Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Höchst­al­ter von 30 bei der Ein­stel­lung von Feu­er­wehr­leu­ten

Er­for­der­li­che kör­per­li­che Ver­fas­sung recht­fer­tigt Höchst­al­ter von 30 bei der Ein­stel­lung von Feu­er­wehr­leu­ten: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts Yves Bot vom 03.09.2009, C-229/08 (Co­lin Wolf)

12.10.2009. Es ist frag­lich, ob die Al­ters­struk­tur bei der Feu­er­wehr für die Ein­stel­lung in den mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst ei­ne al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lung recht­fer­ti­gen kann, wenn sie ih­rer­seits durch Be­son­der­hei­ten der Ar­beits­auf­ga­ben bzw. der dar­aus fol­gen­den An­for­de­run­gen an die kör­per­li­che bzw. ge­sund­heit­li­che Ver­fas­sung der Ar­beit­neh­mer ge­recht­fer­tigt ist.

Zu die­sem der­zeit vor dem Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) ver­han­del­ten Fall aus Deutsch­land hat sich jetzt der Ge­ne­ral­an­walt Yves Bott in sei­nen Schluss­an­trä­gen ge­äu­ßert: Schluss­an­trä­ge des Ge­ne­ral­an­walts Yves Bot vom 03.09.2009, Rs. C-229/08 (Co­lin Wolf gg Stadt Frank­furt am Main).

Einstellungshöchstgrenzen als Altersdiskriminierung oder durch sachliche Gründe gerechtfertigt?

Der Streit um die Ver­ein­bar­keit von Ein­stel­lungshöchst­gren­zen mit dem Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Er­werbs­le­ben ist der­zeit wie­der voll ent­brannt.

Grund­la­ge der Dis­kus­si­on ist die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (Richt­li­nie 2000/78/EG), die Dis­kri­mi­nie­run­gen im Er­werbs­le­ben we­gen persönli­cher Merk­ma­le wie u.a. des Al­ters ver­hin­dern soll, und das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG), das die Vor­ga­ben der Richt­li­nie 2000/78/EG seit dem 18.08.2006 in deut­sches Recht um­set­zen soll.

So­wohl nach der Richt­li­nie als auch nach dem AGG sind Al­tershöchst­gren­zen, die ei­ner Ein­stel­lung ent­ge­gen­ste­hen, un­be­strit­ten ei­ne Schlech­ter­stel­lung älte­rer Per­so­nen im Ver­gleich zu den jünge­ren, da die­se sich ja um die zu be­set­zen­de Stel­le be­wer­ben können, d.h. nicht von vorn­her­ein we­gen ih­res Al­ters aus dem Ren­nen sind. So­wohl die Richt­li­nie wie auch das AGG er­lau­ben aber al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lun­gen un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen, d.h. nicht je­de al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lung ist ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung.

Ei­ne Schlech­ter­stel­lung ist gemäß Art.6 der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie nach § 10 AGG nämlich kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung, wenn sie „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen“ und durch „le­gi­ti­me Zie­le" ge­recht­fer­tigt ist. Sol­che Zie­le können im Be­reich der Beschäfti­gungs­po­li­tik, des Ar­beits­mark­tes und der be­ruf­li­chen Bil­dung an­ge­sie­delt sein. Außer­dem müssen die Mit­tel, mit de­nen die­se Zie­le er­reicht wer­den sol­len, ih­rer­seits „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ sein.

Als Bei­spiel für ei­ne sol­che Schlech­ter­stel­lung, die nicht un­be­dingt ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, nennt Art.6 Abs.1 Satz 2 Buch­sta­be c) der Richt­li­nie 2000/78/EG aus­drück­lich die Fest­set­zung ei­nes Höchst­al­ters für die Ein­stel­lung auf­grund der spe­zi­fi­schen Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­plat­zes oder auf­grund der Not­wen­dig­keit ei­ner an­ge­mes­se­nen Beschäfti­gungs­zeit vor dem Ein­tritt in den Ru­he­stand.

Seit In­kraft­tre­ten der Richt­li­nie 2000/78/EG bzw. des AGG wer­den nun­mehr nach und nach ein­stel­lungs­hin­dern­de Al­tershöchst­gren­zen recht­lich in Fra­ge ge­stellt und die Ge­rich­te in Eu­ro­pa mit der Fra­ge kon­fron­tiert, ob die­se tra­di­tio­nell an­er­kann­ten Al­ters­gren­zen dis­kri­mi­nie­rend sind oder nicht.

Ei­ne die­ser Al­ters­gren­zen lag dem Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Frank­furt am Main zur Be­ur­tei­lung vor, nämlich die gemäß hes­si­schem Be­am­ten­recht gel­ten­de Gren­ze von 30 Jah­ren für die Ein­stel­lung ei­nes Be­am­ten­anwärters für den mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst. Das VG Frank­furt am Main hat­te die Fra­ge, ob die­se Gren­ze ge­gen die Vor­ga­ben der Richt­li­nie 2000/78/EG verstößt, im April 2008 dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) vor­ge­legt und um ei­ne sog. Vor­ab­ent­schei­dung ge­be­ten (Be­schluss vom 21.04.2008, 9 E 3856/07 - wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/074: Mit 31 Jah­ren zu alt für die Feu­er­wehr?).

Nun­mehr hat der zuständi­ge Ge­ne­ral­an­walt beim EuGH Yves Bot im Rah­men sei­ner Schluss­anträge zu die­ser Streit­fra­ge Stel­lung ge­nom­men (Schluss­anträge vom 03.09.2009, Rs. C-229/08 - Co­lin Wolf). Sie wer­den hier be­spro­chen, da der EuGH den Schluss­anträgen sei­ner Ge­ne­ral­anwälte in den meis­ten Fällen folgt.

Erforderlichkeit einer Altersgrenze aufgrund körperlicher Leistungsfähigkeit?

Ein im Jah­re 1976 ge­bo­re­ner Stel­len­be­wer­ber be­kun­de­te En­de 2006 in Frank­furt sein In­ter­es­se an ei­nem Aus­bil­dungs­platz bei der Feu­er­wehr für den mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst. Mit Blick auf den nächs­ten vor­aus­sicht­li­chen Ein­stel­lungs­ter­min (01.02.2008) teil­te ihm die Brand­di­rek­ti­on un­ter Be­ru­fung auf die in Hes­sen gel­ten­den be­am­ten­recht­li­chen Vor­schrif­ten der Feu­er­wehr­lauf­bahn­ver­ord­nung (Feu­erwL­VO) mit, dass man sei­ne Be­wer­bung nicht mehr berück­sich­ti­gen könne, da er am 01.02.2008 das in der Feu­erwL­VO vor­ge­se­he­ne Ein­stel­lungshöchst­al­ter von 30 Jah­ren über­schrit­ten ha­ben würde.

Der Be­wer­ber ver­klag­te dar­auf­hin die Stadt Frank­furt am Main vor dem dor­ti­gen VG und be­gehr­te ei­ne Entschädi­gung von drei Mo­nats­gehältern, min­des­tens aber von 6.650,73 EUR. Zur Be­gründung ver­wies er dar­auf, er sei im Be­wer­bungs­ver­fah­ren we­gen sei­nes Al­ters in ei­ner recht­lich un­zulässi­gen Wei­se dis­kri­mi­niert wor­den.

Die ver­klag­te Stadt ver­tei­dig­te sich mit dem Ar­gu­ment, die Al­ters­gren­ze von 30 Jah­ren sei kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung, son­dern ei­ne sach­lich ge­recht­fer­tig­te un­ter­schied­li­che Be­hand­lung. Oh­ne die Al­ters­gren­ze ge­be es kein an­ge­mes­se­nes Verhält­nis zwi­schen der Beschäfti­gungs­zeit als Be­am­ter und dem An­spruch auf Ver­sor­gung im Ru­he­stand. Das Ein­stel­lungshöchst­al­ter von 30 Jah­ren sei er­for­der­lich, um die Funk­ti­onsfähig­keit der be­am­ten­recht­li­chen Ver­sor­gung zu gewähr­leis­ten. Letzt­lich sei es recht­lich so­gar aus­drück­lich er­laubt, ein Höchst­al­ter für Ein­stel­lun­gen fest­zu­set­zen.

Das VG be­gründe­te sei­nen Vor­la­ge­be­schluss da­mit, dass die strei­ti­ge Al­ters­gren­ze von 30 Jah­ren für die Auf­nah­me in den mitt­le­ren Feu­er­wehr­dienst ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung sei. Da­her würde es dem Kläger die be­gehr­te Entschädi­gung gemäß § 15 Abs.2 AGG zu­spre­chen, falls der EuGH nicht klar­stel­len soll­te, dass in Fällen der vor­lie­gen­den Art doch kei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ge­ge­ben sei.

Da­bei stütz­te sich das VG im We­sent­li­chen auf fol­gen­de Über­le­gung: Bei ei­ner ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Be­ren­tung mit 60 Jah­ren und ei­nem Ein­stel­lungshöchst­al­ter von 30 Jah­ren er­gibt sich ei­ne ak­ti­ve Zeit von min­des­tens 30 Jah­ren, die un­an­ge­mes­sen lang ist, d.h. auch kürzer aus­fal­len könn­te. Kon­kret war das VG der Mei­nung, ei­ne ak­ti­ve Zeit von knapp 20 Jah­ren vor der Be­ren­tung sei aus­rei­chend, um dem In­ter­es­se des Dienst­herrn an ei­ner genügend lan­gen ak­ti­ven Zeit Rech­nung zu tra­gen.

Ab­wei­chend von die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on ver­wies die Bun­des­re­gie­rung in dem Ver­fah­ren vor dem EuGH dar­auf, dass die Tätig­keit von Feu­er­wehr­be­am­ten im mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst teil­wei­se mit er­heb­li­chen körper­li­chen An­stren­gun­gen ver­bun­den ist, vor al­lem bei den Kern­auf­ga­ben der Brand­bekämp­fung und der Per­so­nen­ret­tung.

Hier sind die An­for­de­run­gen an die körper­li­che Leis­tungsfähig­keit der Be­am­ten nach dem Vor­brin­gen der Bun­des­re­gie­rung so hoch, dass prak­tisch kein Be­am­ter im Al­ter von über 45 bis 50 Jah­ren mit die­sen Dienst­auf­ga­ben be­traut wer­de. Un­ter die­sem As­pekt verkürzt sich die „Beschäfti­gungs­zeit vor dem Ein­tritt in den Ru­he­stand“ bei ei­nem Ein­stel­lungshöchst­al­ter von 30 Jah­ren auf 15 bis 20 Jah­re, wo­bei noch die Aus­bil­dungs­zeit von et­wa zwei Jah­ren in Ab­zug zu brin­gen ist, so dass sich bei ei­nem Ein­stel­lungs­al­ter von 30 Jah­ren ei­ne ak­ti­ve Zeit von 13 bis 18 Jah­ren er­gibt.

Eine ausgewogene Altersstruktur als legitimes Ziel

Der Ge­ne­ral­an­walt hat sich von der „präzi­sen und ausführ­li­chen Ant­wort, die die deut­sche Re­gie­rung auf die während des Ver­fah­rens ge­stell­ten Fra­gen des Ge­richts­hofs ge­ge­ben hat“, of­fen­bar be­ein­dru­cken las­sen. Der Ent­schei­dungs­vor­schlag lau­tet dem­ent­spre­chend, die Vor­la­ge­fra­ge des VG Frank­furt am Main in dem Sin­ne zu be­ant­wor­ten, dass die hier frag­li­chen Vor­schrif­ten der Richt­li­nie 2000/78/EG ei­ner Höchst­al­ters­gren­ze von 30 Jah­ren für die Ein­stel­lung in den mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst nicht ent­ge­gen­ste­hen.

Mit großer Ausführ­lich­keit schil­dern die Schluss­anträge die Be­son­der­hei­ten des Ein­sat­zes von Be­am­ten des mitt­le­ren feu­er­wehr­tech­ni­schen Diens­tes bei der Brand­bekämp­fung und der Per­so­nen­ret­tung. Al­lein die bei der Brand­bekämp­fung ein­ge­setz­te Schutz­be­klei­dung kann, so der Ge­ne­ral­an­walt, bis zu 30 kg wie­gen. We­gen des al­ters­be­ding­ten Ver­lusts der körper­li­chen Leis­tungsfähig­keit, so heißt es wei­ter, ge­be es „prak­tisch kei­nen Be­am­ten“, der im Al­ter von mehr als 45 bis 50 Jah­ren noch bei der Brand­bekämp­fung oder Per­so­nen­ret­tung tätig sei. Den Be­am­ten würden da­her nach Über­schrei­ten die­ser Al­ters­gren­ze an­de­re Auf­ga­ben zu­ge­wie­sen, bei de­nen die körper­li­chen An­for­de­run­gen ge­rin­ger sei­en.

Vor die­sem Hin­ter­grund steht für den Ge­ne­ral­an­walt „außer Zwei­fel“, dass das strei­ti­ge Ein­stel­lungshöchst­al­ter durch Art.4 Abs.1 und zu­dem durch Art.6 der Richt­li­nie 2000/78/EG ge­recht­fer­tigt ist.

Nach Art.4 Abs.1 kann das fort­ge­schrit­te­ne Al­ter Grund für ei­ne er­laub­te Schlech­ter­stel­lung sein, wenn ein jünge­res Al­ter auf­grund der Art ei­ner be­stimm­ten be­ruf­li­chen Tätig­keit (hier: der Brand­bekämp­fung und der Le­bens­ret­tung) oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne „we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung“ ist. Das nimmt der Ge­ne­ral­an­walt oh­ne wei­te­re Be­gründung an, ob­wohl die al­ters­be­dingt ab­neh­men­de körper­li­che Leis­tungsfähig­keit den o.g. bei­den be­ruf­li­chen Auf­ga­ben erst ab ei­nem Al­ter von 45 Jah­ren ent­ge­gen­steht (und nicht schon ab 30 Jah­ren).

Und nach Art.6 Abs.1 können le­gi­ti­me Zie­le der Beschäfti­gungs­po­li­tik al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lun­gen recht­fer­ti­gen, wo­bei der Ge­ne­ral­an­walt hier das Ziel ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur als ein sol­ches, d.h. „le­gi­ti­mes„ Ziel an­sah, da nur bei aus­rei­chend vie­len jun­gen Be­am­ten, die die körper­li­chen An­for­de­run­gen der Brand­bekämp­fung erfüllen, das „ord­nungs­gemäße Funk­tio­nie­ren“ der Feu­er­wehr gewähr­leis­tet sei.

An­ge­sichts der im Ver­fah­ren vor dem EuGH zu­ta­ge ge­tre­te­nen Be­son­der­hei­ten des Feu­er­wehr­diens­tes bei der Brand­bekämp­fung und Le­bens­ret­tung ist dem Ent­schei­dungs­vor­schlag zu­zu­stim­men, da die Feu­er­wehr schließlich aus­rei­chend vie­le voll ver­wen­dungsfähi­ge Dienst­kräfte ha­ben muss, um mit ih­nen ih­re o.g. bei­den Kern­auf­ga­ben erfüllen zu können.

Ob­wohl sich der Ge­ne­ral­an­walt in die­sem kon­kre­ten Fall mit ziem­li­chen dürren Wor­ten für die eu­ro­pa­recht­li­che Zulässig­keit der hier strei­ti­gen Al­ters­gren­zen aus­ge­spro­chen hat, heißt das nicht, dass der Hin­weis auf ei­ne vom Dienst­herrn bzw. Ar­beit­ge­ber an­ge­streb­te „Al­ters­struk­tur“ ei­ne übe­r­all ver­wend­ba­re Be­gründung für Ein­stel­lungs­al­ters­gren­zen wäre.

Denn ge­ra­de der vor­lie­gen­de Fall zeigt, dass die Al­ters­struk­tur nur dann al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lun­gen bei der Ein­stel­lung recht­fer­ti­gen kann, wenn sie ih­rer­seits durch Be­son­der­hei­ten der Ar­beits­auf­ga­ben bzw. der dar­aus fol­gen­den An­for­de­run­gen an die körper­li­che bzw. ge­sund­heit­li­che Ver­fas­sung der Ar­beit­neh­mer ge­recht­fer­tigt ist.

Und die­se Be­son­der­hei­ten soll­te der Ar­beit­ge­ber möglichst kon­kret, d.h. mit Fak­ten, Zah­len und ar­beits­me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chun­gen be­le­gen können. Kann er das nicht, ist das Ziel ei­nes be­stimm­ten Al­ters­auf­baus der Be­leg­schaft nur ein an­de­res Wort für die Dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer oder älte­rer Ar­beit­neh­mer.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 6. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880