­chen Grund kann die Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se oh­ne Wi­der­spruchs- und/oder Rück­kehr­recht aus der Per­spek­ti­ve des Ge­setz­ge­bers bei der Ver­fol­gung po­li­ti­scher und ver­wal­tungs­tech­ni­scher Zie­le auch noch als er­for­der­lich an­ge­se­hen wer­den, weil die Aus­schal­tung der vom all­ge­mei­nen Recht gewähr­ten Ar­beit­neh­mer­rech­te den rei­bungs­lo­sen Voll­zug der Zie­le des Ge­setz­ge­bers er­leich­tert (vgl. zur Durchführung ei­ner Pri­va­ti­sie­rung: BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 84, BVerfGE 128, 157).

- 11 -

e) Die durch § 6c Abs. 1 SGB II ge­schaf­fe­ne Re­ge­lung ist je­doch für die von ihr be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer un­zu­mut­bar.

aa) Un­ter Berück­sich­ti­gung des mit der Re­ge­lung des § 6c SGB II ver­folg­ten Zwe­ckes (Si­cher­stel­lung der Funk­ti­onsfähig­keit der Grund­si­che­rung bei der Zu­las­sung wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger) stellt al­lein der Ar­beit­ge­ber­wech­sel bei mit Auf­ga­ben nach dem SGB II be­trau­ten Ar­beit­neh­mern der Be­klag­ten von die­ser auf den wei­te­ren kom­mu­na­len Träger noch kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers dar. § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II be­wirkt zwar, dass die Kläge­rin un­mit­tel­bar kraft Ge­set­zes ei­nen Ar­beit­ge­ber erhält, den sie nicht selbst gewählt hat. Die Rechts­ord­nung trägt in­so­weit der durch Art. 12 Abs. 1 GG ga­ran­tier­ten frei­en Wahl des Ver­trags­part­ners je­doch hin­rei­chend Rech­nung, in­dem sie den von ei­nem ge­setz­li­chen Ar­beit­ge­ber­wech­sel be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern das Recht einräumt, ihr Ar­beits­verhält­nis - gemäß § 626 BGB auch außer­or­dent­lich - zu kündi­gen. Die Ar­beit­neh­mer sind da­mit un­abhängig von ei­nem Wi­der­spruchs­recht, wie es § 613a BGB vor­sieht, recht­lich da­vor geschützt, für ei­nen Ar­beit­ge­ber ar­bei­ten zu müssen, mit dem sie ar­beits­ver­trag­lich nicht ver­bun­den sein wol­len. Im Verhält­nis zum ge­setz­lich be­stimm­ten neu­en Ar­beit­ge­ber sind die Rechts­fol­gen ei­nes Wi­der­spruchs ge­gen den ge­setz­li­chen Ar­beit­ge­ber­wech­sel und ei­ner ge­genüber dem neu­en Ar­beit­ge­ber aus­zu­spre­chen­den frist­lo­sen Kündi­gung iden­tisch. Der neue Ar­beit­ge­ber schei­det als Ver­trags­part­ner des Ar­beit­neh­mers aus (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 88, BVerfGE 128, 157).

Al­ler­dings hat ei­ne Ei­genkündi­gung des Ar­beit­neh­mers ne­ben dem vor­ran­gig zu berück­sich­ti­gen­den Ver­lust von Er­werbs­ein­kom­men nicht zu­letzt auch ne­ga­ti­ve so­zi­al­recht­li­che Fol­gen wie ins­be­son­de­re die Verhängung ei­ner Sperr­zeit für den Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld (§ 159 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Nr. 1 SGB III idF vom 20. De­zem­ber 2011 bzw. § 144 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Nr. 1 SGB III aF). Da­mit be­steht ein er­heb­li­cher - vom Ge­setz­ge­ber auch ge­woll­ter - tatsäch­li­cher Druck, den Ar­beits­platz bei dem neu­en Ar­beit­ge­ber zu be­hal­ten (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 89, BVerfGE 128, 157).


- 12 -

bb) Ne­ben die­sem Nach­teil tre­ten durch die ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II wei­te­re zu Las­ten des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers ein.


So ver­liert die­ser durch den ge­setz­li­chen Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses sei­nen bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber, nämlich die Be­klag­te. Die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf den wei­te­ren kom­mu­na­len Träger be­wirkt die Loslösung der Be­klag­ten von ein­ge­gan­ge­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Bin­dun­gen, oh­ne dass bei ei­nem ent­ge­gen­ste­hen­den Wil­len des Ar­beit­neh­mers die Ein­hal­tung kündi­gungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten, die in ge­setz­ge­be­ri­scher Um­set­zung der aus Art. 12 Abs. 1 GG fol­gen­den Schutz­pflicht ent­stan­den sind, si­cher­ge­stellt wer­den muss. Da­durch wird dem Ar­beit­neh­mer ein er­heb­li­ches Maß an Be­stands­schutz ent­zo­gen (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 91, BVerfGE 128, 157).


Die Ausübung ei­nes vom Ge­setz­ge­ber be­wusst nicht ein­geräum­ten Wi­der­spruchs­rechts ent­spre­chend § 613a Abs. 6 BGB würde es dem Ar­beit­neh­mer ermögli­chen, den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten her­bei­zuführen. Nur wenn bei die­ser ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit weg­ge­fal­len wäre, käme un­ter Be­ach­tung des § 1 Abs. 2 Satz 1 iVm. § 1 Abs. 2 Satz 2 Nr. 2 KSchG ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung durch die Be­klag­te in Be­tracht, wo­bei nach § 1 Abs. 3 KSchG auch die Grundsätze der So­zi­al­aus­wahl zu berück­sich­ti­gen wären. Da­mit könn­te der wi­der­spre­chen­de Ar­beit­neh­mer mögli­cher­wei­se er­rei­chen, dass sein Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten fort­be­steht, ob­wohl die von ihm bis­her (ganz oder teil­wei­se) aus­geübten Tätig­kei­ten nach dem SGB II nun­mehr von ei­nem kom­mu­na­len Träger über­nom­men wer­den. Ob es dem wi­der­spre­chen­den Ar­beit­neh­mer ge­lingt, sei­ne Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten auf Dau­er zu be­hal­ten, hängt von den Umständen des Ein­zel­fal­les ab. Das Ri­si­ko ei­ner wirk­sa­men be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung oder sons­ti­ger Nach­tei­le kann größer oder klei­ner sein. Dem­zu­fol­ge kann es ob­jek­tiv mehr oder we­ni­ger vernünf­tig er­schei­nen, wenn sich der Ar­beit­neh­mer durch Ausübung sei­nes Wi­der­spruchs­rechts für die zu­min­dest vorüber­ge­hen­de Bei­be­hal­tung der Be­klag­ten als sei­ner Ar­beit­ge­be­rin ent­schei­det. Die Abwägung die­ser Ri­si­ken ist der pri­vat­au­to­no­men Ent­schei­dung des Ar­beit­neh­mers vor­be­hal­ten (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 92, BVerfGE 128, 157).


- 13 -

Die Si­che­rung des Rechts auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes als Aus­prägung der Pri­vat­au­to­no­mie durch § 613a Abs. 6 BGB ist so­wohl vom Ge­setz­ge­ber als auch von der Recht­spre­chung (vgl. BAG 19. Fe­bru­ar 2009 - 8 AZR 176/08 - Rn. 27, BA­GE 129, 343) im We­sent­li­chen auch mit den Grund­rech­ten der Ar­beit­neh­mer be­gründet wor­den. Das be­deu­tet zwar nicht, dass die Vor­schrift des § 613a Abs. 6 BGB ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­ten ist. Der Ge­setz­ge­ber muss aber grundsätz­lich das Grund­recht des Ar­beit­neh­mers auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes bei ei­nem oh­ne sei­nen Wil­len er­fol­gen­den Ar­beit­ge­ber­wech­sel schützen (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 93, 94, BVerfGE 128, 157). Das heißt al­ler­dings nicht, dass die Über­lei­tung von Beschäftig­ten ei­nes öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers auf ei­nen an­de­ren öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber nur un­ter Einräum­ung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers zulässig wäre. In­so­weit darf der Ge­setz­ge­ber (auch) berück­sich­ti­gen, dass dem Ar­beit­neh­mer bei Fort­be­stand der übri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Rech­te und Pflich­ten nicht nur der Ar­beits­platz er­hal­ten bleibt, son­dern er auch wei­ter­hin „im öffent­li­chen Dienst“ beschäftigt bleibt (BVerfG 25. Ja­nu­ar 2011 - 1 BvR 1741/09 - Rn. 94, aaO).


cc) Den­noch stellt sich die Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin von der Be­klag­ten auf den Sal gemäß § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II als un­zu­mut­ba­re Be­ein­träch­ti­gung der Kläge­rin in ih­rem Grund­recht aus Art. 12 Abs. 1 GG dar.

Ur­sa­che für den Ein­griff in das Grund­recht der Kläge­rin ist le­dig­lich ei­ne po­li­tisch mo­ti­vier­te, nicht durch Sach­zwänge be­ding­te Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers. Zunächst hängt die Zu­las­sung wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger von ei­nem An­trag der­sel­ben ab (§ 6a Abs. 2 SGB II). Lie­gen sol­che Anträge nicht vor, so ver­bleibt es bei der Auf­ga­ben­er­le­di­gung gemäß § 6 SGB II, dh. gemäß § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II durch die Bun­des­agen­tur und de­ren Beschäftig­te, so­weit nicht Leis­tun­gen iSd. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II durch kom­mu­na­le Träger er­fol­gen. Le­dig­lich auf­grund ei­ner „Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel“ (vgl. BT-Drucks. 17/1555 S. 17) wa­ren seit dem Jah­re 2005 an Stel­le der Agen­tu­ren für Ar­beit 69 kom­mu­na­le Träger der Leis­tun­gen nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2


- 14 -

SGB II zu­ge­las­sen. Darüber hin­aus können auf­grund des § 6a Abs. 2 SGB II ab 11. Au­gust 2010 wei­te­re kom­mu­na­le Träger zu­ge­las­sen wer­den, wenn die Ge­samt­an­zahl der neu zu­ge­las­se­nen kom­mu­na­len Träger 1/4 der zum An­trags­zeit­punkt zu­ge­las­se­nen Auf­ga­ben­träger nicht über­steigt (§ 6a Abs. 2 Satz 4 SGB II). Die­se Re­ge­lun­gen zei­gen, dass die Zu­las­sung wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger re­gelmäßig nicht aus zwin­gen­den ver­wal­tungs­tech­ni­schen, son­dern aus po­li­tisch mo­ti­vier­ten Über­le­gun­gen, ins­be­son­de­re der an­trag­stel­len­den kom­mu­na­len Träger er­folgt. Dass dies auch der Ge­setz­ge­ber so sieht, zeigt § 6a Abs. 2 Satz 3 SGB II, der ver­langt, dass der Zu­las­sungs­an­trag „in den dafür zuständi­gen Ver­tre­tungskörper­schaf­ten der kom­mu­na­len Träger ei­ner Mehr­heit von zwei Drit­teln der Mit­glie­der so­wie der Zu­stim­mung der zuständi­gen obers­ten Lan­des­behörde“ be­darf. Da­durch soll si­cher­ge­stellt wer­den, „dass der weit­rei­chen­den Ent­schei­dung für die al­lei­ni­ge Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben ... ei­ne sorgfälti­ge und ausführ­li­che po­li­ti­sche Mei­nungs­bil­dung vor­aus­ge­gan­gen und ein ho­her Grad an Ak­zep­tanz vor­han­den ist“ (BT-Drucks. 17/1555 S. 18).


Da­mit hängt die Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen nach § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II im Er­geb­nis von Zufällig­kei­ten ab, dh. da­von, ob die Zu­las­sungs­quo­te des § 6a Abs. 2 Satz 4 SGB II be­reits aus­geschöpft ist, ob ein kom­mu­na­ler Träger, in des­sen Ge­biet der Ar­beit­neh­mer Auf­ga­ben der Be­klag­ten als Träger nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II wahr­ge­nom­men hat, die po­li­ti­sche Ent­schei­dung für ei­nen Zu­las­sungs­an­trag trifft und ob die­ser die Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen des § 6a Abs. 2 Satz 1 SGB II erfüllt. Nicht je­doch er­folgt der Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses des­halb, weil durch die Zu­las­sung wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger die ord­nungs­gemäße Er­le­di­gung der Auf­ga­ben nach dem SGB II si­cher­ge­stellt wer­den soll. Es ist nicht er­sicht­lich, dass ei­ne sach­ge­rech­te Auf­ga­ben­erfüllung durch die Be­klag­te bis­lang nicht er­folgt ist oder oh­ne die Zu­las­sung wei­te­rer kom­mu­na­ler Träger künf­tig nicht er­fol­gen kann. Da­her ist die Zu­las­sung die­ser Träger und der da­mit für die Kläge­rin ver­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber­wech­sel von der Be­klag­ten zum Sal letzt­lich nicht durch zwin­gen­de Gründe des Ge­mein­wohls be­dingt.
 


- 15 -

dd) Ei­ne sol­che Fall­ge­stal­tung be­sei­tigt zwar die Be­fug­nis des Ge­setz­ge­bers nicht gänz­lich, in das Grund­recht des Art. 12 Abs. 1 GG des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers ein­zu­grei­fen, führt aber im Rah­men der vor­zu­neh­men­den Ge­samt­schau da­zu, von ei­nem un­zulässi­gen Grund­rechts­ein­griff aus­zu­ge­hen. Zu Guns­ten der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer sind nämlich wei­te­re durch § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II ver­ur­sach­te Nach­tei­le zu berück­sich­ti­gen.


Zunächst führt der Über­tritt zu ei­nem kom­mu­na­len Träger zu ei­nem er­heb­li­chen Wech­sel der Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren, in de­nen die über­ge­lei­te­ten Ar­beit­neh­mer tätig wer­den müssen. Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um ei­ne bun­des­weit täti­ge Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts mit et­wa 108.000 Beschäftig­ten (vgl. Geschäfts­be­richt der Be­klag­ten für das Jahr 2012). Dies be­inhal­tet breit gefächer­te Ein­satzmöglich­kei­ten für die Mit­ar­bei­ter so­wohl in räum­li­cher als auch in funk­tio­na­ler Hin­sicht. Dem­ge­genüber sind die Ein­satzmöglich­kei­ten bei ei­nem kom­mu­na­len Träger zwangsläufig räum­lich deut­lich ein­ge­eng­ter. Auch die An­zahl und Art der bei ei­ner kom­mu­na­len Ge­bietskörper­schaft für ei­ne Beschäfti­gung zur Verfügung ste­hen­den Stel­len ist we­sent­lich ge­rin­ger als bei der Be­klag­ten. Dies hat zur Fol­ge, dass die Möglich­kei­ten ei­nes nach § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mers, sich auf an­der­wei­ti­ge, ge­ge­be­nen­falls höher­wer­ti­ge Stel­len zu be­wer­ben bzw. sich räum­lich durch Anträge auf Ver­set­zung zu verändern, er­heb­lich ein­ge­schränkt wer­den. Glei­ches gilt für die Chan­ce sich für ei­ne völlig an­ders­ar­ti­ge Tätig­keit zu be­wer­ben. Dies ist bei der Be­klag­ten an­ge­sichts der Viel­zahl und Un­ter­schied­lich­keit der von ihr wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben we­sent­lich leich­ter als bei ei­nem kom­mu­na­len Träger. Hin­zu kommt, dass die Ver­wal­tungs­struk­tu­ren und da­mit auch die Art der Per­so­nalführung und -or­ga­ni­sa­ti­on bei der Be­klag­ten nicht mit der bei ei­nem kom­mu­na­len Träger ver­gleich­bar sind. Das gilt vor al­lem des­halb, weil bei Letz­te­rem die Mit­ar­bei­ter be­tref­fen­de Ent­schei­dun­gen so­wohl or­ga­ni­sa­to­risch als auch in per­so­nel­ler Hin­sicht grundsätz­lich von Ent­schei­dungs­trägern gefällt wer­den, die auf­grund von öffent­li­chen Wah­len in ih­re Po­si­tio­nen be­ru­fen wor­den sind (Bürger­meis­ter, Landräte, Kreis­ta­ge, Stadt- und Ge­mein­deräte) und die da­mit nicht sel­ten (auch) nach po­li­ti­schen Ge­sichts­punk­ten ge­trof­fen wer­den. Sol­ches ist bei der Be­klag­ten als ei­ner un­mit­tel­ba­ren
 


- 16 -

Körper­schaft des öffent­li­chen Rechts mit dem ihr zu­ste­hen­den Selbst­ver­wal­tungs­recht (§ 367 Abs. 1 SGB III) nicht in glei­chem Um­fan­ge der Fall. Bei ei­nem Ar­beit­neh­mer, der sich (ua.) aus die­sen Gründen für ei­ne Tätig­keit bei der Be­klag­ten und nicht bei ei­ner kom­mu­na­len Ge­bietskörper­schaft ent­schie­den hat, wird durch die Über­lei­tung nach § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II in be­son­de­rer Wei­se die von ihm vor­ge­nom­me­ne Be­rufs­wah­l­ent­schei­dung berührt. Hin­zu kommt, dass der Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen kom­mu­na­len Träger mit ei­nem Wech­sel der auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den­den Ta­rif­verträge ein­her­geht. Während für die Be­klag­te ein ei­genständi­ger Ta­rif­ver­trag gilt (Ta­rif­ver­trag für die Bun­des­agen­tur, TV-BA), sind für kom­mu­na­le Träger die für den Be­reich der Kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) maßgeb­li­chen Ta­rif­verträge ein­schlägig. Zwar sieht § 6c Abs. 5 Satz 1 SGB II vor, dass Ar­beit­neh­mern, die in den Dienst ei­nes an­de­ren Trägers über­ge­hen, grundsätz­lich ei­ne gleich­wer­ti­ge Tätig­keit über­tra­gen wer­den soll und wenn dies aus­nahms­wei­se nicht möglich ist, ei­ne nied­ri­ger be­wer­te­te Tätig­keit über­tra­gen wer­den darf. Führt Letz­te­res zu ei­ner Ver­rin­ge­rung des Ar­beits­ent­gelts, so ist ei­ne Aus­gleichs­zah­lung in Höhe des Un­ter­schieds­be­tra­ges zwi­schen dem Ar­beits­ent­gelt bei dem ab­ge­ben­den Träger zum Zeit­punkt des Über­tritts und dem je­wei­li­gen Ar­beits­ent­gelt bei dem auf­neh­men­den Träger zu zah­len (§ 6c Abs. 5 Satz 3 SGB II). Da­durch wird zwar im Re­gel­fal­le dem über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer das wirt­schaft­li­che Äqui­va­lent sei­ner bis­he­ri­gen ta­rif­li­chen Ein­grup­pie­rung zunächst gewähr­leis­tet, al­ler­dings ist es in Aus­nah­mefällen auch zulässig, ihn ta­rifmäßig nied­ri­ger ein­zu­grup­pie­ren. Die für die­sen Fall vor­ge­se­he­ne Aus­gleichs­zah­lung wird je­doch durch Ta­rif­loh­nerhöhun­gen auf­ge­zehrt, so­dass nach ei­nem be­stimm­ten Zeit­raum der über­ge­gan­ge­ne Ar­beit­neh­mer ei­nen ge­rin­ge­ren Ver­dienst er­zielt, als er ihn bei der Be­klag­ten auf­grund sei­ner ehe­ma­li­gen Ein­grup­pie­rung er­hal­ten hätte.


Des Wei­te­ren un­ter­schei­den sich die bei der Be­klag­ten gel­ten­den Ta­rif­sys­te­me auch in an­de­ren Punk­ten von den für kom­mu­na­le Ar­beit­ge­ber an-wend­ba­ren.


Wei­ter spricht für ei­nen un­zu­mut­ba­ren Ein­griff des § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II in das Grund­recht der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aus Art. 12 Abs. 1 GG,
 


- 17 -

dass die Ar­beit­neh­mer nach ih­rem Über­tritt zu ei­nem kom­mu­na­len Träger da­mit rech­nen müssen, wie­der­um oh­ne ein Wi­der­spruchs­recht von die­sem wie­der zur Bun­des­agen­tur über­ge­lei­tet zu wer­den. Dies ist dann der Fall, wenn die Träger­schaft des kom­mu­na­len Trägers gemäß § 6a SGB II en­det (§ 6c Abs. 2 SGB II). Da­mit wer­den die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer im Er­geb­nis bezüglich ih­rer durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­ten Ar­beits­platz­wahl zu „Spielbällen“ auf­grund po­li­ti­scher Ent­schei­dun­gen über die Träger­schaft von Leis­tun­gen nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II.

3. Die­ser un­zulässi­ge Ein­griff in das Grund­recht des Art. 12 Abs. 1 GG des Ar­beit­neh­mers kann nicht da­durch ver­mie­den wer­den, dass § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II ge­gen sei­nen Wort­laut da­hin ge­hend aus­ge­legt wird, dass nur sol­che Ar­beit­neh­mer von dem Über­gang er­fasst wer­den, wel­che aus­sch­ließlich Auf­ga­ben der Bun­des­agen­tur als Träger nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II wahr­ge­nom­men ha­ben. Der oben ge­schil­der­te un­zu­mut­ba­re Ein­griff in das Grund­recht des Art. 12 Abs. 1 GG liegt un­abhängig da­von vor, in wel­chem Um­fan­ge der Ar­beit­neh­mer Tätig­kei­ten nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II vor der Zu­las­sung ei­nes wei­te­ren kom­mu­na­len Trägers wahr­ge­nom­men hat. Hin­zu kommt, dass es wohl un­ter dem Ge­sichts­punkt des Art. 3 Abs. 1 GG kaum be­gründ­bar wäre, dass Ar­beit­neh­mer, die bis­lang zu ei­nem Pro­zent­satz von we­ni­ger als 100 Tätig­kei­ten nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II als Ar­beit­neh­mer der Bun­des­agen­tur wahr­ge­nom­men ha­ben, nicht gemäß § 6c Abs. 1 Satz 1 SGB II auf ei­nen wei­te­ren kom­mu­na­len Träger über­ge­hen, während dies bei den an­de­ren Ar­beit­neh­mern, die aus­sch­ließlich sol­che Tätig­kei­ten wahr­ge­nom­men ha­ben, der Fall ist.


Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 775/12 (A)  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880