Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Oberarzt, TV-Ärzte
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 357/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 5.08.2008, 34 Ca 16919/07
Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 18.02.2009, 10 Sa 874/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


6 AZR 357/09
10 Sa 874/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt

München

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
16. De­zem­ber 2010

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. De­zem­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge so­wie den eh­ren­amt-
 


- 2 -

li­chen Rich­ter Klap­proth und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Jer­chel für Recht er­kannt:


1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 18. Fe­bru­ar 2009 - 10 Sa 874/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Kläger vor dem In­kraft­tre­ten des Ta­rif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände vom 17. Au­gust 2006 (TV-Ärz­te/VKA) am 1. Au­gust 2006 ei­ne oberärzt­li­che Tätig­keit im Sin­ne die­ses Ta­rif­ver­trags aus­geübt hat und ob ge­ge­be­nen­falls die­se Tätig­keit auf die dreijähri­ge Lauf­zeit zum Er­rei­chen der Stu­fe 2 der Ent­gelt­grup­pe III der An­la­ge A zum TV-Ärz­te/VKA an­zu­rech­nen ist.


Die Be­klag­te ist ein städti­sches Kli­ni­kum. Der 1947 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 1. Fe­bru­ar 1986 auf­grund ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags vom 17. De­zem­ber 1985 bei der Be­klag­ten bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin im Teil­be­reich Neu­ro­ra­dio­lo­gie der Ab­tei­lung Rönt­gen­dia­gnos­tik und Nu­kle­ar­me­di­zin im Kli­ni­kum B als Ober­arzt beschäftigt. Er verfügt über die Wei­ter­bil­dungs­be­rech­ti­gung im Be­reich Neu­ro­ra­dio­lo­gie und ist Mit­glied im Prüfungs­aus­schuss der Baye­ri­schen Lan­desärz­te­kam­mer. Kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit fin­den seit dem 1. Au­gust 2006 die Be­stim­mun­gen des TV-Ärz­te/VKA und des Ta­rif­ver­trags zur Über­lei­tung der Ärz­tin­nen und Ärz­te an kom­mu­na­len Kran­kenhäusern in den TV-Ärz­te/VKA und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts vom 17. Au­gust 2006 (TVÜ-Ärz­te/VKA) auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung.

Im TV-Ärz­te/VKA heißt es ua.:


„Ab­schnitt III. Ein­grup­pie­rung und Ent­gelt
§ 15 All­ge­mei­ne Ein­grup­pie­rungs­re­ge­lun­gen.


(1) 1Die Ein­grup­pie­rung der Ärz­tin­nen und Ärz­te rich­tet sich nach den Tätig­keits­merk­ma­len des § 16. ...
...


§ 16 Ein­grup­pie­rung.


Ärz­tin­nen und Ärz­te sind wie folgt ein­grup­piert:

a) Ent­gelt­grup­pe I:

Ärz­tin/Arzt mit ent­spre­chen­der Tätig­keit.

b) Ent­gelt­grup­pe II:

Fachärz­tin/Fach­arzt mit ent­spre­chen­der Tätig­keit
...

c) Ent­gelt­grup­pe III:


Oberärz­tin/Ober­arzt

Pro­to­kollerklärung zu Buchst. c:

Oberärz­tin/Ober­arzt ist die­je­ni­ge Ärz­tin/der­je­ni­ge Arzt, der/dem die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für selbstständi­ge Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik bzw. Ab­tei­lung vom Ar­beit­ge­ber aus­drück­lich über­tra­gen wor­den ist.
...


§ 18 Ta­bel­len­ent­gelt.


(1) 1Die Ärz­tin/Der Arzt erhält mo­nat­lich ein Ta­bel­len­ent­gelt. 2Die Höhe be­stimmt sich nach der Ent­gelt­grup­pe, in die sie/er ein­grup­piert ist, und nach der für sie/ihn gel­ten­den Stu­fe.
...


§ 19 Stu­fen der Ent­gelt­ta­bel­le.


(1) Ärz­tin­nen und Ärz­te er­rei­chen die je­weils nächs­te Stu­fe - in Abhängig­keit von ih­rer Leis­tung gemäß § 20 Abs. 2 - nach den Zei­ten ei­ner Tätig­keit in­ner­halb der­sel­ben Ent­gelt­grup­pe bei ih­rem Ar­beit­ge­ber (Stu­fen­lauf­zeit) und zwar in

a) Ent­gelt­grup­pe I


Stu­fe 2: nach einjähri­ger ärzt­li­cher Tätig­keit

Stu­fe 3: nach zweijähri­ger ärzt­li­cher Tätig­keit

 

- 4 -



Stu­fe 4: nach drei­ein­halbjähri­ger ärzt­li­cher Tätig­keit


Stu­fe 5: nach fünfjähri­ger ärzt­li­cher Tätig­keit,


b) Ent­gelt­grup­pe II


Stu­fe 2: nach dreijähri­ger fachärzt­li­cher Tätig­keit

Stu­fe 3: nach sechsjähri­ger fachärzt­li­cher Tätig­keit

Stu­fe 4: nach zehnjähri­ger fachärzt­li­cher Tätig­keit

Stu­fe 5: nach fünf­zehnjähri­ger fachärzt­li­cher Tätig­keit,

 

c) Ent­gelt­grup­pe III


Stu­fe 2: nach dreijähri­ger oberärzt­li­cher Tätig­keit.


(2) 1Bei der An­rech­nung von Vor­beschäfti­gun­gen wer­den in der Ent­gelt­grup­pe I Zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit an­ge­rech­net. 2Eine Tätig­keit als Ärz­tin/Arzt im Prak­ti­kum gilt als ärzt­li­che Tätig­keit. 3In der Ent­gelt­grup­pe II wer­den Zei­ten fachärzt­li­cher Tätig­keit in der Re­gel an­ge­rech­net. 4Zeiten ei­ner vor­her­ge­hen­den be­ruf­li­chen Tätig­keit können an­ge­rech­net wer­den, wenn sie für die vor­ge­se­he­ne Tätig­keit förder­lich sind.
...“


Im TVÜ-Ärz­te/VKA ist ua. ge­re­gelt:


„Ab­schnitt II. Über­lei­tungs­re­ge­lun­gen

...

§ 6 Stu­fen­zu­ord­nung der An­ge­stell­ten.


(1) ...


(2) 1Soweit die Ärz­tin/der Arzt die Vor­aus­set­zun­gen der Ent­gelt­grup­pe III oder IV erfüllt, er­folgt zunächst die Zu­ord­nung in die Ent­gelt­grup­pe II nach den Re­geln der §§ 4 bis 6 und an­sch­ließend die Höher­grup­pie­rung nach den Re­geln des TV-Ärz­te/VKA. ... 3Der wei­te­re Stu­fen­auf­stieg rich­tet sich nach den Re­ge­lun­gen des TV-Ärz­te/VKA.


Nie­der­schrifts­erklärung zu § 6 Ab­satz 2:

1Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­hen da­von aus, dass Ärz­te, die am 31. Ju­li 2006 die Be­zeich­nung ‚Oberärz­tin/ Ober­arzt’ führen, oh­ne die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ein­grup­pie­rung als Oberärz­tin/Ober­arzt nach § 16 TV-Ärz­te/VKA zu erfüllen, die Be­rech­ti­gung zur Führung ih­rer bis­he­ri­gen Be­zeich­nung nicht ver­lie­ren. 2Eine Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe III ist hier­mit nicht ver-


- 5 -

bun­den.

...“


Im Rund­schrei­ben der VKA vom 18. De­zem­ber 2006 (- R 413/2006 -) an ih­ren Grup­pen­aus­schuss für Kran­kenhäuser und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und ih­re Mit­glieds­verbände heißt es ua.:


„Für die Zu­ord­nung zur Stu­fe 2 der EG III nach § 19 Abs. 1 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA gilt, dass als Ober­arzt vor dem 1. Au­gust 2006 zurück­ge­leg­te Zei­ten bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber auf die in Stu­fe 2 ge­for­der­te Vor­aus­set­zung der dreijähri­gen Tätig­keit als Ober­arzt an­zu­rech­nen sind.“


Die Be­klag­te über­trug dem Kläger mit ei­nem vom Di­rek­tor des Kli­ni­kums un­ter­zeich­ne­ten Schrei­ben vom 13. Ju­ni 2007 rück­wir­kend zum 1. Au­gust 2006 die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für den selbständi­gen Funk­ti­ons-/Teil­be­reich Neu­ro­ra­dio­lo­gie in der Ab­tei­lung In­sti­tut für Dia­gnos­ti­sche und In­ter­ven­tio­nel­le Ra­dio­lo­gie und Nu­kle­ar­me­di­zin im Kli­ni­kum B. In ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom sel­ben Tag teil­te sie dem Kläger sei­ne Höher­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe III, Stu­fe 1, der An­la­ge A zum TV-Ärz­te/VKA mit. Der Kläger ver­lang­te dar­auf­hin von der Be­klag­ten oh­ne Er­folg mit ei­nem Schrei­ben vom 14. Ju­li 2007 die Zu­ord­nung zur Stu­fe 2 der Ent­gelt­grup­pe III der An­la­ge A zum TV-Ärz­te/VKA.


Der Kläger hat ge­meint, ihm ste­he seit dem 1. Au­gust 2006 Vergütung der Stu­fe 2 der Ent­gelt­grup­pe III der An­la­ge A zum TV-Ärz­te/VKA zu. Er ha­be die Tätig­keit ei­nes Ober­arz­tes bei der Be­klag­ten be­reits seit Fe­bru­ar 1986 aus­geübt. Gemäß der Bestäti­gung des Chef­arz­tes Prof. Dr. med. H vom 21. Au­gust 2007 und der Bestäti­gung des Chef­arz­tes Prof. Dr. I vom 30. Au­gust 2006 ha­be er den Teil­be­reich Neu­ro­ra­dio­lo­gie in der Ab­tei­lung für Rönt­gen­dia­gnos­tik und Nu­kle­ar­me­di­zin ver­ant­wort­lich be­treut. Die Be­klag­te müsse sich das Han­deln ih­rer Chefärz­te un­ter dem Ge­sichts­punkt der Dul­dungs­voll­macht zu­rech­nen las­sen. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten auf ei­ne feh­len­de aus­drück­li­che Über­tra­gung der Tätig­keit wäre rechts­miss­bräuch­lich. Die Be­klag­te ver­s­toße zu­dem ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, weil am Kli­ni­kum Ha ver­gleich­ba­re Oberärz­te nach der Stu­fe 2 der Ent­gelt­grup­pe III vergütet würden.
 


- 6 -

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt:


Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger für den Zeit­raum vom 1. Au­gust 2006 bis zum 31. Ju­li 2009 Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe III, Stu­fe 2 (Oberärz­tin/Ober­arzt), gemäß § 16 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA zu zah­len.


Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas­sung ver­tre­ten, vor dem In­kraft­tre­ten des TV-Ärz­te/VKA am 1. Au­gust 2006 ha­be es ei­ne oberärzt­li­che Tätig­keit iSv. § 16 Buchst. c die­ses Ta­rif­ver­trags nicht ge­ge­ben. Der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag ha­be kei­ne Ein­grup­pie­rungs­re­ge­lun­gen für ei­nen Ober­arzt ent­hal­ten. Die Be­rech­ti­gung zur Führung der Be­zeich­nung „Ober­arzt“ sei da­mit nicht vergütungs­re­le­vant ge­we­sen. Der Kläger sei zwar als Ober­arzt ein­ge­stellt wor­den, je­doch sei da­mit nur die Be­rech­ti­gung ver­bun­den ge­we­sen, die Be­zeich­nung „Ober­arzt“ zu führen. Aus den von ihm vor­ge­leg­ten Bestäti­gun­gen der Chefärz­te Prof. Dr. med. H und Prof. Dr. I er­ge­be sich nicht, dass sie ihm die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für den Be­reich Neu­ro­ra­dio­lo­gie über­tra­gen ha­ben. Die für die Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe III er­for­der­li­che aus­drück­li­che Über­tra­gung der me­di­zi­ni­schen Ver­ant­wor­tung für selbständi­ge Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che sei erst mit ih­rem Schrei­ben vom 13. Ju­ni 2007 rück­wir­kend zum 1. Au­gust 2006 er­folgt. Im Übri­gen sei bei ei­nem Ober­arzt iSv. § 16 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA ei­ne ob­li­ga­to­ri­sche An­rech­nung von Vor­beschäfti­gun­gen in § 19 TV-Ärz­te/VKA nicht vor­ge­se­hen.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts, so­weit die­ses der Kla­ge für die Zeit vom 1. Au­gust 2006 bis zum 31. Ju­li 2009 statt­ge­ge­ben hat. Die Be­klag­te be­an­tragt, die Re­vi­si­on des Klägers zurück­zu­wei­sen.
 


- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Die Be­klag­te war nicht ver­pflich­tet, dem Kläger vom 1. Au­gust 2006 bis zum 31. Ju­li 2009 Vergütung nach der Ent­gelt­grup­pe III, Stu­fe 2 (Ober­arzt nach dreijähri­ger oberärzt­li­cher Tätig­keit), der An­la­ge A TV-Ärz­te/VKA zu zah­len. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge des­halb zu Recht ab­ge­wie­sen.


I. Die Fest­stel­lungs­kla­ge ist zulässig. Trotz ih­res Ver­gan­gen­heits­be­zugs liegt das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se vor. Der ver­lang­te Ge­gen­warts­be­zug wird da­durch her­ge­stellt, dass der Kläger die Erfüllung kon­kre­ter Vergütungs­ansprüche aus ei­nem in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­raum und da­mit ei­nen ge­genwärti­gen recht­li­chen Vor­teil er­strebt. Das an­ge­streb­te Fest­stel­lungs­ur­teil ist ge­eig­net, den Kon­flikt der Par­tei­en endgültig bei­zu­le­gen und wei­te­re Pro­zes­se zwi­schen ih­nen zu ver­mei­den. Es kann von ei­nem städti­schen Kli­ni­kum, auch wenn die­ses in der Rechts­form ei­ner GmbH be­trie­ben wird, eben­so wie von ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son des öffent­li­chen Rechts er­war­tet wer­den, dass es ei­nem statt­ge­ben­den Fest­stel­lungs­ur­teil nach­kom­men wird (vgl. Se­nat 22. April 2010 - 6 AZR 484/08 - Rn. 9, EzTöD 240 TV-Ärz­te/TdL § 16 Nr. 2; 21. Ja­nu­ar 2010 - 6 AZR 449/09 - Rn. 14 mwN, AP BGB § 611 Dienst­ord­nungs-An­ge­stell­te Nr. 78 = EzTöD 100 TVöD-AT § 2 Dienst­ord­nungs-An­ge­stell­te Nr. 3).


II. Nach § 18 Abs. 1 iVm. § 15 Abs. 1, § 16 Buchst. c, § 19 Abs. 1 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA stand dem Kläger vom 1. Au­gust 2006 bis zum 31. Ju­li 2009 nur Vergütung der Ent­gelt­grup­pe III, Stu­fe 1, der An­la­ge A TV-Ärz­te/VKA zu. Für die An­rech­nung der bis zum 31. Ju­li 2006 vom Kläger zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­zeit auf die nach § 19 Abs. 1 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA zum Er­rei­chen der Stu­fe 2 der Ent­gelt­grup­pe III er­for­der­li­che Stu­fen­lauf­zeit von drei Jah­ren oberärzt­li­cher Tätig­keit fehlt ei­ne An­spruchs­grund­la­ge.


1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass nach dem Wort­laut des § 19 Abs. 1 TV-Ärz­te/VKA die er­for­der­li­che Zeit für das
 


- 8 -

Er­rei­chen der nächs­ten Stu­fe in­ner­halb der­sel­ben Ent­gelt­grup­pe grundsätz­lich nicht vor der Ein­grup­pie­rung in die­se Ent­gelt­grup­pe zu lau­fen be­ginnt. Dies wird aus der For­mu­lie­rung in die­ser Vor­schrift „Ärz­tin­nen und Ärz­te er­rei­chen die je­weils nächs­te Stu­fe ... nach den Zei­ten ei­ner Tätig­keit in­ner­halb der­sel­ben Ent­gelt­grup­pe bei ih­rem Ar­beit­ge­ber (Stu­fen­lauf­zeit) ...“ deut­lich.


2. So­fern die An­rech­nungs­re­ge­lun­gen in § 19 Abs. 2 TV-Ärz­te/VKA nicht nur auf Vor­beschäfti­gun­gen bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber, son­dern auch auf Vor­zei­ten bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber und auch bei der Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se von Ärz­tin­nen und Ärz­ten in den TV-Ärz­te/VKA An­wen­dung fin­den soll­ten, be­gründe­ten sie kei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, die vom Kläger bis zum 31. Ju­li 2006 zurück­ge­leg­te Beschäfti­gungs­zeit als Vor­beschäfti­gung auf die dreijähri­ge Stu­fen­lauf­zeit der Ent­gelt­grup­pe III an­zu­rech­nen. Dies gölte auch dann, wenn der Kläger be­reits vor dem 1. Au­gust 2006 ei­ne oberärzt­li­che Tätig­keit iSv. § 16 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA aus­geübt hätte.


a) Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben in § 19 Abs. 2 TV-Ärz­te/VKA zwi­schen ärzt­li­cher Tätig­keit (Ent­gelt­grup­pe I), fachärzt­li­cher Tätig­keit (Ent­gelt­grup­pe II) und vor­her­ge­hen­der be­ruf­li­cher Tätig­keit un­ter­schie­den. Die An­rech­nung von Zei­ten ei­ner Vor­beschäfti­gung auf die Stu­fen­lauf­zeit in der Ent­gelt­grup­pe III ha­ben sie nicht ge­re­gelt, ob­wohl sie in § 19 Abs. 1 TV-Ärz­te/VKA bei der Fest­le­gung der Stu­fen­lauf­zei­ten nicht nur zwi­schen ärzt­li­cher und fachärzt­li­cher, son­dern auch oberärzt­li­cher Tätig­keit dif­fe­ren­ziert ha­ben. Dar­aus folgt im Um­kehr­schluss, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en an­ders als bei der ärzt­li­chen und fachärzt­li­chen Tätig­keit bei der oberärzt­li­chen Tätig­keit be­wusst von der Re­ge­lung ei­ner ob­li­ga­to­ri­schen oder fa­kul­ta­ti­ven An­rech­nung von Vor­beschäfti­gun­gen auf die Stu­fen­lauf­zeit ab­ge­se­hen ha­ben. Ob dies dar­auf be­ruh­te, dass der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag kei­ne Ein­grup­pie­rungs­re­ge­lun­gen für ei­nen Ober­arzt ent­hal­ten hat oder die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus an­de­ren Gründen ei­ne An­rech­nung von Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit auf die Stu­fen­lauf­zeit der Ent­gelt­grup­pe III nicht für an­ge­mes­sen ge­hal­ten ha­ben, ist oh­ne Be­deu­tung. Maßge­bend ist, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit die­ser


- 9 -

Ent­schei­dung die Gren­zen ih­rer au­to­no­men Re­ge­lungs­macht nicht über­schrit­ten ha­ben.


b) Al­ler­dings könn­te dem Wort­laut nach an sich ei­ne vor dem 1. Au­gust 2006 von ei­nem Ober­arzt aus­geübte Tätig­keit auch ei­ne vor­her­ge­hen­de be­ruf­li­che Tätig­keit sein. Zei­ten ei­ner sol­chen Tätig­keit können gemäß § 19 Abs. 2 Satz 4 TV-Ärz­te/VKA an­ge­rech­net wer­den, wenn sie für die vor­ge­se­he­ne Tätig­keit förder­lich sind. Aus dem ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang er­gibt sich je­doch, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­ter ei­ner vor­her­ge­hen­den be­ruf­li­chen Tätig­keit iSv. § 19 Abs. 2 Satz 4 TV-Ärz­te/VKA nicht auch ei­ne ärzt­li­che, fachärzt­li­che oder oberärzt­li­che Tätig­keit ver­stan­den ha­ben, son­dern aus­sch­ließlich ei­ne nichtärzt­li­che Tätig­keit. Für die­ses Verständ­nis spricht, dass die Vor­schrift auch die An­rech­nung von vor­her­ge­hen­den be­ruf­li­chen Tätig­kei­ten auf die Stu­fen­lauf­zei­ten der Ent­gelt­grup­pen I und II er­fasst. In § 19 Abs. 2 Satz 1 und Satz 3 TV-Ärz­te/VKA ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en je­doch die An­rech­nung vor­her­ge­hen­der Zei­ten ärzt­li­cher bzw. fachärzt­li­cher Tätig­keit auf die Stu­fen­lauf­zei­ten der Ent­gelt­grup­pen I und II aus­drück­lich und ab­sch­ließend ge­re­gelt.


3. Dem Kläger ist ein­zuräum­en, dass der In­halt des Rund­schrei­bens der VKA vom 18. De­zem­ber 2006 (- R 413/2006 -) an ih­ren Grup­pen­aus­schuss für Kran­kenhäuser und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen und ih­re Mit­glieds­verbände für die von ihm ver­lang­te An­rech­nung spricht. In die­sem Schrei­ben hat die VKA ua. mit­ge­teilt, für die Zu­ord­nung zur Stu­fe 2 der Ent­gelt­grup­pe III gel­te nach § 19 Abs. 1 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA, dass vor dem 1. Au­gust 2006 als Ober­arzt zurück­ge­leg­te Zei­ten bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber auf die in Stu­fe 2 ge­for­der­te Vor­aus­set­zung der dreijähri­gen Tätig­keit als Ober­arzt an­zu­rech­nen sei­en. Selbst wenn zu­guns­ten des Klägers an­ge­nom­men wird, dass die­ses Rund­schrei­ben Rück­schlüsse auf ei­nen übe­rein­stim­men­den Re­ge­lungs­wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zu­las­sen könn­te, hätte aber doch ein sol­cher Re­ge­lungs­wil­le we­der im Wort­laut des § 19 TV-Ärz­te/VKA, der die Stu­fen­lauf­zei­ten in den Ent­gelt­grup­pen und die An­rech­nung von Vor­beschäfti­gun­gen fest­legt, noch im Wort­laut des § 6 Abs. 2 TVÜ-Ärz­te/VKA, der ua. die Über­lei­tung von Ärz­ten in den TV-Ärz­te/VKA re­gelt, die die Vor­aus­set­zun­gen der Ent­gelt­grup­pe III er-

- 10 - 


füllen, kei­nen aus­rei­chen­den Nie­der­schlag ge­fun­den. Bei nicht ein­deu­ti­gem Ta­rif­wort­laut ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. 22. April 2010 - 6 AZR 962/08 - Rn. 17 mwN, EzTöD 300 TVÜ-Bund § 12 Nr. 1) der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en bei der Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils ei­nes Ta­rif­ver­trags zwar mit zu berück­sich­ti­gen, aber nur, so­weit er in den ta­rif­li­chen Nor­men sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat.


4. Der Wort­laut der Re­ge­lung in § 6 Abs. 2 Satz 1 TVÜ-Ärz­te/VKA zwingt viel­mehr zu der An­nah­me, dass in der Ent­gelt­grup­pe III bis zum In­kraft­tre­ten des TV-Ärz­te/VKA am 1. Au­gust 2006 zurück­ge­leg­te Beschäfti­gungs­zei­ten auf die dreijähri­ge Stu­fen­lauf­zeit nicht an­zu­rech­nen sind.


a) In die­ser Vor­schrift ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ua. ge­re­gelt, dass, so­weit die Ärz­tin/der Arzt die Vor­aus­set­zun­gen der Ent­gelt­grup­pe III erfüllt, zunächst die Zu­ord­nung in die Ent­gelt­grup­pe II nach den Re­geln der §§ 4 bis 6 und an­sch­ließend die Höher­grup­pie­rung nach den Re­geln des TV-Ärz­te/VKA er­folgt. Gemäß § 6 Abs. 2 Satz 3 TVÜ-Ärz­te/VKA rich­tet sich der wei­te­re Stu­fen­auf­stieg nach den Re­ge­lun­gen des TV-Ärz­te/VKA. Wenn aber ein Arzt, der be­reits vor dem 1. Au­gust 2006 die Vor­aus­set­zun­gen der Ent­gelt­grup­pe III und da­mit die in § 16 Buchst. c TV-Ärz­te/VKA und der Pro­to­kollerklärung zu die­ser Vor­schrift ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt hat, mit dem In­kraft­tre­ten des TV-Ärz­te/VKA nicht so­fort in die Ent­gelt­grup­pe III, son­dern zunächst nur in die Ent­gelt­grup­pe II ein­zu­grup­pie­ren war, und sich der wei­te­re Stu­fen­auf­stieg nach der aus­drück­li­chen An­ord­nung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in § 6 Abs. 2 Satz 3 TVÜ-Ärz­te/VKA nach den Re­ge­lun­gen des TV-Ärz­te/VKA rich­ten soll­te, wird dar­aus deut­lich, dass auch ei­ne Arzt, der be­reits vor dem 1. Au­gust 2006 drei Jah­re oder länger die Vor­aus­set­zun­gen der Ent­gelt­grup­pe III erfüllt hat, nicht der Stu­fe 2 die­ser Ent­gelt­grup­pe zu­ge­ord­net wer­den, son­dern auch ei­ne sol­che Vor­beschäfti­gung für die Stu­fen­lauf­zeit in der Ent­gelt­grup­pe III oh­ne Be­deu­tung sein soll­te.


b) Be­reits aus die­sem Grund trägt das Ar­gu­ment des Klägers nicht, die je­wei­li­ge Ent­gelt­grup­pe sei in § 16 TV-Ärz­te/VKA nicht abs­trakt, son­dern kon­kret aus­ge­stal­tet, es kom­me des­halb nicht dar­auf an, ob es die Ent­gelt-
 


- 11 -

grup­pe schon ge­ge­ben ha­be, son­dern nur dar­auf, ob er be­reits vor dem In­kraft­tre­ten des TV-Ärz­te/VKA ei­ne min­des­tens dreijähri­ge oberärzt­li­che Tätig­keit aus­geübt ha­be. Ge­gen die Rechts­auf­fas­sung des Klägers spricht im Übri­gen die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in § 19 Abs. 2 ge­trof­fe­ne Re­ge­lung zur An­rech­nung von Vor­beschäfti­gun­gen auf die Stu­fen­lauf­zeit. Müss­ten vor dem 1. Au­gust 2006 bei dem­sel­ben oder ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber zurück­ge­leg­te Zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit schon nach § 19 Abs. 1 TV-Ärz­te/VKA auf die Stu­fen­lauf­zei­ten der Ent­gelt­grup­pe I (§ 19 Abs. 1 Buchst. a TV-Ärz­te/VKA) an­ge­rech­net wer­den, wäre die Re­ge­lung in § 19 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te/VKA überflüssig. In der Ent­gelt­grup­pe II müss­ten Zei­ten fachärzt­li­cher Tätig­keit bei der Stu­fen­lauf­zeit berück­sich­tigt und nicht nur in der Re­gel an­ge­rech­net wer­den, wie dies § 19 Abs. 2 Satz 3 TV-Ärz­te/VKA an­ord­net.


III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Fi­scher­mei­er 

Brühler 

Spel­ge

Klap­proth 

Jer­chel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 357/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880