Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Mitbestimmung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 TaBV 8/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 18.06.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Elmshorn
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 TaBV 8/08
2 BV 89 d/07 ArbG Elms­horn
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 18.06.2008

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Be­schluss

Im Na­men des Vol­kes

Im Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten pp.

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die Anhörung der Be­tei­lig­ten am 18.06.2008 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... als Bei­sit­ze­rin

b e s c h l o s s e n:

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin (Be­tei­lig­ten zu 1) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 6.12.2007 – 2 BV 50 d/07 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss können die Be­tei­lig­ten durch Ein­rei­chung ei­ner Rechts­be­schwer­de­schrift bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt in 99084 Er­furt, Hu­go-Preuß-Platz 1,

Te­le­fax: (0361) 26 36 - 20 00,

Rechts­be­schwer­de ein­le­gen.

 

- 2 -

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss

bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen sein.

Der Rechts­be­schwer­deführer muss die Rechts­be­schwer­de be­gründen. Die Rechts­be­schwer­de­be­gründung ist, so­fern sie nicht be­reits in der Rechts­be­schwer­de­schrift ent­hal­ten ist, in ei­nem Schrift­satz bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen. Die Frist für die Rechts­be­schwer­de­be­gründung beträgt

zwei Mo­na­te.

Die Fris­ten für die Ein­le­gung und die Be­gründung der Rechts­be­schwer­de be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss den Be­schluss be­zeich­nen, ge­gen den die Rechts­be­schwer­de ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­sen Be­schluss Rechts­be­schwer­de ein­ge­legt wer­de.

Der Rechts­be­schwer­de­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses bei­gefügt wer­den.

Die Rechts­be­schwer­de und ih­re Be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments genügt, wenn es für die Be­ar­bei­tung durch das Ge­richt ge­eig­net ist. Schriftsätze können da­zu über ei­ne ge­si­cher­te Ver­bin­dung in den elek­tro­ni­schen Ge­richts­brief­kas­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein­ge­legt wer­den. Die er­for­der­li­che Zu­gangs- und Über­tra­gungs­soft­ware kann li­zenz­kos­ten­frei über die In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts (www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de) her­un­ter­ge­la­den wer­den. Das Do­ku­ment ist mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz zu ver­se­hen. Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts (s.o.) so­wie un­ter www.egvp.de.

(Rechts­mit­tel­schrif­ten, Rechts­mit­tel­be­gründungs­schrif­ten und wech­sel­sei­ti­ge Schriftsätze im Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt sind in sie­ben­fa­cher - für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re - Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen).

 

- 3 -

Gründe

I.

Die Par­tei­en strei­ten im Be­schwer­de­ver­fah­ren über die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung von vier­zehn Leih­ar­beit­neh­mern.

Die an­trag­stel­len­de Ar­beit­ge­be­rin (im Fol­gen­den: P.) be­treibt ein Un­ter­neh­men des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs. Sie ist ein Kon­zern­un­ter­neh­men der V.-AG. Zwi­schen der V.-AG und der P. be­steht ein Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag.

Toch­ter­un­ter­neh­men der P. ist die Fir­ma G. GmbH. Die­se be­fasst sich eben­falls mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr, hat kei­ne ei­ge­ne Be­triebsstätte. P. und G. GmbH führen ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb. Die V.-AG hat ein wei­te­res Toch­ter­un­ter­neh­men, die H. mit be­schränk­ter Haf­tung (im Fol­gen­den H.). Die­se wur­de am 21.12.2006 ins Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen. Ge­gen­stand ih­res Un­ter­neh­mens ist nach der HB-Ein­tra­gung:

„Der Be­trieb ei­nes Un­ter­neh­mens der Per­so­nen­beförde­rung in al­len der Ge­sell­schaft von den Behörden er­laub­ten For­men (ins­be­son­de­re Li­ni­en- und Ge­le­gen­heits­ver­kehr), die Ver­mitt­lung von Beförde­rungs­an­ge­bo­ten so­wie die ge­werb­li­che Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern nebst al­len die­sem Zweck die­nen­den Geschäften.“

(Bl. 20 d. A.).

Herr P. ist Geschäftsführer der H., der P. und gleich­zei­tig ver­tre­tungs­be­rech­tig­tes Vor­stands­mit­glied der V. -AG. Die H. verfügt über kei­ne ei­ge­nen Be­triebs­mit­tel. Un­ge­ach­tet der Ein­tra­gung im Han­dels­re­gis­ter ist sie aus­sch­ließlich im Be­reich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung tätig. Sie ist der­zeit Ver­trags­ar­beit­ge­be­rin von ca. 70 an die P./G. GmbH ver­lie­he­nen be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern und von ca. wei­te­ren 70 an die V.-AG ver­lie­he­nen be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern. Zwi­schen der H. und der Kon­zern­mut­ter V.-AG be­steht eben­falls ein Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag (An­la­ge A 5 – Bl. 40 ff. d. A.). Die H. hat ab­ge­se­hen von den ver­lie-

 

- 4 -

he­nen Ar­beit­neh­mern kein ei­ge­nes Per­so­nal. Die Be­ar­bei­tung von Ver­wal­tungstätig­kei­ten so­wie die Per­so­nal­wirt­schaft wur­den per Geschäfts­be­sor­gungs­ver­trag der Kon­zern­mut­ter V.-AG ge­gen Zah­lung ei­ner pau­scha­len Vergütung von mo­nat­lich 5 % der an­fal­len­den Ge­samt­lohn­kos­ten pro zu be­treu­en­dem Mit­ar­bei­ter über­tra­gen (An­la­ge A 6 – Bl. 45 ff. d. A.). Die H. verfügt über kei­ne Er­laub­nis zur Per­so­nalüber­las­sung. Sie ist be­an­tragt, aber – bis­her – nicht er­teilt.

Um Per­so­nal­kos­ten zu re­du­zie­ren ent­schloss sich die An­trag­stel­le­rin, die P., neue Mit­ar­bei­ter künf­tig nicht mehr selbst oder über ihr Toch­ter­un­ter­neh­men G. GmbH ein­zu­stel­len, die­se viel­mehr von ih­rer Schwes­ter, der Per­so­nalüber­las­sungs­ge­sell­schaft H. aus­zu­lei­hen. Sie schloss mit der H. ei­nen „Rah­men­ver­trag zur kon­zern­in­ter­nen Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern“, nämlich Kraf­tom­ni­bus­fah­rern. Als Vergütung für die Ar­beit­neh­merüber­las­sung wur­de in § 2 die Zah­lung der je­weils an­fal­len­den Ge­samt­lohn­kos­ten die­ser Ar­beit­neh­mer zuzüglich ei­ner 5 %igen Ver­wal­tungs­pau­scha­le ver­ein­bart. Die P. wur­de darüber hin­aus in § 4 die­ses Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges un­ter an­de­rem ermäch­tigt, dis­zi­pli­na­ri­sche Maßnah­men, ins­be­son­de­re Er­mah­nun­gen, Ab­mah­nun­gen und Kündi­gun­gen ge­genüber den Ar­beit­neh­mern im Na­men der H. zu erklären. Die Über­las­sung der ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer er­folgt gemäß § 6 des Rah­men­ver­tra­ges je­weils un­be­fris­tet (An­la­ge A 4 – Bl. 36 – 39 d. A.).

Die Ein­stel­lungs- und Aus­wahl­gespräche mit et­wai­gen bei der H. mit Ein­satz­be­reich P./G. GmbH ein­zu­stel­len­den Ar­beit­neh­mern führt die P..

Die H. schließt gleich lau­ten­de, je­weils sach­grund­los zeit­lich auf ma­xi­mal zwei Jah­re be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit ih­ren Leih­ar­beit­neh­mern. Es han­delt sich um voll­zeit­beschäftig­te Bus­fah­rer, die im Li­ni­en­dienst und im Schicht­be­trieb die glei­chen Diens­te wie die Stamm­be­leg­schaft der P./ G. GmbH ver­rich­ten. De­ren Ar­beits­verhält­nis rich­tet sich nach dem all­ge­mein­ver­bind­li­chen MTV für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer/in­nen des pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­bes in Schles­wig-Hol­stein in der je­weils gülti­gen Fas­sung. Die Ent­loh­nung rich­tet sich nach dem Lohn­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des Om­ni­bus­ge­wer­bes in Schles­wig-Hol­stein (SH- OVN, An­la­ge BK 1 – Bl. 138 ff d.A.).

 

- 5 -

Die P. zahlt über Ta­rif. Sie gewährt ih­ren Mit­ar­bei­tern u.a. – kürz­bar nach Fehl­ta­gen - bei ei­ner An­we­sen­heits­quo­te von 100% ei­ne „Ak­tiv­prämie“ von 133,00 EUR brut­to mo­nat­lich (An­la­ge BK 2 bis BK 4 – Bl.144 – 159 d. A.). Ver­gleich­ba­re Ansprüche exis­tie­ren we­der bei der H. noch bei der G. GmbH. Fer­ner zahlt die P. ih­ren Ar­beit­neh­mern jähr­lich 820,00 EUR, ma­xi­mal 1/2 Ge­halt Ur­laubs­geld, während die H. und die G. mbH ein ta­rif­li­ches Ur­laubs­geld von 15,00 EUR pro Ur­laubs­tag gewähren. Das Weih­nachts­geld beläuft sich bei der P. auf 1800,00 EUR p.a. zzgl. 16,00 EUR pro Jahr der Be­triebs­zu­gehörig­keit. Das von H. und G. GmbH ge­schul­de­te ta­rif­li­che Weih­nachts­geld beträgt 524,00 EUR. Darüber hin­aus exis­tie­ren wei­te­re Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen bei der P., die auf H.-Mit­ar­bei­ter kei­ne An­wen­dung fin­den. Hin­sicht­lich der De­tails wird auf den Schrift­satz der Ar­beit­ge­be­rin vom 13.06.2008 nebst den bei­gefügten An­la­gen BK 1 – BK 10 ver­wie­sen (Bl.138 – Bl. 172 d.A.).

Seit dem 01.04.2007 strei­ten sich die Be­tei­lig­ten in ei­ner Viel­zahl von Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren über die Er­tei­lung der Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur be­fris­te­ten Ein­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern der H.. Streit­ge­gen­stand ist vor­lie­gend die be­fris­te­te Ein­stel­lung von vier­zehn von der H. ent­lie­he­nen Bus­fah­rern. Drei­zehn von ih­nen wa­ren bis­lang bei der G. GmbH sach­grund­los be­fris­tet als Bus­fah­rer an­ge­stellt. Sie soll­ten ab dem 01.04.2007 von der H. ein­ge­stellt und von dort an den Be­trieb der P./G. GmbH aus­ge­lie­hen wer­den. Nach ei­ner ers­ten Anhörung ver­wei­ger­te der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur be­an­trag­ten Ein­stel­lung die­ser Per­so­nen als Leih­ar­beit­neh­mer. Durch - nicht rechts­kräfti­gen - Be­schluss vom 30.8.2007 (2 BV 6 d/07) hat das Ar­beits­ge­richt Elms­horn den An­trag auf Er­set­zung der Zu­stim­mung zurück­ge­wie­sen. Das Be­schwer­de­ver­fah­ren da­zu wird un­ter dem Az. 4 TaBV 38/07 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein geführt und ist noch nicht ent­schie­den. Ein Schwer­punkt des dor­ti­gen Ver­fah­rens ist vor al­lem, ob der Be­triebs­rat um­fas­send in­for­miert wur­de.

Die Ar­beit­neh­mer sind im Ein­verständ­nis mit dem Be­triebs­rat vorläufig gem. § 100 Be­trVG beschäftigt.

Be­reits vor der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts hat die Ar­beit­ge­be­rin mit Schrei­ben vom 25.6.2007 (Bl. 4 – 6 d.A.) er­neut die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung die­ser vier­zehn Per­so­nen be­an­tragt und wei­te­re An­ga­ben ge­macht, die in dem

 

- 6 -

un­ter dem Az. 2 BV 6 d/07 geführ­ten Ver­fah­ren (beim LAG: 4 TaBV 38/07) noch fehl­ten. Nach Verlänge­rung der ge­setz­li­chen Stel­lung­nah­me­frist brach­te der Be­triebs­rat er­neut in­ner­halb der verlänger­ten Frist mit Schrei­ben vom 12.7.2007 vor, nicht aus­rei­chend un­ter­rich­tet zu sein. Dem Be­triebs­rat la­gen zu die­sem Zeit­punkt das Ar­beits­ver­trags­mus­ter, der Rah­men­ver­trag zur kon­zern­in­ter­nen Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern, der Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag, der Geschäfts­be­sor­gungs­ver­trag so­wie der Han­dels­re­gis­ter­aus­zug be­reits vor. Er rügte die Nicht­vor­la­ge der Über­las­sungs­er­laub­nis und ver­wei­ger­te gleich­zei­tig die Zu­stim­mung u.a. un­ter Hin­weis auf das Gleich­be­hand­lungs­ge­bot, ent­ste­hen­de Nach­tei­le für al­le Ar­beit­neh­mer so­wie de­tail­lier­te schriftsätz­li­che Ausführun­gen sei­nes Be­vollmäch­tig­ten vom 7.5.2007 im Vor­pro­zess (An­la­ge A 2 – Bl. 7 d.A.). Dar­auf­hin lei­te­te die P. mit Schrift­satz vom 26.07.2007 das vor­lie­gen­de Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein.

Das Ar­beits­ge­richt hat die­sen An­trag mit Be­schluss vom 06.12.2007 zurück­ge­wie­sen. Aus­ge­hend vom Vor­lie­gen nicht ge­werbsmäßiger und da­mit nicht er­laub­nis­pflich­ti­ger Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­jah­te es ei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 3 Be­trVG. Der in Teil­zeit beschäftig­te Ar­beit­neh­mer R. er­lei­de durch die Ein­stel­lun­gen ei­nen Nach­teil im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 3 Be­trVG, da er durch die Ein­stel­lun­gen der Leih­ar­beit­neh­mer trotz Auf­sto­ckungs­ver­lan­gen sei­ne Ar­beits­zeit nicht auf Voll­zeit ha­be erhöhen können. Hin­sicht­lich der erst­in­stanz­li­chen Anträge so­wie der Ein­zel­hei­ten des Be­schlus­ses wird zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen auf die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 06.12.2007 Be­zug ge­nom­men.

Zwi­schen­zeit­lich hat der Ar­beit­neh­mer R. ei­nen Voll­zeit­ar­beits­ver­trag er­hal­ten.

Ge­gen den der Ar­beit­ge­be­rin am 18. Ja­nu­ar 2008 zu­ge­stell­ten Be­schluss leg­te sie am 14.02.2008 Be­schwer­de ein, die nach Frist­verlänge­rung in­ner­halb der verlänger­ten Frist be­gründet wur­de. Sie ver­weist zunächst dar­auf, dass der Mit­ar­bei­ter R. seit dem 01.04.2008 ei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung hat, so dass in­so­weit ein et­wai­ger Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund nicht mehr vor­lie­ge. Im Übri­gen ergänzt und ver­tieft sie ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Der Be­triebs­rat sei hin­rei­chend un­ter­rich­tet wor­den. Zu­dem lie­ge ei­ne kon­zern­in­ter­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung im Sin­ne des § 1 Abs. 3 Ziff. 2 AÜG vor, so dass das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz weit­ge­hend

 

- 7 -

un­an­wend­bar sei. Auch be­trei­be die H. kei­ne er­laub­nis­pflich­ti­ge ge­werbsmäßige Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG sei da­her nicht ge­ge­ben. Die H., und nur auf die­se sei ab­zu­stel­len, han­de­le we­der mit un­mit­tel­ba­rer noch mit mit­tel­ba­rer Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht. Sie ar­bei­te kos­ten­neu­tral. Auf ei­ne et­wai­ge Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht der Mut­ter­ge­sell­schaft V.-AG sei eben­so we­nig ab­zu­stel­len, wie auf ei­ne Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht der Ar­beit­ge­be­rin P.. Ein Ver­s­toß ge­gen das Gleich­be­hand­lungs­ge­bot lie­ge nicht vor, da die Stamm­be­leg­schaft und die Leih­ar­beit­neh­mer bei un­ter­schied­li­chen Ar­beit­ge­bern an­ge­stellt wären. Außer­dem er­ge­be sich aus dem Grund­satz des „equal pay“ auch kein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 3 Be­trVG. Nach­tei­le der P.-Be­leg­schaft, die ein Recht zur Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­mer auslösen könn­ten, sei­en nicht er­sicht­lich. Auch ein Ver­s­toß ge­gen § 14 Abs. 2 Tz­B­fG lie­ge nicht vor. Die An­trag­stel­le­rin und die H. sei­en un­ter­schied­li­che Ar­beit­ge­ber.

Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 6.12.2007 – 2 BV 50 d/07 – ab­zuändern und

die ver­wei­ger­te Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners zur Ein­stel­lung fol­gen­der Mit­ar­bei­ter zu er­set­zen:

1. E. B.
2. R. F.
3. A. H.
4. A. K.
5. C. K.
6. I. K.
7. V. C.
8. A. M.
9. C. M.
10. A. P.
11. W. P.
12. J. S.
13. N. W.
14. T. Y.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

 

- 8 -

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen,

hilfs­wei­se,

die Rechts­be­schwer­de we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen.

Sei­nes Er­ach­tens verstößt die Ein­stel­lung der vier­zehn von der H. ent­lie­he­nen Ar­beit­neh­mer ge­gen ein Ge­setz, da die H. ent­ge­gen § 1 AÜG oh­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis ge­werbsmäßige Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­trei­be. Ih­re Tätig­keit sei un­mit­tel­bar, min­des­tens je­doch mit­tel­bar von Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht ge­prägt, auch wenn sie selbst aus der Beschäfti­gung der Leih­ar­beit­neh­mer mögli­cher­wei­se der­zeit kei­ne Ge­win­ne er­zie­le. Die Ge­werbsmäßig­keit er­ge­be sich be­reits aus den im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­ge­nen Ge­genständen des Un­ter­neh­mens. Fer­ner sei auf­grund des Kon­zern­ver­bun­des vor al­len Din­gen auch an­ge­sichts der Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­verträge auf die Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht des Kon­zerns ab¬zu­stel­len. Das gel­te um­so mehr, als die H. nur ein „Pa­pier­ti­ger“ sei, oh­ne jeg­li­ches ei­ge­nes Per­so­nal und oh­ne jeg­li­che ei­ge­nen Be­triebs­mit­tel. Je­den­falls stel­le die vom Kon­zern gewähl­te und von der Mut­ter im Zu­sam­men­wir­ken mit der P. über die H. ge­steu­er­te Vor­ge­hens­wei­se ein recht­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten un­ter Ver­s­toß ge­gen § 242 BGB dar. Das sei eben­falls ein Ge­set­zes­ver­s­toß und da­mit ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG. Außer­dem ver­s­toße die Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­mer ge­gen den Grund­satz des „equal pay“ und die ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen des MTV. Das könne un­ter an­de­rem ih­rer zur Ak­te ge­reich­ten Ta­bel­le über die Ent­gelt­un­ter­schie­de ent­nom­men wer­den (An­la­ge AG 2 und 2 – Bl. 130 f. d. A.). Zu­dem befürch­te der Be­triebs­rat Nach­tei­le für die im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, wie im Ein­zel­nen im Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ge­nannt.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen, ins­be­son­de­re auch auf das Pro­to­koll der Ver­hand­lung vom 18.06.2008 ver­wie­sen.

II.

 

- 9 -

A) Die Be­schwer­de ist zulässig.

1. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der verlänger­ten Be­schwer­de­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den.

2. Der Zulässig­keit des vor­lie­gen­den Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­rens steht auch nicht ent­ge­gen, dass par­al­lel für die­se vier­zehn Ar­beit­neh­mer ein Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren zum Az. 4 TaBV 38/07 geführt wird, wel­ches noch nicht ab­ge­schlos­sen ist. Der Ar­beit­ge­ber ist nicht ge­hin­dert, noch während des Laufs des ge­richt­li­chen Ver­fah­rens über die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats für die­sel­be Stel­le mit ei­nem neu­en Be­set­zungs­vor­gang nach § 99 Abs. 1 Be­trVG zu be­gin­nen. Bei dem An­trag auf ge­richt­li­che Er­set­zung der aber­mals ver­wei­ger­ten Zu­stim­mung han­delt es sich trotz der Iden­tität des Be­wer­bers um ei­nen pro­zes­su­al ei­genständi­gen Ver­fah­rens­ge­gen­stand (BAG vom 28.02.2006- 1 ABR 1/05 – zi­tiert nach JU-RIS). Der ma­te­ri­ell­recht­li­chen und pro­zes­sua­len Ei­genständig­keit ei­nes neu­er­li­chen Zu­stim­mungs- und Zu­stim­mungs­er­set­zungs­er­su­chens steht nicht ent­ge­gen, dass der Ar­beit­ge­ber auf die­se Wei­se in die La­ge ver­setzt wird, mit Hil­fe im­mer neu­er Ge­su­che an den Be­triebs­rat ei­ge­ne frühe­re Feh­ler zu ver­mei­den (BAG a.a.O). Die Gren­zen des Rechts­miss­brauchs sind vor­lie­gend in­so­weit kei­nes­wegs er­reicht. Die Ar­beit­ge­be­rin P. hat nach dem ers­ten Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren dem Be­triebs­rat zur In­for­ma­ti­on wei­te­re um­fas­sen­de Un­ter­la­gen zur Verfügung ge­stellt. Sie hat die­ses Zu­stim­mungs­ver­fah­ren ge­ra­de noch­mals ein­ge­lei­tet, um et­wai­ge frühe­re In­for­ma­ti­ons­feh­ler aus­zu­glei­chen. Das ist ihr nicht ver­wehrt.

B) Die Be­schwer­de ist je­doch un­be­gründet. Die ver­wei­ger­te Zu­stim­mung ist nicht nach § 99 Abs. 4 Be­trVG zu er­set­zen. Das Ar­beits­ge­richt hat die Er­set­zung der Zu­stim­mung zu den Ein­stel­lun­gen der vier­zehn im An­trag im Ein­zel­nen be­nann­ten von der H. ent­lie­he­nen Ar­beit­neh­mer im Er­geb­nis zu Recht ver­wei­gert. In der Be­grün¬dung folgt die Kam­mer dem Ar­beits­ge­richt al­ler­dings im We­sent­li­chen nicht.

1. Der Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag schei­tert ent­ge­gen der An­sicht des Be­triebs­rats nicht be­reits dar­an, dass ei­ne un­vollständi­ge Un­ter­rich­tung im Sin­ne des § 99 Abs. 1 Be­trVG vor­liegt. Der Be­triebs­rat ist in die­sen per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten vor

 

- 10 -

der Über­nah­me der je­wei­li­gen Leih­ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 14 Abs. 3 S. 1 AÜG hin­rei­chend un­ter­rich­tet wor­den. Ihm sind die Beschäfti­gungs­kon­di­tio­nen, die Beschäfti­gungs­dau­er, die per­so­nel­len Ein­zel­da­ten eben­so be­kannt­ge­ge­ben wor­den wie die wech­sel­sei­ti­gen ver­trag­li­chen Wei­sungs­be­fug­nis­se und kon­zern­be­zo­ge­nen Abhängig­keits­verhält­nis­se. Die Wo­chen­frist ist durch die Anhörung vom 25.06.2007 in-fol­ge der in­halt­lich ins­ge­samt genügen­den Un­ter­rich­tung in Gang ge­setzt wor­den.

2. Den Ausführun­gen des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils zur Zulässig­keit der Frist­verlänge­rung zur Stel­lung­nah­me und de­ren Ein­hal­tung un­ter II. Ziff. 1. ist nichts hin­zu­zufügen. Ih­nen folgt die Be­schwer­de­kam­mer. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats gilt nicht nach § 99 Abs. 3 S. 2 Be­trVG als be­reits er­teilt. Der Be­triebs­rat hat in sei­nem Schrei­ben vom 12.07.2007 form- und frist­ge­recht und in in­halt­lich zu be­ach­ten­der Wei­se Ver­wei­ge­rungs­gründe vor­ge­bracht, die sich den Gründen des § 99 Abs. 2 Ziff. 1, Ziff. 3 und Ziff. 4 Be­trVG ob­jek­tiv zu­ord­nen las­sen. Das gilt auch, so­weit er auf die schriftsätz­li­chen Ausführun­gen sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ver­weist. Der Be­triebs­rat hat ge­nau ein­ge­grenzt, auf wel­chen Schrift­satz und wel­che in­halt­li­chen Ausführun­gen er Be­zug nimmt.

3. Es liegt ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Abs. 2 Be­trVG vor. Die Ein­stel­lung der vier­zehn im An­trag be­nann­ten Leih­ar­beit­neh­mer verstößt ge­gen ein Ge­setz im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG, da sie ge­gen § 1 Abs. 1 S. 1 AÜG verstößt. Die H. be­treibt ei­ne er­laub­nis­pflich­ti­ge ge­werbsmäßige Ar­beit­neh­merüber­las­sung, oh­ne hierfür die Er­laub­nis zu be­sit­zen. Gleich­zei­tig er­gibt sich ein Ge­set­zes­ver­s­toß im Sin­ne des § 99 Abs. 1 Ziff. 1 Be­trVG aus § 242 BGB, da die von der Ar­beit­ge­be­rin P., der Ent­lei­he­rin H. so­wie der Kon­zern­mut­ter V.-AG gewähl­te recht­li­che Vor­ge­hens­wei­se zur Beschäfti­gung von Leih­ar­beit­neh­mern im Kon­zern über ih­re aus­sch­ließlich kon­zern­in­tern und nicht am Markt agie­ren­de so­wie le­dig­lich in Pa­pier­form exis­tie­ren­de kon­zern­an­gehöri­ge Per­so­nalüber­las­sung­s­toch­ter ge­gen das Um­ge­hungs­ver­bot verstößt. Die Kon­struk­ti­on ist dar­auf ge­rich­tet, durch die ge­ziel­te Wahl kon­zern­in­ter­ner Or­ga­ni­sa­ti­ons­for­men oh­ne Ände­rung der be­trieb­li­chen Abläufe und oh­ne Ände­rung der ar­beit­ge­ber­recht­li­chen Wei­sungs­be­fug­nis­se über die Zwi­schen­schal­tung ei­ner „künst­li­chen“ kon­zern­in­ter­nen Per­so­nalüber­las­sungs­ge­sell­schaft die An­wend­bar­keit des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes her­bei­zuführen, um da­durch in ih­rem Un­ter­neh­men, vor al­lem bei der P./G. GmbH mit glei­chen Tätig-

 

- 11 -

kei­ten beschäftig­te Ar­beit­neh­mer vergütungsmäßig un­gleich be­han­deln zu dürfen. Das ist un­zulässig, da rechts­miss­bräuch­lich und führt eben­falls zu ei­nem Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Be­triebs­rats nach § 99 Abs. 2 Ziff.1 Be­trVG.

3. 1. Die Ein­stel­lung der vier­zehn von der H. zu über­las­sen­den Ar­beit­neh­mer verstößt ge­gen § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG. Die H. han­delt oh­ne ei­ne hier­zu nach dem Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz er­for­der­li­che Über­las­sungs­er­laub­nis. Aus die­sem Grun­de hat der Be­triebs­rat ein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht gem. § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG.

a) Die H. be­treibt Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Sie will der Ar­beit­ge­be­rin P. auf der Grund­la­ge ei­ner ent­spre­chen­den Ab­re­de, des Rah­men­ver­tra­ges zur kon­zern­in­ter­nen Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern, die Ar­beits­kraft von vier­zehn bei ihr an­ge­stell­ter bzw. an­zu­stel­len­der Ar­beit­neh­mer als Bus­fah­rer zur Verfügung stel­len, da­mit die­se bei der P. nach de­ren Wei­sun­gen Ar­beits­leis­tun­gen er­brin­gen können. Die Ar­beit­neh­merüber­las­sung ist ihr Un­ter­neh­mens­ge­gen­stand. Das lässt sich be­reits aus den Ein­tra­gun­gen im Han­dels­re­gis­ter ent­neh­men.

b) Ent­ge­gen der An­sicht der Ar­beit­ge­be­rin P. ist das AÜG vor­lie­gend an­wend­bar. Die ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen zwi­schen der H. und der P. so­wie die Ein­stel­lung der streit­be­fan­ge­nen Leih­ar­beit­neh­mer erfüllen nicht die Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 3 Ziff. 2 AÜG. Da­nach ist das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz dann auf die Ar­beit­neh­merüber­las­sung zwi­schen Kon­zern­un­ter­neh­men nicht an­zu­wen­den, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beit vorüber­ge­hend nicht bei sei­nem Ar­beit­ge­ber leis­tet. Ei­ne vorüber­ge­hen­de Ar­beit­neh­merüber­las­sung zwi­schen Kon­zern­un­ter­neh­men liegt hier je­doch nicht vor.

aa) Zweck der Vor­schrift des § 1 Abs. 3 Ziff. 2 AÜG ist, das AÜG dann außer An­wen­dung zu las­sen, wenn von ei­nem Aus­tausch von Ar­beit­neh­mern nur der in­ter­ne Ar­beits­markt des Kon­zerns be­trof­fen und so­mit der so­zia­le Schutz der Leih­ar­beit­neh­mer nicht gefähr­det ist (Thüsing, Kom­men­tar zum AÜG, Rz. 185 zu § 1; Schüen/Ha­mann, Komm. zum AÜG, 3. Aufl., Rz. 529 zu § 1). Al­ler­dings darf die kon­zern­in­ter­ne Über­las­sung nur vorüber­ge­hen­der Na­tur sein. Da­bei be­zieht sich „vorüber­ge­hend“ auf das Nichttätig­wer­den beim Ver­trags­ar­beit­ge­ber (Schüren/Ha­mann, Rz. 552

 

- 12 -

zu § 1 AÜG). Dem­ent­spre­chend muss be­reits zum Zeit­punkt der Über­las­sung fest­ste­hen, dass der Ar­beit­neh­mer in sein ursprüng­li­ches Un­ter­neh­men zurück­keh­ren und nicht et­wa endgültig aus die­sem Un­ter­neh­men aus­schei­den soll (Thüsing/Waas, AÜG Rz. 194 zu § 1 m. w. N.; Schüren/Ha­mann, AÜG Rz. 553 zu § 1). Für die An­wen­dung von § 1 Abs. 3 Nr. 2 AÜG muss nicht die Über­las­sung vorüber­ge­hend sein, son­dern die Tätig­keit außer­halb des Ar­beit­ge­ber­un­ter­neh­mens. Das Kon­zern­pri­vi­leg fin­det da­her kei­ne An­wen­dung, wenn der Ar­beit­neh­mer nach der vorüber­ge­hen­den Über­las­sung an ein Kon­zern­un­ter­neh­men nicht mehr in ei­nem Be­trieb sei­nes Ar­beit­ge­bers tätig ist, son­dern an­sch­ließend an wei­te­re kon­zern­zu­gehöri­ge Ent­lei­her­un­ter­neh­men über­las­sen wer­den soll. Da­her fal­len rei­ne kon­zern­an­gehöri­ge Per­so­nalführungs­ge­sell­schaf­ten, de­ren Zweck die Ein­stel­lung und Beschäfti­gung von Ar­beit­neh­mern ist, die dann dau­er­haft zu an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men ent­sandt wer­den sol­len, nicht un­ter Abs. 3 Nr. 2, son­dern un­ter­lie­gen den Be­stim­mun­gen des AÜG (Bo­em­ke/Lembke, Komm. zum AÜG, 2. Aufl., Rz. 202 zu § 1 m. w. N.). Fehlt es zu Be­ginn der Über­las­sung an ei­nem Rück­kehr­recht, fehlt es im­mer an dem Merk­mal ei­ner „vorüber­ge­hen­den“ Ar­beit­neh­merüber­las­sung (Ul­ber, Komm. zum AÜG, 3. Aufl., Rz. 253 zu § 1, m. w. N.).

bb) Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend je­doch nicht erfüllt. Die H. überlässt der Ar­beit­ge­be­rin P. nicht nur - qua­si aus­hilfs­wei­se - bei ihr an­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer zum vorüber­ge­hen­den Ein­satz. Die Ar­beit­neh­mer wer­den ge­ra­de zum Zwe­cke des Ein­sat­zes bei der P./G. GmbH von der H. ein­ge­stellt. Sie können auch gar nicht bei ih­rer Ar­beit­ge­be­rin H. tätig wer­den. Die­se hat un­strei­tig kei­ner­lei Be­triebs­mit­tel.

c) Die H. be­treibt die Ar­beit­neh­merüber­las­sung auch ge­werbsmäßig mit der Fol­ge, dass sie er­laub­nis­pflich­tig ist.

aa) Ge­werbsmäßig im Sin­ne des § 1 Abs. 1 S. 1 AÜG ist je­de auf ei­ne ge­wis­se Dau­er an­ge­leg­te und auf die Er­zie­lung un­mit­tel­ba­rer oder mit­tel­ba­rer wirt­schaft­li­cher Vor­tei­le ge­rich­te­te selbständi­ge Über­las­sungstätig­keit. Das ent­schei­den­de Kri­te­ri­um für die Ge­werbsmäßig­keit ist die Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht. Für die­se kommt es nicht dar­auf an, ob tatsächlich ein Ge­winn er­zielt wird. Es genügt die Ab­sicht. Es genügt, dass mit der Ar­beit­neh­merüber­las­sung le­dig­lich ein mit­tel­ba­rer Ge­winn er­strebt wird (BAG vom 25.01.2005 – 1 ABR 61/03, Rz. 37 m. w. N.; BAG vom 21.03.1990 – 7

 

- 13 -

AZR 198/89; BAG vom 20.04.2005 – 7 ABR 20/04, Rz. 26 – je­weils zi­tiert nach JU-RIS). Die Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht setzt vor­aus, dass aus der Sicht des Han­deln­den die Möglich­keit ei­ner Ge­winn­erzie­lung be­steht. Ge­winn ist da­bei je­de geld­wer­te Leis­tung, die der Ver­lei­her über die De­ckung sei­ner Kos­ten hin­aus er­zielt (BAG vom 20.04.2005 – 7 ABR 20/04 m. w. N.). Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht im ge­wer­be­recht­li­chen Sin­ne liegt re­gelmäßig dann vor, wenn ein Über­schuss der Erträge ge­genüber den Auf­wen­dun­gen an­ge­strebt wird. Dem­zu­fol­ge han­delt der Ver­lei­her mit Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht, wenn er das Ent­gelt für die Über­las­sung des Leih­ar­beit­neh­mers so be­misst, dass es die Kos­ten über­steigt (BAG vom 20.04.2005 – 7 ABR 20/04 m. w. N.; BAG vom 25.01.2005, 1 ABR 61/03). Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht fehlt, wenn die Ar­beit­neh­merüber­las­sung un­mit­tel­bar ge­meinnützi­gen, ka­ri­ta­ti­ven oder sons­ti­gen ide­el­len Zwe­cken dient (KR-Wank, Erf.Komm. Rz. 49 zu § 1 AÜG; Schüren/ Ha­mann, Rz. 315 zu § 1 AÜG; vgl. auch BAG vom 25.01.2005 – 1 ABR 61/03, Rz. 38, zi­tiert nach JURIS). So ist bei­spiels­wei­se bei ei­ner ge­meinnützi­gen Körper­schaft, die nicht be­rech­tigt ist, Ge­win­ne zu er­zie­len, vom Feh­len ei­ner Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht aus­zu­ge­hen, so­weit kei­ne kon­kre­ten an­der­wei­ti­gen An­halts­punk­te für das Ge­gen­teil vor­lie­gen (vgl. BAG a.a.O).

Der Be­griff der Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht ist weit zu ver­ste­hen. Ein po­si­ti­ves Ge­samt­er­geb­nis ist für die Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht kei­ne zwin­gen­de Vor­aus­set­zung. Es genügt viel­mehr, wenn der Ver­lei­her durch die Ar­beit­neh­merüber­las­sung fi­nan­zi­ell güns­ti­ger ge­stellt wird. Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht er­for­dert al­ler­dings nicht, dass un­mit­tel­ba­re Vor­tei­le aus der Tätig­keit ge­zo­gen wer­den, es genügt, wenn mit­tel­ba­re wirt­schaft­li­che Vor­tei­le er­strebt wer­den. So reicht es aus, wenn der Ver­lei­her die Geschäfts­be­zie­hung zum Ent­lei­her durch die Ar­beit­neh­merüber­las­sung zu ver­bes­sern oder zu pfle­gen sucht bzw. wenn die Über­las­sung in der Er­war­tung er­folgt, hier­durch künf­tig Auf­träge vom Ent­lei­her zu er­lan­gen bzw. künf­ti­ge Kun­den zu ge­win­nen (Bo­em­ke/Lembke, Rz. 48 – 51 zu § 1 AÜG). Ge­ne­rell kann im Rah­men der Tätig­keit von Wirt­schafts­un­ter­neh­men von Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht zu­min­dest dann aus­ge­gan­gen wer­den, wenn die Ar­beit­neh­merüber­las­sung der ein­zi­ge oder zu­min­dest ei­ner der Be­triebs­zwe­cke ist (Bo­em­ke/Lembke, Rz. 52 zu § 1; Ul­ber, Rz. 156 zu § 1 AÜG).

 

- 14 -

bb) Die Kam­mer geht hier vom Vor­lie­gen min­des­tens mit­tel­ba­rer Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht aus.

aaa) Bei der H. han­delt es sich um ein Wirt­schafts­un­ter­neh­men mit den Steu­er­vor­tei­len der Ab­setz­bar­keit von Be­triebs­aus­ga­ben etc. Ih­re Tätig­keit hat nichts mit ge­meinnützi­gen, ka­ri­ta­ti­ven oder sons­ti­gen ide­el­len Zwe­cken zu tun.

bbb) Zwar er­folgt zu­min­dest ge­genwärtig die Über­las­sung der Leih­ar­beit­neh­mer qua­si auf Selbst­kos­ten­ba­sis. Die H. erhält für die Über­las­sung an die P. le­dig­lich die Er­stat­tung der Per­so­nal­kos­ten und ih­rer an die V.-AG ab­zuführen­den 5%igen Ver­wal­tungs­kos­ten­pau­scha­le für de­ren Per­so­nal­ver­wal­tung im Na­men der H.. Da­mit scheint vor­der­gründig die Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht der H. als Ver­lei­he­rin ver­neint wer­den zu müssen, weil der­zeit nur auf Selbst­kos­ten­ba­sis ge­ar­bei­tet wird. Ih­re mit­tel­ba­re Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht er­gibt sich aber be­reits aus dem mit der Kon­zern­mut­ter V.-AG ab­ge­schlos­se­nen Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag. Er wäre überflüssig, wenn we­der kurz- noch lang­fris­tig über­haupt ei­ne Ge­winn­erzie­lung an­ge­strebt ist.

ccc) Es kann fer­ner nicht un­berück­sich­tigt blei­ben, dass die H. im Zu­sam­men­hang mit der Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter selbst als Ge­gen­stand des Un­ter­neh­mens die „ge­werb­li­che“ Über­las­sung von Ar­beit­neh­mern an­ge­ge­ben hat. Hier­aus wird be­reits deut­lich, dass ihr Tätig­keits­ziel wei­ter­ge­hend ist, als ge­genwärtig auf dem Markt um­ge­setzt. Schon die­ser selbst­ge­setz­te ein­ge­tra­ge­ne Un­ter­neh­mens­zweck muss da­zu führen, dass vom Er­for­der­nis ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis im Sin­ne des § 1 Abs. 1 AÜG aus­zu­ge­hen ist.

ddd) Zu berück­sich­ti­gen ist auch, in wel­chem sons­ti­gen Kon­text die ein­ge­tra­ge­ne „ge­werb­li­che Ar­beit­neh­merüber­las­sung“ im Han­dels­re­gis­ter­ein­trag steht. Ein­ge­tra­ge­ner Ge­gen­stand des Un­ter­neh­mens ist auch der Be­trieb ei­nes Un­ter­neh­mens der Per­so­nen­beförde­rung und die Ver­mitt­lung von Beförde­rungs­an­ge­bo­ten. An­ge­sichts des­sen kann nur da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Über­las­sung auch in der Er­war­tung er­folgt, hier­durch künf­tig Auf­träge vom Ent­lei­her zu er­lan­gen bzw. künf­ti­ge Kun­den zu ge­win­nen. Das reicht be­reits für die Be­ja­hung von mit­tel­ba­rer Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht aus.

 

- 15 -

Dass die­ses ge­plant, ge­wollt und gewünscht ist, er­gibt sich auch aus den Erörte­run­gen in der Ver­hand­lung vom 18.06.2008. Es geht dem Kon­zern und den Kon­zern­un­ter­neh­men ge­ra­de dar­um, im Rah­men des Aus­schrei­bungs­wett­be­wer­bes Auf­trags­pa­ke­te zu si­chern und ge­ge­be­nen­falls aus­zu­bau­en. Das soll durch kostengüns­ti­ge­re Rück­griffmöglich­kei­ten der ent­lei­hen­den P. auf die H. um­ge­setzt wer­den.

eee) Dem steht auch nicht die Ent­schei­dung des BAG vom 20.4.2005 – 7 ABR 20/04 ent­ge­gen. An­ders als in der ge­nann­ten Ent­schei­dung (sie­he dort un­ter B II 2 c aa)) han­delt es sich vor­lie­gend nicht um ei­ne „kon­zern­in­ter­ne Per­so­nalführungs­ge­sell­schaft“, die zur Ver­ein­heit­li­chung der Ar­beits­rechts­be­zie­hun­gen qua­si wie ei­ne aus­ge­la­ger­te Per­so­nal­ab­tei­lung be­trie­ben wird. Die Per­so­nal­ab­tei­lung ist auf die Kon­zern­mut­ter V.-AG aus­ge­la­gert wor­den, nicht auf die H.. Die H. verfügt über kei­ner­lei Ab­tei­lung zur Be­ar­bei­tung von Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten. Sie un­terstützt die an­ge­schlos­se­nen Kon­zern­un­ter­neh­men ge­ra­de nicht bei der for­ma­len Ab­wick­lung von Ar­beits­verträgen, weil sie in­so­weit kei­ner­lei ei­ge­ne Ak­ti­vitäten un­ter­nimmt. Sie führt noch nicht ein­mal die Ein­stel­lungs­gespräche. Sie hat mit Aus­nah­me ih­rer Leih­ar­beit­neh­mer kein ei­ge­nes Per­so­nal und kei­ner­lei ei­ge­ne Be­triebs­struk­tu­ren. Sie ver­ein­heit­licht nicht die Ar­beits­rechts­be­zie­hun­gen; sie fun­giert ge­ra­de als Zwi­schen­glied, um ver­schie­de­ne un­ter­schied­li­che Ar­beits­rechts­be­zie­hun­gen im Kon­zern zu ermögli­chen. Da­her liegt der vom BAG ab­han­del­te „Re­gel­fall“ für die Ver­nei­nung der Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht ei­ner kon­zern­in­ter­nen Per­so­nalführungs­ge­sell­schaft hier nicht vor.

fff) Bei der Fest­stel­lung ei­ner un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht kann an­ge­sichts der gewähl­ten Kon­zern­struk­tu­ren hier nicht al­lein auf die Ab­sich­ten der streit­ge­genständ­li­chen kon­zern­in­ter­nen Per­so­nal­be­schaf­fungs­ge­sell­schaft H. ab­ge­stellt wer­den. Viel­mehr ist an­ge­sichts der gewähl­ten Ge­stal­tungs­for­men der Ar­beit­neh­merüber­las­sung, der Per­so­nalführung und der Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­verträge in die­sem Kon­zern auch auf die sich er­ge­ben­de Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht der P. und der Kon­zern­mut­ter, der V.-AG ab­zu­stel­len.

Im Rah­men kon­zern­ei­ge­ner Per­so­nalüber­las­sung kann bei der Prüfung, ob ei­ne als Wirt­schafts­un­ter­neh­men de­kla­rier­te, nicht am Markt agie­ren­de, über kei­ne Be­triebs-

 

- 16 -

mit­tel und kei­ne Per­so­nal­ab­tei­lung verfügen­de Per­so­nalüber­las­sungs­ge­sell­schaft bei der Ar­beit­neh­merüber­las­sung mit Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht han­delt, nicht nur auf den Ver­lei­her ab­ge­stellt wer­den. Es ent­spricht nicht mehr der wirt­schaft­li­chen und ge­sell­schaft­li­chen Rea­lität, den Ein­fluss von Kon­zern­sach­ver­hal­ten auf das Ar­beits­recht un­berück­sich­tigt zu las­sen (Bro­se, DB 2008, 1378ff, 1382). Gibt der kon­zern­ei­ge­ne Ver­lei­her nur sei­nen Na­men für die Ar­beit­neh­merüber­las­sung und han­delt er im Übri­gen we­der kon­zern­in­tern noch am Markt selbst, son­dern nur durch Kon­zern­mut­ter oder - ent­lei­hen­de - Kon­zern­schwes­ter, ist bei der Fest­stel­lung der Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht auf de­ren Ge­winn­erzie­lungs­ab­sich­ten ab­zu­stel­len. Das muss je­den­falls dann gel­ten, wenn Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­verträge be­ste­hen.

Bei der H. han­delt es sich – mit den Wor­ten des Be­triebs­rats ge­sagt - tatsächlich aus­sch­ließlich um ei­nen „Pa­pier­ti­ger“. Sie wird seit ih­rer Gründung be­trie­ben oh­ne Be­triebs­mit­tel, oh­ne Per­so­nalführungs­ak­ti­vitäten, oh­ne jeg­li­che Ei­gen­ak­ti­vitäten - sei es nach in­nen, sei es am Markt -, und oh­ne ei­ge­nes Ver­wal­tungs­per­so­nal.

Auf­grund der die Kon­zern­struk­tu­ren prägen­den Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­verträge so­wohl der - kei­ne ei­ge­nen Ak­ti­vitäten ent­fal­ten­den - H. als auch der Ar­beit­ge­be­rin P. mit der V.-AG kommt es da­her vor­lie­gend bezüglich der er­for­der­li­chen Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht nicht al­lein auf et­wai­ge Ab­sich­ten der H. an, son­dern auch auf die (un)mit­tel­ba­ren Ge­winn­erzie­lungs­ab­sich­ten der für die H. han­deln­den, die Vor­tei­le ih­rer Exis­tenz als Ver­lei­h­un­ter­neh­men nut­zen­den Kon­zern­schwes­ter P. und der die Ge­win­ne er­hal­ten­den Kon­zern­mut­ter. Spätes­tens bei Letz­te­rer ent­ste­hen durch die Gründung des kon­zern­ei­ge­nen, aber nicht agie­ren­den Ver­lei­h­un­ter­neh­mens im Zu­sam­men­hang mit dem Ge­winn­abführungs­ver­trag mit­tel­bar die aus der Ar­beit­neh­merüber­las­sung ent­sprin­gen­den Ge­win­ne aus nied­ri­ge­ren Lohn­kos­ten, ab­setz­ba­ren Per­so­nal­ver­wal­tungs­kos­ten, nied­ri­ge­rem Ar­beit­ge­ber­ri­si­ko aus An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüchen bei feh­len­der vol­ler Aus­las­tung, ge­rin­ge­rem So­zi­al­plan­vo­lu­men, ge­rin­ge­ren An­we­sen­heits­prämi­en auf­grund un­ter­schied­li­cher ar­beits­ver­trag­li­cher Zu­gehörig­kei­ten der Bus­fah­rer. Es ist da­her vor­lie­gend auch von Be­deu­tung, dass die P. nach den Erörte­run­gen in der Ver­hand­lung vom 18.06.2008 un­strei­tig – in wel­cher Größen­ord­nung auch im­mer – für ca. 70 über die H. ein­ge­stell­te, in ih­rem mit der G. GmbH zu­sam­men geführ­ten Ge­mein­schafts­be­trieb ein­ge­setz­te Bus­kraft­fah­rer u. a. kei­ne An­we­sen­heits­prämi­en in Höhe von ma­xi­mal 133,00 EUR

 

- 17 -

pro Per­son und Mo­nat zah­len muss. Das ist bei­spiels­wei­se ihr Ge­winn. Zu die­sem Ge­winn ver­hilft ihr die Kon­zern­schwes­ter H.. Die­sen Ge­winn muss die P. – wie al­le ih­re an­de­ren Ge­win­ne auch – ge­nau so an die Kon­zern­mut­ter V.-AG abführen wie die H., der kon­zern­ei­ge­ne, noch nicht ein­mal die Ein­stel­lungs­gespräche führen­de oder über Ent­las­sun­gen sei­ner Leih­ar­beit­neh­mer ent­schei­den­de Ver­lei­her.

Das kann im Zu­sam­men­hang mit der Be­wer­tung et­wai­ger Ge­winn­erzie­lungs­ab­sich­ten ei­nes „Pa­pier­ti­gers“ nicht aus­ge­blen­det wer­den.

Aus den vor­ge­nann­ten Gründen be­treibt die H. ge­werbsmäßige Ar­beit­neh­merüber­las­sung im Sin­ne des § 1 Abs. 1 AÜG. Die­se ist er­laub­nis­pflich­tig. Die H. verfügt nicht über ei­ne dies­bezügli­che Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis. Sie verstößt da­mit ge­gen § 1 Abs. 1 AÜG.

d) Der Be­triebs­rat hat auf­grund der feh­len­den Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis zu Recht sei­ne Zu­stim­mung gem. §§ 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG in Ver­bin­dung mit § 1 Abs. 1 AÜG ver­wei­gert.

aa) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG kann der Be­triebs­rat ei­ner per­so­nel­len Maßnah­me die Zu­stim­mung ver­sa­gen, wenn die Maßnah­me selbst ge­gen ein Ge­setz, ei­nen Ta­rif­ver­trag oder ei­ne sons­ti­ge Norm verstößt. Geht es um die Ein­stel­lung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers, muss die­se als sol­che un­ter­sagt sein. Da­zu be­darf es zwar kei­nes Ver­bots­ge­set­zes im tech­ni­schen Sin­ne, das un­mit­tel­bar die Un­wirk­sam­keit der Maßnah­me her­beiführ­te. Der Zweck der be­tref­fen­den Norm, die Ein­stel­lung selbst zu ver­hin­dern, muss aber hin­rei­chend deut­lich zum Aus­druck kom­men (BAG vom 25.1.2005 – 1 ABR 61/03 Rz. 41 m.w.N. – zi­tiert nach JURIS).

bb) Verstöße ge­gen die Er­laub­nis­pflicht be­rech­ti­gen zur Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung gemäß § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG (Ul­ber, Rz. 162 ff zu § 14 AÜG). Ge­werbsmäßige Ar­beit­neh­merüber­las­sung ist grundsätz­lich ver­bo­ten, es sei denn, der Ver­lei­her hat ei­ne Er­laub­nis. Die Ver­lei­h­er­laub­nis wird er­teilt, wenn nicht die in § 3 auf­gezähl­ten ne­ga­ti­ven Vor­aus­set­zun­gen (Ver­sa­gungs­gründe) grei­fen. Das ermöglicht ei­ne Präven­tiv­kon­trol­le der Ver­lei­her durch die für die Er­laub­nis­er­tei­lung zuständi­ge Ar­beits­ver­wal­tung (Schüren/ Schüren, Rz. 26 zu § 3 AÜG). Die Ver­lei­h­er­laub­nis ist per­so-

 

- 18 -

nen­ge­bun­den. Zweck des Ge­set­zes ist zum ei­nen die Re­ge­lung der le­ga­len Ar­beit­neh­merüber­las­sung und zum an­de­ren die Bekämp­fung der il­le­ga­len Ar­beit­neh­merüber­las­sung (Wank, Erf.Komm. Rz. 2 zu § 1 AÜG). Die Ver­let­zung des Ge­bots, ei­ne ge­werbsmäßige Ar­beit­neh­merüber­las­sung nur bei Vor­lie­gen ei­ner staat­li­chen Er­laub­nis be­trei­ben zu dürfen, führt zu ei­nem Beschäfti­gungs­ver­bot. Ihr Sinn und Zweck ist, durch die Kon­trollmöglich­kei­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit die Ein­hal­tung der Rech­te der Ar­beit­neh­mer aus dem Ar­beits­verhält­nis si­cher­zu­stel­len und il­le­ga­le For­men der Beschäfti­gung präven­tiv zu ver­hin­dern. Die­ser Zweck des Ver­bots mit Er­laub­nis­vor­be­halt kann nur er­reicht wer­den, wenn Rechts­fol­ge des Nicht­vor­han­den­seins ei­ner Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung ist, dass die Ein­stel­lung ins­ge­samt un­ter­bleibt. Der Be­triebs­rat kann da­her im Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren bei Ein­stel­lun­gen von Leih­ar­beit­neh­mern sei­ne Zu­stim­mung ver­wei­gern, wenn der Ver­lei­her kei­ne Über­las­sungs­er­laub­nis be­sitzt (Schüren/Ha­mann, Rz. 183, 184 zu § 14 AÜG; Bo­em­ke/Lembke, Rz. 107 zu § 14 AÜG; Ul­ber Rz. 162 zu § 14 AÜG; Kas­s­ler Hand­buch/Düwell, 4.5. Rz 488; Melms/Li­pink­si, Ab­sen­kung des Ta­rif­ni­veaus durch die Gründung von AÜG-Ge­sell­schaf­ten als Al­ter­na­ti­ve oder flan­kie­ren­de Maßnah­me zum Per­so­nal­ab­bau, BB 2004, S. 2409 ff ,2413 m. w. N.; vgl. auch BAG vom 28.9.1988, 1 ABR 85/87 – zi­tiert nach JURIS; zum Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund nach § 99 Abs. 2 Ziff. 2 Be­trVG bei Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot der Ar­beit­neh­merüber­las­sung im Bau­ge­wer­be (§ 1b AÜG ) Fit­ting, En­gels u.a. Komm. zum Be­trVG, 24. Aufl., Rz. 195 zu § 99). Ein dies­bezügli­ches Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht nach § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG er­gibt sich auch als Kon­se­quenz aus der Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers nach § 14 Abs. 3 Satz 2 AÜG, dem Be­triebs­rat im Rah­men des Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens die nach § 12 Abs. 1 Satz 2 AÜG not­wen­di­ge schrift­li­che Erklärung des Ver­lei­hers über das Vor­lie­gen ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis vor­zu­le­gen.

cc) Auf die­sen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund hat der Be­triebs­rat sich in sei­ner Stel­lung­nah­me vom 31.10.2007 be­ru­fen.

3.2. Das Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Be­triebs­rats er­gibt sich vor­lie­gend auch aus § 242 BGB i. V. m. § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG. Die im Kon­zern­ver­bund gewähl­ten ver­trag­li­chen und un­ter­neh­mens­recht­li­chen Ver­ein­ba­run­gen sind rechts­miss­bräuch­lich und ver­s­toßen ge­gen das sich aus § 242 BGB er­ge­ben­de Um­ge-

 

- 19 -

hungs­ver­bot. Sie sind dar­auf ge­rich­tet, mit­tels der nur ih­ren Na­men her­ge­ben­den, je­doch sonst nicht agie­ren­den kon­zern­ei­ge­nen Ver­lei­he­rin H. das Vergütungs­ni­veau bei der Ar­beit­ge­be­rin P. zu un­ter­schrei­ten und von ihr selbst aus­gewähl­te, mit glei­chen Tätig­kei­ten be­trau­te, aber ver­trag­lich bei der H. an­ge­sie­del­te Bus­fah­rer im Verhält­nis zu bei ihr an­ge­stell­ten Stamm­ar­beit­neh­mern un­gleich zu be­han­deln.

a) Die un­ter­neh­me­ri­sche Ge­stal­tungs- und Ent­schei­dungs­frei­heit gilt nicht schran­ken­los. In­so­weit ist stets ei­ne Miss­brauchs­kon­trol­le durch die Ge­rich­te möglich und zulässig. Ne­ben Verstößen ge­gen ge­setz­li­che und ta­rif­li­che Nor­men fal­len hier­un­ter vor al­lem Um­ge­hungsfälle. Der Grund­satz von Treu und Glau­ben (§242 BGB) als Ge­bot der Red­lich­keit und als all­ge­mei­ne Schran­ke der Rechts­ausübung bil­det ei­ne al­len Rech­ten, Rechts­la­gen und Rechts­nor­men im­ma­nen­te In­halts­be­gren­zung. Die ge­gen § 242 BGB ver­s­toßen­de Rechts­ausübung oder Aus­nut­zung ei­ner Rechts­la­ge ist als Rechtsüber­schrei­tung miss­bräuch­lich und un­zulässig. Die sich aus ei­ner Rechts­norm an sich er­ge­ben­den Fol­gen müssen zurück­tre­ten, wenn sie zu ei­nem mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­ba­ren, schlecht­hin un­trag­ba­ren Er­geb­nis führen (Pa­landt/Hein­richs, BGB 63. Aufl. § 242 Rz. 40); dies ist u.a. der Fall, wenn ein Ver­trags­part­ner die an sich recht­lich mögli­che Ge­stal­tung in ei­ner mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­ba­ren Wei­se nur da­zu ver­wen­det, sich zum Nach­teil des an­de­ren Vor­tei­le zu ver­schaf­fen, die nach dem Norm­zweck nicht vor­ge­se­hen sind (BAG vom 18.10.2006, 7 AZR 145/06 – zi­tiert nach JURIS). So han­delt der Ar­beit­ge­ber miss­bräuch­lich, der zum Bei­spiel durch die Bil­dung se­pa­ra­ter be­trieb­li­cher Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren sei­nen Be­trieb in meh­re­re Tei­le auf­spal­tet, um Ar­beit­neh­mern den all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz zu ent­zie­hen und ih­nen „frei“ kündi­gen zu können (s. BAG vom 26.09.2002 – 2 AZR 636/01 – Rz. 20 – zi­tiert nach JURIS). Die Miss­brauchs­kon­trol­le hat sich un­ter an­de­rem dar­an zu ori­en­tie­ren, dass durch die Wer­tung der Willkür und des Miss­brauchs der ver­fas­sungs­recht­lich ge­for­der­te Schutz der Ar­beit­neh­mer nicht un­an­ge­mes­sen zurück­ge­drängt wird (vergl. BAG a. a. O.). Im Rah­men der Miss­brauchs­kon­trol­le ist aber auch zu prüfen, in­wie­weit mit den gewähl­ten Ge­stal­tungs­va­ri­an­ten das ge­setz­li­che Ver­bot der Ar­beit­neh­merüber­las­sung mit Er­laub­nis­vor­be­halt mit der nach § 3 AÜG not­wen­di­gen Zu­verlässig­keits­auf­sicht und - kon­trol­le der dafür vom Ge­setz­ge­ber vor­ge­se­he­nen Behörden ein­ge­hal­ten oder aber da­durch un­ter­lau­fen wird, dass tatsächlich an­de­re als der Ver­lei­her des­sen Geschäftstätig­keit ausführen. So muss der Ver­lei­her selbst das Ver­lei­her­ge­wer­be be­trei­ben. Es genügt

 

- 20 -

nicht, dass er nur for­mal die­se Funk­ti­on ausübt (Stroh­mann), während ei­ne an­de­re Per­son (Hin­ter­mann) oh­ne Ver­lei­h­er­laub­nis die Geschäftstätig­keit be­stimmt und sich da­durch der Zu­verlässig­keitsprüfung ent­zieht (vgl. Schüren/Schüren, Rz. 37 zu § 3 AÜG). Zur Zu­verlässig­keitsprüfung gehört auch die Ein­hal­tung des „equal pay“-Grund­sat­zes gem. § 3 Abs. 3 AÜG.

In­di­zi­en für un­zulässi­ge Um­ge­hungs­kon­struk­tio­nen im Zu­sam­men­hang mit der Gründung von kon­zern­in­ter­nen AÜG-Ge­sell­schaf­ten sind bei­spiels­wei­se Per­so­nal­uni­on in der Geschäftsführung, 100%ige Ge­sell­schafts­be­tei­li­gun­gen an dem Un­ter­neh­men, von dem hauptsächlich Ar­beit­neh­mer ent­lie­hen wer­den, kei­ne ört­li­che Tren­nung der Ge­sell­schaf­ten, kein ei­ge­ner Be­trieb der Über­las­sungs­ge­sell­schaft, kein wer­ben­des Auf­tre­ten des Ver­lei­hers am Markt (Melms/ Li­pin­ski, BB 2004, 2409ff, 2416).

b) Nach die­sen Grundsätzen liegt hier ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Um­ge­hungs­kon­struk­ti­on vor.

aa) Die Gründung von kon­zern­in­ter­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­sell­schaf­ten wird zwar über­wie­gend für zulässig ge­hal­ten. Wei­ter ist kraft Ge­set­zes auch ei­ne länger­fris­ti­ge Ar­beit­neh­merüber­las­sung zulässig. § 9 Ziff. 2 AÜG for­dert zwar glei­che Vergütung (equal pay) von Leih­ar­beit­neh­mern und im Ent­lei­her­be­trieb beschäftig­ten ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern. Er lässt je­doch da­von ab­wei­chen­de ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen zu, die auch oh­ne Ta­rif­bin­dung ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart wer­den können. Eben­so hat das BAG ent­schie­den, die Über­las­sung ei­nes sach­grund­los be­fris­tet ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mers an sei­nen vor­ma­li­gen Ver­trags­ar­beit­ge­ber, bei dem er zu­vor schon 2 Jah­re sach­grund­los be­fris­tet ge­ar­bei­tet hat, stel­le we­der ei­nen Ver­s­toß ge­gen §§ 1, 14 Abs. 2 Tz­B­fG dar noch sei die­se Ver­trags­ge­stal­tung rechts­miss­bräuch­lich (BAG vom 18.10.2006 – 7 AZR 145/06 – zi­tiert nach JURIS).

bb) Ihr un­ter­neh­me­ri­sches Ziel, die Ar­beits- und Per­so­nal­pla­nung der P. kostengüns­ti­ger und fle­xi­bler zu ge­stal­ten, hätten die die Ar­beit­ge­be­rin P. und die Mut­ter­ge­sell­schaft V.-AG durch zahl­rei­che an­de­re recht­lich zulässi­ge Mit­tel ver­wirk­li­chen können. Es kann ei­ne am Markt wer­ben­de Per­so­nal­ser­vice­agen­tur in An­spruch ge­nom­men wer­den. Es kann ein Kon­zern­un­ter­neh­men ge­gründet wer­den, das nicht nur

 

- 21 -

kon­zern­in­tern agiert son­dern am Markt auf­tritt, zum Bei­spiel spe­zia­li­siert auf Ar­beit­neh­mertätig­kei­ten des Ein­zugs­be­reichs der P.. Die­se kann ei­ne Er­laub­nis be­an­tra­gen und sich in­so­weit der Auf­sichts- und Kon­troll­funk­ti­on der Bun­des­agen­tur un­ter­zie­hen. Das kon­zern­in­ter­ne Ver­lei­h­un­ter­neh­men, die H., hätte da­hin­ge­hend or­ga­ni­siert wer­den können, dass es selbst ei­nen rea­len Be­trieb führt und z. B. den Kon­zern­schwes­tern Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten ab­nimmt. Min­des­tens aber hätte es da­hin­ge­hend ge­stal­tet wer­den können, dass es als Ver­lei­he­rin die ur­ei­ge­nen Rech­te und Pflich­ten ei­nes Ar­beit­ge­bers im Zu­sam­men­hang mit Ein­stel­lun­gen und Ent­las­sun­gen selbst ausübt. Fer­ner be­steht ar­beits­recht­lich die Möglich­keit, nach dem Tz­B­fG sach­grund­los be­fris­te­te Beschäfti­gungs­verhält­nis­se mit Ar­beit­neh­mern ein­zu­ge­hen, um fle­xi­bel auf Auf­trags­schwan­kun­gen re­agie­ren zu können. Es können un­ter­schied­li­che ar­beits­ver­trag­li­che Be­din­gun­gen in ei­nem Be­trieb ein­geführt wer­den und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gekündigt wer­den. Ar­beit­ge­ber können bei Vor­lie­gen drin­gen­der be­triebs­be­ding­ter Gründe Ar­beits­verhält­nis­se be­en­den. So­weit der­ar­ti­ge Maßnah­men ei­ne be­stimm­te Größen­ord­nung er­rei­chen, hat der Ge­setz­ge­ber In­ter­es­sen­aus­gleichs- und So­zi­al­plan­ver­hand­lun­gen in §§ 111 ff. Be­trVG vor­ge­se­hen.

cc) Die Ar­beit­ge­be­rin P. hat zu­sam­men mit der V.-AG je­doch ein un­ter­neh­me­ri­sches Kon­zept gewählt, das fak­tisch nicht zu Ände­run­gen in den be­trieb­li­chen Abläufen der P. führen soll­te, aber zum Ver­lust des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes so­wie des equal-pay-An­spruchs al­ler im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin mit glei­chen Tätig­kei­ten beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer. Die von Ar­beit­ge­ber­sei­te hier prak­ti­zier­te Aus­ge­stal­tung der Nut­zung ei­ner kon­zern­ei­ge­nen Per­so­nalüber­las­sungs­ge­sell­schaft ist rechts­miss­bräuch­lich, da sie ei­ne Kon­struk­ti­on dar­stellt, die dar­auf ge­rich­tet ist, in­ner­be­trieb­lich ge­schul­de­te Leis­tun­gen wie z.B. An­we­sen­heits­prämi­en und höhe­res Weih­nachts- und Ur­laubs­geld an ei­nen Teil der von ihr ein­ge­setz­ten Bus­fah­rer nicht er­brin­gen zu müssen, oh­ne die ei­ge­nen be­trieb­li­chen und per­so­nal­ver­wal­tungsmäßigen Abläufen der P. ändern zu müssen. Gleich­zei­tig wird über die Schaf­fung ei­nes „Pa­pier­ti­gers“ H. als Ver­lei­he­rin ver­ei­telt, dass im Rah­men ei­nes et­wai­gen Ge­wer­be­er­laub­nis­ver­fah­rens von der Er­laub­nis­behörde die Zu­verlässig­keit des tatsächlich den Geschäfts­be­trieb Be­trei­ben­den über­prüft wird.

Gibt im Rah­men ei­ner kon­zern­in­ter­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sung der kon­zern­ei­ge­ne Ver­lei­her nur sei­nen Na­men für die Ar­beit­neh­merüber­las­sung her, han­delt er im Üb-

 

- 22 -

ri­gen we­der kon­zern­in­tern noch am Markt selbst, son­dern nur durch Kon­zern­mut­ter oder - ent­lei­hen­de – Kon­zern­schwes­ter, verfügt der kon­zern­ei­ge­ne Ver­lei­her zu­dem über kei­ner­lei ei­ge­ne Be­triebs­mit­tel und kei­ner­lei ei­ge­nes (Ver­wal­tungs)-Per­so­nal, lässt er außer­dem noch die Ein­stel­lungs­gespräche mit „sei­nen“ Ar­beit­neh­mern von der kon­zern­in­ter­nen Ent­lei­he­rin führen und überträgt die­ser die Ent­las­sungs- und Ab­mah­nungs­be­fug­nis für sei­ne Ar­beit­neh­mer, stellt die­ses ei­ne rechts­miss­bräuch­li­che Ge­stal­tung der ar­beits­recht­li­chen und ge­sell­schafts­recht­li­chen Be­zie­hun­gen dar. Das muss je­den­falls dann gel­ten, wenn die­se kon­zern­in­ter­nen Ver­trags­ge­stal­tun­gen da­zu führen, dass die kon­zern­in­ter­ne Ent­lei­he­rin hier­durch im Er­geb­nis Lohn­kos­ten sen­ken kann und we­gen der un­ter­schied­li­chen Ver­trags­ar­beit­ge­ber „ih­ren“ Ar­beit­neh­mern ge­schul­de­te Vergütungs­be­stand­tei­le wie An­we­sen­heits­prämi­en, höhe­res Ur­laubs- und Weih­nachts­geld den Leih­ar­beit­neh­mern nicht zah­len muss.

Das un­ter­neh­me­ri­sche kon­zern­in­ter­ne Kon­zept be­stand erklärter­maßen dar­in, u.a. im Rah­men ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung bspw. ver­ein­bar­te An­we­sen­heits­prämi­en für ei­ne Viel­zahl von im Ge­mein­schafts­be­trieb der P. täti­gen Bus­fah­rern nicht zah­len zu müssen. Da­mit ein­her­ge­hend entfällt die Ver­pflich­tung, eben­falls in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ver­ein­bar­te Vergütun­gen für Vor- und Nach­be­rei­tungs­zei­ten so­wie Zu­schläge ver­schie­dens­ter Art nicht bzw. nicht in der in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung fest­ge­leg­ten Höhe zah­len zu müssen. Glei­ches gilt für das Ur­laubs- und das Weih­nachts­geld. Das un­ter­neh­me­ri­sche Kon­zept be­stand wei­ter dar­in, per­so­nalmäßig fle­xi­bler agie­ren zu können – was nicht ver­werf­lich ist – aber auch ge­ge­be­nen­falls bei ein­schnei­den­den Maßnah­men kei­ne So­zi­al­plan­ansprüche auslösen zu müssen. Die Art und Wei­se und das Aus­maß der Vor­ge­hens­wei­se der Ar­beit­ge­be­rin bzw. der Kon­zern­un­ter­neh­men, mit dem die­se sich auch der fest­ge­leg­ten Kon­troll­funk­ti­on der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ent­zo­gen hat, führt vor­lie­gend zur Be­ja­hung ei­nes rechts­miss­bräuch­li­chen Um­ge­hungs­geschäftes.

c) Das Vor­lie­gen ei­nes sol­chen Um­ge­hungs­geschäftes im Sin­ne des § 242 BGB stellt ei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund im Sin­ne des § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG dar. Zwar ist das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei Ein­stel­lun­gen kein In­stru­ment zur um­fas­sen­den Ver­trags­in­halts­kon­trol­le (BAG vom 25.01.2005 – 1 ABR 61/03 – Rz. 41 – zi­tiert nach JURIS). Bezüglich der Ein­hal­tung des „equal pay“ ist der Ar­beit­neh­mer da­her re­gelmäßig auf den in­di­vi­du­al­recht­li­chen Weg zu ver­wei-

 

- 23 -

sen (BAG a.a.O). Hier han­delt es sich je­doch um ei­ne ge­ziel­te rechts­miss­bräuch­li­che Um­ge­hung ei­nes Bündels ge­setz­li­cher Vor­schrif­ten. Nur die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­mer kann bei ei­ner der­ar­ti­gen Fall­kon­stel­la­ti­on des Rechts­miss­brauchs, der Um­ge­hung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes und des Sich-Ent­zie­hens der Zu­verlässig­keitsprüfung durch die BA dem Grund­satz von Treu und Glau­ben zum Recht ver­hel­fen. An­de­ren­falls kann ge­ra­de der Um­ge­hungs­zweck die­ser gewähl­ten ge­sell­schafts­recht­li­chen und ar­beits­recht­li­chen Kon­struk­tio­nen nicht ver­hin­dert wer­den.

d) Der Be­triebs­rat war da­her an­ge­sichts des Vor­lie­gens ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 242 BGB be­rech­tigt, auch in­so­weit die Zu­stim­mung we­gen des Ver­s­toßes ge­gen ein Ge­setz gemäß § 99 Abs. 2 Ziff. 1 Be­trVG zu ver­wei­gern. Er hat auf die Nicht­ein­hal­tung der ge­schul­de­ten Vergütungs­be­stand­tei­le in sei­nem Wi­der­spruch hin­ge­wie­sen und sich im Übri­gen auch auf den Schrift­satz sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 07.05. 2007 in dem Par­al­lel­ver­fah­ren be­zo­gen. In die­sem wur­de be­reits aus­drück­lich für den Be­triebs­rat Rechts­miss­brauch vor­ge­tra­gen.

3.3. Die Tat­sa­che, dass die streit­be­fan­ge­nen Ar­beit­neh­mer ganz oder teil­wei­se vor der be­fris­te­ten Ein­stel­lung bei der H. be­reits sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit der G. GmbH hat­ten, gewährt dem Be­triebs­rat aber kein Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­recht. Wie schon erwähnt, führt die Über­las­sung ei­nes Ar­beit­neh­mers an sei­nen vor­ma­li­gen Ver­trags­ar­beit­ge­ber, bei dem er zu­vor zwei Jah­re sach­grund­los be­fris­tet beschäftigt war, nicht zur Un­wirk­sam­keit ei­ner an­sch­ließend mit dem Ver­lei­her im Sin­ne des § 1 AÜG nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ver­ein­bar­ten sach­grund­lo­sen Be­fris­tung (BAG vom 18.10.2006 – 7 AZR 145/06 – zi­tiert nach JURIS). Ab­ge­se­hen da­von stellt die „Be­fris­tung“ ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges nach langjähri­ger ständi­ger Recht­spre­chung des BAG kei­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­grund des Be­triebs­rats im Sin­ne des § 99 Be­trVG dar. Auch in­so­weit be­treibt der Be­triebs­rat über § 99 Abs. 2 Be­trVG ei­ne un­zulässi­ge Ver­trags­in­halts­kon­trol­le.

3.4. So­weit der Be­triebs­rat in sei­nem Wi­der­spruch vom 12.07.2007 darüber hin­aus als Wi­der­spruchs­grund sons­ti­ge Nach­tei­le für im Be­trieb beschäftig­te Ar­beit­neh­mer befürch­tet, ist dies be­reits nicht hin­rei­chend kon­kre­ti­siert.

 

- 24 -

4. Der Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­spruch der Ar­beit­ge­be­rin war da­her im Er­geb­nis – wenn auch mit ei­ner an­de­ren Be­gründung – nach wie vor zu ver­nei­nen. Die Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur Ein­stel­lung der vier­zehn im Ein­zel­nen be­nann­ten Leih­ar­beit­neh­mer der Fir­ma H. ist zu Recht nicht er­setzt wor­den.

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin war da­her zurück­zu­wei­sen.

5. Die Rechts­be­schwer­de war an­ge­sichts der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Fra­gen der Ge­winn­erzie­lungs­ab­sicht so­wie des Vor­lie­gens ei­ner Ge­set­zes­um­ge­hung we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­zu­las­sen (§§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 Ziff. 1 ArbGG).

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 TaBV 8/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880