Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Europarecht

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2009: Eu­ro­pa­recht, EuGH-Ur­tei­le, EU-Richt­li­ni­en

Europafahne

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht 2009, ins­be­son­de­re zur Recht­spre­chung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH).

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te fin­den Sie in der Ru­brik "Recht­spre­chung", Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung" und Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt un­ter "Ar­beit und So­zia­les".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

09/205 Ausschlussfrist im AGG könnte unzulässig sein

06.11.2009. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg hält die zwei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist im All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz für eu­ro­pa­rechts­wid­rig und leg­te die Fra­ge der Zulässig­keit des­halb dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) vor, LAG Ham­burg, Be­schluss vom 03.06.2009, 5 Sa 3/09.

09/204 Muss das Kündigungsschutzrecht geändert werden?

05.11.2009. Mit ih­rer „mit Gründen ver­se­he­nen Stel­lung­nah­me“ lei­tet die EU-Kom­mis­si­on in Brüssel die zwei­te Stu­fe ei­nes so ge­nann­ten Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­rens ge­gen Deutsch­land ein. Sie mahn­te Deutsch­land An­fang Ok­to­ber 2009 for­mell, das Kündi­gungs­schutz­recht zu verschärfen, da die­ses nicht das eu­ro­pa­recht­lich er­for­der­li­che Ni­veau an Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz gewähr­leis­te. EU-Kom­mis­si­on, Pres­se­mit­tei­lung vom 08.10.2009, IP/09/1447

09/186 Höchstalter von 30 bei der Einstellung von Feuerwehrleuten

12.10.2009. In sei­nen Schluss­anträgen hat der Ge­ne­ral­an­walt beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) Yves Bot ein Ein­stel­lungshöchst­al­ter von 30 Jah­ren bei Be­wer­bern um ei­nen Aus­bil­dungs­platz bei der Feu­er­wehr für den mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst für zulässig erklärt. Auf­grund der ex­trem ho­hen körper­li­chen An­for­de­run­gen sah der Ge­ne­ral­an­walt die Un­gleich­be­hand­lung auf­grund des Al­ters als ge­recht­fer­tigt an: Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts Yves Bot vom 03.09.2009, Rs. C-229/08 (Co­lin Wolf).

09/138 Der Zweck heiligt nicht immer die Mittel

05.08.2009. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) stellt es ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar, wenn bei der Er­mitt­lung von vergütungs­re­le­van­ten Dienst­jah­ren nur die nach dem 18. Le­bens­jahr zurück­ge­leg­te Beschäfti­gungs­zeit berück­sich­tigt wird: EuGH, Ur­teil vom 18.06.2009, C-88/08

09/118 Ist die Zwangsverrentung von Piloten mit 60 Jahren doch europarechtswidrig?

08.07.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat of­fen­bar Zwei­fel, ob ei­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung, nach der das Ar­beits­verhält­nis von Pi­lo­ten bei Er­rei­chen des 60. Le­bens­jah­res au­to­ma­tisch en­det, mit dem Eu­ro­pa­recht und dem dar­auf zurück­ge­hen­den All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­ein­bar ist. Es hat die­se Fra­ge des­halb dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) vor­ge­legt: BAG, Be­schluss vom 17.06.2009, 7 AZR 112/08 (A).

09/094 Sind Zwangspensionierungen doch europarechtswidrig?

04.06.2009. Nach­dem der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) in den letz­ten Jah­ren mehr­fach zu dem The­ma der Zwangs­pen­sio­nie­rung Stel­lung neh­men muss­te und da­bei in kaum ei­nem Fall ernst­haf­te recht­li­che Be­den­ken äußer­te, hat das Ar­beits­ge­richt Ham­burg in ei­ner um­strit­te­nen Ent­schei­dung vom Ja­nu­ar 2009 dem EuGH noch­mals die Fra­ge vor­ge­legt, ob die in Ta­rif- und Ar­beits­erträgen oft vor­ge­se­he­ne au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit dem Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters eu­ro­pa­recht­lich zulässig ist: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Be­schluss vom 20.01.2009, 21 Ca 235/08.

09/074 Die Reform der Arbeitszeitrichtlinie ist gescheitert

05.05.2009. Die Re­form der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ist auf­grund nicht zu über­brücken­der Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Eu­ro­pa­par­la­ment und Kom­mis­si­on vor­erst ge­schei­tert. Da­mit bleibt die Ar­beits­zeit­richt­li­nie in ih­rer der­zei­ti­gen Ge­stalt wei­ter in Gel­tung. Auch die Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH), dass Be­reit­schafts­dienst­zei­ten in vol­lem Um­fang als Ar­beits­zeit zu be­wer­ten sind, ist für die EU-Mit­glieds­staa­ten auch in Zu­kunft wei­ter maßgeb­lich: Eu­ropäisches Par­la­ment, Pres­se­mit­tei­lung vom 01.05.2009: No­vel­lie­rung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ge­schei­tert.

09/071: Die deutsche Unfallversicherung verstößt nicht gegen das Europarecht.

29.04.2009. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat der Eu­ropäische Ge­richts­hofs (EuGH) bestätigt, dass das deut­sche Sys­tem der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung, d.h. die für Ar­beit­ge­ber zwin­gen­de Mit­glied­schaft bei den Be­rufs­ge­nos­sen­schaf­ten als den Trägern der Un­fall­ver­si­che­rung, mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar ist: EuGH, Ur­teil vom 05.03.2009, C-350/07 - Katt­ner gg. Me­tall-Be­rufs­ge­nos­sen­schaft.

09/057 Auslegung des Bundesurlaubsgesetzes entsprechend dem Schultz-Hoff-Urteil des EuGH

07.04.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass auch pri­va­te Ar­beit­ge­ber die Kon­se­quen­zen aus dem Schultz-Hoff-Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) zu tra­gen ha­ben, d.h. den we­gen Krank­heit nicht ge­nom­me­nen Ur­laub ver­gan­ge­ner Jah­re gewähren oder ab­gel­ten müssen, oh­ne sich auf den Ver­fall die­ser Rest­ur­laubs­ansprüche zum 31. März be­ru­fen zu können. Nach An­sicht des BAG ist da­zu ei­ne Ände­rung des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes (BUrlG) nicht er­for­der­lich: BAG, Ur­teil vom 24.03.2009, 9 AZR 983/07.

09/051: Freizeitausgleich für Berliner Feuerwehrbeamte wegen unzureichender Umsetzung der Arbeitszeitrichtlinie

30.03.2009. Das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Ber­lin hat am 26.03.2009 in acht von der­zeit über 140 anhängi­gen Kla­ge­ver­fah­ren ent­schie­den, dass die Ber­li­ner Feu­er­wehr da­zu ver­pflich­tet ist, den Feu­er­wehr­be­am­ten we­gen jah­re­lan­ger übermäßiger und eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ger Her­an­zie­hung zu Diens­ten ei­nen Frei­zeit­aus­gleich für zu­viel ge­leis­te­te Ar­beit zu gewähren.

09/038 Ist die Entlassung in die Rente diskriminierend?

11.03.2009. Seit ei­ni­gen Jah­ren wird darüber dis­ku­tiert, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen bei Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ist. Klar ist, dass kei­ne all­zu stren­gen An­for­de­run­gen an die Plau­si­bi­lität der sach­li­chen Gründe für ge­setz­li­che, ta­rif­li­che oder ar­beits­ver­trag­li­che "Zwangs­pen­sio­nie­run­gen" zu stel­len sind. Wie der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt hat, müssen die Rechts­vor­schrif­ten, die ei­ne sol­che al­ters­be­ding­te Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen zur Fol­ge ha­ben, nicht im Ein­zel­nen die Gründe aufführen, die ei­ne sol­che Un­gleich­be­hand­lung auf­grund des Al­ters recht­fer­ti­gen können: EuGH, Ur­teil vom 05.03.2009, C-388/07 (Age Con­cern).

09/034 Betriebsteilübergang auch bei Verlust der organisatorischen Selbständigkeit

05.03.2009. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat mit in ei­nem ak­tu­el­len Grund­satz­ur­teil ent­schie­den, dass ein Be­triebs­teilüber­gang im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23/EG auch vor­lie­gen kann, wenn ein über­nom­me­ner Be­triebs­teil beim Er­wer­ber sei­ne bis­he­ri­ge or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit ver­liert. Mit die­ser Ent­schei­dung hat der EuGH den An­wen­dungs­be­reich des Ar­beit­neh­mer­schut­zes beim Er­werb von Be­triebs­tei­len er­wei­tert: EuGH, Ur­teil vom 12.02.2009 (Rs. C-466/07 - Kla­ren­berg ge­gen Fer­ro­tron).

09/023 Bei dauerhafter Krankheit kein Verfall von Resturlaubsansprüchen

18.02.2009. In Übe­rein­stim­mung mit den Schluss­anträgen der Ge­ne­ral­anwältin Trs­ten­jak vom 24.01.2008 hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) ent­schie­den, dass der Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen, den lan­ge er­krank­te Ar­beit­neh­mer auf­grund deut­scher ur­laubs­recht­li­cher Grundsätze hin­neh­men müssen, ge­gen die Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 verstößt. Auf­grund die­ses EuGH-Ur­teils können länger er­krank­te Ar­beit­neh­mer künf­tig er­heb­li­che Rest­ur­laubs­ansprüche gel­tend ma­chen: EuGH, Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 (Schultz-Hoff).

09/018 Keine Hinterbliebenenrente für gleichgeschlechtliche Partner?

11.02.2009. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat un­ter Be­ru­fung auf die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) in der Rechts­sa­che Ta­dao Ma­ru­ko (EuGH, Ur­teil vom 01.04.2008, C-267/06) ent­schie­den, dass gleich­ge­schlecht­li­che Le­bens­part­ner im all­ge­mei­nen ei­nen An­spruch auf be­trieb­li­che Hin­ter­blie­be­nen­ren­te ha­ben, falls das Be­triebs­ren­ten­ver­spre­chen des Ar­beit­ge­bers ei­nen sol­chen Ver­sor­gungs­an­spruch ver­wit­we­ten Ehe­leu­ten zu­ge­steht: BAG, Ur­teil vom 14.01.2009, 3 AZR 20/07.

09/011 Europaparlament stoppt Reform der Arbeitszeitrichtlinie

02.02.2009. Nach­dem sich die EU-Ar­beits­mi­nis­ter am 10.06.2008 auf die Schaf­fung ei­ner Zeit­ar­beits­richt­li­nie und zu­gleich auf ei­ne Entschärfung der Ar­beits­zeit­richt­li­nie verständigt hat­ten, hat nun­mehr das Eu­ropäische Par­la­ment dem Mi­nis­ter­rat ei­nen Strich durch die Rech­nung ge­macht. Denn das Eu­ro­pa­par­la­ment hat am 17.12.2008 den Neu­ent­wurf der Ar­beits­zeit­richt­li­nie ab­ge­lehnt. Es sprach sich dafür aus, auch „in­ak­ti­ve“ Be­reit­schafts­dienst­zei­ten wie bis­her als Ar­beits­zeit an­zu­se­hen. Außer­dem soll nach den Vor­stel­lun­gen des Par­la­ments die der­zeit gel­ten­de Opt-Out-Re­ge­lung nach ei­ner Rei­he von Jah­ren aus­lau­fen: Eu­ropäisches Par­la­ment: 48 St­un­den wöchent­li­che Höchst­ar­beits­zeit in EU, Pres­se­mel­dung vom 17.12.2008.

09/003 Schlussanträge der Generalanwältin Juliane Kokott

16.01.2009. Das Eu­ro­pa­recht ver­langt ei­nen Min­dest­schutz vor Ket­ten­be­fris­tun­gen von Ar­beits­verhält­nis­sen, lässt aber den Staa­ten weit­ge­hend freie Hand bei der Um­set­zung des Schut­zes. Die Ge­ne­ral­anwältin beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) Ju­lia­ne Ko­kott hat sich in ih­ren Schluss­anträgen vom 04.12.2008 mit der Fra­ge be­fasst, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein recht­li­cher Schutz vor Ket­ten­be­fris­tun­gen als "gleich­wer­tig" ge­genüber den in der ein­schlägi­gen EU-Richt­li­nie vor­ge­schla­ge­nen Schutz­maßnah­men an­zu­se­hen ist: Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin Ju­lia­ne Ko­kott vom 04.12.2008, Ver­bun­de­ne Rechts­sa­chen C‑378/07 bis C‑380/07 (Ky­ria­ki An­gel­i­da­ki u.a.).

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880