Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Insolvenz des Arbeitgebers
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 54/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.10.2008
   
Leit­sätze:

Die Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten für die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len ge­stat­tet es, im Fall des Be­triebs­er­werbs während ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens die vor dem Be­triebsüber­gang fälli­gen Ver­bind­lich­kei­ten des Veräußerers aus Ar­beits­verhält­nis­sen vom Über­gang aus­zu­neh­men.

Vor­ins­tan­zen: Hessisches Landesarbeitsgericht, Arbeitsgericht Frankfurt
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 54/07
8 Sa 1744/05

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

30. Ok­to­ber 2008

UR­TEIL

Di­ede­rich, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te zu 1), Be­ru­fungs­be­klag­te zu 1) und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 30. Ok­to­ber 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schus­ter und Dr. Mall­mann für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten zu 1) wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 23. Au­gust 2006 - 8 Sa 1744/05 - in­so­weit auf­ge­ho­ben, als es die Be­klag­te zu 1) ver­ur­teilt hat.


In­so­weit wird die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 16. Ju­ni 2005 - 4 Ca 69/05 - zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat die Kläge­rin zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te zu 1) (im Fol­gen­den: Be­klag­te) ver­pflich­tet ist, Vergütungs­ansprüche der Kläge­rin aus ei­nem Al­ters­teil-zeit-Verhält­nis zu erfüllen, das die Kläge­rin mit der In­sol­venz­schuld­ne­rin R GmbH R ver­ein­bart hat­te und das zum Zeit­punkt der In­sol­ven­zeröff­nung be­reits in die Frei­stel­lungs­pha­se im Rah­men ei­nes sog. „Block­mo­dells“ ge­langt war.

Die Kläge­rin ist seit 1985 als Chef­se­kretärin bei R in M beschäftigt ge­we­sen. Auf das Ar­beits­verhält­nis fand der Ta­rif­ver­trag zur Förde­rung der Al­ters­teil­zeit für die Che­mie­in­dus­trie vom 17. Ju­li 1996 An­wen­dung, der nach § 2 Abs. 1 grundsätz­lich ei­nen An­spruch auf Al­ters­teil­zeit von bis zu sechs Jah­ren Dau­er vor­sieht.

Un­ter dem 11. Ju­li 2000 schloss die Kläge­rin mit R ei­ne Al­ters­teil­zeit-Ver­ein­ba­rung, die - nach Verlänge­run­gen vom 24. Ju­li 2001 und 12. De­zem­ber 2002 - Al­ters­teil­zeit im „Block­mo­dell“ vor­sah. Da­nach soll­ten am 1. Au­gust 2000 die Al­ters­teil­zeit und die Ar­beits­pha­se be­gin­nen; letz­te­re en­de­te da­nach am 31. Ju­li 2003. Mit dem 1. Au­gust 2003 soll­te die Frei­stel­lungs­pha­se be­gin­nen, die wie­der­um am 31. Ju­li 2006 en­den soll­te. Im Übri­gen be­stimm­te die Ver­ein­ba­rung:
 


- 3 -

§ 2: Tätig­keit, Ar­beits­zeit und zusätz­li­che Ar­beit ...
2. ...
Die Ar­beits­zeit ist so zu ver­tei­len, daß sie in der ers­ten Hälf­te des Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses ge­leis­tet wird und der Ar­beit­neh­mer an­sch­ließend ent­spre­chend der von ihm er­wor­be­nen Zeit­gut­ha­ben von der Ar­beit oh­ne Ar­beits­ver­pflich­tung frei­ge­stellt wird. ...
§ 3: Vergütung
Der Ar­beit­neh­mer erhält für die Dau­er des Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses das Ent­gelt für die Al­ters­teil­zeit­ar­beit.
...“


Das Al­ters­teil­zeit-Ver­trags­verhält­nis wur­de zunächst ver­ein­ba­rungs­gemäß durch­geführt, die Kläge­rin be­en­de­te die Ar­beits­pha­se mit dem 31. Ju­li 2003 und trat am nächs­ten Tag in die Frei­stel­lungs­pha­se. Am 31. Ju­li 2004 wur­de über das Vermögen der R das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und Rechts­an­walt E (Be­klag­ter zu 2) in den Vor­in­stan­zen) als In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Die­ser zahl­te der Kläge­rin bis zum 31. De­zem­ber 2004 die Al­ters­teil­zeit-Vergütung wei­ter. Mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2005 kauf­te die Be­klag­te den Be­trieb der R, in dem die Kläge­rin beschäftigt war, vom In­sol­venz­ver­wal­ter. Nach dem Be­triebsüber­gang lehn­te die Be­klag­te die Fort­zah­lung der Al­ters­teil-zeit-Vergütung an die Kläge­rin ab. Die­se er­hielt ab 1. Ja­nu­ar 2005 von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit Leis­tun­gen iHv. mo­nat­lich 885,30 Eu­ro net­to.


Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­te sei als Be­triebsüber­neh­me­rin in die Ver­pflich­tun­gen aus dem Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis ein­ge­tre­ten. Da­her müsse sie ihr ab Ja­nu­ar 2005 bis zum En­de des Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis­ses die Al­ters­teil­zeit­vergütung zah­len. Die ent­ge­gen­ste­hen­de Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ver­s­toße ge­gen Ge­mein­schafts­recht, ins­be­son­de­re ge­gen die Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glieds­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men,
 


- 4 -

Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (im Fol­gen­den: RL 2001/23/EG). De­ren Art. 5 Abs. 2 er­lau­be nur, vor Über­gang oder In­sol­ven­zeröff­nung fälli­ge Ver­bind­lich­kei­ten des Veräußerers vom Über­gang auf den Er­wer­ber aus­zu­neh­men, so­fern die Re­geln ei­nes Mit­glieds­staats zum Be­triebsüber­gang auch während ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens Gel­tung hätten.

Die Kläge­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te zu 1. ver­pflich­tet ist, über den 1. Ja­nu­ar 2005 hin­aus bis zum 31. Ju­li 2006 (En­de der Frei­stel­lungs­pha­se der Kläge­rin) ih­re Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen aus dem Al­ters­teil­zeit­ar­beits­ver­trag vom 12. Ju­li 2000, verlängert durch Ver­ein­ba­rung vom 12. Ju­ni/24. Ju­li 2001 und noch­mals verlängert durch Ver­ein­ba­rung vom 12. De­zem­ber 2002 in vol­ler Höhe zu erfüllen;

2. die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ge­samt­schuld­ne­risch Eu­ro 3.740,25 brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB aus die­sem Be­trag, be­gin­nend mit dem 31. Ja­nu­ar 2005, abzüglich von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit er­hal­te­ner Eu­ro 885,30 net­to zu zah­len;


3. die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ge­samt­schuld­ne­risch Eu­ro 3.740,25 brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB aus die­sem Be­trag, be­gin­nend mit dem 28. Fe­bru­ar 2005, abzüglich von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit er­hal­te­ner Eu­ro 885,30 net­to zu zah­len;

4. die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ge­samt­schuld­ne­risch Eu­ro 3.740,25 brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB aus die­sem Be­trag, be­gin­nend mit dem 31. März 2005, abzüglich von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit er­hal­te­ner Eu­ro 885,30 net­to zu zah­len;


5. die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ge­samt­schuld­ne­risch Eu­ro 3.740,25 brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB aus die­sem Be­trag, be­gin­nend mit dem 30. April 2005, abzüglich von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit er­hal­te­ner Eu­ro 885,30 net­to zu zah­len;


6. die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ge­samt­schuld­ne­risch Eu­ro 3.740,25 brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB aus die­sem Be­trag, be­gin­nend mit dem
 


- 5 -

31. Mai 2005, abzüglich von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit er­hal­te­ner Eu­ro 885,30 net­to zu zah­len.


Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie hat dar­auf ver­wie­sen, dass ih­re Haf­tung als Be­triebsüber­neh­me­rin nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts durch in­sol­venz­recht­li­che Grundsätze ein­ge­schränkt sei. Da die Ar­beits­pha­se der Kläge­rin lan­ge vor der In­sol­ven­zeröff­nung zu En­de ge­gan­gen sei, han­de­le es sich bei ih­rer Vergütung für die Zeit der Frei­stel­lungs­pha­se um In­sol­venz­for­de­run­gen, nicht um Mas­se­ver­bind­lich­kei­ten. Für ers­te­re haf­te aber der Er­wer­ber ei­nes Be­trie­bes in der In­sol­venz nicht.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung der Kläge­rin war, so­weit sie sich ge­gen die Be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin rich­te­te, vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt er­folg­reich. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt im Te­nor sei­nes verkünde­ten Ur­teils zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Ob­wohl das Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis der Kläge­rin nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB auf die Be­klag­te über-ge­gan­gen ist, haf­tet sie für de­ren Vergütungs­ansprüche als Be­triebs­er­wer­be­rin nicht. Die RL 2001/23/EG steht nicht ent­ge­gen.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, das im Jahr 2000 mit der der In­sol­venz­schuld­ne­rin ge­schlos­se­ne Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis der Kläge­rin sei auch in der Frei­stel­lungs­pha­se auf die Be­klag­te als Be­triebsüber­neh­me­rin über­ge­gan­gen. So­mit haf­te die Be­klag­te, die in die Rech­te und Pflich­ten aus ei­nem sol­chen Ar­beits­verhält­nis ein­ge­tre­ten sei, für die Vergütungs­ansprüche der Kläge­rin während der Frei­stel­lungs­pha­se. Ent­ge­gen der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts schei­te­re ein sol­cher An­spruch der Kläge­rin nicht an

- 6 -

in­sol­venz­recht­li­chen Ein­schränkun­gen der Haf­tung. Die­se stünden nicht im Ein­klang mit Art. 5 Abs. 2a der Richt­li­nie 2001/23/EG. Ver­bind­lich­kei­ten des Veräußerers könn­ten da­nach auch im Fall der In­sol­venz nur von ei­nem Über­gang auf den Be­triebs­er­wer­ber aus­ge­nom­men wer­den, wenn sie vor die­sem be­reits fällig ge­wor­den sei­en. Die bloße „Ent­ste­hung“ rei­che dafür nicht.


B. Dem folgt der Se­nat im Er­geb­nis nicht. 


I. Der Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin ist zulässig. Sei­ne Aus­le­gung er­gibt, dass die Kläge­rin mit ihm nicht nur ei­ne un­be­zif­fer­te Zah­lungs­ver­pflich­tung fest­ge­stellt wis­sen will, son­dern viel­mehr, dass ihr Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis im We­ge des Be­triebsüber­gangs auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen und von die­ser wei­ter­hin ge­genüber der Kläge­rin zu erfüllen ist, nach­dem sie ih­rer­seits ih­re Haupt­pflicht aus dem Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis be­reits durch Ab­sol­vie­rung der Ar­beits­pha­se erfüllt hat. Der Be­stand ei­nes Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis­ses ist ein fest­stel­lungsfähi­ges Rechts­verhält­nis iSd. § 256 Abs. 1 ZPO.

2. Auch das nach die­ser Norm er­for­der­li­che In­ter­es­se an als­bal­di­ger Fest­stel­lung ist ge­ge­ben, ob­wohl das Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis nun­mehr mit Ab­lauf des 31. Ju­li 2006 un­strei­tig be­en­det ist.


a) Das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung und als sol­che in je­der La­ge des Ver­fah­rens, auch noch in der Re­vi­si­ons­in­stanz, von Amts we­gen zu prüfen (BAG 5. No­vem­ber 2003 - 4 AZR 632/02 - BA­GE 108, 224 = AP ZPO 1977 § 256 Nr. 83). Maßge­ben­der Zeit­punkt für das Be­ste­hen des Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses ist der Schluss der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung (Se­nat 2. De­zem­ber 1999 - 8 AZR 796/98 - AP BGB § 613a Nr. 188 = EzA BGB § 613a Nr. 188 mwN). Wird die Kla­ge auf Fest­stel­lung ei­nes be­en­de­ten Rechts­verhält­nis­ses ge­rich­tet, so ist sie nur dann zulässig, wenn sich aus der Fest­stel­lung noch Rechts­fol­gen für die Ge­gen­wart oder die Zu­kunft er­ge­ben (BAG 19. Ju­ni 2001 - 1 AZR 463/00 - BA­GE 98, 76 = AP Be­trVG 1972 § 3 Nr. 3 = EzA Be­trVG 1972 § 118 Nr. 73). Für ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge, die ursprüng­lich auf ein ge­genwärti­ges Rechts­verhält­nis ge­rich­tet war, gilt nichts an­de­res (BAG
 


- 7 -

21. Sep­tem­ber 1993 - 9 AZR 580/90 - BA­GE 74, 201 = AP ZPO 1977 § 256 Nr. 22 = EzA ZPO § 256 Nr. 38). Ist im Fal­le ei­ner auf das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­te­ten zulässi­gen Fest­stel­lungs­kla­ge die­ses im Lau­fe des Rechts­streits be­en­det wor­den, so wird die Fest­stel­lungs­kla­ge grundsätz­lich un­zulässig, was zur Fol­ge hat, dass der Kläger, um ei­ne Kla­ge­ab­wei­sung zu ver­mei­den, die Fest­stel­lungs­kla­ge in der Haupt­sa­che für er­le­digt erklären muss.

b) Dies gilt nicht, wenn sich aus der be­gehr­ten Fest­stel­lung des ver­gan­ge­nen Rechts­verhält­nis­ses, dh. des mitt­ler­wei­le be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis­ses, noch kon­kre­te Fol­gen für die Ge­gen­wart oder die Zu­kunft er­ge­ben. Da­bei muss die be­gehr­te Fest­stel­lung ge­eig­net sein, die zwi­schen den Par­tei­en wei­ter­hin be­ste­hen­den Streit­fra­gen ab­sch­ließend zu klären (BAG 16. Ok­to­ber 2007 - 9 AZR 144/07 - PersR 2008, 120 mwN). Dies ist vor­lie­gend der Fall, weil die Kläge­rin aus dem in­zwi­schen be­en­de­ten Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis noch Ansprüche auf Vergütungs­zah­lung gel­tend macht, wel­che die Be­klag­te ua. mit der Be­gründung be­strei­tet, zwi­schen ihr und der Kläge­rin ha­be kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den.

II. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­kannt, dass das dem von der Be­klag­ten er­wor­be­nen Be­trieb zu­zu­ord­nen­de Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin im We­ge des Be­triebsüber­gangs am 1. Ja­nu­ar 2005 auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen ist. Das gilt auch für Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis­se, die sich nach dem „Block­mo­dell“ zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs be­reits in der Frei­stel­lungs­pha­se be­fin­den.


1. Er­folgt der Be­triebsüber­gang be­reits während der Ar­beits­pha­se ei­nes Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis­ses, tritt der Er­wer­ber nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB in die sich dar­aus er­ge­ben­den Rech­te und Pflich­ten ein (BAG 19. Ok­to­ber 2004 - 9 AZR 647/03 - BA­GE 112, 214 = AP In­sO § 55 Nr. 5 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 29).
 


- 8 -

2. Auch Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis­se in der „Frei­stel­lungs­pha­se“ ei­ner nach dem Block­mo­dell ge­stal­te­ten Al­ters­teil­zeit­ar­beit ge­hen nach § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB auf den Be­triebs­er­wer­ber über (BAG 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 27/07 - AP BGB § 613a Nr. 340 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 89).

Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis­se in der Frei­stel­lungs­pha­se wer­den vom Wort­laut des § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB er­fasst. Sie be­ste­hen als Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­se in Form ei­nes (nachträglich) be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses während der Frei­stel­lungs­pha­se im Block­mo­dell wei­ter. In die­sem Zeit­raum ruht das Ar­beits­verhält­nis auch nicht, da we­gen der fort­be­ste­hen­den Vergütungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers kei­ne vollständi­ge Frei­stel­lung von bei­der­sei­ti­gen Haupt­pflich­ten (Ar­beits- und Vergütungs­pflicht) vor­liegt. Dies ent­spricht Art. 3 Abs. 1 der RL 2001/23/EG, wo­nach „die Rech­te und Pflich­ten des Veräußerers aus ei­nem zum Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag oder Ar­beits­verhält­nis“ auf­grund des Be­triebsüber­gangs auf den Er­wer­ber über­ge­hen. Nach Art. 2 Abs. 2 RL 2001/23/EG lässt die Richt­li­nie das ein­zel­staat­li­che Recht in Be­zug auf die Be­griffs­be­stim­mung des Ar­beits­ver­trags oder des Ar­beits­verhält­nis­ses un­berührt. Nach dem Ge­mein­schafts­recht können al­so auch Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­se als Ar­beits­verhält­nis­se iSd. § 613a BGB be­han­delt wer­den. Nichts an­de­res er­gibt sich aus der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik, der Ent­ste­hungs­ge­schich­te und dem Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 613a Abs. 1 BGB (BAG 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 27/07 - , Rn. 38 - 44, AP BGB § 613a Nr. 340 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 89).

III. Da die Be­klag­te den Be­trieb in der In­sol­venz er­wor­ben hat, haf­tet sie für die Al­ters­teil­zeit­vergütung der Kläge­rin für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2005 bis zum 31. Ju­li 2006 nicht. Die­se Vergütungs­ansprüche wa­ren mit dem Ab­schluss der Ar­beits­pha­se der Kläge­rin am 31. Ju­li 2003, al­so vor In­sol­ven­zeröff­nung, vollständig er­ar­bei­tet und wur­den mit In­sol­ven­zeröff­nung fällig (§ 41 Abs. 1 In­sO). Sie sind da­her In­sol­venz­for­de­run­gen.

1. Nach der ge­fes­tig­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist die Haf­tung des Er­wer­bers ei­nes Be­triebs in der In­sol­venz be­schränkt. Schon


- 9 -

während der Gel­tung der Kon­kurs­ord­nung hat der Drit­te Se­nat (17. Ja­nu­ar 1980 - 3 AZR 160/79 - BA­GE 32, 326 = AP BGB § 613a Nr. 18 = EzA BGB § 613a Nr. 24) den haf­tungs­recht­li­chen Teil des § 613a BGB te­leo­lo­gisch re­du­ziert, so­weit die­ser „mit den Grundsätzen des Kon­kurs­ver­fah­rens nicht zwang­los ver­ein­bar“ ist (aaO, zu II 3 c der Gründe). Für die Ab­wick­lung al­ler Ansprüche, die zur Zeit der Kon­kurseröff­nung be­reits ent­stan­den sei­en, se­he die Kon­kurs­ord­nung ein Ver­fah­ren vor, das von dem Grund­satz der gleich-mäßigen Gläubi­ger­be­frie­di­gung be­herrscht sei. Den be­son­de­ren Schutz­bedürf­nis­sen der Ar­beit­neh­mer tra­ge ei­ne Rei­he von Spe­zi­al­re­ge­lun­gen, zB das Kon­kurs­aus­fall­geld, Rech­nung. Auch der In­sol­venz­schutz der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung gehöre in die­sen Zu­sam­men­hang. Er­hal­te darüber hin­aus die bei der Veräußerung ei­nes Be­triebs über­nom­me­ne Be­leg­schaft ei­nen neu­en zah­lungs­kräfti­gen Haf­tungs­schuld­ner für be­reits ent­stan­de­ne Ansprüche, wer­de sie im Ver­gleich zu an­de­ren Gläubi­gern und vor al­lem auch ge­genüber den aus­ge­schie­de­nen Ar­beit­neh­mern un­an­ge­mes­sen be­vor­zugt. Die­ser Vor­teil müsse von den übri­gen Gläubi­gern da­durch fi­nan­ziert wer­den, dass der Be­triebs­er­wer­ber den Kauf­preis mit Rück­sicht auf die über­nom­me­ne Haf­tung re­gelmäßig min­de­re. Ei­ne der­art un­glei­che Ver­tei­lung der Las­ten sei mit dem Kon­kurs­recht nicht ver­ein­bar. Da­her gel­te § 613a BGB bei ei­ner Be­triebs­veräußerung im Kon­kurs nicht für die Ab­wick­lung von Ansprüchen, die bei Kon­kurseröff­nung be­reits ent­stan­den sei­en.


Dem ha­ben sich für die Kon­kurs­ord­nung der Zwei­te Se­nat (BAG 13. No­vem­ber 1986 - 2 AZR 771/85 - AP BGB § 613a Nr. 57 = EzA BGB § 613a Nr. 55) und der Sieb­te Se­nat (BAG 13. Ju­li 1994 - 7 ABR 50/93 - BA­GE 77, 218 = AP KO § 61 Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 § 40 Nr. 70) an­ge­schlos­sen.

2. Nach In­kraft­tre­ten der In­sol­venz­ord­nung hat der Neun­te Se­nat für Vergütungs­ansprüche aus ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung ent­schie­den, dass bei ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung im Block­mo­dell der Über­neh­mer ei­nes Be­triebs oder Be­triebs­teils in der In­sol­venz nur in­so­weit haf­te, als die Ar­beits­pha­se noch nach In­sol­venz­ord­nung an­daue­re. Fal­le der Be­triebsüber­gang
 


- 10 -

da­ge­gen be­reits in die Frei­stel­lungs­pha­se, sei die Haf­tung des Über­neh­mers aus­ge­schlos­sen (BAG 19. Ok­to­ber 2004 - 9 AZR 645/03 - NZA 2005, 527, 528, zu I 3 der Gründe; 19. De­zem­ber 2006 - 9 AZR 230/06 - Rn. 21, zu II 1 a der Gründe, AP ATG § 3 Nr. 19). Auch die In­sol­venz­ord­nung wol­le si­cher­stel­len, dass al­le Gläubi­ger gleichmäßig be­frie­digt würden. Die be­son­de­ren Ver­tei­lungs­grundsätze des In­sol­venz­rechts gin­gen als Spe­zi­al­re­ge­lung § 613a BGB vor. Dies gel­te je­den­falls für In­sol­venz­for­de­run­gen. Ansprüche aus ei­nem nach der In­sol­ven­zeröff­nung fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis sei­en nach § 108 Abs. 2 In­sO In­sol­venz­for­de­run­gen, wenn es sich um sol­che „für“ die Zeit vor Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens han­de­le. Wer­de die Erfüllung durch den Ar­beit­neh­mer für die Zeit nach der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ge­schul­det, han­de­le es sich da­ge­gen um Mas­se­for­de­run­gen. Die Ab­gren­zung der For­de­run­gen er­fol­ge so­mit da­nach, wann die Ar­beits­leis­tung, die den Ansprüchen zu­grun­de lie­ge, er­bracht wor­den sei. Im Block­mo­dell der Al­ters­teil­zeit sei das während der Frei­stel­lungs­pha­se aus­ge­zahl­te Ent­gelt Ge­gen­leis­tung für die be­reits während der Ar­beits­pha­se ge­leis­te­te, über die ver­rin­ger­te Ar­beits­zeit hin­aus­ge­hen­de Ar­beit; der An­spruch dar­auf sei im in­sol­venz­recht­li­chen Sinn „für“ die­se Zeit ge­schul­det.


Dem ha­ben sich im Grund­satz der Zehn­te Se­nat (23. Fe­bru­ar 2005 - 10 AZR 602/03 - BA­GE 114, 13 = AP In­sO § 55 Nr. 9 = EzA In­sO § 209 Nr. 4) und der er­ken­nen­de Se­nat an­ge­schlos­sen (20. Ju­ni 2002 - 8 AZR 459/01 - AP In­sO § 113 Nr. 10 = EzA BGB § 613a Nr. 211). Der Er­wer­ber ei­nes Be­triebs aus der In­sol­venz haf­tet „je­den­falls“ für das Ent­gelt, das „spie­gel­bild­lich“ für die Vor­leis­tung ge­schul­det wird, wel­che der Ar­beit­neh­mer während der nach In­sol­ven­zeröff­nung noch an­dau­ern­den Ar­beits­pha­se er­bringt (BAG 31. Ja­nu­ar 2008 - 8 AZR 27/07 - un­ter B III 2 der Gründe, AP BGB § 613a Nr. 340 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 89).


3. Im Schrift­tum ist die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Haf­tungs­be­schränkung des Be­triebs­er­wer­bers in der In­sol­venz mit über­wie­gen­der Zu­stim­mung zur Kennt­nis ge­nom­men wor­den (Stau­din­ger/An­nuß (2005) BGB § 613a Rn. 316; Fal­ken­berg BB 1987, 328, 330;
 


- 11 -

Bam­ber­ger/Roth/Fuchs BGB 2. Aufl. § 613a Rn. 32; Thüsing/Lembke/Laux KSchG § 613a BGB Rn. 27; Lo­ritz RdA 1987, 65, 86; Münch­KommBGB/Müller-Glöge 5. Aufl. § 613 a BGB Rn. 177; ErfK/Preis 8. Aufl. § 613a BGB Rn. 146 ff.). Dies gilt auch für die An­wen­dung die­ser Grundsätze auf Vergütungs­ansprüche aus ei­nem Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis (vgl. Schaub/Vo­gel­sang Ar­beits­rechts­hand­buch 12. Aufl. § 81 Rn. 9).

4. Der Se­nat hält an den Haf­tungs­be­schränkun­gen bei Be­triebs­er­werb in der In­sol­venz fest. Der Ge­setz­ge­ber hat bei der Schaf­fung des neu­en In­sol­venz­rechts ab 1. Ja­nu­ar 1999 kei­ne Ver­an­las­sung ge­se­hen, an der durch die Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on der Haf­tungs­re­ge­lung des § 613a BGB et­was zu ändern (BAG 20. Ju­ni 2002 - 8 AZR 459/01 - zu II 5 b cc der Gründe, AP In­sO § 113 Nr. 10 = EzA BGB § 613a Nr. 211; Lohkem­per ZIP 1999, 1251, 1252 f.). Bei Al­ters­teil­zeit-Ver­ein­ba­run­gen im „Block­mo­dell“ wird der Vergütungs­an­spruch während der Ar­beits­pha­se „er-ar­bei­tet“, aus so­zi­al­ver­si­che­rungs­tech­ni­schen Gründen wird le­dig­lich sei­ne Fällig­keit hin­aus­ge­scho­ben und er wird während der „Frei­stel­lungs­pha­se“ mo­nat­lich ab­ruf­bar ge­stal­tet (BAG 19. Ok­to­ber 2004 - 9 AZR 645/03 - NZA 2005, 527).


IV. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts steht der in­sol­venz­recht­lich be­ding­ten Haf­tungs­ein­schränkung des § 613a Abs. 1 BGB nicht die Richt­li­nie 2001/23/EG ent­ge­gen.


1. Art. 5 Abs. 1 der RL 2001/23/EG sieht grundsätz­lich ei­ne Gel­tung der ge­mein­schafts­recht­li­chen Re­ge­lun­gen zum Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses und zum Kündi­gungs­schutz bei ei­nem Be­triebsüber­gang (Art. 3 und Art. 4 der RL 2001/23/EG) dann nicht vor, wenn ge­gen den Veräußerer ein Kon­kurs­ver­fah­ren oder ein ent­spre­chen­des Ver­fah­ren mit dem Ziel der Auflösung des Vermögens des Veräußerers eröff­net wur­de. Zu­gleich be­stimmt Art. 5 Abs. 1 RL 2001/23/EG aber auch, dass das Recht der Mit­glied­staa­ten an­de­res vor­se­hen kann. Da­von hat der Deut­sche Ge­setz­ge­ber Ge­brauch ge­macht; § 613a BGB gilt grundsätz­lich auch im Fall ei­ner In­sol­ven­zeröff­nung, selbst wenn das
 


- 12 -

In­sol­venz­ver­fah­ren als „ent­spre­chen­des Ver­fah­ren mit dem Ziel der Auflösung des Vermögens des Veräußerers“ zu ver­ste­hen ist.

2. Ist so­mit durch das na­tio­na­le Recht die Gel­tung der Art. 3 und 4 der RL 2001/23/EG für ei­nen Über­gang während ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens ge­gen den Veräußerer (und zwar un­abhängig da­von, ob die­ses Ver­fah­ren zur Auflösung sei­nes Vermögens ein­ge­lei­tet wur­de) ge­re­gelt, so be­stimmt Art. 5 Abs. 2a, dass ein Mit­glieds­staat vor­se­hen kann, dass die „vor dem Über­gang bzw. vor der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens fälli­gen Ver­bind­lich­kei­ten des Veräußerers auf­grund von Ar­beits­verträgen oder Ar­beits­verhält­nis­sen nicht auf den Er­wer­ber über­ge­hen“, so­fern das In­sol­venz­ver­fah­ren ei­nen dem übri­gen Ge­mein­schafts­recht ent­spre­chen­den Schutz gewährt.

3. Wann Ver­bind­lich­kei­ten fällig wer­den, be­stimmt das na­tio­na­le Recht der Mit­glieds­staa­ten. Die Vergütungs­ansprüche aus ei­nem Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis, die in ih­rer Fällig­keit während der Frei­stel­lungs­pha­se grundsätz­lich hin­aus­ge­scho­ben sind, wer­den nach § 41 Abs. 1 In­sO mit Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens fällig. Sinn des In­sol­venz­ver­fah­rens ist es, das ge­sam­te Vermögen des Schuld­ners un­ter al­le Gläubi­ger zu ver­tei­len. Dies er­for­dert auch die Berück­sich­ti­gung noch nicht fälli­ger For­de­run­gen (vgl. Münch­Kom­mIn­sO-Bit­ter 2. Aufl. § 41 Rn. 1). Die Vergütungs­ansprüche der Kläge­rin für die Frei­stel­lungs­pha­se ih­res Al­ters­teil­zeit-Verhält­nis­ses gel­ten mit der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen der R am 31. Ju­li 2004 da­her als fällig. Sie sind da­mit vor dem Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te am 1. Ja­nu­ar 2005 fällig ge­we­sen und konn­ten nach dem in­so­weit kla­ren und ei­ner Aus­le­gung nicht zugäng­li­chen Wort­laut der RL 2001/23/EG durch das na­tio­na­le Recht des Mit­glieds­staats vom Über­gang auf den Er­wer­ber aus­ge­nom­men wer­den. An­halts­punk­te dafür, dass die Fällig­keit von Ver­bind­lich­kei­ten an­ders als durch na­tio­na­les Recht ge­re­gelt wird, sind dem Ge­mein­schafts­recht nicht zu ent­neh­men. Da sich die RL 2001/23/EG zur Fra­ge, wann Ver­bind­lich­kei­ten fällig wer­den, nicht verhält, und nur die Rech­te und Pflich­ten bei Be­triebsüber­gang zum Ge­gen­stand hat, lässt sich auch bei ei­ner an der RL 2001/23/EG
 


- 13 -

ori­en­tier­ten „richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung“ für die Fra­ge der Haf­tungs­ein­schränkung des Be­triebs­er­wer­bers in der In­sol­venz nichts Ge­gen­tei­li­ges her­lei­ten. Die Fra­ge der Aus­le­gung von Ge­mein­schafts­recht, die in die Zuständig­keit des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs gehört, stellt sich vor­lie­gend nicht.

Hauck 

Böck 

Brein­lin­ger

N. Schus­ter 

Mall­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 54/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880