Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Schüth, Kirche, Kündigung: Verhaltensbedingt, Kündigung: Kirche, Ehebruch
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
Akten­zeichen: 1620/03
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Eu­ropäischer Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te, Fünf­te Sek­ti­on

An­ony­mi­sier­te nicht­amt­li­che Über­set­zung aus dem Französi­schen

 

RECH­TSSA­CHE SCHÜTH ./. DEU­TSCH­LAND

(Be­schwer­de Nr. 28274/08)

 

UR­TEIL

(Haupt­sa­che)

STRASSBURG

23. Sep­tem­ber 2010

Die­ses Ur­teil wird un­ter den in Ar­ti­kel 44 Ab­satz 2 der Kon­ven­ti­on auf­geführ­ten Be­din­gun­gen endgültig. Es wird ge­ge­be­nen­falls noch re­dak­tio­nell übe­r­ar­bei­tet.

In der Rechts­sa­che Schüth ./. Deutsch­land

hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (Fünf­te Sek­ti­on) als Kam­mer, die sich zu­sam­men­setzt aus:

Peer Lo­ren­zen, Präsi­dent,
Re­na­te Ja­e­ger
Rait Ma­rus­te,
Isa­bel­le Ber­ro-Lefèvre
Mir­ja­na La­za­ro­va Tra­j­kovs­ka,
Zdrav­ka Ka­laydjie­va
Gan­na Yud­kivs­ka, Rich­ter,
so­wie der Kanz­le­rin der Sek­ti­on, Clau­dia Wes­ter­diek,

nach Be­ra­tung in nicht öffent­li­cher Sit­zung am 31. Au­gust 2010,

das fol­gen­de Ur­teil er­las­sen, das an die­sem Tag an­ge­nom­men wor­den ist:

VER­FAH­REN

1 Dem Fall liegt ei­ne ge­gen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ge­rich­te­te Be­schwer­de (Nr. 1620/03) zu­grun­de, die der deut­sche Staats­an­gehöri­ge S. („der Be­schwer­deführer“) beim Ge­richts­hof auf­grund des Ar­ti­kels 34 der Kon­ven­ti­on zum Schutz der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten („die Kon­ven­ti­on“) am 11. Ja­nu­ar 2003 er­ho­ben hat.
2 Der Be­schwer­deführer wird von Frau Ul­ri­ke Muhr, Rechts­anwältin in Es­sen, ver­tre­ten. Die deut­sche Re­gie­rung („die Re­gie­rung“) wur­de von ih­rer Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten, Frau Al­mut Witt­ling-Vo­gel, Mi­nis­te­ri­al­di­ri­gen­tin im Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Jus­tiz, ver­tre­ten.
3 Der Be­schwer­deführer be­haup­tet, durch die Ab­leh­nung der Ar­beits­ge­rich­te, sei­ne von der Ka­tho­li­schen Kir­che aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung auf­zu­he­ben, sei Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on ver­letzt wor­den.
4 Am 18. März 2008 hat der Präsi­dent der Fünf­ten Sek­ti­on be­schlos­sen, der Re­gie­rung die Be­schwer­de zu über­mit­teln. In Ein­klang mit Ar­ti­kel 29 Ab­satz 3 der Kon­ven­ti­on ist fer­ner be­schlos­sen wor­den, dass die Kam­mer über die Zulässig­keit und die Be­gründet­heit der Rechts­sa­che zeit­gleich ent­schei­det.
5 So­wohl der Be­schwer­deführer als auch die Re­gie­rung ha­ben schrift­li­che Stel­lung­nah­men vor­ge­legt. Stel­lung­nah­men sind eben­falls von der ka­tho­li­schen Diöze­se Es­sen vor­ge­legt wor­den, die der Präsi­dent ermäch­tigt hat, am schrift­li­chen Ver­fah­ren teil­zu­neh­men (Ar­ti­kel 36 Ab­satz 2 der Kon­ven­ti­on und Ar­ti­kel 44 Ab­satz 2 der Ver­fah­rens­ord­nung). Die Par­tei­en ha­ben auf die­se Stel­lung­nah­men er­wi­dert (Ar­ti­kel 44 Ab­satz 5 der Ver­fah­rens­ord­nung).

SACH­VER­HALT

I. DIE UM­STÄNDE DES FAL­LES

6 Der Be­schwer­deführer wur­de 1957 ge­bo­ren und ist in E. wohn­haft.

A. Ent­ste­hung der Sa­che

7 Der Be­schwer­deführer war ab dem 15. No­vem­ber 1983 als Or­ga­nist und Chor­lei­ter bei der ka­tho­li­schen Kir­chen­ge­mein­de St. Lam­ber­tus („die Kir­chen­ge­mein­de“) in Es­sen tätig.
8 Ar­ti­kel 2 sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges vom 30. Ja­nu­ar 1984 sah un­ter an­de­rem vor, dass die Kirch­li­che Ar­beits- und Vergütungs­ver­ord­nung (Rd­nr. 37 un­ten) in ih­rer an­wend­ba­ren Fas­sung Be­stand­teil des Ver­trags­verhält­nis­ses sei und ein gro­ber Ver­s­toß ge­gen kirch­li­che Grundsätze ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung gemäß § 42 der Kirch­li­chen Ar­beits- und Vergütungs­ord­nung dar­stel­len würde.
9 Nach Ge­neh­mi­gung des Ver­tra­ges durch das bischöfli­che Ge­ne­ral­vi­ka­ri­at leg­te der Be­schwer­deführer fol­gen­des Gelöbnis ab:

„Ich ge­lo­be, mei­ne Diens­tob­lie­gen­hei­ten ge­wis­sen­haft zu erfüllen und die kirch­li­chen Vor­schrif­ten zu be­ach­ten und zu wah­ren“.

10 Seit dem 1. Ja­nu­ar 1985 übte er eben­falls die Tätig­keit ei­nes De­ka­nats­kir­chen­mu­si­kers aus und er­ziel­te ei­nen durch­schnitt­li­chen Mo­nats­ver­dienst von 5.688,18 Deut­sche Mark (DM) brut­to (ca. 2.900 Eu­ro (EUR)).
11 Im Jahr 1994 trenn­te sich der Be­schwer­deführer von sei­ner Ehe­frau, mit der er zwei Kin­der hat. Die Tren­nung wur­de im Ja­nu­ar 1995 be­kannt­ge­ge­ben. Seit­dem wohnt der Be­schwer­deführer in dem­sel­ben Haus wie sei­ne Le­bens­gefähr­tin, die eben­falls sei­ne Pro­zess­be­vollmäch­tig­te vor den Ar­beits­ge­rich­ten und dem Ge­richts­hof ist.
12 Nach­dem die Kin­der des Be­schwer­deführers im Kin­der­gar­ten erklärt hat­ten, dass ihr Va­ter wie­der Pa­pa wer­den würde, traf der De­chant der Kir­chen­ge­mein­de am 2. Ju­li 1997 mit dem Be­schwer­deführer zu­sam­men.
13 Am 15. Ju­li 1997 kündig­te die Kir­chen­ge­mein­de das Ar­beits­verhält­nis des Be­schwer­deführers zum 1. April 1998 mit der Be­gründung, er ha­be ge­gen die Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten gemäß Ar­ti­kel 5 der Grund­ord­nung der Ka­tho­li­schen Kir­che für den kirch­li­chen Dienst im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se ver­s­toßen („die Grund­ord­nung“ – Rd­nr. 38 un­ten). Nach den Grundsätzen der Ka­tho­li­schen Kir­che über die Un­auflöslich­keit der Ehe ha­be der Be­schwer­deführer da­durch, dass er ei­ne außer­ehe­li­che Be­zie­hung zu ei­ner an­de­ren Frau un­ter­hal­te, aus der demnächst ein Kind her­vor­ge­he, nicht nur Ehe­bruch son­dern auch Bi­ga­mie be­gan­gen.
14 Nach der Kündi­gung be­an­trag­te die Ehe­frau des Be­schwer­deführers die Schei­dung, die am 13. Au­gust 1998 aus­ge­spro­chen wur­de.

B. Die Ent­schei­dun­gen der un­te­ren Ar­beits­ge­rich­te

15 Am 24. Ju­li 1997 er­hob der Be­schwer­deführer Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt Es­sen.
16 Am 9. De­zem­ber 1997 gab das Ar­beits­ge­richt dem An­trag des Be­schwer­deführers statt und stell­te fest, die Kündi­gung vom 15. Ju­li 1997 ha­be den Ar­beits­ver­trag des Be­trof­fe­nen nicht auf­ge­ho­ben. Es hat an die Schluss­fol­ge­run­gen aus dem Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 9. April 1997 er­in­nert (O. ./. Deutsch­land, Nr. 425/03, Rd­nrn. 12-19, 23. Sep­tem­ber 2010), das die Kri­te­ri­en aus der Grund­satz­ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 4. Ju­ni 1985 (Rd­nr. 35 un­ten) über­nom­men hat­te, und war der An­sicht, dass die ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung des Be­schwer­deführers noch nicht den An­for­de­run­gen des § 1 Ab­satz 1 des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes genügen würde (Rd­nr. 36 un­ten). Nach An­sicht des Ge­richts un­ter­lag der Be­trof­fe­ne kei­nen ge­stei­ger­ten Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten, weil er we­der pas­to­ral noch ka­te­che­tisch tätig war, nicht auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca ar­bei­te­te und auch nicht lei­ten­der Mit­ar­bei­ter im Sin­ne des Ar­ti­kels 5 Ab­satz 3 der Grund­ord­nung war. Nach Auf­fas­sung des Ge­richts hat­te die Be­klag­te nicht nach­ge­wie­sen, dass sei­ne Stel­lung als De­ka­nats­kan­tor ei­ner lei­ten­den Tätig­keit ent­sprach; dem­nach hätte die Kir­chen­ge­mein­de gemäß Ar­ti­kel 5 Absätze 1 und 2 der Grund­ord­nung zunächst ein klären­des Gespräch mit dem Be­trof­fe­nen führen oder ei­ne Ab­mah­nung er­tei­len müssen, be­vor sie auf die schwers­te Sank­ti­on in Form der Kündi­gung zurück­griff, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die lan­ge Beschäfti­gungs­dau­er des Be­schwer­deführers in der Kir­chen­ge­mein­de (vier­zehn Jah­re) und den Um­stand, dass er als Or­ga­nist auf dem welt­li­chen Ar­beits­markt prak­tisch kei­ne Chan­ce hat­te. Das Ar­beits­ge­richt er­in­ner­te dar­an, dass ei­ne anfäng­li­che Ab­mah­nung durch den Ar­beit­ge­ber nur dann ent­behr­lich sei, wenn nach Art und Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung der Ar­beit­neh­mer mit de­ren Bil­li­gung durch den Ar­beit­ge­ber nicht rech­nen konn­te oder wenn er nicht wil­lens oder nicht in der La­ge sei, sei­nen be­ruf­li­chen Ver­pflich­tun­gen nach­zu­kom­men.
17 So­weit dem Be­schwer­deführer von der Kir­chen­ge­mein­de vor­ge­wor­fen wer­de, Va­ter ei­nes außer­ehe­li­chen Kin­des zu sein, so sei die­se Pflicht­ver­let­zung nach vier­zehn Dienst­jah­ren nicht so gra­vie­rend, als dass dies al­lein schon aus­rei­chend sei, ei­ne Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen. Ar­ti­kel 5 Ab­satz 4 der Grund­ord­nung se­he aus­drück­lich vor, dass zu prüfen sei, ob ein Mit­ar­bei­ter die Leh­re der Ka­tho­li­schen Kir­che bekämp­fe oder die­se zwar an­er­ken­ne, es ihm aber nicht ge­lin­ge, sie in der Pra­xis zu be­ach­ten. Sch­ließlich ha­be die Kir­chen­ge­mein­de nicht nach­ge­wie­sen, dass der Be­schwer­deführer ge­genüber dem De­chan­ten erklärt ha­ben soll, dass er sei­ne Be­zie­hung zur neu­en Le­bens­gefähr­tin nicht ein­stel­len wer­de.
18

Am 13. Au­gust 1998 wies das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf die Be­ru­fung der Kir­chen­ge­mein­de zurück. Es folg­te den Schluss­fol­ge­run­gen des Ar­beits­ge­richts und leg­te dar, dass nicht die Va­ter­schaft ei­nes außer­ehe­li­chen Kin­des Kündi­gungs­grund sei, son­dern die länger an­dau­ern­de außer­ehe­li­che Be­zie­hung. Es be­ton­te, dass die kirch­li­che Tätig­keit des Be­schwer­deführers zwar nicht un­ter Ar­ti­kel 5 Ab­satz 3 der Grund­ord­nung fal­le, ei­ne Kündi­gung des Be­trof­fe­nen aber nach Ar­ti­kel 5 Ab­satz 4 der Grund­ord­nung we­gen der Nähe sei­ner Auf­ga­be zum Verkündi­gungs­auf­trag der Kir­che möglich sei. Nach ei­ner förm­li­chen Anhörung des Be­schwer­deführers als Par­tei fol­ger­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt je­doch, bei der Kündi­gung ha­be ein ver­fah­rens­recht­li­ches Versäum­nis vor­ge­le­gen, weil die Kir­chen­ge­mein­de nicht nach­ge­wie­sen ha­be, dass der De­chant ver­sucht hat­te, dar­auf hin­zu­wir­ken, dass der Be­schwer­deführer sei­ne außer­ehe­li­che Be­zie­hung be­en­det. We­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­sa­che hat es die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­sen.

C. Das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts

19 Am 12. Au­gust 1999 hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf­ge­ho­ben. Es ver­trat die Auf­fas­sung, dass Ar­ti­kel 5 Ab­satz 1 der Grund­ord­nung, wo­nach ein klären­des Gespräch geführt wer­den muss, nicht nur für die nach Ab­satz 2 die­ser Grund­ord­nung aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen gel­te (Kündi­gung als letz­te Maßnah­me bei schwer­wie­gen­den Verstößen), son­dern auch für sol­che nach Ab­satz 3 (grundsätz­li­cher Aus­schluss der Wei­ter­beschäfti­gung mit der Möglich­keit, aus­nahms­wei­se von ei­ner Kündi­gung ab­zu­se­hen). Zwi­schen den bei­den Absätzen be­ste­he le­dig­lich ein gra­du­el­ler Un­ter­schied, wo­bei in je­dem Fall zunächst ein klären­des Gespräch oder Be­ra­tungs­gespräch zu führen sei. Im vor­lie­gen­den Fall war das Bun­des­ar­beits­ge­richt der Mei­nung, we­gen der man­geln­den Deut­lich­keit der auf den Be­schwer­deführer an­zu­wen­den­den kir­chen­recht­li­chen Be­stim­mun­gen und zwecks Klärung der Fra­ge, ob für ihn we­gen sei­ner Tätig­keit verschärf­te Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten gal­ten oder nicht, sei nicht ein­deu­tig er­wie­sen, dass der Be­schwer­deführer in hinläng­li­cher Wei­se vor­her­se­hen konn­te, dass in sei­nem Fall Ar­ti­kel 5 Ab­satz 3 der Grund­ord­nung gültig war. Wenn dem­nach im Fall des Be­schwer­deführers ein klären­des Gespräch hätte geführt wer­den müssen, so sei die Kündi­gung oh­ne ein sol­ches Gespräch so­zi­al­wid­rig. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­trat je­doch die Auf­fas­sung, die Schluss­fol­ge­rung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der­zu­fol­ge ein Gespräch mit dem Be­schwer­deführer nicht statt­ge­fun­den hat­te, sei feh­ler­haft. In die­sem Zu­sam­men­hang war das Bun­des­ar­beits­ge­richt der Auf­fas­sung, das Be­ru­fungs­ge­richt ha­be zu Un­recht da­von ab­ge­se­hen, auch ei­ne Par­tei­ver­neh­mung des De­chan­ten durch­zuführen, um fest­zu­stel­len, ob die­ser ver­sucht hat­te, den Be­schwer­deführer zu ei­ner Be­en­di­gung sei­ner außer­ehe­li­chen Be­zie­hung zu be­we­gen, wes­halb das an­ge­foch­te­ne Ur­teil auf­zu­he­ben sei. Man­gels hin­rei­chen­der Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen sei es aber nicht in der La­ge, ab­sch­ließend zu ent­schei­den, ob die Kündi­gung des Be­schwer­deführers ge­recht­fer­tigt ge­we­sen sei. Da­her ver­wies es die Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück.
20 Das Bun­des­ar­beits­ge­richt leg­te dar, dass der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber beim Ab­schluss von Ar­beits­verträgen nicht nur von der durch das staat­li­che Ar­beits­recht ge­prägten Pri­vat­au­to­no­mie Ge­brauch ma­che, son­dern zu­gleich von der in­sti­tu­tio­nel­len Ga­ran­tie, dass die Kir­che ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbständig ord­net und ver­wal­tet. Des­halb fin­de ne­ben dem staat­li­chen auch das kir­chen­ei­ge­ne Ar­beits­recht An­wen­dung. Mit der Grund­ord­nung und ins­be­son­de­re den Ar­ti­keln 4 und 5 ha­be die Ka­tho­li­sche Kir­che von ih­rem aus Ar­ti­kel 137 Ab­satz 3 der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung re­sul­tie­ren­den Selbst­be­stim­mungs­recht Ge­brauch ge­macht (Rd­nr.34 un­ten). Die An­wen­dung des staat­li­chen Ar­beits­rechts dürfe die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Ei­gen­art des kirch­li­chen Diens­tes nicht in Fra­ge stel­len. Die Ka­tho­li­sche Kir­che sei des­halb be­fugt, bei der Ge­stal­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se das Leit­bild ei­ner christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft zu Grun­de zu le­gen und ins­be­son­de­re ih­ren ka­tho­li­schen Ar­beit­neh­mern auf­zu­er­le­gen, die Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re an­zu­er­ken­nen und zu be­ach­ten, wie dies in Ar­ti­kel 4 Ab­satz 1 der Grund­ord­nung vor­ge­se­hen ist. Die Glaubwürdig­keit von Kir­chen könne vom Ver­hal­ten ih­rer in ein Ar­beits­verhält­nis zu ih­nen tre­ten­den Mit­glie­der abhängen und da­von, ob sie die kirch­li­che Ord­nung - auch in ih­rer Le­bensführung - re­spek­tie­ren. Die Ar­ti­kel 4 und 5 der Grund­ord­nung würden be­stim­men, wel­che Maßstäbe für die Be­wer­tung ver­trag­li­cher Loya­litäts­pflich­ten gel­ten und wel­che Schwe­re dem Loya­litäts­ver­s­toß zu­kom­men würde.
21 Das Bun­des­ar­beits­ge­richt fügte hin­zu, die Be­son­der­heit der Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten sei dar­in be­gründet, dass die­se nicht so sehr die Ar­beits­pflich­ten be­tref­fen würden, son­dern Ver­hal­tens­wei­sen aus dem Be­reich der Ne­ben­pflich­ten oder so­gar der Pri­vat­sphäre. Es be­ton­te, dass zu den Grundsätzen der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re die her­aus­ra­gen­de Be­deu­tung der Ehe gehöre. Die­se sei nicht nur ein Bund und ein Ver­trag, viel­mehr auch ein Sa­kra­ment. Selbst wenn der Ehe­bruch nach der Neu­fas­sung des co­dex iuris ca­no­ni­ci im Jah­re 1983 nicht länger als Ver­bre­chen an­ge­se­hen wer­de, zeich­ne sich die Ehe wei­ter­hin durch ih­re Un­auflöslich­keit, le­bens­lan­ge und aus­sch­ließli­che Na­tur aus.
22 Das Bun­des­ar­beits­ge­richt be­ton­te, die Ar­beits­ge­rich­te sei­en bei der An­wen­dung des staat­li­chen Ar­beits­rechts an die Vor­ga­ben der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten ge­bun­den, so­weit die­se den an­er­kann­ten Maßstäben der ver­fass­ten Kir­chen Rech­nung trügen. Die Ar­beits­ge­rich­te dürf­ten sich je­doch durch die An­wen­dung die­ser Vor­ga­ben nicht in Wi­der­spruch zu den Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung be­ge­ben, wie sie im all­ge­mei­nen Willkürver­bot, dem Be­griff der „gu­ten Sit­ten“ und des „ord­re pu­blic“ nie­der­ge­legt sei­en. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (Rd­nr. 35 un­ten) hätten die Ar­beits­ge­rich­te si­cher­zu­stel­len, dass die Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten kei­ne un­an­nehm­ba­ren An­for­de­run­gen an die Loya­lität ih­rer Ar­beit­neh­mer stel­len. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­trat die Auf­fas­sung, die Vor­stel­lung der Ka­tho­li­schen Kir­che über die ehe­li­che Treue ste­he nicht in Wi­der­spruch zu den Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung. Nach Ar­ti­kel 6 des Grund­ge­set­zes ste­he die Ehe un­ter ei­nem be­son­de­ren Schutz und der Ehe­bruch würde vom bürger­li­chen Recht als schwer­wie­gen­des Fehl­ver­hal­ten be­trach­tet. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt führ­te aus, es ha­be schon in sei­nem Ur­teil vom 24. April 1997 dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ehe­bruch nach An­sicht der Ka­tho­li­schen Kir­che als schwer­wie­gen­des Fehl­ver­hal­ten zu be­trach­ten sei (vor­erwähn­te Rechts­sa­che O., Rd­nr. 15).
23 Das Bun­des­ar­beits­ge­richt fol­ger­te, dass das Be­ru­fungs­ge­richt das Ver­hal­ten des Be­schwer­deführers zu Recht als ei­ne schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lung im Sin­ne von Ar­ti­kel 5 Ab­satz 2 der Grund­ord­nung und da­mit an sich als Kündi­gungs­grund im Sin­ne von Ar­ti­kel 1 Ab­satz 2 des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes an­ge­se­hen hat­te. Es stell­te fest, die An­sicht des Be­schwer­deführers, wo­nach al­lein die Wie­der­hei­rat – die nach dem Verständ­nis der Ka­tho­li­schen Kir­che ungültig war – mit ei­ner sol­chen schwer­wie­gen­den Ver­feh­lung gleich­zu­set­zen sei, sei we­der der Grund­ord­nung noch an­de­ren Vor­schrif­ten zu ent­neh­men.

D. Das Ver­fah­ren nach der Zurück­ver­wei­sung

24 Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf hat am 3. Fe­bru­ar 2000 nach Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits der Be­ru­fung der Kir­chen­ge­mein­de ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 9. De­zem­ber 1997 statt­ge­ge­ben. Nach­dem der De­chant als Par­tei ver­nom­men wor­den war und der Be­schwer­deführer ein­geräumt hat­te, dass er sei­ne neue Le­bens­be­zie­hung mit sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten bei sei­nem Gespräch mit dem De­chan­ten am 2. Ju­li 1997 als endgültig be­zeich­net hat­te, hat das Ge­richt er­kannt, dass die Kir­chen­ge­mein­de die Kündi­gung in Übe­rein­stim­mung mit Ar­ti­kel 5 Ab­satz 1 der Grund­ord­nung aus­ge­spro­chen hat. Nach den Aus­sa­gen des De­chan­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung, de­nen der Vor­zug vor den Aus­sa­gen des Be­schwer­deführers zu ge­ben sei, ha­be in der Tat ein Gespräch zwi­schen den bei­den Be­trof­fe­nen statt­ge­fun­den. An­ge­sichts des be­harr­li­chen Stand­punkts des Be­schwer­deführers in Be­zug auf sei­ne neue Be­zie­hung hätten der De­chant und die Kir­chen­ge­mein­de zu Recht an­neh­men können, dass ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung überflüssig sei.
25 Das Lan­des­ar­beits­ge­richt leg­te dar, es ver­ken­ne die Kon­se­quen­zen der ge­gen den Be­schwer­deführer aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung nicht, der sei­nen Be­ruf wahr­schein­lich nicht mehr ausführen und sei­nen Un­ter­halts­pflich­ten nicht mehr im bis­he­ri­gen Um­fang nach­kom­men könne. Es räum­te aber ein, dass die Kir­chen­ge­mein­de den Be­schwer­deführer nicht wei­ter­beschäfti­gen konn­te, oh­ne jeg­li­che Glaubwürdig­keit hin­sicht­lich der Ver­bind­lich­keit der Sit­ten­ge­set­ze zu ver­lie­ren. In die­sem Zu­sam­men­hang müsse berück­sich­tigt wer­den, dass der Be­schwer­deführer zwar nicht zu den Mit­ar­bei­tern gehörte, für die nach Ar­ti­kel 5 Ab­satz 3 der Grund­ord­nung ge­stei­ger­te Loya­litätsan­for­de­run­gen gel­ten, sei­ne Tätig­keit aber ei­ne große Nähe zu dem Verkündi­gungs­auf­trag der Kir­che auf­wies. Ein wei­te­res Zu­sam­men­wir­ken des Be­schwer­deführers mit dem De­chan­ten bei der Mess­fei­er sei nach Außen nicht ver­mit­tel­bar. Dem Be­ru­fungs­ge­richt zu­fol­ge würden die In­ter­es­sen der Kir­chen­ge­mein­de ge­genüber den In­ter­es­sen des Be­schwer­deführers deut­lich über­wie­gen.
26 Mit Be­schluss vom 29. Mai 2000 hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Be­schwer­de des Be­schwer­deführers ge­gen die Nicht­zu­las­sung sei­ner Re­vi­si­on als un­zulässig ver­wor­fen.
27 Am 8. Ju­li 2002 hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die Ver­fas­sungs­be­schwer­de des Be­schwer­deführers man­gels hin­rei­chen­der Aus­sicht auf Er­folg nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men (Az. 2 BvR 1160/00). Nach sei­ner Auf­fas­sung be­geg­ne­ten die an­ge­grif­fe­nen Ent­schei­dun­gen kei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken im Hin­blick auf sei­ne Ent­schei­dung vom 4. Ju­ni 1985 (Rd­nr. 35 un­ten).
28

Seit Sep­tem­ber 2002 ist der Be­schwer­deführer bei ei­ner pro­tes­tan­ti­schen Kir­chen­ge­mein­de in Es­sen als Chor­lei­ter beschäftigt und lei­tet in eh­ren­amt­li­cher Tätig­keit drei Chöre.

E. Wei­te­re Ver­fah­ren

29 Am 22. De­zem­ber 1997 sprach die Kir­chen­ge­mein­de ei­ne zwei­te Kündi­gung zum 1. Ju­li 1998 aus. Am 4. De­zem­ber 1998 wies das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge des Be­schwer­deführers ab, die Kündi­gung für nich­tig zu erklären. Das Ver­fah­ren ist noch beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf anhängig.

II.DAS EINSCHLÄGI­GE IN­NERSTAAT­LICHE UND GE­MEINSCHAFT­LICHE RECHT UND DIE EINSCHLÄGI­GE IN­NERSTAAT­LICHE UND GE­MEINSCHAFT­LICHE PRA­XIS

A. All­ge­mei­ner Kon­text

1. Stel­lung der Kir­chen und Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten im deut­schen Recht

30 Die Rechts­stel­lung der Kir­chen und Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten rich­tet sich ins­be­son­de­re nach den Ar­ti­keln 137 bis 141 (so­ge­nann­te Kir­chen­ar­ti­kel) der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung vom 11. Au­gust 1919, die durch Ar­ti­kel 140 GG in das Grund­ge­setz auf­ge­nom­men wur­den. Ei­ne große An­zahl an Kir­chen und Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten, dar­un­ter die Ka­tho­li­sche Kir­che (et­wa 24,9 Mil­lio­nen Mit­glie­der) so­wie die Evan­ge­li­sche Kir­che in Deutsch­land (et­wa 24,5 Mil­lio­nen Mit­glie­der), die ge­mein­hin als die bei­den Großkir­chen be­zeich­net wer­den, verfügen über ei­ne Rechts­stel­lung als ju­ris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts, sind aber den­noch nicht Teil der öffent­li­chen Ge­walt. Die an­de­ren Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten sind rechtsfähig auf­grund des bürger­li­chen Rechts. Auf­grund ih­rer Stel­lung als ju­ris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts können die be­trof­fe­nen Kir­chen Kir­chen­steu­er er­he­ben und Be­am­te beschäfti­gen.
31 Die Ka­tho­li­sche Kir­che und die Evan­ge­li­sche Kir­che beschäfti­gen ins­be­son­de­re in ih­ren ka­ri­ta­ti­ven und wohltäti­gen Or­ga­ni­sa­tio­nen mehr als ei­ne Mil­li­on Men­schen, sie sind da­her nach dem Staat der be­deu­tends­te Ar­beit­ge­ber in Deutsch­land. Ih­re größten ka­ri­ta­ti­ven Or­ga­ni­sa­tio­nen, die (ka­tho­li­sche) Ca­ri­tas und die (evan­ge­li­sche) Dia­ko­nie beschäfti­gen ih­rer­seits je­weils fast 500.000 bzw. 450.000 Per­so­nen als Mit­ar­bei­ter. Ih­re Tätig­kei­ten be­tref­fen ins­be­son­de­re die Ver­wal­tung von Kran­kenhäusern, Schu­len, Kin­dergärten, Hei­men für Kin­der oder Se­nio­ren und Be­ra­tungs­zen­tren (AIDS, Mi­gra­ti­ons­fra­gen, Frau­en in Not). Die Ka­tho­li­sche und die Evan­ge­li­sche Kir­che be­grei­fen ih­re so­zia­len Tätig­kei­ten als Teil ih­res Verkündi­gungs­auf­trags und als prak­ti­sche Um­set­zung des Ge­bots der Nächs­ten­lie­be.
32 Das Recht, das die Ar­beits­be­zie­hun­gen zwi­schen den Kir­chen und ih­ren Amts­trägern re­gelt, lehnt sich an das öffent­li­che Dienst­recht an. Im Hin­blick auf die Beschäftig­ten kommt das staat­li­che Ar­beits­recht zur An­wen­dung, al­ler­dings mit ge­wis­sen Aus­nah­men auf­grund des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Kir­chen. Letz­te­res gibt ih­nen die Möglich­keit, ih­ren Be­diens­te­ten be­son­de­re Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten auf­zu­ge­ben (sie­he un­ten). Im Übri­gen un­ter­lie­gen die Kir­chen und ih­re In­sti­tu­tio­nen nicht dem staat­li­chen Mit­be­stim­mungs­recht im Hin­blick auf das Ta­rif­ver­trags­recht. Da ih­re Tätig­kei­ten ins­be­son­de­re im ka­ri­ta­ti­ven und wohltäti­gen Be­reich dem Leit­bild ei­ner christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft fol­gen, die von al­len Mit­ar­bei­tern ge­bil­det wird, ak­zep­tie­ren sie die Rechts­struk­tu­ren nicht, die auf ei­ner grundsätz­li­chen Ge­gensätz­lich­keit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­ru­hen. Die Ka­tho­li­sche Kir­che so­wie die meis­ten Evan­ge­li­schen Kir­chen leh­nen es da­her ab, Ta­rif­verträge mit den Ge­werk­schaf­ten zu schließen, Streik­recht oder Aus­sper­rung gibt es in ih­ren Ein­rich­tun­gen nicht. Sie ha­ben da­ge­gen ih­re ei­ge­nen Ver­tre­tungs- und Mit­be­stim­mungs­sys­te­me für ih­re Mit­ar­bei­ter ge­schaf­fen.
33 Da sie die Stel­lung ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son des öffent­li­chen Rechts be­klei­den, sind die Kir­chen und Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten im Hin­blick auf ih­re Fi­nan­zie­rung be­fugt, Kir­chen­steu­er zu er­he­ben, die ei­nen Großteil (et­wa 80%) ih­res Ge­samt­bud­gets aus­macht. Die Kir­chen­steu­er wird von den staat­li­chen Behörden für die Kir­chen und Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten ein­ge­zo­gen, die­se über­wei­sen als Ge­gen­leis­tung ei­ne Entschädi­gung in Höhe von 3 bis 5% des Kir­chen­steu­er­er­trags an den Staat. Die­se Steu­er ist an die Lohn­steu­er an­ge­lehnt und beträgt 8 bis 9 % der Lohn­steu­er. Sie wird vom Ar­beit­ge­ber des Steu­er­zah­lers un­mit­tel­bar mit der Lohn­steu­er an das Fi­nanz­amt ab­geführt. Da­zu stel­len die Ge­mein­den für je­den Steu­er­zah­ler ei­ne Lohn­steu­er­kar­te aus, die der Ar­beit­neh­mer sei­nem Ar­beit­ge­ber zu über­mit­teln hat. Die Lohn­steu­er­kar­te enthält be­stimm­te persönli­che An­ga­ben des Ar­beit­neh­mers, dar­un­ter die Steu­er­klas­se, Ab­schläge für un­ter­halts­be­rech­tig­te Kin­der so­wie die Zu­gehörig­keit zu ei­ner zur Er­he­bung von Kir­chen­steu­er be­rech­tig­ten Kir­che oder Re­li­gi­ons­ge­sell­schaft.

2. Das Grund­ge­setz

34 Ar­ti­kel 140 des Grund­ge­set­zes be­stimmt, dass die Ar­ti­kel 136 bis 139 und Ar­ti­kel 141 (sog. Kir­chen­ar­ti­kel) der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung vom 11. Au­gust 1919 Be­stand­teil des Grund­ge­set­zes sind. Ar­ti­kel 137 lau­tet wie folgt:

Ar­ti­kel 137

„(1) Es be­steht kei­ne Staats­kir­che.

(2) Die Frei­heit der Ver­ei­ni­gung zu Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten wird gewähr­leis­tet. (...)

(3) Je­de Re­li­gi­ons­ge­sell­schaft ord­net und ver­wal­tet ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbständig in­ner­halb der Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes. Sie ver­leiht ih­re Ämter oh­ne Mit­wir­kung des Staa­tes oder der bürger­li­chen Ge­mein­de.

(4) Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten er­wer­ben die Rechtsfähig­keit nach den all­ge­mei­nen Vor­schrif­ten des bürger­li­chen Rechts.

(5) Die Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten blei­ben Körper­schaf­ten des öffent­li­chen Rech­tes so­weit sie sol­che bis­her wa­ren. An­de­ren Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten sind auf ih­ren An­trag glei­che Rech­te zu gewähren, wenn sie durch ih­re Ver­fas­sung und die Zahl ih­rer Mit­glie­der die Gewähr der Dau­er bie­ten (...).

(6) Die Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten, wel­che Körper­schaf­ten des öffent­li­chen Rech­tes sind, sind be­rech­tigt, auf Grund der bürger­li­chen Steu­er­lis­ten nach Maßga­be der lan­des­recht­li­chen Be­stim­mun­gen Steu­ern zu er­he­ben.

(7) Den Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten wer­den die Ver­ei­ni­gun­gen gleich­ge­stellt, die sich die ge­mein­schaft­li­che Pfle­ge ei­ner Welt­an­schau­ung zur Auf­ga­be ma­chen.

(8) So­weit die Durchführung die­ser Be­stim­mun­gen ei­ne wei­te­re Re­ge­lung er­for­dert, liegt die­se der Lan­des­ge­setz­ge­bung ob.

3. Das Ur­teil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 4. Ju­ni 1985

35 Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat am 4. Ju­ni 1985 ei­ne Grund­satz­ent­schei­dung zur Wirk­sam­keit von Kündi­gun­gen er­las­sen, die kirch­li­che Ein­rich­tun­gen ge­gen in ih­ren Diens­ten ste­hen­de Ar­beit­neh­mer we­gen Ver­let­zung von Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten aus­ge­spro­chen ha­ben (Az. BvR 1703/83, 1718/83 und 856/84, Be­schluss veröffent­licht in der Samm­lung der Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, Bd. 70, S. 138-173). Ge­gen­stand die­ser Ver­fas­sungs­be­schwer­den war ei­ner­seits die Kündi­gung ei­nes in ei­nem ka­tho­li­schen Kran­ken­haus beschäftig­ten Arz­tes we­gen sei­nes Stand­punkts zum The­ma Ab­trei­bung und an­de­rer­seits die Kündi­gung ei­nes kaufmänni­schen An­ge­stell­ten ei­nes Ju­gend­wohn­hei­mes, das von ei­ner Or­dens­ge­mein­schaft der Ka­tho­li­schen Kir­che geführt wird, we­gen sei­nes Aus­tritts aus der Ka­tho­li­schen Kir­che. Nach­dem die Ar­beits­ge­rich­te den bei­den gekündig­ten Per­so­nen Recht ge­ge­ben hat­ten, ha­ben die Kir­chen das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt an­ge­ru­fen. Die­ses hat­te ih­ren Be­schwer­den statt­ge­ge­ben.

Das ho­he Ge­richt hat dar­an er­in­nert, dass das Recht der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, ih­re An­ge­le­gen­hei­ten in den Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes nach Maßga­be des Ar­ti­kels 137 Ab­satz 3 der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung nach ih­rem Selbst­verständ­nis zu re­geln, nicht nur für die Kir­chen gel­ten würde, son­dern oh­ne Rück­sicht auf ih­re Rechts­form auch für al­le der Kir­che in be­stimm­ter Wei­se zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen, wenn sie ein Stück des Auf­trags der Kir­che wahr­neh­men. Be­stand­teil die­ser Ver­fas­sungs­ga­ran­tie sei das Recht der Kir­chen, das für die Erfüllung ih­res Auf­trags er­for­der­li­che Per­so­nal aus­zuwählen und so­mit Ar­beits­verträge ab­zu­sch­ließen. Be­die­nen sich die Kir­chen wie je­der­mann der Pri­vat­au­to­no­mie zur Be­gründung von Ar­beits­verhält­nis­sen, würde auf die­se das staat­li­che Ar­beits­recht An­wen­dung fin­den. Die An­wen­dung des Ar­beits­rechts würde aber nicht da­zu führen, die Zu­gehörig­keit der Ar­beits­verhält­nis­se zu den ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten der Kir­che auf­zu­he­ben. Die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Kir­chen blei­be für die Ge­stal­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen we­sent­lich. So könne ei­ne Kir­che im In­ter­es­se der ei­ge­nen Glaubwürdig­keit ih­re Ar­beits­verträge auf das Leit­bild ei­ner christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft stützen und dem­nach von den ihr an­gehören­den Ar­beit­neh­mern die Be­ach­tung der tra­gen­den Grundsätze der kirch­li­chen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re ver­lan­gen so­wie der fun­da­men­ta­len Ver­pflich­tun­gen, die je­dem Kir­chen­mit­glied ob­lie­gen. Durch all das würde die Rechts­stel­lung des kirch­li­chen Ar­beit­neh­mers aber kei­nes­wegs „kle­ri­ka­li­siert“. Es gin­ge viel­mehr aus­sch­ließlich um den In­halt und Um­fang der ver­trag­lich be­gründe­ten Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten. Dies führe nicht da­zu, dass aus dem bürger­lich-recht­li­chen Ar­beits­verhält­nis ei­ne Art kirch­li­ches Sta­tus­verhält­nis wird, das die Per­son to­tal er­greift und ih­re pri­va­te Le­bensführung voll um­fasst.

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat eben­falls dar­ge­legt, dass die Ge­stal­tungs­frei­heit der Kir­chen un­ter dem Vor­be­halt des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes ste­he, ein­sch­ließlich der Vor­schrif­ten zum Schutz vor un­ge­recht­fer­tig­ten Kündi­gun­gen, wie den §§ 1 des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes und 626 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs. Dies würde aber nicht be­deu­ten, dass die­se Be­stim­mun­gen den so ge­nann­ten Kir­chen­ar­ti­keln der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung vor­ge­hen würden. So­mit müsse ei­ne Abwägung der un­ter­schied­li­chen Rech­te vor­ge­nom­men und dem Selbst­verständ­nis der Kir­chen ein be­son­de­res Ge­wicht bei­ge­mes­sen wer­den. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt führ­te wei­ter aus:

„Dar­aus folgt: Gewähr­leis­tet die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts, dass die Kir­chen bei der ar­beits­ver­trag­li­chen Ge­stal­tung des kirch­li­chen Diens­tes das Leit­bild ei­ner christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft zu­grun­de le­gen und die Ver­bind­lich­keit kirch­li­cher Grund­pflich­ten be­stim­men können, so ist die­se Gewähr­leis­tung bei der An­wen­dung des Kündi­gungs­schutz­rechts auf Kündi­gun­gen von Ar­beits­verhält­nis­sen we­gen der Ver­let­zung der sich dar­aus für die Ar­beit­neh­mer er­ge­ben­den Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen zu berück­sich­ti­gen und ih­re Trag­wei­te fest­zu­stel­len. Ei­ne Rechts­an­wen­dung, bei der die vom kirch­li­chen Selbst­verständ­nis her ge­bo­te­ne Ver­pflich­tung der kirch­li­chen Ar­beit­neh­mer auf grund­le­gen­de Ma­xi­men kirch­li­chen Le­bens ar­beits­recht­lich oh­ne Be­deu­tung blie­be, wi­derspräche dem ver­fas­sungs­verbürg­ten Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen.

Dar­aus er­gibt sich: Im Streit­fall ha­ben die Ar­beits­ge­rich­te die vor­ge­ge­be­nen kirch­li­chen Maßstäbe für die Be­wer­tung ver­trag­li­cher Loya­litäts­pflich­ten zu­grun­de zu le­gen, so­weit die Ver­fas­sung das Recht der Kir­chen an­er­kennt, hierüber selbst zu be­fin­den. Es bleibt da­nach grundsätz­lich den ver­fass­ten Kir­chen über­las­sen, ver­bind­lich zu be­stim­men, was "die Glaubwürdig­keit der Kir­che und ih­rer Verkündi­gung er­for­dert", was "spe­zi­fisch kirch­li­che Auf­ga­ben" sind, was "Nähe" zu ih­nen be­deu­tet, wel­ches die "we­sent­li­chen Grundsätze der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re" sind und was als - ge­ge­be­nen­falls schwe­rer - Ver­s­toß ge­gen die­se an­zu­se­hen ist. Auch die Ent­schei­dung darüber, ob und wie in­ner­halb der im kirch­li­chen Dienst täti­gen Mit­ar­bei­ter ei­ne "Ab­stu­fung" der Loya­litäts­pflich­ten ein­grei­fen soll, ist grundsätz­lich ei­ne dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht un­ter­lie­gen­de An­ge­le­gen­heit.

So­weit die­se kirch­li­chen Vor­ga­ben den an­er­kann­ten Maßstäben der ver­fass­ten Kir­chen Rech­nung tra­gen, was in Zwei­felsfällen durch ent­spre­chen­de ge­richt­li­che Rück­fra­gen bei den zuständi­gen Kir­chen­behörden auf­zuklären ist, sind die Ar­beits­ge­rich­te an sie ge­bun­den, es sei denn, die Ge­rich­te begäben sich da­durch in Wi­der­spruch zu Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung, wie sie im all­ge­mei­nen Willkürver­bot so­wie in dem Be­griff der "gu­ten Sit­ten" und des ord­re pu­blic ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den ha­ben. Es bleibt in die­sem Be­reich so­mit Auf­ga­be der staat­li­chen Ge­richts­bar­keit si­cher­zu­stel­len, dass die kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen nicht in Ein­z­elfällen un­an­nehm­ba­re An­for­de­run­gen - in­so­weit mögli­cher­wei­se ent­ge­gen den Grundsätzen der ei­ge­nen Kir­che und der dar­aus fol­gen­den Fürsor­ge­pflicht - an die Loya­lität ih­rer Ar­beit­neh­mer stel­len.

Kom­men sie hier­bei zur An­nah­me ei­ner Ver­let­zung sol­cher Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten, so ist die wei­te­re Fra­ge, ob die­se Ver­let­zung ei­ne Kündi­gung des kirch­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses sach­lich recht­fer­tigt, nach den kündi­gungs­schutz­recht­li­chen Vor­schrif­ten der §§ 1 KSchG, 626 BGB zu be­ant­wor­ten(...)“

B. Die Kündi­gungs­vor­schrif­ten

36 In § 1 Absätze 1 und 2 des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes heißt es ins­be­son­de­re, dass ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Per­son oder in dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen, be­dingt ist.

§ 626 BGB er­laubt je­der Ver­trags­par­tei das Dienst­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist zu kündi­gen.

C. Die Vor­schrif­ten der Ka­tho­li­schen Kir­che

1. Die Kirch­li­che Ar­beits- und Vergütungs­ver­ord­nung

37 § 2 Ab­satz 2 Buch­sta­be b der Kirch­li­chen Ar­beits- und Vergütungs­ver­ord­nung für die (Erz)diöze­sen Aa­chen, Es­sen, Köln, Müns­ter (Teil Nord­rhein-West­fa­len) und Pa­der­born vom 15. De­zem­ber 1971 in der bis zum 1. Ja­nu­ar 1994 gel­ten­den Fas­sung for­der­te, dass die Le­bensführung des Ar­beit­neh­mers und der in sei­nem Haus­halt le­ben­den Per­so­nen den Grundsätzen der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re ent­spre­chen sol­le.

§ 6 sah vor, dass zu den Pflich­ten des Ar­beit­neh­mers gehörte, sich in Wort und Tat zu den Grundsätzen der Ka­tho­li­schen Kir­che zu be­ken­nen und sich so zu ver­hal­ten, wie es von den An­gehöri­gen des kirch­li­chen Diens­tes er­war­tet wird.

Die gel­ten­de Fas­sung von § 42 Ab­satz 1 be­stimmt ins­be­son­de­re, dass als wich­ti­ger Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung auch ein gro­ber äußerer Ver­s­toß ge­gen die kirch­li­chen Grundsätze gilt, wo­zu bei­spiels­wei­se der Kir­chen­aus­tritt gehört.

2. Die Grund­ord­nung der Ka­tho­li­schen Kir­che

38 Die ein­schlägi­gen Pas­sa­gen der Ar­ti­kel 4 und 5 der Grund­ord­nung der Ka­tho­li­schen Kir­che für den kirch­li­chen Dienst im Rah­men kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se, die von der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz am 22. Sep­tem­ber 1993 ver­ab­schie­det und durch den Diöze­s­an­bi­schof des Bis­tums Es­sen mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 1994 in Kraft ge­setzt wur­de, lau­ten wie folgt:

Ar­ti­kel 4

Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten

„(1) Von den ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern wird er­war­tet, dass sie die Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re an­er­ken­nen und be­ach­ten. Ins­be­son­de­re im pas­to­ra­len, ka­te­che­ti­schen und er­zie­he­ri­schen Dienst so­wie bei Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca tätig sind, ist das persönli­che Le­bens­zeug­nis im Sin­ne der Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re er­for­der­lich. Dies gilt auch für lei­ten­de Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter.

(...)

(4) Al­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ha­ben kir­chen­feind­li­ches Ver­hal­ten zu un­ter­las­sen. Sie dürfen in ih­rer persönli­chen Le­bensführung und in ih­rem dienst­li­chen Ver­hal­ten die Glaubwürdig­keit der [ka­tho­li­schen] Kir­che und der Ein­rich­tung, in der sie beschäftigt sind, nicht gefähr­den.

Ar­ti­kel 5

Verstöße ge­gen Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten

(1) Erfüllt ei­ne Mit­ar­bei­te­rin oder ein Mit­ar­bei­ter die Beschäfti­gungs­an­for­de­run­gen nicht mehr, so muss der Dienst­ge­ber durch Be­ra­tung ver­su­chen, dass die Mit­ar­bei­te­rin oder der Mit­ar­bei­ter die­sen Man­gel auf Dau­er be­sei­tigt. Im kon­kre­ten Fall ist zu prüfen, ob schon ein sol­ches klären­des Gespräch oder ei­ne Ab­mah­nung, ein for­mel­ler Ver­weis oder ei­ne an­de­re Maßnah­me (z.B. Ver­set­zung, Ände­rungskündi­gung) ge­eig­net sind, dem Ob­lie­gen­heits­ver­s­toß zu be­geg­nen. Als letz­te Maßnah­me kommt ei­ne Kündi­gung in Be­tracht.

(2) Für ei­ne Kündi­gung aus kir­chen­spe­zi­fi­schen Gründen sieht die Kir­che ins­be­son­de­re fol­gen­de Loya­litäts­verstöße als schwer­wie­gend an:

- Ver­let­zun­gen der gem. Ar­ti­kel 3 und 4 von ei­ner Mit­ar­bei­te­rin oder ei­nem Mit­ar­bei­ter zu erfüllen­den Ob­lie­gen­hei­ten, ins­be­son­de­re Kir­chen­aus­tritt, öffent­li­ches Ein­tre­ten ge­gen tra­gen­de Grundsätze der ka­tho­li­schen Kir­che (z.B. hin­sicht­lich der Ab­trei­bung) und schwer­wie­gen­de persönli­che sitt­li­che Ver­feh­lun­gen,

- Ab­schluss ei­ner nach dem Glau­bens­verständ­nis und der Rechts­ord­nung der Kir­che ungülti­gen Ehe (...)

(3) Ein nach Abs. 2 ge­ne­rell als Kündi­gungs­grund in Be­tracht kom­men­des Ver­hal­ten schließt die Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung aus, wenn es be­gan­gen wird von pas­to­ral, ka­te­che­tisch oder lei­tend täti­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern oder Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, die auf­grund ei­ner Mis­sio ca­no­ni­ca tätig sind. Von ei­ner Kündi­gung kann aus­nahms­wei­se ab­ge­se­hen wer­den, wenn schwer­wie­gen­de Gründe des Ein­zel­fal­les die­se als un­an­ge­mes­sen er­schei­nen las­sen.

(4) Wird ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht be­reits nach Abs. 3 [der Grund­ord­nung] aus­ge­schlos­sen, so hängt im übri­gen die Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung von den Ein­zel­fal­l­umständen ab, ins­be­son­de­re vom Aus­maß ei­ner Gefähr­dung der Glaubwürdig­keit von Kir­che und kirch­li­cher Ein­rich­tung, von der Be­las­tung der kirch­li­chen Dienst­ge­mein­schaft, der Art der Ein­rich­tung, dem Cha­rak­ter der über­tra­ge­nen Auf­ga­be, de­ren Nähe zum kirch­li­chen Verkündi­gungs­auf­trag, von der Stel­lung der Mit­ar­bei­te­rin oder des Mit­ar­bei­ters in der Ein­rich­tung so­wie von der Art und dem Ge­wicht der Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung. Da­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, ob ei­ne Mit­ar­bei­te­rin oder ein Mit­ar­bei­ter die Leh­re der Kir­che bekämpft oder sie an­er­kennt, aber im kon­kre­ten Fall ver­sagt.“

D. Die Re­ge­lun­gen der Evan­ge­li­schen Kir­che im Hin­blick auf die Beschäfti­gung von Kir­chen­mu­si­kern

39 Auf­grund von § 2 Ab­satz 3 des Kir­chen­mu­sik­ge­set­zes[1] vom 15. Ju­ni 1996 muss ein von der Evan­ge­li­schen Kir­che an­ge­stell­ter Kir­chen­mu­si­ker grundsätz­lich ei­ner Glied­kir­che der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land oder ei­ner Kir­che an­gehören, mit der die Evan­ge­li­sche Kir­che der Uni­on in Kir­chen­ge­mein­schaft steht. Auf­grund von § 21 Ab­satz 2 die­ses Ge­set­zes in Ver­bin­dung mit § 7 Ab­satz 1 des Ausführungs­ge­set­zes zum Kir­chen­mu­sik­ge­setz vom 13. No­vem­ber 1997[2] kann in Aus­nah­mefällen im kir­chen­mu­si­ka­li­schen Dienst im Ne­ben­amt auch an­ge­stellt wer­den, wer Mit­glied ei­ner christ­li­chen Kir­che oder Ge­mein­schaft ist, die der Ar­beits­ge­mein­schaft Christ­li­cher Kir­chen in Deutsch­land an­ge­schlos­sen ist. Da­zu gehört die Römisch-Ka­tho­li­sche Kir­che. Nach der Ord­nung für den Dienst ne­ben­amt­li­cher Kir­chen­mu­si­ker vom 18. No­vem­ber 1988[3] beträgt die durch­schnitt­li­che Wo­chen­ar­beits­zeit ei­nes sol­chen Kir­chen­mu­si­kers im Ne­ben­amt we­ni­ger als acht­zehn St­un­den.

E. Die ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen be­tref­fend die Gleich­be­hand­lung

1. Die Richt­li­nie 2000/78/EG vom 27. No­vem­ber 2000

40 In der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf heißt es:

Erwägungs­grund (24)

„Die Eu­ropäische Uni­on hat in ih­rer der Schluss­ak­te zum Ver­trag von Ams­ter­dam bei­gefügten Erklärung Nr. 11 zum Sta­tus der Kir­chen und welt­an­schau­li­chen Ge­mein­schaf­ten aus­drück­lich an­er­kannt, dass sie den Sta­tus, den Kir­chen und re­li­giöse Ver­ei­ni­gun­gen oder Ge­mein­schaf­ten in den Mit­glied­staa­ten nach de­ren Rechts­vor­schrif­ten ge­nießen, ach­tet und ihn nicht be­ein­träch­tigt und dass dies in glei­cher Wei­se für den Sta­tus von welt­an­schau­li­chen Ge­mein­schaf­ten gilt. Die Mit­glied­staa­ten können in die­ser Hin­sicht spe­zi­fi­sche Be­stim­mun­gen über die we­sent­li­chen, rechtmäßigen und ge­recht­fer­tig­ten be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen bei­be­hal­ten oder vor­se­hen, die Vor­aus­set­zung für die Ausübung ei­ner dies­bezügli­chen be­ruf­li­chen Tätig­keit sein können.“

Ar­ti­kel 4

Be­ruf­li­che An­for­de­run­gen

„(1) (...) können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen [der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­un­gen] kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn das be­tref­fen­de Merk­mal auf­grund der Art ei­ner be­stimm­ten be­ruf­li­chen Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern es sich um ei­nen rechtmäßigen Zweck und ei­ne an­ge­mes­se­ne An­for­de­rung han­delt.

(2) Die Mit­glied­staa­ten können in Be­zug auf be­ruf­li­che Tätig­kei­ten in­ner­halb von Kir­chen und an­de­ren öffent­li­chen oder pri­va­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, de­ren Ethos auf re­li­giösen Grundsätzen oder Welt­an­schau­un­gen be­ruht, Be­stim­mun­gen in ih­ren (...) gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten bei­be­hal­ten oder in künf­ti­gen Rechts­vor­schrif­ten Be­stim­mun­gen vor­se­hen, die zum Zeit­punkt der An­nah­me die­ser Richt­li­nie be­ste­hen­de ein­zel­staat­li­che Ge­pflo­gen­hei­ten wi­der­spie­geln und wo­nach ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung ei­ner Per­son kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn die Re­li­gi­on oder die Welt­an­schau­ung die­ser Per­son nach der Art die­ser Tätig­kei­ten oder der Umstände ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung an­ge­sichts des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on dar­stellt. (...).

So­fern die Be­stim­mun­gen die­ser Richt­li­nie im übri­gen ein­ge­hal­ten wer­den, können die Kir­chen und an­de­ren öffent­li­chen oder pri­va­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, de­ren Ethos auf re­li­giösen Grundsätzen oder Welt­an­schau­un­gen be­ruht, im Ein­klang mit den ein­zel­staat­li­chen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen und Rechts­vor­schrif­ten von den für sie ar­bei­ten­den Per­so­nen ver­lan­gen, dass sie sich loy­al und auf­rich­tig im Sin­ne des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on ver­hal­ten.“

2.Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz

41

Der deut­sche Ge­setz­ge­ber hat die Richt­li­nie mit der Ver­ab­schie­dung des Ge­set­zes zur Um­set­zung eu­ropäischer Richt­li­ni­en zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung (All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz) vom 14. Au­gust 2006 in in­ter­nes Recht um­ge­setzt. § 9 die­ses Ge­set­zes lau­tet wie folgt:

„(1) Un­ge­ach­tet des § 8 ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­ung bei der Beschäfti­gung durch Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, die ih­nen zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen oh­ne Rück­sicht auf ih­re Rechts­form oder durch Ver­ei­ni­gun­gen, die sich die ge­mein­schaft­li­che Pfle­ge ei­ner Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung zur Auf­ga­be ma­chen, auch zulässig, wenn ei­ne be­stimm­te Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung un­ter Be­ach­tung des Selbst­verständ­nis­ses der je­wei­li­gen Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft oder Ver­ei­ni­gung im Hin­blick auf ihr Selbst­be­stim­mungs­recht oder nach der Art der Tätig­keit ei­ne ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt.

(2) Das Ver­bot un­ter­schied­li­cher Be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­ung berührt nicht das Recht der in Ab­satz 1 ge­nann­ten Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, der ih­nen zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen oh­ne Rück­sicht auf ih­re Rechts­form oder der Ver­ei­ni­gun­gen, die sich die ge­mein­schaft­li­che Pfle­ge ei­ner Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung zur Auf­ga­be ma­chen, von ih­ren Beschäftig­ten ein loya­les und auf­rich­ti­ges Ver­hal­ten im Sin­ne ih­res je­wei­li­gen Selbst­verständ­nis­ses ver­lan­gen zu können.“

42

Am 31. Ja­nu­ar 2008 hat die Eu­ropäische Kom­mis­si­on im Hin­blick auf die Um­set­zung der Richt­li­nie 2000/78/EG in in­ner­staat­li­ches Recht ein Auf­for­de­rungs­schrei­ben an die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ge­rich­tet (Ver­fah­ren Nr. 2007/2362), das un­ter an­de­rem die „Kündi­gung be­trifft, die durch das An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­ge­setz nicht ge­deckt ist.“ Sie hat fest­ge­stellt, dass, während die Richt­li­nie ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung nur er­laubt, wenn die Re­li­gi­on oder die Welt­an­schau­ung ei­ne we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung an­ge­sichts des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on dar­stellt, § 9 Ab­satz 1 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung auch dann vor­sieht, wenn die Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung im Hin­blick auf ihr Selbst­be­stim­mungs­recht oder nach der Art der Tätig­keit ei­ne ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt. Da ein der­ar­ti­ger Un­ter­schied durch den Wort­laut der Richt­li­nie nicht ge­deckt ist, ent­sprach die Art der Um­set­zung nach Auf­fas­sung der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on nicht den Zie­len der Richt­li­nie. Ei­ne sol­che Um­set­zung würde da­zu führen, dass ei­ne Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft ei­ne be­ruf­li­che An­for­de­rung al­lein auf­grund ih­res Selbst­be­stim­mungs­rechts fest­le­gen könn­te, oh­ne dass die­se An­for­de­rung in Be­zug auf die kon­kre­te Tätig­keit ei­ner Verhält­nismäßig­keitsprüfung un­ter­wor­fen wer­den könn­te. Während Ar­ti­kel 4 Ab­satz 2 der Richt­li­nie auf ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung ab­stellt, würde § 9 Ab­satz 1 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes die­sen Be­griff zu­dem auf die ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung verkürzen und so­mit die Vor­ga­ben der Richt­li­nie schwächen. Die Eu­ropäische Kom­mis­si­on ver­trat eben­falls die Auf­fas­sung, dass das Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on zwar ei­ne Rol­le für die Be­stim­mung der be­ruf­li­chen An­for­de­rung spie­le, je­doch nicht das al­lei­ni­ge Kri­te­ri­um blei­ben könne, denn wenn dies so wäre, bestünde die Ge­fahr, dass die deut­sche Re­ge­lung die­se Dif­fe­ren­zie­rung nicht si­cher­zu­stel­len vermöge und viel­mehr bei ein­fa­chen Hilfstätig­kei­ten be­son­de­re An­for­de­run­gen an die Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit ge­stellt würden.

Am 29. Ok­to­ber 2009 hat die Eu­ropäische Kom­mis­si­on ei­ne be­gründe­te Stel­lung­nah­me an Deutsch­land ge­rich­tet, in der sie be­ton­te, dass der Schutz ge­gen dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen nicht in die deut­schen Rechts­vor­schrif­ten zur Bekämp­fung der Un­gleich­be­hand­lung auf­ge­nom­men sei. Die be­gründe­te Stel­lung­nah­me und die Ant­wort der deut­schen Re­gie­rung sind bis­lang nicht be­kannt­ge­ge­ben wor­den.

RECHT­LICHE WÜRDI­GUNG

I. DIE BE­HAUP­TE­TE VER­LET­ZUNG DES AR­TIKELS 8 DER KON­VEN­TION

43 Der Be­schwer­deführer rügt, dass ihm nur gekündigt wor­den sei, weil er ei­ne außer­ehe­li­che Be­zie­hung zu sei­ner neu­en Le­bens­gefähr­tin un­ter­hal­te. Er be­ruft sich auf Ar­ti­kel 8 Ab­satz 1 der Kon­ven­ti­on, des­sen ein­schlägi­ger Pas­sus wie folgt lau­tet:

„(1) Je­de Per­son hat das Recht auf Ach­tung ih­res Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens (...)

(2) Ei­ne Behörde darf in die Ausübung die­ses Rechts nur ein­grei­fen, so­weit der Ein­griff ge­setz­lich vor­ge­se­hen und in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft not­wen­dig ist (...) zum Schutz der Ge­sund­heit oder der Mo­ral oder zum Schutz der Rech­te und Frei­hei­ten an­de­rer.“

44 Die Re­gie­rung be­strei­tet die­se Be­haup­tung.

A. Zur Zulässig­keit

45 Der Ge­richts­hof stellt fest, dass die Be­schwer­de nicht of­fen­sicht­lich un­be­gründet im Sin­ne von Ar­ti­kel 35 Ab­satz 3 der Kon­ven­ti­on ist. Der Ge­richts­hof stellt fer­ner fest, dass in Be­zug auf die Rüge kein an­de­rer Un­zulässig­keits­grund vor­liegt. Die Be­schwer­de ist da­her für zulässig zu erklären.

B. Zur Haupt­sa­che

1. Stel­lung­nah­me der Par­tei­en

a) Der Be­schwer­deführer

46 Der Be­schwer­deführer be­haup­tet, die Ar­beits­ge­rich­te hätten die in Re­de ste­hen­den In­ter­es­sen un­zu­rei­chend gewürdigt und ab­ge­wo­gen. Dies führe zu ei­nem Recht­spre­chungs-Au­to­ma­tis­mus zu­guns­ten der Kir­chen, die dem Be­trof­fe­nen zu­fol­ge im deut­schen Recht ei­nen pri­vi­le­gier­ten Sta­tus in­ne­ha­ben, den kei­ne an­de­re wohltäti­ge Or­ga­ni­sa­ti­on ge­nieße. Sein Recht auf Ach­tung sei­nes Pri­vat­le­bens oder sei­ner In­tim­sphäre sei­en von den Ar­beits­ge­rich­ten nicht ge­prüft wor­den. Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on ver­lei­he ihm aber das Recht, ein Le­bens­mo­dell auf­zu­ge­ben und ein neu­es zu wählen. Der Be­trof­fe­ne be­haup­tet, dass die­ses Recht, auch wenn es das Recht der Kir­chen, ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbständig zu re­geln, nicht in Fra­ge stel­le, den­noch nicht so weit ge­hen dürfe, dass sie ih­re Beschäftig­ten zwin­gen können, Glau­benssätze über den be­ruf­li­chen Be­reich hin­aus zu be­fol­gen. Er trägt vor, dass die Ar­beits­ge­rich­te ih­re Recht­spre­chung in völlig un­vor­her­seh­ba­rer Wei­se aus­ge­dehnt hätten, da bis­her ei­ne Kündi­gung sei­nes Wis­sens nur im Fal­le ei­ner Wie­der­ver­hei­ra­tung und nicht auf­grund ei­ner außer­ehe­li­chen in­ti­men Be­zie­hung aus­ge­spro­chen wer­den durf­te. An­ge­sichts der Viel­zahl der kirch­li­chen Ge­bo­te man­ge­le es in die­ser Hin­sicht an Vor­her­seh­bar­keit; die Kündi­gung hänge schließlich al­lein von den An­sich­ten des je­wei­li­gen Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen ab. Die Rol­le des Ar­beits­ge­richts be­schränke sich so­mit dar­auf, den Wil­len des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers aus­zuführen. Nach An­sicht des Be­schwer­deführers liegt die Fol­ge die­ser Ten­denz dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber und das Ar­beits­ge­richt ver­an­lasst wer­den, sich zu­neh­mend in das Pri­vat­le­ben der Beschäftig­ten ein­zu­mi­schen, um die als Grund­la­ge für die Kündi­gung die­nen­den Fak­ten zu er­mit­teln und zu würdi­gen. Im Übri­gen wer­de die Glaubwürdig­keit ei­ner Kir­che nicht da­durch erschüttert, dass der ein oder an­de­re Beschäftig­te ei­ni­ge kirch­li­che Re­geln nicht ge­nau be­ach­te; dar­in ma­ni­fes­tie­re sich le­dig­lich das ty­pi­sche Mensch­sein der frag­li­chen Per­son.
47 Der Be­schwer­deführer be­tont, bei Un­ter­zeich­nung sei­nes Ar­beits­ver­trags mit der Ka­tho­li­schen Kir­che nicht auf sei­ne Pri­vat­sphäre ver­zich­tet zu ha­ben. Un­ter Be­ru­fung auf die Macht, die je­der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner Ein­stel­lung be­sit­ze, fügt er hin­zu, dass er je­den­falls nicht in der La­ge ge­we­sen sei, § 2 des Ar­beits­ver­trags strei­chen zu las­sen und dass die­se Be­stim­mung im Übri­gen nur ei­ne Stan­dard­klau­sel sei. Er be­haup­tet zu­dem, dass er bei Un­ter­zeich­nung des Ver­trags im Jahr 1983 nicht vor­her­se­hen konn­te, dass er sich ei­nes Ta­ges von sei­ner Ehe­frau tren­nen würde. Wie dem auch sei, da er we­der kirch­li­cher Amts­träger noch Kle­ri­ker, son­dern ein ein­fa­cher Mit­ar­bei­ter des lit­ur­gi­schen Diens­tes oh­ne pas­to­ra­le Ver­ant­wor­tung sei, ha­be er auch kei­nen ge­stei­ger­ten Loya­litäts­pflich­ten un­ter­le­gen. Der Be­schwer­deführer stimmt zu, dass die Mu­sik in der Lit­ur­gie ei­ne be­son­de­re Rol­le spielt, in sei­nen Au­gen fei­ert je­der Gläubi­ge die Lit­ur­gie mit ih­ren Gesängen und Ge­be­ten auf die­sel­be Art wie der Or­ga­nist. Der Be­trof­fe­ne er­in­nert auch dar­an, dass die Grund­ord­nung erst zehn Jah­re nach Un­ter­zeich­nung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges in Kraft ge­tre­ten ist; sie sei da­her nicht im Ver­trag ent­hal­ten und könne aus die­sem Grun­de auch nicht als ge­setz­li­che Grund­la­ge für ei­ne Kündi­gung die­nen.
48 Im Übri­gen be­haup­tet der Be­schwer­deführer, dass er sich im Ge­gen­satz zu den Be­trof­fe­nen in den Sa­chen, die Ge­gen­stand des Ur­teils des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts wa­ren (Rd­nr. 35 oben) we­der öffent­lich ei­nem mo­ra­li­schen Grund­satz wi­der­setzt ha­be, noch ein feind­se­li­ges Ver­hal­ten ge­genüber der Ka­tho­li­schen Kir­che und ih­ren mo­ra­li­schen Vor­schrif­ten ge­zeigt ha­be. Er sei im Ge­gen­teil wei­ter­hin ka­tho­lisch und stel­le den Sa­kra­mentscha­rak­ter, den die Ehe in den Au­gen der Ka­tho­li­schen Kir­che hat, nicht in­fra­ge. Die schick­sal­haf­te Tren­nung von sei­ner Frau aus rein persönli­chen Gründen gehöre aus­sch­ließlich zu sei­ner Pri­vat­sphäre. Im Übri­gen ha­be er nicht er­neut ge­hei­ra­tet. Es sei nicht von ihm zu ver­lan­gen, wie das der co­dex iuris ca­no­ni­ci tue, dass er nach sei­ner Tren­nung und Schei­dung bis ans En­de sei­ner Ta­ge ab­sti­nent le­be. Er würde die in­ner­kirch­li­chen Fol­gen sei­ner Wahl ak­zep­tie­ren (Unmöglich­keit, die Kom­mu­ni­on zu emp­fan­gen), sei­ne Kündi­gung sei je­doch ei­ne zu schwe­re Kon­se­quenz. Sch­ließlich be­haup­tet der Be­schwer­deführer, dass der von der Re­gie­rung an­geführ­te Er­mes­sens­spiel­raum nicht be­ste­he, denn in Deutsch­land in­ter­es­sie­re sich die Öffent­lich­keit im­mer we­ni­ger für An­ge­le­gen­hei­ten der Wie­der­hei­rat, und die Eu­ropäische Richt­li­nie 2000/78/EG be­hand­le le­dig­lich die Fra­ge der Ein­stel­lung und nicht die der Kündi­gung nach lan­ger Beschäfti­gungs­dau­er. Un­ter Hin­weis auf sei­ne Aus­bil­dung als ka­tho­li­scher Mu­si­ker weist er auch auf die Schwie­rig­kei­ten hin, an­de­ren­orts in der Ka­tho­li­schen Kir­che ei­ne An­stel­lung zu fin­den. Im Hin­blick auf sei­ne der­zei­ti­ge An­stel­lung in ei­ner evan­ge­li­schen Ge­mein­de gibt er an, auf­grund sei­ner Zu­gehörig­keit zur ka­tho­li­schen Re­li­gi­on le­dig­lich halb­tags ar­bei­ten zu können.

b) Die Re­gie­rung

49 Die Re­gie­rung be­haup­tet, dass die Ka­tho­li­sche Kir­che, zu der die Ge­mein­de St. Lam­ber­tus gehört, trotz ih­res Sta­tus als ju­ris­ti­sche Per­son öffent­li­chen Rechts nicht der öffent­li­chen Ge­walt an­gehört. Es ha­be al­so kei­nen Ein­griff sei­tens der öffent­li­chen Ge­walt in die Rech­te des Be­schwer­deführers ge­ge­ben. Die be­haup­te­te Ver­feh­lung der Ar­beits­ge­rich­te könne dem­nach al­lein un­ter dem As­pekt der Schutz­pflich­ten des Staa­tes ge­prüft wer­den. Nun sei der Ge­stal­tungs­spiel­raum, da es kei­nen ge­mein­sa­men Stan­dard der Mit­glied­staa­ten ge­be, weit, zu­mal es sich hier um ei­nen Be­reich hand­le, der mit Gefühlen, Tra­di­tio­nen und der Re­li­gi­on ver­bun­den sei. Die Re­gie­rung er­in­nert dar­an, dass die Eu­ropäische Kom­mis­si­on für Men­schen­rech­te im Übri­gen die Erwägungs­gründe im Ur­teil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 4. Ju­ni 1985, auf die sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der vor­lie­gen­den Sa­che be­zo­gen hat, bestätigt hat­te (R. ./. Deutsch­land, Nr. 12242/86, Ent­schei­dung der Kom­mis­si­on vom 6. Sep­tem­ber 1989, Ent­schei­dun­gen und Be­rich­te 62,151).
50 Die Re­gie­rung legt an­sch­ließend dar, dass die Ar­beits­ge­rich­te, die ei­ne Strei­tig­keit zwi­schen zwei Rech­te­inha­bern zu ent­schei­den ha­ben, das In­ter­es­se des Be­schwer­deführers und das Recht der Ka­tho­li­schen Kir­che, ih­re An­ge­le­gen­hei­ten gemäß Ar­ti­kel 137 der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung selbstständig zu re­geln, ab­zuwägen ha­ben. Nach Auf­fas­sung der Re­gie­rung war das Ar­beits­ge­richt bei der An­wen­dung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­vor­schrif­ten ver­pflich­tet, die von der Ka­tho­li­schen Kir­che nie­der­ge­leg­ten Grundsätze zu berück­sich­ti­gen, denn auf­grund ih­res Selbst­be­stim­mungs­rechts ist es Sa­che der Kir­chen und Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten selbst die von ih­ren An­ge­stell­ten mit dem Ziel der Wah­rung der Glaubwürdig­keit der Kir­chen und Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten zu be­ach­ten­den Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten zu de­fi­nie­ren. Die Re­gie­rung ruft in Er­in­ne­rung, dass an­ge­sichts die­ser Sach­la­ge die Berück­sich­ti­gung der kirch­li­chen Glau­benssätze nicht schran­ken­los ist und die staat­li­chen Ge­rich­te kei­nen Glau­bens­satz an­wen­den dürfen, der den all­ge­mei­nen Grundsätzen der Rechts­ord­nung ent­ge­gen­steht. An­ders aus­ge­drückt, können die kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber nach Auf­fas­sung der Re­gie­rung ih­ren Ar­beit­neh­mern zwar Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten vor­schrei­ben, es steht ih­nen aber nicht zu, die Kündi­gungs­gründe zu be­stim­men; dies gehört zu der Aus­le­gung der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen durch den Rich­ter zum Kündi­gungs­schutz.
51 Das Bun­des­ar­beits­ge­richt und als­dann das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätten die­se Grundsätze auf den vor­lie­gen­den Fall an­ge­wandt und die be­trof­fe­nen In­ter­es­sen gebührend ab­ge­wo­gen, ins­be­son­de­re un­ter Berück­sich­ti­gung der Art der Beschäfti­gung des Be­schwer­deführers, der Schwe­re der Ver­feh­lung nach der Wahr­neh­mung der Ka­tho­li­schen Kir­che so­wie des Glaubwürdig­keits­ver­lusts der Ka­tho­li­schen Kir­che im Fal­le ei­nes Ver­bleibs des Be­schwer­deführers im Amt. Die Re­gie­rung fügt hin­zu, dass ei­ne Kündi­gung in der Tat die härtes­te Sank­ti­on (ul­ti­ma ra­tio) im deut­schen Ar­beits­recht dar­stel­le, im vor­lie­gen­den Fal­le ei­ne we­ni­ger schwe­re Maßnah­me, wie die Ab­mah­nung, je­doch vor­lie­gend nicht an­ge­zeigt ge­we­sen sei, denn nach ih­rer Auf­fas­sung konn­te der Be­schwer­deführer kei­ne Zwei­fel dar­an ha­ben, dass sein Ar­beit­ge­ber sei­ne Hal­tung nicht to­le­rie­ren würde. Sie ruft in Er­in­ne­rung, dass der Be­trof­fe­ne bei der frei­wil­li­gen Un­ter­zeich­nung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges der Be­schränkung sei­ner Rech­te aus frei­en Stücken zu­ge­stimmt ha­be, was im Hin­blick auf die Kon­ven­ti­on (vor­ge­nann­te Ent­schei­dung R.) möglich sei, und da­her das Ri­si­ko ak­zep­tiert ha­be, dass be­stimm­te Ver­hal­tens­wei­sen be­ruf­li­che Ahn­dungs­maßnah­men nach sich zie­hen können. Sie zeigt sich über­zeugt, dass sich der Be­schwer­deführer auf­grund sei­ner Beschäfti­gung der grund­le­gen­den Be­deu­tung der Un­auflösbar­keit der Ehe für die Ka­tho­li­sche Kir­che so­wie der Kon­se­quen­zen be­wusst sei, die sein Ehe­bruch ha­ben könne. Die Tat­sa­che, dass die Ob­lie­gen­hei­ten Fol­gen für das Pri­vat­le­ben des Be­schwer­deführers ha­ben könn­ten, sei cha­rak­te­ris­tisch für Verträge zwi­schen kirch­li­chen Ar­beit­ge­bern und ih­ren Mit­ar­bei­tern. Die Re­gie­rung be­haup­tet schließlich, die An­wend­bar­keit der Grund­ord­nung, die im Übri­gen kei­ne Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten be­son­de­rer Trag­wei­te vor­schrei­be, sei vor den in­ner­staat­li­chen Ge­rich­ten nicht dis­ku­tiert wor­den und könne aus die­sem Grund nun­mehr nicht vor dem Ge­richts­hof be­han­delt wer­den. Die­se Ord­nung sei zwar erst im Sep­tem­ber 1993 in Kraft ge­tre­ten, die §§ 2 und 6 der Kirch­li­chen Ar­beits- und Vergütungs­ord­nung vom 15. De­zem­ber 1971 (Rd­nr. 37 oben), de­ren An­wend­bar­keit auf den Ar­beits­ver­trag nach ih­rer Auf­fas­sung außer Zwei­fel steht, sei­en be­reits Be­zugs­punk­te für die Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re ge­we­sen und da­nach auch für die Grund­ord­nung von 1993. Im Übri­gen ha­be der Be­schwer­deführer ei­ne neue Beschäfti­gung ge­fun­den und zwar in ei­ner Ge­mein­de der Evan­ge­li­schen Kir­che in Es­sen.

c) Die Dritt­be­tei­lig­te

52 Die ka­tho­li­sche Diöze­se Es­sen schließt sich im We­sent­li­chen den Schluss­fol­ge­run­gen der Re­gie­rung un­ter Hin­weis dar­auf an, dass die Fest­stel­lung ei­ner Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung ei­nen schwer­wie­gen­den Ein­griff be­deu­ten würde, der Kon­se­quen­zen nicht nur für die Diöze­se, son­dern auch für al­le Ar­beits­verträge (nach ih­ren An­ga­ben zwi­schen 1,2 bis 1,4 Mil­lio­nen) der Ka­tho­li­schen Kir­che wie der Evan­ge­li­schen Kir­che hätte. Nach ih­rer Auf­fas­sung könn­ten die kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber dem­nach nicht mehr von ih­ren Beschäftig­ten ver­lan­gen, be­son­de­re Diens­tob­lie­gen­hei­ten zu be­ach­ten, die ih­ren be­son­de­ren Auf­ga­ben ent­spre­chen. Die Diöze­se be­tont, dass die Tren­nung des Be­schwer­deführers von sei­ner Ehe­frau und die Be­zie­hung zu ei­ner an­de­ren Frau nicht mit dem Sa­kra­mentscha­rak­ter, den die Ehe in den Au­gen der Ka­tho­li­schen Kir­che hat, ver­ein­bar sei­en. Die Ehe sei mehr als ein ein­fa­cher Ver­trag und zwar ein Sa­kra­ment, das ein un­auflösli­ches Band dar­stel­le und ei­ne Ge­mein­schaft für das Le­ben be­tref­fe. Die Diöze­se be­kräftigt eben­falls die be­son­de­re Rol­le der Mu­sik in der ka­tho­li­schen Lit­ur­gie, die bei wei­tem mehr dar­stel­le als ein mu­si­ka­li­scher Hin­ter­grund. Die Aus­wahl der mit der Mu­sik be­trau­ten Per­son müsse auf­grund ih­rer Nähe zu dem Verkündi­gungs­auf­trag der Kir­che al­lein der Kir­che zu­ste­hen und auf­grund ih­rer ei­ge­nen Kri­te­ri­en ein­sch­ließlich der sitt­li­chen Ansprüche er­fol­gen; im Übri­gen sei sie Aus­druck der Ausübung der Re­li­gi­ons­frei­heit. Die Diöze­se fügt hin zu, dass die Ka­tho­li­sche Kir­che mit der Ver­ab­schie­dung ih­rer Grund­ord­nung ein dif­fe­ren­zier­tes Sys­tem ge­schaf­fen ha­be. Die auf­grund die­ser Ord­nung ge­trof­fe­nen Ent­schei­dun­gen würden im Übri­gen der staat­li­chen Ge­richts­bar­keit un­ter­lie­gen.

2. Die Würdi­gung des Ge­richts­hofs

53 Der Ge­richts­hof er­in­nert dar­an, dass der Be­griff „Pri­vat­le­ben“ ein weit­ge­fass­ter Be­griff ist, der nicht ab­sch­ließend de­fi­niert wer­den kann. Die­ser Be­griff schließt die körper­li­che und mo­ra­li­sche Un­ver­sehrt­heit der Per­son ein und um­fasst ge­le­gent­lich As­pek­te der phy­si­schen und so­zia­len Iden­tität ei­nes Ein­zel­nen, wie das Recht dar­auf, Be­zie­hun­gen zu an­de­ren Men­schen zu knüpfen und zu ent­wi­ckeln, das Recht der „persönli­chen Ent­fal­tung“ oder das Recht auf Selbst­be­stim­mung als sol­ches. Der Ge­richts­hof ruft eben­falls in Er­in­ne­rung, dass As­pek­te wie die se­xu­el­le Iden­tität, der Na­me, die se­xu­el­le Aus­rich­tung und das Se­xu­al­le­ben zur der nach Ar­ti­kel 8 geschütz­ten Persönlich­keits­sphäre zählen (E.B. ./. Frank­reich [GK], Nr. 43546/02, Rd­nr. 43, CEDH 2008-... und Schlumpf ./. Schweiz, Nr. 29002/06, Rd­nr. 100, 8. Ja­nu­ar 2009).
54 Der Ge­richts­hof stellt im vor­lie­gen­den Fall zunächst fest, dass der Be­schwer­deführer nicht staat­li­ches Han­deln son­dern ein Versäum­nis des Staa­tes rügt, nämlich sei­ne Pri­vat­sphäre vor ei­nem Ein­griff sei­nes Ar­beit­ge­bers zu schützen. Er er­in­nert in die­sem Zu­sam­men­hang dar­an, dass die Ka­tho­li­sche Kir­che trotz ih­res Sta­tus als öffent­lich-recht­li­che Körper­schaft nach deut­schem Recht kei­ne ho­heit­li­chen Rech­te ausübt (vor­ge­nann­te Ent­schei­dung R., Fins­ka Försam­lin­gen i Stock­holm und Teu­vo Hau­ta­nie­mi ./. Schwe­den, Ent­schei­dung der Kom­mis­si­on vom 11. April 1996, Nr. 24019/94, und Pre­do­ta ./. Öster­reich (Entsch.), Nr. 28962/95, 18. Ja­nu­ar 2000).
55 Er macht er­neut deut­lich, dass Ar­ti­kel 8 zwar grundsätz­lich zum Ziel hat, den Ein­zel­nen vor willkürli­chen behörd­li­chen Ein­grif­fen zu schützen, sich je­doch nicht dar­auf be­schränkt, dem Staat auf­zu­er­le­gen, sich sol­cher Ein­grif­fe zu ent­hal­ten: zu die­ser ne­ga­ti­ven Ver­pflich­tung können po­si­ti­ve Ver­pflich­tun­gen hin­zu­kom­men, die Be­stand­teil ei­ner wirk­sa­men Ach­tung des Pri­vat­le­bens sind. Die­se können Maßnah­men er­for­der­lich ma­chen, die der Ach­tung des Pri­vat­le­bens die­nen und bis in die Be­zie­hun­gen zwi­schen den Ein­zel­nen un­ter­ein­an­der rei­chen. Die Ab­gren­zung der po­si­ti­ven von den ne­ga­ti­ven Ver­pflich­tun­gen des Staa­tes aus Ar­ti­kel 8 eig­net sich zwar nicht für ei­ne präzi­se Be­stim­mung, doch sind die an­wend­ba­ren Grundsätze durch­aus ver­gleich­bar. In bei­den Fällen ist ins­be­son­de­re das zwi­schen dem All­ge­mein­in­ter­es­se und den In­ter­es­sen des Ein­zel­nen her­zu­stel­len­de aus­ge­wo­ge­ne Gleich­ge­wicht zu berück­sich­ti­gen, wo­bei der Staat in je­dem Fall über ei­nen Er­mes­sens­spiel­raum verfügt (Evans ./. Ver­ei­nig­tes König­reich [GK], Nr. 6339/05, Rd­nrn. 75-76, CEDH 2007-IV und vor­ge­nann­te Ent­schei­dung R.; sie­he auch Fu­en­tes Bo­bo ./. Spa­ni­en, Nr. 39293/98, Rd­nr. 38, 29. Fe­bru­ar 2000).
56 Der Ge­richts­hof er­in­nert fer­ner dar­an, dass der dem Staat ein­geräum­te Ge­stal­tungs­spiel­raum wei­ter ist, wenn in­ner­halb der Mit­glied­staa­ten des Eu­ro­pa­rats kein Kon­sens im Hin­blick auf die Be­deu­tung der in Re­de ste­hen­den In­ter­es­sen oder über die bes­ten Mit­tel zu ih­rem Schutz be­steht. Der Spiel­raum ist ganz all­ge­mein eben­falls weit, wenn der Staat ei­nen ge­rech­ten Aus­gleich zwi­schen kon­kur­rie­ren­den pri­va­ten und öffent­li­chen In­ter­es­sen oder zwi­schen ver­schie­de­nen nach der Kon­ven­ti­on geschütz­ten Rech­ten her­bei­zuführen hat (o.a. Sa­che Evans, Rd­nr. 77).
57 Die grund­le­gen­de Fra­ge, die sich im vor­lie­gen­den Fall stellt, lau­tet dem­nach, ob der Staat im Rah­men sei­ner Schutz­pflich­ten aus Ar­ti­kel 8 ver­pflich­tet war an­zu­er­ken­nen, dass dem Be­schwer­deführer im Zu­sam­men­hang mit der von der Ka­tho­li­schen Kir­che aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung das Recht auf Ach­tung sei­nes Pri­vat­le­bens zu­stand. Der Ge­richts­hof muss, in­dem er die von den deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten vor­ge­nom­me­ne Abwägung die­ses Rechts des Be­schwer­deführers mit dem Recht der Ka­tho­li­schen Kir­che aus den Ar­ti­keln 9 und 11 prüft, dem­nach be­ur­tei­len, ob das Maß des dem Be­schwer­deführer ein­geräum­ten Schut­zes aus­rei­chend war oder nicht.
58 Dies­bezüglich er­in­nert der Ge­richts­hof dar­an, dass die Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten tra­di­tio­nell und welt­weit in Form or­ga­ni­sier­ter Struk­tu­ren exis­tie­ren und, soll­te die Or­ga­ni­sa­ti­on ei­ner sol­chen Ge­mein­schaft be­trof­fen sein, der Ar­ti­kel 9 im Licht des Ar­ti­kels 11 der Kon­ven­ti­on aus­zu­le­gen ist, der die Ver­ei­ni­gungs­frei­heit vor jeg­li­chen un­ge­recht­fer­tig­ten staat­li­chen Ein­grif­fen schützt. Die Au­to­no­mie sol­cher Ge­mein­schaf­ten, die für die Plu­ra­lität in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft un­ver­zicht­bar ist, gehört in der Tat zum Kern­be­stand des nach Ar­ti­kel 9 zu­ge­si­cher­ten Schut­zes. Der Ge­richts­hof er­in­nert fer­ner dar­an, dass, von sehr we­ni­gen Aus­nah­mefällen ab­ge­se­hen, das Recht auf Re­li­gi­ons­frei­heit im Sin­ne der Kon­ven­ti­on jeg­li­che Be­ur­tei­lung des Staa­tes hin­sicht­lich der Rechtmäßig­keit re­li­giöser Be­kennt­nis­se oder der Art und Wei­se, wie die­se zum Aus­druck kom­men, aus­sch­ließt (Has­san und Tchaouch ./. Bul­ga­ri­en [GK], Nr. 30985/96, Rd­nrn. 62 und 78, CEDH 2000-XI). Geht es schließlich um Fra­gen des Verhält­nis­ses zwi­schen Staat und Re­li­gio­nen, bei de­nen es in ei­ner de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaft be­rech­tig­ter­wei­se tief­grei­fen­de Di­ver­gen­zen ge­ben kann, so ist der Rol­le des na­tio­na­len Ent­schei­dungs­trägers be­son­de­re Be­deu­tung bei­zu­mes­sen (Ley­la Şahin ./. Türkei [GK], Nr. 44774/98, Rd­nr. 108, CEDH 2005-XI).
59 Der Ge­richts­hof un­ter­streicht zunächst, dass Deutsch­land durch die Ein­rich­tung ei­nes Ar­beits­ge­richts­sys­tems so­wie ei­nes Ver­fas­sungs­ge­richts, das dafür zuständig ist, die Ent­schei­dun­gen der Ar­beits­ge­rich­te zu kon­trol­lie­ren, sei­ne Schutz­pflich­ten ge­genüber den Recht­su­chen­den im ar­beits­rechts­recht­li­chen Be­reich, ei­nem Be­reich, in dem die Rechts­strei­tig­kei­ten ganz all­ge­mein die Rech­te der Be­trof­fe­nen aus Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on berühren, grundsätz­lich erfüllt hat. So war es dem Be­schwer­deführer möglich, das Ar­beits­ge­richt mit sei­nem Fall zu be­fas­sen und prüfen zu las­sen, ob die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung un­ter dem Blick­win­kel des staat­li­chen Ar­beits­rechts un­ter Berück­sich­ti­gung des kirch­li­chen Ar­beits­rechts rechtmäßig ist und da­bei die wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen des Be­schwer­deführers und des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers ab­zuwägen.
60 Der Ge­richts­hof stellt so­dann fest, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit sei­nem Ur­teil vom 12. Au­gust 1999 sich um­fas­send auf die vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 4. Ju­ni 1985 auf­ge­stell­ten Grundsätze be­zo­gen hat (Rd­nr. 35 oben). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat ins­be­son­de­re dar­an er­in­nert, dass die An­wen­dung des staat­li­chen Ar­beits­rechts nicht da­zu führt, die Zu­gehörig­keit der Ar­beits­verhält­nis­se zu den ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten der Kir­che auf­zu­he­ben. Die Ka­tho­li­sche Kir­che könne dem­nach bei der Ge­stal­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se das Leit­bild ei­ner christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft zu Grun­de le­gen und ih­ren Ar­beit­neh­mern auf­er­le­gen, die Grundsätze ih­rer Glau­bens- und Sit­ten­leh­re an­zu­er­ken­nen und zu be­ach­ten, weil ih­re Glaubwürdig­keit hier­von abhängen könne. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat aber aus­geführt, das Ar­beits­ge­richt sei an die­se Grund­prin­zi­pi­en nur dann ge­bun­den, wenn die Vor­ga­ben den Maßga­ben der ver­fass­ten Kir­chen Rech­nung tra­gen und sie nicht im Wi­der­spruch zu den Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung ste­hen, zu de­nen nach An­sicht des Ge­richts all­ge­mein die nach der Kon­ven­ti­on zu­ge­si­cher­ten Rech­te und Grund­frei­hei­ten gehören und hier ins­be­son­de­re das Recht auf Ach­tung des Pri­vat­le­bens.
61 Was die An­wen­dung die­ser Kri­te­ri­en im Fal­le des Be­schwer­deführers an­be­langt, so stellt der Ge­richts­hof fest, das Ar­beits­ge­richt ha­be er­wo­gen, dass die Kir­chen­ge­mein­de die Kündi­gung des Be­schwer­deführers nicht be­sch­ließen konn­te, oh­ne vor­her ei­ne we­ni­ger schwe­re Sank­ti­on zu verhängen, wie dies nach der Grund­ord­nung er­for­der­lich ist. Nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts war die Pflicht­ver­let­zung des Be­schwer­deführers, d.h. die Va­ter­schaft für ein außer­ehe­li­ches Kind, nicht so gra­vie­rend, als dass dies al­lein aus­rei­chend sei, ei­ne Kündi­gung aus­zu­spre­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat, in­dem es das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts bestätig­te, aus­geführt, das dem Be­schwer­deführer an­ge­las­te­te Ver­hal­ten sei sei­ne dau­er­haf­te außer­ehe­li­che Be­zie­hung, was ei­ner schwer­wie­gen­den persönli­chen sitt­li­chen Ver­feh­lung im Sin­ne des Ar­ti­kels 5 Ab­satz 2 der Grund­ord­nung ent­spre­che und sei­ne Kündi­gung we­gen der Nähe sei­ner Auf­ga­be zum Verkündi­gungs­auf­trag der Kir­che recht­fer­tig­te. Nach An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts trug der Be­schwer­deführer in der Tat auf­grund sei­ner Funk­tio­nen zu ei­ner würde­vol­len Eu­cha­ris­tie­fei­er bei, dem für die Ka­tho­li­sche Kir­che zen­tra­len Er­eig­nis der Mess­fei­er.
62 Der Ge­richts­hof stellt fest, das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be zwar das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf­ge­ho­ben, die Schluss­fol­ge­run­gen die­ses Ge­richts je­doch bestätigt, was die Ein­stu­fung des Ver­hal­tens des Be­schwer­deführers nach Maßga­be der Grund­ord­nung an­be­langt. In­so­weit hat das ho­he Ge­richt dar­an er­in­nert, dass die Vor­stel­lung der Ka­tho­li­schen Kir­che über die ehe­li­che Treue nicht im Wi­der­spruch zu den Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung ste­he, weil die Ehe auch in an­de­ren Re­li­gio­nen ei­ne her­aus­ra­gen­de Be­deu­tung ha­be und un­ter dem be­son­de­ren Schutz des Grund­ge­set­zes ste­he. Es hat auch die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die An­sicht des Be­schwer­deführers, wo­nach ein­zig ei­ne Wie­der­hei­rat mit ei­ner schwer­wie­gen­den Ver­feh­lung gleich­zu­set­zen sei, we­der der Grund­ord­nung noch an­de­ren Vor­schrif­ten zu ent­neh­men sei.
63 Der Ge­richts­hof stellt schließlich fest, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be nach der Ver­wei­sung der Sa­che her­vor­ge­ho­ben, dass es die Kon­se­quen­zen der Kündi­gung in Be­zug auf den Be­schwer­deführer nicht ver­ken­ne. Gleich­wohl hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­ach­tet, dass, selbst wenn der Be­schwer­deführer Ge­fahr lief, sei­nen Be­ruf nicht mehr aus­zuüben, die Kir­chen­ge­mein­de die­sen Or­ga­nis­ten den­noch nicht wei­ter­beschäfti­gen konn­te, oh­ne sämt­li­che Glaubwürdig­keit hin­sicht­lich der Ver­bind­lich­keit der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re zu ver­lie­ren: Die Tätig­keit des Be­schwer­deführers würde ei­ne der­art große Nähe zum Verkündungs­auf­trag der Kir­che auf­wei­sen, dass ein wei­te­res Zu­sam­men­wir­ken des Be­schwer­deführers mit dem De­chan­ten et­wa bei der Mess­fei­er nach Außen nicht ver­mit­tel­bar sei.
64 In­so­weit der Be­schwer­deführer be­haup­tet, die Grund­ord­nung sei in sei­nem Fall nicht an­wend­bar, stellt der Ge­richts­hof fest, dass die An­wen­dung die­ser Grund­ord­nung, im Ge­gen­satz zur An­wen­dung an­de­rer von der Kir­chen­ge­mein­de im Lauf des Kündi­gungs­ver­fah­rens gel­tend ge­mach­ter kir­chen­recht­li­cher Be­stim­mun­gen, vor den Ar­beits­ge­rich­ten nie­mals in Zwei­fel ge­zo­gen wor­den ist, die - im Fal­le des Ar­beits­ge­richts und des Lan­des­ar­beits­ge­richts - die­se Grund­ord­nung übri­gens zu Guns­ten des Be­schwer­deführers aus­ge­legt und fest­ge­stellt ha­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­ge­ho­ben wor­den ist. Er stellt im Übri­gen fest, die kirch­li­che Ar­beits- und Vergütungs­ord­nung, die -wie die Re­gie­rung un­ter­streicht - auf die Grund­prin­zi­pi­en der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re der Ka­tho­li­schen Kir­che ver­weist, sei Be­stand­teil des Ver­trags­verhält­nis­ses ge­we­sen.
65 Was die Schluss­fol­ge­rung der Ar­beits­ge­rich­te an­be­langt, wo­nach die Kündi­gung an­ge­sichts der Grund­ord­nung ge­recht­fer­tigt war, so er­in­nert der Ge­richts­hof dar­an, dass es in ers­ter Li­nie den in­ner­staat­li­chen Ge­rich­ten ob­liegt, das in­ner­staat­li­che Recht aus­zu­le­gen und an­zu­wen­den (G. K. M. und B. e.V. ./. Deutsch­land (Entsch.), Nr. 52336/99, 18. Sep­tem­ber 2007, und Mi­roļubovs u.a. ./. Lett­land, Nr. 798/05, Rd­nr. 91, 15. Sep­tem­ber 2009). Der Ge­richts­hof ruft aber in Er­in­ne­rung, es sei zwar nicht sei­ne Auf­ga­be, an die Stel­le der in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te zu tre­ten, den­noch ha­be er zu prüfen, ob die Aus­wir­kun­gen der von in­ner­staat­li­chen Ge­rich­ten er­gan­ge­nen Schluss­fol­ge­run­gen mit der Kon­ven­ti­on in Ein­klang ste­hen (sie­he sinn­gemäß Kar­hu­vaa­ra und Il­taleh­ti ./. Finn­land, Nr. 53678/00, Rd­nr. 49, CEDH 2004-X, o.a. Sa­che Mi­roļubovs u.a., Rd­nr. 91, und Lom­bar­di Vallau­ri ./. Ita­li­en, Nr. 39128/05, Rd­nr. 42, CEDH 2009- ...).
66 Was die An­wen­dung der Kri­te­ri­en, auf die das Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­wie­sen hat, auf die kon­kre­te Si­tua­ti­on des Be­schwer­deführers an­be­langt, so stellt der Ge­richts­hof al­ler­dings den bündi­gen Cha­rak­ter der Ar­gu­men­ta­ti­on der Ar­beits­ge­rich­te hin­sicht­lich der Kon­se­quen­zen fest, die die­se aus dem Ver­hal­ten des Be­schwer­deführers ge­zo­gen ha­ben (sie­he zum Be­weis des Ge­gen­teils die o.a. Sa­che O., Rd­nr. 49). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich in der Tat da­mit be­gnügt, dar­zu­le­gen, dass die Funk­tio­nen des Be­trof­fe­nen als Or­ga­nist und Chor­lei­ter zwar nicht un­ter Ar­ti­kel 5 Ab­satz 3 der Grund­ord­nung fal­len, sie aber ei­ne der­art große Nähe zum Verkündungs­auf­trag der Ka­tho­li­schen Kir­che auf­wei­sen, dass die Kir­chen­ge­mein­de den Mu­si­ker nicht wei­ter beschäfti­gen konn­te, oh­ne jeg­li­che Glaubwürdig­keit zu ver­lie­ren, und dass ein wei­te­res Zu­sam­men­wir­ken zwi­schen ihm und dem De­chan­ten bei der Mess­fei­er nach Außen nicht ver­mit­tel­bar ge­we­sen sei.
67

Der Ge­richts­hof hebt zunächst her­vor, die Ar­beits­ge­rich­te sei­en in ih­ren Fol­ge­run­gen we­der auf das tatsächli­che Fa­mi­li­en­le­ben des Be­schwer­deführers noch auf den da­mit gewähr­ten Rechts­schutz ein­ge­gan­gen. Die In­ter­es­sen des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers sind in­fol­ge­des­sen mit dem nach Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on zu­ge­si­cher­ten Recht des Be­schwer­deführers auf Ach­tung sei­nes Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens nicht ab­ge­wo­gen wor­den, son­dern nur mit sei­nem In­ter­es­se auf Wah­rung sei­nes Ar­beits­plat­zes (sie­he dies­bezüglich auch die Schluss­fol­ge­run­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts in sei­nem Ur­teil vom 4. Ju­ni 1985 – Rd­nr. 35 oben).

Der Ge­richts­hof stellt eben­falls fest, dass der Ar­beit­neh­mer we­gen des Lohn­steu­er­kar­ten­sys­tems (Rd­nr. 33 oben) nicht in der La­ge ist, ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber Er­eig­nis­se zu ver­heim­li­chen, die sei­nen Per­so­nen­stand be­tref­fen, wie ei­ne Schei­dung oder die Ge­burt ei­nes Kin­des. So­mit wird ein Er­eig­nis, das mögli­cher­wei­se ei­nen Loya­litäts­ver­s­toß dar­stellt, dem kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber in je­dem Fall zur Kennt­nis ge­bracht, auch wenn der Fall nicht in die Me­di­en ge­lang­te oder öffent­li­che Aus­wir­kun­gen hat­te.

68 Der Ge­richts­hof stellt so­dann fest, dass die Ar­beits­ge­rich­te, in­dem sie das Ver­hal­ten des Be­schwer­deführers als ei­ne schwer­wie­gen­de Ver­feh­lung im Sin­ne des Ar­ti­kels 5 Ab­satz 2 der Grund­ord­nung ein­ge­stuft ha­ben, den Stand­punkt des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers als hier maßgeb­lich er­ach­tet ha­ben und dass, nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung des Be­schwer­deführers we­der aus der Grund­ord­nung noch aus an­de­ren kir­chen­recht­li­chen Be­stim­mun­gen er­sicht­lich sei. Er ist der An­sicht, dass die­se Art des Vor­ge­hens an­ge­sichts sei­ner Recht­spre­chung an sich kein Pro­blem dar­stellt (Rd­nr. 58 oben).
69 Er be­tont je­doch, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die Fra­ge der Nähe der vom Be­schwer­deführer aus­geübten Tätig­keit zum Verkündungs­auf­trag der Kir­che nicht ge­prüft, son­dern, wie es scheint oh­ne wei­te­re Nach­prüfun­gen vor­zu­neh­men, den Stand­punkt des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers in die­ser Fra­ge über­nom­men. Da es sich aber um ei­ne Kündi­gung han­del­te, die im An­schluss an ei­ne Ent­schei­dung des Be­schwer­deführers hin­sicht­lich sei­nes nach der Kon­ven­ti­on geschütz­ten Pri­vat- und Fa­mi­li­en­le­bens er­folgt ist, ver­tritt der Ge­richts­hof die Auf­fas­sung, dass bei der Abwägung der im Spiel be­find­li­chen kon­kur­rie­ren­den Rech­te und In­ter­es­sen ei­ne ein­ge­hen­de­re Prüfung nötig ge­we­sen wäre (sie­he o.a. Sa­che O., Rd­nrn. 48-51), dies um­so mehr, weil in der vor­lie­gen­den Sa­che das In­di­vi­du­al­recht des Be­schwer­deführers im Wi­der­spruch zu ei­nem Kol­lek­tiv­recht stand. Wenn nämlich nach Maßga­be der Kon­ven­ti­on ein Ar­beit­ge­ber, des­sen Ethos auf re­li­giösen Grundsätzen oder Welt­an­schau­un­gen be­ruht, sei­nen Ar­beit­neh­mern spe­zi­el­le Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten auf­er­le­gen kann, so darf ein auf ei­ne Ver­feh­lung ge­gen sol­che Ob­lie­gen­hei­ten gestütz­ter Kündi­gungs­be­schluss an­ge­sichts des Selbst­be­stim­mungs­rechts des Ar­beit­ge­bers nicht al­lein ei­ner ein­ge­schränk­ten ge­richt­li­chen Kon­trol­le durch das zuständi­ge staat­li­che Ar­beits­ge­richt un­ter­wor­fen wer­den, oh­ne dass da­bei die Art der vom Be­trof­fe­nen be­klei­de­ten Stel­le berück­sich­tigt und tatsächlich ei­ne Abwägung der in Re­de ste­hen­den In­ter­es­sen im Licht des Grund­sat­zes der Verhält­nismäßig­keit statt­fin­det.
70

Dies­bezüglich stellt der Ge­richts­hof eben­falls fest, dass die von Deutsch­land vor­ge­nom­me­ne Um­set­zung der Richt­li­nie 78/2000/EG in sei­ner in­ner­staat­li­chen Rechts­ord­nung in Be­zug auf ei­ni­ge Punk­te Ge­gen­stand ei­ner Be­an­stan­dung der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on aus ver­gleich­ba­ren Gründen ist (Rd­nrn. 40-42 oben).

Er stellt auch fest, dass nach den vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt fest­ge­leg­ten Grundsätzen ei­ne Kir­che von ih­ren Ar­beit­neh­mern ver­lan­gen kann, be­stimm­te tra­gen­de Grundsätze zu ach­ten, was aber nicht be­deu­te, dass die Rechts­stel­lung des Ar­beit­neh­mers ei­ner Kir­che „kle­ri­ka­li­siert“ und aus dem bürger­lich-recht­li­chen Ar­beits­verhält­nis ei­ne Art kirch­li­ches Sta­tus­verhält­nis wird, das die Per­son to­tal er­greift und ih­re pri­va­te Le­bensführung voll um­fasst (Rd­nr. 35 oben).

71 Der Ge­richts­hof räumt ein, dass der Be­schwer­deführer durch Un­ter­zeich­nung sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne Loya­litäts­pflicht ge­genüber der Ka­tho­li­schen Kir­che ein­ge­gan­gen ist, die sein Recht auf Ach­tung sei­nes Pri­vat­le­bens bis zu ei­nem ge­wis­sen Grad ein­schränk­te. Der­ar­ti­ge ver­trag­li­che Ein­schränkun­gen sind nach der Kon­ven­ti­on zulässig, wenn sie aus frei­em Wil­len hin­ge­nom­men wer­den (o.a. Ent­schei­dung in der Sa­che R.). Der Ge­richts­hof ist al­ler­dings der An­sicht, dass die Un­ter­schrift des Be­schwer­deführers auf die­sem Ver­trag nicht als ei­ne un­miss­verständ­li­che persönli­che Ver­pflich­tung zu ver­ste­hen ist, im Fal­le der Tren­nung oder Schei­dung ab­sti­nent zu le­ben. Ei­ne sol­che Aus­le­gung würde den Kern des Rechts auf Ach­tung des Pri­vat­le­bens des Be­trof­fe­nen berühren, be­son­ders des­halb, weil der Be­schwer­deführer nach Fest­stel­lung der Ar­beits­ge­rich­te kei­nen ge­stei­ger­ten Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten un­ter­wor­fen war (sie­he zum Be­weis des Ge­gen­teils die o.a. Sa­che O., Rd­nr. 50). In die­sem Zu­sam­men­hang hat der Be­schwer­deführer dar­ge­legt, er ha­be die Tren­nung von sei­ner Ehe­gat­tin aus rein persönli­chen Gründen nicht ver­hin­dern können und es sei ihm nicht möglich, bis zu sei­nem Le­bens­en­de ab­sti­nent zu le­ben, wie es der Kir­chen­ko­dex der Ka­tho­li­schen Kir­che ver­lan­gen würde.
72 Der Ge­richts­hof stellt eben­falls fest, die Ar­beits­ge­rich­te hätten sich, mit Aus­nah­me der ers­ten In­stanz, nur am Ran­de da­mit be­fasst, dass, im Ge­gen­satz zu Rechts­sa­chen, die vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt anhängig ge­macht wur­den und u.a. die Kündi­gung ei­ner Per­son we­gen ih­rer öffent­li­chen Äußerun­gen im Wi­der­spruch zum mo­ra­li­schen Stand­punkt ih­res kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers be­tra­fen (sie­he o.a. Sa­che R.), der Fall des Be­schwer­deführers nicht von den Me­di­en auf­ge­grif­fen wor­den ist und dass Letz­te­rer nach vier­zehn Dienst­jah­ren in der Kir­chen­ge­mein­de die Stand­punk­te der Ka­tho­li­schen Kir­che of­fen­bar nicht an­ge­grif­fen hat, son­dern viel­mehr de­ren Ach­tung in der Pra­xis ver­letzt zu ha­ben scheint (sie­he Ar­ti­kel 5 Ab­satz 2 der Grund­ord­nung, Rd­nr. 38 oben) und dass das hier streit­ge­genständ­li­che Ver­hal­ten den Kern­be­stand des Pri­vat­le­bens des Be­schwer­deführers berührt.
73 Der Ge­richts­hof hebt schließlich her­vor, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be sich da­mit be­gnügt, an­zu­ge­ben, dass es die Kon­se­quen­zen der ge­gen den Be­schwer­deführer aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung nicht ver­ken­ne, oh­ne aber auf die As­pek­te ein­zu­ge­hen, die es bei der Abwägung der im Spiel be­find­li­chen In­ter­es­sen in die­ser Hin­sicht berück­sich­tigt hat­te (sie­he zum Be­weis des Ge­gen­teils die o.a. Sa­che O., Rd­nrn. 48 bis 51). Nach An­sicht des Ge­richts­hofs kommt aber der Tat­sa­che, dass ein von ei­nem kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber gekündig­ter Ar­beit­neh­mer be­grenz­te Möglich­kei­ten hat, ei­nen neu­en Ar­beits­platz zu fin­den, be­son­de­re Be­deu­tung bei. Dies trifft um­so mehr zu, wenn der Ar­beit­neh­mer tatsächlich ei­ne ge­wich­ti­ge Stel­lung in ei­nem be­stimm­ten Tätig­keits­feld in­ne­hat und in den Ge­nuss ei­ni­ger Ab­wei­chun­gen von den all­ge­mei­nen Rechts­vor­schrif­ten kommt, was auf die bei­den großen Kir­chen in ei­ni­gen Re­gio­nen Deutsch­lands ins­be­son­de­re auf dem so­zia­len Sek­tor zu­trifft (z.B. Kin­dergärten und Kran­kenhäuser – Rd­nrn. 30-32 oben) oder wenn die Aus­bil­dung des ent­las­se­nen Beschäftig­ten ei­nen be­son­de­ren Cha­rak­ter trägt, der­art, dass es für ihn schwie­rig oder gar unmöglich ist, ei­ne neu­en Ar­beits­platz außer­halb des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers zu fin­den, was auf den hie­si­gen Fall zu­trifft. In die­sem Zu­sam­men­hang stellt der Ge­richts­hof fest, dass die Vor­schrif­ten der Evan­ge­li­schen Kir­che in Be­zug auf Kir­chen­mu­si­ker (Rd­nr. 39 oben) die Ent­las­sung ei­ner Per­son, die nicht Mit­glied ei­ner Evan­ge­li­schen Kir­che ist, nur in Aus­nah­mefällen und ein­zig im Rah­men ei­nes Ne­ben­am­tes ge­stat­ten. Der Fall des Be­schwer­deführers bestätigt dies übri­gens. Der Ge­richts­hof er­in­nert im Übri­gen dar­an, dass in An­be­tracht der Re­ge­lung, dass die Lohn­steu­er­kar­te, die vom Ar­beit­neh­mer vor­zu­le­gen ist und ei­ne Rei­he von per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten enthält (Rd­nr. 33 oben), der Ar­beit­ge­ber au­to­ma­tisch in ge­wis­ser Wei­se von der persönli­chen und fa­mi­liären Si­tua­ti­on sei­nes Ar­beit­neh­mers Kennt­nis er­langt.
74 Der Ge­richts­hof ist dem­nach der An­sicht, die Ar­beits­ge­rich­te hätten nicht hinläng­lich dar­ge­legt, war­um den Fol­ge­run­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zu­fol­ge die In­ter­es­sen der Kir­chen­ge­mein­de die­je­ni­gen des Be­schwer­deführers bei wei­tem über­trof­fen ha­ben und sie die Rech­te des Be­schwer­deführers und die­je­ni­gen des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht in ei­ner Wei­se ab­ge­wo­gen ha­ben, die in Ein­klang mit der Kon­ven­ti­on steht.
75 In­fol­ge­des­sen fol­gert der Ge­richts­hof un­ter Berück­sich­ti­gung der be­son­de­ren Umstände der Sa­che, dass der deut­sche Staat dem Be­schwer­deführer nicht den not­wen­di­gen Schutz gewährt hat und dass so­mit Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on ver­letzt wor­den ist.

II. DIE AN­WEN­DUNG DES AR­TIKELS 41 DER KON­VEN­TION

76 Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on lau­tet wie folgt:

„Stellt der Ge­richts­hof fest, dass die­se Kon­ven­ti­on oder die Pro­to­kol­le da­zu ver­letzt wor­den sind, und ge­stat­tet das in­ner­staat­li­che Recht der Ho­hen Ver­trags­par­tei nur ei­ne un­voll­kom­me­ne Wie­der­gut­ma­chung für die Fol­gen die­ser Ver­let­zung, so spricht der Ge­richts­hof der ver­letz­ten Par­tei ei­ne ge­rech­te Entschädi­gung zu, wenn dies not­wen­dig ist.“

A. Scha­den

77 Der Be­schwer­deführer ver­langt 323.741,45 EU­RO we­gen ma­te­ri­el­len Scha­dens, wo­bei die­ser Be­trag dem seit dem 1. Ju­li 1998 nicht aus­be­zahl­ten Ge­halt ent­spricht, abzüglich der er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­hil­fe ab dem 1. Sep­tem­ber 2002 we­gen sei­ner Halb­tags­beschäfti­gung in ei­ner Kir­chen­ge­mein­de der Evan­ge­li­schen Kir­che. Der Be­schwer­deführer hat die Ein­zel­hei­ten die­ser Beträge vor­ge­legt. Er ver­langt außer­dem 30.000 EUR we­gen im­ma­te­ri­el­len Scha­dens.
78

Die Re­gie­rung ist der An­sicht, dass, soll­te der Ge­richts­hof fol­gern, dass die Ar­beits­ge­rich­te die Kündi­gung nicht hätten ak­zep­tie­ren dürfen, der Staat nicht ver­pflich­tet ist, dem Be­schwer­deführer das Ge­halt zu er­stat­ten, das die­ser über die gan­zen Jah­re nicht er­hal­ten hat. Soll­te ihr zu­fol­ge in der Tat ei­ne Ver­let­zung fest­ge­stellt wer­den, könne der Be­schwer­deführer ei­ner­seits die Wie­der­auf­nah­me des Ver­fah­rens vor den in­ner­staat­li­chen Ge­rich­ten be­an­tra­gen und an­de­rer­seits könne nicht au­to­ma­tisch an­ge­nom­men wer­den, dass sein Ar­beits­ver­trag mit der Kir­chen­ge­mein­de von St. Lam­ber­tus noch meh­re­re Jah­re lang wei­ter­geführt wor­den wäre.

B. Kos­ten und Aus­la­gen 

79

Der Be­schwer­deführer ver­langt eben­falls 752,35 EU­RO für die Kos­ten und Aus­la­gen vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt und 876,73 EU­RO für die­je­ni­gen vor dem Ge­richts­hof. Er ver­langt außer­dem die Er­stat­tung der Kos­ten für Über­set­zun­gen und die­je­ni­gen für den Fall ei­ner münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ge­richts­hof.

80 Die Re­gie­rung hat sich dies­bezüglich nicht geäußert.

C. Fa­zit

81 Un­ter den ge­ge­be­nen Umständen ur­teilt der Ge­richts­hof, dass die Fra­ge der An­wen­dung des Ar­ti­kels 41 der Kon­ven­ti­on noch nicht spruch­reif ist. In­fol­ge­des­sen ist es an­ge­bracht, die Be­ur­tei­lung der Fra­ge vor­zu­be­hal­ten und das wei­te­re Ver­fah­ren un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner et­wai­gen Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem be­schwer­de­geg­ne­ri­schen Staat und dem Be­schwer­deführer fest­zu­set­zen (Ar­ti­kel 75 Ab­satz 1 der Ver­fah­rens­ord­nung). Zu dem Zweck räumt der Ge­richts­hof den Par­tei­en ei­ne Frist von drei Mo­na­ten ab dem Zeit­punkt die­ses Ur­teils ein.

AUS DIESEN GRÜNDEN ENT­SCHEI­DET DER GERICH­TSHOF EINSTIM­MIG WIE FOLGT:

1. Er erklärt die Be­schwer­de für zulässig.

2. Er ent­schei­det, dass Ar­ti­kel 8 der Kon­ven­ti­on ver­letzt ist.

3. Er ent­schei­det, dass die Fra­ge der An­wen­dung von Ar­ti­kel 41 der Kon­ven­ti­on noch nicht spruch­reif ist; und in­fol­ge­des­sen

a) behält er sich die Be­ur­tei­lung die­ser Fra­ge ganz vor;

b) for­dert er die Re­gie­rung und den Be­schwer­deführer auf, ihn von je­der Ei­ni­gung, die sie mögli­cher­wei­se er­zie­len, in­ner­halb von drei Mo­na­ten ab dem Zeit­punkt die­ses Ur­teils zu un­ter­rich­ten.

c) behält er sich die Be­stim­mung des wei­te­ren Ver­fah­rens vor und be­auf­tragt den Kam­mer­präsi­den­ten, das wei­te­re Ver­fah­ren er­for­der­li­chen­falls zu be­stim­men.

Aus­ge­fer­tigt in französi­scher Spra­che und an­sch­ließend am 23. Sep­tem­ber 2010 gemäß Ar­ti­kel 77 Absätze 2 und 3 der Ver­fah­rens­ord­nung schrift­lich über­mit­telt.

Clau­dia Wes­ter­diek

Kanz­le­rin 

Peer Lo­ren­zen

Präsi­dent

[1] Ori­gi­nal­ti­tel: Kir­chen­ge­setz über den kir­chen­mu­si­ka­li­schen Dienst in der Evan­ge­li­schen Kir­che der Uni­on (EKU) (Kir­chen­mu­sik­ge­setz).

[2] Ori­gi­nal­ti­tel: Kir­chen­ge­setz zur Ausführung und Ergänzung des Kir­chen­ge­set­zes über den kir­chen­mu­si­ka­li­schen Dienst in der EKU (Ausführungs­ge­setz zum Kir­chen­mu­sik­ge­setz).

[3] Ori­gi­nal­ti­tel: Ord­nung für den Dienst ne­ben­amt­li­cher Kir­chen­mu­si­ker.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1620/03  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880