Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Versetzung: Betriebsratsmitglied, Betriebsratsmitglied: Versetzung, Kündigung, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Landesarbeisgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 8 TaBVGa 1/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 31.01.2014
   
Leit­sätze:

1. Ver­setzt der Ar­beit­ge­ber ein Be­triebs­rats­mit­glied in ei­ne an­de­re be­trieb­li­che Ein­heit mit der Fol­ge des Ver­lus­tes des Be­triebs­rats­am­tes, oh­ne dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats nach § 103 Abs. 3 Be­trVG vor­liegt, kann der Be­triebs­rat grundsätz­lich die Auf­he­bung die­ser Ver­set­zung ent­spre­chend § 101 Be­trVG auch im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung ver­lan­gen (wie LAG Nürn­berg vom 11.10.2010, 7 TaBV­Ga 7/10).

2. Der An­spruch be­steht je­doch nur, wenn der An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG eröff­net ist. Das ist nicht der Fall, wenn die Ver­set­zung im Zu­sam­men­hang mit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung we­gen Sch­ließung ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung nach § 15 Abs. 4 und 5 KSchG er­folgt. Der An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG ist auf Ver­set­zun­gen, die in Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts vor­ge­nom­men wer­den, be­schränkt.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg - 7 BVGa 13/13
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT NÜRN­BERG

8 TaBV­Ga 1/14
7 BV­Ga 13/13
(Ar­beits­ge­richt Nürn­berg)


Da­tum: 31.01.2014

Rechts­vor­schrif­ten: § 103 Abs. 3 Be­trVG

Leit­satz:

1. Ver­setzt der Ar­beit­ge­ber ein Be­triebs­rats­mit­glied in ei­ne an­de­re be­trieb­li­che Ein­heit mit der Fol­ge des Ver­lus­tes des Be­triebs­rats­am­tes, oh­ne dass die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats nach § 103 Abs. 3 Be­trVG vor­liegt, kann der Be­triebs­rat grundsätz­lich die Auf­he­bung die­ser Ver­set­zung ent­spre­chend § 101 Be­trVG auch im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung ver­lan­gen (wie LAG Nürn­berg vom 11.10.2010, 7 TaBV­Ga 7/10).

2. Der An­spruch be­steht je­doch nur, wenn der An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG eröff­net ist. Das ist nicht der Fall, wenn die Ver­set­zung im Zu­sam­men­hang mit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung we­gen Sch­ließung ei­ner Be­triebs­ab­tei­lung nach § 15 Abs. 4 und 5 KSchG er­folgt. Der An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG ist auf Ver­set­zun­gen, die in Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts vor­ge­nom­men wer­den, be-schränkt.

 

Be­schluss:

Die Be­schwer­de ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 09.12.2013, Az.: 7 BV­Ga 13/13 wird zurück­ge­wie­sen.

Gründe:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Rah­men ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung über die Wirk­sam­keit ei­ner Ver­set­zung der Be­tei­lig­ten zu 3).

- 2 -

Die An­trags­geg­ne­rin und Be­tei­lig­te zu 2) ist An­bie­te­rin von um­fas­sen­den Markt­for­schungs- und Mar­ke­ting-Be­ra­tungs­dienst­leis­tun­gen mit Sitz in D…. Darüber hin­aus gibt es noch ei­nen Be­trieb in N… mit ca. 75 Ar­beit­neh­mern. Der An­trag­stel­ler ist ord­nungs­gemäß ge­bil­de­ter Be­triebs­rat mit 5 Mit­glie­dern am Stand­ort N…. Die Be­tei­lig­te zu 3) ist Mit­glied des An­trag­stel­lers.

Die Be­tei­lig­te zu 3) ist am 01.04.2002 als „Ju­ni­or Con­sul­tant“ ein­ge­stellt, ab April 2004 als „Mar­ke­ting Con­sul­tant“ wei­ter­beschäftigt und im No­vem­ber 2006 zum „Se­ni­or Con­sul­tant“ er­nannt wor­den. Zusätz­lich zu den Auf­ga­ben als „Se­ni­or Con­sul­tant“ wur­de ihr die Ko­or­di­na­ti­on des in­ter­nen Trai­nings des ge­sam­ten Be­reichs „Busi­ness In­sights“ über­tra­gen. Die Be­tei­lig­te zu 3) war von An­fang an der Be­triebs­ab­tei­lung „Cli­ent So­lu­ti­on“, die später in „Busi­ness In­sights“ um­be­nannt wur­de, zu­ge­ord­net.

Mit Wir­kung vom 01.12.2009 wur­den die Auf­ga­ben der Be­triebs­ab­tei­lung „Busi­ness In­sights“ weit­ge­hend vom Stand­ort N… nach D… ver­legt. Als ein­zi­ge Mit­ar­bei­te­rin die­ser Ab­tei­lung blieb die Be­tei­lig­te zu 3) in N… und ver­rich­te­te ih­re Tätig­kei­ten von dort aus.

Die An­trags­geg­ne­rin traf am 18.07.2013 die Ent­schei­dung, mit Wir­kung zum 01.12.2013 sämt­li­che noch in N… aus­geführ­ten Auf­ga­ben von „Busi­ness In­sights“ so­wie die Funk­ti­on des „Busi­ness In­sights Coach“ aus­nahms­los in D… zu zen­tra­li­sie­ren. Des­halb hörte die An­trags­geg­ne­rin den An­trag­stel­ler gemäß § 102 Be­trVG zur be­ab­sich­tig­ten or­dent­li­chen, be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) an, mit wei­te­rem Schrei­ben vom sel­ben Tag auch zur be­ab­sich­tig­ten Ver­set­zung der Be­tei­lig­ten zu 3) gemäß § 99 Be­trVG mit Wir­kung ab 01.12.2013 nach D…. Nach ei­ner außer­or­dent­li­chen Sit­zung des An­trag­stel­lers am 26.07.2013 wi­der­sprach die­ser mit Schrei­ben vom 29.07.2013 der be­ab­sich­tig­ten Ände­rungskündi­gung und mit wei­te­rem Schrei­ben vom sel­ben Tag auch der be­ab­sich­tig­ten Ver­set­zung. Ge­genüber der Be­tei­lig­ten zu 3) kündig­te die An­trags­geg­ne­rin mit Schrei­ben vom 31.07.2013 das Ar­beits­verhält­nis, mit dem An­ge­bot dies ab 01.12.2013 zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen am Stand­ort D… fort­zu­set­zen. Mit Schrei­ben vom 20.08.2013 erklärte die Be­tei­lig­te zu 3) die An­nah­me die­ses An­ge­bots un­ter Vor­be­halt. Die da­ge­gen ein­ge­reich­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist beim Ar­beits­ge­richt Nürn­berg anhängig.

- 3 -

Mit Schrei­ben vom 25.11.2013 un­ter­rich­te­te die An­trags­geg­ne­rin den An­trag­stel­ler nach § 100 Abs. 2 Be­trVG von der vorläufi­gen Durchführung der Ver­set­zung der Be­tei­lig­ten zu 3) ab 01.12.2013 nach D…. Der An­trag­stel­ler wi­der­sprach der vorläufi­gen Durchführung mit Schrei­ben vom 26.11.2013. Am 28.11.2013 be­schloss der An­trag­stel­ler das vor­lie­gen­de einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren ein­zu­lei­ten. Eben­falls mit Schrift­satz vom 28.11.2013 re­agier­te die An­trags­geg­ne­rin auf das Be­strei­ten der Dring­lich­keit der Maßnah­me durch den An­trag­stel­ler und stell­te im Rah­men der 3-Ta­ges-Frist den An­trag nach §§ 99 Abs. 4, 100 Be­trVG auf Zu­stim­mungs­er­set­zung, so­wie auf Fest­stel­lung der drin­gen­den Er­for­der­lich­keit der vorläufi­gen Durchführung der Ver­set­zung der Be­tei­lig­ten zu 3).

Der An­trag­stel­ler lei­te­te am 29.11.2013 das vor­lie­gen­de einst­wei­li­ge Verfügungs­ver­fah­ren ein mit dem Ziel, die Ver­set­zung der Be­tei­lig­ten zu 3) von N… nach D… ab 01.12.2013 auf­zu­he­ben.

We­gen des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des und der dort ge­stell­ten Anträge wird auf den tat­be­stand­li­chen Teil des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses Be­zug ge­nom­men.

Mit Be­schluss vom 09.12.2013 wies das Ar­beits­ge­richt Nürn­berg den An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zurück. Das Ar­beits­ge­richt ver­nein­te ei­nen Verfügungs­an­spruch aus § 103 Abs. 3 Be­trVG, da der An­wen­dungs­be­reich die­ser Vor­schrift nicht eröff­net sei. Die An­trags­geg­ne­rin ha­be kei­ne nach § 103 Abs. 1 Be­trVG zu­stim­mungs­pflich­ti­ge außer­or­dent­li­che Kündi­gung erklärt, son­dern ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG. Der An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG er­fas­se nur Ver­set­zun­gen, die der Ar­beit­ge­ber kraft sei­nes ar­beits­ver­trag­li­chen Di­rek­ti­ons­rech­tes ein-sei­tig an­ord­nen könne.

Der Be­schluss wur­de dem An­trag­stel­ler am 21.01.2014 zu­ge­stellt. Ge­gen die­sen Be­schluss leg­te der An­trag­stel­ler am 23.01.2014 die be­reits be­gründe­te Be­schwer­de ein.

Er macht gel­tend, dass ihm ein Verfügungs­an­spruch nach § 103 Abs. 3 Be­trVG zu­ste­he. § 103 Abs. 3 Be­trVG be­tref­fe nicht nur Ver­set­zun­gen, die der Ar­beit­ge­ber kraft Di­rek­ti­ons-rech­tes vor­neh­me, son­dern gel­te auch bei Ver­set­zun­gen auf­grund vor­aus­ge­hen­der Ände-

- 4 -

rungskündi­gung, so­fern die­se zu ei­nem Ver­lust des Am­tes oder der Wähl­bar­keit des Be­triebs­rats­mit­glie­des führen würden. Durch die Ver­set­zung nach D… ver­lie­re die Be­tei­lig­te zu 3) ihr Be­triebs­rats­amt und er selbst wer­de in sei­nem durch die Mit­ar­bei­ter gewähl­ten Be­stand be­ein­träch­tigt. Strikt zu tren­nen sei­en die Ände­rungskündi­gung und die Ver­set­zung, die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich ei­ge­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te auslöse. § 103 Abs. 3 spre­che von Ver­set­zun­gen, so dass die Le­gal­de­fi­ni­ti­on des § 95 Abs. 3 Be­trVG ein­grei­fe. Ei­ne Ein­schränkung auf Ver­set­zun­gen auf­grund Di­rek­ti­ons­rech­tes ist nicht zu er­ken­nen. Es ist der Schluss zu zie­hen, dass der Ge­setz­ge­ber bei Schaf­fung des § 103 Abs. 3 Be­trVG kei­ne Ein­schränkung auf Ver­set­zun­gen auf­grund Di­rek­ti­ons­rechts vor­neh­men woll­te. Im Jahr 2000 ha­be das BAG ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des §103 Abs. 1 Be­trVG auf ei­ne Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des kraft Di­rek­ti­ons­rech­tes ver­neint. Trotz Kennt­nis der be­ste­hen­den Un­ge­wiss­heit, ob § 103 Abs. 1 Be­trVG auf Ver­set­zun­gen kraft Di­rek­ti­ons­rechts ana­log an­wend­bar sei, ha­be der Ge­setz­ge­ber bei Einführung des § 103 Abs. 3 Be­trVG im Jahr 2001 ge­ra­de die­se Ein­schränkung nicht in die For­mu­lie­rung auf­ge­nom­men. Die Be­stim­mung, die auch zum Schutz des Be­triebs­rats­gre­mi­ums ein­geführt wur­de, dürfe nicht zu eng aus­ge­legt wer­den. So­mit müsse bei Ver­set­zun­gen auch auf­grund Ände­rungskündi­gun­gen, die die Wähl­bar­keit und das Be­triebs­rats­amt be­tref­fen, § 103 Abs. 3 Be­trVG ein­ge­hal­ten wer­den. Die An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots un­ter Vor­be­halt stel­le auch kei­ne Zu­stim­mung der Be­tei­lig­ten zu 3) in die Ver­set­zung im Sin­ne des § 103 Abs. 3 Be­trVG dar.

Da ei­ne Maßnah­me nach § 103 Abs. 3 Be­trVG vor­lie­ge, fin­de § 100 Be­trVG kei­ne An­wen­dung.

Die or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung sei rechts­wid­rig, da die Be­tei­lig­te zu 3) den Kündi­gungs­schutz gemäß § 15 Abs. 1 KSchG ge­nieße. Ei­ne Ände­rungskündi­gung auf­grund Be­triebs­ab­tei­lungs­sch­ließung im Sin­ne des § 15 Abs. 4, 5 KSchG läge nicht vor. Die Be­triebs­ab­tei­lung, wel­cher die Be­tei­lig­te zu 3) an­gehörte, sei be­reits vor Jah­ren nach D… ver­legt wor­den. Ei­ne sog. Rest­be­triebs­ab­tei­lung ha­be es nicht ge­ge­ben. Darüber hin­aus sei­en die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 5 KSchG nicht erfüllt. Die An­trags­geg­ne­rin ha­be sich nicht in aus­rei­chen­dem Maße um ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Be­tei­lig­ten zu 3) am Stand­ort N… bemüht. Die streit­ge­genständ­li­che Maßnah­me erfülle auch nicht die Vo-

- 5 -

raus­set­zun­gen des § 100 Be­trVG, da sie nicht aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich sei.

Der Verfügungs­grund sei al­lein des­halb zu be­ja­hen, da er oh­ne die ge­richt­li­che An­ord­nung das ihm nach § 103 Abs. 3 Be­trVG zu­ste­hen­de Mit­be­stim­mungs­recht ver­lie­ren würde.

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt da­her:

Un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 09.12.2013, AZ: 7 BV­Ga 13/13, wird dem Be­tei­lig­ten zu 2 auf­ge­ge­ben, die Ver­set­zung der Be­tei­lig­ten zu 3 von N… nach D… ab 01.12.2013 auf­zu­he­ben.

Die An­trags­geg­ne­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Die An­trags­geg­ne­rin trägt vor, dass im Rah­men der ge­genüber der Be­tei­lig­ten zu 3) erklärten or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung der An­trag­stel­ler nach den §§ 102, 99, 100 Be­trVG und nicht nach § 103 Abs. 3 Be­trVG zu be­tei­li­gen sei. Die Be­tei­lig­te zu 3) sei aus­nahms­wei­se sei­ner­zeit nicht mit nach D… ge­wech­selt und als ein­zi­ges Mit­glied der Be­triebs­ab­tei­lung „Busi­ness In­sights“ am Stand­ort N… ver­blie­ben. Sie verkörper­te in ih­rer Per­son die am Stand­ort N… er­hal­ten ge­blie­be­ne, auf ei­ne Per­son de­zi­mier­te Be­triebs­ab­tei­lung „Busi­ness In­sights“. In­fol­ge der vollständi­gen Still­le­gung der Be­triebs­ab­tei­lung „Busi­ness In­sights“ am Stand­ort N… sei der Ar­beits­platz der Be­tei­lig­ten zu 3) mit Ab­lauf des 30.11.2013 er­satz­los weg­ge­fal­len und man­gels an­der­wei­ti­ger Beschäfti­gungsmöglich­keit ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung ent­spre­chend des § 15 Abs. 4, 5 KSchG aus­ge­spro­chen wor­den. Der An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG sei vor­lie­gend nicht eröff­net, da § 103 Abs. 3 Be­trVG nur Ver­set­zun­gen er­fas­se, die der Ar­beit­ge­ber kraft sei­nes ar­beits­ver­trag­li­chen Di­rek­ti­ons­rech­tes ein­sei­tig an­ord­nen könne. Grundsätz­lich sei ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des nicht möglich. § 15 Abs. 4, 5 KSchG las­se als Son­der­re­ge­lung aus­nahms­wei­se ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des bei Be­triebs­still­le­gung bzw. Be­triebs­ab­tei­lungs­still­le­gung zu. In den Fällen des § 15 Abs. 4, 5 KSchG rich­te sich die Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes im Rah­men

- 6 -

die­ser aus­nahms­wei­se zulässi­gen or­dent­li­chen Kündi­gung aber nicht nach § 103 Be­trVG, son­dern nach § 102 Be­trVG. § 103 Be­trVG er­fas­se nach sei­nem Wort­laut ein­deu­tig nur die außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Ein Zu­stim­mungs­er­for­der­nis nach § 103 Abs. 3 Be­trVG zu ei­ner im Rah­men ei­ner or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung er­folg­ten Ver­set­zung führe zu ei­nem Wer­tungs­wi­der­spruch zu § 15 Abs. 4, 5 KSchG. Die we­ni­ger ein­schnei­den­de Ände­rungskündi­gung nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG könne nicht an höhe­re An­for­de­run­gen ge­knüpft wer­den als die or­dent­li­che Be­en­di­gungskündi­gung.

Der Ge­setz­ge­ber ha­be mit § 103 Abs. 3 Be­trVG ei­ne Schutzlücke schließen wol­len vor willkürli­chen, die Wähl­bar­keit des Be­triebs­ra­tes und da­mit sein Be­triebs­rats­amt be­tref­fen­de Ver­set­zun­gen, so­fern der Ar­beit­ge­ber die­se in­di­vi­du­al­recht­lich mit­tels Di­rek­ti­ons­ausübung durch­set­zen könne. Die Un­an­wend­bar­keit des § 103 Abs. 3 Be­trVG auf or­dent­li­che Ände­rungskündi­gun­gen im Rah­men der Son­der­re­ge­lung des § 15 Abs. 4, 5 KSchG wer­de ein­hel­lig in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur ver­tre­ten und ins­be­son­de­re auch da­mit be­gründet, dass die Re­ge­lung des § 15 Abs. 4, 5 KSchG im Ge­gen­satz zu § 15 Abs. 1 KSchG nicht auf § 103 Be­trVG ver­wei­se.

Selbst wenn man den An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG als eröff­net an­se­hen müss­te, hätte es der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes nicht be­durft, da die be­trof­fe­ne Be­tei­lig­te zu 3) mit der Ver­set­zung ein­ver­stan­den ge­we­sen sei. Mit der An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bo­tes - wenn auch un­ter Vor­be­halt - sei die Be­tei­lig­te zu 3) mit der Ver­set­zung ein­ver­stan­den ge­we­sen.

Ei­ne even­tu­el­le Feh­ler­haf­tig­keit im Rah­men der er­folg­ten Be­tei­li­gung des An­trag­stel­lers nach §§ 99, 100 Be­trVG könne nur mit dem In­stru­men­ta­ri­um des § 101 Be­trVG an­ge­grif­fen wer­den. Die Prüfung der Vor­aus­set­zun­gen der Son­der­re­ge­lung des § 15 Abs. 4, 5 KSchG sei oh­ne­hin nicht vom Prüfungs­um­fang des hier vor­lie­gen­den kol­lek­tiv­recht­li­chen Ver­fah­rens er­fasst, son­dern Ge­gen­stand der Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Es feh­le auch an ei­nem Verfügungs­grund. Ei­ne be­son­de­re Dring­lich­keit sei nicht ge­ge­ben. Dem An­trag­stel­ler und der Be­tei­lig­ten zu 3) droh­ten kei­ne ir­re­ver­si­blen Schäden. Bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens sei die Wähl­bar­keit der Be­tei­lig­ten zu 3) zu be­ja­hen.

- 7 -

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.


II.

Die Be­schwer­de ist zulässig. Sie ist statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

1. Der An­trag ist zulässig.

Der An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung, der dar­auf ge­rich­tet ist, ei­ne Ver-set­zung im Sin­ne des § 103 Abs. 3 Be­trVG rückgängig zu ma­chen, ist statt­haft.

Führt der Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen § 103 Abs. 3 Be­trVG ei­ne Ver­set­zung durch, steht dem Be­triebs­rat zum ei­nen der An­spruch zu, dass der Ar­beit­ge­ber die Ver­set­zung rückgängig macht, zum an­de­ren kann er die­sen An­spruch im We­ge des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes gel­tend ma­chen.

In­so­weit liegt ei­ne ver­gleich­ba­re Rechts­la­ge mit den Fällen vor, in de­nen der Ar­beit­ge­ber zu­stim­mungs­pflich­ti­ge (z.B. gemäß § 87 Be­trVG) Maßnah­men durchführt, oh­ne zu­vor die er­for­der­li­che Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes ein­ge­holt zu ha­ben bzw. oh­ne dass ein Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat er­setzt hat. In die­sen Fällen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt bei dro­hen­den Verstößen des Ar­beit­ge­bers ge­gen Mit­be­stim­mungs­rech­te aus § 87 Be­trVG ei­nen all­ge­mei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch an­er­kannt. Dies be­ruht dar­auf, dass im Rah­men der ge-nann­ten Mit­be­stim­mungs­tat­bestände jeg­li­ches Han­deln des Ar­beit­ge­bers der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes be­darf. Die Be­rech­ti­gung, ei­ne Maßnah­me bei Ein­hal­tung ei­nes be­stimm­ten Ver­fah­rens un­be­scha­det ih­rer ma­te­ri­ell­recht­li­chen Rechtmäßig­keit vorläufig durch­zuführen, be­steht in An­ge­le­gen­hei­ten des § 87 Be­trVG nicht. Die­se Grundsätze gel­ten auch in den Fällen, in de­nen der Ar­beit­ge­ber Maßnah­men nur durchführen darf, wenn die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes ent­we­der er­teilt oder durch

- 8 -

das Ar­beits­ge­richt er­setzt wor­den ist. Im In­ter­es­se ei­nes ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes ist es darüber hin­aus ge­bo­ten, dem Be­triebs­rat die Möglich­keit zu eröff­nen, sein Mit­be-stim­mungs­recht gemäß den §§ 935, 940 ZPO im Ver­fah­ren des einst­wei­li­gen Rechts-schut­zes zu si­chern (so auch LAG Nürn­berg, Be­schluss vom 11.10.2010,
7 TaBV­Ga 7/10).

2. Der An­trag ist je­doch nicht be­gründet. Es fehlt der Verfügungs­an­spruch.

Das Be­schwer­de­ge­richt schließt sich in­so­weit der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­rich­tes Nürn­berg an und hält vor­lie­gend den An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG nicht für eröff­net.

Zwar ist dem An­trag­stel­ler in­so­weit zu­zu­stim­men, dass der Wort­laut des § 103 Abs. 3 Be­trVG le­dig­lich von Ver­set­zun­gen spricht, die zu ei­nem Ver­lust des Am­tes oder der Wähl­bar­keit führen würden. Nach der Le­gal­de­fi­ni­ti­on des § 95 Abs. 3 Be­trVG ist un­ter Ver­set­zung im Sin­ne die­ses Ge­set­zes die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­rei­ches, die vor­aus­sicht­lich die Dau­er von ei­nem Mo­nat über­schrei­tet oder die mit ei­ner er­heb­li­chen Ände­rung der Umstände ver­bun­den ist, un­ter de­nen die Ar­beit zu leis­ten ist, zu ver­ste­hen. Da­bei wird nicht un­ter­schie­den, ob die Ver­set­zung in­di­vi­du­al­recht­lich auf ei­ner Ände­rungskündi­gung be­ruht oder kraft Di­rek­ti­ons­rech­tes des Ar­beit­ge­bers ein­sei­tig an­ge­ord­net wur­de.

Je­doch hat die Ge­set­zes­aus­le­gung nicht nur den Wort­laut, son­dern auch den Ge­samt­zu­sam­men­hang, die Sys­te­ma­tik und den Sinn und Zweck der Vor­schrift zu berück­sich­ti­gen. Da­nach be­darf es ei­ner te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on des § 103 Abs. 3 Be-trVG. Aus der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik und der Ge­set­zes­his­to­rie des § 103 Abs. 3 Be­trVG er­gibt sich nach Auf­fas­sung des Be­schwer­de­ge­richts ein­deu­tig, dass der An­wen-dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG auf Ver­set­zun­gen kraft Di­rek­ti­ons­rech­tes ein-zu­schränken ist.

a) Nach §§ 15 KSchG, 103 Abs. 1 Be­trVG sind Be­triebs­rats­mit­glie­der nur außer­or­dent­lich und nur nach Vor­lie­gen oder Er­set­zung der er­for­der­li­chen Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes künd­bar. Bei Be­triebs­still­le­gun­gen oder Be­triebs­ab­tei­lungs­still-

- 9 -

le­gun­gen können Be­triebs­rats­mit­glie­der nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG frühes­tens zum Zeit­punkt der Sch­ließung gekündigt wer­den. Nach ganz ein­hel­li­ger Auf­fas­sung han­delt es sich im Rah­men des § 15 Abs. 4, 5 KSchG um or­dent­li­che Kündi­gun­gen, die kei­ner Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes nach § 103 Be­trVG, son­dern le­dig­lich ei­ner Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes nach § 102 Be­trVG bedürfen. § 103 Abs. 1 Be­trVG fin­det nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG auf or­dent­li­che Kündi-gun­gen nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG kei­ne An­wen­dung (BAG Be­schluss vom 18.09.1997, 2 ABR 15/97; BAG Ur­teil vom 23.12.2010, 2 AZR 656/08, in ju­ris re­cher­chiert).

§ 15 Abs. 4 KSchG lässt aber bei Be­triebs­still­le­gung je­doch nicht nur or­dent­li­che Be­en­di­gungskündi­gun­gen, son­dern als mil­de­res Mit­tel or­dent­li­che Ände­rungskündi­gun­gen zu, wenn ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Be­triebs­rats­mit­glie­des in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens möglich ist. § 15 Abs. 5 KSchG sieht ei­ne vor­ran­gi­ge or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung mit dem An­ge­bot der Wei­ter­beschäfti­gung in ei­ner an­de­ren Be­triebs­ab­tei­lung vor. Ist ei­ne sol­che Wei­ter­beschäfti­gung in ei­ner an­de­ren Be­triebs­ab­tei­lung je­doch nicht möglich, aber in ei­nem an­de­ren Be­trieb, dann ist eben­falls ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung als mil­de­res Mit­tel aus­zu­spre­chen.

Der Ge­setz­ge­ber hat - wie die An­trags­geg­ne­rin zu Recht ausführt - in den in §15 Abs. 4, 5 KSchG de­fi­nier­ten Aus­nah­me­si­tua­tio­nen das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der An­pas­sung sei­ner Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on über das In­di­vi­dual­in­ter­es­se der da­von be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glie­der und das Be­stands­in­ter­es­se des Be­triebs­ra­tes ge­stellt. In den eng de­fi­nier­ten Aus­nah­mefällen soll der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ha­ben, die Ar­beits­verhält­nis­se von Be­triebs­rats­mit­glie­dern zu be­en­den (or­dent­li­che Be­en­di­gungskündi­gung) bzw. an­zu­pas­sen (or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung). In die­sen Fällen reicht die Anhörung des Be­triebs­ra­tes nach § 102 Be­trVG aus und ei­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes ist nicht er­for­der­lich.

Wenn ei­ne or­dent­li­che Be­en­di­gungskündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des, die un­wei­ger­lich zum Ver­lust des Be­triebs­rats­am­tes führt, oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes möglich ist, dann würde es der Son­der­re­ge­lung des § 15 Abs. 4,

- 10 -

5 KSchG ekla­tant wi­der­spre­chen, wenn vor Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­triebs­rat zwar le­dig­lich nach § 102 Be­trVG an­zuhören wäre, ei­ne mit die­ser ver­bun­de­nen Ver­set­zung, die die Wähl­bar­keit be­trifft, aber ei­ner Zu­stim-mung des Be­triebs­ra­tes bedürf­te. Dies würde da­zu führen, dass die we­ni­ger ein­schnei­den­de Ände­rungskündi­gung nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG an höhe­re Vor­aus-set­zun­gen ge­knüpft wäre, als die or­dent­li­che Be­en­di­gungskündi­gung. Dies woll­te - wie sich aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des § 103 Abs. 3 Be­trVG er­gibt - der Ge­setz­ge­ber aber ge­ra­de nicht mit dem am 28.07.2001 ein­geführ­ten § 103 Abs. 3 Be­trVG er­rei­chen.

b) Aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des § 103 Abs. 3 Be­trVG ist viel­mehr der Wil­le des Ge­setz­ge­bers zu ent­neh­men, den An­wen­dungs­be­reich des § 103 Abs. 3 Be­trVG nicht auf ei­ne mit ei­ner nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG zulässi­gen or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung ver­bun­de­nen Ver­set­zung zu er­stre­cken, son­dern auf Ver­set­zun­gen, für die ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht er­for­der­lich sind, da sie kraft Di­rek­ti­ons­rech­tes durch­setz­bar sind, zu be­schränken.

(1) So hat das BAG in sei­ner Ent­schei­dung vom 21.09.1999 (Az. 1 ABR 32/89, in ju­ris re­cher­chiert) die Fra­ge zur Dis­kus­si­on ge­stellt, ob bei ei­ner Ver­set­zung auf­grund des Di­rek­ti­ons­rechts des Ar­beit­ge­bers ge­gen den Wil­len des Be-triebs­rats­mit­glie­des die Rechts­ord­nung nicht auch ana­log § 103 Abs. 1 Be­trVG die Funk­ti­onsfähig­keit des Be­triebs­ra­tes und die Kon­ti­nuität sei­nes Amtsführung schützen wol­le. Da­bei griff das BAG die Erwägun­gen des LAG Hamm vom 01.04.1977, Az. 3 Sa 181/77 (in ju­ris re­cher­chiert) auf. Er­stre­cke sich das Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers auch dar­auf, das Be­triebs­rats­mit­glied in ei­nen an­de­ren Be­trieb zu ver­set­zen, en­de mit dem Aus­schei­den aus dem Be­trieb auch sein be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­ches Amt im Sin­ne des § 103 Be­trVG. In-so­weit sei das Aus­schei­den aus dem Be­trieb mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­gleich­bar, weil es durch ei­ne ein­sei­ti­ge Maßnah­me des Ar­beit­ge­bers oh­ne zwin­gen­den Grund her­bei­geführt wer­den könne. Mit ei­ner oh­ne Mit­wir­kung des Be­triebs­ra­tes nach § 103 Abs. 1 Be­trVG zulässi­gen Ver­set­zung in ei­nen an­de­ren Be­trieb könne der Ar­beit­ge­ber das Be­triebs­rats­mit­glied ein­sei­tig aus dem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Amt drängen, oh­ne dass in je­dem Fall

- 11 -

ein Ver­s­toß ge­gen § 78 Be­trVG vor­lie­gen müsse. Des­halb sei § 103 Be­trVG auf Ver­set­zun­gen in ei­nen an­de­ren Be­trieb, die der Ar­beit­ge­ber kraft sei­nes Di-rek­ti­ons­rech­tes an­ord­ne, ent­spre­chend an­zu­wen­den. Der Ar­beit­ge­ber sol­le von sei­nem Ge­stal­tungs­recht, das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des aus wich­ti­gem Grund frist­los kündi­gen zu können, erst Ge­brauch ma­chen dürfen, wenn die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes da­zu er­teilt oder von den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen er­setzt sei. Von die­ser Schutz­funk­ti­on her sei es ge­recht­fer­tigt, die Ausübung des ar­beits­ver­trag­lich ein­geräum­ten Rechts des Ar­beit­ge­bers, das Be­triebs­rats­mit­glied in ei­nen an­de­ren Be­trieb zu ver­set­zen, von der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes abhängig zu ma­chen. Dafür spre­che, dass die Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des in ei­nen an­de­ren Be­trieb dann der Zu­stim­mung nach § 103 Abs. 1 Be­trVG bedürfe, wenn die­se nur im We­ge ei­ner Ände­rungskündi­gung (An­mer­kung des Be­schwer­de­ge­rich­tes: außer­or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung) her­bei­geführt wer­den könne. Es sei kein Grund er­sicht­lich, wenn der Schutz des Be­triebs­ra­tes ge­gen Ein­grif­fe in die Zu­sam­men­set­zung die­ses Or­gans nur des­we­gen ent­fal­len sol­le, weil der In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses des be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glie­des durch ei­ne sol­che Ver­set­zung nicht geändert wer­de.

Da­bei wies das BAG je­doch aus­drück­lich dar­auf hin, dass ei­ne Kündi­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern in den Fällen des § 15 Abs. 4, 5 KSchG nicht der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes bedürfe, so dass un­ter den glei­chen Vor­aus­set­zun­gen auch ei­ne Ver­set­zung zu­stim­mungs­frei wäre (Be­schluss vom 21.09.1989, a.a.O., Rz. 46 am Schluss).

Da­mit wird nach An­sicht des Be­schwer­de­ge­rich­tes deut­lich, dass sich auch die Erwägun­gen des BAG in die­ser Ent­schei­dung al­lein auf Ver­set­zun­gen kraft Di­rek­ti­ons­rech­tes be­schränk­ten. Das BAG weist wei­ter dar­auf hin, dass ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 103 Be­trVG al­ler­dings dann aus­ge­schlos­sen wäre, wenn sich er­ge­ben soll­te, dass der Ge­setz­ge­ber ei­nen Schutz der Funk­ti­onsfähig­keit des Be­triebs­ra­tes ge­genüber Ver­set­zun­gen nicht ge­wollt ha­be.

- 12 -

(2) Im Jahr 2000 lehn­te das BAG un­ter Auf­ga­be die­ser Erwägun­gen die ana­lo­ge An­wen­dung des § 103 Be­trVG auf Ver­set­zun­gen ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des kraft Di­rek­ti­ons­rech­tes je­doch aus­drück­lich ab (BAG Be­schluss vom 11.07.2000, 1 ABR 39/99, in ju­ris re­cher­chiert).

Nach er­neu­ter Prüfung kam der 1. Se­nat des BAG zu der Über­zeu­gung, dass § 103 Be­trVG auf die Fall­ge­stal­tung der Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des ge­gen des­sen Wil­len im We­ge des Di­rek­ti­ons­rech­tes von ei­nem Un­ter­neh­mens­be­trieb in ei­nen an­de­ren nicht ana­log an­zu­wen­den sei. Zwar führe die Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des von ei­nem Be­trieb in ei­nen an­de­ren zum Ver­lust des Be­triebs­rats­am­tes. Das BAG führt in­so­weit aus, dass das Be-triebs­ver­fas­sungs­ge­setz kei­nen be­son­de­ren Schutz für das Be­triebs­rats­mit­glied ent­fal­te, ab­ge­se­hen von der grundsätz­lich je­den Ar­beit­neh­mer be­tref­fen­den Mit­be­stim­mungs­pflich­tig­keit ei­ner Ver­set­zung nach § 99 Be­trVG. Der be-son­de­re Schutz des § 103 Be­trVG be­ste­he nur bei ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (auch Ände­rungskündi­gung) ge­genüber ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied; ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern nach § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG (mit der Aus­nah­me in § 15 Abs. 4, 5 KSchG) sei ge­ne­rell aus­ge­schlos­sen. Das BAG er­kennt ei­ne für ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 103 Abs. 1 Be­trVG auf Ver­set­zun­gen kraft Di­rek­ti­ons­rech­tes not­wen­di­ge ausfüllungsfähi­ge und ausfüllungs­bedürf­ti­ge Ge­set­zeslücke je­doch nicht an. Dem Ge­setz­ge­ber sei das Pro­blem des Ver­set­zungs­schut­zes von Be­triebs­rats­mit­glie­dern be­kannt ge­we­sen. Der Ge­setz­ge­ber ha­be sich be­wusst ent­schie­den, im Fal­le der Ver­set­zung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des auf­grund des Di­rek­ti­ons­rechts des Ar­beit­ge­bers kei­nen Son­der­schutz vor­zu­neh­men. § 103 Be­trVG soll Tätig­keit und Wil­lens­bil­dung des Be­triebs­ra­tes da­durch schützen, dass des­sen Mit­glie­der in ih­rer Amts­ausübung nicht durch die Furcht vor ei­nem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes, al­so dem stärkst mögli­chen Ein­griff in ih­re in­di­vi­du­el­le Rechts­po­si­ti­on, be­ein­träch­tigt wer­den sol­len. Ergänzend zum Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern durch § 15 Abs. 1 KSchG schütze § 103 Abs. 1 Be­trVG die Funk­ti­onsfähig­keit des Be­triebs­ra­tes auch ge­genüber außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen, in­dem er ein Zu­stim­mungs­er­for­der­nis auf­stel­le. Er­fasst wer­de aber nicht je­de Be­en­di­gung des Man­dats ei­nes

- 13 -

Be­triebs­rats­mit­glie­des durch Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Das BAG führt wei­ter aus, dass die Ge­fahr ei­ner Ver­set­zung als Be­dro­hung der Rechts-stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers nicht mit der­je­ni­gen ei­ner Kündi­gung gleich­ge­setzt wer­den könne. Da­nach führe die Wer­tung, die in § 103 Be­trVG zum Aus­druck kom­me, nicht zu der An­nah­me, der von §§ 99 ff. Be­trVG gewähr­te Schutz sei hin­sicht­lich des ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­des und des Be­triebs­ra­tes als Ge­samt­or­gan lücken­haft. Hierfür spre­che auch § 15 Abs. 4 KSchG. Bei ei­ner Be­triebs­still­le­gung, über die der Ar­beit­ge­ber al­lei­ne ent­schei­det, sei auch ge­genüber Be­triebs­rats­mit­glie­dern die or­dent­li­che Kündi­gung oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zulässig. Im Übri­gen zei­ge § 15 Abs. 5 KSchG, dass dem Ge­setz­ge­ber die Ver­set­zung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern be­kannt ge­we­sen sei.

(3) Auf­grund die­ser Dis­kus­si­on und zur Sch­ließung die­ser Schutzlücke hat der Ge­setz­ge­ber mit dem Ge­setz zur Re­form des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes vom 28.07.2001 dem § 103 Be­trVG ei­nen wei­te­ren Ab­satz 3 an­gefügt, nach dem die Ver­set­zung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern und an­de­ren nach § 103 Be­trVG geschütz­ten Per­so­nen dann ei­ner Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes be­darf, wenn sie zu ei­nem Ver­lust des Am­tes oder der Wähl­bar­keit führen würde. So heißt es in der Bun­des­tags­druck­sa­che 14/5741 auf Sei­ten 50, 51 zur Be­gründung des § 103 Abs. 3 Be­trVG, dass das gel­ten­de Recht grundsätz­lich zum Schutz der in § 103 Abs. 1 Be­trVG ge­nann­ten Funk­ti­ons­träger ge­gen Maß-nah­men des Ar­beit­ge­bers, durch die Ein­fluss auf die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Stel­lung oder un­abhängi­ge Amtsführung ge­nom­men wer­den kann, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung die­ser Funk­ti­ons­träger ver­bie­tet. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist an die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes oder - wenn die­ser die Zu­stim­mung ver­wei­gert - an ei­ne vor­he­ri­ge ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung ge­bun­den, in der die Rechtmäßig­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung fest­ge­stellt und die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats er­setzt wird. Ei­ne Ein­fluss­nah­me auf Stel­lung und Un­abhängig­keit der Amtsführung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Funk­ti­ons­träger kann je­doch auch da­durch er­fol­gen, dass der Ar­beit­ge­ber an­de­re ar­beits­recht­li­che Maßnah­men er­greift, die eben­falls da­zu führen, dass der Funk­ti­ons­träger sei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Stel­lung

- 14 -

ver­liert. Ist nämlich der Ar­beit­ge­ber auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges be­rech­tigt, den Ar­beit­neh­mer be­triebsüberg­rei­fend ein­zu­set­zen, führt die Ausübung die­ses Rechts bei ei­nem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Funk­ti­ons­träger zum Ver­lust sei­nes Am­tes, da die­ser grundsätz­lich an die Zu­gehörig­keit zum Be­trieb ge­bun­den ist.


Wei­ter heißt es in der Be­gründung zum Ent­wurf des § 103 Abs. 3 Be­trVG, dass des­halb auch in die­sen Fällen Re­ge­lun­gen ge­bo­ten sind, die ei­nen sach­ge-rech­ten Aus­gleich zwi­schen den ar­beits­ver­trag­li­chen Be­fug­nis­sen des Ar­beit­ge­bers ei­ner­seits und der Si­che­rung der Stel­lung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Funk­ti­ons­träger an­de­rer­seits gewähr­leis­ten. Der neue Ab­satz 3 sieht folg­lich Ein­schränkun­gen der Ver­set­zungs­be­fug­nis des Ar­beit­ge­bers in den Fällen vor, in de­nen ei­ne Ver­set­zung den Ver­lust des be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Am­tes zur Fol­ge hätte. Der­ar­ti­ge Ver­set­zun­gen sol­len in An­leh­nung an die Re-ge­lun­gen zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung an die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rats und im Fall der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung an ei­ne die Zu­stim-mung er­set­zen­de ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung ge­bun­den wer­den.

Der Ge­setz­ge­ber zielt nach Auf­fas­sung des Be­schwer­de­ge­rich­tes da­mit ein­deu­tig auf den Fall, dass die Ver­set­zung des Be­triebs­rats­mit­glie­des, weil sie sich im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rech­tes hält, kei­ner außer­or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung be­darf, die das Zu­stim­mungs­recht des § 103 Abs. 1 Be­trVG auslösen würde (so auch Löwisch in BB 2001, Sei­te 1796). Durch die Re­ge­lung des § 103 Abs. 3 Be­trVG soll so­mit gewähr­leis­tet wer­den, dass bei Ver-set­zun­gen auf­grund des Di­rek­ti­ons­rechts in An­leh­nung an die Re­ge­lun­gen zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, d.h. in An­leh­nung an die Re­ge­lun­gen des § 15 Abs. 1 KSchG i.V.m. § 103 Abs. 1 Be­trVG, eben­falls ei­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes er­for­der­lich ist. Ver­set­zun­gen im Rah­men ei­ner nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG mögli­chen or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung sind da­mit nicht er­fasst. Dies er­gibt sich auch dar­aus, dass der Wort­laut der Re­ge­lung des § 15 Abs. 4, 5 KSchG im Ge­gen­satz zu § 15 Abs. 1 KSchG ge­ra­de nicht auf § 103 Be­trVG ver­weist. Ein Zu­stim­mungs­er­for­der­nis nach § 103 Abs. 3 Be­trVG entfällt bei

- 15 -

or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gun­gen, die un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 4, 5 KSchG er­fol­gen. Ein wei­te­res Ar­gu­ment für die hier ver­tre­te­ne Auf-fas­sung ist auch aus der Über­schrift des § 103 Be­trVG zu ent­neh­men. Dort wird aus­drück­lich die außer­or­dent­li­che Kündi­gung und Ver­set­zung in be­son­de­ren Fällen ge­nannt. Mit der Einführung der Re­ge­lung des § 103 Abs. 3 Be­trVG ist da­mit ein­deu­tig der Wil­le des Ge­setz­ge­bers zu ent­neh­men, Ver­set­zun­gen zu er­fas­sen, die mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­gleich­bar sind. Bei ei­ner Ver­set­zung auf­grund ei­ner frist­ge­rech­ten Ände­rungskündi­gung nach § 15 Abs. 4, 5 KSchG ver­bleibt es bei der Anhörung des Be­triebs­ra­tes nach § 102 Be­trVG und der Be­tei­li­gung des Be­triebs­ra­tes nach §§ 99 ff. Be­trVG. So wird auch in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur ein­hel­lig die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Re­ge­lung des § 103 Abs. 3 Be­trVG fin­de nur auf Ver­set­zun­gen im Rah­men des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­rechts An­wen­dung (Et­zel in KR, 10. Auf­la­ge, § 103 Be­trVG, Rz. 161; Linck in Ascheid/Preis/Schmidt, 4. Auf­la­ge 2012, § 103 Be­trVG Rz. 43 b; Fit­ting, 26. Auf­la­ge 2012, § 103 Rz. 65; Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht, 14. Auf­la­ge 2014, § 103 Be­trVG Rz. 6; Löwisch, BB 2001, 1796).

Vor­lie­gend be­ruft sich die Ar­beit­ge­ber­sei­te auf ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung auf­grund ei­ner Be­triebs­ab­tei­lungs­sch­ließung nach § 15 Abs, 4, 5 KSchG. Die Fra­ge, ob die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 4, 5 KSchG tatsächlich vor­lie­gen, ist je­doch im hie­si­gen Ver­fah­ren nicht zu klären. Dies ist Ge­gen­stand der er­ho­be­nen Ände­rungskündi­gungs­schutz­kla­ge. Für die Kam­mer liegt je­den­falls nicht of­fen­sicht­lich kein Fall des § 15 Abs. 4, 5 KSchG vor. Die Ar­beit­ge­ber­sei­te be­ruft sich dar­auf, dass die Ab­tei­lung „Busi­ness In­sights“ weit-ge­hend be­reits vor Jah­ren von N… nach D… ver­legt wor­den sei und die Be­tei­lig­te zu 3) als ein­zi­ge Mit­ar­bei­te­rin der in­so­weit in N… ver­blie­be­nen Rest­be-triebs­ab­tei­lung „Busi­ness In­sights“ wei­ter­beschäftigt wor­den sei. Nun­mehr sei die Ent­schei­dung ge­trof­fen wor­den, die­se Rest­be­triebs­ab­tei­lung am Stand­ort N… eben­falls zu schließen und al­le Auf­ga­ben in D… zu zen­tra­li­sie­ren. Nach An­sicht des An­trag­stel­lers ha­be da­ge­gen am Stand­ort N… ei­ne Rest­be­triebs­ab­tei­lung „Busi­ness In­sights“ je­doch nicht mehr be­stan­den.

- 16 -

Für ei­nen Aus­nah­me­fall, bei dem an­ge­nom­men wer­den müss­te, dass sich der Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich zu Un­recht auf den An­wen­dungs­be­reich des § 15 Abs. 4, 5 KSchG be­ruft und so­mit miss­bräuch­lich han­delt, sieht das Be­schwer­de­ge­richt kei­ne An­halts­punk­te. Die Ar­gu­men­ta­ti­on, es läge ei­ne Rest­be­triebs­ab­tei­lung vor, die nun­mehr gänz­lichst ge­schlos­sen wird, ist nicht völlig von der Hand zu wei­sen.

Auf die Fra­ge, ob ein Verfügungs­grund tatsächlich vor­liegt, kam es so­mit ent-schei­dungs­er­heb­lich nicht mehr an.


Die Be­schwer­de des An­trag­stel­lers muss­te da­her ab­ge­wie­sen wer­den.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­se Ent­schei­dung fin­det ein Rechts­mit­tel nicht statt.

 

 

 

Szie­go­leit

Vor­sit­zen­de Rich­te­rin

am Lan­des­ar­beits­ge­richt

 


Pickl
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

 

Fie­ger
eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 TaBVGa 1/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880