Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Dienstkleidung, Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Arbeitszeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 54/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.11.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bielefeld, Beschluss vom 24.10.2007, 6 BV 32/07
Landesarbeitsgericht Hamm, Beschluss vom 23.04.2008, 10 TaBV 131/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 54/08

10 TaBv 131/07

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. No­vem­ber 2009

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

2.

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 10. No­vem­ber 2009 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frisch­holz und Berg für Recht er­kannt:


- 2 -

Auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 23. April 2008 - 10 TaBV 131/07 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben und wie folgt neu ge­fasst:

Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bie­le­feld vom 24. Ok­to­ber 2007 - 6 BV 32/07 - ab­geändert.

Es wird fest­ge­stellt, dass dem Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht zu­steht, so­weit die Ar­beit­ge­be­rin die Ar­beit­neh­mer an­weist, außer­halb ih­rer durch Ar­beits­ein­satz­pla­nung fest­ge­leg­ten Ar­beits­zeit die von ihr ge­stell­te Fir­men­klei­dung an- und aus­zu­zie­hen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über das Be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts des Be­triebs­rats, so­weit die Ar­beit­ge­be­rin die Ar­beit­neh­mer an­weist, die von ihr zur Verfügung ge­stell­te Fir­men­klei­dung außer­halb der er­fass­ten Ar­beits­zeit an- und ab­zu­le­gen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt bun­des­weit Ein­rich­tungshäuser. Der an­trag­stel­len­de Be­triebs­rat ist in der Nie­der­las­sung B ge­bil­det.

Nach der bei der Ar­beit­ge­be­rin gel­ten­den Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung (GBV) „Fir­men­klei­dung“ sind die Mit­ar­bei­ter ver­pflich­tet, in den in Nr. 1.1 der GBV ge­nann­ten Be­rei­chen Möbel, Sa­tel­lit, Kas­se, Kun­den­ser­vice, Wa­ren­aus­ga­be, Re­stau­rant und KO­MEIN die ih­nen ge­stell­te Ar­beits-, Be­rufs- bzw. Schutz­klei­dung zu tra­gen. Mit Aus­nah­me der Be­rei­che Re­stau­rant und KO­MEIN er­hal­ten die Ar­beit­neh­mer Klei­dungsstücke in den Far­ben „blau/gelb“. In ei­nem „Staff-Clot­hing-Ord­ner“, auf den in der GBV „Fir­men­klei­dung“ Be­zug ge­nom­men wird, sind im Ein­zel­nen Form, Far­be, Schnitt und Ma­te­ri­al der Klei­dung fest­ge­legt. Die GBV ge­stat­tet den Ar­beit­neh­mern, die Fir­men­klei­dung

- 3 -

be­reits auf dem Weg zur und von der Ar­beitsstätte zu tra­gen. Es be­steht aber auch die Möglich­keit, sich im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin um­zu­klei­den.

Für die Nie­der­las­sung B sind des Wei­te­ren in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung (BV) „Ar­beits­zei­ten“ Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit, La­ge und Dau­er der re­gelmäßigen wöchent­li­chen und tägli­chen Ar­beits­zeit so­wie die Grundsätze für die Auf­stel­lung der Ar­beits­ein­satz­pläne ge­re­gelt. In der BV „Ar­beits­zeit­er­fas­sungs­an­la­ge“ ist die elek­tro­ni­sche Er­fas­sung und Bu­chung der Ar­beits­zei­ten ver­ein­bart. Da­nach wer­den die „Kommt-/Geht­zei­ten“ ent­spre­chend der BV „Ar­beits­zeit“ in näher be­stimm­ten Ter­mi­nals er­fasst.

Die Ar­beit­ge­be­rin er­mahn­te im März und April 2007 Ar­beit­neh­mer, weil sie erst nach dem Um­klei­den das Ar­beits­zei­t­en­de in das Zeit­er­fas­sungs­gerät ein­ge­ge­ben hat­ten. Dar­auf­hin lei­te­te der Be­triebs­rat das anhängi­ge Be­schluss­ver­fah­ren ein. Er macht gel­tend, das Um­klei­den gehöre zur Ar­beits­zeit und ha­be da­her in­ner­halb der er­fass­ten „Kommt-“ und „Geht­zei­ten“ zu er­fol­gen. Mit ih­rer An­wei­sung zur zeit­li­chen La­ge der Um­klei­de­zeit ha­be die Ar­beit­ge­be­rin ein­sei­tig Be­ginn und En­de der Ar­beits­zeit iSv. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG geändert.

Der Be­triebs­rat hat - so­weit für das Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren noch von Be­deu­tung - be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass ihm ein Mit­be­stim­mungs­recht zu­steht, so­weit die Ar­beit­ge­be­rin die Ar­beit­neh­mer an­weist, außer­halb ih­rer durch Ar­beits­ein­satz­pla­nung fest­ge­leg­ten Ar­beits­zeit die von ihr ge­stell­te Fir­men­klei­dung an- und aus­zu­zie­hen;

hilfs­wei­se

die Ar­beit­ge­be­rin zu ver­pflich­ten, ih­re An­wei­sung, die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer iSv. § 5 Abs. 1 Be­trVG des Be­trie­bes der Ar­beit­ge­be­rin in B mögen vor dem Be­ginn und nach dem En­de der Ar­beits­zeit die Ar­beits­klei­dung an­zie­hen bzw. aus­zie­hen bis zu dem Zeit­punkt zurück­zu­neh­men oder in sons­ti­ger ge­eig­ne­ter Wei­se außer Kraft zu set­zen, bis zu wel­chem der Be­triebs­rat dem vor­ste­hen­den Re­ge­lungs­ge­gen­stand der An­wei­sung zu­stimmt bzw. bis zu wel­chem die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes hier­zu durch ei­nen Spruch ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le

- 4 -

er­setzt wird so­wie

der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zukünf­tig zu un­ter­las­sen, die Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer iSv. § 5 Be­trVG oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes bzw. oh­ne den die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes er­set­zen­den Spruch ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le an­zu­wei­sen, die­se mögen ih­re Ar­beits­klei­dung vor dem Be­ginn und nach dem En­de der Ar­beits­zeit an­zie­hen bzw. aus­zie­hen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Ab­wei­sung der Anträge be­an­tragt.

Während des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens hat die zwi­schen­zeit­lich zur Re­ge­lung der Fra­ge, an wel­chem Ort die Ar­beits­zeit iSd. BV „Ar­beits­zei­ten“ be­ginnt und en­det, ein­ge­setz­te Ei­ni­gungs­stel­le be­schlos­sen, das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren bis zum Ab­schluss des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens ru­hen zu las­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat den Haupt­an­trag ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die um die Hilfs­anträge so­wie ei­nen wei­te­ren An­trag er­wei­ter­te Be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat den erst­in­stanz­li­chen Haupt­an­trag so­wie die Hilfs­anträge wei­ter.

B. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats hat Er­folg.

I. Der Haupt­an­trag des Be­triebs­rats ist zulässig.

1. Der An­trag be­darf der Klar­stel­lung. Nach Wort­laut und Vor­brin­gen des Be­triebs­rats be­zieht sich das Fest­stel­lungs­be­geh­ren aus­sch­ließlich auf Ar­beit­neh­mer, die nach der GBV „Fir­men­klei­dung“ ver­pflich­tet sind, während der Ar­beit die von der Ar­beit­ge­be­rin ge­stell­te Fir­men­klei­dung iSd. Nr. 1 die­ser Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zu tra­gen. Al­lein bei die­sen Beschäftig­ten geht der Be­triebs­rat da­von aus, dass es sich bei den je­wei­li­gen Um­klei­de­vorgängen um Ar­beit han­de­le, de­ren Er­brin­gung außer­halb der mit­be­stimm­ten La­ge der Ar­beits­zeit nicht ein­sei­tig von der Ar­beit­ge­be­rin fest­ge­legt wer­den könne. 

 

- 5 -

2. Mit die­sem In­halt ist der An­trag hin­rei­chend be­stimmt (§ 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO). Er be­trifft die Fest­stel­lung ei­nes be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­verhält­nis­ses (§ 256 ZPO). Dem Be­triebs­rat geht es nicht um die Fest­stel­lung ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts bei der An­wei­sung der Ar­beit­ge­be­rin, son­dern bei der da­mit ein­her­ge­hen­den Ände­rung der zeit­li­chen La­ge der Ar­beits­zeit. Hierfür be­steht auch das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Die Ar­beit­ge­be­rin stellt das vom Be­triebs­rat in An­spruch ge­nom­me­ne Mit­be­stim­mungs­recht in Ab­re­de. Dem Fest­stel­lungs­in­ter­es­se steht nicht ent­ge­gen, dass im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin durch die BV „Ar­beits­zeit“ Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit ge­re­gelt sind, denn die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung enthält kei­ne Re­ge­lung bezüglich der Um­klei­de­zei­ten. Et­was an­de­res folgt auch nicht aus der Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zur Re­ge­lung der Fra­ge, an wel­chem Ort die Ar­beits­zeit be­ginnt bzw. en­det. Hier­durch entfällt das recht­li­che In­ter­es­se des Be­triebs­rats an der be­an­trag­ten ge­richt­li­chen Fest­stel­lung ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts schon des­halb nicht, weil die Ei­ni­gungs­stel­le ihr Ver­fah­ren bis zum Ab­schluss des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens zum Ru­hen ge­bracht hat (vgl. Se­nat 1. Ju­li 2003 - 1 ABR 20/02 - zu B II 2 der Gründe, BA­GE 107, 1).

II. Der Haupt­an­trag ist be­gründet. Die mit der An­wei­sung der Ar­beit­ge­be­rin, sich vor Be­ginn bzw. nach dem En­de der durch die Zeit­er­fas­sungs­an­la­ge er­fass­ten Ar­beits­zeit um­zu­zie­hen, ein­her­ge­hen­de Ände­rung der zeit­li­chen La­ge der Ar­beits­zeit un­ter­liegt nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG dem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats. Das An- und Aus­zie­hen der Fir­men­klei­dung ist Ar­beits­zeit im Sin­ne die­ses Mit­be­stim­mungs­tat­be­stands.

1. Nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG hat der Be­triebs­rat mit­zu­be­stim­men über Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit. Der Ar­beits­zeit­be­griff in § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG ist nicht de­ckungs­gleich mit dem Be­griff der vergütungs­pflich­ti­gen Ar­beits­zeit und dem des Ar­beits­zeit­ge­set­zes oder der Richt­li­nie 2003/88/EG über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung vom 4. No­vem­ber 2003 (ABl. EG Nr. L 299 S. 9). Viel­mehr be­stimmt sich der Ar­beits­zeit­be­griff in § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG nach dem Zweck des Mit­be­stim­mungs­rechts. Die­ser be­steht dar­in, die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer an

- 6 -

der La­ge ih­rer Ar­beits­zeit und da­mit zu­gleich ih­rer frei­en und für die Ge­stal­tung ih­res Pri­vat­le­bens nutz­ba­ren Zeit zur Gel­tung zu brin­gen. Dem­ent­spre­chend be­trifft das Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG die La­ge der Gren­ze zwi­schen Ar­beits­zeit und Frei­zeit. Ar­beits­zeit iSv. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG ist des­halb die Zeit, während de­rer der Ar­beit­neh­mer die von ihm in ei­nem be­stimm­ten zeit­li­chen Um­fang ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung tatsächlich er­brin­gen soll. Ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Ände­rung der La­ge der Ar­beits­zeit liegt vor, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beit außer­halb des fest­ge­leg­ten Zeit­raums er­bringt oder er­brin­gen soll (Se­nat 14. No­vem­ber 2006 - 1 ABR 5/06 - Rn. 26 f., BA­GE 120, 162).

2. Um­klei­de­zei­ten gehören zur ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung, wenn das Um­klei­den ei­nem frem­den Bedürf­nis dient und nicht zu­gleich ein ei­ge­nes Bedürf­nis erfüllt. Das An­klei­den mit vor­ge­schrie­be­ner Dienst­klei­dung ist nicht le­dig­lich fremdnützig und da­mit nicht Ar­beits­zeit, wenn sie zu Hau­se an­ge­legt und - oh­ne be­son­ders auffällig zu sein - auch auf dem Weg zur Ar­beitsstätte ge­tra­gen wer­den kann (BAG 11. Ok­to­ber 2000 - 5 AZR 122/99 - BA­GE 96, 45, 51).

3. Mit ih­rer An­wei­sung, die Fir­men­klei­dung vor Be­ginn bzw. nach dem En­de der durch die Zeit­er­fas­sungs­an­la­ge er­fass­ten Ar­beits­zeit an- und aus­zu­zie­hen, hat die Ar­beit­ge­be­rin die La­ge der Ar­beits­zeit ein­sei­tig geändert. Die Ar­beit­neh­mer wer­den hier­durch an­ge­hal­ten, Ar­beit außer­halb des durch die Be­triebs­ver­ein­ba­run­genAr­beits­zeit“ und „Ar­beits­zeit­er­fas­sungs­an­la­ge“ fest­ge­leg­ten Zeit­raums des Be­ginns und En­des der Ar­beits­zeit zu er­brin­gen.

a) Das An- und Ab­le­gen der in der GBV „Fir­men­klei­dung“ so­wie dem „Staff-Clot­hing-Ord­ner“ näher be­schrie­be­nen Fir­men­klei­dung ist le­dig­lich fremdnützig und da­mit Ar­beit iSv. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG 1972.

aa) Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Fir­men­klei­dung sei nicht be­son­ders auffällig, weil et­wa die Hälf­te der Be­leg­schaft sie be­reits zu Hau­se an­le­ge, ist für den Se­nat nicht bin­dend (§ 559 Abs. 2 ZPO). Un­abhängig da­von, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt die dar­auf ge­rich­te­te sehr gro­be Schätzung der

- 7 -

Ar­beit­ge­be­rin oh­ne ei­ge­ne Fes­testel­lun­gen im Be­schluss­ver­fah­ren sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de le­gen durf­te, rügt die Rechts­be­schwer­de zu Recht, dass die be­son­de­re Auffällig­keit ei­ner Fir­men­klei­dung im öffent­li­chen Raum ob­jek­tiv zu be­stim­men ist und nicht von dem Ver­hal­ten ei­nes Teils der Be­leg­schaft abhängt. Ei­ner Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt be­darf es nicht. Der Se­nat kann die Auffällig­keit der Fir­men­klei­dung selbst be­ur­tei­len (§ 563 Abs. 3 ZPO), weil der ent­schei­dungs­er­heb­li­che Sach­ver­halt fest­steht und ei­ne wei­te­re Tat­sa­chen­fest­stel­lung nicht er­for­der­lich ist.

bb) Das Tra­gen ei­ner ein­heit­li­chen Klei­dung iSd. Nr. 1 GBV „Fir­men klei­dung“ ist nach dem Sinn und dem Zweck die­ser Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ner­seits Aus­druck ei­ner be­stimm­ten Fir­men­kul­tur der Ar­beit­ge­be­rin und ei­ner dar­auf ge­rich­te­ten Iden­ti­fi­ka­ti­on der Beschäftig­ten. An­de­rer­seits dient es vor al­lem dem Zweck, den Kun­den ih­rer Ein­rich­tungshäuser das Auf­fin­den und An­spre­chen ih­rer Mit­ar­bei­ter in den weitläufi­gen Ver­kaufsräum­en und Selbst­be­die­nungs­la­gern zu er­leich­tern. Da­zu ist die von der Ar­beit­ge­be­rin zu stel­len­de Ober­be­klei­dung grundsätz­lich in ei­nem mar­kan­ten und si­gnal­ge­ben­den „blau/gelb“ ge­hal­ten. Die­ser Far­ben­kom­bi­na­ti­on be­dient sich das Un­ter­neh­men deutsch­land­weit ein­heit­lich in al­len Nie­der­las­sun­gen. Die Farb­ge­bung selbst ist Teil des Mar­ke­tings des Un­ter­neh­mens, das auf ei­ne un­ver­wech­sel­ba­re As­so­zia­ti­on mit sei­nem skan­di­na­vi­schen Ur­sprungs­land ge­rich­tet ist. Darüber hin­aus ist der Na­me des Un­ter­neh­mens deut­lich sicht­bar auf der Vor­der­sei­te der Hem­den, Shirts und Wes­ten so­weit auf den Gesäßta­schen der Ho­sen an­ge­bracht. Ein Beschäftig­ter, der die­se Fir­men­klei­dung auf dem Weg von und zur Ar­beit trägt, ist im öffent­li­chen Raum oh­ne Wei­te­res als ein sol­cher der Ar­beit­ge­be­rin iden­ti­fi­zier­bar und da­mit auffällig ge­klei­det.

cc) So­weit die Ar­beit­ge­be­rin meint, der be­son­de­ren Auffällig­keit ste­he ent­ge­gen, dass das Tra­gen der Fir­men­klei­dung nach Far­be, Form und Schnitt zu­mut­bar sei, berück­sich­tigt sie nicht, dass nicht die sub­jek­ti­ve Zu­mut­bar­keit die­ser Merk­ma­le, son­dern die Uni­for­mität der Farb­ge­bung so­wie der an­ge­brach­te Na­me des Un­ter­neh­mens für die Auffällig­keit der Klei­dung im öffent­li­chen Raum maßge­bend sind. An ei­ner da­mit zwangsläufig ver­bun­de­nen

- 8 -

Of­fen­le­gung des Ar­beit­ge­bers ge­genüber Drit­ten so­wie ei­ner Ver­brei­tung des Be­kannt­heits­gra­des des Un­ter­neh­mens be­steht kein ob­jek­tiv fest­stell­ba­res ei­ge­nes In­ter­es­se der Ar­beit­neh­mer; viel­mehr dient das Tra­gen der Fir­men­klei­dung auf dem Weg von und zur Ar­beit, zu dem auch die Be­triebs­par­tei­en die Ar­beit­neh­mer we­gen des da­mit ver­bun­de­nen Ein­griffs in die pri­va­te Le­bensführung nicht ver­pflich­ten könn­ten, al­lein dem In­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin.

b) Da nicht nur das Tra­gen der von der Ar­beit­ge­be­rin ge­stell­ten Fir­men­klei­dung, son­dern auch de­ren An- und Ab­le­gen fremdnützig ist, zählt auch die Zeit des Um­klei­de­vor­gangs im Be­trieb zur Ar­beits­zeit iSv. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG. Nach­dem gem. § 3 Nr. 2 BV „Ar­beits­zeit­er­fas­sungs­an­la­ge“ die Ar­beits­zeit des Beschäftig­ten mit der Ein­ga­be sei­ner „Kommt­zeit“ be­ginnt und mit der Ein­ga­be der „Geht­zeit“ en­det, hat die Ar­beit­ge­be­rin mit ih­rer An­wei­sung, die Fir­men­klei­dung außer­halb die­ser Zei­ten an- und aus­zu­zie­hen, ein­sei­tig die La­ge der Ar­beits­zeit geändert. Ei­ne sol­che Ände­rung un­ter­liegt des­halb gem. § 87 Abs. 1 Nr. 2 Be­trVG der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats.

III. Die Hilfs­anträge sind nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Sie hat der Be­triebs­rat nur für den Fall der Un­zulässig­keit des Haupt­an­trags ge­stellt.

Schmidt Koch Linck

Berg Frisch­holz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880