Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Hausverbot, Bürohund
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 9 Sa 1207/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.03.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Düsseldorf - 8 Ca 7883/12
   


9 Sa 1207/13
8 Ca 7883/12
Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf  

Verkündet am 24.03.2014

Dr. Ul­rich, Vor­sit­zen­der
Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt

als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

der Frau D. van de X., V. Str. 58, E.,

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. Lu­kas­sen & Kol­le­gen, Brücken­str. 24, 47574 Goch,

g e g e n

die U. E. GmbH Wer­be­agen­tur, ver­tre­ten durch die Geschäftsführer Dr. T. H. C. u.a., T. str. 54 a, E.,

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte CMS Ha­sche, Sig­le u. a., Kran­haus 1 / Im Zoll­ha­fen 18, 50678 Köln,

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24.03.2014
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ul­rich als

Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Ku­lok und den eh­ren­amt­li­chen

Rich­ter Hart­mann

für R e c h t er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 04.09.2013, Az. 8 Ca 7883/12 wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -

T a t b e s t a n d:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Mit­nah­me ih­rer Hündin Ka­ya in das Büro.

Die Be­klag­te be­treibt ei­ne Wer­be­agen­tur.

Die Kläge­rin ist bei der Be­klag­ten seit 16 Jah­ren beschäftigt, zu­letzt als persönli­che As­sis­ten­tin der Geschäftsführung.

Seit 2009, d.h. seit drei Jah­ren brach­te die Kläge­rin ih­ren drei­bei­ni­gen, aus Russ­land stam­men­den Hund Ka­ya mit der Chip­num­mer 64309410009528 mit in die Be­triebsräume der Be­klag­ten. Ne­ben der Kläge­rin brin­gen auch an­de­re Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten ih­re Hun­de mit in die Agen­tur.

Ein ers­tes Gespräch über das Ver­hal­ten des Hun­des fand am 07.04.2011 statt. Un­ter der Ru­brik „PART II 360° Be­wer­tung“ in dem am 15.04.2011 u.a. von der Kläge­rin un­ter­zeich­ne­ten „App­rai­sal“ (Blatt 134 bis 136 der Ge­richts­ak­te) heißt es un­ter an­de­rem:

„D. soll­te sich ih­rer Rol­le als PA mehr be­wusst ma­chen: sie ist das „Vor­zim­mer“ zu un­se­ren GFs und da­her soll­te es im­mer auf­geräumt und sau­ber sein und der Hund muss sich der Um­ge­bung an­pas­sen (kein Knur­ren, kein of­fe­nes Hun­de­fut­ter im Büro etc.)“

Un­ter der Ru­brik „Zie­le & Fel­der für D. van den X. Ent­wick­lung“ in die­sem „App­rai­sal“ heißt es dann wei­ter:

„GE­NE­RELL
- ...
- Mit­tel­fris­ti­ges Ziel: Hund verhält sich so­zi­al kom­pa­ti­bel mit Mit­ar­bei­tern (bellt und knurrt nicht, wird nicht im Büro gefüttert)

Kon­kre­te Next Steps:


- ...
- Tier­trai­ner für den Hund, der ins Büro kommt und dort die Si­tua­ti­on vor Ort ana­ly­siert und ver­bes­sert“

Mit Schrei­ben vom 16.11.2012 (Blatt 5 der Ge­richts­ak­te) teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin Fol­gen­des mit:

- 3 -

„Lie­be D.,

hier­mit ver­bie­ten wir Dir, Dei­nen Hund ab dem 01.12.2012 in die Agen­tur mit­zu­brin­gen. Wir wol­len Dir mit die­sem Ter­min die Ge­le­gen­heit ge­ben, ei­ne Be­treu­ung für den Hund zu or­ga­ni­sie­ren.

Es tut uns leid, ei­ne sol­che Maßnah­me er­grei­fen zu müssen, aber die Gründe ha­ben wir be­reits ausführ­lich, u.a. am 10.10.2012 und 12.10.2012 be­spro­chen und wir se­hen ins­be­son­de­re aus Ver­ant­wor­tung ge­genüber den Kol­le­gen und Be­su­chern kei­ne al­ter­na­ti­ve Möglich­keit.“

Mit ih­rer am 19.12.2012 beim Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge, die der Be­klag­ten am 29.12.2012 zu­ge­stellt wor­den ist, mach­te die Kläge­rin zunächst den An­spruch auf Zu­tritt zum Büro ge­mein­sam mit ih­rem Hund gel­tend. Die­sen präzi­sier­te sie später wei­ter und for­mu­lier­te Hilfs­anträge.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, sie sei aus Gründen der Gleich­be­hand­lung be­rech­tigt, ih­re Hündin wei­ter­hin mit in das Büro der Be­klag­ten zu brin­gen. Die Hündin sei nicht ver­hal­tens­auffällig und ha­be nie­man­den be­droht. Die ob­jek­ti­ve Un­gefähr­lich­keit er­ge­be sich auch aus dem Gut­ach­ten des Lei­ters der Po­li­zei­dienst­hun­de­staf­fel W., G. S., Bl. 86 bis 103 GA. Sie be­strei­tet, dass sich Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten von ih­rem Hund be­droht fühl­ten. So­weit dies tatsächlich der Fall sein soll­te, be­daue­re sie dies. Je­den­falls sei ihr ei­ne un­wi­der­ruf­li­che Zu­sa­ge er­teilt wor­den. Die mehrjähri­ge Ge­stat­tung der Mit­nah­me be­gründe je­den­falls ei­ne kon­klu­den­te Zu­sa­ge. Ein Ver­bot sei auch ver­wirkt. Denn trotz der Be­an­stan­dun­gen seit April 2011 ha­be sie Ka­ya mit in das Büro brin­gen dürfen. Seit dem 07.04.2011 ha­be es auch kei­ne ne­ga­ti­ve Ver­hal­tensände­rung des Hun­des ge­ge­ben. Je­den­falls hätte sie die Be­klag­te zunächst ein­mal ab­mah­nen müssen. Das Haus­ver­bot sei da­her un­verhält­nismäßig und ihr sei ei­ne Chan­ce zu ge­ben, die Ver­hal­ten­s­an­for­de­run­gen der Be­klag­ten zu erfüllen.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr zu­sam­men mit ih­rem Hund mit der Chip­num­mer 64309410009528 Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten in der T. straße 54a, E. zu gewähren,

2. hilfs­wei­se, für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem Haupt­an­trag zu 1),

- 4 -

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten in der T. straße 54a, E. im Bei­sein des Sach­verständi­gen, Lei­ter der Po­li­zei­dienst­hun­de­staf­fel W. für zwei Ta­ge von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu gewähren, um ein et­wai­ges ag­gres­si­ves ter­ri­to­ria­les Ver­hal­ten des im Haupt­an­trag ge­nann­ten Hun­des auf­zu­he­ben und ihr Ver­hal­tens­auf­la­gen zur ord­nungs­gemäßen Führung des Hun­des zu ge­ben,

3. höchst vor­sorg­lich, für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem Haupt­an­trag zu 1) und dem Hilfs­an­trag zu 2), die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihr Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten in der T. straße 54a, E. mit der Maßga­be zu gewähren, dass der im Haupt­an­trag ge­nann­te Hund im Büro der Kläge­rin in ei­nem 1,20 m x 1,20 m Git­ter­lauf­stall ge­hal­ten wird und außer­halb des Büros von der Kläge­rin an ei­ner 1 m lan­gen Lei­ne geführt wird und ei­nen Maul­korb trägt. Die Kos­ten des Lauf­stalls und der Lauf­stall­in­stal­la­ti­on trägt die Kläge­rin.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie sei be­rech­tigt, der Kläge­rin das Mit­brin­gen des Hun­des zu un­ter­sa­gen. Im Ge­gen­satz zu an­de­ren Hun­den im Be­trieb ver­hal­te sich die Hündin der Kläge­rin ver­hal­tens­auffällig und ag­gres­siv. Be­reits in dem Gespräch am 07.04.2011 sei die Kläge­rin auf das gefähr­li­che so­zia­le und ter­ri­to­ria­le Ver­hal­ten des Hun­des im Büro an­ge­spro­chen wor­den. Die dar­auf­hin er­folg­te Ein­schal­tung des Tier­trai­ners sei er­geb­nis­los ver­lau­fen. Die Hündin ha­be ihr Ver­hal­ten nicht geändert. Des­halb müsse die Bürotüre der Kläge­rin stets ge­schlos­sen sein, was in der Funk­ti­on der Kläge­rin als persönli­che As­sis­ten­tin der Geschäftsführer nicht trag­bar sei. Der Hund las­se bis auf ei­ni­ge we­ni­ge Aus­nah­men nie­man­den ins Büro, so dass Un­ter­la­gen teil­wei­se un­ter der Tür durch­ge­scho­ben oder di­rekt bei den Geschäftsführern im Büro ab­ge­ge­ben würden. Dass die Mit­ar­bei­ter Angst vor dem Hund hätten, er­ge­be sich aus zahl­rei­chen Ein­z­elfällen. Im Ju­li 2012 sei­en die Zeu­gin­nen I. und T. auf dem Weg zu ei­nem Gespräch mit der Geschäftsführe­rin H. ge­we­sen und hätten sich bei der Kläge­rin an­mel­den wol­len, de­ren Tür of­fen ge­stan­den ha­be. Als die Zeu­gin­nen aus dem Fahr­stuhl ge­tre­ten sei­en, sei der

- 5 -

Hund zähne­flet­schend und knur­rend schnell auf bei­de zu­ge­lau­fen und ha­be da­bei so gefähr­lich ge­wirkt, dass bei­de zurück in den Fahr­stuhl hätten ren­nen müssen. Be­son­ders ag­gres­siv sei der Hund ge­genüber ih­rem ehe­ma­li­gen Geschäftsführer K., der we­der in das Büro sei­ner Se­kretärin noch oh­ne Ge­fahr über den Flur ge­hen könne, da der Hund ihn je­des Mal zähne­flet­schend an­k­nur­re. Im Ju­ni/Ju­li 2011 ha­be Ka­ya die Zeu­gin T. an­ge­knurrt, die sich nun nicht mehr auf die drit­te Eta­ge traue. Auch der Zeu­ge L., der für die War­tung der Rech­ner und die In­stal­la­ti­ons­ar­bei­ten an Com­pu­tern zuständig sei, fürch­te sich vor dem Hund der Kläge­rin. Als er Ar­bei­ten am PC der Kläge­rin ha­be ausführen wol­len, sei der Hund auf­ge­sprun­gen, ha­be ge­bellt und sei in Rich­tung der geöff­ne­ten Tür ge­rannt. Er ha­be deut­lich ge­macht, an­grei­fen zu wol­len. Für Herrn L. sei es im­mer wie­der mit Schre­cken ver­bun­den, wenn er das Büro der Kläge­rin be­tre­ten müsse. Im Rah­men der jähr­li­chen Mit­ar­bei­ter­gespräche für das Jahr 2012 ha­be sich ge­zeigt, dass die hin­sicht­lich des Hun­des im Vor­jahr ver­ein­bar­ten Maßnah­men kei­nen Er­folg ge­habt hätten. Be­son­ders schwer wie­ge, dass die Kläge­rin kei­ne Ein­sicht zei­ge, son­dern ih­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen dafür ver­ant­wort­li­che ma­che, wenn sie von dem Hund an­ge­knurrt und be­droht würden. So ha­be die Kläge­rin die­sen vor­ge­wor­fen, „die fal­schen Schu­he an­zu­ha­ben“ oder mit ih­ren „Pa­pie­ren zu ra­scheln“ und da­durch den Hund zu pro­vo­zie­ren.

Das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf hat Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gin­nen I., T., und T. so­wie des Zeu­gen L.. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 04.09.2013, Blatt 236 bis 243 der Ge­richts­ak­te Be­zug ge­nom­men. Es hat nach durch­geführ­ter Be­weis­auf­nah­me die Kla­ge ab­ge­wie­sen und ent­schie­den, dass die Kläge­rin un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te dar­auf ha­be, dass die­se ih­rem Hund Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten in der T. straße gewähre. Der An­spruch er­ge­be sich nicht aus dem all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Denn das Haus­ver­bot für den Hund der Kläge­rin sei durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt. Dies sei das Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me. Denn es ge­be im Be­trieb der Be­klag­ten Mit­ar­bei­ter, die sich aus gu­tem Grund vor dem Hund der Kläge­rin fürch­te­ten. In­so­weit hätten die Zeu­gen übe­rein­stim­mend ge­schil­dert, dass der Hund sie in kon­kre­ten Vorfällen an­ge­knurrt ha­be und sie sich da­durch be­droht gefühlt hätten. So sei Ka­ya im Ju­li 2012 bei­spiels­wei­se der Zeu­gin I. knur­rend und zähne­flet­schend ent­ge­gen­ge­kom­men, was die­se zur Flucht ver­an­lasst ha­be. Auch ha­be die Zeu­gin I. be­kun­det, dass es ei­ne Viel­zahl von Gesprächen we­gen des Hun­des ge­ge­ben ha­be, in de­nen sich die Kläge­rin im­mer un­ein­sich­tig ge­zeigt ha­be. Seit dem Vor­fall be­tre­te sie das Büro der Kläge­rin nicht mehr und wi­cke­le Do­ku­men­te ent­we­der über das Post­fach ab oder mit den Geschäftsführern di­rekt. Auch die Zeu­gin T. ha­be be­kun­det, dass sie von Ka­ya re­gelmäßig an­ge­knurrt wer­de. Die Kläge­rin ha­be dafür auch ihr, der Zeu­gin, die Schuld ge­ge­ben, weil sie zu fest auf­tre­te oder
 


- 6 -

ih­re Schu­he ge­klap­pert ha­ben sol­len. Das Ar­beits­ge­richt hat die Zeu­gen selbst für glaubwürdig und de­ren Aus­sa­gen für glaub­haft ge­hal­ten. Denn de­ren Aus­sa­gen sei­en im We­sent­li­chen schlüssig und in sich wi­der­spruchs­frei. Zwar hätten sie bei den Vorfällen die Po­si­ti­on des Hun­des un­ter­schied­lich be­schrie­ben. Dies sei je­doch nicht un­gewöhn­lich, da der Fall länger zurück­lie­ge. Bei­de Zeu­gin­nen hätten auch ei­ne Si­tua­ti­on be­schrie­ben, in der sie sich zu Recht vor dem Hund fürch­te­ten. Hin­zu kom­me, dass auch die Zeu­gin T. ei­nen Vor­fall aus Ju­ni/Ju­li 2011 ge­schil­dert ha­be, in der sie sich vom Hund der Kläge­rin be­droht gefühlt ha­be. Auch die­se Zeu­gin hat das Ar­beits­ge­richt für glaubwürdig, de­ren Aus­sa­ge für glaub­haft ge­hal­ten. Nichts an­de­res gel­te für den Zeu­gen L., der im Rah­men sei­ner Ar­bei­ten am Com­pu­ter der Kläge­rin mit Ka­ya in Kon­takt ge­kom­men sei. Er ha­be bei die­sen Ar­bei­ten im Büro der Kläge­rin ständig ein Knur­ren im Ohr ge­habt und sich nicht si­cher gefühlt. Auch die­ser Zeu­ge sei glaubwürdig und des­sen Aus­sa­ge glaub­haft. Ins­ge­samt er­ge­be sich, dass al­le Zeu­gen auf­grund der von ih­nen ge­schil­der­ten Si­tua­tio­nen kon­kre­te Angst vor dem Hund der Kläge­rin ha­ben. Dies sei auch nach­voll­zieh­bar. Der Hund sei kein klei­ner Hund und durch­aus in der La­ge, zu­zu­beißen. Sein Knur­ren könne Angst ein­flößen. In­so­weit sei die Be­klag­te im Rah­men ih­rer Fürsor­ge­pflicht ge­hal­ten ge­we­sen, den Mit­ar­bei­tern ei­nen „angst­frei­en“ Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len. Da die vor­he­ri­gen Ver­su­che in Form von Gesprächen eben­so we­nig wie die Ein­schal­tung ei­nes Tier­trai­ners zum Er­folg geführt hätten, ha­be die Be­klag­te dem Hund der Kläge­rin den Zu­tritt zur Agen­tur ver­bie­ten können. Auch sei mit ei­ner kurz­fris­ti­ge­ren Ver­bes­se­rung der Si­tua­ti­on auf­grund des von den Zeu­gen übe­rein­stim­mend ge­schil­der­ten Ver­hal­tes der Kläge­rin nicht zu rech­nen. Al­le vier Zeu­gen hätten be­kun­det, dass die Kläge­rin kein Verständ­nis für ih­re Ängs­te ge­habt und ih­nen die Schuld ge­ge­ben ha­be. Auch auf ei­ne Zu­sa­ge der Be­klag­ten könne sie ihr Zu­gangs­recht nicht stützen. Trotz ei­ner et­wai­gen Zu­sa­ge könne der Kläge­rin die Mit­nah­me ih­res Hun­des we­gen der kon­kre­ten Be­dro­hungs­si­tua­ti­on un­ter­sagt wer­den. Die­ses Recht ha­be die Be­klag­te auch nicht ver­wirkt. Selbst wenn das Zeit­mo­ment erfüllt sein soll­te, bestünde kein Ver­trau­en­stat­be­stand. Seit April 2011 ge­be es Be­an­stan­dun­gen hin­sicht­lich des Hun­des und es soll­te die Hil­fe ei­nes Tier­trai­ners we­gen des Bel­lens und Knur­rens des Hun­des in An­spruch ge­nom­men wer­den. Das er­teil­te Ver­bot sei auch nicht un­verhält­nismäßig. Ins­be­son­de­re sei kei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich. Da sich das Haus­ver­bot für den Hund in kei­ner Wei­se auf den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­wir­ke, sei es die we­ni­ger ein­schnei­den­de Maßnah­me und da­mit das mil­de­re Mit­tel. Auch die Hilfs­anträge sei­en un­be­gründet. Es sei schon nicht er­sicht­lich, wel­che An­spruchs­grund­la­ge der Kläge­rin ei­nen An­spruch auf Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten in der T. straße 54a, E. im Bei­sein des Sach­verständi­gen, Lei­ter der Po­li­zei­dienst­hun­de­staf­fel W. für zwei Ta­ge von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr ge­ben soll­te. Auch bestünde kei­ne An­spruchs­grund­la­ge für ein Hal­ten des Hun­des in ei­nem 1,20 m x 1,20 m Git­ter-
 


- 7 -

lauf­stall und ei­nen Lei­nenzwang nebst Maul­korb. Denn die Be­klag­te ha­be der Kläge­rin zu Recht die Mit­nah­me des Hun­des un­ter­sagt.

Ge­gen das ihr am 02.10.2013 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin mit ei­nem am 28.10.2013 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se - nach Verlänge­rung der Frist zur Be­gründung der Be­ru­fung bis zum 02.01.2014 - mit ei­nem am 23.12.2013 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.

Die Kläge­rin ver­folgt mit der Be­ru­fung ihr ursprüng­li­ches Be­geh­ren wei­ter. Sie meint, das Ar­beits­ge­richt sei rechts­feh­ler­haft da­von aus­ge­gan­gen, dass die Be­klag­te ih­rem Hund den Zu­tritt zum Büro ver­wei­gern könne. Ihr An­spruch auf Mit­nah­me des Hun­des er­ge­be sich aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz so­wie der er­teil­ten Zu­sa­ge. Un­zu­tref­fend ha­be das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass sich die Mit­ar­bei­ter aus gu­tem Grund vor dem Hund fürch­te­ten. In­so­weit ha­be das Ar­beits­ge­richt das Gut­ach­ten vom 20.12.2012 nicht hin­rei­chend gewürdigt. Auch ha­be das Ar­beits­ge­richt die Verhält­nismäßig­keit nicht aus­rei­chend ge­prüft. Der Hund sei ob­jek­tiv un­gefähr­lich. Dies er­ge­be sich ge­ra­de aus dem be­reits vor­ge­leg­ten Gut­ach­ten. Der Gut­ach­ter S. ha­be in die­sem Gut­ach­ten aus­geführt, dass der Hund sämt­li­che Stan­dard­si­tua­tio­nen mit gut und sehr gut ab­sol­viert ha­be und sich auch in Stress­si­tua­tio­nen ein­wand­frei ver­hal­ten ha­be. Erst bei räum­li­cher Ein­schränkung und star­ker Droh­be­las­tung ha­be er mit Flucht­ver­hal­ten re­agiert. Das Ver­hal­ten des Hun­des stel­le des­halb auch ob­jek­tiv kei­nen Grund dar, sich vor ihm zu fürch­ten. Letzt­lich hätten die Mit­ar­bei­ter auch kei­ne Angst vor Ka­ya, wie de­ren Gut­schei­ne und Glück­wunsch­kar­ten aus der Ver­gan­gen­heit be­leg­ten. Hin­zu käme, dass ihr vom ehe­ma­li­gen Geschäftsführer die Er­laub­nis er­teilt wor­den sei, Ka­ya mit ins Büro zu brin­gen. Die­se Er­laub­nis sei vor­be­halt­los er­teilt wor­den, wo­durch ei­ne geschütz­te Rechts­po­si­ti­on be­gründet wor­den sei. Je­den­falls er­ge­be sich die­se ver­fes­tig­te Rechts­po­si­ti­on auch aus ei­ner be­trieb­li­chen Übung, die wie­der­um nicht mit ei­nem Vor­be­halt ver­se­hen wor­den sei. Selbst wenn ein Wi­der­rufs­vor­be­halt ver­ein­bart wor­den wäre, fehl­te es an ei­nem sach­li­chen Grund für den Wi­der­ruf. Ins­be­son­de­re sei die Verhält­nismäßig­keit nicht ge­wahrt. Denn das strik­te Ver­bot, Ka­ya mit ins Büro zu brin­gen, sei ein un­verhält­nismäßiger Ein­griff in ih­re Rech­te. Es rei­che zur Wah­rung der In­ter­es­sen der übri­gen Mit­ar­bei­ter aus, wenn die im Hilfs­an­trag be­schrie­be­nen Maßnah­men er­grif­fen würden, weil dann kei­ner­lei Ge­fahr mehr von Ka­ya aus­ge­he. Das er­teil­te Ver­bot ver­let­ze auch den all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Denn für die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen er­laub­ten und ver­bo­te­nen Hun­den ge­be es kei­ne sach­li­chen Gründe. Be­son­ders zu be­den­ken sei, dass der ei­gent­li­che An­lass für das Haus­ver­bot der Wunsch des neu­en Geschäftsführers K. nach ei­ner an­de­ren persönli­chen As­sis­ten­tin sei. Die Maßnah­me die­ne des­halb aus­sch­ließlich da­zu, sie, die Kläge­rin, aus dem Ar­beits­verhält­nis zu drängen. Al­ler­dings sei Herr K. zwi­schen-

- 8 -

zeit­lich aus­ge­schie­den, so dass auch in­so­weit künf­tig wie­der be­schwer­de­frei mit­ein­an­der ge­ar­bei­tet wer­den könne.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. Die Be­klag­te wird un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes Düssel­dorf vom 04.09.2013 – 8 Ca 7783/12, ver­ur­teilt, der Kläge­rin zu­sam­men mit ih­rem Hund mit der Chip­num­mer 64309410009528 Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten in der T. straße 54a, E. zu gewähren,

2. Hilfs­wei­se, für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem An­trag zu 1.:

Die Be­klag­te wird un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­rich­tes Düssel­dorf vom 04.09.2013 – 8 Ca 7783/12, ver­ur­teilt, der Kläge­rin Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten in der T. straße 54a, E. mit der Maßga­be zu gewähren, dass der im Haupt­an­trag ge­nann­te Hund im Büro der Kläge­rin in ei­nem auf ih­re Kos­ten an­zu­le­gen­den 1,20 m x 1,20 m großen Git­ter­lauf­stall ge­hal­ten wird und außer­halb die­ses Büro­raums an ei­ner 1 m lan­gen Lei­ne geführt wird und ei­nen Maul­korb trägt.


Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt in ers­ter Li­nie das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und macht un­ter Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens ergänzend gel­tend: Das Ver­bot, die Hündin Ka­ya mit zum Ar­beits­platz zu brin­gen ver­let­ze den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht. Denn sach­li­che Gründe können ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung im Rah­men des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes be­gründen. Ent­spre­chen­de sach­li­che Gründe lägen vor. Denn es ge­be – wie die Be­weis­auf­nah­me er­ge­ben ha­be – Mit­ar­bei­ter, die sich vor dem Hund fürch­ten. Die­se Furcht bestünde ge­genüber den an­de­ren im Hau­se be­find­li­chen Hun­den nicht. Die sub­jek­ti­ven Emp­fin­dun­gen der Mit­ar­bei­ter sei­en auch ent­schei­dend. Denn der Ar­beit­ge­ber sei ver­pflich­tet, ih­nen ein angst­frei­es Ar­bei­ten zu ermögli­chen. Dem stünde auch das von der Kläge­rin ein­ge­reich­te Gut­ach­ten nicht ent­ge­gen. Denn die­ses be­fas­se sich nicht mit der Re­ak­ti­on des Hun­des in ih­ren Geschäftsräum­en. Auch die nun­mehr vor­ge­leg­ten Gut­schei­ne und Glück­wunsch­kar­ten zeig­ten nicht, dass sich die Mit­ar­bei­ter nicht fürch­te­ten. Aus­sch­ließli­cher Grund für das Ver­bot sei das Ver­hal­ten des Hun­des. Ins­be­son­de­re be­strei­tet sie, dass der
 


- 9 -

Geschäftsführer ver­sucht ha­be, die Kläge­rin aus dem Beschäfti­gungs­verhält­nis zu drängen und weist die Mob­bing­vorwürfe zurück. Sie, die Be­klag­te, ha­be auch kei­ne un­wi­der­ruf­li­che und vor­be­halt­lo­se Ge­neh­mi­gung zur Mit­nah­me des Hun­des er­teilt. Of­fen­sicht­lich gel­te ei­ne ent­spre­chen­de Zu­sa­ge nicht vor­be­halt­los und für al­le Zeit. Denn der Ar­beit­ge­ber müsse selbst­verständ­lich auf ne­ga­ti­ve Ver­hal­tensände­run­gen des Hun­des re­agie­ren können. Die Er­laub­nis ha­be des­halb von vorn­her­ein nur un­ter der Be­din­gung ge­stan­den, dass vom Hund kei­ne Ge­fahr aus­ge­he. Dies zei­ge auch der Ein­satz des Hun­de­trai­ners. Auch ei­ne be­trieb­li­che Übung sei nicht be­gründet wor­den. Denn die Mit­nah­me ei­nes Hun­des sei ei­ner be­trieb­li­chen Übung nicht zugäng­lich. Die Kläge­rin ha­be auch kei­nen An­spruch dar­auf, den Hund im Büro in ei­nem Zwin­ger zu hal­ten, an­zu­lei­nen und mit ei­nem Maul­korb zu ver­se­hen. Der Ar­beit­ge­ber könne schon nicht ge­zwun­gen wer­den, in sei­nen Räum­lich­kei­ten den Ein­bau ei­nes Zwin­gers zu dul­den. Auch un­terläge die Hal­tung tier­schutz­recht­li­chen Be­den­ken ei­ner art­ge­rech­ten Hal­tung. Aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz könne sie auch in­so­weit nichts her­lei­ten, weil sich die­ser nur auf die Mit­nah­me von un­gefähr­li­chen Hun­den ge­rich­tet hätte, nicht auf das Hal­ten von Hun­den in ei­nem Zwin­ger und mit Lei­ne und Maul­korb.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird ergänzend Be­zug ge­nom­men auf die in bei­den In­stan­zen zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e:

I.

Die Be­ru­fung ist zulässig, ins­be­son­de­re un­ter Be­ach­tung der Vor­ga­ben der §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Sie ist aber un­be­gründet. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge der Kläge­rin auf Gewährung von Zu­tritt zum Büro der Be­klag­ten ge­mein­sam mit ih­rem Hund ab­ge­wie­sen. Eben­so zu­tref­fend ist auch der Hilfs­an­trag der Kläge­rin ab­ge­wie­sen wor­den, ih­ren Hund in den Büroräum­lich­kei­ten in ei­nem Zwin­ger zu hal­ten. Der Ar­beit­ge­ber hat mit der Wei­sung, den Hund Ka­ya künf­tig nicht mehr mit in das Büro zu brin­gen, sein Di­rek­ti­ons­recht wirk­sam aus­geübt. Da­bei un­ter­lag er kei­nen Ein­schränkun­gen im Rah­men des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes, weil ei­ne sach­li­che Dif­fe­ren­zie­rung er­folgt. Denn für die Kam­mer steht fest, dass der Hund der Kläge­rin die be­trieb­li­chen Abläufe stört und von ei­ni­gen Mit­ar­bei­tern als Be­dro­hung emp­fun­den wird. Dies hat die Be­weis­auf­nah­me in ers­ter In­stanz er­ge­ben, ge­gen die kei­ne sub­stan­ti­ier­ten Ein­wen­dun­gen vor­ge­bracht wor­den sind. So­weit ei­ne Zu-
 


- 10 -

sa­ge er­folgt sein soll­te, hat der Ar­beit­ge­ber die­se wirk­sam wi­der­ru­fen. Denn sie stand von vor­her­ein für die Kläge­rin er­sicht­lich of­fen­bar un­ter dem Vor­be­halt, dass der Hund die be­trieb­li­chen Abläufe nicht stört.

Im Ein­zel­nen:

1. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch dar­auf, dass ihr die Be­klag­te Zu­tritt zu den Büroräum­lich­kei­ten ge­mein­sam mit ih­rer Hündin Ka­ya gewährt. Denn die Wei­sung der Be­klag­ten vom 16.11.2012, die Hündin ab dem 01.12.2012 nicht mehr mit in die Agen­tur zu brin­gen, ist wirk­sam. Es han­delt sich um ei­ne be­rech­tig­te ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Di­rek­ti­on. Ei­ne ver­fes­tig­te Rechts­po­si­ti­on durch ei­ne Zu­sa­ge oder be­trieb­li­che Übung ist nicht be­gründet wor­den.


a) Die Wei­sung des Ar­beit­ge­bers, Ka­ya künf­tig nicht mehr mit in die Agen­tur zu brin­gen, ist Ge­gen­stand des ihm zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rech­tes.


aa) Der Ar­beit­ge­ber ist auf Grund­la­ge des Di­rek­ti­ons­rech­tes be­rech­tigt, die nur rah­menmäßig um­schrie­be­ne Leis­tungs­pflicht ei­nes Ar­beit­neh­mers nach Zeit, Ort und Art näher zu be­stim­men. Da­bei gehört das auf dem Ar­beits­ver­trag be­ru­hen­de Wei­sungs­recht zum we­sent­li­chen In­halt ei­nes je­den Ar­beits­verhält­nis­ses. Die ver­trag­li­che Leis­tungs­pflicht wird durch An­wei­sung des Ar­beit­ge­bers in Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons- oder Wei­sungs­rech­tes kon­kre­ti­siert. Da­bei fin­det das Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers sei­ne ge­setz­li­che Rechts­grund­la­ge in § 106 Ge­wO. Da­nach kann der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­tra­ges oder ge­setz­li­cher Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind. Der Um­fang des Di­rek­ti­ons­rech­tes lässt sich al­so nicht ge­ne­rell fest­le­gen. Er ist abhängig von der zwi­schen den Par­tei­en ge­trof­fe­nen ein­zel­ver­trag­li­chen Re­ge­lung, aber auch von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen und kann da­her mehr oder we­ni­ger weit sein. Je en­ger die Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers so­wie die Ein­zel­hei­ten sei­ner Beschäfti­gung, der Ein­satz­ort oder Um­fang und La­ge der Ar­beits­zeit fest­ge­schrie­ben sind, um­so ge­rin­ger ist der Spiel­raum des Ar­beit­ge­bers zur Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons­rech­tes (BAG v. 15.09.2009 – 9 AZR 757/08, DB 2009, 2551; BAG v. 21.07.2009 – 9 AZR 378/08, AP Nr. 30 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge: Luft­fahrt; BAG v. 19.04.2007 – 2 AZR 78/06, AP Nr. 77 zu § 611 BGB Di­rek­ti­ons­recht; ErfK/Preis, § 611 BGB Rd­nr.277; LAG Köln v. 26.10.1984, NZA 1985, 258). Da­bei ist der Ar­beit­ge­ber bei der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rech­tes nicht frei. So­weit das Di­rek­ti­ons­recht nicht oh­ne­hin durch Ge­setz, Ta­rif­ver­trag, Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder auch durch ein­zel­ver­trag­li­che Ab­re­de be­schränkt ist, darf es gemäß § 106 Ge­wO, § 315 BGB auch im Übri­gen nur nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt wer­den (BAG v. 21.07.2009 – 9 AZR 378/08, AP Nr. 30 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge: Luft­fahrt; BAG


- 11 -

v. 19.4.2007 – 2 AZR 78/06, AP Nr. 77 zu § 611 BGB Di­rek­ti­ons­recht; BAG v. 27.3.1980, EZA § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 2; BAG v. 12.12.1984, EZA Nr. 29 zu § 315 BGB). Da­zu gehört, dass al­le we­sent­li­chen Umstände des Fal­les ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück­sich­tigt sind.

bb) Ge­gen­stand des Di­rek­ti­ons­rech­tes ist al­so die Leis­tungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers hin­sicht­lich Zeit, Ort und Art der Ar­beit. In­so­weit geht es im We­sent­li­chen um die in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Da­bei kann sich das Di­rek­ti­ons­recht auch auf Ord­nung und Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb be­zie­hen (vgl. nur ErfK/Preis, § 106 Ge­wO Rz. 2). In­so­weit um­fasst das Di­rek­ti­ons­recht al­so so­wohl das Ar­beits- als auch das Ord­nungs­ver­hal­ten. Es geht um das be­trieb­li­che Zu­sam­men­wir­ken und Zu­sam­men­le­ben, das der Ar­beit­ge­ber kraft sei­nes Di­rek­ti­ons­rech­tes und sei­ner Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­fug­nis­se be­ein­flus­sen und ko­or­di­nie­ren kann. In­so­fern un­ter­liegt dem Di­rek­ti­ons­recht bei­spiels­wei­se die Fra­ge, ob am Ar­beits­platz Ra­dio gehört (BAG v. 14.01.1986 – 1 ABR 75/83, NZA 1986, 435), oder ge­raucht (LAG Hes­sen v. 11.08.2000 – 2 Sa 1000/99) wer­den darf oder ob der Ar­beit­neh­mer pri­va­te Fern­seh­geräte mit­brin­gen darf (LAG Köln v. 12.04.2006 - 7 TaBV 68/05, NZA-RR 2007, 80). Eben­so, ob die Be­triebs­mit­tel pri­vat ge­nutzt wer­den dürfen (vgl. BAG v. 12.01.2006 – 2 AZR 179/05, NZA 2006, 980) oder ob der Ar­beit­neh­mer Be­triebs­klei­dung zu tra­gen hat. In­so­weit um­fasst das Di­rek­ti­ons­recht als sol­che sämt­li­che Umstände der Ar­beits­er­brin­gung und Ord­nung im Be­trieb und da­mit oh­ne wei­te­res auch die Fra­ge, ob die Mit­ar­bei­ter ih­ren Hund mit ins Büro brin­gen dürfen. Es be­trifft den Kern des Wei­sungs­rech­tes des Ar­beit­ge­bers.

b) Die Wei­sung, die Hündin Ka­ya künf­tig nicht mehr mit in die Agen­tur zu brin­gen, ist vom Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers ge­deckt. Es liegt we­der ei­ne Zu­sa­ge vor, noch ist ei­ne be­trieb­li­che Übung ent­stan­den. Zu­dem ist die Wei­sung auch ma­te­ri­ell rechtmäßig.


aa) Der Kläge­rin ist zu­zu­ge­ben, dass die Ausübung des Di­rek­ti­ons­rech­tes durch ent­ge­gen­ste­hen­de ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen be­grenzt sein kann. Denn es ist all­ge­mein an­er­kannt, dass sich der Um­fang des Di­rek­ti­ons­rech­tes nicht ge­ne­rell fest­le­gen lässt. Er ist abhängig von der zwi­schen den Par­tei­en ge­trof­fe­nen ein­zel­ver­trag­li­chen Re­ge­lung, aber auch von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen und ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen und kann da­her mehr oder we­ni­ger weit sein. Hier ist in­des kein An­spruch der Kläge­rin dar­auf be­gründet wor­den, dass sie ih­ren Hund mit ins Büro brin­gen darf.

(1) In­so­weit ist in ei­nem ers­ten Schritt durch Aus­le­gung der In­halt der ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls zu er­mit­teln. Da­bei ist ins­be­son­de­re fest­zu­stel­len, ob ein be­stimm­ter In­halt der Ar­beit ver­trag­lich fest­ge­legt ist.
 


- 12 -

Grundsätz­lich sind Verträge gemäß § 157 BGB so aus­zu­le­gen, wie Treu und Glau­ben mit Rück­sicht auf die Ver­kehrs­sit­te es er­for­dern. Da­bei ist nach § 133 BGB der wirk­li­che Wil­le des Erklären­den zu er­for­schen und nicht am buchstäbli­chen Sinn des Aus­drucks zu haf­ten. Bei der Aus­le­gung sind al­le tatsächli­chen Be­gleit­umstände der Erklärung zu berück­sich­ti­gen, die für die Fra­ge von Be­deu­tung sein können, wel­chen Wil­len der Erklären­de bei sei­ner Erklärung ge­habt hat und wie die Erklärung von ih­rem Empfänger zu ver­ste­hen war (BAG v. 02.07.2009 – 3 AZR 501/07, DB 2009, 1939; BAG v. 17.01.2008 – 2 AZR 902/06, NZA 2008, 872; BAG v. 13.12.2006 – 10 AZR 787/05, NZA 2007, 408; BAG v. 20.09.2006 – 10 AZR 770/05, AP Nr. 41 zu § 1 TVG Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag). Die Aus­le­gung hat trotz des in § 133 BGB ent­hal­te­nen Ver­bo­tes der Buch­sta­benin­ter­pre­ta­ti­on vom Wort­laut aus­zu­ge­hen. Maßge­bend ist im Zwei­fel der all­ge­mei­ne Sprach­ge­brauch. Nach der Er­mitt­lung des Wort­sinns sind in ei­nem zwei­ten Schritt die Be­gleit­umstände her­an­zu­zie­hen, ins­be­son­de­re die Ent­ste­hungs­ge­schich­te so­wie die Äußerun­gen der Par­tei­en so­wie In­ter­es­sen­la­ge und Zweck. Ge­bo­ten ist ei­ne nach bei­den Sei­ten in­ter­es­sen­ge­rech­te Aus­le­gung. Im Zwei­fel ist der Aus­le­gung der Vor­zug zu ge­ben, die zu ei­nem vernünf­ti­gen, wi­der­spruchs­frei­en und den In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­part­ner ge­recht wer­den­den Er­geb­nis führt (BAG v. 02.07.2009 – 3 AZR 501/07, DB 2009, 1939; BAG v. 13.11.2007 – 3 AZR 636/06, AP Nr. 50 zu § 1 Be­trAVG; BGH v. 13.07.2007 – IV ZR 330/05, NJW 2007, 2320; Pa­landt-Hein­richs, § 133 BGB Rd­nr.14 ff; MüKo/Bus­sche, § 133 Rz. 60).

(2) Auf die­ser Grund­la­ge ha­ben die Par­tei­en kei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung über die Mit­nah­me der Hündin Ka­ya in das Büro ge­trof­fen.

(i) Zunächst liegt kei­ne Zu­sa­ge des Ar­beit­ge­bers vor, we­der ein­zeln an die Kläge­rin noch als Ge­samt­zu­sa­ge.

Zu­zu­ge­ben ist der Kläge­rin, dass - wie ge­se­hen - ei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en das Di­rek­ti­ons­recht be­schränken kann. Ei­ne ein­zel­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung kommt zu­stan­de durch zwei sich de­cken­de, in Be­zug zu­ein­an­der ab­ge­ge­be­nen Wil­lens­erklärun­gen, An­ge­bot und An­nah­me. In­so­weit ist er­for­der­lich, dass sich die Par­tei­en ver­bind­lich dar­auf verständigt ha­ben, dass die Kläge­rin ih­ren Hund Ka­ya mit ins Büro brin­gen darf. Dem­ge­genüber ist ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge die an al­le Ar­beit­neh­mer in all­ge­mei­ner Form ge­rich­te­te Erklärung des Ar­beit­ge­bers, zusätz­li­che Leis­tun­gen zu er­brin­gen (vgl. nur BAG v. 24.10.2006 – 9 AZR 681/05 –, ju­ris; BAG v. 18.11.2003 - 9 AZR 659/02 – ju­ris). Sie schafft ei­ne all­ge­mei­ne Ord­nung, die für al­le von ihr er­fass­ten Ar­beit­neh­mer ein­heit­lich zu be­ur­tei­len ist. Die Ar­beit­neh­mer er­wer­ben ei­nen ein­zel­ver­trag­li­chen An­spruch auf die ver­spro­che­nen Leis­tun­gen, wenn sie die vom Ar­beit­ge­ber ge­nann­ten An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen erfüllen. Das in der Ge­samt­zu­sa­ge
 


- 13 -

lie­gen­de An­ge­bot, des­sen aus­drück­li­che An­nah­me gem. § 151 BGB ent­behr­lich ist, wird ergänzen­der In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges. Ob ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge vor­liegt und wel­chen In­halt sie hat, rich­tet sich gem. §§ 133, 157 BGB nach den für Wil­lens­erklärun­gen gel­ten­den Re­geln (BAG v. 24.10.2006 – 9 AZR 681/05 –, ju­ris; BAG v. 15.02.2005 - 9 AZR 116/04 - BA­GE 113, 327).


Hier nun be­haup­tet die Kläge­rin zwar wie­der­ho­lend, ihr sei ei­ne Zu­sa­ge er­teilt wor­den. Wer ge­nau was kon­kret wann in Be­zug auf den Hund im Sin­ne ei­ner Ver­ein­ba­rung zu­ge­sagt ha­ben soll, er­sch­ließt sich nicht. In­so­weit fehlt es schon am re­le­van­ten Tat­sa­chen­vor­trag. Dass der Ar­beit­ge­ber ge­ne­rell die Mit­nah­me von Hun­den ge­stat­tet, ist in­des we­der ei­ne Ver­ein­ba­rung noch ei­ne Ge­samt­zu­sa­ge. Denn dem Ar­beit­ge­ber ging es er­sicht­lich nicht dar­um, für die Kläge­rin und die übri­gen Mit­ar­bei­ter ei­ne kon­kre­te Ver­ein­ba­rung über die Mit­nah­me von Hun­den zu tref­fen und die­se zu­zu­sa­gen. Auch ei­ne all­ge­mei­ne Ord­nung ist durch das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers nicht be­gründet wor­den. In­so­fern fehlt of­fen­sicht­lich der er­for­der­li­che Rechts­bin­dungs­wil­le. Viel­mehr han­delt es sich le­dig­lich um die all­ge­mei­ne Wei­sung als Aus­fluss des Di­rek­ti­ons­rech­tes, dass Hun­de mit ins Büro mit­ge­bracht wer­den dürfen. Eben­so wie der Ar­beit­ge­ber es ge­stat­tet, Ra­dio zu hören, am Ar­beits­platz zu rau­chen, ei­nen Was­ser­ko­cher mit­zu­brin­gen oder ei­ne Mi­kro­wel­le an­zu­sch­ließen, ent­steht kein ver­fes­tig­ter An­spruch, so­lan­ge darüber nicht ei­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen wird. Die Wei­sung ist in­so­fern von der Zu­sa­ge ab­zu­gren­zen. Denn nicht je­de Ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Aus­ge­stal­tung des Wei­sungs­rech­tes führt zu ei­ner Ver­ein­ba­rung. Dies wird schon dar­an deut­lich, dass die Zu­wei­sung ei­ner Tätig­keit nicht oh­ne wei­te­res zu ei­nem An­spruch auf die­se Tätig­keit führt. Er­for­der­lich wäre ei­ne kon­kre­te Par­tei­ver­ein­ba­rung, die­se Tätig­keit zur Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ma­chen. Dass durch die Ge­stat­tung der Mit­nah­me von Hun­den, ins­be­son­de­re auch Ka­ya, ein recht­lich ver­bind­li­cher An­spruch be­gründet wor­den sein soll­te, ist al­so schon des­halb nicht er­sicht­lich, weil sich der Ar­beit­ge­ber in­so­fern ei­nes Teils sei­nes Di­rek­ti­ons­rech­tes be­ge­ben hätte. In­des muss für den Aus­schluss des Di­rek­ti­ons­rech­tes ein kon­kre­ter Rechts­bin­dungs­wil­le fest­ge­stellt wer­den. Die­ser ist dem in­so­weit tat­sa­chen­ar­men Sach­vor­trag der Kläge­rin nicht zu ent­neh­men. Ein Ar­beit­neh­mer, der aus persönli­chen Gründen an ei­ner be­stimm­ten Aus­ge­stal­tung der Di­rek­ti­on des Ar­beit­ge­bers in­ter­es­siert ist, muss da­her mit dem Ar­beit­ge­ber ver­ein­ba­ren, dass die­se nur ein­ver­nehm­lich geändert wer­den kann (so aus­drück­lich BAG v. 15.09.2009 – 9 AZR 757/08 –, BA­GE 132, 88). Die­se Ver­ein­ba­rung liegt nicht vor. We­der als In­di­vi­du­al­ver­ein­ba­rung noch im We­ge der Ge­samt­zu­sa­ge.


(ii) Auch lie­gen we­der ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung noch ei­ne be­trieb­li­che Übung vor.

Ei­ne Be­gren­zung des Di­rek­ti­ons­rech­tes ent­steht auch nicht da­durch, dass die Kläge­rin über meh­re­re Jah­re ih­re Hündin mit ins Büro brin­gen konn­te. Ins­be-
 


- 14 -

son­de­re ist kei­ne Kon­kre­ti­sie­rung ein­ge­tre­ten. Denn ei­ne Ände­rung der ursprüng­lich ver­ein­bar­ten Rech­te und Pflich­ten durch sog. Kon­kre­ti­sie­rung in ei­nen ein­sei­tig nicht veränder­li­chen Ver­trags­in­halt tritt nicht al­lein da­durch ein, dass der Ar­beit­neh­mer länge­re Zeit in der­sel­ben Wei­se be­han­delt wird (so aus­drück­lich BAG v. 15.09.2009 – 9 AZR 757/08 –, BA­GE 132, 88). Da­bei ist hier zu be­den­ken, dass der zu­grun­de lie­gen­de Zeit­raum von et­wa drei Jah­ren schon nicht aus­reicht, ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung an­zu­neh­men. Auch die sons­ti­gen Vor­aus­set­zun­gen lie­gen of­fen­sicht­lich nicht vor, weil auch in­so­weit kei­ner­lei Bin­dungs­wil­le zum Ver­zicht auf das Di­rek­ti­ons­recht er­sicht­lich ist.

Auch ei­ne be­trieb­li­che Übung liegt nicht vor. Un­ter ei­ner be­trieb­li­chen Übung wird die re­gelmäßige Wie­der­ho­lung be­stimm­ter Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­ge­bers ver­stan­den, aus de­nen die Ar­beit­neh­mer schließen können, ih­nen sol­le ei­ne Leis­tung oder Vergüns­ti­gung auf Dau­er gewährt wer­den. Dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers wird ei­ne kon­klu­den­te Wil­lens­erklärung ent­nom­men, die vom Ar­beit­neh­mer gemäß § 151 BGB still­schwei­gend an­ge­nom­men wer­den kann. Da­durch wird ein ver­trag­li­ches Schuld­verhält­nis ge­schaf­fen, aus dem bei Ein­tritt der ver­ein­bar­ten An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen ein ein­klag­ba­rer An­spruch auf die üblich ge­wor­de­ne Vergüns­ti­gung erwächst. Ob ei­ne für den Ar­beit­ge­ber bin­den­de be­trieb­li­che Übung auf­grund der Gewährung von Leis­tun­gen an sei­ne Ar­beit­neh­mer ent­stan­den ist, ist da­nach zu be­ur­tei­len, in­wie­weit die Ar­beit­neh­mer aus dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Be­gleit­umstände auf ei­nen Bin­dungs­wil­len des Ar­beits­ge­bers schließen durf­ten (BAG v. 10.02.2009 – 3 AZR 653/07, EzA Be­trVG § 1 Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 6; BAG v. 28.02.2008 – 10 AZR 274/07, AP Nr. 80 zu § 242 BGB be­trieb­li­che Übung; BAG v. 30.07.2008 – 10 AZR 606/07, BA­GE 127, 185; BAG v. 28.07.2004 – 10 AZR 19/04, AP Nr. 257 zu § 611 BGB Gra­ti­fi­ka­ti­on). So­weit Leis­tun­gen jähr­lich an die ge­sam­te Be­leg­schaft er­bracht wer­den, gilt die Re­gel, dass ei­ne drei­ma­li­ge vor­be­halt­lo­se Gewährung zu ei­nem Rechts­an­spruch auf die Leis­tun­gen führt (BAG v. 05.08.2009 – 10 AZR 483/08, AP Nr. 85 zu § 242 BGB be­trieb­li­che Übung).

Auch in­so­weit fehlt es of­fen­sicht­lich am Bin­dungs­wil­len. Denn für die Kläge­rin er­sicht­lich woll­te der Ar­beit­ge­ber nicht auf sein Di­rek­ti­ons­recht ver­zich­ten, son­dern hat le­dig­lich die Umstände kon­kre­ti­siert, un­ter de­nen die Ar­beit ge­leis­tet wer­den soll. Dies ist kein an­spruchs­be­gründen­der Um­stand, son­dern le­dig­lich die Ausübung des ihm zu­ste­hen­den Wei­sungs­rech­tes.

bb) Die Wei­sung ist vom Di­rek­ti­ons­recht ge­deckt. Sie ist ins­be­son­de­re nicht un­verhält­nismäßig.

Die Wah­rung bil­li­gen Er­mes­sens setzt vor­aus, dass die we­sent­li­chen Umstände des Fal­les ab­ge­wo­gen und die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen an­ge­mes­sen berück-
 


- 15 -

sich­tigt wor­den sind (BAG v. 21.7.2009 - 9 AZR 404/08 - EzA § 4 TVG Luft­fahrt Nr. 18; BAG v. 3.12.2008 – 5 AZR 62/08 - NZA-RR 2009, 527; BAG v. 24.4.1996, AP Nr. 48 zu § 611 BGB Di­rek­ti­ons­recht; BAG v. 23.6.1993 AP Nr. 42 zu § 611 BGB Di­rek­ti­ons­recht). Ob dies ge­sche­hen ist, un­ter­liegt der ge­richt­li­chen Kon­trol­le, § 315 Abs. 3 Satz 2 BGB. Un­bil­lig ist die Wei­sung z.B. dann, wenn der Ar­beit­ge­ber al­lein sei­ne In­ter­es­sen durch­zu­set­zen ver­sucht (BAG v. 19.5.1992, NZA 1992, 384). Im Rah­men des Wei­sungs­rech­tes sind auch Grund­rech­te des Ar­beit­neh­mers, ins­be­son­de­re Ge­wis­sens­kon­flik­te zu beach-ten. Auch auf Be­hin­de­run­gen ist Rück­sicht zu neh­men, § 106 Satz 3 Ge­wO.

Im Rah­men die­ser Prüfung be­darf es ei­nes be­rech­tig­ten An­las­ses für die Wei­sung, den Hund künf­tig nicht mehr ins Büro zu brin­gen. Darüber hin­aus muss auch die tatsächli­che Ausübung, al­so die in­halt­li­che Wei­sung selbst bil­li­gem Er­mes­sen ent­spre­chen.

Der be­rech­tig­te An­lass, die Mit­nah­me des Hun­des künf­tig zu un­ter­sa­gen, hat sei­ne Ur­sa­che im Ver­hal­ten des Hun­des, der bei ei­ni­gen Mit­ar­bei­tern Ängs­te aus­gelöst hat. Aus die­sem Grund ist die Wei­sung auch in­halt­lich nicht zu be­an­stan­den. Sie ent­spricht in je­der Hin­sicht bil­li­gem Er­mes­sen. Dies steht fest auf­grund der vom Ar­beits­ge­richt durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me. Wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat, gibt es im Be­trieb der Be­klag­ten Mit­ar­bei­ter, die sich vor der Hündin Ka­ya fürch­ten. Dies ha­ben die Zeu­gin­nen I., T. und T. so­wie der Zeu­ge L. ein­deu­tig aus­ge­sagt. Ka­ya ha­be sie an­ge­knurrt und sie hätten sich da­durch be­droht gefühlt.

(1) Die Kläge­rin hat kei­ne aus­rei­chen­den und kon­kre­ten An­halts­punk­te auf­ge­zeigt, die Zwei­fel an der Rich­tig­keit und Vollständig­keit der Tat­sa­chen­er­he­bung oder -fest­stel­lung des Ar­beits­ge­rich­tes be­gründen könn­ten (§ 520 Abs. 3 Nr. ZPO). Der­ar­ti­ge Zwei­fel sind nicht in aus­rei­chen­dem Maße er­sicht­lich. Gemäß § 64 Abs. 6 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 529 Abs. 1 Nr. 1 ZPO hat das Be­ru­fungs­ge­richt sei­ner Ver­hand­lung und Ent­schei­dung die vom Ge­richt des ers­ten Rechts­zu­ges fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen zu­grun­de zu le­gen, so­weit nicht kon­kre­te An­halts­punk­te Zwei­fel an der Rich­tig­keit und Vollständig­keit der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fest­stel­lung be­gründen und des­halb ei­ne er­neu­te Fest­stel­lung ge­bie­ten. Die­se mit der Zi­vil­pro­zess­re­form im Jah­re 2001 ein­geführ­te Be­stim­mung be­deu­tet zwar nicht, dass die Prüfungs­kom­pe­tenz des Be­ru­fungs­ge­rich­tes be­zo­gen auf die erst­in­stanz­li­chen Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen nur auf Ver­fah­rens­feh­ler in Form ei­ner Re­vi­si­ons­kon­trol­le be­schränkt wären. Es kommt je­doch der Wil­le des Ge­setz­ge­bers zum Aus­druck, das Be­ru­fungs­ge­richt grundsätz­lich an die erst­in­stanz­li­chen Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen zu bin­den. Ei­ne er­neu­te Tat­sa­chen­fest­stel­lung durch das Be­ru­fungs­ge­richt ist nach der Ge­set­zes­for­mu­lie­rung die Aus­nah­me ("so­weit nicht ...", vgl. Ge­set­zes­ent­wurf
 


- 16 -

der Bun­des­re­gie­rung, Bun­des­druck­sa­che 14/4722, S. 100). Aus den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en folgt, dass die zwecks Ent­las­tung der Be­ru­fungs­ge­rich­te vor­ge­se­he­ne grundsätz­li­che Bin­dung an die erst­in­stanz­li­chen Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen sich auf sol­che Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen be­zieht, wel­che die ers­te In­stanz be­reits vollständig und über­zeu­gend ge­trof­fen hat (so zu­tref­fend auch LAG Rhein­land-Pfalz v. 22.09.2001 – 11 Sa 198/11).

Die An­for­de­run­gen an die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner er­neu­ten Tat­sa­chen­fest­stel­lung durch das Be­ru­fungs­ge­richt dürfen je­doch im Hin­blick auf den Grund­ge­dan­ken der ma­te­ri­el­len Ge­rech­tig­keit nicht über­spannt wer­den. Vernünf­ti­ge Zwei­fel lie­gen da­her nicht nur dann vor, wenn die erst­in­stanz­li­chen Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen ver­fah­rens­feh­ler­haft er­ho­ben wor­den sind, son­dern auch dann, wenn kon­kre­te An­halts­punk­te dafür be­ste­hen, dass die Fest­stel­lun­gen un­vollständig oder un­rich­tig sind (LAG Rhein­land-Pfalz v. 22.09.2001 – 11 Sa 198/11; BGH v. 9.3.2005 - VII ZR 2 66/03, NJW 2005, 972). Zwei­fel an der Rich­tig­keit und Vollständig­keit der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fest­stel­lun­gen können sich aus der Möglich­keit un­ter­schied­li­cher Wer­tung (BVerfG 12.06.2003 - 1 BVR 2385/02, NJW 2003, 2534) dann er­ge­ben, wenn das Be­ru­fungs­ge­richt das Er­geb­nis ei­ner erst­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me an­ders würdigt, als das Ge­richt der Vor­in­stanz. Kon­kre­te An­halts­punk­te, wel­che die Bin­dung des Be­ru­fungs­ge­rich­tes an die erst­in­stanz­li­che ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen ent­fal­len lässt, können sich auch er­ge­ben, wenn die Be­weiswürdi­gung nicht den An­for­de­run­gen des § 286 Abs. 1 ZPO genügt, weil sie un­vollständig oder in sich wi­dersprüchlich ist oder ge­gen Denk- und Er­fah­rungs­ge­set­ze verstößt (BGH v. 12.03.2004 – V ZR 257/03, NJW 2004, 845). Gemäß § 286 Abs. 1 ZPO ist bei um­fas­sen­der Würdi­gung der er­ho­be­nen Be­wei­se Ziel der Würdi­gung die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob ei­ne strei­ti­ge Be­haup­tung als er­wie­sen an­ge­se­hen wer­den kann, d.h. das Ge­richt von der Wahr­heit der be­haup­te­ten Tat­sa­che über­zeugt ist. Dies ist der Fall, wenn ei­ne Ge­wiss­heit be­steht, die Zwei­feln schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie letzt­end­lich vollständig aus­sch­ließen zu können. We­ni­ger als Über­zeu­gung von der Wahr­heit reicht für das Be­wie­sen­sein da­bei nicht aus. Ein bloßes Glau­ben, Wähnen, für wahr­schein­lich hal­ten, be­rech­tigt den Rich­ter nicht zur Be­ja­hung des strei­ti­gen Tat­be­stands­merk­mals. Mehr als sub­jek­ti­ve Über­zeu­gung ist je­doch letzt­end­lich nicht ge­for­dert. Ab­so­lu­te Ge­wiss­heit ist nicht zu ver­lan­gen (vgl. Zöller, § 286, Rn. 18 und 19).

(2) Ge­mes­sen an die­sen An­for­de­run­gen sind An­halts­punk­te für Zwei­fel an der Rich­tig­keit der erst­in­stanz­li­chen Tat­sa­chen­fest­stel­lung nicht be­gründet. Die Be­ru­fungs­kam­mer teilt viel­mehr die vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Wer­tung. Die Be­weiswürdi­gung ist frei von Wi­dersprüchen, verstößt nicht ge­gen Denk­ge­set­ze und Er­fah­rungssätze. Al­le vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht kom­men­den Umstände sind wi­der­spruchs­frei be­ach­tet wor­den. Die Einwände
 


- 17 -

der Kläge­rin sind nicht ge­eig­net, die Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen des Ar­beits­ge­rich­tes in Zwei­fel zu zie­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat aus­geführt, die Zeu­gin I. ha­be ei­nen Vor­fall be­tref­fend ei­ner Be­spre­chung ge­schil­dert, die sie ge­mein­sam mit Frau T. er­lebt ha­be. Da-bei sei ihr der Hund knur­rend und zähne­flet­schend ent­ge­gen­ge­kom­men, was bei ihr große Angst aus­gelöst ha­be. We­gen ih­rer Er­fah­run­gen mit dem Hund sei es so, dass Un­ter­la­gen nicht mehr im Büro der Kläge­rin ab­ge­ge­ben, son­dern un­ter der Tür durch­ge­scho­ben wor­den sei­en. Zwar ha­be sich Frau T. an die­sen Vor­fall nicht mehr gut er­in­nern können und die Po­si­ti­on des Hun­des ab­wei­chend be­schrie­ben. Gleich­wohl bestünden an der Glaubwürdig­keit der Zeu­gin­nen und der Glaub­haf­tig­keit ih­rer Aus­sa­gen kei­ne Zwei­fel. Die Aus­sa­gen sei­en in sich wi­der­spruchs­frei und schlüssig. Dass die Po­si­ti­on des Hun­des in die­ser Si­tua­ti­on nicht mehr in al­len Ein­zel­hei­ten im Gedächt­nis ge­blie­ben sei, sei an­ge­sichts der Häufig­keit des Knur­rens nach­voll­zieh­bar. Die Zeu­gin T. ha­be ei­nen Vor­fall aus Ju­ni/Ju­li 2011 ge­schil­dert, in der sie kon­kre­te Angst vor dem Hund ge­habt ha­be, der vor dem Büro der Kläge­rin ge­le­gen ha­be. Sie ha­be den Ein­druck ge­habt, der Hund ha­be sein Ter­ri­to­ri­um ver­tei­di­gen wol­len. Auch die­se Aus­sa­ge sei in sich schlüssig und wi­der­spruchs­frei. Die Zeu­gin sei auch glaubwürdig und ha­be auch auf Nach­fra­gen si­cher ant­wor­ten können. Nichts an­de­res gel­te für den Zeu­gen L., der Angst ha­be, er­for­der­li­che War­tungs­ar­bei­ten im Büro der Kläge­rin in An­we­sen­heit des Hun­des durch­zuführen. Er wer­de vom Hund in sei­nem Re­vier an­ge­knurrt und an­ge­bellt. Auch die­se Aus­sa­ge sei in sich schlüssig und wi­der­spruchs­frei. Ins­be­son­de­re stünde nicht ent­ge­gen, dass sich der Zeu­ge außer­halb des Büros nicht vor dem Hund fürch­te, weil es le­dig­lich um das Ver­hal­ten des Hun­des im Büro ge­he.

Die­sen Würdi­gun­gen schließt sich die Kam­mer an. Zu­dem ist im Rah­men der Be­weiswürdi­gung zu be­ach­ten, dass ei­ne ab­so­lu­te Ge­wiss­heit für die Über­zeu­gung des Ge­rich­tes von der strei­ti­gen Tat­sa­che nicht ver­langt wird. Von ei­ner hin­rei­chen­den rich­ter­li­chen Über­zeu­gung ist be­reits dann aus­zu­ge­hen, wenn für das Be­wei­s­er­geb­nis ein so ho­her Grad von Wahr­schein­lich­keit spricht, dass vernünf­ti­ger Wei­se in Be­tracht kom­men­de Zwei­fel aus­ge­schlos­sen sind. Er­for­der­lich ist ein ho­her Grad von Wahr­schein­lich­keit, der „Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­zu­sch­ließen“ (vgl. auch BAG v. 16.1.2008 - 7 AZR 603/06, NZA 2008, 702; so ins­be­son­de­re: BGH VersR 1986, S. 34).

Dem steht auch nicht der Vor­trag der Kläge­rin in der Be­ru­fungs­be­grünung ent­ge­gen. Die Kläge­rin wen­det le­dig­lich ein, der Hund sei ob­jek­tiv un­gefähr­lich, wie sich aus dem Gut­ach­ten von Herrn S. er­ge­be. Auch in Stress­si­tua­tio­nen ha­be er sich ein­wand­frei Ver­hal­ten. Mit die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on ver­kennt die Kläge­rin die Ent­schei­dungs­grund­la­gen. Es geht nicht dar­um, ob der Hund ob­jek­tiv un­gefähr­lich ist. Im Rah­men der Abwägung bil­li­gen Er­mes­sens kommt es auf

- 18 -

die Umstände des Ein­zel­falls an und eben auch – wor­auf das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ab­ge­stellt hat – dar­auf, dass sich ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter sub­jek­tiv fürch­ten. Dies aber ist ge­ra­de durch die Be­weis­auf­nah­me bestätigt wor­den. Auch so­weit die Kläge­rin meint, die Mit­ar­bei­ter hätten sich gar nicht vor dem Hund gefürch­tet, wie die von ihr vor­ge­leg­ten Gut­schei­ne, Glück­wunsch­kar­ten und Bil­der be­leg­ten, irrt sie. Denn aus den Un­ter­la­gen er­gibt sich nichts. Ins­be­son­de­re sind sie kein tragfähi­ger An­griff ge­gen die erst­in­stanz­lich durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me. Dass man in ei­nem Büro ei­ne Glück­wunsch­kar­te zum Ge­burts­tag erhält, auf der die Mit­ar­bei­ter un­ter­schrei­ben, ist nicht un­gewöhn­lich. Dass auf den Kar­ten und Gut­schei­nen Ka­ya ab­ge­bil­det ist, ist hin­ge­gen we­nig trenn­scharf. Ins­be­son­de­re er­gibt sich dar­aus nichts für die sub­jek­ti­ve Un­gefähr­lich­keit oder Gründe wes­halb die Be­weis­auf­nah­me un­zu­tref­fend sein soll­te. Denn es liegt na­he der Kläge­rin als Hun­de­lieb­ha­be­rin Din­ge mit Be­zug zu ih­rer Hündin zu­zu­wen­den. Hier­aus er­gibt sich nichts. Auch wenn der Hund von der Mehr­heit der Be­leg­schaft als un­gefähr­lich an­ge­se­hen wer­den soll­te, ha­ben dies je­den­falls die vier in ers­ter In­stanz ver­nom­men Zeu­gen an­ders be­schrie­ben. So­weit die Kläge­rin meint, der wah­re An­lass für das Ver­bot sei die Be­stel­lung des Herrn K. zum Geschäftsführer, wird da­mit gleich­falls nicht kon­kret be­gründet, wes­halb die Be­weis­auf­nah­me un­vollständig sein soll­te. In­so­weit sind die Be­haup­tun­gen der Kläge­rin zu ei­nem Mob­bing oh­ne je­de Sub­stanz. Die Kläge­rin meint, die Aus­sa­gen er­schei­nen „in ei­nem an­de­ren Licht“ und sol­len zu re­la­ti­vie­ren sein. In­so­weit ver­moch­te die Kam­mer wie­der­um kei­nen tragfähi­gen An­griff ge­gen die erst­in­stanz­li­che Be­weis­auf­nah­me zu er­ken­nen. Auch dass kein wei­te­res Gut­ach­ten ein­ge­holt wor­den sei, ist ir­re­le­vant. Denn es kommt – es sei noch­mals be­tont – nicht auf die ob­jek­ti­ve Gefähr­lich­keit des Hun­des an.

Vor die­sem Hin­ter­grund steht zur Über­zeu­gung der Kam­mer fest, dass sich die Zeu­gen I., T., T. und L. aus be­gründe­tem An­lass vor dem Hund der Kläge­rin gefürch­tet ha­ben. Stets war Auslöser das Ver­hal­ten des Hun­des, ins­be­son­de­re durch Knur­ren. Da­bei gab die Kläge­rin die Schuld für das Ver­hal­ten der Hündin stets den Mit­ar­bei­tern.

In die­ser Si­tua­ti­on ent­spricht es bil­li­gem Er­mes­sen, der Kläge­rin die Mit­nah­me ih­res Hun­des in das Büro zu un­ter­sa­gen. Hier­zu hat das Ar­beits­ge­richt be­reits zu­tref­fend her­aus­ge­ar­bei­tet, dass es die Fürsor­ge­pflicht des § 241 Abs. 2 ZPO ge­bie­te, den Mit­ar­bei­tern, die sich vor dem Hund fürch­ten, ei­nen angst­frei­en Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len.

Die er­ken­nen­de Kam­mer folgt in­so­weit den zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts und sieht zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG von ei­ner Dar­stel­lung der Ent­schei­dungs­gründe ab. Die Kläge­rin hat zweit­in­stanz­lich zur Fürsor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers auch kei­ne Tat­sa­chen
 


- 19 -

vor­ge­tra­gen, die im Hin­blick auf die­sen Ge­sichts­punkt An­lass zu ei­ner an­de­ren recht­li­chen Be­ur­tei­lung ge­ben.

Denn ent­schei­dend ist, dass das Di­rek­ti­ons­recht in ei­ner Wei­se aus­geübt wird, die die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung ermöglicht. Das Mit­brin­gen ei­nes Hun­des ist für die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung nicht not­wen­dig. Wenn an­de­rer­seits aber die Mit­ar­bei­ter Angst vor dem Hund ha­ben und in der Er­brin­gung ih­rer Ar­beits­leis­tung be­ein­träch­tigt wer­den, weil sie Post durch die Türe schie­ben und zu­dem An­spruch auf ei­nen angst­frei­en Ar­beits­platz ha­ben, hat der Ar­beit­ge­ber mit der Ent­schei­dung, den Hund künf­tig zu Hau­se zu las­sen, ei­ne Ent­schei­dung im Rah­men bil­li­gen Er­mes­sens ge­trof­fen. Er hat ins­be­son­de­re die In­ter­es­sen der übri­gen Mit­ar­bei­ter be­ach­tet, an­der­seits die In­ter­es­sen der Kläge­rin in die Be­trach­tung mit ein­ge­stellt. Dies zeigt sich schon dar­an, dass er nicht so­gleich das Ver­bot aus­ge­spro­chen hat, son­dern zu­war­te­te. Es gab ei­ne Viel­zahl von Gesprächen und so­gar ein Hun­de­trai­ner wur­de ein­ge­schal­tet. Vor die­sem Hin­ter­grund war das Haus­ver­bot für den Hund ei­ne sach­ge­rech­te und an­ge­mes­se­ne Ent­schei­dung. Sie war ins­be­son­de­re auch verhält­nismäßig. Denn mil­de­re Mit­tel stan­den nicht zur Verfügung und wa­ren dem Ar­beit­ge­ber je­den­falls nicht zu­mut­bar. Denn die Ent­schei­dung, dem Hund den Zu­tritt zum Büro zu ver­wei­gern ermöglicht das angst­freie Ar­bei­ten im Büro. Dem­ge­genüber sind Maul­korb, Lei­nenzwang und ein Zwin­ger zwar gleich­falls Maßnah­men, ein angst­frei­es Ar­bei­ten zu ermögli­chen. Ins­be­son­de­re die Er­rich­tung ei­nes Zwin­gers in sei­nen Büroräum­lich­kei­ten braucht kein Ar­beit­ge­ber zu dul­den, nur um dem Mit­ar­bei­ter die Mit­nah­me ei­nes Hun­des zu ermögli­chen. Denn der Ar­beit­ge­ber ist In­ha­ber des Haus­rech­tes. Er be­stimmt, wie sei­ne Räum­lich­kei­ten aus­ge­stal­tet sind. Das Auf­stel­len ei­nes Zwin­gers braucht er selbst dann nicht zu dul­den, wenn da­durch die Mit­nah­me des Hun­des möglich wäre. Denn so­weit die Di­rek­ti­on aus­geübt wor­den ist, ge­stat­tet die­se nur die Mit­nah­me des Hun­des, nicht die Mit­nah­me des Hun­des in ei­nem Zwin­ger mit Maul­korb und Lei­ne. Ei­ne der­ar­tig weit­rei­chen­de Ein­schränkung sei­nes Di­rek­ti­ons­rech­tes kann nicht an­ge­nom­men wer­den, weil es nicht der Ausübung bil­li­gen Er­mes­sens ent­spre­chen würde, ent­spre­chen­de Ein­schränkun­gen vor­zu­se­hen. Die Kläge­rin ver­kennt, dass sie in ers­ter Li­ne da­zu ver­pflich­tet ist, die ihr ob­lie­gen­de Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen. Der Ar­beit­ge­ber ist nicht da­zu ver­pflich­tet, ihr un­ter al­len Umständen zu ermögli­chen, dies un­ter Mit­nah­me ih­res Hun­des zu tun. Die­se Di­rek­ti­on ist – we­gen der sub­jek­tiv emp­fun­de­nen Be­dro­hung – zu recht vollständig un­ter­sagt wor­den. Der Ar­beit­ge­ber hat die Be­lan­ge der Kläge­rin an­ge­mes­sen berück­sich­tigt. Dass er die Be­lan­ge der übri­gen Mit­ar­bei­ter höher be­wer­tet hat als die der Kläge­rin, ist an­ge­sichts der ge­sam­ten Umstände des Ein­zel­fal­les, ins­be­son­de­re um ein angst­frei­es Ar­bei­ten zu ermögli­chen, nicht zu be­an­stan­den. Nur am Ran­de sei an­ge­merkt, dass das Hal­ten des Hun­des in dem von der Kläge­rin mit dem Hilfs­an­trag gel­tend ge­mach­ten „Lauf­stall“ der Tier­schutz­hun­de­ver­ord­nung in der Fas­sung vom 02.05.2001 wi­der­spricht. Denn nach § 6 Abs. 2 TierSch­HuV

- 20 -

muss dem Hund in ei­nem Zwin­ger ent­spre­chend sei­ner Wi­der­risthöhe ei­ne kon­kret de­fi­nier­te un­ein­ge­schränkt be­nutz­ba­re Bo­den­fläche zur Verfügung ste­hen, wo­bei die Länge je­der Sei­te min­des­tens der dop­pel­ten Körperlänge des Hun­des ent­spre­chen muss und kei­ne Sei­te kürzer als zwei Me­ter sein darf. Schon die­sen Um­fang er­reicht der gewünsch­te Git­ter­lauf­stall nicht, so dass auch aus die­sem Grun­de kei­ne ent­spre­chen­der An­spruch bestünde.

(3) Bei der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rech­tes ist der all­ge­mein ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht ver­letzt wor­den.

aa) Ein Ar­beit­ge­ber ist grundsätz­lich in sei­ner Ent­schei­dung frei, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er sei­nen Ar­beit­neh­mern ei­ne ver­trag­lich nicht ver­ein­bar­te Leis­tung frei­wil­lig gewährt. Bei ei­ner sol­chen Gewährung ist er aber an den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ge­bun­den, wenn er die frei­wil­li­ge Leis­tung nach von ihm selbst ge­setz­ten all­ge­mei­nen Re­ge­lun­gen gewährt. Der ge­wohn­heits­recht­lich an­er­kann­te ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­bie­tet die sach­frem­de Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern in ver­gleich­ba­rer La­ge eben­so wie ei­ne sach­frem­de Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Grup­pen von Ar­beit­neh­mern. Da­bei greift das Ge­bot der Gleich­be­hand­lung ein, wenn der Ar­beit­ge­ber Leis­tun­gen auf­grund ge­ne­rel­ler Re­ge­lun­gen für be­stimm­te Zwe­cke gewährt. Zahlt er bei­spiels­wei­se auf­grund ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung nach ei­nem er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip und legt er ent­spre­chend dem mit der Leis­tung ver­folg­ten Zweck die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die­se Leis­tung fest, darf er ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer von der Leis­tung nur aus­neh­men, wenn dies den sach­li­chen Kri­te­ri­en ent­spricht. Ar­beit­neh­mer wer­den nicht sach­fremd be­nach­tei­ligt, wenn nach dem Zweck der Leis­tung Gründe vor­lie­gen, die es un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, ih­nen die an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewähr­ten Leis­tun­gen vor­zu­ent­hal­ten (BAG v. 12.10.2011 – 10 AZR 510/10, NZA 2012, 680; BAG v. 05.08.2009 – 10 AZR 666/08 – BB 2009, 1805; BAG v. 01.04.2009 – 10 AZR 353/08 – BB 2009, 1413; BAG v. 18.03.2009 – 10 AZR 289/08 – NZA 2009, 535; BAG v. 30.07.2008 – 10 AZR 497/07 – EzA Nr. 17 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung; BAG v. 14.03.2007 – 5 AZR 420/06 – NZA 2007, 862).


bb) Auch so­weit der all­ge­mei­ne ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz das Di­rek­ti­ons­recht be­schränken kann, ist zu be­ach­ten, dass sach­li­che Dif­fe­ren­zie­run­gen möglich sind. Die­se sach­li­che Dif­fe­ren­zie­rung aber er­gibt sich ge­ra­de dar­aus, dass je­den­falls der Hund der Kläge­rin – wie die Be­weis­auf­nah­me er­ge­ben hat – von ei­ni­gen Mit­ar­bei­tern als Be­dro­hung emp­fun­den wird, die übri­gen Hun­de hin­ge­gen nicht. In­so­fern er­gibt sich aus der sub­jek­tiv emp­fun­de­nen Gefähr­lich­keit ge­ra­de die Zulässig­keit der sach­li­chen Dif­fe­ren­zie­rung. Es han­delt sich um un­ter­schied­li­che Sach­ver­hal­te. Hier­zu wird in vol­lem Um­fang auf


- 21 -

die be­reits vor­ge­nom­me­ne Abwägung Be­zug ge­nom­men, aus der sich die Zulässig­keit der Dif­fe­ren­zie­rung er­gibt.

(4) Die Ausübung des Di­rek­ti­ons­rech­tes ist auch nicht ver­wirkt. Denn es fehlt so­wohl am Zeit- als auch am Um­stands­mo­ment.

Dar­auf hat das Ar­beits­ge­richt be­reits hin­ge­wie­sen. Die er­ken­nen­de Kam­mer folgt in­so­weit den zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts und sieht auch in­so­weit zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG von ei­ner Dar­stel­lung der Ent­schei­dungs­gründe ab. Die Kläge­rin hat zweit­in­stanz­lich zur Ver­wir­kung kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die im Hin­blick auf die­sen Ge­sichts­punkt An­lass zu ei­ner an­de­ren recht­li­chen Be­ur­tei­lung ge­ben.

2. Auch so­weit man ent­ge­gen der un­ter Zif­fer 1. ver­tre­te­nen Auf­fas­sung von ei­ner der Kläge­rin er­teil­ten Zu­sa­ge aus­ge­hen woll­te, hätte die Be­klag­te die­se be­rech­tig­ter­wei­se wi­der­ru­fen.

Ent­schließt sich ein Ar­beit­ge­ber zusätz­li­che Leis­tun­gen zu gewähren, stellt sich die Fra­ge, ob und in wel­cher Wei­se sich ein Ar­beit­ge­ber von ei­ner Zu­sa­ge wie­der lösen kann. Da­bei ist im Be­reich der ent­gelt­li­chen Leis­tun­gen an­er­kannt, dass oh­ne ei­ne ent­spre­chen­de ver­trag­li­che Vor­sor­ge­re­ge­lung kein Wi­der­ruf möglich ist. Er­for­der­lich ist, dass sich der Ar­beit­ge­ber den Wi­der­ruf aus­drück­lich vor­be­hal­ten hat (vgl. BAG v. 28.04.2004 – 10 AZR 481/03 –, ju­ris; BAG v. 14.06.1995 – 10 AZR 25/94, NZA 1995, 1034).

Dies gilt je­doch außer­halb von ent­gelt­li­chen Leis­tun­gen nicht stets und aus-schließlich. Es kommt außer­halb ent­gelt­li­cher Leis­tun­gen dar­auf an, wie der Empfänger ei­ner Erklärung die­se nach §§ 133, 157 BGB ver­ste­hen muss (BAG v. 28.04.2004 – 10 AZR 481/03 –, ju­ris). So­weit tatsächlich ei­ne Zu­sa­ge vor­han­den ge­we­sen wäre, hätte die­se von vorn­her­ein sach­lo­gisch un­ter dem Vor-be­halt ge­stan­den, dass der Hund die Ar­beits­abläufe nicht stört und ins­be­son­de­re nicht als Be­dro­hung emp­fun­den wird. Ge­ra­de bei Zu­sa­gen im Be­reich des Ver­hal­tens der Mit­ar­bei­ter im Be­trieb kann der Ar­beit­neh­mer nicht dar­auf ver­trau­en, dass ihm von vorn­her­ein ei­ne vor­be­halt­lo­se Zu­sa­ge er­teilt wird. Im Be­reich der Mit­nah­me von Tie­ren im Büro be­steht sach­lo­gisch im­mer ein Vor­be­halt, weil für den Ar­beit­neh­mer er­sicht­lich der Ar­beit­ge­ber dar­auf re­agie­ren können muss, wenn sich das Tier – aus wel­chen Gründen auch im­mer – nicht mehr so verhält, wie in der Zu­sa­ge zu­grun­de ge­legt. Es wäre ge­ra­de In­halt der Zu­sa­ge ge­we­sen, dass vom Hund kei­ne Ge­fahr aus­geht bzw. die­ser von den Mit­ar­bei­tern nicht als Ge­fahr an­ge­se­hen wird. In­so­weit steht die Zu­sa­ge je­den­falls un­ter dem Vor­be­halt, dass sie wi­der­ru­fen wer­den kann, wenn sich die Zu­sa­ge­vor­aus­set­zun­gen grund­le­gend geändert ha­ben. Be­zo­gen auf die be­haup­te­te Zu­sa­ge der Kläge­rin kann die­se im­mer dann wi­der­ru­fen wer­den, wenn das
 


- 22 -

Ver­hal­ten des Hun­des die Ar­beits­abläufe stört. Auch das Ar­beits­ge­richt hat zu-tref­fend dar­auf ab­ge­stellt, dass es sich in kei­nem Fal­le um ei­ne ver­fes­ti­ge Zu-sa­ge ge­han­delt hätte. Ei­ne sol­che hätte im kon­kre­ten Ein­zel­fall aus­drück­lich ver­ein­bart wer­den müssen.

Auch bei Zu­sa­gen ist ei­ne Ausübungs­kon­trol­le des Wi­der­rufs er­for­der­lich. Die­se rich­tet sich nach § 315 BGB. Sie muss al­so bil­li­gem Er­mes­sen ent­spre­chen. Dass der Wi­der­ruf bil­li­gem Er­mes­sen ent­sprach, ist be­reits im Rah­men der Ausübung des Di­rek­ti­ons­rech­tes dar­ge­legt wor­den. In­so­weit er­ge­ben sich bei der Abwägung bil­li­gem Er­mes­sen auf Grund­la­ge des § 106 Ge­wO kei­ne Un­ter­schie­de. Auch hier hat die Be­klag­te – wie die Be­weis­auf­nah­me in ers­ter In­stanz er­ge­ben hat – die Grundsätze bil­li­gen Er­mes­sens zu­tref­fend an­ge­wen­det. Dar­auf wird Be­zug ge­nom­men.

3. Auch so­weit man ent­ge­gen der un­ter Zif­fer 1. ver­tre­te­nen Auf­fas­sung von ei­ner zu­guns­ten der Kläge­rin ent­stan­de­nen be­trieb­li­chen Übung aus­ge­hen woll­te, hätte die Be­klag­te die­se be­rech­tig­ter­wei­se wi­der­ru­fen. Denn auch die Be­trieb­li­che Übung wäre mit dem be­reits un­ter Zif­fer 2) dar­ge­leg­ten Wi­der­rufs­vor­be­halt ver­se­hen und die Be­klag­te hätte die­sen Wi­der­rufs­vor­be­halt ent­spre­chend bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt. Da­bei ist zu be­den­ken, dass die Kläge­rin ge­ra­de der be­trieb­li­chen Übung nicht hätte ent­neh­men können, dass trotz Weg­fall der der be­trieb­li­chen Übung zu­grun­de lie­gen­den Vor­aus­set­zun­gen ein ver­fes­tig­ter An­spruch be­ste­hen soll­te. Denn es wäre ge­ra­de In­halt der be­trieb­li­chen Übung, dass vom Hund kei­ne Ge­fahr aus­geht bzw. die­ser von den Mit­ar­bei­tern nicht als Ge­fahr an­ge­se­hen wird und die be­trieb­li­chen Abläufe nicht stört.


4. Auch aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz kann die Kläge­rin kei­ne Rech­te her­lei­ten. Dies wur­de be­reits un­ter Zif­fer 1. dar­ge­legt.

5. Die Kläge­rin hat auch kei­nen An­spruch dar­auf, dass ihr Hund Ka­ya in ei­nem auf ih­re Kos­ten an­zu­le­gen­den 1,20 m x 1,20 m großen Git­ter­lauf­stall ge­hal­ten wird und außer­halb die­ses Büro­raums an ei­ner 1 m lan­gen Lei­ne geführt wird und ei­nen Maul­korb trägt. Der gel­tend ge­mach­te An­spruch schei­tert schon am vom Ar­beit­ge­ber aus­geübten Di­rek­ti­ons­recht. In­so­weit kann auf die Ausführun­gen un­ter Zif­fer 1. in vol­lem Um­fang Be­zug ge­nom­men wer­den. Der ent­spre­chen­de An­spruch er­gibt sich auch nicht aus dem Verhält­nismäßig­keits­prin­zip. In die­sem Zu­sam­men­hang ist der Ar­beit­ge­ber, als In­ha­ber des Haus­rech­tes und der Be­triebs­mit­tel of­fen­sicht­lich nicht da­zu ver­pflich­tet, ei­nen Zwin­ger zu dul­den, oder den Zu­tritt mit Lei­ne und Maul­korb zu ermögli­chen. Dies wur­de be­reits oben dar­ge­legt und ergänzend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die­se Hal­tung auch nicht der Tier­schutz­hun­de­ver­ord­nung in der Fas­sung vom 02.05.2001 ent­spricht.
 


- 23 -

II.


Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 525, 91, 97 Abs. 1 ZPO. Da­nach fal­len die Kos­ten ei­nes oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels der Per­son zur Last, die es ein­ge­legt hat.

III.

Die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt lie­gen nicht vor. Es ist we­der über Rechts­fra­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu ent­schei­den, § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG, noch liegt ei­ne di­ver­gen­te Ent­schei­dung der Kam­mer zu ei­ner di­ver­genzfähi­gen Ent­schei­dung ei­nes Di­ver­genz­ge­rich­tes vor. Sch­ließlich ist auch kein ab­so­lu­ter Re­vi­si­ons­grund gem. § 547 Nr. 1 bis 5 ZPO oder ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör er­sicht­lich, § 72 Abs. 2 Nr. 3 ArbGG.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.


Dr. Ul­rich 

Ku­lok 

Hart­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 1207/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880