Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsvereinbarung, Gesamtzusage
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 AZR 960/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.02.2016
   
Leit­sätze: Ei­ne Um­deu­tung ei­ner un­wirk­sa­men Be­triebs­ver­ein­ba­rung in ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge nach § 140 BGB ist möglich, wenn hin­rei­chen­de An­halts-punk­te für ei­nen ent­spre­chen­den hy­po­the­ti­schen Ver­pflich­tungs­wil­len des Ar­beit­ge­bers be­ste­hen. Der Um­deu­tung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen über Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung steht kei­ne ge­genüber Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen er­schwer­te Abände­rungsmöglich­keit der Ge­samt­zu­sa­ge ent­ge­gen; sie ent­spre­chen sich im We­sent­li­chen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 27.5.2009 - 9/10 Ca 6285/08
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 3.7.2013 - 6 Sa 1321/12
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

3 AZR 960/13
6 Sa 1321/12
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
23. Fe­bru­ar 2016

UR­TEIL

Kauf­hold, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Drit­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. Fe­bru­ar 2016 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Zwan­zi­ger, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Spin­ner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ah­rendt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wi­sch­nath und Brun­ke für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 3. Ju­li 2013 - 6 Sa 1321/12 - auf­ge­ho­ben.

Der Rechts­streit wird zur neu­er­li­chen Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, nach wel­cher Ver­sor­gungs­ord­nung sich die Be­triebs­ren­te des Klägers be­rech­net.

Der 1941 ge­bo­re­ne Kläger war vom 1. Ju­li 1976 bis zum 31. März 2003 bei der Be­klag­ten bzw. ih­ren Rechts­vorgänge­rin­nen beschäftigt.

Mit Schrei­ben vom Ok­to­ber 1977 hat­te ei­ne Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten ihm ua. erklärt:

„...

wir freu­en uns, Ih­nen mit­tei­len zu können, daß wir Sie in un­ser Ver­sor­gungs­werk auf­ge­nom­men ha­ben. Über die Leis­tun­gen die­ser Ein­rich­tung in­for­miert Sie die bei­gefügte Ver­sor­gungs­ord­nung.

Die an­re­chen­ba­ren Dienst­jah­re im Sin­ne des Ar­ti­kels 3 der Ver­sor­gungs­ord­nung zählen ab

1. Ju­li 1976.

...“

Die „Ver­sor­gungs­ord­nung ‚V-AG in Z, Di­rek­ti­on für Deutsch­land, Fas­sung 1976“ (im Fol­gen­den VO 1976) enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

 

- 3 -

„We­sen der be­trieb­li­chen Ver­sor­gung

Ar­ti­kel 1

Die V-Ak­ti­en­ge­sell­schaft in Z, Di­rek­ti­on für Deutsch­land, nach­ste­hend Ge­sell­schaft ge­nannt, gewährt ih­ren Mit­ar­bei­tern zusätz­lich zu den Leis­tun­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ei­ne be­trieb­li­che Ver­sor­gung.

Die Ver­sor­gung um­faßt ei­ne Al­ters-, In­va­li­ditäts- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung, de­ren Um­fang sich nach der An­zahl der an­re­chen­ba­ren Dienst­jah­re und der Höhe der an­re­chen­ba­ren Be­sol­dung des Mit­ar­bei­ters rich­tet. Für die Ver­sor­gung sind die nach­ste­hen­den Be­stim­mun­gen maßge­bend.

...

An­re­chen­ba­re Dienst­jah­re

Ar­ti­kel 3

Als an­re­chen­ba­re Dienst­jah­re gel­ten al­le Jah­re und Tei­le von Jah­ren, die der Mit­ar­bei­ter nach Voll­endung des 20. Le­bens­jah­res bis zum Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les, längs­tens je­doch bis zur Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res un­un­ter­bro­chen in den Diens­ten ei­ner Ge­sell­schaft der deut­schen Z Ver­si­che­rungs-Grup­pe zurück­ge­legt hat. Je­der vol­le Ka­len­der­mo­nat der an­re­chen­ba­ren Dienst­zeit wird als 1/12 ei­nes an­re­chen­ba­ren Dienst­jah­res ge­rech­net.

An­re­chen­ba­re Be­sol­dung

Ar­ti­kel 4

Als an­re­chen­ba­re Be­sol­dung gilt das im Ge­halts­ta­rif­ver­trag für das pri­va­te Ver­si­che­rungs­ge­wer­be fest­ge­leg­te Mo­nats­ge­halt in der End­stu­fe der­je­ni­gen Ge­halts­grup­pe bzw. Ge­halts­zwi­schen­grup­pe, die gemäß Dienst­ver­trag des Mit­ar­bei­ters für sei­ne Be­sol­dung im Mo­nat Ja­nu­ar des Jah­res maßge­bend ist, in dem der Ver­sor­gungs­fall ein­tritt bzw. ein­ge­tre­ten ist. Fer­ner wird ge­ge­be­nen­falls die ta­rif­li­che Ver­ant­wor­tungs­zu­la­ge an­ge­rech­net.

...

Höhe der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen

Ar­ti­kel 6

Die Höhe der Ren­ten hängt von der An­zahl der an­re­chen­ba­ren Dienst­jah­re so­wie von der an­re­chen­ba­ren Be­sol-

 

- 4 -

dung ab. Da­bei wer­den Tei­le der an­re­chen­ba­ren Be­sol­dung un­ter­schied­lich berück­sich­tigt, wenn sie ei­ner­seits das im Ge­halts­ta­rif­ver­trag fest­ge­leg­te Mo­nats­ge­halt in der End­stu­fe der Ge­halts­grup­pe VII, nach­ste­hend Ta­rif­gren­ze VII ge­nannt, oder an­de­rer­seits die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung der An­ge­stell­ten, nach­ste­hend Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze ge­nannt, über­stei­gen. Als Gren­zen gel­ten je­weils die Beträge, die im Mo­nat Ja­nu­ar des Jah­res maßge­bend sind, in dem der Ver­sor­gungs­fall ein­tritt bzw. ein­ge­tre­ten ist.

a) Al­ters­ren­te

Die Höhe der mo­nat­li­chen Al­ters­ren­te beträgt für je-des an­re­chen­ba­re Dienst­jahr

- 0,7 %, ins­ge­samt je­doch nicht mehr als 25 % des Teils der an­re­chen­ba­ren Be­sol­dung, der we­der die Ta­rif­gren­ze VII noch die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze über­steigt, plus

- 0,5 % des Teils der an­re­chen­ba­ren Be­sol­dung, der die Ta­rif­gren­ze VII, je­doch nicht die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze über­steigt, plus

- 1,5 % des Teils der an­re­chen­ba­ren Be­sol­dung, der die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze über­steigt.

Bei vor­ge­zo­ge­ner Al­ters­ren­te wird die An­wart­schaft auf Al­ters­ren­te um 0,4 % für je­den Mo­nat gekürzt, um den der Ren­ten­be­ginn vor­ge­zo­gen wird.

...

So­wohl die Al­ters- wie die In­va­li­den­ren­te ei­nes Jah­res dürfen bei Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les zu­sam­men mit den Leis­tun­gen aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung 75 % der Brut­to­bezüge des Ka­len­der­jah­res vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les - beim Wer­beaußen­dienst der Brut­to­bezüge abzüglich Wett­be­werbs­pro­vi­sio­nen und Pro­vi­sio­nen aus der ei­ge­nen Agen­tur bzw. die ga­ran­tier­ten Bezüge des letz­ten Ka­len­der­jah­res - nicht über­stei­gen. ...

Ände­run­gen der Ver­sor­gung

Ar­ti­kel 12

Die Ge­sell­schaft hofft und er­war­tet, die Ver­sor­gungs­zu­sa­gen oh­ne Ein­schränkung auf­recht­er­hal­ten zu können. Sie behält sich je­doch vor, die zu­ge­sag­ten Leis­tun­gen zu kürzen oder ein­zu­stel­len, wenn

 

- 5 - 

- die wirt­schaft­li­che La­ge der Ge­sell­schaft sich nach-hal­tig so we­sent­lich ver­schlech­tert hat, daß ihr ei­ne Auf­recht­er­hal­tung der zu­ge­sag­ten Ver­sor­gungs­leis­tun­gen nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann oder

- der Per­so­nen­kreis, die Beiträge, die Leis­tun­gen oder das Pen­sio­nie­rungs­al­ter bei der ge­setz­li­chen So­zi­al­ver­si­che­rung oder an­de­ren Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen mit Rechts­an­spruch sich we­sent­lich ändern oder

- die recht­li­che, ins­be­son­de­re die steu­er­recht­li­che Be­hand­lung der Auf­wen­dun­gen, die zur planmäßigen Fi­nan­zie­rung der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen und zur Un­terstützung der ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Vor­sor­ge der Mit­ar­bei­ter von der Ge­sell­schaft ge­macht wer­den oder ge­macht wor­den sind, sich so we­sent­lich ändert, daß der Ge­sell­schaft die Auf­recht­er­hal­tung der zu­ge­sag­ten Leis­tun­gen nicht mehr zu­ge­mu­tet wer-den kann.

In ei­nem sol­chen Fall dürfen we­der die zur Erfüllung der Leis­tun­gen aus den Ver­sor­gungs­zu­sa­gen auf­ge­wen­de­ten Mit­tel ih­rem Zweck ent­frem­det noch be­reits zu­ge­spro­che­ne Ver­sor­gungs­leis­tun­gen berührt wer­den.

...“

Im Jahr 1977 un­ter­zeich­ne­ten der „Ge­samt­be­triebs­rat“ und die „Geschäfts­lei­tung“ ei­ne un­da­tier­te „Ge­mein­sa­me Erklärung zur Ände­rung der be­trieb­li­chen Ver­sor­gung der Ge­sell­schaf­ten der deut­schen Z Ver­si­che­rungs-Grup­pe“ (im Fol­gen­den Ge­mein­sa­me Erklärung). Zu die­ser Un­ter­neh­mens­grup­pe gehörte auch die da­ma­li­ge Ar­beit­ge­be­rin des Klägers. Die Ge­mein­sa­me Erklärung re­gelt Ein­zel­hei­ten für be­stimm­te Ar­beit­neh­mer­grup­pen und hat ua. fol­gen­den In­halt:

„1. Der Ände­rung der be­trieb­li­chen Ver­sor­gung lie­gen zu­grun­de:

- die neue Ver­sor­gungs­ord­nung in der Fas­sung von 1976

- das Merk­blatt zur Di­rekt­ver­si­che­rung

- das Merk­blatt über die Leis­tun­gen bei Unfällen

- die­se ge­mein­sa­me Erklärung.

 

- 6 - 

2. Je­der neu ein­tre­ten­de Mit­ar­bei­ter erhält vor oder bei Dienstein­tritt die Ver­sor­gungs­ord­nung mit dem Merk­blatt zur Di­rekt­ver­si­che­rung, nach Ab­lauf der Pro­be­zeit das Merk­blatt über die Leis­tun­gen bei Unfällen aus­gehändigt. Der Mit­ar­bei­ter erhält ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge, so­bald er die Vor­aus­set­zun­gen gemäß Ar­ti­kel 2 der Ver­sor­gungs­ord­nung erfüllt und sei­ne Zu­stim­mung er­teilt hat.

...“

Nach den vom Kläger mit Ver­fah­rensrügen an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts wur­de die VO 1976 zeit­gleich mit der Ge­mein-sa­men Erklärung ver­laut­bart.

Bei den ver­schie­de­nen Ge­sell­schaf­ten der Z Ver­si­che­rungs­grup­pe be­stan­den in der Bun­des­re­pu­blik ein­zel­ne Be­triebsräte. Die­se in ver­schie­de­nen Be­trie­ben un­ter­schied­li­cher Un­ter­neh­men gewähl­ten Be­triebsräte bil­de­ten ein ge­son­der­tes Ver­hand­lungs­gre­mi­um, das im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch „Ge­samt­be­triebs­rat“ ge­nannt wur­de. Da­bei han­delt es sich je­doch nicht um ei­nen Ge­samt­be­triebs­rat nach § 47 Abs. 1 Be­trVG, da die­ses Gre­mi­um für ver­schie­de­ne Un­ter­neh­men ge­bil­det wor­den war. Ei­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung nach § 3 Be­trVG aF be­stand nicht.

Im Jahr 1990 wur­de in der Un­ter­neh­mens­grup­pe, dem die da­ma­li­ge Ar­beit­ge­be­rin des Klägers an­gehörte, ei­ne Kos­ten­kom­mis­si­on ge­bil­det, die die Auf­ga­be hat­te, Ein­spar­po­ten­tia­le zu er­mit­teln und Maßnah­men zu ih­rer Rea­li­sie­rung vor­zu­schla­gen. Mit Schrei­ben vom 11. De­zem­ber 1990 teil­te die Z Ver­si­che­run­gen al­len an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern im In­nen-und Außen­dienst der Z Ver­si­che­run­gen Deutsch­land, so auch dem Kläger, Fol­gen­des mit:

„...

wie Sie wis­sen, ha­ben wir in un­se­re Über­le­gun­gen, die Kos­ten­si­tua­ti­on zu ver­bes­sern, auch die Auf­wen­dun­gen für un­se­re über­durch­schnitt­lich aus­ge­stat­te­te Ver­sor­gungs­zu­sa­ge - ein­sch­ließlich Di­rekt­ver­si­che­rung - ein­be­zo­gen.

 

- 7 - 

Wir freu­en uns, Ih­nen bestäti­gen zu können, daß für al­le an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter des Außen- und In­nen­diens­tes, die vor dem 01.01.1991 in die Diens­te der Z Ver­si­che­run­gen Deutsch­land ge­tre­ten sind und ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nach der Ver­sor­gungs­ord­nung 1976 er­hal­ten ha­ben, die ge­ge­be­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge auch wei­ter­hin be­ste­hen­bleibt, in­so­fern al­so der Be­sitz­stand ge­wahrt ist.

Wir konn­ten da­mit zwar den Wunsch des Ge­samt­be­triebs­ra­tes, die Ver­sor­gungs­zu­sa­ge auch künf­tig für neue Mit­ar­bei­ter auf­recht­zu­er­hal­ten, nicht erfüllen, wer­den uns aber bemühen, die Ver­sor­gungs­bedürf­nis­se der neu­en Mit­ar­bei­ter bei der Neu­re­ge­lung un­se­rer be­trieb­li­chen Ver­sor­gung weit­ge­hend zu be­den­ken.

Wir schließen die Ver­sor­gungs­re­ge­lung von 1976 mit Wir­kung ab 01.01.1991 für neu ein­tre­ten­de Mit­ar­bei­ter mit dem Ziel, sie den im Markt übli­chen Verhält­nis­sen an­zu­pas­sen. Darüber wer­den wir mit dem Ge­samt­be­triebs­rat ver­han­deln.“

Mit Schrei­ben vom 28. Mai 1991 wies die Per­so­nal­ab­tei­lung der Z Ver­si­che­run­gen al­le Mit­ar­bei­ter, die ei­ne Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nach der
VO 1976 er­hal­ten hat­ten, auf Fol­gen­des hin:

„...

die für die Höhe der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen maßgeb­li­che Ta­rif­gren­ze gemäß Ar­ti­kel 6 der Ver­sor­gungs­ord­nung 1976 be­mißt sich nun­mehr seit der ab 01.01.1991 gülti­gen Neu­ord­nung der Ta­rif­grup­pen an der Ta­rif­grup­pe VIII.

Dem­ent­spre­chend heißt es mit Wir­kung ab 01.01.1991 in Ar­ti­kel 6 der Ver­sor­gungs­ord­nung 1976 bei im übri­gen un­veränder­tem In­halt

an­stel­le von ‚Ge­halts­grup­pe VII’ ‚Ge­halts­grup­pe VIII

und

an­stel­le von ‚Ta­rif­gren­ze VII’ ‚Ta­rif­gren­ze VIII’.“

Am 30. Ju­ni 1993 schlos­sen die „Ge­sell­schaf­ten der Z Ver­si­che­run­gen Deutsch­land“ und der „Ge­samt­be­triebs­rat der Z Ver­si­che­run­gen Deutsch­land“ die „Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Abände­rung der Ver­sor­gungs­ord­nung 1976“ (im Fol­gen­den Ver­ein­ba­rung 1993) ab. In die­ser heißt es ua.:

 

- 8 -

„1. An­re­chen­ba­re Be­sol­dung Ar­ti­kel 4 erhält fol­gen­de Fas­sung:

Grund­la­ge für die Be­rech­nung von Ver­sor­gungs­leis­tun­gen nach Art. 5 ist die im Ja­nu­ar 1993 bei Voll­zeit­beschäfti­gung maßgeb­li­che an­re­chen­ba­re Be­sol­dung. ...

Die an­re­chen­ba­re Be­sol­dung wird bei Ta­rif­stei­ge­run­gen je­weils zum 1.1. des Fol­ge­jah­res um die Hälf­te des Stei­ge­rungs­pro­zent­sat­zes an­ge­paßt.

Bei Höher­grup­pie­rung in­ner­halb des Ta­rif­be­rei­ches gilt die an­ge­paßte an­re­chen­ba­re Be­sol­dung für die er­reich­te Ta­rif­grup­pe bzw. Zwi­schen­grup­pe.

...

Für die Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­leis­tun­gen gilt bei al­len Mit­ar­bei­tern die an­ge­paßte an­re­chen­ba­re Be­sol­dung vom Mo­nat Ja­nu­ar des Jah­res, in dem der Ver­sor­gungs­fall ein­tritt.

...

3. Die­se Ver­ein­ba­rung tritt mit Wir­kung vom 1. Ju­li 1993 in Kraft und kann mit ei­ner Frist von sechs Mo­na­ten zum En­de des Ka­len­der­jah­res, erst­mals zum 31. De­zem­ber 1998, von bei­den Sei­ten gekündigt wer­den.

...“

Der Kläger nimmt seit dem 1. April 2003 sei­ne Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung vor­ge­zo­gen in An­spruch. Im Ja­nu­ar 2003 lag die Vergütung nach der End­stu­fe der Ta­rif­grup­pe VIII bei 3.693,00 Eu­ro, die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung war auf 5.100,00 Eu­ro fest­ge­setzt. Das Grund­ge­halt des Klägers be­lief sich auf 4.641,00 Eu­ro. Die an­re­chen­ba­re Be­sol­dung nach Nr. 1 Ver­ein­ba­rung 1993 be­trug 4.136,00 Eu­ro.

Die Be­klag­te zahlt - eben­falls seit dem 1. April 2003 - an den Kläger ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te, die sie auf der Grund­la­ge ei­ner an­re­chen­ba­ren Be­sol­dung iHv. 4.136,00 Eu­ro ent­spre­chend der Ver­ein­ba­rung 1993 und un­ter Be­ach­tung der Ge­mein­sa­men Erklärung er­rech­net hat. Die Be­triebs­ren­te des Klägers be­lief sich zunächst auf mo­nat­lich 614,20 Eu­ro brut­to. Zum 1. Ju­li 2006

 

- 9 - 

pass­te die Be­klag­te die­se Ren­te um 6,1361 vH (= 37,69 Eu­ro) an und zahl­te ab dem 1. Ju­li 2006 an den Kläger mo­nat­lich ei­nen Be­trag iHv. 651,89 Eu­ro brut­to.

Mit sei­ner am 3. Sep­tem­ber 2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger die Be­klag­te auf Zah­lung ei­ner höhe­ren Be­triebs­ren­te in An­spruch ge­nom­men. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. 710,33 Eu­ro brut­to zu. Sei­ne Be­triebs­ren­te be­rech­ne sich aus­sch­ließlich auf der Grund­la­ge der VO 1976. Des­halb sei von ei­ner an-re­chen­ba­ren Be­sol­dung iHv. 4.641,00 Eu­ro aus­zu­ge­hen. Die Ver­ein­ba­rung 1993 ha­be die VO 1976 nicht wirk­sam ab­gelöst. Die VO 1976 sei ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge. Sie sei nicht be­triebs­ver­ein­ba­rungs­of­fen, da sie nicht mit dem Be­triebs­rat ab­ge­stimmt sei. Der VO 1976 lie­ge auch kei­ne kol­lek­tiv-recht­li­che Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat zu­grun­de. Et­was an­de­res fol­ge nicht aus der Ge­mein­sa­men Erklärung. Die­se sei den Mit­ar­bei­tern nicht be­kannt ge­macht wor­den. Im Übri­gen sei die Ge­mein­sa­me Erklärung kei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, sie ent­hal­te le­dig­lich ei­ne in­ter­ne Re­ge­lung der An­wen­dungsfälle der VO 1976. Die Be­klag­te ha­be zu­dem kei­ne sach­lich-pro­por­tio­na­len Gründe für ei­nen Ein­griff in sei­ne auf­grund der VO 1976 er­wor­be­nen An­wart­schaf­ten vor­ge­tra­gen. Darüber hin­aus ha­be die Be­klag­te mit ih­rem Schrei­ben vom 11. De­zem­ber 1990 ei­ne wei­te­re An­wen­dung der VO 1976 ga­ran­tiert.

Der Kläger hat zu­letzt - so­weit für die Re­vi­si­on von Be­deu­tung - be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn rückständi­ge Be­triebs­ren­te für die Zeit von Ja­nu­ar 2005 bis Au­gust 2008 iHv. 2.512,64 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 1.693,81 Eu­ro seit dem 21. Ju­ni 2007 und aus je 58,49 Eu­ro seit dem je­wei­li­gen Mo­nats­zwei­ten vom 2. Ju­li 2007 bis zum 2. Sep­tem­ber 2008 zu zah­len,

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, an ihn ab dem 1. Sep­tem­ber 2008 ei­ne mo­nat­li­che Be­triebs­ren­te iHv. 710,33 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz ab Fällig­keit des je­wei­li­gen Ren­ten­be­tra­ges zuzüglich der tur­nusmäßigen Erhöhung zu zah­len.

 

- 10 - 

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die VO 1976 sei durch die Ver­ein­ba­rung 1993 wirk­sam ab­gelöst wor­den. Dem ste­he ihr Schrei­ben vom 11. De­zem­ber 1990 nicht ent­ge­gen. In die­sem Schrei­ben ha­be sie le­dig­lich ei­ne Be­sitz­stands­wah­rung zu­ge­sagt und kei­nen Ver­zicht auf Ände­rungsmöglich­kei­ten erklärt. Die VO 1976 sei ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Et­wa ab 1973 hätten der Be­triebs­rat F und der Ge­samt­be­triebs­rat die Be­klag­te im Hin­blick auf die be­reits be­ste­hen­de Ver­sor­gungs­ord­nung bei den Z Ge­sell­schaf­ten dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die­se der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats un­ter­lie­ge. Es sei dar­auf­hin zu Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­rat F ge­kom­men, die sich über et­wa drei Jah­re hin­ge­zo­gen und schließlich zum Ab­schluss der Ge­mein­sa­men Erklärung geführt hätten. Da­mit sei ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die VO 1976 zu­stan­de ge­kom­men. Die VO 1976 sei Be¬stand­teil der Ge­mein­sa­men Erklärung. Zu­min­dest sei die VO 1976 be­triebs­ver­ein­ba­rungs­of­fen. Sie sei ent­spre­chend der Ge­mein­sa­men Erklärung be­kannt ge­macht wor­den. Für die Ar­beit­neh­mer sei da­mit hin­rei­chend er­kenn­bar ge­we­sen, dass die Ver­sor­gungs­leis­tun­gen in Ab­stim­mung mit dem Ge­samt­be­triebs­rat ver­spro­chen wur­den und dass die­se Leis­tun­gen auch in der Zu­kunft Abände­run­gen durch den Ge­samt­be­triebs­rat zugäng­lich sein würden. Die Neu­re­ge­lung durch die Ver­ein­ba­rung 1993 wah­re auch die Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes. Die Ver­ein­ba­rung 1993 führe nicht zu ei­nem Ein­griff in den er­dien­ten Teil­be­trag oder die er­dien­te Dy­na­mik. Für ei­nen Ein­griff auf der drit­ten Be­sitz­stands­stu­fe lägen sach­lich-pro­por­tio­na­le Gründe vor.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von In­ter­es­se - statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten hat der Se­nat mit Ur­teil vom 17. April 2012 (- 3 AZR 401/10 -) das Be­ru­fungs­ur­teil auf­ge­ho­ben und den Recht­streit an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im neu­er­li­chen Be­ru­fungs­ver­fah­ren die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat nach der von ihm durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me an­ge­nom­men, es ste­he fest, dass die VO 1976 nicht vor der Ge­mein­sa­men Erklärung aus dem

 

- 11 - 

Jahr 1977 ver­laut­bart wor­den sei und da­mit die Ver­sor­gungs­ansprüche des Klägers auf ei­ner un­wirk­sa­men - weil mit ei­nem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich nicht exis­ten­ten Gre­mi­um ab­ge­schlos­se­nen - Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­ruh­ten. Die­se un­wirk­sa­me Be­triebs­ver­ein­ba­rung könne nicht in ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge um­ge­deu­tet wer­den und stel­le da­mit kei­ne Rechts­grund­la­ge für das Kla­ge­be­geh­ren des Klägers dar. Je­den­falls ha­be die Be­klag­te die VO 1976 in der­sel­ben Wei­se ändern können, in der sie ursprüng­lich er­las­sen wur­de, mit­hin durch ei­ne Ver­ein­ba­rung mit dem nicht exis­ten­ten „Ge­samt­be­triebs­rat“. Es sei durch die Ver­ein­ba­rung 1993 auch nicht in er­dien­te An­wart­schaf­ten ein­ge­grif­fen wor­den. Da­ge­gen rich­tet sich die Re­vi­si­on des Klägers, mit der er die Wie­der­her­stel­lung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils er­strebt. Die Be­klag­te be­gehrt die Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung konn­te die Kla­ge nicht ab­ge­wie­sen wer­den. Für das Be­geh­ren des Klägers be­steht ei­ne An­spruchs­grund­la­ge. Ob die Kla­ge be­gründet ist, kann der Se­nat auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len. Dies führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur neu­er­li­chen Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.

I. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ist - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers - nicht be­reits des­halb rechts­feh­ler­haft, weil das Lan­des­ar­beits­ge­richt bei sei­ner neu­er­li­chen Ent­schei­dung ge­gen die Bin­dungs­wir­kung nach § 563 Abs. 2 ZPO ver­s­toßen hat.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist nach § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 563 Abs. 2 ZPO an die recht­li­che Be­ur­tei­lung des ers­ten Re­vi­si­ons­ur­teils vom 17. April 2012 (- 3 AZR 401/10 -) ge­bun­den, die der Auf­he­bung zu­grun­de ge­le-

 

- 12 - 

gen hat. Nach § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 563 Abs. 2 ZPO hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die recht­li­che Be­ur­tei­lung, die der Auf­he­bung des frühe­ren Be­ru­fungs­ur­teils durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­grun­de ge­le­gen hat, sei­ner neu­en Ent­schei­dung zu­grun­de zu le­gen. Da­mit soll ver­mie­den wer­den, dass die endgülti­ge Ent­schei­dung der Sa­che verzögert oder gar ver­hin­dert wird, weil kei­nes der bei­den Ge­rich­te sei­ne Rechts­auf­fas­sung ändert und der Rechts­streit des­halb ständig zwi­schen dem Be­ru­fungs­ge­richt und dem Re­vi­si­ons­ge­richt hin-und her­ge­scho­ben wird (vgl. BGH 21. No­vem­ber 2006 - XI ZR 347/05 - Rn. 20; GmS-OGB 6. Fe­bru­ar 1973 - GmS-OGB 1/72 - BGHZ 60, 392). Die ver­fah­rens­recht­li­chen Bin­dun­gen die­nen dem höher­ran­gi­gen Zweck, ei­nen als­bal­di­gen Rechts­frie­den zwi­schen den Pro­zess­par­tei­en her­bei­zuführen. Sie sind ten­den­zi­ell ei­ner Rechts­kraft ver­gleich­bar. Dem­ent­spre­chend ist das Be­ru­fungs­ge­richt an die der Auf­he­bung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­auf­fas­sung selbst dann ge­bun­den, wenn nach sei­ner An­sicht ein Rechts­satz über­se­hen oder ein sol­cher irrtümlich falsch aus­ge­legt wor­den ist (BGH 21. No­vem­ber 2006 - XI ZR 347/05 - Rn. 20). Die Bin­dung an das zurück­wei­sen­de Ur­teil be­steht selbst bei ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken des Be­ru­fungs­ge­richts (vgl. BVerfG 4. Ok­to­ber 1983 - 2 BvL 8/83 - zu B 2 und 3 der Gründe, BVerfGE 65, 132).

Die Bin­dungs­wir­kung bei Zurück­ver­wei­sun­gen ist auf die ra­tio de­ci­den­di - die tra­gen­de Be­gründung - des Re­vi­si­ons­ur­teils be­schränkt. Das können nur Ausführun­gen sein, mit de­nen das Re­vi­si­ons­ge­richt die Rechts­auf­fas­sung der Vor­in­stanz ver­wirft. Bestäti­gen­de Ausführun­gen des Re­vi­si­ons­ge­richts in der auf­he­ben­den Ent­schei­dung sind da­ge­gen ob­iter dic­ta, al­so nicht tra­gen­de Ent­schei­dungs­gründe, da auf ih­nen die zur Zurück­ver­wei­sung führen­de Ent­schei­dung nicht be­ru­hen kann. Des­halb kann die Vor­in­stanz ih­re ursprüng­li­che Rechts­auf­fas­sung auf­ge­ben, so­weit sie vom Re­vi­si­ons­ge­richt ge­bil­ligt wur­de (vgl. Zöller/Heßler ZPO 31. Aufl. § 563 Rn. 3a).

2. Der Se­nat hat das den Rechts­streit an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wei­sen­de Ur­teil vom 17. April 2012 (- 3 AZR 401/10 -) da­mit be­gründet, die Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts sei un­zu­tref­fend, es ha­be sich bei der VO 1976 um ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge ge­han­delt, die durch die Ge­mein­sa­me

 

- 13 -

Erklärung aus dem Jahr 1977 nicht zum Ge­gen­stand ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­wor­den sei, sie ha­be da­her durch ei­ne nach­fol­gen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht zum Nach­teil der Ar­beit­neh­mer geändert wer­den können. Der Se­nat hat dem­ge­genüber un­ter Rn. 19 sei­ner Ent­schei­dung (BAG 17. April 2012 - 3 AZR 401/10 -) aus­geführt, die VO 1976 sei Ge­gen­stand der Ge­mein­sa­men Erklärung aus dem Jahr 1977. Die Ge­mein­sa­me Erklärung sei - vor­aus­ge­setzt auf Be­triebs­rats­sei­te sei sie von ei­nem im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz vor­ge­se­he­nen Gre­mi­um ab­ge­schlos­sen wor­den - ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Sie könne da­her durch ei­ne nach­fol­gen­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­ter Be­ach­tung der Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes ab­gelöst wer­den. Wei­ter hat der Se­nat un­ter Rn. 27 ff. aus­geführt, die Ansprüche des Klägers aus der VO 1976 be­ruh­ten un­ter die­ser Vor­aus­set­zung un­abhängig da­von, ob die VO 1976 den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern erst nach Ab­schluss der Ge­mein­sa­men Erklärung oder zu­vor be­kannt ge­ge­ben wur­de, was das Lan­des­ar­beits­ge­richt bis­lang nicht fest­ge­stellt ha­be, auf ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung. Falls die VO 1976 den Ar­beit­neh­mern erst nach dem Zu­stan­de­kom­men der Ge­mein­sa­men Erklärung be­kannt ge­macht wor­den sein soll­te, hat der Se­nat an­ge­nom­men, die VO 1976 sei von vorn­her­ein Be­stand­teil der Ge­mein­sa­men Erklärung und da­mit selbst Be­triebs­ver­ein­ba­rung. An­sch­ließend hat sich der Se­nat mit der Fra­ge be­fasst, wel­che Fol­gen es hat, soll­te die Ge­mein­sa­me Erklärung erst nach Be­kannt­ga­be der VO 1976 ge­schaf­fen wor­den sein. In die­sem Zu­sam­men­hang führt der Se­nat aus, dass ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge vorläge, auf der die Rech­te des Klägers ursprüng­lich be­ruht hätten, die­se je­doch in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung auf­ge­gan­gen wäre, die oh­ne Wei­te­res durch die späte­re Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­gelöst wer­den könne.

3. Der Se­nat hat da­mit für die Auf­he­bungs­ent­schei­dung tra­gend al­lein dar­auf ab­ge­stellt, dass die Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts un­ter der von ihm zu­grun­de ge­leg­ten Vor­aus­set­zung, der „Ge­samt­be­triebs­rat“ sei ord­nungs-gemäß ge­bil­det, nicht zu­tref­fe. Die Zurück­ver­wei­sung hat da­her dem Lan­des­ar­beits­ge­richt in ers­ter Li­nie die Möglich­keit eröff­net, die­se Vor­aus­set­zung zu prüfen. Der Se­nat hat je­doch nicht tra­gend dar­auf ab­ge­stellt, dass die VO 1976 in

 

- 14 - 

je­dem Fall den Rechtscha­rak­ter ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge hat­te. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt konn­te da­her - je­den­falls oh­ne Ver­s­toß ge­gen die Bin­dungs­wir­kung nach § 563 Abs. 2 ZPO - dar­auf er­ken­nen, dass die VO 1976 erst nach Schaf­fung der Ge­mein­sa­men Erklärung be­kannt ge­ge­ben wur­de und da­mit ggf. de­ren recht­li­ches Schick­sal teilt.

II. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ist je­doch rechts­feh­ler­haft, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt - oh­ne nähe­re Be­gründung - an­ge­nom­men hat, die als Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sa­me Ge­mein­sa­me Erklärung, könne nicht in ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge um­ge­deu­tet wer­den, wes­halb es an ei­ner wirk­sa­men Rechts­grund­la­ge für das Kla­ge­be­geh­ren feh­le. Es ist nicht aus­ge­schlos­sen, ei­ne un­wirk­sa­me Be­triebs­ver­ein­ba­rung in ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge um­zu­deu­ten. Die VO 1976 iVm. der Ge­mein­sa­men Erklärung kann in ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge um­ge­deu­tet wer­den. Da­mit be­steht ei­ne An­spruchs­grund­la­ge un­abhängig da­von, ob die VO 1976, wie vom Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, - wo­ge­gen der Kläger je­doch Ver­fah­rensrügen er­ho­ben hat - erst mit der ge­mein­sa­men Erklärung oder - wie vom Kläger be­haup­tet - be­reits zu­vor ver­laut­bart wor­den war.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zunächst zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass die Ge­mein­sa­me Erklärung als Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sam ist, weil auf Be­triebs­rats­sei­te mit dem „Ge­samt­be­triebs­rat“ ein Gre­mi­um ge­han­delt hat, das vom Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz nicht vor­ge­se­hen ist (vgl. BAG 17. April 2012 - 3 AZR 401/10 - Rn. 39; 17. März 2010 - 7 AZR 706/08 - Rn. 21; 13. Fe­bru­ar 2007 - 1 AZR 184/06 - Rn. 16, BA­GE 121, 168).

2. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist es nicht aus­ge­schlos­sen, ei­ne un­wirk­sa­me Be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­spre­chend § 140 BGB in ei­ne ver­trag­li­che Ein­heits­re­ge­lung (Ge­samt­zu­sa­ge oder gebündel­te Ver­trags­an­ge­bo­te) um­zu­deu­ten. Ei­ne sol­che Um­deu­tung kommt al­ler­dings nur in Be­tracht, wenn be­son­de­re Umstände die An­nah­me recht­fer­ti­gen, der Ar­beit­ge­ber ha­be sich un­abhängig von der Be­triebs­ver­ein­ba­rung auf je­den Fall ver­pflich­ten wol­len, sei­nen Ar­beit­neh­mern die in die­ser vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen zu gewähren. Da­bei ist ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass sich der Ar­beit-

 

- 15 - 

ge­ber von ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung durch Kündi­gung je­der­zeit lösen kann, während ei­ne Ände­rung der Ar­beits­verträge, zu de­ren In­halt ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge wird, grundsätz­lich nur ein­ver­nehm­lich oder durch ge­richt­lich über­prüfba­re Ände­rungskündi­gung möglich ist. Ein hy­po­the­ti­scher Wil­le des Ar­beit­ge­bers, sich un­abhängig von der Wirk­sam­keit ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung auf Dau­er ein­zel­ver­trag­lich zu bin­den, kann da­her nur in Aus­nah­mefällen an­ge­nom­men wer­den (vgl. BAG 19. Ju­ni 2012 - 1 AZR 137/11 - Rn. 21; 17. März 2010 - 7 AZR 706/08 - Rn. 26; 30. Mai 2006 - 1 AZR 111/05 - Rn. 34, BA­GE 118, 211).

3. Ei­ne sol­che Aus­nah­me ist vor­lie­gend ge­ge­ben. Die als Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sa­me VO 1976 iVm. der Ge­mein­sa­men Erklärung stellt ei­ne wirk­sa­me Ge­samt­zu­sa­ge dar, auch wenn die VO 1976 erst mit der Ge­mein­sa­men Erklärung - wo­von das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­gan­gen ist - ver­laut­bart wor­den sein soll­te.

a) Der Se­nat ist - ent­ge­gen der in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat geäußer­ten Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten - nicht nach § 563 Abs. 2 ZPO ge­hin­dert, ei­ne sol­che Um­deu­tung zu prüfen. Zwar ist auch der Se­nat im nach­fol­gen­den Re­vi­si­ons­ver­fah­ren - von hier nicht vor­lie­gen­den Aus­nah­men ab­ge­se­hen - an die recht­li­che Be­ur­tei­lung in der zurück­ver­wei­sen­den Ent­schei­dung im vor­an­ge­gan­ge­nen Re­vi­si­ons­ver­fah­ren ge­bun­den (vgl. BAG 10. No­vem­ber 2015 - 3 AZR 390/14 - Rn. 13 mwN). Der Se­nat hat aber im vor­aus­ge­gan­ge­nen Re­vi­si­ons­ur­teil (BAG 17. April 2012 - 3 AZR 401/10 -) we­der ge­prüft, ob ei­ne Um­deu­tung der VO 1976 iVm. der Ge­mein­sa­men Erklärung in Be­tracht kommt, wenn sie als Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sam ist, noch die Auf­he­bung des da­mals an­ge­foch­te­nen Be­ru­fungs­ur­teils tra­gend da­mit be­gründet. Die­se Fra­ge war da­her nicht Ge­gen­stand sei­ner recht­li­chen Be­ur­tei­lung. Auf das von der Be­klag­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat erörter­te Pro­blem, ob die­se Fra­ge Ge­gen­stand der Be­ur­tei­lung hätte sein müssen, kommt es nicht an.

 

- 16 - 

b) Es kann vor­lie­gend da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass sich der Ar­beit­ge­ber un­abhängig von der Be­triebs­ver­ein­ba­rung auf je­den Fall ver­pflich­ten woll­te, die in der VO 1976 zu­ge­sag­ten Leis­tun­gen zu er­brin­gen. Er hat­te be­reits vor Er­lass der VO 1976 in den 1960er-Jah­ren ei­ne Ver­sor­gungs­ord­nung er­las­sen und sei­nen Ar­beit­neh­mern auf de­ren Grund­la­ge Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zu­ge­sagt. Im Hin­blick auf das durch das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz 1972 ge­schaf­fe­ne Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats ha­ben der Ar­beit­ge­ber und der „Ge­samt­be­triebs­rat“ über Jah­re ver­han­delt und sich dann auf die VO 1976 iVm. der Ge­mein­sa­men Erklärung verständigt. Es sind kei­ne An­halts­punk­te dafür er­kenn­bar, dass der Ar­beit­ge­ber künf­tig kei­ne Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung mehr zu­sa­gen woll­te.

c) Des Wei­te­ren ist zu be­ach­ten, dass sich die Möglich­kei­ten des Ar­beit­ge­bers, sich von ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge über Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ner­seits und ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über sol­che Leis­tun­gen an­de­rer­seits zu lösen, nicht we­sent­lich un­ter­schei­den. Der Ar­beit­ge­ber kann sich auch von sei­nen auf Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen be­ru­hen­den Ver­pflich­tun­gen auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung durch Kündi­gung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nur un­ter Be­ach­tung der Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes lösen. Die­se Grundsätze gel­ten auch bei Ge­samt­zu­sa­gen, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber - wie re­gelmäßig - Leis­tun­gen nach den je­weils bei ihm gel­ten­den Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen zu­sagt.

aa) Zwar räumt § 77 Abs. 5 Be­trVG das Kündi­gungs­recht für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen un­ein­ge­schränkt ein. Die Ausübung die­ses Rechts auch durch den Ar­beit­ge­ber be­darf kei­ner Recht­fer­ti­gung und un­ter­liegt kei­ner in­halt­li­chen Kon­trol­le (st. Rspr., vgl. et­wa BAG 10. März 1992 - 3 ABR 54/91 - zu II 2 c der Gründe, BA­GE 70, 41; 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 91, 310; 17. Au­gust 1999 - 3 ABR 55/98 - zu B I 4 a der Gründe, BA­GE 92, 203; 18. Sep­tem­ber 2001 - 3 AZR 728/00 - zu II 2 b aa der Gründe, BA­GE 99, 75). Al­ler­dings kann, so­weit es um Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung geht, der Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich er­war­ten, dass er für die von ihm er­brach­ten Vor­leis­tun­gen durch Be­triebs­zu­gehörig­keit, die er nur ein-

 

- 17 - 

mal er­brin­gen kann, auch die ihm in Aus­sicht ge­stell­te Ge­gen­leis­tung erhält, so­weit dem nicht Gründe auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers ent­ge­gen­ste­hen, die sei-ne schützens­wer­ten In­ter­es­sen über­wie­gen las­sen (vgl. BAG 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu III 2 a der Gründe, aaO). Vor die­sem Hin­ter­grund ist die sich aus § 77 Abs. 5 Be­trVG für die An­wart­schaf­ten er­ge­ben­de ein­schnei­den­de Wir­kung der Kündi­gung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung mit­hil­fe der aus dem Rechts­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 3 GG) fol­gen­den Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit zu be­gren­zen (vgl. BAG 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu III 2 der Gründe, aaO). Des­halb ge­hen die Möglich­kei­ten ei­nes Ar­beit­ge­bers, durch Kündi­gung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung über be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung auf die Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer ein­zu­wir­ken, nicht wei­ter als die Möglich­kei­ten der Be­triebs­part­ner im Rah­men von Auf­he­bungs- oder Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen (vgl. BAG 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu III 2 a der Gründe, aaO). Die auf­grund ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­dien­ten Be­sitzstände der bis­her Begüns­tig­ten wer­den ge­genüber ei­ner Kündi­gung eben­so geschützt wie ge­genüber ei­ner ablösen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung (BAG 15. Fe­bru­ar 2011 - 3 AZR 35/09 - Rn. 64; 11. Mai 1999 - 3 AZR 21/98 - zu III 2 a der Gründe, aaO). Bei ei­ner ablösen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung sind Ein­grif­fe in An­wart­schaf­ten nur un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zulässig. Den ab­ge­stuf­ten Be­sitzständen der Ar­beit­neh­mer müssen ent­spre­chend ab­ge­stuf­te, un­ter­schied­lich ge­wich­te­te Ein­griffs­gründe des Ar­beit­ge­bers ge­genüber­ge­stellt wer­den (BAG 15. Fe­bru­ar 2011 - 3 AZR 35/09 - Rn. 65).

bb) Nichts an­de­res gilt re­gelmäßig für auf Ge­samt­zu­sa­gen be­ru­hen­de Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung. Auch die­se können vom Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich un­ter Berück­sich­ti­gung der Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit geändert wer­den.

(1) Der Ar­beit­ge­ber, der Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung im We­ge ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge ver­spricht, will die­se nach ein­heit­li­chen Re­geln, dh. als Sys­tem, er­brin­gen. Da die Gel­tung der Re­ge­lun­gen auf ei­nen länge­ren, un­be­stimm­ten Zeit­raum an­ge­legt ist, sind die­se von vorn­her­ein auch für die Be-

 

- 18 - 

güns­tig­ten er­kenn­bar ei­nem mögli­chen künf­ti­gen Ände­rungs­be­darf aus­ge­setzt. Ein sol­ches Sys­tem darf so­mit nicht er­star­ren. Der Ar­beit­ge­ber sagt da­her mit ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge im Re­gel­fall nur ei­ne Ver­sor­gung nach den je­weils bei ihm gel­ten­den Ver­sor­gungs­re­geln zu. Nur so wird ei­ne ein­heit­li­che An­wen­dung der Ver­sor­gungs­ord­nung auf al­le Ar­beit­neh­mer und Ver­sor­gungs­empfänger des Ar­beit­ge­bers, für die die Ver­sor­gungs­ord­nung gel­ten soll, si­cher­ge­stellt (BAG 10. März 2015 - 3 AZR 56/14 - Rn. 32). Ihm steht da­her auch oh­ne Ände­rungskündi­gung ei­ne Neu­re­ge­lung of­fen.

(2) Ei­ne ge­ge­be­ne Ände­rungsmöglich­keit be­rech­tigt aber den Ar­beit­ge­ber eben­so we­nig wie die Be­triebs­par­tei­en zu be­lie­bi­gen Ein­grif­fen in die Be­sitz-stände der Ar­beit­neh­mer. So­wohl das Ge­brauch­ma­chen von ei­nem Ände­rungs­vor­be­halt als auch späte­re Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­run­gen, die Ansprüche aus ei­ner frühe­ren Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung ein­schränken, un­ter­lie­gen ei­ner Rechts­kon­trol­le. Die Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit dürfen nicht ver­letzt wer­den (vgl. BAG 18. Sep­tem­ber 2012 - 3 AZR 415/10 - Rn. 34, BA­GE 143, 90). Da da­von aus­zu­ge­hen ist, dass sich der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner Ge­samt­zu­sa­ge, die Ände­rungsmöglich­kei­ten eröff­net, nur die Ände­run­gen vor­be­hal­ten will, die den von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Grundsätzen ent­spre­chen, ist - so­fern kei­ne An­halts­punk­te für ei­ne ge­gen­tei­li­ge Aus­le­gung be­ste­hen - an­zu­neh­men, dass sich der Ar­beit­ge­ber le­dig­lich die in die­sem Rah­men zulässi­gen Ände­run­gen vor­behält; denn nur dann ent­spricht der Ände­rungs­vor­be­halt auch den Vor­ga­ben von § 308 Nr. 4 BGB (vgl. BAG 18. Sep­tem­ber 2012 - 3 AZR 415/10 - aaO).

4. Auf die vom Kläger er­ho­be­nen Ver­fah­rensrügen, mit de­nen er sich ge­gen die Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts wen­det, die VO 1976 sei erst nach dem Zu­stan­de­kom­men der Ge­mein­sa­men Erklärung ver­laut­bart wor­den, kommt es nicht an. Auch wenn die VO 1976 be­reits vor der Ge­mein­sa­men Erklärung ver­laut­bart wor­den sein soll­te, ändert sich im Er­geb­nis nichts. Dann bil­de­te sie als Ge­samt­zu­sa­ge die Grund­la­ge für die denk­ba­ren Ansprüche des Klägers auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung. Durch die späte­re Ge­mein­sa­me Erklärung würde sich - we­gen der Un­wirk­sam­keit der Ge­mein­sa-

 

- 19 - 

men Erklärung als Be­triebs­ver­ein­ba­rung - nichts am Rechtscha­rak­ter der VO 1976 geändert ha­ben.

III. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil stellt sich nicht aus an­de­ren Gründen als rich­tig dar (§ 561 ZPO). Zwar hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Aus­gangs­punkt zu Recht an­ge­nom­men, der Ar­beit­ge­ber sei be­rech­tigt ge­we­sen, die VO 1976 un­ter Be­tei­li­gung des „Ge­samt­be­triebs­rats“ und da­mit in der­sel­ben Wei­se zu ändern, wie die­se ursprüng­lich er­las­sen wur­de. Al­ler­dings sind sol­che Ände­run­gen nur un­ter Be­ach­tung der Grundsätze der Verhält­nismäßig­keit und des Ver­trau­ens­schut­zes zulässig. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­feh­ler­haft ver­kannt.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht an­ge­nom­men, dass es der Be­klag­ten grundsätz­lich möglich war, in die Ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen nach der VO 1976 durch die Ver­ein­ba­rung 1993 ein­zu­grei­fen und da­durch die Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten ih­rer Ar­beit­neh­mer zu schmälern.

Die Ansprüche auf be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung des Klägers be­ruh­ten ursprüng­lich auf der VO 1976, die - wie oben aus­geführt - un­abhängig vom Zeit­punkt ih­rer Ver­laut­ba­rung ei­ne wirk­sa­me Ge­samt­zu­sa­ge dar­stellt. Die­se Ge­samt­zu­sa­ge ver­weist nach den dar­ge­stell­ten Grundsätzen dy­na­misch auf die beim Ar­beit­ge­ber je­weils gel­ten­den Ver­sor­gungs­be­stim­mun­gen. Der Ar­beit­ge­ber war da­her be­rech­tigt, die Zu­sa­ge im Rah­men des recht­lich Zulässi­gen auch ein­sei­tig zu ändern. Dass er sich da­bei mit ei­nem Gre­mi­um ab­ge­spro­chen hat, das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich nicht exis­tiert, ist unschädlich, zu­mal die­ses auch bei der Schaf­fung der Re­ge­lung mit­ge­wirkt hat­te.

2. Al­ler­dings müssen da­bei die Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit ge­wahrt wer­den. Die­se hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­feh­ler­haft nicht an­ge­wandt.

a) Die Grundsätze des Ver­trau­ens­schut­zes und der Verhält­nismäßig­keit hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt für Ver­sor­gungs­an­wart­schaf­ten durch ein drei­stu­fi­ges Prüfungs­sche­ma präzi­siert (st. Rspr. seit BAG 17. April 1985 - 3 AZR

 

- 20 - 

72/83 - zu B II 3 c der Gründe, BA­GE 49, 57). Den ab­ge­stuf­ten Be­sitzständen der Ar­beit­neh­mer sind ent­spre­chend ab­ge­stuf­te, un­ter­schied­lich ge­wich­te­te Ein­griffs­gründe des Ar­beit­ge­bers ge­genüber­zu­stel­len (vgl. et­wa BAG 15. Ja­nu­ar 2013 - 3 AZR 169/10 - Rn. 51 mwN, BA­GE 144, 160). Der un­ter der Gel­tung der bis­he­ri­gen Ord­nung und in dem Ver­trau­en auf de­ren In­halt be­reits er­dien­te und ent­spre­chend § 2 Abs. 1, Abs. 5 Satz 1 Be­trAVG er­mit­tel­te Teil­be­trag kann hier­nach nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen ent­zo­gen wer­den. Das setzt zwin­gen­de Gründe vor­aus. Zuwächse, die sich - wie et­wa bei end­ge­halts­be­zo­ge­nen Zu­sa­gen - dienst­zeit­un­abhängig aus va­ria­blen Be­rech­nungs­fak­to­ren er­ge­ben (er­dien­te Dy­na­mik), können nur aus trif­ti­gen Gründen ge­schmälert wer­den. Für Ein­grif­fe in dienst­zeit­abhängi­ge, noch nicht er­dien­te Zu­wachs­ra­ten genügen sach­lich-pro­por­tio­na­le Gründe (vgl. et­wa BAG 9. De­zem­ber 2014 - 3 AZR 323/13 - Rn. 21 mwN, BA­GE 150, 147).

b) Ob die Ände­run­gen durch die Ver­ein­ba­rung 1993 wirk­sam sind und sich die Ansprüche des Klägers auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nach der VO 1976 in der Fas­sung der Ver­ein­ba­rung 1993 rich­ten, steht noch nicht fest. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das hierfür vom Se­nat ent­wi­ckel­te drei­stu­fi­ge Prüfungs­sche­ma nicht an­ge­wen­det.

aa) Auf der Grund­la­ge der Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann nicht be­ur­teilt wer­den, ob die Neu­re­ge­lun­gen in den er­dien­ten und ent­spre­chend § 2 Abs. 1, Abs. 5 Satz 1 Be­trAVG er­mit­tel­ten Teil­be­trag ein­grei­fen oder ob ein Ein­griff in die er­dien­te Dy­na­mik vor­liegt. Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Ver­ein­ba­rung 1993 ha­be nicht in er­dien­te An­wart­schaf­ten ein­ge­grif­fen, kann an­hand der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen nicht nach­voll­zo­gen wer­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­haft die tatsächli­chen Grund­la­gen für ei­ne der­ar­ti­ge An­nah­me nicht ge­prüft. Zu­min­dest ein Ein­griff in die er­dien­te Dy­na­mik ist nicht gänz­lich fern­lie­gend.

(1) Bei der er­dien­ten Dy­na­mik folgt der Wert­zu­wachs der An­wart­schaft al­lein der künf­ti­gen Ent­wick­lung va­ria­bler Be­rech­nungs­fak­to­ren. Der Zweck ei­ner sol­chen dienst­zeit­un­abhängi­gen Stei­ge­rung (Dy­na­mik) be­steht nicht dar­in, fort-

 

- 21 - 

dau­ern­de Be­triebs­zu­gehörig­keit des Ver­sor­gungs­anwärters pro­por­tio­nal zu vergüten und zum Maßstab der Ren­ten­be­rech­nung zu ma­chen. Viel­mehr geht es dar­um, ei­nen sich wan­deln­den Ver­sor­gungs­be­darf fle­xi­bel zu er­fas­sen. Ei­ne sol­che Dy­na­mik ist im Zeit­punkt der Verände­rung ei­ner Ver­sor­gungs­zu­sa­ge be­reits im Um­fang der bis da­hin ge­leis­te­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit an­tei­lig er­dient, denn in­so­weit hat der Ar­beit­neh­mer die von ihm ge­for­der­te Ge­gen­leis­tung be­reits er­bracht (BAG 12. Fe­bru­ar 2013 - 3 AZR 636/10 - Rn. 64 mwN). Die er­dien­te Dy­na­mik baut da­bei auf dem er­dien­ten Teil­be­trag auf. Der er­dien­te Teil­be­trag er­rech­net sich zeitra­tier­lich ent­spre­chend § 2 Abs. 1 Be­trAVG, wo­bei be­zo­gen auf den Ablöse­zeit­punkt auch der Fest­schrei­be­ef­fekt und die Verände­rungs­sper­re ent­spre­chend § 2 Abs. 5 Satz 1 Be­trAVG zu berück­sich­ti­gen sind. Auch die vom Ar­beit­neh­mer er­dien­te Dy­na­mik be­rech­net sich ent­spre­chend § 2 Abs. 1 Be­trAVG un­ter Berück­sich­ti­gung der Verände­rungs­sper­re nach § 2 Abs. 5 Be­trAVG zeit­an­tei­lig; al­ler­dings greift im Hin­blick auf den va­ria­blen Be­rech­nungs­fak­tor der Fest­schrei­be­ef­fekt nach § 2 Abs. 5 Be­trAVG nicht ein (vgl. BAG 10. März 2015 - 3 AZR 56/14 - Rn. 42; 30. Sep­tem­ber 2014 - 3 AZR 998/12 - Rn. 32).

(2) Da­nach ist ein Ein­griff in die er­dien­te Dy­na­mik nicht gänz­lich fern­lie­gend.

(a) Nach Art. 6 VO 1976 ist die Höhe der Be­triebs­ren­te so­wohl von den an­re­chen­ba­ren Dienst­jah­ren gem. Art. 3 VO 1976 als auch von der an­re­chen­ba­ren Be­sol­dung nach Art. 4 VO 1976 abhängig. Nach Art. 4 Satz 1 VO 1976 gilt als an­re­chen­ba­re Be­sol­dung das im Ge­halts­ta­rif­ver­trag für das pri­va­te Ver­si­che­rungs­ge­wer­be fest­ge­leg­te Mo­nats­ge­halt in der End­stu­fe der­je­ni­gen Ge­halts­grup­pe bzw. Ge­halts­zwi­schen­grup­pe, die gemäß Dienst­ver­trag des Mit­ar­bei­ters für sei­ne Be­sol­dung im Mo­nat Ja­nu­ar des Jah­res maßge­bend ist, in dem der Ver­sor­gungs­fall ein­tritt bzw. ein­ge­tre­ten ist. Die­se Be­stim­mung ist durch Nr. 1 Ver­ein­ba­rung 1993 da­hin neu ge­fasst wor­den, dass Grund­la­ge für die Be­rech­nung von Ver­sor­gungs­leis­tun­gen nach Art. 5 VO 1976 die im Ja­nu­ar 1993 bei Voll­zeit­beschäfti­gung maßgeb­li­che an­re­chen­ba­re Be­sol­dung ist und dass die­se bei Ta­rif­stei­ge­run­gen je­weils zum 1. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res, dh.

 

- 22 - 

erst­mals ab dem 1. Ja­nu­ar 1994, um die Hälf­te des Stei­ge­rungs­pro­zent­sat­zes an­ge­passt wird. Zu­dem gilt bei Höher­grup­pie­rung in­ner­halb des Ta­rif­be­rei­ches die an­ge­pass­te an­re­chen­ba­re Be­sol­dung für die er­reich­te Ta­rif­grup­pe bzw. Zwi­schen­grup­pe.

(b) Das deu­tet dar­auf hin, dass sich künf­ti­ge Ent­gelt­stei­ge­run­gen nicht mehr so güns­tig auf die Be­wer­tung von Beschäfti­gungs­zei­ten vor dem Ablöse­zeit­punkt aus­wir­ken wie dies nach der VO 1976 der Fall ist. Nr. 1 Ver­ein­ba­rung 1993 verändert die ge­halts­abhängi­ge Dy­na­mik in­so­weit, als zum Ablöse­zeit­punkt in den Be­rech­nungs­fak­tor „an­re­chen­ba­re Be­sol­dung“ ver­schlech­ternd ein­ge­grif­fen wird. Art. 6 iVm. Art. 4 VO 1976 sieht mit dem Be­rech­nungs­fak­tor „an­re­chen­ba­re Be­sol­dung“ ei­ne dienst­zeit­un­abhängi­ge Stei­ge­rungsmöglich­keit (Dy­na­mik) vor. Der Wert­zu­wachs der An­wart­schaft rich­tet sich - oh­ne Bin­dung an die Dienst­zeit - mit der An­knüpfung an die an­re­chen­ba­re Be­sol­dung nach der künf­ti­gen Ent­wick­lung ei­nes va­ria­blen Be­mes­sungs­fak­tors.

bb) Die Ver­ein­ba­rung 1993 greift je­den­falls in die künf­ti­gen dienst­zeit­abhängi­gen Zuwächse ein, denn ab dem 1. Ju­li 1993 wird die an­re­chen­ba­re Be­sol­dung bei Ta­rif­stei­ge­run­gen je­weils zum 1. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res nur noch um die Hälf­te des Stei­ge­rungs­pro­zent­sat­zes an­ge­passt. Die­se Wir­kungs­wei­se von Nr. 1 Ver­ein­ba­rung 1993 führt da­zu, dass die im Ver­sor­gungs­fall „Al­ter“ er­reich­ba­re Be­triebs­ren­te nach der Neu­re­ge­lung ge­rin­ger ausfällt als nach der VO 1976. Ob die dafür er­for­der­li­chen sach­lich-pro­por­tio­na­len Gründe vor­ge­le­gen ha­ben, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt eben­falls nicht ge­prüft.

IV. Bei der neu­er­li­chen Ver­hand­lung und Ent­schei­dung wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt nun­mehr zu prüfen ha­ben, auf wel­cher Stu­fe der Ein­griff er­folgt ist und ob die dafür er­for­der­li­chen Gründe vor­ge­le­gen ha­ben. Soll­te le­dig­lich ein Ein­griff in künf­ti­ge dienst­zeit­abhängi­ge Zuwächse vor­lie­gen und die Be­klag­te sich auf wirt­schaft­li­che Gründe be­ru­fen, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt die vom Se­nat mit Ur­tei­len vom 9. De­zem­ber 2014 (- 3 AZR 323/13 - Rn. 36 ff., BA­GE 150, 147; ua.) so­wie mit Ur­tei­len vom 16. Ju­ni 2015 (- 3 AZR 390/13 - Rn. 36 ff.; ua.) präzi­sier­ten Vor­aus­set­zun­gen für das Vor­lie­gen sach­lich-

 

- 23 - 

pro­por­tio­na­ler Gründe zu be­ach­ten ha­ben. Soll­te sich die Be­klag­te auf ei­ne Fehl­ent­wick­lung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung be­ru­fen, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt die vom Se­nat hier­zu ent­wi­ckel­ten Grundsätze (BAG 10. No­vem­ber 2015 - 3 AZR 390/14 - Rn. 39) be­ach­ten müssen. Da­bei wird es ggf. zu berück­sich­ti­gen ha­ben, dass die VO 1976 aus­weis­lich des Schrei­bens der Z Ver­si­che­run­gen Deutsch­land für Neu­ein­trit­te ab dem 1. Ja­nu­ar 1991 ge­schlos­sen wur­de und es sich bei der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nach der VO 1976 we­gen der Re­ge­lung in Art. 6 VO 1976 um ei­ne Ge­samt­ver­sor­gung han­delt.

Zwan­zi­ger 

Spin­ner 

Ah­rendt

Wi­sch­nath 

Brun­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 AZR 960/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880