Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung, Namensliste
   
Gericht: Arbeitsgericht Hagen
Akten­zeichen: 1 Ca 337/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Aus­spruch ei­ner Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1) und um die Pflicht der Be­klag­ten zu 2) zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers.

Der am 29.12.1978 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und zwei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger ist seit dem 01.09.2001 bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin (T5 P2 GmbH & Co. KG) in H1 beschäftigt. Er übt sei­ne Tätig­keit bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin aus­weis­lich ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses (Bl. 126 d.A.) vom 15.02.2010 als Elek­tri­ker im Be­reich der In­stand­hal­tung der Einhänge­bahn (EHB) aus und er­zielt dort ein Brut­to­mo­nats­ein­kom­men von zu­letzt durch­schnitt­lich 4.640,00 Eu­ro.

Die In­sol­venz­schuld­ne­rin ist ein Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­zu­lie­fer­in­dus­trie, in de­ren Werk in H1 ursprüng­lich 604 Ar­beit­neh­mer beschäftigt wa­ren. Ein Be­triebs­rat ist gewählt.

Durch Be­schluss vom 02.12.2009 zum Ak­ten­zei­chen 100 IN 172/09 AG Ha­gen wur­de über das Vermögen der In­sol­venz­schuld­ne­rin das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zu 1) zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Mit Da­tum vom 10.02.2010 schlos­sen der Be­klag­te und der Be­triebs­rat so­wohl ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich als auch ei­nen So­zi­al­plan ab. Hin­ter­grund die­ser Ver­ein­ba­run­gen war aus­weis­lich der Zif­fer II.1 des In­ter­es­sen­aus­gleichs, dass der Be­klag­te zu 1) sich be­reits im Rah­men des dem In­sol­venz­ver­fah­ren vor­ge­schal­te­ten In­sol­ven­zeröff­nungs­ver­fah­rens bemüht hat­te, ei­nen Be­triebs­er­wer­ber zu fin­den. Ein sol­cher Er­wer­ber – so der In­ter­es­sen­aus­gleich – sei al­ler­dings nur be­reit, das Werk in H1 zu über­neh­men, wenn ei­ne Kos­ten­sen­kung u. a. in Form ei­ner Per­so­nal­re­du­zie­rung durch­geführt wer­de. So wa­ren zum Zeit­punkt der In­sol­ven­zeröff­nung noch 509 Ar­beit­neh­mer bei der In­sol­venz­schuld­ne­rin beschäftigt; Ge­gen­stand des In­ter­es­sen­aus­gleichs ist die be­ab­sich­tig­te Ent­las­sung von 48 Mit­ar­bei­tern.

Un­ter II.2. des In­ter­es­sen­aus­gleichs ver­ein­bar­ten der Be­klag­te zu 1) und der Be­triebs­rat ei­ne Lis­te mit Na­men von Beschäftig­ten, die im In­ter­es­sen­aus­gleich aus­drück­lich als "Na­mens­lis­te im Sin­ne von § 125 In­sO" be­zeich­net ist. Un­ter der lau­fen­den Num­mer 23 die­ser Na­mens­lis­te be­fin­det sich der Na­me des Klägers.

Darüber hin­aus enthält der In­ter­es­sen­aus­gleich ei­ne Ver­ein­ba­rung über ei­ne Aus­wahl­richt­li­nie fol­gen­den In­halts:

Die Par­tei­en ha­ben nach­ste­hen­de Aus­wahl­richt­li­nie gem. § 1 Abs. 4 KSchG i. V. m. § 95 Be­trVG ver­ein­bart, nach der die so­zia­len Ge­sichts­punk­te bei der Aus­wahl von Mit­ar­bei­tern zu den be­ab­sich­ti­gen Kündi­gun­gen zu wer­ten sind:

Le­bens­al­ter 

Für je­des voll­ende­te Le­bens­jahr 1 Punkt 

Ma­xi­mal 55 Punk­te 

Be­triebs­zu­gehörig­keit 

Für je­des voll­ende­te Jahr der Be­triebs­zu­gehörig­keit 1 Punkt 

Für je­des voll­ende­te Jahr der Be­triebs­zu­gehörig­keit ab 

dem 11. Beschäfti­gungs­jahr 2 Punk­te 

Ma­xi­mal 70 Punk­te 

Un­ter­halts­pflich­ten 

Ver­hei­ra­tet 8 Punk­te 

Je Kind 4 Punk­te 

Schwer­be­hin­de­rung 

Schwer­be­hin­de­rung im Sin­ne der §§ 85 ff. SGB IX bis zu ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von GdB 50 oder Gleich­stel­lung 5 Punk­te

je 1 wei­te­rer Punkt pro 10 GdB mehr 

Als Stich­tag für die Be­rech­nung wur­de der 01.02.2010 zu­grun­de ge­legt. 

Sch­ließlich fin­den sich Re­ge­lun­gen über ei­ne vor­zu­neh­men­de Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. We­gen der Ein­zel­hei­ten des In­ter­es­sen­aus­gleichs wird auf die zur Ak­te ge­reich­te Fo­to­ko­pie Blatt 40 bis 50 d. A. Be­zug ge­nom­men.

Ent­spre­chend dem ver­ein­bar­ten In­ter­es­sen­aus­gleich ord­ne­te der Be­klag­te zu 1) den Kläger der Ver­gleichs­grup­pe Nr. 49 "Ma­schi­nenführer KTL" zu. In die­ser Ver­gleichs­grup­pe fin­den sich ne­ben dem Kläger die Mit­ar­bei­ter V2, G2, S5, S6 und P5. Nach der im In­ter­es­sen­aus­gleich ver­ein­bar­ten Aus­wahl­richt­li­nie er­zie­len der Mit­ar­bei­ter V2 51 Punk­te, der Mit­ar­bei­ter G2 40 Punk­te und der Mit­ar­bei­ter S5 49 Punk­te und der Kläger schließlich
55 Punk­te. We­gen der Auf­stel­lung der So­zi­al­da­ten der in die Ver­gleichs­grup­pe Nr. 49 auf­ge­nom­me­nen Mit­ar­bei­ter wird auf die Ko­pie Blatt 55 d. A. ver­wie­sen.

In­ner­halb die­ser Ver­gleichs­grup­pe sprach der Be­klag­te zu 1) drei Kündi­gun­gen aus, na­ment­lich ge­genüber den Mit­ar­bei­tern G2, S5 und ge­genüber dem Kläger. Das Kündi­gungs­schrei­ben da­tiert vom 12.02.2010 und nennt als Be­en­di­gungs­da­tum den 31.05.2010. Auf die Ko­pie Blatt 15 d. A. wird Be­zug ge­nom­men.

Ent­spre­chend den For­mu­lie­run­gen und Ab­sich­ten im In­ter­es­sen­aus­gleich ist mitt­ler­wei­le durch den Be­klag­ten ein Be­triebs­er­wer­ber für die In­sol­venz­schuld­ne­rin ge­fun­den wor­den, nämlich die Be­klag­te zu 2); ein Be­triebsüber­gang hat – zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig – in­so­weit am 01.03.2010 statt­ge­fun­den. We­gen der Un­ter­rich­tung des Klägers über den Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te zu 2) wird auf das Schrei­ben des Be­klag­ten zu 1) vom 03.03.2010 (Bl. 123 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger wehrt sich mit der vor­lie­gen­den, bei Ge­richt vor­ab per Fax am 17.02.2010 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ge­gen die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vom 12.02.2010 und ver­langt mit Kla­ge­er­wei­te­rung vom 19.05.2010 die Wei­ter­beschäfti­gung von der Be­klag­ten zu 2). Ei­nen ursprüng­lich an­gekündig­ten sog. all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag ver­folgt der Kläger nach Erklärung der Par­tei­en, dass es ei­ne wei­te­re Kündi­gung bis­lang nicht ge­ge­ben ha­be, nicht wei­ter.

Er trägt vor: 

Wenn es auch ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­men­lis­te ge­be, in wel­chem der Kläger ge­nannt sei, so sei in die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung schon we­gen gro­ber Feh­ler­haf­tig­keit der ge­trof­fe­nen So­zi­al­aus­wahl rechts­un­wirk­sam.

Der Be­klag­te zu 1) ha­be den Kläger fälsch­li­cher­wei­se der Ver­gleichs­grup­pe "Ma­schi­nenführer KTL" zu­ge­ord­net. Aus­weis­lich sei­ner Tätig­keit hätte er der Grup­pe 8 "In­stand­hal­ter EHB" oder der Grup­pe 9 "In­stand­hal­ter Elek­trik" zu­ge­ord­net wer­den müssen. We­gen des Vor­tra­ges des Klägers hier­zu wird ins­be­son­de­re auf den Schrift­satz vom 19.05.2010, S. 3 ff (Bl. 113 ff d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Be­klag­te zu 1) do­ku­men­tie­re auf­grund der im In­ter­es­sen­aus­gleich ver­ein­bar­ten Aus­wahl­richt­li­nie zum Punk­te­sche­ma selbst, dass der Kläger nicht hätte gekündigt wer­den dürfen, da er zu­sam­men mit den Mit­ar­bei­tern S6 und P5 zu den Ar­beit­neh­mern der an­ge­ge­ben Ver­gleichs­grup­pe gehöre, die die höchs­ten Punkt­zah­len auf­wei­sen würden, gleich­wohl aber ent­las­sen wor­den sei­en. Der Kläger ver­ste­he nicht, war­um die Be­triebs­part­ner ein Punk­te­sche­ma ge­schaf­fen und zur Grund­la­ge der So­zi­al­aus­wahl ge­macht hätten, wenn so­dann die Kündi­gung die schutzwürdigs­ten Mit­ar­bei­ter träfe.

Darüber hin­aus sei die Kündi­gung we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Kündi­gungs­ver­bot bei Be­triebsüber­gang rechts­un­wirk­sam. Al­lein der Um­stand, dass ein mögli­cher In­ter­es­sent, die jet­zi­ge Be­klag­te zu 2), für ei­nen Be­triebs­er­wer­ber ei­ne be­stimm­te An­zahl von Kündi­gun­gen vom Veräußerer ver­langt ha­be, zei­ge das.

Im Übri­gen sei die Kündi­gung auch des­we­gen un­wirk­sam, weil der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den sei.

Da die Be­klag­te zu 2) streit­los Be­triebs­er­wer­be­rin sei, müsse sie den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter beschäfti­gen.

Der Kläger be­an­tragt, 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1) vom 12.02.2010 , zu­ge­gan­gen am 13.02.2010, zum 31.05.2010 be­en­det wird,

die Be­klag­te zu 2) zu ver­ur­tei­len, den Kläger zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Mit­ar­bei­ter/Elek­tri­ker wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­ten be­an­tra­gen, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Der Be­klag­te zu 1) be­ruft sich dar­auf, dass auf der Grund­la­ge des rechts­wirk­sam ab­ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleichs mit in­te­grier­ter Na­mens­lis­te die Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung ver­mu­tet wer­de und darüber hin­aus die so­zia­le Aus­wahl der von Kündi­gung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit zu über­prüfen sei.

Auf­grund der un­strei­ti­gen Beschäftig­ten­zah­len und der be­ab­sich­tig­ten Ent­las­sun­gen lie­ge ei­ne Be­triebsände­rung vor, von der der Kläger auch kau­sal be­trof­fen wor­den sei. Da der Kläger sich zu­dem auf der Na­men­lis­te im In­ter­es­sen­aus­gleich be­fin­de und darüber hin­aus der Be­triebs­rat ab­sch­ließend ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den sei, sei die Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

Ins­be­son­de­re sei ei­ne gro­be Feh­ler­haf­tig­keit der ge­trof­fe­nen So­zi­al­aus­wahl nicht fest­zu­stel­len. Der Kläger sei zu­tref­fend in die Ver­gleichs­grup­pe Nr. 49 der sog. "Ma­schi­nenführer KTL" ein­ge­ord­net wor­den. Denn die "KTL", d.h. die ka­tho­di­sche Tauchla­ckie­rungs­an­la­ge und die Einhänge­bahn würden ei­ne Ein­heit bil­den und die Mit­ar­bei­ter sich z.B. auch ge­gen­sei­tig ver­tre­ten.

Die Grup­pe 8 "In­stand­hal­ter EHB" sei un­zu­tref­fend, da dort Schlos­ser oder Me­cha­ni­ker be­trof­fen sei­en.

In die Grup­pe 9 "In­stand­hal­ter" Elek­trik könne der Kläger nicht ein­ge­ord­net wer­den, da ihm die Kennt­nis­se z.B. im Be­reich der Steue­rungs­tech­nik fehl­ten.

Je­den­falls sei die So­zi­al­aus­wahl un­ter kei­nen Ge­sichts­punkt grob feh­ler­haft. Hier­zu be­ruft sich der Be­klag­te zu 1) dar­auf, dass letzt­end­lich nach der Recht­spre­chung ins­be­son­de­re des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung von bis zu 10 Punk­ten bei der Ver­ga­be von So­zi­al­punk­ten ei­ne gro­be Feh­ler­haf­tig­keit der So­zi­al­aus­wahl nicht be­gründen könne. Zwi­schen den Be­triebs­part­nern ha­be Ei­nig­keit be­stan­den, dass noch bei ei­ner Dif­fe­renz von 10 Punk­ten glei­che Schutzwürdig­keit an­zu­neh­men sei.

Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den; ins­be­son­de­re ha­be er der Kündi­gung zu­ge­stimmt. We­gen des Vor­tra­ges hier­zu wird auf die An­ga­ben in der Kla­ge­er­wi­de­rung vom 15.04.2010, Blatt 78 ff. d. A. im Ein­zel­nen Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te zu 2) schließt sich dem Vor­brin­gen des Be­klag­ten zu 1) an und meint, ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ihr ge­genüber schei­te­re be­reits dar­an, dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund wirk­sa­mer Kündi­gung be­en­det sei.

Im Übri­gen wird we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten im Vor­brin­gen der Par­tei­en ergänzend auf die zur Ak­te ge­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Ter­mins­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die auch mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet, da die Kündi­gung vom 12.02.2010 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht mit Wir­kung zum 31.05.2010 auf­gelöst hat und die Be­klag­te zu 2) als Be­triebs­er­wer­be­rin gem. § 613a Abs.1 BGB zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­pflich­tet ist.

A.

Vor­aus­zu­schi­cken ist, dass die Kündi­gung vom 12.02.2010 nicht et­wa des­halb rechts­wirk­sam gemäß §§ 4, 7 KSchG ge­wor­den wäre, weil der Kläger die gemäß § 4 KSchG ein­zu­hal­ten­de Kla­ge­frist versäumt hätte. Denn die un­ter dem 17.02.2010 ein­ge­gan­ge­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge wahrt zwei­fels­oh­ne die Kla­ge­frist aus­ge­hend vom Zu­gang der Kündi­gung am 13.02.2010.

B.

Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist be­gründet, da die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung des Be­klag­ten zu 1) vom 12.02.2010 rechts­un­wirk­sam gemäß § 1 abs. 3 Satz 1 KSchG ist, da der Be­klag­te zu 1) bei Aus­spruch der Kündi­gung so­zia­le Aus­wahl­ge­sichts­punk­te im Hin­blick auf die Per­son des Klägers nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat.

1.

Vor­aus­zu­schi­cken ist hier­bei, dass die Vor­schrif­ten des ers­ten Ab­schnit­tes des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes an­wend­bar sind, da der Kläger zum Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spru­ches länger als sechs Mo­na­te bei dem Be­klag­ten beschäftigt war (§ 1 Abs. 1 KSchG) und im Be­trieb der Be­klag­ten re­gelmäßig mehr als 10 Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der zu ih­rer Be­rufs­aus­aus­bil­dung Beschäftig­ten tätig sind (§ 23 Abs. 1 KSchG).

2.

Der für die er­ken­nen­de Kam­mer an­zu­wen­den­den Prüfungs­maßstab im Hin­blick auf die so­zia­le Aus­wahl des § 1 Abs. 3 KSchG war nicht zu­guns­ten des Be­klag­ten zu 1) gemäß § 125 Abs. 1 Zif­fer 2 In­sO auf die dort be­zeich­ne­te gro­be Feh­ler­haf­tig­keit be­schränkt.

a.

Zwar hat sich der Be­klag­te zu 1) auf den von ihm vor­ge­leg­ten In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­men­lis­te be­ru­fen und die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für den Ab­schluss ei­nes sol­chen In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­men­lis­te im Ein­zel­nen dar­ge­legt, wie es § 125 Abs. 1 In­sO ver­langt. In­des­sen kann er sich ge­genüber dem Kläger nicht auf die ein­ge­schränk­te Über­prüfungs­wir­kung des In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­men­lis­te be­ru­fen, da der Kläger zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs aus Rechts­gründen nicht in die Na­mens­lis­te hätten auf­ge­nom­men wer­den dürfen.

In die Na­mens­lis­te des § 125 Abs. 1 In­sO sind die Ar­beit­neh­mer auf­zu­neh­men, die nach Wer­tung der Be­triebs­par­tei­en im Rah­men der Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te als ver­gleich­bar für ei­ne So­zi­al­aus­wahl in Be­tracht kom­men, un­ter de­nen ei­ne so­zia­le Rang­fol­ge fest­ge­stellt wor­den ist und wel­che der Ar­beit­neh­mer aus der So­zi­al­aus­wahl aus­schei­den. Maßgeb­lich ist zu­dem die Kau­sa­lität der Be­triebsände­rung für den Weg­fall des Beschäfti­gungs­be­darfs des in die Na­men­lis­te auf­zu­neh­men­den Ar­beit­neh­mers (vgl. die Ausführun­gen im Ur­teil des BAG vom 26.03.2009, 2 AZR 296/07 un­ter Hin­weis auf das Ur­teil vom 22.01.2004, 2 AZR 101/02 und vom 06.12.2001, 2 AZR 422/00).

b.

Aus­ge­hend hier­von gilt: 

Zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te hätte der Kläger nicht in die­se Na­men­lis­te auf­ge­nom­men wer­den dürfen, da er aus­weis­lich der im In­ter­es­sen­aus­gleich ver­ein­bar­ten Aus­wahl­richt­li­nie ins­ge­samt mit 55 So­zi­al­punk­ten zu ver­se­hen ge­we­sen wäre, wo­hin­ge­gen der nicht von Kündi­gung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer V10 mit 51 Punk­ten hätte be­wer­tet wer­den müssen.

Im In­ter­es­sen­aus­gleich vom 10.02.2010 ha­ben die Be­triebs­par­tei­en aus­drück­lich ein Punk­te­sche­ma für die Be­wer­tung der so­zia­len Ge­sichts­punk­te ver­ein­bart. Auf Sei­te 5 des In­ter­es­sen­aus­gleichs dort un­ter Zif­fer 4 ha­ben die Be­triebs­part­ner nämlich fest­ge­legt, dass es sich bei der Punk­te­ver­ga­be um ei­ne Aus­wahl­richt­li­nie im Sin­ne des § 95 Be­trVG han­del­te, nach der die so­zia­len Ge­sichts­punk­te bei der Aus­wahl von Mit­ar­bei­tern zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung zu wer­ten sind. Al­lein die For­mu­lie­rung "zu wer­ten sind" legt fest, dass es sich hier­bei um ei­ne zwin­gen­de Ver­ga­be sog. So­zi­al­punk­te han­delt.

Ei­nen ab­sch­ließen­den Ent­schei­dungs­spiel­raum für den Be­klag­ten zu 1) ha­ben die Be­triebs­part­ner im In­ter­es­sen­aus­gleich aus­drück­lich nicht eröff­net. So­weit er vor­ge­tra­gen hat, man sei bis zu ei­ner Punk­te­dif­fe­renz von 10 noch von glei­cher Schutzwürdig­keit aus­ge­gan­gen, kommt es hier­auf nicht an, da die­se Ge­dan­ken er­sicht­lich kei­nen Nie­der­schlag in der For­mu­lie­rung der Aus­wahl­richt­li­nie ge­fun­den ha­ben.

Als Zwi­schen­er­geb­nis ist da­mit fest­zu­hal­ten, dass die so­zia­le Aus­wahl der zur Ent­las­sung an­ste­hen­den Mit­ar­bei­ter zwin­gend un­ter Berück­sich­ti­gung der im In­ter­es­sen­aus­gleich ver­ein­bar­ten Aus­wahl­richt­li­nie vor­zu­neh­men war. Dies be­deu­tet zu­gleich, dass der Be­klag­te zu 1) in sei­ner Funk­ti­on als Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet ge­we­sen ist, sich an die Aus­wahl­richt­li­nie zu hal­ten, an­dern­falls der Prüfungs­maßstab nicht mehr der der sog. gro­ben Feh­ler­haf­tig­keit sein kann, son­dern der all­ge­mei­ne Über­prüfungs­maßstab der aus­rei­chen­den Berück­sich­ti­gung so­zia­ler Aus­wahl­ge­sichts­punk­te nach § 1 Abs. 3 Zif­fer 1 maßgeb­lich ist (Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs­recht, § 1 KSchG Rd­nr. 781 m. z. N.).

Aus­ge­hend hier­von er­sch­ließt sich nicht, in­wie­fern die von den Be­triebs­par­tei­en sich im In­ter­es­sen­aus­gleich selbst auf­er­leg­te Ver­pflich­tung, die So­zi­al­aus­wahl an­hand der Aus­wahl­richt­li­nie durch­zuführen, be­ach­tet wor­den ist.

Nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Kam­mer ist die­ser Sach­ver­halt nicht an­ders zu be­wer­ten, als die Fest­stel­lung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der die Kam­mer folgt, seit der Ent­schei­dung vom 26.03.2009 – 2 AZR 296/07 -, wo­nach es ei­ner kau­sa­len Ver­knüpfung zwi­schen der Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Be­trVG und der Auf­nah­me in ei­ner Na­mens­lis­te be­darf. Ei­ne glei­che kau­sa­le Ver­knüpfung ist im Hin­blick auf die Auf­nah­me in ei­ne Na­mens­lis­te ge­bo­ten, wenn die Be­triebs­part­ner ei­ne zwin­gen­de Re­ge­lung über die So­zi­al­aus­wahl ge­trof­fen ha­ben, die sie selbst zur Grund­la­ge ei­ner Na­mens­lis­te ge­macht ha­ben. Auf­grund ei­ner sol­chen zwin­gen­den Aus­wahl­richt­li­nie im Sin­ne des § 1 Abs. 4 KSchG können nur sol­che Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in ei­ne Na­mens­lis­te auf­ge­nom­men wer­den, bei de­nen sich eben die­se Auf­nah­me in die Lis­te auf­grund der ver­bind­li­chen Aus­wahl­richt­li­nie und der da­mit zu ver­ge­ben­den So­zi­al­punk­te er­gibt.

Die­ser Be­wer­tung ste­hen die Ausführun­gen der Ent­schei­dung des 2. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Ent­schei­dung vom 17.01.2008 - 2 AZR 405/06 - nicht ent­ge­gen. Dort hat­te das BAG zwar er­kannt, dass ei­ne So­zi­al­aus­wahl dann nicht grob feh­ler­haft ist, wenn der Punk­te­ab­stand an­ge­sichts der der So­zi­al­aus­wahl zu­grun­de lie­gen­den Da­ten mar­gi­nal er­scheint (dort: 56 zu 54,75 Punk­te) und das von den Be­triebs­part­nern gewähl­te Punk­te­sche­ma nicht zu be­an­stan­den ist. Al­ler­dings lag der Sach­ver­halt des vom BAG ent­schie­de­nen Fal­les an­ders: die dor­ti­ge Kläge­rin war nach den übe­rein­stim­men­den Fest­stel­lun­gen der Be­triebs­part­ner auf der Grund­la­ge der So­zi­al­da­ten laut Steu­er­kar­te völlig zu­tref­fend auf der Na­mens­lis­te auf­geführt, nur das eben die­se fest­ge­stell­ten So­zi­al­da­ten nicht zu­tref­fend wa­ren.

Das be­deu­tet i.E. nichts an­de­res, als dass die dor­ti­gen Be­triebs­par­tei­en die von ih­nen ver­bind­lich ab­ge­schlos­se­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Aus­wahl­richt­li­nie be­ach­tet und da­mit die ge­setz­li­che Pflicht zur Durchführung gem. § 77 Abs. 1 Be­trVG be­ach­tet ha­ben, an­ders als der Be­klag­te zu 1) und der Be­triebs­rat, die trotz der Durchführungs­pflicht den Kläger auf die Na­mens­lis­te ge­setzt ha­ben, oh­ne dass er nach dem In­halt der Aus­wahl­richt­li­nie vom 10.02.2010 dort hin­gehört hätte.

So­weit sich der Be­klag­te zu 1) dar­auf be­ru­fen hat, dass ei­ne Ab­wei­chung von bis zu 10 So­zi­al­punk­ten ei­ne gro­be Feh­ler­haf­tig­keit nicht tra­gen kann und sich hier­zu auf die Recht­spre­chung ins­be­son­de­re des LAG Hamm be­zo­gen hat, teilt die er­ken­nen­de Kam­mer die­se Auf­fas­sung des Be­klag­ten zu 1) nicht. In der Ent­schei­dung der 4. Kam­mer des LAG Hamm vom 16.03.2000 – 4 Sa 905/99 – kam das LAG Hamm zu dem Er­geb­nis, dass ei­ne So­zi­al­aus­wahl des dor­ti­gen Klägers als grob feh­ler­haft zu be­wer­ten war, weil die­ser mehr als 10 So­zi­al­punk­te mehr hat­te als ein nicht von Kündi­gung be­trof­fe­ner Ar­beit­neh­mer. Be­reits hier­aus wird deut­lich, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm in der zi­tier­ten Ent­schei­dung kei­ne Ver­an­las­sung hat­te, ei­ne Ent­schei­dung zu der Fra­ge zu tref­fen, ob der dor­ti­ge Kläger über­haupt auf ei­ne Na­mens­lis­te hätte auf­ge­nom­men wer­den dürfen. Dem­ent­spre­chend kann aus der zi­tier­ten Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auch nicht der abs­trak­te Rechts­satz her­ge­lei­tet wer­den, dass in al­len Fällen ei­ne Ab­wei­chung von bis zu 10 So­zi­al­punk­ten ei­ne gro­be Feh­ler­haf­tig­keit im Sin­ne des § 125 Abs. 1 Zif­fer 2 In­sO nicht be­gründen kann. Dies mag so sein, wenn bei­spiels­wei­se in ei­ner Aus­wahl­richt­li­nie dem Ar­beit­ge­ber ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum ein­geräumt wird und im Rah­men der Nut­zung ei­nes sol­chen Be­ur­tei­lungs­spiel­rau­mes es da­zu kommt, dass Mit­ar­bei­ter mit höhe­ren Punkt­be­wer­tun­gen in ei­ne Na­mens­lis­te auf­ge­nom­men wer­den und Mit­ar­bei­ter mit nied­ri­ge­ren Punkt­be­wer­tun­gen nicht.

Vor­lie­gend ist al­ler­dings –wie be­reits dar­ge­legt und aus­geführt – zu be­den­ken, dass die im In­ter­es­sen­aus­gleich auf­geführ­ten Na­men der Mit­ar­bei­ter sich nach dem Wort­laut des In­ter­es­sen­aus­gleichs aus­sch­ließlich auf der Grund­la­ge der vor­zu­neh­men­den Punkt­be­wer­tung hätten er­ge­ben dürfen, was im Hin­blick auf die Per­son des Klägers in­des­sen nicht der Fall war.

c.

Sch­ließlich führt auch die vom Be­klag­ten zu 1) be­haup­te­te Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur Kündi­gung des Klägers zu kei­ner an­de­ren Be­wer­tung. Denn im Rah­men des Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens nach § 102 Abs. 1 Be­trVG geht es nicht – wie beim Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te – um ei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung zwi­schen den Be­triebs­part­nern, son­dern um das ab­ge­schwäch­te Mit­be­stim­mungs­recht der Anhörung bei Kündi­gun­gen. In­so­fern ist kein An­halts­punkt dafür er­sicht­lich, dass die Be­triebs­part­ner im Zu­sam­men­hang mit dem vor­ge­tra­ge­nen Anhörungs­ver­fah­ren bei Kündi­gun­gen ei­ne ab­wei­chen­de Re­ge­lung von Zif­fer II.4. des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 10.02.2010 ver­ein­bart hätten.

Nach al­le­dem kommt dem Be­klag­ten zu 1) im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl der ein­ge­schränk­te Über­prüfungs­maßstab der "gro­ben Feh­ler­haf­tig­keit" nicht zu­gu­te.

3.

Gemäß § 1 Abs. 3 KSchG er­weist sich so­dann die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung vom 12.02.2010 als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und rechts­un­wirk­sam, da so­zia­le Aus­wahl­ge­sichts­punk­te nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt sind.

a.

Da­bei kann im We­sent­li­chen auf die obi­gen Ausführun­gen zur zwin­gen­den An­wen­dung der Aus­wahl­richt­li­nie im In­ter­es­sen­aus­gleich vom 10.02.2010 ver­wie­sen wer­den. Denn für den Fall, dass ei­ne Aus­wahl­richt­li­nie mit ei­nem Punk­te­sche­ma ver­ein­bart wor­den ist – wie vor­lie­gend – gilt, dass bei der So­zi­al­aus­wahl die dort ent­hal­te­nen so­zia­len Aus­wahl­ge­sichts­punk­te be­ach­tet wer­den müssen, da es sich bei der Aus­wahl­richt­li­nie im Sin­ne des § 95 Be­trVG um ei­ne zwin­gend an­zu­wen­den­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung han­delt (vgl. auch die obi­gen Ausführun­gen zur Durchführungs­pflicht von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gem. § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG).

Da­bei hat die er­ken­nen­de Kam­mer nicht über­se­hen, dass der nicht von Kündi­gung be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer V10 51 Punk­te auf­weist, der Kläger hin­ge­gen 55 Punk­te, al­so nur ei­ne Bes­ser­stel­lung von 4 Punk­ten. Da­mit würde sich nach Auf­fas­sung des Be­klag­ten zu 1) auch wie­der die Fra­ge stel­len, ob bei ei­ner Ab­wei­chung von 4 Punk­ten über­haupt noch von ei­ner nicht aus­rei­chen­den Berück­sich­ti­gung so­zia­ler Aus­wahl­ge­sichts­punk­te aus­ge­gan­gen wer­den kann. Die­ses Ar­gu­ment ver­mag al­ler­dings aus den be­reits oben ge­nann­ten Gründen nicht zu tra­gen, da die im In­ter­es­sen­aus­gleich ver­ein­bar­te Aus­wahl­richt­li­nie ab­sch­ließend und zwin­gend ist und dem Be­klag­ten zu 1) ei­nen ir­gend­wie ge­ar­te­ten Aus­wahl­spiel­raum nicht überträgt. Man­gels ei­nes sol­chen letzt Be­ur­tei­lungs­spiel­rau­mes kann da­mit ei­ne aus­rei­chen­de Berück­sich­ti­gung so­zia­ler Aus­wahl­ge­sichts­punk­te über­haupt nur vor­ge­nom­men wer­den, wenn die Aus­wahl­richt­li­nie gemäß II.4. des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 10.02.2010 "1 zu 1" um­ge­setzt wird.

Be­reits aus die­sem Grun­de ist ge­genüber dem Kläger von ei­ner nicht aus­rei­chen­den Berück­sich­ti­gung so­zia­ler Aus­wahl­ge­sichts­punk­te aus­zu­ge­hen.

b.

Sch­ließlich ist die­ser Feh­ler bei der So­zi­al­aus­wahl im Sin­ne des § 1 Abs. 3 KSchG in der Per­son des Klägers auch er­geb­nis­re­le­vant. Da­bei geht die er­ken­nen­de Kam­mer mit der Recht­spre­chung des 2. Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts seit der Ent­schei­dung vom 09.11.2006, 2 AZR 812/05, da­von aus, dass un­ter Umständen ein Feh­ler im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl sich je­den­falls dann nicht auf die Kündi­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers aus­wirkt, wenn die­ser auch bei feh­ler­frei­er So­zi­al­aus­wahl von Kündi­gung be­trof­fen wäre ("Weg­fall der Do­mi­no­theo­rie"). Die­se in der vor­be­zeich­ne­ten Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ge­stell­te Fra­ge ist – wie vor­lie­gend – zu prüfen und zu be­ant­wor­ten, da es um ei­ne So­zi­al­aus­wahl geht, die im Rah­men des Voll­zu­ges ei­nes Punk­te­sys­tems durch­geführt wor­den ist. Hier­nach er­gibt sich auf der Grund­la­ge der vom Be­klag­ten zu 1) als zu­tref­fend er­ach­te­ten Ver­gleichs­grup­pe, dass der Kläger von Kündi­gung nicht be­trof­fen wor­den wäre, hätte der Be­klag­te zu 1) die Punk­te­ver­ga­be, die auf der Grund­la­ge der Aus­wahl­richt­li­nie zwin­gend war, be­ach­tet. Denn im Ab­gleich zwi­schen der Na­mens­lis­te im In­ter­es­sen­aus­gleich und der vor­ge­leg­ten Ver­gleichs­lis­te er­gibt sich, dass von ins­ge­samt sechs Beschäftig­ten drei Mit­ar­bei­ter von Kündi­gung be­trof­fen wa­ren. So aber gab es ex­akt ei­nen Mit­ar­bei­ter in der Ver­gleichs­grup­pe, der auf­grund der Punk­te­ver­ga­be als we­ni­ger so­zi­al­schutzwürdig gel­ten muss­ten als der Kläger mit der Fol­ge, dass ihn die Kündi­gung bei kor­rek­ter An­wen­dung der Aus­wahl­richt­li­nie vom 10.02.2010 nicht ge­trof­fen hätte.

Nach al­le­dem er­weist sich die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 3 KSchG als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, da der Be­klag­te zu 1) so­zia­le Aus­wahl­ge­sichts­punk­te in der Per­son des Klägers nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat.

Aus die­sem Grun­de hat­te die Fest­stel­lungs­kla­ge Er­folg, oh­ne dass es auf die wei­te­ren vom Kläger auf­ge­wor­fe­nen As­pek­te zur feh­len­den so­zia­len Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung an­ge­kom­men wäre.

C.

Die Kla­ge ist auch mit dem Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag be­gründet. Da die Be­klag­te zu 2) den Be­trieb des Be­klag­ten zu 1) mit Wir­kung zum 01.03.2010 über­nom­men hat, be­steht das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit ihr man­gels wirk­sa­mer Kündi­gung gem. § 613a Abs. 1 BGB mit al­len Rech­ten und Pflich­ten fort. Das bil­det die Grund­la­ge für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch aus § 611 BGB (BAG GS AP Nr. 14 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht).

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 46 Abs. 2 ArbGG i. V. m. §§ 91, 92 ZPO. Da­nach ha­ben die Be­klag­ten die Kos­ten des Rechts­streits als un­ter­le­ge­ne Par­tei­en im Verhält­nis des Un­ter­lie­gens zu tra­gen.

Der Streit­wert war gemäß § 61 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­zu­set­zen. Sei­ne Höhe folgt aus § 42 Abs. 3 GKG und beträgt drei Brut­to­mo­nats­ent­gel­te für den Fest­stel­lungs­an­trag; für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag sind zwei Brut­to­gehälter berück­sich­tigt. Der ursprüng­lich an­gekündig­te sog. all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag bleibt oh­ne ei­ge­nen Wert.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Ca 337/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880