Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung: Vorarbeitsverhältnis
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 Sa 13/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Chemnitz, Urteil vom 28.11.2008, 3 Ca 2274/08
   

Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


7 Sa 13/09
3 Ca 2274/08 ArbG Chem­nitz


Verkündet am 15.09.2009


Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

...

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt – Kam­mer 7 – durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn ... und Herrn ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 21.07.2009

für Recht er­kannt:


1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 28.11.2008 – 3 Ca 2274/08 – wird auf Kos­ten der Klägern


zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Kläge­rin ist bei dem Be­klag­ten als Lehr­kraft beschäftigt zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von 2.989,00 €. Das Ar­beits­verhält­nis ist be­fris­tet vom 01.08.2006 bis zum 31.07.2008. Ein Be­fris­tungs­grund ist im Ar­beits­ver­trag nicht an­ge­ge­ben.

Die Kläge­rin hat­te im Ju­li 2006 mit Be­en­di­gung des Re­fe­ren­da­ri­ats und dem II. Staats­ex­amen er­folg­reich die Befähi­gung zum Lehr­amt an be­rufs­bil­den­den Schu­len in der Fächer­kom­bi­na­ti­on Wirt­schaft und Ver­wal­tung so­wie Ethik und Phi­lo­so­phie er­wor­ben.


– Sei­te 2 –

In der Zeit vom 01.11.1999 bis 13.12.1999 und vom 01.01.2000 bis 31.01.2000 war die Kläge­rin als Hilfs­kraft an der ... der TU ... tätig. In den Per­so­nal­fra­gebögen vom 01.08.2004 und 13.06.2006 hat­te die Kläge­rin kei­ne An­ga­ben zu die­sen Vor­beschäfti­gun­gen beim Be­klag­ten ge­macht.
Mit Schrei­ben vom 07.03.2008 be­an­trag­te die Kläge­rin die Fort­set­zung ih­res Dienst­verhält­nis­ses. Mit Ant­wort­schrei­ben des Be­klag­ten vom 17.06.2008 wur­de der Kläge­rin mit­ge­teilt, dass die Wei­terführung des Dienst­verhält­nis­ses nicht möglich ist. Die Kläge­rin be­kun­de­te am 15.07.2008 noch­mals schrift­lich ih­re Be­reit­schaft, ein Dienst­verhält­nis auf Dau­er ein­zu­ge­hen.

Der Be­klag­te hat im Schul­jahr 2007/08 un­be­fris­te­te Neu­ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men. In ei­nem Fall war die Fach­kom­bi­na­ti­on der Kläge­rin be­trof­fen. Ei­ne Ent­fris­tung von be­ste­hen­den be­fris­te­ten Dienst­verhält­nis­sen er­folg­te im Schul­jahr 2007/08 nicht.

Im Schul­jahr 2008/09 er­folg­ten 51 be­fris­te­te Neu­ein­stel­lun­gen und 4 be­fris­te­te Dienst­verhält­nis­se wur­den ent­fris­tet. Die Kläge­rin wird zur­zeit – vor­be­halt­lich der Prüfung der Be­fris­tung bis 31.07.2008 in die­sem Ver­fah­ren – be­fris­tet bis 31.07.2009 durch den Be­klag­ten als Lehr­kraft beschäftigt.

Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen:

Sie ha­be das An­ge­bot der Ein­stel­lung mit Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags am 29.05.2006 über­haupt nur des­halb an­ge­nom­men, weil ihr münd­lich von dem zuständi­gen Mit­ar­bei­ter der Bil­dungs­agen­tur zu­ge­sagt wor­den sei, dass der zunächst auf 2 Jah­re be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag mit Si­cher­heit ent­fris­tet wer­de.

Die Be­fris­tung sei im Übri­gen un­wirk­sam. Ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung sei hier un­zulässig, da die Kläge­rin während ih­res Stu­di­ums als stu­den­ti­sche Hilfs­kraft beim Frei­staat beschäftigt ge­we­sen sei.

Auch ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung lie­ge nicht vor. So­weit der Be­klag­te sich nun­mehr auf ei­nen Be­fris­tungs­grund be­ru­fe, wer­de die­ser Sach­grund des § 14 Abs. 1 Nr. 2 Tz­B­fG durch den Be­klag­ten le­dig­lich vor­ge­scho­ben. Dem Per­so­nal­rat sei auch kein Be­fris­tungs­grund mit­ge­teilt wor­den. Viel­mehr sei dem Per­so­nal­rat mit­ge­teilt wor­den, dass es sich um ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung han­de­le.


– Sei­te 3 –

Auch beim Sach­grund der Erstein­stel­lung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Tz­B­fG sei er­for­der­lich, dass der Ar­beit­ge­ber im Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses ei­ne Pro­gno­se hin­sicht­lich der Erfüllung des sach­li­chen Grun­des, der die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen sol­le, mit Ver­trags­ab­lauf an­stel­le. Ei­ne der­ar­ti­ge Pro­gno­se ha­be der Be­klag­te zu kei­nem Zeit­punkt er­stellt. Mit ei­ner der­ar­ti­gen Be­fris­tung, um ihr den Über­gang in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung zu er­leich­tern, wäre sie auch zu kei­nem Zeit­punkt ein­ver­stan­den ge­we­sen.

Das Beschäfti­gungs­verhält­nis sei auch des­halb zu ent­fris­ten, weil der Ar­beit­ge­ber die Kläge­rin über ent­spre­chen­de un­be­fris­te­te Ar­beitsplätze zu in­for­mie­ren ge­habt hätte, die be­setzt wer­den soll­ten (§ 18 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG). Über die zu be­set­zen­den Stel­len des Schul­jah­res 2007/08 und 2008/09 sei die Kläge­rin we­der persönlich noch durch Aus­hang un­ter­rich­tet wor­den. Ein sach­li­cher Grund, die Kläge­rin bei der Be­set­zung die­ser Stel­len nicht zu berück­sich­ti­gen, ha­be nicht be­stan­den.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­grund der Be­fris­tung mit Ab­lauf des 31.07.2008 be­en­det wird, son­dern über den 31.07.2008 hin­aus zu un­veränder­ten ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen fort­be­steht.

2. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin über den Ab­lauf des 31.07.2008 hin­aus als voll­beschäftig­te Lehr­kraft bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ent­fris­tungs­ver­fah­rens wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Hilfs­wei­se,

3. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, mit der Kläge­rin ab dem 01.08.2008 ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag als voll­beschäftig­te Lehr­kraft mit der wöchent­li­chen Pflicht­stun­den­zahl, die sich je­weils aus der gülti­gen Ver­wal­tungs­vor­schrift des SMK zur Ar­beits­zeit der Lehr­kräfte an öffent­li­chen Schu­len er­gibt, mit ei­ner Ein­grup­pie­rung in Vergütungs­grup­pe II a BAT-O gemäß den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 29.05.2006 ab­zu­sch­ließen.

Äußerst hilfs­wei­se den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, der Kläge­rin ein ent­spre­chen­des Ar­beits­ver­trags­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten.
 

– Sei­te 4 –

Der Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt:

Kla­ge­ab­wei­sung.

Der Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen:

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ha­be auf­grund wirk­sa­mer Be­fris­tung mit Ab­lauf des 31.07.2008 ge­en­det. Ein An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung bestünde nicht. Der Ar­beits­ver­trag ent­hal­te un­ter § 1 a kei­ne Ein­tra­gung im Feld „Grund der Be­fris­tung“. Der Be­fris­tungs­grund sei auch nicht the­ma­ti­siert wor­den.

Durch die per­so­nal­ver­wal­ten­de Dienst­stel­le sei der Kläge­rin zu kei­nem Zeit­punkt ei­ne Zu­si­che­rung ge­ge­ben wor­den, dass das streit­ge­genständ­li­che be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis fort­geführt wer­de. Dies hätte auch schon auf­grund haus­halts­recht­li­cher Vor­ga­ben nicht er­fol­gen können. Auch die Kläge­rin sel­ber sei von ei­ner Fort­set­zung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nicht aus­ge­gan­gen, wie sich aus ih­rem Schrei­ben vom 07.03.2008 her­lei­ten las­se.

Der sach­li­che Grund der Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­ge­be sich aus § 14 Abs. 1 Nr. 2 Tz­B­fG im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um, um den Über­gang des Ar­beit­neh­mers in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung zu er­leich­tern. Zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses ha­be die­ser Be­fris­tungs­grund auch vor­ge­le­gen. Es ha­be sich schließlich um das ers­te Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nach Ab­schluss ih­res II. Staats­ex­amens im Ju­li 2006 ge­han­delt.

Da das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz kein Zi­tier­ge­bot ent­hal­te, kom­me es für die Recht­fer­ti­gung der Be­fris­tung nicht dar­auf an, dass die­se zwi­schen den Par­tei­en aus­drück­lich ver­ein­bart wor­den sei oder der Ar­beit­ge­ber bei Ab­schluss des Ver­tra­ges die­sen Grund aus­drück­lich ge­nannt ha­be.

Selbst bei ei­ner Be­fris­tung oh­ne Sach­grund könne die Kläge­rin kei­nen An­spruch auf Ent­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses her­lei­ten. Sie ha­be ih­re Vor­beschäfti­gung an der TU ... of­fen­sicht­lich rechts­miss­bräuch­lich ver­schwie­gen, die­se Verträge sei­en dem Be­klag­ten bis­her nicht be­kannt.
Die durch die Kläge­rin gel­tend ge­mach­ten Verstöße ge­gen ta­rif­recht­li­che Vor­schrif­ten und § 18 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG sei­en un­be­gründet. § 30 Abs. 2 TV-L sei im Ta-


– Sei­te 5 –

rif­ge­biet Ost nicht an­wend­bar. Da­mit würden als Ver­gleichs­maßstab für ei­nen Ein­stel­lungs­an­spruch le­dig­lich die Vor­ga­ben des Art. 33 Abs. 2 GG gel­ten.

Ein et­wai­ger Scha­dens­er­satz­an­spruch aus § 18 Tz­B­fG set­ze vor­aus, das die Kläge­rin ih­re bes­se­re Eig­nung für die Stel­le im Ver­gleich zu dem ein­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ter dar­le­ge. Der Tat­be­stand ei­ner In­for­ma­ti­ons­pflicht­ver­let­zung läge schon des­halb nicht vor, weil über das In­ter­net­an­ge­bot des Säch­si­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Kul­tus mit­ge­teilt wer­de, dass je­weils zum 01.04.2008 Be­wer­bun­gen für Leh­rer­ein­stel­lun­gen bei der Säch­si­schen Bil­dungs­agen­tur ein­ge­reicht wer­den können und im Be­reich der be­rufs­bil­den­den Schu­len ggf. auch nach dem 01.04.2008 ein­ge­hen­den Be­wer­bun­gen berück­sich­tigt wer­den könn­ten, wenn sie dem Be­darf entsprächen. Das sei für die Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen des § 18 Tz­B­fG aus­rei­chend.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe (Bl. 73 – 77 d. A.) Be­zug ge­nom­men.
Ge­gen das am 12.12.2008 zu­ge­stell­te En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 28.11.2008 hat die Kläge­rin am 08.01.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt und das Rechts­mit­tel am 10.02.2009 be­gründet.

Die Kläge­rin hat un­ter teil­wei­ser Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags ergänzend aus­geführt, es ha­be ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts kein Sach­grund nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Zif­fer 2 Tz­B­fG bei Ver­trags­schluss vor­ge­le­gen. Es stim­me nicht, dass die Be­fris­tung un­mit­tel­bar im An­schluss an das Stu­di­um ver­ein­bart wor­den sei. Die Kläge­rin ha­be nämlich am 01.07.2003 mit Be­ste­hen des Ers­ten Staats­ex­amens bzw. mit dem En­de des Auf­bau­stu­di­ums im Sep­tem­ber 2003 ihr Stu­di­um be­en­det. In­wie­weit der Vor­be­rei­tungs­dienst, al­so das Re­fe­ren­da­ri­at, als Aus­bil­dung gel­ten könne, sei bis­her höchst­rich­ter­lich nicht geklärt. In­ten­ti­on der Re­ge­lung in § 14 Abs. 1 Satz 2 Zif­fer 2 Tz­B­fG sei es ge­we­sen, nach ei­ner Aus­bil­dung oh­ne nen­nens­wer­te Be­rufs­er­fah­rung dem Ab­sol­ven­ten die Möglich­keit zu bie­ten, prak­ti­sche Er­fah­run­gen zu sam­meln. Da­zu ha­be aber der Vor­be­rei­tungs­dienst ge­dient. Es sei auch kei­ne Pro­gno­se hin­sicht­lich der Erfüllung des sach­li­chen Grun­des bei Ver­trags­ab­schluss er­stellt wor­den.

Dem Be­klag­ten sei es auch ver­wehrt, sich auf ei­nen Sach­grund zu be­ru­fen. So sei dem Per­so­nal­rat kein Be­fris­tungs­grund mit­ge­teilt wor­den. Im Hin­blick auf das


– Sei­te 6 –

Schrift­for­mer­for­der­nis hätte im Ar­beits­ver­trag aus­drück­lich auf ei­ne Sach­grund­be­fris­tung Be­zug ge­nom­men wer­den müssen.
Die Be­fris­tungs­ab­re­de schei­te­re auch an § 307 Abs. 1 BGB. So sei die ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung nicht klar und verständ­lich. Die Klau­sel im Ar­beits­ver­trag sei auch mehr­deu­tig.

Es sei der Kläge­rin auch nicht ver­wehrt, sich auf die Vor­beschäfti­gung an der TU ... zu be­ru­fen. Der Per­so­nal­bo­gen vom 13.06.2006 sei von der Kläge­rin erst nach Be­gründung des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ab­ver­langt und aus­gefüllt wor­den. Was die Hilfs­anträge be­tref­fe, so ha­be die Kläge­rin An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags ab 01.08.2008. Die Kläge­rin sei hier vom Be­klag­ten nicht auf die zahl­rei­chen un­be­fris­te­ten Ar­beitsplätze hin­ge­wie­sen wor­den. Tatsächlich sei zu Be­ginn des Schul­jah­res 2007/2008 ei­ne Lehr­kraft mit der Fächer­kom­bi­na­ti­on der Kläge­rin am Be­rufs­schul­zen­trum des Land­krei­ses ... un­be­fris­tet ein­ge­stellt wor­den.

Außer­dem fin­de § 30 Abs. 2 Satz 2 TV-L sehr wohl An­wen­dung. So­weit der Ta­rif­ver­trag ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung vor­neh­me, so feh­le es an sach­li­chen Gründen.

Die Kläge­rin be­an­tragt:

1. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 28.11.2008, Az.: 3 Ca 2274/08, ab­geändert.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf Grund der Be­fris­tung mit Ab­lauf des 3.107.2008 hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht.

3. Der be­klag­te Frei­staat wird ver­pflich­tet, die Kläge­rin über den Ab­lauf des 31.07.2008 hin­aus als voll­beschäftig­te Lehr­kraft bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ent­fris­tungs­ver­fah­rens wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Hilfs­wei­se wird be­an­tragt:

4. Der be­klag­te Frei­staat wird ver­ur­teilt, mit der Kläge­rin ab dem 01.08.2008 ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag als voll­beschäftig­te Lehr­kraft mit der wöchent­li­chen Pflicht­stun­den­zahl, die sich je­weils aus der gülti­gen Ver­wal­tungs­vor­schrift des SMK zur Ar­beits­zeit der Lehr­kräfte an


– Sei­te 7 –

öffent­li­chen Schu­len er­gibt, mit ei­ner Ein­grup­pie­rung in die Vergütungs­grup­pe II a BAT-O gemäß den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 29.05.2006 ab­zu­sch­ließen.

Äußerst hilfs­wei­se wird be­an­tragt:

5. Der be­klag­te Frei­staat wird ver­ur­teilt, der Kläge­rin ein ent­spre­chen­des Ar­beits­ver­trags­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat un­ter Ver­tei­di­gung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung auf die Be­ru­fungs­be­gründung er­wi­dert, zum Be­griff des Stu­di­ums zählen nicht nur Hoch­schul-und Fach­stu­di­engänge, son­dern auch an­de­re staat­lich und staat­lich an­er­kann­te Stu­di­engänge, die zu ei­ner ab­ge­schlos­se­nen Aus­bil­dung führen, wie hier das Zwei­te Staats­ex­amen zur Er­lan­gung der Lehr­befähi­gung.

Dass es bei je­dem Be­fris­tungs­grund ei­ner Pro­gno­se hin­sicht­lich der Erfüllung des sach­li­chen Grun­des bedürfe, ent­beh­re jeg­li­cher Grund­la­ge.
Der Be­klag­te sei auch nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, dem Per­so­nal­rat ei­nen Be­fris­tungs­grund mit­zu­tei­len, da § 80 Sächs­Pers­VG ei­ne Mit­be­stim­mung bei Be­fris­tun­gen nicht vor­se­he.

Es be­ste­he kein Zi­tier­ge­bot für den Be­fris­tungs­grund im Ar­beits­ver­trag. Ei­ne Ei­ni­gung auf ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung lie­ge auch nicht vor.
Die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung schei­te­re auch nicht an der AGB-Kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 BGB. Die ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung sei völlig klar und ein­deu­tig. Sie ent­hal­te ei­ne Be­fris­tung und ein­deu­tig für die Zeit von zwei Jah­ren.

Die Kläge­rin könne ih­ren Hilfs­an­trag auch nicht er­folg­reich auf die Re­ge­lung des § 18 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG stützen. Sch­ließlich sei die Kläge­rin über die Möglich­keit ei­ner Be­wer­bung in­for­miert wor­den und sie ha­be sich dar­auf­hin auch mit ei­nem Schrei­ben vom 07.03.2008 be­wor­ben. Ab­ge­se­hen da­von han­de­le es sich auch nur um ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch, wo­bei es dar­auf an­ge­kom­men wäre, ob die Be­wer­bung der Kläge­rin auch zum Er­folg geführt hätte. Auch § 30 TV-L, wenn über­haupt an­wend­bar, müsse ein­schränkend aus­ge­legt wer­den. Die Re­ge­lung


– Sei­te 8 –

könne nur be­deu­ten, dass be­reits be­fris­tet Beschäftig­te in die Aus­wahl er­mes­sens­feh­ler­frei ein­zu­be­zie­hen sind.

Zur Ergänzung des bei­der­sei­ti­gen Sach­vor­trags im Übri­gen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.


Die Be­ru­fung ist zulässig. Ins­be­son­de­re ist sie ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz statt­haft so­wie recht­zei­tig ein­ge­legt und be­gründet wor­den.


II.

Das Rechts­mit­tel ist je­doch er­folg­los, denn die Kla­ge ist un­be­gründet. Dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung da­mit be­gründet, es sei unschädlich, dass die Par­tei­en im Ar­beits­ver­trag vom 29.05.2006 ei­nen Be­fris­tungs­grund nicht ge­nannt ha­ben. We­der der TVöD noch § 14 Abs. 4 Tz­B­fG ent­hiel­ten ein Zi­tier­ge­bot. Es rei­che aus, wenn der Be­fris­tungs­grund ob­jek­tiv vor­lie­ge. Da der Ar­beit­ge­ber be­rech­tigt sei, den Be­fris­tungs­grund aus­zu­tau­schen, wenn er denn nur ob­jek­tiv vor­lie­ge, kom­me es auch nicht dar­auf an, dass die Kläge­rin in den Fra­ge-bögen vom 01.08.2004 und 13.06.2006 ih­re Vor­beschäfti­gun­gen beim Frei­staat nicht an­ge­ge­ben hat­te.

Der be­klag­te Frei­staat könne sich hier auf den sach­li­chen Grund der Be­fris­tung im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung oder ein Stu­di­um, um den Über­gang des Ar­beit­neh-


– Sei­te 9 –

mers in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung zu er­leich­tern, be­ru­fen. Die Kläge­rin ha­be im Ju­li 2006 ihr Stu­di­um ab­ge­schlos­sen. Ob­jek­tiv sei da­mit der Tat­be­stand der Be­fris­tung im An­schluss an ein Stu­di­um ge­ge­ben. Die wei­te­re Vor­aus­set­zung, um den Über­gang des Ar­beit­neh­mers in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung zu er­leich­tern, sei in je­dem Fall zu be­ja­hen, wo­bei es nicht dar­auf an­kom­me, ob die An­schluss­beschäfti­gung beim Frei­staat er­folgt sei oder nicht.

Da sich der Be­klag­te be­rech­tigt auf § 14 Abs. 1 Satz 2 Zif­fer 2 Tz­B­fG be­ru­fen könne, kom­me es nicht dar­auf an, ob und wel­chen Ein­fluss die Nicht­an­ga­be der Kläge­rin über ih­re Vor­beschäfti­gung in der Zeit vom 01.11.1999 bis 13.12.1999 und vom 01.01.2000 bis 31.01.2000 beim Be­klag­ten in den Per­so­nalbögen vom 01.08.2004 und 13.06.2006 ha­be.

Die Kläge­rin könne auch kei­ne Ansprüche dar­aus her­lei­ten, dass ihr vor Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ei­ne Ent­fris­tungs­zu­sa­ge er­teilt sei.

Nach dem Ar­beits­ver­trag vom 29.05.2006 be­stim­me sich das Ar­beits­verhält­nis nach BAT-O und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der für den Be­reich der TdL je­weils gel­ten­den Fas­sung. § 2 Abs. 3 des TVöD vom 13.09.2005 be­stim­me, dass Ne­ben­ab­re­den nur wirk­sam sind, wenn sie schrift­lich ver­ein­bart würden. Ei­ne sol­che wirk­sa­me Ne­ben­ab­re­de hätten die Par­tei­en ge­ra­de nicht ge­trof­fen.

Die Kläge­rin könne ih­ren An­spruch auch nicht auf § 30 TV-L oder § 18 Tz­B­fG stützen, denn bei­de Vor­schrif­ten sei­en kei­ne Schutz­vor­schrif­ten. Die feh­len­de In­for­ma­ti­on über zu be­set­zen­de Stel­len be­gründe kei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Ent­fris­tung und Wei­ter­beschäfti­gung.
Es kom­me auch nicht dar­auf an, ob und wel­chen Be­fris­tungs­grund der Be­klag­te dem Per­so­nal­rat mit­ge­teilt ha­be. Das Sächs­Pers­VG ha­be dem Per­so­nal­rat kein aus­drück­li­ches Mit­be­stim­mungs­recht bei be­fris­te­ten Ein­stel­lun­gen ein­geräumt.

Ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges be­ste­he nicht. Hier­zu bedürfe es ent­we­der ei­ner wirk­sa­men Ein­stel­lungs­zu­sa­ge oder es müss­te bei Ver­let­zung be­gründe­ten Ver­trau­ens auf ei­ne Ent­fris­tung ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges be­ste­hen.
Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch mit dem Ziel der Be­gründung ei­nes neu­en und un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses be­ste­he eben­falls nicht. Hierfür sei­en die maßge­ben-


– Sei­te 10 –

den Vor­aus­set­zun­gen nicht ge­schaf­fen wor­den. Glei­ches gel­te für den äußerst hilfs­wei­se ge­stell­ten An­trag der Kläge­rin, ihr ein ent­spre­chen­des Ver­trags­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten.

2. Die Kam­mer folgt den zu­vor kurz zu­sam­men­ge­fass­ten Gründen des Ar­beits­ge­richts und macht sich zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen die dor­ti­gen Ausführun­gen zu Ei­gen. Die Be­ru­fungs­be­gründung recht­fer­tigt kei­ne für die Kläge­rin güns­ti­ge­re Ent­schei­dung.

a) Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat mit Ab­lauf der Be­fris­tung am 31.07.2008 ge­en­det. Für die Be­fris­tung vom 01.08.2006 bis 31.07.2008 strei­tet ein sach­li­cher Grund nach § 14 Abs. 1 Nr. 2 Tz­B­fG.

(1) Ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG für die Dau­er von zwei Jah­ren ist im Aus­gangs­fall aus­ge­schlos­sen, da zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig vom 01.11.1999 bis zum 31.01.2000 be­reits ein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat­te, § 14 Abs. 2 Satz 2 Tz­B­fG.

(2) Die Par­tei­en ha­ben vom 01.08.2006 bis zum 31.07.2008 ei­ne wirk­sa­me Be­fris­tung ver­ein­bart, denn die Kläge­rin wur­de im An­schluss an ei­ne Aus­bil­dung ein­ge­stellt, um ihr den Über­gang in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung zu er­leich­tern. Die Kläge­rin hat­te im Ju­li 2006 ihr Re­fe­ren­da­ri­at er­folg­reich mit dem II. Staats­ex­amen ab­ge­schlos­sen und da­mit die Befähi­gung zum Lehr­amt an be­rufs­bil­den­den Schu­len in der Fächer­kom­bi­na­ti­on Wirt­schaft und Ver­wal­tung so­wie Ethik und Phi­lo­so­phie er­wor­ben. Bei dem Re­fe­ren­da­ri­at han­delt es sich auch um ei­ne Aus­bil­dung im Sin­ne von § 14 Abs. 1 Nr. 2 Tz­B­fG. Dar­un­ter ist nicht nur die Be­rufs­aus­bil­dung im Sinn von § 10 BBiG zu ver­ste­hen, son­dern auch an­de­re Bil­dungs­maßnah­men, die auf die sys­te­ma­ti­sche Ver­mitt­lung der zur Auf­nah­me ei­ner Er­werbstätig­keit er­for­der­li­chen Kennt­nis­se ge­rich­tet ist und nicht zur Tätig­keit an ei­nem be­stimm­ten Ar­beits­platz befähi­gen sol­len (Tz­B­fG-Gräfl, 2. Auf­la­ge, § 14 Rn 71 m. w. N.). Da­zu gehören auch öffent­lich-recht­li­che Aus­bil­dungs­verhält­nis­se (ErfK/Müller-Glöge, 9. Aufl., Tz­B­fG § 14 Rn 31). Während der Re­fe­ren­dar­zeit wur­de die Kläge­rin auf ih­re späte-


– Sei­te 11 –

re Be­rufstätig­keit vor­be­rei­tet und die Aus­bil­dung en­det mit der II. Staats­prüfung. Da­mit er­wirbt der Kan­di­dat die Lehr­befähi­gung für ei­ne be­stimm­te Fächer­kom­bi­na­ti­on. Da­her liegt ei­ne Aus­bil­dung im wei­tes­ten Sin­ne vor. Im Übri­gen ist Großzügig­keit bei der Aus­le­gung des Be­griffs „Aus­bil­dung“ im Hin­blick auf den Norm­zweck ge­bo­ten. Der Ge­setz­ge­ber woll­te mit der Re­ge­lung den Ein­stieg in das Ar­beits­le­ben und die Auf­nah­me ei­ner Be­rufstätig­keit er­leich­tern (Mei­nel/Heyn/Herms, Tz­B­fG, 3. Aufl., § 14 Rn 45). Die Ver­ein­ba­rung der Be­fris­tung ist hier auch un­strei­tig im An­schluss an die Aus­bil­dung er­folgt.

Mit dem be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag wird der Kläge­rin auch der Über­gang in ei­ne An­schluss­beschäfti­gung er­leich­tert. Nach dem Ge­set­zes­zweck soll der Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit er­hal­ten, Be­rufs­er­fah­run­gen zu sam­meln und um da­durch sei­ne Chan­cen auf dem Ar­beits­markt zu ver­bes­sern (Tz­B­fG-Gräfl, 2. Auf­la­ge, § 14 Rn. 76). Die­ser Zweck wird al­lein schon da­durch ge­wahrt, dass der Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit zur Ar­beit und da­mit zum Er­werb von be­ruf­li­chen Er­fah­run­gen im An­schluss an sei­ne Aus­bil­dung hat (Mei­nel/Heyn/Herms, Tz­B­fG, 3. Aufl., § 14 Rn 49).

(3) Unschädlich ist, dass die Par­tei­en im Ar­beits­ver­trag vom 29.05.2006 kei­nen Be­fris­tungs­grund an­ge­ge­ben hat­ten. Nach § 14 Abs. 4 Tz­B­fG be­darf die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags zu ih­rer Wirk­sam­keit der Schrift­form. In­so­weit ha­ben die Par­tei­en im vor­ge­nann­ten Ar­beits­ver­trag un­ter § 1 ver­ein­bart, dass die Kläge­rin als Zeit­an­ge­stell­te ab 01.08.2006 bis zum 31.07.2008 ein­ge­stellt wird. Da­mit ist die Be­fris­tungs­ab­re­de schrift­lich fest­ge­hal­ten. Der Sach­grund selbst be­darf kei­ner Ver­ein­ba­rung (BAG, Ur­teil vom 23.06.2004 – 7 AZR 636/03 – AP Tz­B­fG § 14 Nr. 12; Tz­B­fG-Gräfl, 2. Auf­la­ge, § 14 Rn 365). Dem Be­klag­ten ist es auch nicht ver­wehrt, sich auf ei­nen Be­fris­tungs­grund zu be­ru­fen, weil im Ar­beits­ver­trag un­ter § 1 bei den dafür vor­ge­se­he­nen Kästchen nichts an­ge­kreuzt wur­de und un­ter „Grund der Be­fris­tung“ jeg­li­che An­ga­ben feh­len. Ent­schei­dend ist viel­mehr, dass ein sach­li­cher Grund ob­jek­tiv vor­liegt. Ei­ner Ei­ni­gung der Par­tei­en hier­auf be­darf es nicht (BAG, Ur­teil vom 23.06.2003 aaO). Et­was an­de­res gilt für Zweck­be­fris­tun­gen und auflösen­den Be­din­gun­gen, § 21 Tz­B­fG. Wenn es dem Be­klag­ten da­her grundsätz­lich möglich wäre, im Fal­le der tatsächli­chen An­ga­be ei­nes Be­fris­tungs­grun­des die­sen

– Sei­te 12 –

später aus­zu­tau­schen (ErfK/Müller-Glöge, 9. Aufl., Tz­B­fG § 14 Rn 118), so muss es auch zulässig sein, bei feh­len­der An­ga­be ei­nes Sach­grun­des ei­nen sol­chen später nach­zu­schie­ben.

(4) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin verstößt die Be­fris­tungs­ab­re­de auch nicht ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot gemäß § 307 Abs. 1 BGB. Selbst wenn al­le Vor­aus­set­zun­gen für die An­wen­dung des AGB vor­lie­gen soll­ten, so ist die ent­spre­chen­de Klau­sel ge­ra­de nicht un­klar. Ein­deu­tig ist, dass die Kläge­rin als Zeit­an­ge­stell­te beschäftigt wird und auch die Dau­er der Be­fris­tung ist an­ge­ge­ben. Mehr ver­langt we­der die ge­setz­li­che Vor­schrift noch die Recht­spre­chung.

(5) Dem Be­klag­ten ist es auch nicht ver­wehrt, sich auf den hier streit­ge­genständ­li­chen Be­fris­tungs­grund zu be­ru­fen, ob­wohl dem Per­so­nal­rat bei der Ein­stel­lung der Kläge­rin ein sol­cher Grund nicht ge­nannt wur­de. Gemäß § 80 Abs. 1 Nr. 1 Sächs­Pers­VG hat der Per­so­nal­rat zwar bei der Ein­stel­lung mit­zu­be­stim­men, je­doch nicht über die Fra­ge der Be­fris­tung.

(6) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin be­durf­te der Sach­grund hier kei­ner Pro­gno­se des Be­klag­ten. Das mag in ers­ter Li­nie für den Be­fris­tungs­grund der Ver­tre­tung und des vorüber­ge­hen­den Mehr­be­darfs gel­ten, dass die Kläge­rin nach Ab­lauf der Be­fris­tung über mehr Be­rufs­er­fah­rung verfügt und sich da­mit ih­re Chan­cen auf dem Ar­beits­markt ver­bes­sern, be­darf we­der ei­ner ge­son­der­ten Fest­stel­lung, noch ei­ner Pro­gno­se bei Ab­schluss des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags.

b) So­weit sich die Kläge­rin auf ei­ne Zu­sa­ge des Be­klag­ten auf Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ruft, so wird auf die erst­in­stanz­li­chen Ausführun­gen ver­wie­sen. Ih­nen ist nichts hin­zu­zufügen. Im Übri­gen enthält der Vor­trag der Kläge­rin im zwei­ten Rechts­zug nichts Neu­es. Da­her ist auch der äußerst hilfs­wei­se ge­stell­te An­trag auf An­ge­bot ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses un­be­gründet.

– Sei­te 13 –

c) So­weit die Kläge­rin mit ih­rem Hilfs­an­trag das Ziel ver­folgt, den Be­klag­ten zu ver­pflich­ten, mit ihr ei­nen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag ab­zu­sch­ließen, bleibt die Kla­ge un­be­gründet.

Selbst wenn der Be­klag­te ge­gen sei­ne Ver­pflich­tung aus § 18 Tz­B­fG ver­s­toßen ha-ben soll­te, was hier äußerst frag­lich er­scheint, denn der Be­klag­te hat un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, freie Stel­len sei­en im In­ter­net vom Be­klag­ten an­ge­bo­ten wor­den, so könn­te die Kläge­rin im We­ge ei­nes denk­ba­ren Scha­dens­er­satz­an­spru­ches nur dann ob­sie­gen, wenn sie hätte nach­wei­sen können, dass der in­zwi­schen an­der­wei­tig be­setz­te Ar­beits­platz mit ihr hätte be­setzt wer­den müssen (An­nuß/Thüsing-An­nuß, § 18 Rn 6; Mei­nel/Heyn/Herms, Tz­B­fG, 3. Aufl., § 18 Rn 4). Dies hat die Kläge­rin aber, ge­ra­de un­ter dem Ge­sichts­punkt des für den Be­klag­ten gel­ten­den Prin­zips der Bes­ten­aus­le­se, nicht ge­tan. Glei­ches gilt im Übri­gen für § 30 Abs. 2 Satz 2 TV-L. Wo­bei un­ent­schie­den blei­ben kann, ob letz­te­re Vor­schrift über­haupt An­wen­dung fin­det.

3. Im Er­geb­nis war die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz aus vor­ste­hen­den Gründen zurück­zu­wei­sen.

III.

Kos­ten: § 97 Abs. 1 ZPO.

We­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che hat die Kam­mer die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.


– Sei­te 14 –

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Kläge­rin


Re­vi­si­on

ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt
oder
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt
Te­le­fon: (03 61) 26 36 – 0
Te­le­fax: (03 61) 26 36 – 20 00

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb


ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Be­gründung der Re­vi­si­on müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,


2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­ber­verbänden so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände und Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,


– Sei­te 15 –

3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG n. F. erfüllen

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift und die Be­gründung un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Bezüglich der Möglich­kei­ten elek­tro­ni­scher Ein­le­gung und Be­gründung der Re­vi­si­on – ei­ne Ein­le­gung per E-Mail ist aus­ge­schlos­sen! – wird ver­wie­sen auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 9. März 2006 (BGBl. I S. 519).

Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Für die wei­te­ren Be­tei­lig­ten ist ge­gen die Ent­schei­dung kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 13/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880