Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Gesetzgebung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2008: Ge­setz­ge­bung, Ge­set­zes­vor­ha­ben, Re­for­men

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen im Jahr 2008.

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te fin­den Sie in der Ru­brik "Recht­spre­chung", Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt un­ter "Ar­beit und So­zia­les" und In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

08/133 Die Neufassung der Pendlerpauschale ist verfassungswidrig.

15.12.2008. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) hat vor kur­zem ent­schie­den, dass die Neu­re­ge­lung der Pen­der­pau­scha­le ver­fas­sungs­wid­rig ist: § 9 Abs.2 Satz 1 und Satz 2 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EStG) in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19.07.2006 (BGBl I, S.1652) ist mit dem im Grund­ge­setz (GG) ent­hal­te­nen Gleich­heits­satz un­ver­ein­bar: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 09.12.2008, 2 BvL 1/07, 2 BvL 2/07, 2 BvL 1/08, 2 BvL 2/08.

08/128 Steuererleichterung für Arbeitgeber bei der Einstellung Beschäftigter für den privaten Haushalt

04.12.2008.Das im Ent­wurf vor­lie­gen­de Ge­setz zur Förde­rung von Fa­mi­li­en und haus­halts­na­hen Dienst­leis­tun­gen (Fa­mi­li­en­leis­tungs­ge­setz - Fam­LeistG) soll be­ste­hen­de steu­er­li­che Vergüns­ti­gun­gen für haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen ver­ein­fa­chen und er­wei­tern.

08/127 Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung soll gesenkt werden

03.12.2008. Die Bun­des­re­gie­rung möch­te die Lohn­ne­ben­kos­ten wei­ter sen­ken und plant da­her, die Beiträge zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung zu ver­rin­gern: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Sen­kung des Bei­trags­sat­zes zur Ar­beitsförde­rung, BR-Drs. 751/08 vom 16.10.2008.

08/109 Gesetzentwurf der Bundesregierung will Insolvenzschutz von Arbeitszeitguthaben verbessern.

24.10.2008. Die Bun­des­re­gie­rung hat am 22.09.2008 den Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung der Rah­men­be­din­gun­gen für die Ab­si­che­rung fle­xi­bler Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen (Bun­des­tag Drucks. 16/10289) vor­ge­legt. Das Ge­setz zielt dar­auf, dass Ver­ein­ba­run­gen über Ar­beits­zeit­kon­ten für den Ar­beit­neh­mer trans­pa­ren­ter aus­ge­stal­tet wer­den und dass die Wert­gut­ha­ben bes­ser als bis­her vor in­sol­venz­be­ding­ten Ausfällen geschützt wer­den.

08/106 Herabsetzung von Managergehältern gemäß dem Gesetz zur Errichtung eines Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMStFG)

21.10.2008. Gemäß § 5 Abs.2 Nr.4 a) der am 20.10.2008 von der Bun­des­re­gie­rung be­schlos­se­nen Ver­ord­nung zur Durchführung des Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds­ge­set­zes (Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds-Ver­ord­nung – FMStFV) hat der Fi­nanz­markt­sta­bi­li­sie­rungs­fonds "dar­auf hin­zu­wir­ken", dass die Gehälter der Vor­stands­mit­glie­der von Ban­ken, die Un­terstützungs­maßnah­men nach dem FMStFG be­an­spru­chen, im Rah­men der zi­vil­recht­li­chen Möglich­kei­ten her­ab­ge­setzt wer­den. Da­bei gilt ei­ne Vergütung von mehr als 500.000 Eu­ro pro Jahr grundsätz­lich als un­an­ge­mes­sen. Ob Ge­haltskürzun­gen recht­lich zulässig und ggf. durch­setz­bar sind, ist al­ler­dings zwei­fel­haft.

08/098 Neue Unterrichtungspflichten bei Unternehmensübernahmen

22.09.2008. Gemäß ei­ner neu in das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ein­gefügten Vor­schrift ist der Wirt­schafts­aus­schuss künf­tig über die Über­nah­me des Un­ter­neh­mens zu in­for­mie­ren (§ 106 Abs.3 Nr.9a Be­trVG neue Fas­sung), falls mit dem Kauf der "Er­werb der Kon­trol­le" ver­bun­den ist. Die Ge­set­zesände­rung ist Teil ei­nes um­fas­sen­de­ren Ver­suchs, die mit Fi­nanz­in­ves­ti­tio­nen ver­bun­de­nen Ri­si­ken zu be­gren­zen: Ge­setz zur Be­gren­zung der mit Fi­nanz­in­ves­ti­tio­nen ver­bun­de­nen Ri­si­ken (Ri­si­ko­be­gren­zungs­ge­setz), vom 18.08.2008, BGBl. I, S.1666.

08/097 Anwaltsgebühren nur im Erfolgsfall?

29.08.2008. Nach dem seit dem 01.07.2008 in das Rechts­an­walts­vergütungs­ge­setz (RVG) ein­gefügten § 4a sind er­folgs­abhängi­ge Vergütungs­ver­ein­ba­run­gen aus­nahms­wei­se zulässig. Ob Anwälte auf die­ser Grund­la­ge je­doch an ei­ner von ih­nen aus­zu­han­deln­den Ab­fin­dung be­tei­ligt wer­den können, ist frag­lich: Ge­setz zur Neu­re­ge­lung des Ver­bo­tes der Ver­ein­ba­rung von Er­folgs­ho­no­ra­ren, vom 12.06.2008.

08/090 Der Berg kreißt und gebiert eine Maus.

20.08.2008. Am 16.07.2008 präsen­tier­te das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS) ei­nen Ge­set­zes­ent­wurf zur Re­form des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes (AEntG) und ei­nen wei­te­ren Ent­wurf zur Re­form des Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen­ge­set­zes (Mi­ArbG), das in Deutsch­land be­reits 1952 in Kraft ist und seit­dem ei­ne staat­li­che Lohn­fest­set­zung er­laubt. Kei­ner der bei­den Entwürfe er­wei­tert den Spiel­raum für staat­lich fest­ge­setz­te Min­destlöhne in nen­nens­wer­tem Um­fang.

08/085 Regierungskoalition plant Verbesserungen des BEEG

29.07.2008. Das am An­fang 2007 in Kraft ge­tre­te­ne Bun­des­el­tern­geld und -El­tern­zeit­ge­setz (BEEG) soll in ei­ni­gen Punk­te geändert wer­den. Die Wahlmöglich­keit beim Be­zug von El­tern­geld soll fle­xi­bler den Le­bens­si­tua­tio­nen an­spruch­be­rech­tig­ter El­tern an­ge­passt wer­den. Außer­dem sol­len jun­ge Väter beim El­tern­geld nicht be­nach­tei­ligt wer­den, weil sie vor Be­ginn ih­rer El­tern­zeit Wehr- oder Zi­vil­dienst ge­leis­tet ha­ben: Ent­wurf ei­nes Ers­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­set­zes, Ge­setz­ent­wurf der Frank­tio­nen der CDU/CSU und der SPD vom 03.06.2008.

08/083 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Vermögensbildungsgesetzes

24.07.2008. Die Bun­des­re­gie­rung hat sich das "Wei­ter­bil­dungs­spa­ren" auf die Fah­nen ge­schrie­ben. Künf­tig sol­len Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit ha­ben, auf ihr im Rah­men der staat­lich geförder­ten Vermögens­bil­dung ge­bil­de­tes Vermögen zurück­zu­grei­fen, um da­mit Fort­bil­dungs­maßnah­men zu be­zah­len. Da­zu soll das Fünf­te Ge­setz zur Förde­rung der Vermögens­bil­dung der Ar­beit­neh­mer geändert wer­den: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ände­rung des Fünf­ten Vermögens­bil­dungs­ge­set­zes, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 16.06.2008, Bun­des­tag Drucks. 16/9560.

08/072 Aktionsprogramm zur Bekämpfung von Schwarzarbeit

09.07.2008. Das von der Bun­des­re­gie­rung be­schlos­se­ne "Ak­ti­ons­pro­gramm für Recht und Ord­nung auf dem Ar­beits­markt" sieht un­ter an­de­rem vor, dass Ar­beit­ge­ber die Beschäfti­gungs­auf­nah­me nicht mehr wie bis­her erst bei ers­ten Lohn­zah­lung, son­dern be­reits mit Be­ginn der Beschäfti­gung bei der So­zi­al­ver­si­che­rung mel­den müssen. Ein Ge­setz­ent­wurf soll noch vor der Som­mer­pau­se vor­ge­legt wer­den: Ak­ti­ons­pro­gramm der Bun­des­re­gie­rung für Recht und Ord­nung auf dem Ar­beits­markt, Ankündi­gung der Mi­nis­ter Olaf Scholz und Peer St­ein­brück vom 04.08.2008.

08/071 Gesetzesänderungen zum 01.07.2008

08.07.2008. Zur Jah­res­mit­te 2008 sind ei­ni­ge Ge­set­zesände­run­gen im Ar­beits- und So­zi­al­recht in Kraft ge­tre­ten. Die Neu­re­ge­lun­gen be­tref­fen die Bei­tragssätze zur Pfle­ge­ver­si­che­rung, die erhöht wur­den, und das neue Pfle­ge­zeit­ge­setz (Pfle­geZG), das ab dem 01.07.2008 gilt.

08/061 Pflegezeitgesetz tritt am 01.07.2008 in Kraft

23.06.2008. Zum 1. Ju­li tritt das neue Pfle­ge­zeit­ge­set­zes (Pfle­geZG) in Kraft. Das Pfle­geZG ermöglicht es Ar­beit­neh­mern, sich zur Pfle­ge na­her An­gehöri­ger un­be­zahlt von der Ar­beit frei­stel­len zu las­sen.

08/047 Mindestlohn: Aufnahme weiterer Branchen in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz

29.04.2008. Der Auf­for­de­rung der Bun­des­re­gie­rung an die So­zi­al­part­ner al­ler Bran­chen, ihr In­ter­es­se an ei­ner Ab­si­che­rung von bran­chen­be­zo­ge­nen Min­destlöhnen über das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) zu be­kun­den, folg­ten bis zum 31.03.2008 acht Bran­chen: Ab­fall­wirt­schaft, Berg­bau­spe­zi­al­ar­bei­ten, Forst­wirt­schaft, Großwäsche­rei­en, Pfle­ge­wirt­schaft, Wach- und Si­cher­heits­ge­wer­be, Wei­ter­bil­dung und Zeit­ar­beit.

08/040 Kaum in Kraft getreten, schon europarechtswidrig?

18.04.2008. Seit dem 30.03.2008 gilt das Ber­li­ner Ver­ga­be­ge­setz in ei­ner re­for­mier­ten Fas­sung, die es al­len Be­wer­bern um öffent­li­che Auf­träge ab­ver­langt, die in Ber­lin gel­ten­den Ta­riflöhne zu zah­len. Be­trof­fen von den ver­ga­be­recht­li­chen Min­dest­lohn­an­for­de­run­gen sind al­so nicht mehr nur (wie nach dem al­ten Ver­ga­be­ge­setz) Bau­un­ter­neh­men und An­bie­ter im­mo­bi­li­en­be­zo­ge­ner Dienst­leis­tun­gen. Die­se Ge­set­zesände­rung verstößt aber ge­gen die Richt­li­nie 96/71/EG (Ver­ga­be­richt­li­nie) bzw. ge­gen kon­kre­ten An­for­de­run­gen, die der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) aus die­ser Richt­li­nie in sei­nem Ur­teil vom 03.04.2008, C-346/06 (Rüffert) ab­ge­lei­tet hat.

08/036 Die Verlängerung der Wochenarbeitszeit bayrischer Beamte auf 42 Stunden ist verfassungsgemäß

25.03.2008. Im Jah­re 2004 ent­schied sich Bay­ern dafür, die Wo­chen­ar­beits­zeit sei­ner Lan­des­be­am­ten von bis­her 40 auf 42 St­un­den her­auf­zu­set­zen (Ver­ord­nung über die Ar­beits­zeit für den bay­ri­schen öffent­li­chen Dienst vom 25.07.1995 in der Fas­sung der Ände­rungs­ver­ord­nung vom 27.07.2004). Mit ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) ent­schie­den, dass die­se Verlänge­rung der Ar­beits­zeit ver­fas­sungs­gemäß ist: BVerfG, Be­schluss vom 30.01.2008, 2 BvR 398/07.

08/032 Ausbildungsbonus

17.03.2008. Das Bun­des­ka­bi­nett stellt sich hin­ter ei­nen Ge­set­zes­ent­wurf zur Aus­bil­dung förde­rungs­bedürf­ti­ger jun­ger Men­schen. Gefördert wer­den soll die Aus­bil­dung von sog. Alt­be­wer­bern, die ei­nen Schul­ab­schluss mit höchs­tens der Ab­schluss­no­te aus­rei­chend in Deutsch oder Ma­the­ma­tik, ei­nen Haupt­schul­ab­schluss, ei­nen Son­der­schul­ab­schluss oder kei­nen Schul­ab­schluss er­reicht ha­ben. Zu­dem wer­den auch lern­be­ein­träch­tig­te oder so­zi­al be­nach­tei­lig­te Be­wer­ber von der Re­ge­lung er­fasst: Ent­wurf ei­nes Fünf­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch - Ver­bes­se­rung der Aus­bil­dungs­chan­cen förde­rungs­bedürf­ti­ger jun­ger Men­schen, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 07.04.2008, Bun­des­tag Drucks. 16/8718.

08/031 Postmindestlohnverordnung für rechtswidrig erklärt

14.03.2008. Die Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung, die in der der­zeit gel­ten­den Fas­sung von § 1 Abs.3a Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) ent­hal­ten ist, er­laubt es dem Ar­beits­mi­nis­te­ri­um nur, ei­nen Ta­rif­ver­trag per Rechts­ver­ord­nung auf die Ar­beits­verhält­nis­se von Außen­sei­tern für er­streck­bar zu erklären, d.h. auf Ar­beits­verhält­nis­se, die gar kei­nem Ta­rif­ver­trag un­ter­ste­hen. Auf die­ser ge­setz­li­chen Grund­la­ge ist es aber nicht möglich, ei­nen Ta­rif­ver­trag auch auf Ar­beits­verhält­nis­se von Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern zu er­stre­cken, die be­reits an ei­nen an­de­ren Ta­rif­ver­trag ge­bun­den sind. Aus die­sem Grund, d.h. auf­grund feh­len­der Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung, hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung vom 28.12.2007 für rechts­wid­rig erklärt, da sie sich wie ein all­ge­mein­ver­bind­li­cher Ta­rif­ver­trag auch auf an­der­wei­tig ta­rif­lich re­gu­lier­te Ar­beits­verhält­nis­se er­stre­cken soll: Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 07.03.2008, 4 A 439.07.

08/021 Nach der 58er-Regelung Zwangsverrentung mit 63 Jahren?

12.02.2008. Das En­de Ja­nu­ar im Bun­des­tag be­schlos­se­ne Sieb­te Ge­setz zur Ände­rung des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze bestätigt das Aus­lau­fen der sog. 58er-Re­ge­lung. Darüber hin­aus sieht das Ge­setz vor, dass sich Be­zie­her von Ar­beits­lo­sen­geld II - un­ter Umständen mit fi­nan­zi­el­len Ab­schlägen - vor­zei­tig bzw. schon mit 63 Jah­ren be­ren­ten las­sen müssen, um den Leis­tungs­träger des Ar­beits­lo­sen­gel­des II fi­nan­zi­ell zu ent­las­ten. Die­se Re­ge­lun­gen stoßen auf Kri­tik, da sie die fi­nan­zi­el­len Fol­ge­pro­ble­me der Al­ters­ar­mut lang­fris­tig verstärken.

08/016 Verlängerung der Bezugsdauer beim Arbeitslosengeld I für Ältere

28.01.2008. Am letz­ten Frei­tag hat der Bun­des­tag der schon seit Mo­na­ten an­gekündig­ten Verlänge­rung des An­spruchs älte­rer Ar­beit­neh­mer auf Ar­beits­lo­sen­geld I zu­ge­stimmt. Der Ge­set­zesände­rung muss jetzt noch der Bun­des­rat zu­stim­men. Des­sen Zu­stim­mung gilt als si­cher. Das Ge­setz soll rück­wir­kend zum 01.01.2008 in Kraft tre­ten.

08/015 Verringerung der Arbeitslosenzahlen per Gesetz

25.01.2008. Nach § 53a SGB II SGB II in der Fas­sung des Sieb­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze sol­len über 58jähri­ge Hil­fe­bedürf­ti­ge nach ei­nem Jahr des Leis­tungs­be­zugs nicht mehr als ar­beits­los gel­ten.

08/014 AGG: Kaum Auswirkungen in der Praxis?

24.01.2008. Laut ei­ner Um­fra­ge, die das „Per­so­nal­ma­ga­zin“ zu­sam­men mit dem Deut­schen An­walt­ver­ein (DAV) in Auf­trag gab, hat das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) seit sei­ner Einführung im Au­gust 2006 kaum Aus­wir­kun­gen auf die ar­beits­recht­li­che Pra­xis. Da­mit meh­ren sich die An­zei­chen dafür, dass die Fol­gen des AGG in der po­li­ti­schen De­bat­te vor sei­ner Ver­ab­schie­dung über­trie­ben dar­ge­stellt wur­den.

08/007 Gesetzesänderungen zum Jahreswechsel 2007 / 2008

14.01.2008. Zum Jah­res­wech­sel 2007 / 2008 tre­ten ei­ni­ge ge­setz­li­chen Ände­run­gen in den Be­rei­chen des Ar­beit- und So­zi­al­rechts in Kraft. Her­vor­zu­he­ben sind vor al­lem die geänder­ten Re­ge­lun­gen zur Ries­ter­ren­te, der neue Min­dest­lohn für Briefträger und die Verlänge­rung des Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruchs für älte­re Ver­si­cher­te.

08/006 Gesetzentwurf zur Änderung der Zivilprozessordnung und des Arbeitsgerichtsgesetzes

09.01.2008. Der Bun­des­rat hat ei­ne Ge­set­zes­vor­la­ge in den Bun­des­tag ein­ge­bracht, die die Be­ru­fung im Zi­vil- und Ar­beits­recht er­schwe­ren soll. Dem Vor­schlag zu­fol­ge soll es künf­tig erst ab ei­ner Be­ru­fungs­sum­me von 1.000,00 EUR (an­statt von der­zeit 600,00 EUR) möglich sein, Be­ru­fung ein­zu­le­gen: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ände­rung der Zi­vil­pro­zess­ord­nung und des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes, Ge­setz­ent­wurf des Bun­des­ra­tes, vom 07.11.2007 (Bun­des­tag Drucks. 16/6970).

08/005 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch

08.01.2008. Die Bun­desländer wol­len mit ei­ner Ge­set­zes­in­itia­ti­ve des Bun­des­rats zusätz­li­che Lehr­stel­len durch ei­nen Zu­schuss der Ar­beits­agen­tu­ren fördern. Ge­hol­fen wer­den soll sog. "Alt­be­wer­bern". Das sind Schul­abgänger, die be­reits vor ei­nem Jahr ih­ren Schul­ab­schluss ge­macht ha­ben und seit­dem bei der Ar­beits­agen­tur als aus­bil­dungs­platz­su­chend ge­mel­det sind: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ände­rung des Drit­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch und an­de­rer Ge­set­ze, Ge­setz­ent­wurf des Bun­des­ra­tes vom 07.11.2007 (Bun­des­tag Drucks. 16/6968).

08/004 Gesetzentwurf zur Änderung des Sozial- und Arbeitsgerichtsgesetzes

07.01.2008. Die Bun­des­re­gie­rung will das Ver­fah­ren vor den So­zi­al­ge­rich­ten und Lan­des­so­zi­al­ge­rich­ten ef­fek­ti­ver ge­stal­ten. Ge­plant sind auch ei­ni­ge Ver­ein­fa­chun­gen im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ände­rung des So­zi­al­ge­richts­ge­set­zes und des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 15.11.2007 (Bun­des­rat Drucks. 820/07).

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880