Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Annahmeverzug, Schadensersatz, Leidensgerechte Beschäftigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 5 Sa 341/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.03.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier, 5 Ca 1259/14
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Sa 341/15
5 Ca 1259/14
ArbG Trier
Verkündet am: 03.03.2016

Te­nor

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 3. Ju­ni 2015, Az. 5 Ca 1259/14, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs oder Scha­dens­er­satz we­gen Nicht­beschäfti­gung.

Der 1966 ge­bo­re­ne Kläger ist mit ei­nem GdB von 50 ein schwer­be­hin­der­ter Mensch. Er ist seit 1995 bei der Be­klag­ten, die in A-Stadt ein Rei­fen­werk mit über 600 Ar­beit­neh­mern be­treibt, als Ar­bei­ter im Drei­schicht­be­trieb beschäftigt. Zu­letzt ar­bei­te­te er in der Lkw-Rei­fen­in­spek­ti­on und kon­trol­lier­te Rei­fen auf Pro­duk­ti­ons­feh­ler. Sei­ne Mo­nats­vergütung be­trug im Au­gust 2012 € 3.125,40 brut­to (€ 2.834,72 zzgl. € 290,62 Nacht­ar­beits­zu­schläge). Der Kläger war seit Au­gust 2012 ar­beits­unfähig er­krankt. Er wur­de An­fang Fe­bru­ar 2014 aus dem Kran­ken­geld­be­zug aus­ge­steu­ert, da­nach be­zog er Ar­beits­lo­sen­geld. Der Kläger kann we­der die kon­kre­te Be­zugs­dau­er noch die Höhe der So­zi­al­leis­tun­gen an­ge­ben.

Im April 2013 be­an­trag­te der Kläger ei­ne Wie­der­ein­glie­de­rung. Er leg­te der Be­klag­ten ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung vom 21.01.2013 vor, dass er kei­ne Nacht­schicht mehr ausüben könne. Wech­sel­schicht mit Früh- und Spätschicht sei ihm zu­mut­bar. Schwe­res He­ben und Tra­gen so­wie sta­ti­sche Be­las­tun­gen soll­ten ge­mie­den wer­den. Leich­te bis mit­tel­schwe­re Aus­dau­er­be­las­tun­gen sei­en voll­schich­tig zu­mut­bar. Der ursprüng­li­che Wie­der­ein­glie­de­rungs­plan sah vor, dass der Kläger ab 29.04.2013 für zwei Wo­chen täglich 2 St­un­den in der Frühschicht, ab 13.05.2013 für zwei Wo­chen täglich 4 St­un­den in der Frühschicht und ab 27.05.2013 für zwei Wo­chen täglich 6 St­un­den in Früh- und Spätschicht ar­bei­ten soll. Die Wie­der­ein­glie­de­rung wur­de im Ein­verständ­nis mit der Be­klag­ten zunächst planmäßig durch­geführt. Am 24.05.2013 wur­de der Plan auf An­trag des Klägers geändert und die 4-St­un­den-Pha­se bis zum 09.06.2013 verlängert. Ei­ne zwei­te Verlänge­rung die­ser Pha­se er­folg­te wunsch­gemäß bis zum 23.06.2013. Der Kläger wur­de nur in der Frühschicht ein­ge­setzt. Am 24.06.2013 emp­fah­len die be­han­deln­den Ärz­te ei­ne drit­te Verlänge­rung der 4-St­un­den-Pha­se bis zum 07.07.2013. Auch auf die­sem Plan ver­merk­ten die Ärz­te, dass ei­ne Wie­der­her­stel­lung der vol­len Ar­beitsfähig­keit zur­zeit nicht ab­seh­bar sei. Die Be­klag­te ent­schloss sich nach Rück­spra­che mit der Kran­ken­kas­se, ei­ne wei­te­re Wie­der­ein­glie­de­rung ab­zu­leh­nen. Sie erklärte sich be­reit, ei­nen an­der­wei­ti­gen Ar­beits­platz für den Kläger zu su­chen, so­bald die Er­geb­nis­se ei­ner kar­dio­lo­gi­schen Un­ter­su­chung vom 16.07.2013 vorlägen. Zwi­schen­zeit­lich hat­te der Werks­arzt der Be­klag­ten am 21.05.2013 fol­gen­de An­fra­ge an die be­han­deln­den Ärz­te des Klägers ge­rich­tet:

"Bei Herrn A. läuft z.Z. die Wie­der­ein­glie­de­rung. Die vier-St­un­den-Pha­se soll­te so lan­ge aus­ge­dehnt wer­den, bis die am Ar­beits­platz not­wen­di­ge Leis­tung (Stück­zahl) er­reicht ist. Ab der sechs-St­un­den-Pha­se ist bei D. die Ar­beit auf Schicht üblich. Bit­te um Mit­tei­lung, ob in ab­seh­ba­rer Zeit ei­ne Nacht­dienst­taug­lich­keit zu er­war­ten ist."

Die be­han­deln­den Ärz­te ant­wor­te­ten ihm am 24.05.2013, dass mit ei­ner Nacht­dienst­taug­lich­keit in 12 Mo­na­ten zu rech­nen sei. Am 11.06.2013 wand­te sich der Werks­arzt mit fol­gen­dem Schrei­ben an die be­han­deln­den Ärz­te des Klägers:

"… Da­mit nicht noch mehr Miss­verständ­nis­se kur­sie­ren, kur­zes Fax von "Ar­beit­ge­ber­sei­te": Herr A. äußer­te heu­te Mor­gen in ei­nem Gespräch in der Per­so­nal-Ab­tei­lung, dass er an dem zurück­lie­gen­den frei­en Wo­chen­en­de schlecht ge­schla­fen ha­be und beim Lie­gen auf der lin­ken Sei­te Was­ser in der Brust spürte? Es wur­de ihm ge­ra­ten, den be­treu­en­den Arzt/Ärz­tin auf­zu­su­chen.

In der Hoff­nung dass sich hier­bei kei­ne Hin­der­nis­se zei­gen, möch­ten wir fol­gen­des vor­schla­gen: Ab dem 24.6. sechs St­un­den auf Früh- und Spätschicht, in de­nen er wei­ter die wech­seln­de Tätig­keit trai­nie­ren kann (der Wie­der­ein­glie­de­rungs­plan müss­te dann ent­spre­chend aus­ge­stellt wer­den). In den Som­mer­fe­ri­en ha­ben wir nur gan­ze Früh-Spät-Nacht-Schicht­wo­chen. Da­nach Drei­er-Schicht mit kur­zem Wech­sel (in dem Schicht­rhyth­mus kommt es in ei­ner Wo­che zu zwei und in der nächs­ten Wo­che zu drei Nacht­schich­ten, je­weils ge­folgt von zwei frei­en Ta­gen).

Wir möch­ten vor­schla­gen ab dem 1.9. Wie­der­ein­glie­de­rung mit je­weils 6 St­un­den im Drei­er-Schicht-Rhyth­mus, wo­bei am 4.9. + 5.9. für zwei Ta­ge für Herrn A. die ers­ten Nacht­schich­ten an­fal­len würden. Nach die­sen bei­den Nacht­schich­ten möch­ten wir vor­schla­gen, dass schon jetzt ein Ter­min bei Ih­nen für Herr A. ver­ein­bart wird zur Kon­trol­le der me­di­zi­ni­schen Zu­mut­bar­keit."

In ei­nem Gespräch vom 23.07.2013 in An­we­sen­heit ei­ner Mit­ar­bei­te­rin des In­te­gra­ti­ons­fach­diens­tes und des Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ters be­nann­te der Kläger kei­nen Ar­beits­platz, auf dem er sich ei­ne wei­te­re Ar­beits­leis­tung vor­stel­len könn­te. Am 29.10.2013 kam es zu ei­nem wei­te­ren Gespräch. Der Kläger teil­te mit, dass er vor ei­ner er­neu­ten Wie­der­ein­glie­de­rung das Er­geb­nis ei­ner Blut­druck­un­ter­su­chung im De­zem­ber 2013 ab­war­ten wol­le. Da­nach mel­de­te sich der Kläger erst wie­der am 07.02.2014 bei der Per­so­nal­lei­te­rin und erklärte, die Kran­ken­kas­se ha­be ihn aus­ge­steu­ert, er wol­le da­her wie­der beschäftigt wer­den. Gleich­zei­tig räum­te er ein, wei­ter­hin un­ter ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen zu lei­den. Die Be­klag­te bat ihn noch am sel­ben Tag, sei­ne Be­fund­be­rich­te ih­rem Werks­arzt zu über­sen­den, um sei­ne Ar­beitsfähig­keit zu über­prüfen und ei­nen ge­eig­ne­ten Ar­beits­platz zu fin­den.

Der Kläger leg­te kei­ne Un­ter­la­gen vor, son­dern for­der­te über sei­ne zwi­schen­zeit­lich be­auf­trag­te Rechts­anwältin mit Schrei­ben vom 17.05.2014 die Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn seit 07.02.2014. Auf die Auf­for­de­rung der Be­klag­ten, sich von ih­rem Werks­arzt un­ter­su­chen zu las­sen, er­schien der Kläger zwar am 06.06.2014 im Be­trieb; ei­ne werksärzt­li­che Un­ter­su­chung er­folg­te je­doch nicht. Die Ur­sa­chen sind strei­tig. Der Kläger überg­ab dem Werks­arzt am 06.06.2014 ei­nen Arzt­brief vom 13.03.2014 (oh­ne Un­ter­schrift und er­kenn­ba­ren Aus­stel­ler) an sei­ne Hausärz­tin, den er in Ko­pie (in Auszügen) zur Ge­richts­ak­te ge­reicht hat. Im Arzt­brief heißt es ua.:

"… vie­len Dank für die freund­li­che Über­wei­sung Ih­res Pa­ti­en­ten.

Bezüglich der Be­rufstätig­keit kann auf­grund des bis­he­ri­gen Ver­laufs und der vor­lie­gen­de Be­fun­de ge­sagt wer­den, dass schwe­re körper­li­che Ar­bei­ten für den Pa­ti­en­ten ungüns­tig und nicht mehr zu­mut­bar sind. Herr A. ist noch für leich­te bis kurz­fris­tig mit­tel­schwe­re körper­li­che Ar­bei­ten mit ge­re­gel­ten Ar­beits­zei­ten am Ta­ge voll­schich­tig ein­setz­bar. Früh- und Spätschicht sind zu­mut­bar. Nacht­schicht und ech­te drei­fach Wech­sel­schicht sind nicht mehr zu­mut­bar.

Bei Wie­der­auf­nah­me ei­ner ent­spre­chen­den Tätig­keit soll­te der Pa­ti­ent aber wei­ter­hin eng­ma­schig über­wacht wer­den, um ge­ge­be­nen­falls ei­ne Ver­schlech­te­rung der Be­fun­de frühzei­tig zu er­ken­nen, da man dann er­neut ent­schei­den müss­te. So­fern hier wei­te­re Dis­kre­pan­zen oder Un­klar­hei­ten be­ste­hen, würde ich ein sta­ti­onäres Heil­ver­fah­ren befürwor­ten mit der Fra­ge­stel­lung der Klärung der be­ruf­li­chen Leis­tungsfähig­keit."

Im An­schluss prüfte die Be­klag­te ei­nen ent­spre­chen­den lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz und for­der­te den Kläger mit Schrei­ben vom 11.06. auf, sich am 16.06.2014 zur Frühschicht im Be­trieb ein­zu­fin­den. Die Rechts­anwältin des Klägers teil­te mit, dass sich ihr Man­dant auf ei­ner Ur­laubs­rei­se be­fin­de und erst am 30.06.2014 wie­der zur Verfügung ste­he. Die Be­klag­te möge ihr mit­tei­len, zu wel­chen Ar­beits­zei­ten der Kläger ein­ge­teilt sei und ihr außer­dem ei­ne kon­kre­te Ar­beits­platz­be­schrei­bung über­mit­teln. Dar­auf­hin for­der­te die Be­klag­te den Kläger mit Schrei­ben vom 23.06. auf, am 01.07.2014, um 7:00 Uhr sei­nen Dienst auf­zu­neh­men.

Der Kläger er­schien am 01.07.2014. Er war mit dem an­ge­bo­te­nen Ar­beits­platz in der Heiz­ab­tei­lung nicht ein­ver­stan­den. Ob er ei­ne hal­be St­un­de ar­bei­te­te, ist strei­tig. Sei­ne Rechts­anwältin teil­te mit Schrei­ben vom 01.07.2014 mit, dass ihr Man­dant auf ei­nen für ihn le­bens­gefähr­li­chen Ar­beits­platz ver­setzt wor­den sei. Er ha­be mit Rei­fen be­la­de­ne Wa­gen, die mehr als 50 kg wo­gen, bei großer Hit­ze und heißen Dämp­fen be­we­gen müssen. Der Werks­arzt, den er auf­ge­sucht ha­be, weil ihm in der Hit­ze schlecht ge­wor­den sei, ha­be ihm ei­ne "Stand­pau­ke" ge­hal­ten. Die Anwältin kündig­te die Ausübung ei­nes Zurück­be­hal­tungs­rechts für den Fall an, dass die Be­klag­te den Ver­zugs­lohn nicht bis zum 04.07.2014 zah­le.

Die Be­klag­te for­der­te den Kläger mit Schrei­ben vom 11.08. auf, ab 18.08.2014 ei­ne Tätig­keit an der Apex-Ma­schi­ne in der Pkw-Wulst­ver­ar­bei­tung auf­zu­neh­men. Ei­ne Re­ak­ti­on hier­auf er­folg­te nicht. Mit Schrei­ben vom 06.09.2014 teil­te die Anwältin des Klägers mit, dass ihr Man­dant von sei­nem Zurück­be­hal­tungs­recht Ge­brauch ma­che.

Mit sei­ner am 29.09.2014 beim Ar­beits­ge­richt Trier ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge vom 06.09.2014 ver­langt der Kläger für die Mo­na­te von Fe­bru­ar bis Au­gust 2014 die Zah­lung von ins­ge­samt € 19.843,04 brut­to (7 x € 2.834,72) so­wie ei­ne ord­nungs­gemäße Lohn­ab­rech­nung. Leis­tun­gen der Kran­ken­kas­se oder der Bun­des­agen­tur für Ar­beit bringt er von der Kla­ge­for­de­rung nicht in Ab­zug.

Der Kläger reich­te erst­in­stanz­lich Blatt 1 ei­nes ärzt­li­chen Ent­las­sungs­be­richts der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung (oh­ne Da­tum, oh­ne Un­ter­schrift) zur Ge­richts­ak­te, der am 14.12.2012 aus­ge­stellt wor­den sein soll, und ua. wie folgt lau­tet:

"Fol­gen­de Ar­bei­ten können ver­rich­tet wer­den:

Körper­li­che Ar­beits­schwe­re: leich­te bis mit­tel­schwe­re

Ar­beits­hal­tung: über­wie­gend im Ste­hen, im Ge­hen, im Sit­zen

Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on: Ta­ges­schicht, Früh-/Spätschicht

Be­schrei­bung des Leis­tungs­bil­des:

Es be­steht in Voll­zeit Leis­tungsfähig­keit für leich­te bis mit­tel­schwe­re körper­li­che Tätig­kei­ten, oh­ne Ak­kord, oh­ne Nacht­schicht.

Kei­ne Fahrtätig­keit bei Ver­dacht auf re­le­van­tes Schlaf­apnoe­syn­drom, bis zur wei­te­ren Abklärung bzw. The­ra­pie. …"

Außer­dem leg­te er Sei­te 1 (von 2) ei­nes Gut­ach­tens des ärzt­li­chen Diens­tes der Bun­des­agen­tur für Ar­beit vom 15.04.2014 vor. Die vor­ge­leg­te Sei­te 1 hat aus­zugs­wei­se fol­gen­den In­halt:

"Aus­zu­sch­ließen sind:

Fahr-, Steu­er- und Über­wa­chungstätig­kei­ten.

Tätig­kei­ten mit erhöhter Stress­be­las­tung.

Ar­bei­ten un­ter erhöhtem Zeit­druck.

Ho­he Ver­ant­wor­tung.

Ar­bei­ten in Zwangs­hal­tun­gen.

Gehäuf­tes Bücken.

Er­stei­gen von Lei­tern und Gerüsten.

Ar­beits­me­di­zi­nisch de­fi­nier­te Hit­ze­ar­beit.

Ab­sturz­ge­fahr aus großer Höhe.

Nacht­schichttätig­keit/Wech­sel­schicht.

Be­las­tun­gen durch Staub, Rauch, Ga­se oder Dämp­fe.

So­zi­al­me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lung:

Herr N. wur­de we­gen ei­ner kom­ple­xen Herz-Kreis­lauf-Funk­ti­onsstörung um­fas­send be­han­delt.

Schwe­re und an­hal­tend mit­tel­schwe­re körper­li­che Tätig­kei­ten, ho­her Zeit­druck, Nacht­schicht, ungüns­ti­ge Wech­sel­schich­ten und ar­beits­me­di­zi­nisch de­fi­nier­te Hit­ze­ar­bei­ten soll­ten nicht ver­langt wer­den. Das Be­we­gen auf Lei­tern und Gerüsten mit Ab­sturz­ge­fahr ist ungüns­tig. Länge­res Bücken so­wie Tätig­kei­ten un­ter Ein­fluss in­ha­la­ti­ver Be­las­tun­gen durch Rauch, Staub oder schädli­che Ga­se und Dämp­fe soll­ten nicht ver­langt wer­den.

Be­ant­wor­tung der Ziel­fra­gen:

Die zu­letzt aus­geübte Tätig­keit des Hel­fers in der Her­stel­lung von Rei­fen ist we­gen der an­ge­ge­be­nen Ein­schränkun­gen nicht güns­tig. Ei­ne voll­schich­ti­ge Leis­tungsfähig­keit se­hen wir je­doch für körper­lich leich­te bis ge­le­gent­lich mit­tel­schwe­re Tätig­kei­ten in wech­seln­der Körper­hal­tung."

Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stan­des und des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Trier vom 03.06.2015 Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­nen Brut­to­lohn iHv. ins­ge­samt € 19.843,04 nebst Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus € 2.834,72 seit 01.03.2014, aus € 2.834,72 seit 01.04.2014, aus € 2.834,72 seit 01.05.2011, aus € 2.834,72 seit 01.06.2014, aus € 2.834,72 seit 01.07.2014, aus € 2.834,72 seit 01.08.2014 so­wie aus € 2.834,72 seit 01.09.2014 zu zah­len,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­ne ord­nungs­gemäße Lohn­ab­rech­nung für die Mo­na­te Fe­bru­ar bis Au­gust 2014 zu er­tei­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 03.06.2015 die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, der Kläger ha­be man­gels Leis­tungsfähig­keit kei­nen An­spruch auf Vergütung aus An­nah­me­ver­zug für den strei­ti­gen Zeit­raum. Auch Scha­dens­er­satz­ansprüche we­gen Nicht­beschäfti­gung stünden dem Kläger nicht zu. We­gen der Ein­zel­hei­ten der erst­in­stanz­li­chen Be­gründung wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Trier vom 03.06.2015 Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das am 26.06.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger mit am 24.07.2015 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der bis zum 28.09.2015 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 28.09.2015 be­gründet.

Er macht gel­tend, das Ar­beits­ge­richt ha­be die Tat­sa­chen feh­ler­haft fest­ge­stellt. Er ha­be insb. be­strit­ten, dass er dau­er­haft ar­beits­unfähig sei. Er ha­be für die­se Be­haup­tung auch Be­weis an­ge­tre­ten durch Be­nen­nung der ihn be­han­deln­den Ärz­te als Zeu­gen und die Ein­ho­lung ei­nes Sach­verständi­gen­gut­ach­tens. Auch sein Vor­trag, dass er der Be­klag­ten die so­zi­al­me­di­zi­ni­sche Leis­tungs­be­ur­tei­lung vom 14.12.2012 über­ge­ben ha­be, sei un­berück­sich­tigt ge­blie­ben. Nach dem Ur­teil des BAG vom 09.04.2014 (10 AZR 637/13) führe die Tat­sa­che, dass ein Ar­beit­neh­mer nicht mehr für Nacht­schich­ten ein­ge­teilt wer­den könne, nicht au­to­ma­tisch zur Ar­beits­unfähig­keit. Viel­mehr ha­be der Ar­beit­ge­ber bei der Schicht­ein­tei­lung auf das ge­sund­heit­li­che De­fi­zit Rück­sicht zu neh­men. Dies ha­be die Be­klag­te aus­weis­lich der Fax­be­rich­te ih­res Werks­arz­tes vom 21.05. und 11.06.2013 nicht ge­tan. Sie ha­be die Wie­der­ein­glie­de­rung viel­mehr we­gen sei­ner Nacht­dienst­un­taug­lich­keit ab­ge­bro­chen. Selbst wenn man der An­sicht des Ar­beits­ge­richts fol­gen woll­te, die Be­klag­te ha­be von sei­ner wei­te­ren Ar­beits­unfähig­keit aus­ge­hen dürfen, hätte spätes­tens am 07.02.2014, nach­dem er ihr erklärt ha­be, wie­der ar­beitsfähig zu sein, und erst Recht nach Vor­la­ge des At­tes­tes vom 13.03.2014 ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung er­fol­gen müssen. Die Be­klag­te hätte ihn zu­min­dest ei­ner neu­en Un­ter­su­chung un­ter­zie­hen müssen, wenn sie Zwei­fel an sei­ner Ar­beitsfähig­keit ge­habt hätte. Er ha­be ent­ge­gen der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts ei­nen Ar­beits­platz be­nannt, auf dem er sich ei­ne wei­te­re Ar­beits­leis­tung vor­stel­len könn­te. Hierfür ha­be er erst­in­stanz­lich Be­weis an­ge­bo­ten durch Ver­neh­mung der Mit­ar­bei­te­rin des In­te­gra­ti­ons­fach­diens­tes als Zeu­gin. Er ha­be auch vor­ge­tra­gen, dass in sei­ner Ab­tei­lung zwei Ar­beit­neh­mer beschäftigt wor­den sei­en, die kei­ne Nacht­schicht leis­ten muss­ten. Er ha­be auf ei­nem die­ser Ar­beitsplätze ar­bei­ten wol­len. Hier­auf ha­be er in den BEM-Gesprächen mit der Be­klag­ten mehr­fach und kon­kret hin­ge­wie­sen. Hierfür ha­be er die Zeu­gin vom In­te­gra­ti­ons­fach­dienst eben­falls be­nannt. Aus die­sem Grund lie­ge ei­ne schuld­haf­te Pflicht­ver­let­zung nach § 81 Abs. 4 SGB IX vor. Die Be­klag­te sei ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts ih­rer Ver­pflich­tung nicht da­durch nach­ge­kom­men, dass sie ihm ei­nen Ar­beits­platz an der Apex-Ma­schi­ne an­ge­bo­ten ha­be, denn an die­ser Ma­schi­ne sei Ak­kord­ar­beit zu leis­ten, die er nicht ausüben könne.

Der Kläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Trier vom 03.06.2015, Az. 5 Ca 1259/14, ab­zuändern und

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­nen Brut­to­lohn iHv. ins­ge­samt € 19.843,04 nebst Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus € 2.834,72 seit 01.03.2014, aus € 2.834,72 seit 01.04.2014, aus € 2.834,72 seit 01.05.2011, aus € 2.834,72 seit 01.06.2014, aus € 2.834,72 seit 01.07.2014, aus € 2.834,72 seit 01.08.2014 so­wie aus € 2.834,72 seit 01.09.2014 zu zah­len,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­ne ord­nungs­gemäße Lohn­ab­rech­nung für die Mo­na­te Fe­bru­ar bis Au­gust 2014 zu er­tei­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die nach § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist gem. §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG iVm. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und aus­rei­chend be­gründet wor­den. Sie er­weist sich auch sonst als zulässig.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten genügt die Be­gründung der Be­ru­fung den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen. Der Kläger wen­det sich ge­gen die An­nah­me des Ar­beits­ge­richts, er sei im strei­ti­gen Zeit­raum ab Fe­bru­ar 2014 aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht in der La­ge ge­we­sen, der Be­klag­ten sei­ne Ar­beits­leis­tung an­zu­bie­ten. Die Be­klag­te ha­be ih­re Pflicht ver­letzt, ihm im Rah­men ih­res Di­rek­ti­ons­rechts ei­ne lei­dens­ge­rech­te Ar­beitsmöglich­keit zu eröff­nen. Er legt dar, wel­che Umstände das Ar­beits­ge­richt aus sei­ner Sicht außer Acht ge­las­sen ha­be und wie dar­aus ein an­de­res Er­geb­nis fol­ge. Das reicht als Be­ru­fungs­an­griff aus.

II. Die Be­ru­fung hat in der Sa­che je­doch kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kla­ge­an­trag zu 1) ist un­be­gründet. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Zah­lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn für die Zeit vom 01.02. bis zum 31.08.2014 iHv. € 19.843,04 brut­to aus § 615 BGB. Die Be­klag­te schul­det ihm auch kei­nen Scha­dens­er­satz we­gen Nicht­beschäfti­gung nach § 280 Abs. 1 BGB oder aus § 823 Abs. 2 BGB iVm. § 81 Abs. 4 SGB IX. Der Kla­ge­an­trag zu 2) ist be­reits un­zulässig. Der Kläger kann nicht die Er­tei­lung ei­ner ord­nungs­gemäßen Lohn­ab­rech­nung ver­lan­gen.

Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt der ausführ­li­chen und sorgfälti­gen Be­gründung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und stellt dies nach § 69 Abs. 2 ArbGG fest. Von der Dar­stel­lung ei­ge­ner vollständi­ger Ent­schei­dungs­gründe wird da­her ab­ge­se­hen. Das Be­ru­fungs­vor­brin­gen des Klägers ver­an­lasst le­dig­lich fol­gen­de Ausführun­gen:

1. Dem Kläger steht be­reits dem Grun­de nach kein An­spruch nach § 615 BGB auf Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs für die sie­ben Mo­na­te von Fe­bru­ar bis Au­gust 2014 zu.

a) Für die Zeit vom 01. bis zum 07.02.2014 kann der Kläger kei­nen An­nah­me­ver­zugs­lohn ver­lan­gen, weil er der Be­klag­ten sei­ne Ar­beits­leis­tung nicht an­ge­bo­ten hat. Er ist nach sei­nem ei­ge­nen Vor­trag erst nach der Aus­steue­rung durch die Kran­ken­kas­se am 07.02.2014 im Werk der Be­klag­ten er­schie­nen. Gem. § 293 BGB kommt der Gläubi­ger in Ver­zug, wenn er die ihm an­ge­bo­te­ne Leis­tung nicht an­nimmt. Im un­strei­tig be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis muss der Ar­beit­neh­mer die Ar­beits­leis­tung tatsächlich an­bie­ten, § 294 BGB. Ein tatsächli­ches Ar­beits­an­ge­bot vor dem 07.02.2014 hat der Kläger selbst nicht be­haup­tet.

b) Für die Zeit vom 13. bis zum 29.06.2014 kann der Kläger kei­nen An­nah­me­ver­zugs­lohn be­an­spru­chen, weil er nicht leis­tungs­wil­lig war. Sei­ne Rechts­anwältin hat der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 13.06.2014 mit­ge­teilt, dass sich ihr Man­dant der­zeit auf ei­ner Ur­laubs­rei­se be­fin­de und erst am 30.06.2014 wie­der zur Verfügung ste­he.

Nach § 297 BGB kommt der Ar­beit­ge­ber nicht in An­nah­me­ver­zug, wenn der Ar­beit­neh­mer außer­stan­de ist, die Ar­beits­leis­tung zu be­wir­ken. Ne­ben der (tatsächli­chen oder recht­li­chen) Leis­tungsfähig­keit um­fasst § 297 BGB auch die nicht aus­drück­lich ge­nann­te Leis­tungs­wil­lig­keit. Dies folgt dar­aus, dass ein leis­tungs­un­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer sich selbst außer­stan­de setzt, die Ar­beits­leis­tung zu be­wir­ken. Die ob­jek­ti­ve Leis­tungsfähig­keit und der sub­jek­ti­ve Leis­tungs­wil­le sind von dem Leis­tungs­an­ge­bot und des­sen Ent­behr­lich­keit un­abhängi­ge Vor­aus­set­zun­gen, die während des ge­sam­ten An­nah­me­ver­zugs­zeit­raums vor­lie­gen müssen (vgl. BAG 12.12.2012 - 5 AZR 93/12 - Rn. 25 mwN, AP BGB § 615 Nr. 129). Das Schrei­ben der Anwältin vom 13.06.2014 do­ku­men­tiert den feh­len­den Leis­tungs­wil­len des Klägers.

c) Auch in der Zeit vom 05.07. bis 31.08.2014 war der Kläger nicht leis­tungs­wil­lig, was in­so­weit zur Un­be­gründet­heit der Zah­lungs­kla­ge führt. Der Kläger mach­te ab 05.07.2014 von ei­nem ver­meint­li­chen Zurück­be­hal­tungs­recht Ge­brauch. Sei­ne Anwältin hat­te der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 01.07. ei­ne Frist bis zum 04.07.2014 zur Zah­lung von Ver­zugs­lohn für "Fe­bru­ar bis Ju­li" ge­setzt und erklärt, dass ihr Man­dant nach Frist­ab­lauf von sei­nem Zurück­be­hal­tungs­recht Ge­brauch ma­che. Auch dies do­ku­men­tiert den feh­len­den Leis­tungs­wil­len des Klägers.

Zwar kann ein Ar­beit­neh­mer das Zurück­be­hal­tungs­recht an sei­ner Ar­beits­leis­tung nach § 273 Abs. 1 BGB ausüben, wenn der Ar­beit­ge­ber den fälli­gen Vergütungs­an­spruch nicht erfüllt. Er ist dann nicht mehr nach § 614 BGB zur Vor­leis­tung ver­pflich­tet. Er muss viel­mehr erst dann (wie­der) sei­ne Ar­beit leis­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber die rückständi­ge Ge­gen­leis­tung er­bringt, in­dem er das rückständi­ge Ent­gelt zahlt. So­lan­ge der Ar­beit­neh­mer sein Zurück­be­hal­tungs­recht wirk­sam ausübt, en­det der An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers nicht. Das er­gibt sich aus § 298 BGB, der für al­le Fälle des Zurück­be­hal­tungs­rechts und da­mit auch für § 273 BGB gilt (vgl. BAG 08.05.2014 - 6 AZR 246/12 - Rn. 17 mwN, NZA 2014, 860).

§ 273 Abs. 1 BGB setzt ei­nen wirk­sa­men, mit der Kla­ge er­zwing­ba­ren und fälli­gen Ge­gen­an­spruch vor­aus. Die Ansprüche für Ju­li 2014 wa­ren bei Frist­set­zung bis zum 04.07.2014 noch nicht fällig. Die mo­nat­li­che Brut­to­vergütung ist je­weils am Mo­nats­en­de nachträglich zu zah­len, §§ 611, 614, 271 BGB. Für die Zeit vom 07.02. bis 12.06.2014 (vgl. da­zu nach­fol­gend un­ter d) hat der Kläger kei­nen fälli­gen Lohn­an­spruch ge­gen die Be­klag­te er­wor­ben. Da­mit wa­ren die Vor­aus­set­zun­gen für ein Zurück­be­hal­tungs­recht an der Ar­beits­leis­tung we­gen Lohnrückständen nicht erfüllt. Der Kläger konn­te ein Zurück­be­hal­tungs­recht auch nicht dar­auf stützen, dass ihm die Be­klag­te trotz mehr­fa­cher Auf­for­de­rung kei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung gewährt hat, die nach sei­nem Vor­trag in der Kla­ge­schrift "auf­grund sei­ner Er­kran­kung im Jahr 2012/2013 er­heb­lich sein dürf­te". Der Kläger hat nach § 7 Abs. 4 BUrlG kei­nen An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung, weil das Ar­beits­verhält­nis recht­lich nicht be­en­det ist.

d) Selbst wenn der Kläger am 07.02.2014 im Werk der Be­klag­ten sei­ne Ar­beits­leis­tung tatsächlich an­ge­bo­ten ha­ben soll­te, konn­te er sei­ne Ar­beit­ge­be­rin nicht in An­nah­me­ver­zug ver­set­zen.

aa) Un­be­scha­det der sons­ti­gen An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen kommt der Ar­beit­ge­ber nicht in An­nah­me­ver­zug, wenn der Ar­beit­neh­mer außer Stan­de ist, die Leis­tung zu be­wir­ken, § 297 BGB. Die ob­jek­ti­ve Leis­tungsfähig­keit ist - ne­ben dem Leis­tungs­wil­len - ei­ne vom Leis­tungs­an­ge­bot und des­sen Ent­behr­lich­keit un­abhängi­ge Vor­aus­set­zung, die während des ge­sam­ten An­nah­me­ver­zugs­zeit­raums vor­lie­gen muss (vgl. BAG 21.10.2015 - 5 AZR 843/14 - Rn. 22 mwN, Ju­ris).

Grundsätz­lich hat bei Streit über die Leis­tungsfähig­keit der Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, dass der Ar­beit­neh­mer zur Leis­tung ob­jek­tiv außer Stan­de war. Er muss hierfür In­di­zi­en vor­tra­gen, aus de­nen dar­auf ge­schlos­sen wer­den kann. Da­von zu un­ter­schei­den ist der Fall, dass sich be­reits aus dem Sach­vor­trag des Ar­beit­neh­mers selbst In­di­zi­en er­ge­ben, aus de­nen auf ei­ne feh­len­de Leis­tungsfähig­keit in dem Zeit­raum, für den Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs be­gehrt wird, ge­schlos­sen wer­den kann. In ei­nem sol­chen Fal­le ist die Kla­ge un­schlüssig, wenn der Ar­beit­neh­mer die selbst ge­schaf­fe­ne In­dizwir­kung nicht ausräumt und sub­stan­ti­iert sei­ne Ar­beitsfähig­keit dar­legt (vgl. BAG 24.09.2014 - 5 AZR 611/12 - Rn. 17, NZA 2014, 1407; BAG 15.05.2013 - 5 AZR 130/12 - Rn. 27, NZA 2013, 1076).

bb) Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass der Kläger im hier strei­ti­gen Zeit­raum von Fe­bru­ar bis Au­gust 2014 aus ge­sund­heit­li­chen Gründen nicht in der La­ge war, sei­ne ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit als Pro­duk­ti­ons­mit­ar­bei­ter im Rei­fen­werk der Be­klag­ten zu ver­rich­ten. Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, dass der Kläger seit Au­gust 2012 - und auch nach dem 07.02.2014 - ar­beits­unfähig und da­mit leis­tungs­unfähig ge­we­sen sei. Da­mit genügte sie ih­rer Dar­le­gungs­last. Ei­ne lang an­dau­ern­de krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit in der un­mit­tel­ba­ren Ver­gan­gen­heit stellt ein ge­wis­ses In­diz für die Fort­dau­er der Ar­beits­unfähig­keit in der Zu­kunft dar. Der Kläger hat nicht schlüssig vor­ge­tra­gen, dass sei­ne Er­kran­kun­gen (kom­ple­xe Herz-Kreis­lauf-Funk­ti­onsstörung, Schlaf­apnoe­syn­drom) ge­ra­de mit dem Aus­lau­fen des Kran­ken­geld­be­zugs ab 07.02.2014 aus­ge­heilt ge­we­sen sei­en.

So­weit der Kläger auf sei­ne Ar­beits­auf­nah­me im Rah­men des Wie­der­ein­glie­de­rungs­verhält­nis­ses hin­weist, ver­kennt er, dass er nach der Be­ur­tei­lung sei­ner be­han­deln­den Ärz­te je­den­falls bis zum 07.07.2013 ar­beits­unfähig er­krankt war. Nach § 74 SGB V kommt ei­ne stu­fen­wei­se Wie­der­ein­glie­de­rung in Be­tracht, wenn ar­beits­unfähi­ge Ver­si­cher­te nach ärzt­li­cher Fest­stel­lung ih­re bis­he­ri­ge Tätig­keit teil­wei­se ver­rich­ten können und sie durch ei­ne stu­fen­wei­se Wie­der­auf­nah­me ih­rer Tätig­keit vor­aus­sicht­lich wie­der bes­ser in das Er­werbs­le­ben ein­ge­glie­dert wer­den können. Während der Wie­der­ein­glie­de­rung be­steht je­doch die Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers fort. Vor­lie­gend ha­ben die be­han­deln­den Ärz­te in je­dem Wie­der­ein­glie­de­rungs­plan, zu­letzt am 24.06. für die Zeit bis 07.07.2013, an­ge­kreuzt, dass die Wie­der­her­stel­lung der vol­len Ar­beitsfähig­keit des Klägers "zZ. nicht ab­seh­bar" sei. Der Kläger kann da­her mit den vor­ge­leg­ten ärzt­li­chen Be­schei­ni­gun­gen und At­tes­ten aus der Zeit bis zum 24.06.2013 sei­ne Ar­beitsfähig­keit ab dem 07.02.2014 nicht schlüssig dar­le­gen. Der Aus­zug (nur Sei­te 1) aus dem Ent­las­sungs­be­richt der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung vom 14.12.2012 und die ärzt­li­che Be­schei­ni­gung vom 21.01.2013 sind für die Be­ur­tei­lung der Leis­tungsfähig­keit des Klägers nach der Aus­steue­rung aus dem Kran­ken­geld­be­zug oh­ne Aus­sa­ge­kraft.

Der Kläger hätte viel­mehr erläutern müssen, auf­grund wel­cher Tat­sa­chen er ab dem 07.02.2014 ar­beitsfähig ge­wor­den sein soll. Dies ist auch zweit­in­stanz­lich nicht ge­sche­hen. Das vom Kläger - eben­falls nur teil­wei­se - vor­ge­leg­te Gut­ach­ten (nur Sei­te 1) des ärzt­li­chen Diens­tes der Bun­des­agen­tur für Ar­beit vom 15.04.2014 lässt kei­nen po­si­ti­ven Rück­schluss auf sei­ne Ar­beitsfähig­keit be­zo­gen auf die ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit zu. Ei­ne Ar­beitsfähig­keit auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt, schließt ei­ne Ar­beits­unfähig­keit des Klägers be­zo­gen auf die ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit nicht aus. Auch der In­halt des Gut­ach­tens - so­weit es der Kläger vor­ge­legt hat - spricht eher ge­gen ei­ne Ar­beitsfähig­keit. Der Gut­ach­ter ist zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass die zu­letzt aus­geübte Tätig­keit des Hel­fers in der Her­stel­lung von Rei­fen we­gen der an­ge­ge­be­nen Ein­schränkun­gen nicht güns­tig sei. Auch der Arzt­brief vom 13.03.2014, den der Kläger - eben­falls nur in Auszügen - vor­ge­legt hat, ist nicht ge­eig­net, das Wie­der­er­lan­gen der Ar­beitsfähig­keit schlüssig dar­zu­le­gen. Dem Arzt­brief lässt sich nicht ent­neh­men, dass sich der Ge­sund­heits­zu­stand des Klägers ab 07.02.2014 ver­bes­sert hat. Es feh­len nicht nur ob­jek­ti­ve An­halts­punk­te für ei­ne Ge­ne­sung; viel­mehr spre­chen das vor­ge­leg­te Gut­ach­ten und der Arzt­brief da­ge­gen. Den Be­weis­an­ge­bo­ten des Klägers, auf Ver­neh­mung der be­han­deln­den Ärz­te oder Ein­ho­lung ei­nes Sach­verständi­gen­gut­ach­tens, war bei die­ser Sach­la­ge nicht nach­zu­ge­hen. Ei­ne Be­weis­auf­nah­me wäre man­gels sub­stan­ti­ier­ten Sach­vor­tra­ges des Klägers auf ei­ne rei­ne und da­mit un­zulässi­ge Aus­for­schung hin­aus­ge­lau­fen.

2. Dem Kläger steht auch kein Scha­dens­er­satz­an­spruch we­gen ent­gan­ge­ner Vergütung nach § 280 Abs. 1 BGB oder aus § 823 Abs. 2 BGB iVm. § 81 Abs. 4 SGB IX zu. Die Be­klag­te hat ih­re Pflich­ten ge­genüber dem schwer­be­hin­der­ten Kläger aus § 81 Abs. 4 SGB IX nicht ver­letzt.

a) Versäumt es der Ar­beit­ge­ber schuld­haft, die be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 bis 5 SGB IX zu ermögli­chen, hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch in Höhe der ihm ent­gan­ge­nen Vergütung nach § 280 Abs. 1 BGB so­wie aus § 823 Abs. 2 BGB iVm. § 81 Abs. 4 Satz 1 SGB IX. § 81 Abs. 4 SGB IX ist Schutz­ge­setz iSv. § 823 Abs. 2 BGB (vgl. BAG 27.07.2011 - 7 AZR 402/10 - Rn. 76 mwN, AP Tz­B­fG § 21 Nr. 9).

Nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 SGB IX ha­ben schwer­be­hin­der­te Men­schen ge­genüber ih­ren Ar­beit­ge­bern ei­nen An­spruch auf be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung, da­mit sie ih­re Fähig­kei­ten und Kennt­nis­se möglichst voll ver­wer­ten und wei­ter­ent­wi­ckeln können. Der Ar­beit­ge­ber erfüllt die­sen An­spruch re­gelmäßig, wenn er dem Ar­beit­neh­mer die im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­te Ar­beit zu­weist. Kann der schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer die da­mit ver­bun­de­nen Tätig­kei­ten we­gen sei­ner Be­hin­de­rung nicht mehr wahr­neh­men, so führt die­ser Ver­lust nach der Kon­zep­ti­on der §§ 81 ff. SGB IX nicht oh­ne wei­te­res zum Weg­fall des Beschäfti­gungs­an­spruchs. Der schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer kann viel­mehr An­spruch auf ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung ha­ben und, so­weit der bis­he­ri­ge Ar­beits­ver­trag die­se Beschäfti­gungsmöglich­keit nicht ab­deckt, auf ei­ne ent­spre­chen­de Ver­tragsände­rung. Kommt ei­ne an­der­wei­te Beschäfti­gung in Be­tracht, ist der Ar­beit­ge­ber gleich­wohl dann nicht zur Beschäfti­gung des schwer­be­hin­der­ten Men­schen ver­pflich­tet, wenn ihm die Beschäfti­gung un­zu­mut­bar oder mit un­verhält­nismäßig ho­hen Auf­wen­dun­gen ver­bun­den ist, wie in § 81 Abs. 4 Satz 3 SGB IX aus­drück­lich be­stimmt ist. Der Ar­beit­ge­ber ist auch nicht ver­pflich­tet, für den schwer­be­hin­der­ten Men­schen ei­nen zusätz­li­chen Ar­beits­platz ein­zu­rich­ten. Der Ar­beit­neh­mer, der Ansprüche aus § 81 Abs. 4 SGB IX gel­tend macht, hat nach all­ge­mei­nen Re­geln grundsätz­lich die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die an­spruchs­be­gründen­den Vor­aus­set­zun­gen. Dem Ar­beit­ge­ber ob­liegt es, die an­spruchs­hin­dern­den Umstände vor­zu­tra­gen. Et­was an­de­res gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­nen Pflich­ten zur recht­zei­ti­gen Be­tei­li­gung des In­te­gra­ti­ons­amts und der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung im Präven­ti­ons­ver­fah­ren nach § 84 Abs. 1 SGB IX nicht nach­ge­kom­men ist und auch kein aus­rei­chen­des be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nach § 84 Abs. 2 SGB IX durch­geführt hat (vgl. BAG 27.07.2011 - 7 AZR 402/10 - Rn. 58-59, aaO).

b) Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen lie­gen im Streit­fall die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch nicht vor. Die Be­klag­te hat ih­re Pflich­ten ge­genüber dem schwer­be­hin­der­ten Kläger nicht ver­letzt.

Die Be­klag­te hat vor­lie­gend ih­re Pflich­ten aus § 84 Abs. 1 und Abs. 2 SGB IX erfüllt, weil sie so­wohl das In­te­gra­ti­ons­amt als auch die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung be­tei­ligt hat, um ei­ne al­ter­na­ti­ve Ein­satzmöglich­keit für den ge­sund­heit­lich be­ein­träch­tig­ten Kläger zu fin­den. Der Vor­wurf des Klägers, die Wie­der­ein­glie­de­rung so­wie die lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gung sei am Un­wil­len der Be­klag­ten ge­schei­tert, ihm ei­ne Ar­beit oh­ne Nacht­schicht zu­zu­wei­sen, ist un­rich­tig. Die Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me wur­de im Som­mer 2013 ab­ge­bro­chen, weil die Be­klag­te ei­ner drit­ten Verlänge­rung der 4-St­un­den-Pha­se nicht mehr zu­stim­men woll­te. Sie hat auf dem Wie­der­ein­glie­de­rungs­plan-For­mu­lar am 24.06.2013 auf­geführt: "WE wird so nicht fort­ge­setzt!", "Stei­ge­rung auf 6 St­un­den - Bit­te um Un­ter­su­chung durch med. Dienst". Der Ab­bruch der Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me be­ruh­te mit­hin nicht dar­auf, dass der ar­beits­unfähi­ge Kläger kei­ne Nacht­schich­ten leis­ten konn­te.

Auch der Werks­arzt der Be­klag­ten hat in den Schrei­ben vom 21.05. und 11.06.2013 an die be­han­deln­den Ärz­te des Klägers kei­ne Nacht­schicht­ar­beit ge­for­dert. Im Schrei­ben vom 21.04.2013 bat er die Ärz­te le­dig­lich um Mit­tei­lung, ob in ab­seh­ba­rer Zeit ei­ne Nacht­dienst­taug­lich­keit zu er­war­ten ist. Im Schrei­ben vom 11.06.2013 un­ter­brei­te­te er den be­han­deln­den Ärz­ten "den Vor­schlag", dass der Kläger ab 24.06.2013 sechs St­un­den im Wech­sel von Früh- und Spätschicht ar­bei­tet und ab 01.09.2013 je­weils sechs St­un­den im Drei­er-Schicht-Rhyth­mus ar­bei­ten könn­te, wo­bei am 04. und 05.09.2013 für zwei Ta­ge die ers­ten Nacht­schich­ten "an­fal­len würden". Nach die­sen bei­den Nacht­schich­ten schlug er ab­sch­ließend vor, die "me­di­zi­ni­sche Zu­mut­bar­keit" zu kon­trol­lie­ren. Der Hin­weis des Klägers auf die Ent­schei­dung des BAG vom 09.04.2014 (10 AZR 637/13 - NZA 2014, 719) zum Beschäfti­gungs­an­spruch ei­ner Kran­ken­schwes­ter trotz Nacht­dienst­un­taug­lich­keit verfängt nicht. Im Un­ter­schied zum dor­ti­gen Sach­ver­halt be­ste­hen beim Kläger wei­te­re ge­sund­heit­li­che Ein­schränkun­gen. Die Be­klag­te hat die Beschäfti­gung des Klägers ab dem 07.02.2014 auch nicht ab­ge­lehnt, weil er kei­ne Nacht­ar­beit leis­ten kann, son­dern weil sie von sei­ner fort­dau­ern­den Ar­beits­unfähig­keit aus­ge­gan­gen ist.

Die Tätig­keit auf sei­nem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz in der Lkw-Rei­fen­in­spek­ti­on, den die Be­klag­te zunächst als lei­dens­ge­recht an­sah, kann der Kläger - auch im Zwei­schicht­be­trieb - nicht mehr ausüben. Ihm ist beim Sich­ten der Rei­fen schwind­lig ge­wor­den. Die von der Be­klag­ten - auf Vor­schlag des Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ters - an­ge­bo­te­ne Tätig­keit in der sog. Heiz­ab­tei­lung (dort wer­den Rei­fen­roh­lin­ge vul­ka­ni­siert) hat der Kläger ab­ge­lehnt. Nach sei­ner Dar­stel­lung han­delt es sich um ei­nen le­bens­gefähr­li­chen Ar­beits­platz. Eben­falls ab­ge­lehnt hat der Kläger die an­ge­bo­te­ne Tätig­keit an der Apex-Ma­schi­ne in der Pkw-Wulst­ver­ar­bei­tung. Der Kläger mach­te von ei­nem ver­meint­li­chen Zurück­be­hal­tungs­recht Ge­brauch. Erst mit der Be­ru­fung macht er gel­tend, er ha­be den Ar­beits­platz ab­ge­lehnt, weil er Ak­kord­ar­beit leis­ten soll­te. Von Ak­kord­ar­beit war in der Tätig­keits­be­schrei­bung, die die Be­klag­te der Anwältin des Klägers am 11.08.2014 an­for­de­rungs­gemäß über­mit­telt hat, nicht die Re­de.

Ei­nen lei­dens­ge­rech­ten an­de­ren Ar­beits­platz hat der Kläger nicht auf­ge­zeigt. Die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Neu­be­stim­mung der Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer die Um­set­zung auf ei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz ver­langt und dem Ar­beit­ge­ber mit­ge­teilt hat, wie er sich sei­ne wei­te­re, die auf­ge­tre­te­nen Leis­tungs­hin­der­nis­se ausräum­en­de Beschäfti­gung vor­stellt (vgl. BAG 19.05.2010 - 5 AZR 162/09 - Rn. 28 - NZA 2010, 1119). So­weit der Kläger in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Be­ru­fungs­kam­mer erklärt hat, er ha­be auf ei­nem Ar­beits­platz in der Lkw-Rei­fen­re­pa­ra­tur beschäftigt wer­den wol­len, den ein schwer­be­hin­der­ter Mit­ar­bei­ter (mit dem Vor­na­men Erich) bis zu des­sen Ren­ten­ein­tritt aus­sch­ließlich in Früh- und Spätschicht in­ne­ge­habt ha­be, ver­hilft dies dem Scha­dens­er­satz­be­geh­ren nicht zum Er­folg. Die­ser Ar­beits­platz ist nach den un­be­strit­ten ge­blie­be­nen An­ga­ben der Be­klag­ten weg­ra­tio­na­li­siert wor­den.

Auf die Fra­ge, ob ein An­spruch des Klägers durch ein mit­wir­ken­des Ver­schul­den gem. § 254 BGB aus­ge­schlos­sen wäre, weil er dem Werks­arzt mo­na­te­lang kei­ne Un­ter­su­chungs­be­fun­de über­ge­ben und sich am 06.06.2014 nicht von ihm hat un­ter­su­chen las­sen, kommt es nicht an.

3. Die gel­tend ge­mach­te Kla­ge­for­de­rung ist auch der Höhe nach nicht ge­recht­fer­tigt. Dies folgt dar­aus, dass der Kläger nach sei­nem ei­ge­nen Vor­brin­gen im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum vom 01.02. bis zum 31.08.2014 zunächst Kran­ken­geld und nach der Aus­steue­rung durch die Kran­ken­kas­se Ar­beits­lo­sen­geld be­zo­gen hat. Da­mit wäre in Höhe der er­brach­ten So­zi­al­leis­tun­gen ein evtl. An­nah­me­ver­zugs­an­spruch nach § 115 Abs. 1 SGB X auf den Leis­tungs­träger über­ge­gan­gen. Der An­spruchsüber­gang führt zum Ver­lust der Ak­tiv­le­gi­ti­ma­ti­on und der Kla­ge­be­fug­nis (vgl. BAG 01.09.2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 10, NZA 2010, 1409). Der Ar­beit­neh­mer muss zum Nach­weis sei­ner Ak­tiv­le­gi­ti­ma­ti­on von sich aus mit­tei­len, ob und in wel­cher Höhe er im An­nah­me­ver­zugs­zeit­raum So­zi­al­leis­tun­gen er­hal­ten hat. Der Kläger hätte des­halb so­wohl das Kran­ken­geld als auch das Ar­beits­lo­sen­geld, das er von Fe­bru­ar bis Au­gust 2014 tatsächlich be­zo­gen hat, von der Brut­to­for­de­rung als "Net­to­be­trag" in Ab­zug brin­gen müssen. Auch auf ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch sind Leis­tun­gen der So­zi­al­ver­si­che­rung wie Kran­ken­geld oder Ar­beits­lo­sen­geld an­zu­rech­nen.

4. Der Kla­ge­an­trag zu 2) ist un­zulässig.

Dem An­trag, dem Kläger ei­ne "ord­nungs­gemäße" Lohn­ab­rech­nung für die Mo­na­te von Fe­bru­ar bis Au­gust 2014 zu er­tei­len, fehlt es an der hin­rei­chen­den Be­stimmt­heit iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Ein Ur­teil mit ei­nem dem An­trag ent­spre­chen­den Te­nor wäre nicht voll­streck­bar. Die Fra­ge, was ei­ne "ord­nungs­gemäße" Lohn­ab­rech­nung meint, ist im Er­kennt­nis­ver­fah­ren zu klären (vgl. BAG 25.04.2001 - 5 AZR 395/99 - NZA 2001, 1157), zu­mal der Kläger die Höhe des Kran­ken- und Ar­beits­lo­sen­gel­des nicht an­ge­ben konn­te, das als Net­to­be­trag von der Brut­to­for­de­rung ab­zu­zie­hen wäre.

Der An­trag wäre auch un­be­gründet. Ein Ab­rech­nungs­an­spruch ist nach § 108 Abs. 1 Ge­wO „vor Zah­lung“ nicht er­folg­reich klag­bar. Nach § 108 Abs. 1 Satz 1 Ge­wO ist dem Ar­beit­neh­mer „bei Zah­lung“ des Ar­beits­ent­gelts ei­ne Ab­rech­nung in Text­form zu er­tei­len. Die Ab­rech­nung be­zweckt die In­for­ma­ti­on über die er­folg­te Zah­lung. Der Ab­rech­nungs­an­spruch ent­steht da­nach erst, wenn Ar­beits­ent­gelt ge­zahlt wird (vgl. BAG 16.12.2015 - 5 AZR 567/14 - Rn. 36, Ju­ris).

III. Der Kläger hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen.

Ein Grund, der nach den hierfür maßgeb­li­chen ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 Abs. 2 ArbGG die Zu­las­sung der Re­vi­si­on recht­fer­ti­gen könn­te, be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 341/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880