Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Kün­di­gung leis­tungs­schwa­cher Ar­beit­neh­mer

Kün­di­gung we­gen Leis­tungs­schwä­che nur bei län­ger­fris­ti­ger Be­ob­ach­tung der Leis­tun­gen und nach­voll­zieh­ba­rem, ob­jek­ti­vem Ver­gleich mit den Leis­tun­gen an­de­rer Ar­beit­neh­mer: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.01.2008, 2 AZR 536/06

15.02.2008. Will der Ar­beit­ge­ber ei­nem leis­tungs­schwa­chen Ar­beit­neh­mer ("low per­for­mer") ver­hal­tens­be­dingt kün­di­gen, muss er zu­nächst die Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum be­ob­ach­ten und sie in ei­ner nach­voll­zieh­ba­ren, ob­jek­ti­ven Wei­se mit den Leis­tun­gen an­de­rer Ar­beit­neh­mer ver­glei­chen.

Ei­ne deut­lich er­höh­te Feh­ler­quo­te beim mas­sen­haf­ten Ver­pa­cken von Ver­sand­wa­re kann ei­ne sol­che Leis­tungs­schwä­che be­le­gen.

Dann ist es im Kün­di­gungs­schutz­ver­fah­ren Auf­ga­be des Ar­beit­neh­mers nach­zu­wei­sen, dass die Feh­ler(quo­ten) durch Krank­hei­ten, Über­for­de­rung oder be­trieb­li­che Ur­sa­chen be­dingt sind: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.01.2008, 2 AZR 536/06.

Wann kann der Arbeitnehmer einen "low performer" verhaltensbedingt kündigen?

Ein Ar­beit­neh­mer erfüllt sei­ne ver­trag­li­che Ar­beits­pflicht nach der Recht­spre­chung dann, wenn er un­ter „an­ge­mes­se­ner“ Aus­nut­zung sei­ner in­di­vi­du­el­len Leis­tungsfähig­keit ar­bei­tet. Dies folgt aus dem dienst­ver­trag­li­chen Cha­rak­ter des Ar­beits­verhält­nis­ses, wo­nach der Ar­beit­neh­mer ge­ra­de kei­nen Er­folg, son­dern „nur“ ein Tätig­wer­den schul­det - dies aber eben un­ter möglichst vollständi­ger Ausschöpfung sei­ner persönli­chen Möglich­kei­ten.

Die wil­lent­li­che Zurück­hal­tung ei­ner dem Ar­beit­neh­mer mögli­chen Ar­beits­leis­tung stellt da­her ei­ne Pflicht­ver­let­zung dar, die nach vor­he­ri­ger Ab­mah­nung ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen kann.

Da­mit stellt sich die Fra­ge, wie der Ar­beit­ge­ber bei leis­tungs­schwa­chen Ar­beit­neh­mern her­aus­fin­den soll, ob der be­tref­fen­de „nicht kann oder nicht mag“. Sch­ließlich kann man be­kannt­lich kei­nem Men­schen in den Kopf schau­en.

Nach der Recht­spre­chung muss hier zunächst ein­mal der Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess den Nach­weis ei­ner ob­jek­ti­ven Leis­tungs­schwäche führen, und zwar durch ei­nen Ver­gleich der Leis­tun­gen des an­geb­li­chen „Low Per­for­mers“ mit de­nen an­de­rer Ar­beit­neh­mer. Ist dem Ar­beit­ge­ber der Nach­weis der Leis­tungs­schwäche ge­lun­gen, ob­liegt es dem Ar­beit­neh­mer dar­zu­tun, dass die­se auf Ur­sa­chen be­ruht, die man ihm nicht zum Vor­wurf ma­chen kann, al­so bei­spiels­wei­se durch ei­ne Krank­heit oder durch be­trieb­li­che Gründe be­dingt ist.

Auf der Grund­la­ge die­ser Recht­spre­chung ist im Ein­zel­fall im­mer wie­der strei­tig, wie weit die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers bezüglich der von ihm be­haup­te­ten Leis­tungs­schwäche geht: Wann ist ein Ar­beit­neh­mer ein „ab­sicht­li­cher Low Per­for­mer“? Zu die­ser Fra­ge hat das BAG in ei­nem Ur­teil vom 17.01.2008 (2 AZR 536/06) Stel­lung ge­nom­men.

Der Fall des BAG: Versandmitarbeiterin produziert beim Paketverpacken drei mal soviel Fehler wie ihre andere Arbeitnehmer

Ein großes Ver­sand­haus kündig­te ei­ner seit länge­rem beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin, die als La­ger- und Ver­sand­ar­bei­te­rin tätig war. Sie hat­te in die­sem Be­reich Wa­rensen­dun­gen für Kun­den fer­tig zu stel­len.

Über ei­nen länge­ren Be­ob­ach­tungs­zeit­raum hin­aus stell­te der Ar­beit­ge­ber fest, dass der Ar­beit­neh­mern beim Pa­cken der Sen­dun­gen mehr als drei­mal so vie­le Feh­ler wie ih­ren Kol­le­gen un­ter­lie­fen. Nach zwei er­folg­lo­sen Ab­mah­nun­gen erklärte der Ar­beit­ge­ber dar­auf­hin auf­grund der be­an­stan­de­ten Min­der­leis­tun­gen die or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung.

In dem dar­auf­hin geführ­ten Kündi­gungs­schutz­pro­zess ar­gu­men­tier­te die Kläge­rin, die ihr vor­ge­hal­te­ne Feh­ler­quo­te sei an­ge­sichts der Ge­samt­zahl der ge­pack­ten Wa­rensen­dun­gen zu ver­nachlässi­gen, wes­halb we­der die Ab­mah­nun­gen noch die Kündi­gung verhält­nismäßig ge­we­sen sei­en.

Der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen ver­wies dar­auf, dass die Kläge­rin oft­mals Kun­den ver­wech­selt ha­be. Auch hätten oft Tei­le in den Packsen­dun­gen ge­fehlt. Dies ha­be ei­ner­seits zu ei­nem Image­ver­lust für die Be­klag­te und zu nicht un­er­heb­li­chen Kos­ten geführt.

Ar­beits­ge­richt und das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 07.04.2006, 3 Sa 425/05) ga­ben der Kläge­rin recht.

Das LAG ar­gu­men­tier­te, dass bei ei­nem in­dus­triemäßigen Mas­sen­geschäft ei­ne 100prozentige Leis­tung von vorn­her­ein nicht er­war­tet wer­den könne. Nur dann, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht al­les ge­be, was er könne, lau­fe das auf ei­ne teil­wei­se Zurück­hal­tung der Ar­beits­kraft und da­mit auf ei­ne teil­wei­se Ar­beits­ver­wei­ge­rung hin­aus. Dies ha­be das Ver­sand­haus im vor­lie­gen­den Fall nicht aus­rei­chend dar­le­gen bzw. be­wei­sen können.

BAG: Kündigung wegen Leistungsschwäche nur bei längerfristiger Beobachtung der Leistungen und nachvollziehbarem, objektivem Vergleich mit den Leistungen anderer Arbeitnehmer

Das BAG ent­schied ge­gen die Ar­beit­neh­me­rin, d.h. es hob das Ur­teil des Säch­si­schen LAG auf. An­ders als die Vor­in­stan­zen be­wer­te­te das BAG das Vor­brin­gen des Ver­sand­hau­ses zu den Leis­tun­gen der Kläge­rin als er­heb­lich an.

Legt man die Be­haup­tun­gen der Be­klag­ten zu­grun­de, hat­te die Kläge­rin über ei­nen länge­ren Zeit­raum ei­ne „qua­li­ta­tiv er­heb­lich un­ter­durch­schnitt­li­che Leis­tung“ er­bracht, so das BAG.

So­mit hat der Ar­beit­ge­ber nach An­sicht des BAG im vor­lie­gen­den Fall „sei­ne Haus­auf­ga­ben ge­macht“, d.h. aus­rei­chend kon­kret dar­ge­legt, dass und in wel­chem Maße die Ar­beit der Kläge­rin durch Leis­tungs­schwäche ge­prägt war.

Dem­zu­fol­ge hat­te nun­mehr die Kläge­rin dar­zu­le­gen, auf wel­che Ur­sa­chen ih­re Leis­tungsmängel zurück­zuführen sind: Könne der Ar­beit­ge­ber ei­ne erhöhte Feh­ler­quo­te dar­le­gen, müsse sich der Ar­beit­neh­mer recht­fer­ti­gen.

Da dem BAG ins­ge­samt Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen zu den Feh­lern der Kläge­rin und zu de­ren Ur­sa­chen fehl­ten und das LAG auch ei­ne In­ter­es­sen­abwägung vor­zu­neh­men hat­te, wur­de der Rechts­streit an das LAG zurück­ver­wie­sen.

Im Er­geb­nis bestätigt die­se Ent­schei­dung, dass Ar­beit­ge­ber ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung ei­nes sog. „Low Per­for­mers“ sorgfältig vor­be­rei­ten müssen:

An­ders als bei Unpünkt­lich­keit und an­de­ren klar er­sicht­li­chen Pflicht­verstößen bil­den ei­ne länger­fris­ti­ge Be­ob­ach­tung der Ar­beits­er­geb­nis­se des Ar­beit­neh­mers so­wie ein nach­voll­zieh­ba­rer, ob­jek­ti­ver Ver­gleich mit den Leis­tun­gen an­de­rer Ar­beit­neh­mer not­wen­di­ge Min­dest­vor­aus­set­zun­gen für die ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung we­gen Leis­tungsmängeln. Das gilt vor al­lem dann, wenn die Leis­tungsmängel nicht di­rekt an der Art und Wei­se der Ar­beits­leis­tung fest­ge­macht wer­den können, son­dern - wie hier im Streit­fall - al­lein an den Er­geb­nis­sen der Ar­beit.

Hin­zu­tre­ten muss darüber hin­aus wie bei an­de­ren ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen auch min­des­tens ei­ne frucht­lo­se, der Kündi­gung vor­aus­ge­gan­ge­ne Ab­mah­nung. Hier­bei - im­mer­hin - räumt das Ar­beits­recht dem Ar­beit­ge­ber St­ei­ne aus dem Weg, da ei­ne Ab­mah­nung auch dann rech­tens ist, wenn der ab­ge­mahn­te Pflicht­ver­s­toß (hier al­so die ob­jek­ti­ven Min­der­leis­tun­gen) nicht auf schuld­haf­tem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers be­ruht.

Kein Aus­weg ist es übri­gens für den Ar­beit­ge­ber, die Kündi­gung ei­nes "low per­for­mers" auf per­so­nen­be­ding­te Gründe statt auf ver­hal­tens­be­zo­ge­ne Vorwürfe zu stützen. Denn bei ei­ner per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung muss fest­ste­hen, dass die schwa­chen Leis­tun­gen bzw. schlech­ten Ar­beits­er­geb­nis­se auf persönli­che De­fi­zi­te des Ar­beit­neh­mers zurück­zuführen sind - und hierfür trägt der Ar­beit­ge­ber die Be­weis­last.

Fa­zit: Auch wenn der Ar­beit­ge­ber hier vor dem BAG "ge­won­nen" hat, hat er da­mit den Pro­zess noch nicht für sich ent­schie­den. Denn vor dem LAG wird noch­mals sehr ge­nau zu prüfen sein, wie sich die Ar­beit­neh­me­rin auf die Ab­mah­nun­gen hin ver­hal­ten hat, d.h. ob es ihr ge­lun­gen ist, ih­re Feh­ler­quo­te zu sen­ken. Soll­te das der Fall sein, wäre ei­ne Kündi­gung be­reits aus die­sem Grun­de un­verhält­nismäßig, denn dann hätten die Ab­mah­nun­gen ja po­si­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf die Feh­ler­quo­te ge­habt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Bewertung: Kün­di­gung leis­tungs­schwa­cher Ar­beit­neh­mer 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880