Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung, Diskriminierung, Kopftuch
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 472/01
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.10.2002
   
Leit­sätze: Das Tra­gen ei­nes - is­la­mi­schen - Kopf­tuchs al­lein recht­fer­tigt re­gelmäßig noch nicht die or­dent­li­che Kündi­gung ei­ner Verkäufe­r­in in ei­nem Kauf­haus aus per­so­nen- oder ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen nach § 1 Abs 2 KSchG.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hanau, Urteil vom 13.04.2000, 3 Ca 293/99
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 21.06.2001, 3 Sa 1448/00
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 472/01

3 Sa 1448/00 Hes­si­sches

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 10. Ok­to­ber 2002

UR­TEIL

An­derl, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. Ok­to­ber 2002 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pitsch und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Nie­b­ler für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 21. Ju­ni 2001 - 3 Sa 1448/00 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ha­nau vom 13. April 2000 - 3 Ca 293/99 - ab­geändert:

Es wird fest­ge­stellt, daß das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30. Au­gust 1999 nicht auf­gelöst wor­den ist.

3. Im übri­gen wird die Sa­che zur an­der­wei­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung und über An­nah­me­ver­zugs­ansprüche der Kläge­rin.

Die am 29. No­vem­ber 1970 in der Türkei ge­bo­re­ne Kläge­rin be­gann am 1. Au­gust 1989 bei der Be­klag­ten ei­ne Aus­bil­dung als Ein­zel­han­dels­kauf­frau und war seit de­ren Ab­schluß als Verkäufe­r­in beschäftigt.

Die Be­klag­te be­treibt in S. ein Kauf­haus mit ei­ner Ver­kaufs­fläche von ca. 9.000 qm. Ihr Wa­ren­sor­ti­ment be­steht ua. aus Mo­de­ar­ti­keln, sog. Ac­ces­soires, Spiel­sa­chen, Schmuck, Kos­me­ti­ka, Schreib-, Le­der- und Süßwa­ren. Le­bens­mit­tel wer­den nicht an­ge­bo­ten. Die Be­klag­te beschäftigt im Ver­kauf ca. 85 Ar­beit­neh­mer, im Ver­wal­tungs­be­reich 8 Ar­beit­neh­mer, in der Wa­re­n­an­nah­me 2 Ar­beit­neh­mer und mit Haus­meis­ter­auf­ga­ben 3 Mit­ar­bei­ter.

Die Kläge­rin be­fand sich nach der Ge­burt ih­res zwei­ten Kin­des vom 15. April 1996 bis zum 26. Mai 1999 er­neut im Er­zie­hungs­ur­laub. An­fang Mai 1999 teil­te sie der Be­klag­ten mit, sie wer­de bei der Wie­der­auf­nah­me ih­rer Tätig­keit künf­tig ein Kopf­tuch tra­gen. Ih­re re­li­giösen Vor­stel­lun­gen hätten sich ge­wan­delt, ihr mos­le­mi­scher Glau­be ver­bie­te es ihr, sich in der Öffent­lich­keit oh­ne Kopf­tuch zu zei­gen. Die Per­so­nal­lei­tung der Be­klag­ten wi­der­sprach ei­nem Ein­satz mit Kopf­tuch und räum­te der Kläge­rin ei­ne Be­denk­zeit ein. Die Kläge­rin blieb auch nach ei­nem wei­te­ren Gespräch bei ih­rer Auf-


- 3 -

fas­sung, ob­wohl die Be­klag­te ihr mit­ge­teilt hat­te, daß dann ei­ne Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses un­aus­weich­lich sei.

Die Be­klag­te kündig­te mit Schrei­ben vom 25. Mai 1999 das Ar­beits­verhält­nis zunächst außer­or­dent­lich. Sie nahm mit Zu­stim­mung der Kläge­rin die­se Kündi­gung später zurück.

Un­ter dem 19. Au­gust 1999 hörte die Be­klag­te den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten frist­gemäßen Kündi­gung der Kläge­rin an. Im Anhörungs­schrei­ben heißt es ua.:

"Bis zum war sie im Mut­ter­schutz. Sie in­for­mier­te uns in der 20. KW da­von, dass sie mit Be­en­di­gung des Er­zie­hungs­ur­laubs wohl wie­der bei uns tätig sein möch­te, je­doch kei­nes­falls oh­ne Kopf­tuch (aus re­li­giösen Gründen) und bis 20.00 Uhr ar­bei­ten könn­te.

Da es nicht dem Stil un­se­res Hau­ses ent­spricht Ver­kaufs­per­so­nal mit Kopf­be­de­ckung zu beschäfti­gen und dies auch dem Gross­teil un­se­rer Kun­den nicht zu­zu­mu­ten ist, und wir auch kei­ne an­der­wei­tig frei Stel­le im Hau­se ha­ben, wer­den wir das Beschäfti­gungs­verhält­nis mit Frau C. zum 30.9.1999 frist­ge­recht kündi­gen."

Der Be­triebs­rat er­wi­der­te mit Schrei­ben vom 26. Au­gust 1999, er sei zu der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung ord­nungs­gemäß gehört wor­den und stim­me der Kündi­gung zum 30. Sep­tem­ber 1999 ein­stim­mig zu.

Die Be­klag­te kündig­te mit Schrei­ben vom 30. Au­gust 1999 das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin zum 31. Ok­to­ber 1999.

Die Kläge­rin hat sich ge­gen die­se Kündi­gung ge­wandt und Ansprüche aus An­nah­me­ver­zug für den Zeit­raum 1. Ju­ni 1999 bis 30. April 2001 gel­tend ge­macht. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Kündi­gungs­grund lie­ge nicht vor. Die Kündi­gung sei ein un­zulässi­ger, un­verhält­nismäßiger Ein­griff in die Frei­heit ih­rer Re­li­gi­ons­ausübung. Der Ko­ran schrei­be ihr das Tra­gen des Kopf­tu­ches ver­bind­lich vor. Die Be­klag­te ha­be dem­ge­genüber ei­ne Be­ein­träch­ti­gung ih­rer be­trieb­li­chen oder wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen nicht dar­ge­legt. Sie hätte zu­min­dest ab­war­ten können und müssen, ob es bei ih­rem Ein­satz mit ei­nem Kopf­tuch zu Störun­gen kom­me. Auch sei der Be­triebs­rat nicht ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Ihm sei­en we­der aus­rei­chen­de An­ga­ben zur Dau­er und La­ge ih­res Er­zie­hungs­ur­laubs noch über ih­re Staats- bzw. Volks­zu­gehörig­keit ge-


- 4 -

macht wor­den. Der Kündi­gungs­sach­ver­halt sei dem Be­triebs­rat nicht hin­rei­chend kon­kret und vollständig mit­ge­teilt wor­den; der nur schlag­wort­ar­ti­ge Hin­weis "aus re­li­giösen Gründen" genüge nicht.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, daß das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30. Au­gust 1999 nicht auf­gelöst wor­den ist,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 73.600,00 DM brut­to nebst 4 % Zin­sen aus je­weils 3.200,00 DM seit dem 1. Ju­li 1999, seit dem 1. Au­gust 1999, seit dem 1. Sep­tem­ber 1999, seit dem 1. Ok­to­ber 1999, seit dem 1. No­vem­ber 1999, seit dem 1. De­zem­ber 1999, seit dem 1. Ja­nu­ar 2000, seit dem 1. Fe­bru­ar 2000, seit dem 1. März 2000, seit dem 1. April 2000, seit dem 1. Mai 2000, seit dem 1. Ju­ni 2000, seit dem 1. Ju­li 2000, seit dem 1. Au­gust 2000, seit dem 1. Sep­tem­ber 2000, seit dem 1. Ok­to­ber 2000, seit dem 1. No­vem­ber 2000, seit dem 1. De­zem­ber 2000, seit dem 1. Ja­nu­ar 2001, seit dem 1. Fe­bru­ar 2001, seit dem 1. März 2001, seit dem 1. April 2001 so­wie seit dem 1. Mai 2001 abzüglich 22.058,63 DM in dem ge­sam­ten Zeit­raum er­hal­te­nes Ar­beits­lo­sen­geld bzw. -hil­fe zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags vor­ge­tra­gen, die Kündi­gung sei aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen ge­recht­fer­tigt. Die Kläge­rin sei zukünf­tig nicht mehr in der La­ge, ih­ren bis­he­ri­gen Ar­beits­platz als Verkäufe­r­in in der Parfüme­rie­ab­tei­lung wie­der ein­zu­neh­men. Ihr Ver­kaufs­per­so­nal sei dem Stil des Hau­ses ent­spre­chend da­zu an­ge­hal­ten, sich bei der Ausübung der Ver­kaufstätig­keit ge­pflegt und un­auffällig zu klei­den. Das Kauf­haus wol­le sei­nen Kun­den ei­nen no­blen und ex­klu­si­ven Ein­druck ver­mit­teln. Die Wei­ge­rung der Kläge­rin, sich wei­ter­hin in das vor­ge­ge­be­ne ein­heit­li­che Er­schei­nungs­bild des Ver­kaufs­per­so­nals einfügen zu wol­len, führe zu ei­ner Be­ein­träch­ti­gung ih­rer be­trieb­li­chen In­ter­es­sen. Sie könne es nicht dul­den, daß sich ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter nicht mehr an die un­ge­schrie­be­ne und all­seits ak­zep­tier­te Klei­der­ord­nung im Be­trieb hiel­ten. Fak­tisch wer­de ei­ne "Schleu­se geöff­net". Sie würde zukünf­tig da­mit kon­fron­tiert, auch an­de­ren Mit­ar­bei­tern ver­gleich­ba­re Wünsche zu erfüllen. Ihr sei es nicht zu­mut­bar, die Kläge­rin pro­be­wei­se mit ei­nem Kopf­tuch zu beschäfti­gen. Es be­ste­he ein be­rech­tig­tes wirt­schaft­li­ches In­ter­es­se, mögli­che Schäden durch Kun­den­ver­lus­te zu ver­mei­den.

- 5 -

Die Be­klag­te hat fer­ner die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Be­triebs­rat sei aus­rei­chend in­for­miert wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­re Kla­ge­anträge wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet und führt zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils. Das Ar­beits­verhält­nis ist nicht durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30. Au­gust 1999 zum 31. Ok­to­ber 1999 auf­gelöst wor­den. Bezüglich des Zah­lungs­an­trags der Kläge­rin war der Rechts­streit an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen, da es wei­te­rer Fest­stel­lun­gen be­darf.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im we­sent­li­chen wie folgt be­gründet:

Die Kündi­gung vom 30. Au­gust 1999 sei rechts­wirk­sam. Der Be­triebs­rat sei zu ihr ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Er ha­be nicht näher über die Mut­ter­schutz- und Er­zie­hungs­ur­laubs­zei­ten der Kläge­rin in­for­miert wer­den müssen. Dem Be­triebs­rat sei­en die persönli­chen und so­zia­len Umstände der Kläge­rin, ins­be­son­de­re die Dau­er ih­rer Be­triebs­zu­gehörig­keit und die Art und Wei­se ih­rer Beschäfti­gung, oh­ne­hin be­kannt ge­we­sen. Auf die Staats­an­gehörig­keit und den "Glau­ben" der Kläge­rin kom­me es für die Be­ur­tei­lung des Kündi­gungs­sach­ver­halts nicht an. Er­heb­lich sei al­lein, daß die Be­klag­te den Be­triebs­rat über die "re­li­giös fun­dier­te Be­gründung" der Kläge­rin in­for­miert ha­be. Da­mit sei dem Be­triebs­rat der ent­schei­dungs­er­heb­li­che Recht­fer­ti­gungs­grund der Kläge­rin hin­rei­chend er­kenn­bar ge­we­sen.

Die Kündi­gung sei als per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Auf Grund der ver­trag­li­chen Ne­ben­pflich­ten müsse die Kläge­rin ih­re äußere persönli­che Er­schei­nung in den Rah­men ein­ord­nen, der im Kauf­haus der Be­klag­ten als be­trieb­li­che Übung all­seits ak­zep­tiert und prak­ti­ziert wer­de. Das Ver­kaufs­per­so­nal klei­de sich oh­ne auffälli­ge, pro­vo­zie­ren­de, un­gewöhn­li­che fremd­ar­ti­ge Ak­zen­te und ent­spre­che da­mit ei­ner "un­ge­schrie­be­nen", von der Be­klag­ten aber er­kenn­bar er­war­te­ten "Klei­der­ord­nung". Es könne kei­nem Zwei­fel un­ter­lie­gen, daß die Be­klag­te im Hin­blick auf den


- 6 -

Cha­rak­ter ih­res Kauf­hau­ses, des­sen ört­li­che La­ge und die Vor­stel­lun­gen des länd­lich-kon­ser­va­tiv ge­prägten Kun­den­krei­ses mit die­ser Klei­der­ord­nung be­rech­tig­te In­ter­es­sen ver­fol­ge, de­nen sich die Kläge­rin als Ar­beit­neh­me­rin zu fügen ha­be. Wenn die Kläge­rin als Mus­li­min ein Kopf­tuch aus re­li­giösen Gründen tra­gen müsse, sei sie dau­ernd außer Stan­de, ih­re mit ih­rer Grund­rechts­stel­lung kol­li­die­ren­de ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht zu erfüllen. Es be­ste­he ein dau­ern­des Beschäfti­gungs­hin­der­nis. Könne es im Rah­men der be­trieb­li­chen Möglich­kei­ten nicht aus­geräumt wer­den, so sei die Kündi­gung als per­so­nen­be­ding­te so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Zwar ste­he das Ver­hal­ten der Kläge­rin nach Art. 4 Abs. 1 GG un­ter Grund­rechts­schutz und sei von der Be­klag­ten bei der Ausübung ih­res Di­rek­ti­ons­rechts zu be­ach­ten. Die Be­klag­te könne sich aber ih­rer­seits auf Grund­rech­te be­ru­fen, die mit de­nen der Kläge­rin in ei­nem Span­nungs­verhält­nis stünden. Es könne von der Be­klag­ten nicht ver­langt wer­den, die Kläge­rin - zu­min­dest pro­be­wei­se - kopf-tuch­t­ra­gend zu beschäfti­gen, um die Re­ak­ti­on der an­de­ren Mit­ar­bei­ter und ih­rer Kun­den her­aus­zu­fin­den. Da­durch würde in die geschütz­te Er­werbstätig­keit der Be­klag­ten und in ihr Ei­gen­tums­recht ein­ge­grif­fen. Es würde der Be­klag­ten zu­ge­mu­tet, ei­ne ein­sei­ti­ge Ver­tragsände­rung zu­guns­ten der Kläge­rin zu ak­zep­tie­ren. Ei­ne an­de­re Ein­satzmöglich­keit sei für die Kläge­rin zur Zeit der Kündi­gung außer­halb des Ver­kaufs nicht vor­han­den. Da ihr nicht zu­ge­mu­tet wer­den könne, auf das re­li­giös in­di­zier­te Tra­gen des Kopf­tu­ches zu ver­zich­ten, schei­de ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin un­ter die­sen Umständen aus. We­gen der wirk­sa­men Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ste­he der Kläge­rin der be­gehr­te Zah­lungs­an­spruch auch nicht zu. Dies gel­te auch für den Zeit­raum vom 1. Ju­ni bis 31. Ok­to­ber 1999. Die Kläge­rin sei in die­sem Zeit­raum nicht leis­tungsfähig iSd. § 297 BGB ge­we­sen.

B. Dem folgt der Se­nat nicht.

Die frist­gemäße Kündi­gung vom 30. Au­gust 1999 ist rechts­un­wirk­sam. Zwar er­gibt sich dies nicht auf Grund ei­ner feh­ler­haf­ten Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nach § 102 Be­trVG. Sie ist je­doch so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt nach § 1 Abs. 2 KSchG.

I. Nach § 102 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ist der Be­triebs­rat vor je­der Kündi­gung zu hören. Nach § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG ist ei­ne Kündi­gung nicht nur dann un­wirk­sam, wenn der Ar­beit­ge­ber gekündigt hat, oh­ne den Be­triebs­rat über­haupt an­gehört zu ha­ben, son­dern auch dann, wenn er sei­ner Un­ter­rich­tungs­pflicht nach § 102 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG nicht rich­tig, ins­be­son­de­re nicht ausführ­lich ge­nug nach­ge­kom­men ist (Se­nat 22. Sep­tem­ber 1994 - 2 AZR 31/94 - BA­GE 78, 39; 17. Fe­bru­ar 2000 - 2 AZR 913/98 - BA­GE 93, 366).


- 7 -

Die Be­klag­te hat den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 19. Au­gust 1999 über den aus ih­rer Sicht maßgeb­li­chen Kündi­gungs­sach­ver­halt ord­nungs­gemäß un­ter­rich­tet. Außer­dem kann­te der Be­triebs­rat bei sei­ner Anhörung die maßgeb­li­chen persönli­chen und so­zia­len Da­ten der Kläge­rin.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, daß die feh­len­de Mit­tei­lung der Mut­ter­schutz- und Er­zie­hungs­ur­laubs­zei­ten der Kläge­rin nicht zu ei­ner feh­ler­haf­ten Anhörung des Be­triebs­rats führt. Zur Be­ur­tei­lung des vor­lie­gen­den Kündi­gungs­sach­ver­hal­tes benötig­te der Be­triebs­rat die von der Kläge­rin ver­mißten In­for­ma­tio­nen nicht.

2. Glei­ches gilt für die gerügte feh­len­de An­ga­be der Staats­an­gehörig­keit. Un­abhängig da­von ist ent­schei­dend, daß die Be­klag­te im Anhörungs­schrei­ben auf den Ge­burts­ort der Kläge­rin in der Türkei hin­ge­wie­sen hat­te.

3. Nach den auf Grund der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann­te der Be­triebs­rat die an­de­ren er­for­der­li­chen persönli­chen und so­zia­len Da­ten der Kläge­rin. Der in­so­weit von der Kläge­rin vor­ge­tra­ge­ne Re­vi­si­ons­an­griff, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die Be­weis­auf­nah­me nicht hin­rei­chend gemäß § 286 ZPO gewürdigt, ist nicht be­gründet. Nach § 286 Abs. 1 Satz 1 ZPO hat das Ge­richt un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lung und des Er­geb­nis­ses ei­ner et­wai­gen Be­weis­auf­nah­me zu ent­schei­den, ob ei­ne tatsächli­che Be­haup­tung für wahr oder nicht wahr zu er­ach­ten ist. Die für die rich­ter­li­che Über­zeu­gung lei­ten­den Gründe sind im Ur­teil an­zu­ge­ben (§ 286 Abs. 1 Satz 2 ZPO). Da­bei muß sich das Tat­sa­chen­ge­richt im Ur­teil nicht mit je­der Be­haup­tung und Zeu­gen­aus­sa­ge ausführ­lich aus­ein­an­der­set­zen. Er­for­der­lich ist nur, daß sich aus den Gründen er­gibt, ei­ne sach­ent­spre­chen­de Be­ur­tei­lung iSv. § 286 ZPO ha­be über­haupt statt­ge­fun­den (vgl. schon Se­nat 6. März 1958 - 2 AZR 457/55 - BA­GE 5, 221, 224). Nichts­sa­gen­de Flos­keln oh­ne Be­zug zum gewürdig­ten Sach­ver­halt genügen da­zu nicht (St­ein/Jo­nas/Lei­pold ZPO 21. Aufl. § 286 Rn. 12; Se­nat 17. Fe­bru­ar 2000 - 2 AZR 927/98 - nv.).

Ei­ner Über­prüfung die­ser Grundsätze hält die an­ge­grif­fe­ne Be­weiswürdi­gung stand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat näher be­gründet, war­um es die Aus­sa­ge des Zeu­gen U. für glaub­haft hielt. Es hat ins­be­son­de­re für das Vor­lie­gen der not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen auf die Größe des Be­trie­bes und die bis­he­ri­ge Beschäfti­gungs­dau­er der Kläge­rin und auf all­ge­mei­ne Kennt­nis­se im Be­triebs­rat ver­wie­sen.


- 8 -

4. Ent­ge­gen der Rüge der Re­vi­si­on hat die Be­klag­te ih­ren Be­triebs­rat auch über die we­sent­li­chen Kündi­gungs­gründe aus­rei­chend un­ter­rich­tet. Sie hat ihm mit dem Anhörungs­schrei­ben den für sie maßgeb­li­chen Sach­ver­halt dar­ge­tan. Die Be­klag­te hat deut­lich zum Aus­druck ge­bracht, in der Ankündi­gung der Kläge­rin, zukünf­tig nur mit Kopf­tuch zu ar­bei­ten, lie­ge der maßgeb­li­che Kündi­gungs­sach­ver­halt. Sie hat wei­ter an­ge­ge­ben, die Kläge­rin ha­be für die­ses Ver­hal­ten auf "re­li­giöse Gründe ver­wie­sen". Darüber hin­aus war es vor­lie­gend nicht not­wen­dig, den Be­triebs­rat aus­drück­lich auf ih­ren mus­li­mi­schen Glau­ben hin­zu­wei­sen, zu­mal die Be­klag­te die re­li­giöse Mo­ti­va­ti­on der Kläge­rin als Grund für ihr Ver­hal­ten ge­nannt hat­te.

II. Die or­dent­li­che Kündi­gung vom 30. Au­gust 1999 ist aber so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt (§ 1 Abs. 2 KSchG). Sie ist we­der durch ei­nen im Ver­hal­ten noch - wor­auf sich die Be­klag­te in ers­ter Li­nie be­ru­fen hat - ei­nen in der Per­son der Kläge­rin lie­gen­den Grund be­dingt.

1. Bei der Fra­ge der So­zi­al­wid­rig­keit ei­ner Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 2 KSchG han­delt es sich um die An­wen­dung ei­nes un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs, die vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf über­prüft wer­den kann, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil den Rechts­be­griff selbst ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­norm des § 1 KSchG Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es bei der ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung, bei der dem Tat­sa­chen­rich­ter ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu­steht, al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt hat und ob das Ur­teil in sich wi­der­spruchs­frei ist (st. Rspr. Se­nat 26. Sep­tem­ber 1996 - 2 AZR 200/96 - BA­GE 84, 209, 212; 12. April 2002 - 2 AZR 148/01 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 65 = EzA KSchG § 1 Krank­heit Nr. 49, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen).

Auch un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ses ein­ge­schränk­ten Über­prüfungs­maßstabs hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ei­ner re­vi­si­ons­ge­richt­li­chen Über­prüfung nicht stand.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nicht aus ei­nem in ih­rer Per­son lie­gen­den Grund iSd. § 1 Abs. 2 KSchG gekündigt wer­den. Bei zu­tref­fen­der Würdi­gung der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen hat die Kläge­rin ih­re Eig­nung und Fähig­keit zur Er­brin­gung ih­rer ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung als Verkäufe­r­in im Kauf­haus der Be­klag­ten nicht ver­lo­ren.


- 9 -

a) Ein per­so­nen­be­ding­ter Kündi­gungs­grund iSd. § 1 Abs.2 KSchG kommt in Be­tracht, wenn der Ar­beit­neh­mer die Fähig­keit oder Eig­nung zur Erfüllung der ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung ver­lo­ren hat. Die Er­rei­chung des Ver­trags­zwecks muß durch die­sen Um­stand nicht nur vorüber­ge­hend zu­min­dest teil­wei­se unmöglich sein (KR-Et­zel 6. Aufl. § 1 KSchG Rn. 266; von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 13. Aufl. § 1 Rn. 176; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 8. Aufl. Rn. 924 und 1189; BAG 28. Fe­bru­ar 1990 - 2 AZR 401/89 - AP KSchG 1969 § 1 Krank­heit Nr. 25 = EzA KSchG § 1 Per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung Nr. 5). Da­bei ist zu prüfen, ob dem Ar­beit­neh­mer die Fähig­keit oder die Eig­nung, die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen, im Kündi­gungs­zeit­punkt fehlt oder ob sie er­heb­lich ein­ge­schränkt ist und ob mit ih­rer bal­di­gen Wie­der­her­stel­lung nicht ge­rech­net wer­den kann. Dies muß zu ei­ner kon­kre­ten Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen, die im Zeit­punkt der Kündi­gung noch an­dau­ert und zukünf­tig auch zu befürch­ten ist und die nicht durch ei­ne Um­set­zung des Ar­beit­neh­mers zu be­sei­ti­gen ist. Sch­ließlich muß ei­ne um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung vor­ge­nom­men wer­den, wo­bei vor al­lem zu prüfen ist, ob der Ar­beit­ge­ber die auf Grund des per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gungs­grun­des ein­ge­tre­te­ne Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses bil­li­ger­wei­se noch hin­neh­men muß oder ob die Kündi­gung bei verständi­ger Würdi­gung und Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen der Ver­trags­par­tei­en und des Be­trie­bes bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint (s. nur KR-Et­zel aaO § 1 KSchG Rn. 271 ff.).

b) Zwar kann ei­ne Ar­beit­neh­me­rin auf Grund von fun­da­men­ta­len, unüber­wind­ba­ren Glau­bens­hin­der­nis­sen ih­re Fähig­keit und Eig­nung ver­lie­ren, die un­mit­tel­bar ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung über­haupt zu er­brin­gen (vgl. BAG 24. Mai 1989 - 2 AZR 285/88 - BA­GE 62, 59; ErfK/Ascheid 3. Aufl. KSchG § 1 Rn. 261, 267; ErfK/Die­te­rich 3. Aufl. GG Art. 4 Rn. 25; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen aaO Rn. 1213). Vor­lie­gend ist die Kläge­rin je­doch - an­ders et­wa als ei­ne Leh­re­rin an ei­ner Grund- oder Haupt­schu­le im Be­am­ten­verhält­nis auf Grund der Be­son­der­hei­ten des öffent­li­chen Dienst­rechts und des Art. 33 Abs. 2 GG (BVerwG 4. Ju­li 2002 - 2 C 21.01 - NJW 2002, 3344) - in der La­ge, ih­re ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung als Verkäufe­r­in auch dann noch zu erfüllen, wenn sie bei ih­rer Tätig­keit ein - is­la­mi­sches - Kopf­tuch trägt. Hier­durch wird we­der ein von der Kläge­rin zu führen­des Ver­kaufs­gespräch unmöglich ge­macht noch ein von ihr be­treu­ter Ver­kaufs­vor­gang so be­hin­dert, daß nicht mehr von ei­ner bran­chenübli­chen Tätig­keit ei­ner Verkäufe­r­in ei­ner­seits oder - oh­ne wei­te­re de­tail­lier­te Dar­le­gun­gen durch die Be­klag­te - von ei­ner wirt­schaft­lich wert­lo­sen Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin oder ei­ner den Ar­beit­ge­ber so­gar schädi­gen­den Tätig­keit an­de-


- 10 -

rer­seits ge­spro­chen wer­den kann. Dies gilt um so mehr, als die Kläge­rin nach ih­rem Ar­beits­ver­trag nur als "Verkäufe­r­in" bei der Be­klag­ten an­ge­stellt ist und sie des­halb grundsätz­lich nicht nur in der Parfüme­rie­ab­tei­lung beschäftigt, son­dern auch in ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung des Kauf­hau­ses zukünf­tig ein­ge­setzt wer­den kann. Die An­nah­me ei­nes per­so­nen­be­ding­ten Grun­des im vor­ste­hen­den Sin­ne ist da­her nicht ge­recht­fer­tigt.

3. Die Kündi­gung ist auch nicht aus ei­nem im Ver­hal­ten der Kläge­rin lie­gen­den Grund so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

a) Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Be­klag­te mit der Ab­leh­nung ei­nes Ein­sat­zes der Kläge­rin mit ei­nem - is­la­mi­schen - Kopf­tuch im Zu­sam­men­hang mit den zwi­schen den Par­tei­en geführ­ten Gesprächen ei­ne Wei­sung hin­sicht­lich ih­rer bei der Ar­beit zu tra­gen­den Klei­dung - zu­min­dest kon­klu­dent - er­teilt hat oder ob sich die Be­klag­te mit ih­rem Hin­weis auf die "un­ge­schrie­be­ne Klei­der­ord­nung" nur auf ei­ne Ver­let­zung der all­ge­mei­nen ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht zur Rück­sicht­nah­me be­ru­fen will. Denn so­wohl bei der Ausübung ih­res Wei­sungs­rechts als auch bei der Aus­ge­stal­tung die­ser ver­trag­li­chen Pflicht ist das spe­zi­fi­sche, durch Art. 4 Abs. 1 und 2 GG grund­recht­lich geschütz­te An­lie­gen der Kläge­rin, aus re­li­giösen Gründen nicht mehr oh­ne ein Kopf­tuch zu ar­bei­ten, zu be­ach­ten. Auf Grund der ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten, im Ar­beits­verhält­nis bei der Ausübung des Wei­sungs­rechts oder der Aus­ge­stal­tung der ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht zu berück­sich­ti­gen­den Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit der Kläge­rin kann des­halb die Be­klag­te nicht oh­ne wei­te­res die Ein­hal­tung der in ih­rem Be­trieb all­ge­mein übli­chen Be­klei­dungs­stan­dards ver­lan­gen und die Kläge­rin zur Ar­beits­leis­tung oh­ne ein Kopf­tuch wirk­sam auf­for­dern.

b) Grundsätz­lich kann ein Ar­beit­ge­ber von sei­ner Ar­beit­neh­me­rin mit Kun­den­kon­takt al­ler­dings er­war­ten, sich dem Cha­rak­ter des Han­dels­geschäfts und des­sen Kun­den­stamm ent­spre­chend bran­chenüblich zu klei­den. Ei­ne sol­che Pflicht kann, wenn ei­ne aus­drück­li­che ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung im Ar­beits­ver­trag oder ei­ne Re­ge­lung in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung nach § 87 Abs.1 Nr.1 Be­trVG fehlt - vor­be­halt­lich von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats (vgl. zu­letzt BAG 11. Ju­ni 2002 - 1 ABR 46/01 - AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 38, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen) - durch ei­ne Wei­sung des Ar­beit­ge­bers be­gründet wer­den oder sich aus ei­ner ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht (§ 242 BGB; jetzt aus­drück­lich § 241 Abs. 2 BGB nF) er­ge­ben (ErfK/Die­te­rich 3. Aufl. Art. 2 GG


- 11 -

Rn. 88; BAG 10. De­zem­ber 1992 - 2 ABR 32/92 - AP ArbGG 1979 § 87 Nr. 4 = EzA Be­trVG 1972 § 103 Nr. 33). Aus­nahms­wei­se können da­nach der durch das grund­recht­lich geschütz­te Persönlich­keits­recht der Ar­beit­neh­me­rin ga­ran­tier­ten frei­en Ge­stal­tung ih­res Äußeren und ih­rer Klei­dung Gren­zen ge­setzt wer­den, um dem be­rech­tig­ten In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers nach ei­nem ein­heit­li­chen Er­schei­nungs­bild und den Er­war­tun­gen der Kund­schaft Rech­nung zu tra­gen (ErfK/Preis aaO § 611 BGB Rn. 805; ErfK/Die­te­rich aaO Art. 2 GG Rn. 88; LAG Hamm 22.Ok­to­ber 1991 - 13 TaBV 36/91 - LA­GE § 611 BGB Di­rek­ti­ons­recht Nr.11). Ins­be­son­de­re kann der Ar­beit­ge­ber den "Stil des Hau­ses" vor­ge­ben und grundsätz­lich durch Ein­zel­an­wei­sun­gen die Ar­beits­verhält­nis­se sei­ner Mit­ar­bei­ter aus­ge­stal­ten.

c) Das Wei­sungs­recht, das sei­ne Gren­zen in den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen, im Kol­lek­tiv- und im Ein­zel­ver­trags­recht fin­det, darf je­doch nach § 315 Abs. 1 BGB nur nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt wer­den (BAG 27. März 1980 - 2 AZR 506/78 - BA­GE 33, 71; 20. De­zem­ber 1984 - 2 AZR 436/83 - BA­GE 47, 363; 24. Mai 1989 - 2 AZR 285/88 - aaO). Die in § 315 Abs. 1 BGB ge­for­der­te Bil­lig­keit wird in­halt­lich durch die Grund­rech­te, hier vor al­lem durch die Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit des Art. 4 Abs. 1 GG und die Gewähr­leis­tung der un­gestörten Re­li­gi­ons­ausübung des Art. 4 Abs. 2 GG, mit­be­stimmt (sie­he ins­be­son­de­re BAG 24. Mai 1989 - 2 AZR 285/88 - aaO). Kol­li­diert das Recht des Ar­beit­ge­bers, im Rah­men sei­ner gleich­falls grund­recht­lich geschütz­ten un­ter­neh­me­ri­schen Betäti­gungs­frei­heit (Art. 12 Abs. 1 GG), die auch für die Be­klag­te als ju­ris­ti­sche Per­son nach Art. 19 Abs. 3 GG gewähr­leis­tet ist (ErfK/Die­te­rich aaO Art. 12 GG Rn. 13; BVerfG 17. Fe­bru­ar 1998 - 1 BvF 1/91 - BVerfG 97, 228), den In­halt der Ar­beits­ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers näher zu kon­kre­ti­sie­ren, mit grund­recht­lich geschütz­ten Po­si­tio­nen des Ar­beit­neh­mers, so ist das Span­nungs­verhält­nis im Rah­men der Kon­kre­ti­sie­rung und An­wen­dung der Ge­ne­ral­klau­sel des § 315 BGB ei­nem grund­rechts­kon­for­men Aus­gleich der Rechts­po­si­tio­nen zu­zuführen. Da­bei sind die kol­li­die­ren­den Grund­rech­te in ih­rer Wech­sel­wir­kung zu se­hen und so zu be­gren­zen, daß die geschütz­ten Rechts­po­si­tio­nen für al­le Be­tei­lig­ten möglichst weit­ge­hend wirk­sam wer­den (prak­ti­sche Kon­kor­danz: BVerfG 18. Ok­to­ber 1993 - 1 BvR 1044/89 - BVerfGE 89, 214; Hes­se Grundzüge des Ver­fas­sungs­rechts der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land 20. Aufl. Rn. 317 ff.): Bei die­ser Abwägung ist die In­ten­sität der um­strit­te­nen Frei­heits­be­schränkung ge­nau­so zu berück­sich­ti­gen wie die von den Ver­trags­part­nern durch den Ab­schluß des Ver­trags selbst ein­geräum­te Be­gren­zung ih­rer grund­recht­li­chen Frei­hei­ten, der Rang und das Ge­wicht des mit dem Ein­griff ver­folg­ten Ziels so­wie die spe­zi­fi­sche Be­deu­tung und der spe­zi­el­le Ge­halt des


- 12 -

be­trof­fe­nen Grund­rechts bzw. der kol­li­die­ren­den Grund­rechts­po­si­tio­nen in be­zug auf den um­strit­te­nen Re­ge­lungs­kon­flikt (ErfK/Die­te­rich 1. Aufl. Vor­bem. GG Rn. 84).

Glei­ches gilt auch bei der Aus­for­mung der ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht im Rah­men des § 242 BGB (vgl. bei­spiels­wei­se BK-Zip­pe­li­us Stand Sep­tem­ber 2002 Art. 4 Rn. 82).

aa) Das von der Be­klag­ten nicht ak­zep­tier­te Tra­gen des - is­la­mi­schen – Kopf­tuchs während der Ar­beit führt un­mit­tel­bar zu ei­ner Be­ein­träch­ti­gung der Grund­rech­te der Kläge­rin. Sie lei­tet das von ihr als ver­pflich­tend an­ge­se­he­ne Ge­bot des Kopf­tuch­t­ra­gens aus ih­rem Glau­ben her. Da­mit ge­nießt sie den Grund­rechts­schutz aus Art. 4 Abs. 1 und 2 GG (so zu­letzt BVerwG 4. Ju­li 2002 - 2 C 21.01 - NJW 2002, 3344; Böckenförde NJW 2001, 723, 724; Janz/Ra­de­ma­cher NVwZ 1999, 706, 710). Das Tra­gen ei­nes Kopf­tuchs aus re­li­giöser Über­zeu­gung fällt in den Schutz­be­reich der Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit (Art. 4 Abs. 1 GG), die durch die Gewähr­leis­tung der un­gestörten Re­li­gi­ons­ausübung (Art. 4 Abs. 2 GG) noch verstärkt wird (BVerfG 16. Ok­to­ber 1968 - 1 BvR 241/66 - BVerfGE 24, 236, 245). Das Grund­recht um­faßt die Frei­heit, nach ei­ge­ner Glau­bensüber­zeu­gung zu le­ben und zu han­deln (BVerfG 19. Ja­nu­ar 1971 - 1 BvR 387/65 - BVerfGE 32, 98, 106; 16. Mai 1995 - 1 BvR 1087/91 - BVerfGE 93, 1, 15). Da­bei schützt es nicht nur christ­li­che Glau­bens­ent­schei­dun­gen und Re­li­gi­ons­ausübun­gen, son­dern ist of­fen für die Ent­fal­tung ver­schie­de­ner Re­li­gio­nen und Be­kennt­nis­se (BVerfG 19. Ja­nu­ar 1971 - 1 BvR 387/65 - aaO) und be­schränkt sich als sog. Je­der­mann­recht nicht al­lein auf die deut­schen Staatsbürger (BK-Zip­pe­li­us aaO Art. 4 Rn. 30 und 66; Hill­gru­ber JZ 1999, 538, 540 f.; Böckenförde NJW 2001, 723, 724).

Das - is­la­mi­sche - Kopf­tuch stellt ein Sym­bol für ei­ne be­stimm­te re­li­giöse Über­zeu­gung dar. Mit dem Tra­gen die­ses Kopf­tuchs macht die Kläge­rin von ih­rem Grund­recht Ge­brauch (BVerfG 16. Mai 1995 - 1 BvR 1087/91 - aaO). Das Kopf­tuch kann nicht oh­ne spe­zi­fi­schen Be­zug zu den Glau­bens­in­hal­ten des Is­lams ge­se­hen und auf ein le­dig­lich all­ge­mei­nes - kul­tu­rel­les - Zei­chen ei­ner eth­ni­schen Grup­pe re­du­ziert wer­den. We­gen der Be­deu­tung, die Mus­li­me dem Kopf­tuch bei­le­gen, gilt es als Sinn­bild ei­ner be­stimm­ten Glau­bensüber­zeu­gung, als Aus­druck des Be­kennt­nis­ses der Träge­rin zum is­la­mi­schen Glau­ben und da­mit als sicht­ba­res Zei­chen für die Ausübung ih­rer Re­li­gi­on (so zu­sam­men­fas­send zu­letzt BVerwG 4. Ju­li 2002 - 2 C 21.01 - NJW 2002, 3344; sie­he auch von Man­goldt/Klein/St­arck GG 4. Aufl. Art. 4 Rn. 35; ErfK/Die­te­rich GG 3. Aufl. Art. 4 Rn. 12; BK-Zip­pe­li­us aaO Rn. 95; Hill­gru­ber JZ 1999,


- 13 -

541; Böckenförde NJW 2001, 723, 726). Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob das Kopf­tuch­t­ra­gen Aus­druck ei­nes zwin­gen­den re­li­giösen Ge­bots des Ko­rans ist, was un­ter den is­la­mi­schen Au­to­ritäten um­strit­ten sein mag. Art. 4 Abs. 1 und Abs. 2 GG gewähr­leis­tet nämlich als Grund­recht nicht nur die persönli­che Frei­heit, nach Maßga­be ei­ner au­to­ri­ta­ti­ven oder all­ge­mein an­er­kann­ten Leh­re ei­ner Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft zu le­ben, son­dern auch die in­di­vi­du­el­le Re­li­gi­ons­frei­heit als Recht des ein­zel­nen, sein ge­sam­tes Ver­hal­ten an den Leh­ren sei­nes Glau­bens aus­zu­rich­ten und sei­ner in­ne­ren Glau­bensüber­zeu­gung gemäß zu han­deln (BVerfG 19. Ja­nu­ar 1971 - 1 BvR 387/65 - aaO). Ins­be­son­de­re überläßt das Grund­recht es dem ein­zel­nen, wel­che re­li­giösen Sym­bo­le er an­er­kennt und ver­wen­det (BVerfG 16. Mai 1995 - 1 BvR 1087/91 - aaO). Das in Re­de ste­hen­de Ver­hal­ten muß nicht all­ge­mein von den Gläubi­gen ge­teilt wer­den. Für ei­ne zulässi­ge Be­ru­fung auf Art. 4 GG kommt es nur dar­auf an, daß es über­haupt von ei­ner wirk­li­chen re­li­giösen Über­zeu­gung - wie hier bei der Kläge­rin - ge­tra­gen und nicht an­ders mo­ti­viert ist. An­dern­falls würde den Ge­rich­ten ei­ne Be­wer­tung von Glau­bens­hal­tun­gen oder die Prüfung von theo­lo­gi­schen Leh­ren auf­gebürdet, die sie nicht leis­ten können und nicht leis­ten dürfen (ErfK/Die­te­rich aaO Art. 4 GG Rn. 9; Böckenförde NJW 2001, 723, 724; Hill­gru­ber JZ 1999, 541).

bb) Dem­ge­genüber kommt zwar als kon­kur­rie­ren­de, durch Art. 12 Abs. 1 GG grund­recht­lich geschütz­te Po­si­ti­on der Be­klag­ten vor al­lem ih­re Un­ter­neh­mer­frei­heit in Be­tracht. In wel­cher In­ten­sität die­ses Recht der Be­klag­ten be­trof­fen ist, kann aber auf Grund ih­res nicht hin­rei­chend kon­kre­ten Sach­vor­trags nicht fest­ge­stellt wer­den. Es sind von der in­so­weit dar­le­gungs­pflich­ti­gen Be­klag­ten kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen wor­den, auf Grund de­rer es bei ei­nem wei­te­ren Ein­satz der Kläge­rin als Verkäufe­r­in mit ei­nem - is­la­mi­schen - Kopf­tuch zu kon­kre­ten be­trieb­li­chen Störun­gen oder wirt­schaft­li­chen Ein­bußen kom­men würde.

Die für das Kauf­haus der Be­klag­ten bis­her un­ge­wohn­te Be­klei­dung der Kläge­rin und die Auffällig­keit des Kopf­tuchs mit den sich dar­aus er­ge­ben­den As­so­zia­tio­nen zum Is­lam recht­fer­ti­gen je­den­falls nicht per se ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung. In An­be­tracht des ho­hen Stel­len­werts des Grund­rechts der Glau­bens- und Re­li­gi­ons­frei­heit sind ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts sol­che rea­len Gefähr­dun­gen kon­kret dar­zu­le­gen. Es ist nach der Le­bens­er­fah­rung eben nicht "na­he­lie­gend" und oh­ne de­zi­dier­ten Tat­sa­chen­vor­trag auch nicht "gut nach­voll­zieh­bar", daß sie sich rea­li­sie­ren. Bloße Ver­mu­tun­gen und Befürch­tun­gen der Be­klag­ten er­set­zen kein not­wen­di­ges, kon­kre­tes und der Dar­le­gungs­last ent­spre­chen­des Sach­vor­brin­gen. Dies gilt um so


- 14 -

mehr, als bei der Her­beiführung ei­nes scho­nen­den Aus­gleichs der un­ter­schied­li­chen grund­recht­li­chen Po­si­tio­nen zu berück­sich­ti­gen ist, daß Grund­rech­te nicht auf ei­nen mögli­chen "Ver­dacht" hin bei­sei­te ge­stellt wer­den können (Böckenförde NJW 2001, 723, 728).

d) Un­ter Berück­sich­ti­gung des be­son­ders ho­hen Stel­len­wer­tes der grund­recht­lich und auch nach Art. 9 der Eu­ropäischen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (sie­he hier­zu EGMR 15. Fe­bru­ar 2001 - 42393/98 - NJW 2001, 2871) gewähr­leis­te­ten Glau­bens- und Re­li­gi­ons­frei­heit ist es dem­nach der Be­klag­ten zu­zu­mu­ten, die Kläge­rin als Verkäufe­r­in wei­ter­hin ein­zu­set­zen und ggf. ab­zu­war­ten, ob sich ih­re Befürch­tun­gen in nen­nens­wer­tem Maße rea­li­sie­ren. Zu prüfen wäre nach dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz dann zunächst auch, ob et­wai­gen Störun­gen nicht auf an­de­re Wei­se als durch ei­ne Kündi­gung zu be­geg­nen wäre.

e) Der wei­te­re Ein­wand der Be­klag­ten, sie müsse ggf. auch den an­de­ren Mit­ar­bei­tern aus Gleich­be­hand­lungs­gründen ge­stat­ten, aus der all­seits ak­zep­tier­ten Klei­der­ord­nung "aus­zu­bre­chen", recht­fer­tigt kei­ne an­de­re Be­wer­tung. Vor­lie­gend geht es al­lein um die be­son­de­ren aus Art. 4 Abs. 1 und Abs. 2 GG fließen­den An­for­de­run­gen an die Aus­ge­stal­tung des Wei­sungs­rechts des Ar­beit­ge­bers bzw. der ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht und de­ren Har­mo­ni­sie­rung mit den grund­recht­li­chen An­for­de­run­gen.

III. Da das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nicht durch die Kündi­gung vom 30. Au­gust 1999 wirk­sam zum 31. Ok­to­ber 1999 be­en­det wor­den ist, steht der Kläge­rin ein An­spruch auf Zah­lung der be­gehr­ten Vergütung aus An­nah­me­ver­zug gemäß § 615 Satz 1 BGB zu. Ent­ge­gen der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts war die Kläge­rin auch nicht iSv. § 297 BGB dau­ernd außer Stan­de, ih­re Leis­tungs­pflicht in­ner­halb ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zu er­brin­gen, weil sie nur noch ei­ne Tätig­keit mit ei­nem - is­la­mi­schen - Kopf­tuch ausüben woll­te.

Gleich­wohl war in­so­weit der Rechts­streit an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 565 Abs. 1 Satz 1 ZPO aF), weil das Be­ru­fungs­ge­richt - kon­se­quen­ter­wei­se - die not­wen­di­gen Tat­sa­chen zur Be­rech­nung der Höhe der For­de­rung nicht näher fest­ge­stellt hat. Dies gilt vor al­lem für die von der Kläge­rin in An­rech­nung ge­brach­ten und von der Be­klag­ten be­strit­te­nen ge­leis­te­ten Beträge der Bun­des­an­stalt für Ar­beit.


- 15 -

Rost Schmitz-Scho­le­mann Ey­lert

Pitsch Nie­b­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 472/01  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880