Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gleichbehandlung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZR 353/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.04.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZR 353/08
8 Sa 29/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

1. April 2009

UR­TEIL

Jatz , Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 1. April 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Frei­tag, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Mar­quardt, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Thiel und Pe­tri für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 22. Ja­nu­ar 2008 - 8 Sa 29/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne über­ta­rif­li­che Son­der­zah­lung für das Jahr 2006.

Die Be­klag­te ist ein Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men für die Ver­lags­aus­lie­fe­rung und beschäftigt ca. 650 Mit­ar­bei­ter. Sie war bis zum 31. März 2006 ta­rif­ge­bun­de­nes Mit­glied im Ver­band für Dienst­leis­tung, Groß- und Außen­han­del Ba­den-Würt­tem­berg e. V. (VD­GA). Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det der Man­tel­ta­rif­ver­trag des Groß- und Außen­han­dels in Ba­den-Würt­tem­berg in der ab dem 1. Ja­nu­ar 1997 gel­ten­den Fas­sung (im Fol­gen­den: MTV) An­wen­dung. Die­ser wur­de mit Wir­kung zum 31. De­zem­ber 2005 gekündigt. 96 % der Be­leg­schaft schlos­sen mit der Be­klag­ten bis zum 15. April 2006 Ände­rungs­ver­ein­ba­run­gen mit der Her­auf­set­zung ih­rer wöchent­li­chen ta­rif­li­chen Ar­beits­zeit von 38,5 St­un­den auf 40 St­un­den ab, oh­ne hierfür ei­nen Ent­gelt­aus­gleich zu er­hal­ten. Der Kläger nahm das Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten nicht an. Mit Aus­hang vom 24. No­vem­ber 2006 teil­te die Be­klag­te den Mit­ar­bei­tern mit:


„Son­der­zah­lung No­vem­ber 2006


Die Geschäfts­lei­tung hat sich ent­schlos­sen, in die­sem Jahr ei­ne frei­wil­li­ge Son­der­zah­lung den­je­ni­gen Beschäftig­ten zu gewähren, die der ar­beits­ver­trag­li­chen Einführung der 40-St­un­den-Wo­che zu­ge­stimmt ha­ben. Nach­ste­hen­de Re­ge­lun­gen wer­den da­bei ein­be­zo­gen.


Mit die­ser Maßnah­me möch­te die Geschäfts­lei­tung die be­son­de­re Leis­tung die­ser Beschäftig­ten ho­no­rie­ren und sich auf die­se Wei­se für den zusätz­li­chen Ar­beits­ein­satz

- 3 -


be­dan­ken.


Die Son­der­zah­lung wird nach Maßga­be der fol­gen­den Ta­bel­le gewährt.

Ein­tritt 2.12.2004 bis 1.12.2005 nach Ta­rif

Ein­tritt 2.12.2003 bis 1.12.2004 90 % vom mo­nat­li­chen Ef­fek­tiv­ge­halt/-lohn un­ter Ein­be­zie­hung der ta­rifl. Son­der­zah­lung und Ur-laubs­geld

Ein­tritt 1.12.2003 oder früher 100 % vom mo­nat­li­chen Ef­fek­tiv­ge­halt/-lohn un­ter Ein­be­zie­hung der ta­rifl. Son­der­zah­lung und Ur-laubs­geld


Mit­ar­bei­ter/in­nen, die der 40-St­un­den-Wo­che zu­ge­stimmt ha­ben und be­reits 2005 ei­ne Son­der­zah­lung von 80 % (ggf. an­tei­lig) oder 90 % er­hal­ten ha­ben, er­hal­ten 2006 ent­spre­chend 90 % bzw. 100 %.

Der An­spruch auf die frei­wil­li­ge Son­der­zah­lung be­steht nur, wenn das Ar­beits­verhält­nis zum Zeit­punkt der Aus­zah­lung un­gekündigt ist. En­det das Ar­beits­verhält­nis bis zum 31.3. des Fol­ge­jah­res, wird die frei­wil­li­ge Son­der­zah­lung mit dem Be­kannt­wer­den der Kündi­gung mit der nächs­ten Lohn-/Ge­halts­ab­rech­nung ein­be­hal­ten. Der zur Aus­zah­lung kom­men­de Be­trag ver­rin­gert sich um das Ur­laubs­geld. Eben­falls ist die ta­rif­li­che Son­der­zah­lung gemäß § 19 C MTV ent­hal­ten. Die Be­rech­nung der Son­der­zah­lung für Teil­zeit­beschäftig­te (auch Al­ters­teil­zeit) rich­tet sich nach der im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten Soll­zeit. Im Übri­gen gel­ten die Be­stim­mun­gen des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges des Groß- und Außen­han­dels Ba­den-Würt­tem­berg in sei­ner Fas­sung vom 1.1.1997, auch für den über­ta­rif­li­chen Teil (z. B. bei In­an­spruch­nah­me von El­tern­zeit).

Aus recht­li­chen Gründen wei­sen wir dar­auf hin, dass es sich bei die­ser Son­der­zah­lung, so­weit sie die ta­rif­li­che Son­der­zah­lung und das Ur­laubs­geld be­tragsmäßig über-steigt, um ei­ne ein­ma­li­ge und frei­wil­li­ge Zu­wen­dung han­delt, die ei­nen An­spruch un­se­rer Beschäftig­ten auf künf­ti­ge glei­che oder ähn­li­che Zah­lun­gen nicht be­gründet.
...“
 


- 4 -

Die Be­klag­te gewähr­te dem Kläger le­dig­lich ei­ne Son­der­zah­lung in ta­rif­li­cher Höhe. Mit der Kla­ge be­gehrt er den über­ta­rif­li­chen Teil der Son­der­zah­lung in Höhe von 423,72 Eu­ro brut­to.


Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he der An­spruch auf die über­ta­rif­li­che Son­der­zah­lung aus dem Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung zu. Aus der Rück­zah­lungs­pflicht der Son­der­zah­lung bei ei­nem Aus­schei­den bis zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag er­ge­be sich, dass die Son­der­zah­lung die Be­triebs­treue der Ar­beit­neh­mer ho­no­rie­ren soll­te. Die Her­aus­nah­me der Mit­ar­bei­ter aus dem Kreis der Begüns­tig­ten, die ei­ner verlänger­ten Ar­beits­zeit nicht zu­ge­stimmt hätten, sei sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt und ver­s­toße ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 423,72 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 27. März 2007 zu zah­len.


Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die An­sicht ver­tre­ten, der Zweck der ta­rif­li­chen Son­der­zah­lung sei aus­sch­ließlich die Be­loh­nung der zusätz­li­chen Leis­tung und Leis­tungs­be­reit­schaft der in der 40-St­un­den-Wo­che oh­ne Ent­gelt­aus­gleich ar­bei­ten­den Mit­ar­bei­ter, wenn die­se min­des­tens ein Jahr be­tra­ge. Mit der Zah­lung soll­te we­der er­brach­te noch künf­ti­ge Be­triebs­treue be­lohnt wer­den. Der Kläger sei mit den Ar­beit­neh­mern, die die Son­der­zah­lung er­hal­ten hätten, nicht ver­gleich­bar, da er im Ge­gen­satz zu die­sen le­dig­lich 38,5 St­un­den und nicht 40 St­un­den in der Wo­che oh­ne Ent­gelt­aus­gleich ar­bei­te. Je­den­falls sei die Dif­fe­ren­zie­rung sach­lich be­gründet. Begüns­tigt sei­en die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die stärker be­las­tet sei­en und ei­nen Ent­gelt­nach­teil ge­genüber der an­de­ren Grup­pe hätten. Die Rechts­ausübung durch den Kläger, die Ände­rungs­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag nicht zu un­ter­zeich­nen, sei für die Her­aus­nah­me aus der Son­der­zah­lung kein Mo­tiv ge­we­sen. Aber selbst wenn von ei­ner Son­der­zah­lung, die meh­re­re Zwe­cke ver­fol­ge, aus­ge­gan­gen wer­de, kom­me ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung nach über­ge­ord­ne­ten und un­ter­ge­ord­ne­ten Zwe­cken nicht in Be­tracht.
 


- 5 -

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge, so­weit sie noch im Streit ist, statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten in­so­weit zurück­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die vollständi­ge Kla­ge­ab­wei­sung. Der Kläger be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht ent­schie­den, dass dem Kläger ein An­spruch auf die über­ta­rif­li­che Son­der­zah­lung iHv. 423,72 Eu­ro brut­to zu­steht.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass die Her­aus­nah­me der Mit­ar­bei­ter, die ei­ner Verlänge­rung der Ar­beits­zeit oh­ne Lohn­aus­gleich nicht zu­ge­stimmt hat­ten, ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toße. Die frei­wil­li­ge Son­der­zah­lung sei zur Auf­sto­ckung der ta­rif­li­chen Son­der­zu­wen­dung ge­dacht und neh­me in­so­weit an de­ren Zweck­be­stim­mung teil. Es sei kein zeit­li­cher Zu­sam­men­hang mit den Zeiträum­en, in de­nen die Ar­beit­neh­mer be­reits in der 40-St­un­den-Wo­che ge­ar­bei­tet hätten, aus der Re­ge­lung er­sicht­lich. Viel­mehr entsprächen die Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen den ty­pi­schen Re­ge­lun­gen bei der Gewährung ei­nes Weih­nachts­gel­des, das ver­gan­ge­ne Be­triebs­treue be­loh­nen und zukünf­ti­ge Be­triebs­treue fördern sol­le. Sol­le die Son­der­leis­tung so­mit nur den Ar­beit­neh­mern zu­gu­te kom­men, die die er­for­der­li­chen Be­triebs­zu­gehörig­keits­zei­ten auf­wie­sen und die sons­ti­gen ta­rif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüll­ten, so tref­fe dies eben­so auf sol­che Ar­beit­neh­mer zu, die der Ar­beits­zeit­verlänge­rung oh­ne Lohn­aus­gleich nicht zu­ge­stimmt hätten.


B. Die­se Ausführun­gen hal­ten den An­grif­fen der Re­vi­si­on stand. 


I. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist nicht be­reits des­halb un­be­gründet, weil die Be­ru­fung der Be­klag­ten un­zulässig war. Die am 27. Ju­li 2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fungs­be­gründung er­folg­te in­ner­halb

- 6 -

der Frist des § 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG, denn das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ist der Be­klag­ten ent­ge­gen dem Ver­merk auf der Post­zu­stel­lungs­ur­kun­de nicht am 26. Mai 2007, son­dern am 29. Mai 2007 zu­ge­stellt wor­den. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hend be­gründet, oh­ne dass der Kläger dies in sei­ner Re­vi­si­on an­ge­grif­fen hätte.

II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht er­kannt, dass dem Kläger der gel­tend ge­mach­te An­spruch auf die über­ta­rif­li­che Son­der­zah­lung zu­steht.


1. Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf Zah­lung iHv. 423,72 Eu­ro brut­to aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz.

2. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­nes Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts in sei­ner Ent­schei­dung frei ist, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er sei­nen Ar­beit­neh­mern ei­ne zusätz­li­che Leis­tung gewährt, ist er an den ar­beits­recht­li­chen Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ge­bun­den, wenn er nach von ihm ge­setz­ten all­ge­mei­nen Re­geln frei­wil­lig Son­der­zah­lun­gen leis­tet. Er darf ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer nicht sach­fremd ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern in ver­gleich­ba­rer La­ge schlech­ter stel­len. Gewährt der Ar­beit­ge­ber auf­grund ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung ei­ne frei­wil­li­ge Leis­tung nach ei­nem er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip und legt er gemäß dem mit der Leis­tung ver­folg­ten Zweck die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die Leis­tung fest, darf er ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer von der Leis­tung nur aus­neh­men, wenn dies sach­li­chen Kri­te­ri­en ent­spricht. Ar­beit­neh­mer wer­den dann nicht sach­fremd be­nach­tei­ligt, wenn sich nach dem Zweck der Leis­tung Gründe er­ge­ben, die es un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, die­sen Ar­beit­neh­mern die den an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewähr­te Leis­tung vor­zu­ent­hal­ten. Die Zweck­be­stim­mung ei­ner Son­der­zah­lung er­gibt sich vor­ran­gig aus ih­ren tatsächli­chen und recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen, so­weit die Be­zeich­nung nicht al­lein maßgeb­lich ist. Ist die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung nach dem Zweck der Leis­tung nicht ge­recht­fer­tigt, kann der be­nach­tei­lig­te Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, nach Maßga­be der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer be­han­delt zu wer­den (st. Rspr. des BAG, zu­letzt 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 497/07 - EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 17; 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 = EzA BGB 2002 § 611
 


- 7 -

Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 21; 26. Sep­tem­ber 2007 - 10 AZR 569/06 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 205 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 13).


3. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen hat die Be­klag­te ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toßen.

a) Die Be­klag­te hat zwei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern ge­bil­det, und zwar die Grup­pe der­je­ni­gen, die der Erhöhung der Wo­chen­stun­den­zahl oh­ne Ent­gelt­aus­gleich zu­ge­stimmt ha­ben und die Grup­pe der­je­ni­gen, die dies nicht ge­tan ha­ben. Der ei­nen Grup­pe wur­de ei­ne zusätz­li­che Leis­tung un­ter den dar­ge­stell­ten Be­din­gun­gen an­ge­bo­ten, der an­de­ren nicht. Es be­ste­hen bei der Be­klag­ten nicht zwei Ent­gelt­sys­te­me, son­dern es gibt Ar­beit­neh­mer mit un­ter­schied­lich lan­ger Ar­beits­zeit bei glei­cher Grund­vergütung (vgl. BAG 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1; 30. Ju­li 2008 - 10 AZR 497/07 - EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 17). Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten sind auch nicht des­halb zwei Ent­gelt­sys­te­me ent­stan­den, weil die Ar­beits­zeit des größten Teils der Mit­ar­bei­ter zum glei­chen Zeit­punkt her­auf­ge­setzt wur­de und sich die Un­ter­schie­de in der Ver­diensthöhe nicht - wie dies häufig ge­schieht - allmählich im Lauf der Zeit ge­bil­det ha­ben. Es hat sich nicht das Sys­tem in sei­nem We­sen verändert, son­dern es ist ei­ne neue - höhe­re - be­trieb­li­che Ar­beits­zeit fest­ge­setzt wor­den, was bei gleich­blei­ben­der Vergütung zu ei­ner nied­ri­ge­ren St­un­den­vergütung der ei­nen Grup­pe führt. Da­mit sind die Re­ge­lun­gen am Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu mes­sen.


b) Gründe, die es nach dem Zweck der Leis­tung un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, der ei­nen Ar­beit­neh­mer­grup­pe die der an­de­ren Ar­beit­neh­mer­grup­pe gewähr­te Leis­tung vor­zu­ent­hal­ten, be­ste­hen nicht.

aa) Al­ler­dings kann ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung sach­lich be­gründet sein, mit der un­ter­schied­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen zwi­schen ver­schie­de­nen Grup­pen von Ar­beit­neh­mern aus­ge­gli­chen wer­den sol­len (vgl. BAG 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1). Hätte die Be­klag­te den Mit­ar­bei­tern mit der länge­ren Ar­beits­zeit ei­ne Ein­mal­zah­lung oder sons­ti­ge Leis­tung gewährt, die nichts
 


- 8 -

an­de­res tat als die Ein­kom­mens­ein­bußen ganz oder teil­wei­se aus­zu­glei­chen, wäre nichts da­ge­gen ein­zu­wen­den ge­we­sen.

bb) Die Be­klag­te hat aber wei­te­re An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen der über­ta­rif­li­chen Son­der­zah­lung in ih­rem Aus­hang vom 24. No­vem­ber 2006 for­mu­liert und da­mit wei­te­re Zwe­cke fest­ge­setzt. Die Zah­lung setzt ei­ne Min­dest­beschäfti­gungs­dau­er vor­aus, denn die in dem Zeit­raum vom 2. De­zem­ber 2004 bis 1. De­zem­ber 2005 ein­ge­tre­te­nen Mit­ar­bei­ter er­hal­ten nichts. Wei­ter­hin muss das Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem be­stimm­ten Stich­tag be­ste­hen. Außer­dem enthält die Re­ge­lung ei­nen Rück­zah­lungs­vor­be­halt, wenn das Ar­beits­verhält­nis bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res en­det. Das Ar­beits­verhält­nis muss zum Zeit­punkt der Aus­zah­lung un­gekündigt sein. Da­mit wird so­wohl ver­gan­ge­ne als auch zukünf­ti­ge Be­triebs­treue ho­no­riert.

Die Re­ge­lung ver­weist zu­dem auf die Be­stim­mun­gen des MTV. Da­nach entfällt die ta­rif­li­che Son­der­zah­lung bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund grob treu­wid­ri­gen Ver­hal­tens oder Ver­trags­bruchs des Beschäftig­ten. Da­mit sol­len auch das Ar­beits­ver­hal­ten und die Be­triebs­treue mit der Leis­tung ge­steu­ert wer­den.

cc) Auch die Ar­beit­neh­mer, die der Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt ha­ben, können die wei­te­ren Zwe­cke erfüllen, wenn sie ver­gan­ge­ne und künf­ti­ge Be­triebs­treue auf­wei­sen und sich loy­al ver­hal­ten ha­ben. Der von der Be­klag­ten be­an­spruch­te al­lei­ni­ge Zweck der Zah­lung, ge­leis­te­te und nicht ge­son­dert vergüte­te Mehr­ar­beit zu be­loh­nen, kann hin­ge­gen nur bei den Ar­beit­neh­mern ein­tre­ten, die die ent­spre­chen­den Beschäfti­gungs­zei­ten auf­wei­sen und de­ren Ar­beits­verhält­nis im Zeit­punkt der Aus­zah­lung un­gekündigt ist. Des Wei­te­ren müssen sie länger als bis zum 31. März des Fol­ge­jah­res beschäftigt sein und dürfen sich kein Fehl­ver­hal­ten zu­schul­den kom­men las­sen. Da­mit un­ter­schei­det sich die über­ta­rif­li­che Son­der­zah­lung in ih­ren Zwe­cken und Vor­aus­set­zun­gen nicht we­sent­lich von der ta­rif­li­chen Son­der­zah­lung.


dd) Dem wi­der­spricht auch nicht die Ent­schei­dung des Fünf­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 14. März 2007 (- 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1).
 


- 9 -

Da­nach be­nach­tei­ligt die Zah­lung ei­nes In­fla­ti­ons­aus­gleichs nur an die Stamm­be­leg­schaft nicht sach­wid­rig sol­che Ar­beit­neh­mer, die auf­grund ei­nes Be­triebsüber­gangs gem. § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB ein höhe­res Ent­gelt er­hal­ten. Die Her­stel­lung ein­heit­li­cher Ar­beits­be­din­gun­gen durch den Aus­gleich von Nach­tei­len und die An­glei­chung an die Be­din­gun­gen der über­nom­me­nen Be­leg­schaft recht­fer­tigt ei­ne dif­fe­ren­zier­te Be­hand­lung der ver­schie­de­nen Grup­pen. In dem dort ent­schie­de­nen Sach­ver­halt ging es dem Ar­beit­ge­ber je­doch aus­sch­ließlich um den Aus­gleich von Vergütungs­nach­tei­len. Wei­te­re Zwe­cke wur­den nicht ver­folgt. Hier hat die Be­klag­te die über­ta­rif­li­che Son­der­leis­tung je­doch an wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen ge­bun­den und da­mit wei­te­re Zwe­cke fest­ge­legt.


c) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten muss­te der an­ge­bo­te­ne Zeu­gen­be­weis dafür, dass die Be­klag­te nur ge­leis­te­te und nicht ge­son­dert vergüte­te Mehr­ar­beit be­loh­nen woll­te und dass die Be­loh­nung ge­leis­te­ter und künf­ti­ger Be­triebs­treue über­haupt nicht be­zweckt wor­den sei, nicht er­ho­ben wer­den (§ 286 ZPO). Die Ver­fah­rensrüge nach § 286 ZPO ist un­be­gründet. Aus dem Vor­trag der Be­klag­ten er­ge­ben sich kei­ne er­heb­li­chen An­halts­punk­te für ei­ne ab­wei­chen­de recht­li­che Be­ur­tei­lung. Aus den von der Be­klag­ten aus­drück­lich for­mu­lier­ten Vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung der über­ta­rif­li­chen Son­der­zah­lung wird er­kenn­bar, wel­che Zwe­cke die Be­klag­te mit die­ser Zah­lung ver­folgt. Die­se knüpften ge­ra­de nicht le­dig­lich an den Aus­gleich der er­lit­te­nen Vergütungs­nach­tei­le an.


d) Die Be­klag­te rügt er­folg­los, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be un­ter Ver­s­toß ge­gen § 139 ZPO aus dem Ver­weis im Aus­hang der Be­klag­ten auf den MTV den Schluss ge­zo­gen, dass der Zweck der Son­der­zah­lung 2006 dem der ta­rif­li­chen Son­der­zah­lung ent­spre­che. Auch wenn es zu­tref­fen soll­te, dass fast al­le Mit­ar­bei­ter mit ei­ner 40-St­un­den-Wo­che die Be­loh­nung er­hal­ten ha­ben, ver­weist der Aus­hang aus­drück­lich auf die Re­ge­lun­gen des MTV, ins­be­son­de­re auf die in § 19 C MTV ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen zu den dort auf­gezähl­ten Son­derfällen wie El­tern­zeit, Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund grob treu­wid­ri­gen Ver­hal­tens des Mit­ar­bei­ters, Aus­schei­den des Mit­ar­bei­ters we­gen Er­werbs- oder Be­rufs­unfähig­keits­ren­te oder Er­rei­chens der Al­ters­gren­ze. Dass
 


- 10 -

die Be­klag­te bis zum Jahr 2005 im­mer wie­der im No­vem­ber ein über­ta­rif­li­ches Weih­nachts­geld an al­le Mit­ar­bei­ter aus­ge­zahlt, das eben­falls mit ei­nem Aus­hang an­gekündigt wur­de und im Ge­gen­satz zu der Son­der­zah­lung 2006 als „Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on“ be­zeich­net wor­den sei, ändert an der Qua­lität der Zah­lung 2006 an­ge­sichts der de­tail­lier­ten Vor­aus­set­zun­gen nichts. Die An­zahl der Mit­ar­bei­ter, die die ent­spre­chen­den Be­triebs­zu­gehörig­kei­ten auf­wei­sen, ist für die Zweck­be­stim­mung un­er­heb­lich. Ent­schei­dend ist, dass die Be­klag­te über den Aus­gleich der Vergütungs­nach­tei­le hin­aus­ge­hen­de Vor­aus­set­zun­gen auf­ge­stellt hat, mit de­nen an­de­re Zwe­cke ver­folgt wer­den.


4. Die Aus­schluss­frist nach § 24 Ziff. 1 Buchst. c MTV wur­de nach der un­be­strit­te­nen Erklärung des Klägers im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt am 27. März 2007, wo­nach er den An­spruch frist­wah­rend gel­tend ge­macht ha­be, ein­ge­hal­ten.


5. Es kann da­hin­ste­hen, ob das Maßre­ge­lungs­ver­bot gem. § 612a BGB ver­letzt ist und der An­spruch dem Kläger auch aus die­sem Grund zu­steht.


C. Die Zins­ent­schei­dung folgt aus §§ 288, 291 BGB. Zwar hat das Ar­beits­ge­richt ent­ge­gen § 308 Abs. 1 Satz 2 ZPO dem Kläger Zin­sen zu­ge­spro­chen, ob­wohl die­se nicht be­an­tragt wur­den. Ein Ver­s­toß ge­gen § 308 ZPO ist vom Re­vi­si­ons­ge­richt oh­ne Rüge von Amts we­gen zu be­ach­ten (BGH 20. No­vem­ber 1992 - V ZR 82/91 - BGHZ 120, 239). Der Kläger hat dies aber nachträglich ge­neh­migt, in­dem er die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung be­an­trag­te. Da­durch wird der Man­gel ge­heilt, denn im Sich­zu­ei­gen­ma­chen der ge­gen § 308 ZPO ver­s­toßen­den Ent­schei­dun­gen liegt ei­ne noch in der Be­ru­fungs­in­stanz mögli­che Kla­ge­er­wei­te­rung (BAG 13. Ju­ni 1989 - 1 ABR 4/88 - BA­GE 62, 100, 105; BGH 20. April 1990 - V ZR 282/88 - BGHZ 111, 158, 161; Zöller/Voll­kom­mer ZPO 27. Aufl. § 308 Rn. 7).


Dr. Frei­tag 

Mar­quardt 

Brühler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZR 353/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880