Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Zwangs­ver­ren­tung als Mit­tel zur Be­schäf­ti­gungs­för­de­rung?

Der EuGH be­grenzt die Reich­wei­te des Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 16.10.2007, Rs. C-411/05 (Pa­la­ci­os de la Vil­la)

16.11.2007. Das eu­ro­pa­recht­li­che Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung im Er­werbs­le­ben we­gen des Al­ters lässt Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters zu, denn ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung liegt erst dann vor, wenn al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lun­gen nicht durch trif­ti­ge Sach­grün­de ge­recht­fer­tigt sind.

Da­mit fragt sich al­ler­dings, wie trif­tig die sach­li­chen Grün­de für ei­ne al­ters­be­ding­te Be­nach­tei­li­gung sein müs­sen, da­mit ei­ne Be­nach­tei­li­gung recht­lich er­laubt ist. Die­se Fra­ge stellt sich ins­be­son­de­re bei ver­trag­li­chen, ta­rif­li­chen und ge­setz­li­chen Al­ters­gren­zen, die zu ei­ner von den Be­trof­fe­nen oft nicht ge­wünsch­ten "Zwangs­pen­sio­nie­rung" füh­ren. 

Kon­kret fragt sich, ob be­reits die "Ent­las­tung" des Ar­beits­mark­tes von äl­te­ren Ar­beit­neh­mern, d.h. die Job­chan­cen jün­ge­rer Ar­beits­su­chen­der ein aus­rei­chen­der Sach­grund für star­re Al­ters­gren­zen sein kön­nen. Wenn das so ist, lässt sich prak­tisch je­de Al­ters­gren­ze "sach­lich" recht­fer­ti­gen.

Auf die­ser Li­nie liegt ei­ne ak­tu­el­le Grund­satz­ent­schei­dung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH): EuGH, Ur­teil vom 16.10.2007, Rs. C-411/05 (Pa­la­ci­os de la Vil­la).

Mit welchen Sachgründen können Altersgrenzen gerechtfertigt werden?

Das Eu­ropäische Recht ver­bie­tet Dis­kri­mi­nie­run­gen jeg­li­cher Art, un­ter an­de­rem auch sol­che we­gen des Al­ters. Die­ses Ver­bot ist hauptsächlich in der Richt­li­nie 2000/78 ent­hal­ten. De­ren Art.3 stellt klar, dass die Be­nach­tei­li­gung von Er­werbstäti­gen auch beim Zu­gang zu un­selbständi­ger und selbständi­ger Er­werbstätig­keit so­wie im Zu­sam­men­hang mit „Ent­las­sungs­be­din­gun­gen“ zu un­ter­blei­ben hat (Art.3 Abs.1 Nr.1, Nr.3).

Da das Al­ter al­ler­dings ein „Merk­mal“ ist, das je­der Mensch – ob alt oder jung – in der ei­nen oder an­de­ren Aus­prägung auf­weist, und da Rechts­nor­men mit Be­zug auf das Al­ter im Ar­beits- und So­zi­al­recht weit ver­brei­tet sind, er­laubt die Richt­li­nie 2000/78 sog. „ge­recht­fer­tig­te Un­gleich­be­hand­lun­gen“ we­gen des Al­ters:

Al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lun­gen sind mit an­de­ren Wor­ten er­laubt, wenn sie „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen sind und im Rah­men des na­tio­na­len Rechts durch ein le­gi­ti­mes Ziel, wor­un­ter ins­be­son­de­re rechtmäßige Zie­le aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung zu ver­ste­hen sind, ge­recht­fer­tigt sind und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind“ (Art.6 Abs.1 der Richt­li­nie).

Frag­lich und um­strit­ten ist, ob die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung be­ste­hen­der Ar­beits­verhält­nis­se mit Er­rei­chen des Ren­ten­ein­tritts­al­ters ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te und da­mit ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot der Richt­li­nie 2000/78 ver­s­toßen­de Be­nach­tei­li­gung von Ar­beit­neh­mer we­gen ih­res Le­bens­al­ters dar­stellt. Ei­ne Schlech­ter­stel­lung älte­rer Ar­beit­neh­mer als sol­che liegt da­bei vor, da die Be­trof­fe­nen ja auf die­se Wei­se im Un­ter­schied zu jünge­ren Ar­beit­neh­mern ih­ren Ar­beits­platz ver­lie­ren.

An­de­rer­seits könn­te die­se Schlech­ter­stel­lung im Sin­ne der Richt­li­nie ge­recht­fer­tigt sein, da die Be­ren­tung und das da­mit ein­her­ge­hen­de Aus­schei­den aus dem Er­werbs­le­ben schließlich ir­gend­wann ein­mal ein­tre­ten müssen.

Die Fra­ge ei­ner ru­he­stands­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung ge­winnt an­ge­sichts der länge­ren Le­bens­er­war­tung und ei­ner zu­neh­mend po­si­ti­ven Be­wer­tung der Er­werbs­ar­beit an Be­deu­tung, d.h. „zwangs­ver­ren­te­te“ Ar­beit­neh­mer weh­ren sich im­mer öfter ge­gen den oh­ne ih­ren Wil­len ein­tre­ten­den Ru­he­stand.

Ob ein Ver­s­toß ge­gen die Richt­li­nie 2000/78 vor­liegt oder nicht, ent­schei­det sich da­bei nicht nur un­ter An­wen­dung der in der Richt­li­nie selbst vor­ge­se­he­nen Er­laub­nis­se (Recht­fer­ti­gung durch ein rechtmäßiges Ziel „aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung“), son­dern auch mit Blick auf die Präam­bel der Richt­li­nie, die in ih­rem Erwägungs­grund Nr.14 aus­drück­lich „die ein­zel­staat­li­chen Be­stim­mun­gen über die Fest­set­zung der Al­ters­gren­zen für den Ein­tritt in den Ru­he­stand“ von der Gel­tung der Richt­li­nie aus­nimmt.

Der Fall des EuGH: Herr Palacios de la Villa wehrt sich gegen seine tariflich festgelegte Zwangsverrentung mit 65 Jahren

In Spa­ni­en gal­ten von 1980 bis 2001 ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen über die zwangs­wei­se Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern ei­nes be­stimm­ten Al­ters in den Ru­he­stand. Die­se Re­ge­lun­gen ver­folg­ten das Ziel ei­ner Eindämmung der Ar­beits­lo­sig­keit. Maßgeb­lich war hier lan­ge Zeit die „Zehn­te Zu­satz­be­stim­mung“ des Ge­set­zes 8/1980 in der Fas­sung des Re­al De­cre­to Le­gis­la­tivo 1/1995. Sie er­laub­te es, die Zwangs­ver­set­zung in den Ru­he­stand als In­stru­ment der Beschäfti­gungs­po­li­tik ein­zu­set­zen.

Die­se Ge­set­zes­vor­schrif­ten wur­den zum 11.07.2001 auf­ge­ho­ben. Dies al­ler­dings führ­te zu zahl­rei­chen Rechts­strei­tig­kei­ten über die Gültig­keit ta­rif­ver­trag­li­cher Klau­seln, die ih­rer­seits im An­schluss an die Zehn­te Zu­satz­be­stim­mung die Zwangs­ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern in den Ru­he­stand er­laub­ten.

Da­her stell­te der spa­ni­sche Ge­setz­ge­ber Mit­te 2005 durch ein wei­te­res Ge­setz klar, dass sol­che Ta­rif­ver­trags­klau­seln Gel­tung ha­ben soll­ten: Das Ge­setz 14/2005 vom 01.07.2005 über ta­rif­ver­trag­li­che Klau­seln, die sich auf das Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze für den Ein­tritt in den Ru­he­stand be­zie­hen, trat am 03.07.2005 in Kraft. Es enthält ei­ne endgülti­ge Re­ge­lung über die nach dem 03.07.2005 ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge so­wie ei­ne Über­g­angs­be­stim­mung für die zu­vor ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge. Die­se Über­g­angs­be­stim­mung lau­tet:

„Klau­seln in vor In­kraft­tre­ten die­ses Ge­set­zes ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträgen, in de­nen ver­ein­bart wur­de, dass der Ar­beits­ver­trag er­lischt, wenn der Ar­beit­neh­mer die Re­gel­al­ters­gren­ze für den Ein­tritt in den Ru­he­stand er­reicht hat, sind gültig, wenn gewähr­leis­tet ist, dass der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer die Min­dest­bei­trags­zeit zurück­ge­legt hat und die übri­gen so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen An­spruch auf ei­ne bei­trags­be­zo­ge­ne Al­ters­ren­te erfüllt. Der vor­ste­hen­de Ab­satz fin­det auf Sach­ver­hal­te, die vor In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes recht­lich ab­ge­schlos­sen wa­ren, kei­ne An­wen­dung.“

In dem spa­ni­schen Rechts­streit, über den der EuGH zu ent­schei­den hat­te, klag­te ein am 03.02.1940 ge­bo­re­ner Ar­beit­neh­mer, Herr Félix Pa­la­ci­os de la Vil­la, ge­gen sei­ne zwangs­wei­se Ver­ab­schie­dung in den Ru­he­stand, die ihm sein Ar­beit­ge­ber, die be­klag­te Corte­fiel Ser­vici­os SA, nach Er­rei­chen des Ren­ten­ein­tritts­al­ters un­ter Ver­weis auf ei­nen ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag im Ju­li 2005 schrift­lich mit­teil­te. Der Ta­rif­ver­trag (Ta­rif­ver­trag vom 10.03.2005 für den Tex­til­han­del für die Co­mu­ni­dad de Ma­drid) be­stimmt in sei­nem Art.19 Abs.3:

„Zum Zweck der Beschäfti­gungsförde­rung wird ver­ein­bart, dass die Al­ters­gren­ze für den Ein­tritt in den Ru­he­stand 65 Jah­re beträgt, es sei denn, der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer hat die für den Be­zug ei­ner Al­ters­ren­te er­for­der­li­che War­te­zeit nicht erfüllt; in die­sem Fall kann er bis zur Ver­vollständi­gung der War­te­zeit wei­ter sei­ner Tätig­keit nach­ge­hen.“

Herr Pa­la­ci­os de la Vil­la be­gehr­te mit sei­ner vor dem Juz­ga­do de lo So­ci­al nº 33 de Ma­drid er­ho­be­nen Kla­ge, dass die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses für nich­tig erklärt wer­de, weil sie sei­ne Grund­rech­te und ins­be­son­de­re sein Recht, nicht we­gen des Al­ters dis­kri­mi­niert zu wer­den, ver­letz­ten. Die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­ru­he nämlich al­lein dar­auf, dass er das 65. Le­bens­jahr voll­endet ha­be.

Das spa­ni­sche Ar­beits­ge­richt setz­te das Ver­fah­ren aus und leg­te dem EuGH die fol­gen­den zwei Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor:

„1. Steht der in Art. 13 EG und in Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 nie­der­ge­leg­te Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, der je­de Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Al­ters ver­bie­tet, ei­nem na­tio­na­len Ge­setz (kon­kret dem ers­ten Ab­satz der Ein­zi­gen Über­g­angs­be­stim­mung) ent­ge­gen, das in Ta­rif­verträgen ent­hal­te­ne Klau­seln über die Zwangs­ver­set­zung in den Ru­he­stand für gültig erklärt, die als Vor­aus­set­zung le­dig­lich ver­lan­gen, dass der Ar­beit­neh­mer die Al­ters­gren­ze für den Ein­tritt in den Ru­he­stand er­reicht hat und die im So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht des spa­ni­schen Staa­tes fest­ge­leg­ten Vor­aus­set­zun­gen für den Be­zug ei­ner bei­trags­be­zo­ge­nen Al­ters­ren­te erfüllt?

Falls die ers­te Fra­ge be­jaht wird: 2. Ver­pflich­tet mich der in Art. 13 EG und in Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 nie­der­ge­leg­te Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, der je­de Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Al­ters ver­bie­tet, als na­tio­na­len Rich­ter, den ers­ten Ab­satz der Ein­zi­gen Über­g­angs­be­stim­mung auf den vor­lie­gen­den Fall nicht an­zu­wen­den?“

EuGH: Die EU-Mitgliedsstaaten haben bei der Festlegung von Altersgrenzen praktisch freie Hand, wenn sie mit Altersgrenzen den Arbeitsmarkt entlasten wollen

Der EuGH stellt zunächst klar, dass der 14. Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2000/78 ih­rer An­wend­bar­keit auf sol­che ar­beits­recht­li­chen Re­ge­lun­gen nicht ent­ge­gen­steht, mit de­nen die Be­din­gun­gen de­fi­niert wer­den, un­ter de­nen ein Ar­beits­ver­trag en­det.

Un­an­wend­bar ist die Richt­li­nie gemäß dem 14. Erwägungs­grund nur auf ren­ten­recht­li­che Vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten, d.h. auf die ein­zel­staat­li­chen Be­stim­mun­gen über die Fest­set­zung der Al­ters­gren­zen für den Ein­tritt in den Ru­he­stand. An­ders ge­sagt:

Die Fest­le­gung des Ren­ten­ein­tritts­al­ters („Ein­tritt in den Ru­he­stand“) durch die Mit­glied­staa­ten ist ei­ne Sa­che, ei­ne ganz an­de­re hin­ge­gen die da­mit ein­her­ge­hen­de Be­en­di­gung von Ar­beits­verträgen.

Im wei­te­ren stellt der EuGH fest, dass ei­ne Re­ge­lung, wo­nach das Er­rei­chen ei­nes be­stimm­ten Al­ters au­to­ma­tisch zur Auflösung des Ar­beits­ver­trags führt, den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern un­mit­tel­bar ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung auf­er­legt als den an­de­ren – jünge­ren – Er­werbstäti­gen.

Ei­ne sol­che Re­ge­lung führt da­her nach An­sicht des Ge­richts zu ei­ner un­mit­tel­bar auf dem Al­ter be­ru­hen­den Un­gleich­be­hand­lung im Sin­ne der Richt­li­nie.

Die­se Un­gleich­be­hand­lung hält der EuGH al­ler­dings für ge­recht­fer­tigt im Sin­ne von Art.6 Abs.1 Un­ter­ab­satz 1 der Richt­li­nie. So ge­se­hen liegt zwar ei­ne Un­gleich­be­hand­lung, aber kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor. Zur Be­gründung heißt es, die frag­li­che Ge­set­zes­be­stim­mung zie­le dar­auf ab, den na­tio­na­len Ar­beits­markt zu re­gu­lie­ren, um un­ter an­de­rem die Ar­beits­lo­sig­keit ein­zudämmen.

Die Rechtmäßig­keit ei­nes sol­chen im All­ge­mein­in­ter­es­se lie­gen­den Ziels könne nicht ernst­haft in Zwei­fel ge­zo­gen wer­den. Die da­mit ver­bun­de­nen Be­las­tun­gen der zwangs­pen­sio­nier­ten Ar­beit­neh­mer hält der EuGH auch für „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ im Sin­ne der Richt­li­nie, wo­bei er in ei­ner et­was ge­wun­de­nen Be­gründung die­se recht­li­che Be­wer­tung (An­ge­mes­sen­heit und Er­for­der­lich­keit der spa­ni­schen Ge­set­zes­re­ge­lung für die Eindämmung der Ar­beits­lo­sig­keit) nicht selbst vor­nimmt, son­dern auf den dies­bezügli­chen wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum des Mit­glieds­staa­tes ver­weist:

„Die An­nah­me der Stel­len ei­nes Mit­glied­staats, dass ei­ne Maßnah­me wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein kann, um das im Rah­men der na­tio­na­len Beschäfti­gungs­po­li­tik an­geführ­te le­gi­ti­me Ziel der Förde­rung von Voll­beschäfti­gung durch Begüns­ti­gung des Zu­gangs zum Ar­beits­markt zu er­rei­chen, er­scheint nicht un­vernünf­tig.“

Im Er­geb­nis die­ser Ent­schei­dung können die Mit­glied­staa­ten künf­tig prak­tisch be­lie­bi­ge „ar­beits­markt­po­li­ti­sche“ Zie­le zur Recht­fer­ti­gung al­ters­be­dingt un­ter­schied­li­cher Be­hand­lung von Er­werbs­per­so­nen anführen und ha­ben dann auch noch ei­nen be­tont wei­ten Er­mes­sens­spiel­raum bei der Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob die mit den Un­gleich­be­hand­lun­gen ver­bun­de­nen Be­las­tun­gen der Be­trof­fe­nen „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ sind.

Nach die­ser Dok­trin kann ei­ne mit­glied­staat­li­che Re­ge­lung ei­gent­lich nie bzw. nur noch dann vom EuGH be­an­stan­det wer­den, wenn sie willkürlich oder of­fen­sicht­lich un­an­ge­mes­sen ist. Dass dies hier nicht der Fall ist, lei­tet der EuGH in ei­ner ab­sch­ließen­den Be­wer­tung dar­aus her, dass die spa­ni­sche Re­ge­lung die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen nicht al­lein vom Al­ter, son­dern zusätz­lich von der Ren­ten­be­rech­ti­gung abhängig macht.

Fa­zit: Mit die­ser Ent­schei­dung hat sich der EuGH von der viel­dis­ku­tier­ten und oft kri­ti­sier­ten Ent­schei­dung in Sa­chen Man­gold deut­lich dis­tan­ziert: Hieß es in dem Man­gold-Ur­teil noch, das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung sei ein all­ge­mei­ner eu­ro­pa­recht­li­cher Grund­satz und müsse von den Ge­rich­ten der Mit­glied­staa­ten so­gar vor­ran­gig vor mit­glied­staat­li­chen Re­ge­lun­gen be­ach­tet wer­den, so schlägt nun­mehr das Pen­del in die an­de­re Rich­tung aus: Die Mit­glied­staa­ten ha­ben der Pa­la­ci­os-Ent­schei­dung zu­fol­ge weit­ge­hend freie Hand bei der ar­beits­recht­li­chen Fest­le­gung von Al­ters­gren­zen.

Ein­zel­hei­ten zu dem Vor­gang fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 25. Januar 2014

Bewertung: Zwangs­ver­ren­tung als Mit­tel zur Be­schäf­ti­gungs­för­de­rung? 5.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880