Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Schluss­re­dak­teu­re ei­nes Zei­tungs­un­ter­neh­mens sind kei­ne Ten­denz­trä­ger.

Wer Zei­tungs­ar­ti­kel als Schluss­re­dak­teur nur auf Feh­ler bei Recht­schrei­bung und Gram­ma­tik durch­sieht, wirkt nicht bei der Mei­nungs­bil­dung mit: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 22.10.2008, 5 Sa­Ga 5/08

29.01.2009. Wer Zei­tungs­ar­ti­kel als Schluss­re­dak­teur nur auf Feh­ler bei Recht­schrei­bung und Gram­ma­tik durch­sieht, wirkt nicht bei der Mei­nungs­bil­dung mit.

Da­her ist er kein sog. Ten­denz­trä­ger, d.h. kein Ar­beit­neh­mer, für den der Be­triebs­rat nur ein­ge­schränkt zu­stän­dig ist, weil er die (po­li­ti­sche oder re­li­giö­se oder künst­le­ri­sche) "Ten­denz" ei­ner Zeit­schrift er­ar­bei­tet.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg hat da­her ent­schie­den, dass ein Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ge­gen die Kün­di­gung ei­nes Schluss­re­dak­teurs den Ar­beit­ge­ber zur Wei­ter­be­schäf­ti­gung wäh­rend des Kün­di­gungs­schutz­pro­zes­ses ver­pflich­tet: LAG Ham­burg, Ur­teil vom 22.10.2008, 5 Sa­Ga 5/08.

Wo verläuft die Grenze zwischen inhaltlicher und formaler Gestaltung von Zeitungstexten?

Vor je­der Kündi­gung ist der Be­triebs­rat an­zuhören, § 102 Abs. 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG).

Bei or­dent­li­chen Kündi­gun­gen kann der Be­triebs­rat der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung in­ner­halb ei­ner Wo­che wi­der­spre­chen. Der Wi­der­spruch des Be­triebs­rats führt zwar nicht da­zu, dass der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung nicht aus­spre­chen könn­te, doch hat der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer bei frist- und ord­nungs­gemäßem Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch für die Dau­er der Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Prak­tisch be­deu­tet dies, dass das Ar­beits­verhält­nis für die­se Zeit fort­ge­setzt wird und der Ar­beit­ge­ber ins­be­son­de­re den Lohn wei­ter­be­zah­len muss.

In Ten­denz­be­trie­ben gilt dies nicht für al­le Ar­beit­neh­mer. Ten­denz­be­trie­be sind Be­trie­be, die in ers­ter Li­nie der Mei­nungs-, Pres­se- oder Re­li­gi­ons­frei­heit die­nen. Dies sind z.B. Rund­funk­an­stal­ten, Zei­tungs­un­ter­neh­men oder Kir­chen und ih­re ka­ri­ta­ti­ven Ein­rich­tun­gen.

In sol­chen Be­trie­ben kann der Be­triebs­rat ei­ner Kündi­gung zwar auch dann wi­der­spre­chen, wenn ein sog. Ten­denzträger gekündigt we­ren soll, doch führt der Wi­der­spruch an­ders als bei „nor­ma­len“ Ar­beit­neh­mern nicht da­zu, dass das Ar­beits­verhält­nis mit dem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch für die Dau­er des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses fak­tisch verlängert wer­den könn­te. Ten­denzträger sind die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die die po­li­ti­sche, re­li­giöse oder künst­le­ri­sche Ten­denz des Un­ter­neh­mens re­präsen­tie­ren und durch ih­re Ar­beit ge­stal­ten.

Hin­ter­grund die­ser Rechts­la­ge ist das Grund­ge­setz: Ein Be­trieb, der in ers­ter Li­nie ide­el­le Ten­den­zen ver­folgt, ist nach dem Grund­ge­setz be­son­ders zu schützen. Wird von ei­nem Zei­tungs­ver­le­ger ei­ne po­li­ti­sche Li­nie vor­ge­ge­ben, muss sich der Zei­tungs­ver­le­ger von ei­nem an­ge­stell­ten Re­dak­teur lösen können, wenn der die­se Li­nie nicht (mehr) mitträgt.

Könn­te der Be­triebs­rat mit sei­nem Wi­der­spruch ge­gen die Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis für die Dau­er des Kündi­gungs­rechts­streits verlängern, müss­te der Ar­beit­ge­ber den Re­dak­teur auch ent­spre­chend wei­ter­beschäfti­gen und ent­loh­nen. Dies soll aus­ge­schlos­sen sein, um dem be­son­de­ren Schutz des Be­trie­bes durch das Grund­ge­setz Rech­nung zu tra­gen.

Vor­aus­set­zung für die­se Ein­schränkung des Ar­beit­neh­mer­schut­zes ist, dass es sich um ei­nen Ten­denz­be­trieb han­delt, dass der Ar­beit­neh­mer Ten­denzträger ist und dass die Kündi­gung aus ei­nem Grund er­folgt, der sich auf den be­son­de­ren Grund­rechts­schutz des Ar­beit­ge­bers be­zieht.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) müssen die Be­stim­mun­gen und Zwe­cke des je­wei­li­gen „Ten­denz­be­triebs“ für die Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers „prägend“ sein, um des­sen Ei­gen­schaft als „Ten­denzträger“ zu be­gründen. Dies setzt vor­aus, dass der Beschäftig­te die Möglich­keit ei­ner in­halt­li­chen Ein­fluss­nah­me auf die Ten­denz­ver­wirk­li­chung hat. Ei­ne bloße Mit­wir­kung bei der Ten­denz­ver­fol­gung genüge dafür nicht (BAG, Ur­teil vom 13.02.2007, 1 ABR 14/06).

Zu der Fra­ge, ob die Schluss­re­dak­teu­re ei­nes Zei­tungs­un­ter­neh­mens als Ten­denzträger im Sin­ne die­ser Recht­spre­chung an­zu­se­hen sind, hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg in ei­nem Ur­teil vom 22.10.2008, 5 Sa­Ga 5/08, geäußert.

Der Streitfall: Ordentlich gekündigte Schlussredakteurin erstreitet Weiterbeschäftigung

Die Kläge­rin, ein Zei­tungs­un­ter­neh­men, wand­te sich ge­gen die Pflicht, ei­ne be­triebs­be­dingt gekündig­te „Schluss­re­dak­teu­rin“ für die Dau­er des Kündi­gungs­rechts­streits wei­ter zu beschäfti­gen.

Der Be­triebs­rat hat­te der Kündi­gung frist­ge­recht wi­der­spro­chen. In ers­ter In­stanz hat­te das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ham­burg (24 Ga 4/08) das Zei­tungs­un­ter­neh­men ver­pflich­tet, die Re­dak­teu­rin wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Schluss­re­dak­teu­rin sei, so das ArbG, kei­ne „Ten­denzträge­rin“, so dass der Be­triebs­rat mit sei­nem Wi­der­spruch ge­gen die Kündi­gung die Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers für die Zeit des Kündi­gungs­rechts­streits auslösen konn­te.

LAG Hamburg: Wer vor der Veröffentlichung von Zeitungsartikeln als Schlussredakteur Fehler bei Rechtschreibung und Grammatik beseitigen muss, wirkt nicht bei der Meinungsbildung mit

Die ge­gen das Ur­teil ge­rich­te­te Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers zum LAG Ham­burg hat­te zwar im Er­geb­nis Er­folg, da der Wi­der­spruch ge­gen die Kündi­gung we­gen Weg­fall des Ar­beits­plat­zes of­fen­sicht­lich un­be­gründet war. Nicht gel­ten ließ das Ge­richt hin­ge­gen die Ar­gu­men­ta­ti­on des Zei­tungs­un­ter­neh­mens, die Schluss­re­dak­teu­rin sei Ten­denzträge­rin.

Die Be­klag­te sei nämlich „Schluss­re­dak­teu­rin“ und nicht et­wa „Text­re­dak­teu­rin“. Das Ge­richt führt hier­zu aus, dass der Schluss­re­dak­teur ei­ne ein­heit­li­che Schreib­wei­sen in der Pu­bli­ka­ti­on gewähr­leis­te und da­mit für die Pfle­ge von de­ren be­son­de­rem Stil ver­ant­wort­lich sei. Das be­deu­te ei­ne ständi­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit den Zwei­felsfällen der deut­schen Spra­che, die Er­ar­bei­tung for­ma­ler Vor­ga­ben und de­ren ein­heit­li­che Wei­ter­ver­mitt­lung an die Re­dak­teu­re.

Der Schluss­re­dak­teur ha­be auf Gram­ma­tik und Syn­tax zu ach­ten, fal­sche Wen­dun­gen zu kor­ri­gie­ren und die Kom­ma­ta an die rich­ti­gen Stel­len zu set­zen. Er sei zwar der letz­te Be­ar­bei­ter des Texts ei­nes Ma­ga­zins, doch prüfe und kor­ri­gie­re er nur in for­ma­ler Hin­sicht. Der Text und da­mit die Ten­denz­ver­wirk­li­chung würden da­her nicht vom Schluss­re­dak­teur ge­schrie­ben und ver­ant­wor­tet.

Fa­zit: Ei­ne rein sprach­li­che Übe­r­ar­bei­tung der Tex­te ist kei­ne prägen­de und in­halt­li­che Ein­fluss­nah­me auf die mit den Tex­ten ver­wirk­lich­te Pres­se- und Mei­nungs­frei­heit. Da­her ist der Schluss­re­dak­teur ei­ner Zei­tung kein Ten­denzträger.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 14. Dezember 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880