Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Personenbedingte Kündigung, Kraftfahrer, Trunkenheitsfahrt
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 Sa 245/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.07.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kassel, Urteil vom 21.12.2010, 6 Ca 325/10
   


Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet am:
01. Ju­li 2011

Ak­ten­zei­chen: 10 Sa 245/11
(Ar­beits­ge­richt Kas­sel: 6 Ca 325/10)

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren


Kläger und
Be­ru­fungskläger

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Be­klag­te und
Be­ru­fungs­be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 10, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 01. Ju­li 2011

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:


Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 21. De­zem­ber 2010 – 6 Ca 325/10 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund or­dent­li­cher Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27. Ju­li 2010 zum 30. Sep­tem­ber 2010 auf­gelöst wor­den ist.

Der am 06. Ok­to­ber 1960 ge­bo­re­ne Kläger, der sei­ner Ehe­frau ge­genüber un­ter­halts­pflich­tig ist, war bei der Be­klag­ten seit dem 17. April 1997 als Kraft­fah­rer zu ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung in Höhe von zu­letzt € 1.891,00 beschäftigt. Aus­weis­lich des zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges vom 15. April 1997 (Bl. 5 – 6 d. A.) fand auf das Ar­beits­verhält­nis der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Trans­port- und Ver­kehrs­ge­wer­bes in Hes­sen in der je­weils gülti­gen Fas­sung An­wen­dung. Der Kläger ist mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 50 schwer­be­hin­dert. Bei ei­ner Körper­größe von 192 Zen­ti­me­tern wiegt er 64 Ki­lo­gramm. Sei­ne Ehe­frau ist als Fri­seu­rin in Teil­zeit beschäftigt. Sein Sohn ist ar­beits­los.

Mit Schrei­ben vom 25. Sep­tem­ber 2001 (Bl. 38 d. A.) und 11. Mai 2005 (Bl. 39 d. A.) er­teil­te die Be­klag­te dem Kläger je­weils ei­ne Ab­mah­nung we­gen fahrlässi­ger Scha­dens­ver­ur­sa­chung. Mit Schrei­ben vom 31. Mai 2006 er­teil­te die Be­klag­te dem Kläger ei­ne Ab­mah­nung, da er vie­le nicht genügend les­ba­re Ab­lie­fe­rungs­quit­tun­gen ab­ge­ge­ben ha­be (Bl. 40 d. A.). Mit Schrei­ben vom 05. Mai 2009 (Bl. 41 d. A.) mo­nier­te ei­ne Auf­trag­ge­be­rin der Be­klag­ten, dass der Kläger den Emp­fang ei­ner für ei­nen Drit­ten be­stimm­ten Lie­fe­rung an Stel­le des Empfängers selbst quit­tiert ha­be (Bl. 41 d. A.).

Ab dem Herbst 2009 war der Kläger ar­beits­unfähig er­krankt. Im Mai 2010 be­gann ei­ne Wie­der­ein­glie­de­rung des Klägers, wel­che bis zum Ju­ni 2010 dau­ern soll­te.

Am 04. Ju­ni 2010 wur­de dem Kläger im Zu­sam­men­hang mit ei­ner pri­va­ten Trun­ken­heits­fahrt bei ei­ner Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 1,36 Pro­mil­le der Führer­schein ent­zo­gen. Ge­gen den Kläger er­ging Straf­be­fehl. Seit dem 01. Ju­ni 2011 ist der Kläger wie­der im Be­sitz der Fahr­er­laub­nis.

 

- 3 -

Auf An­trag der Be­klag­ten er­teil­te das In­te­gra­ti­ons­amt A. am 21. Ju­li 2010 die Zu­stim­mung zur or­dent­li­chen Kündi­gung des mit dem Kläger be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses.

Mit Schrei­ben vom 27. Ju­li 2010 kündig­te die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zum 30. Sep­tem­ber 2010 (Bl. 33 d. A.).

Mit am 04. Au­gust 2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­ner, der Be­klag­ten am 09. Au­gust 2010 zu­ge­stell­ter Kla­ge­schrift hat sich der Kläger ge­gen die Kündi­gung ge­wandt.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis sei durch die Kündi­gung nicht be­en­det wor­den. Zwar könne ei­nem Kraft­fah­rer bei Ent­zug des Führer­scheins grundsätz­lich per­so­nen­be­dingt gekündigt wer­den. In der In­ter­es­sen­abwägung sei je­doch zu berück­sich­ti­gen, dass er für die Be­klag­te 15 Jah­re lang oh­ne Be­an­stan­dung tätig ge­we­sen sei, die Trun­ken­heits­fahrt fahrlässig be­gan­gen ha­be und kein Scha­den ent­stan­den sei. We­gen sei­nes ex­tre­men Un­ter­ge­wichts ha­be er vor An­tritt der Trun­ken­heits­fahrt die Al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on völlig falsch ein­geschätzt. Im Übri­gen ha­be der Pro­zess­ver­tre­ter der Be­klag­ten beim In­te­gra­ti­ons­amt in Aus­sicht ge­stellt, dass nach Wie­derertei­lung des Führer­scheins ggf. ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ab­ge­schlos­sen wer­den könne, wes­halb nicht ein­seh­bar sei, dass nun­mehr gleich­wohl ei­ne Kündi­gung aus­ge­spro­chen wor­den sei. Die Ab­mah­nun­gen aus den Jah­ren 2001 und 2005 sei­en we­gen der ver­gan­ge­nen Zeit­dau­er ir­re­le­vant. Die Ab­mah­nung vom 31. Mai 2006 sei zu un­be­stimmt und das Be­schwer­de­schrei­ben des Auf­trag­ge­bers vom 05. Mai 2009 sei nicht nach­voll­zieh­bar, so dass da­von aus­zu­ge­hen sei, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en bis auf we­ni­ge alltägli­che Ba­na­litäten be­an­stan­dungs­los ge­we­sen sei.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27. Fe­bru­ar 2010 zum Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2010 auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

- 4 -

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, dass es dem Kläger auf­grund des Ent­zu­ges sei­ner Fahr­er­laub­nis auf un­ab­seh­ba­re Zeit unmöglich ge­wor­den sei, sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen zu erfüllen, so dass an sich ein wich­ti­ger Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ge­ge­ben sei. Im Rah­men der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung ha­be die Be­klag­te den In­ter­es­sen des Klägers da­durch Genüge ge­tan, dass sie nicht ei­ne frist­lo­se, son­dern le­dig­lich ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen ha­be. In­so­weit sei auch zu berück­sich­ti­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis in der Ver­gan­gen­heit nicht störungs­frei ver­lau­fen sei, wie die Ab­mah­nungs­schrei­ben und der Be­schwer­de­brief des Auf­trag­ge­bers be­leg­ten.

Mit Ur­teil vom 21. De­zem­ber 2010 hat das Ar­beits­ge­richt Kas­sel – 6 Ca 325/10 – die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat u. a. aus­geführt, das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei auf­grund der or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­klag­ten mit der Kündi­gungs­frist des Man­tel­ta­rif­ver­trags für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Trans­port- und Ver­kehrs­ge­wer­bes in Hes­sen zum 30. Sep­tem­ber 2010 be­en­det wor­den. Die Kündi­gung sei aus Gründen, die in der Per­son des Klägers lägen, so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Der Kläger benöti­ge ei­ne gülti­ge Fahr­er­laub­nis zur Ver­rich­tung der von ihm ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit als Kraft­fah­rer. Da er über die­se nicht verfüge, könne er, da auch ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit nicht be­ste­he, nicht beschäftigt wer­den. Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung sei zu Guns­ten des Klägers sei­ne nicht un­er­heb­li­che Be­triebs­zu­gehörig­keit, sei­ne Un­ter­halts­pflich­ten ge­genüber Ehe­frau und Sohn, sein Le­bens­al­ter und sei­ne Schwer­be­hin­de­rung zu berück­sich­ti­gen. Zu sei­nen Las­ten ge­he es, dass der Kläger den Ver­lust sei­ner Fahr­er­laub­nis schuld­haft ver­ur­sacht ha­be, wo­bei ihm klar ge­we­sen sein müsse, dass er auf die Fahr­er­laub­nis zur Ausübung der von ihm ge­schul­de­ten Tätig­keit an­ge­wie­sen sei. Ins­ge­samt sei den schutzwürdi­gen In­ter­es­sen des Klägers in hin­rei­chen­dem Um­fang da­durch Rech­nung ge­tra­gen wor­den, dass die Be­klag­te kei­ne frist­lo­se, son­dern ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen ha­be.

Die­ses Ur­teil ist dem Kläger am 28. Ja­nu­ar 2011 zu­ge­stellt wor­den. Die Be­ru­fung des Klägers ist am 24. Fe­bru­ar 2011 und die Be­ru­fungs­be­gründung nach recht­zei­ti­ger Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 28. April 2011 am sel­ben Tag bei Ge­richt ein­ge­gan­gen.

Der Kläger wen­det sich ge­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und ist wei­ter­hin der An­sicht, die Wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung schei­te­re in der In­ter­es­sen­abwägung. Im

 

- 5 -

Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung müsse die Beschäfti­gungs­zeit ab 1995 berück­sich­tigt wer­den, wel­che auf­grund sei­ner Kündi­gung le­dig­lich für drei Mo­na­te un­ter­bro­chen ge­we­sen sei. Es müsse des Wei­te­ren berück­sich­tigt wer­den, dass er im Herbst 2009 schwer er­krankt sei und nicht zu­letzt we­gen sei­nes ex­tre­men Un­ter­ge­wichts ei­ne ganz schlech­te be­ruf­li­che Per­spek­ti­ve ha­be. Auch könne das Ar­beits­verhält­nis ru­hend ge­stellt wer­den, so­dass der Be­klag­ten kei­ne Kos­ten entstünden. Die Be­klag­te ha­be zu­dem für den Fall, dass der Kläger die Kündi­gung ak­zep­tie­re, die wohl­wol­len­de Prüfung ei­ner Be­wer­bung des Klägers zu­ge­sagt. Die Tat­sa­che des Ent­zugs der Fahr­er­laub­nis ha­be so­mit für die Be­klag­te kei­nen Hin­de­rungs­grund dar­ge­stellt, den Kläger wie­der ein­zu­stel­len. Für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei­en aus­sch­ließlich wirt­schaft­li­che Gründe ge­nannt wor­den. Dar­aus er­ge­be sich, dass die Be­klag­te per­so­nen­be­ding­te Gründe nut­ze, um der Be­klag­ten wirt­schaft­li­che Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten zu eröff­nen.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 21.12.2010 (AZ.: 6 Ca 325/10) ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 27.07.2010 nicht mit dem 30.09.2010 sein En­de ge­fun­den hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und ist der An­sicht, die or­dent­li­che Kündi­gung ha­be in der In­ter­es­sen­abwägung Be­stand. In­so­weit sei das Al­ter des Klägers als Kraft­fah­rer kein Ein­stel­lungs­hin­der­nis. Zu berück­sich­ti­gen sei, dass der Kläger ver­ant­wor­tungs­los ge­han­delt ha­be, da er von sei­nem Un­ter­ge­wicht ge­wusst ha­be und hätte da­von aus­ge­hen müssen, dass Al­ko­hol für ihn um so gefähr­li­cher sei. Zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung sei die Wie­der­er­lan­gung des Führer­scheins un­ge­wiss und ein Leis­tungs­aus­tausch im Ar­beits­verhält­nis auf un­ge­wis­se Zeit nicht möglich ge­we­sen. Die Be­klag­te ha­be be­reits zum mil­de­ren Mit­tel der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­grif­fen. Die Be­klag­te ha­be dem Kläger kei­ne Wie­der­ein­stel­lung an­ge­bo­ten und nicht le­dig­lich wirt­schaft­li­che Gründe ge­nannt, aus de­nen ein Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht möglich ge­we­sen sei.

 

- 6 -

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens wird auf den In­halt der Be­ru­fungs­schriftsätze Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel ist gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haft. Der Kläger hat sie auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet, §§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519 ZPO.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung kei­nen Er­folg, denn das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist, wie be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat, durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27. Ju­li 2010 zum 30. Sep­tem­ber 2010 auf­gelöst wor­den. Die­se Kündi­gung ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt, da sie durch Gründe, die in der Per­son des Klägers lie­gen, be­dingt ist, § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG.

Als per­so­nen­be­ding­te Gründe, die ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nach § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al recht­fer­ti­gen können, kom­men sol­che Umstände in Be­tracht, die auf ei­ner in den persönli­chen Verhält­nis­sen oder Ei­gen­schaf­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen­den „Störquel­le“ be­ru­hen. Ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung kann ins­be­son­de­re so­zi­al ge­recht­fer­tigt sein, wenn der Ar­beit­neh­mer aus Gründen, die in sei­ner Sphäre lie­gen, je­doch nicht von ihm ver­schul­det sein müssen, zu der nach dem Ar­beits­ver­trag vor­aus­ge­setz­ten Ar­beits­leis­tung ganz oder teil­wei­se nicht mehr in der La­ge ist. In die­sen Fällen liegt in der Re­gel ei­ne schwe­re und dau­er­haf­te Störung des ver­trag­li­chen Aus­tausch­verhält­nis­ses vor, der der Ar­beit­ge­ber, wenn kei­ne an­de­re Beschäfti­gungsmöglich­keit mehr be­steht, mit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung be­geg­nen kann (BAG 05.06.2008 – 2 AZR 984/06 – DB 2009, 123).

Es ist darüber hin­aus all­ge­mein an­er­kannt, dass der Ver­lust ei­ner Fahr­er­laub­nis bei ei­nem Kraft­fah­rer ei­nen sol­chen per­so­nen­be­ding­ten Grund zur Kündi­gung und zwar auch ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung dar­stel­len kann. Der Ver­lust des Führer­scheins führt zu ei­nem ge­setz­li­chen Beschäfti­gungs­ver­bot. Oh­ne Führer­schein darf der Ar­beit­neh­mer im Straßen­ver­kehr nicht wei­ter ein­ge­setzt wer­den. Der Ar­beit­neh­mer kann sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung als Kraft­fah­rer

 

- 7 -

nicht mehr er­brin­gen. Sie ist ihm auf­grund des Ver­lus­tes der Fahr­er­laub­nis recht­lich unmöglich ge­wor­den (BAG 05.06.2008 – 2 AZR 984/06 – a. a. O.).

Zwi­schen den Par­tei­en ist nicht im Streit, dass der al­ko­hol­be­ding­te Führer­schein­ent­zug beim Kläger ein an sich ge­eig­ne­ter Grund für ei­ne frist­lo­se, je­den­falls aber ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung dar­stellt. Un­strei­tig ist auch, dass die Be­klag­te kei­ne Möglich­keit hat­te, den Kläger oh­ne Führer­schein wei­ter­zu­beschäfti­gen. Strei­tig ist al­lein, ob die Be­klag­te im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung nicht nur von der frist­lo­sen außer­or­dent­li­chen, son­dern auch von der or­dent­li­chen frist­ge­rech­ten Kündi­gung Ab­stand neh­men muss­te.

Das Be­ru­fungs­ge­richt geht – wie be­reits das Ar­beits­ge­richt – da­von aus, dass die or­dent­li­che Kündi­gung des mit dem Kläger be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses auch im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung Be­stand hat. Zu Guns­ten des Klägers ist in­so­weit zu berück­sich­ti­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis ca. drei­zehn­ein­halb Jah­re be­stand. Die Vor­beschäfti­gungs­zeit des Klägers ab 1995 ist nicht zu berück­sich­ti­gen, da der Kläger die­ses Ar­beits­verhält­nis selbst be­en­det hat und es so­dann erst mit ei­ner Un­ter­bre­chung von ca. drei Mo­na­ten fort­ge­setzt wur­de. Zu berück­sich­ti­gen ist die er­heb­li­che Er­kran­kung des Klägers ab Herbst 2009. Das Ge­richt geht ent­ge­gen der Be­haup­tung der Be­klag­ten auch da­von aus, dass der Kläger in sei­nem Al­ter, ge­ra­de auch un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Er­kran­kung und der Schwer­be­hin­de­rung, nur schwer ei­nen Ar­beits­platz als Kraft­fah­rer fin­den wird. Für den Kläger spre­chen darüber hin­aus sei­ne Un­ter­halts­pflich­ten ge­genüber sei­ner Ehe­frau und dem ar­beits­lo­sen Sohn.

Auf der an­de­ren Sei­te ist im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zu­guns­ten der Be­klag­ten zunächst zu berück­sich­ti­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nicht gänz­lich un­be­las­tet war. Die Ab­mah­nung aus dem Jahr 2001 wird in­so­weit nicht berück­sich­tigt, da sie 9 Jah­re zurück­liegt, wenn­gleich im Jahr 2005 ein gleich­ge­la­ger­tes Fehl­ver­hal­ten vor­lag und der Kläger we­gen fahrlässi­ger Scha­dens­ver­ur­sa­chung ab­ge­mahnt wur­de. Es mag da­hin­ste­hen, ob die Ab­mah­nung vom 31. Mai 2006 im Fal­le ge­richt­li­cher Über­prüfung Be­stand hätte oder ggf. nicht hin­rei­chend be­stimmt ist. Je­den­falls macht die­se Ab­mah­nung deut­lich, da der In­halt letzt­lich vom Kläger nicht be­strit­ten ist, dass be­reits im Jahr 2006 Pro­ble­me mit den vom Kläger ab­ge­ge­be­nen Ab­lie­fe­rungs­quit­tun­gen be­stan­den. So­weit von ei­nem Auf­trag­ge­ber im Jahr 2009 bemängelt wur­den, dass der Kläger den Wa­ren­emp­fang für den Empfänger selbst quit­tiert hat, ist nicht er­sicht­lich, war­um der Kläger die­ses Be­schwer­de­schrei­ben für

 

- 8 -

nicht nach­voll­zieh­bar hält: es ist selbst­verständ­lich, dass ein Aus­lie­fe­rer sich den Emp­fang vom Empfänger quit­tie­ren lässt.

Es ist des Wei­te­ren zu­guns­ten der Be­klag­ten zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te nicht zum schar­fen Mit­tel der frist­lo­sen, son­dern zum mil­de­ren Mit­tel der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­grif­fen hat, ob­wohl sie den Kläger als Kraft­fah­rer nicht mehr beschäfti­gen konn­te.

Es kann da­hin­ste­hen, ob – wie die Be­klag­te im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vorträgt – es zur Zeit des Aus­spruchs der Kündi­gungs­erklärung ganz un­ge­wiss war, wann der Kläger den Führer­schein wie­der­er­lan­gen wird, oder ob es ab­seh­bar war, dass er im Mai 2011 wie­der im Be­sitz ei­ner Fahr­er­laub­nis sein wird. Fest stand je­den­falls, dass zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gungs­erklärung das Ar­beits­verhält­nis mehr als neun Mo­na­te lang nicht durch­geführt wer­den konn­te. Das ist aus­rei­chend, um das Ar­beits­verhält­nis mit or­dent­li­cher Kündi­gungs­frist zu be­en­den.

Ent­schei­dend zu Las­ten des Klägers geht sein Fehl­ver­hal­ten anläss­lich der Pri­vat­fahrt. Als Kraft­fah­rer weiß der Kläger, wie gefähr­lich es ist, un­ter Al­ko­hol­ein­fluss Au­to zu fah­ren. Er weiß, dass er da­durch nicht nur an­de­re Ver­kehrs­teil­neh­mer gefähr­det, son­dern sei­ne ei­ge­ne Ge­sund­heit und sei­nen Ar­beits­platz aufs Spiel setzt. Um­so schwe­rer ist es nach­zu­voll­zie­hen, dass der Kläger Al­ko­hol zu sich nahm, nach­dem er ei­ne schwe­re Er­kran­kung über­stan­den hat­te, noch an ex­tre­mem Un­ter­ge­wicht litt und sich in der Wie­der­ein­glie­de­rungs­pha­se in das Ar­beits­le­ben be­fand. Zu Recht geht die Be­klag­te da­von aus, dass der Kläger in­so­weit ver­ant­wor­tungs­los ge­han­delt hat.

Dem Kläger kann auch nicht dar­in ge­folgt wer­den, dass der Be­klag­ten ein mil­de­res Mit­tel, nämlich das Ru­hen des Ar­beits­verhält­nis­ses zur Verfügung ge­stan­den hätte. Ein Ar­beits­verhält­nis ru­hend zu stel­len ist kein Ge­stal­tungs­mit­tel, das dem Ar­beit­ge­ber zur Verfügung steht. Er muss sich auf ein sol­ches Mit­tel auch nicht im Ein­ver­neh­men mit dem Ar­beit­neh­mer ein­las­sen. Dem Ar­beit­ge­ber steht – wie oben aus­geführt – ein Kündi­gungs­recht zu, wenn ei­ne schwe­re und dau­er­haf­te Störung des ver­trag­li­chen Aus­tausch­verhält­nis­ses vor­liegt.

Die Be­klag­te hat ihr Kündi­gungs­recht nicht ver­wirkt. Das Ge­richt un­ter­stellt zu Guns­ten des Klägers, dass die Be­klag­te im Rah­men der Ver­hand­lun­gen vor dem In­te­gra­ti­ons­amt ei­ne wohl­wol­len­de Prüfung der Be­wer­bung des Klägers bei Ak­zep­tanz der Kündi­gung

 

- 9 -

zu­ge­sagt hat. Der Kläger hat die Kündi­gung nicht ak­zep­tiert, so dass er auch ei­ne wohl­wol­len­de Prüfung der Be­wer­bung nicht ver­lan­gen kann. Im Übri­gen würde ei­ne sol­che Zu­sa­ge den Tat­be­stand der Ver­wir­kung selbst dann nicht erfüllen, wenn die Be­klag­te in die­sen Gesprächen im We­sent­li­chen wirt­schaft­li­che Erwägun­gen ins Spiel ge­bracht hätte. Es sind auch wirt­schaft­li­che Erwägun­gen, die der per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung zu­grun­de lie­gen, denn die Störung des Aus­tausch­verhält­nis­ses ist ein sol­cher wirt­schaft­li­cher Grund.

Der Kläger trägt die Kos­ten sei­ner Be­ru­fung, da sein Rechts­mit­tel kei­nen Er­folg hat, § 97 Abs. 1 ZPO.

Ei­ne ge­setz­lich be­gründe­te Ver­an­las­sung zur Zu­las­sung der Re­vi­si­on ist nicht er­sicht­lich.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 245/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880