Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang: Widerspruch, Kündigung: Betriebsübergang
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 7 Sa 443/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.05.2009
   
Leit­sätze: Die Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen ei­ne vom Be­triebs­er­wer­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung reicht für sich ge­nom­men nicht aus, um ei­ne Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts an­zu­er­ken­nen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 26.01.2007, 2 Ca 122/06 lev
   

Te­nor:

I. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 26.01.2007 - 2 Ca122/06 lev - teil­wei­se ab­geändert:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 7.088,00 € brut­to (an­tei­li­ge Son­der­vergütung für das Jahr 2005) nebst Zin­sen hier­aus

in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.05.2006 zu zah­len.

II. Im Übri­gen wird die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

III. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird zurück­ge­wie­sen.

IV. Die Kos­ten des Ver­fah­rens ers­ter In­stanz nach ei­nem Streit­wert von 220.894,24 € trägt die Kläge­rin zu 57 %, die Be­klag­te zu 43%. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens nach ei­nem Streit­wert von 80.433,24 € trägt die Be­klag­te.

V. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Kläge­rin dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Er­wer­ber ei­nes Be­triebs­teils der Be­klag­ten wirk­sam wi­der­spro­chen hat.

Mit ih­rer am 18.01.2006 beim Ar­beits­ge­richt So­lin­gen ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehr­te die Kläge­rin zunächst die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung aus ei­ner von ihr be­haup­te­ten In­di­vi­dual­zu­sa­ge. Hilfs­wei­se hat sie die Fest­stel­lung be­gehrt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­steht und hat die sich dar­aus er­ge­ben­den Zah­lungs­ansprüche gel­tend ge­macht. Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren strei­ten die Par­tei­en nur noch darüber, ob zwi­schen ih­nen ein Ar­beits­verhält­nis mit ent­spre­chen­den Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen der Be­klag­ten be­steht.

Die am 15.02.1953 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin ist seit dem 01.01.1981 bei der Be­klag­ten beschäftigt und wur­de zu­letzt als Lei­te­rin der Pla­nung und Steue­rung zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­lohn in Höhe von 6.038,00 € beschäftigt. Außer­dem hat die Kläge­rin An­spruch auf ei­ne jähr­li­che Son­der­vergütung so­wie auf­grund ei­ner Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung auf Zah­lung ei­nes Bo­nus.

Bei der Be­klag­ten be­steht zu­dem ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Gewährung von Ge­schen­ken anläss­lich von Dienst­ju­biläen. We­gen des In­halts der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung im Ein­zel­nen wird auf Bl. 360 - 362 der Ak­te Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin war nach dem übe­rein­stim­men­den Vor­brin­gen der Par­tei­en dem selbständi­gen Geschäfts­be­reich Con­su­mer Ima­ging (CI) zu­ge­ord­net, der ins­be­son­de­re die Geschäfts­fel­der Film, Fi­nis­hing und La­bor­geräte um­fass­te. Da die­ser Geschäfts­be­reich seit meh­re­ren Jah­ren ei­nen mas­si­ven Um­satzrück­gang zu ver­zeich­nen hat­te, hat die Be­klag­te zur Kos­ten­re­du­zie­rung Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men durch­geführt. Da­zu gehörte un­ter an­de­rem auch der Ab­schluss von Vor­ru­he­stands­verträgen oder Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen, in de­nen den je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mern zum Teil er­heb­li­che fi­nan­zi­el­le Leis­tun­gen zu­ge­sagt wur­den.

Mit Schrei­ben vom 26.07.2004 (Bl. 462 der Ak­te) teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin die Höhe ih­res Funk­ti­ons­ein­kom­mens mit und be­zif­fer­te die ihr für das Jahr 2004 zu­ste­hen­de Son­der­vergütung mit 14.850,00 €.

Da die Be­klag­te be­ab­sich­tig­te, den Geschäfts­be­reich Con­su­mer Ima­ging auf die B. Pho­to GmbH als Er­wer­be­rin zu über­tra­gen, fan­den für die von die­sem Teil­be­triebsüber­gang be­trof­fe­nen Be­leg­schafts­mit­glie­der In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen statt. Un­ter an­de­rem hat die Be­klag­te ei­ne sol­che In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung am 19.08.2004 ab­ge­hal­ten, bei der der späte­re Geschäftsführer der B. Pho­to GmbH, F. S., zum da­ma­li­gen Zeit­punkt Mit­glied des Vor­stan­des der Be­klag­ten, In­for­ma­tio­nen zur wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on der B. Pho­to GmbH er­teil­te. Außer­dem wur­den die Ar­beit­neh­mer in Mit­ar­bei­ter­zeit­schrif­ten über den be­vor­ste­hen­den Teil­be­triebsüber­gang un­ter­rich­tet. Im Mo­nat Sep­tem­ber 2004 be­fan­den sich in den be­triebs­in­ter­nen Ma­ga­zi­nen die Zah­len­an­ga­ben für die Er­wer­be­rin B. Pho­to GmbH von 300 Mil­lio­nen Ei­gen­ka­pi­tal­sum­me so­wie 70 bzw. 72 Mil­lio­nen Eu­ro Bar­mit­tel.

Sämt­li­che dem Geschäfts­be­reich CI zu­ge­ord­ne­ten Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten ha­ben im Ok­to­ber 2004 im Zu­sam­men­hang mit der Über­tra­gung des Geschäfts­be­reichs CI ei­ne im We­sent­li­chen gleich lau­ten­de schrift­li­che In­for­ma­ti­on er­hal­ten. Die In­for­ma­ti­ons­schrei­ben un­ter­schei­den sich al­ler­dings abhängig von der je­wei­li­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Si­tua­ti­on der be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter in Ein­zel­fra­gen von­ein­an­der.

Mit Schrei­ben vom 22.10.2004 wur­de auch die Kläge­rin über die ge­plan­te Über­tra­gung des Geschäfts­be­reichs CI in­for­miert. Nach Hin­weis auf die In­for­ma­ti­ons­pflicht gemäß § 613 a BGB und Wie­der­ga­be des Tex­tes von § 613 a Abs. 5 und 6 BGB teilt die Be­klag­te mit, es wer­de hier­mit "noch ein­mal" schrift­lich die vor­ge­se­he­ne und mit dem Ver­hand­lungs­gre­mi­um des Ge­samt­be­triebs­ra­tes und der ört­li­chen Be­triebsräte ab­ge­stimm­te In­for­ma­ti­on ge­ge­ben, auch wenn sie - die Kläge­rin - "aus der bis­he­ri­gen Kom­mu­ni­ka­ti­on be­reits über die Ein­zel­hei­ten in­for­miert" sei.

Un­ter Zif­fer 4. die­ses Schrei­bens hat die Be­klag­te den ge­plan­ten Per­so­nal­ab­bau dar­ge­legt und un­ter an­de­rem aus­geführt:

"Die Un­ter­neh­mens­lei­tung hat da­her dem Wirt­schafts­aus­schuss ei­ne "CIPP2"-Pla­nung vor­ge­stellt, die ei­nen wei­te­ren Per­so­nal­ab­bau be­inhal­tet. Mit Nach­druck hat sie dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die­ser voll­kom­men un­abhängig da­von ist, dass CI zum ge­plan­ten Da­tum des Über­gangs am 1. No­vem­ber 2004 zur ei­genständi­gen Fir­ma B. Pho­to GmbH wer­den wird. Denn die­se Maßnah­men müss­ten oh­ne den Über­gang auch von B.-H. AG durch­geführt wer­den."

Un­ter Zif­fer 5. hat sie die Kläge­rin auf fol­gen­des hin­ge­wie­sen:

"Ihr Ar­beits­verhält­nis wird nach un­se­rer Pla­nung von dem ge­plan­ten Per­so­nal­ab­bau gemäß Zif­fer 4 be­trof­fen sein. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats und des Spre­cher­aus­schus­ses zu ih­rer Auf­nah­me in die Na­mens­lis­te liegt der­zeit noch nicht vor. In­so­fern sind Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat und dem Spre­cher­aus­schuss noch nicht ab­ge­schlos­sen. Sie müssen je­doch da­mit rech­nen, nach Ab­schluss die­ser Ver­hand­lun­gen mit oder oh­ne Ih­re Auf­nah­me in die Na­mens­lis­te der zur Kündi­gung vor­ge­se­he­nen Mit­ar­bei­ter ei­ne Kündi­gung zu er­hal­ten.

Zur Mil­de­rung wirt­schaft­li­cher Nach­tei­le ste­hen Ih­nen da­her die für Lei­ten­de An­ge­stell­te im Un­ter­neh­men übli­chen Leis­tun­gen zu.

Die ge­plan­te Kündi­gung wirkt sich auf den Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht aus. Ihr Ar­beits­verhält­nis geht trotz­dem über und Sie sind ver­pflich­tet, Ih­re Tätig­keit bei B. Pho­to GmbH fort­zuführen. Die nach­fol­gend dar­ge­stell­ten Kon­se­quen­zen ei­nes even­tu­el­len Wi­der­spruchs tref­fen auch in Ih­rem Fall zu."

Nach wei­te­ren Dar­le­gun­gen zum Wi­der­spruchs­recht und dem Hin­weis, dass sie im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs we­gen ei­ner so­dann nicht be­ste­hen­den Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit bei der Be­klag­ten mit ei­ner Kündi­gung rech­nen müsse und in die­sem Fall kein An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung bestünde, wur­de der Kläge­rin drin­gend emp­foh­len, von ei­nem Wi­der­spruch ab­zu­se­hen.

We­gen des In­halts des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens und des­sen For­mu­lie­rung im Ein­zel­nen wird auf Bl. 20 - 23 der Ak­te Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 29.10.2004 (Bl. 18 der Ak­te) "bestätig­te" die Be­klag­te der Kläge­rin, dass sie bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Be­en­di­gung des
An­stel­lungs­verhält­nis­ses zum 31.12.2005 ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von der­zeit 109.125,00 € brut­to er­hal­ten wer­de und die Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses nicht den An­spruch anläss­lich von Dienst­ju­biläen gewähr­ten Leis­tun­gen berühre.

Mit Wir­kung zum 01.11.2004 wur­de der Geschäfts­be­reich CI im We­ge ei­nes Be­triebsüber­gangs auf die neu ge­gründe­te B. Pho­to GmbH über­tra­gen.

Zir­ka 20 Mit­ar­bei­ter ha­ben dem Be­triebsüber­gang in­ner­halb der Mo­nats­frist wi­der­spro­chen. Sie wa­ren für die Be­triebs­er­wer­be­rin tätig, sind aber von der Be­klag­ten be­zahlt wor­den.

Mit Schrei­ben vom 13.12.2004 kündig­te die B. Pho­to GmbH un­ter Be­zug­nah­me auf die mit der Kläge­rin geführ­ten Gespräche und die um­fas­sen­de Re­struk­tu­rie­rung des Un­ter­neh­mens das Ar­beits­verhält­nis zum 31.12.2005 (Bl. 19 der Ak­te). Ge­gen die­se Kündi­gung hat die Kläge­rin kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben.

Am 01.03.2005 ent­schied der Vor­stand der Be­klag­ten über die Gewährung ei­nes Bo­nus für das Jahr 2004.

Am 20.05.2005 stell­te die B. Pho­to GmbH ei­nen An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens.

Mit Schrei­ben vom 23.06.2005 wi­der­sprach die Kläge­rin dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die B. Pho­to GmbH und bot ih­re Ar­beits­kraft an. We­gen des In­hal­tes des Schrei­bens im Ein­zel­nen wird auf Bl. 29 - 30 der Ak­te Be­zug ge­nom­men.

Am 01.08.2005 wur­de das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen der B. Pho­to GmbH eröff­net.

Die Kläge­rin ar­bei­te­te für die B. Pho­to GmbH bis zum 31.10.2005 auf ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz wei­ter.

Seit dem 01.11.2005 be­zieht sie Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von 62,63 € täglich.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Un­ter­rich­tung vom 22.10.2004 sei un­zu­tref­fend und un­vollständig. Die von der Be­klag­ten be­haup­te­te ho­he Li­qui­dität ha­be bei der B. Pho­to GmbH zu kei­ner Zeit vor­ge­le­gen. Durch den wirk­sa­men Wi­der­spruch sei das mit der Be­klag­ten be­ste­hen­de An­stel­lungs­verhält­nis wie­der­her­ge­stellt wor­den, so dass die­se da­zu ver­pflich­tet sei, die­ses bis zu sei­ner Be­en­di­gung zum 31.12.2005 ord­nungs­gemäß ab­zu­wi­ckeln. Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­te ha­be ihr mit dem Schrei­ben vom 29.10.2004 die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 109.125,00 € brut­to aus­drück­lich zu­ge­sagt und schul­de da­her die Erfüllung die­ser In­di­vi­du­al­ver­ein­ba­rung. Le­dig­lich hilfs­wei­se und für den Fall, dass das er­ken­nen­de Ge­richt die Auf­fas­sung ver­tre­ten soll­te, das An­stel­lungs­verhält­nis ha­be nicht zum 31.12.2005 sei­ne Be­en­di­gung ge­fun­den, wer­de die Fest­stel­lung be­gehrt, dass ein An­stel­lungs­verhält­nis be­ste­he. Auf ei­ne Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts könne die Be­klag­te sich nicht be­ru­fen, weil sie be­wusst fal­sche In­for­ma­tio­nen über den Be­triebsüber­gang er­teilt ha­be. Die von der B. Pho­to GmbH aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ha­be sie auf­grund der be­reits im Ok­to­ber 2004 von der Be­klag­ten er­teil­ten Ab­fin­dungs­zu­sa­ge nicht ge­richt­lich an­ge­grif­fen. Sie hat be­haup­tet, dass die Aus­zah­lung des In­sol­venz­gel­des "ge­de­ckelt" sei. "Die­ser Be­trag" be­lau­fe sich auf mo­nat­lich 838,00 €, für die Mo­na­te Mai, Ju­ni und Ju­li 2005 er­ge­be sich mit­hin ei­ne Dif­fe­renz in Höhe von 2.514,00 € net­to. Für das Jahr 2004 hat sie ei­nen Bo­nus in Höhe von 887,84 € gel­tend ge­macht. An­geb­li­che fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le beim Be­zug der PEN­KA-Ren­te hat sie mit min­des­tens 14.198,00 € be­zif­fert, den Scha­den beim Be­zug der Fir­men­ren­te auf min­des­tens 17.138,00 €. Außer­dem hat sie ei­ne Son­der­vergütung für das Jahr 2004 in Höhe von 14.850,00 €, für das Jahr 2005 in Höhe von 11.137,50 € und für das Jahr 2006 in Höhe von 14.850,00 € ver­langt. Vor­sorg­lich hat die Kläge­rin ih­re Ansprüche auch un­ter dem Ge­sichts­punkt des Scha­dens­er­sat­zes gel­tend ge­macht. Sie hat da­zu be­haup­tet, im Fal­le ei­ner ord­nungs­gemäßen Un­ter­rich­tung hätte sie dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses un­mit­tel­bar wi­der­spro­chen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 109.125,-- brut­to (Ab­fin­dungs­sum­me gemäß In­di­vi­dual­zu­sa­ge) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

2. hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en ein An­stel­lungs­ver­trags­verhält­nis be­steht.

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ju­biläums­geld) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 11.138,-- brut­to (Son­der­vergütung) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 2.514,-- net­to (Dif­fe­renz Ge­halt zu ge­zahl­tem In­sol­venz­geld) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt No­vem­ber 2005) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.12.2005 zu zah­len.

7. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt De­zem­ber 2005) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

8. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 887,84 brut­to (Bo­nus 2004) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

9. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 2) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 14.198,-- (In­sol­venz­scha­den PEN­KA-Ren­te) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

10. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 2), die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 17.138,-- (In­sol­venz­scha­den Fir­men­ren­te) nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu zah­len.

11. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Ja­nu­ar 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.02.2006 zu zah­len.

12. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Fe­bru­ar 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.03.2006 zu zah­len.

13. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt März 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.04.2006 zu zah­len.

14. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt April 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.05.2006 zu zah­len.

15. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Mai 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.06.2006 zu zah­len.

16. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Ju­ni 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.07.2006 zu zah­len.

17. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Ju­li 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.08.2006 zu zah­len.

18. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Au­gust 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.09.2006 zu zah­len.

19. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Sep­tem­ber 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit­dem 01.10.2006 zu zah­len.

20. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt Ok­to­ber 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.11.2006 zu zah­len.

21. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt No­vem­ber 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.12.2006 zu zah­len.

22. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 6.038,-- brut­to (Ge­halt De­zem­ber 2006) abzüglich be­zo­ge­nem Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von € 1.878,90 net­to nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2007 zu zah­len.

23. hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 14.850,-- brut­to (Son­der­vergütung 2006) zuzüglich Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die In­for­ma­ti­on über den Be­triebsüber­gang nicht feh­ler­haft ge­we­sen sei. Der Wi­der­spruch der Kläge­rin sei da­her ver­spätet. Zu­min­dest sei das Wi­der­spruchs­recht ver­wirkt. Durch die wi­der­spruchs­lo­se Tätig­keit bei dem Be­triebs­er­wer­ber ha­be die Kläge­rin den Ver­trau­en­stat­be­stand ge­setzt, dass sie den Be­triebs­er­wer­ber als neu­en Ar­beit­ge­ber ak­zep­tiert ha­be. Die Kläge­rin ha­be zu­dem Ar­beits­lo­sen­geld be­zo­gen und in ei­nem An­trag auf Be­wil­li­gung von Leis­tung auf Ar­beits­lo­sen­geld die Be­triebs­er­wer­be­rin als ih­re Ar­beit­ge­be­rin an­ge­ge­ben. Sch­ließlich ha­be die Kläge­rin selbst die Kündi­gung durch die Be­triebs­er­wer­be­rin vor­ge­legt, ge­gen die sie kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben ha­be. Da­mit ha­be sie zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass sie den Be­triebsüber­gang als sol­chen ak­zep­tiert ha­be und mit ei­ner Be­en­di­gung des über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ver­stan­den sei. Dies be­deu­te im Er­geb­nis ei­ne Ver­zichts­erklärung über die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts. Ein An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­lohn schei­de je­den­falls vor Zu­gang des Wi­der­spruch­schrei­bens be­reits des­halb aus, weil die Kläge­rin zu­vor ih­re Ar­beits­leis­tung nicht an­ge­bo­ten ha­be. Ei­ne An­spruchs­grund­la­ge für das Ju­biläums­geld ha­be die Kläge­rin nicht be­nannt. Auch die Son­der­vergütung für das Jahr 2005 sei der Höhe nach nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt wor­den. Ein Bo­nus­an­spruch für das Jahr 2004 ste­he der Kläge­rin dem Grun­de nach nicht zu, denn ihr dies­bezügli­cher Vor­trag sei un­sub­stan­ti­iert. Zu­dem er­fol­ge die Gewährung von Bo­nu­s­leis­tun­gen für ein ab­ge­lau­fe­nes Be­triebs­jahr stets un­ter Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt und im­mer nur im Rück­blick auf ein ab­ge­lau­fe­nes Geschäfts­jahr. Die Fra­ge, ob über­haupt ein Bo­nus gewährt wer­de als auch die Fra­ge, in wel­cher Höhe ein sol­cher Bo­nus gewährt wer­de, sei jähr­lich vom Vor­stand der Be­klag­ten im Zeit­raum April/Mai des Fol­ge­jah­res ge­trof­fen wor­den. Das heiße, dass die Ansprüche auf Bo­nus­zah­lun­gen nicht im Fol­ge­jahr fällig würden, son­dern über­haupt erst entstünden. Der Höhe nach stünden der Kläge­rin al­len­falls 10/12, mit­hin 739,86 €, zu. Die Anträge auf In­sol­venz­scha­den, PEN­KA-Ren­ten und Fir­men­ren­te sei­en be­reits un­schlüssig vor­ge­tra­gen. Ei­ne Haf­tung der Be­klag­ten für ei­ne Ab­fin­dung kom­me nicht in Be­tracht, da zwi­schen den Par­tei­en kein Ar­beits­verhält­nis mehr be­ste­he.

Das Ar­beits­ge­richt hat den Haupt­an­trag der Kläge­rin, die Be­klag­te zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu ver­ur­tei­len, ab­ge­wie­sen und auf den Hilfs­an­trag fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein An­stel­lungs­ver­trags­verhält­nis be­steht. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, ein Ab­fin­dungs­an­spruch ste­he der Kläge­rin un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt zu. Al­ler­dings ha­be die Kläge­rin dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses wirk­sam wi­der­spro­chen, da das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben feh­ler­haft sei. Das Wi­der­spruch­recht sei auch nicht ver­wirkt. Durch die Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ha­be die Kläge­rin nicht auf ihr Wi­der­spruchs­recht ver­zich­tet. Ei­nem Un­ter­las­sen sei kein rechts­er­heb­li­cher Erklärungs­wert bei­zu­mes­sen. We­gen des Wi­der­spruchs der Kläge­rin sei die Kündi­gung der Er­wer­be­rin ins Lee­re ge­gan­gen. Auf­grund des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses stünden der Kläge­rin auch die Ge­halts­ansprüche für die Zeit von No­vem­ber 2005 bis De­zem­ber 2006 zu. Der An­spruch auf das Ju­biläums­geld er­ge­be sich aus der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 01.12.1987. Da die Kläge­rin dem Be­triebsüber­gang wirk­sam wi­der­spro­chen ha­be, ste­he ihr der Bo­nus­an­spruch für das Jahr 2004 auch nicht nur an­tei­lig, son­dern in vol­ler Höhe zu. Sch­ließlich ha­be die Kläge­rin ei­nen An­spruch auf Son­der­vergütung in Höhe von 14.850,00 € brut­to für das Jahr 2006 und in Höhe von an­tei­lig 4.050,00 € brut­to für das Jahr 2005, be­rech­net ab Zu­gang des Wi­der­spruchs­schrei­bens bei der Be­klag­ten.

Ge­gen das ihr am 08.02.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin mit ei­nem am 26.02.2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 08.05.2007 mit ei­nem am 08.05.2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Ge­gen das ihr am 08.02.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te mit ei­nem am 13.02.2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 10.04.2007 per Fax und am 11.04.2007 im Ori­gi­nal bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Die Be­klag­te ver­tritt un­ter Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags die Auf­fas­sung, das Ar­beits­ge­richt ha­be den nachträgli­chen Wi­der­spruch zu Un­recht als be­rech­tigt an­ge­se­hen. Das In­for­ma­ti­ons­schrei­ben vom 22.10.2004 sei nicht un­vollständig und nicht feh­ler­haft ge­we­sen, der Wi­der­spruch der Kläge­rin des­sen un­ge­ach­tet ver­spätet, je­den­falls ver­wirkt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts könne ein Ver­zicht auf die Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts nicht mit der Be­gründung ab­ge­lehnt wer­den, es ha­be an ei­nem ak­ti­ven Tun der Kläge­rin ge­man­gelt, denn ein Ver­zicht könne auch kon­klu­dent durch Nichts­tun erklärt wer­den. Dem Nicht­an­grei­fen der Kündi­gung könne un­ter Be­zug­nah­me auf § 7 KSchG nur der Erklärungs­wert bei­ge­mes­sen wer­den, dass man den Er­wer­ber als sei­nen endgülti­gen Ar­beit­ge­ber ak­zep­tiert ha­be und da­mit auf die Ausübung ei­nes Wi­der­spruchs­rechts ver­zich­te. Je­den­falls sei der Tat­be­stand der Ver­wir­kung ge­ge­ben, denn ei­ne Ver­wir­kung set­ze kei­ne rechts­geschäft­li­chen Erklärun­gen vor­aus. Mit der Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ha­be die Kläge­rin wil­lent­lich die Fik­ti­ons­wir­kung des § 7 KSchG wirk­sam wer­den las­sen. Die gel­tend ge­mach­ten Zah­lungs­ansprüche sei­en be­reits man­gels ei­nes Rechts­grun­des ab­zu­wei­sen. Je­den­falls schei­de ein An­nah­me­ver­zugs­lohn­an­spruch vor Zu­gang des Wi­der­spruchs aus, weil zu­vor kein Ar­beits­an­ge­bot der Kläge­rin vor­ge­le­gen ha­be. Der für das Jahr 2004 zu­er­kann­te Bo­nus sei zu hoch, da selbst bei Fort­be­ste­hen ei­nes Ver­trags­verhält­nis­ses über den 31.10.2004 hin­aus ein An­spruch der Kläge­rin nur pro ra­ta tem­po­ris be­ste­hen könne, weil von ihr nach dem 31.10.2004 ge­genüber der Be­klag­ten kei­ne Leis­tun­gen er­bracht wor­den sei­en. Zu­dem feh­le es für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2004 an ei­nem ope­ra­ti­ven Geschäft der Be­klag­ten, an wel­chem die Kläge­rin be­tei­ligt wer­den könn­te. Außer­dem sei für die­se bei­den Mo­na­te die persönli­che Leis­tungs­kom­po­nen­te der Kläge­rin auf Null zu set­zen. Ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch ha­be die Kläge­rin nicht schlüssig dar­ge­legt.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 26.01.2007, 2 Ca 122/06 lev, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

2. die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. un­ter Abände­rung des Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 26.01.2007, 2 Ca 65 122/06 lev, die Be­klag­te zur Zah­lung wei­te­rer 7.088,00 € brut­to (an­tei­li­ge Son­der­vergütung für das Jahr 2005) so­wie zur Zah­lung wei­te­rer 2.514,00 € net­to (Dif­fe­renz Ge­halt zu ge­zahl­tem In­sol­venz­geld) je­weils nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2006 zu ver­ur­tei­len.

2. die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt un­ter Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gen das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil, so­weit es ih­ren Ansprüchen statt­ge­ge­ben hat und trägt ergänzend vor, sie ha­be ihr Wi­der­spruchs­recht auch nicht ver­wirkt. Nach Durchführung des Be­triebsüber­gangs ha­be sie sich ge­nau so ver­hal­ten, wie dies zu­vor mit der Be­klag­ten ab­ge­stimmt ge­we­sen sei. Die­se Ab­spra­che ha­be die wi­der­spruchs­lo­se Hin­nah­me der Kündi­gung be­inhal­tet. Die Ein­hal­tung die­ser Ab­spra­che könne ihr im Rah­men der Ver­wir­kung nicht zum Nach­teil ge­rei­chen, denn dar­in lie­ge kein ech­tes Dis­po­nie­ren über den Be­stand ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses. So­weit das Ar­beits­ge­richt ih­re Ansprüche ab­ge­wie­sen hat, rügt sie mit ih­rer Be­ru­fung, das Ar­beits­ge­richt ha­be ei­ne un­zu­tref­fen­de recht­li­che In­ter­pre­ta­ti­on und Würdi­gung des vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halts vor­ge­nom­men. Die ex-tunc Wir­kung des Wi­der­spruchs be­deu­te, dass die Be­klag­te die ord­nungs­gemäße Ab­wick­lung des Ver­tra­ges rück­wir­kend ab dem 01.11.2004 schul­de. Die Kläge­rin trägt vor, auf­grund der In­sol­venz der B. Pho­to GmbH sei es zu ei­ner ne­ga­ti­ven Vergütungs­dif­fe­renz zwi­schen dem bei der B. Pho­to GmbH er­ziel­ten Ver­dienst und dem für den be­tref­fen­den Zeit­raum von der Be­klag­ten ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ent­gelt ge­kom­men. Sie ha­be zwar in den Mo­na­ten Mai, Ju­ni und Ju­li 2005 In­sol­venz­geld be­zo­gen. Auf­grund der Kap­pungs­gren­ze (5.200,00 € brut­to) bei dem Be­zug von In­sol­venz­geld sei bei ihr je­doch ein ma­te­ri­el­ler Scha­den, er­mit­telt an­hand der Dif­fe­renz­hy­po­the­se, in Höhe von 2.514,00 € net­to ent­stan­den. Die ex-tunc Wir­kung des Wi­der­spruchs be­wir­ke zwin­gend, dass die Be­klag­te da­zu ver­pflich­tet sei, auch die Son­der­vergütung für das Jahr 2005 in vol­ler Höhe zu zah­len. Ins­be­son­de­re bei der Son­der­vergütung könne es nicht dar­auf an­kom­men, ab wann sie - die Kläge­rin - ih­re Ar­beits­kraft an­ge­bo­ten ha­be. Auch der Bo­nus­an­spruch für das Jahr 2004 ste­he ihr in vol­ler Höhe zu. Die Be­klag­te könne sich nicht dar­auf be­ru­fen, dass sie - die Kläge­rin - in den Mo­na­ten No­vem­ber und De­zem­ber 2004 kei­ne persönli­che Leis­tung er­bracht ha­be. Sie be­haup­tet da­zu, die Be­klag­te hätte sie im Fal­le ei­ner ord­nungs­gemäßen Un­ter­rich­tung und so­dann er­folg­tem Wi­der­spruch ei­nem an­de­ren Be­reich zu­ge­ord­net. Es wäre ihr dann möglich ge­we­sen, die ihr ob­lie­gen­de ver­trag­li­che Tätig­keit zu er­brin­gen. Die gel­tend ge­mach­ten Zah­lungs­ansprüche stünden ihr zu­min­dest aus Scha­dens­er­satz­ge­sichts­punk­ten zu. Da sie - die Kläge­rin - den Wi­der­spruch un­mit­tel­bar nach dem An­trag auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ge­stellt ha­be, ob­lie­ge es nun­mehr der Be­klag­ten, die Ver­mu­tung des aufklärungs­rich­ti­gen Ver­hal­tens zu wi­der­le­gen.

We­gen des wei­te­ren Be­ru­fungs­vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf ih­re in zwei­ter In­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

A.

Die statt­haf­ten (§ 64 Abs. 1 ArbGG), nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des zulässi­gen (§ 64 Abs. 2 ArbGG), form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fun­gen (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 519, 520 Abs. 3 ZPO) bei­der Par­tei­en sind zulässig.

B.

Die Be­ru­fung der Be­klag­te ist un­be­gründet, denn die Kläge­rin hat ihr Wi­der­spruchs­recht auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in ver­gleich­ba­ren Fällen nicht ver­wirkt. Die Be­ru­fung war da­her - auch so­weit sie die gel­tend ge­mach­ten Zah­lungs­ansprüche be­trifft - zurück­zu­wei­sen.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin hin­ge­gen ist teil­wei­se be­gründet, so dass das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts teil­wei­se ab­zuändern war. Im Übri­gen war die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

I.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Zwi­schen den Par­tei­en be­steht auch über den 01.11.2004 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis, da die Kläge­rin dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die B. Pho­to GmbH wirk­sam gemäß § 613 a Abs. 6 BGB wi­der­spro­chen hat.

1.

Die Be­klag­te hat die Kläge­rin über den am 01.11.2004 er­folg­ten Be­triebs­teilüber­gang nicht ord­nungs­gemäß im Sin­ne des § 613 a Abs. 5 BGB un­ter­rich­tet. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt u.a. in sei­ner Ent­schei­dung vom 20.03.2008, 8 AZR 1016/06 (zi­tiert nach ju­ris), zu dem streit­ge­genständ­li­chen Un­ter­rich­tungs­schrei­ben fest­ge­stellt hat, ent­spricht die Un­ter­rich­tung nicht den An­for­de­run­gen des § 613 a BGB, da u.a. nicht hin­rei­chend dar­ge­stellt wor­den ist, dass nach § 613 a Abs. 1 S. 1 BGB der neue Be­triebs­in­ha­ber in die Rech­te und Pflich­ten aus den im Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­sen kraft Ge­set­zes ein­tritt. Eben­so wur­de nicht auf das Haf­tungs­sys­tem nach § 613 a Abs. 2 BGB hin­ge­wie­sen. In­so­weit wird auf die Ausführun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die den Par­tei­en be­kannt sind, und de­nen die er­ken­nen­de Kam­mer sich voll­in­halt­lich an­sch­ließt, Be­zug ge­nom­men.

Da auf­grund der feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist des § 613 a Abs. 6 BGB für die Kläge­rin nicht in Gang ge­setzt wor­den ist, hat für die Kläge­rin zum Zeit­punkt der Wi­der­spruch­serklärung - auch un­ter Berück­sich­ti­gung der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts - zum Zeit­punkt der Wi­der­spruch­serklärung noch ein Wi­der­spruchs­recht be­stand. Un­ter Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Umstände des vor­lie­gen­den Falls hat sie ihr Wi­der­spruchs­recht nicht ver­wirkt.

Nach herr­schen­der Mei­nung fin­det das Wi­der­spruchs­recht sei­ne Be­gren­zung in zeit­li­cher Hin­sicht nur durch das all­ge­mei­ne Rechts­in­sti­tut der Ver­wir­kung. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hält auch nach der Neu­re­ge­lung des § 613 a BGB dar­an fest, dass das Wi­der­spruchs­recht we­gen Ver­wir­kung aus­ge­schlos­sen sein kann (vgl. BAG, Ur­teil vom 13.07.2006, 8 AZR 382/05, zi­tiert nach ju­ris).

Ein An­spruch ver­wirkt, wenn der An­spruchs­be­rech­tig­te erst nach Ab­lauf ei­nes länge­ren Zeit­raums den An­spruch er­hebt (Zeit­mo­ment) und da­durch beim Ver­pflich­te­ten ei­nen Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen hat, er wer­de nicht mehr in An­spruch ge­nom­men (Um­stands­mo­ment). Hier­bei muss das Er­for­der­nis des Ver­trau­ens­schut­zes auf Sei­ten des Ver­pflich­te­ten das In­ter­es­se des Be­rech­tig­ten der­art über­wie­gen, dass ihm die Erfüllung des An­spruchs nicht mehr zu­zu­mu­ten ist (BAG, Ur­teil vom 22.07.2004, 8 AZR 350/03). Da­bei dient die Ver­wir­kung dem Ver­trau­ens­schutz und ver­folgt nicht den Zweck, den Schuld­ner stets dann von sei­ner Ver­pflich­tung zu be­frei­en, wenn des­sen Gläubi­ger länge­re Zeit sei­ne Rech­te nicht gel­tend ge­macht hat. Der Be­rech­tig­te muss viel­mehr un­ter Umständen untätig ge­blie­ben sein, die den Ein­druck er­weck­ten, dass er sein Recht nicht mehr gel­tend ma­chen wol­le, so dass der Ver­pflich­te­te sich dar­auf ein­stel­len durf­te, nicht mehr in An­spruch ge­nom­men zu wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 13.07.2006, 8 AZR 382/05 = NZA 2006, 1406, m.w.N.). Strei­tig ist da­bei im Ein­zel­nen, wie viel Zeit ver­gan­gen sein muss und wel­che Umstände ge­ge­ben sein müssen, da­mit von ei­ner Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts aus­ge­gan­gen wer­den kann.

An­ge­sichts der ge­setz­li­chen Re­ge­lung kann hin­sicht­lich des Zeit­mo­ments al­ler­dings nicht auf ei­ne fest­ste­hen­de Mo­nats­frist, bei­spiels­wei­se von sechs Mo­na­ten ab­ge­stellt wer­den. Im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren sind nämlich Vor­schläge auf Auf­nah­me ei­ner ge­ne­rel­len Höchst­frist von drei (BR-Drucks. 831/1/01 S. 2) bzw. sechs Mo­na­ten (BT-Drucks. 14/8128 S. 4) nicht auf­ge­grif­fen wor­den. Ab­zu­stel­len ist viel­mehr auf die kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les. Da­bei ist da­von aus­zu­ge­hen, dass bei schwie­ri­gen Sach­ver­hal­ten die Rech­te des Ar­beit­neh­mers erst nach länge­rer Untätig­keit ver­wir­ken können. Zu­dem ist die Länge des Zeit­ab­lau­fes in Wech­sel­wir­kung zu dem eben­falls er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment zu set­zen. Je stärker das ge­setz­te Ver­trau­en oder die Umstände, die ei­ne Gel­tend­ma­chung für den An­spruchs­geg­ner un­zu­mut­bar ma­chen, sind, des­to schnel­ler kann ein An­spruch ver­wir­ken. Es müssen be­son­de­re Ver­hal­tens­wei­sen des Be­rech­tig­ten vor­lie­gen, die es recht­fer­ti­gen, die späte­re Gel­tend­ma­chung des Rechts als mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­bar und für den Ver­pflich­te­ten als un­zu­mut­bar an­zu­se­hen (BAG, Ur­teil vom 24.07.2008, 8 AZR 175/07, zi­tiert nach ju­ris).

Die­se Vor­aus­set­zun­gen für die An­nah­me der Ver­wir­kung sind vor­lie­gend un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls nicht ge­ge­ben, ob­wohl sich die Kläge­rin ge­gen die ihr von der B. Pho­to GmbH aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht zur Wehr ge­setzt hat. Es fehlt je­den­falls an der Wech­sel­wir­kung der Länge des Zeit­ab­laufs zu dem er­for­der­li­chen Um­stands­mo­ment. Im Zu­sam­men­spiel mit dem Zeit­mo­ment durf­te der Veräußerer auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht be­rech­tig­ter­wei­se dar­auf ver­trau­en, die Kläge­rin wer­de sich dem nach § 613 a Abs. 1 S. 1 BGB an­ge­ord­ne­ten Ver­trags­part­ner­wech­sel nicht mehr durch ei­nen Wi­der­spruch wi­der­set­zen.

Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 27.11.2008, 8 AZR 225/07 (zi­tiert nach ju­ris), aus­geführt, dass ein Ar­beit­neh­mer, der über sein Ar­beits­verhält­nis da­durch dis­po­niert, dass er ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit dem

Be­triebs­er­wer­ber ge­schlos­sen oder ei­ne von die­sem nach dem Be­triebsüber­gang erklärte Kündi­gung hin­ge­nom­men hat, sein Wi­der­spruchs­recht ver­wirkt, weil die­ses Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers grundsätz­lich das Ver­trau­en des frühe­ren Ar­beit­ge­bers in die Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rechts nach § 613 a Abs. 6 BGB recht­fer­tigt. In dem vor­be­zeich­ne­ten Ver­fah­ren hat­te der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer am 17.11.2004 ei­ne Kündi­gung der Be­triebs­er­wer­be­rin er­hal­ten, die er nicht mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­ge­grif­fen hat. Erst nach­dem ihm die Er­wer­be­rin mit Schrei­ben vom 20.07.2005 mit­ge­teilt hat­te, dass ei­ne Zah­lung der vor­ge­se­he­nen Ab­fin­dung nicht er­fol­gen könne, hat der Ar­beit­neh­mer mit Schrei­ben vom 09.09.2005 ei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses erklärt.

Dass aber auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt al­lein den Um­stand der Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung des Be­triebs­er­wer­bers für sich ge­nom­men nicht aus­rei­chen lässt, um ei­ne Ver­wir­kung an­zu­neh­men, er­gibt sich aus der Ent­schei­dung vom 20.03.2008, 8 AZR 1022/06 (zi­tiert nach ju­ris). In die­sem Ver­fah­ren - wie auch im vor­ste­hend zi­tier­ten - war ein Ar­beit­neh­mer be­reits von der Veräußer­in zur Kündi­gung vor­ge­se­hen, was ihm auch im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben mit­ge­teilt wor­den ist. Er er­hielt nach Be­triebsüber­gang am 24.11.2004 ei­ne Kündi­gung der Er­wer­be­rin, ge­gen die er kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat. Die­ser Ar­beit­neh­mer hat nach dem An­trag der Er­wer­be­rin auf Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens al­ler­dings kei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses erklärt, son­dern mit ei­ner Kla­ge, die am 22.08.2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist, ei­ne Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung der So­zi­al­plan­ab­fin­dung er­ho­ben. Den gel­tend ge­mach­ten Scha­dens­er­satz­an­spruch hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit fol­gen­der Be­gründung (Rd­nr. 54) ab­ge­lehnt:

"Der Kläger hat aber nicht dar­le­gen können, dass ihm in­fol­ge der un­ter­blie­be­nen Un­ter­rich­tung der gel­tend ge­mach­te Scha­den ent­stan­den ist. Der Kläger sieht sei­nen Scha­den nicht dar­in, dass ihm ein Ab­fin­dungs­an­spruch über­haupt ver­lo­ren­ge­gan­gen ist, son­dern dar­in, dass ihm in­fol­ge der feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung und des da­durch nicht aus­geübten Wi­der­spruchs­rechts als Schuld­ner der Ab­fin­dung nun­mehr statt der sol­ven­ten Be­klag­ten die in­sol­ven­te A GmbH als An­spruchs­geg­ne­rin ge­genüber­steht. Die­ser Scha­den ist je­doch nicht durch die fal­sche In­for­ma­ti­on sei­tens der A AG ent­stan­den. Ist die nach § 613a Abs. 5 BGB ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Un­ter­rich­tung falsch oder un­vollständig, so bleibt dem Ar­beit­neh­mer die Wi­der­spruchsmöglich­keit da­durch er­hal­ten, dass die Wi­der­spruchs­frist erst mit Kennt­nis von der Falsch­in­for­ma­ti­on zu lau­fen be­ginnt. Durch Ausübung sei­nes Wi­der­spruchs hätte der Kläger ge­nau den Ef­fekt her­beiführen können, mit dem er jetzt sei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch be­gründet: Die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten und die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die­se. Kann der Gläubi­ger ei­nes
Scha­dens­er­satz­an­spruchs je­doch durch Ausübung sei­nes noch be­ste­hen­den Wi­der­spruchs­rechts den Scha­den in dem von ihm gewünsch­ten Sinn ver­mei­den, so fehlt es an der Kau­sa­lität zwi­schen Falsch­in­for­ma­ti­on und Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rechts und in­fol­ge­des­sen auch an ei­ner Kau­sa­lität zwi­schen Falsch­in­for­ma­ti­on und Scha­den­s­ein­tritt. Der Kläger hätte durch die recht­lich noch mögli­che Ausübung sei­nes Wi­der­spruchs­rechts die Ver­schlech­te­rung sei­ner Rechts­po­si­ti­on ver­mei­den können, die er jetzt als Scha­den ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend macht."

In ei­nem Par­al­lel­ver­fah­ren hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit Ur­teil vom 27.11.2008, 8 AZR 1023/06, Rd­nr. 45 (zi­tiert nach ju­ris), bei ei­nem glei­chen Sach­ver­halt Fol­gen­des aus­geführt:

"Nach der Recht­spre­chung des Se­nats bleibt dem Ar­beit­neh­mer bei ei­ner fal­schen oder feh­ler­haf­ten Un­ter­rich­tung iSd. § 613a Abs. 5 BGB die
Wi­der­spruchsmöglich­keit da­durch er­hal­ten, dass die ein­mo­na­ti­ge Wi­der­spruchs­frist des § 613a Abs. 6 Satz 1 BGB erst mit Kennt­nis von der Falsch­in­for­ma­ti­on zu lau­fen be­ginnt. Dh. der Kläger hätte durch Ausübung des Wi­der­spru­ches ge­nau den Er­folg her­beiführen können (Fort­set­zung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten und ggf. des­sen Be­en­di­gung durch die­se), des­sen Aus­blei­ben er jetzt zur Be­gründung sei­nes Scha­dens­er­satz­an­spru­ches her­an­zieht. Wenn - wie hier - der Kläger die Per­son sei­nes An­spruchs­schuld­ners als Ur­sa­che für sei­nen Scha­den be­nennt, er je­doch durch Ausübung sei­nes noch be­ste­hen­den Wi­der­spruchs­rech­tes ge­ra­de die­sen Scha­den in dem von ihm gewünsch­ten Sin­ne hätte ver­mei­den können, fehlt es an der Kau­sa­lität zwi­schen der Falsch­in­for­ma­ti­on und der Nicht­ausübung des Wi­der­spruchs­rech­tes und des­halb auch an ei­ner Kau­sa­lität zwi­schen die­ser un­zuläng­li­chen In­for­ma­ti­on und dem Ein­tritt des gel­tend ge­mach­ten Scha­dens. Den vor­ste­hen­den Ent­schei­dun­gen ist mit­hin zu ent­neh­men, dass auch bei Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge grundsätz­lich die Möglich­keit ge­ge­ben ist, sein Wi­der­spruchs­recht noch aus­zuüben. An­dern­falls hätte das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Scha­dens­er­satz­ansprüche der Ar­beit­neh­mer nicht mit der Be­gründung ab­leh­nen können, der je­wei­li­ge Kläger ha­be den Scha­den durch Ausübung "sei­nes noch be­ste­hen­den Wi­der­spruchs­rechts" ver­mei­den können."

In ei­nem wei­te­ren Ur­teil vom 24.07.2008, 8 AZR 175/07, zi­tiert nach ju­ris, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in ei­nem Ver­fah­ren, in dem ein Kläger eben­falls kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat, aus­geführt:

"Soll­te der Sach­vor­trag der Be­klag­ten zu­tref­fend sein, dass dem Kläger am 28. De­zem­ber 2005 zum 31. März 2006 na­mens der A Ger­ma­ny GmbH durch de­ren In­sol­venz­ver­wal­ter gekündigt wor­den ist und dass der Kläger die­se Kündi­gung we­der mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­ge­grif­fen noch in sons­ti­ger Wei­se die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung ge­genüber der Be­klag­ten oder der A Ger­ma­ny GmbH gel­tend ge­macht hat, ergäben die für das Vor­lie­gen ei­ner Ver­wir­kung zu prüfen­den Umstände des Ver­hal­tens des Klägers, ver­bun­den mit der über 15-mo­na­ti­gen Zeit­span­ne zwi­schen der Un­ter­rich­tung über den Be­triebs­teilüber­gang und der Erklärung des Wi­der­spru­ches, dass der Kläger sein Wi­der­spruchs­recht nach § 613a Abs. 6 BGB zum Zeit­punkt sei­ner Ausübung ver­wirkt hätte."

Aus die­ser Ent­schei­dung geht her­vor, dass auf je­den Fall ei­ne er­heb­li­che Zeit­span­ne ver­gan­gen sein muss, be­vor ei­ne Ver­wir­kung im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­ge­nom­men wer­den kann. Dies gilt vor­lie­gend ins­be­son­de­re des­halb, weil die Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne Un­ter­rich­tung feh­ler­haft und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein nachträgli­cher Wi­der­spruch noch möglich ist, ei­ne un­geklärte und recht­lich schwie­rig zu be­ur­tei­len­de Fra­ge ist.

Für die Ent­schei­dung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens sind fol­gen­de Aus­sa­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts aus den vor­be­zeich­ne­ten Ent­schei­dun­gen von we­sent­li­cher Be­deu­tung:

- die Kläger der vor­be­zeich­ne­ten Ver­fah­ren hätten trotz Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht nur recht­lich noch die Möglich­keit ge­habt, ihr "noch be­ste­hen­des" Wi­der­spruchs­recht aus­zuüben, son­dern sie hätten es ausüben müssen, um ei­ne Ver­schlech­te­rung ih­rer Rechts­po­si­ti­on zu ver­mei­den.

- die Wi­der­spruchs­frist be­ginnt erst mit Kennt­nis von der Falsch­in­for­ma­ti­on zu lau­fen.

- die Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge kann nur in Wech­sel­wir­kung mit ei­ner er­heb­li­chen Zeit­span­ne zur Ver­wir­kung des Wi­der­spruchs­rechts führen.

Aus­ge­hend von die­sen Maßga­ben hat die Kläge­rin ihr Wi­der­spruchs­recht nicht ver­wirkt, denn sie hat nach dem frühest mögli­chen Zeit­punkt ei­ner Kennt­nis von der Un­rich­tig­keit des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens ge­genüber der Be­klag­ten ei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses erklärt, um so ei­ne Ver­schlech­te­rung ih­rer Rechts­po­si­ti­on zu ver­mei­den.

Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt u.a. in sei­ner Ent­schei­dung vom 24.07.2007, 8 AZR 755/07 (zi­tiert nach ju­ris) aus­geführt hat, ließ der In­sol­venz­an­trag der B. Pho­to GmbH aus Sicht der Ar­beit­neh­mer für sich be­trach­tet nicht auf ei­ne dem § 613 a Abs. 5 BGB nicht genügen­de Un­ter­rich­tung schließen. Das heißt, dass der In­sol­venz­an­trag vom 20.05.2005 die Wi­der­spruchs­frist nicht in Lauf ge­setzt hat, da dafür - wie aus­geführt - die Kennt­nis von der Falsch­in­for­ma­ti­on er­for­der­lich ist, auf die al­lein durch die Stel­lung des In­sol­venz­an­tra­ges nicht ge­schlos­sen wer­den kann. Zu wel­chem Zeit­punkt und in wel­chem Um­fang die er­for­der­li­che Kennt­nis nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vor­lie­gen muss, um die Wi­der­spruchs­frist in Gang zu set­zen, kann vor­lie­gend of­fen blei­ben, denn die Kläge­rin hat be­reits am 23.06.2005, der Be­klag­ten zu­ge­gan­gen am 24.06.2005, ih­ren Wi­der­spruch erklärt.

Sie hat da­mit in je­dem Fall die ge­ge­be­ne Wi­der­spruchs­frist ein­ge­hal­ten.

Die Kläge­rin hat mit­hin zeit­nah ge­genüber der Be­klag­ten zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass sie die Er­wer­be­rin nicht als Ar­beit­ge­be­rin ak­zep­tiert.

Letzt­lich hat sie dies be­reits da­durch ge­tan, dass sie die Kündi­gung der Er­wer­be­rin ge­ra­de nicht mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an­ge­grif­fen hat. Sie hat da­durch ein­deu­tig zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass sie je­den­falls nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Er­wer­be­rin ste­hen will. Durch ih­re Untätig­keit hat sie - im Ge­gen­satz zu ei­nem Ar­beit­neh­mer, der ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt - nicht die Be­haup­tung auf­ge­stellt, je­mals in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zum Er­wer­ber auf­grund ei­nes wirk­sa­men Über­gangs ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­stan­den zu ha­ben. Die­se Be­haup­tung stellt viel­mehr ein Ar­beit­neh­mer auf, der ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt, denn nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist für ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge Vor­aus­set­zung, dass zwi­schen den Par­tei­en des Ver­fah­rens zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Ei­ne der­ar­ti­ge Be­haup­tung stellt ein Ar­beit­neh­mer auf, der ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt, nicht aber der­je­ni­ge, der kei­ne Kla­ge er­hebt.

Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer stellt sich in der­ar­ti­gen Fällen nicht die Fra­ge, ob ein Ar­beit­neh­mer durch sein Ver­hal­ten über sein Ar­beits­verhält­nis dis­po­niert, son­dern viel­mehr, ob er darüber dis­po­niert, wer nach ei­nem Be­triebsüber­gang wei­ter­hin sein Ar­beit­ge­ber sein soll. Ge­genüber dem Be­triebs­er­wer­ber ist ei­ne der­ar­ti­ge Dis­po­si­ti­on im Fal­le der Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge zwei­fel­los ge­ge­ben, denn die Kündi­gung ist im Verhält­nis zwi­schen dem Ar­beit­neh­mer und dem Be­triebs­er­wer­ber nach § 7 KSchG rechts­wirk­sam, so­weit sie nicht oh­ne­hin auf­grund ei­nes späte­ren Wi­der­spruchs ins Lee­re ge­gan­gen ist. Der Be­triebs­veräußerer, der nicht Par­tei des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens ist, kann sich hin­ge­gen nicht auf § 7 KSchG be­ru­fen.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat da­nach nach wie vor Be­den­ken, in der Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge über­haupt ein Um­stands­mo­ment im Rah­men der Ver­wir­kung zu se­hen. Je­den­falls durf­te die Be­klag­te un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­samt­umstände nicht dar­auf ver­trau­en, dass die Kläge­rin von ih­rem Wi­der­spruchs­recht, des­sen Ausübungs­frist zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung durch die Er­wer­be­rin noch nicht in Lauf ge­setzt wor­den war, kei­nen Ge­brauch mehr ma­chen wird.

Es ist für die Be­ru­fungs­kam­mer nicht er­sicht­lich, aus wel­chem Grund der Be­triebs­veräußerer aus der Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die vom Er­wer­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung, die der Veräußerer vor­be­rei­tet so­wie dem Ar­beit­neh­mer an­gekündigt hat und an­sons­ten selbst aus­ge­spro­chen hätte, dar­auf ver­trau­en darf, der Ar­beit­neh­mer wer­de auch dann kein Wi­der­spruchs­recht mehr ausüben, wenn sich her­aus­stellt, dass die Un­ter­rich­tung über den Be­triebsüber­gang feh­ler­haft war. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge und das Wi­der­spruchs­recht sind zwei völlig un­ter­schied­li­che recht­li­che Möglich­kei­ten. Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge muss der Ar­beit­neh­mer nach § 4 KSchG er­he­ben, wenn er gel­tend ma­chen will, dass ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist. Sein Wi­der­spruchs­recht kann er ausüben, wenn er mit dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber nicht ein­ver­stan­den ist, und zwar grundsätz­lich auch dann noch, wenn er feh­ler­haft un­ter­rich­tet wor­den ist. Auf­grund der un­ter­schied­li­chen Ziel­set­zung von Kündi­gungs­schutz­kla­ge und Wi­der­spruchs­recht wäre es nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer mit­hin er­for­der­lich, der Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge im Verhält­nis zum Veräußerer ei­ne Ver­zichts­wir­kung bei­zu­le­gen. Ei­ne sol­che schei­det in Fällen der vor­lie­gen­den Art aber be­reits des­halb aus, weil für ei­nen Ver­zicht er­for­der­lich ist, dass der Ver­zich­ten­de, mit­hin der Ar­beit­neh­mer, das Recht kennt, auf das er ver­zich­tet. Zum Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spruchs war den Ar­beit­neh­mern un­strei­tig nicht be­kannt, dass das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben feh­ler­haft und die Wi­der­spruchs­frist noch nicht in Lauf ge­setzt war. Wie be­reits aus­geführt konn­te von ei­ner der­ar­ti­gen Kennt­nis der Ar­beit­neh­mer auch nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht ein­mal nach Stel­lung des In­sol­venz­an­tra­ges aus­ge­gan­gen wer­den.

Un­ter Berück­sich­ti­gung vor­ste­hen­der Ausführun­gen bleibt die Be­ru­fungs­kam­mer bei ih­rer bis­he­ri­gen Auf­fas­sung, wo­nach aus der Er­he­bung oder Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen ei­ne Kündi­gung des Er­wer­bers kein Erklärungs­wert hin­sicht­lich der Ausübung ei­nes noch be­ste­hen­den Wi­der­spruchs­rechts her­ge­lei­tet wer­den kann. Es han­delt sich da­bei le­dig­lich um ei­ne recht­li­che Möglich­keit im Verhält­nis zum Er­wer­ber, die der Ar­beit­neh­mer wahr­neh­men oder es las­sen kann.

Letzt­lich würde die Auf­fas­sung, dass al­lein die Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen ei­ne Kündi­gung des Er­wer­bers zum Ver­lust des Wi­der­spruch­rechts führt, zur Fol­ge ha­ben, das je­der Ar­beit­neh­mer, der an ei­nem Be­triebsüber­gang teil­nimmt und ei­ne Kündi­gung vom Er­wer­ber erhält, rein pro­phy­lak­tisch ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben müss­te, um sich die Möglich­keit ei­nes Wi­der­spruchs zu er­hal­ten, selbst wenn er - zum Bei­spiel weil er auf der Na­mens­lis­te ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs steht - die Durchführung ei­nes Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren für aus­sichts­los hält.

Ab­ge­se­hen da­von würde für feh­ler­haft un­ter­rich­te­te Mit­ar­bei­ter, die un­mit­tel­bar nach ei­nem Be­triebsüber­gang ei­ne Kündi­gung vom Er­wer­ber er­hal­ten, das Wi­der­spruchs­recht wert­los, denn sie hätten dann nicht die Möglich­keit, sich auf­grund ei­ner vollständi­gen und rich­ti­gen Un­ter­rich­tung darüber klar zu wer­den, ob sie wi­der­spre­chen wol­len oder nicht. Sie müss­ten sich viel­mehr in­ner­halb ei­ner Frist von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung ent­schei­den, ob sie ei­ne Kla­ge er­he­ben wol­len, um sich die Möglich­keit of­fen zu hal­ten, ei­nen Wi­der­spruch zu erklären, so­weit sich zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt die Un­rich­tig­keit der Un­ter­rich­tung her­aus­stellt. Letzt­lich würde die­sen Ar­beit­neh­mern da­mit die Möglich­keit ge­nom­men, ihr Recht zur Ar­beit­ge­ber­wahl - auch um den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber als Schuld­ner zu be­hal­ten - auf­grund ei­ner ord­nungs­gemäßen Un­ter­rich­tung
aus­zuüben. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 27.11.2008, 8 AZR 188/07 (zi­tiert nach ju­ris) aus­geführt hat, hat die Ar­beit­ge­ber­wahl­frei­heit nicht nur Be­deu­tung für die tatsächli­che Beschäfti­gung, die nicht mehr rückgängig zu ma­chen ist, son­dern auch dafür, wer in ei­nem ver­trag­li­chen Aus­tausch­verhält­nis die Ge­gen­leis­tung zu er­brin­gen hat, wer für noch of­fe­ne Zah­lungs­ansprüche haf­tet und wem ge­genüber ggf. nach­ver­trag­li­che Pflich­ten be­ste­hen. Auch um sich darüber ein Bild ma­chen zu können, ist für den Ar­beit­neh­mer ei­ne ord­nungs­gemäße und vollständi­ge Un­ter­rich­tung er­for­der­lich.

Sch­ließlich darf im Rah­men ei­ner Ge­samt­be­wer­tung auch das Ver­hal­ten der Be­klag­ten nicht un­berück­sich­tigt blei­ben, die durch ih­re feh­ler­haf­te In­for­ma­ti­on Ein­fluss auf die Ent­schei­dung der Ar­beit­neh­mer hin­sicht­lich der Ausübung des Wi­der­spruchs­rechts ge­nom­men hat.

Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 27.11.2008, 8 AZR 1022/06 (zi­tiert nach ju­ris) fest­ge­stellt hat, war das Un­ter­rich­tungs­schrei­ben hin­sicht­lich der In­for­ma­ti­on über den Ver­lust ei­nes Ab­fin­dungs­an­spruchs in Fällen, in de­nen die Ar­beit­neh­mer be­reits un­abhängig vom Be­triebsüber­gang zur Kündi­gung vor­ge­se­hen wa­ren, und hin­sicht­lich der Fra­ge der Haf­tung un­rich­tig. Es hat da­zu aus­geführt, dass so­wohl die Fra­ge ei­nes Ab­fin­dungs­an­spruchs als auch die Fra­ge der Haf­tung of­fen­sicht­lich von Be­lang für das Wi­der­spruchs­ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers ist, dem - wie vor­lie­gend der Kläge­rin auch - ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung fest in Aus­sicht ge­stellt wor­den ist. Die feh­ler­haf­te Un­ter­rich­tung ist ge­eig­net, die Ent­schei­dung ei­nes Ar­beit­neh­mers zu be­ein­flus­sen (vgl. da­zu auch BAG, Ur­teil vom 24.07.2007, 8 AZR 202/07, zi­tiert nach ju­ris).

Auch das Ver­hal­ten der Kläge­rin ist durch die feh­ler­haf­te Un­ter­rich­tung be­ein­flusst wor­den. Die Kläge­rin war nicht nur von dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses auf die B. Pho­to GmbH be­trof­fen, son­dern gemäß Zif­fer 4 in Ver­bin­dung mit Zif­fer 5 des Un­ter­rich­tungs­schrei­bens von der Per­so­nal­re­du­zie­rungs­maßnah­me CIPP 2, das heißt von ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung, die par­al­lel zur Über­tra­gung des Geschäfts­be­reichs CI von der Be­klag­ten selbst vor­be­rei­tet, struk­tu­riert und mit den ört­li­chen Be­triebsräten kol­lek­tiv­recht­lich be­han­delt wor­den war. Auch wenn der Ar­beits­platz der Kläge­rin mit­hin nicht für ei­ne Über­tra­gung auf die B. Pho­to GmbH vor­ge­se­hen wor­den wäre, hätte die Be­klag­te ihr ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen, für die ei­ne Ab­fin­dung nach den So­zi­al­plan­re­ge­lun­gen der GBV zu zah­len ge­we­sen wäre. Da ei­ne sol­che ar­beit­ge­ber­seits ver­an­lass­te Be­en­di­gung ab­fin­dungs­unschädlich ge­we­sen wäre, stimmt der letz­te Satz der Zif­fer 5 des In­for­ma­ti­ons­schrei­bens vom 22. Ok­to­ber 2004 für den Fall der Kläge­rin nicht (vgl. da­zu BAG, Ur­teil vom 27.11.2008, 8 AZR 1022/06).

Die Kläge­rin hat auf die Rich­tig­keit der An­ga­ben der Be­klag­ten im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben - ins­be­son­de­re be­zo­gen auf die Ab­fin­dungs­zah­lung und die Haf­tung - ver­traut. Die­ser Um­stand ist im Rah­men der Fra­ge, ob das Wi­der­spruchs­recht ver­wirkt ist, zu berück­sich­ti­gen. Die Be­klag­te hat die Kläge­rin ge­ra­de durch die feh­ler­haf­te In­for­ma­ti­on hin­sicht­lich des Ver­lus­tes des Ab­fin­dungs­an­spruchs da­von ab­ge­hal­ten, ei­nen Wi­der­spruch zu erklären. Nach den In­for­ma­tio­nen im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben muss­te die Kläge­rin da­von aus­ge­hen, dass sie im Fal­le ei­ne Wi­der­spruchs ih­ren Ab­fin­dungs­an­spruch ver­liert, was al­ler­dings in ih­rem Fall nicht zu­trifft. Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer durf­te die Be­klag­te auch ge­ra­de we­gen die­ser feh­ler­haf­ten In­for­ma­ti­on nicht dar­auf ver­trau­en, dass die Kläge­rin nicht mehr wi­der­spre­chen wird.

Die­sem Er­geb­nis steht auch nicht ent­ge­gen, dass die Kläge­rin nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag mit der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der nach dem bei der Be­klag­ten be­ste­hen­den So­zi­al­plan zu zah­len­den Ab­fin­dung ein­ver­stan­den war, denn wäre der Kläge­rin bei ord­nungs­gemäßer Un­ter­rich­tung mit­ge­teilt wor­den, dass ihr Ab­fin­dungs­an­spruch bei ei­nem Wi­der­spruch nicht ver­lo­ren geht, hätte sie un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­mu­tung aufklärungs­ge­rech­ten Ver­hal­tens dem Be­triebsüber­gang wi­der­spro­chen.

Da­nach hat die Kläge­rin ihr Wi­der­spruchs­recht durch die Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge un­ter Berück­sich­ti­gung der Ein­zel­umstände des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens nicht ver­wirkt.

Die Kläge­rin hat auch kei­ne wei­te­ren Umstände ge­setzt, aus de­nen sich ei­ne Ver­wir­kung er­ge­ben könn­te. Nach mitt­ler­wei­le ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts reicht die bloße Wei­ter­ar­beit beim Er­wer­ber für die An­nah­me des Um­stands­mo­ments nicht aus.

Auch durch die An­ga­be der Er­wer­be­rin ge­genüber dem Ar­beits­amt als Ar­beit­ge­be­rin hat die Kläge­rin kein zur Ver­wir­kung führen­des Um­stands­mo­ment ge­setzt. Durch die Be­fol­gung von Wei­sun­gen oder, wie hier, durch die Ein­tra­gung der Ar­beit­ge­ber­funk­ti­on in Behörden­for­mu­la­re "ak­zep­tiert" der Ar­beit­neh­mer den Be­triebs­er­wer­ber nicht un­abhängig vom Be­triebsüber­gang als Ar­beit­ge­ber im Sin­ne ei­nes ver­trau­ens­bil­den­den Um­stan­des. Zur ver­wir­kungs­unschädli­chen "Wei­ter­ar­beit" gehören sol­che, ein Ar­beits­verhält­nis be­glei­ten­den, es in sei­nem Be­stand aber nicht berühren­den Umstände. Dar­aus kann für die Fra­ge der Ver­wir­kung oder die Ver­trau­ens­bil­dung bei der Be­klag­ten Be­son­de­res nicht ab­ge­lei­tet wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 27.11.2008, 8 AZR 188/07, zi­tiert nach ju­ris).

Da­nach hat die Kläge­rin ihr Wi­der­spruchs­recht nicht ver­wirkt mit der Fol­ge, dass zwi­schen den Par­tei­en über den 01.11.2004 hin­aus ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

2.

Die Kläge­rin kann von der Be­klag­ten auch die Be­glei­chung der gel­tend ge­mach­ten Ge­halts­ansprüche für die Zeit von No­vem­ber 2005 bis De­zem­ber 2006 ver­lan­gen, da die Be­klag­te sich ab dem Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs mit der An­nah­me der Diens­te der Kläge­rin im Ver­zug be­fun­den hat (§ 615 Satz 1 BGB).

Der An­nah­me­ver­zug er­gibt sich aus § 295 BGB. Mit ih­rem am 24.06.2005 zu­ge­gan­ge­nen Wi­der­spruch hat die Kläge­rin ge­genüber der Be­klag­ten aus­drück­lich ih­re Ar­beits­kraft an­ge­bo­ten und um Zu­wei­sung ei­nes Ar­beits­plat­zes ge­be­ten. Die Be­klag­te ist der ihr gemäß § 295 Satz 1 BGB ob­lie­gen­den Mit­wir­kungs­hand­lung, der Kläge­rin im An­schluss an ih­ren Wi­der­spruch ei­nen neu­en Ar­beits­platz in­ner­halb der von ihr ge­lei­te­ten Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on zu­zu­wei­sen, nicht nach­ge­kom­men (vgl. da­zu BAG, Ur­teil vom 24.07.2008, 8 AZR 1020/06, zi­tiert nach ju­ris).

Da die Zah­lungs­ansprüche der Höhe nach un­strei­tig sind, hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge in­so­weit zu Recht statt­ge­ge­ben.

3.

Der An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung des gel­tend ge­mach­ten Ju­biläums­gel­des in Höhe ei­nes Brut­to­mo­nats­ge­halts er­gibt sich aus der zur Ak­te ge­reich­ten Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 01.12.1987. Die­se der Kläge­rin durch das Ar­beits­ge­richt zu­ge­spro­che­ne For­de­rung hat die Be­klag­te mit der Be­ru­fung auch nicht wei­ter sub­stan­ti­iert an­ge­grif­fen.

4.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten hat die Kläge­rin auch An­spruch auf die Bo­nus­zah­lung für das Jahr 2004 in vol­ler Höhe. Die­ser An­spruch er­gibt sich aus der dies­bezügli­chen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung i.V.m. § 615 BGB.

Die Be­klag­te kann sich nicht dar­auf be­ru­fen, der in­di­vi­du­el­le Leis­tungs­fak­tor der Kläge­rin sei mit Null zu be­wer­ten, weil sie für die Be­klag­te nicht ge­ar­bei­tet ha­be, denn für den An­nah­me­ver­zug ist es ge­ra­de we­sens­im­ma­nent, dass der Ar­beit­neh­mer die Be­zah­lung erhält, weil der Ar­beit­ge­ber die an­ge­bo­te­ne Ar­beits­leis­tung nicht an­ge­nom­men, der Ar­beit­neh­mer mit­hin nicht ge­ar­bei­tet hat.

Die­sem Er­geb­nis kann auch nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, die Kläge­rin hätte auf­grund ih­rer Zu­ord­nung zum Be­reich Con­su­mer Ima­ging tatsächlich gar kei­ne Ar­beits­leis­tung er­brin­gen können, denn kann der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer nicht ver­trags­gemäß beschäfti­gen, so hat er den­noch aus An­nah­me­ver­zug sämt­li­che Vergütungs­be­stand­tei­le zu zah­len, wo­zu auch ein un­ter­neh­mens­be­zo­ge­ner Bo­nus gehört. Da die Be­klag­te sich nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts seit dem 01.11.2004 in An­nah­me­ver­zug be­fand, spielt in die­sem Zu­sam­men­hang die Fra­ge, wann der Wi­der­spruch erklärt wor­den ist, kei­ne Rol­le.

Die Kläge­rin ist grundsätz­lich so zu vergüten, als ob sie ge­ar­bei­tet hätte. Es gilt das Lohn­aus­fall­prin­zip. Ggf. ist der hy­po­the­ti­sche Lohn nach § 287 Abs. 2 ZPO zu schätzen. Da­bei kann auch auf ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer ab­ge­stellt wer­den. Nach dem Vor­trag der Kläge­rin ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sie - wie die Mit­ar­bei­ter, die be­reits im No­vem­ber 2004 dem Über­gang ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­spro­chen ha­ben -an­der­wei­tig ein­ge­setzt wor­den wäre, denn un­strei­tig sind die­se Ar­beit­neh­mer al­le, u.a. bei der B. Pho­to GmbH, beschäftigt wor­den. Tatsächlich hat die Kläge­rin ih­re Ar­beits­leis­tung auch bei der B. Pho­to GmbH er­bracht. Will sich die Be­klag­te nun­mehr dar­auf be­ru­fen, dass ge­ra­de die Kläge­rin nicht in an­de­rer Wei­se ein­ge­setzt wor­den wäre, so wäre sie dafür im Rah­men des An­nah­me­ver­zu­ges dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig ge­we­sen. Ent­spre­chen­de Dar­le­gun­gen auf den dies­bezügli­chen Vor­trag der Kläge­rin sei­tens der Be­klag­ten feh­len.

Die Rich­tig­keit der von der Kläge­rin vor­ge­nom­me­ne Be­rech­nung der Bo­nus­zah­lung hat die Be­klag­te nicht be­strit­ten.

5.

Der An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung der der Höhe nach un­strei­ti­gen Son­der­vergütun­gen für die Jah­re 2005 und 2006 er­ge­ben sich eben­falls aus dem Ar­beits­ver­trag in Ver­bin­dung mit An­nah­me­ver­zug.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten war mit­hin ins­ge­samt zurück­zu­wei­sen.

II.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist nur zum Teil be­gründet. Ihr war statt­zu­ge­ben, so­weit sie die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung der ge­sam­ten Son­der­vergütung für das Jahr 2005 be­gehrt hat. Hin­sicht­lich der "Dif­fe­renz Ge­halt zu ge­zahl­tem In­sol­venz­geld" war sie zurück­zu­wei­sen.

1.

Die Kläge­rin hat ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts auch ei­nen An­spruch auf Zah­lung der gel­tend ge­mach­ten Son­der­vergütung für die Zeit vom 01.01. bis zum 24.06.2006 Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. da­zu BAG, Ur­teil vom 24.07.2008, 8 AZR 1020/06, zi­tiert nach ju­ris), be­fand die Be­klag­te sich auch be­reits vor Zu­gang des Wi­der­spruchs in An­nah­me­ver­zug.

Erklärt der Ar­beit­ge­ber be­reits vor dem Be­triebsüber­gang, ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers sei nicht möglich, da sein Ar­beits­platz weg­ge­fal­len sei und auch ein gleich­wer­ti­ger Ar­beits­platz nicht zur Verfügung ste­he, so macht er da­mit deut­lich, der ihm ob­lie­gen­den Mit­wir­kungs­hand­lung nicht nach­kom­men zu wol­len. Er gerät da­mit in An­nah­me­ver­zug, oh­ne dass es noch ei­nes An­ge­bo­tes der Ar­beits­leis­tung von Sei­ten des Ar­beit­neh­mers bedürf­te.

Vor­lie­gend hat die Be­klag­te in ih­rem Un­ter­rich­tungs­schrei­ben vom 22. Ok­to­ber 2004 be­reits erklärt, dass der Ar­beits­platz der Kläge­rin bei ihr weg­ge­fal­len und auch ei­ne an­der­wei­ti­ge Wei­ter­beschäfti­gung bei ihr nicht möglich sei. Die Be­klag­te be­fand sich da­mit ab dem Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs in An­nah­me­ver­zug, oh­ne dass es noch ei­nes An­ge­bo­tes der Ar­beits­kraft durch die Kläge­rin be­durf­te.

Der Höhe nach sind die ein­ge­klag­ten Beträge un­strei­tig, so dass der Kläge­rin der mit der Be­ru­fung gel­tend ge­mach­te wei­te­re Teil­be­trag in Höhe von 7.088,00 € brut­to als an­tei­li­ge Son­der­vergütung für das Jahr 2005 zu­steht.

2.

Un­be­gründet ist die Be­ru­fung der Kläge­rin, so­weit sie ei­ne "Dif­fe­renz Ge­halt zu ge­zahl­tem In­sol­venz­geld" für die Mo­na­te Mai, Ju­ni und Ju­li 2005 ver­langt. Ein der­ar­ti­ger An­spruch ist von der Kläge­rin we­der erst- noch zweit­in­stanz­lich sub­stan­ti­iert dar­ge­legt wor­den. Of­fen­sicht­lich will die Kläge­rin gel­tend ma­chen, dass ihr ein Ge­halts­ver­lust im Net­to­be­reich ent­stan­den ist. Dies kann an­hand der Dar­le­gun­gen der Kläge­rin al­ler­dings in kei­ner Wei­se nach­voll­zo­gen wer­den.

Die Be­ru­fung der Kläge­rin war da­her nur teil­wei­se er­folg­reich.

C.

Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 92 Abs. 1 ZPO.

D.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 443/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880