Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Abfindung, Abfindungsanspruch, Erbschaft, Vererbung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 45/06
Typ:
Ent­scheid­ungs­datum: 10.05.2007
   
Leit­sätze:

1. Der An­spruch nach § 1a KSchG ent­steht erst mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist der zu­grun­de lie­gen­den be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung.

2. En­det das Ar­beits­verhält­nis vor­her durch Tod des Ar­beit­neh­mers, kann der An­spruch des­halb nicht nach § 1922 Abs. 1 BGB auf den Er­ben über­ge­hen.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Siegen Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen)
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 45/06
19 Sa 1491/05

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. Mai 2007

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

1.

2.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

ge­gen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. Mai 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Bröhl und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter The­len und Hei­se für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläger ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 8. No­vem­ber 2005 - 19 Sa 1491/05 - wird auf Kos­ten der Kläger zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne von den Klägern in ers­ter Li­nie auf § 1a KSchG gestütz­te Zah­lungs­for­de­rung und in die­sem Zu­sam­men­hang ins­be­son­de­re über den Zeit­punkt des Ent­ste­hens und die Ver­erb­lich­keit des Ab­fin­dungs­an­spruchs nach § 1a KSchG.

Die Kläger sind El­tern und ge­setz­li­che Er­ben ih­res 1961 ge­bo­re­nen und im April 2005 ver­stor­be­nen Soh­nes T, der seit 1980 bei der Be­klag­ten als Han­dels­fach­pa­cker im Ver­sand tätig war.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Herrn T mit Schrei­ben vom 13. Ok­to­ber 2004 zum 30. April 2005, in dem es ua. heißt: „Sehr ge­ehr­ter Herr T,
hier­mit kündi­gen wir das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis frist­ge­recht zum 30. April 2005. Vor­sorg­lich kündi­gen wir zum nächst mögli­chen Ter­min.
...
Die Kündi­gung ist ... aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen un­umgäng­lich. Bei der So­zi­al­aus­wahl hat sich er­ge­ben, dass Ih­nen zu kündi­gen ist.
Für den Fall, dass Sie kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge in­ner­halb der dafür vor­ge­se­he­nen Frist er­he­ben, bie­ten wir Ih­nen an, dass ent­spre­chend der §§ 1, 1 a KSchG ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 30.000,-- € (0,5 Mo­nats­ver­diens­te pro Beschäfti­gungs­jahr im Sin­ne des § 1 a II KSchG) ge­zahlt wird.
...“

Mit Rück­sicht auf die er­teil­te Ab­fin­dungs­zu­sa­ge er­hob Herr T kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Er ver­starb dann aber we­ni­ge Ta­ge vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 22. April 2005.


- 3 -

Die Kläger ha­ben die An­sicht ver­tre­ten, der im Kündi­gungs­schrei­ben zu­ge­sag­te Ab­fin­dungs­an­spruch sei im We­ge der Erb­fol­ge auf sie über­ge­gan­gen. Da ihr Sohn im Hin­blick auf die Ab­fin­dungs­zu­sa­ge kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben ha­be, sei der Ab­fin­dungs­an­spruch mit Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist des § 4 KSchG ent­stan­den und fällig ge­wor­den. Im Übri­gen sei die Be­klag­te ver­pflich­tet ge­we­sen, ih­ren Sohn über ei­ne et­wai­ge Nicht­ver­erb­lich­keit des An­spru­ches auf­zuklären, so dass die Ab­fin­dung je­den­falls we­gen Ver­let­zung der Fürsor­ge­pflicht aus­zu­zah­len sei.

Die Kläger ha­ben be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 30.000,00 Eu­ro nebst Zin­sen
in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Mai 2005 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, die Ent­ste­hung der Ab­fin­dung nach § 1a KSchG set­ze die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vor­aus. Fin­de das Ar­beits­verhält­nis vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist aus an­de­ren Gründen sein En­de, könne die Ab­fin­dung nicht ent­ste­hen und des­halb auch nicht ver­erbt wer­den.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläger zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­fol­gen die Kläger ihr Zah­lungs­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on hat kei­nen Er­folg. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aus­geführt, die Kläger sei­en zwar ge­setz­li­che Er­ben ih­res ver­stor­be­nen Soh­nes, der gel­tend ge­mach­te Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG sei aber bei Ein­tritt des Erb­fal­les noch nicht ent­stan­den ge­we­sen. Des­halb ha­be er auch nicht nach § 1922 Abs. 1 BGB auf die Kläger über­ge­hen können. Der An­spruch nach § 1a KSchG ent­ste­he nach dem ein­deu­tig und un­miss­verständ­lich zum Aus­druck ge­kom­me­nen Wil­len des Ge­setz­ge­bers erst mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist der zu­grun­de lie­gen­den be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung. Auf ei­ne Ver­let­zung der Fürsor-


- 4 -

ge­pflicht könn­ten die Kläger ihr Zah­lungs­ver­lan­gen eben­falls nicht stützen. Die Be­klag­te sei nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, Herrn T dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Ab­fin­dung nach dem Ge­setz erst mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ent­ste­he.


B. Dem stimmt der Se­nat zu. 

I. Die Kläger ha­ben kei­nen An­spruch auf Zah­lung von 30.000,00 Eu­ro ge­gen die Be­klag­te.

1. Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich nicht aus § 1922 Abs. 1 BGB iVm. § 1a KSchG.

a) Rich­tig ist, dass die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG in­so­weit erfüllt sind, als die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Herrn T aus be­triebs­be­ding­ten Gründen frist­ge­recht gekündigt und Herr T kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat.

b) Eben­falls nicht zu be­an­stan­den ist die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be Herrn T ei­nen Hin­weis nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG ge­ge­ben.

c) Der Ab­fin­dungs­an­spruch ist je­doch nicht ent­stan­den, weil Herr T vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ver­stor­ben ist und das Ar­beits­verhält­nis mit dem Tod sein En­de ge­fun­den hat. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht aus­geführt hat, ent­steht der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG erst mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist. En­det das Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem da­vor lie­gen­den Zeit­punkt aus ei­nem an­de­ren Grund, so ge­langt der An­spruch nicht mehr zur Ent­ste­hung und kann aus die­sem Grund auch nicht Ge­gen­stand des auf die Er­ben über­ge­hen­den Vermögens nach § 1922 Abs. 1 BGB sein. Das er­gibt die Aus­le­gung von § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG (so auch Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1167; KR-Spil­ger 8. Aufl. § 1a KSchG Rn. 86 ff., 97 ff.; Rei­ter BB 2006, 42; Thüsing/We­ge JuS 2006, 97 ff.; Gie­sen/Bes­gen NJW 2004, 185; Wolff BB 2004, 378; Wenn­ma­cher in: Das re­for­mier­te Ar­beits­recht § 1a KSchG Rn. 78; Däubler NZA 2004, 177, 178; aA: ErfK/Ascheid/Oet­ker 7. Aufl. § 1a KSchG Rn. 10; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 1a Rn. 22).

aa) Grundsätz­lich ent­ste­hen schuld­recht­li­che Ansprüche mit Ab­schluss des sie er­zeu­gen­den Rechts­geschäftes (BAG 13. No­vem­ber 1986 - 2 AZR 771/85 - AP BGB § 613a Nr. 57 = EzA BGB § 613a Nr. 55). Ob der in § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG ge­re­gel­te Ab­fin­dungs­an­spruch ein rechts­geschäft­li­cher An­spruch ist, kann da­hin­ste­hen, denn


- 5 -

je­den­falls hat der Ge­setz­ge­ber hier ei­ne von der ge­nann­ten Re­gel ab­wei­chen­de Be­stim­mung ge­trof­fen.

bb) Be­reits der Wort­laut der Vor­schrift ist deut­lich. Da­nach „hat“ der Ar­beit­neh­mer den Ab­fin­dungs­an­spruch un­ter den im Ge­setz ge­nann­ten wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen „mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist“. Das Ge­setz nennt al­so aus­drück­lich ei­nen Zeit­punkt, von dem ab der Ar­beit­neh­mer den An­spruch „hat“, was nur be­deu­ten kann, dass er ihn vor­her nicht „hat“. Woll­te man die­se für sich ge­nom­men kla­re Aus­sa­ge da­hin ein­schränken, das Ge­setz tref­fe le­dig­lich ei­ne Fällig­keits­re­ge­lung, so hieße dies dem Wort­laut der Vor­schrift Ge­walt an­tun, so lan­ge nicht an­de­re Ge­sichts­punk­te ent­we­der im wei­te­ren Norm­text oder im er­kenn­ba­ren Sinn des Ge­set­zes auf­zu­fin­den wären, die ei­ne sol­che Ein­schränkung na­he­leg­ten. Sol­che Ge­sichts­punk­te sind aber im Ge­set­zes­wort­laut nicht er­sicht­lich. An kei­ner Stel­le fin­det sich ein Hin­weis dar­auf, dass die Ab­fin­dung zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt als dem des Ab­laufs der Kündi­gungs­frist Ge­gen­stand ei­nes Rechts­an­spruchs wäre.

cc) Auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te spricht dafür, dass der Ge­setz­ge­ber die Norm eben so ver­stan­den wis­sen woll­te, wie es die wört­li­che Aus­le­gung er­gibt. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf die Be­gründung des Ge­setz­ent­wurfs (vgl. BT-Drucks. 15/1204 S. 8 ff., 12) hin­ge­wie­sen, in der es heißt:
„Der An­spruch auf Ab­fin­dung ent­steht mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist, al­so im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Wird das Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt be­en­det, ins­be­son­de­re durch ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund, ent­steht der Ab­fin­dungs­an­spruch nicht.“

dd) Ge­gen die­ses Er­geb­nis kann nicht mit Er­folg ein­ge­wandt wer­den, aus dem Zweck der Re­ge­lung des § 1a KSchG, ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen zu ver­mei­den, müsse ge­fol­gert wer­den, der Ar­beit­neh­mer ha­be durch Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist sei­ne Ge­gen­leis­tung für die Ab­fin­dung, nämlich Kla­ge­ver­zicht, er­bracht und des­halb be­ste­he kein An­lass, die Leis­tung nachträglich ent­fal­len zu las­sen (so aber: Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 1a Rn. 22). Wenn auch ein­zuräum­en ist, dass der Ge­setz­ge­ber die­se Über­le­gun­gen - et­wa ge­lei­tet von dem aus prak­ti­schen Gründen gut nach­voll­zieh­ba­ren Ziel, den An­spruch nach § 1a KSchG zu stärken - hätte an­stel­len und ih­nen im Ge­setz hätte Aus­druck ver­lei­hen können, so darf doch nicht über­se­hen wer­den, dass der Ge­setz­ge­ber eben dies nicht ge­tan hat, son­dern die Ge­set­zes­be­gründung ganz im Ge­gen­teil und so­gar aus­drück­lich auf dem Stand­punkt steht, der


- 6 -

An­spruch sol­le bei Be­en­di­gung vor dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ge­ra­de nicht ent­ste­hen. Über­dies sind die ge­nann­ten Über­le­gun­gen zwar nach­voll­zieh­bar, aber kei­nes­wegs zwin­gend in dem Sin­ne, dass die sich bei wört­li­cher Aus­le­gung des Ge­set­zes er­ge­ben­de Re­ge­lung un­brauch­bar, un­vernünf­tig oä. wäre. Sie behält viel­mehr auch bei dem hier zu­grun­de ge­leg­ten Verständ­nis ei­nen sinn­voll be­grenz­ten An­wen­dungs­be­reich, in­dem der Ar­beit­ge­ber die Ab­fin­dung nur un­ter eben der Vor­aus­set­zung zah­len muss, die ihn zum An­ge­bot der Ab­fin­dung ver­an­lasst hat, dass nämlich die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung be­ruht, an­dern­falls aber nicht. Mit Ab­lauf der Kla­ge­frist steht zwar fest, dass das Ar­beits­verhält­nis spätes­tens durch die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung en­det, ei­ne frühe­re Be­en­di­gung aus an­de­ren Gründen ist je­doch nicht aus­ge­schlos­sen. Dies er­kennt auch die hier ab­ge­lehn­te Auf­fas­sung, in­dem sie für den Fall ei­ner zwi­schen Ab­lauf der Kla­ge­frist und Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wirk­sam wer­den­den außer­or­dent­li­chen Kündi­gung den Ab­fin­dungs­an­spruch in (ent­spre­chen­der) An­wen­dung von § 779 BGB oder nach § 313 Abs. 3 BGB wie­der ent­fal­len lässt (Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 1a Rn. 22).


ee) Die von der Re­vi­si­on vor­ge­tra­ge­ne Über­le­gung, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be bei sei­ner Aus­le­gung nicht aus­rei­chend be­ach­tet, dass der Ge­setz­ge­ber ei­ne „ein­fach zu hand­ha­ben­de, mo­der­ne und unbüro­kra­ti­sche Al­ter­na­ti­ve zum Kündi­gungs­schutz­pro­zess“ (so die Ge­set­zes­be­gründung, BT-Drucks. 15/1204 S. 12) ha­be schaf¬fen wol­len, kann an dem ge­fun­de­nen Aus­le­gungs­er­geb­nis nichts ändern. Im Ge­gen­teil: Ge­ra­de dann, wenn der An­spruch erst mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ent­steht, sind die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen leicht zu er­ken­nen und ist das Ge­setz ein­fach zu hand­ha­ben.

ff) So­weit das Bun­des­ar­beits­ge­richt sich bis­her mit der Fra­ge der Ent­ste­hung oder der Fällig­keit von Ab­fin­dungs­ansprüchen aus­ein­an­der­ge­setzt hat, kann dar­aus für die hier ge­ge­be­ne Aus­le­gungs­fra­ge nichts ge­won­nen wer­den. Den Ent­schei­dun­gen (vgl. 15. Ju­li 2004 - 2 AZR 630/03 - BA­GE 111, 240; 22. Mai 2003 - 2 AZR 250/02 - AP ZPO § 767 Nr. 8 = EzA BGB 2002 § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 1; 16. Mai 2000 - 9 AZR 277/99 - AP BGB § 620 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 20 = EzA BGB § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 36; 26. Au­gust 1997 - 9 AZR 227/96 - AP BGB § 620 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 8 = EzA BGB § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 29; 16. Ok­to­ber 1969 - 2 AZR 373/68 - AP ZPO § 794 Nr. 20 = EzA KSchG § 1 Nr. 15; 25. Ju­ni 1987 - 2 AZR 504/86 - EzA KSchG 1969 § 9 nF Nr. 23) la­gen durch­weg von den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­run­gen zu­grun­de, de­ren Aus­le­gung mit Blick auf die je­weils


- 7 -

ge­ge­be­nen Umstände zu den je­weils ge­fun­de­nen - un­ter­schied­li­chen - Er­geb­nis­sen geführt hat. Im vor­lie­gen­den Fall geht es je­doch nicht um die Aus­le­gung ei­ner von den Par­tei­en for­mu­lier­ten ver­trag­li­chen Re­ge­lung, son­dern um die Aus­le­gung des Ge­set­zes. Un­abhängig da­von, wel­cher Auf­fas­sung man sich zur recht­li­chen Ein­ord­nung des auf der Grund­la­ge des § 1a KSchG ent­stan­de­nen Ab­fin­dungs­an­spruchs an­sch­ließt (vgl. ausführ­lich Thüsing/We­ge JuS 2006, 98 ff. mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen), hat die Be­klag­te je­den­falls in ih­rem Hin­weis nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG aus­drück­lich klar-ge­stellt, ei­nen An­spruch zu den in § 1a KSchG vor­ge­se­he­nen Be­din­gun­gen an­zu­bie­ten. Selbst wenn al­so die Par­tei­en ei­nen Kla­ge­ver­zichts­ver­trag ge­schlos­sen ha­ben soll­ten, so konn­te doch der Ab­fin­dungs­an­spruch nur mit dem im Ge­setz nie­der­ge­leg­ten In­halt ent­ste­hen.


2. Der An­spruch kann auch nicht als Scha­dens­er­satz­an­spruch (§ 280 BGB) auf ei­ne Ver­let­zung der Aufklärungs­pflicht gestützt wer­den.

a) Ei­ne Aufklärungs­pflicht be­steht ins­be­son­de­re dann, wenn die Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen un­ter Bil­lig­keits­ge­sichts­punk­ten und un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les er­gibt, dass der Ar­beit­neh­mer durch ei­ne sach­ge­rech­te und vom Ar­beit­ge­ber red­li­cher­wei­se zu er­war­ten­de Aufklärung vor der Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­wahrt wer­den muss, weil er sich durch sie aus Un­kennt­nis selbst schädi­gen würde (vgl. BAG 22. April 2004 - 2 AZR 281/03 - AP BGB § 620 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 27 = EzA BGB 2002 § 312 Nr. 2; 13. No­vem­ber 1996 - 10 AZR 340/96 - AP BGB § 620 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 4 = EzA Be­trVG 1972 § 112 Nr. 90; zur Aufklärungs­pflicht in Be­zug auf die Al­ters­ver­sor­gung: 11. Mai 1999 - 3 AZR 106/98 - AP Ei­ni­gungs­ver­trag Anl. II Kap. VIII Nr. 8 = EzA BGB § 138 Nr. 25 und 10. März 1988 - 8 AZR 420/85 - AP BGB § 611 Fürsor­ge­pflicht Nr. 99 = EzA BGB § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 6).


b) Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind hier nicht ge­ge­ben. Der für die Kläger oh­ne Zwei­fel schmerz­haf­te Tod ih­res Soh­nes hat­te er­sicht­lich kei­nen Zu­sam­men­hang mit dem Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Kündi­gung. Der An­spruchs­ver­lust ist schick­sal­haft ein­ge­tre­ten und kann der Be­klag­ten nicht als zu er­set­zen­der Scha­den an­ge­las­tet wer­den. Nicht das Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist, son­dern der Tod hat den An­spruch ver­nich­tet. Dass die Er­he­bung ei­ner frist­ge­rech­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu ei­nem ver­erb­li­chen Ab­fin­dungs­an­spruch geführt hätte, ist nicht er­sicht­lich.


- 8 -

c) Ab­ge­se­hen da­von hat die Be­klag­te durch Er­tei­lung des Hin­wei­ses nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG kei­ne an­de­re als die im Ge­setz vor­ge­se­he­ne Ver­tei­lung von Rech­ten und Pflich­ten aus­gelöst. Die da­durch ein­ge­tre­te­ne Rechts­la­ge kann nicht der Be­klag­ten an­ge­las­tet wer­den.

II. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Rost 

Bröhl 

Schmitz-Scho­le­mann

The­len 

Hei­se

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 45/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880