Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Rechtsprechung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2009: Ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung, Ur­tei­le, Be­schlüs­se

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te, ins­be­son­de­re des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) und der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAGs), aus dem Jahr 2009.

Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt fin­den Sie un­ter "Ar­beit und So­zia­les", In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht" und Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

09/241 Gleichbehandlung von Lebenspartnern

30.12.2009. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) hat ent­schie­den, dass auch gleich­ge­schlecht­li­chen Le­bens­part­nern ein Recht auf Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung im öffent­li­chen Dienst zu­steht, BVerfG, Ur­teil vom 07.07.2009, 1 BvR 1164/07.

09/240 Compliance Officer in der Verantwortung

29.12.2009. Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) be­fasst sich mit der straf­recht­li­chen Haf­tung von Com­p­li­an­ce Of­fi­cers, die aus dem Un­ter­neh­men her­aus be­gan­ge­ne Straf­ta­ten nicht ver­hin­dern. BGH, Ur­teil vom 17.07.2009, 5 StR 394/08.

09/238 Zuständigkeit der Einigungsstelle bei Mobbing

23.12.2009. Die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le ist bei Mob­bingfällen je­den­falls dann nicht we­gen "of­fen­sicht­li­cher Un­zuständig­keit" aus­ge­schlos­sen, wenn mit ih­rer Hil­fe die tatsächli­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen durch das Mob­bing be­en­det wer­den sol­len. Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 05.10.2009, 10 TaBV 63/09

09/237 Berechnung einer Abfindung nach Sozialplan

22.12.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat ent­schie­den, dass ei­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dung auch dann nur auf Teil­zeit­ba­sis be­rech­net wer­den muss, wenn zu­vor langjährig in Voll­zeit ge­ar­bei­tet wur­de. Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.09.2009, 1 AZR 316/08

09/236 Vorsorgeuntersuchungen sind nicht immer steuerpflichtig

21.12.2009. Be­trieb­li­che Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen sind nur ein lohn­steu­er­pflich­ti­ger Beschäfti­gungs­vor­teil, wenn der Ar­beit­neh­mer von ih­nen mehr pro­fi­tiert als der Ar­beit­ge­ber. Fi­nanz­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 30.09.2009, 15 K 2727/08 L

09/234 Zusätzlicher Urlaub für Bereitschaftsdienst

17.12.2009. Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) be­fasst sich mit der Fra­ge, ob die Re­ge­lung im BAT-Kirch­li­che Fas­sung wirk­sam ist, nach der ein Aus­gleich für nächt­li­che Be­reit­schafts­diens­te nicht er­folgt. BAG, Ur­teil vom 15.07.2009, 5 AZR 867/08

09/233 Keine Verhandlung über Interessenausgleich

16.12.2009. Ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nürn­berg be­fasst sich mit der um­strit­te­nen Fra­ge, ob dem Be­triebs­rat ein An­spruch dar­auf zu­steht, dass der Ar­beit­ge­ber Kündi­gun­gen im Rah­men ei­ner Be­triebsände­rung so­lan­ge un­terlässt bis aus­rei­chen­de In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen statt­ge­fun­den ha­ben: LAG Nürn­berg, Be­schluss vom 09.03.2009, 6 TaBV­Ga 2/09.

09/232 Klage durch Handelsvertreter

15.12.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) be­fasst sich in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung mit der Fra­ge, wann das Ar­beits­ge­richt für Kla­gen ei­nes Han­dels­ver­tre­ters zuständig ist. BAG, Be­schluss vom 20.10.2009, 5 AZB 30/09.

09/231 Diskriminierung eines Bewerbers

14.12.2009. Die vor kur­zem rechts­kräftig ge­wor­de­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm be­fasst sich mit der In­dizwir­kung ei­ner nicht ge­schlechts­neu­tra­len Stel­len­an­zei­ge, die auf ei­ne feh­ler­haf­te Über­nah­me durch ein In­ter­net­por­tal zurück­geht. LAG Hamm, Ur­teil vom 24.04.2008, 11 Sa 95/08.

09/230 Abschluss von Tarifvertrag durch anderen Arbeitgeber

11.12.2009. In der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom No­vem­ber geht es um die Vor­aus­set­zung für den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags in Ver­tre­tung. BAG, Ur­teil vom 18.11.2009, 4 AZR 491/08.

09/229 Keine Kurzarbeit ohne den Betriebsrat

10.12.2009. Ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg be­fasst sich mit der Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein Ar­beit­ge­ber rechtmäßig Kurz­ar­beit an­ord­nen kann. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 09.10.2009, 14 Sa 1173/09.

09/228 Tarifbindung im Betrieb

09.12.2009. Ei­ne im Som­mer die­ses Jah­res er­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) be­fasst sich mit der Fra­ge, ob der Be­triebs­rat da­zu be­rech­tigt ist, durch ei­ne ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung klären zu las­sen, dass der Ar­beit­ge­ber an ei­nen be­stimm­ten Ta­rif­ver­trag ge­bun­den ist: BAG, Be­schluss vom 01.07.2009, 4 ABR 8/08.

09/227 Auflösungsantrag bei unwirksamer Kündigung

08.12.2009. Ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein zeigt die Vor­aus­set­zun­gen auf, un­ter de­nen ein Ar­beit­neh­mer bei ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung er­folg­reich ei­nen Auflösungs­an­trag stel­len kann. LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 15.09.2009, 2 Sa 105/09.

09/225 Keine Diskriminierung wegen der Weltanschauung

04.12.2009. Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Ber­lin be­fasst sich mit der Fra­ge, ob die Ab­leh­nung ei­ner ehe­mals bei der Sta­si täti­gen Be­wer­be­rin ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund der (mar­xis­tisch-le­ni­nis­ti­schen) Welt­an­schau­ung dar­stel­len kann. ArbG Ber­lin, Ur­teil vom 30.07.2009, 33 Ca 5772/09.

09/224 Arbeitnehmer kann zur Arbeit am Sonntag gezwungen werden

03.12.2009. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/090 be­rich­te­ten wir über ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 17.07.2008 (9 Sa 20/08), dem zu­fol­ge sich das Wei­sungs­recht ei­nes Ar­beit­ge­bers auch dar­auf er­streckt, ei­nen Ar­beit­neh­mer zur Ar­beit am Sonn­tag zu ver­pflich­ten. Die­ses Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) nun­mehr bestätigt: BAG, Ur­teil vom 15.09.2009, 9 AZR 757/08.

09/223 Abmahnung des Arbeitnehmers

02.12.2009. Ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Suhl be­fasst sich mit der Fra­ge, wann ei­ne Ab­mah­nung we­gen ei­nes nur ge­ringfügi­gen Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers un­verhält­nismäßig ist. ArbG Suhl, Ur­teil vom 26.02.2009, 5 Ca 885/08.

09/222 Haustarifvertrag nach Betriebsübergang

01.12.2009. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Fra­ge geklärt, ob ein Haus­ta­rif­ver­trag nach ei­nem Be­triebsüber­gang "un­mit­tel­bar und zwin­gend" wei­ter­gilt. BAG, Be­schluss vom 10.06.2009, 4 ABR 21/08.

09/221 Kündigung bei Unfall während der Arbeit

30.11.2009. Ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein bestätigt die Ten­denz der Recht­spre­chung, bei der An­nah­me, dass ei­ne Kündi­gung treu­wid­rig ist, zurück­hal­tend zu sein. LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 27.05.2009, 3 Sa 74/09.

09/220 Pflegezeit darf nicht mehrmals genommen werden

27.11.2009. Ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Stutt­gart be­fasst sich mit der Fra­ge, ob die im Pfle­ge­zeit­ge­setz (Pfle­geZG) ge­re­gel­te Pfle­ge­zeit mehr­mals mit Un­ter­bre­chun­gen ge­nom­men wer­den kann. ArbG Stutt­gart, Ur­teil vom 24.09.2009, 12 Ca 1792/09.

09/219 TzBfG gilt nicht für befristete Erhöhung der Arbeitszeit

26.11.2009. Auf die zeit­li­che Be­fris­tung von Ver­trags­be­stand­tei­len wie z.B. auf ei­ne Ar­beits­zeit­erhöhung oder die Tätig­keit auf ei­ner bes­ser be­zahl­ten Stel­le wen­det das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) nicht die Rechts­grundsätze an, die bei der recht­li­chen Kon­trol­le der Ar­beits­ver­trags­be­fris­tung gel­ten. Al­ler­dings sind Be­fris­tun­gen ein­zel­ner Ver­trags­be­stand­tei­le in der Mehr­zahl der Fälle in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten. Da­her können Teil­be­fris­tun­gen we­gen Un­klar­heit oder in­halt­li­cher Un­an­ge­mes­sen­heit un­wirk­sam sein, müssen es aber nicht: BAG, Ur­teil vom 02.09.2009, 7 AZR 233/08.

09/218 Rechtswidrige Abmahnung

25.11.2009. Ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Düssel­dorf zeigt, dass ei­ne Ab­mah­nung, die al­lein be­trieb­li­che Misstände zum Ge­gen­stand hat, rechts­wid­rig ist: LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 10.09.2009, 13 Sa 484/09.

09/217 Arbeitsentgelt in der Insolvenz

24.11.2009. Nach ei­nem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Je­na kann ein In­sol­venz­ver­wal­ter bei In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers die an den Ar­beit­neh­mer ge­zahl­te Vergütung nur dann er­folg­reich an­fech­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer von der Zah­lungs­unfähig­keit des Ar­beit­ge­bers Kennt­nis hat­te. Die An­for­de­run­gen, die hier­an zu stel­len sind, sind hoch. ArbG Je­na, Ur­teil vom 31.07.2009, 1 Ca 421/08.

09/216 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung verkehrt herum

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den, dass der ho­he "Be­weis­wert", der ei­ner ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung nach der Recht­spre­chung zu­kommt, auch ei­ner ärzt­li­chen Ar­beitsfähig­keits­be­schei­ni­gung (Ge­sund­schrei­bung) zu­kommt: LAG Düssel­dorf , Ur­teil vom 03.09.2009, 11 Sa 410/09.

09/215 Betriebsbedingte Kündigung im Kleinbetrieb nach 40 Jahren

20.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat kürz­lich ent­schie­den, dass auch bei sehr lan­ger Tätig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers in ei­nem Klein­be­trieb (hier: 40 Jah­re) ei­ne Kündi­gung aus wirt­schaft­li­chen Gründen recht­lich zulässig ist. Dies gilt auch dann, wenn jünge­re Mit­ar­bei­ter nicht gekündigt wer­den: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 09.09.2009, 3 Sa 153/09.

09/214 Betriebsrat hat Anspruch auf rhetorische Schulung

19.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat in zwei Be­schlüssen vom 13.03.2009 bestätigt, dass der Be­triebs­rat bei zu­ge­spitz­ten be­trieb­li­chen Kon­flik­ten vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen kann, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de und sein Stell­ver­tre­ter ei­ne Rhe­to­rik­schu­lung be­su­chen: LAG Hamm, Be­schluss vom 13.03.2009, 13 TaBV 144/08, und Be­schluss vom 13.03.2009, 13 TaBV 181/08.

09/213 Pflicht zu falscher Formulierung im Zeugnis

18.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg hat ent­schie­den, dass Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer über den kon­kre­ten In­halt ei­nes vom Ar­beit­ge­ber aus­zu­stel­len­den Zeug­nis­ses recht­lich auch dann ver­bind­lich sind, wenn der ver­ein­bar­te Zeug­nis­in­halt ei­ne ob­jek­tiv un­rich­ti­ge Leis­tungs­be­ur­tei­lung enthält: LAG Nürn­berg , Ur­teil vom 16.06.2009, 7 Sa 641/08.

09/212 Interessenausgleich und Sozialplan im Kleinbetrieb

17.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg hat ent­schie­den, dass bei ei­nem Be­trieb mit we­ni­ger als 21 Ar­beit­neh­mern ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Be­triebsände­rung in Form ei­ner Teil­sch­ließung gemäß § 111 Satz 3 Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) vor­liegt, wenn die Sch­ließung ei­ner Ab­tei­lung da­zu führt, dass vier Ar­beit­neh­mer (von 13) und so­mit über 30 Pro­zent der Be­leg­schaft gekündigt wer­den. LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 21.09.2009, 6 Sa 808/08.

09/210 "Freiwillige und widerrufliche" Sonderzahlung

13.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf hält ei­ne Klau­sel für wirk­sam, nach der ei­ne vom Ar­beit­ge­ber gewähr­te Son­der­zah­lung "frei­wil­lig und stets wi­der­ruf­lich" gewährt wird. LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 29.07.2009, 2 Sa 470/09.

09/209 Kein Anspruch auf Beibehaltung des bisherigen Vertriebsgebiets

12.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München be­fasst sich in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung mit der Fra­ge, ob ei­nem Ar­beit­neh­mer auf­grund des Wei­sungs­rechts des Ar­beit­ge­bers "sein" Ver­triebs­ge­biet ent­zo­gen wer­den darf: LAG München, Ur­teil vom 13.08.2009, 3 Sa 91/09.

09/208 Ehegatten als „Briefkästen“?

11.11.2009. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung be­fasst sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln mit der Fra­ge, ob an der Recht­spre­chung fest­zu­hal­ten ist, nach der der Zu­gang ei­ner Kündi­gung schon dann be­wirkt ist, wenn sie dem Ehe­gat­ten des Ar­beit­neh­mers außer­halb der Woh­nung über­ge­ben wird. LAG Köln, Ur­teil vom 07.09.2009, 2 Sa 210/09

09/207 Auflösungsantrag durch den Arbeitgeber wegen Streits mit Kollegen?

10.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat dem An­trag ei­nes Ar­beit­ge­bers auf Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach ei­ner vom Ge­richt für un­wirk­sam er­ach­te­ten Kündi­gung statt ge­ge­ben, weil es der An­sicht war, dass es auf­grund ei­nes Fehl­ver­hal­tens der Ar­beit­neh­me­rin zu ei­ner "La­ger­bil­dung" im Be­trieb ge­kom­men sei. LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 09.09.2009, 6 Sa 97/09

09/206 TV-Ärzte: Zeit als "Arzt im Praktikum" keine ärztliche Tätigkeit

09.11.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass die Tätig­keit als "Arzt im Prak­ti­kum" nach dem TV-Ärz­te nicht zu der für die Ein­grup­pie­rung ent­schei­den­den Beschäfti­gungs­zeit hin­zu­ge­rech­net wer­den kann. BAG, Ur­teil vom 23.09.2009, 4 AZR 382/08, PM 96/09

09/203 Keine Kündigung bei Rückfall eines Alkoholikers

04.11.2009. Ob ein ein­ma­li­ger Rück­fall ei­nes al­ko­hol­abhängi­gen the­ra­pie­wil­li­gen Ar­beit­neh­mers aus­reicht, um das Vor­han­den­sein ei­ner für ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung er­for­der­li­chen ne­ga­ti­ven Pro­gno­se zu be­ja­hen, beschäftigt das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 17.08.2009, 10 Sa 506/09.

09/202 Fristlose Kündigung wegen Diebstahls von sechs Maultaschen

03.11.2009. Der Dieb­stahl von sechs Maul­ta­schen aus übrig­ge­blie­be­ner Be­woh­ner­ver­pfle­gung durch ei­ne Al­ten­pfle­ge­rin ist nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lörrach ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, wenn ein aus­drück­li­ches und der Ar­beit­neh­me­rin auch be­kann­tes Ver­bot hin­sicht­lich der Ver­wer­tung von Res­ten durch die Ar­beit­neh­mer be­steht: Ar­beits­ge­richt Lörrach, Ur­teil vom 16.10.2009, 4 Ca 248/09.

09/201 Außerordentliche Kündigung wegen privater Ausdrucke

02.11.2009. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein geht es - wie­der ein­mal - um ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers, bei der sich das dem Ar­beit­neh­mer vor­ge­wor­fe­ne Ver­hal­ten im Ba­ga­tell­be­reich ab­spielt. LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 15.07.2009, 3 Sa 61/09

09/200 Mitbestimmungsrecht durch Betriebsvereinbarung verbraucht

30.10.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le ih­re Zuständig­keit zu Recht für An­ge­le­gen­hei­ten ver­neint, die be­reits in ei­ner un­gekündig­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt sind: LAG Köln, Be­schluss vom 05.03.2009, 13 TaBV 97/08.

09/199 Kündigung bei leichter Pflichtverletzung mit dem Risiko eines hohen Schadens

29.10.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Duis­burg ist ei­ne Kündi­gung un­wirk­sam, die we­gen ei­nes ein­ma­li­gen nur leicht fahrlässi­gen Feh­lers des Ar­beit­neh­mers er­folgt, auch wenn der Feh­ler das Ri­si­ko ei­nes sehr ho­hen Scha­dens birgt. ArbG Duis­burg, Ur­teil vom 02.07.2009, 1 Ca 731/09

09/198 Altersteilzeit: Nacharbeit bei Krankheit

28.10.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Düssel­dorf ist ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Klau­sel wirk­sam, nach der ein Ar­beit­neh­mer, für den ei­ne Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung im Block­mo­dell be­steht, Zei­ten ei­ner über den Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raum hin­aus­ge­hen­den Ar­beits­unfähig­keit nach­ar­bei­ten muss. ArbG Düssel­dorf, Ur­teil vom 02.06.2009, 7 Ca 515/09

09/197 Betriebsrat: Meinungsfreiheit vorrangig

27.10.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein setzt sich in der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung mit den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner zulässi­gen Mei­nungsäußerung des Be­triebs­rats aus­ein­an­der. LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 01.04.2009, 3 TaBV­Ga 2/09

09/196 Durch Raucherpause Arbeitsplatz verloren

26.10.2009. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Duis­burg hat die frist­lo­se Kündi­gung ei­ner Ar­beit­neh­me­rin für wirk­sam be­wer­tet, weil die gekündig­te Ar­beit­neh­me­rin ent­ge­gen aus­drück­li­chen An­wei­sun­gen und trotz mehr­fa­cher Ab­mah­nun­gen im­mer wie­der Rau­cher­pau­sen nahm, oh­ne sich dafür aus- und da­nach wie­der ein­zu­stem­peln. ArbG Duis­burg, Ur­teil vom 14.09.2009, 3 Ca 1336/09.

09/195 Kündigung durch Betriebsübernehmer - Erhalt des Widerspruchsrechts auch ohne Klage

23.10.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf ist der Auf­fas­sung, dass ein Ar­beit­neh­mer sein Wi­der­spruchs­recht ge­gen ei­ne Über­lei­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Er­wer­ber bei ei­nem Be­triebsüber­gang nicht da­durch ver­wirkt, dass er ge­gen ei­ne Kündi­gung durch den Er­wer­ber kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt. LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 27.05.2009, 7 Sa 443/07

09/194 Zillmerung bei betrieblicher Altersversorgung

22.10.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) be­fasst sich in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung mit der Zulässig­keit von ge­zill­mer­ten Ver­si­che­rungs­ta­ri­fen für die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung. Da­bei geht es um Ta­ri­fe, bei de­nen die Ver­si­che­rungs­beiträge zunächst zur De­ckung der Ab­schluss- und Ver­triebs­kos­ten und erst dann zum Auf­bau des De­ckungs­ka­pi­tals ver­wen­det wer­den: BAG, Ur­teil vom 15.09.2009, 3 AZR 17/09.

09/193 Internet für Betriebsrat wegen Konflikten mit Arbeitgeber

21.10.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat ent­schie­den, dass auch ständi­ge Strei­tig­kei­ten über Be­tei­li­gungs­rech­te zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber ei­nen In­ter­net­zu­gang für den Be­trie­brat er­for­der­lich ma­chen kann. LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 22.07.2009, 6 TaBV 15/09.

09/192 Tarifliche Ausschlussfrist: Zur Fristwahrung keine Angabe der Anspruchsgrundlage erforderlich

20.10.2009. Nach ei­nem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) München ist es zur "Gel­tend­ma­chung" ei­nes An­spru­ches zur Frist­wah­rung bei Aus­schluss­fris­ten aus­rei­chend, wenn deut­lich wird, für wel­che Zei­ten und aus wel­chem Rechts­verhält­nis die For­de­rung er­ho­ben wird. Die Nen­nung ei­ner ju­ris­ti­schen An­spruchs­grund­la­ge ist nicht er­for­der­lich. LAG München, Ur­teil vom 22.07.2009, 9 Sa 228/09.

09/191 Betriebsübergang: Keine Pflicht des Erwerbers zur Zahlung einer Abfindung durch Betriebsvereinbarung mit altem Arbeitgeber

19.10.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München hat ent­schie­den, dass bei ei­nem Be­triebsüber­gang ei­ne zwi­schen dem al­ten Ar­beit­ge­ber und dem Be­triebs­rat ge­schlos­se­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, die aus­sch­ließlich den neu­en Er­wer­ber zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ver­pflich­ten soll, den Er­wer­ber nicht bin­det. LAG München, Ur­teil vom 22.04.2009, 11 Sa 963/08.

09/189 Änderungskündigung: Verständlichkeit des Änderungsangebots

15.10.2009. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Düssel­dorf hat sich mit der Fra­ge be­fasst, wann ein Ände­rungs­an­ge­bot im Rah­men ei­ner Ände­rungskündi­gung aus­rei­chend be­stimmt ist. Dem Ar­beit­neh­mer war ei­ne geänder­te Beschäfti­gung als "Cust­o­m­er Re­la­ti­on Ma­na­ger" an­ge­bo­ten wor­den. Die­sen Be­griff fand das Ar­beits­ge­richt zu mehr­deu­tig, um dem Ar­beit­neh­mer ei­ne kon­kre­te Vor­stel­lung sei­ner geänder­ten Tätig­keit zu ge­ben. ArbG Düssel­dorf, Ur­teil vom 02.06.2009, 7 Ca 1010/09.

09/188 Einverständnis mit einer Kündigung und Kündigungsschutz

14.10.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) München kann der Kündi­gungs­schutz ei­nes Ar­beit­neh­mers zwar da­durch ent­fal­len, dass er sich mit der Kündi­gung ein­ver­stan­den erklärt. Vor­aus­set­zung ist je­doch ein ein­deu­ti­ges Ein­verständ­nis mit ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­ne Kündi­gung. LAG München, Ur­teil vom 06.08.2009, 4 Sa 375/09.

09/187 Vorstellungsgespräch für schwerbehinderten Bewerber

13.10.2009. Ein schwer­be­hin­der­ter Mensch, der sich bei ei­nem öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber be­wirbt, muss zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wer­den, es sei denn, er ist für die Stel­le of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net. Ein Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers hier­ge­gen führt zu der Ver­mu­tung, dass der Be­wer­ber auf­grund sei­ner Be­hin­de­rung dis­kri­mi­niert wur­de. Of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net ist ein Be­wer­ber nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) je­doch nur dann, wenn er die An­for­de­run­gen der öffent­li­chen Stel­len­aus­schrei­bung nicht erfüllt. Ein in­ter­nes An­for­de­rungs­pro­fil des Ar­beit­ge­bers ist un­be­acht­lich. BAG, Ur­teil vom 21.07.2009, 9 AZR 431/08.

09/185 Flashmob-Aktionen sind zulässig

09.10.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass so ge­nann­te Flashmob-Ak­tio­nen im Rah­men ei­nes ge­werk­schadft­li­chen Streiks zulässig sind. BAG, Ur­teil vom 22.09.2009, 1 AZR 972/08.

09/184 Geldentschädigung wegen ausländerfeindlicher Parolen

08.10.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ein An­spruch auf Gel­dentschädi­gung gemäß den Vor­schrif­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) we­gen ausländer­feind­li­cher "Belästi­gung" nur bei sys­te­ma­tisch verübter Dis­kri­mi­nie­rung be­steht: BAG, Ur­teil vom 24.09.2009, 8 AZR 705/08.

09/182 Einstellung als Pilot auch mit 38 Jahren

06.10.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) ist ein Höchst­al­ter von im zu ent­schei­den­den Fall un­ter 38 Jah­ren für die Ein­stel­lung von ex­tern aus­ge­bil­de­ten Pi­lo­ten als Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung un­zulässig. Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 17.03.2009, 4 TaBV 168/08

09/181 Verabschiedung von Haushaltsgesetz keine Voraussetzung für Befristung

05.10.2009. Ei­ne Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Düssel­dorf be­fasst sich mit der Wirk­sam­keit ei­nes aus haus­halts­recht­li­chen Gründen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges im öffent­li­chen Dienst, wenn das ent­spre­chen­de Haus­halts­ge­setz noch nicht ver­ab­schie­det ist. ArbG Düssel­dorf, Ur­teil vom 02.06.2009, 7 Ca 416/09.

09/180 Scheinselbstständigkeit: Entscheidung des Finanzamts über Lohnsteuerpflicht gerichtlich angreifbar

02.10.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) ist die Ent­schei­dung der Fi­nanzämter über die Pflicht Lohn­steu­er zu zah­len (Vor­aus­set­zung ist, dass ein Mit­ar­bei­ter Ar­beit­neh­mer ist) ge­richt­lich an­greif­bar ist. BFH, Ur­teil vom 30.04.2009, VI R 54/07.

09/179 Voraussetzung einer Entschädigung bei Diskriminierung

01.10.2009. Ei­ne Er­zie­he­rin, die auf­grund ih­res Al­ters dem Stel­len­pool als Per­so­nalüber­hang zu­ge­ord­net wur­de, hat nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) auch oh­ne ein Ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers An­spruch auf ei­ne Gel­dentschädi­gung we­gen der dar­in lie­gen­den Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Al­ters: BAG, Ur­teil vom 22.01.2009, 8 AZR 906/07.

09/178 Vergütungsanspruch bei Krankheit und gleichzeitiger Arbeitsverweigerung

30.09.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz be­fasst sich mit der Dar­le­gungs­last ei­nes ar­beits­unfähig er­krank­ten Ar­beit­neh­mers, dass er wie­der ar­beits­wil­lig sei und die Krank­heit des­galb ein­zi­ger Grund des Ar­beits­aus­falls sei, nach­dem er zunächst die Ar­beit ver­wei­gert hat­te: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 20.03.2009, 6 Sa 361/08.

09/177 Bindung an alternativ geltenden Tarifvertrag nach Austritt des Arbeitgebers aus dem Verband

29.09.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg be­fass­te sich kürz­lich mit den Fol­gen ei­nes Aus­tritts des Ar­beit­ge­bers aus dem Ar­beit­ge­ber­ver­band in der Einführungs­pha­se des neu­en Vergütungs­sys­tems "ERA" in der Me­tall­in­dus­trie. Der Ar­beit­ge­ber hat­te nach sei­nem Ver­bands­aus­tritt die Al­ter­na­ti­ve, wel­chen von noch im Zeit­punkt sei­ner Mit­glied­schaft ge­schlos­se­nen zwei Ta­rif­verträgen er an­wen­den woll­te. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 10.08.2009, 4 Sa 7/09.

09/176 Tarifvertrag nach Betriebsübergang

28.09.2009. Ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) be­fasst sich mit den recht­li­chen Kon­se­quen­zen der Re­ge­lung, dass Ta­rif­verträge nach ei­nem Be­triebsüber­gang In­halt der ein­zel­nen Ar­beits­verträge wer­den. Im vor­lie­gen­den Fall ging es um die Wei­ter­gel­tung ei­nes für den Ar­beit­neh­mer nach­tei­li­gen Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­trags und die Fra­ge, ob ei­ne Ge­werk­schaft oder ein Ar­beit­neh­mer den Ta­rif­ver­trag nach dem Be­triebsüber­gang kündi­gen können: BAG, Ur­teil vom 26.08.2009, 4 AZR 280/08.

09/175 Anhörung des Betriebsrats vor verhaltensbedingter Kündigung

25.09.2009.Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) München setzt ei­ne ord­nungs­gemäße Anhörung des Be­triebs­rats vor Aus­spruch ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat auch ent­las­ten­de Umstände mit­teilt, und zwar auch dann, wenn die­se an der Wirk­sam­keit der Kündi­gung nichts ändern: LAG München, Ur­teil vom 29.07.2009, 11 Sa 801/08.

09/174 Befristung nach Promotion

24.09.2009. Nach ei­nem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) gilt die verlänger­te Be­fris­tungsmöglich­keit von bis zu neun Jah­ren für Ar­beits­verträge mit wis­sen­schaflti­chem oder künst­le­ri­schem Per­so­nal an Hoch­schu­len "im Be­reich der Me­di­zin" nur für Ärz­te. Wis­sen­schaft­ler an­de­rer Fach­rich­tun­gen un­ter­lie­gen die­ser Re­ge­lung nicht, auch wenn sie an ei­ner me­di­zi­ni­schen Fa­kultät beschäftigt wer­den. BAG, Ur­teil vom 02.09.2009, 7 AZR 291/08.

09/171 Wer entscheidet über englisch im Unternehmen?

21.09.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hat ent­schie­den, dass die Einführung von eng­lisch als Be­triebs­spra­che als Fra­ge "der Ord­nung des Be­triebs und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­mer" mit­be­stim­mungs­pflich­tig ist. LAG Köln, Be­schluss vom 09.03.2009, 5 TaBV 114/08.

09/170 Arbeitszeugnis: Wer hat die Beweislast?

18.09.2009. Ei­ne Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) be­fasst sich mit der Fra­ge der Be­weis­last­ver­tei­lung, wenn ein Ar­beit­neh­mer Scha­dens­er­satz vom Ar­beit­ge­ber we­gen ei­nes schlech­ten Zeug­nis­ses ver­langt. Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 31.03.2009, 13 Sa 1267/08.

09/169 Private Telefonate: Keine fristlose Kündigung

17.09.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Hes­si­schen LAG kann ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen miss­bräuch­li­cher pri­va­ter Te­le­fo­na­te auf dem Dienst­han­dy dann un­wirk­sam sein, wenn der Ar­beit­ge­ber pri­va­te Te­le­fo­na­te ge­ne­rell ge­stat­tet und nicht hin­rei­chend deut­lich macht, wann ei­ne miss­bräuch­li­che Nut­zung vor­liegt. Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 07.04.2009, 13 Sa 1166/08.

09/168 Anforderung an einen Antrag auf Weiterbeschäftigung

16.09.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ist ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers auch dann be­stimmt ge­nug und da­mit voll­streck­bar, wenn nur das Be­rufs­bild an­ge­ge­ben wird. BAG, Be­schluss vom 15.04.2009, 3 AZR 93/08.

09/167 Betriebsrat: Grundlagenschulung zur Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten ist erforderlich

15.09.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat bestätigt, dass die Kos­ten für ei­ne Grund­la­gen­schu­lung zum The­ma Mit­be­stim­mung in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten gemäß § 87 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) auch dann „er­for­der­li­che“ Kennt­nis­se ver­mit­teln, wenn das zur Schu­lung ent­sand­te Be­triebs­rats­mit­glied be­reits vie­le Jah­re im Amt ist: LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 03.06.2009, 6 TaBV 55/08.

09/166 Sonderzahlung steht kraft Gleichbehandlung allen zu, wenn Betriebstreue honoriert wird.

14.09.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ei­ne Son­der­zah­lung auf­grund des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes grundsätz­lich al­len Ar­beit­neh­mern zu­steht, wenn die Son­der­zah­lung nicht nur frei­wil­lig ak­zep­tier­te Lohnkürzun­gen aus­glei­chen, son­dern auch die Be­triebs­treue ho­no­rie­ren soll: BAG, Ur­teil vom 05.08.2009, 10 AZR 666/08.

09/163 Stufenweise Anrechnung von Tariflohnerhöhungen sind mitbestimmungspflichtig

09.09.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ei­ne stu­fen­wei­se um­ge­setz­te zu­sam­menhängen­de An­rech­nung von Ta­rif­loh­nerhöhun­gen mit­be­stim­mungs­pflich­tig ist. BAG, Ur­teil vom 10.03.2009, 1 AZR 55/08.

09/162 Leiter einer Stabsabteilung kein leitender Angestellter

08.09.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ein Pro­ku­rist kein lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 5 Abs.3 Nr.2 Be­trVG ist, wenn sich die ihm über­tra­ge­nen un­ter­neh­me­ri­schen Führungs­auf­ga­ben in der Wahr­neh­mung von St­abs­funk­tio­nen erschöpfen. Der Lei­ter ei­ner Re­vi­si­ons­ab­tei­lung, der di­rekt dem Bank­vor­stand be­rich­tet und Pro­ku­ra hat, ist da­her nicht lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne die­ser Vor­schrift: BAG, Be­schluss vom 25.03.2009, 7 ABR 2/08.

09/160 Fristlose Kündigung wegen Handyaufladens zurückgenommen

04.09.2009. In dem im Ju­li 2009 vor dem Ar­beits­ge­richt Ober­hau­sen anhängi­gen Fall der frist­lo­sen Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen un­er­laub­ten Han­dy­auf­la­dens hat der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung zurück­ge­nom­men. Er hat­te die Kündi­gung da­mit be­gründet, der Ar­beit­neh­mer hätte sein Vermögen durch den ver­mehr­ten Strom­ver­brauch geschädigt.

09/159 Zur Gleichbehandlung bei Lohnerhöhungen

03.09.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat ent­schie­den, dass es nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz verstößt, wenn der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner Loh­nerhöhung, die ei­ne Ur­laus­bgeld­ver­rin­ge­rung aus­glei­chen soll, Ar­beit­neh­mer aus­nimmt, die der Ur­laus­bgeld­ver­rin­ge­rung nicht zu­ge­simmt ha­ben: BAG, Ur­teil vom 15.07.2009, 5 AZR 486/08.

09/158 Betriebsrat und AGG - Anspruch auf Unterlassen von Diskriminierung bei Stellenausschreibung

02.09.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung älte­rer Stel­len­be­wer­ber durch ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung, die al­lein nach Be­rufs­anfängern sucht, durch den Zweck der Lohn­kos­ten­er­spar­nis nicht ge­recht­fer­tigt ist. Ei­ne sol­che Aus­schrei­bung ist nicht nur ei­ne al­ters­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung, son­dern auch ein gro­ber Ver­s­toß ge­gen den zwei­ten Ab­schnitt des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG), so dass der Be­triebs­rat ei­ne Ände­rung der Aus­schrei­bungs­pra­xis ver­lan­gen kann: BAG, Be­schluss vom 18.08.2009, 1 ABR 47/08.

09/157 Betriebsrat - keine Anhörung zu Kündigung vor konstituierender Sitzung

01.09.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf hat ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber bei der erst­ma­li­gen Wahl ei­nes Be­triebs­rats nicht schon ab Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses, son­dern erst mit Kon­sti­tu­ie­rung des Be­triebs­rats da­zu ver­pflich­tet ist, die­sen zu ei­ner ge­plan­ten Kündi­gung gemäß § 102 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) an­zuhören: LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 24.06.2009, 12 Sa 336/09.

09/156 Kündigung durch den Arbeitnehmer wegen Überforderung führt nicht zu Sperrzeit

31.08.2009. Ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts (LSG) zu­fol­ge führt die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch ei­nen Ar­beit­neh­mer nicht zu ei­ner Sperr­zeit, wenn der Ar­beit­neh­mer sein Beschäfti­gungs­verhält­nis auf­grund schlech­ter Ar­beits­be­din­gun­gen be­en­det und ob­jek­tiv ei­ne star­ke Über­for­de­rung des Ar­beit­neh­mers durch die zu er­le­di­gen­den Ar­bei­ten vor­liegt. In die­sem Fall be­steht ein wich­ti­ger Grund für die Ar­beits­auf­ga­be im Sin­ne von § 144 Abs.1 Satz 1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III): Hes­si­sches LSG, Ur­teil vom 29.07.2009, L 9 AL 129/08.

09/155 Diskriminierung durch starre Altersgrenze für Habilitation

28.08.2009. Ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln zu­fol­ge stellt es ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters bzw. ei­ne un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar, wenn ei­ne Uni­ver­sität Qua­li­fi­ka­ti­ons­stel­len nur bis zu ei­nem be­stimm­ten Höchst­al­ter an Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler (hier: 40 Jah­re für Ha­bi­li­ta­ti­ons­stel­le) ver­gibt: LAG Köln, Ur­teil vom 12.02.2009, 7 Sa 1132/08.

09/154 Keine fristlose Kündigung wegen Entwendung von Sperrmüll (Kinderreisebett)

27.08.2009. Das Ar­beits­ge­richt Mann­heim hat im Mann­hei­mer "Kin­der­rei­se­bet­ten­fall" ent­schie­den, dass die Ent­wen­dung ei­nes zur Ab­fall­ver­nich­tung vor­ge­se­he­nen Stücks Sperrmüll durch den Ar­beit­neh­mer ei­nes Ent­sor­gungs­un­ter­neh­mens kei­ne Kündi­gung recht­fer­tigt: Ar­beits­ge­richt Mann­heim, Ur­teil vom 30.07.2009, 15 Ca 278/08.

09/153 Betriebsbedingte Kündigung erst nach Beendigung von Leiharbeit

26.08.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ent­schie­den, dass ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist, wenn der Ar­beit­ge­ber im Auf­ga­ben­be­reich des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers ständig Leih­ar­beit­neh­mer ein­setzt: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 03.03.2009, 12 Sa 2468/08.

09/152 Rückzahlungsklauseln mit überlanger Bindungsdauer sind insgesamt unwirksam

25.08.2009. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/019 be­rich­te­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 14.01.2009 zu der Fra­ge, wel­che Rechts­wir­kun­gen vor­for­mu­lier­te Ver­trags­klau­seln ha­ben, die den Ar­beit­neh­mer un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Das Ur­teil war da­mals nur in Form ei­ner ge­richt­li­chen Pres­se­mit­tei­lung be­kannt. In der Zwi­schen­zeit hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht (Ur­teil vom 14.01.2009, 3 AZR 900/07). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/151 Abmahnung wegen islamischer Baskenmütze in der Schule rechtens

24.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass das Tra­gen ei­ner Bas­kenmütze, die Haa­re, Haar­an­satz und Oh­ren ei­ner Frau vollständig be­deckt und nach La­ge des Fal­les ein aus Gründen des mus­le­mi­schen Glau­bens ge­tra­ge­nes Kopf­tuch er­setzt, als re­li­giöse Be­kun­dung zu be­wer­ten ist. Als re­li­giöses Be­kennt­nis verstößt ei­ne sol­che Kopf­be­de­ckung ge­gen § 57 Abs.4 Satz 1 des Schul­ge­set­zes für das Land Nord­rhein-West­fa­len. Sie kann da­her von der Schul­ver­wal­tung un­ter­sagt wer­den kann: BAG, Ur­teil vom 20.08.2009, 2 AZR 499/08.

09/150 Betriebsübergang: Widerspruch bei Aufhebungsvertrag?

21.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer dem Über­gang ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf­grund Be­triebsüber­gangs auch noch über ein Jahr nach der Un­ter­rich­tung über den Be­triebsüber­gang wi­der­spre­chen und da­mit den Fort­be­stand ih­rer Ar­beits­verält­nis­se beim Veräußerer er­zwin­gen können, wenn die Un­ter­rich­tung fehl­haft war. Al­ler­dings ist ein sol­ches Recht im Fal­le des Ab­schlus­ses ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit dem Er­wer­ber ver­wirkt: BAG, Ur­teil vom 23.07.2009, 8 AZR 357/08 (Sie­mens/BenQ).

09/149 Lebensalter und Betriebszugehörigkeit dürfen bei Sozialplanabfindung den Ausschlag geben

20.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ei­ne in ei­nem So­zi­al­plan ent­hal­te­ne Be­rech­nungs­for­mel für Ab­fin­dun­gen, die je nach Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit zu im­mer höhe­ren Ab­fin­dun­gen führt, trotz der dar­in lie­gen­den mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer sach­lich be­rech­tigt ist und da­her kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt: BAG, Ur­teil vom 26.05.2009, 1 AZR 198/08.

09/148 Widerspruch bei Betriebsübergang löst keine Sperrzeit aus

19.08.2009. Wi­der­spricht der Ar­beit­neh­mer im Fal­le ei­nes Be­triebsüber­gangs der au­to­ma­ti­schen Über­lei­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Be­triebs­er­wer­ber und ver­bleibt das Ar­beits­verhält­nis dem­nach beim al­ten Ar­beit­ge­ber, hat die­ser in der Re­gel kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit mehr, so dass es meis­tens zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch be­triebs­be­ding­te Kündi­gung oder Auf­he­bungs­ver­trag kommt. Das Bun­des­so­zi­al­ge­richt (BSG) hat klar­ge­stellt, dass der bloße Wi­der­spruch des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses kei­ne Sperr­zeit auslöst: BSG, Ur­teil vom 08.07.2009, B 11 AL 17/08 R.

09/147 Die Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste (GNBZ) ist nicht tariffähig

18.08.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass die Ge­werk­schaft der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te (GN­BZ) nicht ta­riffähig ist, d.h. nicht als Ge­werk­schaft im Sin­ne des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes (TVG) an­ge­se­hen wer­den kann: LAG Köln, Be­schluss vom 20.05.2009, 9 TaBV 105/08.

09/146 Keine formularvertragliche Pflicht zur Rückzahlung von Weihnachtsgeld bei betriebsbedingter Kündigung

17.08.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München hat ent­schie­den, dass ei­ne for­mu­lar­ver­trag­li­che Rück­zah­lungs­klau­sel, die den Ar­beit­neh­mer auch bei ei­ner vom Ar­beit­ge­ber zu aus­ge­spro­che­nen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung zur Rück­zah­lung des im Vor­jahr er­hal­te­nen Weih­nachts­gel­des ver­pflich­tet, ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne von § 307 Abs.1, 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) dar­stellt und da­her un­wirk­sam ist: LAG München, Ur­teil vom 26.05.2009, 6 Sa 1135/08.

09/145 Nachbindung eines Tarifvertrages bei Verbandsaustritt wird nicht verkürzt.

14.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat sei­ne Recht­spre­chung bestätigt, der zu­fol­ge der Aus­tritt ei­nes Ar­beit­ge­bers aus ei­nem Ar­beit­ge­ber­ver­band gemäß § 3 Abs.3 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG ) ei­ne zeit­lich un­be­schränk­te Nach­bin­dung an die vom Ver­band ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge zur Fol­ge hat: BAG, Ur­teil vom 01.07.2009, 4 AZR 261/08.

09/144 Arbeitsgericht untersagt Kita-Streik

13.08.2009. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Kiel hat ei­nen Streik der Er­zie­he­rin­nen in Kin­dergärten un­ter­sagt, da es die For­de­rung der ver.di nach ei­ner Ver­bes­se­rung des Ge­sund­heits­schut­zes durch pa­ritäti­sche Kom­mis­sio­nen auf Dienst­stel­le­nebe­ne als rechts­wid­ri­ges Streik­ziel an­sah: ArbG Kiel, Ur­teil vom 18.05.2009, ö.D. 4 Ga 23b/09.

09/143 Längere Klagefrist für Schwangere nur bei Kenntnis des Arbeitgebers von der Schwangerschaft

12.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ei­ne schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin bei ei­ner Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber nur dann die gemäß § 4 Satz 4 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) bis zur behörd­li­chen Zu­stim­mung verlänger­te Kla­ge­frist in An­spruch neh­men kann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Schwan­ger­schaft bei Aus­spruch der Kündi­gung kann­te: BAG, Ur­teil vom 19.02.2009, 2 AZR 286/07.

09/142 Gleichheitswidriger Ausschluss von der Erhöhung des Weihnachtsgeldes

11.08.2009. Nach ei­nem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) verstößt es ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, wenn der Ar­beit­ge­ber Ar­beit­neh­mern zum Aus­gleich für ei­ne frei­wil­li­ge un­be­zahl­te Ar­beits­zeit­verlänge­rung ei­ne Erhöhung des Weih­nachts­gel­des be­wil­ligt und sie den­je­ni­gen vor­enthält, die der Ar­beits­zeit­verlänge­rung nicht zu­ge­stimmt ha­ben, falls die Zah­lung nicht nur dem Aus­gleich für die Ar­beits­zeit­verlänge­rung dient, son­dern auch wei­te­ren Zwe­cken, die auch bei den von der Leis­tung aus­ge­schlos­se­nen Ar­beit­neh­mer vor­lie­gen: BAG, Ur­teil vom 01.04.2009, 10 AZR 353/08.

09/141 Verhaltensbedingte Kündigung ohne Abmahnung?

10.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass die ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung ei­nes langjährig beschäftig­ten Pres­se­fo­to­gra­fen, der sich un­be­rech­tig­ter Wei­se ge­genüber der Po­li­zei nicht aus­ge­wie­sen hat­te, un­wirk­sam ist, weil die zu­vor er­teil­te Ab­mah­nung nicht kon­kret ge­nug war: BAG, Ur­teil vom 23.06.2009, 2 AZR 283/08.

09/140 Betriebsübergang auch bei schwierigeren Arbeitsaufgaben

07.08.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) liegt ein Be­triebsüber­gang durch Über­nah­me ei­nes nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li­chen Teils der Be­leg­schaft auch dann vor, wenn die über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge ih­res Wis­sens und Könnens wei­ter ge­schult wer­den müssen, um die schwie­ri­ge­ren und kom­ple­xe­ren neu­en Auf­ga­ben bei dem Be­triebsüber­neh­mer er­brin­gen zu können: BAG, Ur­teil vom 25.06.2009, 8 AZR 258/08.

09/139 Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats beim Verfahren der Beschwerdestelle nach dem AGG

06.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner Ent­schei­dung vom Ju­li 2009 ent­schie­den, dass der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) bei der Aus­ge­stal­tung des Ver­fah­rens der Be­schwer­de­stel­le hat, die der Ar­beit­ge­ber nach den Vor­schrif­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) er­rich­ten muss (§ 13 Abs.1 AGG), da­mit sich die Beschäftig­ten we­gen Dis­kri­mi­nie­run­gen be­schwe­ren können. Das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats um­fasst auch das Recht des Be­triebs­rats, ein Ver­fah­ren der AGG-Be­schwer­de­stel­le von sich aus ein­zu­for­dern (Initia­tiv­recht): BAG, Be­schluss vom 21.07.2009, 1 ABR 42/08.

09/136 Klagezulassung bei Fristversäumung des juristischen Vertreters

03.08.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung nicht zulässig ist, wenn die Frist für die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge durch Ver­schul­den ei­nes ge­werk­schaft­li­chen Ver­tre­ters versäumt wur­de: BAG, Ur­teil vom 28.05.2009, 2 AZR 548/08.

09/135 Kein Zurück nach fristloser Kündigung

31.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat im März ent­schie­den, dass sich ein Ar­beit­neh­mer, der ei­ne schrift­li­che außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­spricht, später re­gelmäßig nicht auf die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung be­ru­fen kann (BAG, Ur­teil vom 12.03.2009, 2 AZR 894/07). Wir be­rich­te­ten über die­se Ent­schei­dung in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/059: Kein Reue­recht bei Ei­genkündi­gung. Nun­mehr hat das BAG die Ur­teils­gründe veröffent­licht. Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/134 Zur Tariffähigkeit der „Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personal-Service-Agenturen“ (CGZP)

30.07.2009. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat am 01.04.2009 (35 BV 17008/08) ent­schie­den, dass die CG­ZP nicht ta­riffähig ist (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/099). Der vor­lie­gen­de Bei­trag be­fasst sich mit den Kon­se­quen­zen, die die feh­len­de Ta­riffähig­keit der CG­ZP für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber hat.

09/133 Barbara Emme kann ein Revisionsverfahren durchführen

29.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de der Ber­li­ner Kai­ser´s-Kas­sie­re­rin Bar­ba­ra Em­me ("Em­me­ly"), der in­fol­ge der Un­ter­schla­gung zwei­er Leer­gut­bons im Wert von 1,30 EUR gekündigt wor­den war, ab­ge­hol­fen und die Re­vi­si­on ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 24.02.2009 (7 Sa 2017/08) zu­ge­las­sen: BAG, Be­schluss vom 28.07.2009, 3 AZN 224/09.

09/131 Grob fehlerhafte Sozialauswahl bei Vergleich von Mitarbeitern mit Vorgesetzten

27.07.2009. Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat ent­schie­den, dass es grob feh­ler­haft im Sin­ne des § 1 Abs.5 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) ist, wenn der Ar­beit­ge­ber al­le ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer als ver­gleich­bar be­ur­teilt, sich an­sch­ließend je­doch zur Be­gründung be­rech­tig­ter be­trieb­li­cher Bedürf­nis­se, die ei­ner So­zi­al­aus­wahl ent­ge­gen­ste­hen, dar­auf be­ruft, dass ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer ge­genüber ei­nem gekündig­ten Ar­beit­neh­mer Vor­ge­setz­ten­funk­tio­nen wahr­neh­men. Al­lein mit der Vor­ge­setz­ten­stel­lung kann die Her­aus­nah­me aus dem Kreis der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer bzw. aus der So­zi­al­aus­wahl un­ter sol­chen Umständen nicht be­gründet wer­den: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 22.01.2009, 14 Sa 1173/08.

09/130 Zustimmungsverweigerung bei personellen Einzelmaßnahmen: E-Mail genügt.

24.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass der Be­triebs­rat die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me im Sin­ne des § 99 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) auch per E-Mail erklären kann, d.h. auch ei­ne sol­che Erklärung ent­spricht der in § 99 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG ge­for­der­ten Schrift­lich­keit: BAG, Be­schluss vom 10.03.2009, 1 ABR 93/07.

09/128 Was kostet eine Ohrfeige?

22.07.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat die Be­ru­fung ei­nes Vor­ge­setz­ten, der ei­nen Mit­ar­bei­ter un­strei­tig ge­ohr­feigt hat­te und dafür vom Ar­beits­ge­richt Köln zu ei­nem Schmer­zens­geld von 800 EUR ver­ur­teilt wor­den war, un­ter Hin­weis auf die Vor­bild­funk­ti­on ei­nes Vor­ge­setz­ten zurück­ge­wie­sen: LAG Köln, Ur­teil vom 27.10.2008, 5 Sa 827/08.

09/127 Kein Versicherungsschutz für gefährliche Incentive-Veranstaltung (Canyoning)

21.07.2009. Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt (LSG) Hes­sen hat ent­schie­den, dass die Teil­nah­me an ei­ner vom Ar­beit­ge­ber or­ga­ni­sier­ten und be­zahl­ten gefähr­li­chen In­cen­ti­ve-Ver­an­stal­tung (Can­yo­ning) nicht un­ter den Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung fällt, wenn auf­grund der be­son­de­ren An­for­de­run­gen an die Fit­ness der Teil­neh­mer nicht al­le Ar­beit­neh­mer des Be­triebs bzw. der Ab­tei­lung teil­neh­men sol­len bzw. können und der Ar­beit­ge­ber da­her ein Al­ter­na­tiv­pro­gramm an­bie­tet: Hes­si­sches LSG, Be­schluss vom 30.04.2009, L 3 U 249/08.

09/126 Kein Verfall von Resturlaubsansprüchen infolge von Krankheit seit dem 02.08.2006

20.07.2009. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/057 in­for­mier­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), das den we­gen Krank­heit nicht ge­nom­me­nen Ur­laub auf­grund des Ur­teils des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) in Sa­chen Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06) ent­ge­gen dem bis­he­ri­gen Verständ­nis der Re­ge­lun­gen des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes (BUrlG) über den 31. März des Fol­ge­jah­res auf­recht erhält. Das Ur­teil des BAG war da­mals nur auf­grund ei­ner ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dung be­kannt. In­zwi­schen hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht (Ur­teil vom 24.03.2009, 9 AZR 983/07). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/125 Rauchfreie Arbeitsplätze für Croupiers in Berlin

17.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer in Gaststätten An­spruch auf ei­nen rauch­frei­en Ar­beits­platz ha­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber Rechts­vor­schrif­ten zum Nicht­rau­cher­schutz be­ach­ten muss, die ei­gent­lich dem Schutz sei­ner Kun­den die­nen. Denn sol­che den Kun­den die­nen­de Vor­schrif­ten des Nicht­rau­cher­schut­zes führen da­zu, dass der Ar­beit­ge­ber im Verhält­nis zu sei­nen Ar­beit­neh­mern nicht ein­wen­den kann, die Um­set­zung des Nicht­rau­cher­schut­zes sei ihm un­zu­mut­bar: BAG, Ur­teil vom 19.05.2009, 9 AZR 241/08.

09/123 Kein betrieblicher Sonderkündigungsschutz im Austausch gegen Lohnverzicht:

15.07.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen hat ent­schie­den, dass ei­ne So­zi­al­aus­wahl im Rah­men von be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen grob feh­ler­haft ist, wenn al­len Ar­beit­neh­mern, die mit ei­ner er­heb­li­chen Lohn­sen­kung ein­ver­stan­den wa­ren, Son­derkündi­gungs­schutz gewährt wird, so dass die So­zi­al­aus­wahl für die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung nur noch zwi­schen den "Nein-Sa­gern" statt­fin­det. LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 17.04.2009, 12 Sa 1553/08.

09/122 Änderung der Rechtsprechung des BAG zur gegenläufigen betrieblichen Übung

14.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in ei­nem Ur­teil vom 18.03.2009 sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zur ne­ga­ti­ven be­trieb­li­chen Übung geändert: BAG, Ur­teil vom 18.03.2009, 10 AZR 281/08.

09/121 Lohnwucher: Tariflohnerhöhungen können Lohnwucher bedingen

13.07.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kommt es für die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ei­ne Vergütung sit­ten­wid­rig nied­rig ist, nicht not­wen­di­ger­wei­se auf den Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses an. Ei­ne Vergütung kann auch nachträglich sit­ten­wid­rig nied­rig wer­den, weil es der Ar­beit­ge­ber un­terlässt, die Vergütung der all­ge­mei­nen Ge­halts­ent­wick­lung an­zu­pas­sen. BAG mit Ur­teil vom 22.042009, 5 AZR 436/08.

09/120 Keine Vereinbarung zulasten des Arbeitnehmers vor Ablauf des Tarifvertrages

10.07.2009. Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ist ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung un­wirk­sam, die zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers von ei­nem Ta­rif­ver­trag ab­weicht, der sich in der Nach­wir­kungs­zeit be­fin­det, wenn die Ver­ein­ba­rung nicht im Hin­blick auf den na­he be­vor­ste­hen­den Ab­lauf des Ta­rif­ver­tra­ges ge­schlos­sen wur­de: BAG, Ur­teil vom 20.05.2009, 4 AZR 230/08.

09/119 Ausschlussfristen und Regressforderungen bei ärztlichen Kunstfehlern

09.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass für ei­nen Ar­beit­neh­mer, der zu­sam­men mit sei­nem Ar­beit­ge­ber von ei­ner aus­sen­ste­hen­den Per­son auf Scha­dens­er­satz ver­klagt wor­den war, die Aus­schluss­frist für den An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Frei­stel­lung von der Scha­dens­er­satz­for­de­rung ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber schon mit der Rechts­kraft des Ur­teils be­ginnt, durch das er zu dem Scha­dens­er­satz ver­ur­teilt wur­de: BAG, Ur­teil vom 25.06.2009, 8 AZR 236/08.

09/117 Kein Zustimmungsverweigerungsrecht bei Versetzung an arbeitsschutzwidrigen Arbeitsplatz?

07.07.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern hat ent­schie­den, dass dem Be­triebs­rat bei Ver­set­zun­gen kein Recht zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung zu­steht, wenn die Ver­set­zung ge­gen Ar­beits­schutz­be­stim­mun­gen ver­s­toßen würde, die in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­hal­ten sind: LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Be­schluss vom 31.03.2009, 5 TaBV 13/08.

09/115 Keine Haftung für Altersteilzeitguthaben bei Betriebsübernahmen aus der Insolvenzmasse

03.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat mit Ur­teil vom 30.10.2008 (8 AZR 54/07) sei­ne Recht­spre­chung bestätigt, dass der Ar­beit­ge­ber, der ei­nen Be­trieb aus der In­sol­venz­mas­se er­wor­ben hat, nicht für Wert­gut­ha­ben aus Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen haf­tet, die vor der In­sol­venz an­ge­spart wur­den (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/137). Nun­mehr lie­gen die Ur­teils­gründe vor: BAG, Ur­teil vom 30.10.2008, 8 AZR 54/07.

09/114 Einigungsstelle bei Betriebsänderungen auch ohne Nachweis drohender Nachteile für die Arbeitnehmer

02.07.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen hat im Ein­klang mit der ständi­gen Recht­spre­chung ent­schie­den, dass es für die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le bei Be­triebsände­run­gen kei­nes Nach­wei­ses dro­hen­der Nach­tei­le für die Be­leg­schaft be­darf. LAG Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 05.05.2009, 1 TaBV 28/09.

09/113 Eingruppierung: Mitbestimmung auch bei Auswahl des Tarifvertrags

01.07.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen hat bestätigt, dass sich das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei Ein­grup­pie­run­gen auch auf die Fra­ge er­streckt, wel­cher von ver­schie­de­nen Ta­rif­verträgen zur An­wed­nung kom­men soll: LAG Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 07.04.2009, 11 TaBV 91/08.

09/112 Mitbestimmung des Betriebsrates bei Arbeitszeitverteilungswünschen

30.06.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt, dass ein Ar­beit­ge­ber den Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rungs- und Ver­tei­lungs­wunsch ei­nes Beschäftig­ten ab­leh­nen darf, in­dem er sich die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes zu ei­gen macht: BAG, Ur­teil vom 16.12.2008, 9 AZR 893/07.

09/111 BAG: Keine Pflicht zu Gespräch über Vertragsänderung

29.06.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen vom Ju­ni 2008 bestätigt (Ur­teil vom 03.06.2008, 3 Sa 1041/07), dem zu­fol­ge Ar­beit­neh­mer nicht da­zu ver­pflich­tet sind, auf Wei­sung des Ar­beit­ge­bers Gespräche über ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­trags zu führen: BAG, Ur­teil vom 23.06.2009, 2 AZR 606/08.

09/110 Anspruch auf Bonus trotz Freiwilligkeitsvorbehalts bei Überschreitung der 25-Prozent-Grenze

26.06.2009. Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ei­ne Bo­nus­zah­lung für gu­te Ar­beits­leis­tung hat, wenn der Ar­beit­ge­ber zwar in ei­ner for­mu­larmäßigen Klau­sel die wi­der­ruf­li­che Leis­tung auf ei­nen fes­ten Pro­zent­satz be­schränkt hat, die­sen je­doch re­gelmäßig über­schrei­tet. Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 04.05.2009, 7 Sa 1607/08.

09/109 Meint "Jungmakler" junge Makler oder Berufseinsteiger?

25.06.2009. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ber­lin hat in ei­nem knapp ge­fass­ten Ur­teil ent­schie­den, dass die Ab­leh­nung ei­nes älte­ren Be­wer­bers mit der Be­gründung, es würden nur "Jung­mak­ler" ge­sucht, kei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt (ArbG Ber­lin, Ur­teil vom 09.09.2008, 38 Ca 4878/08). Al­ler­dings hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg Zwei­fel an der Rich­tig­keit die­ser Einschätzung, so dass die Par­tei­en sich in der Be­ru­fungs­in­stanz gütlich auf ei­ne Entschädi­gungs­zah­lung ei­nig­ten.

09/108 Kündigung: Mitteilungspflichten des Arbeitgebers

24.06.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat bei ei­ner be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung ei­nes Beschäftig­ten während der ge­setz­li­chen sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit bis zum Ein­grei­fen des all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schut­zes nach § 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) nicht des­sen So­zi­al­da­ten mit­tei­len muss, da es hier­auf für die Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht an­kommt: BAG, Ur­teil vom 23.04.2009, 6 AZR 516/08.

09/107 Einigungsstelle bei Streit über Informationsrechte des Wirtschaftsausschusses setzt aktuelles Auskunftsverlangen voraus

23.06.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass die für Strei­tig­kei­ten über In­for­ma­ti­ons­rech­te des Wirt­schafts­aus­schus­ses zuständi­ge Ei­ni­gungs­stel­le im Sin­ne von §109 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) nicht die Auf­ga­be hat, ver­gan­ge­ne Vorgänge recht­lich zu be­wer­ten. Die recht­li­che Fest­stel­lung, dass vom Wirt­schafts­aus­schuss ver­lang­te In­for­ma­tio­nen, die zwi­schen­zeit­lich er­teilt wur­den, zu spät er­teilt wor­den sind, liegt da­her außer­halb der Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le im Sin­ne von § 109 Be­trVG. Ein An­trag auf ge­richt­li­che Ei­ni­gungs­stel­len­be­set­zung ist da­her we­gen "of­fen­kun­di­ger" Un­zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le ab­zu­wei­sen: LAG Köln, Be­schluss vom 02.03.2009, 2 TaBV 111/08.

09/106 Strenge Voraussetzungen für Ausnahmen bei unternehmensweiter Lohnerhöhung

22.06.2009. Im Ja­nu­ar be­rich­te­ten wir über ein - da­mals nur in Form ei­ner Pres­se­mel­dung be­kann­tes - Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 03.12.2008 (5 AZR 74/08) zu Fra­gen be­trieb­li­cher Lohn­wel­len. Mit die­sem Ur­teil hat das BAG un­ter an­de­rem klar­ge­stellt, dass der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz in Großun­ter­neh­men mit meh­re­ren Be­trie­ben un­ter­neh­mens­weit bzw. für al­le Be­trie­be des Un­ter­neh­mens gilt, wenn das Un­ter­neh­men ei­ne im Prin­zip un­ter­neh­mens­weit "gülti­ge" Loh­nerhöhung durchführt. In­zwi­schen hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe be­kannt ge­macht. Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/105 Keine Unterlassungsverfügung gegen Betriebsänderung bei Untätigkeit des Betriebsrats

19.06.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass der Be­triebs­rat dem Ar­beit­ge­ber nicht im We­ge des ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­rens die Um­set­zung ei­ner Be­triebsände­rung un­ter­sa­gen las­sen kann, wenn er selbst nicht en­er­gisch ge­nug über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich ver­han­delt: LAG Köln, Be­schluss vom 05.03.2009, 5 TaBV­Ga 1/09.

09/104 Hinterbliebenenrente für Lebenspartner bei Todesfällen ab dem 01.01.2005

18.06.2009. Im Fe­bru­ar in­for­mier­ten wir über ein An­fang des Jah­res er­gan­ge­nes Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zum An­spruch gleich­ge­schlecht­li­cher Le­bens­part­ner auf Be­zug von be­trieb­li­chen Wit­wen­ren­ten (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/018 Kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te für gleich­ge­schlecht­li­che Part­ner?). Das Ur­teil war da­mals nur auf­grund ei­ner ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dung be­kannt. Zwi­schen­zeit­lich hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht (BAG, Ur­teil vom 14.01.2009, 3 AZR 20/07). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/103 Kein böswilliges Unterlassen von Zwischenverdienst, solange der Arbeitgeber keine Arbeiten zuweist

17.06.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat ent­schie­den, dass der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf An­nah­me­ver­zugs­lohn während ei­nes Streits über sei­ne ver­trags­gemäße Beschäfti­gung nicht da­durch ge­min­dert wird, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne mögli­che Beschäfti­gung zwar an­bie­tet, sie dem Ar­beit­neh­mer aber nicht for­mell, d.h. im We­ge der Ar­beits­an­wei­sung zu­weist: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 21.01.2009, 3 Sa 317/08.

09/102 Strenge Voraussetzungen für negative Betriebsübung

16.06.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ei­nem Crou­pier recht ge­ge­ben, der kraft langjähri­ger be­trieb­li­cher Übung die Gewährung ei­nes Zeit­gut­ha­bens für Ta­ge mit ge­setz­li­chen Spiel­ver­bo­ten ha­ben woll­te. Dem­ge­genüber hat­te sich die ver­klag­te Spiel­bank auf ei­ne die­se Be­triebsübung an­geb­lich ver­drängen­de ne­ga­ti­ve Be­triebsübung be­ru­fen, aber oh­ne Er­folg: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.03.2009, 10 Sa 2351/08.

09/101 Ungewolltes Mithören eines Telefonats kann vor Gericht verwertet werden.

15.06.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass der In­halt ei­nes von ei­nem Zeu­gen heim­lich mit­gehörten Te­le­fo­nats vor Ge­richt durch Ver­neh­mung des Zeu­gen ver­wer­tet wer­den kann, falls das Mithören nicht ziel­ge­rich­tet bzw. "zufällig" ge­schah: BAG, Ur­teil vom 23.04.2009, 6 AZR 189/08.

09/099 Die CGZP ist nicht tariffähig

11.06.2009. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat ent­schie­den, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten (CG­ZP) nicht ta­riffähig ist. Die CG­ZP hat zwar vie­le "Ta­rif­verträge" für Leih­ar­beits­bran­che ab­ge­schlos­sen, doch ver­die­nen die­se Ver­ein­ba­run­gen den Na­men "Ta­rif­ver­trag" nicht wirk­lich, da sie prak­tisch aus­sch­ließlich Ver­ein­ba­run­gen ent­hal­ten, die für die Ar­beit­ge­ber­sei­te vor­teil­haft sind, d.h. für die Leih­ar­beits­fir­men. Da­her be­ste­hen ernst­haf­te Zwei­fel dar­an, ob die CG­ZP nicht letzt­lich ein U-Boot der Ar­beit­ge­ber­sei­te ist: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Be­schluss vom 01.04.2009, 35 BV 17008/08.

09/098 Fristlose Kündigung wegen Entwendung von Brotaufstrich („Hirtenfladenbelag“)?

10.06.2009. Das Ar­beits­ge­richt Dort­mund hat ent­schie­den, dass die Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers, der für sei­nen Ar­beit­ge­ber her­ge­stell­ten Brot­auf­strich im Wert von un­ter 10 Cent ent­wen­det und ge­ges­sen hat­te, un­wirk­sam ist. Zu die­sem Er­geb­nis kommt das Ge­richt an­hand ei­ner In­ter­es­sen­abwägung: Ar­beits­ge­richt Dort­mund, Ur­teil vom 10.03.2009, 7 Ca 4977/08.

09/097 Verweigerung der Zustimmung zu personellen Maßnahmen ohne Unterschrift

09.06.2009. Ver­wei­gert der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Maßnah­me gemäß § 99 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz in ei­nem ausführ­li­chen Schrei­ben, dem je­doch ei­ne Un­ter­schrift des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den fehlt, hat der Be­triebs­rat die ge­setz­li­chen For­mer­for­der­nis­se erfüllt, die an ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung zu stel­len sind. Nach dem Ge­setz muss die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung zwar "schrift­lich" erklärt wer­den und ei­ne schrift­li­che Erklärung liegt nor­ma­ler­wei­se nur bei ei­ner ei­genhändi­gen Un­ter­schrift des Erklären­den vor, doch lässt das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) auch ein Schrei­ben oh­ne Un­ter­schrift gel­ten: BAG, Be­schluss vom 09.12.2008, 1 ABR 79/07.

09/096 Bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit infolge Hormonbehandlung besteht Pflicht zur Entgeltfortzahlung.

08.06.2009. Un­ter­zieht sich ei­ne Ar­beit­neh­me­rin ei­ner Hor­mon­be­hand­lung we­gen ei­ner ärzt­lich fest­ge­stell­ten Un­frucht­bar­keit und wird dar­auf­hin ar­beits­unfähig krank, ist der Ar­beit­ge­ber zur Ent­gelt­fort­zah­lung ver­pflich­tet. Ein "Ver­schul­den" der Ar­beit­neh­me­rin an ih­rer Krank­heit bzw. der dar­aus re­sul­tie­ren­den Ar­beits­unfähig­keit liegt in ei­nem sol­chen Fall nicht vor: Hes­si­sches LAG, Ur­tei vom 26.11.2008, 6/18 Sa 740/08.

09/095 Kein Verfall von Urlaubsgeldansprüchen aufgrund langdauernder Krankheit

05.06.2009. Nach ei­nem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ver­fal­len ta­rif­li­che Ansprüche auf Ur­laubs­geld bei ei­ner lang­dau­ern­den Er­kran­kung des Ar­beit­neh­mers ge­nau­so­we­nig wie der Ur­laubs­an­spruch selbst, wenn der Ur­laubs­geld­an­spruch recht­lich an den Ur­laubs­an­spruch ge­kop­pelt ist: BAG, Ur­teil vom 19.05.2009, 9 AZR 477/07.

09/092 Rechtsweg für Lohnrückforderungen des Insolvenzverwalters

02.06.2009. Der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) hat dem Ge­mein­sa­men Se­nat der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des die Fra­ge vor­ge­legt, wel­cher Rechts­weg für die Rück­for­de­rung von Ar­beits­vergütung durch den In­sol­venz­ver­wal­ter ge­ge­ben ist. Bis­her ist nicht ver­bind­lich ent­schie­den, ob hierfür die Ar­beits­ge­rich­te oder die all­ge­mei­nen Zi­vil­ge­rich­te zuständig sind. BGH, Be­schluss vom 02.04.2009, IX ZB 182/08.

09/091 Bundesarbeitsgericht bestätigt Ablehnung eines männlichen Bewerbers für Erzieherinnenstelle in Mädcheninternat.

29.05.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat bestätigt, dass der Träger ei­nes Gym­na­si­ums bei der Be­set­zung ei­ner Er­zie­her­stel­le für ein von ihm be­trie­be­nes Mädchen­in­ter­nat die Be­wer­be­r­aus­wahl auf Frau­en be­schränken darf, wenn die Tätig­keit auch Nacht­diens­te im In­ter­nat be­inhal­ten soll. Da­mit hat das BAG ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz vom 20.03.2008 (2 Sa 51/08) ab­ge­seg­net, das die Dis­kri­mi­nie­rungs­kla­ge des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers eben­falls zurück­ge­wie­sen hat­te: BAG, Ur­teil vom 28.05.2009, 8 AZR 536/08.

09/090 Pflicht zur Sonntagsarbeit auch ohne arbeitsvertragliche Grundlage

28.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil klar­ge­stellt, dass Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich zur Sonn­tags­ar­beit ver­pflich­tet sind, wenn der Ar­beit­ge­ber da­zu un­ter Berück­sich­ti­gung des Ar­beits­zeit­ge­set­zes (Arb­ZG) be­rech­tigt ist: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 17.07.2008, 9 Sa 20/08.

09/089 Keine verhaltensbedingte Änderungskündigung zur Absenkung der Vergütung

27.05.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nürn­berg ist ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung un­ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer dem Ände­rungs­an­ge­bot zu­fol­ge nur we­ni­ger Geld er­hal­ten soll, aber die­sel­be Tätig­keit wie zu­vor ver­rich­ten soll. LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 26.06.2008, 7 Sa 31/08.

09/088 Kurzarbeitergeld nach dem Rahmen-Tarifvertrag für das Baugewerbe setzt kein ungekündigtes Arbeitsverhältnis voraus.

26.05.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den, dass ei­nem Mau­rer nach dem Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag für das Bau­ge­wer­be (BRTV Bau) während der Kurz­ar­beit in sei­nem Be­trieb der Lohn in Höhe des Kurz­ar­bei­ter­gel­des auch dann zu­steht, wenn er sich in ei­nem gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis be­fin­det und die Ar­beits­agen­tur da­her kein Kurz­ar­bei­ter­geld be­wil­ligt: BAG, Ur­teil vom 22.04.2009, 5 AZR 310/08.

09/086 Kündigung wegen "außerdienstlicher" Zuhälterei

22.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat vor kur­zem ent­schie­den, dass die Kündi­gung ei­nes bei ei­ner Stadt ge­werb­lich im Straßen­bau beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers rech­tens ist, wenn sich der Gekündig­te we­gen "außer­dienst­li­cher" Zuhälte­rei straf­bar ge­macht hat. LAG Hamm, Ur­teil vom 12.02.2009, 17 Sa 1567/08.

09/085 Urteilsgründe im Streit um die Beförderung zum Vizepräsidenten von SONY Deutschland

20.05.2009. An­fang März die­ses Jah­res in­for­mier­ten wir Sie über ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg, das da­mals nur über ei­ne ge­richt­li­che Pres­se­mel­dung be­kannt war (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/033 Dis­kri­mi­nie­rung von SO­NY-Mit­ar­bei­te­rin er­neut ver­neint). In die­ser Ent­schei­dung hat­te sich das LAG, nach­dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ein vor­ge­gan­ge­nes LAG-Ur­teil auf­ge­ho­ben und die Sa­che zur wei­te­ren Ver­hand­lung an das LAG zurück­ver­wie­sen hat­te, er­neut mit der Fra­ge aus­ein­an­der­zu­set­zen, ob ei­ne nicht beförder­te lei­ten­de Mit­ar­bei­te­rin der SO­NY Deutsch­land GmbH we­gen ih­res Ge­schlechts dis­kri­mi­niert wor­den war (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 12.02.2009, 2 Sa 2070/08). Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der recht­li­chen Vor­ga­ben des BAG kommt das LAG er­neut zu dem Er­geb­nis, dass die von der An­ge­stell­ten vor­ge­tra­ge­nen Umstände zu­sam­men­ge­nom­men nicht aus­rei­chen, um ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung zu ver­mu­ten: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 12.02.2009, 2 Sa 2070/08 - Ur­teils­gründe.

09/084 Zum Fußballspiel und dann gekündigt

19.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz hat in ei­nem ak­tu­el­len Rechts­streit ent­schie­den, dass ei­ne teu­re VIP-Ein­tritts­kar­te für ein Fußball­spiel der Bun­des­li­ga kein klei­nes Wer­be­ge­schenk dar­stellt, das noch im "übli­chen Rah­men" liegt. Dies gilt je­den­falls dann, wenn der Schen­ker ei­ne Per­so­nal­ser­vice­fir­ma ist und der Be­schenk­te der Per­so­nal­lei­ter ei­nes Un­ter­neh­mens, das mit der Per­so­nal­ser­vice­fir­ma geschäft­lich zu­sam­men­ar­bei­tet. Die An­nah­me ei­nes sol­chen Ge­schenks be­rech­tigt den Ar­beit­ge­ber da­her zu ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 16.01.2009, 9 Sa 572/08.

09/083 Verstoß gegen Rauchverbot als Kündigungsgrund

18.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den, dass ein "be­harr­li­cher" Ver­s­toß ge­gen ein be­trieb­li­ches Rauch­ver­bot ein ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen kann: LAG Köln, Ur­teil vom 01.08.2008, 4 Sa 590/08.

09/081 Im Zeugnis erklärte Bereitschaft, für Nachfragen zur Arbeitsqualität zur Verfügung zu stehen, ist zu streichen

14.05.2009. Das Ar­beits­ge­richt Her­ford hat ent­schie­den, dass das in ei­nem Zeug­nis ent­hal­ten An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers, für Nach­fra­gen zur Ar­beits­qua­lität zur Verfügung zu ste­hen, als ver­steck­te Ab­wer­tung der Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers zu be­wer­ten und da­her er­satz­los zu strei­chen ist: Ar­beits­ge­richt Her­ford, Ur­teil vom 01.04.2009, 2 Ca 1502/08.

09/080 Wegfall der Dienstwagenberechtigung bei längerer Krankheit

13.05.2009. Das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart hat ent­schie­den, dass die Be­rech­ti­gung zur Pri­vat­nut­zung ei­nes Dienst­wa­gens mit dem Ab­lauf der sechswöchi­gen Ent­gelt­fort­zah­lung bei Krank­heit en­det. Ab die­sem Zeit­punkt, d.h. bei ei­ner länge­ren krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit, kann ein Dienst­wa­gen da­her vom Ar­beit­ge­ber her­aus­ver­langt wer­den: Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 25.02.2009, 20 Ca 1933/08.

09/079 Zeitpunkt der Erforderlichkeit einer Betriebsratsschulung

12.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf hat ei­ne Be­triebs­rats­schu­lung für er­for­der­lich an­ge­se­hen und den Ar­beit­ge­ber zur Kos­ten­tra­gung ver­pflich­tet, ob­wohl zum Zeit­punkt des vom Be­triebs­rat ge­fass­ten Be­schlus­ses, ei­nes sei­ner Mit­glie­der zu der Schu­lung zu schi­cken, der Schu­lungs­be­darf noch nicht be­stand. Maßgeb­lich für das Ge­richt war, dass der Schu­lungs­be­darf später ent­stand: LAG Düssel­dorf, Be­schluss vom 06.02.2009, 9 TaBV 329/08.

09/078 Betriebsräte bei Mitgliedern des Diakonischen Werkes

11.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf hat bestätigt, dass die bloße Mit­glied­schaft ei­nes Kran­ken­hau­ses im Dia­ko­ni­schen Werk nicht zum Be­leg der Zu­gehörig­keit des Kran­ken­hau­ses bzw. sei­nes Trägers zur Kir­che und ih­ren Ein­rich­tun­gen aus­reicht. Durch die Mit­glied­schaft als sol­che ist der Ar­beit­ge­ber da­her nicht von der Be­ach­tung des Be­triebs­ver­fas­sun­ge­set­zes (Be­trVG) be­freit, da die Aus­nah­me­vor­schrift des § 118 Be­trVG Abs.2 nicht ein­greift: LAG Düssel­dorf, Be­schluss vom 17.03.2009, 8 TaBV 76/08.

09/077 Zulässigkeit eines Sympathiestreiks gegen die Deutsche Flugsicherung

08.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat ent­schie­den, dass ein Sym­pa­thie­streik der Vor­feld­lot­sen des Flug­ha­fens Stutt­gart ge­gen die Deut­sche Flug­si­che­rung auf­grund der Ver­bin­dun­gen zwi­schen der Deut­schen Flug­si­che­rung und dem von den Lot­sen in ers­ter Li­nie be­streik­ten Be­trei­ber des Stutt­gar­ter Flug­ha­fens rech­tens ist: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 31.03.2009, 2 Sa­Ga 1/09.

09/076 Besserstellung von Gewerkschaftsmitgliedern durch tarifliche Differenzierungsklauseln

07.05.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass die ta­rif­ver­trag­li­che Bes­ser­stel­lung von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen zulässig ist, d.h. Ta­rif­verträge können be­stimm­te Leis­tun­gen spe­zi­ell für Mit­glie­der der Ge­werk­schaft vor­se­hen. Vor­aus­set­zung sol­cher "Dif­fe­ren­zie­rungs­klau­seln" ist, dass der Ta­rif­ver­trag dem Ar­beit­ge­ber die Ent­schei­dung darüber belässt, ob er auch Ar­beit­neh­mer, die nicht in der Ge­werk­schaft sind ("Außen­sei­ter"), in den Ge­nuss der ta­rif­li­chen Leis­tung kom­men las­sen will oder nicht: BAG, Ur­teil vom 18.03.2009, 4 AZR 64/08.

09/075 Keine erweiterten Befristungsmöglichkeiten im Kirchenarbeitsrecht

06.05.2009. Sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­verträge sind im All­ge­mei­nen nur bis zu ei­ner Höchst­gren­ze von zwei Jah­ren zulässig. Die­se Höchst­zeit­raum, der sich aus § 14 Abs.2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) er­gibt, kann zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber­sei­te verlängert wer­den, falls das in ei­nem Ta­rif­ver­trag steht. Al­ler­dings ist ein Ta­rif­ver­trag im Sin­ne von § 14 Abs.2 Satz 3 Tz­B­fG et­was an­de­res als die ta­rif­ver­tragsähn­li­chen Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR), die Kir­chen und ih­re Ein­rich­tun­gen zur Ver­ein­heit­li­chung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se an­wen­den. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 25.03.2009, 7 AZR 710/07.

09/073 Fristlose Kündigung wegen Körperverletzung einer Arbeitskollegin außerhalb der Dienstzeiten

04.05.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers für rech­tens erklärt. Der gekündig­te Ar­beit­neh­mer hat­te außer­halb der Ar­beits­zeit sei­ne im sel­ben Be­trieb beschäftig­te Ex-Frau nie­der­ge­sto­chen und da­bei schwer ver­letzt, wofür er zu ei­ner Bewährungs­stra­fe ver­ur­teilt wor­den war. Vor dem LAG half es dem Ar­beit­neh­mer auch nicht, dass er sich für sei­ne Tat später ent­schul­digt hat­te: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 06.01.2009, 5 Sa 313/08.

09/072 Verweigerung des Transports von Alkohol aus religiösen Gründen

30.04.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den, dass sich ein im Ein­zel­han­del beschäftig­ter La­ger­ar­bei­ter nicht auf sei­nen mos­le­mi­schen Glau­ben bzw. sei­ne Glau­bens­frei­heit be­ru­fen kann, wenn er es dau­er­haft ab­lehnt, La­ger­ar­bei­ten mit Ge­tränke­fla­schen zu ver­rich­ten, die al­ko­ho­li­sche Ge­tränke ent­hal­ten. Der Ar­beit­neh­mer kann in ei­nem sol­chen Fall we­gen Ar­beits­ver­wei­ge­rung gekündigt wer­den. Ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on liegt dann nicht vor: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.01.2009, 5 Sa 270/08.

09/070 Anfechtung von Lohnzahlungen in der Insolvenz bleibt die Ausnahme.

28.04.2008. Der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) hat in ei­ner Ent­schei­dung vom Fe­bru­ar 2009 die Möglich­keit des In­sol­venz­ver­wal­ters, kurz vor dem In­sol­venz­ver­fah­ren an Ar­beit­neh­mer ge­flos­se­ne Lohn­zah­lun­gen im We­ge der In­sol­venz­an­fech­tung her­aus­zu­ver­lan­gen, zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer er­heb­lich ein­ge­schränkt. Weiß ein Ar­beit­neh­mer, dem der Ar­beit­ge­ber kurz vor dem In­sol­venz­ver­fah­ren rückständi­ge Lohn­for­de­run­gen zahlt, dass der Ar­beit­ge­ber an­de­ren Ar­beit­neh­mern eben­falls Lohn schul­dig ist, recht­fer­tigt al­lein die­se Kennt­nis nach An­sicht des BGH nicht den Schluss auf die Zah­lungs­unfähig­keit oder Zah­lungs­ein­stel­lung des Ar­beit­ge­bers: BGH, Ur­teil vom 19.02.2009, IX ZR 62/08.

09/069 Ungleichbehandlung bei Abfindungen

27.04.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den, dass es nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz verstößt, wenn Ar­beit­neh­mer ei­ne höhe­re Ab­fin­dung er­hal­ten, die erst auf­grund ei­ner nachträgli­chen Tur­bo­re­ge­lung zu ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag be­reit sind. Wer be­reits früher aus­ge­schie­den ist und da­her nicht in den Ge­nuss der Tur­bo­prämie kommt, hat da­her "Pech ge­habt": LAG München, Ur­teil vom 11.02.2009, 11 Sa 598/08.

09/068 Weiterbeschäftigung befristet beschäftiger Arbeitnehmer durch konzerninterne Arbeitnehmerüberlassung

24.04.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat ent­schie­den, der Be­triebs­rat dem Ein­satz von Leih­ar­bei­tern ei­ner kon­zern­an­gehöri­gen Zeit­ar­beits­fir­ma auch dann nicht wi­der­spre­chen kann, wenn die Ar­beit­neh­mer zu­vor beim Ent­lei­her be­fris­tet tätig wa­ren. In sol­chen Fällen be­steht kein Recht zur Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung gemäß § 99 Abs. 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG): LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 20.01.2009, 5 TaBV 33/08.

09/067 Ausdrückliche Übertragung der Oberarztverantwortung gemäß TV-Ärzte/VKA vor dem 01.08.2006

23.04.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen hat klar­ge­stellt, dass ei­ne "aus­drück­li­che" Über­tra­gung der me­di­zi­ni­schen Ver­ant­wor­tung als Ober­arzt im Sin­ne des Ta­rif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern ("TV-Ärz­te/VKA") auch vor dem In­kraft­tre­ten des TV-Ärz­te/VKA vor­ge­nom­men wor­den sein kann. "Aus­drück­lich" heißt nur, dass die Kli­nik die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung, wer Ober­arzt sein soll, be­wusst und un­miss­vertänd­lich ge­trof­fen ha­ben muss. Ei­ne Ent­schei­dung über Ge­halts­fra­gen ist da­mit nicht ver­bun­den. Da­her muss der Kli­nik die späte­re Be­deu­tung ei­ner sol­chen Ober­arz­ter­nen­nung für das Ge­halt des Arz­tes nicht be­kannt sein: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 22.01.2009, 5 Sa 985/08 E.

09/066 Urteilsgründe im Fall "Emmely" - fristlose Kündigung wegen 1,30 EUR

22.04.2009. Im Fall der we­gen ei­nes Dieb­stahls zwei­er Leer­gut­bons im Wert von 1,30 EUR frist­los gekündig­ten Kai­ser´s-Kas­sie­re­rin "Em­me­ly", der im Fe­bru­ar und März 2009 bun­des­weit für Auf­se­hen sorg­te, liegt mitt­ler­wei­le die schrift­li­che Ur­teils­be­gründung vor. Die Ur­teils­gründe ma­chen deut­lich, dass der Fall auf­grund sei­ner Be­son­der­hei­ten trotz der teil­wei­se hef­ti­gen Ur­teils­kri­tik wohl rich­tig ent­schie­den wur­de: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.02.2009, 7 Sa 2017/08

09/062 Hartnäckige Verletzung der Anzeigepflicht kann außerordentliche Kündigung rechtfertigen.

16.04.2009. Ver­letzt ein Ar­beit­neh­mer wie­der­holt und hartnäckig die Pflicht, sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­ne krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit an­zu­zei­gen, und hat der Ar­beit­ge­ber die­ses Fehl­ver­hal­ten mehr­fach ab­ge­mahnt, kann ei­ne sol­che Ver­let­zung der An­zei­ge­pflicht ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den: LAG Köln, Ur­teil vom 09.02.2009, 5 Sa 926/08.

09/061: Kein Schadensersatzanspruch gegen den Betriebsveräußerer bei fehlerhafter Information über einen Betriebsübergang

15.04.2009. Bei ei­ner feh­ler­haf­ten In­for­ma­ti­on über ei­nen Be­triebsüber­gang hat der Ar­beit­neh­mer, der des­halb kei­nen Wi­der­spruch ge­gen den Be­triebsüber­gang ein­ge­legt hat, kei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­gen den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber, d.h. den Be­triebs­veräußerer. Die Fehl­in­for­ma­ti­on ist nicht ursächlich für sei­nen Scha­den, da die Frist für den Wi­der­spruch we­gen der feh­ler­haf­ten In­for­ma­ti­on nicht zu lau­fen be­ginnt und dem Ar­beit­neh­mer des­halb der nachträgli­che Wi­der­spruch un­be­nom­men bleibt: Lan­des­ar­beits­ge­richt München, Ur­teil vom 11.02.2009, 11 Sa 381/08.

09/060 Lohnklage - Einwand der unterbliebenen Arbeitsleistung.

14.04.2009. Klagt ein Ar­beit­neh­mer Lohnrückstände ein, muss er zunächst dar­le­gen, dass er in ei­nem Ar­beits­verhält­nis tätig ge­wor­den ist. So­dann ist es im Rah­men ei­ner Lohn­kla­ge Sa­che des ver­klag­ten Ar­beit­ge­bers dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, dass und in wel­chem Um­fang der Ar­beit­neh­mer sei­ne Leis­tungs­pflicht nicht erfüllt hat: Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.02.2009, 1 Sa 239/08.

09/059 Kein Reuerecht bei fristloser Eigenkündigung

09.04.2009. Erklärt ein Ar­beit­neh­mer ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­for­ti­ger Wir­kung, ist die Kündi­gung nur wirk­sam, wenn ein "wich­ti­ger Grund" im Si­ne von § 626 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) vor­liegt. Fehlt ein wich­ti­ger Grund, ist die Kündi­gung zwar un­wirk­sam, doch kann sich der Ar­beit­neh­mer auf die Un­wirk­sam­keit sei­ner Kündi­gung nicht be­ru­fen. Dar­in läge ein Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot des wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens. Nimmt der Ar­beit­ge­ber ei­ne un­wirk­sa­me frist­lo­se Ei­genkündi­gung des Ar­beit­neh­mers hin, ist das Ar­beits­verhält­nis da­her be­en­det: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.03.2009, 2 AZR 894/07.

09/058 Tarifliche Funktionszulagen stehen auch Teilzeitkräften zu.

08.04.2009. Sieht ein Ta­rif­ver­trag ei­ne "Funk­ti­ons­zu­la­ge" für Ar­beit­neh­mer vor, die ei­ne be­stimm­te Min­dest­stun­den­zahl pro Wo­che an der Kas­se tätig sind, steht auch Teil­zeit­kräften die­se Zu­la­ge zu, wenn sie an­tei­lig, d.h. be­zo­gen auf ih­re in­di­vi­du­el­le Ar­beits­zeit die vom Ta­rif ver­lang­te St­un­den­zahl an der Kas­se ar­bei­ten. Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.03.2009, 10 AZR 338/08.

09/056 Grenzen der gesetzlichen Überleitung von Arbeitsverhältnissen auf einen neuen Arbeitgeber im öffentlichen Dienst

06.04.2009. Wer­den im öffent­li­chen Dienst beschäftig­te Ar­beit­neh­mer im Zu­ge von Um­struk­tu­rie­run­gen durch Ge­setz ei­nem an­de­ren Träger als neu­em Ar­beit­ge­ber zu­ge­ord­net, steht ih­nen nach der Recht­spre­chung kein Recht zum Wi­der­spruch zu. Denn ein sol­cher Be­triebsüber­gang hat sei­ne Grund­la­ge nicht in ei­ner ver­trag­li­chen Re­ge­lung (ei­nem "Rechts­geschäft"), son­dern er­folgt per Ge­setz. Da­her ist § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) und das dar­in ent­hal­te­ne Wi­der­spruchs­recht nicht an­wend­bar. Von die­sem Grund­satz hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) jetzt ei­ne Aus­nah­me ge­macht für den Fall, dass der Dienst­herr bei der Zu­ord­nung der über­ge­lei­te­ten Ar­beits­verhält­nis­se den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­letzt und da­her ei­ne ob­jek­tiv willkürli­che Fest­le­gung der über­ge­lei­te­ten Ar­beits­verhält­nis­se trifft: BAG, Ur­teil vom 19.03.2009, 8 AZR 689/06.

09/055 Mit dem Betriebserwerber verhandeln und beim alten Arbeitgeber bleiben

03.04.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt, dass der Wi­der­spruch ei­nes langjährig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers ge­gen die Rechts­fol­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs nicht be­reits des­halb als "treu­wid­rig" an­zu­se­hen ist, weil er trotz des Wi­der­spruchs mit dem Be­triebs­er­wer­ber über ei­ne ein­ver­nehm­li­che Über­lei­tung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und über ei­ne Ge­halts­auf­bes­se­rung ver­han­delt: BAG, Ur­teil vom 19.02.2009, 8 AZR 176/08.

09/054 Kein Verzicht auf Lohnansprüche, um einen Betriebsübergang zu ermöglichen

02.04.2009. Im Fal­le ei­nes Be­triebsüber­gangs haf­tet der Er­wer­ber als neu­er Ar­beit­ge­ber gemäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ne­ben dem Be­triebs­veräußerer, d.h. ne­ben dem al­ten Ar­beit­ge­ber, für rückständi­ge Lohn­ansprüche aus der Zeit vor dem Be­triebsüber­gang. Das kann po­ten­ti­el­le Er­wer­ber ab­schre­cken, wes­halb manch­mal Druck auf Ar­beit­neh­mer aus­geübt wird, um sie zu ei­nem Ver­zicht zu be­we­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt, dass der Ver­zicht ei­nes Ar­beit­neh­mers auf rückständi­ge Son­der­zah­lun­gen ei­ne un­zulässi­ge Um­ge­hung von § 613a BGB dar­stellt, wenn mit dem Ver­zicht der Be­triebsüber­gang und da­mit der Er­halt des Ar­beits­plat­zes ermöglicht wer­den soll: BAG, Ur­teil vom 19.03.2009, 8 AZR 722/07.

09/053 Wahrung der Zweiwochenfrist bei der fristlosen Kündigung schwerbehinderter Betriebsratsmitglieder

01.04.2009. Lei­tet der Ar­beit­ge­ber erst ei­ne Wo­che nach Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Be­triebs­rats­mit­glieds das ar­beits­ge­richt­li­che Ver­fah­ren der Zu­stim­mungs­er­set­zung ein, ist dies nicht mehr "un­verzüglich" im Sin­ne von § 91 Abs.5 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX). Das hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin in ei­nem vor kur­zem be­kannt ge­wor­de­nen Be­schluss ent­schie­den: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Be­schluss vom 03.12.2008, 20 BV 16185/08.

09/052 Anwendung des EuGH-Urteils in Sachen Schultz-Hoff auch gegenüber privaten Arbeitgebern

31.03.2009. Das Ar­beits­ge­richt Lörrach hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil klar­ge­stellt, dass die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) vom 20.01.2009 in Sa­chen Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06, C-520/06) von den deut­schen Ge­rich­ten auch dann um­zu­set­zen ist, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne Pri­vat­per­son ist. Auch oh­ne ei­ne Ge­set­zesände­rung müssen sich pri­va­te Ar­beit­ge­ber da­her dar­auf ein­stel­len, dass Ur­laubs­ansprüche künf­tig nicht zum 31. März des Fol­ge­jah­res ver­fal­len, wenn der Ur­laub bis da­hin we­gen Krank­heit nicht ge­nom­men wer­den konn­te: Ar­beits­ge­richt Lörrach, Ur­teil vom 06.02.2009, 3 Ca 161/08.

09/049 Arbeitgeber dürften bei verhaltensbedingter Kündigung nicht mit zweierlei Maß messen

26.03.2009. Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber bei Aus­spruch ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ach­ten muss, d.h. er darf nicht ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer willkürlich stren­ger be­ur­tei­len als an­de­re: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 10.09.2008, 6 Sa 384/08.

09/048 Gericht erlaubt Stellungnahme des Betriebsrats gegen den Irak-Krieg

25.03.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat ent­schie­den, dass die Stel­lung­nah­me ei­nes Be­triebs­rats ge­gen den zwei­ten Irak-Krieg un­ter Umständen nicht als ver­bo­te­ne par­tei­po­li­ti­sche Betäti­gung im Be­trieb an­zu­se­hen ist: LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 30.09.2008, 2 TaBV 25/08.

09/047 Arbeitsverträge mit Haushaltsmittelbefristung bei der Arbeitsagentur

24.03.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den, dass die Be­fris­tung der Ar­beits­verträge von Hartz-IV-Sach­be­ar­bei­tern nicht auf ei­ne ent­spre­chen­de Zu­wei­sung von Mit­teln für be­fris­te­te Stel­len im Haus­halt der Bun­des­agen­tur für Ar­beit gestützt wer­den kann. Da­mit kann sich die Bun­des­agen­tur für Ar­beit als Ar­beit­ge­ber nicht auf den Be­fris­tungs­grund der be­fris­te­ten Zu­wei­sung von Haus­halts­mit­teln be­ru­fen, d.h. ei­ne Recht­fer­ti­gung der Be­fris­tung gemäß § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.7 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) schei­det aus: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 15.10.2008 (3 Sa 104/08).

09/045 Chefarztvertrag mit Bezugnahme auf den BAT: Gilt der TV-Ärzte/VKA oder der TVöD?

20.03.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat­te vor kur­zem darüber zu ent­schie­den, wie die in ei­nem Chef­arzt­ver­trag ent­hal­te­ne Be­zug­nah­me auf den Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) zu ver­ste­hen ist, nach­dem der BAT mitt­ler­wei­le so­wohl durch den Ta­rif­ver­trag durch den öffent­li­chen Dienst (TVöD) als auch - im Be­reich des ärzt­li­chen Diens­tes an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern - durch den Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (TV-Ärz­te/VK) ab­gelöst wur­de. Nach An­sicht des LAG Schles­wig-Hol­stein ist ei­ne im Chef­arzt­ver­trag ver­ein­bar­te Er­set­zungs­klau­sel durch ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung so zu ver­ste­hen, dass statt des BAT nach des­sen Aus­lau­fen der TV-Ärz­te/VKA gilt: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.01.2009, 5 Sa 101/08.

09/044 Betriebsvereinbarungen zur Verlängerung von Bereitschaftsdienstzeiten sind nicht erzwingbar

19.03.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg hat ent­schie­den, dass Ar­beit­ge­ber die Verlänge­rung von Be­reit­schafts­dienst­zei­ten über die ge­setz­li­chen Re­gelhöchst­gren­zen (acht bzw. zehn St­un­den pro Tag) im An­wen­dungs­be­reich ei­nes fach­lich ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trags nicht ge­gen den Wil­len des Be­triebs­rats, d.h. durch ei­nen Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le er­zwin­gen können: LAG Ham­burg, Be­schluss vom 17.12.2008, 5 TaBV 8/08.

09/043 Mitbestimmung bei Geheimhaltungsvereinbarungen

18.03.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung ei­nen Be­schluss des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) vom 05.07.2007 (5 TaBV 223/06) bestätigt, wo­nach dem Be­triebs­rat kein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs 1 Nr 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) zu­steht, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ner Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, die be­reits ar­beits­ver­trag­lich zur Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet sind, ei­ne wei­te­re for­mu­larmäßige Ge­heim­hal­tungs­ver­pflich­tung ab­ver­langt. An­ders als das LAG be­gründe­te das BAG sei­ne für den Be­triebs­rat ne­ga­ti­ve Ent­schei­dung mit ei­ner for­mal­ju­ris­ti­schen Kri­tik an der Fas­sung der vom Be­triebs­rat ge­stell­ten Anträge: BAG, Be­schluss vom 10.03.2009, 1 ABR 87/07.

09/042 Schultz-Hoff bekommt seine Urlaubsabgeltung

17.03.2009. Vor knapp zwei Mo­na­ten hat­te der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) 2009 ent­schie­den, dass der Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen dau­er­haft er­krank­ter Ar­beit­neh­mer eu­ro­pra­rechts­wid­rig ist (EuGH, Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 - Schultz-Hoff). Grund­la­ge des EuGH-Ur­teils war ei­ne Vor­la­ge des Lan­des­ar­beits­ar­beits­ge­richts (LAG) Düssel­dorf. Aus der EuGH-Ent­schei­dung zog das LAG Düssel­dorf un­gewöhn­lich rasch, nämlich nur zwei Wo­chen (!) später die recht­li­chen Kon­se­quen­zen und ent­schied den Vor­la­ge­fall im we­sent­li­chen für den kla­gen­den Ar­beit­neh­mer, Herrn Schultz-Hoff: LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 02.02.2009, 12 Sa 486/06.

09/040 Betriebsrentenanpassung beim Tochteruntenehmen bei Insolvenz der Konzernmutter

13.03.2009. Ar­beit­ge­ber können die nach dem Ge­setz al­le drei Jah­re zu prüfen­de Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung ver­wei­gern, wenn ih­re wirt­schaft­li­che La­ge so schlecht ist, dass ei­ne Erhöhung der Be­triebs­ren­ten nicht mach­bar ist. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kann es bei der Be­ur­tei­lung der wirt­schaft­li­chen La­ge ei­nes Kon­zern-Toch­ter­un­ter­neh­mens aus­nahms­wei­se auch auf die wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se der Kon­zern­mut­ter an­kom­men. Vor­aus­set­zung dafür ist, dass am An­pas­sungs­stich­tag kon­kre­te An­halts­punk­te dafür be­ste­hen, dass in den nächs­ten drei Jah­ren die im Kon­zern be­ste­hen­den wirt­schaft­li­chen Pro­ble­me (hier: In­sol­venz der Kon­zern­mut­ter) auf das Toch­ter­un­ter­neh­men „durch­schla­gen“: BAG, Ur­teil vom 10.02.2009, 3 AZR 727/07.

09/037 Pflicht zur Zeugniserteilung entsprechend einem Formulierungsvorschlag des Arbeitnehmers

10.03.2009. Oft ver­pflich­ten sich Ar­beit­ge­ber in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich da­zu, ei­nen Zeug­nis­ent­wurf des Ar­beit­neh­mers aus­zu­fer­ti­gen, d.h. es wird dem Ar­beit­neh­mer über­las­sen, sich selbst sein Zeug­nis zu schrei­ben. Will der Ar­beit­ge­ber dann später den vom Ar­beit­neh­mer über­reich­ten Ent­wurf nicht aus­fer­ti­gen bzw. weicht er von die­sem Ent­wurf ab, muss er be­wei­sen, dass der Ent­wurf falsch ist. Führt der Ar­beit­ge­ber den Nach­weis der Un­rich­tig­keit bei der Voll­stre­ckung ei­nes sol­chen Ver­gleichs nicht, kann ge­gen ihn ein Zwangs­geld verhängt wer­den, um ihn zur Um­set­zung des For­mu­lie­rungs­vor­schlags des Ar­beit­neh­mers zu zwin­gen. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln vor kur­zem ent­schie­den: LAG Köln, Be­schluss vom 02.01.2009, 9 Ta 530/08.

09/035 Sozialpläne dürfen niedrigere Abfindungen für rentennahe Arbeitnehmer vorsehen

06.03.2009. En­de letz­ten Jah­res in­for­mier­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), des­sen In­halt zunächst nur über ei­ne ge­richt­li­che Pres­se­mel­dung be­kannt war (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/134 Dis­kri­mi­nie­rung: Ab­fin­dungskürzung für Ar­beit­neh­mer im ren­ten­na­hen Al­ter). Ge­strit­ten wur­de in die­sem Fall darüber, ob es ei­ne ver­bo­te­ne Al­ter­si­dis­kri­mi­nie­rung ist, wenn sog. ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer bei der Fest­set­zung von So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen schlech­ter ge­stellt wer­den als Kol­le­gen, die ei­ni­ge Jah­re jünger sind. Nach An­sicht des BAG liegt ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung hier nicht vor. In­zwi­schen hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe pu­bli­ziert (BAG, Ur­teil vom 11.11.2008, 1 AZR 475/07). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/033 Diskriminierung von SONY-Mitarbeiterin erneut verneint

04.03.2009. Im Mai des ver­gan­ge­nen Jah­res be­rich­te­ten wir auf der Grund­la­ge ei­ner Pres­se­mel­dung darüber, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 24.04.2008 (8 AZR 257/07) zu­guns­ten ei­ner SO­NY-Ma­na­ge­rin ent­schie­den hat­te, die we­gen ge­schlechts­be­zo­ge­ner Dis­kri­mi­nie­rung vor Ge­richt ge­zo­gen war. Da die Ent­schei­dungs­gründe in­zwi­schen vor­lie­gen, wer­den sie hier kurz be­spro­chen. Auf der Grund­la­ge des BAG-Ur­teils muss­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg er­neut über den Fall ent­schei­den. Das hat es in­zwi­schen ge­tan und die Kla­ge der Ma­na­ge­rin ein zwei­tes Mal ab­ge­wie­sen (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 12.02.2009, 2 Sa 2070/08). Auch zu die­ser Ent­schei­dung fin­den Sie im fol­gen­den ei­ne kur­ze Einschätzung.

09/032 Oberarzt nur bei Unterstellung ärztlichen Personals

03.03.2009. Die Ein­grup­pie­rung von Ärz­ten in die neue Ta­rif­grup­pe Ä3 (Ober­arzt) nach § 12 Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätsklin­ken (TV-Ärz­te) ist seit der Einführung des TV-Ärz­te um­strit­ten. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern ent­schie­den, dass von ei­nem or­ga­ni­sa­to­risch ab­grenz­ba­ren "Teil­be­reich" ei­ner Kli­nik nur dann die Re­de sein kann, wenn dem (Ober-)Arzt als Lei­ter die­ses Be­reichs auch ärzt­li­ches Per­so­nal un­ter­stellt ist: LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 21.01.2009, 3 Sa 190/08.

09/030 Kündigungsschutzklagen von Geschäftsführern gehören nicht vor das Arbeitsgericht

27.02.2009. Wird ein Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge sei­nes er­wei­ter­ten Ar­beits­ver­tra­ges zum GmbH-Geschäftsführer be­stellt und wird die­ser Ar­beits­ver­trag später gekündigt, ist das Ar­beits­ge­richt für den Streit über die Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht zuständig. In die­sem Sin­ne hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg mit Be­schluss vom 26.01.2009 (6 Ta 174/09) ent­schie­den und sich da­mit von ei­ner ab­wei­chen­den Ent­schei­dung des LAG Bre­men (Be­schluss vom 02.03.2006, 3 Ta 9/06) ab­ge­grenzt.

09/029 Abzug für Berufskleidung bei geringem Nettoeinkommen?

26.02.2009. Vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig zur An­nah­me ge­stell­te All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) im Ein­zel­han­del und in der Gas­tro­no­mie se­hen vor, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ge­stell­te Dienst­klei­dung tra­gen muss. Und nicht nur das - er muss sich auch an de­ren Kos­ten be­tei­li­gen. Auf ei­ner sol­chen for­mu­lar­ver­trag­li­chen Grund­la­ge darf der Ar­beit­ge­ber aber nur dann ei­nen Kos­ten­bei­trag für die Be­rufs­klei­dung ("Kit­tel­geld") vom Net­to­lohn ab­zie­hen, wenn dem Ar­beit­neh­mer zu­min­dest der Pfändungs­frei­be­trag als Net­to­lohn ver­bleibt. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor gut ei­ner Wo­che ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 17.02.2009, 9 AZR 676/07.

09/028 Fristlose Kündigung wegen 1,30 EUR bestätigt.

25.02.2009. We­gen des Be­trugs mit Hil­fe zwei­er un­ter­schla­ge­ner Leer­gut­bons wur­de die Kai­ser´s-Kas­sie­re­rin Bar­ba­ra "Em­me­ly" E. frist­los gekündigt. In der ers­ten In­stanz wur­de ih­re Kündi­gungs­schutz­kla­ge vom Ar­beits­ge­richt Ber­lin ab­ge­wie­sen. Mit ei­nem ges­tern be­kannt ge­wor­de­nen Ur­teil bestätig­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg die Kla­ge­ab­wei­sung. Bei der Be­ur­tei­lung des Vor­gangs spiel­te der ge­rin­ge Wert der miss­brauch­ten Leer­gut­bons (1,30 EUR) kei­ne Rol­le. Denn die Kas­sie­re­rin hat­te, so das LAG, durch ihr ge­sam­tes Ver­hal­ten, ins­be­son­de­re auch durch beständi­ges Leug­nen nach Ent­de­ckung der Tat, das Ver­trau­en ih­res Ar­beit­ge­bers zerstört: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 24.02.2009 (7 Sa 2017/08).

09/027 Was sind die Folgen eines diskriminierenden Tarifvertrags?

24.02.2009. Im No­vem­ber letz­ten Jah­res in­for­mier­ten wir über ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin, das da­mals nur über ei­ne ge­richt­li­che Pres­se­mel­dung be­kannt war (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/121 Ist ein nach dem Le­bens­al­ter ge­staf­fel­ter Ta­rif­lohn dis­kri­mi­nie­rend?). In die­ser Ent­schei­dugn hat­te sich das LAG mit der Fra­ge aus­ein­an­der­zu­set­zen, ob die Le­bens­al­ters­stu­fen nach dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Ar­beit­neh­mer ent­hal­ten, da die­se bei glei­chen Ar­beits­auf­ga­ben und glei­chem Dienst­al­ter we­ni­ger Ge­halt als ih­re älte­ren Kol­le­gen be­kom­men. In­zwi­schen hat das LAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe pu­bli­ziert (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.09.2008 (20 Sa 2244/07). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/026 Zweifel an der Tariffähigkeit der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften Zeitarbeit mehren sich.

23.02.2009. Die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nalSer­vice-Agen­tu­ren (CG­ZP) hat sich in den letz­ten Jah­ren vor al­lem da­durch her­vor­ge­tan, dass sie ex­trem ar­beit­ge­ber­freund­li­che Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen hat. Schön für die Leih­ar­beits­fir­men, aber schlecht für de­ren Ar­beit­neh­mer - und mitt­ler­wei­le auch für das An­se­hen der CG­ZP und ih­rer "Ta­rif­verträge". In ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss hat sich das Ar­beits­ge­richt Lim­burg den zu­neh­men­den Zwei­feln an der Ta­riffähig­keit der CG­ZP an­ge­schlos­sen: Ar­beits­ge­richt Lim­burg, Be­schluss vom 19.11.2008, 1 Ca 541/08.

09/024 Die Versetzung eines Pfarrers in den Wartestand ist als innerkirchliche Angelegenheit kein Akt der staatlichen Gewalt

19.02.2009. Evan­ge­li­sche Pfar­rer wur­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren oft in den sog. War­te­stand ver­setzt. Im War­te­stand sind sie für kei­ne Kir­chen­ge­mein­de als Pfar­rer tätig, d.h. sie üben kei­ne seel­sor­ge­ri­sche Tätig­keit aus. Dies ge­schieht auf ge­setz­li­chen Grund­la­gen, die die evan­ge­li­schen Kir­chen selbst ge­schaf­fen ha­ben. Die­ses kir­chen­recht­li­che Ge­set­zes­recht und die dar­auf be­ru­hen­de Pra­xis der Ver­set­zung ei­nes Pfar­rers in den War­te­stand sind ei­ner Kon­trol­le durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) ent­zo­gen: BVerfG, Be­schluss vom 09.12.2008, 2 BvR 717/08.

09/022 Zulässigkeit gewerkschaftlicher E-Mail-Werbung an dienstliche E-Mail-Adressen

17.02.2009. Ei­ne im Be­trieb ver­tre­te­ne Ge­werk­schaft darf sich über be­trieb­li­che E-Mail-Adres­sen mit Wer­bung und In­for­ma­tio­nen an die Ar­beit­neh­mer wen­den. Die­ses Recht ist durch Art. 9 Abs. 3 Grund­ge­setz (GG) geschützt. Dies gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ge­brauch der be­trieb­li­chen E-Mail-Zugänge für Pri­vatz­we­cke ver­bo­ten hat: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.01.2009, 1 AZR 515/08.

09/020 Änderungskündigung - Genauigkeit des Änderungsangebots:

13.02.2009. Kündigt der Ar­beit­ge­ber und bie­tet zu­gleich die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu geänder­ten Be­din­gun­gen an (Ände­rungskündi­gung), muss das Ände­rungs­an­ge­bot ein­deu­tig sein, so dass der Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­ken­nen kann, wel­che (geänder­ten) Ver­trags­be­din­gun­gen künf­tig gel­ten sol­len. Ein Ände­rungs­an­ge­bot ist nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zu un­be­stimmt, wenn ihm zu­fol­ge künf­tig ein be­stimm­ter Ta­rif­ver­trag gel­ten soll und im Fal­le sei­nes "Un­wirk­sam­wer­dens" (?) ein an­de­rer Ta­rif­ver­trag: BAG, Ur­teil vom 15.01.2009, 2 AZR 641/07.

09/019 Fortbildungskosten: Unwirksamkeit von Rückzahlungsklauseln bei überlanger Bindungsdauer

12.02.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat sei­ne Recht­spre­chung zur Rechtmäßig­keit von Ver­trags­bin­dungs- und Rück­zah­lungs­klau­seln in Fällen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­zahl­ten Fort­bil­dung geändert: Über­zieht der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner von ihm aus­ge­ar­bei­te­ten Ver­trags­klau­sel die zulässi­ge Höchst­dau­er der Ver­trags­bin­dung, die er dem Ar­beit­neh­mer als Ge­gen­leis­tung für die Förde­rung der Fort­bil­dung ab­ver­langt, ist die ge­sam­te Ver­trags­bin­dungs- und Rück­zah­lungs­klau­sel un­wirk­sam. Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung wa­ren zeit­lich über­zo­ge­ne Klau­seln nur teil­wei­se un­wirk­sam, d.h. sie blie­ben bis­her teil­wei­se wirk­sam: BAG, Ur­teil vom 14.01.2009, 3 AZR 900/07.

09/015 Keine personenbedingte Kündigung bei Entzug einer betrieblichen Qualifikation

06.02.2009. Im Ju­ni 2008 in­for­mier­ten wir über ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), des­sen In­halt zunächst nur über ei­ne ge­richt­li­che Pres­se­mel­dung be­kannt war (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/089 Kündi­gung: Kei­ne Kündi­gung ei­nes Bus­fah­rers we­gen des Ent­zugs ei­ner „be­trieb­li­chen Fahr­er­laub­nis“). In dem Fall ging es um ei­ne Bus­fah­rer, der Streit mit dem Be­triebs­lei­ter hat­te und dem die­ser da­her ei­ne "be­trieb­li­che Fahr­er­laub­nis" ent­zo­gen hat­te. Dar­auf­hin er­hielt der Bus­fah­rer die Kündi­gung - zu Un­recht, so das BAG. Zwi­schen­zeit­lich hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe pu­bli­ziert (BAG, Ur­teil vom 05.06.2008, 2 AZR 984/06). Sie wer­den hier kurz be­spro­chen.

09/014 Arbeitszeitverringerung: Vorsicht bei Verteilungswünschen

05.02.2009. Mit Ur­teil vom 24.06.2008 (9 AZR 514/07) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der Ar­beit­neh­mer bei ei­nem Ver­lan­gen nach Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit gemäß § 8 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) an ei­nen zusätz­lich geäußer­ten Wunsch nach ei­ner be­stimm­ten Ver­tei­lung der ver­rin­ger­ten Ar­beits­zeit ge­bun­den ist. Die­ses Ur­teil hat­ten wir im Ju­li 2008 auf der Grund­la­ge ei­ner Pres­se­mel­dung des BAG für Sie kom­men­tiert (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/075 Bin­dung des Ar­beit­neh­mers an die gewünsch­te Ar­beits­zeit­ver­tei­lung). Die zwi­schen­zeit­lich veröffent­lich­ten Ur­teils­gründe recht­fer­ti­gen ei­nen zwei­ten Blick auf die Ent­schei­dung.

09/013 Top 10 der arbeitsgerichtlichen Entscheidungen 2008

04.02.2009. Über neue ar­beits­ge­richt­li­che Ur­tei­le wird ständig de­bat­tiert. Erst in der Rück­schau zeigt sich, wel­che Ent­schei­dun­gen wirk­lich wich­tig wa­ren. Wir ha­ben für Sie die Top Ten des Jah­res 2008 zu­sam­men­ge­stellt.

09/010 Wann ist ein Chefarzt leitender Angestellter?

30.01.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat­te vor kur­zem darüber zu ent­schei­den, ob die ho­he me­di­zi­ni­sche und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ver­ant­wor­tung ei­nes Chef­arz­tes oder sei­ne Un­abhängig­keit ge­genüber fach­li­chen Wei­sun­gen da­zu führt, dass er als lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG) an­zu­se­hen ist. In dem vom LAG Hamm ent­schie­de­nen Fall ging es um den Chef­arzt der ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung ei­nes Kran­ken­hau­ses. Das Ge­richt kam zu dem Er­geb­nis, dass er kein lei­ten­der An­ge­stell­ter ist: LAG Hamm, Be­schluss vom 10.10.2008, 10 TaBV 24/08.

09/009 Schlussredakteure eines Zeitungsunternehmens sind keine Tendenzträger.

29.01.2009. Wer Zei­tungs­ar­ti­kel als Schluss­re­dak­teur nur auf Feh­ler bei Recht­schrei­bung und Gram­ma­tik durch­sieht, wirkt nicht bei der Mei­nungs­bil­dung mit. Da­her ist er kein sog. Ten­denzträger, d.h. kein Ar­beit­neh­mer, für den der Be­triebs­rat nur ein­ge­schränkt zuständig ist, weil er die (po­li­ti­sche oder re­li­giöse oder künst­le­ri­sche) "Ten­denz" ei­ner Zeit­schrift er­ar­bei­tet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg hat da­her ent­schie­den, dass ein Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ge­gen die Kündi­gung ei­nes Schluss­re­dak­teurs den Ar­beit­ge­ber zur Wei­ter­beschäfti­gung während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ver­pflich­tet: LAG Ham­burg, Ur­teil vom 22.10.2008, 5 Sa­Ga 5/08.

09/008 Truckverbot bei Startup-Unternehmen

28.01.2009. Über­wie­gen­de "Lohn­zah­lung" in Form von Ak­ti­en ei­nes Star­t­up-Un­ter­neh­mens ist ei­ne Form der Be­zah­lung mit Sach­leis­tun­gen. Ei­ne sol­che Form der Vergütung ist nur in Gren­zen recht­lich zulässig. Ei­nem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Düssel­dorf zu­fol­ge ist es rechts­wid­rig, wenn ein Star­t­up-Un­ter­neh­men an­stel­le ba­rer Lohn­zah­lung über­wie­gend Be­zugs­rech­te auf stimm­rechts­lo­se Vor­zugs­ak­ti­en gewährt: LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 30.10.2008, 5 Sa 977/08.

09/007 Kein Klagerecht bei Fristversäumung durch Rechtsanwalt

27.01.2009. Nach § 4 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) hat ein gekündig­ter Ar­beit­neh­mer nur drei Wo­chen Zeit, ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­zu­rei­chen. Nach Frist­ab­lauf ist ei­ne Kla­ge zwar im­mer noch zulässig, aber meist chan­cen­los. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung zu­guns­ten der Ar­beit­ge­ber klar­ge­stellt, dass die Versäum­ung der Drei­wo­chen­frist für die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge dem Ar­beit­neh­mer auch dann zur Last fällt, wenn ein von ihm be­auf­trag­ter Rechts­an­walt die Frist­versäum­ung ver­schul­det hat: BAG, Ur­teil vom 11.12.2008, 2 AZR 472/08.

09/006 Gleichbehandlung bei betriebsübergreifender Lohnerhöhung

26.01.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner frei­wil­li­gen Loh­nerhöhung, die er im Prin­zip in al­len Be­trie­ben sei­nes Un­ter­neh­mens gewähren will, an den ar­beits­recht­li­chen Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ge­bun­den ist. Das be­deu­tet, dass nicht ein­zel­ne we­ni­ge Be­trie­be von ei­ner sol­chen Lohn­wel­le aus­ge­nom­men wer­den können, weil sie ei­ner pau­scha­len Be­wer­tung des Ar­beit­ge­bers zu­fol­ge "un­wirt­schaft­lich" ar­bei­ten. Schon gar nicht genügt es als Grund für den Aus­schluss ein­zel­ner Be­trie­be, dass dort aus Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zum The­ma Über­stun­den ver­ein­bart wur­den, die aus Un­ter­neh­mens­sicht zu "un­wirt­schaft­li­chen" Fol­gen führen: BAG, Ur­teil vom 03.12.2008, 5 AZR 74/08.

09/005 BAG stärkt Entscheidungsfreiheit des Arbeitgebers bei Betriebsrentenzusagen.

23.01.2009. Be­sei­tigt der Ar­beit­ge­ber das Ver­spre­chung ei­ner Be­triebs­ren­te ("Ver­sor­gungs­zu­sa­ge") für die Zu­kunft und kündigt da­her ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die Ver­sor­gung, hat die gekündig­te Be­triebs­ver­ein­ba­rung kei­ne Nach­wir­kung. Denn ei­ne sol­che Nach­wir­kung würde die Ent­schei­dungs­frei­heit des Ar­beit­ge­bers über das "Ob" ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung un­zulässig be­schränken: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 09.12.2008, 3 AZR 384/07.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880