Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Massenentlassung, Betriebsänderung, Interessenausgleich
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 155/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.09.2012
   
Leit­sätze: Be­ab­sich­tigt der Ar­beit­ge­ber Mas­sen­ent­las­sun­gen, hat er den Be­triebs­rat nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG schrift­lich ua. über die Gründe für die ge­plan­ten Ent­las­sun­gen zu un­ter­rich­ten. Ob „schrift­lich“ in die­sem Zu­sam­men­hang be­deu­tet, dass die Un­ter­rich­tung der Form­vor­schrift des § 126 Abs. 1 BGB genügen muss, kann of­fen­blei­ben. Hat der Ar­beit­ge­ber die von § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ge­for­der­ten An­ga­ben in ei­nem nicht un­ter­zeich­ne­ten Text do­ku­men­tiert und die­sen dem Be­triebs­rat zu­ge­lei­tet, genügt die ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats zu den Ent­las­sun­gen, um ei­nen et­wai­gen Schrift­form­ver­s­toß zu hei­len.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Paderborn, Urteil vom 2.7.2010 - 4 Ca 88/10
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 15.12.2010 - 6 Sa 1344/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


6 AZR 155/11
6 Sa 1344/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
20. Sep­tem­ber 2012

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. Sep­tem­ber 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge-
 


- 2 -

richt Gall­ner und Spel­ge so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schäfer­kord und Koch für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 15. De­zem­ber 2010 - 6 Sa 1344/10 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner vom be­klag­ten In­sol­venz­ver­wal­ter auf der Grund­la­ge ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te erklärten Kündi­gung und über Ansprüche auf An­nah­me­ver­zug­s­ent­gelt.

Die im Sep­tem­ber 1956 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin war seit 1986 bei der Schuld­ne­rin, der Q GmbH, beschäftigt. Sie war als Ver­kaufs­be­ra­te­rin im Be­reich Flächen­ma­nage­ment des Be­triebs „Zen­tra­le N“ im Ver­trieb­saußen­dienst tätig, zu­letzt im Be­reich H ge­gen ei­ne Vergütung von 3.600,00 Eu­ro brut­to. Die Schuld­ne­rin beschäftig­te meh­re­re Tau­send Ar­beit­neh­mer. Am 1. Sep­tem­ber 2009 wur­de über ihr Vermögen das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt.


Am 22. Sep­tem­ber 2009 schloss der Be­klag­te mit dem im Un­ter­neh­men der Schuld­ne­rin ge­bil­de­ten Ge­samt­be­triebs­rat ei­nen ers­ten In­ter­es­sen­aus­gleich, auf­grund des­sen die Tätig­keit meh­re­rer Be­trie­be der Schuld­ne­rin ein­ge­schränkt wer­den soll­te.


Nach ei­ner wei­te­ren Ver­schlech­te­rung der wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on schloss der Be­klag­te mit dem Ge­samt­be­triebs­rat am 15. Ok­to­ber 2009 ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich für die Ar­beit­neh­mer der Be­trie­be „Zen­tra­le N“, „Küchen­ver­trieb L“ und „Küchen­ver­trieb Mit­te“. Der Ge­samt­be­triebs­rat war da­zu und zu der Ausübung der da­mit in Zu­sam­men­hang ste­hen­den Be­tei­li­gungs­rech­te von



- 3 - 


den drei ört­li­chen Be­triebsräten „Zen­tra­le N“, „Küchen­ver­trieb L“ und „Küchen­ver­trieb Mit­te“ nach § 50 Abs. 2 Be­trVG be­auf­tragt wor­den. Der In­ter­es­sen­aus-gleich sah vor, dass der Geschäfts­be­trieb der sog. Q-Shops ein­sch­ließlich der Be­triebs­tei­le des Ver­trieb­saußen- und Ver­triebs­in­nen­diens­tes, die zum Be­trieb „Zen­tra­le N“ gehörten, bis spätes­tens 31. Ja­nu­ar 2010 vollständig ein­ge­stellt wer­den soll­te. Mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich wur­de ei­ne sei­tens des In­sol­venz­ver­wal­ters und des Ge­samt­be­triebs­rats un­ter­schrie­be­ne Lis­te der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer ver­leimt. In der Lis­te ist der Na­me der Kläge­rin auf­geführt. Der In­ter­es­sen­aus­gleich nennt die Gründe für die ge­plan­ten Kündi­gun­gen, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der re­gelmäßig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, den Zeit­raum, in dem die Ent­las­sun­gen vor­ge­nom­men wer­den soll­ten, und die Kri­te­ri­en für die Aus­wahl der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer. Der von bei­den Sei­ten un­ter­zeich­ne­te In­ter­es­sen­aus­gleich lau­tet in Auszügen wört­lich:


㤠5
Mit­tei­lung des Ge­samt­be­triebs­rats gemäß § 17 Abs. 2
KSchG


Im Hin­blick auf die er­for­der­lich wer­den­den be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen be­steht zwi­schen den Par­tei­en fer­ner Ei­nig­keit darüber, dass der Ge­samt­be­triebs­rat noch im Rah­men der In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen um­fas­send gemäß § 17 Abs. 2 KSchG un­ter­rich­tet und be­tei­ligt wor­den ist. Ihm sind ins­be­son­de­re die Gründe für die ge­plan­ten Ent­las­sun­gen, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der in der Re­gel beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, der Zeit­raum, in dem die Ent­las­sun­gen, die für die Be­rech­nung et­wai­ger Ab­fin­dun­gen vor­ge­se­he­nen Kri­te­ri­en vor­ge­nom­men wer­den sol­len so­wie die vor­ge­se­he­nen Kri­te­ri­en für die Aus­wahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer mit­ge­teilt wor­den. Der Ar­beit­ge­ber und der Ge­samt­be­triebs­rat ha­ben ins­be­son­de­re auch die Möglich­kei­ten be­ra­ten, Ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder zu­min­dest ein­zu­schränken und ih­re Fol­gen zu mil­dern. Die Par­tei­en se­hen das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren gemäß § 17 Abs. 2 KSchG da­mit als ab­ge­schlos­sen an.
...
 


- 4 -

§ 13
Schluss­be­stim­mun­gen


Die vor­ste­hen­den Maßnah­men tre­ten mit bei­der­sei­ti­ger Un­ter­zeich­nung des In­ter­es­sen­aus­gleichs in Kraft. Die Par­tei­en stim­men übe­rein, dass mit den vor­ste­hen­den Be­stim­mun­gen der In­ter­es­sen­aus­gleich gemäß §§ 111, 112 Be­trVG, 121 ff. In­sO ab­sch­ließend ge­re­gelt ist.“


Mit Schrei­ben vom 15. Ok­to­ber 2009 hörte der In­sol­venz­ver­wal­ter den ört­li­chen Be­triebs­rat der „Zen­tra­le N“ zu den in die­sem Be­trieb be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen - ua. des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin - an. In die­sem Be­trieb wa­ren 201 Ar­beit­neh­mer von den ge­plan­ten Kündi­gun­gen be­trof­fen. Un­ter dem 15. Ok­to­ber 2009 teil­te der ört­li­che Be­triebs­rat mit, er neh­me die be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen zur Kennt­nis und wer­de kei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­ben. Er ge­he da­von aus, dass die Anhörun­gen mit dem In­halt des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 15. Ok­to­ber 2009 und den dort ver­ein­bar­ten Na­mens­lis­ten übe­rein­stimm­ten. Die Stel­lung­nah­me sei ab­sch­ließend.


Der Be­klag­te er­stat­te­te mit Schrei­ben vom 15. Ok­to­ber 2009 Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge, die der Agen­tur für Ar­beit am 16. Ok­to­ber 2009 zu­ging. Er teil­te ua. mit, von den zum Zeit­punkt der An­zei­ge beschäftig­ten 3.040 Ar­beit­neh­mern soll­ten ins­ge­samt 433 Ar­beit­neh­mer ent­las­sen wer­den. Der An­zei­ge war ei­ne „Bestäti­gung des Ge­samt­be­triebs­rats der Q GmbH gemäß § 17 Abs. 2 KSchG“ vom 14. Ok­to­ber 2009 bei­gefügt, die in­halt­lich § 5 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 15. Ok­to­ber 2009 ent­sprach. Außer­dem lag der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge die­ser In­ter­es­sen­aus­gleich bei. Die Agen­tur für Ar­beit teil­te un­ter dem 16. Ok­to­ber 2009 mit, die Frist des § 18 Abs. 1 KSchG be­gin­ne am 17. Ok­to­ber 2009 und en­de am 16. No­vem­ber 2009. Da die Ar­beits­verhält­nis­se nicht in die­ser Frist en­den soll­ten, könn­ten die Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den.


Der In­sol­venz­ver­wal­ter kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 16. Ok­to­ber 2009 or­dent­lich zum 31. Ja­nu­ar 2010. Der Ver­trieb wur­de zum 31. Ja­nu­ar 2010 ein­ge­stellt. Die Be­trie­be wur­den am 28. Fe­bru­ar 2010 vollständig still­ge­legt.
 


- 5 -

Mit ih­rer am 6. No­vem­ber 2009 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Kündi­gung ge­wandt und Ansprüche auf An­nah­me­ver­zug­s­ent­gelt für Fe­bru­ar und März 2010 er­ho­ben. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei un­wirk­sam, weil der Be­klag­te das Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­ren vor der An­zei­ge der Mas­sen­ent­las­sung nicht ord­nungs­gemäß durch­geführt ha­be. Er ha­be sei­ne Un­ter­rich­tungs­pflicht ge­genüber dem Be­triebs­rat aus § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG nicht erfüllt und der Agen­tur für Ar­beit des­halb ent­ge­gen § 17 Abs. 3 Satz 1 KSchG auch kei­ne Ab­schrift der Mit­tei­lung an den Be­triebs­rat zu­ge­lei­tet. Das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG sei nicht dis­po­ni­bel und von Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b der Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie 98/59/EG (MERL) vor­ge­ge­ben.

Die Kläge­rin hat vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­letzt be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ihr und dem be­klag­ten In­sol­venz­ver­wal­ter durch die Kündi­gung vom 16. Ok­to­ber 2009, ihr zu­ge­gan­gen am 17. Ok­to­ber 2009, noch nicht auf­gelöst ist;

2. fest­zu­stel­len, dass ihr ei­ne Mas­se­ver­bind­lich­keit in Höhe von 5.927,06 Eu­ro brut­to zu­steht, die gemäß § 209 Abs. 1 Nr. 2 In­sO zu be­rich­ti­gen ist.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat ge­meint, die An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 2 und Abs. 3 KSchG sei­en ge­wahrt. Er ha­be dem Ge­samt­be­triebs­rat be­reits im Rah­men der In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­hand­lun­gen al­le Auskünf­te er­teilt, die § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ver­lan­ge. Je­den­falls kom­me dem Be­scheid der Agen­tur für Ar­beit vom 16. Ok­to­ber 2009 Bin­dungs­wir­kung zu.


Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­re Anträge wei­ter. Sie ver­langt zu­dem hilfs­wei­se an­stel­le des Fest­stel­lungs­an­trags zu 2. Vergütung für Fe­bru­ar und März 2010 von 5.927,06 Eu­ro brut­to.
 


- 6 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die Kündi­gung des be­klag­ten In­sol­venz­ver­wal­ters vom 16. Ok­to­ber 2009 be­en­de­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit dem 31. Ja­nu­ar 2010. Der Kläge­rin steht da­her kei­ne Vergütung für Fe­bru­ar und März 2010 zu.


A. Die Kündi­gung vom 16. Ok­to­ber 2009 ist nicht so­zi­al­wid­rig iSv. § 1 Abs. 2 und Abs. 3 KSchG.

I. Die Kündi­gung ist durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSv. § 1 Abs. 2 Satz 1 Var. 3 KSchG be­dingt, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin ent­ge­gen­ste­hen. Die Ver­mu­tung des § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 In­sO ist nicht wi­der­legt.

1. Die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 125 Abs. 1 Satz 1 In­sO sind erfüllt.

a) Die Kündi­gung be­ruht auf ei­ner Be­triebsände­rung iSv. § 111 Satz 3 Nr. 1 Be­trVG.

aa) Um ei­ne Be­triebsände­rung han­delt es sich auch bei ei­nem bloßen Per­so­nal­ab­bau, wenn die Zah­len und Pro­zent­an­ga­ben des § 17 Abs. 1 KSchG er­reicht sind (vgl. für die st. Rspr. BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 253/11 - Rn. 46 mwN). Aus­schlag­ge­bend ist die Zahl der in ei­nem Be­trieb er­fol­gen­den Kündi­gun­gen im Verhält­nis zur Zahl der in der Re­gel in die­sem Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer. Der Be­griff des Be­triebs in § 17 KSchG ent­spricht dem der §§ 1, 4 Be­trVG (st. Rspr., vgl. zB BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 41 mwN, EzA-SD 2012 Nr. 19, 3).

bb) Der Per­so­nal­ab­bau über­schritt die Zah­len­wer­te des § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG. Maßgeb­lich für die Be­rech­nung des Schwel­len­werts war die im Beschäfti­gungs­be­trieb der Kläge­rin „Zen­tra­le N“ ein­ge­setz­te Zahl von Ar­beit­neh-

- 7 -

mern. In die­sem Be­trieb wa­ren 201 Ar­beit­neh­mer von den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen be­trof­fen, wie sich aus der schrift­li­chen Anhörung des ört­li­chen Be­triebs­rats vom 15. Ok­to­ber 2009 er­gibt. Ob­wohl die Zahl der dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nicht fest­ge­stellt ist, er­gibt sich aus der Zahl der ge­plan­ten Kündi­gun­gen zu­gleich, dass die Min­dest­beschäftig­ten­zahl von 60 Ar­beit­neh­mern er­reicht und da­mit der Schwel­len­wert des § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 KSchG von mehr als 25 zu Kündi­gen­den er­reicht ist. Soll­ten im Be­trieb „Zen­tra­le N“ über 500 Ar­beit­neh­mer beschäftigt wor­den sein, wäre die Min­dest-zahl von 30 be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen nach § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 KSchG deut­lich über­schrit­ten.


b) Die von­sei­ten des be­klag­ten In­sol­venz­ver­wal­ters und des Ge­samt­be­triebs­rats un­ter­zeich­ne­te Na­mens­lis­te weist den Na­men der Kläge­rin aus und war mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 15. Ok­to­ber 2009 fest ver­bun­den.

2. Die Kläge­rin hat die Ver­mu­tung des § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 In­sO nicht wi­der­legt. Der Ver­trieb der Schuld­ne­rin wur­de zum 31. Ja­nu­ar 2010 nach dem un­be­strit­te­nen Vor­trag des Be­klag­ten vollständig ein­ge­stellt.

II. Die Kündi­gung ist nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt iSv. § 1 Abs. 3 KSchG, § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO. Die Kläge­rin hat schon nicht dar­ge­legt, ob und wel­che wei­ter­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer sie mit sich selbst für ver­gleich­bar hält. Die Ar­beits­verhält­nis­se der mit ihr tätig­keits­be­zo­gen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer wur­den zum sel­ben Zeit­punkt wie das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin gekündigt, weil der Ver­triebs­in­nen- und Ver­trieb­saußen­dienst zum 31. Ja­nu­ar 2010 ein­ge­stellt wur­de.


B. Der Be­klag­te hörte den ört­li­chen Be­triebs­rat der „Zen­tra­le N“ vor Aus­spruch der Kündi­gung mit Schrei­ben vom 15. Ok­to­ber 2009 ord­nungs­gemäß und mit de­tail­lier­ter Be­gründung iSv. § 102 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Be­trVG an. Er muss­te die Wo­chen­frist des § 102 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG nicht wah­ren, weil der Be­triebs­rat un­ter dem 15. Ok­to­ber 2009 ab­sch­ließend zu den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen Stel­lung ge­nom­men hat­te. Dafür genügte die ein­deu­ti­ge
 


- 8 -

Äußerung des Be­triebs­rats, zu den Kündi­gun­gen kei­ne Stel­lung neh­men zu wol­len.

C. Die Kündi­gung vom 16. Ok­to­ber 2009 verstößt nicht ge­gen die An­zei­ge­pflicht aus § 17 KSchG. Der Se­nat kann of­fen­las­sen, ob es sich bei den gerügten Ver­let­zun­gen von § 17 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 3 Satz 1 KSchG um mögli­che Un­wirk­sam­keits­gründe für die Kündi­gung han­delt. Er braucht fer­ner nicht darüber zu be­fin­den, ob die Kläge­rin Verstöße ge­gen die­se bei­den Be­stim­mun­gen ent­we­der be­reits in ers­ter In­stanz be­an­stan­det hat oder das Ar­beits­ge­richt sei­ne Hin­weis­pflicht aus § 6 Satz 2 KSchG ver­letzt und die Kläge­rin die Rügen im zwei­ten Rechts­zug wirk­sam nach­ge­holt hat (vgl. da­zu BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 11 ff., EzA KSchG § 6 Nr. 4). Der Be­klag­te wur­de sei­nen Pflich­ten aus § 17 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 3 Satz 1 KSchG ge­recht.

I. Die An­zei­ge­pflicht aus § 17 Abs. 1 und Abs. 3 Satz 2 KSchG gilt un­ein­ge­schränkt auch für den In­sol­venz­ver­wal­ter (vgl. BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 13, EzA KSchG § 17 Nr. 25; 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 29 mwN, EzA KSchG § 6 Nr. 4; sie­he auch EuGH 3. März 2011 - C-235/10 bis C-239/10 - [Cla­es] Rn. 53, NZA 2011, 337).

II. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten ist die Re­vi­si­on der Kläge­rin nicht schon des­we­gen un­be­gründet, weil die Agen­tur für Ar­beit die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 15. Ok­to­ber 2009 nicht be­an­stan­de­te. Der auf der Grund­la­ge von § 18 Abs. 1, § 20 KSchG er­gan­ge­ne Be­scheid der Agen­tur für Ar­beit vom 16. Ok­to­ber 2009 hin­dert die Ar­beits­ge­richts­bar­keit nicht dar­an, die Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge fest­zu­stel­len. Er heilt mögli­che Feh­ler der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nicht (vgl. de­tail­liert BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 70 ff. mwN, EzA-SD 2012 Nr. 19, 3).


1. Ge­genüber der durch das Ver­fah­ren nach §§ 17 ff. KSchG nur mit­tel­bar be­trof­fe­nen Kläge­rin kann ein sol­cher Be­scheid kei­ne ma­te­ri­el­le Be­stands­kraft ent­fal­ten. Sie hätte ge­gen ihn nicht vor­ge­hen können (vgl. im Ein­zel­nen BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 71 mwN, EzA-SD 2012 Nr. 19, 3).
 


- 9 -

2. Auch ge­genüber der Ar­beits­ge­richts­bar­keit kommt ei­nem der­ar­ti­gen Be­scheid kei­ne ma­te­ri­el­le Be­stands­kraft zu. Das er­gibt sich aus all­ge­mei­nen ver­wal­tungs­ver­fah­rens­recht­li­chen Grundsätzen und wird vom uni­ons­recht­li­chen Grund­satz des sog. ef­fet uti­le ver­langt.


a) Die Bin­dungs­wir­kung ei­nes Be­scheids der Agen­tur für Ar­beit nach § 20 KSchG um­fasst nur den ei­gent­li­chen In­halt die­ses Be­scheids, al­so die Dau­er der Sperr­frist und den Zeit­punkt ih­res Ab­laufs oder die Ge­neh­mi­gung, Ent­las­sun­gen vor Ab­lauf der Sperr­frist vor­zu­neh­men, nicht aber die Wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge selbst (vgl. Hin­richs Kündi­gungs­schutz und Ar­beit­neh­mer­be­tei­li­gung bei Mas­sen­ent­las­sun­gen S. 154 f.; Rein­hard RdA 2007, 207, 214). Die Ein­hal­tung der for­ma­len An­for­de­run­gen des § 17 KSchG ist le­dig­lich ei­ne Vor­fra­ge des Be­scheids nach § 20 KSchG und gehört da­mit nach den all­ge­mei­nen ver­wal­tungs­ver­fah­rens­recht­li­chen Grundsätzen nicht zum Re­ge­lungs­in­halt des Be­scheids (vgl. BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 73 ff. mwN, EzA-SD 2012 Nr. 19, 3).

b) Die Mit­glied­staa­ten müssen zu­dem nach Art. 6 MERL Ver­fah­ren ein­rich­ten, mit de­nen die Ein­hal­tung der von der Richt­li­nie 98/59/EG vor­ge­se­he­nen Ver­pflich­tun­gen gewähr­leis­tet wer­den kann. Die den Mit­glied­staa­ten über­las­se­ne Aus­ge­stal­tung die­ser Be­stim­mung darf der MERL nicht ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit neh­men (vgl. EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 34 und 36, Slg. 2009, I-6653). Die­se Ver­pflich­tung steht ei­ner Aus­le­gung der §§ 17 ff. KSchG durch die na­tio­na­le Ar­beits­ge­richts­bar­keit ent­ge­gen, die die Bin­dungs­wir­kung ei­nes Be­scheids der Ar­beits­ver­wal­tung nach §§ 18, 20 KSchG über sei­nen ei­gent­li­chen Re­ge­lungs­ge­halt hin­aus an­nimmt. We­der die Ar­beit­neh­mer noch der (Ge­samt-)Be­triebs­rat sind am Ver­wal­tungs­ver­fah­ren be­tei­ligt. Würde ein Be­scheid nach §§ 18, 20 KSchG dem Ar­beit­neh­mer den­noch die Möglich­keit neh­men, sich im Kündi­gungs­schutz­pro­zess auf Form­feh­ler bei den An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 KSchG zu be­ru­fen, wäre das von Art. 6 MERL ge­for­der­te Schutz­ni­veau un­ter­schrit­ten (vgl. näher BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 76 ff. mwN, EzA-SD 2012 Nr. 19, 3).
 


- 10 -

III. Der Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 16. Ok­to­ber 2009 steht nicht ent­ge­gen, dass der Be­klag­te sei­ner An­zei­ge kei­ne Stel­lung­nah­me des ört­li­chen Be­triebs­rats der „Zen­tra­le N“ beifügte.


1. § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG ver­langt, dass der Ar­beit­ge­ber bei Ent­las­sun­gen, die der Agen­tur für Ar­beit nach § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG an­zu­zei­gen sind, die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats zu den Ent­las­sun­gen beifügt.

2. Der Be­klag­te muss­te der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 15. Ok­to­ber 2009 aber kei­ne Stel­lung­nah­me des ört­li­chen Be­triebs­rats der „Zen­tra­le N“ beifügen. Es genügte, dass er der An­zei­ge die Stel­lung­nah­me des Ge­samt­be­triebs­rats vom 14. Ok­to­ber 2009 und den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 15. Ok­to­ber 2009 beifügte. Der mit dem ori­ginär zuständi­gen Ge­samt­be­triebs­rat ge­schlos­se­ne In­ter­es­sen­aus­gleich er­setz­te nach § 125 Abs. 2 In­sO die Stel­lung­nah­me des „Be­triebs­rats“ iSv. § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG (vgl. BAG 7. Ju­li 2011 - 6 AZR 248/10 - Rn. 18 ff., AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 165 = EzA Be­trVG 2001 § 26 Nr. 3).


a) § 125 Abs. 2 In­sO be­sagt zwar nicht aus­drück­lich, dass auch ein mit dem Ge­samt­be­triebs­rat zu­stan­de ge­kom­me­ner In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG er­setzt. Wort­laut, Zu­sam­men­hang und Zweck des § 125 Abs. 2 In­sO spre­chen je­doch für ein sol­ches Verständ­nis.

aa) Die For­mu­lie­rung „Der In­ter­es­sen­aus­gleich nach Ab­satz 1 er­setzt ...“ in § 125 Abs. 2 In­sO er­fasst je­den qua­li­fi­zier­ten In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te un­abhängig da­von, ob der In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem Be­triebs­rat oder dem Ge­samt­be­triebs­rat zu­stan­de kommt.


bb) Nach § 50 Abs. 1 Be­trVG ist der Ge­samt­be­triebs­rat zuständig für die Be­hand­lung von An­ge­le­gen­hei­ten, die das Ge­samt­un­ter­neh­men oder meh­re­re Be­trie­be be­tref­fen und nicht durch die ein­zel­nen Be­triebsräte in­ner­halb ih­rer Be­trie­be ge­re­gelt wer­den können.



- 11 -

(1) Es muss sich um ei­ne An­ge­le­gen­heit han­deln, die meh­re­re Be­trie­be be­trifft. Darüber hin­aus muss ob­jek­tiv ein zwin­gen­des Er­for­der­nis für ei­ne un­ter­neh­mens­ein­heit­li­che oder be­triebsüberg­rei­fen­de Re­ge­lung be­ste­hen. Ob ein sol­ches zwin­gen­des Er­for­der­nis be­steht, be­stimmt sich nach In­halt und Zweck des Mit­be­stim­mungs­tat­be­stands (vgl. BAG 19. Ju­ni 2012 - 1 ABR 19/11 - Rn. 21 mwN).


(2) Wird ein ge­plan­ter Per­so­nal­ab­bau - wie hier - auf der Grund­la­ge ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Kon­zepts durch­geführt und sind meh­re­re Be­trie­be von der Be­triebsände­rung be­trof­fen, ist der Ge­samt­be­triebs­rat nach § 50 Abs. 1 Be­trVG ori­ginär zuständig für den Ab­schluss ei­nes be­triebsüberg­rei­fen­den In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te. Dann kann nur auf die­ser über­be­trieb­li­chen Ebe­ne geklärt wer­den, wel­che Ar­beit­neh­mer gekündigt und wel­che Ar­beit­neh­mer in wel­chem Be­trieb wei­ter­beschäftigt wer­den. In ei­nem sol­chen Fall ha­ben nicht die ört­li­chen Be­triebsräte ge­genüber der Agen­tur für Ar­beit zu den ge­plan­ten Kündi­gun­gen Stel­lung neh­men. Der mit dem Ge­samt­be­triebs­rat zu­stan­de ge­kom­me­ne In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te er­setzt des­sen Stel­lung­nah­me nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG (vgl. BAG 7. Ju­li 2011 - 6 AZR 248/10 - Rn. 24 f. mwN, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 165 = EzA Be­trVG 2001 § 26 Nr. 3).


b) Sinn und Zweck so­wohl des § 125 Abs. 2 In­sO als auch des § 17 KSchG bestäti­gen die­ses Verständ­nis.


aa) § 125 Abs. 2 In­sO will möglichst schnel­le Sa­nie­run­gen ermögli­chen und Verzöge­run­gen bei der Ab­wick­lung der Rechts­verhält­nis­se des Schuld­ners ver­mei­den (vgl. BT-Drucks. 12/2443 S. 149). Die­ses Ver­ein­fa­chungs- und Be­schleu­ni­gungs­ziel würde bei be­triebsüberg­rei­fen­den Be­triebsände­run­gen zur Sa­nie­rung von Un­ter­neh­men ver­fehlt, wenn ein mit dem Ge­samt­be­triebs­rat zu­stan­de ge­kom­me­ner In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG nicht er­setz­te (vgl. im Ein­zel­nen BAG 7. Ju­li 2011 - 6 AZR 248/10 - Rn. 22 mwN, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 165 = EzA Be­trVG 2001 § 26 Nr. 3).
 


- 12 -

bb) Auch der Zweck des § 17 KSchG spricht für ei­ne Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats für be­triebsüberg­rei­fen­de Mas­sen­ent­las­sun­gen. Die Agen­tur für Ar­beit soll recht­zei­tig Maßnah­men zur Ver­mei­dung oder we­nigs­tens Verzöge­rung von Be­las­tun­gen des Ar­beits­markts ein­lei­ten und für an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gun­gen der Ent­las­se­nen sor­gen können. Da­zu ist den Ar­beit­neh­mern mit Art. 2 MERL und der Um­set­zung die­ser Be­stim­mung in na­tio­na­les Recht durch § 17 KSchG ein kol­lek­tiv aus­ge­stal­te­tes Recht auf In­for­ma­ti­on und Kon­sul­ta­ti­on ein­geräumt (vgl. BAG 7. Ju­li 2011 - 6 AZR 248/10 - Rn. 27 mwN, AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 165 = EzA Be­trVG 2001 § 26 Nr. 3 un­ter Hin­weis auf EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 42, Slg. 2009, I-6653). Die­ser Zweck er­for­dert es nicht, dass nur ein ört­li­cher Be­triebs­rat als Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung ver­stan­den wird und da­her le­dig­lich ein vom ört­li­chen Be­triebs­rat mit dem In­sol­venz­ver­wal­ter ge­schlos­se­ner In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG er­setzt. Er­for­der­li­che Kennt­nis­se des Ge­samt­be­triebs­rats über die be­trieb­li­chen und re­gio­na­len Verhält­nis­se sind da­durch gewähr­leis­tet, dass je­der ört­li­che Be­triebs­rat min­des­tens ein Mit­glied in den Ge­samt­be­triebs­rat ent­sen­det (vgl. BAG 7. Ju­li 2011 - 6 AZR 248/10 - Rn. 28, aaO).


3. Das Er­for­der­nis der bei­zufügen­den Stel­lung­nah­me nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG wur­de dem­nach mit dem bei­gefügten qua­li­fi­zier­ten In­ter­es­sen­aus­gleich vom 15. Ok­to­ber 2009, den der Be­klag­te mit dem Ge­samt­be­triebs­rat ge­schlos­sen hat­te, ge­wahrt. Auf­grund der ori­ginären Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats für den Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs kommt es nicht dar­auf an, dass die ört­li­chen Be­triebsräte ihn hier aus­drück­lich nach § 50 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG mit der Stel­lung­nah­me und der Ausübung der zu­gehöri­gen Be­tei­li­gungs­rech­te be­auf­tragt hat­ten. Selbst die in ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich oh­ne Na­mens­lis­te in­te­grier­te Stel­lung­nah­me des Ge­samt­be­triebs­rats hätte den An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG genügt, wenn der Ge­samt­be­triebs­rat ab­sch­ließend zu der be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sung Stel­lung ge­nom­men hätte (vgl. BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 780/10 - Rn. 56, EzA-SD 2012 Nr. 19, 3; 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 14 ff. und 34, EzA KSchG § 17 Nr. 25).
 


- 13 -

IV. Der Be­klag­te ver­letz­te auch nicht sei­ne Pflich­ten aus § 17 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 3 Satz 1 KSchG.

1. Be­ab­sich­tigt der Ar­beit­ge­ber, nach § 17 Abs. 1 KSchG an­zei­ge­pflich­ti­ge Ent­las­sun­gen vor­zu­neh­men, hat er dem Be­triebs­rat recht­zei­tig die zweck­dien­li­chen Auskünf­te zu er­tei­len und ihn schrift­lich ins­be­son­de­re zu un­ter­rich­ten über die Gründe für die ge­plan­ten Ent­las­sun­gen, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer, die Zahl und die Be­rufs­grup­pen der in der Re­gel beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, den Zeit­raum, in dem die Ent­las­sun­gen vor­ge­nom­men wer­den sol­len, und die vor­ge­se­he­nen Kri­te­ri­en für die Be­rech­nung et­wai­ger Ab­fin­dun­gen. Der Ar­beit­ge­ber hat der Agen­tur für Ar­beit nach § 17 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 1 KSchG gleich­zei­tig ei­ne Ab­schrift der Mit­tei­lung an den Be­triebs­rat zu­zu­lei­ten. Sie muss nach § 17 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 KSchG zu­min­dest die in § 17 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 bis Nr. 5 KSchG ent­hal­te­nen An­ga­ben ent­hal­ten.


2. Mit §§ 5 und 13 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 15. Ok­to­ber 2009 und mit sei­ner Stel­lung­nah­me vom 14. Ok­to­ber 2009 erklärte der Ge­samt­be­triebs­rat, recht­zei­tig und um­fas­send über die an­zei­ge­pflich­ti­gen Ent­las­sun­gen un­ter­rich­tet wor­den zu sein. Das al­lein genügt zum Nach­weis der Erfüllung der Kon­sul­ta­ti­ons­pflicht aus § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG al­ler­dings noch nicht. Die Vor­la­ge des In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te er­setzt nur die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats oder Ge­samt­be­triebs­rats ge­genüber der Agen­tur für Ar­beit. Er­for­der­lich ist da­ne­ben noch die vor­he­ri­ge schrift­li­che Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG (vgl. BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 33 und 39 mwN, EzA KSchG § 6 Nr. 4).


a) Unschädlich ist, dass der Be­klag­te sei­ner Un­ter­rich­tungs­pflicht aus § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG mit­hil­fe der An­ga­ben im In­ter­es­sen­aus­gleich ge­recht wer­den woll­te.


aa) Die Ver­bin­dung des In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­fah­rens mit der Erfüllung der Un­ter­rich­tungs­pflicht nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ist zulässig.



- 14 -

(1) So­weit die ge­genüber dem Be­triebs­rat be­ste­hen­den Pflich­ten aus § 111 Be­trVG mit de­nen aus § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG und § 102 Abs. 1 Be­trVG übe­rein­stim­men, kann der Ar­beit­ge­ber sie gleich­zei­tig erfüllen (vgl. BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 23, EzA KSchG § 17 Nr. 25). Dass und wel­che Ver­fah­ren gleich­zei­tig durch­geführt wer­den sol­len, muss da­bei hin­rei­chend klar­ge­stellt wer­den (vgl. BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 34 mwN, EzA KSchG § 6 Nr. 4).


(2) Aus § 5 Satz 1 und Satz 2 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 15. Ok­to­ber 2009 geht aus­drück­lich her­vor, dass mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich zu­gleich die Un­ter­rich­tungs­pflicht aus § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG erfüllt wer­den soll­te.

bb) Die Ver­bin­dung des Ver­fah­rens nach § 111 Be­trVG mit der Un­ter­rich­tung des (Ge­samt-)Be­triebs­rats nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ver­letzt kei­ne uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben. In­so­weit ist kein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 Abs. 3 AEUV er­for­der­lich. Die Fra­ge ist durch den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on auch un­ter Berück­sich­ti­gung der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts geklärt (vgl. da­zu zB BVerfG 29. Mai 2012 - 1 BvR 3201/11 - Rn. 20 ff., ZIP 2012, 1876; 21. De­zem­ber 2010 - 1 BvR 3461/08 - Rn. 5 ff., CR 2011, 88; sie­he auch BAG 28. Ju­ni 2012 - 6 AZR 682/10 - Rn. 33 ff., ZIP 2012, 1927).


(1) § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG setzt Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b MERL um. Es han­delt sich um ein von die­ser Richt­li­ni­en­vor­ga­be gewähr­leis­te­tes kol­lek­ti­ves In­for­ma­ti­ons­recht der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung, nicht um ein in­di­vi­du­el­les Recht der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer (vgl. EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 38 ff., Slg. 2009, I-6653). Nach Art. 6 der Richt­li­nie 98/59/EG sor­gen die Mit­glied­staa­ten dafür, dass den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern und/oder den Ar­beit­neh­mern ad­mi­nis­tra­ti­ve und/oder ge­richt­li­che Ver­fah­ren zur Durch­set­zung der Ver­pflich­tun­gen gemäß die­ser Richt­li­nie zur Verfügung ste­hen. Aus dem Wort­laut der Be­stim­mung er­gibt sich, dass die Mit­glied­staa­ten ver­pflich­tet sind, Ver­fah­ren ein­zu­rich­ten, mit de­nen die Ein­hal­tung der von der Richt­li­nie 98/59/EG vor­ge­se­he­nen Ver­pflich­tun­gen gewähr­leis­tet wer­den kann. Da die Richt­li­nie die Ver­pflich­tung aber nicht wei­ter aus­formt,
 


- 15 -

ist die Aus­ge­stal­tung die­ser teil­har­mo­ni­sier­ten Ver­fah­ren Sa­che der Mit­glied­staa­ten. Die Ver­fah­rens­aus­ge­stal­tung darf den Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie je­doch nicht ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit iSd. Ef­fek­ti­vitäts- und Äqui­va­lenz­prin­zips neh­men (vgl. EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 33 ff. und 59 ff., aaO).


(2) Durch die Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on ist geklärt, dass die Ver­bin­dung des In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­fah­rens mit der schrift­li­chen Un­ter­rich­tung des (Ge­samt-)Be­triebs­rats nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG richt­li­ni­en­kon­form ist.


(a) Der Ent­wurf des In­ter­es­sen­aus­gleichs do­ku­men­tiert ge­genüber dem (Ge­samt-)Be­triebs­rat die Bemühun­gen des Ar­beit­ge­bers, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu­min­dest zu be­schränken (vgl. da­zu EuGH 3. März 2011 - C-235/10 bis C-239/10 - [Cla­es] Rn. 56, NZA 2011, 337; 10. Sep­tem­ber 2009 - C-44/08 - [Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to] Rn. 64, Slg. 2009, I-8163).


(b) Dem wi­der­spricht die Vor­ga­be in Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 MERL nicht, wo­nach der Ar­beit­ge­ber die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung recht­zei­tig un­ter­rich­ten muss. Der Wort­laut der Richt­li­ni­en­vor­ga­be bringt klar zum Aus­druck, dass der Ar­beit­ge­ber der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung die be­tref­fen­den Auskünf­te recht­zei­tig im Ver­lauf der Kon­sul­ta­tio­nen er­tei­len muss, da­mit die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter kon­struk­ti­ve Vor­schläge un­ter­brei­ten können (vgl. EuGH 10. Sep­tem­ber 2009 - C-44/08 - [Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to] Rn. 51, Slg. 2009, I-8163). Dar­aus folgt, dass die­se Auskünf­te im Ver­lauf und nicht un­be­dingt im Zeit­punkt der Eröff­nung der Kon­sul­ta­tio­nen zu er­tei­len sind. Der Ar­beit­ge­ber hat der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung nach dem Grund­ge­dan­ken der Richt­li­ni­en­vor­ga­be während der ge­sam­ten Kon­sul­ta­tio­nen die re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen zu ge­ben. Ei­ne fle­xi­ble Hand­ha­bung ist er­for­der­lich, weil die Auskünf­te zu un­ter­schied­li­chen Zeit­punk­ten des Kon­sul­ta­ti­ons­pro­zes­ses zur Verfügung ste­hen können. Das be­deu­tet, dass der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit und die Pflicht hat, die Auskünf­te im Lauf des Ver­fah­rens zu ver­vollständi­gen (vgl. EuGH 10. Sep­tem­ber 2009 - C-44/08 - [Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to] Rn. 52 ff., aaO). Die­ser Pro­zess kann ge­genüber dem Be­triebs­rat oder Ge­samt­be­triebs­rat des­halb un­mit­tel­bar
 


- 16 -

vor Schluss der Kon­sul­ta­ti­on nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG schrift­lich do­ku­men­tiert wer­den.


(c) Die An­nah­me ei­ner recht­lich zulässi­gen Ver­bin­dung des In­ter­es­sen­aus­gleichs­ver­fah­rens mit der In­for­ma­ti­on des (Ge­samt-)Be­triebs­rats nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ent­spricht da­mit auch dem Er­for­der­nis uni­ons­rechts­kon­for­mer Aus­le­gung (vgl. für die st. Rspr. des EuGH et­wa 5. Sep­tem­ber 2012 - C-42/11 - [Lopes Da Sil­va Jor­ge] Rn. 53 ff.; 24. Mai 2012 - C-97/11 - [Amia] Rn. 27 ff., Eu­rUP 2012, 210; 24. Ja­nu­ar 2012 - C-282/10 - [Do­m­in­guez] Rn. 23 ff., AP Richt­li­nie 2003/88/EG Nr. 7 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2003/88 Nr. 8).


b) Es kann fer­ner auf sich be­ru­hen, ob § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ge­setz­li­che Schrift­form iSv. § 126 Abs. 1 BGB ver­langt. Soll­te das zu­tref­fen, ist der Schrift­form­ver­s­toß durch die ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me des Ge­samt­be­triebs­rats in § 5 des In­ter­es­sen­aus­gleichs ge­heilt, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG erfüllt.


aa) Im Streit­fall ist we­der fest­ge­stellt noch vor­ge­tra­gen, dass der In­ter­es­sen­aus­gleich vom 15. Ok­to­ber 2009 zu­erst durch den Be­vollmäch­tig­ten des be­klag­ten In­sol­venz­ver­wal­ters un­ter­zeich­net wur­de. Dem­nach steht bis­her nicht fest, dass der Be­klag­te den Ge­samt­be­triebs­rat vor Ab­schluss des Kon­sul­ta­ti­ons­ver­fah­rens in ei­ner Wei­se un­ter­rich­te­te, die der ge­setz­li­chen Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB ent­sprach.


bb) Ei­ne Ver­let­zung des et­wai­gen ge­setz­li­chen Schrift­for­mer­for­der­nis­ses ist hier aber je­den­falls ge­heilt. Der Be­triebs­rat mach­te mit sei­ner ab­sch­ließen­den Stel­lung­nah­me deut­lich, dass er sich für aus­rei­chend un­ter­rich­tet hielt und die Zwei­wo­chen­frist des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG nicht ausschöpfen woll­te.


(1) Der Se­nat hat bis­her of­fen­ge­las­sen, ob für die Un­ter­rich­tung nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG die ge­setz­li­che Schrift­form des § 126 Abs. 1 BGB ein­zu­hal­ten ist (vgl. BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 40, EzA KSchG § 6 Nr. 4). Wei­te Tei­le des Schrift­tums neh­men an, dass sie zu wah­ren ist (so


- 17 -

v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 17 Rn. 56; ErfK/Kiel 12. Aufl. § 17 KSchG Rn. 20 und 28; APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 70; Schra­der in Schwar­ze/Ey­lert/Schra­der KSchG § 17 Rn. 52; Stahl­ha­cke/Vos­sen 10. Aufl. Rn. 1653; KR/Wei­gand 10. Aufl. § 17 KSchG Rn. 56; Thüsing/Laux/Lembke/Lembke/Ober­win­ter KSchG 2. Aufl. § 17 Rn. 82 las­sen dem­ge­genüber ei­ne Un­ter­rich­tung per Te­le­fax oder E-Mail genügen).


(2) Die Fra­ge braucht auch in die­sem Fall nicht be­ant­wor­tet zu wer­den. Es kann auf sich be­ru­hen, ob der Ver­tre­ter des In­sol­venz­ver­wal­ters den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 15. Ok­to­ber 2009 erst nach dem Vor­sit­zen­den des Ge­samt­be­triebs­rats un­ter­schrieb.


(a) Je­den­falls dann, wenn die von § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ver­lang­ten An­ga­ben ge­genüber dem (Ge­samt-)Be­triebs­rat in ei­nem schrift­li­chen, wenn auch nicht un­ter­zeich­ne­ten Text do­ku­men­tiert wur­den, genügt die ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me des (Ge­samt-)Be­triebs­rats, um ei­nen even­tu­el­len Schrift­form­ver­s­toß zu hei­len (wei­ter ge­hend LAG Hamm 6. Ju­ni 1986 - 16 Sa 2188/86 - LA­GE KSchG § 17 Nr. 2; Ha­Ko/Pfeif­fer 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 54; KR/Wei­gand 10. Aufl. § 17 KSchG Rn. 65, die ei­ne münd­li­che Un­ter­rich­tung bei ab­sch­ließen­der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats für aus­rei­chend hal­ten; of­fen­ge­las­sen von APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 76). Dafür spricht der Zweck des Un­ter­rich­tungs­er­for­der­nis­ses. Die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung soll kon­struk­ti­ve Vor­schläge un­ter­brei­ten können, um die Mas­sen­ent­las­sung zu ver­hin­dern oder ein­zu­schränken (vgl. zu Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b MERL EuGH 10. Sep­tem­ber 2009 - C-44/08 - [Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to] Rn. 51 und 64, Slg. 2009, I-8163). Bringt das Gre­mi­um, dem die An­ga­ben nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG in ei­nem schrift­lich ab­ge­fass­ten Text deut­lich vor Au­gen geführt wur­den, selbst zum Aus­druck, dass es sich für aus­rei­chend un­ter­rich­tet hält, drückt es da­mit zu­gleich aus, dass es kei­ne wei­te­ren Vor­schläge un­ter­brei­ten kann oder will (vgl. BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 23, EzA KSchG § 17 Nr. 25). Die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung will in ei­nem sol­chen Fall ge­ra­de nicht die Zwei­wo­chen­frist des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG ausschöpfen.



- 18 -

(b) Durch die Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on ist geklärt, dass ei­ne sol­che Hei­lungsmöglich­keit durch ei­ne ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung der von Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b MERL vor­ge­ge­be­nen Pflicht zur schrift­li­chen Mit­tei­lung genügt. Wie be­reits aus­geführt, gewähr­leis­tet die Richt­li­ni­en­vor­ga­be ein kol­lek­ti­ves In­for­ma­ti­ons­recht der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung, kein in­di­vi­du­el­les Recht der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer (vgl. EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 38 ff., Slg. 2009, I-6653). Die Aus­ge­stal­tung des Ver­fah­rens zur Durch­set­zung der Ver­pflich­tun­gen des Ar­beit­ge­bers ist nach Art. 6 MERL Sa­che der Mit­glied­staa­ten. Die Ver­fah­rens­aus­ge­stal­tung darf aber nicht da­zu führen, dass der Richt­li­nie ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit ge­nom­men wird (vgl. EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 33 ff. und 59 ff., aaO). Dem sog. ef­fet uti­le ist nach dem Zweck der Richt­li­ni­en­vor­ga­be je­den­falls bei ei­nem schrift­lich ab­ge­fass­ten, wenn auch nicht un­ter­schrie­be­nen Un­ter­rich­tungs­text genügt. Führt die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung oh­ne ein­schränken­de oder wei­terführen­de Zusätze selbst aus, sie sei aus­rei­chend un­ter­rich­tet, will sie kei­ne wei­te­ren Vor­schläge un­ter­brei­ten, um die Mas­sen­ent­las­sung ab­zu­wen­den oder zu be­schränken (vgl. zum Zweck von Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b MERL EuGH 10. Sep­tem­ber 2009 - C-44/08 - [Aka­van Eri­ty­isa­lo­jen Kes­kus­liit­to] Rn. 51, Slg. 2009, I-8163; zu der Hei­lung ei­ner an­de­ren im Richt­li­ni­en­recht verbürg­ten Schrift­form [für Kre­dit­verträge] auch BGH 6. De­zem­ber 2005 - XI ZR 139/05 - Rn. 29 ff., BGHZ 165, 213). Die Hei­lung ei­nes et­wai­gen Schrift­form­ver­s­toßes ver­rin­gert die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, die Art. 2 Abs. 3 Un­terabs. 1 Buchst. b MERL gewähr­leis­tet, un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen nicht (vgl. zu der nöti­gen Auf­recht­er­hal­tung des Pflich­ten­ni­veaus EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 65, aaO).


3. Der Be­klag­te wur­de auch sei­ner Pflicht ge­genüber der Agen­tur für Ar­beit aus § 17 Abs. 3 Satz 1 KSchG ge­recht, in­dem er der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 15. Ok­to­ber 2009 beifügte. Die Agen­tur für Ar­beit konn­te dem In­ter­es­sen­aus­gleich, der den An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 KSchG ent­sprach, die ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung des Ge­samt­be­triebs­rats nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG ent­neh­men. Der
 


- 19 -

Ge­samt­be­triebs­rat hat­te mit § 5 des In­ter­es­sen­aus­gleichs deut­lich ge­macht, dass er an­nahm, der Be­klag­te ha­be sei­ne Pflich­ten aus §§ 111, 112 Be­trVG und § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG erfüllt. Dar­aus konn­te die Agen­tur für Ar­beit er­se­hen, dass ein et­wai­ger Schrift­form­ver­s­toß je­den­falls durch die ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me des Ge­samt­be­triebs­rats ge­heilt war. Mit die­ser Stel­lung­nah­me be­leg­te der Ge­samt­be­triebs­rat zu­gleich, dass Kündi­gun­gen in dem aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich er­sicht­li­chen Um­fang auch nach sei­ner Auf­fas­sung un­ver­meid­lich wa­ren und so­zia­le Maßnah­men be­ra­ten wor­den wa­ren (vgl. BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 45 mwN, EzA KSchG § 6 Nr. 4).

D. Die drei­mo­na­ti­ge Kündi­gungs­frist des § 113 Satz 2 In­sO ist ein­ge­hal­ten. Die der Kläge­rin am 17. Ok­to­ber 2009 zu­ge­gan­ge­ne Kündi­gung wirk­te zum 31. Ja­nu­ar 2010.

E. Da die Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis zum 31. Ja­nu­ar 2010 auflöste, steht der Kläge­rin kei­ne Vergütung für Fe­bru­ar und März 2010 zu.


F. Die Kläge­rin hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Fi­scher­mei­er 

Gall­ner 

Spel­ge

Schäfer­kord 

Rei­ner Koch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 155/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880